Energie Effizienz Kampagne Energiemanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energie Effizienz Kampagne 2009-2013. Energiemanagement"

Transkript

1 Energie Effizienz Kampagne Energiemanagement

2 Inhaltsverzeichnis Klimawandel und knappe Kassen zwingen Kommunen zum Handeln Dortmund ist mit mission E kommunales Vorbild bei der Energieeffizienz-Förderung 1. Ausgangslage Seite 3 3. Stadtverwaltung Dortmund ist kommunaler Vorreiter beim Energie-Effizienz-Projekt Seite 4 2. Publikationen, Aktionen und Einzelprojekte unterstützen Umsetzung von mission E Seite Begleitung durch Ausstellung von Plakaten und Broschüren Seite Energiespartipps im Intranet und Internet (14-tägig) Seite Berichte in der Mitarbeiterzeitung MAI und MAI-Online Seite Gebäudewettbewerbe Seite Bezirksverwaltungsstellen Seite Tageseinrichtungen für Kinder (TEK) EnergieSparTEK Seite UmweltBewussteSchule Seite Aktionswoche in div. Verwaltungsgebäuden Seite Weiterbildungsseminare (Hausmeister, Azubis, Mitarbeiter) Seite Energiesparquiz (im Internet) Seite Adventskalender (im Intranet) Seite Eingegangene Energiesparideen prüfen und Fragen beantworten Seite Regelmäßige Newsletter an alle Mitarbeiter/innen Seite mission E beim Fachkongress kommunaler Energiebeauftragter Seite Heizen außerhalb der Heizperiode Seite Einsatz privater Energieverbrauchsgeräte in Diensträumen Seite Raumthermometer für die städtischen TEK s Seite Einsatz abschaltbarer Steckdosenleisten zur Senkung der Stand-by-Verluste Seite Mitarbeiter/innen über Nachhaltigkeit der Kampagne befragt Seite Projektfinanzierung Seite Zusammenfassung Seite Ausblick Seite 12 Projektzusammenfassung Seite 2 von 12

3 Klimawandel und knappe Kassen zwingen Kommunen zum Handeln Dortmund ist mit mission E kommunales Vorbild bei der Energieeffizienz-Förderung 1. Ausgangslage Das Energiemanagement entwickelte 2008 ein Konzept für die Stadtverwaltung Dortmund mit dem Ziel, ab Januar 2009 eine auf fünf Jahre ausgelegte, verwaltungsinterne Kampagne im Bereich der Stadtverwaltung Dortmund durchzuführen. Alle städtischen Mitarbeiter/innen sollten motivieren werden, sich verstärkt für die betriebliche Energieeinsparung - insbesondere bei der Stromverbrauchsreduzierung - einzusetzen. Am nahm der Verwaltungsvorstand dieses Konzept zu Kenntnis und beschloss, die Energieeffizienzkampagne mission E im Rahmen der kommunalen Strategien für den Klimaschutz innerhalb der Stadtverwaltung durchzuführen. Nach Abschluss des Projektes wird der Verwaltungsvorstand mit dieser Vorlage über die Durchführung des Projekte informiert. mission E findet regional und bundesweit immer mehr Beachtung! Die Stadt Dortmund gehörte zu den ersten Gemeinden, die sich der Energieeffizienzkampagne mission E angeschlossen haben und seit 2009 im eigenen Verantwortungsbereich aktiv umsetzen. Weitgehend parallel zu Dortmund wurde mission E auch bei der Deutsche Rentenversicherung Rheinland in Düsseldorf, dem Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig, dem Kreis Heinsberg und der Sparkasse Detmold eingeführt. In den folgenden Jahren schlossen sich weitere Gemeinden und Kreise oder sonstige Behörden aus dem gesamten Bundesgebiet der Kampagne an. Alle verfolgen das Ziel, mit der von der Energieagentur NRW initiierten Energieeffizienzkampagne mission E den Energieverbrauch - insbesondere im Strombereich - nachhaltig zu reduzieren. Am gab der damalige Stadtdirektor Ullrich Sierau unter dem Motto "Wir können abschalten" den offiziellen Start für die bislang in der Stadtverwaltung Dortmund aber auch bundesweit in Kommunen einmalige, auf fünf Jahre angelegte Energieeffizienz-Kampagne mission E. Von Januar 2009 bis Dezember 2013 sollten alle Beschäftigen besonders motiviert werden, durch ein energiebewussteres Verhalten am Arbeitsplatz aber auch zu Hause dauerhaft dazu beizutragen, den Energieverbrauch nachhaltig zu senken, ohne auf innvollen Komfort verzichten zu müssen. Foto + Bericht: Ruhrnachrichten Projektzusammenfassung Seite 3 von 12

4 2. Publikationen, Aktionen und Einzel-Projekte unterstützen Umsetzung von mission E Um das Nutzerverhalten im Sinne der Energieeinsparung positiv zu beeinflussen, mussten möglichst viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der Sinnhaftigkeit dieser Kampagne überzeugt werden. Mit direkten Ansprachen, praktikablen Tipps, die auch zu Hause genutzt werden konnten, sowie regelmäßigen Informationen auf allen Kommunikationswegen sollte es gelingen, das Engagement der Beschäftigten nachhaltig zu beeinflussen. Zu Beginn der Kampagne wurden daher konkrete Aktionen und Einzelprojekte geplant und im Laufe des Projektzeitraumes erweitert und umgesetzt: 2.1 Kampagne-Plakate, Broschüren, Aufkleber und gelbe Karten Zu Beginn der Kampagne wurde als sichtbares Erkennungszeichen das PC- Ausschaltknopf - Plakat erstellt und stadtverwaltungsweit ausgehängt. In 2012 konnte die Plakatserie ergänzt werden. Mit Unterstützung der städtischen Dortmund-Agentur wurden zwei Plakate mit den Motiven Kaffeetasse und Schultafel entworfen, die verstärkt die Fachbereiche in der Verwaltung und die Schulen ansprechen sollte. Neben den verwaltungsweit ausgehängten Kampagneplakaten unterstützte eine Broschüre ("Energiesparbuch") die Bestrebungen des Energiemanagements zur nachhaltigen Information. Hier konnte das Energiemanagement auf hervorragende Vorleistungen der Energieagentur NRW zurückgreifen, die dieses Energiesparbuch schon sehr erfolgreich bei ihren Kampagnen eingesetzt hatte. Zusätzlich unterstützten über Stück selbstklebende Notizzettel die immer wiederkehrende Erinnerung an mission E. Beide Dinge erwiesen sich als beliebtes Handout, welche sich insbesondere an Infoständen großer Nachfrage erfreuten. Mit der Gehaltsabrechnung für April 2011 erhielten alle Mitarbeiter/innen der Stadtverwaltung eine Postkarte mit Infos zur Energieeffizienzkampagne mission E. Aufgebrachte Aufkleber mit der Aufforderung Drück mich zum Abschied können von der Karte gelöst und auf geeignete Licht- und Geräteschalter aufgebracht werden: Eine durchaus sinnvolle Gedächtnisstütze am Arbeitsplatz, aber auch zu Hause. Als positiver Gag erwies sich eine vom Fußball bekannte gelbe Karte, die den Adressaten von aufmerksamen Kollegen/innen direkt am Arbeitsplatz erreichte. Mit schon vorgedruckten aber auch noch nachzutragenden Hinweisen - quasi als (Ver-)Warnung wurde man so zusätzlich darauf aufmerksam gemacht, sich nachhaltiger energiesparend zu verhalten. Projektzusammenfassung Seite 4 von 12

5 2.2 Energiespartipps im Intranet und Internet (14-tägig) Zu Beginn der Kampagne im Januar 2009 blendeten sich über drei Jahre im 14tägigen Rhythmus jährlich 26 Tipps als automatische Popup- Fenster (links) auf allen städtischen PC-Bildschirmen beim Computer Start ein. Im 14tägigen Wechsel erschienen bis Ende 2013 zudem insgesamt 114 Energiespar-Infos (rechts) im Forum des "Schwarzen Bretts". Mit Nachlese- und Ausdruckmöglichkeiten in MaiOnline und auf der 65er Homepage im Internet wurden alle städtischen Beschäftigten noch mehr motiviert, sich verstärkt für die betriebliche wie private Energieeinsparung einzusetzen. Im Internet sind alle Aktivitäten rund um mission E dokumentiert und auch für interessierte Bürger/innen nachzulesen auf der Seite 2.3 Berichte in der Mitarbeiterzeitung MAI und MAI-Online Heft 1 der MAI von (links) informierte auf zwei Seiten über den am durch den damaligen Stadtdirektor Ullrich Sierau erfolgten offiziellen Start von mission E und ermunterte alle Mitarbeiter/innen, sich aktiv an dieser Kampagne zu beteiligen. Dieser Artikel erschien auch in der örtlichen Presse. Große Beachtung fand ebenfalls ein Artikel aus Heft 1 der MAI von Dort stand der Adventskalender 2012 im Mittelpunkt der Berichterstattung. 2.4 Gebäudewettbewerbe (Bezirks-Verwaltungsstellen, TEK s) Vergleichbare Verwaltungsbereiche sollten untereinander in eine Art Wettstreit treten um zu ermitteln, mit welchen kreativen und organisatorischen Maßnahmen nach Ablauf eines Jahres die größtmöglichen Energieund somit Kosteneinsparungen zu erzielen sind. Hier boten sich die auf das gesamte Stadtgebiet verteilten Bezirksverwaltungsstellen sowie Tageseinrichtungen für Kinder (TEK) an Bezirksverwaltungsstellen Mit dem offiziellen Startschuss von mission E am wurde ein "Gebäudewettbewerb" zwischen allen neun Bezirksverwaltungsstellen durchgeführt mit dem Ziel, den Elektro-Energieverbrauch wirksam zu reduzieren. Nach Auswertung der Verbrauchsdaten konnte festgestellt werden, dass mit einer durchschnittlichen Einsparung von 2,5 % das Mindestziel von 1 % deutlich übertroffen wurde. Insgesamt konnte der Elektroenergieverbrauch um kwh gesenkt und ein CO 2 - Ausstoß von rund 4,2 Tonnen vermieden werden. Der städt. Haushalt konnte um insgesamt entlastet werden. Als besonders erfreulich ist festzustellen, dass sich die örtlichen Mitarbeiter/innen und Verwaltungsstellenleitungen sehr engagiert für einen Erfolg von mission E eingesetzt haben. Sechs Verwaltungsstellen hatten die Mitarbeiter des Energiemanagements eingeladen, um anhand von Zwischenberichten Details zum Sachstand und zusätzliche Infos zu Energieeinsparmöglichkeiten zu erhalten. Projektzusammenfassung Seite 5 von 12

6 2.4.2 Tageseinrichtungen für Kinder (TEK) EnergieSparTEK Im März 2010 startete im Rahmen der mission E die neue Aktion "EnergieSparTEK". In Abstimmung mit der Fachbereichsleitung und Vertreterinnen aus interessierten Kindertageseinrichtungen wurde vom Energiemanagement ein Konzept zur Umsetzung der Aktion erarbeitet, welches ab dem Jahr 2011 in Anlehnung an die UmweltBewussteSchule modifiziert fortgesetzt wurde. Nach Ablauf eines Jahres wurden nicht nur die erzielten Energieverbrauchsreduzierungen ausgewertet, sondern auch die pädagogische Umsetzung in der Einrichtung mit den Kindern, Eltern, Paten etc. bewertet. Das Energiemanagement ging davon aus, dass mit dieser EnergieSparTEK- Aktion vergleichbare Erfolge zu erzielen sind, wie sie schon seit über 10 Jahren mit dem jährlichen Wettbewerb EnergieSparSchule / UmweltBewussteSchule erreicht wurden. Insbesondere über den pädagogischen Ansatz sollen Menschen schon in jungen Jahren über den effizienten Einsatz von wertvollen Rohstoffen zum Schutz der Umwelt geschult und zur Umsetzung auch im häuslichen Bereich angeregt werden. Bis zum Ende des Jahres 2013 beteiligten sich insgesamt 23 Einrichtungen an diesem Wettbewerb. Das Ergebnis bestätigt die Annahme, dass auch mit Kindertageseinrichtungen erfolgreich Energiesparaktionen durchgeführt werden können. So erzielten z. B. die bei der EnergieSparTEK2013 sechs beteiligten Einrichtungen eine Gesamt-Energiekosten-Einsparung von Für diesen Erfolg erhielten die beteiligten TEK s gemäß den vorher schriftlich geschlossenen und für beide Seiten verbindlichen Vereinbarungen für ihre erzielten Energieeinsparungserfolge Sockelbeträge von je 100 sowie Einzel-Prämien von Insgesamt wurden in 2013 Prämien in Höhe von ausgeschüttet. Auch die TEK s leisteten somit einen wichtigen Beitrag zur Energiekosteneinsparung und einen wirksamen/nachhaltigen Effekt für den Klimaschutz. Zur praktischen Unterstützung ihrer Arbeit vor Ort konnten vom Energiemanagement mit Hilfe des städtischen Vergabe- und Beschaffungszentrums im Sommer 2012 quecksilberfreie Raumthermometer angeschafft und an die 104 städtischen Kindertageseinrichtungen ausgeliefert werden. Mit diesen Raumthermometern haben nun alle TEK's die Möglichkeit, in Referenzräumen der jeweiligen Einrichtung die Raumtemperatur zu messen. So können die Sollwerte von ca. 20 Grad Celsius nachgehalten und Abweichungen kurzfristig mit dem Betreiber der technischen Anlagen korrigiert werden Schulprojekt UmweltBewussteSchule Bei der Stadt Dortmund gibt es schon seit 2003 ein Energiesparwettbewerb für Schulen. Dieser Wettbewerb wurde in das Projekt mission E eingebunden und seit dem Jahr 2012 in ein verbindliches Anreizsystem überführt. Gemäß Ratsbeschluss stehen für dieses Projekt UmweltBewussteSchule jährlich ca Euro zur Verfügung. Mit den Leitungen von 23 Schulen wurden verbindliche Kooperationsvereinbarungen abgeschlossen. Für ihre Teilnahme erhalten die Schulen einen Sockelbetrag von 300 Euro, von dem z. B. Unterrichts- und Informationsmaterialien oder Messgeräte beschafft werden können. Die Auswertung erfolgt anhand eines Fragebogens für Aktivitäten zu 70% und der Einsparergebnisse zu 30% Die prämierten Schulen konnten in 2013 Gesamt-Energiekosten von über einsparen. Die Auszeichnungsfeier zur UmweltBewusstenSchule 2013 fand im Mai 2014 in der Bürgerhalle des Rathauses statt. Dort erhielten die erfolgreichsten zehn Schulen als Dankeschön eine Urkunde und Geldprämien. Die ersten drei Schulen je 2 000, die Plätze vier bis sechs je und die Plätze sieben bis zehn je 700. Projektzusammenfassung Seite 6 von 12

7 2.5 Aktionswoche in diversen Verwaltungsgebäuden In den späten Herbstmonaten der Jahre 2009, 2010 und 2012 führte das Energiemanagement mit Unterstützung der Energieagentur NRW und DEW21 in drei Verwaltungsgebäuden jeweils eine "Aktionswoche" durch. Mit verschiedenen Aktionen wie Bürorundgängen, Messgeräteverleih, Infostand, Ideenbox und Infoblätter wurden die Mitarbeiter/innen zur verstärkten Energieeinsparung motiviert. In den Aktionswochen zeigte sich, wie wirkungsvoll sich trotz des in Einzelfällen schon vorbildhaft praktiziertem Nutzerverhaltens (z.b. durch Nutzung der vorhandenen abschaltbaren Steckdosen) das ganz persönliche Verhalten weiter senkend auf den Stromverbrauch in einem Verwaltungsgebäude auswirken kann. Die persönlichen Gespräche in den Büros und am Infostand, das ausliegende Infomaterial sowie die morgendlichen Info-Mails zeigten Wirkung. Die Ergebnisse der Aktionswochen lagen durchschnittlich bei einer Elektro-Energieeinsparung von 1,7 %. Zahlreiche, von den örtlichen Mitarbeiter/innen vorgetragene Verbesserungsvorschläge trugen zur günstigen Energiebilanz bei und zeugten, wie auch die vielfach geführten Gespräche und kontakte, von einem großen Mitarbeiter/innen- Interesse. 2.6 Weiterbildungsseminare (Hausmeister/innen, Azubis, Mitarbeiter/innen) Was können Beschäftigte tun, um Energieverbräuche zu senken, ohne Einschränkungen am Arbeitsplatz hinnehmen zu müssen? Darüber und über den verantwortlichen Umgang mit Energie und Wasser wurden in fünf Einzelveranstaltungen rund 200 Auszubildende wie angehende Inspektoren/innen, Verwaltungsfachangestellte und Beamtenanwärter/innen in Halbtagesseminaren geschult. Die Veranstaltungen vermittelten Grundlagenwissen zum effizienten Einsatz von Energie, welches sowohl am Arbeitsplatz als auch im privaten Bereich zur Reduzierung des Energieverbrauches und der Energiekosten führen wird. Die Fortbildung des Verwaltungsnachwuchses ist eine gute Chance, Menschen am Anfang ihres Berufslebens zu erreichen, um klimafreundliche Nutzergewohnheiten schon in jungen Jahren zu fördern. Die frühzeitige Schulung von Auszubildenden wird sich langfristig auszahlen. Denn bei konsequenter Umsetzung des Erlernten werden die Auszubildenden quasi im "Schneeballeffekt" dafür sorgen, dass die Ideen und Möglichkeiten zur Energieeinsparung in alle Fachbereiche getragen werden. Mit externer Unterstützung eines für die Energiagentur NRW arbeitenden Energiebüros wurden in vier Halbtagsseminaren ca. 100 Schulhausmeister/innen zu den Themen Auswertung der Verbrauchserfassung, Heizungsregelung, Beobachtung und Kontrolle der Regelungseinstellungen sowie der Kommunikation mit den Nutzern geschult. Diese Aufbauseminare ergänzten die in den Vorjahren angebotenen Grundlagenseminare für Schulhausmeister/innen und ist stark praxisorientiert. Unter dem Motto Energiesparen ist auch Führungsaufgabe wurden im Berichtszeitraum Führungskräfte der Verwaltung vom Energiemanagement in verschiedenen Informationsveranstaltungen und Dienstbesprechungen über die Möglichkeiten des effizienten Energieeinsatzes am Arbeitsplatz informiert. Dabei konnten auch Anregungen aus dem Beschäftigtenkreis aufgegriffen und zum Teil umgesetzt werden. Projektzusammenfassung Seite 7 von 12

8 2.7 Energiesparquiz (im Internet) Unter dem Titel Bist DU Energiespar-Experte/in? - Teste dein Wissen beim Energiesparquiz wurde in Zusammenarbeit mit der Energieagentur NRW ein Energiesparquiz ins Internet gestellt. Ob vom Arbeitsplatz oder von zu Hause aus, zusammen mit den Kollegen/innen oder der Familie oder Freunden: Alle Mitarbeiter/innen konnten ihr Wissen rund um die Energieeinsparung testen. Für alle, die aufmerksam die 14-tägigen Infos auf dem PC gelesen hatten, war das Quiz mit seinen 16 Fragen leicht zu lösen. Mehrere hundert Personen beteiligten sich an diesem auf den Sommer 2010 begrenzten Quiz. 2.8 Adventskalender (im Intranet) Im Advent 2012 wurde im stadtinternen Intranet ein Adventskalender- Quiz für alle Beschäftigten der Stadtverwaltung Dortmund angeboten. Gut 25 % aller Mitarbeiter/innen aus den Fachbereichen mit eigenem PC- Zugang beteiligten sich am Adventskalender, bei dem es attraktive Preise zu gewinnen gab. Die täglichen Fragestellungen aus dem Adventskalender animierten viele Teilnehmer/innen, die Lösungen zu den gestellten Fragen in den Energie- Jahresberichten oder Newslettern des Energiemanagements nachzulesen. Rückmeldungen per und Telefon, Eintragungen im Forum des Schwarzen Brett aber auch persönliche Gespräche zeugen davon, wie nachhaltig sich die teilnehmenden Mitarbeiter/innen auf diese spielerische Weise mit den Thema rund um Energieeinsparung und Klimaschutz beschäftigt haben. 2.9 Eingegangene Energiesparideen prüfen und Fragen beantworten Über 100 Anfragen und Reaktionen in telefonischer oder schriftlicher Form erreichten zum Thema mission E das Energiemanagement. Selbst aus der Bürgerschaft wurde Anfragen gestellt und Hinweise gegeben. Da wurde zum Beispiel auf nachts durchgängig erleuchtete Schulhöfe hingewiesen oder mangels vorhandener Außenbeleuchtung an einer Kindertageseinrichtung die über Nacht eingeschaltete Innenbeleuchtung kritisiert. Unabhängig davon, ob die vorgetragenen Beschwerden berechtigt waren, zeigen die Reaktionen doch eine zunehmende Sensibilisierung der Bürgerschaft in Energie- und Umweltfragen. Das Energiemanagement informiert daher durch regelmäßige Berichte und Darstellungen auch auf der Internetseite der städt. Immobilienwirtschaft die Öffentlichkeit, dass sich die Mitarbeiter/innen der Stadtverwaltung engagiert und erfolgreich für einen effizienten Energieverbrauch einsetzen Regelmäßige Newsletter an alle Mitarbeiter/innen Mit insgesamt 12 über den städtischen - Verteiler versandten Newslettern informierte das Kampagne-Team von mission E alle Mitarbeiter/innen der Stadtverwaltung schnell und effizient über aktuelle Dinge rund um die Energieeffizienzkampagne. Da die Newsletter parallel im Intranet (Mai-Online) und Internet hinterlegt wurden, ist auch eine nachhaltige Dokumentation sichergestellt, die sowohl am Arbeitsplatz als auch privat zu Hause nachgelesen werden kann. Projektzusammenfassung Seite 8 von 12

9 2.11 mission E beim Fachkongress kommunaler Energiebeauftragter Im Rahmen eines Workshops des 16. Deutschen Fachkongresses der kommunalen Energiebeauftragten im März 2011 in Goslar berichteten zwei Mitarbeiter vom städtischen Energiemanagement über die Erfahrungen und Erfolge der bei der Stadt Dortmund eingeführten Energieeffizienzkampagne mission E. Die Diskussionsbeiträge und Rückmeldungen zeigten, wie groß das Interesse anderer Kommunen an der Einführung einer vergleichbaren Kampagne ist Heizen außerhalb der Heizperiode In jedem Jahr wies das Energiemanagement per Rund-Mail alle Mitarbeiter/innen der Stadtverwaltung darauf hin, ob, wann und wie außerhalb der regulären Heizperiode ( d.j.) bei besonderen Witterungslagen eine kurzzeitige Beheizung (Stoßbetrieb) einzelner Gebäude möglich ist. Der Heizbetrieb außerhalb der Heizperiode darf nur bei außergewöhnlichen Witterungsbedingungen und nach ausdrücklicher Genehmigung durch das Energiemanagement aufgenommen werden. Dabei ist zu berücksichtigen, dass morgendliche Außentemperaturen von unter 15 Grad Celsius allein keinen Heizbetrieb begründen, da im Regelfall auch dann zu Dienstbeginn fast überall noch ausreichende Raumtemperaturen von i.d.r. 20 Grad Celsius (+/- 1 Grad) gegeben sind Einsatz privater Energieverbrauchsgeräte in Diensträumen Bei allem Verständnis für das in den zum Teil sehr warmen Sommermonaten große Bedürfnis nach kühler Luft und erfrischenden Eisprodukten ist deutlich festzuhalten: Der Betrieb privater elektrischer Energieverbrauchsgeräte, insbesondere Klimageräte und Gefrierschränke/-truhen, in Diensträumen ist nicht gestattet. Hier wird auf die "Fortgeschriebene Handlungsanleitung der Stadt Dortmund zur rationellen Energieverwendung in städtischen Immobilien vom ", die in der Notes- Datenbank "Dienstvorschriften" nachzulesen ist, verwiesen Raumthermometer für die städtischen TEK s Zum Ende der Sommerferien 2012 konnten vom Energiemanagement mit Unterstützung des StA 19 insgesamt 400 quecksilberfreie Raumthermometer angeschafft werden. 250 davon wurden über FABIDO an die 104 städtischen Kindertageseinrichtungen ausgeliefert. Mit diesen Raumthermometern haben nun alle TEK's die Möglichkeit, in Referenzräumen der jeweiligen Einrichtung die Raumtemperatur zu messen. So können die Sollwerte von ca. 20 Grad Celsius korrekt nachgehalten und Abweichungen kurzfristig in Abstimmung mit StA 65 korrigiert werden. Um eine objektive und von äußeren Störungen unabhängige Messung vornehmen zu können, ist bei Raumthermometern darauf zu achten, dass sie in mindestens 1 m Höhe, mindestens 1 m vom Fenster entfernt und nicht an einer Gebäudeaußenwand angebracht sind. Projektzusammenfassung Seite 9 von 12

10 2.15 Einsatz abschaltbarer Steckdosenleisten zur Senkung der Stand-by-Verluste Ende 2012 konnte nach intensiven Recherchen zusammen mit Dosys und dem Umweltamt das Vergabe- und Beschaffungszentrum (StA 19) beauftragt werden, nicht nur 300 der preiswerten, handelsüblichen Mehrfachsteckdosen, sondern auch 480 Mehrfach-Steckdosenleisten mit USB- Master-Slave Funktion zu beschaffen. Das Besondere daran: Diese Steckdosenleisten bieten nicht nur einen Überspannungsschutz für die angeschlossenen Geräte, sondern werden automatisch dann eingeschaltet, wenn das USB-Kabel z.b. mit dem USB-Port des Computers verbunden ist und der Computer eingeschaltet wird. Umgekehrt erfolgt ein automatisches Ausschalten aller angeschlossenen Geräte beim Herunterfahren des Computers. So werden am Arbeitsplatz nach Dienstschluss neben dem PC auch alle anderen angeschlossenen elektrischen Geräte (Bildschirm, Tischrechner, Schreibtisch- oder Stehlampe etc.) automatisch mit ausgeschaltet. Im Rahmen der in 2013 gestarteten IT-Endgeräte-Umstellung (Änderung der Betriebssystemsoftware auf Windows 7) konnten diese neuen Steckdosenleisten von Dosys zeitgleich an den Arbeitsplätzen in den Fachbereichen installiert werden. Die normalen, handelsüblichen und abschaltbaren Mehrfach-Steckdosenleisten werden parallel in Büros und Teeküchen abseits der Schreibtische eingesetzt, um die dort vorhandenen elektrischen Geräte (z.b. Kaffeemaschinen, Mikrowellen etc.) nach Dienstschluss ebenfalls konsequent vom Stromnetz zu trennen. Diese Steckdosenleisten wurden im Frühjahr 2013 fachbereichsweise vom Energiemanagement verausgabt. Bei konsequenter Anwendung der beschafften Steckdosenleisten für die in der Stadtverwaltung Dortmund eingesetzten rund PC s mit den dazugehörigen Bildschirmen und sonstigen elektrischen Energieverbrauchsgeräten rund um den Schreibtisch sowie in den Teeküchen ergibt eine jährliche Energiekosteneinsparung von bis zu Durch die jährliche Reduzierung des Stromenergieverbrauchs von rund kwh wird zudem die Umwelt um kg CO 2 /Jahr entlastet Mitarbeiter/innen über Nachhaltigkeit der mission E - Kampagne befragt Mit dem letzten Newsletter an alle Mitarbeiter/innen vor Ablauf der Kampagne im Dezember 2013 bot sich eine gute Gelegenheit, bei allen Beschäftigten der Stadtverwaltung einmal nachzufragen, ob und wie mission E überhaupt bekannt geworden, die Beschäftigten erreicht und eventuell sogar das eigene Nutzerverhalten nachhaltig verändert hat. Wer sich mit dem vorbereiteten Umfrage-Abschnitt an dieser Umfrage beteiligte, konnte einen der zur Verlosung attraktiven Preise gewinnen. Der Umfrage-Rücklauf brachte für die Initiatoren durchweg positive Rückmeldungen. Vielfach gab es auch die Rückmeldung, dass es schade sei, dass die Kampagne nun beendet sei. Eine Fortsetzung wurde häufig empfohlen. 3. Projektfinanzierung Für die auf 5 Jahre angelegte Kampagne mission E waren insgesamt zur Finanzierung der erforderlichen Kosten für die Erstellung und Präsentation öffentlichkeitswirksamer Unterlagen (Flyer, Plakate etc.) und Daten (Intranet, Internet usw.) etc. veranschlagt. Im Einzelnen waren dies für das HJ 2009 insgesamt ,00, für die Haushaltsjahre 2010, 2011 und 2012 jeweils und für 2013 noch einmal Die Finanzierung erfolgte aus dem Ansatz "Beratungen und Dienstleistungen" des StA 65 und war im Budget des StA 65 für alle Jahre enthalten. Unter Berücksichtigung von Haushaltskürzungen (während der Projektlaufzeit in der Summe ) und unter Ausnutzung innerstädtischer Ressourcen (Grafischer Betrieb, Dortmunder Systemhaus) sowie günstiger Projektzusammenfassung Seite 10 von 12

11 Ausschreibungsergebnisse (über StA 19) konnte der tatsächliche Finanzierungsbedarf des Gesamtprojektes auf ,60 (= 41 % des ursprünglich bereitgestellten Budgets) begrenzt werden. Finanzplanung mission E HJ Ursprüngliches Budget gekürztes Budget tatsächlich verausgabt , , , , , , , , , , , , , , ,57 Summen , , ,60 4. Zusammenfassung Mit dem auf fünf Jahre angelegten Projekt Energieeffizienzkampagne mission E und einem für das gesamte Projekt bereitgestellten Budget von sollte innerhalb der Stadtverwaltung Dortmund von Januar 2009 bis Dezember 2013 insbesondere der Stromverbrauch um jährlich mindestens 1 % (= ) gesenkt werden. Parallel wurde erhofft - quasi als Synergieeffekt - auch bei der Heizenergie ähnliche Einsparungen erzielen zu können. Nach Auswertung des Projektes mission E über die gesamte Laufzeit kann festgestellt werden, dass mit einer durchschnittlichen jährlichen Strom-Verbrauchs-Einsparung von 2,8 % bezogen auf das Basisjahr 2008 das Projektziel von min. 1 % jährlicher Einsparung deutlich übertroffen wurde. Bei den Berechnungen der Einsparungen wurden die Verbräuche um die größeren Objekte mit Bau- und Schließungszeiten im Vergleichszeitraum, wie z. B. Hallenbäder oder neue Gebäude, bereinigt. Erstmals seit Beginn des städtischen Energie-Verbrauchscontrollings konnte der seit Jahren stetige Stromverbrauchsanstieg nicht nur gestoppt sondern sogar nachhaltig gesenkt werden. Über den gesamten Projekt-Zeitraum ergaben sich folgende Einsparungen: - Die durchschnittliche jährliche Stromverbrauchseinsparung betrug 2,8 % - Der Stromverbrauch wurde um ca MWh gesenkt - Der städtische Haushalt wurde um rund 1,1 Mio. entlastet - Die Umwelt konnte um ca Tonnen CO 2 weniger belastet werden Nachfolgend die Ergebnisse im Einzelnen: Projektzusammenfassung Seite 11 von 12

12 Die folgende Grafik stellt die Wärme (witterungsbereinigt) - und Stromverbrauchsentwicklung aller städt. Gebäude dar. Diese Verbräuche sind komplett summiert und nicht gebäude- oder flächenbereinigt. Hier kann deutlich der Start von mission E in 2009 erkannt und auch die Auswirkungen auf den Wämeverbrauch erkannt werden. 5. Ausblick Obwohl das Projekt mission E am endete, plant die Stadtverwaltung, die sich während des Projektes als nachhaltig erwiesenen Maßnahmen auch weiterhin fortzuführen. Dazu gehören - die regelmäßigen Energiespartipps und Informationen für die Beschäftigen mit verschiedenen Themeninhalten rund um Klimaschutz und Energieeinsparung - die Weiterbildungsveranstaltungen für Schulhausmeister und Auszubildende - der Wettbewerbe zur UmweltBewussteSchule - der Wettbewerb EnergieSparTEK Auch ohne eine spezielle Kampagne mission E wird das Thema Energieeffizienz innerhalb der Stadtverwaltung Dortmund weiterhin eine große Bedeutung haben. Projektzusammenfassung Seite 12 von 12

Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür?

Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür? Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür? 12. März 2015 Referent: Claus Greiser Dipl.- Ing. Claus Greiser Alter: 52 Studium: Verfahrenstechnik Uni Karlsruhe Bei der KEA seit 16 Jahren Abteilungsleiter

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

TEXTE UND LOGOS FÜR PFARRBRIEF/ HAUSMITTEILUNG...3

TEXTE UND LOGOS FÜR PFARRBRIEF/ HAUSMITTEILUNG...3 Inhaltsverzeichnis: TEXTE UND LOGOS FÜR PFARRBRIEF/ HAUSMITTEILUNG...3 Text zur Initiative Energiebewusst selbst...3 Textvorschlag für die lokale Initiative...3 Porträtvorschlag für Energie-Beauftragter...4

Mehr

Sächsisches Pilotprojekt Aufbau eines kommunalen Energiemanagements in der Region Westlausitz

Sächsisches Pilotprojekt Aufbau eines kommunalen Energiemanagements in der Region Westlausitz Sächsisches Pilotprojekt Aufbau eines kommunalen Energiemanagements in der Region Westlausitz GLIEDERUNG 1. Die Region Westlausitz 2. Leitprojekt Energieautarke Region Westlausitz 3. Pilotprojekt Aufbau

Mehr

Energie-Scouts. Das Projekt

Energie-Scouts. Das Projekt Energie-Scouts Das Projekt Angebot der IHK Köln Qualifizierungsprojekt für Auszubildende im Rahmen der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz von Juni bis November 2015 Mit fachlicher Unterstützung

Mehr

In welchem Betriebszustand verbrauchen ausgewählte Geräte pro Jahr den meisten Strom?

In welchem Betriebszustand verbrauchen ausgewählte Geräte pro Jahr den meisten Strom? In welchem Betriebszustand verbrauchen ausgewählte Geräte pro Jahr den meisten Strom? Kopierer Arbeitsplatzdrucker (Laser) Fax Quelle: Fraunhofer ISI % 2% 4% 6% 8% 1% Betrieb Stand-by Aus Diese ausgewählten

Mehr

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 1.1.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes Der Europäische Rat hat sich im Oktober 2009 auf das Ziel geeinigt,

Mehr

Weisungen über den effizienten Energieeinsatz bei Immobilien des VBS

Weisungen über den effizienten Energieeinsatz bei Immobilien des VBS Weisungen über den effizienten Energieeinsatz bei Immobilien des VBS vom. Februar 007 Der Generalsekretär des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), mit Genehmigung

Mehr

Umweltverträglich mobil in der WestLB. Projekt mit den Auszubildenden der WestLB April 2006

Umweltverträglich mobil in der WestLB. Projekt mit den Auszubildenden der WestLB April 2006 Umweltverträglich mobil in der WestLB Projekt mit den Auszubildenden der WestLB April 2006 Ausgangssituation Der Anteil der CO 2 Emissionen aus dem Dienstreiseverkehr ist im vergangenen Berichtszeitraum

Mehr

GOOD-PRACTICE. Projekt Titel: Rurener Roadshow. Name der Organisation: EnerMaTec GmbH. Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen

GOOD-PRACTICE. Projekt Titel: Rurener Roadshow. Name der Organisation: EnerMaTec GmbH. Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen GOOD-PRACTICE Projekt Titel: Rurener Roadshow Name der Organisation: EnerMaTec GmbH Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen Adresse: Hamburger Straße 237, 38114 Braunschweig Ansprechpartner: Dr.

Mehr

Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer

Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Dokumentation der Arbeitsergebnisse und Umfragedaten Prof. Dr. Günther Rager Anke Pidun Oktober 2008: mct media consulting team Dortmund GmbH Westenhellweg 52 44137

Mehr

Abschlussbericht. zum 38. Freiburger Ferienpass 2015

Abschlussbericht. zum 38. Freiburger Ferienpass 2015 Abschlussbericht zum 38. Freiburger Ferienpass 2015 Impressum: Dezember 2015 STADT FREIBURG IM BREISGAU Dezernat für Umwelt, Jugend, Schule und Bildung Amt für Kinder, Jugend und Familie Abteilung Jugendanliegen

Mehr

Netzwerk energetisches Gebäudemanagement

Netzwerk energetisches Gebäudemanagement Netzwerk energetisches Gebäudemanagement 07.05.2015 07.05.2015 Rathaus Lüneburg Netzwerk energetisches Gebäudemanagement Ausblick und Angebote der KEAN für den kommunalen Klimaschutz in Niedersachsen Lüneburg

Mehr

A - Projektbeschreibung Details

A - Projektbeschreibung Details Name der Schule: MS St.Leonhard A - Projektbeschreibung Details Im Teil A beschreiben Sie bitte das konkrete Projekt, welches Sie in diesem Schuljahr durchgeführt haben. A-1: Titel des Projektes Wie können

Mehr

Alexander Murray & Roger Schilling

Alexander Murray & Roger Schilling Ökologie: Umwelt und Geldbeutel schonen leicht gemacht 2010 2 Ökologie: Umwelt und Geldbeutel schonen leicht gemacht Projektname: Umwelt und Geldbeutel schonen leicht gemacht Projekt-Zusammenfassung: (6

Mehr

Pressemitteilung. P r e s sestelle des B.A. U. M. e. V. Hauptgewinn durch Klimaschutz. S p e r r f r i s t ( 1 2. 1 1. 2 0 0 8, 1 4.

Pressemitteilung. P r e s sestelle des B.A. U. M. e. V. Hauptgewinn durch Klimaschutz. S p e r r f r i s t ( 1 2. 1 1. 2 0 0 8, 1 4. P r e s sestelle des B.A. U. M. e. V. Pressemitteilung S p e r r f r i s t ( 1 2. 1 1. 2 0 0 8, 1 4. 0 0 U h r ) Hauptgewinn durch Klimaschutz Auf der Abschlussveranstaltung des Hamburger Klimawettbewerbs

Mehr

POWERWISE DIE SMARTE ENERGIEMANAGEMENT LÖSUNG

POWERWISE DIE SMARTE ENERGIEMANAGEMENT LÖSUNG POWERWISE DIE SMARTE ENERGIEMANAGEMENT LÖSUNG 10. Deutsche Networking Academy Days 2011 Karsten Krogmann Heidelberg, 28. Mai 2011 Seite 1 POWERWISE ist eine Energiesparsoftware, die Schulen/Universitäten

Mehr

Energiebericht ganz einfach

Energiebericht ganz einfach Vortrag zum Thema: Energiebericht ganz einfach Motivation zur Umsetzung der Energieeffizienz mit Öko-Check kommunal Dr.-Ing. Peter Gebert 1 Nachhaltiger Umweltschutz durch: - Effizientem Umgang mit den

Mehr

Verwaltungsinterne Beteiligung und Kooperation SPECIAL-Workshop Erneuerbare Energien und Energieeffizienz in der kommunalen Planungspraxis

Verwaltungsinterne Beteiligung und Kooperation SPECIAL-Workshop Erneuerbare Energien und Energieeffizienz in der kommunalen Planungspraxis Verwaltungsinterne Beteiligung und Kooperation SPECIAL-Workshop Erneuerbare Energien und Energieeffizienz in der kommunalen Planungspraxis Frankfurt, 23.06.2015 Daniel Willeke, Deutsches Institut für Urbanistik

Mehr

Projektvorstellung. Landeshauptstadt Hannover, OE 19.11 Energiemanagement,

Projektvorstellung. Landeshauptstadt Hannover, OE 19.11 Energiemanagement, Energie und Wasser sparen in der Stadtverwaltung Hannover durch umweltbewusstes Verhalten Projektvorstellung Unsere Ziele Reduktion von CO 2 -Emissionen der öffentlichen Gebäude. Einsparen von Energiekosten

Mehr

Energiesparen in der Verwaltung in Lemgo Jahresbericht 2013

Energiesparen in der Verwaltung in Lemgo Jahresbericht 2013 e&u energiebüro gmbh Markgrafenstr. 3 33602 Bielefeld Tel.: 0521/173144 Fax: 0521/173295 E-Mail: info@eundu-online.de Internet: www.eundu-online.de Energiesparen in der Verwaltung in Lemgo Jahresbericht

Mehr

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan 5x5 EffizienzKonzept Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan Projektstart Begehung. Begutachtung. Beratung. Im Rahmen unseres 5x5 Konzeptes beschreiben wir ausführlich die einzelnen

Mehr

Energiewende in der Stadt Pfaffenhofen Kommunales Energiemanagement

Energiewende in der Stadt Pfaffenhofen Kommunales Energiemanagement Energiewende in der Stadt Pfaffenhofen Kommunales Energiemanagement EFA 2015 12. Oktober 2015: Kommunaltag AGENDA: - Was ist Energiemanagement / kommunales Energiemanagement? - Welche Möglichkeiten gibt

Mehr

White Label Energieberatungen für Stadtwerke und EVU

White Label Energieberatungen für Stadtwerke und EVU White Label Energieberatungen für Stadtwerke und EVU Warum kann die Effizienz GmbH das? Energieberatungen White Label-Kunden der Effizienz GmbH SEITE 1 Warum macht die RWE Effizienz GmbH das? > Kosten

Mehr

Energetisches Investitionscontrolling. Systematisches Investitionscontrolling von energieeffizienten Baumaßnahmen mit Hilfe eines Excel-Tools

Energetisches Investitionscontrolling. Systematisches Investitionscontrolling von energieeffizienten Baumaßnahmen mit Hilfe eines Excel-Tools Energetisches Investitionscontrolling Systematisches Investitionscontrolling von energieeffizienten Baumaßnahmen mit Hilfe eines Excel-Tools Inhalt 1. Kurzbeschreibung 2. Grundlagen 3. Ziele 4. Excel-Tool

Mehr

Energie- und Umweltmanagement. Führung Teil IV. Wasser. Wärme. Strom Luft

Energie- und Umweltmanagement. Führung Teil IV. Wasser. Wärme. Strom Luft Führung Teil IV Wasser Strom Luft Wärme Strom Um 1 kwh herzustellen braucht man.. Sonnenenergie auf 1 qm in 45 min 300 g Steinkohle 72.000 Litern Wasser auf 5 Meter Höhe durch eine Turbine http://www.1-qm.de/expo.html

Mehr

3 LISTE GEEIGNETER DISPLAY -AKTIONEN

3 LISTE GEEIGNETER DISPLAY -AKTIONEN 3 LISTE GEEIGNETER DISPLAY -AKTIONEN Vorbildaktionen des Display -Teilnehmers Arbeit mit Bürgern und lokalen Akteuren Technische Maßnahmen Kulturelle Aktivitäten Aktionen für Schulen/Universitäten Synergien

Mehr

Energiebericht ganz einfach

Energiebericht ganz einfach Vortrag zum Thema: Energiebericht ganz einfach Motivation zur Umsetzung der Energieeffizienz mit Öko-Check kommunal Dr.-Ing. Peter Gebert 12. März 2015 1 - Nachhaltiger Umweltschutz - Effizienter Umgang

Mehr

Resultate Energiesparwochen der Stadtverwaltung

Resultate Energiesparwochen der Stadtverwaltung Resultate Energiesparwochen der Stadtverwaltung 1. Wen haben wir erreicht? 2. Welche Tipps wurden umgesetzt? 3. Strommessungen 4. Ergebnisse 5. Ziele erreicht? 6. Ausblick 1 1. Wen haben wir erreicht?

Mehr

DIE EXPERTEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ. Netconnect Ing. Armin Zingerle, Mariatrosterstrasse 178, Graz

DIE EXPERTEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ. Netconnect Ing. Armin Zingerle, Mariatrosterstrasse 178, Graz DIE EXPERTEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ Netconnect Ing. Armin Zingerle, Mariatrosterstrasse 178, Graz DIE EXPERTEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ stellt sich vor Energieeffizienz mit System DIE EXPERTEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ

Mehr

Partner: im Juni 2013

Partner: im Juni 2013 Partner: im Juni 2013 Leonardino bis Mai 2013 Projektlaufzeit: seit 2007 ganz Wien: seit SJ 2012/2013 Neu ausgestattete Schulen: 140 Eingebundene Schulen gesamt: 260 Teilnehmende Schulen beim Contest:

Mehr

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert.

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert. Einleitung Mit dem Programm zur Förderung von Informations- und Schulungsveranstaltungen schafft das Bundesministerium für Wirtschaft bereits seit Jahren für kleine und mittlere Unternehmen Anreize, das

Mehr

Warum Strom sparen? DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ

Warum Strom sparen? DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Warum Strom sparen? DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Energie- und Klimaziele Niederösterreich: 100 % Erneuerbare Energien bei Strom in NÖ bis 2015. Unabhängig, versorgungssicher, zukunftsfähig

Mehr

I. C1 Interne Kommunikation & Information

I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1-Anlage-01 Selbstcheck zur internen Kommunikation Berlin, Stand 2013 Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg Umgang

Mehr

Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM)

Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM) Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM) Erfahrungsbericht aus Stadt und Kreis Offenbach H. Thomas Stahl Projektpartner In Stadt und Kreis Offenbach teilen sich zwei Gebietskörperschaften, die ein eng

Mehr

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS 2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS Dr. Doris Sövegjarto-Wigbers Zentrum für Umweltforschung und Umwelttechnologie, Universität Bremen Dokumentiert von Johanna Gloël WORKSHOP

Mehr

Energie-Controlling im Rhein-Hunsrück-Kreis

Energie-Controlling im Rhein-Hunsrück-Kreis Energie-Controlling im Rhein-Hunsrück-Kreis Ausgezeichnet mit: Erfahrungsbericht des Rhein-Hunsrück-Kreises mit dem RWE-Energie-Controlling am 18.03.2011 in Saffig 1. Generation Energie-Controlling 1999

Mehr

Tipps zum Energiesparen

Tipps zum Energiesparen Tipps zum Energiesparen Tipps zum Energiesparen Tipps zum Energiesparen 1 Strom - Licht Tageslicht nutzen Beim Verlassen des Büros das Licht ausschalten ( Bei Leuchtstofflampen ohne elektrische Vorschaltgeräte,

Mehr

Energieverbräuche monatlich einsehen und sofort reagieren

Energieverbräuche monatlich einsehen und sofort reagieren Energieverbräuche monatlich einsehen und sofort reagieren ista Energiedatenmanagement premium Behalten Sie Ihren Energieverbrauch im Blick und sparen Sie bares Geld Wohnen wird in Deutschland seit Jahren

Mehr

Energie-Trendmonitor 2014

Energie-Trendmonitor 2014 Energie-Trendmonitor 14 Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken die Bundesbürger? Umfrage INHALT STIEBEL ELTRON Energie-Tendmonitor 14 Thema: Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken

Mehr

Wie erfolgte die Information zum Feldtest?

Wie erfolgte die Information zum Feldtest? Feldtest Ersatz von Ölheizkesseln im Wohngebäudebestand durch Wärmepumpen - Kurzbericht zu den Ergebnissen aus der Befragung der Bewohner zur Bewertung der Wärmeversorgung mit einer Wärmepumpe Begleitend

Mehr

Energieeffizienz bei der SN Energie

Energieeffizienz bei der SN Energie SN Energie Geschäftsleitung Energieeffizienz bei der SN Energie Teil 1 Einleitung/Info zum Stromverbrauch Die Zitrone ist noch nicht ausgepresst! 1 Allgemeines In unserem täglichen Leben begleiten uns

Mehr

Beschaffung effizienter Informationstechnologie als Strategie gegen hohe Energiekosten

Beschaffung effizienter Informationstechnologie als Strategie gegen hohe Energiekosten Beschaffung effizienter Informationstechnologie als Strategie gegen hohe Energiekosten Kerstin Kallmann Berliner Energieagentur GmbH Workshops Intelligenter Energieeinsatz in Städten und Gemeinden Erfurt,

Mehr

Elektromobilität erfahren. Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner

Elektromobilität erfahren. Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner Elektromobilität erfahren Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner 2 3 Inhalt Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, Vorwort 3 E-Mobility-Testwochen 5 Elektroautos und -fahrräder

Mehr

Informationsbroschüre. EnergieCheck Home

Informationsbroschüre. EnergieCheck Home Informationsbroschüre EnergieCheck Home Detaillierte Leistungsübersicht 1 Vorwort Wissen Sie eigentlich, wie viel Strom Ihre Spülmaschine tatsächlich verbraucht? Oder ob sie nicht sogar im ausgeschalteten

Mehr

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Projekt-Team: Dominik Meister / Silas Sommer Beruf: Informatiker Lehrjahr: 3. Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs: GIBS Solothurn Name der Lehrperson oder der

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Nutzerverhalten, Organisation und Mitarbeitermotivation Ein Projekt der klima offensive Augsburg

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Nutzerverhalten, Organisation und Mitarbeitermotivation Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Nutzerverhalten, Organisation und Mitarbeitermotivation 2 Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg

Mehr

dena Energie-und Klimaschutzmanagementsystem

dena Energie-und Klimaschutzmanagementsystem dena Energie-und Klimaschutzmanagementsystem Energie- und klimapolitisches Leitbild der Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg (beschlossen durch den Verbandsgemeinderat am 11.06.2015) Vorwort Die Energie-

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Verabschiedung des Nachtragshaushaltes 2009. der Stadt Erlangen im Erlanger Stadtrat. am 27. Mai 2009. - Haushaltsrede des Oberbürgermeisters

Verabschiedung des Nachtragshaushaltes 2009. der Stadt Erlangen im Erlanger Stadtrat. am 27. Mai 2009. - Haushaltsrede des Oberbürgermeisters Verabschiedung des Nachtragshaushaltes 2009 der Stadt Erlangen im Erlanger Stadtrat am 27. Mai 2009 - Haushaltsrede des Oberbürgermeisters Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, meine sehr geehrten Damen

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr

Energie und Geld sparen

Energie und Geld sparen Alleine Kaffee trinken 125,- Energiespartipp 1 Gemeinsam Kaffee kochen! Da Kaffeemaschinen in Büros meistens zur gleichen Zeit betrieben werden, kommt es zu einer Aufsummierung der Leistung (9 Uhr-Spitze)

Mehr

Energiebericht Kirchengemeinde Heiningen für das Jahr 2013

Energiebericht Kirchengemeinde Heiningen für das Jahr 2013 17.03.2014 14:57 1 von 10 Energiebericht Kirchengemeinde Heiningen für das Jahr 2013 Erstellt am 17. März 2014 Automatisch generiert aus dem Grünen Datenkonto 17.03.2014 14:57 2 von 10 Seite 2 Das kirchliche

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

TOP JOB-Mitarbeiterbefragung: Informieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter

TOP JOB-Mitarbeiterbefragung: Informieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter Wie sag ich s am Besten? TOP JOB-Mitarbeiterbefragung: Informieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter Eines ist klar: Je mehr Mitarbeiter sich an der TOP JOB-Mitarbeiterbefragung beteiligen, desto wertvoller

Mehr

Smart Buildings: Energieeffizienz durch Automation

Smart Buildings: Energieeffizienz durch Automation Smart Buildings: Energieeffizienz durch Automation Dr. Siemens AG 2011. All rights reserved. Agenda 1 Ausgangslage 2 Energieeffizienz durch Technik 3 Energie-Dienstleistungen 4 Solare Mobilität 2 Herausforderung

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Jenaer Stadtwerke bieten allen Kunden Ökostrom

Jenaer Stadtwerke bieten allen Kunden Ökostrom Jenaer Stadtwerke bieten allen Kunden Ökostrom Quelle www.lichtstadt.blogspot.com Im Jahr 2011 verbannten die Jenaer Stadtwerke Kernenergie aus ihrem Strom-Mix. Seit dem 1. Juli 2013 setzen sie als erste

Mehr

Erfolgreiche Modernisierungen Erste Ergebnisse und Empfehlungen aus einem bundesweiten Feldtest

Erfolgreiche Modernisierungen Erste Ergebnisse und Empfehlungen aus einem bundesweiten Feldtest Erfolgreiche Modernisierungen Erste Ergebnisse und Empfehlungen aus einem bundesweiten Feldtest Tanja Loitz co2online gemeinnützige GmbH 29. April 2015 Sanierungsrate Sanierungstiefe Stiefkind Sanierungswirkung

Mehr

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim Wir lieben Lösungen prima Prozessverbesserung in Mannheim Überblick Mannheim, Strategische Steuerung und Qualitätsmanagement prima Netzwerk und Aktivitäten prima die Bilanz: Chancen und Herausforderungen

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Weiterentwicklung der städtischen Straßenbeleuchtung. Zu Top 7 der Sitzung des Ausschuss für Umwelt und Technik am 10.10.2011

Weiterentwicklung der städtischen Straßenbeleuchtung. Zu Top 7 der Sitzung des Ausschuss für Umwelt und Technik am 10.10.2011 Weiterentwicklung der städtischen Straßenbeleuchtung Zu Top 7 der Sitzung des Ausschuss für Umwelt und Technik am 10.10.2011 Inhalt Städtische Straßenbeleuchtung in Kennzahlen Betriebsoptimierung und Senkung

Mehr

Wie mache ich die Aktion bekannt? Tipps und Anregungen für Sammelstellen

Wie mache ich die Aktion bekannt? Tipps und Anregungen für Sammelstellen Wie mache ich die Aktion bekannt? Tipps und Anregungen für Sammelstellen Auch in diesem Jahr stellen wir Ihnen eine Menge anregender Ideen für die Durchführung und vor allem für die Werbung von EIN PÄCKCHEN

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

Verbraucherarbeit. Uta Meier ALUMNI Tagung 2006, 31.03.06

Verbraucherarbeit. Uta Meier ALUMNI Tagung 2006, 31.03.06 Verbraucherarbeit Uta Meier ALUMNI Tagung 2006, 31.03.06 Berufliche Tätigkeit (2) Oktober 1989 heute Verbraucherzentrale NRW e.v. 10/1989 12/2000 Sachbearbeiterin Aus- und Fortbildung Seit 01/2001 Referentin

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Energie- und Klimaschutzprojekte für Kinder und Jugendliche

Energie- und Klimaschutzprojekte für Kinder und Jugendliche Informieren. Sensibilisieren. Motivieren. Energie- und Klimaschutzprojekte für Achim Neuhäuser Berliner Energieagentur GmbH Berlin, 27. Berliner Energieagentur GmbH (BEA) Zahlen und Fakten Folie 2 Berliner

Mehr

Mehr Sicherheit, bessere Verfügbarkeit und weniger Energieverbrauch -Das Rechenzentrum eröffnet neuen Serverraum-

Mehr Sicherheit, bessere Verfügbarkeit und weniger Energieverbrauch -Das Rechenzentrum eröffnet neuen Serverraum- Mehr Sicherheit, bessere Verfügbarkeit und weniger Energieverbrauch -Das Rechenzentrum eröffnet neuen Serverraum- Internet, Email, E-Learning, online-rückmeldungen und andere wesentlichen IT- Anwendungen

Mehr

Kommunales Energie Management Stadt Rastatt Verbrauchs- und Anlagenfernüberwachung. Referent: Claus Greiser

Kommunales Energie Management Stadt Rastatt Verbrauchs- und Anlagenfernüberwachung. Referent: Claus Greiser Kommunales Energie Management Stadt Rastatt Verbrauchs- und Anlagenfernüberwachung Referent: Claus Greiser Große Kreisstadt Rastatt Lage: Zwischen Schwarzwald und Rhein in Mittelbaden. 20 km südlich von

Mehr

EinSparProjekte an Schulen und Dienststellen

EinSparProjekte an Schulen und Dienststellen Nutzersensibilisierung in öffentlichen Liegenschaften EinSparProjekte an Schulen und Dienststellen Corinna Berger Stadt Karlsruhe Amt für Hochbau und Gebäudewirtschaft Stabsstelle Energiemanagement Präsentation

Mehr

Leitfaden zum Nutzermotivationskonzept

Leitfaden zum Nutzermotivationskonzept Leitfaden zum Nutzermotivationskonzept Teilkonzept zum Klimaschutz 10 Schritte Detailberatung zur für kommunale Nutzermotivation Liegenschaften der EnergieRegion Aller-Leine-Tal in der Energieregion Aller-Leine-Tal

Mehr

Programm für lebenslanges Lernen 2007 2013. Kick-off-Meeting GRUNDTVIG Lernpartnerschaften. Bonn, 08.10.2013. NA beim BIBB

Programm für lebenslanges Lernen 2007 2013. Kick-off-Meeting GRUNDTVIG Lernpartnerschaften. Bonn, 08.10.2013. NA beim BIBB Programm für lebenslanges Lernen 2007 2013 Kick-off-Meeting GRUNDTVIG Lernpartnerschaften Bonn, 08.10.2013 Was erwartet Sie heute? 1. Vertrag und Finanzierung 2. Abrechnung und Berichte 3. Verbreitung

Mehr

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!!

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!! !Verbrauch! Vergleichen sie ihren Stromverbrauch mit den Angabe unten und sie sehen wie stark ihr Stromverbrauch ist: 1 Person Haushalt: 750 1790 3150 2 Personen Haushalt: 1450 3030 5750!!!Sparen sie Energie

Mehr

Richtig schalten - Strom sparen in Netzwerken. 18.09.2006 Strom sparen in Netzwerken

Richtig schalten - Strom sparen in Netzwerken. 18.09.2006 Strom sparen in Netzwerken Richtig schalten - Strom sparen in Netzwerken Server schlafen nie, muss das sein? Energieverbrauch in Netzwerk 9% 23% 30% Server Kühlung Komm.+USV 38% Ge räte Arbeitsplatz Zwischen 2004 und 2015 wird im

Mehr

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan 1. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen 2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen, Stadt Oederan Agenda 1. Kurzporträt Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 2. Der European Energy Award

Mehr

Aufgaben eines kommunalen Energiemanagements. Energiemanagements

Aufgaben eines kommunalen Energiemanagements. Energiemanagements Aufgaben eines kommunalen Energiemanagements Warum Energiemanagement? Aufgaben eines Energiemanagements Einführung / Organisation eines Energiemanagements DI Helmut Strasser / SIR Warum Energiemanagement?

Mehr

Ratgeber 52. Energie messen Stromfresser finden mit dem Energiemessgerät. www.energieberatung-noe.at. Service für Bauen und Wohnen

Ratgeber 52. Energie messen Stromfresser finden mit dem Energiemessgerät. www.energieberatung-noe.at. Service für Bauen und Wohnen Service für Bauen und Wohnen pfirmenunabhängig pkostenlos pumfassend Ratgeber 52 Energie messen Stromfresser finden mit dem Energiemessgerät Die Anzahl der elektrischen e im Haushalt steigt ständig und

Mehr

Energieeinsparung durch positive Beeinflussung des Nutzerverhaltens in öffentlichen Gebäuden

Energieeinsparung durch positive Beeinflussung des Nutzerverhaltens in öffentlichen Gebäuden Energieeinsparung durch positive Beeinflussung des s in (KEM) der Stadt Hochbauamt 90402, Marientorgraben 11 Tel.: 0911/231-4223, Fax: 0911/231-7630 email: wolfg.mueller@stadt.nuernberg.de Stadtratsbeschluss

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Gesundheitsmanagement in der ZSVA / Optimierung der Ergonomie am Arbeitsplatz

Gesundheitsmanagement in der ZSVA / Optimierung der Ergonomie am Arbeitsplatz Gesundheitsmanagement in der ZSVA / Optimierung der Ergonomie am Arbeitsplatz Die Sterilog Luzern, eine 100% Tochterfirma der B. Braun, Holding AG, CH-Sempach hat seit Juli 2003 den Auftrag die Medizinprodukte

Mehr

Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau. Energiewende im GaLaBau Strom- und Wärmeverbrauch im Bürogebäude

Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau. Energiewende im GaLaBau Strom- und Wärmeverbrauch im Bürogebäude Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Strom- und Wärmeverbrauch im Bürogebäude Gliederung o Stromverbrauch im Büro o Einspartipps fürs Büro o Einspartipps Heizen und Lüften 2 Stromverbrauch

Mehr

Betriebsverpflegung und Ernährung

Betriebsverpflegung und Ernährung IN FORM Unternehmens-Check Gesundheit Was beinhaltet Gesundheitsförderung im Betrieb? Welche inhaltlichen Themengebiete gilt es zu beachten? Wie gelingt der Aufbau nachhaltiger und effizienter Gesundheitsmanagementstrukturen?

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Erhebung Wo im Haushalt bleibt der Strom? Anteile, Verbrauchswerte und Kosten von 12 Verbrauchsbereichen in Ein- bis Sechs-Personen-Haushalten

Erhebung Wo im Haushalt bleibt der Strom? Anteile, Verbrauchswerte und Kosten von 12 Verbrauchsbereichen in Ein- bis Sechs-Personen-Haushalten Erhebung Wo im Haushalt bleibt der Strom? Anteile, Verbrauchswerte und Kosten von 1 Verbrauchsbereichen in Ein- bis Sechs-Personen-Haushalten Singles verbrauchen Strom anders Auswertung der Stromverbrauchsdaten

Mehr

Zukunft Altbau unsere Leistungen für Gebäudeenergieberater/innen und für alle Vertreter/innen aus Handwerk, Planung, Verbände und Energieagenturen

Zukunft Altbau unsere Leistungen für Gebäudeenergieberater/innen und für alle Vertreter/innen aus Handwerk, Planung, Verbände und Energieagenturen Zukunft Altbau unsere Leistungen für Gebäudeenergieberater/innen und für alle Vertreter/innen aus Handwerk, Planung, Verbände und Energieagenturen Zukunft Altbau die Informationskampagne des Landes Zukunft

Mehr

Energie aus erneuerbaren Quellen für die Bequemlichkeit - Convenience Stores sind das ganze Jahr über rund um die Uhr geöffnet

Energie aus erneuerbaren Quellen für die Bequemlichkeit - Convenience Stores sind das ganze Jahr über rund um die Uhr geöffnet Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 122 Januar 2015 Energie aus erneuerbaren Quellen für die Bequemlichkeit - Convenience Stores sind das ganze Jahr über rund um die Uhr geöffnet Schnee für den Betrieb

Mehr

Vortrag Marko Mühlstein: 1. Energieforum Sachsen-Anhalt, UBA 23.10.2013, 10:50 Uhr

Vortrag Marko Mühlstein: 1. Energieforum Sachsen-Anhalt, UBA 23.10.2013, 10:50 Uhr Vortrag Marko Mühlstein: 1. Energieforum Sachsen-Anhalt, UBA 23.10.2013, 10:50 Uhr Kommunales Energiemanagement Sachsen-Anhalt Energie & Kommune : Klimaschutz = Kostensenkung (E3K) Die Kommunen und Landkreise

Mehr

Herzlich Willkommen. Teurer Strom (Energie) - Was kann ich dagegen tun? Energiemanagement D-140-00062

Herzlich Willkommen. Teurer Strom (Energie) - Was kann ich dagegen tun? Energiemanagement D-140-00062 Herzlich Willkommen Teurer Strom (Energie) - Was kann ich Energiemanagement D-140-00062 Agenda Kurzvorstellung Lubinus-Stiftung FKT Fachvereinigung Krankenhaustechnik e.v. Situation der Krankenhäuser in

Mehr

Energiemanagement-Erfahrungen und Umsetzungsstrategien 31. Mai 2013

Energiemanagement-Erfahrungen und Umsetzungsstrategien 31. Mai 2013 Energiemanagement-Erfahrungen und Umsetzungsstrategien 31. Mai 2013 Referent: Claus Greiser Dipl.- Ing. Claus Greiser Alter: 51 Studium: Verfahrenstechnik Uni Karlsruhe Bei der KEA seit 14 Jahren Abteilungsleiter

Mehr

Zur Vorlage in der Sitzung der E 4 am 02.05.07

Zur Vorlage in der Sitzung der E 4 am 02.05.07 Konzept für die Zusammenarbeit zwischen Kreis, Kommunen und Sozialzentren Der Bürgermeister als erster Vermittler Zur Vorlage in der Sitzung der E 4 am 02.05.07 1. Einführung Im Jahr 2004 konnte der Kreis

Mehr

16. Mitarbeiterbefragung im SPZ

16. Mitarbeiterbefragung im SPZ 16. Mitarbeiterbefragung im SPZ Von der Qualitätskommission verabschiedet im Dezember 2006 Publikation am 01.03.2007 Mitglieder des Qualitätszirkels: Frau Dipl. Soz. MA Stephanie v. Frankenberg, Oberhausen

Mehr

Investieren Sie in Zukunft!

Investieren Sie in Zukunft! Investieren Sie in Zukunft! Der Strom kommt aus der Steckdose. Tee und Kaffee fürs Büro werden im Supermarkt um die Ecke gekauft. Und der Büroversand liefert seit Jahren das gleiche Kopierpapier. Aber:

Mehr

ENERGY-CONTRACTING EASY-BOX. Der faire und simple Weg zur Finanzierung von Geräten zur Senkung von Stromverbrauch und zur Kostenreduktion

ENERGY-CONTRACTING EASY-BOX. Der faire und simple Weg zur Finanzierung von Geräten zur Senkung von Stromverbrauch und zur Kostenreduktion Der faire und simple Weg zur Finanzierung von Geräten zur Senkung von Stromverbrauch und zur Kostenreduktion VORGESCHICHTE Bedarf an Kostenreduktion für die Beleuchtung von Strassen, Hallen, Büros Einkaufszentren,

Mehr

Auf dem Weg zum ClimaCampus. Dokumentation der Auftaktveranstaltung am 20.10.2015

Auf dem Weg zum ClimaCampus. Dokumentation der Auftaktveranstaltung am 20.10.2015 Auf dem Weg zum ClimaCampus Dokumentation der Auftaktveranstaltung am 20.10.2015 1. Einführung und Ablauf der Auftaktveranstaltung Vor dem Hintergrund des Klimawandels hat sich die Hochschule Bremen auf

Mehr

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag zur regionalen Wirtschaftsförderung sowie ein Sanierungsprogramm zur Kostenreduzierung bei den kreiseigenen

Mehr

Sensibilisierung von Mitarbeitern am Arbeitsplatz.

Sensibilisierung von Mitarbeitern am Arbeitsplatz. Stephan Blank Sensibilisierung von Mitarbeitern am Arbeitsplatz. Berlin, 13. April 2010 Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) ist das Kompetenzzentrum für Energieeffizienz

Mehr

Gefährdungsatlas. Aufgabenbereiche, die als besonders korruptionsgefährdet einzuschätzen sind. Mai 2010. Seite 1/10

Gefährdungsatlas. Aufgabenbereiche, die als besonders korruptionsgefährdet einzuschätzen sind. Mai 2010. Seite 1/10 Gefährdungsatlas Aufgabenbereiche, die als besonders korruptionsgefährdet einzuschätzen sind Mai 2010 Seite 1/10 Inhalt 1. Rechtsgrundlagen 2. Zielsetzung und Methodik 2.1 Risikoabfrage 2.2 Risikoanalyse

Mehr

Schwerpunktaktion 2009

Schwerpunktaktion 2009 Schwerpunktaktion 2009 Überwachung der Pkw-Energieverbrauchskennzeichnung in der Internetwerbung Ergebnisse der Überwachung der gesetzlich vorgeschriebenen Energieverbrauchskennzeichnung von neuen Personenkraftwagen

Mehr

Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen

Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Wir wollen, dass Sie es zu Hause bequem und warm haben, denn Ihre Lebensqualität ist uns ein Anliegen. Als regionaler Energieversorger

Mehr