Das Wohnungsunternehmen als Energieversorger Photovoltaik und Kraftwärmekopplung: Vorteile und Förderung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Wohnungsunternehmen als Energieversorger Photovoltaik und Kraftwärmekopplung: Vorteile und Förderung"

Transkript

1 Das Wohnungsunternehmen als Energieversorger Photovoltaik und Kraftwärmekopplung: Vorteile und Förderung Reinhard Schnell, IB-Energieagentur 5. Rotenburger Tage der Wohnungswirtschaft 20. Februar 2013 Wirtschaft Immobilien Kommunen Zuschüsse

2 Agenda Kurzvorstellung Grundlagen Photovoltaik (PV) Kraftwärmekopplung (KWK) Förderung KfW / Bafa Sanierung und Energieerzeugung Fazit 2

3 Investitionsbank Schleswig-Holstein Zentrales Förderinstitut des Landes Schleswig-Holstein Wirtschaftliche Eckdaten (2011) Bilanzsumme ca. 18,0 Mrd. Neugeschäftsvolumen ca. 2,2 Mrd. 494 Mitarbeiter Insgesamt ca. 60 unterschiedlichste Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Kommunalkunden Firmenkunden Immobilienkunden Arbeitsmarkt- und Strukturförderung Diverse Spezialkompetenzen, z. B. Energieagentur Schleswig-Holstein IB.Europa ÖPP-Kompetenzzentrum

4 Angebotsspektrum Firmenkunden Soziale Wohnraumförderung Allgemeine Wohnbauförderung Energieagentur Kredite und Darlehen Eigenkapitalprodukte IB.Europa Beratungsdienstleistungen Städtebauförderung Förderlotsen Kompetenzzentrum Existenzgründungen Enterprise Europe Network HH SH Immobilienkunden Kommunalkunden Arbeitsmarkt-/ Strukturförderung ÖPP-Kompetenzzentrum Förderprogramme Zukunftsprogramm Wirtschaft Zukunftsprogramm Arbeit Energieförderung Kredite an Kommunen und kommunalnahe Unternehmen Meister-BAföG Schulbau Wohngeldauszahlung Spezialleistungen Territoriale Kooperationsprogramme der EU Durchleitungskredite (KfW / LR) Management von Beteiligungen Refinanzierungen

5 Energieagentur - Struktur und Aufgaben 1991 Gründung der Energieagentur als Teil der Investitionsbank Schleswig-Holstein Energieagentur Schleswig-Holstein Wohngebäude / Energieausweise Energiecontrolling / Energiemanagement Erneuerbare Energien / KWK Projektentwicklung/ Projektumsetzung IB.Quartier IB.EnergieCheck Projektentwicklung EU-Projekte IB.ImmobilienCheck KfW-Programme Umbau- und Sanierungsberatung Energiebilanzen Energieausweise Objekt-/Areal-KWK PV-/Solarintegration Heizkostenvergleich rationelle Energieverwendung Energie- / Öko-Bilanzen Maßnahmenkataloge Klimaschutzkonzepte Energiekonzepte Aufbau und Pflege von Netzwerken Fachtechnische Stellungnahmen und Expertisen für Banken und Sparkassen Förderprogrammbetreuung Messen / Veranstaltungen Beratung von Stadtwerken und KMU Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen Projektsteuerung, Projektmanagement Bewertung neuer Technologien Wegenutzungsverträge Energie-Kampagnen 5

6 Agenda Kurzvorstellung Grundlagen Photovoltaik KWK Förderung KfW / Bafa Sanierung und Energieerzeugung Fazit 6

7 Energiekonzept der Bundesregierung Reduzierung der Treibhausgasemissionen bis Quelle: Umweltbundesamt, REGIERUNGonline, Arbeitsgemeinschaften Energiebilanzen e.v. / September 2010

8 Energiekonzept - Teil Gebäude 8 Quelle: bmvbs

9 Bedeutung Energiekonzept bezogen auf THG Bezogen auf den Wärmesektor muss bei Haushalten der CO 2 - Ausstoß bis 2050 auf ca. 50 kg CO 2 /MWh sinken Minderung bis kg/mwh Ölheizung 300 kg/mwh Gas-Brennwertkessel 182 kg/mwh Gas-Brennwert und Solarthermie 130 kg/mwh 9 Fazit: Fossile Brennstoffe werden im Wärmemarkt 2050 keine nennenswerte Rolle mehr spielen!

10 Verfügbarkeit Energieträger "Energieszenario" und AGFW 10

11 Umsetzung Energiekonzept Dafür wird die Bundesregierung: In in der Energieeinsparverordnung das Anspruchsniveau für ein klimaneutrales Gebäude für Neubauten bis 2020 einführen, Für Bestandgebäude einen Sanierungsfahrplan erarbeiten, der 2020 beginnt, der an die bestehenden Sanierungszyklen der Bestandgebäude anknüpft und der dadurch den Gebäudebestand schrittweise bis 2050 auf das Zielniveau einer Minderung des Primärenergiebedarfs um 80 % heranführt. Verbesserte Förderung der Gebäudesanierung Bessere Ausstattung des CO2-Gebäudesanierungsprogramms Aufstockung des Marktanreizprogramms Förderprogramm Energetische Stadtsanierung Steuerliche Anreize schaffen Mietrecht ausgewogen anpassen Erweiterung der Möglichkeit des Wärmeliefer-Contracting im Mietrecht Quelle: 11

12 Derzeitige Situation Der Wärmemarkt ist heute von ineffizienten Einzelfeuerungsanlagen geprägt. Die Energieerzeugung spielt bei den derzeitigen Sanierungen eine geringe bis gar keine Rolle. Energetische Quartierslösungen (über den eigenen Bestand hinaus) sind selten. Forderung: Bei allen umfänglichen Sanierungen muss darauf geachtet werden, dass gleichzeitig Wärme und Strom erzeugt werden. 12

13 Agenda Kurzvorstellung Grundlagen Photovoltaik KWK Förderung KfW / Bafa Sanierung und Energieerzeugung Fazit 13

14 Photovoltaik Quelle: Energieagentur NRW 14

15 Photovoltaik Quelle: Energieagentur NRW Was bietet eine PV-Anlage? o Umweltfreundlichkeit o CO 2 -Einsparungen o sichtbares Zeichen für Umweltmanagement o kein Verbrauch begrenzter Energieressourcen o Unabhängigkeit vom Energieversorger o ausgereifte und wartungsfreie Technik o Sonne als Energiequelle der Zukunft 15

16 Photovoltaik Quelle: Energieagentur NRW 16

17 Photovoltaik Beispiel Zählerstruktur Eigenverbrauch/Einspeisung/Bezug PV-Anlage PV- Zähler Einspeisezähler Bezugszähler Wechselrichter Ertragszähler Verbraucher Digitaler Zweirichtungszähler Netz Quelle: IB.SH Energieagentur 17

18 Photovoltaik 18 Quelle: Energieagentur NRW

19 Photovoltaik Finanzierung und Förderung Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2012 Dachflächenanlagen zur Stromeinspeisung Für Strom aus förderfähigen Anlagen, die ausschließlich in, an oder auf einem Gebäude oder einer Lärmschutzwand angebracht und nach dem in Betrieb genommen worden sind, beträgt die Einspeisevergütung ab : Inbetriebnahme Bis 10 kwp Bis 40 kwp ab ,92 15,10 (13,59) ab ,28 15,44 (13,90) ab ,64 15,79 (14,21) ab ,02 16,15 (14,53) 19

20 Photovoltaik Eine Wirtschaftlichkeitsberechnung ihrer Photovoltaik Anlage sollte eine Rendite auf das eingesetzte Kapital zwischen 3% - 9% ergeben. 20 Quelle:

21 Photovoltaik KfW Programm Erneuerbare Energien Standard (274) Laufzeit 5 20 Jahre Ab 1,25 % 1 KfW Programm Erneuerbare Energien Speicher (275) Einführung geplant 05/2013 Finanzierung von stationären Batteriespeichersystemen in Verbindung mit einer Photovoltaikanlage Förderprogramme regionaler Energieversorger, Städte und Gemeinden 21 1 Laufzeit 5 Jahre, Stand 01/2013

22 Agenda Kurzvorstellung Grundlagen Photovoltaik KWK Förderung KfW / Bafa Sanierung und Energieerzeugung Fazit 22

23 Kraftwärmekopplung (KWK) Konventionelle Energieversorgung Bei der konventionellen Wärmeversorgung werden Strom und Wärme getrennt voneinander erzeugt. Stromerzeugung zentral in Kondensationskraftwerken. Energieträger sind häufig Steinkohle, Braunkohle oder Kernenergie. Stromtransport über Fernleitungen zum Verbraucher. Heizwärme wird verbrauchernah oder durch den Verbraucher erzeugt. Domonik/pixelio.de Eckholdt / pixelio.de 23

24 Kraftwärmekopplung (KWK) Unter Kraft-Wärme-Kopplung versteht man die Erzeugung von Strom mit der Nutzung der dabei entstehenden Wärme. Kraftwärmekopplung (KWK) Erzeugung von Strom und Wärme gleichzeitig z.b. in Heizkraftwerken (Stadtwerke). Lieferung über Strom- und Fernwärmeleitungen an den Verbraucher. Ziel der Bundesregierung von derzeit 12,5 % bis 2020 auf 25 % KWK- Anteil bei der Stromerzeugung. 24

25 25 Kraftwärmekopplung (KWK)

26 Kraftwärmekopplung (KWK) Antriebsmotoren Fahrzeugbetrieb Laufzeit Stunden Ca. 30 % des Brennstoffes wird als Antriebsenergie genutzt, der Rest geht verloren. Schütz / pixelio.de BHKW Laufzeit Stunden Min. 80 % des Brennstoffes wird in Strom und Wärme nutzbar gemacht. 26 Stirlingmotor elektrische Leistung: 2-9 kw thermische Leistung: 8-24 kw Die Leistung ist stufenlos regelbar (Bild: ASUE/Solo)

27 Kraftwärmekopplung (KWK) Betriebsweisen Grundsätzlich lange Laufzeiten mit Volllast um eine wirtschaftlichen Betrieb zu erreichen. Es werden unterschieden: stromgeführte Betriebsweise kombiniert wärme- und stromgeführte Betriebsweise wärmegeführte Betriebsweise Einzelne Wohngebäude Nahwärmenutzung Krankenhäuser Schulen usw. 27

28 Kraftwärmekopplung (KWK) Planung und Auslegung (wärmegeführt) Die Errichtung einer BHKW-Anlage ist mit vergleichsweise hohen Investitionen verbunden. Sorgfältige Planung ist für wirtschaftlichen Betrieb zwingend Heizkessel für den Spitzenlastbetrieb erforderlich 28

29 Kraftwärmekopplung (KWK) Beispiel für Betreibermodelle Einspeisung ins Netz Keine Eigennutzung 100% Einspeisung ins Netz Nur die Wärmeerzeugungskosten können umgelegt werden Hausanschluss Hauptsicherung Externe Strombelieferung Investitions- und Wartungskosten können teilweise umgelegt werden wenig Aufwand BHKW Strom aus BHKW wird ins Netz eingespeist Einspeisezähler 1R 1R 1R 1R Fortbestehende Stromlieferverträge der Mieter 1 bis n 1-Richtungs- Verbrauchszähler Einspeisevergütungen sind gering KWK-Zuschlag entfällt nach 10 Jahren Spitzenlastkessel Abwärme BHKW Mieter 1 Mieter 2 Mieter n Wärmelieferung Rentabler Betrieb nach 10 Jahren kaum möglich Quelle: IB.SH Energieagentur 29

30 Kraftwärmekopplung (KWK) Beispiel für Betreibermodelle Eigennutzung des Stroms und Verkauf an die Mieter Eigennutzung Einspeisung von Überschüssen Abnahme bei Mehrbedarf Nur die Wärmeerzeugungskosten können umgelegt werden Investitionskosten können teilweise umgelegt werden wirtschaftlichere Variante (zu Einspeisung) Gewinne auch noch nach Wegfall des KWK-Zuschlags (10 Jahren) mit Mehraufwand verbunden Hausanschluss Abrechnungsrelevanter Zählpunkt (2-Richtungs- Hauptsicherung Summenzähler) Externe Strombelieferung 2R Fortbestehender Zusatzstrom- Stromliefervertrag lieferung für Überschussstrom mit externem Mieter 1 bis n aus BHKW wird ins Anbieter für Mieter Netz eingespeist XX 1-Richtungs- Verbrauchszähler BHKW Interne Stromlieferung Aus BHKW für Mieter 1 bis n 1R 1R 1R 1R Mieter 1 Mieter 2 Mieter n Mieter XX Abwärme BHKW Spitzenlastkessel Wärmelieferung Quelle: IB.SH Energieagentur 30

31 Kraftwärmekopplung (KWK) Vergütungen Finanzierung und Förderung (KWKG) (Erstattung der Umsatzsteuer) Einspeisevergütung EEX-Baseload, 4. Quartal 2012 vermiedene Netznutzungsentgelte KWK-Zuschlag Energiesteuerrückerstattung EEX-Baseload, 4. Quartal ,137 ct/kwh vermiedene Netznutzungsentgelte 0,53 ct/kwh KWK-Zuschlag 5,41 ct/kwh Energiesteuerrückerstattung 0,55 * ct/kwh Einspeisevergütung 10,077 ct/kwh 31 * Die Energiesteuerrückerstattung bezieht sich auf den gesamten, im BHKW verbrauchten Brennstoff und beträgt 0,55 ct je kwh bezogenem Erdgas. Da sie aber als Anreiz für gekoppelte Stromerzeugung dient, wird die Erstattung rechnerisch nur der Stromerzeugung zugesprochen.

32 Kraftwärmekopplung (KWK) Beispiel aus der Praxis 1 Laufzeit BHKW Wärmeerzeugung BHKW Spitzenlastkessel Wärmebedarf Wohnanlage h kwh kwh kwh Anteil BHKW vom Gesamtbedarf 65 % Wärmebedarf pro m² Wohnfläche 110 kwh 32 1 Daten-Quelle: Stawög- Städtische Wohnungsgesellschaft Bremerhaven mbh

33 Kraftwärmekopplung (KWK) Kapitalkosten (Basis kwh) Investition BHKW: ,00 Abschreibungszeit 15 Jahre Zinssatz 4,5 % Annuität 3.919,00 Kapitalkosten BHKW 3,5 ct/kwh Investition Netz ,00 Abschreibungszeit 15 Jahre Zinssatz 4,5 % Annuität 2.898,00 33 Kapitalkosten Netz 2,59 ct/kwh

34 Kraftwärmekopplung (KWK) Volleinspeisung Verkauf 89 % Einspeisung 11 % Stromgestehungskosten [ ct/kwh] 9,31 11,90 Jahresdeckungsbeitrag Jahr 1-10 [ Euro] 2.859, ,- Jahresdeckungsbeitrag Ab Jahr 11 [Euro]??? 7.424,- 34

35 Agenda Kurzvorstellung Grundlagen Photovoltaik KWK Förderung KfW / Bafa Sanierung und Energieerzeugung Fazit 35

36 Fördermöglichkeiten KfW (Quartier) 36 Quelle: KfW Bankengruppe

37 Fördermöglichkeiten KfW (Quartier) Die KfW fördert Gebäudeenergieeffizient im Quartier Wohngebäude Kommunale und soziale Nichtwohngebäude Gewerbliche Nichtwohngebäude Quelle: KfW Bankengruppe 37

38 Förderung KfW / Bafa 1 auf Quartiersebene Wohngebäude Zentrale Wärmeerzeugung auf Basis Erneuerbarer Energien Marktanreizprogramm zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmemarkt Zentrale Wärmeerzeugung durch hocheffiziente Anlagen auf Basis Kraft Wärme Kopplung, Nutzung industrieller Abwärme, dezentrale Wärmespeicher -Energetische Stadtsanierung- Erstellung integrierter energetischer Sanierungskonzepte auf Quartiersebene und Sanierungsmanager -Energetische Stadtsanierung- (Programm 432) 38 1 Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Quelle: KfW Bankengruppe

39 Förderung der Wohngebäude Wohngebäude Neubau Bestand Individuelle Gebäude Investitionsförderung Energieeffizienter Neubau Energieeffizient Bauen Energetische Modernisierung von Wärmeerzeugung und Gebäudehülle Energieeffizient Sanieren 151 Energieeffizient Sanieren 152 Energieeffizient Sanieren Ergänzungskredit 167 Energieeffizient Sanieren Baubegleitung 431 Erneuerbare-Energien Standard 270/ 274 Individuelle Wärmeerzeugung auf Basis Erneuerbarer Energien Marktanreizprogramm zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmemarkt 39 Quelle: KfW Bankengruppe

40 Exkurs Endenergie und Primärenergie 40 Quelle: Energieagentur NRW

41 Exkurs Endenergie und Primärenergie Endenergie: Energie, die für Beheizung sowie für Trinkwarmwassererwärmung und die Anlagenverluste aufgewendet werden muss. Also die Energiemenge, die vom Gebäudenutzer bezahlt wird. Endenergie Qe = Nutzenergie Qn + Anlagenverluste Primärenergie: Energie, die für Beheizung sowie für Trinkwarmwassererwärmung und die Anlagenverluste aufgewendet werden muss. Zusätzlich: Energie, die für Verluste bei der Bereitstellung des Energieträgers entstehen. Primärenergie Qp = Endenergie Qe fp Mittels eines Primärenergiefaktors fp wird die Endenergie Qe auf die Primärenergie Qp umgerechnet. Der Primärenergiefaktor wird in einem weiteren Schritt in einen erneuerbaren und einen nicht erneuerbaren Anteil unterteilt. Bei der Festlegung des Primärenergiefaktors wurden politische und ökologische Ziele berücksichtigt. 41

42 42 Exkurs Primärenergiefaktoren

43 Aufbau Förderstufen KfW-Programm 151 (Bestand) KfW Effizienzhausstufe Anforderung von Q p REF Technik Anforderung von H T REF Hülle höchstens 55 % höchstens 70 % höchstens 70 % höchstens 85 % höchstens 85 % höchstens 100 % höchstens 100 % höchstens 115 % höchstens 115 % höchstens 130 % höchstens 160 % / 43 REF= Vergleichbarer Neubau nach EnEV 2009

44 Aufbau Förderstufen KfW-Programm 151 (Bestand) KfW Effizienzhausstufe Tilgungszuschuss auf anrechenbare Kosten 12,5 % (17,5) % (12,5) 1 7,5 % 5,0 % 2,5 % 2,5 % 44 1 ab : Anhebung des Tilgungszuschusses für das KfW-Effizienzhaus 55 auf 17,5 % und KfW-Effizienzhaus 70 auf 12,5 %

45 Agenda Kurzvorstellung Grundlagen Photovoltaik KWK Förderung KfW / Bafa Sanierung und Energieerzeugung Fazit 45

46 Bestandsgebäude Typisches Bestandsgebäude Standort Schleswig-Holstein Baujahr 1973 Wohnfläche 908 m² Wohneinheiten 15 Primärenergiebedarf Heizwärmebedarf Ölheizung (zentral) mit TWW (Bj. Kessel 1985) Sanierung zum KfW 55 Haus möglich 247 kwh/(m²a) 169 kwh/(m²a) Primärenergiebedarf saniert (EnEV 2009) 42 kwh/(m²a) Heizwärmebedarf saniert 40 kwh/(m²a Kosten inkl. Instandhaltungen: (770 / m²) CO 2 Emission saniert: 9,4 t/a (10,4 kg /m²wfla) Istzustand Primärenergiebedarf im Vergleich zum Neubau (Referenzgebäude) 46

47 Varianten Übersicht Variante 1 Variante 2 Variante 3 Variante 4 (Quartier) KfW-Programm Effizienzhaus 115 Effizienzhaus 85 Effizienzhaus 70 Effizienzhaus 55 Außenwand 12 cm WLG cm WLG cm WLS cm WLS 032 Kellerdecke 6 cm WLG cm WLS 032 wie Var.2 8 cm WLS 022 Fenster Uw= 1,1 W/m²K wie Var. 1 wie Var. 1 Uw= 0,80 W/m²K Obere Geschoßdecke 10 cm WLG cm WLG 040 wie Var cm WLG 035 Luftdichtigkeitsprüfung Ja Ja Ja Ja Wärmebrückennachweis Nein Nein Nein Ja Heizung Erdgas-Brennwert (vorher Öl) Erdgas-Brennwert Erdgas-BHKW Nahwärme/ Fernwärme Erdgas-Brennwert Erdgas-BHKW TWW-Bereitung Zentral Zentral Zentral Zentral Solare Komponente 20 m² Hzg+TWW Nein Nein 202 m² / 32 kwp Primärenergiefaktor 1,1 0,0 1,1 0,7 0,7 1,1 + 0,7 0,0 Lüftung Abluftanlage Abluftanlage Zentral WRG Zentral WRG 47

48 Kosten und Einsparungen Variante 1 Variante 2 Variante 3 KfW-Programm Effizienzhaus 115 Effizienzhaus 85 (Quartier) Effizienzhaus 70 Variante 4 Effizienzhaus Tilgungszuschuss 1 2,5 % 7,5 % 12,5 % 17,5 % Kosten Instandhaltung , , , ,- Kosten energetische Maßnahmen , , ,- Kosten Haustechnik , , ,- Summe , , ,- abzgl. Tilgungszuschuss , , ,- (ohne Instandhaltung) 2 Gesamt , , , ,- spez. Kosten /m² /m² (100%) 538 /m² (119%) 472 /m² (104%) 672 /m² (148%) 55 CO 2 - Einsparung kg/m²a 3 (bisher 59 kg/m²a) 41 (37 t/a) 42 (38 t/a) 46 (41 t/a) 48 (44 t/a) (+10 t/a PV) 48 1 ab , 2 ggf. mögliche Förderung BAFA nicht berücksichtigt, 3 m² bezogen auf Wohnfläche

49 Wirtschaftliche Rahmendaten 30 Jahre KfW-Programm Variante 1 Variante 2 Variante 3 Effizienzhaus 115 Effizienzhaus 85 (Quartier) Effizienzhaus 70 Variante 4 Effizienzhaus 55 Sanierungskosten , , , ,- Kapitalkosten p.m , , , ,- Energiekosten Gebäude m²/p.m. (unsaniert 1,38 ) 0,41 0,43 0,34 0,28 (100%) (105%) (83%) (68%) Energiekosteneinsparung m²/p.m. 0,97 0,95 1,04 1,10 Benötigte Mehreinnahme m²/p.m. zur Deckung der Kapitalkosten 1,91 2,22 1,93 2,71 Einnahme Stromeinspeisung / Nutzung p.m. (Verkauf) Benötigte Mehreinnahme m²/ p.m. zur Deckung der Kapitalkosten mit Strom - 50,- ( 150,- ) 1,91 2,16 ( 2,05 ) - 332,- (468,- ) 1,93 2,34 (2,20 ) Differenz in % 100 % 113 % ( 107 %) 101 % 123 % (115 %) 49

50 Agenda Kurzvorstellung Grundlagen Photovoltaik KWK Förderung KfW / Bafa Sanierung und Energieerzeugung Fazit 50

51 Fazit Durch Berücksichtung von Energieerzeugung bei der Gebäudesanierung lassen sich die höheren Sanierungskosten kompensieren. Die Investitionskosten sind bei der Sanierung sind nicht das alleinige Entscheidungskriterium Es gibt keine Standardlösung; jede Modernisierung ist ein Einzelfall Wenn immer möglich, Quartierslösungen betrachten Die Zukunft der Wärmeversorgung in Wohnquartieren liegt - wegen der hohen Flexibilität und des günstigen Primärenergiefaktors - auch in leitungsgebundenen Systemen mit regenerativen KWK-Technologien! Das Instrument Primärenergiefaktor ist der Mobilisierungsfaktor für wärmetechnische Gebäudesanierung und effiziente Gebäude Ein "guter" Primärenergiefaktor führt zu einer deutlichen Senkung der CO 2 - Emissionen und zum Erreichen der Förderstandards KWK-Anlagen auf Basis fossiler Brennstoffe sind eine "Brückentechnologie 51

52 Ihr Ansprechpartner Haben Sie Fragen? Sprechen Sie mich an! Reinhard Schnell Projektleiter Tel. (04 31) Investitionsbank Schleswig-Holstein Fleethörn Kiel Fax: (04 31)

Energetische Stadtsanierung Fördermöglichkeiten in Schleswig-Holstein

Energetische Stadtsanierung Fördermöglichkeiten in Schleswig-Holstein Energetische Stadtsanierung Fördermöglichkeiten in Schleswig-Holstein Fachkonferenz SHGT: Klimaschutz und Energieeffizienz in Kommunen 26.09.2012, Rendsburg, Olaf Kühl Firmenkunden Immobilienkunden Kommunalkunden

Mehr

Stand und Perspektiven der energetischen Stadt- und Gebäudesanierung Vom Gebäude zum Quartier und wieder zurück

Stand und Perspektiven der energetischen Stadt- und Gebäudesanierung Vom Gebäude zum Quartier und wieder zurück Stand und Perspektiven der energetischen Stadt- und Gebäudesanierung Vom Gebäude zum Quartier und wieder zurück Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi 2. Energieforum Sachsen-Anhalt

Mehr

Fördermöglichkeiten für die energetische Sanierung von Wohngebäuden

Fördermöglichkeiten für die energetische Sanierung von Wohngebäuden Fördermöglichkeiten für die energetische Sanierung von Wohngebäuden Horst Nörenberg, Investitionsbank SH Börnsen, 25.02.2013 Wirtschaft Immobilien Kommunen Investitionsbank Schleswig-Holstein Zentrales

Mehr

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Grundprinzip Effizienz Wirkungsgrad Getrennte Energieerzeugung Strom und Wärme werden unabhängig voneinander in getrennten Prozessen erzeugt (Kraftwerk oder Heizkessel)

Mehr

Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi

Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi Energiemanagement Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi 3. Regionalkonferenz Energetische Stadtsanierung am 25. September 2014 in Magdeburg Energiekonzept - Energetische

Mehr

03.06.2014. Energieeffizienz im Quartier Quartiersentwicklung in den Wohngebieten Wenzelstein und Büchele

03.06.2014. Energieeffizienz im Quartier Quartiersentwicklung in den Wohngebieten Wenzelstein und Büchele 03.06.2014 Energieeffizienz im Quartier Quartiersentwicklung in den Wohngebieten Wenzelstein und Büchele Ergebnisse der Haushaltsbefragung Rücklauf und Grundsätzliches zur Befragung. Versand Rücklauf Rücklaufquote

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Tagung der ASUE 20. August 2009 Dr. Johannes Spruth, Energieberater der Verbraucherzentrale in Arnsberg Dezentrale Energieerzeugung mit KWK

Mehr

Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW!

Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW! Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW! Berlin, 16.04.2013 Veranstaltungsreihe Berliner Bezirke Walter Schiller KFW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern

Mehr

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG [Dipl.-Ing.] Andreas Walter 49661 Cloppenburg Emsteker Str. 11 Telefon: 04471-947063 www.architekt-walter.de - Mitglied der Architektenkammer Niedersachsen - Zertifizierter

Mehr

Sanierung von Wohngebäuden - so attraktiv und günstig wie noch nie

Sanierung von Wohngebäuden - so attraktiv und günstig wie noch nie Sanierung von Wohngebäuden - so attraktiv und günstig wie noch nie Bank aus Verantwortung Förderprodukte für Wohnimmobilien Überblick Förderprogramme sind kombinierbar! Neubau Gebäudebestand Energieeffizient

Mehr

Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren

Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren Freiburg, 13.04.2013 Eckard von Schwerin KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen

Mehr

KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung

KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung Potsdam, 24. September 2012 Universität Potsdam Stephan Gärtner KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Sitz in Frankfurt, Berlin

Mehr

Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer

Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer Urspringen, 11. April 2013 Monika Scholz KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen Auftrag Gründung:

Mehr

Energiewende im Keller Vorteile im Wohnzimmer

Energiewende im Keller Vorteile im Wohnzimmer Energiewende im Keller Vorteile im Wohnzimmer Strom Hausgemacht, schlaue Lösungen Das virtuelle Kraftwerk Traum oder Wirklichkeit? Stadtwerke Augsburg Energie GmbH Energiedienstleistungen 2014 Wolfgang

Mehr

10.06.2015. Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung

10.06.2015. Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung 2 Klimaschutzkonzept der Landeshauptstadt Schwerin, Maßnahmen im Handlungsfeld der Energieversorgung Kurzbezeichnung Titel der Einsparmaßnahme CO

Mehr

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien München, 4.12.2013 Nürnberg, 10.12.2013 Daniela Korte Bank aus Verantwortung Förderprodukte für Wohnimmobilien Förderprogramme sind kombinierbar Neubau Energieeffizient

Mehr

2. Kommunaltagung Energiemanagement - Energetische Sanierung im Quartier - Sinnhaftigkeit energetischer Sanierungen im kommunalen Gebäudebestand

2. Kommunaltagung Energiemanagement - Energetische Sanierung im Quartier - Sinnhaftigkeit energetischer Sanierungen im kommunalen Gebäudebestand 2. Kommunaltagung Energiemanagement - Energetische Sanierung im Quartier - Sinnhaftigkeit energetischer Sanierungen im kommunalen Gebäudebestand Prof. Dr. Jan Schaaf & Prof. Dr. Jörg Mehlis Hochschule

Mehr

ROB - Projektgruppe Sonderaufgaben Städtebau. Energieeffizienz und Energiemanagement. Fördermöglichkeiten für Kommunen

ROB - Projektgruppe Sonderaufgaben Städtebau. Energieeffizienz und Energiemanagement. Fördermöglichkeiten für Kommunen 1 Energieeffizienz und Energiemanagement Fördermöglichkeiten für Kommunen Informationsangebote www.foerderdatenbank.de www.energiefoerderung.info www.stmwivt.bayern.de/energie www.gebaeude-und-energie.bayern.de

Mehr

2015 Ingenieurbüro Eilers

2015 Ingenieurbüro Eilers EnEV2016: Was ändert sich? Verschärfung der Primärenergiegrenzwerte für den ab dem 1.1.2016 um 25% (das Referenzgebäude bleibt unverändert) Spezifischer Transmissionswärmeverlust H T wird auf den H T-Wert

Mehr

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für Energieeffizient Sanieren Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für - die energetische Sanierung von Wohngebäuden - den Einsatz erneuerbarer Energien Die wichtigsten bundesweit

Mehr

Wärmewende: Förderung, Finanzierung und Beratung. EKI-Community-Treffen, New Energy, Husum Stefan Müller, 19.03.2015

Wärmewende: Förderung, Finanzierung und Beratung. EKI-Community-Treffen, New Energy, Husum Stefan Müller, 19.03.2015 Wärmewende: Förderung, Finanzierung und Beratung EKI-Community-Treffen, New Energy, Husum Stefan Müller, 19.03.2015 1 EKI Schleswig-Holstein Kommunikation EKI-Website als zentrale Schnittstelle Informationen,

Mehr

Bauen, Wohnen, Energie sparen

Bauen, Wohnen, Energie sparen Bauen, Wohnen, Energie sparen Die wohnwirtschaftlichen Förderprogramme der KfW Förderbank ab dem 01.04.2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 2. Altersgerecht Umbauen 3. Effizient

Mehr

Förderprogramme - für Sanierung und Neubau Wohngebäude kommunale/ soziale Gebäude und Einrichtungen

Förderprogramme - für Sanierung und Neubau Wohngebäude kommunale/ soziale Gebäude und Einrichtungen Förderprogramme - für Sanierung und Neubau Wohngebäude kommunale/ soziale Gebäude und Einrichtungen Nationaler Aktionsplan Energieeffizienz Maßnahmen für den Gebäudebereich CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Mehr

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07 Dipl.-Ing. Rainer Schüle Energieagentur Regio Freiburg GmbH Solar Info Center, Freiburg Geförderte Energieberatungen Energieberatungsangebote Energiespar Check

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren Gefördert durch: Förderkennzeichen: FKZ03KS3955 3 Vorgaben EnEV 2009/ 2014 Neubauten ab 1. Januar 2016

Mehr

KWK in kirchlichen Einrichtungen. Hildesheim, 26. Januar 2013 Dipl.-Ing. Christian Dahm, EnergieAgentur.NRW

KWK in kirchlichen Einrichtungen. Hildesheim, 26. Januar 2013 Dipl.-Ing. Christian Dahm, EnergieAgentur.NRW KWK in kirchlichen Einrichtungen Hildesheim, 26. Januar 2013 Dipl.-Ing. Christian Dahm, EnergieAgentur.NRW EnergieAgentur.NRW Neutrale Einrichtung des Landes NRW Ansprechpartner für Unternehmen, Kommunen,

Mehr

Energiecontracting. Berliner Energietage 2013. Energetische Quartierssanierung mit innovativen Erdgastechnologien und -dienstleistungen:

Energiecontracting. Berliner Energietage 2013. Energetische Quartierssanierung mit innovativen Erdgastechnologien und -dienstleistungen: Berliner Energietage 2013 Energetische Quartierssanierung mit innovativen Erdgastechnologien und -dienstleistungen: Das Beispiel der Siedlung Mariengrün Ulrich Paschke Berlin, 15.05.2013 Contracting in

Mehr

Stromverkauf an die Mieter als Kundenbindung

Stromverkauf an die Mieter als Kundenbindung Stromverkauf an die Mieter als Kundenbindung Praxisbeispiel Energieforum West Essen 26.01.2015 Stand 30.11.2014: 115.188 Wirtschaftswoche 12-2014 Meinen Strom bekomme ich vom Vermieter Der Einsatz von

Mehr

Energieeffizient Bauen

Energieeffizient Bauen Vortragsreihe für Verbraucher Baumesse Rheda-Wiedenbrück Energieeffizient Bauen Energiestandards und Förderungen 08.02.2014 Dipl.-Ing. Architekt Jan Karwatzki, Öko-Zentrum NRW Einführung seit über 20 Jahren

Mehr

Finanzierungs- & Fördermöglichkeiten

Finanzierungs- & Fördermöglichkeiten Einsatz von Erneuerbaren Energien im wohnwirtschaftlichen Bereich Finanzierungs- & Fördermöglichkeiten Öffentliche Förderprogramme und Produkte der Sparkasse Gießen und Volksbank Mittelhessen eg Wettenberg,

Mehr

Enterprise Europe Network Hamburg/Schleswig-Holstein

Enterprise Europe Network Hamburg/Schleswig-Holstein Enterprise Europe Network Hamburg/Schleswig-Holstein 2 Investitionsbank Schleswig-Holstein Zentrales Förderinstitut des Landes Schleswig-Holstein 1991 gegründet als Anstalt öffentlichen Rechts Wirtschaftliche

Mehr

Wege durch den Förderdschungel bei Bund, Land und Kommune

Wege durch den Förderdschungel bei Bund, Land und Kommune Wege durch den Förderdschungel bei Bund, Land und Kommune Aktuelle Förderungen, gesetzliche Vorschriften (EnEV 2014) Dipl.-Ing. Harald Schwieder Energieagentur Regio Freiburg Folie 1 13.04.2014, Freiburg

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Energieberater für Baudenkmale Bundesförderprogramm Energetische Stadtsanierung

Energieberater für Baudenkmale Bundesförderprogramm Energetische Stadtsanierung Energieberater für Baudenkmale Bundesförderprogramm Energetische Stadtsanierung Wir haben schon gespart Denkmalschutz sorgt für Klimaschutz www.bmvbs.de Ordnungsrecht Wie geht s weiter? 2 Energieeinsparrecht

Mehr

Neuerungen in den KfW-Programmen

Neuerungen in den KfW-Programmen Neuerungen in den KfW-Programmen KfW-Regionalkonferenzen für die Wohnungswirtschaft 2015 Berlin, 18.06.2015 Eckard v. Schwerin Bank aus Verantwortung Agenda 1 Überblick und Neuerungen zum 01.08.2015 und

Mehr

Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude

Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude 09. Dezember 2014 Referent: Dipl.-Ing. Architekt Jan Karwatzki, Öko-Zentrum NRW Übersicht der Fördermöglichkeiten - KfW-Energieeffizienzprogramm

Mehr

Energetische Sanierung bestehender Gebäude

Energetische Sanierung bestehender Gebäude Referent: Diplomingenieur Ulrich Goedecke Energetische Sanierung bestehender Gebäude gute Beispiele und Fördermöglichkeiten Hausmesse Energieeffizienz in Wohngebäuden des Kreises Paderborn So. 3. Februar

Mehr

Effizienzhaus Plus und PV-Batteriespeicher: Die Förderprodukte der KfW

Effizienzhaus Plus und PV-Batteriespeicher: Die Förderprodukte der KfW Effizienzhaus Plus und PV-Batteriespeicher: Die Förderprodukte der KfW Frechen, 18. November 2013 Jürgen Daamen Prokurist Vertrieb Bank aus Verantwortung Der Weg zum Kredit Antragsweg Antragstellung vor

Mehr

Kraft Wärme Kopplung. Hocheffiziente Technik zur kombinierten Erzeugung von Strom und Wärme. Attraktive Zuschüsse nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz

Kraft Wärme Kopplung. Hocheffiziente Technik zur kombinierten Erzeugung von Strom und Wärme. Attraktive Zuschüsse nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz Kraft Wärme Kopplung Hocheffiziente Technik zur kombinierten Erzeugung von Strom und Wärme Attraktive Zuschüsse nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz Sehr geehrte Interessentinnen und Interessenten, die

Mehr

Wie werden Sie finanziell unterstützt?

Wie werden Sie finanziell unterstützt? Fördermöglichkeiten: Wie werden Sie finanziell unterstützt? Dipl.-Ing. Harald Schwieder Energieagentur Regio Freiburg 1. Fachinformationsabend Energetische Sanierung kleinerer Wohngebäude 27.11.2013, Vigeliussaal

Mehr

Die IB.SH im Überblick. Kiel, 6. November 2014

Die IB.SH im Überblick. Kiel, 6. November 2014 Die IB.SH im Überblick Kiel, 6. November 2014 1 Auswirkungen der EU-Bankenabgabe für die IB.SH Ausgangspunkt: Festlegung eines Rahmens für die Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Wertpapierfirmen

Mehr

Berliner Energietage 2012

Berliner Energietage 2012 Berliner Energietage 2012 Förderangebote der KfW zur Umsetzung des Energie- und Klimakonzepts im Gebäudebereich Dr. Katrin Leonhardt Direktorin KfW Bankengruppe Geschäftsbereich KfW Privatkundenbank Berlin,

Mehr

Energieeffizient Bauen und Sanieren

Energieeffizient Bauen und Sanieren Energieeffizient Bauen und Sanieren Mannheim, 09.07.2013 MVV Energie AG Walter Schiller Handlungsbevollmächtigter Vertrieb Bank aus Verantwortung Überblick & Antragsweg Förderprogramme Förderprogramme

Mehr

KOSTEN NACHHALTIG SPAREN ENERGIE SPAREN, EFFIZIENT SANIEREN UND ERNEUERBARE NUTZEN

KOSTEN NACHHALTIG SPAREN ENERGIE SPAREN, EFFIZIENT SANIEREN UND ERNEUERBARE NUTZEN KOSTEN NACHHALTIG SPAREN ENERGIE SPAREN, EFFIZIENT SANIEREN UND ERNEUERBARE NUTZEN 11.03.2014 Dipl.-Ing. Peter Müller Energetische Stadtsanierung Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen www.energieagentur.rlp.de

Mehr

Sie beraten wir finanzieren: KfW!

Sie beraten wir finanzieren: KfW! Sie beraten wir finanzieren: KfW! Leipziger Altbautagung 10 Leipzig, 06. Mai 2010 Silke Apel Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung von Energiekosten durch

Mehr

Eigenstromvermarktung

Eigenstromvermarktung Headline Eigenstromvermarktung Subtitle im Text Mehrfamilienhaus Profitieren Sie von unserer Erfahrung in über 150 umgesetzten Eigenstromprojekten mit über 3.000 sich selbst versorgenden Stromkunden Die

Mehr

Solarthermie und/oder Photovoltaik Die Sonne effektiv nutzen für Strom und Warmwasser

Solarthermie und/oder Photovoltaik Die Sonne effektiv nutzen für Strom und Warmwasser Solarthermie und/oder Photovoltaik Die Sonne effektiv nutzen für Strom und Warmwasser Fachvortrag GETEC 1. März 2015 Thomas Kaltenbach Dipl. Phys. Energie Ing. (FH) Honorarberater vz-bw Freiburg i.br.

Mehr

Fernwärme. Prof. Dr.-Ing. Dieter Wolff Ostfalia - Hochschule Wolfenbüttel

Fernwärme. Prof. Dr.-Ing. Dieter Wolff Ostfalia - Hochschule Wolfenbüttel Fernwärme Prof. Dr.-Ing. Dieter Wolff Ostfalia - Hochschule Wolfenbüttel 1 Studie Nah- und Fernwärmenetze (Jagnow/Wolff) Verfügbar unter: www.delta-q.de Empfehlungen werden gegeben für: die Abkopplung

Mehr

Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes

Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes Mieterstrom: Wohnortnahe Stromerzeugung und Vermarktung an die Mieter 23.06.2015, Darmstadt Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes Marc Großklos Institut Wn und Umwelt GmbH (IWU) 1 Fragen

Mehr

Umsetzung des Energiekonzepts im Gebäudebereich - Sanierungsfahrplan

Umsetzung des Energiekonzepts im Gebäudebereich - Sanierungsfahrplan Umsetzung des Energiekonzepts im Gebäudebereich - Sanierungsfahrplan Referat SW 34 Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Energiekonzept Teil Gebäude Bis 2020 Reduz. des Wärmebedarfs um

Mehr

EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren

EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren Energetische Modernisierung im Wohnungsbau EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren Hintergründe und Erfahrungen zu den KfW-Effizienzhausstandards Rainer Feldmann

Mehr

KfW Förderprogramme für Kommunen und kommunale Unternehmen

KfW Förderprogramme für Kommunen und kommunale Unternehmen KfW Förderprogramme für Kommunen und kommunale Unternehmen KOMMUNALE WERTSCHÖPFUNG DURCH WÄRMEWENDE Hansestadt Lübeck, 24. Mai 2016 Axel Papendieck, KfW Bankengruppe Infrastrukturfinanzierung Antragsweg

Mehr

Modernisierung in der Wohnungswirtschaft - ein ganzheitliches Maßnahmenpaket

Modernisierung in der Wohnungswirtschaft - ein ganzheitliches Maßnahmenpaket Modernisierung in der Wohnungswirtschaft - ein ganzheitliches Maßnahmenpaket Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Christian Stettner SÜDWÄRME AG Technischer Vertrieb Max-Planck-Straße 5 85716 Unterschleißheim Tel:

Mehr

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude.

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Verbesserung der Wärmedämmung einzelner Bauteile Programm Energieeffizient

Mehr

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Ornth / 10.11.2010 NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand 10. November 2010 Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Wolfgang Ornth Dr. Frank Heidrich Ornth / 10.11.2010

Mehr

Energieeffizient Sanieren (151/152/167/430/431)

Energieeffizient Sanieren (151/152/167/430/431) (151/152/167/430/431) Juni 2013 Bank aus Verantwortung Ihre Vorteile auf einen Blick Kredite und Zuschüsse TOP-Konditionen 100 % Finanzierung Bis zu 30 Jahre Laufzeit 10 Jahre Zinsbindung Tilgungsfreie

Mehr

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme -

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme - Energetische Gebäudesanierung - Förderprogramme - Fördermöglichkeiten im Bestand 1. Energieeffizient Sanieren (auch Denkmal) Zinsgünstiger Kredit (KfW 151/152, KfW 167) Investitionszuschuss (KfW 430) 2.

Mehr

Sie beraten wir finanzieren: KfW!

Sie beraten wir finanzieren: KfW! Sie beraten wir finanzieren: KfW! Böblingen, 17.9.2009 6. Arbeitskreis Energie Markus Schlömann Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung von Energiekosten

Mehr

Sie investieren wir finanzieren: KfW!

Sie investieren wir finanzieren: KfW! Sie investieren wir finanzieren: KfW! Denkmalschutz und Erneuerbare Energien Wünsdorf, 3.6.09 Eckard v. Schwerin 1 KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Ä Sitz in Frankfurt, Berlin und Bonn Ä 3.800 Mitarbeiter

Mehr

Neues von der KfW Förderungen Effizienzhausstandard und Erneuerbare Energien

Neues von der KfW Förderungen Effizienzhausstandard und Erneuerbare Energien Neues von der KfW Förderungen Effizienzhausstandard und Erneuerbare Energien Freiburg, 04. März 2012 GETEC 2012 Ihr Referent: Marcus Kaufmann Herzlich willkommen Marcus Kaufmann KfW Bankengruppe Regionalleiter

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Integriertes Quartierskonzept Hohes Feld - Stotel. Erster Gesprächskreis 22. Oktober 2014 19:00 20:30 Uhr. Herzlich Willkommen!

Integriertes Quartierskonzept Hohes Feld - Stotel. Erster Gesprächskreis 22. Oktober 2014 19:00 20:30 Uhr. Herzlich Willkommen! Integriertes Quartierskonzept Hohes Feld - Stotel Erster Gesprächskreis 22. Oktober 2014 19:00 20:30 Uhr Herzlich Willkommen! Begrüßung und Vorstellung der Projektpartner Was erwartet Sie heute? 1. Begrüßung

Mehr

Fördermittel. Referent: Dipl.-Ing. Uwe Neumann. www.energieconcept-neumann.de. Energieberater Margaretenweg 17 91315 Höchstadt/Aisch

Fördermittel. Referent: Dipl.-Ing. Uwe Neumann. www.energieconcept-neumann.de. Energieberater Margaretenweg 17 91315 Höchstadt/Aisch Fördermittel Referent: Dipl.-Ing. Uwe Neumann Energieberater Margaretenweg 17 91315 Höchstadt/Aisch www.energieconcept-neumann.de 1 Energieberatung Technische Gebäudeausrüstung Blower-Door-Messungen Thermografie

Mehr

Energetische Standards bei KfW-Förderprogrammen

Energetische Standards bei KfW-Förderprogrammen Fachtagung Leuchtturmprojekt Güterstraße 30 Energetische Standards bei KfW-Förderprogrammen Hintergründe und Erfahrungen zu den KfW Effizienzhäusern Rainer Feldmann, Pforzheim, 19. Februar 2015 Zur Person

Mehr

Bürgerversammlung am 29.02.2012 Präsentation der Ergebnisse Projektzeitraum: Oktober 2011 - Januar 2012

Bürgerversammlung am 29.02.2012 Präsentation der Ergebnisse Projektzeitraum: Oktober 2011 - Januar 2012 Bürgerversammlung am 29.02.2012 Präsentation der Ergebnisse Projektzeitraum: Oktober 2011 - Januar 2012 Stefan Günther Agenda 1 Aufgabenstellung g 2 3 4 5 6 7 Grundlagen Energiebedarfsberechnung Energiekonzeptvarianten

Mehr

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude)

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude) Wohngebäude Energieeffizient Sanieren Sonderförderung (Zuschuss) sind Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten freie Berufe, Organisationen, öffentliche Dienste 1. Zuschuss für Baubegleitung bei

Mehr

Enterprise Europe Network Hamburg/Schleswig-Holstein

Enterprise Europe Network Hamburg/Schleswig-Holstein Enterprise Europe Network Hamburg/Schleswig-Holstein 2 Investitionsbank Schleswig-Holstein Zentrales Förderinstitut des Landes Schleswig-Holstein 1991 gegründet als Anstalt öffentlichen Rechts Wirtschaftliche

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Wohnungsunternehmen als Energieerzeuger. Bedeutung, Möglichkeiten, wirtschaftliche und rechtliche Rahmenbedingungen

Wohnungsunternehmen als Energieerzeuger. Bedeutung, Möglichkeiten, wirtschaftliche und rechtliche Rahmenbedingungen GdW Arbeitshilfe 71 Wohnungsunternehmen als Energieerzeuger Bedeutung, Möglichkeiten, wirtschaftliche und rechtliche Rahmenbedingungen In Zusammenarbeit mit September 2013 Herausgeber: GdW Bundesverband

Mehr

Senkung der Energiekosten durch kombinierte Erzeugung von Strom und Wärme Kraft-Wärme-Kopplung in kleinen und mittelgroßen Wohn- und Gewerbegebäuden

Senkung der Energiekosten durch kombinierte Erzeugung von Strom und Wärme Kraft-Wärme-Kopplung in kleinen und mittelgroßen Wohn- und Gewerbegebäuden Senkung der Energiekosten durch kombinierte Erzeugung von Strom und Wärme Kraft-Wärme-Kopplung in kleinen und mittelgroßen Wohn- und Gewerbegebäuden August 2013 Agenda Das TZE: Institution / Funktionen

Mehr

Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW! Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW! Förderung von Energiesparmaßnahmen im Altbau, eine Übersicht Hörder Energieforum 5. November 2009 Dr. Anne Hofmann Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank

Mehr

Berliner Energieagentur GmbH

Berliner Energieagentur GmbH Berliner Energieagentur GmbH M. Eng., Dipl.-Ing. Thorsten Raup Berliner Energieagentur GmbH Technische Umsetzung und Wirtschaftlichkeit: Auswirkungen der EnEV 2009 auf die Gebäudesanierung Berlin, 27.

Mehr

Neue Gesetze für die Wärmeversorgung und erneuerbare Energien. 4. Energietag Westmittelfranken MdB Josef Göppel Triesdorf, 21.

Neue Gesetze für die Wärmeversorgung und erneuerbare Energien. 4. Energietag Westmittelfranken MdB Josef Göppel Triesdorf, 21. Neue Gesetze für die Wärmeversorgung und 4. Energietag Westmittelfranken MdB Josef Göppel Triesdorf, 21. November 2009 Wofür wird die Energie verbraucht? Primärenergieverbrauch in Deutschland 2008: 3890

Mehr

Kraft Wärme Kopplung mit Blockheizkraftwerken

Kraft Wärme Kopplung mit Blockheizkraftwerken Kraft Wärme Kopplung mit Blockheizkraftwerken Was versteht man unter Kraft Wärme Kopplung? Antriebsenergie: - Erdgas -Heizöl - Biogas - Pflanzenöl - Biomasse Prozess: - Verbrennungsmotor -Gasturbine -

Mehr

Finanzierungshilfen vom Staat

Finanzierungshilfen vom Staat FINANZIERUNGSHILFEN VOM STAAT Finanzierungshilfen vom Staat Wer eine Immobilie kaufen, bauen oder modernisieren möchte, kann bei der Verwirklichung seines Vorhabens vom Staat Fördermittel erhalten. Sie

Mehr

Energieeffiziente Wärmeversorgung: Die Rolle von Erdgas

Energieeffiziente Wärmeversorgung: Die Rolle von Erdgas Energieeffiziente Wärmeversorgung: Die Rolle von Erdgas Wohnungswirtschaftlicher Dialog Mitteldeutschland Gera, 14. September 2015 goldgas SL GmbH/VNG Gruppe - Dipl.-Ing. Matthias Sommer Ihr Energiepartner

Mehr

Förderung des Landes. Fachtagung Wohnen im Alter 26.06.14, Kiel, Olaf Kühl

Förderung des Landes. Fachtagung Wohnen im Alter 26.06.14, Kiel, Olaf Kühl Förderung des Landes Fachtagung Wohnen im Alter 26.06.14, Kiel, Olaf Kühl 1 Wir über uns Zentrales Förderinstitut des Landes Schleswig-Holstein 1991 gegründet als Anstalt öffentlichen Rechts Wirtschaftliche

Mehr

KfW-Information für Multiplikatoren

KfW-Information für Multiplikatoren KfW-Information für Multiplikatoren 06.05.2015 Themen dieser Ausgabe: Wohnwirtschaft Neubau Bestandsimmobilie Inhalt Produkte Themen Wohnwirtschaft, Bestandsimmobilie, Neubau 1. 2. 3. Energieeffizient

Mehr

KfW- Förderprogramme für Erneuerbare Energien

KfW- Förderprogramme für Erneuerbare Energien KfW- Förderprogramme für Erneuerbare Energien München, den 20.06.2013 Intersolar Europe Bank aus Verantwortung Herzlich willkommen Manuela Mohr KfW Bankengruppe Referentin Palmengartenstr. 5-9 Vertrieb

Mehr

Bebauungsplan Friedberg Süd. Energienutzung Friedberg Süd. Prof. Dipl.-Ing. Georg Sahner BDA E2D

Bebauungsplan Friedberg Süd. Energienutzung Friedberg Süd. Prof. Dipl.-Ing. Georg Sahner BDA E2D Bebauungsplan Friedberg Süd Prof. Dipl.-Ing. Georg Sahner BDA E2D Studiendekan Energie Effizienz Design E2D Hochschule Augsburg Büroleitung G.A.S. SAHNER planen bauen forschen Vorstandsmitglied BAKA Bundesarbeitskreis

Mehr

Aktuelle Förderprogramme 2015

Aktuelle Förderprogramme 2015 Aktuelle Förderprogramme 2015 Günther Gamerdinger Vorstandsmitglied der Volksbank Ammerbuch eg Übersicht 1. Bei bestehenden Wohngebäuden Energetische Sanierungsmaßnahmen Einzelmaßnahmen Sanierung zum KfW

Mehr

EEWärmeG und EnEV 2009

EEWärmeG und EnEV 2009 Kapitel 1: Einleitung EEWärmeG und EnEV 2009 Kapitel 1: Einleitung Markus Rathgeb -Bauingenieur Dipl.-Ing. (FH) -Fachingenieur für Energieeffizienz 1. Einleitung EEWärmeG und EnEV 2009 1. Einleitung 2.

Mehr

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum Datenaufnahme Datum 9.4.14 letzte Änderung Frau/Herr/Fam: Name: Straße: PLZ / Ort: WEG BHKW-Auswahl 2 Stk. Gas-BHKW 84, kw Deckung 54,15% Wärmeversorgung bisher: Öl Baujahr des bisherigen Kessels: 2 des

Mehr

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept 1 Übersicht Flächenkennwerte BGF 1.089 m² Nutzfläche 935 m² Geschosszahl 2 A/V-Verhältnis 0,45 m -1 Bruttovolumen (Innerhalb der

Mehr

Wie werden Sie finanziell unterstützt?

Wie werden Sie finanziell unterstützt? Fördermöglichkeiten: Wie werden Sie finanziell unterstützt? Dipl.-Ing. Florian Schmid Energieagentur Regio Freiburg 2. Fachinformationsabend Energetische Sanierung von Mehrfamilienhäusern 5.2.2014, Vigeliussaal

Mehr

Erneuerbare Energien in Wärmenetzen

Erneuerbare Energien in Wärmenetzen Erneuerbare Energien in Wärmenetzen Intersolar 2015 DGS Forum Dr. Matthias Sandrock Hamburg Institut Hamburg Institut: Wir bieten Strategieberatung für die Energiewende. Energiepolitische Strategien und

Mehr

s Stadt- und Kreissparkasse Moosburg a. d. Isar

s Stadt- und Kreissparkasse Moosburg a. d. Isar Förderung und Finanzierung richtig rechnen und ruhig schlafen Referent: Herr Manfred Cimander, Sparkassenbetriebswirt, Spezialist für Fördermittel -1- Welche Maßnahmen sparen wie viel Energie? Dach erneuern

Mehr

Energieeffizienz und Klimaschutz der EWR GmbH

Energieeffizienz und Klimaschutz der EWR GmbH Energieeffizienz und Klimaschutz der EWR GmbH Beispiele für umgesetzte Maßnahmen im lokalen Netzwerk der beteiligten Marktpartner - Klaus Zehrtner, Leiter Energiedienstleistungen EWR - 27% 29% 28% Verluste

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

Klimaschutzkonzept für die Stadt Geesthacht Energie und Kosten sparen im eigenen Haus

Klimaschutzkonzept für die Stadt Geesthacht Energie und Kosten sparen im eigenen Haus Energieberatung energieoptimierte Sanierungskonzepte und Förderungen Ein Vortrag zum Klimaschutzkonzept für die Stadt Geesthacht Energie und Kosten sparen im eigenen Haus Lehrbeauftragter Geesthachter

Mehr

Dipl.-Ing. (FH) Simon Schmerker - Herz & Lang GmbH. Kosten und Nutzen einer energetischen Sanierung

Dipl.-Ing. (FH) Simon Schmerker - Herz & Lang GmbH. Kosten und Nutzen einer energetischen Sanierung Dipl.-Ing. (FH) Simon Schmerker - Herz & Lang GmbH Kosten und Nutzen einer energetischen Sanierung Aktuelle Energieeinsparverordnung 1 Zweck der Verordnung Quelle: EnEV 2013-2 - Aktuelle Energieeinsparverordnung

Mehr

Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152

Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152 Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152 Januar 2015 Bank aus Verantwortung Anwendungsbereiche Für die energetische Sanierung von selbst genutzten oder vermieteten Wohngebäuden sowie

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden: Konzepte. Perspektiven. Herausforderungen.

Energieeffizienz in Gebäuden: Konzepte. Perspektiven. Herausforderungen. Henning Discher Energieeffizienz in Gebäuden: Konzepte. Perspektiven. Herausforderungen. Werne, 19. Oktober 2011 1 Die Kompetenz- und Handlungsfelder der dena. 2 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur.

Mehr

Förderprogramm für f hochenergieeffiziente Gebäude des Landes Rheinland-Pfalz

Förderprogramm für f hochenergieeffiziente Gebäude des Landes Rheinland-Pfalz Förderprogramm für f hochenergieeffiziente Gebäude des Landes Rheinland-Pfalz 10. September 2009 5. Solartagung Rheinland-Pfalz Umwelt-Campus Birkenfeld Dipl.-Ing. Irina Kollert, EOR e.v. Gliederung Vorstellung

Mehr

Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen

Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen Dipl.-Ing. Architekt Ralph Schmidt, Geschäftsführer ARGE SOLAR e.v. Tel. 0681 97 62-472, E-Mail: schmidt@argesolar-saar.de Auf dem Weg zur energieautarken

Mehr

Fördermöglichkeiten für Energie sparende Maßnahmen an privaten Wohngebäuden im Bereich der KliBA Stand: 1.3.2010

Fördermöglichkeiten für Energie sparende Maßnahmen an privaten Wohngebäuden im Bereich der KliBA Stand: 1.3.2010 Ort Anwendung Fördergeber Programm, Fördergegenstand Förderung alle Neubau, KfW Progr. 153: Energieeffizient Bauen Kredit bis 100% der Bauwerkskosten Ersterwerb KfW-Effizienzhaus 70, 55, 40 (max. 50.000

Mehr

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung Die neue Heizung 07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER Die neue Heizung Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung im wirtschaftlichen Vergleich liegt der fossile Brennstoff Gas knapp vor den

Mehr

SANIEREN & PROFITIEREN

SANIEREN & PROFITIEREN STADT NORDERSTEDT DER OBERBÜRGERMEISTER SANIEREN & PROFITIEREN Energetische Gebäudesanierung Haben Sie gerade ein Haus gekauft oder stehen für Ihr Eigenheim Renovierungsarbeiten an? Dann sollten Sie die

Mehr

Die aktuellen KfW-Programme was gibt es Neues?

Die aktuellen KfW-Programme was gibt es Neues? was gibt es Neues? KfW-Regionalkonferenzen für die Wohnungswirtschaft 2014 Markus Merzbach Bank aus Verantwortung Agenda 1 Überblick und Neuerungen zum 01.06.2014 2 Energieeffizient Bauen (153) 3 Energieeffizient

Mehr

Rheinland-Pfalz. Virtuelles Kraftwerk- Intelligente Energie für Klima- und Ressourcenschutz

Rheinland-Pfalz. Virtuelles Kraftwerk- Intelligente Energie für Klima- und Ressourcenschutz Rheinland-Pfalz Ministerium für Umwelt und Forsten Pressedienst Virtuelles Kraftwerk- Intelligente Energie für Klima- und Ressourcenschutz Pressekonferenz im Ministerium für Umwelt und Forsten 06. Juni

Mehr