d soziale Maßnahmen UN Global Co

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "d soziale Maßnahmen UN Global Co"

Transkript

1 ergiemanagement Westfleischndards Audits Ideenwettbewerb GRI Kr ycling Emissionen Ressourceneffiz Cycle Assessment Carbon Footprint Anima Tierschutz BRC Abfallmanagement In ndheitsschutz Lebensmittelsicherheit Aus- u eitsplatzsicherung Global Reporting Initiative Glaub ktion Tierwohl Landwirtschaft Engag eugerbetriebe Ferkelpass Bestandsbetreuung V undheitscheck Nachhaltigkeit Fairness enkontrollsystem HACCP Angemessene Entlohn ittlung von Nachhaltigkeitsaspekten und ihren wirtschaftlichen Chan d soziale Maßnahmen UN Global Co stoffsicherung QS-Zielquote Ressource orientierte Fleischunter suchung Dokumentationen und A N a c h h a l t i g k e i t s b e r i c h t

2 Nachhaltigkeitsbericht Inhalt 1 Vorwort des Vorstands... NB 3 2 Das Unternehmen Westfleisch... NB 4 3 Unternehmensleitbild Nachhaltigkeit... NB 5 Nachhaltigkeit leben... NB 5 Unternehmensphilosophie... NB 5 Qualitätspartnerschaft Westfleisch... NB 6 12 Bausteine für Nachhaltigkeit... NB 6 Leitlinien und Standards... NB 7 UN Global Compact... NB 7 DIN ISO NB 8 Herausforderungen und Prioritäten... NB 8 4 Nachhaltigkeitsmanagement... NB 10 Nachhaltigkeit planen und umsetzen... NB 10 Nachhaltigkeit prüfen... NB 10 Darstellung Nachhaltigkeitsbericht... NB 11 5 Aktion Tierwohl Wohlergehen für Nutztiere wird wissenschaftlich fassbar... NB Aktion Tierwohl... NB Erzeugerbetriebe... NB Transporte... NB Westfleisch-Betriebe mit Schlachtung... NB 16 6 Lebensmittelsicherheit bei Fleisch und Fleischerzeugnissen... NB 18 Kundenkommunikation... NB 20 7 Umweltschutz... NB Umweltmanagement bei Westfleisch... NB Carbon Footprint Schweinefleisch und Kal bfleisch... NB Energiemanagement/ Energiekonzept... NB Standortbezogene Maßnahmen... NB 24 8 Mitarbeiter... NB Mindestlohn... NB Mitarbeiterbeteiligung... NB Förderung/Qualifizierung... NB 26 9 Arbeitsschutz... NB Zahlen Daten Fakten... NB GRI-Anwendungsebenen/Zertifizierung... NB Serviceseiten... NB 37 Glossar... NB 37 Ansprechpartner... NB 38 Impressum... NB 38 NB 2

3 1 Vorwort des Vorstands Wer Nachhaltigkeit verspricht, muss sein Versprechen halten und auch überprüfen lassen. Zum zweiten Mal liegt nun der Westfleisch-Nachhaltigkeitsbericht vor. Unser Titel Generationen in Verantwortung ist Anspruch und Verpflichtung zugleich. Westfleisch nimmt diesen Anspruch ernst und hat seit einigen Jahren dezidierte Ziele für eine nachhaltige Entwicklung in allen Bereichen der Unternehmensgruppe formuliert. Zum zweiten Mal stellen wir deshalb die Nachhaltigkeitsleistungen unseres Unternehmens auch nach GRI 1 -Kriterien vor und lassen diese durch das unabhängige Prüfinstitut SGS Germany zertifizieren. Der Katalog an Fragen und Kriterien treibt uns an, gleichermaßen ökonomische, ökologische und soziale Belange in unserer Unternehmensführung zu verankern und umzusetzen in der Unternehmenspolitik wie auch in der Qualitätspartnerschaft Westfleisch. Der Fahrplan dafür stellt neben messbaren ökonomischen und ökologischen Zielen auch verbindliche Werte und Leitlinien für die Zusammenarbeit und Führung aller Mitarbeiter auf. 1 GRI = Global Reporting Initiative. Seit Jahrzehnten steht bei Westfleisch neben der Produktqualität der sparsame Umgang mit Ressourcen im Vordergrund. In vielen Bereichen gelingt es uns bereits heute, das macht uns stolz. Dennoch kann auch Gutes immer noch besser werden: Wir optimieren Produktionsprozesse und Technik stetig, sparen so erhebliche Mengen Energie ein und reduzieren CO 2 -Emissionen. Wir setzen auf Menschen, die miteinander an ihrem Arbeitsplatz Großartiges leisten und in deren Köpfen Ideen entstehen, die das Unternehmen voranbringen. Alle Aspekte motivierte Mitarbeiter, kompetente Führungskräfte, innovative Technik und effiziente Prozesse sorgen dafür, dass Westfleisch nachhaltig erfolgreich ist. Ein starkes Unternehmen ist ein attraktives Unternehmen für Mitarbeiter und Kunden ebenso wie für Lieferanten und Anteilseigner. Ein starkes Unternehmen kann in Umwelt und Technik investieren. Ein starkes Unternehmen hat Zukunft und ist als Teil der Zukunft auch verantwortlich für kommende Generationen. Über all diese Aspekte informiert unser Nachhaltigkeitsbericht. Wir sind Generationen in der Verantwortung. Als solche bereiten wir die Erfolge von morgen. NB 3

4 Nachhaltigkeitsbericht 2 Das Unternehmen Westfleisch Westfleisch ist ein traditionsreiches genossenschaftliches Unternehmen, das vor über 80 Jahren als Viehverwertungsgenossenschaft von Landwirten gegründet wurde. Heute präsentiert sich die Genossenschaft als drittgrößter Fleischvermarkter in Deutschland und zählt zu den TOP 5 Europas. Gezielte Wachstumsschritte in den vergangenen Jahrzehnten haben die Basis gestärkt, die zunehmende Exportorientierung sicherte den Absatz. Geblieben ist die Orientierung an der regionalen bäuerlichen Landwirtschaft, denn nach wie vor tragen die Landwirte als Mitglieder das genossenschaftliche Unternehmen. Nach wie vor sind sie es, die mit ihrer Veredelungswirtschaft Ferkel, Schweine, Rinder und Kälber produzieren, deren Fleisch den Menschen als Nahrung dient. Wer dabei seine Ressourcen verbraucht, entzieht der kommenden Generation die Lebensgrundlage. Das wissen Landwirte. Nachhaltiges Wirtschaften gehört deshalb in der Landwirtschaft und bei einem aus der Landwirtschaft stammenden genossenschaftlichen Unternehmen zum Selbstverständnis. Unter heutiger Betrachtung bedeutet Nachhaltigkeit, die Bedürfnisse heutiger Generationen zu befriedigen, ohne die Lebensgrundlagen kommender Generationen zu gefährden. Westfleisch Chronik 19. Okt Gründung der Westfälischen Provinzial-Viehverwertungsgenossenschaft WPVG 1962 Fleischcenter Lübbecke in Betrieb 1966 Neuer Name: West-Fleisch Vieh- und Fleischzentrale Westfalen eg Apr Gründung der West-Fleisch Schlachtfinanz GmbH & Co. KG 1972 Fleischcenter Coesfeld in Betrieb 1978 Fleischcenter Paderborn in Betrieb 1980 Fleischcenter Hamm in Betrieb 1994 Westfleisch öffnet sich für Einzelmitglieder 1996 Beteiligung von Westfleisch an dem Unternehmen WestfalenLand 2001 Auto-FOM 2 in allen Fleischcentern 29. März 2001 Havichhorster Deklaration zur Herkunftsund Qualitätssicherung: Markenfleischprogramme TranspaRind und BestSchwein Jahre Westfleisch/Strategiepapier Westfleisch ; Namenswandel in Westfleisch eg und Westfleisch Finanz AG 2 Eine Erklärung zum AutoFOM kann dem Glossar entnommen werden. Sept Fusion mit der Barfuss GmbH (Umfirmierung: seit Westfleisch Erkenschwick GmbH) Ziel: Veredelungszentrum der Westfleisch-Gruppe Okt Neues Leitbild der Unternehmensgruppe Partnership for Quality Qualitätspartnerschaft Westfleisch 2009 Westfalenpass für Ferkel (siehe Kapitel Tierschutz Aktion Tierwohl, Seite NB 15) Febr. Westfleisch ermittelt als erster deutscher Fleischvermarkter CO 2 -Fußabdruck für Schweinefleischproduktion Apr. Erster Produkt-CO 2 -Fußabdruck für Wurstwaren von Gustoland Apr. Erster Nachhaltigkeitsbericht eines deutschen Fleischvermarkters nach GRI-Standard Juni IceHouse Convenience GmbH startet mit der Produktion und Vermarktung von tiefgefrorenen Convenience-Produkten Nov. Westfleisch initiiert die Aktion Tierwohl ; ein Sortiment mit 14 Artikeln wird im Februar 2011 präsentiert An den Westfleisch-Produktionsstandorten im westfälischen Raum wird Fleisch zu hochwertigen Produkten verarbeitet. Das Unternehmen mit fast Arbeitsplätzen 3, rund Anteilseignern und einem konsolidierten Umsatz von 1,930 Mrd. Euro in sechs Produktionsstätten profitiert erheblich von der Internationalisierung der Fleischmärkte sowie von einer verbesserten Wertschöpfung durch Fleischveredelung. Zum Angebot zählen hochwertige Schweine-, Rind- und Kalbfleischprodukte. Mit rund 6,6 Mio. geschlachteten Schweinen (inkl. Sauen) und geschlachteten Rindern (inkl. Kälbern) 3 Inklusive Werkverträgen. Wenn im Folgenden von Mitarbeitern die Rede ist, sind sowohl männliche als auch weibliche Angehörige des Unternehmens Westfleisch gemeint. Der besseren Lesbarkeit halber wurde durchgängig die männliche Form gewählt. ist Westfleisch der drittgrößte Fleischvermarkter in Deutschland und gehört zu den weltweiten TOP 20 der Fleischbranche. Die Westfleisch-Veredelungsbetriebe Westfleisch Erkenschwick GmbH (vormals Barfuss GmbH) inklusive des Vertriebs- und Veredelungszentrums Gustoland GmbH und die Westfalenland GmbH vervollständigen die Produktpalette mit SB-Frischfleisch, frischer und tiefgekühlter Fleischconvenience sowie einem breiten Wurstsortiment. Seit Ende Juni ergänzt die IceHouse Convenience GmbH, eine 100%ige Tochter von Westfalenland, die Unternehmensgruppe mit der Produktion und Vermarktung von tiefgefrorenen Convenience-Produkten 4. 4 Eine Übersicht zu standortbezogenen Daten, z. B. Schlachtleistung und Fleischproduktion, sowie zum Produktportfolio kann der Unternehmens-Homepage unter standorte.html entnommen werden. NB 4

5 3 Unternehmensleitbild Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit leben Ökonomie Eine gerechte Welt Soziales Entwicklung zukunftsfähig zu machen, heißt, dass die gegenwärtige Generation ihre Bedürfnisse befriedigt, ohne die Fähigkeit der zukünftigen Generation zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse befriedigen zu können. Brundtland-Kommission (Weltkommission für Umwelt und Entwicklung, 1987) Eine lebensfähige Welt Nachhaltige Entwicklung Ökologie Eine lebenswerte Welt Ökonomie = tragfähige Grundlage für Erwerb und Wohlstand (Schutz wirtschaftlicher Ressourcen vor Ausbeutung Humankapital) Ökologie = Erhalt von Natur und Umwelt für folgende Generationen (Artenvielfalt Klimaschutz Pflege von Kulturund Landschaftsräumen Ressourcenschonung) Soziales = Gesellschaft als Weg, der Mitbestimmung ermöglicht (Ausgleich sozialer Kräfte zukunftsfähige, lebenswerte Gesellschaft Engagement) Unternehmensphilosophie Qualität, Partnerschaft und Fairness bestimmen das Handeln bei Westfleisch. Wir integrieren soziale und ökologische Verantwortung in unser Kerngeschäft und versuchen, ein bewusstes Gleichgewicht zwischen den Interessen der unterschiedlichen Stakeholder 5, wie z. B. Kunden und Mitarbeiter, zu erreichen. Diese Haltung prägt grundlegende Entscheidungen ebenso wie das tägliche Handeln und ist eine zentrale Komponente der Westfleisch-Unternehmensphilosophie. Anforderungen der Stakeholder an Westfleisch 5 Stakeholder Anforderungen Kommunikation Strategie von Westfleisch Endverbraucher Schutz der Verbrauchergesundheit Lebensmittelsicherheit Tierschutz Pressemitteilungen Veröffentlichung in Medien Westfleisch-Homepage Messepräsentationen; Werbemaßnahmen am Ort des Verkaufs Einhaltung der gesetzlichen Standards Eigenkontrollsystem HACCP Aktion Tierwohl Kunden bestmögliche Produktqualität Liefersicherheit Vorausschauende und verantwortungsvolle Produktentwicklung Product Carbon Footprint Nachhaltigkeitsbericht Geschäftsbericht Nachhaltigkeitsbericht Besuchsberichte Veröffentlichungen in Fachzeitschriften (z. B. Fleischwirtschaft, Lebensmittelzeitung) Westfleisch-Homepage Messeauftritt national und international z. B. Anuga, ca. 10 Auslandsmessen p.a. (London, Amsterdam, Paris, Moskau, Hongkong, Seoul usw.) Kontrolle der gesetzten Qualitätsstandards umfassendes Risikomanagement marktgerechte Innovationen angemessene Investitionen 5 Stakeholder sind wirtschaftliche, gesellschaftliche oder andere Interessengruppen, die mit dem Unternehmen in Beziehung stehen und seine Geschäfte beeinflussen oder vom Unternehmen selbst beeinflusst werden. NB 5

6 Nachhaltigkeitsbericht Unternehmensbild Nachhaltigkeit Lieferanten langfristige Abnahmesicherheit Sicherung der Marktposition Preisstabilität faire Geschäftsbedingungen Info für Landwirte Westfleisch-Homepage Extranet-Portal Beirat für Kooperationsfragen Westfleisch-Tage Messeauftritt, z. B. Agrar Unternehmertage Vermittlung von Nachhaltigkeitsaspekten und ihren wirtschaftlichen Chancen Ausbau der Kooperationsverträge vertraglich vereinbarte Mehr-Wochenpreise für Schweine, Rinder und Kälber Mitarbeiter Arbeitsplatzsicherheit Chancengleichheit angemessene Entlohnung Gesundheit und Sicherheit Karrieremöglichkeiten Vereinbarkeit von Beruf und Familie Mitarbeiterheft Wir bei Westfleisch Rundschreiben per Mail zu aktuellen Anlässen und Angeboten Informationen vom Betriebsrat Betriebsversammlung Gesprächsrunden, z. B. Abteilungssitzungen langfristige Unternehmenssicherung durch nachhaltiges Wirtschaften Förderung der Identifikation mit dem Unternehmen durch Nachhaltigkeitsstrategie Investoren und Banken vorausschauendes Risikomanagement langfristige Gewinnmaximierung funktionierende Kontrolle des Managements durch Aufsichtsrat Geschäftsbericht Nachhaltigkeitsbericht Informationsschreiben Sicherung der Wirtschaftlichkeit Erschließung neuer Marktchancen durch nachhaltiges Wirtschaften Kosteneinsparungen durch ökonomische, ökologische und soziale Maßnahmen Multiplikatoren und Partner Zusammenarbeit mit Verbänden, Institutionen und Universitäten Geschäftsbericht Nachhaltigkeitsbericht Veröffentlichungen in Fachzeitschriften Pionier in Sachen nachhaltiger, tierschutzgerechter, lebensmittelsicherer und hochqualitativer Produkte Qualitätspartnerschaft Westfleisch Nachhaltigkeit ist für uns keine Modewort, sondern gelebtes Leitbild aus Verantwortung gegenüber der Umwelt, der Gesellschaft, den Kunden und den Mitarbeitern. Ihr Rechnung zu tragen, hat sich die Genossenschaft mit der Qualitätspartnerschaft Westfleisch / Partnership for Quality auf die Fahnen geschrieben. Gesetzliche Gesetzliche / / QS- / IFS- QS- / IFS- Anforderungen 6Anforderungen Tiergesundheit erfüllt und erfüllt Hygiene Gesetzliche QS- Anforderungen Anforde- QS- rungenifs- Anforde- Gesetzliche Gesetzliche Anforderungerungerungen Anforde- QS- Anforde- IFS- Anforderungen Anforderungen IFS- Anforderungen Geprüft und und auditiert auditiert durch SGS-Germany durch SGS-Germany GmbH Stand GmbH Stand Geprüft und auditiert durch SGS-Germany GmbH Stand QS Norm % (100) Mitarbeiterbeteiligung 100 % (100) 12 Mitarbeiterbeteiligung Mitarbeiterbeteiligung Westfleisch- Mindestlohn 100 % (100) 100 %%(96,9) (100) WESTFLEISCH- Kriterien WESTFLEISCH- WESTFLEISCH- % Zielerreichung Kriterien Kriterien 1 Westfleisch f % Zielerreichung Westfleisch f Audit März 2011 Audit März Audit März 2 QS Norm Audit März 2 Umweltschutz und 2QS Norm Nachhaltigkeit % (100) 96,25 % (96,4) 100 % (100) Umweltschutz und Umweltschutz und Tierschutz 2 2 Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit 3 97,84 % (90,8) 96,25 % (96,4) 96,25 % (96,4) 12 Bausteine für Nachhaltigkeit 6 Westfleisch- Westfleisch- Frische Mindestlohn Mindestlohn 98,47 % (97,1) % (96,9) 100 % 11 (96,9) 11 Gesetzliche / QS- / IFS- Anforderungen erfüllt 4 Regionalität 100 % (100) Tierschutz Tierschutz 3 97,84 % (90,8) 3 97,84 % (90 Seit 2007 verpflichtet sich unser Unternehmen im Rahmen der Qualitätspartnerschaft Westfleisch zu Zielen in den Bereichen Sozialverantwortung, Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Tierschutz, Tierwohl, Qualitätskontrollen, Frischegarantie, Mindestlohn und Mitarbeiterbeteiligung. Die Umsetzung dieser 12 Bausteine wird von der SGS Germany GmbH geprüft. In 12 Bausteinen geht es um Transparenz im Prozesssystem und in der Kommunikation, um die Garantie von Qualität, Herkunft und Sicherheit, um die Gleichrangigkeit von nachhaltigen Aspekten. Jeder der Bausteine basiert auf Zielen, die über den gesetzlichen sowie über den Anforderungen des International Featured Standard (IFS Food) 7 und der QS Qualität und Sicherheit GmbH 8 liegen. Der Erfüllungsgrad der 6 Die zwölf Bausteine der Qualitätspartnerschaft Westfleisch finden Sie online unter > Unternehmen > Leitbild. 7 Weitere Informationen zum IFS Food erhalten Sie unter ifs-online.eu. 8 Weitere Informationen über die QS Qualität und Sicherheit GmbH unter 9 Boni und Sonderzahlungen 100 % (100) Frische Frische 98,47 % (97,1) 98,4710 % (97,1) Kooperationsverträge 100 % (100) 9 10 Boni und Sonderzahlungen Boni und 100 % Sonderzahlungen (100) 100 % (100) Kooperationsverträge 100 % (100) Kooperationsverträge 100 % (100) 7 Preisbildung 100 % (100) 8 Preisbildung 100 % (100) selbst gesetzten Ziele wird jährlich durch die SGS Germany GmbH überprüft, zuletzt im März Über alle 12 Bausteine hinweg erreichte Westfleisch durchschnittlich 98,7 % und damit eine Verbesserung gegenüber dem Vorjahresniveau (2009: 97,1 %). In den Bau ,75 % (87,5) 7 Handelswert 98,21 % (96,4) 6 Preisbildung 100 % (100) 5 4 Regionalität 100 % (100) 5 Handelswert 98,21 % (96,4) 6 4 Tiergesundheit und Hygiene Tiergesundheit 93,75 % (87,5) und Hygiene 93,75 % (87,5) Regio 100 % Handelsw 98,21 % (9 NB 6

7 steinen Tierwohl, Handelswert, Tiergesundheit und Fleischhygiene, Frische und Mindestlohn konnte die Leistung im Vergleich zu 2009 verbessert werden. Bei Qualitätsstandards, Regionalität, Preisbildung, Vertragslandwirtschaft, Boni und Sonderzahlungen sowie der Mitarbeiterbeteiligung erzielte Westfleisch wie schon in der vorherigen Überprüfung 100 %. Da nachhaltiges Wirtschaften ein dynamischer Prozess ist, hat Westfleisch auch an zentralen Projekten zur Nachhaltigkeit gearbeitet: Die CO 2 -Bilanzierung eines Carbon Footprints für Schweinefleisch hat die Westfleisch-Unternehmensgruppe im Januar präsentiert, weitere CO 2 -Bilanzierungen für SB-Frischfleisch und für das Wurstsortiment im März und April. Der Carbon Footprint für Kalbfleisch wurde erstmals im März 2011 veröffentlicht (siehe Kapitel Umweltschutz und Klimawandel, Seite NB 22). Dazu gehört auch die aktive Mitarbeit am Projekt Et- NaFleisch das im Rahmen von Cluster Ernährung.NRW gefördert wird. Hierbei werden in Zusammenarbeit mit der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG), der Hochschule Westfalen-Lippe in Lemgo und der im Münsterland ansässigen Einzelhandelskette Klaas und Kock (K+K) Kriterien für ein Nachhaltigkeitsmanagement entlang der Wertschöpfungskette erarbeitet. Im November startete Westfleisch mit der Aktion Tierwohl (siehe Kapitel Tierschutz Aktion Tierwohl, Seite NB 13). Westfleisch hat das unternehmenseigene Energiekonzept weiter optimiert (siehe Kapitel Energiemanagement/ Energiekonzept, Seite NB 23). hat sich das Unternehmen in Zusammenarbeit mit der Fleischerei-Berufsgenossenschaft (FBG) auch auf die Zertifizierung des Arbeitsschutz-Management-Systems vorbereitet (siehe Kapitel Arbeitsschutz, Seite NB 29). Leitlinien und Standards Das Bewusstsein für unsere unternehmerische Verantwortung ist nicht nur in der Westfleisch-Qualitätspartnerschaft verankert, sondern spiegelt sich fortwährend in der konkreten Zusammenarbeit mit Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten und Verbrauchern. Um den unterschiedlichen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, Erwartungen und Entwicklungen gerecht zu werden, geben wir mit unserer Westfleisch-Verhaltensrichtlinie klare ethische Vorgaben. Die Verhaltenslinie beschreibt, in welchen Bereichen Westfleisch betrieblich verbindliche Umgangs- und Verhaltensformen und verantwortliches Verhalten erwartet. Die Richtlinie soll einen ehrlichen und respektvollen Umgang der Mitarbeiter untereinander und mit betriebsfremden Arbeitern fördern; eine effiziente Lösung bei Interessenskonflikten fördern; die Einhaltung der einschlägigen Gesetze, Vorschriften und Regelungen sicherstellen; von Rechtsverletzungen abhalten. Es versteht sich von selbst, dass sie zuallererst für unser Handeln im Unternehmen und für unser Handeln in Geschäftsbeziehungen zu gelten haben. Die Grundsatzerklärungen Arbeitssicherheit, Qualitätspolitik, Tierschutzpolitik, Leitfaden Tierschutz, Umweltpolitik beschreiben im Detail, was Westfleisch unter nachhaltiger Verantwortung und ebensolchem Handeln versteht und wozu sich Management und Belegschaft aus Überzeugung verpflichten. Westfleisch kümmert sich neben seinem Erfolg auf den internationalen Märkten auch um die Sicherung der Zukunft der Fleischwirtschaft in der Region. UN Global Compact Westfleisch wird in 2011 dem UN Global Compact beitreten, einer Initiative der Vereinten Nationen, die aus einer Forderung des damaligen UN-Generalsekretärs Kofi Annan während des Weltwirtschaftsforums in Davos am 31. Januar 1999 hervorgegangen ist. Darin geht es darum, sich als führendes Unternehmen gemeinsam für den Aufbau sozialer und ökologischer Eckpfeiler zur Abstützung der globalen Wirtschaft zu engagieren und dafür Sorge zu tragen, dass die Vorteile der Globalisierung allen Menschen dieser Erde zugutekommen. Der Global Compact soll das gesellschaftliche Engagement in Unternehmen fördern und beruht auf zehn Prinzipien zu Menschenrechten, Arbeitspraktiken, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung. Mit unserem Beitritt verpflichten wir uns, die im Global Compact aufgeführten zehn Prinzipien in das Tagesgeschäft und in die strategische Ausrichtung zu integrieren. Der Westfleisch-Nachhaltigkeitsbericht entspricht den Global-Compact-Anforderungen. Weltweit beteiligen sich inzwischen über Unternehmen sowie Arbeitnehmer-, Menschenrechts-, Umwelt- und Entwicklungshilfeorganisationen 9 am Global Compact. 9 Quelle: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung: Factsheet_UNGC_Juli_.pdf. NB 7

8 Nachhaltigkeitsbericht Unternehmensbild Nachhaltigkeit DIN ISO Unseren Nachhaltigkeitsbericht haben wir auch in Anlehnung an den Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung (DIN ISO 26000) erstellt, um die einzelnen Nachhaltigkeitsthemen noch umfassender zu dokumentieren. Zur Orientierung und vertieften Diskussion ist die DIN ISO jedoch ein hilfreiches Medium, das wir zusätzlich beachten wollen. Nach einem fünfjährigen weltweiten Beratungsprozess wurde die ISO als Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung verabschiedet. Die Norm richtet sich an alle Organisationen in allen Ländern der Welt, also nicht nur an Unternehmen, sondern auch an Verwaltungen, Hochschulen, Schulen und so weiter in Industrienationen wie in Entwicklungsländern gleichermaßen. Die ISO ist keine technische Norm und auch kein Standard für ein Managementsystem. Sie ist eine Leitlinie, in der zunächst nur ein gemeinsames Verständnis grundlegender Begriffe, Prinzipien und Aufgabenfelder gesellschaftlicher Verantwortung definiert wird. Nach Ansicht der internationalen Experten, die die Norm entwickelt haben, wird eine Zertifizierung der thematischen Breite und Komplexität der gesellschaftlichen Verantwortung nicht voll gerecht. Zudem sind für die Zertifizierung konkrete, nachprüfbare Kriterien nötig. Diese werden in der Norm nicht gestellt. Einzelne Kritiker halten die ISO jedoch für unzureichend, sie sei für Industrieländer nicht fordernd genug gegenüber bestehenden gesetzlichen Regeln. Außerdem seien die Richtlinien noch nicht verbindlich, sondern bisher nur Empfehlungen, die vielfältig interpretierbar seien, heißt es. Herausforderungen und Prioritäten Westfleisch nimmt das Ziel des nachhaltigen wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Handelns an. Etappenweise werden folgende Kernpunkte im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie angegangen: Ziele unseres Nachhaltigkeitskonzepts Zu unserer guten Managementpraxis gehört die kontinuierliche verbindliche Einhaltung des Code of Ethics. Folgende Ziele haben wir uns zudem noch gesetzt: Zielsetzung Status Ausblick 2011 Ökonomie Rohstoffsicherung: Gegenüber inländischen Lebensmittel-Einzelhandelskunden soll unsere QS-Zielquote bei Schweinefleisch, Rindfleisch (Jungbullen) und Kalbfleisch ein Niveau von > 95 % erreichen, mittelfristig auch für Sauen, Kühe und Färsen Ausbau der Anzahl an Animal Welfare Schlachttieren, durch Auditierung von geeigneten landwirtschaftlichen Betrieben durch ein neutrales Prüfinstitut; Zielgröße = Tiere Die QS-Zielquote ist bei Schweinen, Jungbullen und Kälbern erreicht. Die Zielgröße mit Schlachtschweinen nach Animal Welfare Standard auf Basis der Tesco-Anforderung wurde erreicht. Stand : 100 BestSchwein-Betriebe mit einer Jahresproduktion von rund Tieren haben eine Tesco Animal- Welfare-Zulassung. QS-Zielquote > 95%, mittelfristig auch für Sauen-, Kuh- bzw. Färsenfleisch. Fortführen der Auditierung von geeigneten landwirtschaftlichen Betrieben zur kontinuierlichen Steigerung der Schlachtschweinemenge nach Animal Welfare 2011 soll sich die Zahl der teilnehmenden Westfleisch-Betriebe um 50 % auf 150 mit insgesamt Tieren erhöhen. NB 8

9 Ökologie Ressourcenschonung: Senkung des Gesamt-Energieverbrauchs bis 2020 Ausweitung der systematischen Aufzeichnungen auf alle Abteilungen und Hauptverbraucher Bilanzierung des Product Carbon Footprint für Westfleisch-Frischfleischsortiment bis 2012 Ermittlung des Carbon Footprints: Schweinefleisch Wurstsortiment SB-Frischfleisch Kalbfleisch Rindfleisch Zertifiziertes Umweltmanagementsystem: Als Pilotbetrieb bereitet sich das Fleischcenter Coesfeld auf eine Zertifizierung nach EN ISO vor Integration eines umfassenden Tierschutzes in die Fleischuntersuchung Einführung einer risikoorientierten Fleischuntersuchung bei Schweinen ( EU-Hygienepaket ) Einführung der Aktion Tierwohl Gesunde Tiere gesunde Nahrung: Einführung eines Gesundheitspasses für Ferkel ( Westfalenpass ), über den der Hygienestatus in Ferkel- und Mastbetrieben regelmäßig überwacht wird Entwicklung des Leitfadens zur Nachhaltigkeit auf landwirtschaftlichen Betrieben Im Rahmen der Kooperation Cluster Ernährung NRW erarbeitet Westfleisch zusammen mit der DLG und der Hochschule Ostwestfalen-Lippe einen Leitfaden Soziales Mindestlohn von bisher brutto 7,50 /h für alle bei Westfleisch Beschäftigten (inkl. Dienstleistern); wird durch Entgelttarifverträge mit Betriebsräten und NGG geregelt und von externen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften kontrolliert Im Jahr konnten die Verbrauchsdaten der Produktionsstandorte zentral abgerufen werden. Die Energieverbräuche wurden gesenkt (Ergebnisse siehe Seite NB 23). Im Jahr wurde der Carbon Footprint für folgende Segmente ermittelt: Schweinefleisch, Wurstsortiment, SB-Frischfleisch (Ergebnisse siehe Seite NB 21). Seit ist die risikoorientierte Fleischunter suchung in allen Schweine schlachtenden Westfleisch-Betrieben im Einsatz. Auswahl der Erzeugerbetriebe für die Aktion Tierwohl nach folgenden Voraussetzungen: BestSchwein-Vertrag inkl. QS-Erfüllung Animal Welfare -Audit Kastrationsstopp Alle vertraglich gebundenen Ferkellieferanten haben den Gesundheitspass eingeführt. Datenerhebung auf den Westfleischstandorten durch die Hochschule Ostwestfalen- Lippe Ermittlung relevanter Prozessparameter haben alle Werkvertragsnehmer die Mindestlohn-Zusatzvereinbarung unterzeichnet. Im Jahr wurden zwei Dienstleister auf die Einhaltung der Mindestlohnvereinbarung geprüft, diese Kontrollen ergaben keine Verstöße Zertifizierung des Energiemanagements nach DIN EN für alle Produktionsstand orte Im März 2011 wurde der Carbon Footprint für Kalbfleisch veröffentlicht (Ergebnis siehe Seite NB 22) wollen wir den Carbon Footprint für Rindfleisch berechnen Zertifizierung des Fleischcenters nach EN ISO Für Kalb- und Rindfleisch ist die risikoorientierte Fleischuntersuchung zwecks Genehmigung in der Erprobungsphase. Zum Zeitpunkt der Berichterstattung gibt es 60 Betriebe, die der Aktion Tierwohl zuliefern. Der Gesundheitspass auf Basis halbjährlicher Untersuchungsbefunde gilt von 2011 an für alle von Westfleisch gehandelten Mastferkel aus Deutschland und den Niederlanden. Praxiserprobung des Kriterienkataloges in Testbetrieben. Für 2011 wird eine Erhöhung der Anzahl der durchgeführten Prüfungen angestrebt und die Mindestlohnhöhe angepasst. NB 9

10 Nachhaltigkeitsbericht 4 Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeit planen und umsetzen Die Westfleisch-Gruppe legt sensible Maßstäbe für Produkte und Dienstleistungen fest und erfüllt sie selbst durch eigene konsequente und überprüfbare Anforderungen an Qualität, Umweltschutz und Arbeitssicherheit sowie unter Berücksichtigung sozialverantwortlicher Grundsätze. Der Westfleisch-Arbeitskreis Nachhaltigkeit legt das grundsätzliche Vorgehen fest, definiert Ziele und Verpflichtungen zur nachhaltigen Verantwortung anhand der 12 Bausteine der Qualitätspartnerschaft und vermittelt den Mitarbeitern die Bedeutung der Erfüllung. Jeder einzelne Geschäftsführer oder Abteilungsleiter ist dafür verantwortlich, dass die Forderungen in Sachen Nachhaltigkeit den Mitarbeitern in ausreichendem Maße bekannt sind bzw. bekannt gemacht werden. Mindestens einmal jährlich definieren die Geschäftsführer und Abteilungsleiter in Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern messbare Nachhaltigkeitsziele im Rahmen einer Führungskräftetagung. erweiterte und aktualisierte Westfleisch den Zielkatalog für die Qualitätspartnerschaft und startete zur Verbesserung der Nachhaltigkeit einen Ideenwettbewerb für Mitarbeiter: Der Arbeitskreis Nachhaltigkeit erhielt zahlreiche und gute Vorschläge von allen Standorten der Unternehmensgruppe. Prämiert wurde der Vorschlag, ein umfassendes Schulungssystem mit einem eigenen Referentenpool einzurichten. Interne Nachhaltigkeitsmanagement Entscheidung Westfleisch-Vorstand (Entscheidungsorgan) Ziele und Empfehlungen Spezialgebietstrainer sollen die Mitarbeiter mehrsprachig schulen, damit alle letztlich auf dem gleichen Wissensstand sind. Auch die Ausweitung im Rahmen der Six Sigma -Methodik 10 zur Prozesslenkung verfolgen wir weiter durch die Ausbildung von Mitarbeitern zu Six Sigma -Spezialisten. Nachhaltigkeit prüfen Zusätzlich zur jährlichen Prüfung der Westfleisch-Qualitätspartnerschaft und zu den zahlreichen gesetzlichen Kontrollen lässt das Unternehmen die Einhaltung von einer Vielzahl von Standards durch weitere freiwillige Kontrollen überwachen. Absolvierte und protokollierte Audits der Westfleisch-Gruppe in Kundenaudits 68 Normaudits (z.b: IFS, BRC, QS) 43 Behördenaudits 31 Interne Audits (d. h. interne Audits gemäß Auditjahresplanung) 16 standortspezifische interne Audits 65 Gesamtzahl aller Audits 223 Ausblick Ab 2011 werden die internen Audits der Westfleisch-Gruppe um Bestandteile der EN ISO und der EN ISO erweitert. Bis Ende 2011 sind die Westfleisch-Betriebe nach der EN ISO zertifiziert. Am Fleischcenter Coesfeld haben die Vorbereitungen für eine Umweltmanagementzertifizierung nach ISO im Geschäftsjahr 2011 begonnen. Die weiteren Produktionsstandorte der Westfleisch-Gruppe folgen. Nachhaltigkeitsstrategie Arbeitskreis Koordination und Umsetzung Konzern-Standorte Fleischcenter Coesfeld Fleischcenter Hamm Fleischcenter Lübbecke Fleischcenter Paderborn Gustoland GmbH WestfalenLand GmbH Abteilungen Einkauf Qualitätsmanagement Recht IuK Technik Organisation Finanzen/Controlling Personal Vertrieb 10 Eine Erklärung zur Six Sigma-Methodik kann dem Glossar entnommen werden. NB 10

Die Zukunft der Fleischvermarktung

Die Zukunft der Fleischvermarktung Die Zukunft der Fleischvermarktung fest im Blick Westfleisch baut mit Aktion Tierwohl - Produkten erfolgreich neues Marktsegment auf - Auszeichnung mit dem taste11 - Award der Anuga / Export in alle wichtigen

Mehr

Romantische Bilder aus vermeintlich

Romantische Bilder aus vermeintlich Westfleisch Praxisnahes Qualitätsprogramm nimmt Erzeuger in die Pflicht `Aktion Tierwohl : Wohlbefinden eingebaut für Tiere und Verbraucher Mit der Aktion Tierwohl wagt Westfleisch den Vorstoß in eine

Mehr

ANCHORENA Kalb. Kontrollierte Qualität aus Deutschland. Unsere Eigenmarke ANCHORENA bekommt Zuwachs.

ANCHORENA Kalb. Kontrollierte Qualität aus Deutschland. Unsere Eigenmarke ANCHORENA bekommt Zuwachs. ANCHORENA Kalb Kontrollierte Qualität aus Deutschland Unsere Eigenmarke ANCHORENA bekommt Zuwachs. Neben dem Ihnen schon bekannten Rindfl eisch aus Argentinien und unserem zarten ANCHORENA Lamm aus Irland,

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell

Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell Thomas Blaha Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover Aussenstelle für Epidemiologie in Bakum 1 Das neue EU-Lebensmittelrecht

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen I. Was ist eigentlich ein Qualitätsmanagementsystem? Jedes Unternehmen, das im Wettbewerb bestehen will, hat Maßnahmen zur

Mehr

GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich

GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich Referent: Dr. Klaus Hellmann KLIFOVET AG GVP Entwicklung der GVP in D und Europa Wie verhält sich das Umfeld? Brauchen wir GVP? Vorstellung der Inhalte des

Mehr

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Regional und Fair Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Biokreis: 950 Bauern 80 Verarbeiter Ziele des Biokreis: Erzeugung und Bereitstellung

Mehr

11 UMWELT(BETRIEBS)-

11 UMWELT(BETRIEBS)- Seite 1 von 5 1 ZIEL UND ZWECK DER UMWELT(BETRIEBS)PRÜFUNG Ziel und Zweck dieses Kapitels ist es, Methodik und Umfang der Umweltbetriebsprüfung und der internen Audits festzulegen, den derzeitigen Stand

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

Zertifizierungsrichtlinien

Zertifizierungsrichtlinien Zertifizierungsrichtlinien der Bedingungen für die Verwendung des GMP.Markenzeichens Regeln für die Zertifizierung von Unternehmen Regeln für die Kennzeichnung von Produkten GMP_RL_1 (as: 22.09.13 / as:

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

Willkommen bei NEULAND

Willkommen bei NEULAND Willkommen bei NEULAND Was ist NEULAND? Verein für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung e.v. deutsches Markenfleischprogramm nach den Richtlinien dieses Vereins Wer ist NEULAND? Verein 1988

Mehr

Kaufmännische Kernprozesse. Strukturen für den Erfolg Effiziente Prozesse, wirtschaftliche Zukunftssicherung. Jahres 2014

Kaufmännische Kernprozesse. Strukturen für den Erfolg Effiziente Prozesse, wirtschaftliche Zukunftssicherung. Jahres 2014 44 SOENNECKEN GESCHÄFTSJAHR 2014 Kaufmännische Kernprozesse Strukturen für den Erfolg Effiziente Prozesse, wirtschaftliche Zukunftssicherung Bilanz des Jahres 2014 Waren, die schnell und zuverlässig die

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

/ Unsere Unternehmensausrichtung ist klar wissenschaftlich fundiert und praxiserprobt

/ Unsere Unternehmensausrichtung ist klar wissenschaftlich fundiert und praxiserprobt / Unsere Unternehmensausrichtung ist klar wissenschaftlich fundiert und praxiserprobt Um nicht nur die Herausforderungen der Gegenwart, sondern auch künftige zu stemmen, bedarf es einer nachhaltigen Wirtschaftsweise.

Mehr

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit.

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. 360 denken und handeln Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. Für die umwelt. die menschen. die zukunft. Verantwortung für Mensch und Umwelt gehören seit jeher zum Selbst verständnis

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz

Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz Herausgeber AGUS Center / Konzernentwicklung Ansprechpartner Herr Dr. Polanz / Frau Dr. Bardelmeier Geltungsbereich HOCHTIEF-Konzern

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Unternehmertag Rhein Main

Unternehmertag Rhein Main Unternehmertag Rhein Main 13. Oktober 2015 THE SQUAIRE Andreas Ritter Produktmanager DQS GmbH Auditor Qualität, Umwelt, Arbeitsschutz und Energiemanagement DQS. The Audit Company. TheAudit Company. Drei

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last?

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Sükran Gencay DV - Ratio ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics Über 300 Mitarbeiter 7 Standorte für op4male Kundennähe Exper4se

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Strength. Performance. Passion. Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Inhalt 1. Vorwort zur nachhaltigen Beschaffung bei Holcim 3 2. Unsere

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

CSR Corporate Social Responsibility

CSR Corporate Social Responsibility CSR Corporate Social Responsibility nachhaltig managen, professionell kommunizieren Ihr Image, unsere Kompetenz Was Corporate Social Responsibility ist Corporate Social Responsibility eine Definition Der

Mehr

Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06.

Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06. Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06.2015 16:10 AGENDA Harald Wunsch: REVISION ISO 14001 KONTEXT ANNEX SL PROZESSMODELL

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

G4 4 Überblick Produkte Geschäftsbericht: PALFINGER auf einen Blick S. 12 G4 5 Organisationsprofil: Hauptsitz der Organisation

G4 4 Überblick Produkte Geschäftsbericht: PALFINGER auf einen Blick S. 12 G4 5 Organisationsprofil: Hauptsitz der Organisation Gemäß den Anforderungen der Global Reporting Initiative ( Kern ) werden in diesem Bericht die allgemeinen Standardangaben sowie die spezifischen Standardangaben für die laut Wesentlichkeitsanalyse relevanten

Mehr

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen Qualität Umwelt Arbeitsschutz Was ist EcoStep? EcoStep ist ein auf die Bedürfnisse besonders von kleinen und mittleren Betrieben

Mehr

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Georg-August-Universität Göttingen Berlin, 1 1. Internationalisierung im Agribusiness Entwicklungstrends Agribusiness durchläuft

Mehr

Anforderungen des neuen IFS an die Lebensmittelindustrie

Anforderungen des neuen IFS an die Lebensmittelindustrie Anforderungen des neuen IFS an die Lebensmittelindustrie 1. Herbsttagung der Studiengänge Lebensmitteltechnologie und Verpackungstechnik der Beuth Hochschule für Technik Berlin Dr. Carolin Kollowa-Mahlow

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Wieso die Schweiz sicher «isst» Umgang mit Risikofaktoren in der Fleischwirtschaft Medienanlass Proviande: Posieux, 29.

Wieso die Schweiz sicher «isst» Umgang mit Risikofaktoren in der Fleischwirtschaft Medienanlass Proviande: Posieux, 29. Wieso die Schweiz sicher «isst» Umgang mit Risikofaktoren in der Fleischwirtschaft Medienanlass Proviande: Posieux, 29. Januar 2014 Seite 1 Agenda Die Tiergesundheit beim Bund Strategie und Präventionsmassnahmen

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen DATUM Donnerstag,

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen SEMINAR KLOTEN

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Seite 1 von 7 Lieferant: Adresse: Homepage: Verantwortlicher für Qualitätsmanagement Verantwortlicher für Umweltmanagement Verantwortlicher für Arbeits- und Gesundheitsschutz Beantworter Fragebogen Funktion:

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Aktuelle Informationen zu den Revisionen ISO 9001/14001:2015 ARBEITSKREIS QM DGQ/VDI Am TÜV 1, 66280 Sulzbach/Saar 09.06.

Aktuelle Informationen zu den Revisionen ISO 9001/14001:2015 ARBEITSKREIS QM DGQ/VDI Am TÜV 1, 66280 Sulzbach/Saar 09.06. Aktuelle Informationen zu den Revisionen ISO 9001/14001:2015 ARBEITSKREIS QM DGQ/VDI Am TÜV 1, 66280 Sulzbach/Saar 09.06.2015 18:00 AGENDA 2 AGENDA Harald Wunsch: REVISIONEN ISO 9001UND ISO 14001 KONTEXT

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG UNTERNEHMENSBERICHT HIRSCH Servo AG Glanegg 58 A-9555 Glanegg www.hirsch-gruppe.com Mitarbeitende: ca. 600 (davon ca. 240 in Kärnten) Gründungsjahr: 1972 Ansprechperson: Michaela Promberger Nachhaltigkeit

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG MINISTERIUM FÜR UMWELT UND VERKEHR EMAS WAS IST DAS? EMAS, ein Kürzel für das englische ECO-Management and Audit Scheme, steht für die freiwillige Verpflichtung

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance Gute Performance ist die Basis des Erfolges Process & Performance Begeistern Sie Ihre Kunden und erhöhen Sie so Ihren Unternehmenserfolg. Es gibt Dinge, die erschließen sich auch beim zweiten Blick nicht

Mehr

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS 2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS Dr. Doris Sövegjarto-Wigbers Zentrum für Umweltforschung und Umwelttechnologie, Universität Bremen Dokumentiert von Johanna Gloël WORKSHOP

Mehr

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung code of conduct Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung im Marken- und Handelsmarkensegment zurück, auf die wir alle stolz sein können. Unser Erfolg basiert

Mehr

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com Premium-Qualität in Holz Ressource und Werkstoff für morgen www.rettenmeier.com Liebe Leserin, lieber Leser, das Bewusstsein gegenüber und der Umgang mit unserer Umwelt befinden sich in einem umgreifenden

Mehr

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Philips GmbH Respironics 1. EINLEITUNG UND GELTUNGSBEREICH Dieses Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch gilt für die Philips GmbH Respironics

Mehr

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Informationen zu Ethics & Compliance bei Bertelsmann 2 Über Uns Unternehmensstruktur Bertelsmann macht Medien, leistet Dienste rund um die Medien und

Mehr

DQS Kundenforum. Lebensmittelsicherheit mit System. Die Gesellschafter. 22. September 2009 Berlin

DQS Kundenforum. Lebensmittelsicherheit mit System. Die Gesellschafter. 22. September 2009 Berlin DQS Kundenforum Lebensmittelsicherheit mit System 22. September 2009 Berlin Die Gesellschafter DGQ, DIN, UL je ca. 28 % fünf Industrieverbände als Minderheitsgesellschafter DQS Deutschland Berlin Frankfurt/Main

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg Die Qualitätsmanagement-Normenreihe DIN EN ISO 9000 ff. Eines der bedeutenden strategischen Instrumente

Mehr

Unternehmensinformation

Unternehmensinformation Globale Rohstoffbeschaffung Herausforderungen in der praktischen Umsetzung Franz Rauch & Robert Richter Globale Rohstoffbeschaffung 1 Unternehmensinformation 2001 gegründet von 4 Partnern Hauptsitz in

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen IT-Sicherheit Schaffen Sie dauerhaft wirksame IT-Sicherheit nach zivilen oder militärischen Standards wie der ISO 27001, dem BSI Grundschutz oder der ZDv 54/100.

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014 Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung Konzepte Strukturen Schwierigkeiten Düsseldorf, 17. Februar 2014 Gliederung Begriff der Nachhaltigkeit und Verwendung im rechtlichen Kontext Regelungen

Mehr

CODE OF CONDUCT. für Lieferanten und Business Partner

CODE OF CONDUCT. für Lieferanten und Business Partner CODE OF CONDUCT für Lieferanten und Business Partner Version: 2.0 Gültig ab: 01.01.2015 Kontakt: MAN SE, Compliance Awareness & Prevention, Oskar-Schlemmer-Straße 19-21, 80807 München Compliance@man.eu

Mehr

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Wie kann die österreichische Industriepolitik ressourceneffizientes Wirtschaften aktiv mitgestalten? Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Outline Betroffenheit der Industrie

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Berichterstattungen Nachhaltigkeitsbericht Corporate Social Responsibility Bericht (CSR) Bericht mit Sozialem Schwerpunkt Umweltbericht mit Erweiterung zu Nachhaltigkeit

Mehr

Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz

Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz Sind bestehende Nachhaltigkeitskonzepte der Logistik weitreichend genug? Zweite Deutsche Nachhaltigkeitskonferenz Logistik 5. Sustainability Services stellt

Mehr

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen WHITEPAPER ISO 27001 Assessment Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen Standortbestimmung Ihrer Informationssicherheit basierend auf dem internationalen Standard ISO 27001:2013 ISO 27001 Assessment

Mehr

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Gedruckt auf 100% Altpapier Umschlag: 350g/qm Muskat Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Weniger braucht mehr. Mit moveo ich bewege, der Initiative für Energie und Nachhaltigkeit hat sich

Mehr

Managementpolitik. Fels- Integriertes Managementsystem. Fels-Werke GmbH

Managementpolitik. Fels- Integriertes Managementsystem. Fels-Werke GmbH Managementpolitik Fels- Integriertes Managementsystem Managementpolitik Die schriftlich festgelegte Managementpolitik der gilt für alle Standorte des Unternehmens. Sie umfasst qualitäts-, umwelt-, energiebezogene

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

ISO 9001: 2015. vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy

ISO 9001: 2015. vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy ISO 9001: 2015 vom Praktiker für Praktiker Bearbeitet von Norbert Waldy 1. Auflage 2015. Buch. 168 S. Hardcover ISBN 978 3 7323 3353 0 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 385 g Wirtschaft > Management

Mehr

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM im Unternehmen QMH, Kap. 2.1.2 2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM in der konkret WEKA MEDIA GmbH & Co. KG Dezember 2005 Was beinhaltet diese Prozessbeschreibung?

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

tecops personal GmbH

tecops personal GmbH tecops personal GmbH Unternehmensphilosophie und gesellschaftliche Verantwortung (CSR - Corporate Social Responsibility) Bericht 1. Halbjahr 2013 tecops personal GmbH, geändert 30.06.2013 CSR_1. Halbjahr

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr