d soziale Maßnahmen UN Global Co

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "d soziale Maßnahmen UN Global Co"

Transkript

1 ergiemanagement Westfleischndards Audits Ideenwettbewerb GRI Kr ycling Emissionen Ressourceneffiz Cycle Assessment Carbon Footprint Anima Tierschutz BRC Abfallmanagement In ndheitsschutz Lebensmittelsicherheit Aus- u eitsplatzsicherung Global Reporting Initiative Glaub ktion Tierwohl Landwirtschaft Engag eugerbetriebe Ferkelpass Bestandsbetreuung V undheitscheck Nachhaltigkeit Fairness enkontrollsystem HACCP Angemessene Entlohn ittlung von Nachhaltigkeitsaspekten und ihren wirtschaftlichen Chan d soziale Maßnahmen UN Global Co stoffsicherung QS-Zielquote Ressource orientierte Fleischunter suchung Dokumentationen und A N a c h h a l t i g k e i t s b e r i c h t

2 Nachhaltigkeitsbericht Inhalt 1 Vorwort des Vorstands... NB 3 2 Das Unternehmen Westfleisch... NB 4 3 Unternehmensleitbild Nachhaltigkeit... NB 5 Nachhaltigkeit leben... NB 5 Unternehmensphilosophie... NB 5 Qualitätspartnerschaft Westfleisch... NB 6 12 Bausteine für Nachhaltigkeit... NB 6 Leitlinien und Standards... NB 7 UN Global Compact... NB 7 DIN ISO NB 8 Herausforderungen und Prioritäten... NB 8 4 Nachhaltigkeitsmanagement... NB 10 Nachhaltigkeit planen und umsetzen... NB 10 Nachhaltigkeit prüfen... NB 10 Darstellung Nachhaltigkeitsbericht... NB 11 5 Aktion Tierwohl Wohlergehen für Nutztiere wird wissenschaftlich fassbar... NB Aktion Tierwohl... NB Erzeugerbetriebe... NB Transporte... NB Westfleisch-Betriebe mit Schlachtung... NB 16 6 Lebensmittelsicherheit bei Fleisch und Fleischerzeugnissen... NB 18 Kundenkommunikation... NB 20 7 Umweltschutz... NB Umweltmanagement bei Westfleisch... NB Carbon Footprint Schweinefleisch und Kal bfleisch... NB Energiemanagement/ Energiekonzept... NB Standortbezogene Maßnahmen... NB 24 8 Mitarbeiter... NB Mindestlohn... NB Mitarbeiterbeteiligung... NB Förderung/Qualifizierung... NB 26 9 Arbeitsschutz... NB Zahlen Daten Fakten... NB GRI-Anwendungsebenen/Zertifizierung... NB Serviceseiten... NB 37 Glossar... NB 37 Ansprechpartner... NB 38 Impressum... NB 38 NB 2

3 1 Vorwort des Vorstands Wer Nachhaltigkeit verspricht, muss sein Versprechen halten und auch überprüfen lassen. Zum zweiten Mal liegt nun der Westfleisch-Nachhaltigkeitsbericht vor. Unser Titel Generationen in Verantwortung ist Anspruch und Verpflichtung zugleich. Westfleisch nimmt diesen Anspruch ernst und hat seit einigen Jahren dezidierte Ziele für eine nachhaltige Entwicklung in allen Bereichen der Unternehmensgruppe formuliert. Zum zweiten Mal stellen wir deshalb die Nachhaltigkeitsleistungen unseres Unternehmens auch nach GRI 1 -Kriterien vor und lassen diese durch das unabhängige Prüfinstitut SGS Germany zertifizieren. Der Katalog an Fragen und Kriterien treibt uns an, gleichermaßen ökonomische, ökologische und soziale Belange in unserer Unternehmensführung zu verankern und umzusetzen in der Unternehmenspolitik wie auch in der Qualitätspartnerschaft Westfleisch. Der Fahrplan dafür stellt neben messbaren ökonomischen und ökologischen Zielen auch verbindliche Werte und Leitlinien für die Zusammenarbeit und Führung aller Mitarbeiter auf. 1 GRI = Global Reporting Initiative. Seit Jahrzehnten steht bei Westfleisch neben der Produktqualität der sparsame Umgang mit Ressourcen im Vordergrund. In vielen Bereichen gelingt es uns bereits heute, das macht uns stolz. Dennoch kann auch Gutes immer noch besser werden: Wir optimieren Produktionsprozesse und Technik stetig, sparen so erhebliche Mengen Energie ein und reduzieren CO 2 -Emissionen. Wir setzen auf Menschen, die miteinander an ihrem Arbeitsplatz Großartiges leisten und in deren Köpfen Ideen entstehen, die das Unternehmen voranbringen. Alle Aspekte motivierte Mitarbeiter, kompetente Führungskräfte, innovative Technik und effiziente Prozesse sorgen dafür, dass Westfleisch nachhaltig erfolgreich ist. Ein starkes Unternehmen ist ein attraktives Unternehmen für Mitarbeiter und Kunden ebenso wie für Lieferanten und Anteilseigner. Ein starkes Unternehmen kann in Umwelt und Technik investieren. Ein starkes Unternehmen hat Zukunft und ist als Teil der Zukunft auch verantwortlich für kommende Generationen. Über all diese Aspekte informiert unser Nachhaltigkeitsbericht. Wir sind Generationen in der Verantwortung. Als solche bereiten wir die Erfolge von morgen. NB 3

4 Nachhaltigkeitsbericht 2 Das Unternehmen Westfleisch Westfleisch ist ein traditionsreiches genossenschaftliches Unternehmen, das vor über 80 Jahren als Viehverwertungsgenossenschaft von Landwirten gegründet wurde. Heute präsentiert sich die Genossenschaft als drittgrößter Fleischvermarkter in Deutschland und zählt zu den TOP 5 Europas. Gezielte Wachstumsschritte in den vergangenen Jahrzehnten haben die Basis gestärkt, die zunehmende Exportorientierung sicherte den Absatz. Geblieben ist die Orientierung an der regionalen bäuerlichen Landwirtschaft, denn nach wie vor tragen die Landwirte als Mitglieder das genossenschaftliche Unternehmen. Nach wie vor sind sie es, die mit ihrer Veredelungswirtschaft Ferkel, Schweine, Rinder und Kälber produzieren, deren Fleisch den Menschen als Nahrung dient. Wer dabei seine Ressourcen verbraucht, entzieht der kommenden Generation die Lebensgrundlage. Das wissen Landwirte. Nachhaltiges Wirtschaften gehört deshalb in der Landwirtschaft und bei einem aus der Landwirtschaft stammenden genossenschaftlichen Unternehmen zum Selbstverständnis. Unter heutiger Betrachtung bedeutet Nachhaltigkeit, die Bedürfnisse heutiger Generationen zu befriedigen, ohne die Lebensgrundlagen kommender Generationen zu gefährden. Westfleisch Chronik 19. Okt Gründung der Westfälischen Provinzial-Viehverwertungsgenossenschaft WPVG 1962 Fleischcenter Lübbecke in Betrieb 1966 Neuer Name: West-Fleisch Vieh- und Fleischzentrale Westfalen eg Apr Gründung der West-Fleisch Schlachtfinanz GmbH & Co. KG 1972 Fleischcenter Coesfeld in Betrieb 1978 Fleischcenter Paderborn in Betrieb 1980 Fleischcenter Hamm in Betrieb 1994 Westfleisch öffnet sich für Einzelmitglieder 1996 Beteiligung von Westfleisch an dem Unternehmen WestfalenLand 2001 Auto-FOM 2 in allen Fleischcentern 29. März 2001 Havichhorster Deklaration zur Herkunftsund Qualitätssicherung: Markenfleischprogramme TranspaRind und BestSchwein Jahre Westfleisch/Strategiepapier Westfleisch ; Namenswandel in Westfleisch eg und Westfleisch Finanz AG 2 Eine Erklärung zum AutoFOM kann dem Glossar entnommen werden. Sept Fusion mit der Barfuss GmbH (Umfirmierung: seit Westfleisch Erkenschwick GmbH) Ziel: Veredelungszentrum der Westfleisch-Gruppe Okt Neues Leitbild der Unternehmensgruppe Partnership for Quality Qualitätspartnerschaft Westfleisch 2009 Westfalenpass für Ferkel (siehe Kapitel Tierschutz Aktion Tierwohl, Seite NB 15) Febr. Westfleisch ermittelt als erster deutscher Fleischvermarkter CO 2 -Fußabdruck für Schweinefleischproduktion Apr. Erster Produkt-CO 2 -Fußabdruck für Wurstwaren von Gustoland Apr. Erster Nachhaltigkeitsbericht eines deutschen Fleischvermarkters nach GRI-Standard Juni IceHouse Convenience GmbH startet mit der Produktion und Vermarktung von tiefgefrorenen Convenience-Produkten Nov. Westfleisch initiiert die Aktion Tierwohl ; ein Sortiment mit 14 Artikeln wird im Februar 2011 präsentiert An den Westfleisch-Produktionsstandorten im westfälischen Raum wird Fleisch zu hochwertigen Produkten verarbeitet. Das Unternehmen mit fast Arbeitsplätzen 3, rund Anteilseignern und einem konsolidierten Umsatz von 1,930 Mrd. Euro in sechs Produktionsstätten profitiert erheblich von der Internationalisierung der Fleischmärkte sowie von einer verbesserten Wertschöpfung durch Fleischveredelung. Zum Angebot zählen hochwertige Schweine-, Rind- und Kalbfleischprodukte. Mit rund 6,6 Mio. geschlachteten Schweinen (inkl. Sauen) und geschlachteten Rindern (inkl. Kälbern) 3 Inklusive Werkverträgen. Wenn im Folgenden von Mitarbeitern die Rede ist, sind sowohl männliche als auch weibliche Angehörige des Unternehmens Westfleisch gemeint. Der besseren Lesbarkeit halber wurde durchgängig die männliche Form gewählt. ist Westfleisch der drittgrößte Fleischvermarkter in Deutschland und gehört zu den weltweiten TOP 20 der Fleischbranche. Die Westfleisch-Veredelungsbetriebe Westfleisch Erkenschwick GmbH (vormals Barfuss GmbH) inklusive des Vertriebs- und Veredelungszentrums Gustoland GmbH und die Westfalenland GmbH vervollständigen die Produktpalette mit SB-Frischfleisch, frischer und tiefgekühlter Fleischconvenience sowie einem breiten Wurstsortiment. Seit Ende Juni ergänzt die IceHouse Convenience GmbH, eine 100%ige Tochter von Westfalenland, die Unternehmensgruppe mit der Produktion und Vermarktung von tiefgefrorenen Convenience-Produkten 4. 4 Eine Übersicht zu standortbezogenen Daten, z. B. Schlachtleistung und Fleischproduktion, sowie zum Produktportfolio kann der Unternehmens-Homepage unter standorte.html entnommen werden. NB 4

5 3 Unternehmensleitbild Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit leben Ökonomie Eine gerechte Welt Soziales Entwicklung zukunftsfähig zu machen, heißt, dass die gegenwärtige Generation ihre Bedürfnisse befriedigt, ohne die Fähigkeit der zukünftigen Generation zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse befriedigen zu können. Brundtland-Kommission (Weltkommission für Umwelt und Entwicklung, 1987) Eine lebensfähige Welt Nachhaltige Entwicklung Ökologie Eine lebenswerte Welt Ökonomie = tragfähige Grundlage für Erwerb und Wohlstand (Schutz wirtschaftlicher Ressourcen vor Ausbeutung Humankapital) Ökologie = Erhalt von Natur und Umwelt für folgende Generationen (Artenvielfalt Klimaschutz Pflege von Kulturund Landschaftsräumen Ressourcenschonung) Soziales = Gesellschaft als Weg, der Mitbestimmung ermöglicht (Ausgleich sozialer Kräfte zukunftsfähige, lebenswerte Gesellschaft Engagement) Unternehmensphilosophie Qualität, Partnerschaft und Fairness bestimmen das Handeln bei Westfleisch. Wir integrieren soziale und ökologische Verantwortung in unser Kerngeschäft und versuchen, ein bewusstes Gleichgewicht zwischen den Interessen der unterschiedlichen Stakeholder 5, wie z. B. Kunden und Mitarbeiter, zu erreichen. Diese Haltung prägt grundlegende Entscheidungen ebenso wie das tägliche Handeln und ist eine zentrale Komponente der Westfleisch-Unternehmensphilosophie. Anforderungen der Stakeholder an Westfleisch 5 Stakeholder Anforderungen Kommunikation Strategie von Westfleisch Endverbraucher Schutz der Verbrauchergesundheit Lebensmittelsicherheit Tierschutz Pressemitteilungen Veröffentlichung in Medien Westfleisch-Homepage Messepräsentationen; Werbemaßnahmen am Ort des Verkaufs Einhaltung der gesetzlichen Standards Eigenkontrollsystem HACCP Aktion Tierwohl Kunden bestmögliche Produktqualität Liefersicherheit Vorausschauende und verantwortungsvolle Produktentwicklung Product Carbon Footprint Nachhaltigkeitsbericht Geschäftsbericht Nachhaltigkeitsbericht Besuchsberichte Veröffentlichungen in Fachzeitschriften (z. B. Fleischwirtschaft, Lebensmittelzeitung) Westfleisch-Homepage Messeauftritt national und international z. B. Anuga, ca. 10 Auslandsmessen p.a. (London, Amsterdam, Paris, Moskau, Hongkong, Seoul usw.) Kontrolle der gesetzten Qualitätsstandards umfassendes Risikomanagement marktgerechte Innovationen angemessene Investitionen 5 Stakeholder sind wirtschaftliche, gesellschaftliche oder andere Interessengruppen, die mit dem Unternehmen in Beziehung stehen und seine Geschäfte beeinflussen oder vom Unternehmen selbst beeinflusst werden. NB 5

6 Nachhaltigkeitsbericht Unternehmensbild Nachhaltigkeit Lieferanten langfristige Abnahmesicherheit Sicherung der Marktposition Preisstabilität faire Geschäftsbedingungen Info für Landwirte Westfleisch-Homepage Extranet-Portal Beirat für Kooperationsfragen Westfleisch-Tage Messeauftritt, z. B. Agrar Unternehmertage Vermittlung von Nachhaltigkeitsaspekten und ihren wirtschaftlichen Chancen Ausbau der Kooperationsverträge vertraglich vereinbarte Mehr-Wochenpreise für Schweine, Rinder und Kälber Mitarbeiter Arbeitsplatzsicherheit Chancengleichheit angemessene Entlohnung Gesundheit und Sicherheit Karrieremöglichkeiten Vereinbarkeit von Beruf und Familie Mitarbeiterheft Wir bei Westfleisch Rundschreiben per Mail zu aktuellen Anlässen und Angeboten Informationen vom Betriebsrat Betriebsversammlung Gesprächsrunden, z. B. Abteilungssitzungen langfristige Unternehmenssicherung durch nachhaltiges Wirtschaften Förderung der Identifikation mit dem Unternehmen durch Nachhaltigkeitsstrategie Investoren und Banken vorausschauendes Risikomanagement langfristige Gewinnmaximierung funktionierende Kontrolle des Managements durch Aufsichtsrat Geschäftsbericht Nachhaltigkeitsbericht Informationsschreiben Sicherung der Wirtschaftlichkeit Erschließung neuer Marktchancen durch nachhaltiges Wirtschaften Kosteneinsparungen durch ökonomische, ökologische und soziale Maßnahmen Multiplikatoren und Partner Zusammenarbeit mit Verbänden, Institutionen und Universitäten Geschäftsbericht Nachhaltigkeitsbericht Veröffentlichungen in Fachzeitschriften Pionier in Sachen nachhaltiger, tierschutzgerechter, lebensmittelsicherer und hochqualitativer Produkte Qualitätspartnerschaft Westfleisch Nachhaltigkeit ist für uns keine Modewort, sondern gelebtes Leitbild aus Verantwortung gegenüber der Umwelt, der Gesellschaft, den Kunden und den Mitarbeitern. Ihr Rechnung zu tragen, hat sich die Genossenschaft mit der Qualitätspartnerschaft Westfleisch / Partnership for Quality auf die Fahnen geschrieben. Gesetzliche Gesetzliche / / QS- / IFS- QS- / IFS- Anforderungen 6Anforderungen Tiergesundheit erfüllt und erfüllt Hygiene Gesetzliche QS- Anforderungen Anforde- QS- rungenifs- Anforde- Gesetzliche Gesetzliche Anforderungerungerungen Anforde- QS- Anforde- IFS- Anforderungen Anforderungen IFS- Anforderungen Geprüft und und auditiert auditiert durch SGS-Germany durch SGS-Germany GmbH Stand GmbH Stand Geprüft und auditiert durch SGS-Germany GmbH Stand QS Norm % (100) Mitarbeiterbeteiligung 100 % (100) 12 Mitarbeiterbeteiligung Mitarbeiterbeteiligung Westfleisch- Mindestlohn 100 % (100) 100 %%(96,9) (100) WESTFLEISCH- Kriterien WESTFLEISCH- WESTFLEISCH- % Zielerreichung Kriterien Kriterien 1 Westfleisch f % Zielerreichung Westfleisch f Audit März 2011 Audit März Audit März 2 QS Norm Audit März 2 Umweltschutz und 2QS Norm Nachhaltigkeit % (100) 96,25 % (96,4) 100 % (100) Umweltschutz und Umweltschutz und Tierschutz 2 2 Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit 3 97,84 % (90,8) 96,25 % (96,4) 96,25 % (96,4) 12 Bausteine für Nachhaltigkeit 6 Westfleisch- Westfleisch- Frische Mindestlohn Mindestlohn 98,47 % (97,1) % (96,9) 100 % 11 (96,9) 11 Gesetzliche / QS- / IFS- Anforderungen erfüllt 4 Regionalität 100 % (100) Tierschutz Tierschutz 3 97,84 % (90,8) 3 97,84 % (90 Seit 2007 verpflichtet sich unser Unternehmen im Rahmen der Qualitätspartnerschaft Westfleisch zu Zielen in den Bereichen Sozialverantwortung, Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Tierschutz, Tierwohl, Qualitätskontrollen, Frischegarantie, Mindestlohn und Mitarbeiterbeteiligung. Die Umsetzung dieser 12 Bausteine wird von der SGS Germany GmbH geprüft. In 12 Bausteinen geht es um Transparenz im Prozesssystem und in der Kommunikation, um die Garantie von Qualität, Herkunft und Sicherheit, um die Gleichrangigkeit von nachhaltigen Aspekten. Jeder der Bausteine basiert auf Zielen, die über den gesetzlichen sowie über den Anforderungen des International Featured Standard (IFS Food) 7 und der QS Qualität und Sicherheit GmbH 8 liegen. Der Erfüllungsgrad der 6 Die zwölf Bausteine der Qualitätspartnerschaft Westfleisch finden Sie online unter > Unternehmen > Leitbild. 7 Weitere Informationen zum IFS Food erhalten Sie unter ifs-online.eu. 8 Weitere Informationen über die QS Qualität und Sicherheit GmbH unter 9 Boni und Sonderzahlungen 100 % (100) Frische Frische 98,47 % (97,1) 98,4710 % (97,1) Kooperationsverträge 100 % (100) 9 10 Boni und Sonderzahlungen Boni und 100 % Sonderzahlungen (100) 100 % (100) Kooperationsverträge 100 % (100) Kooperationsverträge 100 % (100) 7 Preisbildung 100 % (100) 8 Preisbildung 100 % (100) selbst gesetzten Ziele wird jährlich durch die SGS Germany GmbH überprüft, zuletzt im März Über alle 12 Bausteine hinweg erreichte Westfleisch durchschnittlich 98,7 % und damit eine Verbesserung gegenüber dem Vorjahresniveau (2009: 97,1 %). In den Bau ,75 % (87,5) 7 Handelswert 98,21 % (96,4) 6 Preisbildung 100 % (100) 5 4 Regionalität 100 % (100) 5 Handelswert 98,21 % (96,4) 6 4 Tiergesundheit und Hygiene Tiergesundheit 93,75 % (87,5) und Hygiene 93,75 % (87,5) Regio 100 % Handelsw 98,21 % (9 NB 6

7 steinen Tierwohl, Handelswert, Tiergesundheit und Fleischhygiene, Frische und Mindestlohn konnte die Leistung im Vergleich zu 2009 verbessert werden. Bei Qualitätsstandards, Regionalität, Preisbildung, Vertragslandwirtschaft, Boni und Sonderzahlungen sowie der Mitarbeiterbeteiligung erzielte Westfleisch wie schon in der vorherigen Überprüfung 100 %. Da nachhaltiges Wirtschaften ein dynamischer Prozess ist, hat Westfleisch auch an zentralen Projekten zur Nachhaltigkeit gearbeitet: Die CO 2 -Bilanzierung eines Carbon Footprints für Schweinefleisch hat die Westfleisch-Unternehmensgruppe im Januar präsentiert, weitere CO 2 -Bilanzierungen für SB-Frischfleisch und für das Wurstsortiment im März und April. Der Carbon Footprint für Kalbfleisch wurde erstmals im März 2011 veröffentlicht (siehe Kapitel Umweltschutz und Klimawandel, Seite NB 22). Dazu gehört auch die aktive Mitarbeit am Projekt Et- NaFleisch das im Rahmen von Cluster Ernährung.NRW gefördert wird. Hierbei werden in Zusammenarbeit mit der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG), der Hochschule Westfalen-Lippe in Lemgo und der im Münsterland ansässigen Einzelhandelskette Klaas und Kock (K+K) Kriterien für ein Nachhaltigkeitsmanagement entlang der Wertschöpfungskette erarbeitet. Im November startete Westfleisch mit der Aktion Tierwohl (siehe Kapitel Tierschutz Aktion Tierwohl, Seite NB 13). Westfleisch hat das unternehmenseigene Energiekonzept weiter optimiert (siehe Kapitel Energiemanagement/ Energiekonzept, Seite NB 23). hat sich das Unternehmen in Zusammenarbeit mit der Fleischerei-Berufsgenossenschaft (FBG) auch auf die Zertifizierung des Arbeitsschutz-Management-Systems vorbereitet (siehe Kapitel Arbeitsschutz, Seite NB 29). Leitlinien und Standards Das Bewusstsein für unsere unternehmerische Verantwortung ist nicht nur in der Westfleisch-Qualitätspartnerschaft verankert, sondern spiegelt sich fortwährend in der konkreten Zusammenarbeit mit Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten und Verbrauchern. Um den unterschiedlichen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, Erwartungen und Entwicklungen gerecht zu werden, geben wir mit unserer Westfleisch-Verhaltensrichtlinie klare ethische Vorgaben. Die Verhaltenslinie beschreibt, in welchen Bereichen Westfleisch betrieblich verbindliche Umgangs- und Verhaltensformen und verantwortliches Verhalten erwartet. Die Richtlinie soll einen ehrlichen und respektvollen Umgang der Mitarbeiter untereinander und mit betriebsfremden Arbeitern fördern; eine effiziente Lösung bei Interessenskonflikten fördern; die Einhaltung der einschlägigen Gesetze, Vorschriften und Regelungen sicherstellen; von Rechtsverletzungen abhalten. Es versteht sich von selbst, dass sie zuallererst für unser Handeln im Unternehmen und für unser Handeln in Geschäftsbeziehungen zu gelten haben. Die Grundsatzerklärungen Arbeitssicherheit, Qualitätspolitik, Tierschutzpolitik, Leitfaden Tierschutz, Umweltpolitik beschreiben im Detail, was Westfleisch unter nachhaltiger Verantwortung und ebensolchem Handeln versteht und wozu sich Management und Belegschaft aus Überzeugung verpflichten. Westfleisch kümmert sich neben seinem Erfolg auf den internationalen Märkten auch um die Sicherung der Zukunft der Fleischwirtschaft in der Region. UN Global Compact Westfleisch wird in 2011 dem UN Global Compact beitreten, einer Initiative der Vereinten Nationen, die aus einer Forderung des damaligen UN-Generalsekretärs Kofi Annan während des Weltwirtschaftsforums in Davos am 31. Januar 1999 hervorgegangen ist. Darin geht es darum, sich als führendes Unternehmen gemeinsam für den Aufbau sozialer und ökologischer Eckpfeiler zur Abstützung der globalen Wirtschaft zu engagieren und dafür Sorge zu tragen, dass die Vorteile der Globalisierung allen Menschen dieser Erde zugutekommen. Der Global Compact soll das gesellschaftliche Engagement in Unternehmen fördern und beruht auf zehn Prinzipien zu Menschenrechten, Arbeitspraktiken, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung. Mit unserem Beitritt verpflichten wir uns, die im Global Compact aufgeführten zehn Prinzipien in das Tagesgeschäft und in die strategische Ausrichtung zu integrieren. Der Westfleisch-Nachhaltigkeitsbericht entspricht den Global-Compact-Anforderungen. Weltweit beteiligen sich inzwischen über Unternehmen sowie Arbeitnehmer-, Menschenrechts-, Umwelt- und Entwicklungshilfeorganisationen 9 am Global Compact. 9 Quelle: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung: Factsheet_UNGC_Juli_.pdf. NB 7

8 Nachhaltigkeitsbericht Unternehmensbild Nachhaltigkeit DIN ISO Unseren Nachhaltigkeitsbericht haben wir auch in Anlehnung an den Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung (DIN ISO 26000) erstellt, um die einzelnen Nachhaltigkeitsthemen noch umfassender zu dokumentieren. Zur Orientierung und vertieften Diskussion ist die DIN ISO jedoch ein hilfreiches Medium, das wir zusätzlich beachten wollen. Nach einem fünfjährigen weltweiten Beratungsprozess wurde die ISO als Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung verabschiedet. Die Norm richtet sich an alle Organisationen in allen Ländern der Welt, also nicht nur an Unternehmen, sondern auch an Verwaltungen, Hochschulen, Schulen und so weiter in Industrienationen wie in Entwicklungsländern gleichermaßen. Die ISO ist keine technische Norm und auch kein Standard für ein Managementsystem. Sie ist eine Leitlinie, in der zunächst nur ein gemeinsames Verständnis grundlegender Begriffe, Prinzipien und Aufgabenfelder gesellschaftlicher Verantwortung definiert wird. Nach Ansicht der internationalen Experten, die die Norm entwickelt haben, wird eine Zertifizierung der thematischen Breite und Komplexität der gesellschaftlichen Verantwortung nicht voll gerecht. Zudem sind für die Zertifizierung konkrete, nachprüfbare Kriterien nötig. Diese werden in der Norm nicht gestellt. Einzelne Kritiker halten die ISO jedoch für unzureichend, sie sei für Industrieländer nicht fordernd genug gegenüber bestehenden gesetzlichen Regeln. Außerdem seien die Richtlinien noch nicht verbindlich, sondern bisher nur Empfehlungen, die vielfältig interpretierbar seien, heißt es. Herausforderungen und Prioritäten Westfleisch nimmt das Ziel des nachhaltigen wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Handelns an. Etappenweise werden folgende Kernpunkte im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie angegangen: Ziele unseres Nachhaltigkeitskonzepts Zu unserer guten Managementpraxis gehört die kontinuierliche verbindliche Einhaltung des Code of Ethics. Folgende Ziele haben wir uns zudem noch gesetzt: Zielsetzung Status Ausblick 2011 Ökonomie Rohstoffsicherung: Gegenüber inländischen Lebensmittel-Einzelhandelskunden soll unsere QS-Zielquote bei Schweinefleisch, Rindfleisch (Jungbullen) und Kalbfleisch ein Niveau von > 95 % erreichen, mittelfristig auch für Sauen, Kühe und Färsen Ausbau der Anzahl an Animal Welfare Schlachttieren, durch Auditierung von geeigneten landwirtschaftlichen Betrieben durch ein neutrales Prüfinstitut; Zielgröße = Tiere Die QS-Zielquote ist bei Schweinen, Jungbullen und Kälbern erreicht. Die Zielgröße mit Schlachtschweinen nach Animal Welfare Standard auf Basis der Tesco-Anforderung wurde erreicht. Stand : 100 BestSchwein-Betriebe mit einer Jahresproduktion von rund Tieren haben eine Tesco Animal- Welfare-Zulassung. QS-Zielquote > 95%, mittelfristig auch für Sauen-, Kuh- bzw. Färsenfleisch. Fortführen der Auditierung von geeigneten landwirtschaftlichen Betrieben zur kontinuierlichen Steigerung der Schlachtschweinemenge nach Animal Welfare 2011 soll sich die Zahl der teilnehmenden Westfleisch-Betriebe um 50 % auf 150 mit insgesamt Tieren erhöhen. NB 8

9 Ökologie Ressourcenschonung: Senkung des Gesamt-Energieverbrauchs bis 2020 Ausweitung der systematischen Aufzeichnungen auf alle Abteilungen und Hauptverbraucher Bilanzierung des Product Carbon Footprint für Westfleisch-Frischfleischsortiment bis 2012 Ermittlung des Carbon Footprints: Schweinefleisch Wurstsortiment SB-Frischfleisch Kalbfleisch Rindfleisch Zertifiziertes Umweltmanagementsystem: Als Pilotbetrieb bereitet sich das Fleischcenter Coesfeld auf eine Zertifizierung nach EN ISO vor Integration eines umfassenden Tierschutzes in die Fleischuntersuchung Einführung einer risikoorientierten Fleischuntersuchung bei Schweinen ( EU-Hygienepaket ) Einführung der Aktion Tierwohl Gesunde Tiere gesunde Nahrung: Einführung eines Gesundheitspasses für Ferkel ( Westfalenpass ), über den der Hygienestatus in Ferkel- und Mastbetrieben regelmäßig überwacht wird Entwicklung des Leitfadens zur Nachhaltigkeit auf landwirtschaftlichen Betrieben Im Rahmen der Kooperation Cluster Ernährung NRW erarbeitet Westfleisch zusammen mit der DLG und der Hochschule Ostwestfalen-Lippe einen Leitfaden Soziales Mindestlohn von bisher brutto 7,50 /h für alle bei Westfleisch Beschäftigten (inkl. Dienstleistern); wird durch Entgelttarifverträge mit Betriebsräten und NGG geregelt und von externen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften kontrolliert Im Jahr konnten die Verbrauchsdaten der Produktionsstandorte zentral abgerufen werden. Die Energieverbräuche wurden gesenkt (Ergebnisse siehe Seite NB 23). Im Jahr wurde der Carbon Footprint für folgende Segmente ermittelt: Schweinefleisch, Wurstsortiment, SB-Frischfleisch (Ergebnisse siehe Seite NB 21). Seit ist die risikoorientierte Fleischunter suchung in allen Schweine schlachtenden Westfleisch-Betrieben im Einsatz. Auswahl der Erzeugerbetriebe für die Aktion Tierwohl nach folgenden Voraussetzungen: BestSchwein-Vertrag inkl. QS-Erfüllung Animal Welfare -Audit Kastrationsstopp Alle vertraglich gebundenen Ferkellieferanten haben den Gesundheitspass eingeführt. Datenerhebung auf den Westfleischstandorten durch die Hochschule Ostwestfalen- Lippe Ermittlung relevanter Prozessparameter haben alle Werkvertragsnehmer die Mindestlohn-Zusatzvereinbarung unterzeichnet. Im Jahr wurden zwei Dienstleister auf die Einhaltung der Mindestlohnvereinbarung geprüft, diese Kontrollen ergaben keine Verstöße Zertifizierung des Energiemanagements nach DIN EN für alle Produktionsstand orte Im März 2011 wurde der Carbon Footprint für Kalbfleisch veröffentlicht (Ergebnis siehe Seite NB 22) wollen wir den Carbon Footprint für Rindfleisch berechnen Zertifizierung des Fleischcenters nach EN ISO Für Kalb- und Rindfleisch ist die risikoorientierte Fleischuntersuchung zwecks Genehmigung in der Erprobungsphase. Zum Zeitpunkt der Berichterstattung gibt es 60 Betriebe, die der Aktion Tierwohl zuliefern. Der Gesundheitspass auf Basis halbjährlicher Untersuchungsbefunde gilt von 2011 an für alle von Westfleisch gehandelten Mastferkel aus Deutschland und den Niederlanden. Praxiserprobung des Kriterienkataloges in Testbetrieben. Für 2011 wird eine Erhöhung der Anzahl der durchgeführten Prüfungen angestrebt und die Mindestlohnhöhe angepasst. NB 9

10 Nachhaltigkeitsbericht 4 Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeit planen und umsetzen Die Westfleisch-Gruppe legt sensible Maßstäbe für Produkte und Dienstleistungen fest und erfüllt sie selbst durch eigene konsequente und überprüfbare Anforderungen an Qualität, Umweltschutz und Arbeitssicherheit sowie unter Berücksichtigung sozialverantwortlicher Grundsätze. Der Westfleisch-Arbeitskreis Nachhaltigkeit legt das grundsätzliche Vorgehen fest, definiert Ziele und Verpflichtungen zur nachhaltigen Verantwortung anhand der 12 Bausteine der Qualitätspartnerschaft und vermittelt den Mitarbeitern die Bedeutung der Erfüllung. Jeder einzelne Geschäftsführer oder Abteilungsleiter ist dafür verantwortlich, dass die Forderungen in Sachen Nachhaltigkeit den Mitarbeitern in ausreichendem Maße bekannt sind bzw. bekannt gemacht werden. Mindestens einmal jährlich definieren die Geschäftsführer und Abteilungsleiter in Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern messbare Nachhaltigkeitsziele im Rahmen einer Führungskräftetagung. erweiterte und aktualisierte Westfleisch den Zielkatalog für die Qualitätspartnerschaft und startete zur Verbesserung der Nachhaltigkeit einen Ideenwettbewerb für Mitarbeiter: Der Arbeitskreis Nachhaltigkeit erhielt zahlreiche und gute Vorschläge von allen Standorten der Unternehmensgruppe. Prämiert wurde der Vorschlag, ein umfassendes Schulungssystem mit einem eigenen Referentenpool einzurichten. Interne Nachhaltigkeitsmanagement Entscheidung Westfleisch-Vorstand (Entscheidungsorgan) Ziele und Empfehlungen Spezialgebietstrainer sollen die Mitarbeiter mehrsprachig schulen, damit alle letztlich auf dem gleichen Wissensstand sind. Auch die Ausweitung im Rahmen der Six Sigma -Methodik 10 zur Prozesslenkung verfolgen wir weiter durch die Ausbildung von Mitarbeitern zu Six Sigma -Spezialisten. Nachhaltigkeit prüfen Zusätzlich zur jährlichen Prüfung der Westfleisch-Qualitätspartnerschaft und zu den zahlreichen gesetzlichen Kontrollen lässt das Unternehmen die Einhaltung von einer Vielzahl von Standards durch weitere freiwillige Kontrollen überwachen. Absolvierte und protokollierte Audits der Westfleisch-Gruppe in Kundenaudits 68 Normaudits (z.b: IFS, BRC, QS) 43 Behördenaudits 31 Interne Audits (d. h. interne Audits gemäß Auditjahresplanung) 16 standortspezifische interne Audits 65 Gesamtzahl aller Audits 223 Ausblick Ab 2011 werden die internen Audits der Westfleisch-Gruppe um Bestandteile der EN ISO und der EN ISO erweitert. Bis Ende 2011 sind die Westfleisch-Betriebe nach der EN ISO zertifiziert. Am Fleischcenter Coesfeld haben die Vorbereitungen für eine Umweltmanagementzertifizierung nach ISO im Geschäftsjahr 2011 begonnen. Die weiteren Produktionsstandorte der Westfleisch-Gruppe folgen. Nachhaltigkeitsstrategie Arbeitskreis Koordination und Umsetzung Konzern-Standorte Fleischcenter Coesfeld Fleischcenter Hamm Fleischcenter Lübbecke Fleischcenter Paderborn Gustoland GmbH WestfalenLand GmbH Abteilungen Einkauf Qualitätsmanagement Recht IuK Technik Organisation Finanzen/Controlling Personal Vertrieb 10 Eine Erklärung zur Six Sigma-Methodik kann dem Glossar entnommen werden. NB 10

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik Winkelmann Metal Solutions GmbH Winkelmann Metal Solutions GmbH Heinrich-Winkelmann-Platz 1 59227 Ahlen E-Mail: info@winkelmann-materials.de Internet: www.winkelmann-materials.de Winkelmann Metal Solutions

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

ANCHORENA Kalb. Kontrollierte Qualität aus Deutschland. Unsere Eigenmarke ANCHORENA bekommt Zuwachs.

ANCHORENA Kalb. Kontrollierte Qualität aus Deutschland. Unsere Eigenmarke ANCHORENA bekommt Zuwachs. ANCHORENA Kalb Kontrollierte Qualität aus Deutschland Unsere Eigenmarke ANCHORENA bekommt Zuwachs. Neben dem Ihnen schon bekannten Rindfl eisch aus Argentinien und unserem zarten ANCHORENA Lamm aus Irland,

Mehr

Die Zukunft der Fleischvermarktung

Die Zukunft der Fleischvermarktung Die Zukunft der Fleischvermarktung fest im Blick Westfleisch baut mit Aktion Tierwohl - Produkten erfolgreich neues Marktsegment auf - Auszeichnung mit dem taste11 - Award der Anuga / Export in alle wichtigen

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

Nachhaltigkeitsbericht 2013

Nachhaltigkeitsbericht 2013 Nachhaltigkeitsbericht 2013 Bestreben Wir streben nach einer Balance zwischen ertragsorientiertem Wachstum, Schutz der Umwelt und verantwortungsvollem Handeln gegenüber allen Anspruchsgruppen. Wir handeln

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement

Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement Bitte füllen Sie diesen Fragebogen nur aus, wenn Ihr Unternehmen über ein zertifiziertes Qualitätsmanagement verfügt. Lieferant/Dienstleister der

Mehr

KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS. Satzung. für ein Qualitätsmanagement in tierärztlichen Praxen, Kliniken und anderen tierärztlichen Einrichtungen

KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS. Satzung. für ein Qualitätsmanagement in tierärztlichen Praxen, Kliniken und anderen tierärztlichen Einrichtungen LANDESTIERÄRZTEKAMMER HESSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS Satzung für ein Qualitätsmanagement in tierärztlichen Praxen, Kliniken und anderen tierärztlichen Einrichtungen gemäß 6 Abs. 4 der Berufsor

Mehr

Lieferantenentwicklungsbogen

Lieferantenentwicklungsbogen Lieferantenentwicklungsbogen Für die Firma GBM, als einen führenden Anbieter im Bereich hochqualitativer, technischer Kunststoffteile, ist es ein erklärtes Unternehmensziel, die ständig steigenden Anforderungen

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Strategische Analyse 1. Das Unternehmen legt offen, wie es für seine wesentlichen Aktivitäten die Chancen und Risiken im Hinblick auf eine nachhaltige

Mehr

Management- Handbuch

Management- Handbuch Industriestraße 11-13 65549 Limburg Management- Handbuch ISO 14001 ISO/TS 16949 Managementhandbuch Seite 1 von 6 Einleitung Verantwortungsvolle Unternehmen handeln zukunftsorientiert. Dazu gehören der

Mehr

InternationalesRahmenabkommen. zwischen

InternationalesRahmenabkommen. zwischen InternationalesRahmenabkommen zwischen derthyssenkruppag,demkonzernbetriebsratderthyssenkruppag, derigmetallundderindustriallglobalunion Präambel ThyssenKruppalsTechnologiekonzernmithoherWerkstoffkompetenzistinbesonderemMaße

Mehr

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy Siemens Transformers Managementpolitik Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz www.siemens.com/energy Kundennutzen durch Qualität und Kompetenz Transformers QUALITÄTS MANAGEMENT POLITIK Ziel der SIEMENS

Mehr

Romantische Bilder aus vermeintlich

Romantische Bilder aus vermeintlich Westfleisch Praxisnahes Qualitätsprogramm nimmt Erzeuger in die Pflicht `Aktion Tierwohl : Wohlbefinden eingebaut für Tiere und Verbraucher Mit der Aktion Tierwohl wagt Westfleisch den Vorstoß in eine

Mehr

Nachhaltigkeit aus Sicht von VION

Nachhaltigkeit aus Sicht von VION Nachhaltigkeit aus Sicht von VION 9. Marktforum der LfL Plankstetten, den 26. März 2014 Dr. Heinz Schweer Direktor Landwirtschaft (Deutschland) Agenda 1. Ausgangssituation 2. Die Nachhaltigkeitsthemen

Mehr

Willkommen bei der Weihe GmbH. Nachhaltigkeitskonzept

Willkommen bei der Weihe GmbH. Nachhaltigkeitskonzept Willkommen bei der Weihe GmbH Nachhaltigkeitskonzept Wir verstehen als Nachhaltigkeit das Prinzip des Zusammenspiels der drei Dimensionen - Ökologie - Ökonomie - Soziales. Im Zusammenhang mit Verbraucherverhalten

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group Verantwortung als Prinzip Als zukunftsorientiertes Familienunternehmen setzen wir Maßstäbe in den Bereichen ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeitsvision

Mehr

HACCP-Qualitätsmanagement. Ernst Meinelt LIM-Gesellschaften

HACCP-Qualitätsmanagement. Ernst Meinelt LIM-Gesellschaften 186 HACCP-Qualitätsmanagement Ernst Meinelt LIM-Gesellschaften 187 1. Abkürzung HACCP ist die Abkürzung für HAZARD ANALYSIS CRITICAL CONTROL POINTS. Eine Übersetzung könnte lauten: Gefahrenanalyse an kritischen

Mehr

Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten

Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten Tierwohl muss mehr als ein Marketinginstrument sein Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten Interview mit dem Geschäftsführer des Instituts für Nachhaltiges Management (ifnm)

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE STAND 02/2013 LEITIDEE Die Wernsing Food Family ist eine europaweit tätige und verantwortungsbewußte Unternehmensfamilie, die gute Lebensmittel

Mehr

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe Energiemanagement Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe } Energiekosten nachhaltig senken und Steuervorteile sichern! } Voraussetzungen für Zertifizierung erfüllen (DIN EN ISO 50001 und DIN EN 16247-1)

Mehr

Ethik von und in Unternehmen

Ethik von und in Unternehmen 10. Unternehmensethik Ethik von und in Unternehmen Man unterscheidet zwischen der Ethik von und in Unternehmen Handeln eines Unternehmens Lernen als Veränderung aller Wissenstypen Unternehmen das aufgrund

Mehr

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen Qualität Umwelt Arbeitsschutz Was ist EcoStep? EcoStep ist ein auf die Bedürfnisse besonders von kleinen und mittleren Betrieben

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

immer einen Schritt voraus

immer einen Schritt voraus immer einen Schritt voraus Seit 1909 ist max SchmiDt ein Begriff für höchste Qualität im Bereich Gebäudemanagement. entstanden aus einem Familienbetrieb und gewachsen durch die verbindung von tradition

Mehr

QM-HANDBUCH EURO- CONSULT. Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001 : 2000. Seit 1997 sind wir für Sie da

QM-HANDBUCH EURO- CONSULT. Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001 : 2000. Seit 1997 sind wir für Sie da DIN EN ISO 9001 : 2000 Seit 1997 sind wir für Sie da EuroConsult GmbH D-86836 Graben Hochstraße 27 a Telefon: 08232-904850 Telefax: 08232-904851 E-Mail: info@euroconsult1.de Datum: 24.11.2003 Freigabe:

Mehr

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement in der tierärztlichen Praxis/Klinik Was ist QM?

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

Qualitäts-/Lebensmittelsicherheitsund Energiepolitik der Herbstreith & Fox Unternehmensgruppe

Qualitäts-/Lebensmittelsicherheitsund Energiepolitik der Herbstreith & Fox Unternehmensgruppe Qualitäts-/Lebensmittelsicherheitsund Energiepolitik Qualitäts- und L ebensmittelsicherheitspolitik Die Qualitäts- und Lebensmittelsicherheitspolitik Qualität und Sicherheit unserer Produkte bedeutet für

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

Unterrichts- und Trainingsmaterial zum QS-System

Unterrichts- und Trainingsmaterial zum QS-System Unterrichts- und Trainingsmaterial zum QS-System Qualitätssicherung vom Landwirt bis zur Ladentheke Qualitätssicherung schafft Vertrauen In dieser Lerneinheit erfahren Sie, wer an der Herstellung und dem

Mehr

Kurzfragebogen zur Selbstauskunft des Lieferanten

Kurzfragebogen zur Selbstauskunft des Lieferanten 1. Angaben beziehen sich auf (Produkte, Produktlinie, Einheit, Werk) 2. Angaben zum Lieferanten Firma Postleitzahl Straße Telefon Internet www. Ort Fax Land DUNS-Nr Ansprechpartner Name Telefon Fax E-mail

Mehr

Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell

Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell Thomas Blaha Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover Aussenstelle für Epidemiologie in Bakum 1 Das neue EU-Lebensmittelrecht

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Werte leben. Mensch - Umwelt - Unternehmen

Werte leben. Mensch - Umwelt - Unternehmen Werte leben Mensch - Umwelt - Unternehmen Werte im Unternehmen Kleeschulte Erden Nachhaltigkeit erfordert eine Lebensund Wirtschaftsweise, die natürliche Ressourcen als Grundlage allen menschlichen Lebens

Mehr

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Bio und regionale Kompetenz: Vielfalt in der Natur mehr Vielfalt an regionalen Produkten 12. und 13. Oktober 2010, Vilm Gliederung Was ist CSR?

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) DQS GmbH DQS GmbH Prozesse eines integrierten Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) Führungsaufgaben in Managementsystemen Kommunikation Führungsaufgaben Ermittlung der Anforderungen Zielsetzung

Mehr

Innovation aus Schaumstoff

Innovation aus Schaumstoff Innovation aus Schaumstoff Wir entwickeln kontinuierlich neue und bessere Prozesse, Produkte, Dienstleistungen und Technologien. Wegweisende Schaumstofftechnik Die Sekisui Alveo ist spezialisiert auf die

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Fragebogen für Bewerber des DEKRA Award

Fragebogen für Bewerber des DEKRA Award Ziel des DEKRA Award 2015 ist es, herausragende Konzepte, Initiativen, Prozesse o.ä. im Bereich Sicherheit bei der Arbeit, Sicherheit im Verkehr und Sicherheit zu Hause zu prämieren. Der Fokus des Awards

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Qualitätsrichtlinien für die Branche. Wertschöpfungskette Rind/ Kalb

Qualitätsrichtlinien für die Branche. Wertschöpfungskette Rind/ Kalb Qualitätskriterien der Dachmarke Rhön für den Bereich Rind / Kalb, Stand 11.09.2013 Seite 1 Qualitätsrichtlinien für die Branche Wertschöpfungskette Rind/ Kalb Unternehmen Straße, Nr. PLZ, Ort Ansprechpartner

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last?

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Sükran Gencay DV - Ratio ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics Über 300 Mitarbeiter 7 Standorte für op4male Kundennähe Exper4se

Mehr

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG Die Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG (BGF) UMFASST ALLE GEMEINSAMEN MASSNAHMEN

Mehr

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Regional und Fair Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Biokreis: 950 Bauern 80 Verarbeiter Ziele des Biokreis: Erzeugung und Bereitstellung

Mehr

Wir bringen Ihnen Qualität nahe.

Wir bringen Ihnen Qualität nahe. Wir bringen Ihnen Qualität nahe. GmbH Am Burgacker 30-42 D-47051 Duisburg Tel. +49 (0) 203.99 23-0 Fax +49 (0) 203.2 59 01 E-Mail: Internet: info@bremer-leguil.de www.bremer-leguil.de Unser Bestreben Die

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Auditierung und Zertifizierung durch die ZFDZ kundenorientiert. Zertifizierung nach DAkkS (Deutsche nutzenstiftend

Auditierung und Zertifizierung durch die ZFDZ kundenorientiert. Zertifizierung nach DAkkS (Deutsche nutzenstiftend Kurzportrait Unser Unternehmen Unsere Eckdaten Sei der Gründung im Jahr 2013 sind wir spezialisiert auf die Zertifizierung von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU). Unsere Kundenbetreuung agiert

Mehr

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie GKV Verhaltenskodex (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie Präambel Der GKV repräsentiert über seine Trägerverbände AVK, IK, pro K und TecPart ca. 1200 Unternehmen (Stand 2010). Die

Mehr

Nachhaltigkeitskonzept Spitz Catering im Designcenter Linz

Nachhaltigkeitskonzept Spitz Catering im Designcenter Linz Nachhaltigkeitskonzept Spitz Catering im Designcenter Linz 1. Vorwort und Verpflichtungserklärung Mit diesem Nachhaltigkeitskonzept halten Sie einen Auszug aus dem Qualitätshandbuch der Spitz Catering

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

Auditprogramm für die Zertifizierung. von Qualitätsmanagementsystemen. in Apotheken

Auditprogramm für die Zertifizierung. von Qualitätsmanagementsystemen. in Apotheken Auditprogramm für die Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen in Apotheken der Apothekerkammer Berlin 1 Allgemeines 2 Ziele 3 Umfang 4 Kriterien 5 Verantwortlichkeiten 6 Ressourcen 7 Auditverfahren

Mehr

Tierschutz-Label für Fleisch

Tierschutz-Label für Fleisch Februar 2013 Tierschutz-Label für Fleisch Diskussionspapier der Verbraucherzentrale NRW Verbraucherzentrale NordrheinWestfalen - VZ NRW Gruppe Ernährung Mintropstr. 27 40215 Düsseldorf ernaehrung@vz-nrw.de

Mehr

Kaufmännische Kernprozesse. Strukturen für den Erfolg Effiziente Prozesse, wirtschaftliche Zukunftssicherung. Jahres 2014

Kaufmännische Kernprozesse. Strukturen für den Erfolg Effiziente Prozesse, wirtschaftliche Zukunftssicherung. Jahres 2014 44 SOENNECKEN GESCHÄFTSJAHR 2014 Kaufmännische Kernprozesse Strukturen für den Erfolg Effiziente Prozesse, wirtschaftliche Zukunftssicherung Bilanz des Jahres 2014 Waren, die schnell und zuverlässig die

Mehr

... Die. Mit einer Zertifizierung steigern und verbessern Sie Ihre Unternehmensleistung. Sie bewerten Ihre Prozesse nach internationalen Standards.

... Die. Mit einer Zertifizierung steigern und verbessern Sie Ihre Unternehmensleistung. Sie bewerten Ihre Prozesse nach internationalen Standards. ... Die auditiert und zertifiziert Ihr Managementsystem nach national und international anerkannten Normen. Jede Branche und jedes Unternehmen hat individuelle Belange und spezifische Erfordernisse. Wir

Mehr

Fact Sheet. Sustainable Textile Production (STeP)

Fact Sheet. Sustainable Textile Production (STeP) Fact Sheet Sustainable Textile Production (STeP) Sustainable Textile Production (STeP) ist das neue OEKO-TEX Zertifizierungssystem für Marken, Handelsunternehmen und Hersteller der textilen Kette, die

Mehr

Qualitäts- Management- Handbuch. DIN EN ISO 9001:2008 QMH Revision 2 vom: 11.10.2011

Qualitäts- Management- Handbuch. DIN EN ISO 9001:2008 QMH Revision 2 vom: 11.10.2011 2011 Qualitäts- Management- Handbuch DIN EN ISO 9001:2008 QMH Revision 2 vom: 11.10.2011 Inhalt 1. Inkraftsetzung... 2 2. Verpflichtungserklärung, Geltungsbereich und Ausschuss... 3 3. Firmengeschichte...

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe Verhaltenskodex der Landgard-Gruppe Inhaltsverzeichnis 1. Unser Leitbild... 3 2. Einhaltung des geltenden Rechts und interner Richtlinien... 3 3. Vermeidung von Korruption... 3 4. Einhaltung von kartellrechtlichen

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick Einleitung Mit prozessorientiertem lassen sich die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens wirksam und effizient gestalten. Das zeitgemäße Verständnis von Qualität umfasst heute alle innerbetrieblichen

Mehr

Einführung in das neue EU-Recht

Einführung in das neue EU-Recht Einführung in das neue EU-Recht Dr. Barbara Stetter, Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Gliederung: 1. Grundsätzliche Neuerungen 2. Das Hygienepaket 3. Auswirkungen des neuen

Mehr

Qualitätsmanagement in der Landwirtschaft

Qualitätsmanagement in der Landwirtschaft Qualitätsmanagement in der Landwirtschaft am Beispiel der Erzeugergemeinschaft Biokorntakt GmbH & Co. KG - Partnerbetrieb der FH Eberswalde - Gefördert durch das BMVEL im Rahmen vom Region-Aktiv Projekt:

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrem Unternehmen Die Bedeutung der ISO 9001 im internationalen Markt Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte

Mehr

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Ständige Verbesserung Kunden Verantwortung der Leitung Kunden Management von Ressourcen Messung, Analyse und Verbesserung Zufriedenheit Anforderungen Produktrealisierung

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) Umwelt-Managementsysteme DIN EN ISO 14001:2009 ISO 14001:2004/Cor 1:2009 EMAS III: Verordnung (EG)

Mehr

Energiemanagementsysteme (EnMS) - Anforderungen und Einführung - Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013

Energiemanagementsysteme (EnMS) - Anforderungen und Einführung - Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013 Energiemanagementsysteme (EnMS) Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013 Agenda 1 2 3 4 Inhalt, Methodik und Ziele eines Energiemanagementsystem (EnMS) Anforderungen und Förderungen eines EnMS Umsetzung im

Mehr

Das Instrument zur Betriebsoptimierung

Das Instrument zur Betriebsoptimierung Das Instrument zur Betriebsoptimierung für kleine und mittlere Unternehmen Kay Uwe Bolduan EcoStep - Geschäftsstelle RKW Hessen GmbH 5. Eschborner KMU- und Gründer-Abend 22.06.2010, Eschborn Drei Fragen

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN gültig ab: 01. Januar 2014 Revidiert: -- Vom Gemeindeparlament erlassen am: 22. Mai 2014 Erste Inkraftsetzung

Mehr