Wissensbasiertes Energiemanagement - eine neue Dienstleistung für mittelständische Unternehmen Mit Beiträgen von

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissensbasiertes Energiemanagement - eine neue Dienstleistung für mittelständische Unternehmen Mit Beiträgen von"

Transkript

1 Wissensbasiertes Energiemanagement - eine neue Dienstleistung für mittelständische Unternehmen Mit Beiträgen von F. Schmidt und R. Grob IKE Uni Stuttgart R. Kopetzky ennovatis GmbH M. Kuhn und E. Wieber STZ Euro WIMA-Vorhaben 01HW0161 ISSN

2 - II -

3 - III - Kurzfassung 1 Ziel des Vorhabens WIMA war die Einführung des Energiemanagements als neue Dienstleistung für mittelständische Unternehmen und die Erarbeitung des neuen Berufsbildes des Energiemanagers. Dies geschah in folgenden Schritten: 1. Bündelung des Wissens in einem Softwaresystem, das es erlaubt, Meßergebnisse, Auslegungsregeln und Betriebserfahrungen zusammenzubringen. Dies geschieht zur einfachen und intuitiven Handhabung im wesentlichen visuell. Das Softwaresystem wurde daher Visual Energy Center (VEC) genannt. 2. Entwicklung eines Vertriebs- und Schulungskonzeptes, mit dessen Hilfe die Anwender in die Lage versetzt werden, das Produkt entsprechend den Anforderungen ihrer Kunden einzusetzen. Dies erfordert einerseits eine hohe Qualität und Stabilität des Systems und andererseits eine insbesondere für die fortlaufende Integration neuer Methoden notwendige Flexibilität. Im vorliegenden Bericht werden zunächst unsere Ausgangsüberlegungen zum Berufsbild des Energiemanagers geschildert. Anschliessend werden das Werkzeug VEC Handwerk und Arbeiten zu seiner Validierung vorgestellt. Schliesslich wird über die im Rahmen des Projektes erstellten Schulungsunterlagen, das diesen Unterlagen zugrundeliegende Berufsbild und die Erfahrungen bei der Durchführung erster Schulungen berichtet. Die Schulungsunterlagen selber werden stetig weiterentwickelt. Ihr aktueller Stand ist in einem eigenen Bericht dokumentiert. Abstract Primary goal of project WIMA was to establish energy management as a new service through small and medium enterprises. For this a job description for energy managers had to be developed. Based on this concepts for marketing and training were established. Several training courses were given for members of SMEs. In addition tools to enable SMEs to perform the new service were provided and validated. This report describes the basic research and the results achieved These include the tool Visual Energy Center (VEC) and is validation as well as the training material developed. The training material is continuously updated. Therefor a detailed description of the training material will be provided by request only. 1 Das Vorhaben wurde unter dem Förderkennzeichen 01HW0161 und 01HW0162 innerhalb der Bekanntmachung "Wissensintensive Dienstleistungen" durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, Referat Innovative Arbeitsgestaltung und Dienstleistungen gefördert.

4 - IV -

5 - V - Wissensbasiertes Energiemanagement eine neue Dienstleistung für mittelständische Unternehmen Vorwort des Vertreters des Projektträgers Martin W. Schmied 2 1. Einführung Der Umgang mit Wissen in Unternehmen nimmt in den letzten Jahren in Forschung und Praxis einen sehr hohen Stellenwert ein. Unternehmen unterschiedlichster Branche und Größe haben erkannt, dass Wissensgenerierung, -aufbereitung, - speicherung, -verarbeitung und -verwendung in Unternehmen große Potenziale hinsichtlich der Produktivität von Organisationen bietet. Entsprechend umfangreich sind die Forschungen auf diesem Gebiet und die Anstrengungen der Unternehmen, diese Ergebnisse auch individuell umzusetzen. Die Energiewirtschaft dagegen rückte bereits spätestens seit der ersten großen Ölkrise zu Beginn der 1970er Jahre in den Mittelpunkt des Interesses. Mittlerweise ist umweltbewusstes Denken in den Köpfen von Politikern und Bevölkerung fest verankert; trotz aller Forschungen und zahlreicher Anwendungen von regenerativen Energien dominieren im Energieverbrauch jedoch nach wie vor die nichtregenerierbaren fossilen Kohlenwasserstoffe. Deshalb ist jede energiesparende Technik sehr zu begrüßen, die hilft, diese kostbaren Ressourcen zu sparen und die Reichweite so lange hinauszuzögern, bis die Leistungsfähigkeit von regenerierbaren Rohstoffen auch im großen Maßstab markt- und preisgerecht ist. Zu beiden Themen liefert das vorliegende Forschungsvorhaben wichtige Ansätze. 2. Vorgehensweise Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat diese Anforderungen an Forschung und Entwicklung erkannt und innerhalb der Initiative "Dienstleistungen für das 21. Jahrhundert" erfolgreich verankert. In den nächsten Kapiteln soll zunächst ein kurzer Überblick über diese Initiative gezogen werden. Anschließend werden die Projekte im Bereich "Wissen in der Dienstleistungsgesellschaft" kurz dargestellt. Abschließend wird die Bedeutung des Projektes Wissensbasiertes Energiemanagement eine neue Dienstleistung für mittelständische Unternehmen dargestellt. 3. Die Forschungsförderung im Dienstleistungssektor Die Ausgangssituation Die Veränderungen in der Dienstleistungsbranche traten Mitte der 1990er Jahre immer mehr in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Dienstleistungsprodukte oder Produkte mit starken Dienstleistungsanteilen standen im Vordergrund. 4 Die Initiative Dienstleistungen für das 21. Jahrhundert des damaligen Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie hat diesen Prozess in 2 Der Autor ist promovierter Diplom-Kaufmann mit Schwerpunkt Wirtschaftsgeografie. Nach wissenschaftlichen Tätigkeiten bei der BBE Unternehmensberatung GmbH und der Universität zu Köln, Wirtschafts- und Sozialgeographisches Institut, ist er seit 1999 wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v., Projektträger des BMBF im DLR, Arbeitsgestaltung und Dienstleistung und dort für die Bereiche Gesundheit, Senioren, Öffentlicher Dienst und Freizeit/Soziales verantwortlich. 3 Vgl. zu diesem Kapitel auch Schmied (Service, 2001) S. 8-12; Schmied (Dienstleistungen, 2002) S. II-V; Schmied (Kultur, 2002) S Vgl. hierzu das Vorwort und die wissenschaftlichen Beiträge, die anlässlich der Fachtagung Dienstleistung der Zukunft am 28./ in Berlin veranstaltet wurde: Bullinger (Vorwort, 1995) S. V-VI.

6 - VI - Deutschland begleitet und unterstützt. 5 Zentrales Element vieler Ansätze der Politik zur Dienstleistung war es, dass es eine kontinuierliche, gesetzmäßige Entwicklung zu einer Dienstleistungsgesellschaft gibt. Aufgrund der großen Heterogenität des Dienstleistungssektors und des sehr schnellen Innovationsfortschritts, der durch die Informations- und Kommunikationstechnik gestützt wird, sind solche pauschalen Konzepte schwer umsetzbar Dienstleistung 2000plus Die Untersuchung Dienstleistung 2000plus 7, mit der der Entstehungszyklus des Förderkonzeptes der Initiative Dienstleistungen für das 21. Jahrhundert im Jahre 1995 begonnen wurde, war breit angelegt. Die Ergebnisse richteten sich an unterschiedliche Zielgruppen wie private oder öffentliche Dienstleister, profit- oder nonprofit-organisationen. Neben den Analysen und Bewertungen des nationalen und internationalen Standes der Wissenschaft, den Trends und Zukunftsszenarien hat die Untersuchung ganz besonders Hinweise für den zukünftigen Handlungs- und Forschungsbedarf gegeben. Die Vorarbeiten und die Tagung in Berlin 1995 haben immer wieder deutlich gemacht, dass eine Orientierung an Branchen nicht weiterführt. Deshalb war Dienstleistung 2000plus unter die vier inhaltlichen Leitthemen Grundlagenbezogene Forschungsthemen, Neue Märkte und Intelligente Produkte, Kreative Organisationen und Wertschöpfungskette sowie Infrastrukturen als Potentiale gestellt. 8 Die Ergebnisse der Diskussionsrunden aus elf Arbeitskreisen waren vielfältig. 9 Deshalb sollen nur einige wesentliche Elemente hervorgehoben werden. Zum einen wurde ein Leitbild entwickelt, dass dazu dienen sollte, den Blickwinkel festzulegen, unter dem die Dienstleistungswirtschaft zu betrachten sei. Die wichtigsten Elemente dieses Leitbildes waren:?? Erhalt und Verbesserung des Lebens- und Wirtschaftstandortes, zukunftsfähiges und nachhaltiges Wirtschaften,?? Entwicklung von Beschäftigung und sozialer Sicherheit,?? Einbindung in globale Kooperationen und Entwicklung vernetzter vertikaler und horizontaler Kooperationen,?? Kunden- und Nutzerorientierung, kreative und persönlichkeitsfördernde Arbeitsgestaltung, sozial und ökologisch orientierte Technikgestaltung,?? Innovationsfähigkeit des Bildungssystems, Schaffung attraktiver Arbeitsplätze für unterschiedliche Qualifikationen,?? Weiterentwicklung der offenen Gesellschaft, Verbesserung von Handlungsfähigkeit und Partizipationschancen Die Prioritären Erstmaßnahmen (PEM) Im Rahmen der Untersuchung Dienstleistung 2000plus wurden Prioritäre Erstmaßnahmen (PEM) definiert, die das Ziel hatten, den Zugang zu bestimmten 5 Vgl. hierzu die Beiträge im Tagungsband der gleichnamigen Fachtagung vom 27./ in Bonn: Schaumann (Dienstleistungen, 1997) S. 5-14; Bullinger (Dienstleistungen Trends, 1997) S ; Skarpelis (Ergebnisse, 1997) S Vgl. Ernst (Dienstleistungen, 1998) S Vgl. Bullinger (Vorwort, 1997) S. V-VII. 8 Vgl. Ernst (Dienstleistungen, 1998) S Die Ergebnisse sind alle in dem Sammelband von Bullinger (Dienstleistung 2000plus, 1998) dargestellt. 10 Vgl. Wiedmann/Brettreich-Teichmann (Forschungsbedarfe, 1998) S. 64.

7 - VII - Aufgabenbereichen der sechs Forschungsfelder zu erleichtern, erste Problemlösungsansätze zu entwickeln und ihre Machbarkeit zu prüfen. Jede PEM war aus den Empfehlungen der Arbeitskreise der Untersuchung Dienstleistung 2000plus hervorgegangen und bestand aus mehreren Teilprojekten mit unterschiedlichen Teilthemen und Partnern:?? Dienstleistungs-Headquarter Deutschland,?? Entwicklung zukunftsträchtiger Mediendienste,?? Ökoeffizente Dienstleistungen als strategischer Wettbewerbsfaktor - Beiträge zur Entwicklung einer nachhaltigen Wirtschaft,?? Schlüsselinnovationen für Präventionsdienstleistungen,?? Wettbewerbsfaktor Kreativität,?? Marktführerschaft durch Leistungsbündelung und kundenorientiertes Service-Engineering,?? Handwerk als Leitbild für Dienstleistungsorientierung in innovativen "Kleinen und mittleren Unternehmen" (KMU),?? Lebenslanges Lernen: Kompetenzentwicklung für Dienstleistungsprozesse,?? Wettbewerbsvorteil Dienstleistungsmentalität,?? Dienstleistung als Chance: Entwicklungspfade für die Beschäftigung Bekanntmachungen der Dienstleistungsinitiative Nach Auswertung der Prioritären Erstmaßnahmen begann im Jahre 1998 die breite Forschungsförderung auf der Grundlage von bislang sieben Bekanntmachungen:?? Benchmarkingsysteme für Dienstleistungsmärkte (August 1998, gefördertes Finanzvolumen: 8,6 Mio. EUR),?? Standardisierung und Qualität im Dienstleistungsbereich (November 1998, 4,4 Mio. EUR gefördert),?? Arbeitsorganisation, Management und Tertiarisierung (November 1998, 24,8 Mio. EUR gefördert),?? Stimulierung und Entwicklung innovativer Dienstleistungen im Handwerk ( Handwerk I ) (Januar 1999, 2,8 Mio. EUR gefördert),?? Service Engineering und Service Design (März 1999, 17,1 Mio. EUR gefördert)?? Wissensintensive Dienstleistungen (Januar 2000, 35,5 Mio. EUR gefördert),?? Service Kooperationen im Handwerk Geschäftsplanwettbewerb für IT-gestützte innovative Dienstleistungen im Handwerk ( Handwerk II ) (März 2001, 3 Mio. EUR gefördert), Innerhalb der genannten Bekanntmachungen haben derzeit Fragestellungen zu Innovationsaktivitäten im Finanzdienstleistungssektor eine besondere Bedeutung. Die Konzeption zu Innovationen und Zukunftsfeldern im Dienstleistungssektor wird laufend fortgeführt. Außerdem wurde die Dienstleistungsinitiative seit 1995 in insgesamt vier internationalen Fachtagungen einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. 4. Projekte im Bereich Wissen in der Dienstleistungsgesellschaft Die Projekte der Dienstleistungsinitiative des BMBF dieses Bereichs lassen sich in drei Untergruppen unterteilen: 1. Pilothafte Erprobung wissensintensiver Dienstleistungen, 2. Allgemeine Verfahren und Tools für neue Gestaltungskonzepte. 3. Knowledge Measurement. Das Fördervolumen aller Projekte dieser Bereiche beträgt 16,1 Mio. EUR. Nachfolgend eine kurze Auflistung der dazugehörigen Themen 12 : 11 Vgl. Ernst (Dienstleistungen, 1998) S

8 - VIII - Pilothafte Erprobung wissensintensiver Dienstleistungen?? Multi Media Project WebCoach (WebCoach) - Entwicklung und Implementierung wissensintensiver Dienstleistungen in der Multi Media Branche?? Wissensbasiertes Energiemanagement - eine neue Dienstleistung für mittelständische Unternehmen (WiMa)?? Wirtschaftsförderung als wissensbasierte Dienstleistung (I+K- Wirtschaftsförderungs-DL)?? Konzeption und Realisierung eines elektronischen Marktplatzes für anwaltliche Dienstleistungen (Emfad)?? Mobile Datenbereitstellung für das strategische Einsatzmanagement (Wissensintensive Dienstleistungen) (Safer)?? Community Engineering (Cosmos)?? Entwicklungsperspektiven und -potenziale für das Elektronische Business (E- Business) im Bereich der Agrar- und Ernährungswirtschaft (E-Business Agrarund Ernährungswirtschaft)?? Intelligente elektronische Handelsbörsen für Gebrauchtwaren?? Wissensintegration im Instandhaltungsservice (WIS)?? Instandhaltungsnetzwerke als wissensintensive Dienstleistung?? Der Dienstleistungsmanager im Netzwerk der Zukunft,?? Entwicklung und Implementierung wissensintensiver Dienste im automobilen Bereich - Mobile Automotive Cooperative Services (MACS). Allgemeine Verfahren und Tools für neue Gestaltungskonzepte Motivationseffizienz in wissensintensiven Dienstleistungsnetzwerken (MOTIWIDI) Lösungen für ein integriertes Kreativitäts- und Wissensmanagement im Dienstleistungsprozess (LIKE) Partnerschaftsstrukturen für IKT-gestütztes integriertes Prozess-, Kundenund Wissensmanagement (Pawis) Internetbasierte Wissensstrukturierung und Wissenscoaching als wissensintensive Dienstleistung, Internationalisierung professioneller Dienstleistungsunternehmen (Internationalisierung) Kooperative Online-Beratung: Wissens-Ko-Produktion in wissensintensiven Dienstleistungen (WiKo) Integrierte Managementsysteme für den Dienstleistungsbereich E-Panel-Befragung bei IT-Dienstleistern Die Zertifizierung integrierter Managementsysteme in Dienstleistungs- und Handelsunternehmen Tourismusregionen als lernende Regionen: Organisation und Kooperation für wissensintensive Dienstleistungen (Lernende Tourismusregionen) 12 Detaillierte Informationen zu den Projekten sind der Internetseite zu entnehmen.

9 - IX - Knowledge Measurement Knowledge Asset Management (KAM.sys) Intellectual Capital Management (ICM) Werkzeuggestütztes Management wissensintensiver Dienstleistungen in virtuellen Unternehmen Wissensintensive Dienstleistungsplattform zur Entwicklung und Abbildung von unternehmensspezifischen Wissensstrukturen (kmap) Einführung von Sharing-Cultures in Organisationen (Escio) Kooperatives Wissensmanagement in virtuellen Organisationen (CONsense) Wachstum mit Wissen (WMW) Strategien, Instrumente und arbeitsorganisatorische Gestaltungsmodelle zur Förderung der Dienstleistungskompetenz in Unternehmen (SIAM). 5. Das Projekt "Wissensbasiertes Energiemanagement eine neue Dienstleistung für mittelständische Unternehmen (WiMa)" Zielsetzung des Vorhabens sind die Entwicklung und der Vertrieb eines erweiterbaren und durchgängigen Planungs-, Simulations- und Datenmanagementsystems zum energieeffizienten Betrieb von Gebäuden und ihrer technischen Anlagen. Auf der Basis dieses Systems wird die Grundlage für eine neue Dienstleistung für mittelständische Unternehmen, das wissensbasierte Energiemanagement geschaffen. Außerdem wird das neue Berufsbild Energiemanager erarbeitet. Dienstleistungen in der Energiewirtschaft werden somit berechtigterweise auch in den nächsten Jahren ein Forschungsschwerpunkt innerhalb der Dienstleistungsinitiative des BMBF bleiben. Die im Projekt WiMa erarbeiteten Ergebnisse haben eine sehr interessante Verwertungsperspektive, sodass sich effiziente Umsetzungen und Anschlussvorhaben sowohl in der Forschung als auch in der Praxis ergeben. Literatur zum Vorwort: Bullinger, Hans-Jörg (Vorwort, 1995) Vorwort. In: Dienstleistungen der Zukunft Märkte, Unternehmen und Infrastrukturen im Wandel, herausgegeben von Hans-Jörg Bullinger. Wiesbaden: Gabler, FBO 1995, S. V-VI Bullinger, Hans-Jörg (Hrsg.) (Dienstleistung, 1995) Dienstleistungen der Zukunft Märkte, Unternehmen und Infrastrukturen im Wandel. Wiesbaden: Gabler, FBO 1995 Bullinger, Hans-Jörg (Vorwort, 1997) Vorwort. In: Dienstleistungen für das 21. Jahrhundert Gestaltung des Wandels und Aufbruch in die Zukunft, herausgegeben von Hans-Jörg Bullinger. Stuttgart: Schäffer-Poeschel 1997, S. V-VII Bullinger, Hans-Jörg (Dienstleistungen Trends, 1997 Dienstleistungen für das 21. Jahrhundert Trends, Visionen und Perspektiven. In: Dienstleistungen für das 21. Jahrhundert Gestaltung des Wandels und Aufbruch in die Zukunft, herausgegeben von Hans -Jörg Bullinger. Stuttgart: Schäffer-Poeschel 1997, S Bullinger, Hans-Jörg (Hrsg.) (Dienstleistungen, 1997) Dienstleistungen für das 21. Jahrhundert Gestaltung des Wandels und Aufbruch in die Zukunft. Stuttgart: Schäffer-Poeschel 1997

10 Bullinger, Hans-Jörg (Hrsg.) (Dienstleistung 2000plus, 1998) Dienstleistung 2000 plus. Zukunftsreport Dienstleistungen in Deutschland. Stuttgart: Fraunhofer IRB 1998 Ernst, Gerhard (Dienstleistungen, 1998) Dienstleistungen als Leitsektor in einer zukunftsfähigen, humanen Gesellschaft. In: IM, Information Management & Consulting, Sonderheft Service Engineering, Band 13, 1998, S Pientak, Eda / Sieben, Gerda / Timmerberg, Vera (Hrsg.) (Dienstleistungen, 2002) Neue Dienstleistungen und Kultur. Lohmar, Köln 2002 Risch, Wolfram / Wadewitz, Marion (Hrsg.) (Entwicklung, 2001) Entwicklung von Dienstleistungen mit kommunalem Know-how am Beispiel der Wasserwirtschaft. Chemnitz 2001 (ATB-Schriftenreihe) Saretzki, Anja / Wilken, Markus / Wöhler, Karlheinz (Hrsg.) (Tourismusregionen, 2002) - X - Lernende Tourismusregionen. Münster, Hamburg, London 2002 (Tourismus, Beiträge zu Wissenschaft und Praxis, hrsg. von Karlheinz Wöhler, Band 3) Schaumann, Fritz (Dienstleistungen, 1997) Dienstleistungen für das 21. Jahrhundert Zukunftspotentiale für Wirtschaft und Beschäftigung in Deutschland, In: Dienstleistungen für das 21. Jahrhundert Gestaltung des Wandels und Aufbruch in die Zukunft, hrsg. von Hans -Jörg Bullinger. Stuttgart: Schäffer-Poeschel 1997, S Schmied, Martin W. (Service, 2001) Service Engineering als Teil der Dienstleistungsinitiative des BMBF. In: Entwicklung von Dienstleistungen mit kommunalem Know-how am Beispiel der Wasserwirtschaft, hrsg. von Wolfram Risch und Marion Wadewitz. Chemnitz 2001 (ATB-Schriftenreihe) S Schmied, Martin W. (Dienstleistungen, 2002) Wissensintensive Dienstleistungen als Teil der Dienstleistungsinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. In: Lernende Tourismusregionen, verfasst von Anja Saretzki, Markus Wilken und Karlheinz Wöhler. Münster, Hamburg, London 2002 (Tourismus, Beiträge zu Wissenschaft und Praxis, hrsg. von Karlheinz Wöhler, Band 3) S. I-IX Schmied, Martin W. (Kultur, 2002) Die Kultur innerhalb der Dienstleistungsinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Vortrag anlässlich der Abschlusstagung zum Vorhaben "Neue Dienstleistungen und Kultur" des Instituts für Bildung und Kultur am 9.April 2002 in Remscheid. In: Neue Dienstleistungen und Kultur, hrsg. von Eda Pientak, Gerda Sieben und Vera Timmerberg. Lohmar, Köln 2002, S Skarpelis, Constantin (Ergebnisse, 1997) Ergebnisse der Tagung und Ausblick. In: Dienstleistungen für das 21. Jahrhundert Gestaltung des Wandels und Aufbruch in die Zukunft, hrsg. von Hans-Jörg Bullinger. Stuttgart: Schäffer-Poeschel 1997, S Wiedmann, Gudrun / Brettreich-Teichmann, Werner (Forschungsbedarfe, 1998) Forschungsbedarfe der Dienstleistungen. In: Dienstleistung 2000plus, Zukunftsreport Dienstleistungen in Deutschland, hrsg. von Hans-Jörg Bullinger. Stuttgart: Fraunhofer IRB 1998, S

11 Inhaltsverzeichnis - XI - 1 Das Projekt und seine Ziele Die Ausgangslage und was wir erreichen wollten Grundzüge des Produktes VEC Zentrales Datenerfassungssystem Gebäude- und Anlagensimulation Neuartigkeit des Vorhabens Struktur und Partner des Projektes Einordnung der Ergebnisse des Vorhabens in Stand von Forschung und Technik zu Ende des Projektes Bedarfsorientiertes Vorgehen beim Planen und Betreiben technischer Anlagen Bedarfsentwicklungsmethode Entwicklung der IFC-Schnittstelle für das Gewerk Heiz- und Raumlufttechnik Datenmodell zur Beschreibung von Gebäuden und ihren technischen Anlagen Bildung von Komponentenbasierten Anwendungen VEC Handwerk ermöglicht energetische Bewertung öffentlicher Gebäude Energiemanagement als Dienstleistung Der Bedarf an Energiedienstleistungen Ebenen der Dienstleistung Qualifizierung zum Energiemanagement Energiemanagement Einordnung der Arbeitspakete Technologische Entwicklung: Werkzeuge für das Energiemanagement Grundstruktur des Systems Oberfläche zur Dateneingabe von Gebäuden und Liegenschaften Aufbau des Hauptfensters und Dialogmasken ZoneCAD Konfigurationsdatenbanken Berechnungsmethoden Datenerfassung von Verbrauchs- und Wetterdaten Vom Sensor zur Auswertung Messwerteigenschaften Archivpflege Praktisches Vorgehen zur Datenerfassung Ersatzwertkomponente für unvollständige Wetterdaten Höhenkorrektur der Messwerte Simulation der Gesamtstrahlung Simulation der Gesamtstrahlung mit Hilfe der Temperatur... 54

12 - XII Aufteilung in direkte und diffuse Strahlung Ermittlung der Bewölkung b Simulation der Luftfeuchtigkeit Simulation des Luftdrucks Generieren fehlender Werte Zusammenfassung Datenverarbeitung und darstellung Zeitreihendarstellung Berichte Visual Data Analyser (VDA) Fehlererkennung- und diagnose Validierung des Konzeptes an prototypischen Beispielen Campus Pfaffenwald der Universität Stuttgart Beschreibung der Liegenschaft Modellierung des Gebäudes L III Validierung des Modells des Gebäudes L III Aufzeichnung von Verbrauchsdaten mit Hilfe des VEC Beispiele für ein Energiemanagement mit Hilfe des VEC Fazit Hochrheinzentrum Bad Säckingen (STZ EURO) Beschreibung der Liegenschaft Gebäudetechnik Modellierung des Gebäudes Verbrauchsdatenerfassung Auswertung Erfahrungen Szenarien für ein übergreifendes Energiemanagement Energiemanagement für kommunale Einrichtungen Energiemanagement als Teamaufgabe Systematisches Energiemanagement Vom Energiemanagement zum Facility-Management Ein Ausblick Zusammenfassung Erfahrungen aus den ersten Schulungen Multimediale Nachbearbeitung Verwertung Verwertung des Gesamtverbundes Rechte, Patente, Lizenzen Wirtschaftliche Verwertung... 97

13 - XIII Wissenschaftliche Verwertung Wirtschaftliche und wissenschaftliche Anschlussfähigkeit Verwertung der ennovatis GmbH Verwertung durch die Uni Stuttgart und das STZ EURO Schlussfolgerungen Energiemanagement wurde einfacher Die Dienstleistung Energiemanagement setzt sich nun langsam durch Das Einsparpotential der Dienstleistung Energiemanagement wurde bestätigt Kooperation Handwerker - Ingenieure wird nötig Literatur Anhangsverzeichnis Anhang 1: Erfassung der Zählerdaten (Ausschnitt) Anhang 2: Beispielhafte Zählerstruktur für Heizenergie Anhang 3: Ergebnis einer Verbrauchskennzahlenanalyse Anhang 4: Verlauf der Verbrauchskennwerte mit Vergleichskennwert nach ages:..109

14 Abbildungsverzeichnis - XIV - Abbildung 1: Können Meister als Energieberater Ingenieuren gleichgestellt werden? 3 Abbildung 2: Einsparungen an 2 Gebäuden der Universität durch Energiemanagement im Rahmen eines Contracting Projektes (mit freundlicher Genehmigung der Firma axima)...4 Abbildung 3:Beispiel für die Auswirkung des Ausfalles eines aktiven Energiemanagements auf den Energieverbrauch...4 Abbildung 4: Beispiel für die Einbindung eines Energiemanagementsystems im Datenerfassungssystem...6 Abbildung 5: Beispiel für eine mögliche Auswertung (Daten fiktiv)...7 Abbildung 6: Erweiterung des Dienstleistungsspektrums durch die VEC Familie...9 Abbildung 7: Energieflussdiagramm für einen beheizten Raum...14 Abbildung 8: Informationsbrüche im Bauprozeß [30]...15 Abbildung 9: Architektur des IFC Objektmodell...16 Abbildung 10: Anwendung auf Basis der vorgeschlagenen Komponentenarchitektur...18 Abbildung 11: Komponentenarchitektur des Visual Energy Center...18 Abbildung 12: Zusammenhang der Dienstleistungen Energiemanagements und Qualifizierung zum Energiemanagement...21 Abbildung 13: Die vier Phasen des Managementzyklus...23 Abbildung 14: Bestandteile des VEC Datenmanagements...26 Abbildung 15: Komponentenstruktur des VEC Datenmanagers...27 Abbildung 16: Komponenten des VEC Systems...28 Abbildung 17: Aufbau des Hauptfensters und der Dialogmasken in VEC...29 Abbildung 18: Aufbau eines Standarddialogs...33 Abbildung 19: Exemplarische 2D- und 3D Darstellung eines Gebäudemodells...34 Abbildung 20: Grundrissassistenten für den Schnelleinstieg...34 Abbildung 21: Dachmodus zur Konstruktion komplexer Dächer...35 Abbildung 22: Verwaltungsmaske für Materialdaten...39 Abbildung 23: Einteilung der Anlagenkomponenten in Erzeugung, Verteilung und Übergabe...40 Abbildung 24: Struktur des VEC Datenmanagements...43 Abbildung 25: Beispiel für Aufbau einer Datenerfassung...43 Abbildung 26: Zeitmodell der Zeitreihenverwaltung...44 Abbildung 27: Dialog Packschematas...46 Abbildung 28: Oberfläche der VEC Archiv Pflege...47 Abbildung 29: Eigenschaftsdialog eines Datenkanals...48 Abbildung 30: Aufbau einer M-Bus Datenerfassung...49 Abbildung 31: Datenerfassungszentrale...49 Abbildung 32: Verteilkonzepte, die von VEC unterstützt werden...50 Abbildung 33: Beispielbericht mit Gegenüberstellung von Soll- und Istwerten sowie der mittleren Außentemperatur...51 Abbildung 34: Vergleich zwischen simulierter und gemessener Strahlung...57 Abbildung 35: Dialoge der Komponente Mehrfach Datenansicht...58 Abbildung 36: Beispielbericht: Überhitzung...59 Abbildung 37: Beispiel für Web-Client mit VEC-WebConnect...60 Abbildung 38: Arbeitsschema des Visual Data Analyser (VDA)...60 Abbildung 39: Oberfläche des Visual Data Analyser (VDA)...61 Abbildung 40: Aufbau des FDD-Systems des IKE-LHR...62 Abbildung 41: Definitionsreihenfolge und Datenbeziehungen der FDD-Datentypen.65 Abbildung 42: Prinzipieller Aufbau der Fehler-Symptom-Matrix...66

15 - XV - Abbildung 43: Campus der Universität Stuttgart in Stuttgart Vaihingen...67 Abbildung 44: Zuordnung der Gebäude auf dem Campus Vaihingen zu den Nutzern...68 Abbildung 45: Nordwestansicht des Gebäudes Luftfahrt III...69 Abbildung 46: Visualisierung des mit ZoneCAD erstellten VEC-Modells...71 Abbildung 47: Verbrauchsdatenerfassung auf dem Campus Vaihingen mit Hilfe des VEC...73 Abbildung 48: Verlauf von Spreizung und Durchfluss am Kältemengenzähler "Halle L III"...75 Abbildung 49: Automatische Überwachung der Spreizung an der Kälteübergabestation mit dem VDA...76 Abbildung 50: Ergebnis der automatischen Überwachung des Kältemengenzählers in L III Halle...77 Abbildung 51: Das Hochrheinzentrum in Bad Säckingen als Modell in ZoneCAD (oben) und aus Norden (unten)...78 Abbildung 52: Darstellung eines belegten Büros...79 Abbildung 53: Zählerstruktur Wärme und Datenübertragung...81 Abbildung 54: Zählerstruktur Strom...82 Abbildung 55: Vergleich von Ein-Zonen-Modell, Mehr-Zonen-Modell und tatsächlichem Verbrauch (Heizenergie)...83 Abbildung 56: Witterungsbereinigter Heizenergieverbrauch (Simulation und tatsächlicher Verbrauch) im Oktober Abbildung 57: Zusammensetzung, Aufgaben und Organisation des Projektteams für das kommunale Energiemanagement am Beispiel der Stadt Walldorf...86 Abbildung 58: Wichtigste Schwerpunkte für die Einführung und den Aufbau des kommunalen Energiemanagements...88 Abbildung 59: Grundsätzlicher Ablauf und Inhalte einer Schwachstellenanalyse...89 Abbildung 60: Anteile der Verluste und des Nutzenergiebedarfs am Endenergiebedarf für das Schulzentrum [9]...90 Abbildung 61: Facility-Management Eine Übersicht gemäß VDMA [7]...92 Abbildung 62: Schritte vom Energiemanagement in Richtung Facility-Management 94 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Zoneneinteilung bei der Modellierung des Gebäudes L III...71 Tabelle 2: Validierung des VEC-Modells mit Hilfe der Heizlastberechnung nach DIN Tabelle 3: Zusammenstellung der Ergebnisse der Energie- und Wirtschaftlichkeitsanalyse für das Schulzentrum [10]...91

16

17 - 2-1 Das Projekt und seine Ziele 1.1 Die Ausgangslage und was wir erreichen wollten Ziel des Vorhabens war die Einführung des Energiemanagements als neue Dienstleistung für mittelständische Unternehmen und die Erarbeitung des neuen Berufsbildes des Energiemanagers. Untersuchungen und Recherchen bei nationalen Energieberatungszentren ergaben zu Beginn des Projektes folgendes Bild der Ausgangslage: 1. Es existieren eine Vielzahl von Vorschlägen, Hinweisen, Demonstrationsvorhaben, Softwarehilfsmittel, welche Unterstützung bei singulären Problemen anbieten. 2. Für eine durchgängige Betrachtung und den Vergleich verschiedener Varianten und Ansätze ist eine Zusammenführung der Datenströme dieser einzelnen Teillösungen im Rahmen eines bereichsübergreifenden Planungs- und Simulationssystems notwendig. Dies kann aufgrund mangelnder Schnittstellen nicht automatisch erfolgen, sondern muss manuell mit erheblichem Zeitaufwand und Fehlerrisiko durchgeführt werden. 3. Insbesondere existieren keine Lösungen für das Zusammenführen von realen Messergebnissen und Simulationsprotokollen, wie sie für eine durchgängige Unterstützung der Zustandserfassung, Planung und Kontrolle im Rahmen von Energiemanagementmaßnahmen notwendig wäre. Dass diese Einschätzung zutreffend war bestätigt ein Artikel, der Anfang 2003 im Deutschen Ingenieurblatt erschien und der in Abb. 1 wiedergegeben ist. Bei der Abschätzung des Marktpotentials folgten wir einer Einschätzung des Landtags Baden-Württemberg der zufolge allein durch den Zwang der energetischen Sanierung von Altbauten in Baden-Württemberg ein Markt mit einem Auftragsvolumen von ca. 50 Mrd. DM entsteht. Auch dem Thema Gebäudemanagement kommt wachsende Bedeutung zu. Schätzungen zufolge beträgt dieser Markt ca. 80 Mrd. DM pro Jahr. (Quelle: Enquetekommission Mittelständische Unternehmen des Landtages Baden-Württemberg aus November 1999). Dass diese Einschätzungen realistisch sind zeigen für die energetische Sanierung die weiter unten geschilderten Erfahrungen mit dem EnergieSparCheck. Für die Notwendigkeit von Energiemanagement sprechen sowohl Erfahrungen, die wir an der Universität Stuttgart im Rahmen eines Performancecontracting Projektes mit unserem Partner axima gemacht haben (Abb.2) und Erfahrungen der Stadt Stuttgart, bei der vermeidbare Kosten in Höhe von 720TDM allein dadurch angefallen sind, dass zeitweilig die Stelle des Energiemanagers nicht besetzt war (Abb. 3) Vor diesem Hintergrund galt es eine bereichsübergreifenden Lösung zu entwickeln, die insbesondere mittelständische Unternehmen in die Lage versetzt, die neuartige, wissensintensive Dienstleistung Energiemanagement kostengünstig für einen breiten Markt zu erbringen. Dies geschah in folgenden Schritten: Bündelung des Wissens in einem Softwaresystem, das es erlaubt, Meßergebnisse, Auslegungsregeln und Betriebserfahrungen zusammenzubringen. Dies geschah zur einfachen und intuitiven Handhabung im wesentlichen visuell. Das Softwaresystem wurde daher Visual Energy Center (VEC) genannt.

18 - 3 - Entwicklung eines Vertriebs- und Schulungskonzeptes, mit dessen Hilfe die Anwender in die Lage versetzt werden, das Produkt entsprechend den Anforderungen ihrer Kunden einzusetzen. Dies erfordert einerseits eine hohe Qualität und Stabilität des Systems und andererseits eine insbesondere für die fortlaufende Integration neuer Methoden notwendige Flexibilität. Abbildung 1: Können Meister als Energieberater Ingenieuren gleichgestellt werden? Parallel zum Visual Energy Center aber mit den selben Technologieen und von den selben Partnern wurde ein Softwarepaket EnergieSparCheck (ESC) entwickelt. Mit dieser Software sind Handwerker in der Lage den energetischen Ist-Zustand von Gebäuden vor Ort zu analysieren und konkrete Verbesserungsvorschläge unter Kosten/Nutzen-Aspekten zu machen. Ab der Version 2 erfolgte die Entwicklung des ESC parallel zum VEC. Seit Ende 2002 wird die Entwichkung vom Baden- Würtembergischen Handwerkstag e.v. unterstützt.

19 - 4 - Abbildung 2: Einsparungen an 2 Gebäuden der Universität durch Energiemanagement im Rahmen eines Contracting Projektes (mit freundlicher Genehmigung der Firma axima) Abbildung 3:Beispiel für die Auswirkung des Ausfalles eines aktiven Energiemanagements auf den Energieverbrauch Seit Bestehen dieses Programms im Jahre 1999 wurden bei rund Haus- und Wohnungseigentümern EnergieSparChecks durchgeführt. Für das laufende Jahr 2003 sollen mindestens weitere EnergieSparChecks durchgeführt werden.mehr als 1850 Energieberater des Handwerks haben sich für das Projekt EnergieSparCheck eintragen lassen, eine noch größere Anzahl wurden als Energieberater ausgebildet.

20 - 5 - Im Juli 2002 wurde eine Befragung unter Kunden, die in den Jahren 1999 bis 2000 einen EnergieSparCheck in Auftrag gaben, durchgeführt. 387 Kunden (also 38,7 %) haben auf die Befragung geantwortet. Dabei ergab sich folgendes Bild: 31 % der Hausbesitzer investierten mehr als Euro in die Modernisierung, 15 % gaben zwischen und Euro aus. Weitere 15 % setzten zwischen und Euro, 18 % zwischen und Euro ein. 0,8 % investierten weniger als Euro. Insgesamt wurden von den 387 Hausbesitzern eine Summe von über 7 Mio. Euro in Sanierungsmaßnahmen investiert. (Also ca Euro pro Kunde). Dabei konnten pro Sanierungsfall ca 3.4 t CO 2 /a. eingespart werden Wir betrachten auch dies als eine Entwicklung die unseren Ansatz bestätigt. Sie zeigt aber auch, wie schwierig es ist, der Idee des energieeffizienten Betriebs von Gebäuden zum Durchbruch zu verhelfen. Ohne die gemeinsamen Anstrengungen von fördernden, staatlichen Stellen, von unterstützenden Verbänden des Handwerks und der Ingenieurkammern und dem Idealismus junger Unternehmen läßt sich der Markt kaum auf die neuen Herausforderungen ein. 1.2 Grundzüge des Produktes VEC Mit dem Visual Energy Center gelang es erstmalig, Mess- und Simulationsdaten von Gebäuden und Gebäudekomplexen unter einer intuitiven, durchgängigen Benutzeroberfläche zusammenzuführen, und so mit begrenztem Aufwand aussagefähige und gesetzlich relevante Berichte und Auswertungen zu erhalten. Mit diesen rechnergestützten Verfahren wurde es möglich, eine breite Palette verschiedenster Aufgaben des Energiemanagements zu unterstützen. Dazu gehören:?? Energieerfassung und Anlagenüberwachung?? Verursacherbezogene Abrechnung der Energieverbräuche und kosten?? Soll-/Ist-Vergleich der Verbräuche?? Trendanalyse der Verbräuche?? Prognose künftiger Energieverbräuche?? Nachweis von erzielten Einsparungen?? Darstellung der aktuellen Nutzungsparameter?? Optimierung der Anlagentechnik?? Anpassung von Nutzungszeiten?? Schwachstellenanalyse?? Überprüfung von Investitionsvorhaben?? Erstellung von Energieberichten Durch die Kombination aus Erfassungs- und Archivierungssystem für reale Messdaten und Simulationskomponenten bietet das VEC eine Systemlösung zur durchgängigen Unterstützung dieser Aufgaben. Grundlage der Entwicklung des Visual Energy Centers sind Komponenten, die am Institut für Kernenergetik und Enegiesysteme unter fachlicher Beratung des Lehrstuhles für Heiz und Raumlufttechnik in den vergangenen Jahren entwickelt und in zahlreichen Projekten erfolgreich eingesetzt wurden. Im Bereich des Energiemanagements ist dies das Zentrale Datenerfassungssystem (ZDS) und im Bereich der Gebäude- und Anlagensimulation Berechnungs- und Visualisierungskomponenten nach den Standards En832 und VDI2067.

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Roland Berger Geschäftsführer Berlin, 08. Juli 2015 0 Unternehmensvorstellung

Mehr

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Energieverbrauch bremsen Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Das Problem... Energieversorgung wird zur großen Herausforderung für die mittelständische Industrie... und seine Lösung Rechtssicher Energiekosten

Mehr

1. Dynamische Energiesysteme

1. Dynamische Energiesysteme Optimierung thermischer Solaranlagen durch Simulation Dr.-Ing. Gerhard Valentin Dr. Valentin EnergieSoftware GmbH www.valentin.de Solar Energy, Tagung für Architekten und Ingenieure 1. Dynamische Energiesysteme

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 05.11.2022 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Verwaltungsgebäude Reisholzer Werftstrasse 38-40 40589 Düsseldorf Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1994 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Energie Arena 06.11.2013 Ing. Barbara Roden, GFR Verl Abteilungsleitung Energiemanagement Viele gute Gründe

Mehr

InnovatIve technologien

InnovatIve technologien Innovative TechnologieN Unternehmen Unser Unternehmen wurde im Jahre 1967 als Handwerksbetrieb in Bad Berleburg, dem Sitz unserer heutigen Hauptverwaltung, gegründet. Während anfänglich die Schwerpunkte

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 08.03.00 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Nettogrundfläche ) Erneuerbare Energien Bürogebäude Beim Strohhause 31, 0097

Mehr

ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES BIM MANAGEMENT GUIDE

ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES BIM MANAGEMENT GUIDE ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES BIM MANAGEMENT GUIDE WAS IST BIM? Building Information Modeling (BIM) Building information modeling is a process of representation, which creates and maintains multidimensional,

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 10.0.00 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) St. Hedwig Krankenhaus Große Hamburger Straße 5-11 10115 Berlin 1850 1990 Gebäudefoto

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum -

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Studie Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Grußwort und Dank der Autoren Die Autoren danken den Gesprächspartnern in Ämtern, Städten,

Mehr

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Nicole Seibold Seit 2010 Sachbearbeiterin im technischen Facility Management am Flughafen Stuttgart mit Schwerpunkt Abrechnung

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem Leipzig, Januar 2015 Energieberatung, Energieaudit und Energiemanagementsystem Leistungen und Referenzen In Zukunft wird der effiziente Einsatz von Energie ein immer wichtigerer Maßstab für die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 05.11.2022 1 Hauptnutzung / kategorie Adresse teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Nettogrundfläche 2) Bürogebäude Stern-,Gewürzmühl-,Tattenbach-, Robert-Koch-Straße,

Mehr

Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung

Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung Bilfinger Maintenance GmbH Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung Martin Scheitler ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Bilfinger Maintenance

Mehr

0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr. Verwaltungsgebäude mit Bibliothek, Hörsaal. Umweltbundesamt, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau.

0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr. Verwaltungsgebäude mit Bibliothek, Hörsaal. Umweltbundesamt, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau. Erstellt am: 20.02.2006 Gesamtbewertung Primärenergiebedarf Dieses Gebäude 73,1 kwh/(m²a) 0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr Neubau modernisierter Altbau Hauptnutzung Adresse Baujahr Gebäude Baujahr

Mehr

logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen

logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen Leistungsfähigkeit verbessern Unser Angebot Mack & Partner

Mehr

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr

Die EnEV 2014. Top-5-Änderungen der EnEV 2014 im Vergleich zur EnEV 2009. Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung

Die EnEV 2014. Top-5-Änderungen der EnEV 2014 im Vergleich zur EnEV 2009. Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung Mai 2014 Detaillierte Wärmebrücken Kundeninfo Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung Die EnEV 2014 Der neue Standard für energieeffizientes Bauen. Ab dem 1.5.2014 sorgt die neue EnEV 2014

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Mobiles Messsystem zur Vorbereitung des Energie-Audits

Mobiles Messsystem zur Vorbereitung des Energie-Audits Prof. Dr. Dipl.-Ing. Bruce-Boye Kompetenz- und Wissenschaftszentrum für intelligente Energienutzung Mobiles Messsystem zur Vorbereitung des Energie-Audits Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Energiemanagementsystem

Mehr

Systeme für ein ganzheitliches Energiemanagement

Systeme für ein ganzheitliches Energiemanagement Systeme für ein ganzheitliches Energiemanagement Der Schlüssel für die nachhaltige Energieeffizienz von Gebäuden Dipl.-Ing. Eric Giese Leiter Imtech Building Management Solutions Agenda Energieeffizienz

Mehr

geff visualization + monitoring + generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln

geff visualization + monitoring + generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln geff visualization + monitoring + visualization + ventilation + lighting + recovery + control + energy + monitoring + pow generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln Wir sind die

Mehr

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014 DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung Stand 05/2014 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Wesentlichkeitskriterium DIN EN ISO 50001 Kap. 4.4.3 b... 4 2.1

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) 60 Anhang 6 Muster Energieausweis Wohngebäude (zu den 18 und 19) ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 1 typ Adresse teil Baujahr Baujahr Anlagentechnik foto (freiwillig) Anzahl Wohnungen nutzfläche

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU Energieaudit und Energiemanagement für Energieaudit nach DIN EN 16247 Energieaudit bedeutet eine systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und verbrauchs einer Anlage/ eines Gebäudes/ Systems

Mehr

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling: Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 01.10.2019 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Nettogrundfläche 2) Erneuerbare Energien Universität (Institutsgebäude II)

Mehr

Quality is our Passion!

Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! 2 Knowledge Department ist ein Dienstleistungsunternehmen im Software-Entwicklungs-Bereich. Das Serviceangebot umfasst Trainings,

Mehr

Prozessmanagement für Dienstleistungen

Prozessmanagement für Dienstleistungen Tomas Hartmann Prozessmanagement für Dienstleistungen Entwicklung eines Ansatzes des Prozessmanagements für Dienstleistungsprozesse Verlag Dr. Kovac Hamburg 2012 Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

robotron*energiemanagement Zufriedene Kunden durch effizienten Energieeinsatz

robotron*energiemanagement Zufriedene Kunden durch effizienten Energieeinsatz robotron*energiemanagement Zufriedene Kunden durch effizienten Energieeinsatz robotron*energiemanagement Verringern Sie Ihre Energiekosten! Erhöhen Sie Ihre Energieeffizienz! Seit Jahren steigen die Energiepreise

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 07.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1980 Baujahr Anlagentechnik ¹) 2001 Anzahl Wohnungen 47 Gebäudenutzfläche (A ) N 3677 m² Erneuerbare Energien

Mehr

Anforderungsmanagement

Anforderungsmanagement Gerhard Versteegen (Hrsg.) Alexander Heßeier Colin Hood Christian Missling Renate Stücka Anforderungsmanagement Formale Prozesse, Praxiserfahrungen, Einführungsstrategien und Toolauswahl Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 29.04.2024 1 Hauptnutzung / kategorie Adresse teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger Verwaltungsgebäude mit normaler techn. Ausstattung größer 3.500 m² NGF Hansa Haus Frankfurt Berner Straße 74-76,

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Energieeffizienz und Energiemanagementsysteme. www.effizienz-heinzel.de

Energieeffizienz und Energiemanagementsysteme. www.effizienz-heinzel.de Energieeffizienz und Energiemanagementsysteme www.effizienz-heinzel.de Ihr Partner Peter Heinzel Dipl. Ing. TU Schlachthofstr. 47 84034 Landshut Effizienzberatung Systemische Energieberatung Managementsysteme

Mehr

Energiebericht ganz einfach

Energiebericht ganz einfach Vortrag zum Thema: Energiebericht ganz einfach Motivation zur Umsetzung der Energieeffizienz mit Öko-Check kommunal Dr.-Ing. Peter Gebert 1 Nachhaltiger Umweltschutz durch: - Effizientem Umgang mit den

Mehr

Energetisches Investitionscontrolling. Systematisches Investitionscontrolling von energieeffizienten Baumaßnahmen mit Hilfe eines Excel-Tools

Energetisches Investitionscontrolling. Systematisches Investitionscontrolling von energieeffizienten Baumaßnahmen mit Hilfe eines Excel-Tools Energetisches Investitionscontrolling Systematisches Investitionscontrolling von energieeffizienten Baumaßnahmen mit Hilfe eines Excel-Tools Inhalt 1. Kurzbeschreibung 2. Grundlagen 3. Ziele 4. Excel-Tool

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

EINSTEIN vs. EN 16247

EINSTEIN vs. EN 16247 EINSTEIN vs. EN 16247 Übereinstimmungen und Unterschiede Jürgen Fluch AEE Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC) A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 19 AUSTRIA Überblick EN 16247 - Einleitung EINSTEIN

Mehr

Energiedatenerfassung Energiemonitoring

Energiedatenerfassung Energiemonitoring Energiedatenerfassung Energiemonitoring Energiedatenerfassung EffizienzPlus GmbH Energieeffizienzberatung Energiemanagementsysteme www.effizienzplus.de 1 Situation im Unternehmen In vielen Unternehmen

Mehr

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick Einleitung Mit prozessorientiertem lassen sich die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens wirksam und effizient gestalten. Das zeitgemäße Verständnis von Qualität umfasst heute alle innerbetrieblichen

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

EDL-G der Weg zur Gesetzeskonformität. Katrin Gerdes, Marketing Executive

EDL-G der Weg zur Gesetzeskonformität. Katrin Gerdes, Marketing Executive EDL-G der Weg zur Gesetzeskonformität Katrin Gerdes, Marketing Executive Agenda 1 Rechtlicher Hintergrund und Anforderungen des EDL-G 2 Energieaudit vs ISO 50001 3 Fazit & Empfehlungen esight Energy 15

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Die neue Dimension der Energieeffizienz in der Haus- und Gebäudeautomation

Die neue Dimension der Energieeffizienz in der Haus- und Gebäudeautomation Die neue Dimension der Energieeffizienz in der Haus- und Gebäudeautomation Bedarfsgerechte Standards Produktqualität der Zukunft Integration der Energiedienstleistung www.eubac.org Unser Wissen und unsere

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9 Inhaltsverzeichnis Geleitwort... V Vorwort... VII Zusammenfassung... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einführung...

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Lindenallee 11, 03253 Musterstadt Gebäudeteil

Mehr

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Juni Die Bewertung hängt von der unternehmensspezifischen Energiesituation des Unternehmens und seiner Ziele ab. Bewertung der Alternativen

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 14.08.2023 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Mehrfamilienreiheneckhaus 1918 Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) 18 1.267,5 m² Erneuerbare

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 22.4.224 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Bürogebäude 1997 1997 Gebäudefoto (freiwillig) Nettogrundfläche 2) Erneuerbare

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

CMS-Zertifizierung nach dem Hamburger Compliance-Modell

CMS-Zertifizierung nach dem Hamburger Compliance-Modell CMS-Zertifizierung nach dem Hamburger Compliance-Modell vorgetragen von Dipl.-Ing. Dipl.-Chem.-Univ. Christian Peter Ahrens, Geschäftsführer Peter Ahrens Bauunternehmen GmbH und Dipl.-Kfm. Rainer Liebenow,

Mehr

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe nachhaltig wirtschaftlich professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe WARUM ENERGIEBERATUNG AUCH FÜR IHR UNTERNEHMEN SINN

Mehr

MAßSTAB FÜR QUALITÄT - INNOVATION - KOMPETENZ

MAßSTAB FÜR QUALITÄT - INNOVATION - KOMPETENZ MAßSTAB FÜR QUALITÄT - INNOVATION - KOMPETENZ WIEGEL GEBÄUDETECHNIK KOMPETENZ FÜR LÖSUNGEN DER ZUKUNFT 02/03 WIEGEL - GANZHEITLICHER ANSATZ Mit der Erfahrung eines über 100 Jahre im Bereich der Gebäudetechnik

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden. Dipl.-Ing. Klaus Speer Gebietsleiter Deutschland

Energieeffizienz in Gebäuden. Dipl.-Ing. Klaus Speer Gebietsleiter Deutschland Energieeffizienz in Gebäuden Dipl.-Ing. Klaus Speer Gebietsleiter Deutschland 1 Energieeffizienz in Gebäuden 2 Ein führender deutscher Energie- Effizienzdienstleister Seit über 14 Jahren entwickelt und

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Das Leistungsspektrum der Firmengruppe archive.it. Unsere Mission: Wir sind ein Komplettdienstleister für alle EDV Belange von Museen und Archiven

Das Leistungsspektrum der Firmengruppe archive.it. Unsere Mission: Wir sind ein Komplettdienstleister für alle EDV Belange von Museen und Archiven Das Leistungsspektrum der Firmengruppe archive.it Unsere Mission: Wir sind ein Komplettdienstleister für alle EDV Belange von Museen und Archiven 1 Die Firmen der archive.it Gruppe CMB GmbH Wien Software

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern. VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik

LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern. VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik Das Zukunftsmodell VDI-GBG Bauen und Gebäudetechnik als ganzheitliches Konzept Die Gebäude

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Berechneter Energiebedarf des Gebäudes Erfenschlager Straße 73 Neubau Projekthaus METEOR 2 Primärenergiebedarf Gesamtenergieeffizienz

Mehr

Energiebericht ganz einfach

Energiebericht ganz einfach Vortrag zum Thema: Energiebericht ganz einfach Motivation zur Umsetzung der Energieeffizienz mit Öko-Check kommunal Dr.-Ing. Peter Gebert 12. März 2015 1 - Nachhaltiger Umweltschutz - Effizienter Umgang

Mehr

Facility Management Energieeffi zienz IT-Lösungen

Facility Management Energieeffi zienz IT-Lösungen Facility Management Energieeffi zienz IT-Lösungen Unternehmensprofi l Die EBCsoft GmbH ist Anbieter komplexer Dienstleistungen und Systeme für das Energieund Facility Management, die verschiedenste Voraussetzungen

Mehr

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Katrin Lieber Six Sigma in Banken Konzept - Verbreitung - Anwendung

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Fachbereich II Mathematik - Physik Chemie Masterarbeit von Dipl.-Ing. Ingrid Maus zur Erlangung des Grades Master of Computational Engineering

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW Innovation & Innovationshürden Innovation ist einer der wichtigsten Wertetreiber der Wirtschaft im 21. Jahrhundert und beeinflusst maßgeblich

Mehr

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar Sonja Hecht Ein Reifegradmodell für die Bewertung und Verbesserung von Fähigkeiten im ERP- Anwendungsmanagement Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Geleitwort

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Die Energetische Inspektion nach 12 EnEV und das Energiecontrolling in Immobilien

Die Energetische Inspektion nach 12 EnEV und das Energiecontrolling in Immobilien Die Energetische Inspektion nach 12 EnEV und das Energiecontrolling in Immobilien Facility-Management Messe und Kongress Session Energie und Umwelt II am 24.03.2015 in Frankfurt a.m. TÜV Technische Überwachung

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Fragebogen zu betrieblichen Anforderungen der Rechenzentren (R 3.2.2)

Fragebogen zu betrieblichen Anforderungen der Rechenzentren (R 3.2.2) Fragebogen zu betrieblichen Anforderungen der Rechenzentren (R 3.2.2) Version 12. Aug. 2014 Cluster 3 Verantwortlicher Partner GWDG DARIAH-DE Aufbau von Forschungsinfrastrukturen für die e-humanities Dieses

Mehr

Projektmanagement in der Automobilindustrie

Projektmanagement in der Automobilindustrie Gerhard Hab/Reinhard Wagner 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Projektmanagement in der Automobilindustrie

Mehr

Manuelles Testmanagement. Einfach testen.

Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Testmanagement als Erfolgsfaktor. Ziel des Testprozesses ist die Minimierung des Restrisikos verbleibender Fehler und somit eine Bewertung der realen Qualität

Mehr

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung Berliner Schriften zu modernen Integrationsarchitekturen herausgegeben von Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas Schmietendorf Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, FB Band 11 Florian Muhß Entwicklung eines

Mehr

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Nils-Peter Koch, Dirk Schreiber IT-Management in KMU Eine praxisnahe Darstellung am Beispiel des Eskalationsmanagements eines IT-Systemhauses

Mehr

Leistungsstark und effizient

Leistungsstark und effizient Leistungsstark und effizient Technische Ingenieur Software Individuelle Software In vielen Technologiebereichen gibt es hoch spezialisierte Anforderungen, die mit herkömmlichen Standard-Anwendungen nicht

Mehr

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Integrierte Intralogistik-Lösungen Zuverlässig, wirtschaftlich und maßgeschneidert. Industrial Technologies 1 2 Logition logische Konsequenz des Siemens Solutions

Mehr

Informations-Sicherheit mit ISIS12

Informations-Sicherheit mit ISIS12 GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen www.it-sicherheit-bayern.de Informations-Sicherheit mit ISIS12 GPP Service GmbH & Co. KG Kolpingring 18 a 82041 Oberhaching Tel.: +49 89 61304-1 Fax: +49 89 61304-294

Mehr