Energieeffizienz im europäischen und deutschen Kontext

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energieeffizienz im europäischen und deutschen Kontext"

Transkript

1 Contracting für Kommunen, Wirtschaft, Wohnungsbau und Sozialeinrichtungen Stuttgart, Energieeffizienz im europäischen und deutschen Kontext Dr. Stefan Thomas für Klima, Umwelt, Energie GmbH Leiter der Forschungsgruppe Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik

2 Übersicht Warum Energieeffizienz? Potenziale und Hemmnisse Vorgaben der Politik: Energieeffizienzrichtlinie der EU und Ziele der Bundesregierung Politikpakete für Energieeffizienz in Gebäuden und der Beitrag der Landespolitik Was können Eigner von Gebäudeportfolios tun? Contracting in Deutschland Sind die Ziele erreichbar? Resümee: Vorteile der Energieeffizienz ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 2

3 Das ein Wissenschaftsunternehmen Präsident: Prof. Dr. Uwe Schneidewind Vizepräsident und Prokurist: Prof. Dr. Manfred Fischedick Kaufmännische Geschäftsführerin: Brigitte Mutert-Breidbach Gründung: 1991 unter der Leitung von Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker (-2000), gefolgt von Prof. Dr. Peter Hennicke (-2008) Rechtsform: gemeinnützige GmbH, Non-Profit-Organisation Hauptsitz Wuppertal Eigentümer: Land Nordrhein-Westfalen Personal: ca. 200 Beschäftigte, multidisziplinär Projekte: ca Projekte pro Jahr Budget 2012: 4,0 Mio. Euro Landesförderung > 8,5 Mio. Euro von Drittmittelgebern (von UN, EU, Ministerien, Wirtschaft, NGOs) Berliner Büro Gemeinsames Tochterunternehmen von UNEP und WI UNEP/WI Collaborating Centre on Sustainable Consumption and Production (CSCP) ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 3

4 Warum Energieeffizienz? Herausforderungen 1. Klima- und Umweltschutz: weltweit müssen Treibhausgas-Emissionen bis 2050 um 60 bis 80 % sinken, in Deutschland sogar um 80 bis 95 % ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 4

5 Warum Energieeffizienz? Herausforderungen 2. Versorgungssicherheit: Öl/Gas/Kohle: Fördermaximum: wann erreicht? (Peak Oil etc.) Nachfrage- Wachstum in Entwicklungsund Schwellenländern Strom: schwankende Einspeisung erneuerbarer Energien Quelle: Wuppertal Ins5tut (2009), Zukun>sfähiges Deutschland ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 5

6 Warum Energieeffizienz? Herausforderungen 3. Begrenzung der Energiekosten, Wettbewerbsfähigkeit: Energiekosten = Verbrauch mal Preis Können wir Energie schneller einsparen als die Preise steigen? => Energiekosten bezahlbar halten, Energiearmut vermeiden => Wettbewerbsfähigkeit der Industrie Wann sind erneuerbare Energien billiger als fossile Energien? Energieeffizienz ist es schon jetzt! Energieeffizienz und erneuerbare Energien als Konjunkturlokomotive? => Stärkung der Realwirtschaft vs. innovative Finanzanlagen => Schaffung von Arbeitsplätzen (Kilowattstunden statt Menschen arbeitlos machen) => Technischer Vorsprung => Exportchancen ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 6

7 Energieeffizienz: Hohe Potenziale Gesamtpotenzial gegenüber dem Trend: Insgesamt rund 40 % mit heute verfügbarer Technik Davon rund 30 % wirtschaftlich, aber Hemmnisse Mit engagierter Politik bis 2 % pro Jahr zusätzlich umsetzbar => würde ausreichen, um Ziele zu erreichen Dann nur zusätzliche Investition der effizienten Technik und optimierter Systeme gegenüber 1:1-Erneuerung mit Durchschnittstechnik ansetzen Annuisieren über technische Lebensdauer und durch jährliche eingesparte Energiemenge teilen: Mehrkosten für Einsparung einer kwh Vergleich mit Kosten der Bereitstellung einer kwh, die durch Einsparung vermeidbar: => Nettokosten der Einsparung Wirtschaftlich, wenn Nettokosten < 0 ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 7

8 Deutschland kann in 10 Jahren über 20 Prozent Energie und CO 2 wirtschaftlich einsparen Netto: Strom 112 TWh/Jahr Brennstoffe: 227 TWh/Jahr Quelle: Wuppertal Institut in IZES et al ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 8

9 Energieeffizienz große Potenziale aber oft vergessen! Energieeffizienz und erneuerbare Energien der wichtigste Beitrag zum Klimaschutz; z.b Szenarien der Internationalen Energieagentur Quelle: International Energy Agency (IEA) (2008), World Energy Outlook 2008 ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 9

10 Komplexe Märkte zahlreiche Hemmnisse (1) Der einfachste der komplexen Märkte: Elektrogeräte ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 10

11 Komplexe Märkte zahlreiche Hemmnisse (2) Energieverbrauch und Energieeinsparung sind unsichtbar Energieeffizienz = viele kleine bis minlere technische Verbesserungen und nicht Hauptzweck der Technik/Gebäude/Betriebe Fehlender Überblick (wo anfangen?), komplexe Systeme Fehlende Information (VerbraucherInnen UND Technikanbieter!), z.b. fehlende Markttransparenz und Anreize zum Kauf sparsamster Geräte/Anlagen Keine einfachen Werkzeuge zur Lebenszykluskostenanalyse bei Investitionen Manchmal geringe Kosteneinsparungen durch eine Maßnahme => Energieeffizienz keine Priorität Manchmal fehlende MiNel Investor und Nutzer oder Gebäudeentwickler und Käufer haben widersprüchliche Anreize => mehr Information, praktische Anleitung, Regulierung, und Finanzierungsunterstützung erforderlich ( Zuckerbrot, Peitsche und Werbetrommel ) Ziel: Endenergieeffizienz einfach und attraktiv machen! ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 11

12 Vorgaben der Politik: EU-Energieeffizienzrichtlinie: konkrete Politikziele Absolute Verbrauchsziele für die Mitgliedsstaaten (Artikel 3) wie im Energiekonzept der Bundesregierung Wirkungsziel für die Politik (Artikel 7): 1,5 % nachgewiesene Energieeinsparung pro Jahr (min. 1,1%) durch einen koordinierten Gesamtrahmen für die Finanzierung und Organisation von Energieeffizienz-Programmen: Energiesparverpflichtung der Energiewirtschaft Vorteile: haushaltsunabhängig, Finanzierung über Energiepreise, Energie und Effizienz aus einer Hand Nachteile: Gefahr der Zersplitterung und des Rosinenpickens ODER Alternativen: Ausbau und Verstetigung bestehender und neuer Förder- und Beratungsprogramme und Energieeffizienzfonds Vorteile: Fortführung etablierter Programme, Chance einheitlicher Programme Nachteile: Haushaltsfinanzierung, Abhängigkeit von schwankenden CO 2 - Preisen im Emissionshandel ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 12

13 Erreichte Energieeinsparungen und Kosten in Großbritannien und Dänemark Land und Instrument Kosten der Energieeinsparung (pro eingesparte kwh) Energiesparziel (vom Sektor- Energieverbrauch) Erreichte Energieeinsparung Großbritannien: EEC* ,2 Cent/kWh Strom, 0,65 Cent/kWh Gas; ca. 0,7 % pro Jahr 1 % pro Jahr Großbritannien: CERT* davon 0,53 Cent/kWh Kosten der Lieferanten 1 % pro Jahr Dänemark: Elsparefonden ca. 3 Cent/kWh Strom, davon 1 Cent/kWh Fonds 5 % in 10 Jahren (750 GWh/Jahr) 6-7 % in 10 Jahren (1020 GWh/Jahr) Dänemark: Netzbetreiber ca. 0,6 Cent/kWh bei den Netzbetreibern 4-5 % bis 2005 (1200 GWh/Jahr) 0,7 % in ,2 % in % bis 2005 (1200 GWh/Jahr) * EEC = Energy Efficiency Commitment, CERT = Carbon Emission Reduction Target, Zielgruppe jeweils nur Haushalte Zielgruppe nur Haushalte und öffentlicher Sektor! Quellen: Thomas 2007, EA Energieanalyse et al ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 13

14 Dänemark: gewachsene Erfahrungen ermöglichen hohe Einsparziele 2,4 % pro Jahr Quelle: EA Energieanalyse et al ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 14

15 Vorgaben der Politik: EU-Energieeffizienzrichtlinie: Förderung von Energiedienstleistungen Mitgliedsstaaten sollen Markt für Energiedienstleistungen (wie Contracting) und Zugang von KMU fördern (Artikel 18) Information zu verfügbaren Vertragsmodellen, Förderung, Finanzierung, Anbietern Entwicklung von Qualitätskennzeichen Besonders für den öffentlichen Sektor: Musterverträge, Best Practice Beseitigung rechtlicher Hemmnisse, Ombudsleute, Mittler zulassen Förderung von Energieanalysen und Energiemanagement; Pflicht für Unternehmen außer KMU zu Energieanalysen alle 4 Jahre oder Energiemanagement ab 2015 (Artikel 8) außerdem: Pflicht für Bundesregierung, jährlich 3 % ihrer Gebäudefläche energetisch zu sanieren (Artikel 5): Landesregierung und Kommunen könnten das gleich Ziel annehmen ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 15

16 Vorgaben der Politik: Ziele der Bundesregierung (Energiekonzept 2010/11) Treibhausgasemissionen (gegenüber 1990): 40 % bis 2020, 80 bis 95 % bis 2050 Energieeinsparung durch Energieeffizienz (gegenüber 2008): Primärenergieverbrauch 20 % bis 2020, 50 % bis 2050 Stromverbrauch 10 % bis 2020, 25 % bis 2050 Gebäude: Wärmebedarf 20% bis 2020; Primärenergieverbrauch 80 % bis 2050 Energieverbrauch im Verkehr 10 % bis 2020, 40 % bis 2050 Erneuerbare Energien: Anteil am Bruttoendenergieverbrauch insgesamt 18 % bis 2020, 60 % bis 2050 Anteil Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien am Verbrauch 35 % bis 2020, 80 % bis 2050 (Annahme zum Wirtschaftswachstum bis 2050: 0,8 % pro Jahr, d.h. 37,5 % bis 2050) ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 16

17 Politikanalyse des s: Politikpaket für Energieeffizienz in Gebäuden POLITIKPAKET für ENERGIEEFFIZIENZ in GEBÄUDEN Governance-Rahmen für Energieeffizienz Ziele & Planung, insb. Energie- und Klimaschutzkonzepte Infrastruktur & Finanzierung für Politikumsetzung Marktverzerrungen beseitigen Specifische Maßnahmen für Energieeffizienz in Gebäuden Regulierung Transparenz & Information Zuschüsse & Finanzierung Aus-/ Weiterbildung & Netzwerke Förderung von Contracting Forschung und Demonstration ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 17 17

18 Integrierte Politikpakete: Neue Gebäude Gebäudemarkt vor der Intervention Gebäudemarkt nach einigen Jahren % Marktanteil Gebäudemarkt mit überwiegend Niedrigstenergiegebäuden Wirkung der Politik Energie- Ausweise Zuschüsse und Kredite Information, Beratung und Bildung Wo Baden- Württemberg handeln sollte Mindestnormen für Energieeffizienz: EnEV Forschung, Mustergebäude, Beschaffung Quelle: Wuppertal Institut in Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 18

19 Integrierte Politikpakete: Bestehende Gebäude Energieeinsparung pro saniertem Gebäude Je nach Klimazone 50-80% (durch höchst energieeffiziente, umfassende Sanierung) Aufmerksamkeit generieren: Wettbewerbe Mustersanierungen Energieausweise Sanierungsfahrpläne Sanierung anstoßen: Zuschüsse und Kredite Information Individuelle Beratung Contracting Sanierungsraten für öffentliche Gebäude Gesetzestreue sichern: Aus und Weiterbildung Mindestnormen für Energieeffizienz im Sanierungsfall: EnEV Einsparungen sichern: Vorschriften für individuelle Messung und regelmäßige Inspektionen Energiemanagement für größere Gebäude/Portfolios Wo Baden- Württemberg handeln sollte 0 Unsanierter Gebäudebestand 1 % p.a. 2 % p.a. 3 % p.a. Energetische Sanierungsrate pro Jahr Quelle: Wuppertal Institut in ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 19

20 Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept Baden-Württemberg: Politikinstrumente für Energieeffizienz in Gebäuden im Konzeptentwurf (Auswahl) M 3/M 36 Energieberatung für Haushalte Strom/Wärme ausbauen M 6 Heizungspumpen-Austauschaktion M 7 Energiemanagement Landesliegenschaften M 8 Stromeinsparung in Kommunen (Förderprogramm Beleuchtung) M 12 Energiemanagementsysteme für Unternehmen M 15 Contracting-Offensive: sollen für Kommunen, Unternehmen und Gebäudebesitzer zielgruppenspezifische Musterlösungen erarbeitet, vorhandene Angebote verbessert und bestehende Hemmnisse beseitigt werden M 35 Vom Smart Meter zum Smart Home M 37 Beratungsoffensive Sanierungsfahrplan M 39 Landesförderung für Energetische Gebäudesanierung (500 Mio. ) M 40 Quartiersbezogene Lösungen voran bringen M 41 Den Vollzug der gesetzlichen Regelungen verbessern M 42/M 43 Energetische Sanierung/Energie-Standard Landesgebäude M 44 Austausch von Elektro-Speicherheizungen ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 20

21 So viel politische Unterstützung und Rahmensetzung: Was können Eigner von Gebäudeportfolios tun? Energiemanagement und Benchmarking als Basis Sanierungsfahrplan für Priorisierung Gebäude und Priorisierung Maßnahmen pro Gebäude aufstellen: Ohnehin-Sanierungen nutzen für zukunftssichere energetische Sanierung Mittelfristige Finanzplanung: Sanierungsfahrplan berücksichtigen und einplanen Dabei und bei Ausschreibungen klären: welche Maßnahmen selbst, über Intracting, Contracting, Bürgercontracting umsetzen? Welche Förderprogramme nutzen? ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 21

22 Contracting: Marktentwicklung in Deutschland Ergebnisse aus dem EU-Projekt ChangeBest (www.changebest.eu) Derzeitige Anbieter (Stand: 2010) - ca. 500 ESCOs, davon 24 im ESCO Forum im ZVEI - Derzeit Energieeinsparcontracting-Anbieter - ca. 80 Wärmeliefer-Contracting-Anbieter unter den 255 Mitgliedern des VfW - ca. 800 Energieanbieter - Anbieter von Gebäudetechnik Gebäudeenergieberater - Ca. 1 Mio. Handwerker - Ca Architekten - NGOs und öffentliche Beratungszentren Marktgröße Contracting - insgesamt ca. 250 aktive Contracting-Unternehmen - Ca. 2 Mrd., Verträge Potenziale - 1,3 Mio. Verträge, 3 Mrd. bis Marktwachstum 10-15% Quelle: National Report on the Energy Efficiency Service Business in Germany (2010), ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 22

23 Contracting: Bestehende Angebote B2C - Kostenlose Beratungsangebote öffentlich finanzierter Stellen - Kundenbindungsaktivitäten von Energieunternehmen - Wärmelieferangebote mit Steigerung der Energieeffizienz B2B - Industrie: hohe Spezialisierung, Nischenmarkt - Büro/Handel: v.a. Nutzenergieliefercontracting (wenn Mindestgröße), zunehmend mit Integration Erneuerbare - Wohnungsbau: zurzeit gehemmt - Krankenhäuser: wenn Energiekosten > und höherer Energieverbrauch als vergleichbare Gebäude - Öffentliche Gebäude: Erfahrungen, hohes Potenzial, Musterverträge, Bürokratie, fehlende Budgetierung Quelle: National Report on the Energy Efficiency Service Business in Germany (2010), ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 23

24 Contracting: Mögliche Nachfrage Bis 2030: Wirtschaftliche Einsparpotenziale von 20-30% Alle Sektoren - Effiziente Pumpen, Lüftung, Klimatisierung - Effiziente Beleuchtung - Effiziente IT - Umstellung Elektrowärme auf Fernwärme, Erneuerbare, Gas Industrie & Handel zusätzlich - Optimierung Prozesswärme/-kälte - Effiziente Kühlgeräte - Wärmerückgewinnung - Effiziente Bereitstellung von Druckluft Private Haushalte / Wohnungsbau zusätzlich - Gebäudesanierung - Effiziente Kühl- und Heizgeräte Quelle: National Report on the Energy Efficiency Service Business in Germany (2010), ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 24

25 Contracting: Politikempfehlungen Abbau rechtlicher Barrieren z. B. gerade novelliertes Mietrecht in Deutschland: immer noch Behinderung für Contracting im Wohngebäudebereich Gleiche Chancen für alle Marktteilnehmer Gleichstellung von Contracting gegenüber Eigenrealisierung durch Kunden Markterleichterung durch klare und einheitliche Produktdefinitionen, Information, Verbreitung guter Beispiele, Stärkung des Vertrauens in Dienstleistungen und Anbieter, Qualitätssicherung, ggf. Zertifizierung und Akkreditierung und Netzwerkbildung, vor allem mit Blick auf kleinere und mittlere Unternehmen in Industrie und Gewerbe Stimulierung von Contracting im öffentlichen Sektor, vor allem in kleineren und mittleren Kommunen bzw. Zusammenschlüssen solcher Kommunen, durch Verbesserungen im Vergaberecht und den Einsatz intermediärer Akteure (z. B. Projektcoaches) gezielte Nutzung von Art. 18 der EED notwendig für eine beschleunigte Entwicklung des Contracting-Markts in Deutschland Quelle: Irrek et al. (2013), basierend auf ChangeBest ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 25

26 Sonderform Bürgercontracting: Solar&Spar-Projekte des s in Schulen in NRW Ziel Erprobung des Bürgercontrac5ngs ; Kombina5on von Energieeinsparung (50% und mehr) mit Solarenergie Ansatz Vier Pilotprojekte (Engelskirchen, Emmerich, Köln, Gelsenkirchen): GmbH&Co. KG mit Bürgerkapital; Verträge mit Kommunen (14 bis 20 Jahre): Finanzierung aus eingesparten Kosten und EEG- Vergütung Ergebnisse Gesam5nves55on rd. 3 Mio. Euro; Bürgerkapital rd. 2 Mio. Euro; Renditeziel 5 bis 6 %, Ergebnisse bisher deutlich über Plan ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 26

27 Sind die Ziele erreichbar? Nur durch engagierte Energie- und Klimapolitik Szenarien: minus 90 bis 95 % Treibhausgasemissionen bis 2050 für Deutschland machbar; z.b. Studie für WWF (2009) Quelle: Prognos, Öko-Institut, Dr. H.-J. Ziesing im Auftrag des WWF (2009), Modell Deutschland - Klimaschutz bis ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 27

28 Sind die Ziele erreichbar? Nur durch engagierte Energie- und Klimapolitik Szenarien: minus 90 bis 95 % Treibhausgasemissionen bis 2050 für Deutschland spätestens ab etwa 2045 billiger als weiter so! Und: bis 2020 netto plus Arbeitsplätze, bis Quelle: Prognos, Öko-Institut, Dr. H.-J. Ziesing im Auftrag des WWF (2009), Modell Deutschland - Klimaschutz bis ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 28

29 Reicht Effizienz aus? Wettstreit zwischen Energieeffizienz (Trend) und Wohnraum pro Kopf Quelle: (2009), Zukunftsfähiges Deutschland ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 29

30 Reicht Effizienz aus? Wettstreit zwischen Energieeffizienz (Trend) und Wohnraum pro Kopf Quelle: (2009), Zukunftsfähiges Deutschland ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 30

31 Resümee: Energieeffizienz hat viele Vorteile Energieeffizienz ist die schnellste, größte und wirtschaftlichste Option für Klimaschutz, Versorgungssicherheit und grüne Wirtschaft. Mit engagierter Politik bis 2 % pro Jahr zusätzliche Energieeinsparung umsetzbar => würde ausreichen, um Energieeffizienzziele 2020 zu erreichen und wäre wirtschaftlich: Zusatzinvestition 12 Mrd. EUR pro Jahr (ohne Verkehrssektor) Einsparung (Barwert) 19 Mrd. EUR (WI / DENEFF ); Energiekosten Verbraucher um mindestens 14 Mrd. EUR (2020) niedriger (ifeu-institut , ohne Einsparungen im Verkehr) Damit und mit KWK-Ausbau auf 25 % und Lastmanagement: Netzausbaubedarf minimieren Contracting kann Gebäudeeigentümer dabei unterstützen, diese Vorteile zu nutzen ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 31

32 Resümee: gesamtwirtschaftliche Effekte Energieeffizienz Mit engagierter Politik bis 2 % pro Jahr zusätzliche Energieeinsparung umsetzbar WI / DENEFF ENERGIEEFFIZIENZ: KONTEXT EU UND DEUTSCHLAND Seite 32

33 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Potenziale im Markt für Energiedienstleistungen und -Produkte

Potenziale im Markt für Energiedienstleistungen und -Produkte Potenziale im Markt für Energiedienstleistungen und -Produkte Dr. Michael Cemerin Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE), Grundsatzfragen, Evaluierungen Dialogforum Energieeffizienz Energieeffizienz

Mehr

Rahmenbedingungen für energieeffiziente Gebäude aus Sicht der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea).

Rahmenbedingungen für energieeffiziente Gebäude aus Sicht der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea). Stephan Kohler Rahmenbedingungen für energieeffiziente Gebäude aus Sicht der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea). 21. September 2011, Berlin 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur.

Mehr

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Ornth / 10.11.2010 NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand 10. November 2010 Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Wolfgang Ornth Dr. Frank Heidrich Ornth / 10.11.2010

Mehr

Strom sparen im Haushalt: Erfolgreiche Instrumente und Strategien in anderen Ländern

Strom sparen im Haushalt: Erfolgreiche Instrumente und Strategien in anderen Ländern Strom sparen im Haushalt: Erfolgreiche Instrumente und Strategien in anderen Ländern Stefan Thomas Leiter Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik Expertinnen- und Expertenworkshop Strom sparen im Haushalt:

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S Leea Akademie, Fachtagung am 21.05.2014 Neustrelitz Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH, Hamburg RKW Nord GmbH Partner des Mittelstandes Das

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen CEDEC Die Finanzierung und Umsetzung der Energiewende Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen Rezé 13 Juni 2013 Ann KatrinSchenk, CEDEC PolicyOfficer Wer ist CEDEC? Europäischer Verband der

Mehr

Contracting ein Überblick. Eingangsvortrag

Contracting ein Überblick. Eingangsvortrag Juliane Hauskrecht Mannheim, 13. Juni 2012 verträge definieren eine langfristige Dienstleistung einschließlich erforderlicher Servicevereinbarungen Wir überlassen Ihnen kostenlos eine Dampfmaschine. Wir

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik Projektleitung: Friedhelm Stappenbeck, Dipl. Ing. Versorgungstechnik Projektbearbeitung: Frank Nennstiel, Energieberater

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

Fördern und Fordern: Auf dem Weg zu energieeffizienten Gebäuden

Fördern und Fordern: Auf dem Weg zu energieeffizienten Gebäuden Fördern und Fordern: Auf dem Weg zu energieeffizienten Gebäuden Sanierungsfahrplan und aktuelle Finanzierungshilfen des Bundes 16. Mai 2013 Sanierungsfahrplan - der Auftrag Energiekonzept Die energetische

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept für die. Stadt Kreuztal. - Energie- und CO 2 -Bilanz - CO 2 -Minderungspotenzial

Integriertes Klimaschutzkonzept für die. Stadt Kreuztal. - Energie- und CO 2 -Bilanz - CO 2 -Minderungspotenzial Integriertes Klimaschutzkonzept für die Stadt Kreuztal - Energie- und CO 2 -Bilanz - CO 2 -Minderungspotenzial Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Kreuztal Das Projekt wird gefördert von: Bundesministerium

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU Greifswald, 21. November 2013 Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH RKW Nord GmbH Partner

Mehr

Energieeffizienz fördern bei der EnergieAgentur.NRW Christian Tögel EnergieAgentur.NRW

Energieeffizienz fördern bei der EnergieAgentur.NRW Christian Tögel EnergieAgentur.NRW Energieeffizienz fördern bei der EnergieAgentur.NRW Christian Tögel EnergieAgentur.NRW Hemmnis Kapitalmangel? Kapitalbedarf für Energieeffizienzinvestitionen Kleinteiligkeit der Maßnahmen, oftmals verbunden

Mehr

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 08.10.2014 Weser-Ems Halle Oldenburg KEAN Ruth Drügemöller 08.10.2014 1 Klimaschutz und Energieagentur Niedersachsen

Mehr

energieeffizienzkonzept Aachen

energieeffizienzkonzept Aachen energieeffizienzkonzept Aachen Ein Kooperationsprojekt der Stadt Aachen und der STAWAG Stadtwerke Aachen AG Dipl.-Ing. Benjamin Bornefeld 28.10.2007Vorname, Name, Funktion, Datum 1 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

KfW-Förderprodukte für qualitatives Wachstum

KfW-Förderprodukte für qualitatives Wachstum KfW-Förderprodukte für qualitatives Wachstum Workshop Finanzierung von Ressourceneffizienzmaßnahmen im Rahmen der Klimaschutzinitiative des BMU Frankfurt, 26.09.2013 Jürgen Daamen Prokurist Vertrieb Bank

Mehr

Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg

Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg Jens Sossong Financial Engineering 22. September 2015 Mit Energieeffizienzmaßnahmen Kosten

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte ESC Finanzierung Projekt Transparense Überblick: Trainingsmodule I. ESC-Grundlagen II. ESC-Prozess von Projektidentifikation bis Auftragsvergabe

Mehr

Gewerblicher Umweltschutz

Gewerblicher Umweltschutz 1 Gewerblicher Umweltschutz Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Der nachhaltige Schutz der Umwelt, sowie der effiziente Umgang mit Strom und Wärme haben sich noch nie so schnell ausgezahlt

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Öffentliche Veranstaltung für gewerbliche Unternehmen. Klimaschutzkonzept für die Schusterstadt Preetz Preetz, 23. September 2015 Eversfrank Preetz

Öffentliche Veranstaltung für gewerbliche Unternehmen. Klimaschutzkonzept für die Schusterstadt Preetz Preetz, 23. September 2015 Eversfrank Preetz Öffentliche Veranstaltung für gewerbliche Unternehmen Klimaschutzkonzept für die Schusterstadt Preetz Preetz, 23. September 2015 Eversfrank Preetz Dipl.-Ing. Jörg Wortmann 1 / 22 Energieberatung aus der

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Fünf Gründe der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Plattform für Unternehmen Produkte und Leistungen in der Praxis erproben und verbessern, sowie die Möglichkeit mit anderen Unternehmen

Mehr

Überblick der gängigen Fördermittel von Land und Bund

Überblick der gängigen Fördermittel von Land und Bund Überblick der gängigen Fördermittel von Land und Bund Energieeffizienz in Unternehmen Heinrich Weißhaupt, 22.06.2015 Ausgewählte Angebote Angebote zur Förderung der Energieeffizienz in Unternehmen BAFA

Mehr

Energie-Effizienz-Region Frankfurt (Oder) Projektstatus. Roland Schmidt Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH

Energie-Effizienz-Region Frankfurt (Oder) Projektstatus. Roland Schmidt Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH Energie-Effizienz-Region Frankfurt (Oder) Projektstatus Roland Schmidt Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH Energie-Nachfrage steigt Energie-Effizienz warum? Jeder ist gefordert. Die globale Nachfrage nach

Mehr

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung.

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. Christian Stolte Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. 16. Oktober 2014, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin. 1 Endenergieverbrauch in Deutschland. 2 Verbraucherpreisindex [%] Entwicklung der Energiepreise

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme -

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - Landesnetzwerk Mechatronik BW Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - 25.11.2013 Dr. André Michels KompetenzForum Energiemanagement 1 envistra bietet maßgeschneiderte Dienstleistungen im

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Bank aus Verantwortung Unternehmen Umweltschutz und Energieeffizienz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Energieeffizienz Das Zauberwort der Energiewende

Energieeffizienz Das Zauberwort der Energiewende Energieeffizienz Das Zauberwort der Energiewende Oktober 2013 Jürgen R. Gackstatter Wolfgang Fichter RKW Baden-Württemberg GmbH Kurze RKW Historie Ursprünglich wurde das Rationalisierungskuratorium der

Mehr

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel Kommunales Energiemanagement Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel EU, Bund und NRW EEA-European Energy Award Klimaschutzinitiative des BMU NRW-Bank

Mehr

Überblick über Rahmenbedingungen. E N E R G I E E F F I Z I E N Z L O H N T S I C H.

Überblick über Rahmenbedingungen. E N E R G I E E F F I Z I E N Z L O H N T S I C H. Überblick über Rahmenbedingungen. Reduktion der energiebedingten CO 2 -Emissionen in den klimapolitischen Szenarien. Quelle: OECD/IEA 2008, World Energy Outlook 2 Energie- und klimapolitische Zielsetzungen

Mehr

Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen. Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012

Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen. Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012 Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012 Inhalt BayernFM: Ihr Partner in der Sparkassen Finanzgruppe Chance Nachhaltiges

Mehr

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme -

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme - Energetische Gebäudesanierung - Förderprogramme - Fördermöglichkeiten im Bestand 1. Energieeffizient Sanieren (auch Denkmal) Zinsgünstiger Kredit (KfW 151/152, KfW 167) Investitionszuschuss (KfW 430) 2.

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Die Zukunftsförderer Unternehmen Umweltschutz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

Der Partner für Klimaschutz und Energieeffizienz

Der Partner für Klimaschutz und Energieeffizienz Der Partner für Klimaschutz und Energieeffizienz Partner von Martin Kernen, Mitglied der Geschäftsleitung der EnAW, März 2014 Agenda 1.! ÜBER UNS 2.! UNSERE PRODUKTE 3.! DIE UNIVERSALZIELVEREINBARUNG 4.!

Mehr

Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor

Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor Berliner Energietage am 15. Mai 2013 Dipl.-Ing. (FH) Anna Gruber Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft

Mehr

Fachforum Energiewende und Mittelstand: Wege für mehr Energieeffizienz in KMU. Tatsache ist, 1

Fachforum Energiewende und Mittelstand: Wege für mehr Energieeffizienz in KMU. Tatsache ist, 1 Fachforum Energiewende und Mittelstand: Wege für mehr Energieeffizienz in KMU. Tatsache ist, dass 10% des gesamten GRUNDFOS Energiebedarfs TITEL beanspruchen! 1 Energieeffizienz Herausforderung und Chance

Mehr

Ressourceneffizienz made bei Siemens - die nicht- verbrauchte Energie

Ressourceneffizienz made bei Siemens - die nicht- verbrauchte Energie Ressourceneffizienz made bei Siemens - die nicht- verbrauchte Energie Rainer Haueis Siemens AG Karlsruhe, 29.09.2012 Building Technologies - Einordnung im Konzern Energy Healthcare Industry Infrastructure

Mehr

Strom sparen 38% Bringt eher wenig.

Strom sparen 38% Bringt eher wenig. Strom sparen 38% Bringt eher wenig. EFFIZIENTES ENERGIEMANAGEMENT IM STROMBEREICH Energieeinsparpotenzial Symposium im Rahmen des Moduls Versorgungswirtschaft Betreuung: Prof. Dr. Hoffmann-Berling 02.

Mehr

Online Metering TEChnologies

Online Metering TEChnologies Online Metering TEChnologies Ing. Ernst Primas Ing. Mag. Peter Ostermann www.omtec.at Wien, 01/2008 omtec - we make energy visible omtec 2008 1 Unsere Mission Die omtec Energiemanagement GmbH wurde von

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

Das deutsche CO 2 -Gebäudemodernisierungsprogramm. Effekte. Gebäudemodernisierung. 04. März 2010 Dr. Patrick Hansen

Das deutsche CO 2 -Gebäudemodernisierungsprogramm. Effekte. Gebäudemodernisierung. 04. März 2010 Dr. Patrick Hansen Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Gebäudemodernisierung Das deutsche CO 2 -Gebäudemodernisierungsprogramm - wirtschaftliche Effekte 04. März 2010 Gründung: 1956 durch den Bund und das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

ENEF-Haus Wege aus dem Sanierungsstau. Energetische Sanierung im Bestand Erfahrungen und Ausblicke

ENEF-Haus Wege aus dem Sanierungsstau. Energetische Sanierung im Bestand Erfahrungen und Ausblicke ENEF-Haus Wege aus dem Sanierungsstau Energetische Sanierung im Bestand Erfahrungen und Ausblicke Energie- und Klimaschutzziele: Der Gebäudebestand als Schlüsselsektor (ohne Industrie) 1,5 Mio. Nichtwohngeb.

Mehr

Energieberater für Baudenkmale Bundesförderprogramm Energetische Stadtsanierung

Energieberater für Baudenkmale Bundesförderprogramm Energetische Stadtsanierung Energieberater für Baudenkmale Bundesförderprogramm Energetische Stadtsanierung Wir haben schon gespart Denkmalschutz sorgt für Klimaschutz www.bmvbs.de Ordnungsrecht Wie geht s weiter? 2 Energieeinsparrecht

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug?

Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug? Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug? DI Willibald Kaltenbrunner MBA 20. Mail 2014, Bad Vöslau denkstatt GmbH Hietzinger Hauptstraße 28 A-1130 Wien

Mehr

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg BEST-Projekt Sauter GmbH Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie Impressum Herausgeber LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen

Mehr

Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts

Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts Dominik Seebach Freiburg, 27. September 2013 Welche Rolle spielt das Öko-Institut beim Thema Ökostrom? Zahlreiche Forschungsprojekte zu den Themen Ökostrom und

Mehr

Das Investförderprogramm für Gewerbe und Industrie wird mit jährlich 3,5 Mio. dotiert.

Das Investförderprogramm für Gewerbe und Industrie wird mit jährlich 3,5 Mio. dotiert. Beschreibung Energieeffizienzfonds Landesweit wird eine Stromeffizienzkampagne gestartet, mit einer geplanten Dauer von jedenfalls 7 Jahren (bis inklusive 22). Die Kampagne wird durch eine Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Intelligente Netze und Laststeuerung im Haushaltssektor Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Technische Universität Graz Institut für www.ifea.tugraz.at Übersicht

Mehr

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits 12. Sächsischer Energietag am im BMW Werk Leipzig Marc Postpieszala Dipl.-Ing. Energie- und Verfahrenstechnik Kurzportrait

Mehr

Energiezukunft in Österreich und Europa

Energiezukunft in Österreich und Europa Energiezukunft in Österreich und Europa Herausforderungen und Perspektiven Dr. Franz Zöchbauer, Leiter Public Affairs VERBUND Sommerakademie der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich, 5.07.2012 VERBUND

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Der Energieverbrauch für Raumheizwärme und Warmwasser beträgt fast 40%, der Strombedarf

Mehr

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Effizienz steigern, Kosten senken 1 Agenda 1. Energieeffizienz & Energiekosten 2. Energieversorgung und Energiemanagement 3. 4. Möglichkeiten und Potentiale

Mehr

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August 2011 1 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mehr

Klimaschutz im Landkreis Göppingen

Klimaschutz im Landkreis Göppingen Klimaschutz im Landkreis Göppingen Öffentlichkeitsarbeit und Bildung am Beispiel Handwerk 18.02.2013 Kreishandwerksmeister Göppingen Klimaschutzkonzept - Anspruch Energieautarker Landkreis bis 2050 Minderung

Mehr

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Abschlusspräsentation Ausschuss für Umwelt und Energie Griesheim, 02. September 2014 Arbeitsansatz des s M.Eng. M. Jahn Stand:

Mehr

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte ESC Finanzierung Projekt Transparense Überblick: Trainingsmodule I. ESC-Grundlagen II. ESC-Prozess von Projektidentifikation bis Auftragsvergabe

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

Fördermöglichkeiten Stand 29.01.13 für kommunale Klimaschutzmaßnahmen

Fördermöglichkeiten Stand 29.01.13 für kommunale Klimaschutzmaßnahmen Fördermöglichkeiten Stand 29.01.13 für kommunale Klimaschutzmaßnahmen Inhalt Was sind kommunale Klimaschutzkonzepte? Vier Rollen der Kommunen Politische Ziele Inhalte von kommunalen Klimaschutzkonzepten

Mehr

Sie verbessern Ihre Wettbewerbsposition wir finanzieren: KfW

Sie verbessern Ihre Wettbewerbsposition wir finanzieren: KfW Sie verbessern Ihre Wettbewerbsposition wir finanzieren: KfW Fördern lassen! Energieeffizienz steigern, Kosten senken, eine Informationsveranstaltung der IHK zu Dortmund Dortmund, 16. Oktober 2013 Jürgen

Mehr

Bremer Modernisieren. Martin Grocholl. ead Mitgliedertag 18. Juni 2013

Bremer Modernisieren. Martin Grocholl. ead Mitgliedertag 18. Juni 2013 Bremer Modernisieren Martin Grocholl ead Mitgliedertag 18. Juni 2013 Energetische Gebäudesanierung Ausgangslage EFH/ZFH Sanierungsrate:?? ca. 90.000 Ein- und Zweifamilienhäuser in Bremen Steigende Energiekosten

Mehr

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 Logo Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 1 07/2009 Agenda 1. Die LfA Förderbank Bayern im Überblick 2. Infrakredit

Mehr

E-GEM Das Programm für oö. Energiespargemeinden

E-GEM Das Programm für oö. Energiespargemeinden E-GEM Das Programm für oö. Energiespargemeinden Christiane Egger O.Ö. Energiesparverband Landstraße 45, A-4020 Linz, Austria T: +43-732-7720-14380 office@esv.or.at www.esv.or.at 071341vt Oberösterreich

Mehr

Zukunft Altbau unsere Leistungen für Gebäudeenergieberater/innen und für alle Vertreter/innen aus Handwerk, Planung, Verbände und Energieagenturen

Zukunft Altbau unsere Leistungen für Gebäudeenergieberater/innen und für alle Vertreter/innen aus Handwerk, Planung, Verbände und Energieagenturen Zukunft Altbau unsere Leistungen für Gebäudeenergieberater/innen und für alle Vertreter/innen aus Handwerk, Planung, Verbände und Energieagenturen Zukunft Altbau die Informationskampagne des Landes Zukunft

Mehr

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07 Dipl.-Ing. Rainer Schüle Energieagentur Regio Freiburg GmbH Solar Info Center, Freiburg Geförderte Energieberatungen Energieberatungsangebote Energiespar Check

Mehr

Erwartungen an die Entwicklung der Rechenzentren aus Sicht der Umweltpolitik

Erwartungen an die Entwicklung der Rechenzentren aus Sicht der Umweltpolitik Erwartungen an die Entwicklung der Rechenzentren aus Sicht der Umweltpolitik Dr. Jan Berger Referat ZG III 5 Produktbezogener Umweltschutz, Normung, umweltfreundliches Beschaffungswesen jan.berger@bmu.bund.de

Mehr

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen 10. Mittelstandstag Nordrhein-Westfalen am 31. Mai 2012 Christi Degen Inhalt Die Energiewende der Bundesregierung

Mehr

Energieauditpflicht für Nicht-KMU. Michael Stieler 09.07.2015, Goslar

Energieauditpflicht für Nicht-KMU. Michael Stieler 09.07.2015, Goslar Energieauditpflicht für Nicht-KMU Michael Stieler 09.07.2015, Goslar Was wird Pflicht? NICHT-KMU werden alle 4 Jahre zu Energieaudits verpflichtet: Umsetzung der Audits bis 05.12.2015 erforderlich Alternativ

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien 5 Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg werden durch Gewerbe

Mehr

CO 2 Gebäudesanierung. Gut für Sie - gut fürs Klima.

CO 2 Gebäudesanierung. Gut für Sie - gut fürs Klima. CO 2 Gebäudesanierung. Gut für Sie - gut fürs Klima. Grußwort des Ministers Die Energiewende ist ein großes Projekt mit vielen Facetten. Ein zentraler Baustein: Die CO 2 -Gebäudesanierung. Unsere Programme

Mehr

Die Barnimer Energiegesellschaft mbh

Die Barnimer Energiegesellschaft mbh Die Barnimer Energiegesellschaft mbh Ein regionales Energiekonzept im Praxistest Thomas Simon Schwedt/Oder, 19.02.2014 Eberswalde, 30. Oktober 2013 Geschäftsführer Thomas Simon 1. Unser Fahrplan 1. Unsere

Mehr

Energiemanagement Bergbahnen

Energiemanagement Bergbahnen Energiemanagement Bergbahnen Programmvorstellung Dr. Ing. Roland Zegg Christian Hassler 19. Juli 2012 ProKilowatt Bergbahnen Energiemanagement 2 1 Pro Kilowatt ProKilowatt verfolgt das Ziel, Programme,

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

1. Energiestammtisch Gemeinde Heiligengrabe

1. Energiestammtisch Gemeinde Heiligengrabe REGIONALE PLANUNGSGEMEINSCHAFT PRIGNITZ-OBERHAVEL 1. Energiestammtisch Gemeinde Heiligengrabe ENERGIEPROFIL 2010 EINE GEMEINDE VOLLER ENERGIE BLUMENTHAL 28.10.2014 Gliederung Regionales Energiekonzept

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Die Zukunftsförderer Unternehmen Umweltschutz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

12-Punkte-Aktionsplan

12-Punkte-Aktionsplan Arbeitsgruppe Klimaschutz durch Energiesparen 12-Punkte-Aktionsplan 1. Präambel Energiesparen und Energieeffizienz sind neben dem Umstieg auf erneuerbare Energien die zentralen Säulen der Energiewende

Mehr

Neue Wege neues Kapital

Neue Wege neues Kapital Für Umweltschutz, Klimaschutz und Energiewende müssen wir künftig in verstärktem Maße privates Kapital mobilisieren und innovative Finanzinstrumente erproben. Aus: MIT NEUER ENERGIE - 10 Punkte für eine

Mehr

Finanzierungsansätze für Energieeffizienzmaßnahmen in Immobilien der Gesundheitswirtschaft

Finanzierungsansätze für Energieeffizienzmaßnahmen in Immobilien der Gesundheitswirtschaft Finanzierungsansätze für Energieeffizienzmaßnahmen in Immobilien der Gesundheitswirtschaft Gliederung 1. DKB AG Kurzpräsentation 2. Energieeffizienz im Gesundheitswesen 3. Contractingbranchen der DKB AG

Mehr

Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi

Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi Energiemanagement Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi 3. Regionalkonferenz Energetische Stadtsanierung am 25. September 2014 in Magdeburg Energiekonzept - Energetische

Mehr

Fördermöglichkeiten im Kreditgeschäft Klimatag 2009

Fördermöglichkeiten im Kreditgeschäft Klimatag 2009 Günther Reithmeir Fördermöglichkeiten im Kreditgeschäft Klimatag 2009 07/2009 Agenda 1. Aktuelle Zahlen 2. Antragsstellung und Unsere Leistungen 3. Überblick Fördermöglichkeiten 4. Umweltförderung Abteilung

Mehr

Energieeffizienz-Fonds Anhang 1: Rahmendaten Überarbeiteter Endbericht - 25. Oktober 2005

Energieeffizienz-Fonds Anhang 1: Rahmendaten Überarbeiteter Endbericht - 25. Oktober 2005 Anhang 1: Rahmendaten für die ökonomischen Abschätzungen der Wirkungen der vom Wuppertal Institut vorgeschlagenen Programme eines EnergieSparFonds 1. Kalkulatorischer Zinssatz Die Festlegung eines geeigneten

Mehr

Steigerung der Ressourceneffizienz Finanzierung mit KfW-Mitteln

Steigerung der Ressourceneffizienz Finanzierung mit KfW-Mitteln Steigerung der Ressourceneffizienz Finanzierung mit KfW-Mitteln Hannover, 7. April 2014 Bank aus Verantwortung Das Fördergeschäft der KfW KfW - Eine Bank mit vielfältigen Aufgaben Inländische Förderung

Mehr