Motivation und Erfahrungen bei der Einführung des Energiemanagementsystems

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Motivation und Erfahrungen bei der Einführung des Energiemanagementsystems"

Transkript

1 Motivation und Erfahrungen bei der Einführung des Energiemanagementsystems Dipl.-Ing. Heiko Imber Hessenwasser GmbH & Co. KG Leiter Projektsteuerung Energiemanager Taunusstraße Groß-Gerau

2 Gliederung Ausgangslage des Unternehmens Motivation für die Einführung des Energiemanagementsystems Ablauf der Systemeinführung Aufnahme der Ist-Situation normkonforme Regelungen treffen Schulungen der Mitarbeiter Erfahrungen Einführung EnMS - ISO / Imber,

3 Hessenwasser GmbH & Co. KG Daten und Kennzahlen (Stand 2011) GWh/a Wasserwerke Standorte (mit Energieverbrauch) Stromabnahmestellen Strombezug 72,1 Mio ,4 Mio. m³/a 2,2 Mio. Umsatzerlöse Beschäftigte Wasserbeschaffung Einwohner im Versorgungsgebiet Einführung EnMS - ISO / Imber,

4 Einführung EnMS - ISO / Imber,

5 Energieanteil pro Standort aus: R. Heinbuch, Vortrag OTTI 2011 Einführung EnMS - ISO / Imber,

6 Einführung EnMS - ISO / Imber,

7 Vorteile durch ein Energiemanagementsystem (EnMS) Kosten reduzieren: die Einführung eines EnMS ermöglicht Kosteneinsparungen von 2-3% pro Jahr dies wird durch bundesweite Studien bestätigt Arbeitsplätze sichern: nachhaltige Energieeffizienz sichert Arbeitsplätze. Durch innovative Techniken und Energiekonzepte bleibt das Unternehmen wettbewerbsfähig Image Steigerung: das Zertifikat bescheinigt einen verantwortlichen Umgang mit den Ressourcen unseres Planeten Gesetzliche Erleichterungen: aktuell die besondere Ausgleichsregelung des EEG, zukünftig die Reduktion der Stromsteuer Einführung EnMS - ISO / Imber,

8 Einführung EnMS - ISO / Imber,

9 Ziele und Motivation Steigerung der Energieeffizienz des Unternehmens Verringerung des Betriebsaufwandes / der Kosten für Energie Erlangung der Antragsvoraussetzungen für Ermäßigungen bei Stromsteuer und ähnlichen Abgaben Strombezug stellt einen hohen Anteil an relativ kurzfristig beeinflussbaren Kosten dar Hessenwasser ist maßgeblich von einem intakten Natur- bzw. Wasserhaushalt abhängig und fühlt sich daher zum ökologischen und nachhaltigen Wirtschaften verpflichtet Einführung EnMS - ISO / Imber,

10 Ziele und Motivation großes Einsparpotenzial wegen Betriebes rund um die Uhr und hoher hydraulischer Arbeit Aufdecken von verborgenen Verbrauchsschwerpunkten durch Transparenz energieverbrauchender Prozesse Optimierung der Betriebskostensituation durch ein normgerechtes EnMS mit seinem kontinuierlichen Verbesserungsprozess Einzelziele Erlangung eines Zertifikates über die normgerechte Umsetzung eines Energiemanagements Aufzeigen von Einsparpotenzialen für Energie Verbesserung der energiebezogenen Unternehmenskennzahlen Operatives Ziel: Reduktion des Stromverbrauches (Kennzahl) um 2,5% bis 2015 Einführung EnMS - ISO / Imber,

11 Randbedingungen DIN EN ISO Die DIN EN ISO ist eine Norm. Sie ist ein Leitfaden für die Einführung eines betrieblichen Energiemanagementsystems und regelt dieses. Ziel der Norm ist die Steigerung der Energieeffizienz. keine absoluten Anforderungen (wie z. B. Erdgasbezug um 10% senken) Einbindung aller Mitarbeiter mit Einfluss auf den Energieverbrauch bis hin zum Top-Management, welches mit seiner Energieleitlinie die Marschrichtung in Energiefragen vorgibt Verfahren zur nachhaltigen Steigerung der Energieeffizienz Schnittstellen zu anderen Managementsystemen; Aufbau ähnelt anderen Managementsystemen Zertifizierung des Energiemanagements ermöglicht Qualitätsnachweis der getroffenen Maßnahmen und des Managementsystems Einführung EnMS - ISO / Imber,

12 Ablauf der Einführung des EnMS Aufnahme der organisatorischen Ist-Situation (vorhandene Managementsysteme, Ziele, Strukturen) Projektplanung Aufnahme der energetischen Ist-Situation (vor Ort an den Standorten, zentrale Dokumentation) a Einführung EnMS - ISO / Imber,

13 Ist-Aufnahme des Energieverbrauches Auflistung über alle Energiearten Einführung EnMS - ISO / Imber,

14 Energiedaten erfassen Ist-Aufnahme des energetischen Standes: wo wird Energie verbraucht und welchen Anteil hat dieser Verbrauch am Gesamten? Messkonzept erstellen (insbesondere in größeren Standorten unter Einbezug von Zählerfernauslesung) Suche nach Energieeffizienzpotentialen, Erfassen dieser Potentiale in einer Liste / Datenbank zwecks Auswertung Einführung EnMS - ISO / Imber,

15 Monitoring des Energieverbrauches Messgeräte für den Energieverbrauch sind gegebenenfalls bis auf Aggregateebene sinnvoll nach Möglichkeit ist ein Anschluss an das Leitsystem vorzusehen Einführung EnMS - ISO / Imber,

16 Standortbegehungen Anlässlich der Aufnahmen (begangen wurden alle Standorte mit einem Stromverbrauch von mind kwh/jahr) wurden zahlreiche Optimierungspotentiale in Gesprächen und während der Begehungen aufgenommen Zwei Bereiche wurden priorisiert untersucht: Elektrische Antriebe: Einsatz von effizienten Elektromotoren Pumpen: Gleitringdichtungen statt Stopfbuchspackungen Darüber hinaus wurden anlässlich der Aufnahmen Maschinenlisten angelegt Randbedingungen vor Ort geprüft (z. B. Einhaltung von EnEV Forderungen) elektrische Antriebe aufgenommen eine Gesamtliste an Einsparmaßnahmen erstellt wurden Personen und Personengruppen mit Energieeinfluss identifiziert Einführung EnMS - ISO / Imber,

17 Aufnahme von Energiezählern Einführung EnMS - ISO / Imber,

18 Aufnahme von energierelevanten Aggregaten Einführung EnMS - ISO / Imber,

19 Typenschilder Einführung EnMS - ISO / Imber,

20 Energieverteilung am Standort Eingesetzte Energien Jahr 2010 Standort: Druckerhöhungsanlage Haßloch Energiebezug Energieart Verwendung Bemerkung (kwh) % Strom EVU Bezug ,60 Flüssiggas Heizung ( Liter x 7,2) ,93 Diesel Notstrom (5.896 Liter x 9,925) ,47 Summe kwh Stromerfassung Unterzähler Energieart Prozess Bezeichnung (kwh) % Strom Förderung Transportpumpe 1, 2 und 8 Frankfurt ,28 Strom Förderung Transportpumpe 3 und 4 Frankfurt ,48 Strom Förderung Transportpumpe 5 und 6 Frankfurt ,09 Strom Förderung Transportpumpe 7 Frankfurt ,98 Strom Förderung Transportpumpe 1 Rüsselsheim ,16 Strom Förderung Transportpumpe 2 und 3 Rüsselsheim ,04 Strom Förderung Transportpumpe 4 Rüsselsheim 154 0,00 Strom Gebäudetechnik Hausbedarf, Allgemeinstrom, Licht, Luftentfeuchter, Kompressoren, Bauwerke, Lüfter, Klimaanlagen ,74 Strom Leittechnik Leitrechner, SPS, Mess-/ Regeltechnik ,14 Strom Hausbedarf Wohnhaus ,07 Summe kwh Einführung EnMS - ISO / Imber,

21 Priorisierung mit Sankey-Diagrammen Einführung EnMS - ISO / Imber,

22 Projekte mit Energieeinsparung (Strom) Projekt Projektart jährliche Einsparung [kwh/a] Startzeitpunkt Pumpenkonzept DEHASS EVP Pumpenoptimierung Brunnen WWESCH EVP Pumpenoptimierung Brunnen WWALLM EVP neue Transportpumpe WWALLM EVP neue Transportpumpe WWDORN (EVP) neue Infiltrationspumpen (EVP) Effizienzmotor für GDS WWALLM Betrieb Beleuchtung WWPFUN En.eff.proj Beleuchtung WWALLM En.eff.proj Beleuchtung WWESCH En.eff.proj neue Netzpumpe WWHAEN Betrieb neue Netzpumpe WWGUNT Betrieb stillgelegte Wasserwerke (s. sep. Aufstellung) Summe kwh/a Strommix 2009 => 575 gco2 / KWh (Quelle: UBA) entspricht: kg CO 2 /a Einführung EnMS - ISO / Imber,

23 Energieeffizienz-Maßnahme DE Haßloch Einführung EnMS - ISO / Imber,

24 Energieeffizienz-Maßnahme DE Haßloch Einführung EnMS - ISO / Imber,

25 Ablauf der Einführung des EnMS Aufnahme der organisatorischen Ist-Situation (vorhandene Managementsysteme, Ziele, Strukturen) Projektplanung Aufnahme der energetischen Ist-Situation (vor Ort an den Standorten, zentrale Dokumentation) Festlegen der Energieleitlinien (Energiegrundsätze) b Einführung EnMS - ISO / Imber,

26 Energiegrundsätze der Hessenwasser 1. Ziel Hessenwasser hat ein Energiemanagementsystem (EnMS) nach der DIN EN ISO eingeführt und verpflichtet sich zur Verwirklichung dieser energiepolitischen Ziele, sowie zur Aufrechterhaltung und zur systematischen Verbesserung des EnMS. Einführung EnMS - ISO / Imber,

27 Energiegrundsätze: 2. Energieziele Nachhaltige operative und strategische Ziele der Energiegrundsätze von Hessenwasser sind: die effiziente Nutzung eingesetzter Energieträger die Schonung vorhandener Ressourcen die Minderung von CO2-Emissionen der Einsatz innovativer Technologien und erneuerbarer Energien als energieeffizient handelndes Unternehmen mit gutem Beispiel vorangehen die Förderung eines energiebewussten Handelns bei Mitarbeitern das Einhalten rechtlicher Vorgaben unter Beachtung technologischer Optionen sowie wirtschaftlicher, betrieblicher und geschäftlicher Randbedingen. Einführung EnMS - ISO / Imber,

28 Energiegrundsätze: 3. Umsetzung In dieser Eigenverantwortung betreibt Hessenwasser im Rahmen ihres Integrierten Managementsystems ein Energiemanagementsystem, welches der Erreichung dieser Ziele dient. Dazu erfasst und optimiert Hessenwasser den Energieverbrauch aller energierelevanten Vorgänge im Unternehmen und stellt darüber Informationen zur Verfügung. setzt die Geschäftsleitung konkrete, angemessene Energieeinsparziele für alle identifizierten Bereiche. fördert das Unternehmen alle Mitarbeiter, insbesondere mit Einfluss auf den Energieverbrauch, um das Bewusstsein für Energieeffizienz weiterzuentwickeln. Einführung EnMS - ISO / Imber,

29 Energiegrundsätze: 3. Umsetzung bindet Hessenwasser alle Mitarbeiter und Personen, die im Auftrag der Hessenwasser tätig sind zur ständigen Verbesserung des Energiemanagements ein. stellt die Geschäftsleitung für die genannten Ziele die nötigen Ressourcen in Form von Personal, speziellen Fähigkeiten sowie technischen und finanziellen Mitteln zur Verfügung. Die verbindlichen Anweisungen und Regelungen sind im Energiemanagementhandbuch im UHB zusammengefasst. Einführung EnMS - ISO / Imber,

30 Ablauf der Einführung des EnMS Aufnahme der organisatorischen Ist-Situation (vorhandene Managementsysteme, Ziele, Strukturen) Projektplanung Aufnahme der energetischen Ist-Situation (vor Ort an den Standorten, zentrale Dokumentation) Festlegen der Energieleitlinien (Energiegrundsätze) Erstellen notwendiger Regelungen in einem EnMS-Handbuch c Einführung EnMS - ISO / Imber,

31 Einführung EnMS - ISO / Imber,

32 Gremien innerhalb des Energiemanagementsystems Geschäftsleitung Energiemanager Standortverantwortliche Energiemanagement-Kreis Vertretung Geschäftsleitung EnMS-Kreis-Leitung EnMS-Kreis-Mitglieder Berater: H. Lisson, Fa. SiMS Einführung EnMS - ISO / Imber,

33 Ablauf der Einführung des EnMS Aufnahme der organisatorischen Ist-Situation (vorhandene Managementsysteme, Ziele, Strukturen) Projektplanung Aufnahme der energetischen Ist-Situation (vor Ort an den Standorten, zentrale Dokumentation) Festlegen der Energieleitlinien (Energiegrundsätze) Erstellen notwendiger Regelungen in einem EnMS-Handbuch Sensibilisierung und Schulungen der Mitarbeiter d Einführung EnMS - ISO / Imber,

34 Information im Firmen-Intranet Einführung EnMS - ISO / Imber,

35 Firmenzeitschrift INSIDE. OUT Einführung EnMS - ISO / Imber,

36 Einführung EnMS - ISO / Imber,

37 Wo kann ich Energie sparen? Ganz einfache Maßnahmen können hier schon kleine Erfolge ermöglichen, hier einige Beispiele: Ausschalten von Beleuchtung und elektronischen Geräten (z. B. PC), wenn diese nicht gebraucht werden geschlossene Fenster bei Klimatisierung zzgl. Stoßlüftung wenn erforderlich möglichst kein Betrieb von Maschinen im Leerlauf oder Teillastbereichen, lieber ein Aggregat voll ausfahren Tageslicht nutzen statt künstlicher Beleuchtung PC-Monitor bei Arbeitspausen (> 15 Minuten) abschalten Einführung EnMS - ISO / Imber,

38 Ablauf der Einführung des EnMS Aufnahme der organisatorischen Ist-Situation (vorhandene Managementsysteme, Ziele, Strukturen) Projektplanung Aufnahme der energetischen Ist-Situation (vor Ort an den Standorten, zentrale Dokumentation) Festlegen der Energieleitlinien (Energiegrundsätze) Erstellen notwendiger Regelungen in einem EnMS-Handbuch Sensibilisierung und Schulungen der Mitarbeiter interne Audits, Workshops und Management Review externes Voraudit und Zertifizierungsaudit e Einführung EnMS - ISO / Imber,

39 Meilenstein Einführung EnMS - ISO / Imber,

40 Erfahrungen bei der EnMS-Einführung Projektdauer: 8 Monate (Mai Dezember 2011) Standorttermine: 14 Arbeitstage Zertifizierungsaudit: 8 Audittage (TÜV Rheinland Cert) personeller Aufwand: ca. 0,5 Mitarbeiterjahre intern ca. 90 Personentage extern (Berater und Zertifizierung) Einführung EnMS - ISO / Imber,

41 Erfahrungen bei der EnMS-Einführung Unterstützung der Geschäftsleitung der Gesamtthematik Energieeffizienz (über die finanztechnischen Formalanforderungen hinaus) ist überaus wichtig Abholen und Mitnehmen der Mitarbeiter des Unternehmens (motivieren, informieren, bestätigen; z. B. bei vor-ort-istaufnahme) ist gerade bei Dezentralität und Komplexität wichtige Voraussetzung ohne externen, kompetenten Fachberater kaum (jedenfalls nicht in der kurzen Zeit!) zu leistende Installation des EnMS große Entfernungen zu den vielen Standorten bedeuten die Notwendigkeit von funktionierenden, dezentralen Strukturen (z. B. Standortverantwortliche (Meister) als Ansprechpartner) Einführung EnMS - ISO / Imber,

42 Erfahrungen bei der EnMS-Einführung vorhandene Managementsysteme (ISO 9001, EMAS, etc.; bei Hessenwasser z. B. TSM) sind wichtig und hilfreich durch eingeführte Regelungen zu Fortbildungsplanung, Dokumentenlenkung, Beschaffungswesen, Rechtsdatenbanken oder Audits bereits vorhandene Messtechnik (auch mit Anbindung an das Prozessleitsystem) ist hilfreich Einführung EnMS - ISO / Imber,

43 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Einführung EnMS - ISO / Imber,

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

AVU Informationsveranstaltung

AVU Informationsveranstaltung AVU Informationsveranstaltung für Geschäftskunden (KMU) am 26.09.2013 Steuerersparnis durch Spitzenausgleich und Energiemanagement Energiemanagement in der Praxis Unternehmensberatung für Energie- u. Materialeffizienz

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR

Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Seite 1 die Themen die Leistungen Seit 1995 15.05.2013 Veranstaltung Umwelt und Energie Seite

Mehr

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau Zahlen, die zählen Anzahl unserer Mitarbeiter Anzahl Erst-Zertifizierungen von Unternehmen nach ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001,

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU Energieaudit und Energiemanagement für Energieaudit nach DIN EN 16247 Energieaudit bedeutet eine systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und verbrauchs einer Anlage/ eines Gebäudes/ Systems

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Nicole Seibold Seit 2010 Sachbearbeiterin im technischen Facility Management am Flughafen Stuttgart mit Schwerpunkt Abrechnung

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr

Energiemanagementsystems (kurz EnMS)

Energiemanagementsystems (kurz EnMS) Einführung eines Energiemanagementsystem eines (kurz EnMS) Energiemanagementsystems (kurz EnMS) Messe und Kongress Frankfurt am Main, 25. 27.02.2014 Messe und Kongress Frankfurt am Main, 25. 27.02.2014

Mehr

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem Leipzig, Januar 2015 Energieberatung, Energieaudit und Energiemanagementsystem Leistungen und Referenzen In Zukunft wird der effiziente Einsatz von Energie ein immer wichtigerer Maßstab für die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001

Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001 Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001 Dipl.-Ing. Peer Schuback Envidatec GmbH Hamburg 1 / 35 Unternehmensentwicklung Gründung aus einem Kompetenzcenter für Energiemanagementsysteme der

Mehr

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation -

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - DIN EN ISO 50001 / DIN EN 16001 Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - Stand: 27.04.2012 Seite 1 Warum Energiemanagement? Klimaschutz, Umweltpolitik und Knappheit der Energieträger führen dazu, dass

Mehr

Klimaschutzagentur Weserbergland

Klimaschutzagentur Weserbergland Energie EFFIZIENT eingesetzt Energiekosten senken - Energiekonzepte für die Zukunft Dipl.-Ing. Tobias Timm Hameln, 27.05.2014 Klimaschutzagentur Weserbergland unsere Gesellschafter Landkreis Hameln-Pyrmont

Mehr

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Energie Arena 06.11.2013 Ing. Barbara Roden, GFR Verl Abteilungsleitung Energiemanagement Viele gute Gründe

Mehr

Mehr Nachhaltigkeit, weniger Ausgaben

Mehr Nachhaltigkeit, weniger Ausgaben Mehr Nachhaltigkeit, weniger Ausgaben Energiemanagementsysteme nach ISO 50001 TÜV SÜD Management Service GmbH Nachweislich nachhaltig, eindeutig effizienter Ein zertifiziertes Energiemanagementsystem spart

Mehr

DIN EN ISO 50001:2011-12 (D)

DIN EN ISO 50001:2011-12 (D) DIN EN ISO 50001:2011-12 (D) Energiemanagementsysteme - Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung (ISO 50001:2011); Deutsche Fassung EN ISO 50001:2011 Inhalt Seite Vorwort... 4 Einleitung... 5 1 Anwendungsbereich...

Mehr

Energie Controlling Online (EC-Online)

Energie Controlling Online (EC-Online) Energie Controlling Online (EC-Online) Nur wer seine Energieströme kennt, kann sie beeinflussen Michael Strohm Energiedienstleistungen Vattenfall Europe Sales GmbH michael.strohm@vattenfall,de Hamburg,

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen

N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit Projektziele Energiesparpotenziale in ihrem Betrieb erkennen und nachhaltig

Mehr

Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001. Oktober 2010, R.

Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001. Oktober 2010, R. Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001 Oktober 2010, R. Enneking Agenda 16.11.2010 2 Was ist Energiemanagement? - Definition Energiemanagement

Mehr

IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme

IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme IT-Forum Chemnitz 16.05.2014 Dr. Marina Domschke Lead Auditorin ISO 9001 und 50001, zertifizierte Energiebeauftragte www.eca-software.de

Mehr

Energiemanagement für kleine und mittlere Industrieunternehmen

Energiemanagement für kleine und mittlere Industrieunternehmen Energie Consulting GmbH Energiemanagement für kleine und mittlere Industrieunternehmen Handlungsanleitung zur Ein- und Durchführung eines betrieblichen Energiemanagements Energie Consulting GmbH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hessenwasser gehört zu den zehn

Hessenwasser gehört zu den zehn PRAXIS Einführung eines Energiemanagementsystems: energieeffizient und klimafreundlich Ein Erfahrungsbericht mit Fallbeispielen aus der Wasserversorgung Dipl.-Ing. Heiko Imber und Dipl.-Ing. Elisabeth

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENT- SYSTEMS nach EN 16001. Projekt EM 2010

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENT- SYSTEMS nach EN 16001. Projekt EM 2010 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENT- SYSTEMS nach EN 16001 Projekt EM 2010 Rudolf Kanzian Gabriele Brandl Implementierung EN 16001 in 5 Pilotfirmen http://www.wozabal.com Ansprechpartner: Arno Friedl 1

Mehr

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit Die Effizienzpropfis eg Ambitionierte Konzepte für optimierten Ressourceneinsatz

Mehr

mod.eem (modulares EnergieEffizienzManagement) - der webbasierte Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen

mod.eem (modulares EnergieEffizienzManagement) - der webbasierte Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen mod.eem (modulares EnergieEffizienzManagement) - der webbasierte Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen Axel Wipprecht, Thüringer Energie und GreenTech-Agentur Arbeitsgebiete und Aufgaben

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001

Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 Mit Methode zum Ziel Dipl.-Wi.-Ing. Juliane Bränzel, Hannover Messe, 23. April 2012 Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 / Juliane Bränzel

Mehr

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Energiemanagement, Energieaudit und Alternatives System Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Abk.-Verzeichnis: Alt. System Alternatives System i.s.v. 55 IV

Mehr

Energieaudits Vor- und Nachteile durch verschiedene Normen. von Frank J. Rispoli und David Kreth, zugel. Umweltgutachter und Energieauditoren

Energieaudits Vor- und Nachteile durch verschiedene Normen. von Frank J. Rispoli und David Kreth, zugel. Umweltgutachter und Energieauditoren Energieaudits Vor- und Nachteile durch verschiedene Normen von Frank J. Rispoli und David Kreth, zugel. Umweltgutachter und Energieauditoren Wer sind wir o ManSysCon und ManSysCert besteht seit 1996 o

Mehr

Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung- SpaEfV

Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung- SpaEfV Ausblick für 2014/2015 und mögliche Handlungsalternativen für Unternehmen Kiwa International Cert GmbH Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung- SpaEfV 1. Was regelt die SpaEfV? 2. Ausblick für 2014/2015

Mehr

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013 Unternehmen des produzierenden Gewerbes müssen in 2013 mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz beginnen, um weiterhin vom so genannten Spitzenausgleich nach 10 StromStG und 55 EnergieStG zu

Mehr

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Regionale Effizienznetzwerke in Niedersachsen (Hannover, 11. Mai 2015) Willm Janssen Disclaimer: Diese Präsentation basiert auf einem Vortrag der Klimaschutz-

Mehr

Aufbau von Energiemanagementsystemen

Aufbau von Energiemanagementsystemen Aufbau von Energiemanagementsystemen in KMU 3. Fachtagung Energie Effizienz - Strategie Donnerstag, 20.09.2012 Dipl.-Ing. (FH) Maja Ortlieb Gliederung 1 Ausgangsvoraussetzungen in KMU 2 Vorgehensweise

Mehr

Energieaudits. VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ

Energieaudits. VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ Energieaudits VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ Energieaudits ÖNORM EN 16247-1 Der TÜV AUSTRIA Umweltschutz bietet im Rahmen von Energieaudits nach ÖNORM EN 16247-1 und Anforderungen an ein Energiemanagementsystem

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund Energieaudit und Energiemanagement FKT Fortbildung am 26.03.2015 Klaus-M. Kottsieper, Dipl.-Wirtschaftsingenieur (FH) GERTEC GmbH Ingenieurgesellschaft Martin-Kremmer-Str. 12 45327 Essen Inhalte Vorstellung

Mehr

Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen

Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen ++++++++++++++++++++++++++++++++++ Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen ++++++++++++++++++++++++++++++++++ Dipl.- Ing. (BA) Eva- Maria Kiefer Arbeitsbereichsleitung Projekte- technische

Mehr

Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012

Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012 Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012 Berlin, 10. August 2012 Kontakt:

Mehr

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits 12. Sächsischer Energietag am im BMW Werk Leipzig Marc Postpieszala Dipl.-Ing. Energie- und Verfahrenstechnik Kurzportrait

Mehr

9. Kundenerfahrungsaustausch. Die ISO 50001:2011 Energie sparen mit System. Dipl.-Ing. Robert Schmitt. September 2012

9. Kundenerfahrungsaustausch. Die ISO 50001:2011 Energie sparen mit System. Dipl.-Ing. Robert Schmitt. September 2012 9. Kundenerfahrungsaustausch Die ISO 50001:2011 Energie sparen mit System Dipl.-Ing. Robert Schmitt September 2012 Inhaltsübersicht Energiemanagementsysteme Kurzvorstellung der Norm Integration in bestehende

Mehr

ALBA Energiemanagement Team, Leistungen, Erfolge. Berlin, 2015 www.alba-energiemanagement.de

ALBA Energiemanagement Team, Leistungen, Erfolge. Berlin, 2015 www.alba-energiemanagement.de ALBA Energiemanagement Team, Leistungen, Erfolge Berlin, 2015 www.alba-energiemanagement.de Energiemanagement Kurzporträt Über uns Das ALBA Energiemanagement-Team besteht seit dem Jahr 2011 und ist Teil

Mehr

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen we make energy visible Ing. Ernst Primas www.omtec.at omtec 2009 1 Regelkreis von Energy Intelligence omtec Energy Intelligent Solutions omtec bietet

Mehr

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Energieverbrauch bremsen Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Das Problem... Energieversorgung wird zur großen Herausforderung für die mittelständische Industrie... und seine Lösung Rechtssicher Energiekosten

Mehr

Unternehmertag Rhein Main

Unternehmertag Rhein Main Unternehmertag Rhein Main 13. Oktober 2015 THE SQUAIRE Andreas Ritter Produktmanager DQS GmbH Auditor Qualität, Umwelt, Arbeitsschutz und Energiemanagement DQS. The Audit Company. TheAudit Company. Drei

Mehr

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS)

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001 Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) ISO 50001 4.1 Allgemeine Anforderungen Das Energiemanagementsystem (EnMS)

Mehr

Betriebliche Energiemanagementsysteme nach DIN EN ISO 50001.

Betriebliche Energiemanagementsysteme nach DIN EN ISO 50001. Dietmar Gründig Betriebliche Energiemanagementsysteme nach DIN EN ISO 50001. 04.07.2013, Fachtagung Energieberatung, Jena 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Höper Technical Consulting

Höper Technical Consulting Messtechnik für Energiemanagement Systeme Wir bieten unseren Kunden zusammen mit unseren Partnern das folgende Leistungspaket an. Damit unsere Kunden es so bequem und einfach wie möglich haben, sind wir

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Energiemanagementsysteme Auditierung, Zertifizierung von EnMS Testierung der Nachweise nach SpaEfV durch Umweltgutachter

Energiemanagementsysteme Auditierung, Zertifizierung von EnMS Testierung der Nachweise nach SpaEfV durch Umweltgutachter Energiemanagementsysteme Auditierung, Zertifizierung von EnMS Testierung der Nachweise nach SpaEfV durch Umweltgutachter Informationsveranstaltung Energiemanagementsysteme Möglichkeiten zur Energieeinsparung

Mehr

Energie EFFIZIENT eingesetzt

Energie EFFIZIENT eingesetzt Energie EFFIZIENT eingesetzt Schritte zur Einführung eines Energiemanagementsystems Dipl.-Ing. Tobias Timm Hameln, 04.02.2014 Klimaschutzagentur Weserbergland unsere Gesellschafter Landkreis Hameln-Pyrmont

Mehr

Einführung eines unternehmensweiten Energiedatenmanagement mit intelligenten Zählern

Einführung eines unternehmensweiten Energiedatenmanagement mit intelligenten Zählern Einführung eines unternehmensweiten Energiedatenmanagement mit intelligenten Zählern Robert Slamanig European EnergyManagers 14 th 15 th May 2014, Vienna Inhalt Die STW Klagenfurt Gruppe Ausgangssituation

Mehr

Energieeffizienz-Beratertag für KMU 2012 04. Mai 2012, Ludwigshafen

Energieeffizienz-Beratertag für KMU 2012 04. Mai 2012, Ludwigshafen - Aufbau und Zertifizierung- Energieeffizienz-Beratertag für KMU 2012 04. Mai 2012, Ludwigshafen EnMS in der Praxis - Aufbau und Zertifizierung Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Innocenzo Caria Energiemanager TÜV

Mehr

Planungskonzepte für Energiemanagement

Planungskonzepte für Energiemanagement Planungskonzepte für Energiemanagement Dipl.-Ing. (FH) 10. Fachseminar GAforum, Münster, 4.9.2014 Übersicht -2- GA-Integrationsplanung Motivation für ein Energiemanagement Vorgehensweise und Methodik Fazit

Mehr

Verbrauchsdatenerfassung und Monitoring

Verbrauchsdatenerfassung und Monitoring Verbrauchsdatenerfassung und Monitoring Handwerkskammer Dresden Treffpunkt Zukunft Smart Home 18. März 2014 Dr. Uwe Domschke www.eca-software.de ECA-Software steht für: Unterstützung beim systematischen

Mehr

Energie-Effizienzmanagement. im Unternehmen

Energie-Effizienzmanagement. im Unternehmen Tageskurs für Infrastrukturverantwortliche, Betriebsleiter, Planer, Facility Manager, Energieverantwortliche in Industrie, KMU, Dienstleistungen, öffentlicher Hand Energie-Effizienzmanagement Mit Energiemessung,

Mehr

Mod.EEM Modulares EnergieEffizienzModell

Mod.EEM Modulares EnergieEffizienzModell Mod.EEM Modulares EnergieEffizienzModell Stufenförmige Einführung von Energiemanagementsystemen in Unternehmen EnergieAgentur.NRW EnergieAgentur.NRW Neutrale, unabhängige, nicht kommerzielle Einrichtung

Mehr

Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001

Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 Agenda 1. Was wissen Sie über Ihre Energiekosten? 2. Anreize & Chancen für ein Energiemanagementsystem (EnMS) 3. Aufbau eines EnMS gemäß

Mehr

Normative und rechtliche Anforderungen an betriebliches Energiemanagement und Energieaudits

Normative und rechtliche Anforderungen an betriebliches Energiemanagement und Energieaudits Normative und rechtliche Anforderungen an betriebliches Energiemanagement und Energieaudits Bremer Normenforum 2015 Handelskammer Bremen, 09. September 2015 1 Schlagworte KMU oder Nicht-KMU Produzierend

Mehr

BCS ug Business Consulting Solutions Wie wir Sie unterstützen können! Inhalt Ausschreibungsunterstützung Start-Up-Begleitung Dienstleister-Vertragscontrolling Datenerfassung Handbucherstellung Energiemanagement

Mehr

Energiecontrolling im Hotel

Energiecontrolling im Hotel dezem-seminar Energiecontrolling im Hotel Energiecontrolling ist der grundlegende Baustein in jedem wirkungsvollen Energiemanagementsystem. Überblick Im Rahmen eines eintägigen Seminars erhalten Sie Informationen

Mehr

Energieeffizienz: Kosteneffizienz mit integriertem Klimaschutz. Dipl.-Ing. Tilmann Wiesel, MBA

Energieeffizienz: Kosteneffizienz mit integriertem Klimaschutz. Dipl.-Ing. Tilmann Wiesel, MBA Energieeffizienz: Kosteneffizienz mit integriertem Klimaschutz 11.05.2015 Dipl.-Ing. Tilmann Wiesel, MBA VEA Beratungs-GmbH - MOTIVATION - ENERGIEMANAGEMENT - - Besondere Ausgleichsregelung (BesAR) ( 63ff

Mehr

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S Leea Akademie, Fachtagung am 21.05.2014 Neustrelitz Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH, Hamburg RKW Nord GmbH Partner des Mittelstandes Das

Mehr

Energieanalysen auf Kläranlagen und was kommt dann?

Energieanalysen auf Kläranlagen und was kommt dann? Energieanalysen auf Kläranlagen und was kommt dann? Energieeffizienz setzt kontinuierliche Prozesse wie dem Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 voraus Dr. Ralf Mitsdoerffer, Prof. Dr. Oliver Christ

Mehr

Nord. Lichtplanung & Beleuchtungstechnik Lichtplanung & Beleuchtungstechnik. West

Nord. Lichtplanung & Beleuchtungstechnik Lichtplanung & Beleuchtungstechnik. West Nord Energieeffiziente Beleuchtung durch Lichtplanung Die drei Dimensionen des Lichtes Visuelle Funktionen Erkennen Fehlerfreies Arbeiten Sicherheit Orientierung Emotionale Empfindungen Angenehmes Umfeld

Mehr

IT-Unterstützung von Energiemanagementsystemen

IT-Unterstützung von Energiemanagementsystemen IT-Unterstützung von Energiemanagementsystemen Forum IT-Allianz Halle 11.07.2013 Dr. oec. habil. Marina Domschke www.eca-software.de Gliederung 1. Kurzvorstellung ECA-Software GmbH 2. Warum Energiemanagement?

Mehr

geff visualization + monitoring + generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln

geff visualization + monitoring + generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln geff visualization + monitoring + visualization + ventilation + lighting + recovery + control + energy + monitoring + pow generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln Wir sind die

Mehr

Energieeffizienz. Das neue Energiedienstleistungsgesetz: Lästige Pflicht oder Chance für Ihr Unternehmen?

Energieeffizienz. Das neue Energiedienstleistungsgesetz: Lästige Pflicht oder Chance für Ihr Unternehmen? Energieeffizienz Das neue Energiedienstleistungsgesetz: Lästige Pflicht oder Chance für Ihr Unternehmen? Thorsten Grantner OmniCert Umweltgutachter GmbH Vorstellung Energieaudits Vorstellung Standards

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Energiemanagementsystem

Energiemanagementsystem Energiemanagementsystem Prof. Josef Steretzeder D E G G E N D O R F U N I V E R S I T Y O F A P P L I E D S C I E N C E S Referent Prof. Josef Steretzeder ppa. Leitung Integrierter Managementservice /

Mehr

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1)

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1) ISO 9001:2008 ISO 14001:2004 Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Allgemeines 0.1 Prozessorientierter Ansatz 0.2 Beziehung zu ISO 9004 0.3 Verträglichkeit mit anderen 0.4 Managementsystemen

Mehr

Energiemanagementsysteme. TÜV SÜD Management Service GmbH. Jürgen Stuermer Vertriebsbeauftragter. TÜV SÜD Management Service GmbH 1

Energiemanagementsysteme. TÜV SÜD Management Service GmbH. Jürgen Stuermer Vertriebsbeauftragter. TÜV SÜD Management Service GmbH 1 Jürgen Stuermer Vertriebsbeauftragter 1 Inhalt der Präsentation 1. Aktuelle Situation 2. Steuerliche Aspekte 3. Inhalte ISO 50001 und Umsetzung in die Praxis 4. Zertifizierung und Mehrwert des EnMS 2 Warum

Mehr

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan 5x5 EffizienzKonzept Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan Projektstart Begehung. Begutachtung. Beratung. Im Rahmen unseres 5x5 Konzeptes beschreiben wir ausführlich die einzelnen

Mehr

Energiemanagementsysteme

Energiemanagementsysteme Herzlich willkommen beim Kunden Forum Energiemanagement am 18. April 2012 in Hamburg Klaus-Dieter Fürsch, April 2012 1 Inhalt der Präsentation 1. Aktuelle Situation 2. Steuerliche Aspekte 3. Inhalte ISO

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001 und Umweltmanagement integriertes Management. Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR

Energiemanagement nach ISO 50001 und Umweltmanagement integriertes Management. Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Energiemanagement nach ISO 50001 und Umweltmanagement integriertes Management Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR 26.04.2012 Veranstaltung Umwelt und Energie Seite 1 die Themen die Leistungen Seit 1995 26.04.2012

Mehr

Unsere Leistungen auf einen Blick

Unsere Leistungen auf einen Blick Unsere Leistungen auf einen Blick Beratung, Planung, Umsetzung Ihr starker Partner für die energetische Optimierung Ingenieurgesellschaft mbh Über uns Die EWBi als unabhängige Beratungsgesellschaft und

Mehr

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Juni Die Bewertung hängt von der unternehmensspezifischen Energiesituation des Unternehmens und seiner Ziele ab. Bewertung der Alternativen

Mehr

Energieaudits für den Spitzenausgleich eine Anleitung

Energieaudits für den Spitzenausgleich eine Anleitung Energieaudits für den Spitzenausgleich eine Kolloquium Energieeffizienz im Maschinenbau am 7.11.2013 in Bautzen Marc Postpieszala Dipl.-Ing. Energie- und Verfahrenstechnik Kurzportrait SAENA Gesellschaftsanteile:

Mehr

Energiekosten senken Energiebilanz verbessern CO2-Ausstoß reduzieren

Energiekosten senken Energiebilanz verbessern CO2-Ausstoß reduzieren Energiekosten senken Energiebilanz verbessern CO2-Ausstoß reduzieren Eine Handlungsanleitung für Krankenhausmanager Dipl.-Ing. Alexander J. Henze Frankfurt, 06. Mai 2015 Beratungsschwerpunkte Zentraler

Mehr

Das novellierte Energiedienstleistungs-Gesetz

Das novellierte Energiedienstleistungs-Gesetz Betreuungsgesellschaft für Umweltfragen Dr. Poppe AG Teichstr. 14-16, 34130 Kassel 0561/96 996-0 0561/96 969-60 info@bfu-ag.de http://www.bfu-ag.de Das novellierte Energiedienstleistungs-Gesetz Energiemanagementsystem

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED)

HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED) DEUTSCHE MANAGEMENT ZERTIFIZIERUNGSGESELLSCHAFT mbh HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED) Am 4. Dezember 2012 ist die EU Energieeffizienz-Richtlinie 2012/27/EU (EED)

Mehr

Energieeffizienz_Prof. Helling 13.03.2012

Energieeffizienz_Prof. Helling 13.03.2012 Energiemanagement in sozialen Einrichtungen Workshop im Auftrag des Landkreises Neuwied Managementsysteme Kooperations- und Fördermöglichkeiten Prof. Dr. Klaus Helling Direktorium IfaS Waldbreitbach, am

Mehr

Neue Pflichten, neue Chancen: Energieaudit und -management.

Neue Pflichten, neue Chancen: Energieaudit und -management. Neue Pflichten, neue Chancen: Energieaudit und -management. Alles zum neuen EDL-G und wie unser 24/7 Energiecockpit Sie dabei unterstützen kann. Stadtwerke Kiel Die Energielösung im Norden. www.stadtwerke-kiel.de

Mehr

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Nicolas Berger Inhaltsübersicht 2 1. Rechtliche Grundlagen 2. Nachweisführung zum Erhalt des Spitzenausgleichs 3.

Mehr

Erfahrungen mit der Einführung von Energiemanagementsystemen

Erfahrungen mit der Einführung von Energiemanagementsystemen Erfahrungen mit der Einführung von Energiemanagementsystemen DIN EN ISO 50001 Rahmenbedingungen und Anforderungen Gerd Marx, EnergieAgentur.NRW Energiemanagement: Erfahrungsbericht aus der Praxis Daniel

Mehr

Energiemanagementsysteme als Voraussetzung für zukünftige Vergünstigungen

Energiemanagementsysteme als Voraussetzung für zukünftige Vergünstigungen Energiemanagementsysteme als Voraussetzung für zukünftige Vergünstigungen 10. November 2012, Kölner Bank eg Energieeffizienz-Forum und Gerald Orlik, EnergieAgentur.NRW Politischer Hintergrund, Strom- und

Mehr

Energiecontrolling. Hamburger Workshop. Bereit für die Zukunft Energieeinkauf und Energiemanagement 25.05.2011 Vortrag: Christoph Parnitzke

Energiecontrolling. Hamburger Workshop. Bereit für die Zukunft Energieeinkauf und Energiemanagement 25.05.2011 Vortrag: Christoph Parnitzke Energiecontrolling Hamburger Workshop Bereit für die Zukunft Energieeinkauf und Energiemanagement 25.05.2011 Vortrag: Christoph Parnitzke Energiecontrolling 26.05.2011 Übersicht Welche Rolle spielt das

Mehr

Welche Typen von EMS gibt es? Die DIN EN ISO 50001 als Ausgangsbasis für ein Managementsystem. Der EMS-Ansatz der ISO 50001

Welche Typen von EMS gibt es? Die DIN EN ISO 50001 als Ausgangsbasis für ein Managementsystem. Der EMS-Ansatz der ISO 50001 Energie-, Stromsteuer- und EEGkonforme Energiemanagementsysteme (EMS) Fünf Gründe für den Aufbau von Energiemanagementsystemen EMS sind in Zeiten von knappen Ressourcen, Klimawandel und Low Carbon Economy

Mehr

Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013. Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit

Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013. Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013 Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit Dr. Bernd Kosch Head of Environmental Technology Motivation für Energie- und Umweltmanagement 1. Ethik,

Mehr

Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU

Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU Felix Geyer eza!-energiemanagement Quelle: Autor: eza! EDL-G: Gesetz über Energiedienstleistungen und andere Effizienzmaßnahmen Umsetzung Europäische Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

Zertifiziertes Energiemanagement zahlt sich aus profitieren Sie von unserem Praxis-Know-how.

Zertifiziertes Energiemanagement zahlt sich aus profitieren Sie von unserem Praxis-Know-how. Zertifiziertes Energiemanagement zahlt sich aus profitieren Sie von unserem Praxis-Know-how. Energiemanagement lohnt sich weil die Energie immer teurer wird Die Energiekosten sind für Unternehmen nicht

Mehr

Guten Tag. Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015. * kleine und mittelständische Unternehmen

Guten Tag. Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015. * kleine und mittelständische Unternehmen Guten Tag Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015 * kleine und mittelständische Unternehmen Übersicht 1. gesetzliche Grundlagen 2. Wer ist betroffen? 3. das Energie

Mehr

Einführung Energiemanagementsystem (EnMS) DIN EN ISO 50001

Einführung Energiemanagementsystem (EnMS) DIN EN ISO 50001 Produktbeschreibung EnMS nach DIN EN ISO 50001 Diagnose Planung Betreiben Einführung Energiemanagementsystem (EnMS) DIN EN ISO 50001 Envidatec GmbH Veritaskai 2 21079 Hamburg Tel.: +49 (0)40 / 300 857

Mehr