Kompakter Lehrgang für Entscheidungsträger/-innen. Energien der Standortagentur Tirol

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kompakter Lehrgang für Entscheidungsträger/-innen. Energien der Standortagentur Tirol"

Transkript

1 ina Làszlò, Budapest University of Technology and Economics, Budapest Dir. Julian Wagner, Rosenbauer International AG, rsität Wien, Wien Dipl.-Kfm. Robert Grüneberg, Invista Resins & Fibers GmbH & Co KG, Hattersheim am Main Dr. Gabriele akuin University, Osaka Prof. Dr. Kaye Chon, The Hong Kong Polytechnic University, Hong Kong Dr. Dirk Glaeßer, World olic Computation, Linz Dipl.-Vw. Armin Burger, Hofer KG, Sattledt Prof. Dr. Carmencita Cheung, City University of Hong inigten Staaten, Wien Prof. Dr. Elizabeth Dickson, ESPEME Business School Nice, Nizza Prof. Dr. Klaus Spremann, Univerut für Öffentliche Dienstleistungen und Tourismus, St. Gallen Prof. Dr. John Walsh, Australian International Hotel School, ut Fink, SAP Österreich GmbH, Wien Dipl.-Ing. Rolf Einsele, DaimlerChrysler AG, Stuttgart Dr. Joachim Tries, Adelta.Com rbrücken Mag. Brigitte Ederer, Siemens AG Austria, Wien Prof. Dr. Tapio Tammi, University of Jyväskylä, Jyväskylä Dipl.- ns Lindenberger, Amt der Tiroler Landesregierung, Innsbruck Dr. Thomas Rudolph, Universität St. Gallen, St. Gallen Prof. mic Sciences, Moskau Prof. Dr. Rene Dentiste Mueller, College of Charleston, Charleston Dipl.-Ing. Dr. Karl Peter Pfeiffer, Liebscher, Oesterreichische Nationalbank Wien, Wien Dr. Georg Springer, Bundestheater-Holding, Wien Prof. Dr. Bengt Cranfield University, Cranfield Prof. Dr. Klaus Weiermair, Leopold-Franzens-Universität, Innsbruck Dr. Friedrich Macher, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Münster Dr. Alexander Doujak, Beratergruppe Neuwaldegg GmbH, Wien Mag. r. Michael Koncar, VTU-Engineering GmbH, Grambach Dr. Theresa Barron-McKeagney, University of Nebraska, Omaha Dr. Dr. Friedrich Fraberger, KPMG Securitas GmbH, Wien Dr. Harald Gohm, Tiroler Zukunftsstiftung, Innsbruck Dr. Bernhard ang Gliebe, Management Systems, Vaduz Mag. Roman Göd, Modern Products Corporate Finance GmbH, Wien Mag. Franz bh, Wien Dr. Friedrich Fröschl, VTU-Engineering GmbH, Grambach Dipl.-Ing. Dr. Herbert Hönlinger, Tiroler Wasserkraft Gallen Dr. Dipl.-Biologe Christian Stein, Ascenion GmbH, München Prof. Dr. Werner Clement, 4C-foresee, Wien Dr. Axel bank AG, München Prof. Dr. Riccardo Spinelli, Università di Genova, Genua Prof. Dr. Gerda Priestley, Universitat Autònolandi, Università di Genova, Genua Prof. Dr. Marie Lorraine, Takachiho University Tokyo, Tokyo Prof. Dr. Kurt Jeschke, Ins campaigning GmbH, Zürich Dipl.BW Joachim W. Tettenborn, Tettenborn Training für Führungskräfte, Rorschacherberg Stavanger Dr. Michael Schenk, Fraunhofer Institut IFF, Magdeburg Dr. Werner Schroeder, Leopold-Franzens-Universität, H, Wien Joyce H.A. von Natzmer, Hall, Vande Sande & Pequignot, LLP, Chevy Chase Dr. Jürgen Kühling, Universität Karls- Dr. Gregor Berchtold, BGT Rechtsanwälte, Innsbruck Dr. Wolfgang Weiß, Universität Bayreuth, Bayreuth Prof.Dr. Gustav allen Prof. Dr. Jens Beiderwieden, Alice-Salomon Fachhochschule Berlin, Berlin Michaela Wöhrle, Kanzlei Reinhard Sk- A, Altavilla Vicentina Prof. Dr. Ortrun Zuber-Skerritt, Ortrun Zuber International Pty. Ltd., Brisbane Dr. Christoph Leitl, ty, Reykjavik Prof. Dr. John Chandler, James Cook University, Brisbane Prof. Dr. Perry Hobson, Southern Cross University, G, München Dr. Manfred Bornemann, Intangible Assets Management Consulting GmbH, Graz Dr. Friedman, Friedman & nsbruck Stephen Borneman, CMC Industrial Consultant, Wien Dr. Michael Buchmeiser, Institut für Oberflächenmodifiziey, Guildford Dr. Dirk Bühler, Maiwald Patentanwalts GmbH, München Präsident Václav Klaus, Tschechische Republik, Prag ldhoff, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn Dr. Martin Czurda, Raiffeisen Zentralbank, Wien Dipl.-Ing. Chrismar, Wismar Dr. mont. Corinna Engelhardt-Nowitzki, Montanuniversität, Leoben Prof. Dr. Michael J. Etzel, University of Dr. Helmut Gassner, D. Swarovski & Co., Wattens Dr. Kerstin Fink, Leopold-Franzens-Universität, Innsbruck Dr. Eberhard sberatung Dr. Graf & Partner GmbH, Karlsruhe Dr. Daniel Alge, Sonn & Partner, Wien Dr. Lars Grünert, Trumpf Laser GmbH G, Chur Mag. Michel Haas, Genia Consult Unternehmensberatungs GmbH, Wien Mag. Dr. Andreas Gapp, Raiffeisenbank -Doz. Dr. Heinz Handler, Wifo, Wien Dir. Arthur Gillis, Protea Hotels, Kapstadt Dr. Helmut Heiss, Universität Mannheim, der Asbäck, VTU-Engineering GmbH, Kundl Dipl.-Ing. Dr. oec. Christoph Wecht, BGW AG, Wien Dr. Johannes Hohenauer,, München Dipl.-Ing. Betriebliches Josef Holzegger, Energiemanagement SAP Österreich GmbH, Wien Dir. Brad Glosserman, Pacific Forum CSIS, Honolulu rof. Dr. Johanna Mair, IESE Business School, Barcelona Prof. Dr. Carlos Jahn, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Kompakter Lehrgang für Entscheidungsträger/-innen Universität, Innsbruck Dr. Robert Walz, Kopp Walz Notare, Ingolstadt Mag. Chris Kapferer, Treuhand Partner Austria, Wien schbaumer, Volkswagen Group Japan, Tokyo Klaus Giesecke, Roland Eller Consulting, Berlin MMag. Sebastian Lang, Uniien Dr. Arthur Oberascher, Österreich Werbung, Wien Dr. Stefan Leible, Friedrich-Schiller-Universität, Jena Hermann istina Mekelburger, Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg, Rheinbach Dipl.-Kfm. Michael Moeller, Beratergruppe Neuwaldegg rative Managementberatung, In Kooperation mit Konstanz dem Cluster Dr. Erneuerbare Robert Hänel, Hänel & Kollegen Rechtsanwälte, Peißenberg Dr. Jürgen Meier, Energien der Standortagentur Tirol anz Pegger, Kanzlei Greiter, Pegger, Kofler & Partner, Innsbruck Prof. Dr. Ron Meyer, Strategy Works, Rotterdam Prof. Dr..H., Innsbruck DDI Dr. Helmut Erich Mößmer, BMW M GmbH, Garching-Hochbrück Dr. Jakob Edinger, Edinger Tourismusd Mrochen, Universität-Gesamthochschule Siegen, Siegen Dr. Petra Wittig, Roxin Rechtsanwälte, München Prof. Dr. Hans ller-franken, Philipps-Universität Marburg, Marburg DI Dipl.Wirtsch.Ing. Paul-Alexander Wacker, Kuhnen & Wacker Patentniversität Hildesheim, Hildesheim Prof. Dr. Friedrich Roithmayr, Johannes Kepler Universität, Linz Prof. Dr. Solveig Böhn, Dr. Udo Steffens, Frankfurt School of Finance & Management, Frankfurt am Main Prof. Dr. Markus Rudolf, Wissenschaftliche, CPS Schließmann, Frankfurt am Main Mag. Horst Bernegger, Pricewaterhouse Coopers GmbH, Salzburg Dr. Harald Koch, ersität, Innsbruck Prof. Dr. Arch G. Woodside, Boston College, Boston Dipl.-Ing. Wilfried Schöfer, Oracle Austria GmbH, r. Wolfgang Maass, Hochschule Furtwangen University, Furtwangen Prof. Dr. Jean-Claude Usunier, University of Lausanne d Prof. Dr. Stephan Doering, Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik, Münster Prof. Dr. Klaus Schredelseker, Leopold-Fran- Sparkasse Bank AG, Innsbruck DDr. Tade Matthias Spranger, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn Dr. Paulof Management, Cranfield Prof. Dr. Heinz Klaus Stahl, Univ.-Prof. Dr. Stahl & Partner OEG, Oberwaltersdorf Prof. Dr. Uta, Madrid Dipl.-Kfm. Michael Reinhard, Institut für Wirtschaftsforschung, München Dr. Wolfgang Kutzelnigg, ADIS Technomission, Brüssel Dr. Jay Kandampully, The Ohio State University, Columbus Dr. Susanne Riess-Passer, Bausparkasse Würeiburg, Freiburg Dr. Nadja Kaeding, Graefe Rechtsanwälte, München Dipl.-Ing. Herbert Frech, Telekom Austria AG, Innsr Technik und Wirtschaft Berlin, Berlin Prof. Dr. Eric Jones, Johns Hopkins University SAIS Bologna Center, Bologna Dr., Williamsburg Dr. Hansrudi Müller, Forschungsinstitut für Freizeit und Tourismus, Bern Dir. Mario Moretti Polegato, Geox wald Patentanwalts GmbH, München Dipl.-Kfm. Stefan Eisenmann, avantum consult GmbH & Co KG, München Dr. Siegfried ure GmbH, München Mag. Bernd Kleboth, LGT Bank in Liechtenstein AG, Vaduz Dr. Günter Unterleitner, Hypo Tirol Bank r GmbH & Co KEG, Linz MMag. Dr. Clemens Ph. Schindler, Haarmann Hemmelrath & Partner, München Lenka Kroustkova, University, Darwin Dr. Wolfgang Jenewein, Universität St. Gallen, St. Gallen Dipl.-Kfm.Dr. Albrecht Deyhle, Controller ission, Tokyo Dr. Veit Sorger, Industriellenvereingiung Österreich, Wien Prof. Dr. Knud Villy Christensen, Odense Univerofer Technologieentwicklungsgruppe, Stuttgart Mag. (FH) Stefan Mandl, Bausparkasse Wüstenrot AG, Salzburg Dkfm. Dr. ndele, Board Consultants International Sendele & Company GmbH, München Mag. Imma Baumgartner, Trimedia Public Afaner, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt Dipl.-Ing. Hans Haider, Verbund AG, Wien Dr. Rüdiger Adolf, Wörndl-Aichriedler, Bramac Dachsysteme International, Pöchlarn Dipl.-Ing. Johann Füller, Hyve AG, München Dr. Oliver Ing. Bruno Walter, Tiscover AG, Innsbruck Mag. Hermann Petz, Moser Holding, Innsbruck Prof. DI Dr. A Min Tjoa, Tech- Innsbruck, Innsbruck Prof. Dr. Norm Friesen, Thompson Rivers University, Kamloops Dr. Leander D. Loacker, Universität niversität Berlin, Berlin Dipl.-Ing. Hannes Ambacher, dolphin management consulting gmbh, Wien Dr. Claus Hipp, Hipp llen Dr. Alex de Voogt, Universiteit Leiden, Leiden Dir. Anton Reisinger, BMW AG, München Prof. Dr. Roman Siebenrock, illiam & Mary, Williamsburg Dipl.-Wirtsch.-Ing. Stefan Kohn, Fraunhofer Technologieentwicklungsgruppe, Stuttgart Mag. mbh, Innsbruck Dipl.-Ing. Dr. Rainer Beetz, Sonn & Partner, Wien Prof. Dr. Krisztina Làszlò, Budapest University of Techld-Franzens-Universität, Innsbruck Mag. Dr. Walter S. A. Schwaiger, Technische Universität Wien, Wien Dipl.-Kfm. Robert, Melbourne Dr. Wir Erich begleiten Hautz, Siemens motivierte AG, München Menschen Prof. Dr. Masaki Ban, Momoyama Gakuin University, Osaka Prof. Dr. rt Bayer, OMV AG, Wien Dr.phil. Dr.h.c. Bruno Buchberger, Research Institute for Symbolic Computation, Linz Dipl.-Vw. hold Stecher, Diözese Innsbruck, Innsbruck Excellency Susan McCaw, Botschaft der Vereinigten Staaten, Wien 1 Prof. Dr. eidar J. Mykletun, Stavanger University College, Stavanger Dr. Christian Laesser, Institut für Öffentliche Dienstleistungen arm GmbH, Ulm Prof. Dr. Perry Hobson, Southern Cross University, Sydney Mag. Helmut Fink, SAP Österreich GmbH, Wien isches Parlament, Brüssel Dr. Dr. hc. mult. August-Wilhelm Scheer, IDS Scheer AG, Saarbrücken Mag. Brigitte Ederer, Siehnik Verwaltungs GmbH, Karlsruhe DKfm. Dr. Peter Kos, Erste Bank, Wien Dipl.-Ing. Hans Lindenberger, Amt der Tiroler

2 Inhalt Hintergrund 3 Nutzen 3 Geleitwort 4 Testimonials 5 Zielgruppe 6 Ausbildungsschwerpunkte 6 Exkursion 6 Teilnahmeentgelt 7 Förderung 7 Anmeldung 7 Programm Modul 1 8 Programm Modul 2 9 Programm Modul 3 10 Programm Modul 4 11 Projektarbeit 11 Stand der Broschüre 07 / Irrtum und Änderungen vorbehalten. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen. Bilder: Dmitry Naumov - Fotolia.com: 12; John Keith - Fotolia.com: 7; Standortagentur Tirol: 1, 2, 5 2

3 hintergrund. Die Sicherung einer nachhaltigen Energieversorgung und neue Wege der Energiegewinnung werden weltweit relevante Themen der nächsten Jahrzehnte sein. Bei allen fossilen Energieträgern weisen die Preistrends klar nach oben. Die Einführung von neuen Energiesteuern wird diskutiert. Der effiziente Einsatz von Energie wird für Produktions- und Dienstleistungsunternehmen immer mehr zu einem wichtigen Kosten- und somit Wettbewerbsfaktor, so auch in Tirol. Vor diesem Hintergrund bietet das MCI Management Center Innsbruck gemeinsam mit dem Cluster Erneuerbare Energien der Standortagentur Tirol einen Lehrgang zum Thema betriebliches Energiemanagement an. nutzen. Sie erhalten ein fundiertes Handwerkszeug, um den Energieeinsatz im Unternehmen gezielt zu verbessern. Im Mittelpunkt der Ausbildung steht die Vermittlung von technischem Basiswissen über den Energieeinsatz in den wichtigsten Produktionsprozessen. Das Aufzeigen konkreter Optimierungsansätze im Rahmen einer Projektarbeit wird wesentlich dazu beitragen, die Energiekosten in Ihrem Unternehmen zu senken und damit die Wettbewerbsfähigkeit am Standort zu sichern. Mit optimiertem Energieeinsatz kann sich Ihr Unternehmen bereits heute auf die mittelfristigen Veränderungen am Energiemarkt vorbereiten und zusätzlich einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten. Nach Absolvierung des Lehrgangs Betriebliches Energiemanagement besitzen Sie ein profundes technisches Know-how über den Energieeinsatz in diversen Produktions - berei chen; kennen Sie Instrumente zur Dokumentation und Beurteilung des Energieverbrauchs im Produktionsprozess; können Sie Einsparpotenziale und Optimierungsansätze umfassend beurteilen. Ing. Mag. Klaus Meyer Cluster Manager Erneuerbare Energien, Standortagentur Tirol Mag. Susanne E. Herzog Leiterin Executive Education & Development, MCI Dr. Andreas Altmann Rektor, MCI 3

4 geleitwort. Die Sicherstellung einer umweltverträglichen, wettbewerbsfähigen und auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Energieversorgung stellt sich als immer größer werdende langfristige Herausforderung dar. Deshalb braucht eine erfolgreiche Energiestrategie eine schlüssige Vision, mittelfristig klare und messbare Ziele und kurzfristig wirksame Maßnahmen. Das von der Tiroler Landesregierung beschlossene Aktionsprogramm zur Absicherung der Tiroler Energiezukunft umfasst neben Ausbaustrategien für heimische erneuerbare Energieressourcen vor allem Maßnahmen, welche der Steigerung der Energieeffizienz entlang der gesamten Nutzungskette über sämtliche Sektoren hinweg dienen. Energiemanagement und kontinuierliche Verbesserungen dieser Nutzungskette im Strom-, Wärme- und Treibstoffbereich bilden dabei eine tragende Säule zur Hinführung in Richtung Energieautonomie. Wenn es uns nicht gelingt, den Energieverbrauch zu stabilisieren und längerfristig abzusenken, reichen auch unsere Energieressourcen nicht. Neben der Vermittlung technischen Wissens geht es in diesem Lehrgang auch um die Ergänzung rechtlicher Aspekte, Dokumentationspflichten und Kenntnisse in betriebswirtschaftlichen Prozessen; dies erscheint umso wichtiger, als auf der Grundlage der neuen Richtlinie 2012/27/EU, welche seit Dezember 2012 in Kraft ist, ein neuer nationaler Ordnungsrahmen für Energieeffizienz geschaffen werden muss. Im Wissen, dass zur Hinführung in Richtung Energiewende die Maßnahmen im Effizienzbereich überwiegen müssen, ist diese am MCI angebotene Ausbildung zum betrieblichen Energiemanager ein wichtiger Baustein der Tiroler Energiestrategie auf dem Weg zu einer angestrebten Energieautonomie. Die heimischen Betriebe sind dabei nicht nur wichtige Partner, sondern auch für die Innovationskraft unseres Landes von entscheidender Bedeutung. LH-Stv. Josef Geisler Energielandesrat des Landes Tirol 4

5 testimonials. Die Professionalität der Vortragenden und der interaktive Austausch zwischen allen Beteiligten erweitert den Horizont auf vielen Ebenen. Jedes Seminar stellt so eine einzigartige Bereicherung dar. Christian Beyer, Mars Austria OG, Key Account Manager, Breitenbrunn / Burgenland Umweltbewusst handeln ist Teil der Unternehmenspolitik der Firma Bergmilch Südtirol Gen. & landw. Ges.. Der Betrieb übernimmt Verantwortung gegenüber der Umwelt und ist bestrebt die Produktion umweltschonend auszurichten. Selbstverständlich müssen die geltende Umweltgesetzgebung eingehalten und die entsprechenden Überwachungsmaßnahmen erbracht werden. Daher werden organisatorische und technische Maßnahmen getroffen, zur Verminderung von Luftemissionen, Abfällen und Abwasser sowie zur Verringerung des Energie- und Wasserverbrauchs. Die Ausbildung zum Betrieblichen Energiemanager konnte mir hierzu wichtige Fragen beantworten und somit ebenfalls den Betrieb zur Erreichung gesetzter Ziele in den verschiedensten Bereichen des Energiemanagement weiterhelfen. Alex Berger, Bergmilch Südtirol Gen. u. landw. Ges., Leitung DAS & Technisches Projektmanagement, Bozen Die TIWAG als führender Landesenergieversorger setzt mit ihren Energieeffizienzpakten wichtige Akzente für den ökologischen Wandel der Energiewirtschaft in Tirol und ist somit der Motor für eine nachhaltige und sparsame Ressourcennutzung und der wesentliche Treiber für die Tiroler Energieautonomie. Die TIWAG-Energieberatung sicherte sich durch die sehr professionelle und angesehene Ausbildung zum betrieblichen Energiemanager am MCI ihren hohen Qualitätsstandard und kann sohin gegenüber den Kunden ein weiteres Qualitätszertifikat kommunizieren. Die Ausbildungsschwerpunkte wurden thematisch sehr treffend und praxisorientiert von Experten vorgetragen und von überaus interessanten Exkursionen zu Tiroler Vorzeigebetriebe abgerundet. Dipl.-Ing.(FH)-Ing. Andreas Burger & Emil Schranz, Abteilung Energiestrategie und Energieeffizienz, TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG, Innsbruck Die Ausbildung zum Betrieblichen Energiemanager hat mir persönlich und auch vor allem beruflich sehr viel gebracht. Das Verständ nis, die innerbetrieblichen Abläufe zu erfassen, zu gewichten und dann notwendige Änderungen vorzunehmen, wurde während des gesamten Kurses geschärft. Ein weiterer Bestandteil galt dem Erkennen von energetischen Zusammenhängen in verschiedenen Prozessen. Dipl.-Wirt.-Ing. Ralf Steffens, freier Handelsvertreter, Kastellaun / Deutschland 5

6 zielgruppe. Mitarbeiter von Produktions- und Dienstleistungsunternehmen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum, die für das betriebliche Energiemanagement verantwortlich sind oder diese Aufgabe in Zukunft verstärkt wahrnehmen möchten. ausbildungsschwerpunkte. Technisches Basiswissen in den Bereichen Energie- und Regeltechnik Elektrische Antriebe Kühlung Lüftung Prozesswärme Druckluftanlagen Biomasse Photovoltaik Gebäudetechnik & Gebäudehülle Betriebswirtschaftliche Analyseinstrumente und allgemeines Hintergrundwissen in den Bereichen Wirtschaftlichkeitsrechnung Energiekennzahlen & Energiemanagement Globale, europäische & regionale Energiewirtschaft Betriebliche Umwelt- und Wirtschaftsförderungen exkursion. Ganztägige Exkursion des Clusters Erneuerbare Energien der Standortagentur Tirol zu ausgewählten Vorzeigebetrieben Praktische Reflektion erlernter Inhalte anhand konkreter Umsetzungsbeispiele Vorstellung innovativer und neuartiger Energielösungen in Produktionsprozessen qualifikation energieauditor. Die Durchführung von Energieaudits ist laut Energieeffizienz- und Energiedienstleistungsrichtlinie nur durch qualifizierte Energieauditoren möglich. Neben einer zweijährigen Berufserfahrung muss als wesentliches Qualifikationskriterium energietechnisches Fachwissen nachgewiesen werden. Die erfolgreiche Absolvierung des MCI-Lehrgangs Betriebliches Energiemanagement wurde von der Energieeffizienz Monitoringstelle als entsprechende Qualifizierungsmaßnahme anerkannt und gelistet. Nähere Informationen können auf der Homepage der Energieeffizienz Monitoringstelle nachgelesen werden (www.monitoringstelle.at). 6

7 teilnahmeentgelt. Das Teilnahmeentgelt für den gesamten Kurs beträgt EUR 2.300,- exkl. USt. / EUR 2.760,- inkl. USt. förderung. Der Lehrgang wird vom Land Tirol sowie dem Lebensministerium im Rahmen von ecotirol, dem Tiroler Regionalprogramm im Rahmen der Umweltförderung Inland (UFI), gefördert. Die entsprechende Förderung beläuft sich auf EUR 600,- und kann für Teilnehmer mit ordentlichem Wohnsitz oder Beschäftigungsort in Tirol beantragt werden. Die Einreichung muss nach erfolgreicher Teilnahme bis spätestens beim Amt der Tiroler Landesregierung erfolgen. anmeldung. Bitte schicken Sie den beiliegenden Bewerbungsbogen bis spätestens 02. September 2013 an: Dominique Hahn, , Zu inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an: Ing. Mag. Klaus Meyer, , veranstaltungsort. MCI Management Center Innsbruck, Universitätsstraße 15, 6020 Innsbruck 7

8 programm modul 1. Datum Zeit Kursinhalt Referent 12. September :30 09:00 Uhr Eröffnung & Einführung in die Energiewirtschaft Markt, Trends, politische Perspektiven und deren Auswirkungen auf Betriebe Ing. Mag. Klaus Meyer, Standortagentur Tirol, Mag. Susanne E. Herzog, MCI Management Center 09:00 10:30 Uhr Globale, europäische & regionale Energiewirtschaft Emmissionshandel, Trends, Auswirkungen auf Betriebe DI Stephan Oblasser, Büro für Energieangelegenheiten des Landes Tirol, DI Mag. Ekkehard Allinger- Csollich, Amt der Tiroler Landesregierung, Modul 1: September :45 11:45 Uhr Betriebliche Umwelt- und Wirtschaftsförderungen 13:00 16:30 Uhr Wirtschaftlichkeitsrechnung I Kostenermittlung bei Investitionsvorhaben, vergleichende Wirtschaftlichkeitsbetrachtung, Amortisationszeiten und Optimierungsmöglichkeiten 13. September :30 12:00 Uhr Lüftungstechnik Physikalische und physiologische Grundlagen, Bauteile der RLT-Technik, Aufbau und Funktionsweise üblicher Lüftungsklimaanlagen, Funktionsprinzip der Wärmepumpe, Optimierungsmöglichkeiten (Nutzerverhalten, Betriebsoptimierung, investive Maßnahmen, Wirtschaftlichkeits berechnung) Ing. Richard Stöckl, Wirtschaftskammer Tirol, Ing. Mag. Günther Ager, Giesswein Walkwaren AG, Brixlegg / Tirol DI Andreas Greml, Technisches Büro Andreas Greml, Kufstein / Tirol 13:30 17:00 Uhr Kältetechnik Grundelemente und Funktionen von Kälte anlagen, Kompressionsverfahren, Absorptionsverfahren, Kälteverteilung, Kältespeicherung, Betriebs-/Bereitschaftsverluste und Verteilungsverluste, Optimierungsmöglich keiten (Nutzerverhalten, Kältebedarf minimieren, Sanierung Kältenetz, Regelung, Abwärmenutzung), Wirtschaftlichkeits berechnung DI Wolfgang Kreuzer, Energieberatung / Technisches Büro Kreuzer, Kufstein / Tirol 8

9 programm modul 2. Datum Zeit Kursinhalt Referent 10. Oktober :30 13:00 Uhr Energie- und Regeltechnik Grundlagen der Regeltechnik, Geräte und Systeme, Grundschaltungen in der MSR-Technik, Regelschemata, energetische Optimierungspotenziale durch bedarfsgerechte Regelung Ing. Ronald Stärz, MCI Management Center Modul 2: Oktober :30 16:30 Uhr Energiekennzahlen & Energiemanagement Mag. Petra Lackner, Österreichische Energieagentur, Wien / Österreich 16:30 18:30 Uhr Betriebliche Mobilität DI Mag. Ekkehard Allinger-Csollich, Amt der Tiroler Landesregierung, 11. Oktober :30 12:00 Uhr Prozesswärme & Wärmerückgewinnung Wärmeerzeuger, Wärmeverteilungs systeme, Wärmeüberträger (Funktion, Temperaturniveaus und typische Schwachstellen, Anlagentechnik, Prozessoptimierung, Wirtschaftlichkeit von Wärmerückgewinnungsmaßnahmen) Ing. Hermann Spiegl, Spiegltec, Brandenberg / Tirol 13:30 17:00 Uhr Wirtschaftlichkeitsrechnung II Kostenermittlung bei Investitionsvorhaben, vergleichende Wirtschaftlichkeitsbetrachtung, Amortisationszeiten und Optimierungsmöglichkeiten Ing. Mag. Günther Ager, Giesswein Walkwaren AG, Brixlegg / Tirol 9

10 programm modul 3. Datum Zeit Kursinhalt Referent 06. November :30 12:00 Uhr Drucklufterzeugung Drucklufterzeugung, Druckluftverteilung, Druckluftverbraucher, Druckluftverbrauch ermitteln, Verteilungsverluste, Druckluftkosten, Optimierungsmöglichkeiten (Druckniveau, Steuerungsart, Regelung, Verteilnetz-Leckagen, Wartung, Abwärmenutzung, Drehzahlgeregelter Kompressor, Wirtschaftlichkeitsberechnung) Ing. Heinz Farthofer, Käser Kompressoren Gesellschaft m.b.h., Linz / Österreich Modul 3: November :30 17:00 Uhr Energie aus Biomasse Technologien der Biomasseverwertung zur Energieerzeugung, Anlagenkomponenten und Ing. Dr. Aldo Giovannini, MCI Management Center Funktion, Einsatzmöglichkeiten, Kostenanalyse und Wirtschaftlichkeitsberechnung, Kraft-Wärme- Kopplung 17:00 17:30 Uhr Vorbesprechung Projektarbeit Ing. Mag. Klaus Meyer, Cluster Manager Erneuerbare Energien, Standortagentur Tirol, 07. November :30 12:00 Uhr Elektrische Antriebssysteme Grundlagen von Elektromotoren, Einsatzbereiche, energieoptimierte Elektromotoren und Antriebssysteme DI Johannes Rief TIWAG - Kraftwerksinstandhaltung, 13:30 17:00 Uhr Optimierung elektrischer Antriebssysteme Grundbegriffe der elektrischen Energietechnik, Optimierung industrieller Energieverteilungen, Aufbau und Optimierung von Elektromotoren, Frequenzumrichtergespeiste Antriebe, Anfahreinrichtungen, Blindleistungskompensation, Energieeffizienz in der Antriebstechnik, Versuch frequenzumrichtergespeiste Asynchronmaschine, Versuch Blindleistungskompensation DI Johannes Rief TIWAG - Kraftwerksinstandhaltung, 10

11 programm modul 4. Datum Zeit Kursinhalt Referent Modul 4: November November :30 17:00 Uhr Exkursion GE Jenbacher GmbH & Co OHG SWAROVSKI OPTIK KG 29. November :30 10:30 Uhr Photovoltaik Ing. Thomas Becker, ATB Antennen-Umwelttechnik Becker, Absam / Tirol 10:30 12:00 Uhr 13:30 17:00 Uhr Gebäudetechnik & Gebäudehülle Heizungssysteme, Komponenten und Funktionsprinzip von solarthermischen Anlagen, kontrollierte Lüftung, Energierekuperation, Anwendungsbeispiele Mag. Brigitte Tassenbacher, Tassenbacher & Hinterseer GmbH energie:projekte, Kirchberg / Tirol projektarbeit. Datum Zeit Kursinhalt JURY Dezember Dezember :30 17:00 Uhr Präsentation der Projektarbeit Vertreter der Standortagentur Tirol und des MCI Management Center Innsbruck 17. Dezember :30 17:00 Uhr Präsentation der Projektarbeit Vertreter der Standortagentur Tirol und des MCI Management Center Innsbruck 11

12 12

13 itut für Marketing - Strategieberatung GmbH, Innsbruck Dipl.-Ing. Dr. Rainer Beetz, Sonn & Partner, Wien Prof. Dr. Kriszt nding Prof. Dr. Stephan Laske, Leopold-Franzens-Universität, Innsbruck Mag. Dr. Walter S. A. Schwaiger, Technische Unive mski, The University of Melbourne, Melbourne Dr. Erich Hautz, Siemens AG, München Prof. Dr. Masaki Ban, Momoyama G ism Organization, Madrid Dr. Kurt Bayer, OMV AG, Wien Dr.phil. Dr.h.c. Bruno Buchberger, Research Institute for Symb g, Hong Kong Altbischof Dr. Reinhold Stecher, Diözese Innsbruck, Innsbruck Excellency Susan McCaw, Botschaft der Vere t St. Gallen, St. Gallen Prof. Dr. Reidar J. Mykletun, Stavanger University College, Stavanger Dr. Christian Laesser, Instit berra Dr. Claudio Albrecht, Ratiopharm GmbH, Ulm Prof. Dr. Perry Hobson, Southern Cross University, Sydney Mag. Helm Düsseldorf Dr. Michl Ebner, Europäisches Parlament, Brüssel Dr. Dr. hc. mult. August-Wilhelm Scheer, IDS Scheer AG, Saa Harald Vogelsang, SAS-Systemtechnik Verwaltungs GmbH, Karlsruhe DKfm. Dr. Peter Kos, Erste Bank, Wien Dipl.-Ing. Ha Sujitrapa Phanwilai, Mae Fah Luang University, Bangkok Prof. Dr. Victoria Schmidt, The Moscow School of Social and Econo izinische Universität Innsbruck, Innsbruck Dr. Markus Gmür, IMb K. Integrative Managementberatung, Konstanz Dr. Klaus elius, Dalarna University, Borlänge Prof. Dr. Marco J. Menichetti, Hochschule Liechtenstein, Vaduz Prof. Dr. Joe Nellis, ne & Nagel, Wien Dr. Reinhard Mücke, Österreichischen Hotel- und Tourismusbank GmbH, Wien Prof. Dr. Theresia Theurl, rg Grünn, Ennemoser & Grünn Wirtschaftsberatung, Wien Mag. Christian Havranek, Deloitte Österreich, Wien Dipl.-Ing. D reas Braun, Swarovski Tourism Services GmbH, Wattens Dr. Stephan Feige, St. Gallen Managementberatung AG, St. Gallen el, Garching Innovation GmbH, München Dr. oec. HSG Andreas Wittmer, Universität St. Gallen, St. Gallen Ing. MSC Wolfg sburger, BWI Unternehmensberatung GmbH, Dornbirn Mag. Dr. Franz Hartl, Österreichische Hotel- und Tourismusbank Gm Innsbruck Dir. Josef Margreiter, Tirol Werbung, Innsbruck Dr. Cornelia Veil, Institut für Integrationsberatung GmbH, St. erl, Dorda Brugger Jordis Rechtsanwälte GmbH, Wien Dipl.-Kfr. Christine Licci, HVB Group - Bayerische Hypo- und Vereins de Barcelona, Barcelona Mag. Herbert Bauer, Bundesministerium für Landesverteidigung, Wien Prof. Dr. Maria Stella Rol ational University Bonn, Bad Honnef Dr. Richard Piock, Durst Phototechnik AG, Brixen Dir. Peter Metzinger, 4C busines ag. Wilfried Amann, Hochschule Liechtenstein, Vaduz Prof. Dr. Reidar Mykletun, Norwegian School of Hotel Management, bruck Dr. Nikola Tröthan, BGT Rechtsanwälte, Innsbruck Dr.phil. Alfred Autischer, Trimedia Communications Austria Gmb, Karlsruhe Dr. Christian Bauer, Swarco Holding AG, Wattens Dr. Gabriele Weber-Trinkfass, Red Bull GmbH, Fuschl am See berger, Johannes Kepler Universität Linz, Linz Dr. Thomas Bieger, Institut f. öffentl. Dienstleistungen und Tourismus, St. G Weise & Partner GbR, München Dr. Elfriede Biehal-Heimburger, Trigon, Wien Prof. Dr. Paolo Bellamoli, Fondazione CUO schaftskammer Österreich, Wien Dr. Jürgen Bischof, Hochschule Aalen, Aalen Ph.D. Ásta Bjarnadóttir, Reykjavik Universi ney Prof. Dr. Heijo Rieckmann, Universität Klagenfurt, Klagenfurt Dipl.-Ing. Univ. Arch. Dieter Koppe, HVB Immobilien A ner, Frankfurt Prof. Dr. Joe Barth, University of Guelph, Guelph Prof. Dr. Michael Kuhn, Leopold-Franzens-Universität, In MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK e. V., Leipzig Mag. Richardo-José Vybiral, Foote, Cone & Belding Austria, Wien Dr. Dimitrios Buhalis, University of Surre Dr. Axel Cordewener, DIE UNTERNEHMERISCHE Kanzlei Flick HOCHSCHULE Gocke Schaumburg, Bonn Mike Couzens, Cisco Systems, Middlessex Dr. Christian Wa n Senft, Seven 6020 Innsbruck One Intermedia, / Austria, Unterföhring Universitätsstraße Dr. 15Helmut Loukota, OMV AG, Wien Dr. Christian Feuerhake, Hochschule Wi re Dame, Notre Dame Univ.-Doz. Mag. Dr. Eduard Hochreiter, Oesterreichische Nationalbank Wien, Wien Dipl.-Ing. (FH) , z, DaimlerChrysler AG, Stuttgart Dr. Holger Storcks, Medtronic GmbH, Düsseldorf Ing. Dr. Karl Robert Graf, Unternehmen o. KG, Schramberg Dipl.-Ing. (FH) Andreas Gugglberger, Sandoz GmbH, Kundl Dir. Angela Escher-Greiter, Spitäler Chur A nwalsertal AG, Riezlern Dir. Leonhard J. Schnorrenberg, The Greenleaf Center for Servant Leadership, Düsseldorf Univ. nheim Dr. Wendy Becker, University at Albany, New York James Hill, Heritage University, Moses Lake Dipl.-Ing. Alexan ck, Ebner & Träger Partner GesmbH, Wien Hans Herbert Holzamer, F.A.S.T. Gesellschaft für angewandte Softwaretechnologie mbh Aloys Hüttermann, Maiwald Patentanwalts GmbH, Düsseldorf Prof. DI Dr. Siegfried Augustin, Montanuniversität, Leoben P burg, Hamburg Prof. Dr. Sten Jönsson, Universität Göteborg, Göteborg Prof.DDr.h.c Ekkehard Kappler, Leopold-Franzens- Erwin Obermeier, Eurofighter GmbH, Hallbergmoos Dipl.-Ing. Anthony Kaslatter, Microsoft Österreich, Wien Dr. Zeno Ker ität St. Gallen, St. Gallen Prof. Dr. Amanda Randall, University of Nebraska, Omaha DI (FH) Rene Lorber, Fabasoft AT, W ch, Atelier Nitsch, Prinzendorf DDr. Engelbert Hofinger, Patentanwälte Torggler & Hofinger, Innsbruck Dipl. Chem. Chr H, Wien Dr. Stefan Bergsmann, Horvath und Partner Management Consulting GmbH, Wien Dr. Hanna Fearns, IMb K. Integ Förderer tochtergesellschaften ius & Partner, München Dr. Jürgen Moormann, Frankfurt School of Finance & Management, Frankfurt am Main Prof. Dr. Fr Milman, University of Central Florida, Orlando Prof. MMag. Ernst Madlener, Gesellschaft für Unternehmensbewertung m.b tung GmbH, Innsbruck Dipl.-Ing. Oliver Hassa, Kanzlei Reinhard Skuhra Weise & Partner GbR, München Dr. phil. Siegfrie lbacher, Leopold-Franzens-Universität, Innsbruck Dir. Lucie Vorlickova, Vorlickova & Leitner, Prag Prof. Dr. Sebastian Mü Rechtsanwaltsbüro, Freising Dipl.-Ing. Christian Platzer, Europäisches Patentamt München, München Dr. Jürgen Beneke, U rna University, Borlänge Prof. Dr. Ralf Roth, Deutsche Sporthochschule Köln, Köln Dr. Ulf Böge, Bundeskartellamt, Bonn hschule für Unternehmensführung, Vallendar Prof. Dr. Walter Schertler, Universität Trier, Trier Dr. Christoph Schließmann ersität Rostock, Rostock Dr. Michael Kort, Universität Augsburg, Augsburg Prof. Dr. Karl Weber, Leopold-Franzens-Univ n Dr. Martin Selmayr, European Commission, Brüssel Prof. Dr. Annop Bunjan, Mae Fah Luang University, Bangkok Prof. D aduate School of Business, Lausanne-Dorigny Prof. Dr. Johannes Schwanitz, International School of Management, Dortmun -Universität, Innsbruck Dr. Christof Splechtna, Capital Management Partners GmbH, Berlin Mag. Hannes Aigner, Tiroler ther Schmidt, Frankfurt School of Finance & Management, Frankfurt am Main Prof. Dr. Sudi Sudarsanam, Cranfield School ens, Wissenschaftliche Hochschule Lahr, Lahr Prof. Dr. Inigo Navarro Mendizabal, ICADE - Universidad Pontificia Comillas e GmbH, Linz Fürst Karl Schwarzenberg, Schwarzenberg sche Gutsverwaltung, Prag Dipl.-Ing. Dr. Franz Fischler, EU-Kom rot AG, Salzburg Prof. Dr. John Walsh, University of Guelph, Guelph Prof. Dr. Xaver Fiederle, Pädagogische Hochschule F k Prof. Dr. Manfried Gantner, Leopold-Franzens-Universität, Innsbruck Prof. Dr. Heidelore Schröder, Fachhochschule fü rg Hoffmann, Oberlandesgericht Innsbruck, Innsbruck Dr. Jonathan Palmer, College of William & Mary - School of Business rnational, Montebelluna Dipl.-Ing. Kurt Fasser, German Chamber of Industry & Commerce, Shanghai Dr. Andreas Dilg, Mai mann, Merck KGaA, Darmstadt Mag. Helga M. Stangl, Pricewaterhouse Coopers GmbH, Wien Christian Siekmann, Accent Innsbruck Mag. Gerald Gahleitner, Leitner + Leitner GmbH & Co KEG, Linz Mag. Dr. Clemens Nowotny, Leitner & Leitne ickova & Leitner, Prag Prof. Dr. Steve Pejovich, F.A. v. Hayek Institut, Wien Prof. Dr. Stephanie Johnson, Charles Darwin demie, Gauting Dr. Lesley Cooper, Flinders University, Adelaide Dr. Michael Reiterer, Delegation der Europäischen Komm College, Odense Dr. Birgit Mayer, Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft, Wien Dipl.-Ing. Julia Thiele, Fraunh s Raidl, Böhler-Uddeholm AG, Wien Dr. Ralf Ziegenbein, International School of Management, Dortmund Dr. Hermann Se, Wien Prof. Dr. Bob De Wit, Strategy Academy, Rotterdam Dr. Wolfgang Mazal, Universität Wien, Wien Dr. Harald Pechl rican Express, New York Prof. Dr. Magda Benkö, Budapest University of Technology and Economics, Budapest Dr. Johann herr, gamma capital partners Beratungs- & Beteiligungs AG, Wien Dr. Stefan Hamm, Concentro Management AG, München he Universität Wien, Wien Prof. Dr. Kurt Matzler, Johannes Kepler Universität, Linz Bischof Dr. Manfred Scheuer, Diözese nheim, Mannheim Dr. Christoph Herrmann, Ludwig-Maximilians-Universität, München Prof. Dr. Günther Haedrich, Freie U H, Pfaffenhofen Excellency T. P. Sreenivasan, Indische Botschaft, Wien Dr. Oliver Gassmann, Universität St. Gallen, St. Ga pold-franzens-universität, Innsbruck Dr. Josef E. Burger, Austrian Airlines, Wien Prof. Dr. Todd A. Mooradian, College of W stian Glahn, Open University Netherlands, Heerlen Mag. Christoph Antretter, Institut für Marketing - Strategieberatung G gy and Economics, Budapest Dir. Julian Wagner, Rosenbauer International AG, Leonding Prof. Dr. Stephan Laske, Leopo neberg, Invista VERTRAUEN Resins & MOTIVIERTER Fibers GmbH MENSCHEN & Co KG, Hattersheim am Main Dr. Gabriele Lakomski, The University of Melbourne e Chon, The Hong Kong Polytechnic University, Hong Kong Dr. Dirk Glaeßer, World Tourism Organization, Madrid Dr. Ku in Burger, Hofer KG, Sattledt Prof. Dr. Carmencita Cheung, City University of Hong Kong, Hong Kong Altbischof 13 Dr. Rein abeth Dickson, ESPEME Business School Nice, Nizza Prof. Dr. Klaus Spremann, Universität St. Gallen, St. Gallen Prof. Dr. R Tourismus, St. Gallen Prof. Dr. John Walsh, Australian International Hotel School, Canberra Dr. Claudio Albrecht, Ratioph l.-ing. Rolf Einsele, DaimlerChrysler AG, Stuttgart Dr. Joachim Tries, Adelta.Com AG, Düsseldorf Dr. Michl Ebner, Europä s AG Austria, Wien Prof. Dr. Tapio Tammi, University of Jyväskylä, Jyväskylä Dipl.-oec. Harald Vogelsang, SAS-Systemtec 07 / 2013

& Unternehmensentwicklung. Profile entwickeln Wandel ermöglichen Wertschöpfung erhöhen

& Unternehmensentwicklung. Profile entwickeln Wandel ermöglichen Wertschöpfung erhöhen ztina Làszlò, Budapest University of Technology and Economics, Budapest Dir. Julian Wagner, Rosenbauer International AG ersität Wien, Wien Dipl.-Kfm. Robert Grüneberg, Invista Resins & Fibers GmbH & Co

Mehr

Internationales Studium in Innsbruck

Internationales Studium in Innsbruck Internationales Studium in Innsbruck Träger & Förderer MCI - Die unternehmerische Hochschule Privatrechtliche Organisation Öffentliche Träger / Eigentümer 8 FH-Studiengänge: Bakk. (FH), Mag. (FH), Dipl.-Ing.

Mehr

Weiterbildung für Entscheidungsträger/-innen im Management

Weiterbildung für Entscheidungsträger/-innen im Management ztina Làszlò, Budapest University of Technology and Economics, Budapest Dir. Julian Wagner, Rosenbauer International AG ersität Wien, Wien Dipl.-Kfm. Robert Grüneberg, Invista Resins & Fibers GmbH & Co

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

cakademische/r Unternehmensberater/in

cakademische/r Unternehmensberater/in cakademische/r Unternehmensberater/in General Consulting Program/upgrade (GCP) Berufsbegleitender Lehrgang universitären Charakters institute for management consultants and information technology experts

Mehr

die unternehmerische hochschule

die unternehmerische hochschule die unternehmerische hochschule STUDIEREN AUF HÖCHSTEM NIVEAU Stubaier Gletscher inhalt. Innsbruck und das MCI Unterschiede zwischen Universitäts- und FH-Studium Das MCI-Bildungsangebot im Überblick Vorstellung

Mehr

Corporate Universities und E-Learning

Corporate Universities und E-Learning Wolfgang Kraemer/Michael Müller (Hrsg.) Corporate Universities und E-Learning Personalentwicklung und lebenslanges Lernen Strategien - Lösungen - Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

Gesellschaft für Prozessmanagement Facts & Figures. GP www.prozesse.at Folie 0

Gesellschaft für Prozessmanagement Facts & Figures. GP www.prozesse.at Folie 0 Gesellschaft für Prozessmanagement Facts & Figures GP www.prozesse.at Folie 0 Mission Statement WIR SIND... das führende Wissens- und Kompetenznetzwerk auf dem Gebiet des Prozessmanagements. WIR FÖRDERN...

Mehr

Energielösungen nach Maß. von unseren Energiesparprofis

Energielösungen nach Maß. von unseren Energiesparprofis Energielösungen nach Maß von unseren Energiesparprofis Klaus Dorninger MBA Ing. Dr. Gerhard Zettler Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde! Die OÖ. Gas-Wärme GmbH, eine Tochtergesellschaft der OÖ. Ferngas

Mehr

Mediengespräch. der Industriellenvereinigung Vorarlberg. und der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum

Mediengespräch. der Industriellenvereinigung Vorarlberg. und der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum Mediengespräch der Industriellenvereinigung Vorarlberg und der Wirtschaftskammer Vorarlberg Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum Aus- und Weiterbildungsbedarf im Energie- und Umweltbereich Donnerstag,

Mehr

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott Ministerialrat Dr. Peter Braumüller Vortragende Leiter des Bereichs Versicherungs- und Pensionskassenaufsicht der Österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), Wien Mitglied des Management Boards

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

STUDIEREN IN INNSBRUCK DIE UNTERNEHMERISCHE HOCHSCHULE MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK

STUDIEREN IN INNSBRUCK DIE UNTERNEHMERISCHE HOCHSCHULE MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK STUDIEREN IN INNSBRUCK DIE UNTERNEHMERISCHE HOCHSCHULE MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK mci im überblick. ENTWICKLUNG, GEGENWART & ZUKUNFT Struktur Träger & Förderer Facts im Überblick Entstehung Entwicklung

Mehr

4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN

4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN 4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN Europäisches Forum Alpbach 2013- Technologiegespräche 23.08.13 Prof. (FH) Dr. Katrin Bach Leiterin Department Lebensmittel- & Rohstofftechnologie

Mehr

Erfolgskritische Aufgabenstellungen lösen: Wir machen das. Competence at work

Erfolgskritische Aufgabenstellungen lösen: Wir machen das. Competence at work 1 Erfolgskritische Aufgabenstellungen lösen: Wir machen das. Competence at work MSP Management Support Partners Inhalt Zusammenfassung Seite 3 Überblick Projekttypen, Kunden, Rollen, Expertise Seite 4

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Mittelfranken BTV-Portal 2015

Mittelfranken BTV-Portal 2015 SV Denkendorf (06063) Hauptstr. 64 /alter Sportplatz, 85095 Denkendorf Neugebauer, Franziska, Dörndorfer Str. 16, 85095 Denkendorf T 08466 1464 Rupprecht, Udo, Krummwiesen 26, 85095 Denkendorf udo@rupprecht-saegetechnik.de

Mehr

Universitätslehrgang Master of Public Administration

Universitätslehrgang Master of Public Administration Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die öffentliche Verwaltung 28. 30. Sept. 2010 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere des Public

Mehr

master. Wirtschaftsingenieurwesen

master. Wirtschaftsingenieurwesen rsität Wien, Wien Dipl.-Kfm. Robert Grüneberg, Invista Resins & Fibers GmbH & Co KG, Hattersheim am Main Dr. Gabriele akuin University, Osaka Prof. Dr. Kaye Chon, The Hong Kong Polytechnic University,

Mehr

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

Hotel Real Estate Management

Hotel Real Estate Management Hotel Real Estate Management Grundlagen, Spezialbereiche, Fallbeispiele Bearbeitet von Dr. Jörg Frehse, Prof. Dr. Klaus Weiermair, Jürgen Baurmann, Prof. Dr. Thomas Bieger, Prof. Dr. Christian Buer, Axel

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens,

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens, Finanzamt Linz Bahnhofplatz 7 4020 Linz Sachbearter AR Gottfried Haas Telefon 0732/6998-528378 Fax 0732/6998-59288081 e-mail: Gottfried.Haas@bmf.gv.at DVR 0009466 Geschäftsverteilungsplan für die gem.

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland Land Institution Abschlusstyp Sonstiges University of Wollongong Master of Strategic Marketing Queensland University of Technology Business School /Master of Science Murdoch University Perth International

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL HANS WELZEL, BONN ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT SEITE 3 MANFRED MAIWALD. HAMBURG ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS SEITE 9 GÜNTHER KAISER, FREIBURG I. BR.

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Büros für Internationale Beziehungen

Büros für Internationale Beziehungen Büros für Internationale Beziehungen Universitäten Universität Wien Forschungsservice u. Internationale Beziehungen Dr. Karl Lueger-Ring 1 1010 Wien T +43 1 42 77-18208 F +43 1 42 77-9182 E fsib@univie.ac.at

Mehr

Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum!

Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum! Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum! 25 Jahre B.A.U.M. Österreich Zukunftsfähig Wirtschaften - Sustainable Leadership Unternehmergespräche: Strategien für Zukunftsfähigkeit Martin Much& Romana Wellischowitsch

Mehr

Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen

Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen 1 Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen Wahlgruppe Industrie Beck, Petra geb. 1959 in Der Beck GmbH Geus, Wolfgang geb. 1955 Erlanger Stadtwerke AG Haferkamp, Carsten geb. 1968 AREVA GmbH

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur Vieles spricht nicht gegen das Schreiben. Es ist eine warme und geschützte Tätigkeit. Selbst bei schlechter Witterung gelingt hin und wieder ein lesbarer Satz. Felicitas Hoppe: Picknick der Friseure (1996)

Mehr

Curriculum Vitae. Jürgen Schoderböck, MBA CMC. Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien

Curriculum Vitae. Jürgen Schoderböck, MBA CMC. Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien Curriculum Vitae Jürgen Schoderböck, MBA CMC Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien M: 43(0)664 88737710 E: juergen@schoderboeck.com E: office@schoderboeck.com W: www.schoderboeck.com Seite: 1/5 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Programm Änderungen vorbehalten! ü

Programm Änderungen vorbehalten! ü Programm Änderungen vorbehalten! Eröffnung Ulf Leonhard, Leonhard Ventures 09:45 Uhr Keynotes I Hans Knrr, Berater des Unternehmers, Capvis AG Josef Paul, Vorstandsmitglied Raiffeisenbank Gmund am Tegernsee

Mehr

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann Dr. hum. biol. Beate Balitzki 0390/2013 Universität Basel Pestalozzistraße 22 CH-4056 Basel Tel. +41 61 2673868, email: beate.balitzki@bs.ch Dr. rer. nat. Sandra Hering 0290/2013 Medizinische Fakultät

Mehr

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ideenaustausch 4.0 ReAdy 4 the big bang 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ready for the next Industrial Revolution Die Vernetzung von roboterbasierten Systemen mit unterschiedlichen Diensten

Mehr

Karriereforum Wirtschaftsinformatik

Karriereforum Wirtschaftsinformatik Institutioneller Partner Karriereforum Wirtschaftsinformatik Operational excellence in finance & insurance Dienstag, 17. November 2009 Forum Messe Frankfurt Programm Jetzt anmelden unter www.eurofinanceweek.com/wirtschaftsinformatik

Mehr

!" #$% & & ' & & (& ) *!! "#! $ % &!% & ' $! (! '

! #$% & & ' & & (& ) *!! #! $ % &!% & ' $! (! ' !!" #$%&&'&& (&) *! "#! $ %&!%&' $!(!' !! " #$% $& '$()*+*,-.,, /()*+*,-.-,, 0($1 $2 #$% $ 2 2 '$()*+*,-.,+ /()*+*,-.-,+ 0(2$21 $2 % $3 $4455 '$()*+6*,-., /()*+6*,-.-, 0(7$7551 $2 #$% $ 23 '$()*+*,-.,,

Mehr

Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku

Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku Wien: Zoznam vysokých škôl a univerzít spolu s internetovými odkazmi Universität Wien /www.univie.ac.at/ Medizinische Universität Wien /www.meduniwien.ac.at/

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

Angestellte ver.di Landesbezirk Hessen

Angestellte ver.di Landesbezirk Hessen 306 dz bank Stephan Schack Sprecher des Vorstands Volksbank Raiffeisenbank eg, Itzehoe Uwe Spitzbarth Bundesfachgruppenleiter Bankgewerbe ver.di Bundesverwaltung Gudrun Schmidt Angestellte ver.di Landesbezirk

Mehr

Criminal Compliance. Nomos. Handbuch

Criminal Compliance. Nomos. Handbuch Prof. Dr. Thomas Rotsch [Hrsg.], Professur für Deutsches, Europäisches und Internationales Straf- und Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Umweltstrafrecht Begründer und Leiter des CCC Center for

Mehr

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 4. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar www.wissenstransfertag-mrn.de Hauptsponsoren Eine Veranstaltung in der Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Markenführung als Erfolgsfaktor für einzigartige und konsistente Geschäftsmodelle 3 RALF SAUTER und TIM WOLF (Horváth &

Mehr

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8 Annex 1: Receiving plants and stocks of and its subsidiaries Page 1 of 8 Location Bad Neuenahr- Ahrweiler Company ZF Sachs AG Franz Josef Müller 02243/ 12-422 02243/ 12-266 f.mueller@zf.com Berlin ZF Lenksysteme

Mehr

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004 weiblich... 2 50m Schmetterling... 2 100m Schmetterling... 2 200m Schmetterling... 2 50m Rücken... 2 100m Rücken... 2 200m Rücken... 2 50m Brust... 2 100m Brust... 3 200m Brust... 3 50m Freistil... 3 100m

Mehr

Master of Business Administration (MBA)

Master of Business Administration (MBA) Master of Business Administration (MBA) für Juristinnen und Juristen Betriebswirtschaftslehre für die tägliche Rechtspraxis Ihr Referententeam: Top- Experten aus Wissenschaft und Praxis D. Aigner G. Aigner

Mehr

Peter Granig Erich Hartlieb Hans Lercher. Von Produkten und Dienstleistungen zu

Peter Granig Erich Hartlieb Hans Lercher. Von Produkten und Dienstleistungen zu Peter Granig Erich Hartlieb Hans Lercher (Hrsg.) Innovationsstrategien Von Produkten und Dienstleistungen zu Geschäftsmodellinnovationen A Springer Gabler I Inhaltsverzeichnis I j -y fiaa-' Vorwort der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................ 11 Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen....................... 13 Lebenslauf.............................................................

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

Programm des 4. Dresdner Medizinrechtssymposiums Stand: 11.05.2015

Programm des 4. Dresdner Medizinrechtssymposiums Stand: 11.05.2015 Organisatorische Eckdaten: Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Bernd Rüdiger Kern Hauptverantwortlicher Medizinrechtsymposium: Förderverein: Dipl. Kfm. Raik Siebenhüner, LL.M. DIU: Franziska Ramisch Datum:

Mehr

Landshuter Symposium für Mikrosystemtechnik 2008. Geleitwort... 1 Prof. Dr. oec. Erwin Blum Präsident der Fachhochschule Landshut

Landshuter Symposium für Mikrosystemtechnik 2008. Geleitwort... 1 Prof. Dr. oec. Erwin Blum Präsident der Fachhochschule Landshut Inhaltsverzeichnis Geleitwort...... 1 Prof. Dr. oec. Erwin Blum Präsident der Fachhochschule Landshut Session Boardtechnologien 1 Moderation: Dipl.-Ing. (FH) Bruno Mandl, Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG

Mehr

Austrian Supply Excellence Award 2011

Austrian Supply Excellence Award 2011 Austrian Supply Excellence Award 2011 Austrian Supply Excellence Award 2011: Der Austrian Supply Excellence Award wird vergeben für: Herausragende Leistungen in Einkauf & Supply-Chain-Management, Corporate

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

Deutsche Hochschulen in Social Media

Deutsche Hochschulen in Social Media Deutsche Hochschulen in Social Media Expertenforum III: Online Marketing und Social Media Aktuelle Trends im Hochschulmarketing 16./17. Januar 2012, Haus der Wissenschaft, Braunschweig Eine Studie der

Mehr

Berater im Gesundheitswesen auf einen Blick

Berater im Gesundheitswesen auf einen Blick Berater im Gesundheitswesen auf einen Blick 1K DIE KRANKENHAUSBERATER GMBH Centrum Cordis competence center health care der systema Human Information Systems GmbH CONSULTING AG Unternehmensberatung Deloitte

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

8. Österreichisches Infrastruktursymposium Future Business Austria 11

8. Österreichisches Infrastruktursymposium Future Business Austria 11 Red Arrow 20 Im Rahmen von Future Business Austria wird die österreichische Infrastrukturauszeichnung Red Arrow für besondere Leistungen zur Verbesserung der Infrastruktur am Wirtschaftsstandort Österreich

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) BWL (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2014... 2 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Lage und Verteilung

Mehr

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Technische Universität Graz Campus Inffeldgasse Hörsaal i12 und i13 19. u. 20. September 2013 www.asqt.org

Mehr

Schriften zu Tourismus und Freizeit

Schriften zu Tourismus und Freizeit Schriften zu Tourismus und Freizeit Band 1 STF_1_Titelei_Beiträger.indd 2 04.11.2003, 11:38:26 Kundenmanagement als Erfolgsfaktor Grundlagen des Tourismusmarketing Herausgegeben von Prof. Dr. Hans H. Hinterhuber

Mehr

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Management Recht Politikwissenschaften VWL IT-Kompetenzen Methoden Modul A Modul B Modul C Modul D Grundlagen PM Qualitätsmanagement Rechnungswesen

Mehr

04103 Leipzig, Köhler, Olaf Rechtsanwalt, Chopinstr. 12, Tel: 0341/9807544

04103 Leipzig, Köhler, Olaf Rechtsanwalt, Chopinstr. 12, Tel: 0341/9807544 Nach Postleitzahlen sortiert, sofern Internetpräsentation vorhanden auch verlinkt! Für die Richtigkeit der Adressen kann keine Garantie übernommen werden. 04103 Leipzig, Köhler, Olaf Rechtsanwalt, Chopinstr.

Mehr

Die Wohnungswirtschaft Bayern

Die Wohnungswirtschaft Bayern Die Wohnungswirtschaft Bayern VdW im Dialog 2015 Fachtagung des VdW Bayern 12. 14. Oktober 2015 Reit im Winkl VdW im Dialog 2015 Fachtagung des VdW Bayern 12. 14. Oktober 2015 Reit im Winkl Gesamtleitung

Mehr

Erfolg mit Umweltmanagement

Erfolg mit Umweltmanagement Eine Kooperation von Umwelt Management Austria und der Universität für Bodenkultur Erfolg mit Umweltmanagement Dipl.-Ing. Ralph Feichtinger Umwelt Management Austria Erfolgreich im Umweltschutz Kooperation

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Wirtschaft und Recht Bachelorstudien zu je Klagenfurt

Mehr

Young Austrian Engineers Contest 2014

Young Austrian Engineers Contest 2014 Herzlich willkommen zur Präsentation der Teilnehmer und Sieger des Young Austrian Engineers Contest 2014 ARGE-3D-CAD Pr 2014/05 1 Eröffnung MinR. Mag. Wolfgang Pachatz Bundesministerium für Bildung und

Mehr

next corporate communication 14

next corporate communication 14 next corporate communication 14 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 27. & 28. März 2014 SI Centrum Stuttgart nextcc14 Konferenz Das Research Center for Digital Business

Mehr

Netzanschlüsse Standort Nürnberg

Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Abteilungsleiter Mayer Thomas (0911) 802 17070 (0911) 802-17483 Abteilungsassistenz Götz Martina (0911) 802 17787 (0911) 802-17483 Richtlinien (TAB, Vorschriften)

Mehr

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar:

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar: LRPHPIChallenge auf der Euromodell 2013 Rennen: 17,5T Challenge Pos. # Fahrer Team Ergebnisse: A Finale Yürüm, Özer RT Oberhausen 1. 1. Lauf: + Platz: 1. / Runden: 33 / Zeit: 08:06,82 2. Lauf: Platz: 1.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung 1. Erster Teil. Politische Perspektive 3. Zweiter Teil. Ökonomische Perspektive 79

Inhaltsverzeichnis. Danksagung 1. Erster Teil. Politische Perspektive 3. Zweiter Teil. Ökonomische Perspektive 79 Danksagung 1 Erster Teil Politische Perspektive 3 Hauptstadt Berlin: Von der geteilten Stadt zum place to be für Kreative und Talente 5 KLAUS WOWEREIT (Regierender Bürgermeister von Berlin) Respekt Mangelware?

Mehr

Master of Business Administration (MBA)

Master of Business Administration (MBA) Master of Business Administration (MBA) für Juristinnen und Juristen Betriebswirtschaftslehre für die tägliche Rechtspraxis (6. Jahrgang) Ihr Referententeam: Top-Experten aus Wissenschaft und Praxis D.

Mehr

Ferdinand Porsche Privatstiftung, Salzburg, Österreich*; Ferdinand Porsche Holding GmbH, Salzburg, Österreich*;

Ferdinand Porsche Privatstiftung, Salzburg, Österreich*; Ferdinand Porsche Holding GmbH, Salzburg, Österreich*; Rechtsanwalt Dr. Markus Stephanblome, Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, Frankfurt am Main, hat uns, der MAN SE, am 11. Juni 2012 nach 21 Abs. 1 WpHG folgendes mitgeteilt: "Hiermit teile ich Ihnen im

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Wirtschaftsingenieurwesen Herzlich Willkommen! Quelle: Pressestelle 1 Wirtschaftsingenieurwesen Bereich Wirtschaftsingenieurwesen - Überblick Anzahl Studenten 500 450 400 350 300 250 200 150 100 50 0 446

Mehr

PROGRAMM. Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung

PROGRAMM. Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung PROGRAMM Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung Ergebniskonferenz zum Projekt VETnet des DIHK und der Deutschen Auslandshandelskammern und Delegationen der Deutschen Wirtschaft 9. Juni 2015

Mehr

Zusammensetzung der Kommission

Zusammensetzung der Kommission Zusammensetzung der Kommission 1999 Unter dem Vorsitz des Ministers der Justiz Peter Caesar haben an der Kommissionsarbeit mitgewirkt: Als sachverständige Mitglieder: Prof. Dr. rer. nat. Timm Anke Prof.

Mehr

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven Key Pousttchi, Klaus Turowski (Hrsg.) Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven 3. Workshop Mobile Commerce 04.02.2003 Gesellschaft für Informatik 2003 Lecture Notes in Informatics (LNI) - Proceedings

Mehr

Warum Data Science Ausbildung an einer Wirtschaftsuniversität? Axel Polleres, Institut für Informationswirtschaft, WU

Warum Data Science Ausbildung an einer Wirtschaftsuniversität? Axel Polleres, Institut für Informationswirtschaft, WU Warum Data Science Ausbildung an einer Wirtschaftsuniversität? Axel Polleres, Institut für Informationswirtschaft, WU 22.05.2015 "50 Prozent glauben, dass Technologieriesen wie Google mit ihrer Big-Data-Kompetenz

Mehr

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014)

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014) Geschäftsverteilungsplan der Stadtverwaltung Kaufbeuren (Stand: 01.07.2014) - 1 - Verwaltungsleitung Oberbürgermeister: Stellvertreter 2. Bürgermeister: Weiterer Stellvertreter 3. Bürgermeister: Herr Stefan

Mehr

ll.m. internationales wirtschafts- & steuerrecht. ll.m. international business & tax law.

ll.m. internationales wirtschafts- & steuerrecht. ll.m. international business & tax law. e r s i t ä t W i e n, W i e n D i p l. - K f m. R o b e r t G r ü n e b e r g, I n v i s t a R e s i n s & F i b e r s G m b H & C o K G, H a t t e r s h e i m a m M a i n D r. G a b r Gakuin University,

Mehr

PHOTOVOLTAIK-PRAKTIKERTAG

PHOTOVOLTAIK-PRAKTIKERTAG shutterstock PHOTOVOLTAIK-PRAKTIKERTAG Freitag, 24. Oktober 2014, 9 18:00 Uhr Landhaus St. Pölten Landhausplatz 1, Haus 1b, 2. OG 3109 St. Pölten Mit freundlicher Unterstützung von Moderation: Ing. Gerald

Mehr

AALE 2010. FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft

AALE 2010. FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft Mechatronik Plattform Österreich 575 km 294 km FH Technikum Wien Mechatronik/Robotik FH Wr. Neustadt Mechatronik/ Mikrosystemtechnik

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

Anwälte, die mit der Arbeitsweise der ARAG vertraut sind Stand: 21.10.2004

Anwälte, die mit der Arbeitsweise der ARAG vertraut sind Stand: 21.10.2004 Anwälte, die mit der Arbeitsweise der ARAG vertraut sind Stand: 21.10.2004 Name Straße Plz Ort Telefon Telefax Spezialgebiet FEIGL Helmar Preinsbacher Strasse 5 3300 Amstetten 07472/68630 07472/63348 Ehe-

Mehr

Daten- und Warenfluss effizient gestalten

Daten- und Warenfluss effizient gestalten 1. GS1 Systemtagung Daten- und Warenfluss effizient gestalten Mittwoch, 19. September 2012 Hotel Arte, Olten www.gs1.ch Daten- und Warenfluss effizient gestalten Liebe Mitglieder An der 1. GS1 Systemtagung

Mehr

Wir stärken Tollet und die LAND WIRT SCHAFT!

Wir stärken Tollet und die LAND WIRT SCHAFT! Wir stärken Tollet und die LAND WIRT SCHAFT! Leitziel: Wir müssen Wirtschaftsbetriebe und UnternehmerInnen näher bringen! Das bedeutet für uns: In Tollet gibt es viele UnternehmerInnen, wo nicht bekannt

Mehr

Curriculum Vitae. Jürgen Schoderböck, MBA CMC. Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien

Curriculum Vitae. Jürgen Schoderböck, MBA CMC. Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien Curriculum Vitae Jürgen Schoderböck, MBA CMC Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien M: 43(0)664 88737710 E: juergen@schoderboeck.com E: office@schoderboeck.com W: www.schoderboeck.com Seite: 1/6 Inhaltsverzeichnis

Mehr

FÖRDERINFO BURGENLAND. GastgeberInnen, ReferentInnen und ExpertInnen

FÖRDERINFO BURGENLAND. GastgeberInnen, ReferentInnen und ExpertInnen FÖRDERINFO BURGENLAND GastgeberInnen, ReferentInnen und ExpertInnen Regionalmanagement Burgenland Technologiezentrum Eisenstadt, Marktstraße 3 7000 Eisenstadt URL: www.rmb.at Koordination der EU-Regionalförderung

Mehr

KKK - Jahresrückblick 2012

KKK - Jahresrückblick 2012 Herzlich Willkommen KKK - Jahresrückblick 2012 Motto 2012 Wir kochen Regional! Unter Mithilfe unserer Mitglieder, Unterstützer und Sponsoren konnten tolle Veranstaltungen verwirklicht werden. Gast 12 Klagenfurt

Mehr

ADAC Westfalen Trophy

ADAC Westfalen Trophy VFV Formel- und Sportwagen DMSBNr: GLP214/11 Ergebnis Teil 1 Pos. NR BEWERBER RDN Pkte A. 1 Pkte A. 2 Pkte A. 3 Pkte A. 4 Ges.Punkte Fahrer A. 5 A. 6 A. 7 A. 8 Gesamtzeit A. 9 A. 10 A. 11 A. 12 Strafpunkte

Mehr

Bürgerberatungsnetzwerk Franken. Energieberater nach Landkreisen geordnet

Bürgerberatungsnetzwerk Franken. Energieberater nach Landkreisen geordnet Bürgerberatungsnetzwerk Franken Energieberater nach Landkreisen geordnet Landkreis Bamberg Landkreis Bayreuth Landkreis Erlangen-Höchstadt Landkreis Forchheim Landkreis Hof Landkreis Kitzingen Landkreis

Mehr

Der IT-Unternehmertag

Der IT-Unternehmertag Der IT-Unternehmertag Mehr Produktivität im Software-Entwicklungsprozess Fachveranstaltung für IT-Unternehmer und Entwicklungsleiter am Donnerstag, 17. September 2015, in Agenda 10:00 Uhr Begrüßungskaffee

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014

Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014 Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014 1 Positionierung Bankenunabhängige Sell-Side und Buy-Side Analysen Spezialisierung auf Nischenmärkte Starkes Europaweites Investoren Netzwerk Effiziente

Mehr

SYMPOSIUM ZUM NEUEN MEDIATIONSGESETZ 2012

SYMPOSIUM ZUM NEUEN MEDIATIONSGESETZ 2012 SYMPOSIUM ZUM NEUEN MEDIATIONSGESETZ 2012 der Kölner Forschungsstelle für Wirtschaftsmediation (KFWM) an der Fachhochschule Köln am 28.06.2012 Begrüßung: Prof. Dr. Ing. Klaus Becker, Vizepräsident für

Mehr