Energiehandelsmärkte Vorteile für das Energiemanagement von Großverbrauchern?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energiehandelsmärkte Vorteile für das Energiemanagement von Großverbrauchern?"

Transkript

1 STRATEGIEGESPRÄCH ENERGIEHANDEL Energiehandelsmärkte Vorteile für das Energiemanagement von Großverbrauchern? Mit der Liberalisierung des Elektrizitätsmarktes begann auch der Stromhandel in Deutschland. In wenigen Jahren ist er beachtlich gewachsen: An der Energiebörse EEX handeln heute mehr als 200 Unternehmen aus rund 20 Ländern. Die strukturierte Strombeschaffung und das stärkere Engagement von Großverbrauchern an der Börse schaffen neue Möglichkeiten und Herausforderungen. Wie schätzen maßgebliche Akteure die aktuelle Lage auf den Energiehandelsmärkten ein? et sprach mit dem größten Aluminiumproduzenten Deutschlands, dem Energiemanager eines großen Chemieunternehmens, dem größten Energiehändler Europas und einem renommierten Wissenschaftler. Dabei wurde auch intensiv über die Merit Order und den Emissionshandel diskutiert. Neue Mechanismen nutzen et : Der liberalisierte Energiemarkt und dessen Motor, der Energiehandel, bieten Chancen und Risiken für Kunden und Energieversorger. Inwiefern nutzen Sie die Möglichkeiten dieses Kernelementes des Wettbewerbs? Schlüter: Für unser Geschäftsmodell sind Märkte, an denen wir die Zukunft absichern können, überlebenswichtig. Wir stellen Aluminium her und sichern unseren Werkstoff an der London Metal Exchange. Diese LME gibt es schon seit über 150 Jahren. Die Strombörse hat diese Tradition noch nicht. Gleichwohl sind die Mechanismen sehr ähnlich und bieten uns ein weiteres Feld, um Risiken zu vermeiden. Wir nutzen also die Börse nicht zur Spekulation, sondern zur Risikominimierung. Bauer: Wir organisieren seit über fünf Jahren unsere Stromversorgung der deutschen Produktionsstandorte über ein aktives Portfoliound Bilanzkreismanagement. Das beinhaltet die Optimierung aller Einzelkomponenten der Stromkosten, also nicht nur der Commodity, sondern auch des Einsatzes von EEG-Strom, der Stromsteuer und der Konzessionsabgabe sowie der aktiven Teilnahme am Markt für Minutenreserve. Wir sind nicht nur in Deutschland aktiv, sondern auch an Produktionsstandorten in der EU sowie weltweit. Wir glauben, einen relativ guten Überblick zu haben und können bis jetzt subsummierend sagen: Portfoliomanagement und die aktive Teilnahme am Großhandelsmarkt sind sicher kein Wert an sich, sondern letztlich vor dem Hintergrund der Frage zu beurteilen, ob und inwiefern es zur Kostenund Risikominimierung beiträgt und insofern die internationale Wettbewerbsfähigkeit stärkt. Wettbewerbsmotor Energiehandel: Diskussion der Chancen und Risiken für die Großindustrie in Düsseldorf Fotos: A. Laaks gieversorger und Kunden. Jeder hat dabei eine spezielle Rolle zu spielen. Für die Kunden steht im Mittelpunkt, wie und wann sie Energie einkaufen, also insgesamt, wie sie ihr Energieportfolio aufbauen. Die Energieversorger sind nicht mehr allein bloße Beschaffer von Strom und Gas sondern vielmehr Energiemanager und Dienstleister für ihre Kunden. Damit ist das Energiethema über die klassische, physische Bereitstellung hinaus zu einer Frage der Beratungs- und Beschaffungsstrategie geworden. Und dieses Management braucht den Großhandel und Energiebörsen wie die EEX als transparente Märkte für Primärenergien und Absicherungsmöglichkeiten. et : Zweifellos haben sich Strom- und Gashandel in den letzten Jahren an der EEX gemausert. Kommt jetzt durch die Finanzmarktkrise der Dämpfer für den Energiehandel? Terium: Wir befinden wir uns zwar in einer kritischen Phase. Es hat sich aber gezeigt, Terium: Wir sehen, und das wird auch hier deutlich, dass Energiebeschaffung in den Unternehmen immer mehr nach ähnlichen Methoden behandelt wird wie das Management von Währungs- und Zinspositionen. Es gibt im Markt Herausforderungen für Enerdass gerade im schwierigen Umfeld der Finanzmarktkrise eine recht junge Börse wie die EEX sich behaupten kann. Was die Stromhandelsvolumen für 2008 angeht, bewegen sie sich durchaus auf Vorjahresniveau, es hat also keinen Einbruch gegeben. Es fand jedoch eine Verschiebung in dem Sinne statt, dass Finanzteilnehmer sich stärker zurückgehalten haben als andere. Energieversorger und market maker wie RWE sind jedoch in die Bresche gesprungen. Das hat den Handel stabilisiert. Erdmann: Heute ist der Energiehandelsmarkt das Vehikel, um von verschiedenen Lieferanten Energie zu beziehen. Damit ist der Energiehandelmarkt Treiber für den Wettbewerb, der die Energieversorger zwingt, effizienter als vor der Liberalisierung zu agieren. Heute wird z. B. in der Stadt Berlin die gleiche Energiemenge mit dem halben Personal wie vor der Liberalisierung bereitgestellt. Liberalisierung hat also einen Kosten senkenden Einmal-Effekt. 28 ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 59. Jg. (2009) Heft 1/2

2 Ein langfristig weiter sinkendes Energiepreisniveau ist allerdings nicht möglich. Das hat mehrere Gründe. Zum einen werden die Energiepreise durch weltwirtschaftliche Faktoren geprägt, wie beispielsweise die Steinkohle, Erdgas- und CO 2 -Preise. Zum anderen hat die Energieerproduktion eine konvexe Kostenstruktur. Dies gilt für die Stromerzeugung, aber auch für die Förderung fossiler Energieträger. Was bedeutet das? Überall auf der Welt kann man z. B. einen bestimmten Automobil-Typ zu mehr oder weniger gleichen Kosten herstellen. Bei Energieträgern ist das anders: Mit steigender Nachfrage müssen zunehmend Produktionsstätten und Kraftwerke eingesetzt werden, deren Produktionskosten ein Vielfaches der billigen Kapazitäten betragen. Wenn Kapazitäten knapp werden, kann der Energiepreis auf ein sehr hohes Niveau steigen und umgekehrt. Webfehler in der deutschen Energiemarktliberalisierung? et : Ein Blick zurück: Wie ist denn die Herausbildung von Energiehandelsmärkten und damit die Liberalisierung aus Ihrer Sicht verlaufen? Schlüter: Die Deregulierung hat die energieintensive Industrie von Anfang an deutlich schlechter gestellt, verglichen mit dem Status des Sondertarifkunden vor der Marktöffnung. Am Tag der Deregulierung sind wir zwar auf das niedrigste Niveau aller Industriekunden gekommen. Dieses lag jedoch mehr als 50 % über unserem bis dahin gewohnten Niveau. Aus heutiger Sicht war das System vor 1998 für uns das bessere. Die aktuelle Misere bei den Energiepreisen hat drei Ursachen: Zum einen haben wir das politische Ungleichgewicht in der EU. In Spanien, Frankreich und Italien wird auf die energieintensive Industrie deutlich Rücksicht genommen, in Deutschland nicht. Die zweite Komponente ist eine marktwirtschaftliche. Die Energiebörse funktioniert aus unserer Sicht heute noch nicht optimal, weil dort im Wesentlichen die Mengen der vier großen Erzeuger in Deutschland verkauft werden. Die dritte Ursache ist die Merit Order. Hierzu nur soviel: Es gibt keine Industrie, deren Produkte nach Kostengesichtspunkten bezahlt werden. Wenn man sich die Märkte für Kupfer, Nickel, Aluminium, Eisenerz und Metall ansieht, wird man feststellen, dass dort das Preisniveau mittlerweile so tief gesunken ist, dass diese Rohstoffe deutlich unter Herstellungskosten gehandelt werden. Beim Strom müssen angeblich mindestens die Kosten des letzten Kraftwerks in der Merit Order verdient werden. Das ist im freien Rohstoffmarkt nicht der Fall. Terium: Es sind ja nicht nur die vier großen deutschen Erzeuger, die an der EEX anbieten. Sie müssen einmal überlegen, wie viel Windkraft eingespeist wird und wie viel Wasserkraft aus der Schweiz hinzukommt. Wenn die Preise zu niedrig oder zu hoch sind, dann wird das Ventil Ausland mit hinein gebracht. Die Preise in Deutschland sind keine Inselpreise, sondern durch die Verbindung mit Frankreich, Benelux und zu Skandinavien europäisch, und dementsprechend stellt sich auch die Merit Order dar. Das gibt es übrigens auch beim Öl: Ob Öl aus Sand in Kanada oder in Sibirien gewonnen wird oder an der Nordseeküste, das erfolgt zu deutlich unterschiedlichen Kosten. Es gibt aber weltweit nur einen Ölpreis, wenn auch an Spezifikation und Lieferpunkt gebunden. Das ist das Phänomen Commodity in funktionierenden Märkten. Schlüter: Vor diesem Hintergrund ist einmal mehr erklärungsbedürftig, warum Öl derzeit unter 50 Dollar liegt, der Kohlepreis ebenfalls dramatisch gefallen ist, der Strompreis sich aber marginal nach oben entwickelt. Für unser Geschäftsmodell sind Märkte, an denen wir die Zukunft absichern können, überlebenswichtig. Wir stellen Aluminium her und sichern unseren Werkstoff an der London Metal Exchange. Diese LME gibt es schon seit über 150 Jahren. Die Strombörse hat diese Tradition noch nicht. Gleichwohl sind die Mechanismen sehr ähnlich und bieten uns ein weiteres Feld, um Risiken zu vermeiden. Wir nutzen also die Börse nicht zur Spekulation, sondern zur Risikominimierung. Heinz-Peter Schlüter, Vorsitzender des Vorstandes der TRIMET ALUMINIUM AG Terium: Das hat mehrere Gründe. Zum einen ist der Strompreis nicht wie der Ölpreis um das Doppelte gestiegen. Zum anderen gibt es neben dem Ölpreis weitere Einflussparameter auf den Strompreis. Zum Beispiel die verfügbare Kapazität an Kraftwerken. Und: Können Stromerzeuger bei den Unsicherheiten, die in den vergangenen Jahren auf sie abgewälzt wurden Stichworte sind Kernenergie-Ausstieg und Klimaschutzpolitik, und bei Kapitalrückflusszeiten, die weit über das hinausgehen, was als halbwegs abschätzbare Sicherheit gilt, überhaupt noch langfristig investieren? Die Auswirkungen dieser Unsicherheiten spiegeln sich auch im aktuellen Strompreis. Erdmann: Wie schon von Herrn Bauer angedeutet besteht ein Problem der Industrie darin, dass praktisch alle den gleichen Großhandelspreis bezahlen müssen. Einige der Kraftwerke haben aber wegen der konvexen Kostenstruktur eventuell deutlich günstigere Produktionskosten. Meistens sind sowohl billige Kraftwerke als auch sehr teure im Einsatz, die teuren aber setzen den Preis. In diesem System kann der Wettbewerb keine dauerhaft tiefen Preise garantieren. Bei tiefen Preisen unterbleiben nämlich Investitionen und führen tendenziell zu sinkenden Kapazitäten. Dies wiederum treibt das Preisniveau nach oben. Wollte man das verhindern, müsste man dafür sorgen, dass Überkapazitäten entstehen also das, was unter anderem durch die Liberalisierung verhindert werden sollte. Bauer: Im System der deutschen Energiemarktliberalisierung gibt es drei kardinale Webfehler. Zum Einen hat die energieintensive Industrie in der Vergangenheit, als die Energieversorger in Deutschland genau die Kraftwerke gebaut haben, die jetzt zwar noch in Betrieb aber bereits abgeschrieben sind, im Rahmen dieser an sich sinnvollen Arbeitsteilung darauf verzichtet, selbst Anlagen zu errichten, weil sie im Gegenzug Preise auf der Basis von Durchschnittskosten erwarten konnte. Das rächt sich jetzt. ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 59. Jg. (2009) Heft 1/2 29

3 STRATEGIEGESPRÄCH ENERGIEHANDEL Der zweite Webfehler ist die Entlassung der Angebotsseite aus der staatlichen Preiskontrolle in ein dereguliertes System mit extrem hoher Konzentration auf dieser Seite, d. h., es besteht das grundsätzliche Risiko, dass die Merit Order im Sinne der Angebotsseite beeinflusst wird. Der dritte Webfehler ist die für den Strombereich untaugliche Ausgestaltung des Emissionshandels, der einerseits zu den viel beschriebenen Windfall Profits zu Lasten der Verbraucher geführt hat und die Investitionen in neue Kohlekraftwerke wirtschaftlich negativ beeinträchtigt. Strukturelle Defizite und verfehlte Klimapolitik et : Es wurde vorhin viel Enttäuschung über die deutsche Strommarktliberalisierung dargelegt. Sind tatsächlich strukturelle Defizite auszumachen und wie spielt die Klimapolitik in den Energiehandelsmarkt hinein? Schlüter: Die energieintensive Industrie ist als ganzjähriger stabiler Stromabnehmer vor mehr als 30 Jahren in der räumlichen Nähe zu großen Grundlastkraftwerken Braunkohle, bzw. Kernenergie angesiedelt worden. Wenn die Logik dieser Symbiose nun durch Mechanismen, die im Gefolge der Deregulierung geschaffen wurden, im Prinzip aufgehoben wird, und uns heute der Preis eines Spitzenlastkraftwerkes durch die Merit-Order-Systematik aufdrückt wird, dann passt das nicht mehr mit dem ursprünglichen Konsens zusammen. Ganz zu schweigen davon, dass wir sehr oft negative Strompreise durch Ausregelung unseres Bezuges, immerhin 5 Terawatt, verhindern. Der Wert, den die energieintensive Industrie für das Preisgefüge insgesamt bildet, kommt heute gar nicht mehr zum Tragen. Terium: Dass es zu dem von Herrn Schlüter geschilderten Zustand gekommen ist, ist ein sehr deutliches Beispiel für die Folgen politischer Entscheidungen. Diese müssen wir von ökonomischen Fragestellungen trennen. Es ist leider in den vergangenen Jahren so gewesen, dass offensichtlich das Thema Klimaschutz für die deutsche Politik wichtiger war als das Thema Arbeitsplätze oder das Wohlergehen der heimischen Industrie. Das ist in manch anderem EU-Land genau umgekehrt. Die deutsche Politik sollte sich auf europäischer Ebene unbedingt dafür einsetzen, dass die Wettbewerbsbedingungen fair sind. Dazu müssen gegebenenfalls auch Spielregeln geändert werden. Schlüter: Wir machen einen großen Fehler, wenn wir den Irrtum mittragen, mit dem Aufbau und der Pflege von Arbeitsplätzen arbeite man gegen die Umwelt. Ich bin davon überzeugt, dass es kaum ein Land auf dieser Erde gibt, das in den meisten Prozessen so vorbildlich und mit so weitem Abstand führend ist, wie Deutschland. Fakt ist: Die deutsche Industrie führt beim Umweltschutz mit großem Abstand und das gilt für die gesamte Industrie. Wir haben in der deutschen Aluminiumindustrie bereits im Jahr 1997 der damaligen Umweltministerin Angela Merkel eine freiwillige Selbstverpflichtung übergeben. Wir haben darin zugesagt, unseren CO 2 -Ausstoß bis zum Jahr 2005 um mindestens 50 % zu reduzieren. Im Jahr 2002 hatten wir dies bereits erreicht. Heute sind wir bei 80 % Minderung. Es ist also besser für Umwelt und Klima, wenn wir ehrlich sagen, was wir wirklich tun können und das auch umsetzen, statt Versprechungen zu machen und nach Instrumenten zu greifen, die am Ende unseren Wirtschaftsstandort gefährden. Das ist das eigentliche politische Problem. Bauer: Und wir sollten in diesem Zusammenhang auch deutlich machen, dass, wer für weitere strengere Emissionsreduktionen in Europa ist, deswegen noch lange nicht pro Klima handelt, sondern nur glaubt, dass eine bestimmte Strategie zum Erfolg führt. Diese Strategie basiert auf der Hypothese Wenn wir Deutschen und Europäer uns genügend im Klimaschutz exponieren, dann werden uns die anderen Staaten schon folgen. Das hat im Zeitraum des Kyoto Protokolls offensichtlich nicht funktioniert. Statt dass man sich nun darauf besinnt und die Strategie Die Energieversorger sind nicht mehr allein bloße Beschaffer von Strom und Gas sondern vielmehr Energiemanager und Dienstleister für ihre Kunden. Damit ist das Energiethema über die klassische, physische Bereitstellung hinaus zu einer Frage der Beratungs- und Beschaffungsstrategie geworden. Und dieses Management braucht den Großhandel und Energiebörsen wie die EEX als transparente Märkte für Primärenergien und Absicherungsmöglichkeiten. Peter Terium, Vorsitzender der Geschäftsführung, RWE Supply & Trading GmbH überdenkt, wird hierzulande noch eine Schippe draufgelegt. Eine erfolgversprechende globale Klimaschutzstrategie sollte aus meiner Sicht von mehr Realismus geprägt sein auch und gerade im Sinne der jungen Generation. Terium: Gerade der CO 2 -Handel ist ein sehr geeignetes Instrument, um Klimaschutz ökonomisch vernünftig und vertretbar umzusetzen. Nehmen wir nur das Beispiel Joint Implementation (JI) oder Clean Development Mechanism (CDM). Dank dieser flexiblen Mechanismen des Kyoto-Protokolls kann man vorweg gehen, in dem man dort Klimaschutz betreibt, wo es ökonomisch am sinnvollsten ist, also die größte Emissionsvermeidung mit dem geringsten Aufwand bekommt. Leider blockiert die Politik diese Möglichkeit zur Zeit beträchtlich. Denn es ist überhaupt nicht klar, wie langfristig und in welchem Umfang wir diese Instrumente nutzen können, um unsere Verpflichtungen zur Senkung der CO 2 -Emissionen erfüllen zu können. Auch bei der Genehmigung von solchen Projekten gibt es noch viele bürokratische Barrieren. Das heißt: Klimaschutz wird teurer als er eigentlich sein müsste. Das diskreditiert ein doch wichtiges Anliegen für die Zukunft. Wichtig erscheint mir, dass die Politik Rahmenbedingungen definiert, die handelsfreundlich sind. Erdmann: Ich bin nicht der Ansicht, dass der CO 2 -Handel ein so gutes Instrument ist. Und zwar ganz einfach deswegen, weil Industrie und Verbraucher über den Zertifikatehandel auch für Emissionen bezahlen, die gar nicht reduziert werden müssen. Die Treibhausgas-Emissionen sollen nämlich nicht auf Null gesenkt werden, sondern bis 30 ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 59. Jg. (2009) Heft 1/2

4 2020 nur um 40 %. Damit sind die von den Energiekunden zu bezahlenden Summen zweieinhalb Mal so hoch wie die eigentlichen Vermeidungskosten. Wenn die Stromkunden nur die Vermeidungskosten bezahlen müssten, würden die Belastungen durch den Klimaschutz per Saldo sehr viel geringer sein. Das ist ein Problem, das heute noch nicht richtig verstanden wird. Zu viele Markteingriffe et : Mit der Neuregelung des Kartellrechts kann das Kartellamt stärker in das Preisgefüge eingreifen und tut dies auch. Welche Rolle das Instrument der Preismissbrauchsverfügung in einem durch Energiehandel geprägten Wettbewerbsmarkt hat, erschließt sich nicht gleich jedem. Greift die Politik zu sehr in den Markt ein? Erdmann: Die Energiewirtschaft überhaupt, das gilt für Öl, Gas und andere Rohstoffe ebenso, hat wegen der Merit Order-Kurve ein hohes Gewinnpotenzial. Bei einer sehr langfristigen Betrachtung der Stromwirtschaft könnte man einen Ablauf verschiedener Phasen erwarten. Wir haben die Phase der Privatisierung, Deregulierung und Liberalisierung erlebt. Mittlerweile hat der Staat Appetit auf die Liberalisierungsgewinne bekommen. Das bedeutet Abschöpfung der Gewinne, Regulierung oder Schaffung von Staatseigentum. Das wird natürlich negative Folgen auf die Effizienz der Stromerzeugung haben. Irgendwann wird dann eine andere Generation hingehen und diese negativen Folgen durch Privatisierung wieder eliminieren. Dann geht das Spiel wieder von neuem los. Bauer: Zu diesem Sachverhalt gehört auch, dass der Staat den Appetit überhaupt erst generiert hat. Bereits in der Planungsphase des Emissionshandels gab es nicht nur auf der Seite der industriellen Verbraucher, sondern auch auf Seiten der Energieversorger viele, die gesagt haben, dass die Zertifikatepreise mehr oder weniger zwangsläufig Eingang in den Strompreis finden werden. Und so kam es auch. Bei der Diskussion um die Ausgestaltung des Emissionshandels für die zweite Handelsperiode gab es zwei Fraktionen. Die eine war der Meinung, dass ein System gefunden werden muss, das den Anreiz zur Einpreisung wegnimmt, Stichwort: Zuteilung von Benchmarks mit ex post- Kontrolle. Die andere Seite, darunter die Energieversorger, wollte aus naheliegenden Gründen am liebsten, dass alles so bleibt wie vorher. Es gab aber niemanden, der gesagt hat, das Instrument wäre unwirksam. Nun, in der zweiten Handelsperiode, hat die Politik entschieden, einen Anteil der Windfall Profits in den Staatshaushalt umzuleiten, und es ist nun ja auch offiziell, dass es in der dritten Handelsperiode, ab 2013, keine kostenlosen Zertifikate für die europäischen Stromerzeuger mehr gibt, d. h., die Windfall Profits zu Lasten der Verbraucher landen nicht mehr bei den Stromerzeugern, sondern vollständig in den Staatskassen; also ein echter Rohrkrepierer im Sinne der internationalen Wettbewerbsfähigkeit unserer energieintensiven Industrie. Terium: Der Ruf nach dem Staat ist hier verfehlt. Will man das abgeschöpfte Geld wieder dem Markt zuführen, beispielsweise in den Bau neuer Erzeugungsanlagen stecken? Da müssten wir eine Grundsatzfrage diskutieren: Soll die Politik entscheiden, welche Kraftwerke wo mit welcher Technologie errichtet werden? Meines Erachtens kann das der Markt besser entscheiden. Es sind neue Märkte entstanden, wie der Minutenreservemarkt, bei dem gezielt auch Verbrauchern Anreize gegeben werden, zu bestimmten Zeiten quasi auf Zuruf ihren Energiebezug zu reduzieren. Ein Wermutstropfen dabei ist, dass es ausgerechnet der regulierte Netzbereich ist, der dies behindert. Die energieintensive Industrie könnte viel mehr zu einer effizienteren Netzauslastung beitragen, wenn es nicht aufgrund der Tarifstruktur so wäre, dass das, was man auf der Bezugsseite gutmacht, einem sofort in Form höherer Netznutzungsentgelte auf die Füße fällt. Dr. Christof Bauer, Leiter Chemical Energy Management, Evonik Degussa GmbH Schlüter: In der Zeit vor der Liberalisierung des Energiemarktes hatten wir keine Planwirtschaft, sondern ein gut funktionierendes System. Es hat wesentlich mit dazu beigetragen, Arbeitsplätze in diesem Land aufzubauen und für Wohlstand zu sorgen. Jetzt haben wir ein neues System, das aus vielerlei Gründen definitiv nicht funktioniert. Das deutsche Liberalisierungsexperiment ist völlig daneben gegangen, weil der politische Eingriff so stark ist, dass eine Teilnahme an der EEX nicht davor schützt, unternehmerisch nicht über die Runden zu kommen. Angesichts dessen müsste man heute eher umgekehrt fragen: Ist (bezahlbare) Energie nicht der Schlüssel für den Wohlstand eines Landes? Jeder weiß, dass die Antwort Ja lautet, aber die Diskussion wird außen vor gelassen. Wir sollten aber darüber diskutieren, statt isoliert über Klimaschutz hier und nicht funktionierende Börse dort. Terium: Trotzdem: Es sind nicht die Energiekonzerne, die CO 2 -Kosten einpreisen, sondern der Markt. Dieser macht über Marktpreise transparent, was von der Politik gewollt wird. Insbesondere, dass über hohe Strompreise der niedrigere Energieverbrauch stimuliert werden soll. Damit dies funktioniert, müssen CO 2 -Kosten in den Investitions-Entscheidungen der Energieunternehmen berücksichtigt werden. Das ist auch der Fall, besonders natürlich bei Investitionen in neue Kraftwerkstechnologien wie CCS ( Carbon Capture and Storage ). Es gibt seit der Einpreisung von CO 2 -Kosten viele Projekte, die früher nie diskutiert wurden, weil sie sich nicht rechnen würden. Das zeigt doch: Der Markt funktioniert exakt so, wie die Politik es wünscht. Bauer: Bei diesem Thema bin ich völlig bei Ihnen, Herr Terium, es ist betriebswirtschaftlich rational, Zertifikate in den Strompreis reinzurechnen, unabhängig davon, ob diese ersteigert werden mussten oder nicht. Am Ende ist es jedoch das Individuum, das dies bewerkstelligt und nicht der Markt. Man sollte nicht so tun, als wären die Märkte etwas Undurchdringliches. Es sind immer Menschen, die agieren und in deren Motivlage man sich häufig relativ gut hineinversetzen kann. Schlüter: Beim letzten Energiegipfel, auf dem die vier großen Energieerzeuger dabei waren, hat die Politik klar gesagt, dass sie mit der Einspreisung der Zertifikate einen Fehler ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 59. Jg. (2009) Heft 1/2 31

5 STRATEGIEGESPRÄCH ENERGIEHANDEL gemacht hat. Ihr waren die Folgen nicht klar. Sie dachte nämlich, wenn die Zertifikate kostenlos weiter gereicht würden, könnte man verhindern, dass die Energiepreise steigen. Aus dieser politisch falschen Konstruktion heraus sind die Opportunitätskosten entstanden. Damals hat die Kanzlerin die Energiewirtschaft darum gebeten, diesen Zustand zu ändern. Das aber ist nicht passiert. Die Einpreisung der CO 2 -Zertifikatkosten bezahlen wir heute alle teuer und dies wird leider auch in Zukunft so bleiben. Netz behindert aktivere Rolle der Großverbraucher et : Ist denn das Resultat der Energiemarktliberalisierung hierzulande tatsächlich so negativ, wie die Großverbraucher hier am Tisch festgestellt haben? Und: Hand auf s Herz: Nutzen Sie die Möglichkeiten, die es heute für die Kundenseite gibt, genügend, um über Flexibilität und aktives Verhalten Energiekosten zu reduzieren? Bauer: Von der signifikanten Umverteilung einmal abgesehen es sind viele Milliarden Euro Wertschöpfung von der Verbraucherzur Erzeugerseite gewandert hatte die Liberalisierung sicher positive Seiten. Es besteht heute insbesondere für Großverbraucher ein viel größerer Anreiz, sich über die Optimierung des Energieverbrauchs- und -bezugs Gedanken zu machen. Es sind zudem neue Märkte entstanden, wie der hier schon kurz angesprochene Minutenreservemarkt, bei dem gezielt auch Verbrauchern Anreize gegeben werden, zu bestimmten Zeiten quasi auf Zuruf ihren Energiebezug zu reduzieren. Ein Wermutstropfen dabei Mit der Liberalisierung und der Schaffung von Energiehandelsmärkten wurde ein aus wissenschaftlicher Sicht spektakuläres Experiment gewagt. Ich glaube, dass die Wissenschaft von der Liberalisierung sehr stark profitiert hat, z. B. beim Verständnis, was Strom in ökonomischer Hinsicht bedeutet und wie man ihn auf den Märkten handeln kann. Politisch muss man akzeptieren, dass dieses Großexperiment seine Zeit braucht. Auch wird man mit der Liberalisierung nur dann weitermachen können, wenn die Gesellschaft bereit ist, das Experiment auszuhalten. Prof. Dr. Georg Erdmann, TU Berlin, Fachgebiet Energiesysteme ist, dass es ausgerechnet der regulierte Netzbereich ist, der dies behindert. Die energieintensive Industrie könnte viel mehr zu einer effizienteren Netzauslastung beitragen, wenn es nicht aufgrund der Tarifstruktur so wäre, dass das, was man auf der Bezugsseite gutmacht, einem sofort in Form höherer Netznutzungsentgelte auf die Füße fällt. et : Können Sie das an einem konkreten Beispiel deutlich machen? Bauer: Gerne. Wir alle wissen, dass es ein großes Problem ist, wenn zuviel Windstrom auf einmal ins Netz drückt. Diesem Zustand könnte man abhelfen, wenn man einen Anreiz schafft, dass möglichst viele Verbraucher in diesen Situationen ihren Bezug erhöhen. Aber in dem Augenblick, in dem diese die individuelle maximale Last erhöhen, gehen ihre Netzentgelte nach oben. Wir sind über den VIK mit der Bundesnetzagentur seit drei Jahren im Gespräch und bitten darum, dass ein Anreiz geschaffen wird, der netzökonomisch absolut sinnvoll ist. Wir haben es jedoch bisher nicht geschafft, dort in dieser Richtung etwas zu erreichen. Die andere Seite der Medaille ist die Notwendigkeit, in besonders laststarken Zeiten im Netz Anreize für kurzfristige Verbrauchsreduzierungen zu schaffen, z. B. über vergünstigte Netzentgelte. Auch dies läuft bisher (trotz Anlage eines entsprechenden Mechanismus in der Verordnung) aufgrund untauglicher Detailvorgaben durch den Regulierer ins Leere. Da ist aus meiner Sicht beim Strom noch viel zu tun, ganz zu schweigen vom Gasnetz, bei dem derartige Anreize noch nicht einmal im Ansatz vorgesehen sind. Schlüter: Wir sind mit großen Erwartungen und viel Elan an die Deregulierung heran gegangen und waren ganz sicher, dass Märkte der beste Weg für die Optimierung des Energiesystems sind. Wir haben viele Chancen gesehen, die wir jedoch heute alle als Träumereien abtun müssen. Das wirtschaftliche Ergebnis der Liberalisierung ist desaströs. Nehmen wir also das Positive: Ohne Zweifel hat die Deregulierung dazu geführt, dass man technologisch mit Energie ganz anders umgeht, dass das Bewusstsein für Energiekosten stark bis dramatisch gewachsen ist und heute auch von uns Möglichkeiten genutzt werden, an die wir vor zehn Jahren gar nicht geglaubt haben. Leider besteht die vorhin erwähnte Trägheit im Netz. Die Regel ist in der Tat, dass die höchste Netzbelastungsstunde für die Jahresgebühr den Ausschlag gibt. Angesichts dessen müssen wir uns bei lukrativen Mehrbezugs-Angeboten zurückhalten, weil sie die Netzkapazität beeinflussen. Das gilt für das Abschalten gleichermaßen. Wenn wir dies wollten, müssten wir es im Dezember tun, denn unterjährig holt das Netz uns wieder ein und der positive Effekt der Abschaltung wird durch die stabile, nicht variable Struktur der Netzgebühren egalisiert. Terium: Ein Markt kann seine Aufgabe nur so gut erfüllen, wie seine politisch definierten Randbedingungen es zulassen. Zu einem funktionierenden Energiehandel gehört eine Börsenaufsicht, die ist gegeben. Ebenso Transparenz, die in Deutschland permanent verbessert wird. Die großen Erzeuger gehen dabei mit gutem Beispiel voran. Es sollte aber nicht vergessen werden, dass auch die Großindustrie, Stadtwerke und ausländische Unternehmen die Energiebörse nutzen. Die Transparenzregeln sollten auch von diesen und am besten europaweit umgesetzt werden. Denn die Revisionspläne französischer Kernkraftwerke wirken sich unmittelbar auf den Strompreis in Deutschland aus. Daran zu arbeiten bringt viel mehr, als das Kind mit dem Bade auszuschütten, indem eine vermeintliche Transparenz über riesige, dem Regulierer zur Verfügung gestellte Datenmengen geschaffen wird. Viel effizienter ist es, wirklich wichtige Grunddaten im Markt nachvollziehbar und transparent zu machen. Das sind im Wesentlichen: tatsächliche Stromerzeugung, Netzlast, Kraftwerksausfälle und geplante Revisionen. Diese Daten müssen europaweit vereinheitlicht werden. Dann haben wir ein vollständigeres Bild von Angebot und Nachfrage und 32 ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 59. Jg. (2009) Heft 1/2

6 davon werden auch die Stromverbraucher profitieren. Erdmann: Mit der Liberalisierung und der Schaffung von Energiehandelsmärkten wurde ein aus wissenschaftlicher Sicht spektakuläres Experiment gewagt. Wir können daran studieren, wie Energiemärkte funktionieren. Wir Wissenschaftler beobachten das natürlich aus einer neutralen Warte, denn wir sind weder Erzeuger noch Großverbraucher. Ich glaube, dass die Wissenschaft von der Liberalisierung sehr stark profitiert hat, z. B. beim Verständnis, was Strom in ökonomischer Hinsicht bedeutet und wie man ihn auf den Märkten handeln kann. Wir denken natürlich weiterhin darüber nach, was in diesen Märkten möglich ist und wie man die Funktionsfähigkeit verbessern kann. Politisch muss man akzeptieren, dass dieses Großexperiment seine Zeit braucht. Auch wird man mit der Liberalisierung nur dann weitermachen können, wenn die Gesellschaft bereit ist, das Experiment auszuhalten. Martin Czakainski/Franz Lamprecht ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 59. Jg. (2009) Heft 1/2 33

Der SWG-Preiswürfel flexible Preisgestaltung in drei Dimensionen

Der SWG-Preiswürfel flexible Preisgestaltung in drei Dimensionen Der SWG-Preiswürfel flexible Preisgestaltung in drei Dimensionen Unser Angebot für vollstromversorgte Geschäftskunden IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE......... 2 Der SWG Preiswürfel flexible Preisgestaltung

Mehr

Kapazitätsmärkte: Vor- und Nachteile aus ökonomischer Sicht

Kapazitätsmärkte: Vor- und Nachteile aus ökonomischer Sicht Kapazitätsmärkte: Vor- und Nachteile aus ökonomischer Sicht Essen, 8. Februar 2012 Prof. Dr. Justus Haucap Heinrich-Heine Universität Düsseldorf 1 Worum es mir heute geht 1. Energiewende 2011 2. Förderung

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive?

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Im Februar 2015 hat die Europäische Kommission in ihrem Paket zur Energieunion eine Rahmenstrategie

Mehr

Die intelligente Methode, beim Strom zu gewinnen.

Die intelligente Methode, beim Strom zu gewinnen. Stromfonds Die intelligente Methode, beim Strom zu gewinnen. Ideal für Firmenkunden ab 100.000 kwh Jahresverbrauch. Die Energielösung im Norden. www.stadtwerke-kiel.de »Unflexibel zu sein, ist eines der

Mehr

Einfluß des CO2-Zertifikatehandels auf die Strompreise. 08.12.06 Britta Zimmermann. Ein Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Energiesysteme.

Einfluß des CO2-Zertifikatehandels auf die Strompreise. 08.12.06 Britta Zimmermann. Ein Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Energiesysteme. Einfluß des CO2-Zertifikatehandels auf die Strompreise 08.12.06 Britta Zimmermann Ein Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Energiesysteme Gliederung 1. Aktuelles zum Emissionshandel in Deutschland 2. Einfluß

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

Internationale Klimapolitik und nationale Umsetzung. CO 2 -Abgaben Bedeutung für die schweizerische Stromversorgung

Internationale Klimapolitik und nationale Umsetzung. CO 2 -Abgaben Bedeutung für die schweizerische Stromversorgung Internationale Klimapolitik und nationale Umsetzung CO 2 -Abgaben Bedeutung für die schweizerische Stromversorgung Zürich, 26. Januar 2006 Inhalt Kyoto-Ziele und Umsetzung in Europa Was heisst das für

Mehr

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Aktualisierung der im Rahmen der Studie Energiekosten in Deutschland Entwicklungen, Ursachen und Internationaler Vergleich im Auftrag des

Mehr

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Inhalt 1. Wie funktioniert der Strommarkt?... 2 2. Wie setzt sich der Strompreis zusammen?... 3 3. Wie hat sich der Strompreis entwickelt?... 8 Seite 1 von 9 1. Wie funktioniert

Mehr

Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland

Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland Autoren: Maximilian Faltlhauser Armin Geiß Ausschuss für Energie- und Rohstoffpolitik des Wirtschaftsbeirates Bayern München, im Mai 2012 1 Zahlen und

Mehr

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie?

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Inflationsbereinigt sieht das nicht mehr ganz so dramatisch aus: inflationsbereinigt stiegen seit 1970 die Preise für Benzin um 62% Heizöl um

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Was ist die EEG-Umlage?

Was ist die EEG-Umlage? Was ist die EEG-Umlage? Die EEG-Umlage ist ein Bestandteil Ihres Strompreises. Für das Jahr 2013 liegt sie bei 5,277 ct/kwh. Sie ist von allen Letztverbrauchern für jede bezogene Kilowattstunde Strom zu

Mehr

GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL.

GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL. GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL. YALCIN COMMODITIES GLOBAL COMMODITY & ENERGY TRADING Inhalt Willkommen bei yalcom 5 Unser Handelsangebot 6 Unser Ziel 7 Unsere Dienstleistungen 8 Risiko Management 10

Mehr

Kohlekraftwerke Irrsinn oder Vernunft? Dr.-Ing. Valerie Wilms

Kohlekraftwerke Irrsinn oder Vernunft? Dr.-Ing. Valerie Wilms Kohlekraftwerke Irrsinn oder Vernunft? Dr.-Ing. Valerie Wilms Kosten der Stromerzeugung Erneuerbare Energien sind nicht mehr wesentlich teurer gleiche Größenordnung, unter 10 ct/kwh Quelle: Ökoinstitut

Mehr

Unsere Energie für Sie

Unsere Energie für Sie Unsere Energie für Sie passgenaue energie für den mittelstand ihr partner in sachen energie Mit Repower rundum gut versorgt In Zeiten weltweit steigender Energiepreise rückt das Thema Energiebeschaffung

Mehr

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien 6. November 2013 Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien In diesem Dokument sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie zu den kumulativen

Mehr

1. Energiewirtschaft. 1.1 Zusammenhänge in der Energiewirtschaft. Was ist Energiewirtschaft?

1. Energiewirtschaft. 1.1 Zusammenhänge in der Energiewirtschaft. Was ist Energiewirtschaft? 1. Energiewirtschaft 1.1 Zusammenhänge in der Energiewirtschaft Was ist Energiewirtschaft? Energiewirtschaft als Fachgebiet Interdisziplinär: Ökonomen, Ingenieure, Juristen Tätigkeitsfelder bei Energieanbietern,

Mehr

Förderung und Marktintegration erneuerbarer Energien

Förderung und Marktintegration erneuerbarer Energien Förderung und Marktintegration erneuerbarer Energien Manuel Frondel Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen, Ruhr-Universität Bochum (RUB) Agenda Förderung erneuerbarer Energien

Mehr

Transparent. Ihr Strompreis der Stadtwerke Pforzheim. Weil wir hier leben.

Transparent. Ihr Strompreis der Stadtwerke Pforzheim. Weil wir hier leben. Transparent. Ihr Strompreis der Stadtwerke Pforzheim. Weil wir hier leben. Die Stadtwerke Pforzheim sehen sich als regional verwurzelter Versorger in einer besonderen Verantwortung gegenüber Ihnen, unseren

Mehr

Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Dr. Sven Bode

Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Dr. Sven Bode Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Branchenkonferenz: 10 Jahre EEG wie weiter? Berlin, 24. März 2010 Dr. Sven Bode sven.bode@arrhenius.de

Mehr

Wie kann die Energiewende durchgesetzt werden? Volkmar Lauber Marktwirtschaft für die Zukunft Urstein, 12.4.2012

Wie kann die Energiewende durchgesetzt werden? Volkmar Lauber Marktwirtschaft für die Zukunft Urstein, 12.4.2012 Wie kann die Energiewende durchgesetzt werden? Volkmar Lauber Marktwirtschaft für die Zukunft Urstein, 12.4.2012 1 Vorfrage: Brauchen wir eine Energiewende im europäischen Stromsektor? Der Großteil der

Mehr

Europas Energiewende: Alle sitzen in einem Boot, aber rudern alle in die gleiche Richtung? Matthias Dürr, RWE AG Brüssel, 27.

Europas Energiewende: Alle sitzen in einem Boot, aber rudern alle in die gleiche Richtung? Matthias Dürr, RWE AG Brüssel, 27. Europas Energiewende: Alle sitzen in einem Boot, aber rudern alle in die gleiche Richtung? Matthias Dürr, RWE AG Brüssel, 27.November 2012 RWE AG RWE zählt zu den fünf führenden Strom- und Gasanbietern

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1 Energiekosten als Wettbewerbs- Xstrata Zinc nachteil des Standorts Nordenham Deutschland Management Committee Carl van Dyken GmbHon Feb 15th PresentationXstrata JanZink 2012 Nordenham, 13. Dezember 2012

Mehr

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout 1 Ihre Vorteile: Mehr Einsparpotenziale bei Strom und Gas Mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten Mehr Beratungsleistung WOLFF & MÜLLER ENERGY

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden für euch ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden 2 Strom privat Stadtwerke Heidelberg Energie Für Sie gemacht: unser Strom-Angebot Wir bauen auf regenerative Energien vor unserer Haustür Wie soll

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

0.09 Die Parteien Und mein Geld!

0.09 Die Parteien Und mein Geld! Plusminus: Die Parteien - und mein Geld / Folge 6: Energie Autor: Michael Houben Kamera: Manfred Pelz, Jens Nolte Schnitt: Tom Schreiber Berichtsinsert bei Länge: 6.39 Letze Worte:... nichts im Programm.

Mehr

Stromhandel und Strompreisbildung

Stromhandel und Strompreisbildung Stromhandel und Strompreisbildung Liberalisierter Strommarkt: Bedeutung der Märkte für den RWE Konzern Der RWE Konzern vertraut in hohem Maße auf die Liquidität und Zuverlässigkeit der Großhandelsmärkte

Mehr

Strompreise: Aktuelle Übersicht über die Umlagen für 2013

Strompreise: Aktuelle Übersicht über die Umlagen für 2013 Energie-Info BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v. Reinhardtstraße 32 10117 Berlin Strompreise: Aktuelle Übersicht über die Umlagen für 2013 Berlin, 29. Oktober 2012 Weitere Umlagen

Mehr

EEG und CO 2 -Emissionsrechtehandel

EEG und CO 2 -Emissionsrechtehandel EEG und CO 2 -Emissionsrechtehandel Prof. Dr. rer. pol. habil. Wolf Fichtner Lehrstuhl Energiewirtschaft Telefon: 0355-69 4504/4505 Fax: 0355-69 4048 email: energiewirtschaft@tu-cottbus.de Fichtner 1 Gliederung

Mehr

Strompreise im Spannungsfeld. Energien und Marktmacht der Energiekonzerne. Kürten, 14. April 2011 Prof. Dr. Uwe Leprich, IZES ggmbh

Strompreise im Spannungsfeld. Energien und Marktmacht der Energiekonzerne. Kürten, 14. April 2011 Prof. Dr. Uwe Leprich, IZES ggmbh Strompreise im Spannungsfeld zwischen Atomausstieg, erneuerbaren Energien und Marktmacht der Energiekonzerne Kürten, 14. April 2011 Prof. Dr. Uwe Leprich, IZES ggmbh Agenda 1. Entwicklung der Strompreise

Mehr

2. Forum Klimaökonomie Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? 16. März 2015, Berlin

2. Forum Klimaökonomie Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? 16. März 2015, Berlin 2. Forum Klimaökonomie Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? 16. März 2015, Berlin Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? Andreas Löschel 13. April 2015 Prof. Dr. Andreas Löschel 2 Europäische

Mehr

Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem

Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem Karin Holm-Müller Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Definition Lock-in-Effekt Das Verbleiben

Mehr

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration 20. März 2014 «Wie gestalten wir einen Schweizer Strommarkt?» Jederzeit ausreichend mit Strom versorgt

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Die EU Energie und Klimapolitik und die deutsche Energiewende. Andreas Löschel

Die EU Energie und Klimapolitik und die deutsche Energiewende. Andreas Löschel Die EU Energie und Klimapolitik und die deutsche Energiewende Andreas Löschel Europäische Energie und Klimapolitik Weiterentwicklung der 20 20 20 Ziele für 2020 um einen Klimarahmen bis 2030 Klimaschutz:

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

EIN STARKER PARTNER. Unabhängiger Energieversorger für Unternehmer. Energie ist unser Antrieb!

EIN STARKER PARTNER. Unabhängiger Energieversorger für Unternehmer. Energie ist unser Antrieb! Energie ist unser Antrieb! Unabhängiger Energieversorger für Unternehmer EIN STARKER PARTNER e.optimum AG DIE UNTERNEHMERGEMEINSCHAFT Vorstand: Aufsichtsrat: Sitz: Gert Nowotny (Vorstandsvorsitzender)

Mehr

Nur ein kleiner Teil des Stromgeschäfts ist wettbewerblich organisiert

Nur ein kleiner Teil des Stromgeschäfts ist wettbewerblich organisiert Nur ein kleiner Teil des Stromgeschäfts ist wettbewerblich organisiert Wettbewerb Regulierung des Netzzugangs und der Netzentgelte (Bundesnetzagentur) Wettbewerb Festgelegt durch den Staat Erzeugung Börse

Mehr

Rechtliche und legislative Mechanismen für die Entwicklung der Erneuerbaren Energien

Rechtliche und legislative Mechanismen für die Entwicklung der Erneuerbaren Energien Rechtliche und legislative Mechanismen für die Entwicklung der Erneuerbaren Energien Vortrag auf dem Workshop: Nachhaltige Europäische Biomethanstrategie Minsk, Belarus 7.-8. Juni 2011 Magdolna Prantner

Mehr

Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion

Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion Das wichtigste und dringendste Problem der Menschheit ist die Bevölkerungsexplosion. Die heutigen kontroversen

Mehr

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse -

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - 1. Juli 2011 Inhalt Was ist Merit-Order? Exkurs: neoklassische Theorie zur Preisbildung Preisbildung am Day-Ahead Spotmarkt Produktionskapazitäten im Strommarkt

Mehr

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010 Interview Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh 1. Bis 2020 sollen erneuerbare Energien 20 Prozent des Primärenergieverbrauchs in der Europäischen Union decken und auch

Mehr

Seitens der Bundesregierung ist zudem noch eine zusätzliche Umlage für die Netzanbindung

Seitens der Bundesregierung ist zudem noch eine zusätzliche Umlage für die Netzanbindung Presseinformation Erstelldatum 30.10.2012, Strompreis 2013, Höstermann Strompreise 2013: Gesetzliche Abgaben und Umlagen erhöhen sich deutlich: SWK macht das Inkasso für den Staat Der Anteil der durch

Mehr

Senkung des Marktpreises für Strom durch die Windenergie an der Leipziger Strombörse - EEX

Senkung des Marktpreises für Strom durch die Windenergie an der Leipziger Strombörse - EEX Senkung des Marktpreises für Strom durch die Windenergie an der Leipziger Strombörse - EEX Wien, 13. September 2007 Dr. Sven Bode sven.bode@arrhenius.de klimaver tr äglich leben Übersicht! Was ist eigentlich

Mehr

Kompensation von CO 2 -Emissionen

Kompensation von CO 2 -Emissionen ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH Kompensation von CO 2 -Emissionen Empfehlung ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH Wilckensstr. 3, D 69120 Heidelberg

Mehr

Parlamentarischer Abend Energie- und Klimapolitik im Lichte der 21. UN-Klimakonferenz Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit

Parlamentarischer Abend Energie- und Klimapolitik im Lichte der 21. UN-Klimakonferenz Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit Parlamentarischer Abend Energie- und Klimapolitik im Lichte der 21. UN-Klimakonferenz Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit Dienstag, 17.11.2015 ab 19:00 Uhr Vertretung des Freistaates Bayern bei der

Mehr

Energie-Trendmonitor 2014

Energie-Trendmonitor 2014 Energie-Trendmonitor 14 Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken die Bundesbürger? Umfrage INHALT STIEBEL ELTRON Energie-Tendmonitor 14 Thema: Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken

Mehr

Strompreise wie sie entstehen, gemacht werden & steigen. Freiburg, 28. Mai 2011 Uwe Leprich Wissenschaftlicher Leiter, IZES ggmbh

Strompreise wie sie entstehen, gemacht werden & steigen. Freiburg, 28. Mai 2011 Uwe Leprich Wissenschaftlicher Leiter, IZES ggmbh Strompreise wie sie entstehen, gemacht werden & steigen Freiburg, 28. Mai 2011 Uwe Leprich Wissenschaftlicher Leiter, IZES ggmbh Agenda 1. Entwicklung der Strompreise und ihrer Bestandteile 2. Preisbildung

Mehr

Gliederung. Steigende Energiepreise Neue Herausforderungen für f r die Energie- und Umweltpolitik. Ausgangslage. Handlungsstrategien.

Gliederung. Steigende Energiepreise Neue Herausforderungen für f r die Energie- und Umweltpolitik. Ausgangslage. Handlungsstrategien. Steigende Energiepreise Neue Herausforderungen für f r die Energie- und Umweltpolitik Wirtschaftswissenschaftliches Seminar 26 für r die Berater des Handwerks Münster, den 13. September 26 Gliederung Ausgangslage

Mehr

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen 10. Mittelstandstag Nordrhein-Westfalen am 31. Mai 2012 Christi Degen Inhalt Die Energiewende der Bundesregierung

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

SWS Energie GmbH Seite 1

SWS Energie GmbH Seite 1 Seite 1 Die Börse als Preisbarometer für die Handelsware Strom Seite 2 Einstieg: Energiepreise Na warte! Seite 3 Themen 1. Übersicht über die Beschaffungsmärkte Strom 2. Vorstellung Strombörse Deutschland

Mehr

Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen.

Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen. Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen. So setzt sich der Strompreis zusammen Der größte Anteil: Steuern & Abgaben Kosten für Netz und Versorgungssicherheit Vertrieb und Beschaffung

Mehr

STERN REVIEW: Der wirtschaftliche Aspekt des Klimawandels

STERN REVIEW: Der wirtschaftliche Aspekt des Klimawandels Zusammenfassung der Schlussfolgerungen Es ist immer noch Zeit, die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels zu vermeiden, wenn wir jetzt entschieden handeln. Die wissenschaftlichen Beweise sind jetzt

Mehr

KONSEQUENZEN FÜR EVU S

KONSEQUENZEN FÜR EVU S KONSEQUENZEN FÜR EVU S Agenda KONSEQUENZEN FÜR EVU S MIT GASBEFEUERTEN KRAFTWERKEN Entwicklungen am Gasmarkt Preise und Mengen Sicht der EVU Entwicklungen am Strommarkt Erneuerbare Energien drängen verstärkt

Mehr

Strategische und operative Optimierung durch umfassendes Energie-Risikomanagement. Risikomanagement Energieversorgung

Strategische und operative Optimierung durch umfassendes Energie-Risikomanagement. Risikomanagement Energieversorgung Strategische und operative Optimierung durch umfassendes Energie-Risikomanagement Risikomanagement Energieversorgung 1 Rahmenbedingungen (1) Unvollkommener Wettbewerb und staatliche Einflüsse Die Liberalisierung

Mehr

PK=`ä~ìëíÜ~äÉê=dÉëéê ÅÜ= aéê=bããáëëáçåëü~åçéä== áå=çéê=òïéáíéå=e~åçéäëééêáççéw= = = = få=wìë~ããéå~êäéáí=ãáí=çéã= = =

PK=`ä~ìëíÜ~äÉê=dÉëéê ÅÜ= aéê=bããáëëáçåëü~åçéä== áå=çéê=òïéáíéå=e~åçéäëééêáççéw= = = = få=wìë~ããéå~êäéáí=ãáí=çéã= = = EVANGELISCHE AKADEMIE PK`ä~ìëíÜ~äÉêdÉëéê ÅÜ aéêbããáëëáçåëü~åçéä LOCCUM áåçéêòïéáíéåe~åçéäëééêáççéw téäåüé_éçáåöìåöéåëåü~ññíçéêk^mff\ fåwìë~ããéå~êäéáíãáíçéã NUKj~áOMMSIiÉáÄåáòÜ~ìëe~ååçîÉê táêç~åâéåçéêjáåéê~ä

Mehr

Fossile Rohstoffe der Chemischen Industrie Eine Herausforderung für den Standort NRW

Fossile Rohstoffe der Chemischen Industrie Eine Herausforderung für den Standort NRW Fossile Rohstoffe der Chemischen Industrie Eine Herausforderung für den Standort NRW Enquetekommission zur Zukunft der chemischen Industrie in Nordrhein-Westfalen Stellungnahme zur Anhörung am 20.September

Mehr

Marktöffnungsmodelle im Elektrizitätsbereich

Marktöffnungsmodelle im Elektrizitätsbereich Marktöffnungsmodelle im Elektrizitätsbereich 1 Einleitung 2 Deregulierung und Regulierung 3 Marktöffnungsmodelle 4 Welches Modell für die Schweiz? 5 Schlussfolgerungen Literatur: Hunt, S. und Shuttleworth,

Mehr

Einstieg in den Ausstieg - Energiepolitische Szenarien für einen Atomausstieg in Deutschland

Einstieg in den Ausstieg - Energiepolitische Szenarien für einen Atomausstieg in Deutschland Energiemanagement und Nachhaltigkeit Einstieg in den Ausstieg - Energiepolitische Szenarien für einen Atomausstieg in Deutschland Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung Brigitte

Mehr

FÜNF PUNKTE, DIE FÜR EHRLICHEN STROM SPRECHEN:

FÜNF PUNKTE, DIE FÜR EHRLICHEN STROM SPRECHEN: FÜNF PUNKTE, DIE FÜR EHRLICHEN STROM SPRECHEN: 3. ECHTE ENERGIEWENDE DURCH BAU EIGENER ANLAGEN 1. MAXIMALER KLIMASCHUTZ MIT 100% ÖKOSTROM 2. FAIRE UND STABILE PREISE DANK UNABHÄNGIGEM GENOSSENSCHAFTSMODELL

Mehr

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende?

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende? Kurzfassung von Manfred Popp Email Manfred.Popp@energie-fakten.de Hier die Fakten vereinfachte Kurzfassung Peak Oil knapp und teuer Geht uns der Sprit aus? Sind wir erpressbar? lautete der Titel des letzten

Mehr

Rede RWE HV 20. April 2016

Rede RWE HV 20. April 2016 Rede RWE HV 20. April 2016 Sehr geehrter Herr Terium, sehr geehrte Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats, vor allem aber sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, in den letzten Wochen wurden

Mehr

Woraus setzt sich eigentlich der Strompreis zusammen?

Woraus setzt sich eigentlich der Strompreis zusammen? Basis-themeninformationen für Lehrer Stromhandel Strom hat kein Mascherl Die Herkunft des Stroms, den wir täglich beziehen, lässt sich nicht unmittelbar nachvollziehen. Physikalisch gesehen fließt der

Mehr

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board 1 Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board Agenda Internationale Energiepreise Auswirkungen auf den internationalen Standortwettbewerb Auswirkungen auf

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Effekte der Ökologischen Steuerreform - Erfahrungen des neuen Stromanbieters LichtBlick

Effekte der Ökologischen Steuerreform - Erfahrungen des neuen Stromanbieters LichtBlick Effekte der Ökologischen Steuerreform - Erfahrungen des neuen Stromanbieters LichtBlick Berlin, den 16.11.2004 LichtBlick die Zukunft der Energie GmbH Gero Lücking, Prokurist/Bereichsleiter Energiewirtschaft

Mehr

Dena Dialogforum "Demand Side Management auf dem Strommarkt"

Dena Dialogforum Demand Side Management auf dem Strommarkt Dena Dialogforum "Demand Side Management auf dem Strommarkt" Zukünftige Rolle von Demand Side Management auf dem Strommarkt Fachgebietsleiter Handel Strom www.bdew.de DSM Demand Side Management DSM ist

Mehr

Einblicke in die Nutzung von Power to Heat im dänischen Energieversorgungssystem

Einblicke in die Nutzung von Power to Heat im dänischen Energieversorgungssystem Paul-Frederik Bach http://pfbach.dk/ Einblicke in die Nutzung von Power to Heat im dänischen Energieversorgungssystem IKEM Workshop Power to Heat - Raum schaffen für erneuerbare Energien! 10. April 2013,

Mehr

Beitrag: Teuer und überdimensioniert Wer profitiert vom Netzausbau?

Beitrag: Teuer und überdimensioniert Wer profitiert vom Netzausbau? Manuskript Beitrag: Teuer und überdimensioniert Wer profitiert vom Netzausbau? Sendung vom 11. Dezember 2012 von Steffen Judzikowski und Hans Koberstein Anmoderation: Die Energiewende braucht ein taugliches

Mehr

Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung

Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung Vortrag am 22. Juni 2015 auf dem 9. Contracting-Kongress in Stuttgart Veranstalter: KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg

Mehr

iwp Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln

iwp Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln Die Bedeutung des Staates für den Klimaschutz in der Sozialen Marktwirtschaft Wie die Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft bei der Lösung globaler Probleme helfen können Vortrag anlässlich der Konferenz

Mehr

ANALYSE DER EPEX-GEBOTSKURVEN

ANALYSE DER EPEX-GEBOTSKURVEN ANALYSE DER EPEX-GEBOTSKURVEN Ableitung einer physischen Kraftwerks-Merit-Order Tobias Federico Vortrag im Rahmen des 10. ÖGOR - IHS Workshop und ÖGOR-Arbeitskreis "Mathematische Ökonomie und Optimierung

Mehr

Das Energiekonzept der Bundesregierung Bremse oder Antrieb für eine gestärkte Rolle der Stadtwerke im Energiemarkt?

Das Energiekonzept der Bundesregierung Bremse oder Antrieb für eine gestärkte Rolle der Stadtwerke im Energiemarkt? Das Energiekonzept der Bundesregierung Bremse oder Antrieb für eine gestärkte Rolle der Stadtwerke im Energiemarkt? Stadtwerke-Workshop: Perspektiven für Kraftwerksinvestitionen im zukünftigen Energiemix

Mehr

Flensburg extra öko. Ihr Ökostrom aus 100 % erneuerbaren Energien. Ein Wechsel, der sich auszahlt.

Flensburg extra öko. Ihr Ökostrom aus 100 % erneuerbaren Energien. Ein Wechsel, der sich auszahlt. Flensburg extra öko Ihr Ökostrom aus 100 % erneuerbaren Energien Ein Wechsel, der sich auszahlt. Was ist Flensburg extra öko? Grüner Strom aus regenerativer Energie Flensburg extra öko ist der umweltfreundliche

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

Wettbewerb und Regulierung Statische vs. Dynamische Effekte

Wettbewerb und Regulierung Statische vs. Dynamische Effekte Wettbewerb und Regulierung Statische vs. Dynamische Effekte Univ. Prof. Dr. Klaus Gugler Institut für Quantitative Volkswirtschaftslehre und Forschungsinstitut für Regulierungsökonomie Department Volkswirtschaft

Mehr

Landesverband Hamburg. 95. Landesparteitag Beschluss. Zehn Punkte zur europäischen Energiepolitik

Landesverband Hamburg. 95. Landesparteitag Beschluss. Zehn Punkte zur europäischen Energiepolitik 95. Landesparteitag Beschluss Zehn Punkte zur europäischen Energiepolitik Der europäische Einigungsprozess begann mit dem Wunsch kriegswichtige Industrien der Nationen so miteinander zu vernetzen, dass

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Energieeffizienz bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Ihr Plus in Fellbach

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Energieeffizienz bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Ihr Plus in Fellbach Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Energieeffizienz bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Ihr Plus in Fellbach Vortrag im Rahmen der IVF Veranstaltung Energieeffizienz bei KMU am 09.07.2014 Eigner

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG Der Gashandel an der European Energy Exchange Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG 1 Agenda European Energy Exchange Gasmarkt Deutschland Gashandel an der EEX Ausblick 2 European Energy Exchange

Mehr

Teurer Klimaschutz mit Kapazitätsreserve

Teurer Klimaschutz mit Kapazitätsreserve 06 2015 KURZANALYSE Teurer Klimaschutz mit Kapazitätsreserve Vergleich der Konzepte zur CO 2 -Reduktion im Stromsektor bis 2020 durch Stilllegung und Vergütung von Kohlekraftwerken Zusammenfassung Die

Mehr

Strommarkt heute und morgen

Strommarkt heute und morgen Strommarkt heute und morgen Dr. Leonhard Birnbaum Jahrestagung Zement, 27.09.2011 in Düsseldorf RWE AG Dr. Leonhard Birnbaum 27.9.2011 SEITE 1 Der Strommarkt im Wandel Strommarkt gestern Strommarkt heute

Mehr

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Bruttostromerzeugung [TWh/a] 7 6 5 4 3 2 1 199 2 23 24 25 Kernenergie Kohle (Kond.) KWK (Kohle) Gas (Kond.) KWK (Gas) Biomasse (Kond,KWK) Wasserkraft Windenergie Geothermie Photovoltaik Infrastrukturen

Mehr

Markt Ökostrom? Juni 2014

Markt Ökostrom? Juni 2014 Markt Ökostrom? Juni 2014 Autor : Michael Houben Schnitt : Ines Müller Kamera : Achim Köhler, Dirk Nolte Länge : 6:35 letzte Worte:... vom Markt verdrängt. Anmoderation: Ein Viertel des in Deutschland

Mehr

Sichere und bezahlbare Energieversorgung für die chemische Industrie in Deutschland

Sichere und bezahlbare Energieversorgung für die chemische Industrie in Deutschland Stellungnahme der Chemieorganisationen zur Energiedebatte Sichere und bezahlbare Energieversorgung für die chemische Industrie in Deutschland Stand: 28.04.2011 Nach dem großen Kernkraftunfall in Japan

Mehr

Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität. Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen

Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität. Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen Forschungsfragen Allgemein: Was sind die bestimmenden Faktoren bei der Wahl des Strompakets?

Mehr

Neue Stadtwerke fu r Paderborn!

Neue Stadtwerke fu r Paderborn! Neue Stadtwerke fu r Paderborn! Stand November 2012 Diskussionspapier der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Rat der Stadt Paderborn zur kommunalen Übernahme E.ON Westfalen Weser AG Worum geht es? Die E.ON

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS

FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS VERBRAUCH FOLGT ERZEUGUNG! ODER WAS DACHTEN SIE? DER PARADIGMENWECHSEL DER ENERGIE Seit es Menschen gibt, wird

Mehr

enercity PartnerStrom

enercity PartnerStrom enercity PartnerStrom Das zukunftsorientierte Treueprodukt für unsere Key Accounts und Business Accounts Möchten Sie die Energieversorgung Ihres Unternehmens langfristig auf eine solide und kostengünstige

Mehr

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung.

Mehr

Deutschland hat Zukunft Monitoring der Energiewende

Deutschland hat Zukunft Monitoring der Energiewende Deutschland hat Zukunft Monitoring der Energiewende Dienstag, 17.11.2015 um 10:00 Uhr Hotel Bayerischer Hof, Festsaal Promenadeplatz 2, 80333 München Notwendige Leitlinien für die Energie- und Klimapolitik

Mehr

Wärme und Strom im Doppelpack das Mini-BHKW für zu Hause. Mein Zuhause. Meine Energie. Mein Kraftwerk.

Wärme und Strom im Doppelpack das Mini-BHKW für zu Hause. Mein Zuhause. Meine Energie. Mein Kraftwerk. Wärme und Strom im Doppelpack das Mini-BHKW für zu Hause. Mein Zuhause. Meine Energie. Mein Kraftwerk. 2 Mein Zuhause. Meine Energie. Mein Kraftwerk. Wärme und Strom im Doppelpack. Mit heimkraft setzen

Mehr