Investitionen am Nord-Ostsee-Kanal. Planungsgruppe Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Investitionen am Nord-Ostsee-Kanal. Planungsgruppe Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals"

Transkript

1 Investitionen am Nord-Ostsee-Kanal Planungsgruppe Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals

2 Überblick Regelprofil km 0 bis km m 162 m 90 m Breite Tiefe Länge 162 m/90 m 11 m km Schleusengruppen in Kiel und Brunsbüttel 12 Schiffsweichen 12 Autofähren 2 Tunnel 4 (10) Hochbrücken Hamburg Wasser- und Schifffahrtsämter in Kiel-Holtenau und Brunsbüttel.

3 Verkehrsentwicklung von 1999 bis % mehr Schiffe 150% mehr Ladung 135% mehr Schiffsraum Bruttotonnage (x 1000) Gesamt Bruttotonnage (x1000) Durchgang Ladung (x 1000) Gesamt Ladung (x1000) Durchgang Gesamtverkehr Durchgangsverkehr

4 PL Einrichtung der Planungsgruppe Seit August 2008 Aufbau der Planungsgruppe für den Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals in Kiel.

5 Projekte Die Planungsgruppe für den Ausbau des NOK besteht seit dem Sie wurde mit der Planung und Umsetzung von 3 Projekten beauftragt. Die Planung der 5. Kammer der Schleusengruppe Brunsbüttel wird von einer Projektgruppe vor Ort wahrgenommen. Planungsgruppe Ausbau NOK P1 Ausbau (Verbreiterung) der Oststrecke P2 Vertiefung / Streckenoptimierung P3 Levensauer Hochbrücke

6 Projekt 1: Ausbau der Oststrecke Ausgangssituation und Ziele Oststrecke NOK-km Situation: Regelprofil 1914 Einschränkung der Begegnungen Begegnungsziffer 6 Flaschenhals für größere Einheiten 102,5 m Ziele der Anpassung: Anpassung/Verbesserung der Begegnungsmöglichkeiten Begegnungsziffer 8 Mögliche Maximalabmessungen: Tiefgang 9,5 m bei 32,2 m Breite und einer Länge > = 235 m (theoretisch bis 280 m) Reduzierung bzw. Stabilisierung der Passagezeit 11 m 44 m 1914

7 Projekt 1: Ausbau der Oststrecke Teilmaßnahmen 80 Weiche Königsförde Schinkel Neuwittenbek Weiche 90 Groß Nordsee Krummwisch 85 Weiche Schwartenbek Stampe Kiel A 210 Wesentliche Merkmale: Aufweitung der Kurvenradien auf 3000 m durch Abflachung der Kurveninnenseiten Anpassung der Sohlenbreite von 44 m auf 70 m 6,8 Mio m³ Baggergut N

8 Projekt 1: Ausbau der Oststrecke Arbeitspakete Erstellung der Antragsunterlagen zur Planfeststellung Umweltverträglichkeitsstudie (UVS); Landschaftspflegerischer Begleitplan (LBP) Vorhabensbeschreibung aus der Ausführungsplanung (Entwürfe AU) Vorgezogene Maßnahmen Fachgutachten Abstimmung mit Betroffenen, Behörden und Verbänden Bodenverbringung Ostsee und landwirtschaftliche Flächen Maßnahmen für Ausgleich und Ersatz (A+E) Bauweisen im Einzelfall (Böschungen, Spundwandlösungen etc.) Grunderwerb Beweissicherung

9 Projekt 1: Ausbau der Oststrecke Arbeitspakete Verbringungskonzept Aufgabe: Verbringung von 6,8 Mio. m³ Boden Varianten für Trockenabtrag (ca. 3,8 Mio. m³): Landwirtschaftliche Flächen Spülfeld Flemhude Kiesgruben Varianten für Nassabtrag (ca. 3,0 Mio. m³) : Ostsee: Kieler Bucht Spülfeld Flemhude Kiesgruben

10 Projekt 1: Ausbau der Oststrecke Ablaufplan Planfeststellung und Bau

11 Projekt 2: Vertiefung des NOK; einschl. Kurven- und Weichenoptimierung Auftrag Sommer 2008 Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) an die Wasser- und Schifffahrtsdirektion (WSD) Nord zur Vertiefung des Kanals um rund 1 m.

12 Projekt 2: Vertiefung des NOK; einschl. Kurven- und Weichenoptimierung Ziele 1. Vergrößerung des Transportpotenzials des NOK Tonnen pro Jahr 2. Verbesserung der Transportmöglichkeiten einzelner Schiffe durch Vertiefung des Kanals um rd. 1 m Ausnutzung des möglichen (Konstruktions-) Tiefganges 3. Erhaltung der Sicherheit und Leichtigkeit Ermittlung zusätzlich erforderlicher Investitionen (Weichensystem, Kurven) Keine Zeitverlängerung trotz Verkehrssteigerung, durchgängig Begegnungsziffer 8 Start der Voruntersuchung im Februar 09

13 Projekt 3: Neubau der alten Levensauer Hochbrücke Überblick Luftbild des Stadtteils Kiel-Suchsdorf.

14 Projekt 3: Neubau der alten Levensauer Hochbrücke Ist-Zustand Levensauer Hochbrücke cke Baujahr Anfahrrisiko Baulicher Zustand

15 Projekt 3: Neubau der alten Levensauer Hochbrücke Ist-Zustand 36 m 40 m 36 m 13 m 74 m 13 m 100 m

16 P3 : Neubau der alten Levensauer Hochbrücke Entwurf HU Lichte Höhe 42 Meter Lichte Breite 177 Meter Vorplanung Neubau Wasserspiegelbreite 138m Kanalvertiefung von 11m auf 12m Lichtraum 42,20m ünn HU-Entwurf Brücke genehmigt seit 06/2009 ~ 50 Mio

17 P3 : Neubau der Levensauer Hochbrücke Neuplanung Brückenwiderlager (Bestand) Artenschutz wegen größtem Winterlager Europas des großen Abendseglers in den Brückenwiderlagern

18 P3 : Ersatz Levensauer Hochbrücke Neuplanung 1. Machbarkeitsuntersuchung zum Verbleib des Widerlagers Süd Varianten Abfangung Geländesprung Baukostenschätzung Unterhaltungskostenschätzung (Ing.- Büro seit Juni 2009) 2. Machbarkeitsuntersuchung Umsiedlung Fledermaushabitat (Planungsgruppe) Sondierungsgespräche auf Grundlage von 1. ab 08/2009 Grundsatzentscheidung bis 03/2010

19 P3 : Neubau der Levensauer Hochbrücke Neuplanung Brückenbau Ausführungsplanung besonderer Anforderungen aus Denkmalinteresse Anwohnerinteressen Artenschutz ab 10/2009 Fertigstellung Neubau in 2014 Abbruch der alten Brücke bis Mitte 2015

20 P3 : Neubau der Levensauer Hochbrücke Neuplanung Zeitplan Stand

21 Vielen Dank!

Planfeststellungsverfahren

Planfeststellungsverfahren Planfeststellungsverfahren für den Ausbau der Oststrecke des Nord-Ostsee-Kanals Kanalkilometer 79,9 bis 92,1 Erläuterungsbericht ALTE FASSUNG VOM 09.12.2009 BITTE ÄNDERUNGEN DURCH ERGÄNZUNGSBERICHT BEACHTEN!

Mehr

Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord - Planfeststellungsbehörde -

Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord - Planfeststellungsbehörde - Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord - Planfeststellungsbehörde - Protokoll über den Erörterungstermin in dem Planfeststellungsverfahren Ausbau der Oststrecke des Nord-Ostsee-Kanals am 29. September

Mehr

Verlegung des Fernbahnhofs Hamburg-Altona. DB Netz AG I.NG-N-H Hamburg, April 2016

Verlegung des Fernbahnhofs Hamburg-Altona. DB Netz AG I.NG-N-H Hamburg, April 2016 Verlegung des Fernbahnhofs Hamburg-Altona DB Netz AG I.NG-N-H Hamburg, April 2016 Bahnhof Hamburg-Altona zieht um 2023 1898 / 1979 1844 2 Quelle: FHH Projektkenndaten 3 Aktuelle Situation: Der Bahnhof

Mehr

Ausbau BAB 7 in Hamburg Tunnel Stellingen BA 03. Informationsveranstaltung und Projektvorstellung am

Ausbau BAB 7 in Hamburg Tunnel Stellingen BA 03. Informationsveranstaltung und Projektvorstellung am Ausbau BAB 7 in Hamburg Tunnel Stellingen BA 03 Informationsveranstaltung und Projektvorstellung am Tagesordnung 1. Begrüßung und Überblick 2. Projektvorstellung 3. Bauablauf, Verkehrsführung und Bauzeit

Mehr

AUSBAU DES NORD-OSTSEE-KANALS Anpassung der Oststrecke. Jörg Brockmann Planungsgruppe Ausbau NOK

AUSBAU DES NORD-OSTSEE-KANALS Anpassung der Oststrecke. Jörg Brockmann Planungsgruppe Ausbau NOK AUSBAU DES NORD-OSTSEE-KANALS Anpassung der Oststrecke Jörg Brockmann Planungsgruppe Ausbau NOK Inhalt Ist-Zustand Verkehr Planung Zeitplan Überblick Länge ~100 km Zwei Schleusengruppen à vier Kammern

Mehr

Informationsveranstaltung am Ilm, Weimar Herstellung der Durchgängigkeit Wehr Klostermühle

Informationsveranstaltung am Ilm, Weimar Herstellung der Durchgängigkeit Wehr Klostermühle Informationsveranstaltung am 09.03.2015 Ilm, Weimar Herstellung der Durchgängigkeit Wehr Klostermühle Ilm, Weimar, Herstellung der Durchgängigkeit Wehr Klostermühle Vorstellung Thüringer Landgesellschaft

Mehr

Lärmschutz an Hamburger Autobahnen BAB A 1, BAB A 24 und BAB A 25

Lärmschutz an Hamburger Autobahnen BAB A 1, BAB A 24 und BAB A 25 BAB A 1, BAB A 24 und BAB A 25 BAB A 1, BAB A 24 und BAB A 25 Eckdaten Auf rd. 21 km Länge werden Lärmschutzwände / -wälle erhöht bzw. neu gebaut Auf über 18 km werden rd. 300.000 m² lärmmindernde offenporige

Mehr

Planfeststellungsverfahren

Planfeststellungsverfahren Unterlage 3-1 Planfeststellungsverfahren Ersatzneubau der alten Levensauer Hochbrücke und Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals (LBP) VORHABENTRÄGER: WASSER- UND SCHIFFFAHRTSAMT KIEL-HOLTENAU SCHLEUSENINSEL 2

Mehr

HWS Mietraching Bürgerinformationsveranstaltung 30. Mai 2016

HWS Mietraching Bürgerinformationsveranstaltung 30. Mai 2016 HWS Mietraching Bürgerinformationsveranstaltung 30. Mai 2016 Ermittlung aktuelle Verhältnisse Hochwasserschutz an der Glonn Verbesserung der Einmündungsverhältnisse Dorfbach Hochwasserschutz am Moosbach/Adlfurt

Mehr

Umweltrisikoeinschätzung und FFH-Verträglichkeitseinschätzung für Projekte an Bundeswasserstraßen

Umweltrisikoeinschätzung und FFH-Verträglichkeitseinschätzung für Projekte an Bundeswasserstraßen Bericht BfG 1423 Umweltrisikoeinschätzung und FFH-Verträglichkeitseinschätzung für Projekte an Bundeswasserstraßen zwischen Kkm 80,0 - Kkm 93,5 Umweltrisikoeinschätzung und FFH-Verträglichkeitseinschätzung

Mehr

Positionspapier zur deutsch-dänischen Infrastruktur

Positionspapier zur deutsch-dänischen Infrastruktur Positionspapier zur deutsch-dänischen Infrastruktur Deutsch-Dänische Handelskammer, Februar 2016 1 Deutsch-dänische Infrastruktur ist die Basis für den Handel zwischen Deutschland und den nordeuropäischen

Mehr

Windenergie-auf-See-Gesetz Aufgaben des BSH. Berlin, Janine Sänger-Graef

Windenergie-auf-See-Gesetz Aufgaben des BSH. Berlin, Janine Sänger-Graef Windenergie-auf-See-Gesetz Aufgaben des BSH Berlin, 20.10.2016 WindSeeG Am 18.10.2016 verkündet, tritt am 1.1.2017 in Kraft Es bleibt beim Ziel 15.000 MW bis 2030 aus Offshorewind Umstellung Erneuerbare-Energien-Gesetz

Mehr

Der Nord-Ostsee-Kanal (NOK)

Der Nord-Ostsee-Kanal (NOK) 278 Der Nord-Ostsee-Kanal (NOK) Internationale Bezeichnung: Kiel Canal. Verbindet mit einer Länge von 98,7 km die Unterelbe (Brunsbüttel) mit der Ostsee (Kiel-Holtenau). Erbaut wurde der Kanal von 1887

Mehr

Neubau der B 34 Ortsumfahrung Wyhlen. Abstimmung des Artenschutzgutachtens Vorstellung des Maßnahmenkonzeptes Freitag, 29.

Neubau der B 34 Ortsumfahrung Wyhlen. Abstimmung des Artenschutzgutachtens Vorstellung des Maßnahmenkonzeptes Freitag, 29. Neubau der B 34 Ortsumfahrung Wyhlen Abstimmung des Artenschutzgutachtens Vorstellung des Maßnahmenkonzeptes Freitag, 29. April 2016 Ablauf der Veranstaltung 1. Begrüßung (5 min) 2. Vorstellung der Teilnehmer

Mehr

Wir machen Schifffahrt möglich. Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nordwest

Wir machen Schifffahrt möglich. Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nordwest Wir machen Schifffahrt möglich. Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nordwest 2 3 Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes WSD Nordwest Kundennaher Dienstleister im maritimen Netzwerk Das System Schiff/Wasserstraße/Hafen

Mehr

Positionspapier zur deutsch-dänischen Infrastruktur

Positionspapier zur deutsch-dänischen Infrastruktur Positionspapier zur deutsch-dänischen Infrastruktur Deutsch-Dänische Handelskammer, Mai 2016 1 Deutsch-dänische Infrastruktur ist die Basis für den Handel zwischen Deutschland und den nordeuropäischen

Mehr

Grüne Wege durch Kiel

Grüne Wege durch Kiel Grüne Wege durch Kiel Routenvorschläge für Projensdorf Das Projensdorfer Gehölz und der Kanal gehören zu den beliebtesten Naherholungsgebieten der Stadt. Über die Brücken sind sowohl die Nord! als auch

Mehr

Grüne Wege durch Kiel

Grüne Wege durch Kiel Grüne Wege durch Kiel Routenvorschläge für Suchsdorf Zum Ortsteil Suchsdorf gehören neben älterer und jüngerer Bebauung große Anteile freier Landschaft sowie das Südufer des Nord Ostsee Kanals. Ein ausgedehntes

Mehr

B87n OU Lübben 1. Projektbegleitende Arbeitskreissitzung - konstituierende-sitzung

B87n OU Lübben 1. Projektbegleitende Arbeitskreissitzung - konstituierende-sitzung Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft B87n OU Lübben 1. Projektbegleitende Arbeitskreissitzung - konstituierende-sitzung am 09. März 2012 Egbert Neumann Abteilungsleiter Verkehr - 0 Tagesordnung

Mehr

Sachstand zur Machbarkeitsuntersuchung

Sachstand zur Machbarkeitsuntersuchung Sachstand zur Machbarkeitsuntersuchung Radschnellverbindungen im Rahmen der Fortschreibung des Radverkehrskonzepts Bereich Verkehrsentwicklung 1 Besonderheiten von Radschnellwegen Direkte, qualitativ hochwertige

Mehr

Merkblatt für Sportbootfahrer

Merkblatt für Sportbootfahrer Wir machen Schifffahrt möglich. Merkblatt für Sportbootfahrer Merkblatt für Sportbootfahrer 3 Sehr geehrte Sportbootfahrerin, sehr geehrter Sportbootfahrer! Sie wollen den (NOK) im engen Kontakt mit der

Mehr

BAB A 10 / 6- streifiger Ausbau in Berlin- Pankow

BAB A 10 / 6- streifiger Ausbau in Berlin- Pankow Themen: 1.Informationen über die Gesamtmaßnahme 2. Was wurde bisher gebaut? 3. Wie geht es weiter? 4. Was passiert in den nächsten Wochen? 5. Kurzer Ausblick Planfeststellungsbeschluss April 2009 Baubeginn

Mehr

Nord-Ostsee-Kanal. Jahresbericht für die Jahre 2004 und Herausgeber: Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord Hindenburgufer Kiel

Nord-Ostsee-Kanal. Jahresbericht für die Jahre 2004 und Herausgeber: Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord Hindenburgufer Kiel Nord-Ostsee-Kanal Jahresbericht für die Jahre und 5 Herausgeber: Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord Hindenburgufer 7 6 Kiel Inhaltsverzeichnis Verkehrsbilanz... 3 Der Verkehr in den Jahren und 5...

Mehr

4. Sitzung des Dialogforums Schiene Nord "Risiko- und Kostenabschätzung zu Fragen des Natur- und Gewässerschutzes im Kontext der Machbarkeitsstudie"

4. Sitzung des Dialogforums Schiene Nord Risiko- und Kostenabschätzung zu Fragen des Natur- und Gewässerschutzes im Kontext der Machbarkeitsstudie 4. Sitzung des Dialogforums Schiene Nord "Risiko- und Kostenabschätzung zu Fragen des Natur- und Gewässerschutzes im Kontext der Machbarkeitsstudie" Deutsche Bahn AG DB Umwelt TUM(N) Dr. Michael Below

Mehr

Anlage 1 Anlagenverzeichnis

Anlage 1 Anlagenverzeichnis Strecke 1902 Braunschweig Hbf Gifhorn Anlage 1 Anlagenverzeichnis A01-00_Zwila.doc DB NETZE ProjektBau / Genehmigungsplanung Strecke 1902 Braunschweig Hbf Gifhorn Kreuzungsbahnhof Rötgesbüttel Bahn-km

Mehr

GliederungsnummeVorgangsname

GliederungsnummeVorgangsname 1 1 AG LWK 2 1.1 Jour fixe 3 1.2 Belehrungen 4 1.3 Grundsätze 5 1.4 Umläufe 6 2 WSV 7 2.1 BMVBS 8 2.1.1 Erlasse 9 2.1.2 Protokolle 10 2.2 BfG 11 2.2.1 JAP 12 2.2.2 Eingang/Ausgang 13 2.2.3 Protokolle 14

Mehr

Zustand der Schleusen, Wehre und Brücken an Bundeswasserstraßen

Zustand der Schleusen, Wehre und Brücken an Bundeswasserstraßen Deutscher Bundestag Drucksache 18/6517 18. Wahlperiode 30.10.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Matthias Gastel, Stephan Kühn (Dresden), weiterer

Mehr

Ausbau der A 1 mit dem Neubau der Rheinbrücke Leverkusen. Bürgerinformationsveranstaltung

Ausbau der A 1 mit dem Neubau der Rheinbrücke Leverkusen. Bürgerinformationsveranstaltung Ausbau der A 1 mit dem Neubau der Rheinbrücke Leverkusen Bürgerinformationsveranstaltung 09.12.2013 1 Ausbau A 1 Leverkusen, 09.12.2013 Inhalt Projektablauf Straßenplanung Abschnitt 1 Ausbau zwischen der

Mehr

Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe

Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe Ein Vortrag von Frank Schnabel Brunsbüttel Ports GmbH Elbehafen 25541 Brunsbüttel info-bp@schrammgroup.de www.schrammgroup.de Seite 1 Nutzen

Mehr

BAUSTELLEN UNTER VERKEHR ERFAHRUNGEN VON AUTOBAHNEN UND SCHNELLSTRASSEN IN ÖSTERREICH

BAUSTELLEN UNTER VERKEHR ERFAHRUNGEN VON AUTOBAHNEN UND SCHNELLSTRASSEN IN ÖSTERREICH BAUSTELLEN UNTER VERKEHR ERFAHRUNGEN VON AUTOBAHNEN UND SCHNELLSTRASSEN IN ÖSTERREICH Dipl.-Ing. Susanne Judmayr ASFINAG Servicegesellschaft 8.11.2012, Jahreskonferenz Weltstraßenverband AIPCR Schweiz

Mehr

Methodisches Vorgehen zur Abgrenzung von Windenergiestandorten

Methodisches Vorgehen zur Abgrenzung von Windenergiestandorten Methodisches Vorgehen zur Abgrenzung von Windenergiestandorten Uwe Döpel döpel Landschaftsplanung, Göttingen Unser Planungsbüro 26 Jahre Landschaftsplanung Seit ca. 20 Jahren Planungen zur umweltverträglichen

Mehr

Erneuerung der Eisenbahnüberführung Cherbourger Straße in Bremerhaven

Erneuerung der Eisenbahnüberführung Cherbourger Straße in Bremerhaven Erneuerung der Eisenbahnüberführung Cherbourger Straße in Bremerhaven DB Kommunikation 16. März 2016 Lage und Funktion des Bauwerkes 2 Lage und Funktion des Bauwerkes Lage Im Norden von Bremerhaven im

Mehr

Beschlüsse. des Kreiskongresses der JuLis Flensburg. am 8. Februar 2014 im Feuerstein, Flensburg

Beschlüsse. des Kreiskongresses der JuLis Flensburg. am 8. Februar 2014 im Feuerstein, Flensburg Beschlüsse des Kreiskongresses der JuLis Flensburg am 8. Februar 2014 im Feuerstein, Flensburg Flensburgs Haushalt konsequent konsolidieren Die Jungen Liberalen Flensburg sind hoch erfreut, dass die Stadt

Mehr

Energetische Stadtsanierung im Förderung Kieler Quartier Zentrales der Umweltgerechtigkeit Soziale Stadt Gebieten

Energetische Stadtsanierung im Förderung Kieler Quartier Zentrales der Umweltgerechtigkeit Soziale Stadt Gebieten Energetische Stadtsanierung im Förderung Kieler Quartier Zentrales der Umweltgerechtigkeit Gaarden in Soziale Stadt Gebieten Bundeskongress Umweltgerechtigkeit in der Sozialen Stadt 13. Juni 2016 Dezernat

Mehr

BAYERISCHES HAFEN ~ FORUM e.v.

BAYERISCHES HAFEN ~ FORUM e.v. BAYERISCHES HAFEN ~ FORUM e.v. BHF-Report 2012/Nr. 1 14.05.2012 Liebe Freunde des Bayerischen Hafen-Forums, sehr geehrte Damen und Herren, seit dem letzten Report ist einige Zeit vergangen, die wichtigsten

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 29.04.2024 1 Hauptnutzung / kategorie Bürogebäude, nur beheizt, teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger Baujahr Klimaanlage Nettogrundfläche 2) Erneuerbare Energien Lüftung Anlass der Ausstellung

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Neubau Straßenbahnlinie 2 Theater Wissenschaftsstadt. ANTRAG auf PLANFESTSTELLUNG Stand

Neubau Straßenbahnlinie 2 Theater Wissenschaftsstadt. ANTRAG auf PLANFESTSTELLUNG Stand Inhaltsverzeichnis Stadtwerke Ulm Verkehr GmbH Neubau Straßenbahnlinie 2 Theater Wissenschaftsstadt ANTRAG auf PLANFESTSTELLUNG Stand 20.01.2015 Lagepläne Übersichtslageplan Blatt 1 Übersichtslageplan

Mehr

Die Baugeschichte des Küstenkanals

Die Baugeschichte des Küstenkanals Die Baugeschichte des Küstenkanals 23 Die Baugeschichte des Küstenkanals Dr.-Ing. Torsten Stengel Die Baugeschichte des Küstenkanals ist detailliert bei Limann, 1955 [5], Schulte, 1955 [6], Konerding,

Mehr

Arbeitsblatt - Thema. vitamin de. Landeskunde. Niveau ab GER B1. vitamin de, Nr. 61 / Sommer 2014, S. 8-10

Arbeitsblatt - Thema. vitamin de. Landeskunde. Niveau ab GER B1. vitamin de, Nr. 61 / Sommer 2014, S. 8-10 Arbeitsblatt - Thema Landeskunde Schule vitamin vitamin de de DaF DaF Foto:Insel Pellworm, Leuchtturm (Kur- und Tourismusservice Pellworm) Aufgabe 1. Schleswig-Holstein ist das nördlichste deutsche Bundesland.

Mehr

Nord-Ostsee-Kanal Jahresbericht 2003

Nord-Ostsee-Kanal Jahresbericht 2003 Nord-Ostsee-Kanal Jahresbericht Herausgeber: Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord Hindenburgufer 47 D-4 Kiel Verkehrsbilanz Auf dem Nord-Ostsee-Kanal (NOK), der künstlichen Verbindung von Nord- und Ostsee

Mehr

Projektvorstellung der Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Konzeption Hintergründe - Zeitplan

Projektvorstellung der Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Konzeption Hintergründe - Zeitplan Projektvorstellung der Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Konzeption Hintergründe - Zeitplan Sitzung des Ausschuss für Bauwesen und Umwelt der Gemeinde Schönkirchen am 20.08.2012 Lukas Knipping,

Mehr

Nord-Ostsee-Kanal Winterpassage mit der Lappland

Nord-Ostsee-Kanal Winterpassage mit der Lappland DeutSche SeeSchIfffahrt 02 11 C 13703 NOrD-OStSee-KaNal WINterpaSSage mit Der lappland VeraNtWOrtuNg beluga SchOOl for life: bildungsprojekt für tsunami-opfer INterVIeW SpD-mDb beckmeyer über maritime

Mehr

Informationsveranstaltung zur A 8 Ost München Salzburg

Informationsveranstaltung zur A 8 Ost München Salzburg Informationsveranstaltung zur A 8 Ost München Salzburg Vogling - Neukirchen Gliederung des Vortrages Ausgangssituation Übersicht der Gesamtstrecke Ausbaukonzept Vogling - Neukirchen Planungsstand / Zeitplan

Mehr

Rede von Bundesminister Alexander Dobrindt am im Deutschen Bundestag

Rede von Bundesminister Alexander Dobrindt am im Deutschen Bundestag Rede von Bundesminister Alexander Dobrindt am 27.06.2014 im Deutschen Bundestag Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Herr Präsident! Sehr geehrte Damen und Herren!

Mehr

10. Contracting - Kongress am 22. Juni 2016

10. Contracting - Kongress am 22. Juni 2016 10. Contracting - Kongress am 22. Juni 2016 Energiespar-Contracting für das Kreisgymnasium und die Geschwister-Scholl-Realschule in Riedlingen Holger Thiessen, Landratsamt Biberach Energiespar-Contracting

Mehr

Aufstellen und Prüfen von Entwürfen für Baumaßnahmen der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV)

Aufstellen und Prüfen von Entwürfen für Baumaßnahmen der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) Aufstellen und Prüfen von Entwürfen für Baumaßnahmen der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) BMVBS 1. Struktur des Bauordnungswesens im Bereich der WSV 2. VV-WSV 2107 Entwurfsaufstellung

Mehr

Verbesserung der Verkehrssicherheit aus Sicht der Bauwirtschaft

Verbesserung der Verkehrssicherheit aus Sicht der Bauwirtschaft Verbesserung der Verkehrssicherheit aus Sicht der Bauwirtschaft Zentrale Forderung 1. Schutz der Beschäftigten vor den Gefahren aus dem Straßenverkehr. 2. Erhöhung der Verkehrssicherheit durch die Beseitigung

Mehr

Planfeststellungsverfahren zum Umbau des Autobahndreieckes Essen-Ost

Planfeststellungsverfahren zum Umbau des Autobahndreieckes Essen-Ost Planfeststellungsverfahren zum Umbau des Autobahndreieckes Essen-Ost Präsentation bei der Bezirksvertretung für den Stadtbezirk I der Stadt Essen Essen, 28.04.2015 Eva Fehren-Schmitz 1 Umbau des AD Essen-Ost

Mehr

Dialogforum Hanau-Würzburg/Fulda 7. Sitzung der Arbeitsgruppe Hanau Gelnhausen. DB Netz AG Dr. Reinhard Domke Gelnhausen

Dialogforum Hanau-Würzburg/Fulda 7. Sitzung der Arbeitsgruppe Hanau Gelnhausen. DB Netz AG Dr. Reinhard Domke Gelnhausen Dialogforum Hanau-Würzburg/Fulda 7. Sitzung der Arbeitsgruppe Hanau Gelnhausen DB Netz AG Dr. Reinhard Domke Gelnhausen 21.06.2016 TOP 3: Sachstand ESTW und tangierende Planungen 2 Die Vorplanung für das

Mehr

L 87a, Radweg zwischen Ottersweier-Zell und Bühl-Moos. Hintergründe zur Planung und bisherige Planungsüberlegungen

L 87a, Radweg zwischen Ottersweier-Zell und Bühl-Moos. Hintergründe zur Planung und bisherige Planungsüberlegungen L 87a, Radweg zwischen Ottersweier-Zell und Bühl-Moos Hintergründe zur Planung und bisherige Planungsüberlegungen Inhalt der Präsentation 1. Bestandsanalyse 2. ursprüngliches Vorhaben: Asphaltierung des

Mehr

Küstenprojekte und ihre zukünftigen regionalwirtschaftlichen Auswirkungen

Küstenprojekte und ihre zukünftigen regionalwirtschaftlichen Auswirkungen Küstenprojekte und ihre zukünftigen regionalwirtschaftlichen Auswirkungen Dr. Arno Brandt NORD/LB Regionalwirtschaft Hamburg, 17. September 2010 Gliederung 1. Maritime Standorte in Deutschland 2. Vernetzungsstrukturen

Mehr

Foto WSA Hamburg - Kähler. Foto WSA Hamburg - Kähler. Foto WSA Hamburg - Kähler

Foto WSA Hamburg - Kähler. Foto WSA Hamburg - Kähler. Foto WSA Hamburg - Kähler Anpassung der Fahrrinne der Unter- und Außenelbe an die Containerschifffahrt [1999] Kompensation - Übersicht, Status und Gebiete Aktualisierte Fassung: 28.05.2014 Foto WSA Hamburg - Kähler Foto WSA Hamburg

Mehr

Der Hochwasserschutzplan und Vorhaben mit Synergien an der Mittelweser

Der Hochwasserschutzplan und Vorhaben mit Synergien an der Mittelweser BWK Niedersachsen-Bremen Landeskongress 2016 10. 11. August 2016 in Nienburg/Weser Baudirektor Manuel Wehr Fachbereichsleiter Umwelt beim Landkreis Nienburg/Weser Inhalt: 2. Kiesabbau im Wesertal 3. Natura

Mehr

Umgestaltung Mischwasserkanal der Gemeinde Bomlitz

Umgestaltung Mischwasserkanal der Gemeinde Bomlitz Umgestaltung Mischwasserkanal der Gemeinde Bomlitz Stand Vorplanung und weiteres Vorgehen Bauausschuss 13. Februar 2013 Inhalt I Aufgabenstellung III Kosten IV Die nächsten Schritte 2 I Aufgabenstellung

Mehr

Nutzungsorientierte Planung und Realisierung von Hochregallagern am Beispiel der Papiergroßhandlung E. Michaelis & Co. (GmbH & Co.

Nutzungsorientierte Planung und Realisierung von Hochregallagern am Beispiel der Papiergroßhandlung E. Michaelis & Co. (GmbH & Co. Nutzungsorientierte Planung und Realisierung von Hochregallagern am Beispiel der Papiergroßhandlung E. Michaelis & Co. (GmbH & Co.) KG Reinbek Referent: Bernd Broocks Stand: 20.06.2007 E. Michaelis & Co.

Mehr

Doppelanschlussstelle an der

Doppelanschlussstelle an der Doppelanschlussstelle an der BAB A8 Ulm-West / Ulm-Nord Vorstellung der Verkehrskonzeption für den Ulmer Norden mit Doppelanschluss BAB A8 Beimerstetten Thomas Feig Leiter der Straßenbau, Grünflächen,

Mehr

Der Ausbau der BAB A 1 zwischen dem AK Kamen und der Landesgrenze NRW

Der Ausbau der BAB A 1 zwischen dem AK Kamen und der Landesgrenze NRW Verkehrstag 2011 Perspektiven der Verkehrsplanung im Der Ausbau der BAB A 1 zwischen dem AK Kamen und der Landesgrenze NRW Münster 01-03-2011 Straßen.NRW - Festschrift Bundesautobahn Hansalinie 1968 Ausbau

Mehr

Wohnprojekt im Gründungsviertel Lübeck Braunstraße 24, 26 und 28 Drei Giebel GbR

Wohnprojekt im Gründungsviertel Lübeck Braunstraße 24, 26 und 28 Drei Giebel GbR Wohnprojekt im Gründungsviertel Lübeck Braunstraße 24, 26 und 28 Drei Giebel GbR Conplan GmbH, Dezember 2016 Gründungsviertel Lübeck Braunstraße 24 28 Seite 1 Das Projekt In der Lübecker Altstadt wird

Mehr

E2D Energiesparen Projekte aus Städtebau und Hochbau

E2D Energiesparen Projekte aus Städtebau und Hochbau Energiesparen Projekte aus Städtebau und Hochbau Prof. Georg Sahner BDA E2D Studiengangsleiter des Bachelor- und Masterstudiengangs Energieeffizientes Planen und Bauen HS Augsburg Forschungsgruppe Energieeffizienz

Mehr

NORD-OSTSEE-KANAL. Ein Informations-Journal zur aktuellen Situation am Nord-Ostsee-Kanal / Kiel-Canal _ Stand September 2013

NORD-OSTSEE-KANAL. Ein Informations-Journal zur aktuellen Situation am Nord-Ostsee-Kanal / Kiel-Canal _ Stand September 2013 Lebensader NORD-OSTSEE-KANAL Ein Informations-Journal zur aktuellen Situation am Nord-Ostsee-Kanal / Kiel-Canal _ Stand September 2013 Wirtschaftsfaktor Nord-Ostsee-Kanal Lebensader der Deutschen Wirtschaft

Mehr

Informieren und diskutieren in Friedewald Quo vadis Festhalle Sanierung oder Neubau?

Informieren und diskutieren in Friedewald Quo vadis Festhalle Sanierung oder Neubau? Informieren und diskutieren in Friedewald Quo vadis Sanierung oder Neubau? Stand: 18.02.2014 Gliederung der Veranstaltung 1. Ausgangssituation 2. Darstellung verschiedener Varianten (Architekt Albert Hess)

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister

Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister Traditionelles Reis und Curryessen Bundeslotsenkammer 13. März 2012 Sehr geehrter Herr Kapitän Bork, sehr geehrter Herr Kapitän Lückert, sehr geehrter

Mehr

Konzept Lichtkunstwerk. 100 Jahre Eisenbahnhochbrücke Rendsburg PASSAGE. Ein Lichtkunstwerk von Till Nowak. Seite 1 von 5

Konzept Lichtkunstwerk. 100 Jahre Eisenbahnhochbrücke Rendsburg PASSAGE. Ein Lichtkunstwerk von Till Nowak. Seite 1 von 5 100 Jahre Eisenbahnhochbrücke Rendsburg PASSAGE Ein Lichtkunstwerk von Till Nowak Seite 1 von 5 1. Die Chance 100 Jahre Hochbrücke Die Eisenbahnhochbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal (NOK) bei Rendsburg

Mehr

121 Jahre Eisenbahn in Nordfriesland + meehr. Anmerkungen Reaktivierung Strecke Lindholm - FL

121 Jahre Eisenbahn in Nordfriesland + meehr. Anmerkungen Reaktivierung Strecke Lindholm - FL 121 Jahre Eisenbahn in Nordfriesland + meehr Anmerkungen Reaktivierung Strecke Lindholm - FL Aspekte Eisenbahn im Norden 29./30. September 2016 Folie 2 Rückblick 1895 - heute 22. Januar 1895: Gründung

Mehr

2. S-Bahn-Stammstrecke München Projektpräsentation Mobilität braucht Infrastruktur. DB Netz AG Markus Kretschmer I.NG-S-M München

2. S-Bahn-Stammstrecke München Projektpräsentation Mobilität braucht Infrastruktur. DB Netz AG Markus Kretschmer I.NG-S-M München 2. S-Bahn-Stammstrecke München Projektpräsentation Mobilität braucht Infrastruktur DB Netz AG Markus Kretschmer I.NG-S-M München 22.02.2017 Agenda 1 Projektübersicht 2. S-Bahn-Stammstrecke 2 Trassenführung

Mehr

Öffentliche Bibliotheken als Orte im urbanen Raum am Beispiel Münchner Stadtbibliothek

Öffentliche Bibliotheken als Orte im urbanen Raum am Beispiel Münchner Stadtbibliothek Öffentliche Bibliotheken als Orte im urbanen Raum am Beispiel Münchner Stadtbibliothek Dr. Arne Ackermann Großstädte von morgen - Bevölkerungszuwachs - kaum Überalterung - hohes Ausbildungsniveau - kreative

Mehr

15n. Begrüßung. Ministerialdirigent Karl Wiebel. Leiter der Abteilung Straßen- und Brückenbau der Obersten Baubehörde. Regensburg Landshut Rosenheim

15n. Begrüßung. Ministerialdirigent Karl Wiebel. Leiter der Abteilung Straßen- und Brückenbau der Obersten Baubehörde. Regensburg Landshut Rosenheim Begrüßung Ministerialdirigent Karl Wiebel Leiter der Abteilung Straßen- und Brückenbau der Obersten Baubehörde 15n Regensburg Landshut Rosenheim 06.12.2014 - Infoveranstaltung zur B15neu 1 Straßennetz

Mehr

Straßenbahnneubaustrecke Hauptbahnhof U-Bahnhof Turmstraße Bürgerinformationsveranstaltung am 5. März 2015

Straßenbahnneubaustrecke Hauptbahnhof U-Bahnhof Turmstraße Bürgerinformationsveranstaltung am 5. März 2015 Straßenbahnneubaustrecke Hauptbahnhof U-Bahnhof Turmstraße Bürgerinformationsveranstaltung am 5. März 2015 Tagesordnung TOP 1 TOP 2 TOP 3 TOP 4 TOP 5 TOP 6 Begrüßung und Vorstellung Planungsablauf und

Mehr

Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg. Schwäbisch Gmünd. DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest I.SV-SW

Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg. Schwäbisch Gmünd. DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest I.SV-SW Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg Schwäbisch Gmünd DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest 1 I.SV-SW 16.01.2013 Übersicht BMP BW Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg

Mehr

Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Übertragungsnetzausbau in Bayern

Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Übertragungsnetzausbau in Bayern Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Übertragungsnetzausbau in Bayern Matthias Otte, Abteilungsleiter Netzausbau Netzausbau in Bayern Wie geht es weiter? München, 17.06.2016 www.bundesnetzagentur.de

Mehr

Objektkatalog für das Straßen- und Verkehrswesen

Objektkatalog für das Straßen- und Verkehrswesen Version: 1.0 Datum: 17.06.2003 Status: Dateiname: Verantwortlich: akzeptiert N0053.doc D. König OKSTRA-Pflegestelle interactive instruments GmbH Trierer Straße 70-72 53115 Bonn http://www.okstra.de/ Herr

Mehr

Städtebauförderungstagung Freiräume nutzen. Dr. Alexander Legler, Erster Bürgermeister der Stadt Alzenau Alzenau, 2. Juli 2015

Städtebauförderungstagung Freiräume nutzen. Dr. Alexander Legler, Erster Bürgermeister der Stadt Alzenau Alzenau, 2. Juli 2015 Städtebauförderungstagung Freiräume nutzen Dr. Alexander Legler, Erster Bürgermeister der Stadt Alzenau Alzenau, 2. Juli 2015 Stadt Alzenau Vielfalt erleben Heimat für rund 19.000 Menschen Leben in Alzenau

Mehr

Körber-Haus. Aus Lichtwarkhaus wird Körber-Haus. Körber-Haus. Vorstellung des Projektstandes im Kulturausschuss

Körber-Haus. Aus Lichtwarkhaus wird Körber-Haus. Körber-Haus. Vorstellung des Projektstandes im Kulturausschuss Aus Lichtwarkhaus wird Körber-Haus Körber-Haus Vorstellung des Projektstandes im Kulturausschuss 06.06.2016 1 Körber-Haus Körber-Haus Von der Idee zum Projekt Kurzer Abriss des bisherigen Verfahrens 2

Mehr

Verkehr auf den Bundeswasserstraßen Main, Main-Donau-Kanal und Donau im Jahr 2004

Verkehr auf den Bundeswasserstraßen Main, Main-Donau-Kanal und Donau im Jahr 2004 Wasser- und Schifffahrtsdirektion Süd Würzburg, 21.02.2005 S2-322.5/1 Hausruf: 359 Verkehr auf den Bundeswasserstraßen Main, Main-Donau-Kanal und Donau im Jahr 2004 1 Bundeswasserstraße Main 1.1 Verkehr

Mehr

Entwicklung von PPP im Land Brandenburg

Entwicklung von PPP im Land Brandenburg Das PPP Mittelstandsmodell Bau Entwicklung von PPP im Land Brandenburg Dr. Volker Schaedel Leiter der PPP-Kontaktstelle des Landes Brandenburg 22. April 2009 Die PPP-Kontaktstelle des Landes Brandenburg

Mehr

Hamburger Baggergut: Verwertungs- und Beseitigungspfade

Hamburger Baggergut: Verwertungs- und Beseitigungspfade Hamburger Baggergut: Verwertungs- und Beseitigungspfade BAW Hamburg, 13. September 2012 Gliederung 1. Bundeswasserstraße Elbe und Hamburger Hafen 2. Sedimentmengen und -qualitäten 3. Baggergut: landseitige

Mehr

Jörn Didas. Afrika und die G8. Was tun die Industriestaaten wirklich? Tectum Verlag

Jörn Didas. Afrika und die G8. Was tun die Industriestaaten wirklich? Tectum Verlag Jörn Didas Afrika und die G8 Was tun die Industriestaaten wirklich? Tectum Verlag Abkürzungsverzeichnis 7 Abbildungsverzeichnis 9 Tabellenverzeichnis 9 1. Einleitung 11 2. Theoretische Grundlagen der Arbeit

Mehr

NEUE RISE- FÖRDERGEBIETE

NEUE RISE- FÖRDERGEBIETE Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) NEUE RISE- FÖRDERGEBIETE Landespressekonferenz Dr. Dorothee Stapelfeldt Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen 14.02.2017 Hamburg NEUE RISE-FÖRDERGEBIETE

Mehr

im Rathaus Heinsberg, Apfelstr. 60, Zimmer 601, während der Geschäftszeiten eingesehen werden.

im Rathaus Heinsberg, Apfelstr. 60, Zimmer 601, während der Geschäftszeiten eingesehen werden. Bekanntmachung über die Offenlage des Entwurfes der 29. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Heinsberg im Bereich zwischen der Linderner Straße und dem Brunnenweg sowie des Bebauungsplanes Nr.

Mehr

B 202, Lärmschutz Osterrönfeld

B 202, Lärmschutz Osterrönfeld B 202, Lärmschutz Osterrönfeld Bauaufgabe Planungsablauf Terminplan Verkehrsführung Kosten Gestaltung Bauaufgabe 2 1 Planungsablauf 30.12.1976: Planfeststellungsbeschluss (Prognose 1990) Ende der 1970er

Mehr

Konzept OBUSS und Ersatz TL Gustav Meyer

Konzept OBUSS und Ersatz TL Gustav Meyer Konzept OBUSS und Ersatz TL Gustav Meyer Neubau eines Tonnenlegers als Ersatz für Gustav Meyer Einbindung in Projekt und Konzept OBUSS (= Optimierung von Betrieb und Unterhaltung der schwimmenden Schifffahrtszeichen)

Mehr

Referat für Wirtschaft, Wissenschaft und Finanzen. Dieter Daminger 11. Nov. 2014

Referat für Wirtschaft, Wissenschaft und Finanzen. Dieter Daminger 11. Nov. 2014 Referat für Wirtschaft, und Finanzen Dieter Daminger 11. Nov. 2014 Inhaltsübersicht Referat für Wirtschaft, und Finanzen Inhaltsverzeichnis I. Haushaltsplan 2015 II. Mittelfristige Finanzplanung 2014 2018

Mehr

DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH Planfeststellungsabschnitt 1.5 Fußgängerunterführung Bahnhof Feuerbach Vorstellung der Planung

DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH Planfeststellungsabschnitt 1.5 Fußgängerunterführung Bahnhof Feuerbach Vorstellung der Planung GmbH Planfeststellungsabschnitt 1.5 Fußgängerunterführung Bahnhof Feuerbach Vorstellung der Planung Gemeinsam für das Bahnprojekt Stuttgart Ulm Bezirksbeiratssitzung Feuerbach Deutsche Bahn AG Ekkehard

Mehr

Elektrifizierung Ulm Friedrichshafen Lindau-Aeschach

Elektrifizierung Ulm Friedrichshafen Lindau-Aeschach Ulm - Friedrichshafen Lindau-Aeschach Elektrifizierung Ulm Friedrichshafen Lindau-Aeschach Vortrag zur Südbahn im Zuge des Abgeordnetengespräches beim Interessenverband Südbahn DB ProjektBau GmbH I.BV-SW-P(3)

Mehr

Bezirksregierung Münster Bezirksplanungsbehörde

Bezirksregierung Münster Bezirksplanungsbehörde 1 Bezirksregierung Münster Bezirksplanungsbehörde Geschäftsstelle des Regionalrates Tel.: 0251/411-1755 Fax.: 0251/411-1751 email:geschaeftsstelle@bezreg-muenster.nrw.de Tischvorlage 50/2012 Neuaufstellung

Mehr

Bauliche Umsetzung der Maßnahmen. Bürger-Informationsabend, Rastatt, Reithalle

Bauliche Umsetzung der Maßnahmen. Bürger-Informationsabend, Rastatt, Reithalle Bauliche Umsetzung der Maßnahmen HW 1990 ~ HQ20 Bürger-Informationsabend, 15.05.2012 Rastatt, Reithalle Geplante Maßnahmen Regierungspräsidium Karlsruhe Übersichtsplan Übersichtsplan Gesamtmaßnahme Gesamtmaßnahme

Mehr

Quantifizierung der mit dem Betrieb der Teilstrecke (NOK-km 92,2 bis NOK-km 98,6) des Nord- Ostsee-Kanals verbundenen Lärmimmissionen

Quantifizierung der mit dem Betrieb der Teilstrecke (NOK-km 92,2 bis NOK-km 98,6) des Nord- Ostsee-Kanals verbundenen Lärmimmissionen Berichtsnummer BFG-1713 Bericht Teilstrecke (NOK-km 92,2 bis NOK-km Nord- Ostsee- Koblenz, 30.05.2011 Auftraggeber: Wasser- und Schifffahrtamt Kiel-Holtenau BfG-JAP-Nr.: A39630103225 Anzahl der Seiten:

Mehr

A 656 Brückenerneuerungen bei MA-Friedrichsfeld

A 656 Brückenerneuerungen bei MA-Friedrichsfeld Folie 1 A 656 Brückenerneuerungen bei MA-Friedrichsfeld Folie 2 Begrüßung Jürgen Skarke Abteilungspräsident Straßenwesen und Verkehr Folie 3 Einführung Karina Speil Öffentlichkeitsbeteiligung Ziele Folie

Mehr

Hochwasserschutz am Oberrhein

Hochwasserschutz am Oberrhein Hochwasserschutz am Oberrhein Ludwigshafen-Parkinsel Ertüchtigung der Hochwasserschutzanlagen Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd Regionalstelle Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft, Bodenschutz Neustadt

Mehr

Voraussetzungen zur Nutzung der Nordsee für die Stromerzeugung mit Windkraftanlagen (WEA)

Voraussetzungen zur Nutzung der Nordsee für die Stromerzeugung mit Windkraftanlagen (WEA) Voraussetzungen zur Nutzung der Nordsee für die Stromerzeugung mit Windkraftanlagen (WEA) Allgemeine Thesen: Endlichkeit fossiler Energieträger Kostenentwicklung fossiler Energieträger, Abhängigkeit, kriegerische

Mehr

Langfristige Weiterentwicklung des U-Bahn-Netzes. Stand der Planungen und Ausblick. Hauptausschuss der Bezirksversammlung Altona

Langfristige Weiterentwicklung des U-Bahn-Netzes. Stand der Planungen und Ausblick. Hauptausschuss der Bezirksversammlung Altona Langfristige Weiterentwicklung des U-Bahn-Netzes Stand der Planungen und Ausblick Hauptausschuss der Bezirksversammlung Altona 16 J 16. Juli li 2015 Gliederung Rahmenbedingungen Hans Rainer Gerdau Behörde

Mehr

Pumpspeicherwerk Jochberg/Walchensee. Energieallianz Bayern GmbH & Co. KG

Pumpspeicherwerk Jochberg/Walchensee. Energieallianz Bayern GmbH & Co. KG Pumpspeicherwerk Jochberg/Walchensee Energieallianz Bayern GmbH & Co. KG Pumpspeicherkraftwerk Jochberg/Walchensee Wir stehen am Anfang der Planung. Die Planungsphase wird mind. 5 Jahre dauern. Wir werden

Mehr

Nutzungsvertrag Nr / Jahr Veranstaltungen von kurzer Dauer -

Nutzungsvertrag Nr / Jahr Veranstaltungen von kurzer Dauer - Seite 1 Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Brunsbüttel Bundeswasserstraße Nord-Ostsee-Kanal von km 0,00 bis

Mehr

Breisgau-S-Bahn Ausbau der Kaiserstuhlbahn

Breisgau-S-Bahn Ausbau der Kaiserstuhlbahn - - Ausbau der Kaiserstuhlbahn Planfeststellungsabschnitt Ost Themen - Bürgerinformation 19.03.2014 TOP 1: Begrüßung und Vorstellung - Organisatorisches TOP 2: Hintergrund und Ziele der Bürgerinformation

Mehr

Informationsabend Verkehrslösung Saalfelden

Informationsabend Verkehrslösung Saalfelden Informationsabend Verkehrslösung Saalfelden Saalfelden, 18. Juli 2011 Verkehrssituation im Projekte für f r Saalfelden und den Verkehrs- und Umweltwirkungen Vorteile für f r Saalfelden Programm Verkehrsentwicklung

Mehr

Planfeststellungsverfahren

Planfeststellungsverfahren Planfeststellungsverfahren für den Ausbau der Oststrecke des Nord-Ostsee-Kanals Kanalkilometer 79,9 bis 92,1 FFH-Verträglichkeitsvoruntersuchung nach Art. 6 (3) der FFH-RL i. V. m. 34 BNatSchG und 30 (1)

Mehr

Förderung im Landesprogramm Gewässerentwicklung und Hochwasserschutz Durchgängigkeit von kleinen Gewässern

Förderung im Landesprogramm Gewässerentwicklung und Hochwasserschutz Durchgängigkeit von kleinen Gewässern Förderung im Landesprogramm Gewässerentwicklung und Hochwasserschutz Durchgängigkeit von kleinen Gewässern GFG Gewässer-Nachbarschaften 2012 Ehringshausen 21.11.2012 Agenda Grundlagen Allgemeine Probleme

Mehr

NACHVERDICHTUNG DER BEBAUUNG IM BEREICH ARMIN KNAB STRASSE / KARL RORICH STRASSE

NACHVERDICHTUNG DER BEBAUUNG IM BEREICH ARMIN KNAB STRASSE / KARL RORICH STRASSE NACHVERDICHTUNG DER BEBAUUNG IM BEREICH ARMIN KNAB STRASSE / KARL RORICH STRASSE GEMARKUNG GIBITZENHOF NÜRNBERG BAUHERR: WOHNUNGSBAUGENOSSENSCHAFT GARTENSTADT NÜRNBERG eg JULIUS LOßMANN STRASSE 52 90469

Mehr

Herzlich Willkommen zur Bürgerinformationsveranstaltung zum Planfeststellungsverfahren Chemnitzer Modell Stufe 2

Herzlich Willkommen zur Bürgerinformationsveranstaltung zum Planfeststellungsverfahren Chemnitzer Modell Stufe 2 1 Chemnitzer Modell Stufe 2 - Bürgerinformationsveranstaltung Herzlich Willkommen zur Bürgerinformationsveranstaltung zum Planfeststellungsverfahren Chemnitzer Modell Stufe 2 28. Mai 2015 2 Chemnitzer

Mehr