Energieverbrauch erfolgreich steuern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energieverbrauch erfolgreich steuern"

Transkript

1 Energieverbrauch erfolgreich steuern Eine Studie zum Einsatz eines ganzheitlichen Energiemanagements in Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes

2

3 Eine Studie zum Einsatz eines ganzheitlichen Energiemanagements in Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes Energieverbrauch erfolgreich steuern

4 Energieverbrauch erfolgreich steuern Herausgegeben von PricewaterhouseCoopers und Strascheg Institute for Innovation and Entrepreneurship (SIIE) EBS Business School Von Dr. Ludger Mansfeld, Dr. Diane Robers, Alexia Spieler und Sebastian Holtze In Kooperation mit Prof. Dr. Peter Russo, Dr. Anna Quitt und Viktoria Kortüm Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Mikroverfilmung sowie die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Medien sind ohne Zustimmung des Verlags nicht gestattet. Die Ergebnisse der Studie sind zur Information unserer Mandanten bestimmt. Sie entsprechen dem Kenntnisstand der Autoren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Für die Lösung einschlägiger Probleme greifen Sie bitte auf die in der Publikation angegebenen Quellen zurück oder wenden sich an die genannten Ansprechpartner. Alle Meinungsbeiträge geben die Auffassung der Autoren wieder. März 2011 PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten. PwC bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die eine Mitgliedsgesellschaft der PricewaterhouseCoopers International Limited (PwCIL) ist. Jede der Mitgliedsgesellschaften der PwCIL ist eine rechtlich selbstständige Gesellschaft.

5 Grußwort Grußwort Energieeffizienz ist ein zentraler Bestandteil der europäischen Energiepolitik. Bekanntlich trägt die Steigerung der Energieeffizienz wesentlich zur Erhöhung der Versorgungs sicherheit, zum Klimaschutz und zur Marktentwicklung von energieeffizienten Technologien und Produkten bei. Investitionen im Bereich Energieeffizienz sind Investitionen in Zukunftstechnologien, die nachhaltiges Wachstum und Beschäftigung fördern. In Industrie und Gewerbe gibt es noch erhebliches ungenutztes Potenzial, Energie effizienter zu nutzen. Einsparungen lassen sich in fast allen Bereichen erzielen: sowohl in Produktion und Verwaltung als auch bei der Klimatisierung und Beleuchtung von Gebäuden. Die Ausschöpfung dieses Potenzials trägt jedoch nicht nur zur Verwirklichung der genannten energiepolitischen Ziele bei; sie liegt insbesondere auch im Interesse der Unternehmen. Erfolgreiche Bemühungen um mehr Energieeffizienz senken den Kostendruck, steigern die Wettbewerbsfähigkeit und können sich positiv auf das Bild eines Unternehmens in der Öffentlichkeit auswirken, denn der Energieverbrauch beeinflusst die CO 2-Bilanz. Unternehmen wissen jedoch oft nicht, wo Energie eingespart werden kann. Gleichzeitig bestehen insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen finanzielle Hemmnisse, Investitionen zu tätigen, die zu Energieeinsparungen führen, obwohl langfristig Aussicht auf Kostensenkungen besteht. Ein betriebliches Energiemanagement kann dabei helfen, den Energieverbrauch und das wirtschaftliche Einsparpotenzial im Unternehmen zu ermitteln, um betriebliche Abläufe gezielt optimieren zu können. Das Angebot an Energiedienstleistungen weiter zu fördern und einen Markt zu schaffen, ist auch Ziel der EU-Richtlinie Energieeffizienz und Energiedienstleistungen. Weitere europäische und nationale Vorschriften machen eine Auseinandersetzung mit Energieeffizienz im eigenen Unternehmen notwendig; dies gilt sowohl für Gebäude als auch für Produkte und Verfahren. Insbesondere in stark exportorientierten Volkswirtschaften schafft frühzeitiges Handeln Vorsprung und damit Wettbewerbs vorteile. Vor diesem Hintergrund liefert die vorliegende Studie einen wertvollen Beitrag. Denn ganzheitliches Energiemanagement muss stärker in den Fokus eines jeden Unternehmens rücken. Günther Oettinger EU-Kommissar für Energie Energieverbrauch erfolgreich steuern 5

6 Vorwort Vorwort Ganzheitliches Energiemanagement gewinnt immer mehr Bedeutung für den Unternehmenserfolg Unternehmen aller Größen sind aufgrund der gestiegenen Energiepreise und des Wettbewerbs drucks gezwungen, auf ihren Energieverbrauch und ihre Energiekosten zu achten. Im Fokus steht einerseits die Kostenvermeidung und andererseits die Effizienz, mit der Energie eingesetzt wird. Um die Energiekosten nicht nur kontrollieren, sondern auch gezielt steuern zu können, ist die Einrichtung eines ganzheitlichen Energiemanagements (GEM) unerlässlich. Die effektive Ausgestaltung des GEM bietet die Möglichkeit, die eigene Wettbewerbsposition zu stärken und hat Einfluss auf den Unternehmenserfolg. Die Energiekosten, zu denen neben dem Stromverbrauch auch der Öl- und Gasverbrauch zählen, werden laut fast allen aktuellen Prognosen in Zukunft steigen. Gründe dafür sind die Verknappung der Ressourcen und die zunehmende Nachfrage in den Emerging Markets, wie zum Beispiel China oder Indien. Es gilt, sich auf diese Situation einzustellen und die Bedingungen für das eigene Unternehmen zu optimieren. Dazu gehören die Analyse der momentanen Situation und die Berücksichtigung von Energiezielen in der Unternehmensstrategie. Auch schenkt die Öffentlichkeit dem ökologischen Management eines Unternehmens und der damit einhergehenden Nachhaltigkeit seiner Aktivitäten immer mehr Aufmerksamkeit. Nur diejenigen, die sich frühzeitig mit einer gut ausgestalteten Lösung für ein GEM positionieren, werden ein positives Image pflegen können. Die vorliegende Studie beleuchtet zum einen die allgemeine Stimmung der Unternehmen im Bezug auf Energiemanagement und gibt zum anderen Tipps anhand von Best-Practice-Beispielen und Darstellungen der Situation von Unternehmen auf verschiedenen Entwicklungsstufen von GEM. Die hier beschriebenen Beispiele für die Implementierung und den kontinuierlichen Ausbau des GEM liefern eine praxisgerechte Orientierungshilfe für Ihr Unternehmen. Manfred Wiegand Global Utilities Leader PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 6 PwC

7 Vorwort Vorwort Zukunftsorientierte Unternehmen sollten Energie mit Weitblick steuern Energie wird aufgrund knapper werdender Ressourcen zu einem immer wertvolleren Gut. Dieser Umstand hat steigende Energiepreise für alle Verbraucher zur Folge und verlangt nach erhöhter Energieeffizienz. Die Fähigkeit, Energie effizient zu nutzen, entwickelt sich vor allem im produzierenden Gewerbe zu einem entscheidenden Erfolgsund Wettbewerbsfaktor. Doch wie kann Energie im Unternehmen erfolgreich gesteuert werden? In der wissenschaftlichen Literatur befasst man sich mit Energiefragen bereits seit vielen Jahren. Ein Erfolg versprechendes Konzept für betriebliches Energiemanagement auch ganzheitliches Energiemanagement (GEM) genannt existiert trotz der Brisanz des Themas bisher nur in Ansätzen. Auch in der Praxis ist GEM nur vereinzelt in Form von Leitfäden präsent, obwohl unterschiedliche Studien die Notwendigkeit des energieeffizienten Wirtschaftens und die Relevanz eines betrieblichen Energiemanagements belegen. Viele Fragen zur Konzeption und Organisation von GEM bleiben bisher weitgehend unbeantwortet: Wer ist im Unternehmen für das Energiemanagement verantwortlich? Welche Bausteine sind für die GEM-Implementierung essenziell? Welche Faktoren tragen zum GEM-Erfolg bei? Zur Beantwortung dieser Fragen wurde eine zweistufige methodische Vorgehensweise gewählt. Im ersten Schritt haben wir eine quantitative Erhebung mit 165 verwertbaren Rückläufen aus 13 Branchen des produzierenden Gewerbes durchgeführt, um ein repräsentatives Meinungsbild zum Status quo des GEM zu generieren. In der zweiten Studienphase wurden drei semistrukturierte Interviews mit Umwelt- und Energieexperten aus repräsentativen Branchen geführt, um tiefer gehende Herausforderungen in der Unternehmenspraxis zu identifizieren. Hierauf baute die Entwicklung eines Basiskonzepts sowie von Handlungsempfehlungen auf, die Unternehmen bei der Einführung eines GEM initial Hilfestellung geben sollen. Ein besonderer Dank gilt dafür den Studienteilnehmern sowie unseren ausgewählten Fallstudienpartnern, die durch ihre Teilnahme und aktive Unterstützung unsere Forschung erst ermöglicht haben. Prof. Dr. Peter Russo EBS Business School Energieverbrauch erfolgreich steuern 7

8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Grußwort... 5 Vorworte... 6 Abbildungsverzeichnis... 9 A Management Summary...11 B Ausgangssituation C Konzeption der Studie D GEM-Situation in Deutschland E Analyse der GEM-Bausteine Ergebnisse der schriftlichen Befragung Organisation und Prozess Energiestrategie Energieziele Umsetzung der Energieziele Energiecontrolling Energiekultur Ergebnisse aus drei Experteninterviews Das Maschinenbauunternehmen Beginner im Energiemanagement Der Automobilhersteller Performer im Energiemanagement Das Metall verarbeitende Unternehmen Professional im Energiemanagement F Best Practice: Ganzheitliches Energiemanagement ein Basiskonzept und Handlungsempfehlungen für die Praxis Glossar Ihre Ansprechpartner PwC

9 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abb. 1 Abb. 2 Abb. 3 Abb. 4 Abb. 5 Abb. 6 Abb. 7 Abb. 8 Abb. 9 Bezugsrahmen eines ganzheitlichen Energiemanagements...16 Vorgehensweise der empirischen Untersuchung...17 Themenblöcke des Fragebogens...18 Branchenverteilung der Stichprobe...19 Umsatz der Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr...19 Mitarbeiterzahl der Unternehmen...19 Absolute Energiekosten der Unternehmen...20 GEM-Relevanz für die Unternehmen...21 GEM-Organisationsebene nach Mitarbeiterzahl...22 Abb. 10 Status quo der GEM-Implementierung...22 Abb. 11 Energiekostenanteil an den Betriebskosten...23 Abb. 12 Energieverbraucher und Kostentransparenz...23 Abb. 13 Motive für die GEM-Einführung...24 Abb. 14 Hindernisse für die GEM-Einführung...25 Abb. 15 Organisationsgrad der GEM-Bausteine...28 Abb. 16 Verortung der GEM-Aktivitäten...29 Abb. 17 Einsatz von Energiemanagern...30 Abb. 18 Hierarchieebene des Energiemanagers...30 Abb. 19 Zeitaufwand des Energiemanagers...31 Abb. 20 Einsatz eines Energieteams...31 Abb. 21 Abteilungszugehörigkeit der Energieteammitglieder...32 Abb. 22 Ausgestaltung der Energiestrategie...33 Abb. 23 Ausgestaltung der Energieziele...34 Abb. 24 Ausgestaltung der Energiestrategieumsetzung...35 Abb. 25 Ausgestaltung des Energiecontrollings...37 Energieverbrauch erfolgreich steuern 9

10 Abbildungsverzeichnis Abb. 26 Die Rolle von Energiekultur und Kommunikation...39 Abb. 27 Übersicht über den GEM-Status-quo der Teilnehmer am qualitativen Teil der Studie...41 Abb. 28 GEM in der Fallstudie Beginner (Maschinenbauunternehmen)...46 Abb. 29 GEM in der Fallstudie Performer (Automobilhersteller)...52 Abb. 30 GEM in der Fallstudie Professional (Metall verarbeitendes Unternehmen)..59 Abb. 31 Ganzheitliches Energiemanagementkonzept...61 Abb. 32 Tipps von Unternehmen mit langjähriger GEM-Erfahrung PwC

11 Management Summary A Management Summary Im Zeitalter der Verknappung fossiler Brennstoffe und steigender Energiepreise gewinnt der bewusste und ressourcenschonende Umgang mit Energie für Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Für die gezielte Steuerung von Energie benötigen die Unter nehmen ein systematisches betriebliches Energiemanagement im Folgenden auch ganzheitliches Energiemanagement (GEM) genannt. In den USA betreiben bereits einige Unternehmen Energiemanagement; ein Trend, der auch von der Politik gefördert wird. GEM ist in der EU vergleichsweise neu und findet bisher noch keine breite Anwendung. Das primäre Ziel von GEM sollte sein, den innerbetrieblichen Energieverbrauch transparent zu machen und somit die Möglichkeit zu bieten, diesen aktiv und bewusst sowohl in den Abteilungen als auch innerhalb der Prozessschritte zu steuern. Durch ein GEM können Schwachstellen sowie unvorhergesehene Veränderungen zeitnah erkannt und adäquate Maßnahmen ergriffen werden. Die indirekten Effekte (z. B. Umweltschutz, Ressourcenschonung, Imagegewinn) sollten dabei genauso wichtig sein wie die direkten Auswirkungen (z. B. Kosteneinsparungen). Ziel der vorliegenden Studie ist es, herauszufinden, in welchem Ausmaß GEM im verarbeitenden Gewerbe bereits umgesetzt wird, welche Motive die Unternehmen treiben und welche Lücken noch geschlossen werden müssen. Mithilfe der Ergebnisse sowie drei Tiefeninterviews mit Industrievertretern werden anschließend Bausteine eines Energiemanagements definiert und aus den erkannten Chancen und Herausforderungen werden zielgerichtete Handlungsempfehlungen für die Praxis abgeleitet. An der quantitativen Studie nahmen 165 Unternehmen aus 13 Branchen des verarbeitenden Gewerbes teil. Die Kernergebnisse des Fragebogens sind Folgende: Für 79 % der befragten Unternehmensvertreter ist GEM unternehmensintern ein zumindest teilweise relevantes Thema. 25 % denken, dass durch ein GEM noch wesentlich mehr Energie eingespart werden könnte. 54 % der Befragten haben bereits Ansätze eines ganzheitlichen Energiemanagements eingeführt. Hauptmotive dafür sind Kosteneinsparung sowie der Erhalt bzw. die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit. Die Haupthindernisse sind ressourcenbedingt, wie zum Beispiel der Mangel an Zeit und Personal. 70 % haben bereits den Posten eines Energiemanagers installiert bzw. planen, dies zu tun. Ein Energieteam wird bzw. soll nur in 29 % der Fälle eingesetzt werden. Bisher werden nur in wenigen Unternehmen alle GEM-Bausteine vollständig umgesetzt. Knapp über die Hälfte der Befragten formuliert eine kurzfristige Energiestrategie. Nur ein Drittel leitet konkrete Energieziele ab und setzt diese strukturiert um. Weniger als 50 % praktizieren Teile des Energiecontrollings und sogar weniger als 25 % haben Richtlinien für den korrekten Umgang mit Energie. Jedoch planen alle Unternehmen, sich in Zukunft in Bezug auf die einzelnen Schritte zu verbessern und besser zu positionieren. Energieverbrauch erfolgreich steuern 11

12 Management Summary Anhand dieser Ergebnisse sowie mithilfe der drei qualitativen Tiefeninterviews wurde ein Grobkonzept für GEM entwickelt und Handlungsempfehlungen für die Praxis abgeleitet. Die sechs im Vorfeld identifizierten und im Fragebogen abgefragten Bausteine konnten anhand der Studienergebnisse erweitert und präzisiert werden. Dabei handelt es sich neben weiteren erfolgskritischen Schritten, die im folgenden Bericht detailliert beschrieben werden um: Kultur und Kommunikation Organisation und Prozess Strategie Ziele Umsetzung Controlling 12 PwC

13 Ausgangssituation B Ausgangssituation Betriebliches Energiemanagement vom Vorreiter zur Notwendigkeit Energiemanagement ist längst nicht mehr nur ein Thema für energieintensive Industrien. Im Zeitalter kontinuierlich steigender Energiepreise rücken die Energiekosten mittlerweile auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) in den Fokus. Nicht zuletzt aufgrund der ehrgeizigen deutschen Klimaziele werden in der Politik die Themen Energieeffizienz, Energieeinsparung und Energieunabhängigkeit immer prominenter. Schließlich gilt laut dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi): Die beste Energie ist die, die nicht gebraucht wird! Für viele Unternehmen wird effiziente Energiesteuerung somit zunehmend zu einem Erfolgs- und Wettbewerbsfaktor. Bisher standen dabei vor allem technische Aspekte zur Steigerung der Energieeffizienz im Vordergrund der Forschung. Betriebswirtschaftliche Steuerungsaspekte sind noch relativ unerforscht. Auch die staatliche Förderung legt bis dato ihren Schwerpunkt auf die Einführung technischer Effizienzmaßnahmen, vor allem im Bereich der Produktionsprozesse. Eine ISO-Zertifizierung, zum Beispiel entsprechend ISO beim Umweltmanagement, die eine strategische, unternehmens weite Implementierung erfordert, konnte sich bisher nicht durchsetzen. Dabei betrifft Energieeffizienz bzw. -einsparung nicht nur die Produktion, sondern auch das grundlegende Energiemanagement. Definition von GEM Energiemanagement ist ein strategisches Instrument, das dazu beitragen soll, Maßnahmen der rationellen Energieverwendung so zu entwickeln und umzusetzen, damit Energiesysteme unter technischen und ökonomischen Gesichtspunkten bei gegebenem Komfort- bzw. Produktionsniveau effizient betrieben werden können. Prof. Dr. Dietmar Winje, Leiter Fachgebiet Energie- und Rohstoffwirtschaft, TU Berlin Ganzheitliches Energiemanagement sollte demnach ein Teil der Unternehmensstrategie sein und sich über alle Prozesse der betrieblichen Wertschöpfungskette erstrecken vom Einkauf über die Produktion bis hin zum Vertrieb und der Administration. Zu berücksichtigen ist auch, dass Energie nicht nur Strom aus der Steckdose ist, sondern auch Öl, Gas und andere Energieformen und -träger, wie zum Beispiel regenerative Energien, umfasst. Auch ist die selbsterzeugte Energie zu beachten, die oft im Produktionsprozess durch Umwandlung generiert wird. Dies zeigt, dass das Themenfeld Energie weitaus komplexer ist, als es auf den ersten Blick erscheint. Auch aus diesem Grund ist ein adäquates Energiemanagement in den Unternehmen erforderlich. Energiekosten im verarbeitenden Gewerbe Die Energiekosten eines Unternehmens, unabhängig von dessen Größe oder Branchenzugehörigkeit, haben in den letzten Jahren stark an wirtschaftlicher Bedeutung gewonnen. Aufgrund der steigenden Öl- und Gaspreise ist der Einsatz des Produktionsfaktors Energie immer kostenintensiver geworden, wodurch sein prozentualer Anteil an den gesamten Betriebskosten kontinuierlich anstieg. Aktuelle Prognosen gehen davon Energieverbrauch erfolgreich steuern 13

14 Ausgangssituation aus, dass diese Energiepreisentwicklung aufgrund der Knappheit fossiler Brennstoffe anhalten wird. Dies wird mittel- bis langfristig zu tiefgreifenden strukturellen Veränderungen in den Industrieunternehmen führen. Auch die gestiegenen Anforderungen an den Umweltschutz machen ein betriebliches Energie management erforderlich. Die Industrie ist knapp nach dem Sektor Verkehr in Deutschland mit 29 % der zweitgrößte Energieverbraucher. Zwar hat sich die Energieeffizienz der deutschen Industrie in den letzten 20 Jahren deutlich verbessert, doch die Industriekundenpreise für Öl und Gas sind zwischen den Jahren 1990 und 2008 um ca. 200 % angestiegen. Trotz der kontinuierlichen Verbesserung des spezifischen Energieeinsatzes in der Industrie sind die Energiekosten von 22 Milliarden Euro in 1998 auf 36,8 Milliarden Euro in 2008 deutlich gestiegen. 1 Somit ist es schlüssig, dass bei einer Umfrage der dena-initiative EnergieEffizienz 70 % der Befragten angaben, dass der Einsatz von Energieeffizienzmaßnahmen vornehmlich aus Kostengründen erfolgt. 2 Allerdings gehen laut einer Studie der Deutschen Bank 43 % der Unternehmen auch davon aus, dass Investitionen in Energieeffizienz ihre Wett bewerbs position verbessern können. Dies wird jedoch mehr von größeren als von kleineren Unternehmen gesehen. 3 Diese Zahlen weisen darauf hin, dass Energiemanagement ein aktuelles Thema in der Unternehmenslandschaft ist, dessen Brisanz aber noch nicht allen Unternehmen deutlich geworden ist. Es muss gehandelt werden sei es, um Energie einzusparen, alternative Energiequellen zu erschließen oder Energieeffizienzmaßnahmen einzuführen. Denn Energienutzung ist eine wesentliche Voraussetzung für sämtliche unternehmerischen Tätigkeiten: Sei es die mechanische oder chemische Fertigung, der güter- und geldwirtschaftliche Austausch mit den Beschaffungs- und Absatzmärkten oder die Gewährleistung einer für die Beschäftigten adäquaten Arbeitsumgebung sämtliche der genannten Vorgänge sind mit der Nutzung von Energie verbunden 4 und sollten somit auch Gegenstand des betrieblichen Energiemanagements sein. Dennoch lag der Fokus bisher auf der produktionsorientierten Energienutzung. Bisherige Studien griffen damit aus heutiger Sicht zu kurz bzw. beschränkten sich, wie die Studien von dena und Deutscher Bank, auf technische und allgemeine Fragen zum Thema Energieeffizienz. Untersuchungen, die das ganzheitliche Konzept von Energiemanagement in den Unternehmen durchleuchten und dabei sämtliche Managementaspekte in die Befragung integrieren, sind bisher nicht bekannt. Zur Schließung dieser Lücke wurde die vorliegende Studie initiiert und durchgeführt. Ziel der Studie ist es, Einblick in den Status quo des betrieblichen Energiemanagements in Deutschland zu geben, um daraus Anforderungen und Handlungsempfehlungen für die Zukunft abzuleiten. Um ein eigenständiges Energiemanagement als integrierten Bestandteil des Unternehmensgeschehens zu etablieren, hat die Studie neben dem Erkenntnis gewinn aus den empirischen Untersuchungen zwei weitere Ziele: die Entwicklung eines Best-Practice-Konzepts sowie die Formulierung konkreter Handlungs empfehlungen für die Praxis. Im Folgenden wird zunächst die Konzeption der Studie dargestellt. 1 BMWi: Energie in Deutschland (aktualisierte Ausgabe April 2009). 2 dena-energieeffizienz-initiative: Umfrage zur Energieeffizienz bei Entscheidungsträgern aus Unternehmen in Industrie und Gewerbe (November 2008). 3 Deutsche Bank: Energieeffizienz (November 2008). 4 Goebel, D.: Betriebliches Energiemanagement (2007), S PwC

15 Konzeption der Studie C Konzeption der Studie Analyserahmen Die zentralen Fragen dieser Studie betreffen den Grad der strategischen und unternehmensweiten Umsetzung eines ganzheitlichen Energiemanagements. Neben der Analyse der Motive, GEM zu implementieren bzw. nicht zu implementieren, steht vor allem die Abbildung und Bewertung des Status quo von Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes im Mittelpunkt der Untersuchung. Das verarbeitende Gewerbe wurde als Untersuchungsfeld gewählt, da es alle Produktionsbetriebe der Industrie, des zweit größten Energieverbrauchers in Deutschland 5, umfasst. Das Ziel ist, mithilfe der Ergebnisse konkrete Bausteine eines Energiemanagements zu definieren und aus den Chancen und Herausforderungen zielgerichtete Handlungsempfehlungen für die Praxis abzuleiten. Zentrale Fragestellungen der Studie sind: Inwieweit steuern Unternehmen ihren Energieverbrauch ganzheitlich und welche Gründe motivieren sie dazu? Wie ist GEM organisatorisch in den Unternehmen verankert und wer trägt die Verantwortung? Welche Bausteine sind essenziell für ein funktionierendes und wirkungsvolles Energiemanagement? Welche Rolle spielen die Mitarbeitenden des Unternehmens für GEM? Welche Chancen und Herausforderungen ergeben sich bei der Implementierung eines betrieblichen Energiemanagements? Was ist ein GEM? Oft beschränken sich die Energieeffizienzmaßnahmen eines Unternehmens auf den Produktionsprozess, bei dem durch unterschiedliche Technologien, wie die Wärmerückgewinnung, oder durch Maßnahmen wie die Aufspürung von Druckluft leckagen Energie eingespart werden soll. Unser Konzept des GEM umfasst den Begriff entlang der gesamten Wertschöpfungskette: GEM ist ein ganzheitlich im Unternehmen implementiertes System, das neben der technischen Komponente und Einführung konkreter Effizienzmaßnahmen auch kulturelle und organisatorische sowie Steuerungsaspekte beinhaltet und als Teil der unternehmensweiten Strategie angesehen wird. Dementsprechend beinhaltet dieses Konzept verschiedene Bausteine, deren Beachtung und Implementierung den Erfolg und die Wirkung des Konzepts ausmachen (siehe Abb. 1). 5 BMWi: Energie in Deutschland (aktualisierte Ausgabe April 2009). Energieverbrauch erfolgreich steuern 15

16 Konzeption der Studie Abb. 1 Bezugsrahmen eines ganzheitlichen Energiemanagements Energiebeschaffung Energieumwandlung Energieverwendung Organisation & Prozesse Strategie Ziele Umsetzung Controlling Kultur & Kommunikation Die sechs Bausteine im Überblick Die sechs Bestandteile des GEM-Konzepts erfassen alle Bereiche und Phasen der Energienutzung von der Energiebeschaffung über die Energieumwandlung bis zur Verwendung von Energie. Organisation und Prozess GEM sollte, wie auch andere Managementaufgaben, in vordefinierten Prozessen ablaufen. Dies kann sowohl intern als auch extern oder als Mischform durch Auslagerung einzelner Energieaktivitäten geschehen. Unternehmen sollten einen Energie manager und/oder ein Energieteam einsetzen, das die GEM-Umsetzung koordiniert und kontinuierlich vorantreibt. Strategie Die Energiestrategie sollte auf internen Istanalysen basieren und sowohl eine kurzfristige als auch eine langfristige Ausprägung haben. Außerdem sollte sie von der Unternehmens- auf die funktionale Ebene heruntergebrochen werden, sodass die Ziele für die einzelnen Unternehmensabteilungen konkret umsetzbar sind. Dabei sollte die Energiestrategie mit der Unternehmensstrategie abgestimmt werden, damit einheitliche Zielsetzungen verfolgt werden. Ziele Die Energiestrategie schafft eine solide Basis für die Ableitung von Energiezielen und somit auch für die darauf folgenden Prozessschritte. Wichtig ist, dass die Ziele konkret und realistisch formuliert werden, um sie im Arbeitsalltag umsetzen zu können. Jedes Ziel sollte mit einer Messgröße hinterlegt werden, um kontinuierlich den Zielerreichungs grad abbilden zu können. Umsetzung Bei der Umsetzung der Energieziele ist es wichtig, aus den Energiezielen operative Effizienzmaßnahmen abzuleiten und (Einspar-)Effekte für die einzelnen Maßnahmen zu definieren. Um den Effekt der einzelnen Maßnahmen im Gesamtkontext zu optimieren, müssen sie strukturiert und mithilfe von Aktionsplänen implementiert werden. Controlling Die Umsetzung der definierten Ziele sollte systematisch gesteuert werden. Unterstützend sollten dafür Steuerungs- und Monitoring-Instrumente sowie Leistungskennzahlen eingesetzt werden, um die aktive Steuerung der Energieverbrauchs- und Energiekostenentwicklung zu erleichtern. Durch regelmäßige Soll-Ist-Vergleiche sollten frühzeitig potenzielle Abweichungen erkannt werden, sodass Gegenmaßnahmen ergriffen werden können. 16 PwC

17 Konzeption der Studie Kultur und Kommunikation Richtlinien sollten den korrekten Umgang mit Energie erleichtern und gleichzeitig dazu dienen, Energieziele intern zu kommunizieren. Anreizsysteme können die Befolgung dieser Richtlinien fördern. Mitarbeitende sollten die Möglichkeit haben, sich über die Energieziele und Energieaktivitäten des Unternehmens zu informieren und diese sollten auch extern offen kommuniziert werden. Methodik Gang der Untersuchung Um die Thematik des betrieblichen Energiemanagements zu erfassen, wurde eine zweistufige methodische Vorgehensweise gewählt (siehe Abb. 2). Abb. 2 Vorgehensweise der empirischen Untersuchung 1. quantitative Fragebogenerhebung mit Unternehmen der Nachfrageseite aufbauend auf Erkenntnissen der Literaturrecherche und des Pretests 2. qualitative Tiefeninterviews mit Experten der Nachfrageseite mit Experten der Angebotseite aufbauend auf Erkenntnissen der quantitativen Befragung 3. Energieverbrauch erfolgreich steuern ganzheitliches Energiemanagement Aufbauend auf den Erkenntnissen der Literaturrecherche wurde in der ersten Phase der Studie eine quantitative Befragung durchgeführt. Zu diesem Zweck wurde ein Fragebogen konzipiert (siehe Abb. 3), dessen Eignung mithilfe eines Pretests mit Unternehmen verschiedener Branchen und Größen sichergestellt wurde. Insgesamt wurden Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes kontaktiert. Die Untersuchung erstreckte sich über den Zeitraum von Mai bis Juli In der ersten Befragungsrunde wurden die Einladungen zum Ausfüllen des Online- Fragebogens per an die Finanz- und Controllingleiter der ausgewählten Unternehmen versandt. Nach einer Erinnerungsaktion per wurde eine zweite Befragungsrunde gestartet, bei der der Fragebogen postalisch den Zielpersonen zugesandt wurde. 165 Unternehmen haben verwertbare Ergebnisse geliefert. Dies entspricht einer Rücklaufquote von 4,34 %. Energieverbrauch erfolgreich steuern 17

18 Konzeption der Studie Abb. 3 Themenblöcke des Fragebogens Angaben zum Unternehmen Energiekostentransparenz Relevanz des Themas Implementierung von GEM Einsparungen und Investitionen Organisation Strategie Ziele Umsetzung Controlling Kommunikation ganzheitliches Energiemanagement In der zweiten Studienphase wurden zunächst drei semistrukturierte Interviews mit Umwelt- und Energieexperten geführt, um weiterführende Informationen zum Energiemanagement im praktischen Umfeld zu erlangen. Um einen möglichst breiten Einblick zu gewinnen, wurden drei Interviewpartner ausgewählt, die unterschiedliche Branchen des verarbeitenden Gewerbes sowie Unternehmen unterschiedlicher Größen repräsentieren. Ebenso war es von Bedeutung, Unternehmen auszuwählen, die unterschiedliche Stadien der Implementierung des GEM erreicht haben. Ziel dabei war es zum einen, die Herangehensweise der Unternehmen bei der Umsetzung zu erforschen und zum anderen, diverse Chancen und Risiken auf dem Weg zum ganzheitlichen betrieblichen Energiemanagement zu identifizieren. Der Leitfaden, der für alle drei Interviews identisch war, orientierte sich primär an den Themenblöcken des Fragebogens der quantitativen Befragung. Schwerpunkte wurden situativ gesetzt. Um auch die Energie-Angebotsseite abzubilden, wurden des Weiteren drei Energieanbieter bzw. Energiedienstleister in Telefoninterviews befragt. Ziel dabei war es, herauszufinden, in welcher Form Energieanbieter die aktuellen Entwicklungen thematisch aufgreifen und die Energienachfrager dabei unterstützen, ihren Energieverbrauch zu senken und parallel ihre Energieeffizienz nachhaltig zu erhöhen. Die Ergebnisse dieser Interviews werden in diesem sowie dem nächsten Kapitel in Form von Einschüben dargestellt. Charakteristika der Stichprobe In der Felderhebung wurden Unternehmen diverser Größe des verarbeitenden Gewerbes kontaktiert. Die Fragebögen von 165 Unternehmen waren verwertbar und konnten in die Ergebnisanalyse einbezogen werden. Abbildung 4 illustriert die Branchenverteilung der Stichprobe. Die Branchen Chemie/Pharma/Kunst- und Mineralstoffe (17 %), Eisen/ Metall (17 %) sowie Maschinen/Anlagen (17 %) haben sich am stärksten beteiligt. Daneben sind die Branchen Elektrotechnik/Elektronik (10 %), Druck/Papier (9 %), Fahrzeuge/Fahrzeugteile (8 %), Nahrungs- u. Genussmittel/Getränke (7 %), Bau 18 PwC

19 Konzeption der Studie elemente/baustoffe (5 %) und Holz/Holzwaren (4 %) vertreten. Teilnehmer aus den Branchen Bekleidung/Leder/Textil und Bergbau/Steine/Erden sowie Glas/Keramik/ Porzellan bilden die Gruppe der sonstigen Unternehmen (6 %). Abb. 4 Branchenverteilung der Stichprobe sonstige Nahrungs- u. Genussmittel/Getränke Elektrotechnik/ Elektronik Fahrzeuge/ Fahrzeugteile 10 % 8 % 6 % 7 % 17 % 4 % 17 % Chemie/Pharma, Kunst-/ Mineralstoffe Holz/Holzwaren Eisen/Metall Maschinen/Anlagen 17 % 9 % 5 % Papier/Druck Baustoffe/Bauelemente N = 165 An der Studie haben vorwiegend KMUs teilgenommen (siehe Abb. 5). 85 % der befragten Unternehmen haben im vergangenen Jahr einen Umsatz von bis zu 100 Millionen Euro erwirtschaftet, 22 % einen Umsatz unter 10 Millionen Euro. Abb. 5 Umsatz der Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr < 10 Mio Mio Mio. > 100 Mio. 22 % 30 % 33 % 15 % N = 118 Bezüglich der Mitarbeiteranzahl zeichnet sich ein ähnliches Bild ab (siehe Abb. 6). 84 % der befragten Unternehmen haben weniger als 500 Mitarbeitende und können somit der Gruppe der KMUs zugeordnet werden. Abb. 6 Mitarbeiterzahl der Unternehmen < % > % 2 % 3 % N = 131 Energieverbrauch erfolgreich steuern 19

20 Konzeption der Studie Bei der Frage nach der Höhe der Energiekosten der Unternehmen lässt sich jedoch eindeutig erkennen, dass die Größe des Unternehmens nicht unbedingt auf die absolute Höhe der Energiekosten schließen lässt (siehe Abb. 7). So haben trotz des großen Anteils an KMUs 32 % der befragten Unternehmen Energiekosten von mehr als einer Million Euro. Abb. 7 Absolute Energiekosten der Unternehmen < 100 Tsd. 23 % Tsd. 34 % Tsd. 11 % > Tsd. 32 % N = 157 Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, inwieweit sich diese Ergebnisse auf die Maßnahmen und Ausprägungen des GEM in den Unternehmen auswirken: Haben die Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes die Brisanz des Themas Energie management und Energieeffizienz erkannt? Diese Kernfrage sollte im Rahmen der quantitativen Befragung sowie der Tiefeninterviews mit ausgewählten Umwelt- und Energieexperten beantwortet werden. Die Ergebnisse der Studie werden im Folgenden dargestellt. Der Trend zur Energieeffizienz geht in die richtige Richtung und wird weiter an Bedeutung gewinnen. Aber es ist keine Revolution. Er verläuft lediglich in Wellenbewegungen, abhängig von finanziellen Ressourcen und dem Energiepreisdruck der Unternehmen. Wirtschaftlicher und öffentlicher Druck haben großen Einfluss auf den Trendverlauf. Die unter nehmerische Gesellschaftsverantwortung wird zunehmend von den Verbrauchern und der Öffentlichkeit gefordert. Dennoch hängen die möglichen Auswirkungen der Trend bewegung auf die Unternehmenslandschaft in großem Maße von der Politik ab, die das Thema mithilfe verschiedener Gesetze weiter in den Fokus der Verbraucher rücken. Auch wenn der Großteil der Erträge weiterhin aus dem klassischen Commodities- Geschäft kommen wird, werden Energiedienstleistungen für Energie versorger zunehmend an Bedeutung gewinnen. Daraus kann eine Branchenkonvergenz wie bei der Telekommunikation entstehen. Dr. Norbert Verweyen, Geschäftsführer der RWE Effizienz GmbH 20 PwC

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen www.pwc.de/verantwortung Management und Governance gemeinnütziger Organisationen Ein Praxisleitfaden für Führungs kräfte und Entscheider in gemeinnützigen Organisationen und für Mitglieder der Aufsichtsgremien

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem Leipzig, Januar 2015 Energieberatung, Energieaudit und Energiemanagementsystem Leistungen und Referenzen In Zukunft wird der effiziente Einsatz von Energie ein immer wichtigerer Maßstab für die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Energiekosten im Griff

Energiekosten im Griff Energiekosten im Griff wie lassen sich Maßnahmen zur Energieeinsparung sinnvoll in die Unternehmensprozesse des Mittelstandes integrieren? Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein März 2013 VDI-Expertenforum

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz

Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz Sind bestehende Nachhaltigkeitskonzepte der Logistik weitreichend genug? Zweite Deutsche Nachhaltigkeitskonferenz Logistik 5. Sustainability Services stellt

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan 5x5 EffizienzKonzept Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan Projektstart Begehung. Begutachtung. Beratung. Im Rahmen unseres 5x5 Konzeptes beschreiben wir ausführlich die einzelnen

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

AVU Informationsveranstaltung

AVU Informationsveranstaltung AVU Informationsveranstaltung für Geschäftskunden (KMU) am 26.09.2013 Steuerersparnis durch Spitzenausgleich und Energiemanagement Energiemanagement in der Praxis Unternehmensberatung für Energie- u. Materialeffizienz

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

Projektdokumentation

Projektdokumentation Projektdokumentation Standortbestimmung Green IT in Deutschland und Österreich Wintersemester 2009/10 Projektbetreuer: Herr Prof. Dr. Hirsch und intellgenio GmbH Mai 2010, München/Albstadt 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling è bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Zusammenfassung Steria Mummert Consulting AG è Wandel. Wachstum. Werte. bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Datum: 20.09.12 Team: Björn

Mehr

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014 www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

Mehr

Energieanalyse und -optimierung als unternehmensinterner Geschäftsprozess der IT. Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein November 2012

Energieanalyse und -optimierung als unternehmensinterner Geschäftsprozess der IT. Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein November 2012 Energieanalyse und -optimierung als unternehmensinterner Geschäftsprozess der IT Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein November 2012 Ausgangssituation: Energieeinsparmaßnahmen sind gekennzeichnet

Mehr

Energiebeschaffung mit System.

Energiebeschaffung mit System. energie Energiebeschaffung mit System. Strom- und Gaseinkauf für Unternehmen Energieauktionen und -ausschreibungen online Nachhaltig günstige Energiepreise So kaufen Sie heute Strom und Gas 1. Sie beauftragen

Mehr

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau Zahlen, die zählen Anzahl unserer Mitarbeiter Anzahl Erst-Zertifizierungen von Unternehmen nach ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001,

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015 READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz Erste Befragungswelle Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 5 Ergebnisse der Befragung Stand

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

2. Umfrage zum Stand von Green IT im deutschsprachigen Raum 2010

2. Umfrage zum Stand von Green IT im deutschsprachigen Raum 2010 2. Umfrage zum Stand von Green IT im deutschsprachigen Raum 2010 Prof. Dr. Andreas Gadatsch Andreas.Gadatsch@Hochschule-.de www.wis.fh-brs.de/gadatsch in: Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation -

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - DIN EN ISO 50001 / DIN EN 16001 Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - Stand: 27.04.2012 Seite 1 Warum Energiemanagement? Klimaschutz, Umweltpolitik und Knappheit der Energieträger führen dazu, dass

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August 2011 1 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Studie. E-Mail- und Kommunikationsmanagement

Studie. E-Mail- und Kommunikationsmanagement Studie E-Mail- und Kommunikationsmanagement In Kooperation mit Leuphana Universität Lüneburg Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Methodisches Vorgehen... 4 Kernhypothese... 4 Soziodemographische Daten...

Mehr

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag.

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag. CRM 2.0-Barometer 2014 Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren Eine Studie der ec4u expert consulting ag Oktober 2014 ec4u expert consulting ag Zur Gießerei 19-27 B 76227 Karlsruhe

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Jochen Franke Felix Schwarze E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main {jfranke,fschwarz}@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com Industrialisierung

Mehr

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Nicole Seibold Seit 2010 Sachbearbeiterin im technischen Facility Management am Flughafen Stuttgart mit Schwerpunkt Abrechnung

Mehr

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang November 2011 Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung

Mehr

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung Green Procurement Nachhaltigkeit in der Beschaffung Zusammenfassung der Studienergebnisse Wien, März 2012 Ausgangssituation Statistische Grundlage Laut WHO sterben rund 13 Millionen Menschen pro Jahr an

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor

Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor Berliner Energietage am 15. Mai 2013 Dipl.-Ing. (FH) Anna Gruber Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben Befragung im Rahmen des Verbundprojektes Standards für wohnungsbegleitende Dienstleistungen im Kontext

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Energie Arena 06.11.2013 Ing. Barbara Roden, GFR Verl Abteilungsleitung Energiemanagement Viele gute Gründe

Mehr

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S Leea Akademie, Fachtagung am 21.05.2014 Neustrelitz Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH, Hamburg RKW Nord GmbH Partner des Mittelstandes Das

Mehr

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Pressemitteilung Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 21. Januar 2008, sieber&partners, Norman Briner 1 Vorwort Die bessere Nutzung und Auswertung

Mehr

Energieaudits. VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ

Energieaudits. VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ Energieaudits VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ Energieaudits ÖNORM EN 16247-1 Der TÜV AUSTRIA Umweltschutz bietet im Rahmen von Energieaudits nach ÖNORM EN 16247-1 und Anforderungen an ein Energiemanagementsystem

Mehr

Potenziale im Markt für Energiedienstleistungen und -Produkte

Potenziale im Markt für Energiedienstleistungen und -Produkte Potenziale im Markt für Energiedienstleistungen und -Produkte Dr. Michael Cemerin Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE), Grundsatzfragen, Evaluierungen Dialogforum Energieeffizienz Energieeffizienz

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 2008 Dr. Pascal Sieber & Partners AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking Dr. Heiko Lorson Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC *connectedthinking Teilgenommen an der Befragung haben 34 Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen Unternehmen Teilnehmer Unternehmensgröße

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Internationalisierung der KMU -

Internationalisierung der KMU - Abegglen Management Partners Internationalisierung der KMU - Modegag oder Notwendigkeit? Impulsapéro Zürich 31. Januar 2006 Datum (im Titelmaster eingeben) M-Präsentation IA 2006 (final BE).ppt 1 3 Kernbotschaften

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell.

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. a B HR Excellence Seite 2. CPC Durch HR Excellence senken unsere Kunden ihre Kosten bei steigender Qualität und Zufriedenheit auf allen Seiten. Gunnar Schultze,

Mehr

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement?

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? 19. Februar 2015 Volker J. Wetzel Energiekosten sparen, Gewinne steigern! symbiotherm Energieberatung Metzgerallmend 13 76646 Bruchsal Telefon: 07257

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Ergebnisse aus vier Studien mit DKV, Lufthansa, Marc O Polo, Nivea Name des Vortragenden Abteilung Ort Datum Mobile Display Ads STUDIENSTECKBRIEF. Studiensteckbrief

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI.

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. ISO/IEC 27001 von BSI Ihre erste Wahl für Informationssicherheit BSI ist die Gesellschaft für Unternehmensstandards,

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Prof. Dr. Wolfgang König Institute of Information Systems, E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main wkoenig@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Suchmaschinen-Marketing bei Banken

Suchmaschinen-Marketing bei Banken ibi research Seite 1 Suchmaschinen-Marketing bei Banken Status quo, Trends und Erfolgsfaktoren Zusammenfassung der Ergebnisse für die Studienteilnehmer ibi research Seite 2 Vorwort Das Suchmaschinen-Marketing

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Ziele der Kundenbefragung

Ziele der Kundenbefragung Kundenbefragung Ziele der Kundenbefragung Ermittlung der Kundenzufriedenheit als Basis für Ableitungen in Hinblick auf: - Entwicklung der Preisgestaltung - Optimierung der Produkt- und Einkaufspolitik

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Einführung eines unternehmensweiten Energiedatenmanagement mit intelligenten Zählern

Einführung eines unternehmensweiten Energiedatenmanagement mit intelligenten Zählern Einführung eines unternehmensweiten Energiedatenmanagement mit intelligenten Zählern Robert Slamanig European EnergyManagers 14 th 15 th May 2014, Vienna Inhalt Die STW Klagenfurt Gruppe Ausgangssituation

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH

7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH 7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH 2015 / 2016 Copyright Einleitung Liebe Leserinnen, liebe Leser, das Marktumfeld wird in vielen Bereichen immer dynamischer.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001. Oktober 2010, R.

Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001. Oktober 2010, R. Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001 Oktober 2010, R. Enneking Agenda 16.11.2010 2 Was ist Energiemanagement? - Definition Energiemanagement

Mehr

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014 Altruja GmbH I Augustenstraße 62 I 80333 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014 Online-Fundraising-Studie 2014 Im Folgenden stellen

Mehr