DS-WIN UPDATE AKTUELL 2/2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DS-WIN UPDATE AKTUELL 2/2015"

Transkript

1 DS-WIN /05 Stand: Juni 05 OPTIONALES UPDATE zum Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 986.

2 Highlights Stand: Juni 05 Seite /39 Sehr geehrtes Praxis-Team, pünktlich zum Ende dieses Quartals steht Ihnen die aktualisierte Version Ihres DS-Win-Programms zur Verfügung. Das Update /05 ist optional und kann, ganz ohne Zeitdruck, erst nach der Quartalsabrechnung installiert werden. Wir empfehlen Ihnen, spätestens im Juli vor der nächsten ZE-Abrechnung das Update einzulesen, um die letzte Korrekturversion des ZE-Prüfmoduls zu benutzen. Auf der IDS 05 ist erstmalig unser neues Produkt Online-Terminmanagement vorgestellt worden. Mit diesem Update haben wir weitere Entwicklungen in Abstimmung mit Anwendern integriert, die den Praxisablauf hilfreich unterstützen. Lesen Sie mehr dazu im Bereich Online-Terminmanagement. Außerdem erhalten Sie mit diesem Update weitere Programmoptimierungen; z. B. können Sie ab sofort die Gebührenziffern von Laborleistungen per Texteingabe suchen und für die Besuche im Pflege- und Wohnheimen bei den BEMA-Leistungen 54/55 Befunde erfassen. Wir wünschen Ihnen einen entspannten Sommer! Ihr Dampsoft-Team Die wichtigsten Änderungen (/) Endgültige Sperrung Windows XP Bitte beachten Sie vor der Installation dieses Updates: Sobald Sie das Update installiert haben, ist die Nutzung von DS- Win-Plus an Computern, auf denen das Betriebssystem Windows XP läuft, nun endgültig nicht mehr möglich. Befunderfassung bei BEMA- Leistungen 54 und 55 Sie können für die Behandlung von Patienten in Pflege- oder Alterswohnheimen jetzt die Berechnung der Leistungen nach Positionen 54 und 55 mit einem Befund erfassen. Die Legende der bisherigen 0-Befunde wird erweitert und bietet den gewohnten Komfort. Wir haben Sie bereits in den vorherigen Update-Schreiben darauf hingewiesen. Seite 6 Seite 0 Privatvereinbarung für Kassen-HKPs Mit dem letzten Update wurde für die reinen Privatpläne der Druck einer Privatvereinbarung nach 4 und 7 integriert. Mit dieser Version ist die Möglichkeit gegeben, die Texte abweichend zur sonstigen Privatvereinbarung im Rahmen von Kassen- HKPs zu gestalten. Volltextsuche bei Laborleistungen Sie können jetzt nach Texten oder Textteilen bei der Eingabe von Laborleistungen suchen! Das ist vor allem im Bereich der Kostenvoranschläge hilfreich, um schneller auf Laborleistungen, deren Nummer nicht präsent ist, zugreifen zu können. Diese sinnvolle Unterstützung finden Sie auch im Bereich der Abrechnung und im Laborleistungsverzeichnis. Seite Seite

3 Highlights Stand: Juni 05 Seite 3/39 Die wichtigsten Änderungen (/) Filterung nach Ersatznachweis In der Statistik (Datenanalyse) gibt es ab sofort die Möglichkeit, eine Übersicht aller Patienten zu erhalten, die mit Ersatznachweis gekennzeichnet worden sind. Ist der Zugriff auf die Statistik passwortgeschützt, gibt es Tipps, um auf alternativen Wegen das gleiche Filterergebnis zu erhalten. Direkte Kommentareingabe in der KFO Geben Sie direkt in der Behandlungshistorie Texte ein, die nach dem Erfassen in der Historie angezeigt werden. Jeder Eintrag wird automatisch in die Karteikarte übertragen und kann dort erweitert werden. Eine weitere Alternative: Indem Sie den Textanhang für längere Texte nutzen, sparen Sie Platz in den Karteikarten. Seite 4 Seite 9 Auslieferung von Textvorlagen in der KFO Ab sofort erhalten Sie durch neue Textvorlagen zusätzliche Unterstützung für die Kommunikation mit Krankenkassen, Überweisern und Mitbehandlern. Die Vorlagen sind so konzipiert, dass mit den bereits vorhandenen Eingaben von Kasse und Überweiser automatisch der richtige Ansprechpartner eingesetzt wird. Online Terminmanagement Mit diesem Update erhält Ihre Praxis zusätzliche Sicherheit Im Umgang mit dem Online-Terminmanagement Bestimmen Sie per Voreinstellungen, ab wann Ihr Patient frühestens einen Termin buchen kann, damit Ihre eigene Terminplanung nicht gestört wird. Weiterhin kann die Anzahl der Buchungen zukünftiger Termine begrenzt werden. Weitere Neuerungen im Terminbuchungsportal erfahren Sie hier: Seite 3 Seite 37 3

4 Inhalt Stand: Juni 05 Seite 4/39. Gesetzliche / Technische Änderungen 6.. Prüfmodule 6.. Kein Betrieb mehr unter Windows XP und Server BEKV einlesen 7.. Entfernung der Schaltfläche Diskettenlaufwerk A 7 3. Monatsabrechnungen Abrechnungsmonat in der Übersicht der KB-/PA-Pläne 8 4. Dokumentation Patientenstammdaten Dokumentation von relevanten Patientenstammdaten im Röntgenkontrollbuch 9 5. Leistungserfassung Befunderfassung bei BEMA-Positionen 54 und HKP Privatvereinbarung 6.. Individuelle Texte Vereinbarung Privatbehandlung 7. Laborleistungserfassung 7.. Volltextsuche nach Laborleistungen 7... Bereich Laborleistungsverzeichnisse 7... HKP- oder KVA-Erstellung HKP-Abrechnung und GOZ-Rechnungsbereich Art der Laborposition 5 8. Kontrollbücher PA-Kontrollbuch Filterung nach Abschlussdatum 6 9. Befund Darstellungsoptionen / Füllungsgewährleistung 7 0. Einstellungen Rechnungen / Eigene Texte für manuelle Rechnungen 8. Rechnungen 0.. Abschlagsrechnung bei Privat-HKPs 0. Abrechnungsbüro.. BFS / Abgleich im Reiter Bank.. EOS Health AG / Eigene Einverständniserklärung 3 3. Statistik / Datenanalyse Neue Filteroption Ersatznachweis Filterung von gemeinsamen Patienten 5 4. Recall Neues Makro für Familien 6 4

5 Inhalt Stand: Juni 05 Seite 5/ Versand Meldung beim Versand einer an ungültige Adresse 7 6. Formulare Selbstdefinierter Stempel / Verordner für den Rezeptdruck 8 7. Produkterweiterungen DS-Win-FiBu ELSTER-Update DS-Win-KFO Direkte Kommentareingabe in der KFO Änderung von KFO-Kommentaren Neue Briefvorlagen DS-Win-MPG Chargenhistorie mit Zimmerzuordnung Nachträgliche Information zum Update / DS-Win-Net Patienten sperren Einstellung für diesen Pat. keine Termine vergeben DS-Win-Termin SMS-Erinnerungen bei neuer Mobilnummer Online Terminmanagement Buchungsportal > Begrenzte Anzahl von Terminen Kurzfristige Terminvergabe steuern Information über im Buchungsportal abgesagte Termine Reservierte Zeiten für das Terminbuchungsportal 39 5

6 . Gesetzliche / Technische Änderungen Stand: Juni 05 Seite 6/39.. Prüfmodule Hinweis! In diesem Quartal gibt es nur für den Bereich ZE eine Austauschversion des vorhandenen Prüfmoduls 3.4! Alle übrigen Prüfmodule haben den Stand, wie er bereits im letzten Update Aktuell-Text beschrieben worden ist. Das heißt, das Update muss nicht vor der kons.-chirurgischen Abrechnung eingelesen werden! Wir empfehlen Ihnen, diese Updateversion bzgl. Aktualisierung des ZE-Prüfmoduls für die ZE-Abrechnung im Juli einzulesen! Hier die aktuellen Versionsnummern der Prüfmodule: Aktuelle Prüfmodulversionen Dateiabrechnung Kons / Chirurgie: Prüfmodulversion.9 KFO-Dateiabrechnung: Prüfmodulversion 3.a ZE-Dateiabrechnung: Prüfmodulversion 3.4c (neu) PA-Dateiabrechnung: Prüfmodulversion.6a KB-Dateiabrechnung: Prüfmodulversion.3a KNR-Modul: Prüfmodulversion 4.a Ärztliche Dateiabrechnung für MKG-Chirurgen: Paket V.05, Kernel 3..4, Kryptomodul V.3.. Kein Betrieb mehr unter Windows XP und Server 003 Das DS-Win-Plus kann mit Einlesen dieser Version nicht mehr an Arbeitsstationen mit den Betriebssystemen Windows XP und Server 003 verwendet werden. Endgültige Sperrung der Betriebssysteme Windows XP und Server 003 Wie bereits mehrfach per angekündigt unterstützt Dampsoft diese Betriebssysteme ab dem General-Update /05 nicht mehr. Deshalb prüft das Programm beim Start Ihr Betriebssystem und zeigt Ihnen eine Hinweismeldung auf den entsprechenden Stationen an:

7 . BEKV einlesen Stand: Juni 05 Seite 7/39.. Entfernung der Schaltfläche Diskettenlaufwerk A Für die Aktualisierung des BKV-Verzeichnisses können Sie generell die Funktionstaste >>F9<< oder den Menüpunkt Verwaltung > sonstige Verzeichnisse > BEKV verwenden. Anpassung der Layouts an aktuelle Hardware-Voraussetzungen Innerhalb des nachfolgenden Bildes ist die Schaltfläche >>Laufwerk A<< entfernt worden, da Computer heute in der Regel nicht mehr über ein Diskettenlaufwerk verfügen. Hinweis! Sollten Sie noch ein externes Diskettenlaufwerk nutzen, können Sie über die Schaltfläche >>Durchsuchen<< auf das Laufwerk zugreifen.

8 3. Monatsabrechnungen Stand: Juni 05 Seite 8/ Abrechnungsmonat in der Übersicht der KB-/PA-Pläne Sie finden in dieser DS-Win-Version im Bereich KB und PA bereits eine Information über den Abrechnungsmonat des jeweiligen Planes. Hier am Beispiel des Registers KB veranschaulicht: Anzeige des Abrechnungsmonats bei PA- und KB-Plänen Im Folgenden sehen Sie ein Beispiel eines PA-Patienten, für den zusätzlich eine Privat-PA-Planung erfasst wurde: Die Anzeige des HKP-Bereichs ist bereits im letzten General-Update (/05) erweitert worden. Innerhalb des Kieferbruch- und PA-Bereiches handelt es sich zurzeit um eine Anzeige. Die Funktion mit rechter Maustaste das Abrechnungsdatum zu löschen ist für das Quartal 3/05 geplant.

9 4. Dokumentation Patientenstammdaten Stand: Juni 05 Seite 9/ Dokumentation von relevanten Patientenstammdaten im Röntgenkontrollbuch DS-Win-Plus überträgt einige Felder der Stammdatenmaske in das interne Röntgenkontrollbuch. Dazu gehören die Felder Name, Geburtsname, Geburtsdatum und Geburtsort. Mehr Sicherheit bei der Änderung von Stammdaten im Röntgenkontrollbuch. Die Angaben zu Geburtsnamen und Geburtsort können Sie innerhalb der Stammdaten im Reiter Allgemein hinterlegen. Durch das einmalige Eintragen des Geburtsortes wird dieser automatisch bei Eingabe einer Röntgenleistung hinterlegt. Mit dieser DS-Win-Version gibt es eine Erweiterung in der Karteikartendokumentation sowie eine Hinweismeldung mit automatischer Änderung der Stammdaten. Bei Änderung des Namens wird folgende Meldung angezeigt: Beantworten Sie die Frage mit Ja, wird innerhalb des Reiters Allgemein in den Stammdaten der Geburtsname eingetragen. Innerhalb der Patienteninformation (Register Patinfo) ) erhalten Sie folgende Karteikarteneintragung (siehe Bildausschnitt): Sollten Sie innerhalb der Karteikarte nach diesen Angaben suchen wollen, bietet sich die Registerkarte Kartei an. Wählen Sie dazu rechts im Menü der Karteikartentypen 3 den neuen Selektionstyp SÄ (= Stammdatenänderung): 3

10 5. Leistungserfassung Stand: Juni 05 Seite 0/ Befunderfassung bei BEMA-Positionen 54 und 55 Für Praxen, die regelmäßig Patienten in Pflegeeinrichtungen behandeln, gibt es für die Erbringung der Leistungen nach BEMA-Gebührennummer 54 und 55 jetzt eine Befundabfrage. Hier sehen Sie einen Bildausschnitt der Leistungserfassung : Befundabfrage bei BEMA- Leistungen Sie finden diese Leistungen über die Kürzel-Bezeichnung BS4 und BS5 (vgl. Abb.) in der Leistungserfassung. Alternativ kann die Gebührennummer oder das Kürzel über Suchbegriff eingegeben werden. Für die bisherige Leistungseingabe über die Registerkarte Kons geben Sie die Position über das Feld Leistung ein. Nach der Befunderfassung wird die Leistung oben rechts in der Legende der bisherigen 0-Befunde angezeigt. Diese können Sie jederzeit mit einem Doppelklick oder über die Schaltfläche >>0 Ändern<< einsehen oder bearbeiten.

11 6. HKP Privatvereinbarung Stand: Juni 05 Seite / Individuelle Texte Vereinbarung Privatbehandlung Seit dem letzten General-Update (Quartal /05) können Sie für reine Privatpläne eine Privatvereinbarung nach 4, Abs. 5 und 7 Abs. ausdrucken. Erfassen eigener Texte für die Privatvereinbarung von Privat-HKPs Sie können das Privatvereinbarungsformular aus der reinen Privatplanerstellung nach eigenen Vorstellungen textlich ändern. Zur Bearbeitung müssen Sie lediglich in das Druckmenü des HKP-Programmes wechseln. Sie finden in der Registerkarte Allgemein alle notwendigen Voreinstellungen für die druckbaren Formulare. Wählen Sie für die Vereinbarung Privatbehandlung oben links die zugehörige Schaltfläche >>Voreinstellungen<<. Im nachfolgenden Fenster wählen Sie die Registerkarte Privat Kassenpatient aus. Neu hinzugekommen sind die Schaltflächen >>Vereinb. Privatbeh. RVO/vdek>> 3. 3 Damit könnten Sie unterscheiden, ob es sich um Privatvereinbarungen im Zusammenhang mit Kassen-HKPs (z.b. funktionsanalytische oder implantologische Leistungen bei einer Suprakonstruktionsplanung) oder um reine Privatpläne (z.b. endodontische Leistungen) handelt.

12 7. Laborleistungserfassung Stand: Juni 05 Seite / Volltextsuche nach Laborleistungen Ab dieser Version können Sie nun mit Hilfe von Texteingabe nach Laborleistungen suchen. Das ist innerhalb der HKP- oder KVA-Erstellung ebenso möglich wie innerhalb der Laborleistungsverzeichnisse. Volltextsuche in den Laborleistungserfassungsdialogen 7... Bereich Laborleistungsverzeichnisse Im folgenden Bildausschnitt sehen Sie, wie Sie innerhalb der Laborleistungsverzeichnisse nach Texten filtern können. Dazu nutzen Sie unterhalb der Laborleistungsliste das neue Feld Volltext-Filter, in das Sie den Suchtext eingeben können. Sie können hier auch nur einen Teil des gesuchten Textes eingeben: Textsuche im Laborverzeichnis Nach der Texteingabe klicken Sie einmalig auf die Schaltfläche >>F<< für Filtern, um das oder die Suchergebnisse angezeigt zu bekommen. Um wieder die vollständige Laborliste zu sehen, klicken Sie anschließend auf das inzwischen rot gefärbte >>A<< (= Aufheben des Filters) HKP- oder KVA-Erstellung Für das HKP-Erstellen von Kassen- oder Privatplänen können Sie diese neue Einstellung ebenfalls nutzen. Das erleichtert vor allem umfassende Planungen. HKP-Pläne einfacher erstellen

13 7. Laborleistungserfassung Stand: Juni 05 Seite 3/39 Dabei reicht es völlig, nur Textteile einzusetzen, so dass Ihnen verschiedene Auswahloptionen zur Wahl stehen. Die Suche funktioniert immer nach dem gleichen Prinzip: Geben Sie den Text ein und klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche >>F<<. Die Volltext-Filter stehen Ihnen bei gleichartigen HKPs sowohl im Kassenbereich als auch im Privatbereich (siehe Abb. oben) zur Verfügung HKP-Abrechnung und GOZ-Rechnungsbereich Die Volltextsuche ist auch bei der Abrechnung eines HKPs links unten innerhalb der Schaltfläche >>Eigenbeleg<< integriert. Unterstützung bei der Abrechnung

14 7. Laborleistungserfassung Stand: Juni 05 Seite 4/39 Für Laborleistungen reiner Privatrechnungen kann die Textsuche über die Registerkarte Labor folgendermaßen erfolgen: Damit kann auch ohne Übernahme eines erstellten Kostenvoranschlags die Laborleistungseingabe unterstützt werden. Hinweis! Für die Übernahme von Laborleistungen aus bereits erstellten HKPs (Kassen- oder Privat-HKPs) gibt es diese Funktion nicht, weil das Programm bei einer Planübernahme nur die in der Planung erfassten Leistungen anbietet. Diese Übernahme von HKPs dient in erster Linie der Karteikartendokumentation.

15 7. Laborleistungserfassung Stand: Juni 05 Seite 5/ Art der Laborposition Für das Erfassen von Laborleistungen, ob nun eine BEB- oder BEL-Leistung, Materialien oder Fertigteile, gibt es im Programm eine neue Abfrage. Diese Abfrage dient der automatischen Zuweisung möglicher Laborleistungen. Hilfestellung beim Neuerfassen von Laborpositionen Die Bezeichnung Honorar steht für das Erfassen von Laborleistungen nach BEL/BEB. Entscheiden Sie sich beispielsweise für die Erstellung einer Laborkette, ist der korrekte Anfang bereits gesetzt und kann von Ihnen individuell ergänzt werden: Je nach Auswahl werden die Pflichtfelder rot umrandet dargestellt. Die Abbildung unten veranschaulicht die Funktion am Beispiel eines Fertigteils, bei dem die Kategorie-Nummer 3 die Online-ZE-Abrechnung maßgeblich beeinflussen kann. Das gilt auch für die Abformmaterialien: 3 Hinweis! Um Laborpositionen individuell erweitern zu können, z.b. für Laborketten, müssen Sie diese nach dem Anlegen zuerst speichern. Erst im Anschluss werden weitere Funktionen und Schaltflächen freigegeben., z.b. die Schaltfläche >>Bearbeiten>>. Darüber können weitere Laborleistungen angehängt werden.

16 8. Kontrollbücher Stand: Juni 05 Seite 6/ PA-Kontrollbuch Filterung nach Abschlussdatum Bei der Abrechnung von PA-Plänen der Kassenpatienten und auch bei Privat-PA- Plänen wird ein Abschlussdatum eingetragen. Filterung nach abgeschlossenen PA- und Privatplänen Diese Eintragung wird im PA-Kontrollbuch als Filtermöglichkeit angeboten. Das ist insbesondere für Privat-PA-Pläne interessant, die bisher als erledigte PA-Pläne nicht ausgewiesen wurden. Ist bei einem Kassenpatienten innerhalb des Befundes ein Implantat vorhanden, wird das Programm bei einer Kassen-PA-Planung automatisch die Berechnung privat anbieten. In diesem Zusammenhang ergeben sich automatisch Privatpläne. Hinweis! In der Listendarstellung sind bereits alle Pläne mit Abschlussdatum gekennzeichnet. Für das Quartal 3/05 ist geplant, die Darstellung der Listenansicht zu optimieren. Unter anderem finden Sie dann auch die entsprechende Kategorie Abschluss in der Titelzeile der Liste.

17 9. Befund Stand: Juni 05 Seite 7/ Darstellungsoptionen / Füllungsgewährleistung Nach der Füllungsgewährleistung nach 37 Abs. 4 gilt, dass in bestimmten Fällen eine Wiederholungsfüllung möglich ist. Das gilt z.b. auch für mehr als dreiflächige Füllungen. Bisher wurde, unabhängig von dieser Bestimmung, bei diesen Füllungslagen trotzdem die Gewährleistungsanzeige gesetzt. Neue Einstellungsmöglichkeit bei mehr als dreiflächigen Füllungen Mit diesem Update ist innerhalb der Befundeinstellungen eine weitere Einstellung hinzugekommen, die die Füllungsgewährleistung betrifft. Wollen Sie also zukünftig bei mehr als dreiflächigen Füllungen diese Anzeige ausschalten, rufen Sie die Befundeinstellungen auf. Das ist patientenunabhängig möglich über den Menüpunkt Einstellungen/Kons/GOZ/Leistungserfassung und anschließend in der Registerkarte Sonstige Einstellungen. Über die Schaltfläche Befundeinstellungen befindet sich der Unterpunkt auch bei mehr als dreiflächigen Füllungen. Mit dem General-Update ist die Einstellung gesetzt ausgeliefert.. Entfernen Sie das Häkchen, wenn Sie keine Kennzeichnung wünschen, siehe Beispiel an 5 mit F4 ohne Kennung.

18 0. Einstellungen Stand: Juni 05 Seite 8/ Rechnungen / Eigene Texte für manuelle Rechnungen In der Rechnungsliste können Sie über die Schaltfläche >>Hinzufügen<< Rechnungen manuell hinzufügen. Diese Funktion kann beispielsweise genutzt werden, wenn Sie die Kosten eines Fremdlabors für eine Prothesenreinigung ohne weitere zahnärztliche Leistungen weiterreichen wollen (siehe Beispielfall ). Eigene Rechnungstexte anlegen Ab dieser Version stehen Ihnen Einstellungen für individuelle Texte in der Kopfzeile, im Einleitungs- und im Abschlusstext zur Verfügung. So geht s:. Rufen Sie zur Einrichtung die Rechnungsvoreinstellungen auf.. Wählen Sie den Menüpunkt Einstellungen/Rechnung/Allgemeine Einstellungen oder Sie klicken innerhalb der Rechnungsliste unten links auf die Einstellungsschraube. 3. Wählen Sie die Registerkarte Abschlagsrechnungen aus, die neuen Schaltflächen befinden sich unten links.

19 0. Einstellungen Stand: Juni 05 Seite 9/39 Hier sehen Sie das oben angekündigte Beispiel. So legen Sie eine manuelle Rechnung an: Klicken Sie Sie innerhalb der Rechnungsliste auf die Schaltfläche >>Hinzufügen<<. Nehmen Sie anschließend folgende Einstellungen vor: 3 4 Tragen Sie für die individuellen Texte bei Rechn.-Art die Bezeichnung Allgemein 3 ein. Andere Einstellungen greifen nicht auf die voreingestellten Texte zu! Für die Fremdlaborrechnung kann das Betragsfeld in der Rubrik Fremdlabor 4 genutzt werden. Über die Schaltfläche >>Drucken<< wird die Rechnung ausgedruckt. Eine Übertragung an Rechenzentren ist nicht möglich. Sie erhalten bei Ausdruck der Rechnung den Hinweis auf das Erstellen einer Rechnungsnummer.

20 . Rechnungen Stand: Juni 05 Seite 0/39.. Abschlagsrechnung bei Privat-HKPs Für die Abschlagsrechnungen wird bei Berücksichtigung des Bereichs ZE kein rein privater Heil- und Kostenplan zur Verfügung gestellt. Abschlagsrechnungen für Privat-HKP berücksichtigen Das bedeutet: Wenn Leistungen für einen privaten Heil- und Kostenplan mit Abschlagszahlungen berücksichtigt werden sollen, müssen diese Leistungen aus dem Privat-HKP für die spätere Rechnungslegung übernommen werden. Natürlich kann auch eine Leistungseingabe von Privatleistungen ohne Planübernahme erfolgen. In jedem Fall bezieht sich das Programm auf die eingegebenen GOZ-Leistungen. Um eine Abschlagsrechnung zu erstellen, beispielsweise für die Teilberechnung einer laufenden Versorgung, wählen Sie im Hauptmenü den Punkt Rechnungen/Abschlagsrechnungen oder innerhalb der Patientenkartei den Punkt Formular/Abschlagsrechnung aus. Das Fenster offenen Posten hinzufügen öffnet sich und als Rechn.-Art ist automatisch Abschlag eingestellt. 3 Für Leistungen in der GOZ oder in der Leistungserfassung kann eine Abschlagszahlung berücksichtigt werden. Dazu muss bei der Abschlagsrechnung der Bereich GOZ ausgewählt werden. Geben Sie den Betrag für die Abschlagsrechnung ein. Unserer Beispiel zeigt bereits in Rechnung gestelltes Verbrauchsmaterial (z.b. Implantat-Teile). Wählen Sie dafür die für Sie relevante Rubrik 3 aus. Auf der anschließend erstellten Rechnung wird der Betrag automatisch abgerufen.

21 . Rechnungen Stand: Juni 05 Seite /39 Für die endgültige Rechnungserstellung wird der Betrag der Abschlagsrechnung berücksichtigt: 4 4

22 . Abrechnungsbüro Stand: Juni 05 Seite /39.. BFS / Abgleich im Reiter Bank Mit dem Update 4/04 wurde im Programm für die Nutzung des Rechenzentrums BFS ein eigener Reiter in den Stammdaten des Patienten eingerichtet. Mit dem aktuellen Update ermöglicht diese Anbindung nun auch mit Ausdruck der Einverständniserklärung, einen Eintrag für die Erinnerungsmeldung zu erzeugen. Automatischer Eintrag des Erinnerungsdatums im Reiter Bank Nach dem Ausdrucken der Erklärung erhalten Sie automatisch einen Eintrag im Reiter Bank der Patientenstammdaten. In das Feld Zustimmung erneuern wird das Datum der anstehenden Erinnerung eingetragen. Für alle übrigen Rechenzentren muss diese Einstellung manuell durch die Eintragung der Einverständniserklärung gesetzt werden. Hinweis! Falls Sie noch keine Erinnerungsmeldung für die fällige Erneuerung der Einverständniserklärung im Programm nutzen, wählen Sie im Hauptmenü den Punkt Einstellungen/Rechnungen/Allgemeine Einstellungen. In der Registerkarte Abr.Büro unten links können Sie die Erinnerungsmeldung einstellen.

23 . Abrechnungsbüro Stand: Juni 05 Seite 3/39.. EOS Health AG / Eigene Einverständniserklärung Wie bereits mit dem Update 4/04 für BFS möglich, kann jetzt auch das Einverständnisformular für das Rechenzentrum EOS Health AG gedruckt werden. Einverständniserklärung für die EOS Health AG Sie finden das Formblatt der EOS Health AG im Bereich der Formulare (Hauptmenüpunkt Formulare oder beim Patienten). Klicken Sie auf den Punkt Einverständniserklärung. Im unteren Bereich können Sie die Auswahl zwischen BFS/EOS treffen: Das Formblatt der EOS Health AG erscheint folgendermaßen: Hinweis! Beachten Sie bitte, dass der Ausdruck der EOS Health AG keinen automatischen Eintrag im Bereich Bank/Zustimmung für Abrechnungsbüro setzt. Dieser erfolgt ausschließlich bei der Wahl von BFS, da in dem Reiter (siehe Abb...) außerdem ein inviduelles Datum für die Einverständniserklärung erzeugt wird.

24 3. Statistik / Datenanalyse Stand: Juni 05 Seite 4/ Neue Filteroption Ersatznachweis Seit 05 gilt für die Angabe von Ersatzverfahren oder anderer Verfahren ohne egk die Funktion Ersatznachweis. Ab dieser Programmversion können Sie Patienten mit Ersatznachweis in der Datenanalyse (Zahnarztstatistik) filtern. Anzeige von Patienten mit Ersatznachweis. Wählen Sie im Hauptmenü den Punkt Statistik/Datenanalyse an.. Wählen Sie oben rechts für die Berücksichtigung aller Patienten zunächst alle aus. 3. Klicken Sie unten rechts auf nach Typen, um in das unten abgebildete Fenster zu gelangen: 3 4. Wählen Sie im Feld Typen VW (= Versicherungswechsel ) aus. Rechts erscheint ein Extrafeld für die Berechtigung. 5. Markieren Sie die Option Ersatznachweis. Außerdem ist es sinnvoll die Patientenliste anzupassen Klicken Sie auf OK, um die Daten zu filtern. Die Ergebnisse werden Ihnen im unteren Bildabschnitt angezeigt. Die unter Punkt 3 empfohlenen Einstellungen wirken sich auf die Darstellung der Namensliste im oberen mittleren Bereich 4 aus.

25 3. Statistik / Datenanalyse Stand: Juni 05 Seite 5/39 4 Hinweis! Sollte die Statistik mit einem Passwort geschützt sein, finden Sie diese Filtermöglichkeit ebenfalls unter dem Hauptmenüpunkt Formulare/Serienbriefe Patienten. Rechts oben können Sie die Option gefiltert (Karteikarte/Type) auswählen. 3.. Filterung von gemeinsamen Patienten Praxisgemeinschaften können für das aktuelle Quartal eine Prüfung der Patienten vornehmen, die bei mehreren Zahnärzten (unterschiedliche Abrechnungsstempel) behandelt wurden. Filterung gemeinsamer Patienten einer Praxisgemeinschaft Dazu wählen Sie die Datenanalyse an und klicken oben rechts auf die Option alle (= alle Patienten). Anschließend markieren Sie unten rechts den neuen Punkt Leistungen in mehreren Praxen (vgl. Abb. unten). Hinweis! Dieser Filter ist vordefiniert und bezieht sich ausschließlich auf das aktuelle Quartal. Es werden nur Leistungen berücksichtigt, eventuell vorhandene Kommentare werden nicht angezeigt.

26 4. Recall Stand: Juni 05 Seite 6/ Neues Makro für Familien Es gibt innerhalb der Textverarbeitung ein neues Makro (Datenfeld) für die namentliche Auflistung von Mitgliedern einer Familie aus der Familienverwaltung. Neues Makro bei Familien Im Recall-Bereich kann dieses Makro in Anschreiben integriert werden, so dass bei einem Brief an den Namensgeber einer Familie automatisch alle Familienmitglieder erscheinen, die Patienten der Praxis sind. Das neue Makro könnte folgendermaßen in einen vorhandenen Text (oder auch Dampsoft-Beispieltext Recall für Familie) angewendet werden: In der Druckvorschau der Seite sieht der Text folgendermaßen aus (vgl. Abb. unten): Hinweis! Beachten Sie, dass dieses Makro immer alle Familienmitglieder berücksichtigt. Sollte ein Familienmitglied im Recall fehlen, wird dieser Name trotzdem mit aufgelistet! Das Makro wird nicht vom fälligen Recall-Intervall beeinflusst.

27 5. Versand Stand: Juni 05 Seite 7/ Meldung beim Versand einer an ungültige Adresse Wenn Serien- s über die Serienbrief-Funktion versendet werden, erscheint ab dieser Version ein Hinweis mit einer Auflistung aller Patienten, deren - Adresse fehlerhaft oder ungültig ist. Fehlerhinweis beim Serien- -Versand Sie erhalten folgende Meldung des Programmes bei -Versand: Serien- s können im Serienbriefprogramm über die Schaltfläche >> << verschickt werden. Sie müssen dafür im DS-Win-Plus-Programm über den Punkt Kommunikation den E- Mail-Client eingerichtet haben. Hinweis! Eine unvollständige oder versehentlich fehlerhaft eingetragene -Adresse kann ab sofort nicht mehr ohne Korrektur in den Stammdaten eingegeben werden. Dafür erhalten Sie sofort beim Übernehmen der Datenänderung den Hinweis auf eine ungültige Angabe: Die Eintragung und des Punktes wird programmintern berücksichtigt. Sind s aufgrund einer veralteten -Adresse nicht zustellbar, erhalten Sie eine Rückmeldung des -Clients. Formulare

28 6. Formulare Stand: Juni 05 Seite 8/ Selbstdefinierter Stempel / Verordner für den Rezeptdruck Aufgrund der geänderten Vorgaben der Medikamentenverordnung zum stehen Ihnen für den Druck von zahnärztlichen Rezepten weitere Zusatzoptionen zur Verfügung. Diese können Sie im Rezeptdialog über >>Stempel bearbeiten<< erreichen. Selbstdefinierter Stempel und Verordner für den Rezeptdruck 3 4. Geben Sie hier bei Bedarf den gewünschten Inhalt des Rezeptstempels ein.. Über diese Radiobutton können Sie festlegen, ob der selbstdefinierte Stempel auch für die Privatrezepte verwendet werden soll. 3. Über die Schaltfläche >>Stempel löschen<< können Sie schnell und einfach die in. gemachten Angaben löschen. 4. Mit dieser Checkbox legen Sie fest, ob der im Dialog ausgewählte Behandler als Verordner unterhalb des Stempels im Druck mit ausgegeben werden soll

29 7. Produkterweiterungen Stand: Juni 05 Seite 9/ DS-Win-FiBu 7... ELSTER-Update Die ELSTER-Version wurde aktualisiert auf V Diese ist automatisch in allen Praxen eingestellt, die innerhalb der FiBu in den Stammdaten unter Praxisanschrift festlegen die Elsterschnittstelle aktiviert haben. Aktualisierung der ELSTER- Version 7.. DS-Win-KFO 7... Direkte Kommentareingabe in der KFO In der KFO können Sie direkt in der Behandlungshistorie Texte eingeben. Dazu klicken Sie in die Behandlungshistorie und bewegen per Tastatur die Pfeiltaste nach unten. Alternativ können Sie mit Hilfe der Einfüge-Taste eine Leerzeile für Ihren Kommentar erzeugen (siehe Abb. ): Kommentareingabe in der KFO Sofern Sie ein anderes Datum einsetzen möchten, klicken Sie zuerst in das Feld Lst- Dat. und ändern das Datum entsprechend. Geben Sie anschließend den Text ein und bestätigen Sie diesen mit ENTER. Damit ist der Text gespeichert und steht ab sofort mit dem entsprechenden Datum in der Historie: Hinweis! Die Textlänge der direkten Eingabe ist begrenzt auf ca. 90 Zeichen. Wenn Sie einen längeren Text schreiben wollen, kann der bereits eingetragene Text über die PatInfo (Karteikarte/Patienteninformation) ergänzt werden. Sollten Ihnen diese Kommentare nicht angezeigt werden, stellen Sie innnerhalb der Einstellungen für KFO im Bereich Allgemeines die Funktion Karteikarte mit allen Informationen ein.

30 7. Produkterweiterungen Stand: Juni 05 Seite 30/ Änderung von KFO-Kommentaren Texte/Kommentare, die wie im ersten Punkt beschrieben, über die KFO- Behandlungshistorie erfasst wurden, können nachträglich in der PatInfo (Karteikarte/Patienteninformation) bearbeitet werden. Änderungen von Kommentaren in der Patinfo für KFO Sie sehen den Text automatisch in der Karteikarte, intern ist dieser Text abgelegt als AT (= allgemeiner Text). Im Bildausschnitt ist der Text farbig hervorgehoben worden: Um einen Eintrag zu ändern, können Sie den Text mit Enter auswählen. Falls Sie die Zeichenlänge überschreiten, erscheint automatisch das Eingabefenster für mehrzeilige Kommentare. Alternativ können Sie Textanhänge erzeugen, indem Sie auf den gelben Notizzettel klicken. Wählen Sie diese Option, werden lange Texte mit rotem Anhang gezeigt und können über einen Klick auf A aufgerufen werden. Hinweis! Änderungen der Kommentare in der Patinfo werden erst nach erneutem Aufruf des Patienten in der KFO angezeigt.

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

ANLEITUNG ABRECHNUNGSBÜRO/ RECHENZENTRUM

ANLEITUNG ABRECHNUNGSBÜRO/ RECHENZENTRUM ANLEITUNG ABRECHNUNGSBÜRO/ RECHENZENTRUM Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 986. Inhaltsverzeichnis. Allgemeines.. Funktion der RZ2-Schnittstelle (ab 2.4 RZ2; 2.6 RZ2).2. Funktion der RZ3-Schnittstelle

Mehr

EINRICHTUNG DER SCHNITTSTELLE ZU SIDEXIS XG

EINRICHTUNG DER SCHNITTSTELLE ZU SIDEXIS XG EINRICHTUNG DER SCHNITTSTELLE ZU SIDEXIS XG Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/6 Allgemein Servicepasswort: - akt. Datum TTMM rückwärts eingeben (z.b.: 29.08. Passwort 8092 ) Um die Copyrightinformation

Mehr

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart Dokumentation: V 10.04.0 Datum: 22.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hilfe... 3 3. Online-Terminbuchung... 4 3.1. Aufruf der Online-Terminbuchung... 4 3.2. Aufruf des internen Terminmanagers...

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Leitfaden Registrierung

Leitfaden Registrierung Leitfaden Registrierung zur Nutzung der Ausschreibungsplattform der dualen Systeme www.ausschreibung-erfassung.de Die Anforderung von Ausschreibungsunterlagen Ausschreibungsunterlagen der Ausschreibungsführer

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi PEP Stammdaten VERSION: 2.95 ERSTELLT AM: 26.03.2014 Frage: Wie filtert man in Vivendi PEP die Mitarbeiterdaten nach bestimmten

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost. E-MAIL VERWALTUNG Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases http://www.athost.at Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at Loggen Sie sich zunächst unter http://www.athost.at/kundencenter

Mehr

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Terminland Schritt für Schritt

Terminland Schritt für Schritt Einbindung von Terminland in Mozilla Lightning (Stand: 27.08.2013) Inhalt 1. Überblick... 2 2. Ermitteln der Internetadresse des Terminland-Terminplans... 2 3. Einbindung eines Terminplans als Kalenderabonnement

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Terminland Schritt für Schritt

Terminland Schritt für Schritt Einbindung von Terminland auf Smartphones und Tablets mit dem Betriebssystem Android Stand: 01.11.2013 Inhalt 1. Überblick... 2 2. Ermitteln der Internetadresse des Terminland-Terminplans... 2 3. Einbindung

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Service Help Desk - Webportal Anleitung Aus dem Inhalt: Anmelden Kennwort ändern Meldung erfassen Dateianhänge Meldung bearbeiten Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0 Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0 Inhalt Was ist ein juris Smarttag...2 Voraussetzungen...2 Vorbereitung...2 Installation...4 Handhabung...6 Fragen und Lösungen...9 Smarttags und Single

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Die papierlose Abrechnung der Zahnarztpraxis gegenüber der KZVB ab 2012

Die papierlose Abrechnung der Zahnarztpraxis gegenüber der KZVB ab 2012 Die papierlose Abrechnung der Zahnarztpraxis gegenüber der KZVB ab 2012 1 Gesetzliche Grundlage 295 Abs. 4 SGB V Die an der Versorgung teilnehmenden Ärzte, Einrichtungen und medizinischen Versorgungszentren

Mehr

JS-Agentur. Internet - Webdesign - Printmedien E-Mails mit Windows Live Mail senden & abholen

JS-Agentur. Internet - Webdesign - Printmedien E-Mails mit Windows Live Mail senden & abholen Stellen Sie zunächst sicher, dass Sie alle Daten Ihres Providers zur Hand haben, also Mail-Adresse, Nutzername, Kennwort und die Übertragungsverfahren für den Versand und Empfang von E-Mail. All diese

Mehr

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Einrichtung und zur Verfügung stehenden Funktionen des Wertpapierdepots in StarMoney erläutern.

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

NEWS von HZ.optimax-R39 & HZ.office-R39 & Toolbox Version 2014 Stand vom 17.06.2014 Softwareneuerungen und Erweiterungen

NEWS von HZ.optimax-R39 & HZ.office-R39 & Toolbox Version 2014 Stand vom 17.06.2014 Softwareneuerungen und Erweiterungen Nachfolgend stellen wir Ihnen einen Auszug aus den Programmneuerungen und Erweiterungen der Programme HZ.optimax-R39 und HZ.office-R39 inklusive der Service Packs bzw. Updates vor. Die eingearbeiteten

Mehr

Überblick - Schnittstellen und Module

Überblick - Schnittstellen und Module * * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * * Liebe metropolis -Anwender, im Dezember 2013 nachfolgend die News Juli - Dezember 2013: Eine chronologische

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online

Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online Bedienungsanleitung für verschiedene Net4You Produkte Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten.

Mehr

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt:

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt: K U R Z A N L E I T U N G D A S R Z L WE B - P O R T A L D E R R Z L N E W S L E T T E R ( I N F O - M A I L ) RZL Software GmbH Riedauer Straße 15 4910 Ried im Innkreis Version: 11. Juni 2012 / mw Bitte

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Outlook 2002 einrichten

Outlook 2002 einrichten Outlook 2002 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Community-Gruppen-Administration (Stand: November 2006)

Community-Gruppen-Administration (Stand: November 2006) Community-Gruppen-Administration (Stand: November 2006) Inhaltsverzeichnis Anleitung für den Gruppen-Administrator (Community)... 3 Eigenschaften editieren...4 Passwort ändern...4 Moderator ändern...5

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

Quick Start Faxolution for Windows

Quick Start Faxolution for Windows Quick Start Faxolution for Windows Direkt aus jeder Anwendung für das Betriebssystem Windows faxen Retarus Faxolution for Windows ist eine intelligente Business Fax Lösung für Desktop und Marketing Anwendungen,

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Handbuch. Mobile Zeiterfassung. SoFtware zur Abrechnung von Helfern. Ernteeinsatz. SoF.HiE 5. zur Version 1.3.1

Handbuch. Mobile Zeiterfassung. SoFtware zur Abrechnung von Helfern. Ernteeinsatz. SoF.HiE 5. zur Version 1.3.1 SoF.HiE 5 SoFtware zur Abrechnung von Helfern im Ernteeinsatz Handbuch zur Version 1.3.1 Mobile Zeiterfassung Dammertz & Krudewig GmbH - Unternehmensgruppe agroproject Dammertz & Krudewig GmbH Rheurdter

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

SOFTWAREINSTALLATION UND -EINFÜHRUNG

SOFTWAREINSTALLATION UND -EINFÜHRUNG SOFTWAREINSTALLATION UND -EINFÜHRUNG Basiseinstellungen in Ihrem DS-Win-Plus Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Anfängerhilfe 3 2.1. Hilfesysteme im DS-Win-Plus

Mehr

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Diese Anleitung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihr E-Mail-Konto auf dem Mail-Server (Mailhost) der Universität Hamburg haben.

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Leitner Online Dokumentation

Leitner Online Dokumentation Leitner Online Dokumentation Einleitung Zur Nutzung des WVC-Clients im Zusammenspiel mit den verschiedenen Kfz- Teilekataloganwendungen muss kein zusätzliches Programm auf Ihrem Rechner installiert werden.

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

So richten Sie Ihr Postfach im Mail-Programm Apple Mail ein:

So richten Sie Ihr Postfach im Mail-Programm Apple Mail ein: Seit der Version 3 von Apple Mail wird ein neuer E-Mail-Account automatisch über eine SSL-verschlüsselte Verbindung angelegt. Daher beschreibt die folgende Anleitung, wie Sie Ihr Postfach mit Apple Mail

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

Bitte gehen Sie die Kassenabrechnung schon vorab durch ein Probelauf schadet nicht!

Bitte gehen Sie die Kassenabrechnung schon vorab durch ein Probelauf schadet nicht! Kassenabrechnung Neu Im Laufe der Zeit veränderten sich die Anforderungen an die Kassenabrechnung. Wegfall der Krankenscheine für viele nur mehr eine Erinnerung Einführung der e-card oder die Onlineabrechnung

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr