Kapitel 4 Energiemanagement als Teil des Facility Managements

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 4 Energiemanagement als Teil des Facility Managements"

Transkript

1 Kapitel 4 Energiemanagement als Teil des Facility Managements 1 Inhalt 4.1 Definition und Einordnung 4.2 Energie-Controlling 4.3 Energiekennzahlen 4.4 Benchmarking 4.5 Rationelle Energieanwendung 2

2 4.1 Definition Energiemanagement Energiemanagement ist die vorausschauende, organisierte und systematisierte Koordinierung von Beschaffung, Wandlung, Verteilung und Nutzung von Energie zur Deckung der Anforderung unter Berücksichtigung ökologischer und ökonomischer Zielsetzungen. Quelle: VDI-Richtlinie 4602, S. 2 3 Prozesse des Energiemanagements Energiemanagement Energiemanagem Anforderungen Strategische, operative Führungsprozesse Ständiger Verbesserungsprozess Realisierungs- - prozesse Unterstützende Prozesse Konzept/Strategie Ziele, Planung Konzept/Strategie Ziele, Organisation Verantwortung Planung Organisation Sicherheit Controlling Verantwortung Sicherheit Controlling Fehlermanagement Maßnahmen Fehlermanagement Controlling-Controlling Maßnahmen Überprüfung Ziele/EMS Ziele/EMS Beschaffung Umwandlung Beschaffung Verwendung Verteilung, Bereitstellung Umwandlu Verwendung ng Verteilung, Entsorgung Bereitstellung Entsorgun g Finanzwesen Verwaltung Finanzwesen Personalwesen Marketing Verwaltung Personalwesen Marketing Feed Back (Ökonomisch und ökologisch) - Quelle: VDI

3 Definition Energiemanagementsystem Der Begriff Energiemanagementsystem (EMS) umfasst somit die zur Verwirklichung des Energiemanagements erforderlichen Organisations- und Informationsstrukturen einschließlich der hierzu benötigten technischen Hilfsmittel (z. B. Soft- und Hardware). Quelle: VDI Wirkungskreis Energiemanagementsystem Strategische Aufgaben/Planung Verantwortung der Leitung z.b. : Festlegung d. Energie - politik /-Ziele Bewertung des Systems Taktische Aufgaben/Planung Planung z.b.: Ist- Analyse, Festlegung v. Maßnahmen, Ressourcenbereitstellung Kommunikation Aufgaben Controlling Kontroll - u. Korrekturmaßnahmen z.b.: Abweichungen, Fehlermanagement, Controlling Implementierung, Durchführung Umsetzung der Maßnahmen Operative Aufgaben/Planung Quelle: VDI

4 Überblick 4.1 Definition und Einordnung 4.2 Energie-Controlling 4.3 Energiekennzahlen 4.4 Benchmarking 4.5 Rationelle Energieanwendung Energie-Controlling Definition Controlling: ist die Unterstützung der Unternehmensführung durch Koordination von Planung, Kontrolle und Informationsversorgung der Controllingbereich liefert Informationen und Instrumentarien, mit deren Hilfe das Management die betrieblichen Prozesse besser steuern kann Controlling ist somit Führungshilfe 8

5 Energie-Controlling Definition Energie-Controlling: Energie-Controlling ist eine Teilfunktion des betrieblichen Energiemanagements, die Energieplanung, Energieflusssteuerung und -kontrolle und ein funktionsspezifisches Energieinformationsversorgungssystem koordiniert und auf diese Weise eine rationelle betriebliche Energiebewirtschaftung unterstützt. (Quelle: Wohinz, J.-M.; Moor, M. (1998): Betriebliches Energiemanagement, S. 207) 9 Energie-Controlling die Energie-Controlling-Funktion stellt eine Servicefunktion des Energiemanagements dar die Zielsetzungen der Energie-Controlling-Funktion haben sich an den Zielen des betrieblichen Energiemanagements und der Gesamtunternehmung zu orientieren und evtl. eine Angleichung derselben herbeizuführen 10

6 Ziele des Energie-Controlling Verbesserung der Reaktionsfähigkeit auf Störungen im betrieblichen Energiefluss Verbesserung der Anpassungsfähigkeit an das sich ändernde Energie-Umfeld Verbesserung der innerbetrieblichen Koordinationsfähigkeit unter dem Aspekt rationeller Energiebewirtschaftung Förderung der Motivation zu energiesparendem Denken und Handeln 11 Teilbereiche im betrieblichen Energiefluss Energieträger-Bezug Energieum- und niveauwandlung Energiefortleitung und verteilung Energieumwandlung bei der Nutzung Energieentsorgung Energie-Rückgewinnung Energie-Verkauf 12

7 Teilbereiche im betrieblichen Energieflusses Energieträger-Bezug umfasst alle innerhalb eines bestimmten Zeitraumes dem Betrieb zugeführten Energieträger (Energie-Input), sowohl die am Markt zugekauften Endenergieträger als auch die aus der Umwelt aufgenommenen Energiemengen Energieum- und niveauwandlung umfasst diejenigen energietechnischen Versorgungsanlagen (Energiewandler und niveauwandler), die zur Umwandlung der dem Betrieb zugeführten Primär- bzw. Endenergieträger in die innerhalb des Betriebes benötigten Einsatz-Energieträger notwendig sind 13 Teilbereiche im betrieblichen Energieflusses Energiefortleitung und verteilung Transport der benötigten Einsatz-Energieträger von den meist dezentral installierten Um- und Niveauwandlungsanlagen zu den im Betrieb verteilt aufgestellten energieverbrauchenden Maschinen und Anlagen mit Hilfe entsprechender Energieübertragungs- und verteilungseinrichtungen mit einer Vielzahl von Hilfsaggregaten Energieumwandlung bei der Nutzung die nach der innerbetrieblichen Umwandlung und Verteilung zur Verfügung stehenden Einsatz-Energieträger werden dem Produktionsprozess bzw. den Hilfssystemen zugeführt und mit den dortigen Maschinen, Anlagen und Geräten (Einzelwandler) in die zur Erstellung der nachgefragten Energiedienstleistungen benötigten Nutzenergien umgewandelt 14

8 Teilbereiche im betrieblichen Energiefluss Energie-Entsorgung ist die eingesetzte Energie im jeweiligen Verbrauchssektor für einen bestimmten Zweck genutzt worden, liegt meist nur noch minderwertige und verteilt anfallende Restwärme vor, die wieder an das Umsystem abgegeben (Energie-Output) oder neuerlich im innerbetrieblichen Energiefluss bzw. zur Verwertung durch Verkauf eingesetzt werden kann 15 Teilbereiche im betrieblichen Energieflusses Energie-Rückgewinnung je nach Quantität, Qualität, Zeitgleichheit und Ort des Anfalles von Abwärme ist deren wiederholte Einsatzmöglichkeit im betrieblichen Energiefluss möglich mit Hilfe geeigneter Anlagen (Energierückgewinnungsanlagen) können die Abwärmeströme wieder für eine energetische Verwendung nutzbar gemacht werden 16

9 Teilbereiche im betrieblichen Energieflusses Energie-Verkauf ist die Verwertung von ausgekoppelter oder rückgewonnener Energie in der eigenen Unternehmung nicht möglich oder nicht vorgesehen, so kann ein Verkauf an Dritte überlegt werden neben der Berücksichtigung der energietechnischen Kriterien sind hierbei insbesondere betriebswirtschaftliche und rechtliche Aspekte zu beachten 17 Teilfunktionen im Energie-Controlling (1) die Verbesserung der Reaktionsgeschwindigkeit auf Störungen und Ineffizienzen im betrieblichen Energiefluss erfordert eine detaillierte Analyse des betrieblichen Energieflusses die konsequente Überwachung des Energieeinsatzes in Produktion und Haustechnik in Abhängigkeit relevanter Einflussfaktoren langfristig sind die Produktionsprozesse selbst und der Bereich der Komfortenergie bezüglich des notwendigen Energieeinsatzes in Frage zu stellen 18

10 Teilfunktionen im Energie-Controlling (2) zur Erfüllung dieser Zielsetzung ist ein zu Energieflusssteuerungsund kontrollinstrumentarium installieren dies ermöglicht es, den für die Energiebereitstellung und die Energienutzung verantwortlichen Entscheidungsträgern, die ablaufenden Prozesse in der Form zu steuern, dass die realisierten Ergebnisse mit den vorgegebenen Richtwerten (Planwerten) in Einklang stehen das Energie-Controlling hat das dafür erforderliche Informationssystem zu entwerfen, zu installieren und zu betreuen sowie ggf. den Bereichsverantwortlichen bei der Durchführung von Korrekturmaßnahmen beratend zur Seite zu stehen 19 Teilfunktionen im Energie-Controlling (3) die Verbesserung der Anpassungsfähigkeit der Unternehmung a. d. gesteigerte Dynamik und Diskontinuität des Energie-Umfeldes kann durch den Aufbau und den Unterhalt eines Systems zur Ermittlung, Beobachtung und Prognose der Umfelddaten (Energie-Umfeld-Analyse) erreicht werden erfordert allerdings die genaue Kenntnis der Zusammenhänge und Determinanten im innerbetrieblichen Energiefluss (energetische Betriebsanalyse) aus der laufenden Beobachtung des Energie-Umfeldes und der Kenntnis der internen Energiebedarfs- und Energieversorgungsstruktur lassen sich i.s.e. längerfristigen Energieplanung zweckmäßige Energiekonzepte und Maßnahmen ableiten, mit deren Hilfe sich die Unternehmung auf ungünstige Entwicklungen im Energie-Umfeld frühzeitig einstellen kann 20

11 Teilfunktionen im Energie-Controlling (4) Aspekte, unter denen die Möglichkeiten zur Verbesserung d. innerbetrieblichen Koordinationsfähigkeit hinsichtlich einer möglichst rationellen Energiebewirtschaftung gesehen werden können: 1. Überprüfung der geplanten Projekte im Produktionsprozess oder in der Haustechnik hinsichtlich ihres Nutzenergiebedarfs bei schwerwiegenden Verstößen gegen die Grundsätze einer rationellen Energiebewirtschaftung sind die Projekte ggf. zu modifizieren Forderung bedeutet ein schrittweises Abgehen vom Postulat der uneingeschränkten Versorgungspflicht der betrieblichen Energiebewirtschaftung gegenüber der Produktion d.h. die Energieversorgung hat die benötigten Energien nicht mehr einfach nur bereitzustellen, sondern übernimmt durch das Energie- Controlling auch eine beratende Funktion bei der Beurteilung der Zweckmäßigkeit des Energieeinsatzes aus 21 Teilfunktionen im Energie-Controlling (5) Aspekte, unter denen die Möglichkeiten zur Verbesserung der innerbetrieblichen Koordinationsfähigkeit hinsichtlich einer möglichst rationellen Energiebewirtschaftung gesehen werden können: 2. Überprüfung und Koordination der Auswirkungen von Neu-, Erweiterungs- oder Rationalisierungsinvestitionen im Prozess auf die gesamte Energieversorgungsstruktur ( bereits in der frühen Planungsphase) 22

12 Teilfunktionen im Energie-Controlling (6) Aspekte, unter denen die Möglichkeiten zur Verbesserung der innerbetrieblichen Koordinationsfähigkeit hinsichtlich einer möglichst rationellen Energiebewirtschaftung gesehen werden können: 3. Abstimmung der geplanten Maßnahmen im Bereich der Energieversorgung (Energieumwandlungs-, -verteilungs- und rückgewinnungsanlagen) untereinander und mit vorhersehbaren Entwicklungen auf dem Produktions- und Gebäudesektor hierzu muss das Energie-Controlling als zentrale Informations- und Koordinationsstelle in Energiefragen installiert und seine Mitwirkung im betrieblichen Planungsprozess durch Schaffung von Mechanismen zur Abstimmung der Teilfunktionen sichergestellt werden 23 Teilfunktionen im Energie-Controlling (7) Förderung der Motivation zu energiesparendem Denken und Handeln wird durch das institutionalisierte Einfließen energiesparender Aspekte in den betrieblichen Planungsprozess durch die ständige Konfrontation der beteiligten Mitarbeiter mit den aktuellen Ergebnissen der Energieflusskontrolle (energetischer Soll-Ist- Vergleich) indirekt herbeigeführt Änderung im Einstellungsstand der Mitarbeiter zur Energie durch gezielte Aufklärungsarbeit über energiebewusstes Verhalten hierbei kommt dem Energie-Controlling eine Informations- und Beratungsfunktion zu 24

13 Aufgabeninhalte der Teilfunktionsbereiche des Energie- Controlling: Planungsfunktion Kontrollfunktion Informations- und Koordinationsfunktion Beratungs- und Sonderfunktion 25 Planungsfunktion laufende Sicherung der Planungsarbeit Schwerpunkte der Tätigkeit: zentrale Festlegung des Planungsprocedere Erarbeitung einheitlicher Planungsgrundlagen (Informationsfunktion) Erarbeitung der Energiekonzepte und der Energiepläne (Koordinations- und Beratungsfunktion) Keine Verantwortung für die Durchführung der Planungsaufgaben Aufgabe besteht nun darin dafür sorgen, dass zu einem festgesetzten Termin, aufbauend auf den Energiekonzepten ein verbindlicher Energiebedarfs- und -bewirtschaftungsplan vorliegt. 26

14 Aktivitäten der Planungsfunktion Funktion Ziele Verbesserung der Reaktionsfähigkeit Verbesserung der Anpassungsfähigkeit Verbesserung der Koordinationsfähigkeit Förderung der Mitarbeitermotivation Planungsfunktion - Erstellung des Planungssystems - Erstellung der Planungsgrundlagen, z.b. energetische Betriebsanalyse, Energieverbrauchsbezirke, mathematische Modelle, Kennzahlen usw. - Formelle Prüfung der Pläne - Inganghaltung der Planungstätigkeit - Erstellung des Planungssystems - Erstellung der Planungsgrundlagen, z.b. energetische Betriebsanalyse, Energie-Umfeld- Analyse usw. - Inganghaltung der Planungstätigkeit - Formelle Prüfung der Pläne - Abstimmung des Energieplanungssystems mit den formellen Grundsätzen der Unternehmensplanung - Abstimmung der strategisch orientierten mit der Betriebsstättenund Betriebsmittelplanung -Abstimmung des Energiebedarfs- und Energiebewirtschaftungsplanes -Zusammenarbeit mit dem zentralen Controller 27 Kontrollfunktion Institutionalisierung eines geeigneten Energieflussplanungs- und -kontrollsystems Keine Verantwortung für die Durchführung der unmittelbaren Kontrollaufgaben Entscheidungsträgern Hilfestellung bei der Ausübung der Kontrollpflichten geben 28

15 Aktivitäten der Kontrollfunktion Funktion Ziele Verbesserung der Reaktionsfähigkeit Verbesserung der Anpassungsfähigkeit Verbesserung der Koordinationsfähigkeit Förderung der Mitarbeitermotivation Kontrolle - Ausgestaltung des Kontrollsystems -Wahl der Kontrollobjekte und Kontrollhäufigkeit -Installierung und Betreuung des Energiemesswesens -evtl. Ist-Wert- Erfassung -Durchführung von Soll-Ist-Vergleichen -Durchführung von Abweichungsanalyse n -Erarbeitung von Korrekturvorschlägen 29 Informations- und Koordinationsfunktion Stellt das wesentliche Koordinationsinstrument von Informationsanwendungen und Informationsversorgung im Rahmen des Betrieblichen Energiemanagements dar. Soll dafür sorgen, dass ein abgestimmtes Energieplanungs- und -kontrollsystem existiert und auch funktioniert. Hat aber auch die Aufgabe, ein koordinierendes Informationsversorgungssystem aufzubauen und laufend zu betreuen, damit die Entscheidungsträger dezentral ihre eigentlichen Planungsund Steuerungsaufgaben wahrnehmen können. Beeinflusst somit auch die anderen Teilfunktionen wesentlich maßgeblich verantwortlich für die Lieferung von Steuerungs- und Kontrollinformationen 30

16 Informations- und Koordinationsfunktion INFORMATIONSANWENDUNG durch die Führungsinstanz INFORMATIONSVERSORGUNG durch das Energie-Controlling KOORDINATIONSAUFGABE des Energie-Controllings 31 Aktivitäten der Informations- und Koordinationsfunktion Funktion Ziele Verbesserung der Reaktionsfähigkeit Verbesserung der Anpassungsfähigkeit Verbesserung der Koordinationsfähigkeit Förderung der Mitarbeitermotivation Information und Koordination -Aufbau eines Informationsversorgungssystems -Ermittlung des Informationsbedarfes -Ermittlung betriebsinterner Planungsgrundlagen -Ermittlung von Vergleichsmaßstäben - Bereitstellung von Methoden und Modellen -Lieferung von Steuerungs- und Kontrollinformationen -Speicherung der Informationen -Energieberichtswesen -Aufbau eines Informationsversorgungssystems -Ermittlung des Informationsbedarfes -Ermittlung von Energie-Umfeld- Informationen -Bereitstellung von Methoden und Modellen - Speicherung der Informationen - Koordination von Informationsversorgung und Informationsverwendung - Ermittlung von Informationen über energiesparende Technologien und Produkte -Lieferung von Steuerungs- und Kontrollinformationen -Lieferung von Informationen über energiesparendes Verhalten 32

17 Aktivitäten der Beratungs- und Sonderfunktion Funktion Ziele Verbesserung der Reaktionsfähigkeit Verbesserung der Anpassungsfähigkeit Verbesserung der Koordinationsfähigkeit Förderung der Mitarbeitermotivation Beratung - Hilfestellung bei der Erarbeitung des operativen Energieplanes -Hilfestellung bei der Interpretation von Soll- Ist- Abweichungen -Empfehlung von Korrekturmaßnahmen -Sonderanalysen -Hilfestellung bei der Planung von Energieverrechnungspreisen und Energiekosten -Hilfestellung bei der Erarbeitung des Energieversorgungsphilosophie und der Energiekonzepte -Hilfestellung bei der Interpretation von Energie- Umfeld- Analysen und energetischen Betriebsanalysen - Beratung bei der Anlagenplanung -Energetische Analysen zur Beurteilung der energietechnischen Qualität von Neuanlagen -Beratung beim Abschluss von Energiebezugsverträgen -Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen -Betriebsvergleiche -Erfahrungsaustausch -Schulungsprogramme -Aktionsprogramme -Aktivierung des betrieblichen Verschlagswesens für Zwecke des Energiesparens 33 Überblick 4.1 Definition und Einordnung 4.2 Energie-Controlling 4.3 Energiekennzahlen 4.4 Benchmarking 4.5 Rationelle Energieanwendung 34

18 4.3 Energiekennzahlen Begriffsabgrenzung und Systematisierung Datenerfassung und Anwendung Fallstudie Automobilindustrie Energiekennzahlen für Unternehmen & Betriebe Energiekennzahlen für Unternehmensbereiche Energiekennzahlen für Prozesse und Anlagen Energiekennzahlen - Begriffsabgrenzung Kennzahlen, die technische und betriebswirtschaftliche Aussagen über energetische Sachverhalte beinhalten Also nicht unbedingt nur Energiegrößen Kennzahlen sind Verhältniszahlen und absolute Zahlen, die in kondensierter Form über einen zahlenmäßig erfassbaren Tatbestand informieren Weitgehend synonym werden auch die Begriffe Energiekennwerte Energiekenngrößen Energiekennziffern verwendet 36

19 Beispiele für Energiekennzahlen Spezifischer Energieverbrauch bzw. spezifischer Energiebedarf, Wirkungs- und Nutzungsgrade, Leistungs- und Arbeitszahl, Nennleistungen, Benutzungsdauer, Benutzungs- und Belastungsgrad sowie Ausnutzungsdauer und Arbeitsausnutzung. Begriff ist zunächst sehr allgemein, für die Anwendung ist Spezifizierung erforderlich 37 Systematisierung von Energiekennwerten Energiekennwerte lassen sich nach unterschiedlichen Kriterien systematisieren, z. B. nach Art des Kennwerts, Energiefluss durch das System, Art der beschriebenen Systeme und nach Zweck ihres Einsatzes 38

20 Unterscheidung von Energiekennzahlen nach Energiefluss Energiekennwerte für Input bilden den Energiebezug ab, z. B. den Anteil der Energiekosten bezogen auf die gesamten Faktorkosten oder die Anteile einzelner Energieträger am gesamten Energiebezug. Energiekennwerte für Throughput charakterisieren die betriebliche Prozesse, z. B.die Aufteilung des Endenergiebezugs auf einzelne Nutzenergien, den Endenergiebezug bezogen auf die Produktionsmenge oder den Wirkungs- bzw. Nutzungsgrad von Anlagen Energiekennwerte für Output bilden die Energieströme ab, die das System Betrieb verlassen, also entweder abgegebene Energie, z. B. Einspeisung elektrischer Energie ins öffentliche Netz, oder die an die Umgebung abgegeben Energie, z. B. die Wärmeverluste der Gebäude oder die über Kühlsysteme abgegebene Wärme. 39 Beispiel: Energieversorgungsstruktur in Automobilwerken 40

21 Ebenen der Energieumwandlung von der Primär- bis zur Nutzenergie 41 Unterscheidung von Energiekennzahlen nach Art des Kennwerts Absolutzahlen z. B. 450 MWh Verhältniszahlen, z. B. Spezifische oder bezogene Kennzahlen (z. B. kwh/m²) Anteile (z. B. 45 %) Indexwerte (z. B. 115 mit 1995 = 100) 42

22 Unterscheidung von Energiekennzahlen nach Art des beschriebenen Bereichs Energiekennzahlen für Unternehmen & Betriebe Energiekennzahlen für Unternehmensbereiche Energiekennzahlen für Prozesse und Anlagen Datenerfassung und Anwendung Energiekennzahlen und Datenerfassung You can t control what you can t measure Adäquate Struktur von Zählern erforderlich für Energieverbrauchszuordnung 44

23 Anhaltswerte für Investitionskosten pro Zähler bei Einbau in vorhandene Versorgungsnetze 45 Anwendungsmöglichkeiten für Energiekennzahlen 46

24 Ziele für ein System von Energiekennzahlen Realitätsnahe Zuordnung des Energieverbrauchs, der Energiekosten und der Emissionen zu (Produktions-)Bereichen oder Verrechnungskostenstellen Gewährleistung der Vergleichbarkeit zwischen einzelnen Werken, Bereichen und Anlagen (zur Bewertung der Energieeffizienz und zum Benchmarking) und Überwachung und Reduzierung des Energieverbrauchs (Rationelle Energieanwendung). 47 Weitere Anforderungen an ein System von Energiekennzahlen Verwendung möglichst weniger aussagekräftiger Kennwerte, Auswahl weniger relevanter Einflussgrößen, Verwendung von im Betrieb vorhandenen Daten, Begrenzung des Bedarfs neuer Messstellen und einfache Anpassung an sich ändernde Produktionsstrukturen. 48

25 4.3.3 Fallstudie Automobilindustrie Struktur der Automobilproduktion nach Bereichen 49 Produktion der Fahrzeugwerke in Deutschland (jeweils Mittelwerte der Jahre 1997 bis 2001 ohne Fahrzeugteilesätze) 50

26 Typische Aufteilung des elektrischen Energieverbrauchs in Fahrzeugwerken 51 Produktionsmenge und absoluter Energieverbrauch nach Energieträgern der Fahrzeugwerke in Deutschland für den Zeitraum 1996 bis

27 Kapazitätsauslastung des Kraftwagenbaus in Deutschland 53 Systematisierung von Energiekennwerten am Beispiel der Automobilindustrie Systematisierung von Energiekennwerten am Beispiel der Automobilindustrie Energiekennwerte auf Werksebene Energiekennwerte auf Bereichsebene Energiekennwerte für einzelne Prozesse/Anlagen Quelle: die Ausführungen zu diesem Abschnitt basieren weitgehend auf Leven (2005) 54

28 4.3.4 Energiekennzahlen für Unternehmen und Werke Energieverbrauch pro Pkw nach Energieträgern der Fahrzeugwerke in Deutschland (jeweils Mittelwerte der Jahre 1996 bis 2001) 55 Anteil der Elektrizität am gesamten Energieverbrauch der Fahrzeugwerke in Deutschland (jeweils Mittelwerte der Jahre 1996 bis 2001) 56

29 Primärenergieaufwand und kumulierte CO2-Emissionen des Energieverbrauchs pro Pkw der deutschen Fahrzeugwerke (jew. Mittelwerte der Jahre ) 57 Energieverbrauch pro Pkw auf Ebene der Gebrauchsenergie der Fahrzeugwerke in Deutschland (jeweils Mittelwerte der Jahre 1996 bis 2001) 58

30 Produktionsbereiche der deutschen Fahrzeugwerke 59 Energieverbrauch pro Pkw und pro Mitarbeiter der deutschen Fahrzeugwerke (jeweils Mittelwerte für die Jahre 1996 bis 2001) 60

31 Koeffizienten der Regressionsmodelle zum produktionsbezogenen elektrischen Energieverbrauch 61 Erklärung des Energieverbrauchs durch Kausalmodelle Spezifizierung von Regressionsmodellen Erklärende Variablen: q Anzahl der produzierten Pkw [Pkw] a Auslastung der Branche Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenmotoren g 80 Altersgruppe der Werke (Produktionsbeginn vor 1980 = 0 bzw. ab 1980 = 1) n B,el Gewichtungsfaktor zur Anzahl und Art der Produktionsbereiche hinsichtlich elektrischer Energie t Kalenderjahr 62

32 Koeffizienten der Regressionsmodelle zum produktionsbezogenen thermischen Energieverbrauch 63 Energiekennzahlen auf Werksebene - Fazit Aussagekraft begrenzt Strukturunterschiede zu beachten Eigenerzeugung Fertigungstiefe Mit Regressionsansatz Korrektur prinzipiell möglich Bereinigte Werte 64

33 Bereinigter Energieverbrauch der Fahrzeugwerke auf der Ebene der Gebrauchsenergie Energiekennzahlen auf Bereichsebene 66

34 Produktionsbezogener Energieverbrauch pro i. O. lackierter Karosserie im Bereich Oberfläche ausgewählter Automobilwerke in Deutschland 67 Einflussfaktoren Energieverbrauch pro Karosserie Produktionskapazität des Bereichs Auslastung Geradeauslauf bzw. Ausschussrate Art und Qualität des Produktes Klima bzw. Standort 68

35 Standardprozess der Pkw-Serienlackierung (Beispiel: Lackiererei A) 69 Produktionsbezogener Energiebedarf einzelner Teilprozesse des Standard-Lackierprozesses (Lackiererei A, 2-Schicht-Betrieb) 70

36 Erwartungswerte und Messwerte des produktionsbezogenen Wärmeverbrauchs der Lackiererei E 71 Produktionsbezogener Energiebedarf für die Lackierkabinen bei der Applikation ausgewählter Klarlacksysteme 72

37 Produktionsbezogener Erdgasverbrauch der Trockneranlagen im Bereich Oberfläche der Werke A und E 73 Energieverbrauch pro Motor im Bereich Motorenbau ausgewählter Motorenwerke in Deutschland und Österreich 74

38 4.3.6 Energiekennzahlen für Anlagen/Prozesse 75 Mittlere spezifische Leistungsaufnahme der Druckluftanlage bzw. bezogener Energieverbrauch der Druckluftversorgung 76

39 Anteile einzelner Bereiche am gesamten Druckluftverbrauch des Werks 77 Druckluftverbrauch pro produziertem Pkw von sechs Fahrzeugwerken in Deutschland 78

40 4.4 Benchmarking Wunderwaffe der Manager vs. einfacher Vergleich betrieblicher Kennzahlen Benchmarking als kurzfristiger Modetrend vs. Benchmarking als fester Bestandteil eines umfassenden Managementkonzepts 79 Benchmarking Def.: Benchmarking ist ein Instrument der Wettbewerbsanalyse und charakterisiert durch einen kontinuierlich durchzuführenden, systematischen Prozess, der dem Verstehen von Produkten, Prozessen, Funktionen und insbesondere den dahinter stehenden Praktiken und dem anschließenden Vergleichen mit internen und externen Partnern sowie der bedarfsweisen, adaptiven Übernahme von Praktiken dient. 80

41 Benchmarking Gezielte Auswahl der Vergleichspartner Klassenbeste Benchmarks sind Bestleistung bspw. in Form von Kennzahlen Ziel: absolut oder im betrachteten Bereich Klassenbester werden 81 Benchmarking Inhaltliche Abgrenzung In der Praxis sind die Grenzen zwischen Benchmarking, Betriebsvergleich und Controlling fließend Grund: Verwendung von Kennzahlen und Kennzahlsystemen Identifikation von Handlungsmöglichkeiten anhand von qualitativen und quantitativen Informationen wesentlicher Bestandteil: Erarbeitung von Maßnahmen 82

42 Abgrenzung Benchmarking, Betriebsvergleich, Controlling Kriterium Benchmarking Betriebsvergleich Controlling Ziel Leistungssteigerung bis zur Bestleistung Bestimmung der Wettbewerbsposition Unternehmenssteuerung Vergleich Inhalt qualitativ und quantitativ quantitativ quantitativ Handlungsorientierung Konsequente Umsetzung von Maßnahmen Keine institutionelle Umsetzung von Maßnahmen Kann Auslöser von Maßnahmen sein Vergleichsmaßstab Exzellente Organisation (Klassenbester); intern oder extern Wettbewerber oder Branchendurchschnitt; (intern oder) extern Vorjahreswerte, Planungswerte; intern Häufigkeit Kontinuierlich Gelegentlich Kontinuierlich 83 Benchmarking-Arten nach Referenzklassen Benchmarking Internes Benchmarking Externes Benchmarking Unternehmensbezogen Konkurrenzbezogen (=Marktanalyse) Konzernbezogen Branchenbezogen (=Trendforschung) Branchenunabhängig (=Geschäftsprozessorientierung) 84

43 Internes Benchmarking vergleicht Betriebe oder Betriebsteile innerhalb eines Unternehmens oder Konzerns Durchführung und Datenzugriff sind einfach der Informationsgewinn ist aber relativ gering häufig nur Grundlage für externes Benchmarking 85 Externes Benchmarking Durchführung des Benchmarking mit Partnern außerhalb der Organisation konkurrenzbezogenes Benchmarking Vergleich mit direkten Wettbewerbern Problem: gleichwertiger Austausch wettbewerbsrelevanter Informationen häufig: Durchführung von unabhängigen Dritten branchenbezogenes Benchmarking hauptsächlich Trendforschung Gruppe von Unternehmen mit vergleichbarem Leistungsspektrum häufig unter Einbeziehung der Zulieferer 86

44 Externes Benchmarking Durchführung des Benchmarking mit Partnern außerhalb der Organisation branchenunabhängiges Benchmarking birgt häufig das größte Innovationspotential aber Eignung nur für Optimierung von Prozessen Bsp.: Logistik der Automobilbranche ist der Benchmark für die Logistik der Computerindustrie besondere Beachtung der verschiedenen Randbedingungen der einzelnen Branche notwendig Vorteil: die Unternehmen verschiedener Branchen haben einen geringeren Anreiz Informationen zurückzuhalten als bei Unternehmen der gleichen Branche 87 Benchmarkingobjekte Gliederung des Benchmarking nach der Art des Gegenstands ( Benchmarkingobjekt) Unterscheidung nach Produkt- Prozess- Organisations- Strategie-Benchmarking 88

45 Produkt-Benchmarking Vergleich von Produkteigenschaften Bewertung nach Kosten Bedeutung für den Kunden Ggf. Unternehmensphilosophie Energieverbrauch Umweltaspekte (CO 2 -Ausstoß, Abfall, Abwasser ) danach häufig Überarbeitung des Produkts 89 Prozess-Benchmarking Vergleich ähnlicher Prozesse Geschäfts- Technologie- Dienstleistungs- Arbeits-Prozesse Präzisierung, Strukturierung und Quantifizierung anhand geeigneter Messgrößen entscheidend: Vergleichbarkeit der Prozesse und die Übertragbarkeit der Praktiken anderer Unternehmen 90

46 Prozess-Benchmarking (2) Bezogen auf das betriebliche Energie- und Umweltmanagement können Ziele des Prozess-Benchmarking sein: Energetische Optimierung (Verbrauch und Kosten) des Produktionsablaufs oder einzelner Fertigungsverfahren Verbesserung der Transparenz von Stoff- und Energieströmen und verbrauchergerechte Zuordnung der damit verbundenen Kosten 91 Organisations-Benchmarking Vergleich von Organisations- und Projektstrukturen insbesondere die Aufbauorganisation bezogen auf das betriebliche Energie- und Umweltmanagement können Ziele des Organisations-Benchmarking sein: Aufbau und Optimierung der Managementstrukturen Vergleichsbasis kann ein Unternehmen mit hohem Energiekostenanteil sein Übertragung unter Beachtung des Kosten-Nutzen-Verhältnisses für den eigenen Betrieb 92

47 Strategie-Benchmarking Zweck des Strategie-Benchmarking: Entwicklung und Überprüfung von Unternehmensstrategien Zweck einer Unternehmensstrategie: Finden einer Position am Markt für das Unternehmen, wobei die spezifischen Eigenschaften des Unternehmens Vorteile gegenüber anderen Wettbewerbern darstellen Bsp.: gutes Image im Umweltschutz In der Energiewirtschaftspraxis sind Organisations- und Strategie- Benchmarking im Gegensatz zu Produkt- und Prozess-Benchmarking von untergeordneter Bedeutung 93 Phasen bei Benchmarking-Projekten 1. Zielsetzung 6. Überprüfung 2. Interne Analyse 5. Umsetzung 3. Vergleich 4. Verbesserungsmaßnahmen 94

48 Vorgehensweise bei Benchmarking-Projekten 1. Zielsetzung Auswahl des Benchmarking-Objekts (z.b.: Prozess oder Anlage) grundlegende Informationsbeschaffung Festlegung der Ziele 2. Interne Analyse Erstellen eines Abstraktionsmodells Zerlegung in Teilprozesse Festlegen von (aussagefähigen) quantitativen Kennzahlen 95 Vorgehensweise bei Benchmarking-Projekten (2) 3. Vergleich unter Berücksichtigung der Zielsetzung werden adäquate Vergleichspartner ausgewählt wichtig Vergleichbarkeit und Übertragbarkeit der Erkenntnisse und das zu erwartende Lernpotential Benchmarkingpartner können intern oder extern gewählt werden Abstimmung des Informationsaustauschs mit den Partnern Festlegung der Erhebungsrichtlinien und der Bezugsgrößen Benutzung eventuell vorhandener Kennzahlensysteme Ermittlung von Ursachen für Abweichungen der qualitativen und quantitativen Merkmale steht im Vordergrund 96

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe Energiemanagement Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe } Energiekosten nachhaltig senken und Steuervorteile sichern! } Voraussetzungen für Zertifizierung erfüllen (DIN EN ISO 50001 und DIN EN 16247-1)

Mehr

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Roland Berger Geschäftsführer Berlin, 08. Juli 2015 0 Unternehmensvorstellung

Mehr

Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie

Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie Dr.-Ing. Mark Junge, Limón GmbH Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie Limón GmbH 24.06.2014 1 Ganzheitliche Kundenbetrachtung durch Limón Limón GmbH 24.06.2014 2 Ihre Vorteile Ganzheitlicher

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 12 Elektromotoren

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 12 Elektromotoren Blaue-Sterne-Betriebe Modul 12 Elektromotoren Impressum Juni 2011 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz Alle Bilder: pixelio.de Layout und Druck: Interne

Mehr

Technische Ansatzpunkt für Energieeffizienz in der Produktion. Prof. Dr.-Ing. Bernd Bungert Beuth Hochschule für Technik, Berlin

Technische Ansatzpunkt für Energieeffizienz in der Produktion. Prof. Dr.-Ing. Bernd Bungert Beuth Hochschule für Technik, Berlin Technische Ansatzpunkt für Energieeffizienz in der Produktion Prof. Dr.-Ing. Bernd Bungert Beuth Hochschule für Technik, Berlin Inhalt 1) Warum Energieeffizienz? 2) Messen?! 3) Technische Ansatzpunkte

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Energiemanagementsysteme Chancen und Nutzen

Energiemanagementsysteme Chancen und Nutzen -1 - Energiemanagementsysteme Chancen und Nutzen Daimler AG -1 - -2 - Inhaltsverzeichnis Rahmenbedingungen für Energiemanagement Gestaltung von Energiemanagementsystemen Typische Energieeffizienzmaßnahmen

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem Leipzig, Januar 2015 Energieberatung, Energieaudit und Energiemanagementsystem Leistungen und Referenzen In Zukunft wird der effiziente Einsatz von Energie ein immer wichtigerer Maßstab für die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Nicole Seibold Seit 2010 Sachbearbeiterin im technischen Facility Management am Flughafen Stuttgart mit Schwerpunkt Abrechnung

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Energieeffizienz-Dienstleistungen für Süd-Korea Dr. Gerd Streubel, Energieeffizienz in Korea, München, 03. Mai 2011

Energieeffizienz-Dienstleistungen für Süd-Korea Dr. Gerd Streubel, Energieeffizienz in Korea, München, 03. Mai 2011 Energieeffizienz-Dienstleistungen für Süd-Korea Dr. Gerd Streubel, Energieeffizienz in Korea, München, 03. Mai 2011 TÜV SÜD Industrie Service GmbH Energieeffizienz in Korea/Dr. Gerd Streubel/München/03.05.2011

Mehr

27.+.28.10.2014: Energieeffizienz in hessischen Theatern. Transparenz und Einsparpotentiale durch Einführung eines Energiemanagement-Systems

27.+.28.10.2014: Energieeffizienz in hessischen Theatern. Transparenz und Einsparpotentiale durch Einführung eines Energiemanagement-Systems 27.+.28.10.2014: Energieeffizienz in hessischen Theatern Transparenz und Einsparpotentiale durch Einführung eines Energiemanagement-Systems siemens.com/answers Vorstellung Siemens AG Building Technologies

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001

Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001 Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001 Eckpunkte und Herausforderungen für Aufbau und Zertifizierung Für Sie vorgestellt von: Ulrich Schmidt Geschäftsführung IFU CERT E 3 Infotag Energie FUU 29.11.2012

Mehr

Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001. Oktober 2010, R.

Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001. Oktober 2010, R. Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001 Oktober 2010, R. Enneking Agenda 16.11.2010 2 Was ist Energiemanagement? - Definition Energiemanagement

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Prozesswärme, Abwärmenutzung, Warmwasser

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Prozesswärme, Abwärmenutzung, Warmwasser klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Prozesswärme, Abwärmenutzung, Warmwasser 8 klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg werden durch Gewerbe und Industrie verursacht. Die

Mehr

erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge

erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge Das Prinzip des Contractings basiert auf einer Idee des schottischen Erfinders James Watt (1736 1819):»Wir werden Ihnen kostenlos eine

Mehr

Energiemanagementsysteme (EnMS) - Anforderungen und Einführung - Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013

Energiemanagementsysteme (EnMS) - Anforderungen und Einführung - Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013 Energiemanagementsysteme (EnMS) Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013 Agenda 1 2 3 4 Inhalt, Methodik und Ziele eines Energiemanagementsystem (EnMS) Anforderungen und Förderungen eines EnMS Umsetzung im

Mehr

Energieeffizienz in Tirol

Energieeffizienz in Tirol Energieeffizienz in Tirol 1 Energieeffizienz in Tirol Trends und Potenziale im Bereich des Stromverbrauchs und der Energieeffizienz in Tirol 1 Abstract In der Untersuchung werden Trends in der Effizienzsteigerung

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Effektives Energiemanagement in der Industrie Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern, Effizienz steigern. Siemens AG 2012. All rights reserved

Effektives Energiemanagement in der Industrie Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern, Effizienz steigern. Siemens AG 2012. All rights reserved Effektives Energiemanagement in der Industrie Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern, Effizienz steigern Siemens AG 2012. All rights reserved Globale Herausforderungen für die Industrie Veränderungen

Mehr

Erfahrungen bei der Zertifizierung von Energiemanagementsystemen nach Zerifizierung DIN EN ISO 50001

Erfahrungen bei der Zertifizierung von Energiemanagementsystemen nach Zerifizierung DIN EN ISO 50001 Zertifizierung Erfahrungen bei der Zertifizierung von Energiemanagementsystemen nach Zerifizierung DIN EN ISO 50001 Informationsveranstaltung Unternehmenspflichten nach dem neuen EDL-G 20. Mai 2015, IHK

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Energiemanagement und Energiemanagementsysteme

Energiemanagement und Energiemanagementsysteme Energiemanagement und Energiemanagementsysteme Energiekosten senken - Unternehmenserfolg nachhaltig steigern Energiemanagement und Energiemanagementsysteme Durch die kontinuierliche Verbesserung und die

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Energieeffizienz eine Managementaufgabe zwischen Kerngeschäft und Nachhaltigkeitszielen

Energieeffizienz eine Managementaufgabe zwischen Kerngeschäft und Nachhaltigkeitszielen Energieeffizienz eine Managementaufgabe zwischen Kerngeschäft und Nachhaltigkeitszielen Vortrag im Rahmen der Berliner Energietage 2012 vom 23. bis 25. Mai 2012 Berlin, 23.05.2012 Dipl.-Ing. Roland Berger

Mehr

Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen.

Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen. Schulungsreihe Energieeffizienz in Industrie & Gewerbe. Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen. Berlin, Juli 2014 1 Übersicht. Die Deutsche

Mehr

0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr. Verwaltungsgebäude mit Bibliothek, Hörsaal. Umweltbundesamt, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau.

0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr. Verwaltungsgebäude mit Bibliothek, Hörsaal. Umweltbundesamt, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau. Erstellt am: 20.02.2006 Gesamtbewertung Primärenergiebedarf Dieses Gebäude 73,1 kwh/(m²a) 0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr Neubau modernisierter Altbau Hauptnutzung Adresse Baujahr Gebäude Baujahr

Mehr

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie.

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Planvoll produzieren, sinnvoll optimieren: Unser Programm für Ihre Energieeffizienz.

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Energie Arena 06.11.2013 Ing. Barbara Roden, GFR Verl Abteilungsleitung Energiemanagement Viele gute Gründe

Mehr

Was bringen die bekannten Managementsysteme um eine höhere Ressourceneffizienz zu erzielen?

Was bringen die bekannten Managementsysteme um eine höhere Ressourceneffizienz zu erzielen? Was bringen die bekannten Managementsysteme um eine höhere Ressourceneffizienz zu erzielen? Danuta Krystkiewicz 6.5.2014 Inhalt 1. Zertifizierungen: Pro und Kontra 2. Kostenaspekte / Organisation / Dokumentation

Mehr

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 9 Prozesswärme, Abwärmenutzung, Warmwasser

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 9 Prozesswärme, Abwärmenutzung, Warmwasser Blaue-Sterne-Betriebe Modul 9 Prozesswärme, Abwärmenutzung, Warmwasser Impressum Juni 2011 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz Alle Bilder: pixelio.de Layout

Mehr

Energieeffizienz und Energiemanagementsysteme. www.effizienz-heinzel.de

Energieeffizienz und Energiemanagementsysteme. www.effizienz-heinzel.de Energieeffizienz und Energiemanagementsysteme www.effizienz-heinzel.de Ihr Partner Peter Heinzel Dipl. Ing. TU Schlachthofstr. 47 84034 Landshut Effizienzberatung Systemische Energieberatung Managementsysteme

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

EffCheck und mehr Energieeffizienz im Pumpenund Elektromotorenbereich

EffCheck und mehr Energieeffizienz im Pumpenund Elektromotorenbereich EffCheck und mehr Energieeffizienz im Pumpenund Elektromotorenbereich Projektleitung: Prof. Dr. Klaus Helling Projektmanager: Dipl. Ing. (FH) Helmut Krames Bachelor-Thesis: B. Eng. Roman Jonetzko Datum:

Mehr

Effiziente Energienutzung als entscheidender Wettbewerbsvorteil

Effiziente Energienutzung als entscheidender Wettbewerbsvorteil Effiziente Energienutzung als entscheidender Wettbewerbsvorteil MCP Deutschland GmbH Heino v. Schuckmann 1 Agenda: MCP Deutschland Strompreisentwicklung und Verteilung der Energieverbräuche bisheriges

Mehr

robotron*energiemanagement Zufriedene Kunden durch effizienten Energieeinsatz

robotron*energiemanagement Zufriedene Kunden durch effizienten Energieeinsatz robotron*energiemanagement Zufriedene Kunden durch effizienten Energieeinsatz robotron*energiemanagement Verringern Sie Ihre Energiekosten! Erhöhen Sie Ihre Energieeffizienz! Seit Jahren steigen die Energiepreise

Mehr

Energiekosten im Griff

Energiekosten im Griff Energiekosten im Griff wie lassen sich Maßnahmen zur Energieeinsparung sinnvoll in die Unternehmensprozesse des Mittelstandes integrieren? Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein März 2013 VDI-Expertenforum

Mehr

Energiemanagementsystem nach ISO 50001 Praktischer Nutzen

Energiemanagementsystem nach ISO 50001 Praktischer Nutzen Energiemanagementsystem nach ISO 50001 Praktischer Nutzen Ohne Energie kein Leben Energie ist überall und jederzeit vorhanden und wir nehmen dies als selbstverständlich hin! Sind wir uns bewusst, woher

Mehr

Effiziente Energienutzung als entscheidender Wettbewerbsvorteil

Effiziente Energienutzung als entscheidender Wettbewerbsvorteil Effiziente Energienutzung als entscheidender Wettbewerbsvorteil MCP Deutschland GmbH Heino v. Schuckmann 1 Agenda: MCP Deutschland Strompreisentwicklung und Verteilung der Energieverbräuche bisheriges

Mehr

ÖPP-Beleuchtungsmodelle aus Sicht eines Dienstleisters

ÖPP-Beleuchtungsmodelle aus Sicht eines Dienstleisters SWARCO V.S.M. GMBH Verkehrstechnik Service Montage Beleuchtung Energetische Sanierung kommunaler Straßenbeleuchtung mittels Partnerschaftsmodellen Workshop für kommunale Entscheidungsträger Rostock, 28.

Mehr

Dipl. Ing. Markus Schnier www.ecotec.de Seite 1

Dipl. Ing. Markus Schnier www.ecotec.de Seite 1 Seite 1 Energieeffizienz in der Industrie Welche Anforderungen stellt der Gesetzgeber? 5. Südwestfälischer Energietag 10. März 2011 ECOTEC - Ingenieure für Energie- & Umweltmanagement Büro Meschede Büro

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010

Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010 Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010 1 Inhalt 1. Allgemeines über Managementsysteme 2. Wesentliche Elemente von Managementsystemen 3. Bewertung

Mehr

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits 12. Sächsischer Energietag am im BMW Werk Leipzig Marc Postpieszala Dipl.-Ing. Energie- und Verfahrenstechnik Kurzportrait

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund Energieaudit und Energiemanagement FKT Fortbildung am 26.03.2015 Klaus-M. Kottsieper, Dipl.-Wirtschaftsingenieur (FH) GERTEC GmbH Ingenieurgesellschaft Martin-Kremmer-Str. 12 45327 Essen Inhalte Vorstellung

Mehr

Energieeffizienz steigern, Energiekosten senken und Steuervorteile nutzen mit einem Energiemanagementsystem

Energieeffizienz steigern, Energiekosten senken und Steuervorteile nutzen mit einem Energiemanagementsystem Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 für Wasserversorger Energieeffizienz steigern, Energiekosten senken und Steuervorteile nutzen mit einem Energiemanagementsystem 1.Thüringer Trinkwassertagung am

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV Energieeffizienz in Gebäuden Workshop Myrgorod November 2009 Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV 30.11.2009 Seite 1 Projektkomponenten Beratung National Verbesserung

Mehr

Energiemanagementsysteme. Anforderungen und Nutzen für KMUs

Energiemanagementsysteme. Anforderungen und Nutzen für KMUs Energiemanagementsysteme Energiemanagementsysteme: Anforderungen und Nutzen für KMUs Prof. Dr. Klaus Helling Direktor IfaS Dekan des Fachbereichs Umweltwirtschaft/Umweltrecht Saarbrücken, 31. Mai 2012

Mehr

Produktinformation zum Thema EN 16001:2009

Produktinformation zum Thema EN 16001:2009 Produktinformation zum Thema EN 16001:2009 Die EN 16001:2009 beschreibt die Anforderungen an ein Energiemanagementsystem (EnMS), das für eine stetige und systematische Verbesserung der energetischen Leistung

Mehr

Höper Technical Consulting

Höper Technical Consulting Messtechnik für Energiemanagement Systeme Wir bieten unseren Kunden zusammen mit unseren Partnern das folgende Leistungspaket an. Damit unsere Kunden es so bequem und einfach wie möglich haben, sind wir

Mehr

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN TM PULVERMETALLURGIE - EINE GRUNE TECHNOLOGIE 330 Millionen Präzisionsbauteile aus Metallpulver verlassen jährlich unser Unternehmen. Sie finden

Mehr

ENERGIEMANAGEMENTSYSTEM (EMS) Was braucht mein Betrieb?

ENERGIEMANAGEMENTSYSTEM (EMS) Was braucht mein Betrieb? ENERGIEMANAGEMENTSYSTEM (EMS) Was braucht mein Betrieb? Gabriele Brandl KEC Produkt-Portfolio BERATUNG Managementsysteme - Qualität (ISO/ TS 16949, ISO 9001), - Umwelt (ISO 14001, EMAS) - Sicherheit (SCC,

Mehr

Die Energetische Inspektion nach 12 EnEV und das Energiecontrolling in Immobilien

Die Energetische Inspektion nach 12 EnEV und das Energiecontrolling in Immobilien Die Energetische Inspektion nach 12 EnEV und das Energiecontrolling in Immobilien Facility-Management Messe und Kongress Session Energie und Umwelt II am 24.03.2015 in Frankfurt a.m. TÜV Technische Überwachung

Mehr

Was hilft gegen steigende Energiekosten

Was hilft gegen steigende Energiekosten DGQ/DQS-Forum Energiemanagement und Energieeffizienz Mannheim, 13. September 2011 Was hilft gegen steigende Energiekosten Energieeffizienzberatung, Initial- und Detailberatung bei kleinen und mittleren

Mehr

Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion

Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion Umweltfreundliche Beschaffung von Gebäuden und Baudienstleistungen Berliner Energieagentur Relevanz umweltfreundlicher Aspekte im Gebäudebereich 1. Hohe Investitionskosten

Mehr

Pressegespräch Energieverbrauch senken, Kosten reduzieren Isolierung industrietechnischer Anlagen. 8. Mai 2014, 11:30 Uhr, ISO-Messe Köln

Pressegespräch Energieverbrauch senken, Kosten reduzieren Isolierung industrietechnischer Anlagen. 8. Mai 2014, 11:30 Uhr, ISO-Messe Köln Pressegespräch Energieverbrauch senken, Kosten reduzieren Isolierung industrietechnischer Anlagen 8. Mai 2014, 11:30 Uhr, ISO-Messe Köln Inhalte. 1. Die Initiative EnergieEffizienz der dena - Ziele, Partner,

Mehr

Vom Umwelt- zum Energiemanagementsystem

Vom Umwelt- zum Energiemanagementsystem Vom Umwelt- zum Energiemanagementsystem Energiemanagementsystem für den Mittelstand Leuphana Energieforum 2014 Leuphana Universität Lüneburg, 17.09.2014 Centre for Sustainability Management Innovationsverbund

Mehr

Drücken Sie die Energie-Spartaste! kebox - Fotolia.com. Berufsbegleitende Weiterbildung zum. EnergieManager (IHK)

Drücken Sie die Energie-Spartaste! kebox - Fotolia.com. Berufsbegleitende Weiterbildung zum. EnergieManager (IHK) Drücken Sie die Energie-Spartaste! kebox - Fotolia.com Berufsbegleitende Weiterbildung zum EnergieManager (IHK) Berufsbegleitende Weiterbildung Herausforderung Zunehmend steigende Energiekosten belasten

Mehr

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring Robert Meier, Thomas Theiner ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Auf zu neuen Effizienz-Potenzialen 1. Die Kälteanlage:

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU Energieaudit und Energiemanagement für Energieaudit nach DIN EN 16247 Energieaudit bedeutet eine systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und verbrauchs einer Anlage/ eines Gebäudes/ Systems

Mehr

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft?

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? 1. Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? a. Eine einfache Gliederung. b. Möglichst lange und ausführliche Texte. c. Verwendung grafischer

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

ENERGIEAUSWEISfür Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEISfür Nichtwohngebäude Gültig bis: 02.06.2019 1 Hauptnutzung / Adresse Nichtwohngebäude Albert-Einstein-Ring 1-3, 3a, 22761 Hamburg teil Baujahr 1992 Baujahr Wärmeerzeuger Fernwärme Baujahr Klimaanlage 1994 Nettogrundfläche

Mehr

Energiemanagement für KMU ISO 50001

Energiemanagement für KMU ISO 50001 Energiemanagement für KMU ISO 50001 Energiedialog Januar 2013 Lokale Agenda 21 Dresden e.v. Referent: Norbert Kuch Was ist ein Energiemanagement?... die vorausschauende, organisierte und systematische

Mehr

Mit weniger Energie weiter kommen. Dank modularem Energiemanagement.

Mit weniger Energie weiter kommen. Dank modularem Energiemanagement. INDUSTRIE SERVICE Modulares Mit weniger Energie weiter kommen. Dank modularem. Unser Dienstleistungsangebot für einen wirtschaftlicheren Energieeinsatz. www.tuv.com schont Ressourcen. Und sichert die zukünftige

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr

Erfolgsfaktor Unternehmensleitung bei der Energieeffizienz

Erfolgsfaktor Unternehmensleitung bei der Energieeffizienz 21.05.2014 Erfolgsfaktor Unternehmensleitung bei der Energieeffizienz Claus Conrads, Key Account Manager PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT Vertrieb und Handel Telefon: +49 (0)621 585 2462 Mobil: +49 (0)170

Mehr

Performance Contracting im Schwimmbad am Beispiel einer Lüftungsanlage

Performance Contracting im Schwimmbad am Beispiel einer Lüftungsanlage 1 Performance Contracting im Schwimmbad am Beispiel einer Lüftungsanlage 3. Sportinfra am 18. November 2010 Rechtsanwalt Wolfgang K. Lutz Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Gießen-Friedberg Fachgebiet

Mehr

Energetisches Investitionscontrolling. Systematisches Investitionscontrolling von energieeffizienten Baumaßnahmen mit Hilfe eines Excel-Tools

Energetisches Investitionscontrolling. Systematisches Investitionscontrolling von energieeffizienten Baumaßnahmen mit Hilfe eines Excel-Tools Energetisches Investitionscontrolling Systematisches Investitionscontrolling von energieeffizienten Baumaßnahmen mit Hilfe eines Excel-Tools Inhalt 1. Kurzbeschreibung 2. Grundlagen 3. Ziele 4. Excel-Tool

Mehr

BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN

BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN WIR ERÖFFNEN IHNEN FREIRÄUME für Ihr Kerngeschäft Nebenprozesse tragen maßgeblich zur Gewährleistung eines sicheren, effizienten und vorgabegemäßen Prozessablaufs

Mehr

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan 5x5 EffizienzKonzept Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan Projektstart Begehung. Begutachtung. Beratung. Im Rahmen unseres 5x5 Konzeptes beschreiben wir ausführlich die einzelnen

Mehr

pressedienst Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz

pressedienst Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz Wärme ist wichtigste Nutzenergie Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz Berlin/Köln (20.02.2014) - Die privaten Haushalte in Deutschland verwenden rund 90 Prozent

Mehr

Energetische Schwachstellenanalyse

Energetische Schwachstellenanalyse gerd burkert dipl.-ing. architekt dipl.-des. film & tv Architektur und Energieberatung Energetische Schwachstellenanalyse Unternehmensdaten Unternehmensbezeichnung: Untersuchungsstandort: Betriebsgröße

Mehr

42020 KE1 Aufgaben SCM

42020 KE1 Aufgaben SCM 2.2 Aufgaben des SCM Die Aufgaben des SCM können in 2 Betrachtungsebenen gegliedert werden: 1. Institutionelle Ebene: hier wird die Gestaltung des Wertschöpfungsnetzwerkes zwischen den Unternehmen und

Mehr

EN 16001 - Energiemanagementsystem. EN 16001 - Energiemanagementsystem

EN 16001 - Energiemanagementsystem. EN 16001 - Energiemanagementsystem Energiemanagementsystem Die neue EN 16001:2009 TÜV SÜD Landesgesellschaft Österreich GmbH Kurt Kefer 1 Warum ist das Thema Energiemanagement so aktuell: Steigende Energiekosten in der Beschaffung Wettbewerbsdruck

Mehr

Unabhängigkeit und Transparenz Lösungen nach Maß

Unabhängigkeit und Transparenz Lösungen nach Maß Unabhängigkeit und Transparenz Lösungen nach Maß Zukunftsfähigkeit Langfristige Werte schaffen Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Komponenten und Kälteanlagen für Beleuchtungssysteme Kühlung cool

Mehr

Energiemanagementsystems (kurz EnMS)

Energiemanagementsystems (kurz EnMS) Einführung eines Energiemanagementsystem eines (kurz EnMS) Energiemanagementsystems (kurz EnMS) Messe und Kongress Frankfurt am Main, 25. 27.02.2014 Messe und Kongress Frankfurt am Main, 25. 27.02.2014

Mehr

Typische Anwendungen im Betrieb. Workshop 1, Energie-Scouts Niederrheinische IHK zu Duisburg EnergieAgentur.NRW, Pedro Campos Silva

Typische Anwendungen im Betrieb. Workshop 1, Energie-Scouts Niederrheinische IHK zu Duisburg EnergieAgentur.NRW, Pedro Campos Silva Typische Anwendungen im Betrieb Workshop 1, Energie-Scouts Niederrheinische IHK zu Duisburg EnergieAgentur.NRW, Pedro Campos Silva Agenda / take-home-message 1. Energieverbrauch in der Wirtschaft Ich kenne

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

Energiemanagement für kleine und mittlere Industrieunternehmen

Energiemanagement für kleine und mittlere Industrieunternehmen Energie Consulting GmbH Energiemanagement für kleine und mittlere Industrieunternehmen Handlungsanleitung zur Ein- und Durchführung eines betrieblichen Energiemanagements Energie Consulting GmbH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Energieeffizienz und Informationstechnologie

Energieeffizienz und Informationstechnologie Energieeffizienz und Informationstechnologie Andreas Schmitt, System Engineer TIP Dialog Forum Frankfurt am Main 14.10.2008 Energieeffizienz / Lösungswege Felder Potenziale entdecken, bewerten und heben!

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 DIN EN ISO 9004:2009 Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 Hagen Consulting & Training GmbH Folie 1 Zweck des Regelwerks: Ziel Das Regelwerk

Mehr

Förderung kommunaler Klimaschutzkonzepte durch das Bundesumweltministerium (BMU) und Teilnahme am European Energy Award (eea)

Förderung kommunaler Klimaschutzkonzepte durch das Bundesumweltministerium (BMU) und Teilnahme am European Energy Award (eea) Förderung kommunaler Klimaschutzkonzepte durch das Bundesumweltministerium (BMU) und Teilnahme am European Energy Award (eea) Gemeinsamkeiten und Unterschiede Bei der Optimierung ihrer Klimaschutzaktivitäten

Mehr

Kostensenkung durch Reduzierung der betriebsspezifischen Leistungsaufnahme - Erfassung der gesamten Produktionskette

Kostensenkung durch Reduzierung der betriebsspezifischen Leistungsaufnahme - Erfassung der gesamten Produktionskette Kostensenkung durch Reduzierung der betriebsspezifischen Leistungsaufnahme - Erfassung der gesamten Produktionskette Fogra Forschungsgesellschaft Druck e.v. www. Fogra.org Agenda 1. Energieeffizienz als

Mehr

Energiemanagement und Energieaudit nach ISO 50001 200 Fragen und Antworten zum Selbststudium

Energiemanagement und Energieaudit nach ISO 50001 200 Fragen und Antworten zum Selbststudium QUALITY-APPS Applikationen für das Qualitätsmanagement Energiemanagement und Energieaudit nach ISO 5000 200 Fragen und Antworten zum Selbststudium Autor: Prof. Dr. Jürgen P. Bläsing Zweck der Internationalen

Mehr

2. If.E-Betriebsrätekonferenz 11. September 2014 in Berlin

2. If.E-Betriebsrätekonferenz 11. September 2014 in Berlin 2. If.E-Betriebsrätekonferenz 11. September 2014 in Berlin Michael Fletterich, Betriebsratsvorsitzender Merck KGaA Darmstadt / Gernsheim Energiekosten-Entwicklung Energiekosten- und Mengenentwicklung (Standorte

Mehr