Seminare zum Arbeits- und Gesundheitsschutz Programm 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminare zum Arbeits- und Gesundheitsschutz Programm 2015"

Transkript

1 Seminare zum Arbeits- und Gesundheitsschutz Programm 2015 FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN

2

3 Seminare zum Arbeits- und Gesundheitsschutz Programm 2015 FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN

4 Impressum Seminare zum Arbeits- und Gesundheitsschutz Programm 2015 Stand 09/ Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) Herausgeber Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) Hauptverwaltung Pappelallee 33/35/ Hamburg Tel.: (040) Fax: (040) Bestellnummer M070 Ansprechpartner BGW Akademie Hamburg Tel.: (040) Fax: (040) Titelfoto Abel Mitja Varela, Getty Images Gestaltung und Satz GDA Gesellschaft für Marketing und Service der Deutschen Arbeitgeber mbh, Berlin Druck Bechtle Druck & Service GmbH & Co. KG, Esslingen Gedruckt auf Profisilk chlorfrei, säurefrei, recyclingfähig, biologisch abbaubar nach ISO-Norm Impressum

5 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die BGW unterstützt ihre versicherten Unternehmen bei der Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren. Das ist unser oberstes und dabei legen wir großen Wert auf ein ganzheitliches, nachhaltiges Vorgehen. Unser Seminarangebot hat am Erfolg dieser Mission einen wichtigen Anteil: Es sorgt mit einem breit gefächerten Angebot an Aus- und Fortbildungsmaßnahmen dafür, dass Unternehmer, Fach- und Führungskräfte Gesundheitsrisiken erkennen und geeignete Schutzmaßnahmen ergreifen können. Sie lernen darüber hinaus Maßnahmen zur Stärkung der Gesundheitskompetenz und der Ressourcen der Beschäftigten kennen. Damit fördern wir die Bereitschaft der im Unternehmen Verantwortlichen, den Arbeits- und Gesundheitsschutz als wichtiges Unternehmensziel zu verankern. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels gilt mehr denn je, dass nur gesunde Unternehmen zukunftsfähig sind. Den Nutzen der BGW-Seminare für dieses erkennen immer mehr Verantwortliche: Im vergangenen Jahr besuchten mehr als Teilnehmerinnen und Teilnehmer eines oder mehrere unserer über kostenfreien Seminare. Bei so großem Interesse erhalten wir selbstverständlich eine Menge hilfreicher Anregungen, wie wir unser Programm weiter verbessern und sinnvoll erweitern können. Deshalb finden auch in diesem Jahr sowohl neue als auch aktualisierte Veranstaltungen in unseren Schulungszentren statt. Auf Wunsch kommen wir auch zu Ihnen ins Haus: mit qualifizierten Beratern und einem umfassenden Beratungsangebot und ganz neu per Internet mit dem BGW-Lernportal. Wir sind gespannt, was Sie von unserem erweiterten Angebot halten und freuen uns auf Sie! Ihre Dr. Heike Schambortski Leiterin Präventionskoordination der BGW Informationen zu unserem Seminarangebot finden Sie auch unter Was unsere Seminare auszeichnet Grundlage einer erfolgreichen Präventionsarbeit sind für uns hochwertige Seminare mit Praxisbezug. Deshalb erfüllen alle unsere Seminare folgende Qualitätsstandards: Sie sind kostenfrei, wenn Ihr Arbeit geber bei der BGW versichert ist. Sie sind auf Grundlage von neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen entwickelt. Sie richten sich an den Anforderungen der Teilnehmenden aus. Sie werden von Dozenten im Teamteaching-Modell geleitet, die fachlich und methodisch auf dem neuesten Stand sind und wissen, was man in der Praxis braucht. Sie vermitteln aktuelle, praxisnahe und rechtssichere Informationen. Sie fördern Teamgeist, Verantwortung und Kreativität. Sie motivieren, das Erlernte anschließend am Arbeitsplatz umzusetzen. Sie finden in Schulungsstätten mit moderner Veranstaltungstechnik und hohem Freizeitwert statt. Vorwort 5

6 Informationen zur Anmeldung Anmeldung per Internet: Bitte den Suchbegriff Seminare online eingeben. So melden Sie sich an Sie können sich per Internet, Fax oder Post zu einem BGW-Seminar anmelden. Unter können Sie sich auch vorab über freie Seminartermine informieren. Alle, die eine Anmeldung per Fax oder Post vorziehen, finden dafür am Schluss dieser Broschüre ein Formular. Füllen Sie es aus und schicken Sie es uns zu. Bitte beachten Sie: Pro Seminar werden maximal zwei Teilnehmerinnen/Teilnehmer eines Unternehmens zugelassen. Anmeldung per Fax oder Post Bitte senden Sie Anmeldebogen 1 (für alle Semi narorte außer Dresden) an die Faxnummer (040) oder per Post an: Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) Akademie Hamburg Postfach Hamburg Wer kann teilnehmen? Wenn Sie in einem Unternehmen arbeiten, das bei der BGW versichert ist, können Sie an unseren Seminaren teilnehmen. Andere Interessenten können sich über die für sie zuständigen gesetz lichen Unfallversicherungsträger anmelden. Falls Sie Ihre Kenntnisse nach einiger Zeit auf frischen und deshalb ein Seminar ein zweites Mal besuchen möchten: Alle Seminare können Sie vier Jahre nach Ihrer ersten Teilnahme wieder holen, die Grundseminare für Sicherheitsbeauftragte sowie die Seminare für Führungskräfte allerdings erst nach sechs Jahren. Übrigens: Für eine Teilnahme an einem Seminar der BGW müssen Sie keinen Urlaub oder Bildungs urlaub nehmen. Ihr Arbeitgeber muss Sie dafür freistellen. Bitte beachten Sie, ob Sie zur des Seminars gehören. Die richtige Teilnehmerzusammensetzung entscheidet mit über die Qualität und den Erfolg des Seminars. * Mit Ausnahme einiger spezieller Angebote, die mit Kosten ausgeschrieben sind. Wenn Sie sich für ein Seminar in der Schulungsstätte Dresden anmelden, schicken Sie Anmeldebogen 2 an die Faxnummer (0351) oder per Post an: Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) Postfach Dresden Sobald Ihre Anmeldung von uns bearbeitet wurde, erhalten Sie eine Reservierungsbestätigung oder eine Absage. Die endgültige Seminareinladung ist circa vier Wochen vor Seminarbeginn bei Ihnen. Um die Buchung Ihres Hotelzimmers kümmern wir uns. Wie Sie erfolgreich teilnehmen Jedes Seminar ist in dieser Broschüre genau beschrieben. Bitte überlegen Sie bei der Auswahl eines Seminars genau, ob die Inhalte Ihren Anforderungen entsprechen. Bitte prüfen Sie auch, ob Sie zu der gehören und die Teilnahmevoraussetzungen erfüllen. Je ähnlicher die Erwartungen und der berufliche Kenntnisstand einer Teilnehmergruppe sind, umso erfolgreicher verläuft ein Seminar für alle. Wer übernimmt die Kosten? Die Seminarkosten, inklusive Fahrtkostenpauschale, Unterbringungs- und Verpfle- 6 Informationen zur Anmeldung

7 gungskosten, übernimmt die BGW.* Das gilt für alle Teilnehmenden, die über die BGW versichert sind. Für Teilnehmende an der Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit gelten besondere Voraus setzungen (siehe Seite 26). Bei allen anderen Interessenten benötigen wir eine Kostenübernahmeerklärung des zuständigen Unfallversicherungsträgers. Die Kosten für den Verdienstausfall werden von der BGW nicht getragen. Die Reisekostenerstattung Damit wir Ihnen die Reisekosten erstatten können, erhalten Sie zu Seminarbeginn von Ihren Dozenten ein Formular. Bitte füllen Sie es aus und geben Sie es bis zum Ende des Seminars wieder bei Ihren Dozenten ab. Wir über weisen Ihnen anschließend den entsprechenden Betrag. Denken Sie daran, auf dem Formular Ihre Bankverbindung anzu geben /22 Hamburg Schwerin / Bad Bevensen Paderborn Wörlitz 06 Gladbeck Wuppertal 99 Dresden Bad Neuenahr Marktheidenfeld Bad Mergentheim 74 90/ Heidenheim / Sie müssen kurzfristig absagen? Wenn Sie an einem Seminar, zu dem Sie sich angemeldet haben, nicht teilnehmen können, benötigen wir Ihre umgehende schriftliche Absage oder einen kurzen Anruf. Dann können wir Ihren Platz an einen Interessenten auf der Warteliste vergeben. Wenn Sie uns nicht benachrichtigen, behalten wir uns vor, entstandene Kosten Ihrem Arbeit geber in Rechnung zu stellen. Wenn Sie Fragen haben Rufen Sie uns an unter (040) (Akademie Hamburg) oder (0351) ( ). Oder nehmen Sie über Kontakt zu uns auf. Welcher Seminarort ist für Sie der nächste? Auf dieser Karte sehen Sie, an welchen Orten wir unsere Seminare durchführen. Wir haben die Schulungsstätten in die Bereiche Nord, Ost, Süd und West aufgeteilt. Bitte wählen Sie für Ihren Seminartermin eine Schulungsstätte aus, die im gleichen Bereich liegt wie das Unternehmen, für das Sie tätig sind. Ein Beispiel: Sie arbeiten in Kiel. Also ist Ihr Seminar ort Hamburg, Schwerin oder Bad Bevensen. Nähere Informationen zu unseren Schulungsstätten finden Sie in dieser Broschüre auf der Seite 78. Achtung, Ausnahme! Einige Seminare finden nicht an allen Seminar orten statt. Dann gilt diese Regelung nicht und Sie können sich aus dem ganzen Bundesgebiet für diese Seminare anmelden. Das trifft auch für die Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit zu, die ausschließlich in Dresden durchgeführt wird. Bei Fragen zu einer barrierefreien Unterbringung wenden Sie sich bitte an die BGW Akademien in Hamburg oder Dresden. Informationen zur Anmeldung 7

8 Wissenswertes zu unseren Seminaren Prävention: die Basis für ein gesundes Berufsleben Berufskrankheiten und Unfälle sind für Betroffene und ihre Angehörigen schmerzhafte, mit negativen Folgen verbundene Ereignisse. Deshalb legen wir bei der BGW seit vielen Jahren einen großen Schwerpunkt auf präventive Maßnahmen, die Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und beruflichen Gesundheitsgefahren vorbeugen. Das Ergebnis dieser vorausschauenden Ausrichtung ist ein umfassendes und vielfältiges Beratungs- und Unterstützungsangebot, mit dem wir helfen, den Berufsalltag gesund zu gestalten. Doch wir wollen noch mehr tun: Die BGW hat eine Präventionsstrategie erarbeitet, um kontinuierlich und konsequent das Arbeitsschutzniveau in den bei der BGW versicherten Betrieben zu erhöhen. Ein wichtiger Bestandteil dieser Strategie sind unsere Seminare: In ihnen bestärken wir Teilnehmerinnen und Teilnehmer darin, für gesunde Arbeitsbedingungen zu sorgen. Durch Ausund Weiterbildung bei der BGW lernen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eigeninitiativ und selbstverantwortlich den Arbeits- und Gesundheitsschutz in ihrem Handlungsradius umzusetzen. Seminare für Pflege, Kliniken und WfbM Unser Seminarangebot ist branchen- und themenübergreifend. In einigen Berufen stellen wir allerdings durch neue, veränderte Rahmenbedingungen ein erhöhtes Gefährdungspotenzial fest. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kliniken, Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation und in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen sind davon betroffen. Seminare, die für sie besonders geeignet sind, haben wir gekennzeichnet: Kliniken Neue Seminare Pflegeeinrichtungen Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation und Werkstätten für Menschen mit Behinderungen Das Seminarangebot der BGW wird von Jahr zu Jahr ergänzt und erweitert. Dies geschieht vor dem Hintergrund veränderter rechtlicher und wissenschaftlicher Fakten und berücksichtigt Wünsche und Anregungen unserer Teilnehmerinnen und Teilnehmer. In diesem Jahr bieten wir Ihnen einige neue Seminare an: Älter werden in der Altenpflege Ansätze zur Organisations- und Personalentwicklung (ALTA) Älter werden in der Krankenpflege Ansätze zur Organisations- und Personalentwicklung (ALTK) Biostoffverordnung und TRBA 250 im Gesundheitsdienst umsetzen (BIOV) Werkstätten: Arbeits- und Gesundheitsschutz auf ausgelagerten Arbeitsplätzen sorgfältig planen (INTEW) 8 Wissenswertes zu unseren Seminaren

9 Älter werden in der Pflege Zu den absoluten Spitzenreitern in unserem Programm gehörte im vergangenen Jahr das Seminar Älter werden in der Pflege haben wir deshalb aus einem zwei Seminare (ALTA und ALTK) gemacht, die jeweils speziell für die Altenpflege und die Krankenpflege konzipiert wurden. An Beispielen, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einbringen, werden dort Altersstrukturanalysen und Demografie-Checks durchgeführt. Aus den Ergebnissen und dem fachlichen kollegialen Austausch wird der Handlungsbedarf ab geleitet. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer entwickeln exemplarisch Maßnahmenpläne und bereiten erste Umsetzungsschritte vor. Wir bieten beide Seminare als kompaktes Tagesseminar an. Neue Beratungsangebote Zusätzlich unterstützen wir Sie individuell und vor Ort mit neuen Beratungsangeboten zum Arbeits- und Gesundheitsschutz in Ihrem Betrieb. Die Kontaktdaten der Ansprechpartner finden Sie auf Seite 77. Neue Schulungsstätten ab 2015 Für die Regionen Süd und Nord haben wir neue Schulungsstätten gefunden, an denen Lernen mit uns (noch mehr) Spaß macht. Wir freuen uns, wenn wir Sie in einem Seminar in diesen neuen Häusern begrüßen dürfen. Region Süd Veränderte Biostoffverordnung Die rechtlichen Grundlagen der Biostoffverordnung (BioStoffV) und der Technischen Regelung Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege (TRBA 250) haben sich 2014 geändert. Im Seminar BIOV informieren wir Sie über wesentliche Änderungen und Neuerungen, damit Sie die neue BioStoffV und die TRBA 250 fachkundig umsetzen können. Best Western Premier Parkhotel Bad Mergentheim Region Nord Das BGW-Lernportal NH Schwerin Ab sofort lernen Sie mit uns auch online: Das BGW-Lernportal ermöglicht Ihnen, sich arbeits- und gesundheitsrelevantes Wissen in Selbstlernphasen von zu Hause oder unterwegs aus anzueignen. Die Angebote des neuen BGW-Lernportals finden Sie auf Seite 76. Wissenswertes zu unseren Seminaren 9

10 Inhalt Impressum Vorwort Informationen zur Anmeldung Wissenswertes zu unseren Seminaren Überblick über die Seminarbereiche nbezogene Seminare Seminare für Sicherheitsbeauftragte Grundseminar: Sicherheitsbeauftragte (SGK) Aufbauseminar: Pflege (SP1) Aufbauseminar: Labor (SL1) Aufbauseminar: Hauswirtschaft (SH1) Aufbauseminar: Werkstatt (SW1) Aufbauseminar: Haustechnik (ST1) Aufbauseminar: Kindertagesstätten (SKTA) Aufbauseminar: Verwaltung (SV1) Aufbauseminar: Konflikte lösen Arbeitsschutz stärken (SAS) Seminare für betriebliche Interessenvertreter Seminar für betriebliche Interessenvertreter (MAV) Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit Erwerb der Fachkunde Präsenzseminar P I (FPI1) Präsenzseminar P II (FPI2) Präsenzseminar P III (FPI3) Präsenzseminar P IV (FPI4) NEU Fortbildungsseminare für Fachkräfte für Arbeitssicherheit Qualifizierungsangebot für Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit Von TOP zu TOPAS_R Prävention von Muskel-Skelett-Erkrankungen (FSWM) Moderationsausbildung für Fachkräfte für Arbeitssicherheit (FMA1 + FMA2) Seminare für Führungskräfte Grundseminar: Arbeits- und Gesundheitsschutz eine gewinnbringende Führungsaufgabe (UM1) Grundseminar: Arbeits- und Gesundheitsschutz in der ambulanten Pflege und Betreuung (UK1) Inhalt

11 Gesundheitsfördernde Führung Möglichkeiten und Grenzen (UMGF) Suchtprävention und Suchthilfe im Betrieb (UMSP) Grundseminar: Arbeits- und Gesundheitsschutz in Kindertageseinrichtungen (UMKT) Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Grundseminar: Prävention von Rückenbeschwerden in der Pflege und Betreuung Grundlagen (SRP1) Aufbauseminar: Prävention von Rückenbeschwerden in der Pflege und Betreuung betriebliche Umsetzung (SRP2) bezogene Seminare Seminare zu speziellen Medizinprodukte sicher betreiben und anwenden (W10) Sicheres Gestalten von Arbeitsmitteln (SAM) Pressen in der Metallbearbeitung (PRM) Sicher arbeiten durch erfolgreiche Anleitung (ASP1) Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz im Garten- und Landschaftsbau (GALA) Ausbildung zur innerbetrieblichen Deeskalationstrainerin und zum innerbetrieblichen Deeskalationstrainer Professioneller Umgang mit Gewalt und Aggression Werkstätten und Wohnheime (PUGA1) Professioneller Umgang mit Gewalt und Aggression Altenpflege (PUGA2) Professioneller Umgang mit Gewalt und Aggression Kliniken und Einrichtungen für Menschen in besonderen Lebenssituationen (PUGA3) Grundseminar: Arbeits- und Gesundheitsschutz durch Stressmanagement (GDS) Aufbauseminar: Arbeits- und Gesundheitsschutz durch Stressmanagement (GDSA).. 51 Betriebliches Konfliktmanagement und Prävention von Mobbing (GKM) Biostoffverordnung und TRBA 250 im Gesundheitsdienst umsetzen (BIOV) Arbeitssicherheit durch betriebliche Unterweisung (AU1) Durch- und Umsetzen von Unterweisungszielen (AU2) Werkstätten: Arbeits- und Gesundheitsschutz auf ausgelagerten Arbeitsplätzen sorgfältig planen (INTEW) Grundkurs: Hygiene und Arbeitsschutz (HGK) Qualitätsmanagement mit integriertem Arbeitsschutz Einführung in den Arbeits schutz (ASG) Qualitätsmanagement mit integriertem Arbeitsschutz Umsetzung der Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (FQM) NEU NEU NEU Seminare zum Thema Gefahrstoffe Gefahrstoffe Gesundheitsdienst (W21) Gefahrstoffe Wohlfahrtspflege (W22) Gefahrstoffe Gefährdungsbeurteilung (W31) Workshop: Gefahrstoffe Betriebsanweisungen (W42) Inhalt 11

12 NEU NEU Seminare zum betrieblichen Gesundheitsmanagement Gesunde Verhältnisse schaffen betriebliches Gesundheitsmanagement (AG2) Analyse der betrieblichen Gesundheitssituation Instrumente und Diagnoseverfahren (AG45) Älter werden in der Altenpflege Ansätze zur Organisationsund Personalentwicklung (ALTA) Älter werden in der Krankenpflege Ansätze zur Organisationsund Personalentwicklung (ALTK) Betriebliche Gesundheitsförderung durch Personalentwicklung ein Qualifizierungsprogramm (GSQA) Methodenkompetenz für betriebliches Gesundheitsmanagement (MK1 + MK2 + MK3) Seminare zum Thema Verkehrssicherheit Grundseminar: Mobilitätskompetenz für Menschen mit Behinderungen (VS3) Aufbauseminar: Mobilitätskompetenz für Menschen mit Behinderungen (VS7) Sichere Beförderung von Menschen mit Behinderungen in Kraftfahrzeugen (VS6) Trainings zum Thema Verkehrssicherheit Fahrsicherheitstraining Gesund und sicher mit dem Rad Inhouse-Trainingsangebot für Menschen mit Behinderungen sicher mobil zu Fuß Inhouse-Trainingsangebot für Menschen mit Behinderungen sicher mobil im Rollstuhl Inhouse-Trainingsangebot NEU Online-Lernangebote zum Arbeits- und Gesundheitsschutz Online-Fortbildung für alternativ betreute Unternehmen Ihre Ansprechpartner bei der Anmeldung Unsere Schulungszentren Anmeldebogen 1 für alle Seminarorte außer Dresden Anmeldebogen 2 für Seminare an der Ihr persönlicher Seminarplaner Kontakt Ihre BGW-Standorte Inhalt

13 Überblick über die Seminarbereiche Neu Online- Lernangebote: nbezogene Seminare Seminare für Sicherheitsbeauftragte Seminare für betriebliche Interessenvertreter Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit Fortbildungsseminare für Fachkräfte für Arbeitssicherheit Seminare für Führungskräfte bezogene Seminare Seminare zu speziellen Seminare zum Thema Gefahrstoffe Seminare zum betrieblichen Gesundheitsmanagement Seminare zum Thema Verkehrssicherheit Trainings zum Thema Verkehrssicherheit Online-Lernangebote zum Arbeits- und Gesundheitsschutz Überblick über die Seminarbereiche 13

14 Seminare für Sicherheitsbeauftragte SGK Grundseminar: Sicherheitsbeauftragte Sicherheitsbeauftragte, die bisher noch nicht an einem Seminar teilgenommen haben oder deren Teilnahme mehr als sechs Jahre zurückliegt Die Teilnehmenden lernen, welche Aufgaben sie als Sicherheitsbeauftragte über nehmen und wie sie diese Aufgaben erfolgreich meistern. Der Sicherheitsbeauftragte im Betrieb Die BGW Ihr Partner Betriebliche Sicherheitsprobleme erfolgreich meistern Betriebliches Unfallgeschehen und Lösungen für die Praxis Das Seminar richtet sich nicht an Führungskräfte. Abweichende : Seminarbeginn erster Tag: 8.30 Uhr Seminarende letzter Tag: Uhr Seminar-Nr. Datum SGK SD SGK SD SGK SD SGK SD Fr So SGK SD SGK SD Fr So SGK SD SGK SD Fr So SGK SD SGK SD SGK SD SGK SD SGK SD SGK SD Seminar-Nr. Datum SGK SD SGK SD SGK SD SGK SD Do Sa SGK SD SGK SD SGK SD SGK SD SGK SD SGK SD SGK SD SGK SD SGK SD SGK SD SGK SD SGK SD SGK SD SGK SD SGK SD SGK SD SGK SD SGK SD SGK SD SGK SD SGK SD Fr So SGK SD SGK SD SGK SD SGK SD SGK SD SGK SD Akademie Hamburg SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN nbezogene Seminare Seminare für Sicherheitsbeauftragte

15 SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN Region Nord: Schwerin SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN SGK SN Region Ost: Wörlitz SGK SO SGK SO SGK SO SGK SO SGK SO SGK SO SGK SO SGK SO SGK SO SGK SO SGK SO SGK SO SGK SO SGK SO SGK SO SGK SO SGK SO SGK SO SGK SO SGK SO SGK SO SGK SO SGK SO SGK SO SGK SO SGK SO SGK SO Region Süd: Bad Mergentheim SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS Region Süd: Heidenheim SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS Fortsetzung nbezogene Seminare Seminare für Sicherheitsbeauftragte 15

16 Seminare für Sicherheitsbeauftragte SGK Grundseminar: Sicherheitsbeauftragte (Fortsetzung) SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS SGK SS Region West: Bad Neuenahr SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW15AB SGK SW15AC SGK SW15AE SGK SW15AN Region West: Gladbeck SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW15AD SGK SW15AI SGK SW15AJ SGK SW15AP SGK SW15AQ SGK SW15AS Region West: Paderborn SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW SGK SW15AA SGK SW15AF SGK SW15AH SGK SW15AK SGK SW15AL SGK SW15AM SGK SW15AO SGK SW15AR SGK SW15AT nbezogene Seminare Seminare für Sicherheitsbeauftragte

17 SP1 Aufbauseminar: Pflege Sicherheitsbeauftragte, die bereits an einem Grundseminar teilgenommen haben und in Pflege-, Heil- und Heilhilfsberufen tätig sind (Altenpflege, Krankenpflege, Dialyse, Massage, Kosmetik) Die Teilnehmenden lernen die Schritte einer Gefährdungsbeurteilung in der Theorie kennen und erarbeiten an Praxisbeispielen, wie sie ihren Arbeitgeber bei der Durch führung der Gefährdungsbeurteilung unterstützen können. Erfahrungsaustausch Einführung in den systematischen Umgang mit Gefährdungen Fachinformationen zu ausgewählten zum Beispiel: Wirbelsäulenerkrankungen Hauterkrankungen Sturz- und Stolperunfälle Infektionserkrankungen Die Teilnahme am Grundseminar sollte mindestens sechs Monate zurückliegen. Abweichende : Seminarbeginn erster Tag: 8.30 Uhr Seminarende letzter Tag: Uhr Seminar-Nr. Datum SP1 SD SP1 SD SP1 SD SP1 SD SP1 SD SP1 SD Akademie Hamburg SP1 SN SP1 SN SP1 SN SP1 SN SP1 SN Region Nord: Schwerin SP1 SN SP1 SN Region Ost: Wörlitz SP1 SO SP1 SO SP1 SO SP1 SO SP1 SO Region Süd: Heidenheim SP1 SS SP1 SS SP1 SS Region Süd: Bad Mergentheim SP1 SS SP1 SS SP1 SS Region West: Bad Neuenahr SP1 SW SP1 SW SP1 SW SP1 SW SP1 SW Region West: Gladbeck SP1 SW SP1 SW SP1 SW SP1 SW SP1 SW SP1 SW Region West: Paderborn SP1 SW SP1 SW SP1 SW SP1 SW SP1 SW SP1 SW nbezogene Seminare Seminare für Sicherheitsbeauftragte 17

18 Seminare für Sicherheitsbeauftragte SL1 Aufbauseminar: Labor Sicherheitsbeauftragte, die bereits an einem Grundseminar teilgenommen haben und in medizinischen, tiermedizinischen oder anderen Laboratorien tätig sind Die Teilnehmenden lernen die Schritte einer Gefährdungsbeurteilung in der Theorie kennen und erarbeiten an Praxisbeispielen, wie sie ihren Arbeitgeber bei der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung unterstützen können. Region Süd: Heidenheim SL1 SS Region West: Bad Neuenahr SL1 SW SL1 SW Erfahrungsaustausch Einführung in den systematischen Umgang mit Gefährdungen Fachinformationen zu ausgewählten zum Beispiel: Biologische Arbeitsstoffe Hauterkrankungen Elektrischer Strom Gefahrstoffe Die Teilnahme am Grundseminar sollte mindestens sechs Monate zurückliegen. 18 nbezogene Seminare Seminare für Sicherheitsbeauftragte

19 SH1 Aufbauseminar: Hauswirtschaft Sicherheitsbeauftragte, die bereits an einem Grundseminar teilgenommen haben und als Beschäftigte in Hauswirtschaft, Reinigung, Wäscherei oder Küche tätig sind Die Teilnehmenden lernen die Schritte einer Gefährdungsbeurteilung in der Theorie kennen und erarbeiten an Praxisbeispielen, wie sie ihren Arbeitgeber bei der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung unterstützen können. Erfahrungsaustausch Einführung in den systematischen Umgang mit Gefährdungen Fachinformationen zu ausgewählten zum Beispiel: Wirbelsäulenerkrankungen Hauterkrankungen Sturz- und Stolperunfälle Maschinen und Geräte Akademie Hamburg SH1 SN Region Nord: Schwerin SH1 SN Region Süd: Heidenheim SH1 SS SH1 SS Region West: Gladbeck SH1 SW Region West: Paderborn SH1 SW Die Teilnahme am Grundseminar sollte mindestens sechs Monate zurückliegen. nbezogene Seminare Seminare für Sicherheitsbeauftragte 19

20 Seminare für Sicherheitsbeauftragte SW1 Aufbauseminar: Werkstatt Sicherheitsbeauftragte, die bereits an einem Grundseminar teilgenommen haben und als Gruppenleiter, Betreuer oder Ausbilder in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen, Berufsbildungs- und Berufsförderungswerken, Einrichtungen zur Berufs findung sowie Arbeitsbeschaffungswerkstätten tätig sind Die Teilnehmenden lernen die Schritte einer Gefährdungsbeurteilung in der Theorie kennen und erarbeiten an Praxisbeispielen, wie sie ihren Arbeitgeber bei der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung unterstützen können. Erfahrungsaustausch Einführung in den systematischen Umgang mit Gefährdungen Fachinformationen zu ausgewählten zum Beispiel: Lärm Elektrischer Strom Maschinen und Geräte Sturz- und Stolperunfälle Die Teilnahme am Grundseminar sollte mindestens sechs Monate zurückliegen. SW1 SD SW1 SD Akademie Hamburg SW1 SN Region Nord: Schwerin SW1 SN SW1 SN Region Ost: Wörlitz SW1 SO SW1 SO Region Süd: Heidenheim SW1 SS Region West: Bad Mergentheim SW1 SS Region West: Bad Neuenahr SW1 SW SW1 SW SW1 SW Region West: Gladbeck SW1 SW SW1 SW SW1 SW nbezogene Seminare Seminare für Sicherheitsbeauftragte

Seminare zum Arbeits- und Gesundheitsschutz

Seminare zum Arbeits- und Gesundheitsschutz Seminare zum Arbeits- und Gesundheitsschutz Programm 2010 FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Seminare zum Arbeits- und Gesundheitsschutz Programm 2010 FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Impressum Seminare zum Arbeits-

Mehr

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Fachkraft für Arbeitssicherheit

Fachkraft für Arbeitssicherheit Lehrgang Nr. 2100 Fachkraft für Arbeitssicherheit Berufsbegleitender Weiterbildungsstudiengang für für Ingenieure, Meister und Techniker verschiedener Fachrichtungen in Kooperation mit der Hochschule für

Mehr

Effekt-Studie für r Wischproben in Apotheken. MEWIP Monitoring-Effekt. Präventionsangebote der BGW für f r Apotheken. Apothekerin Karin Gruber

Effekt-Studie für r Wischproben in Apotheken. MEWIP Monitoring-Effekt. Präventionsangebote der BGW für f r Apotheken. Apothekerin Karin Gruber MEWIP Monitoring-Effekt Effekt-Studie für r Wischproben in Apotheken Präventionsangebote der BGW für f r Apotheken Apothekerin Karin Gruber BGW Hauptverwaltung, Hamburg Karin Gruber MEWIP, Hennef 29.04.2008,

Mehr

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Brigitte Müller BGM-Beraterin für die BGW mediconcept - Organisationsentwicklung im Gesundheitswesen, Wuppertal Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Ansätze, Instrumente und Umsetzungserfahrungen

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten GKM 01.09.2012 Seite 1 von 41hl Dipl.-Päd. Kajsa Johansson, systemische Supervisorin Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst

Mehr

Nur gesunde Betriebe haben Zukunft

Nur gesunde Betriebe haben Zukunft Nur gesunde Betriebe haben Zukunft Angebote und Unterstützungsmöglichkeiten der BGW zum Management von Sicherheit und Gesundheit im Betrieb Magdeburg, 29.09.2014 Dr. Detlev Krause, BGW Ihre BGW gesetzliche

Mehr

Dienstvereinbarungen. Essen 09.11.2010

Dienstvereinbarungen. Essen 09.11.2010 1 Präventive Aspekte 12. Januar 2006 in Betriebs- und Dienstvereinbarungen eine oftmals noch zu füllende Leerstelle 50. Fachkonferenz der DHS Essen 09.11.2010 Betriebliche Suchtprävention 3 Präventive

Mehr

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Sabine Müller-Bagehl Ärztin für Arbeitsmedizin Amt für Arbeitsschutz Hamburg 16. Dresdner Arbeitsschutz Kolloquium Arbeitsschutz in der Pflege 25.10.2007 Kooperationsprojekt

Mehr

Kollegiale Beratung im Gesundheitsmanagement der Apotheke Möglichkeiten und Grenzen

Kollegiale Beratung im Gesundheitsmanagement der Apotheke Möglichkeiten und Grenzen Kollegiale Beratung im Gesundheitsmanagement der Apotheke Möglichkeiten und Grenzen Jens Maylandt Sozialforschungsstelle der TU Dortmund Seminar: Gesundheitsmanagement in der Apotheke - Impulse durch kollegiale

Mehr

Pragmatisches Gesundheitsmanagement im Apothekenalltag durch kollegiale Beratung

Pragmatisches Gesundheitsmanagement im Apothekenalltag durch kollegiale Beratung Pragmatisches Gesundheitsmanagement im Apothekenalltag durch kollegiale Beratung Prä-Trans-Modellentwicklung der Apothekerkammer Nordrhein in Kooperation mit Technische Universität Dortmund Sozialforschungsstelle

Mehr

Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz

Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz Muskel-Skelett-Erkrankungen aus Sicht der Praxis Von der Generalprävention zur Individualprävention Dr. Ute Pohrt BGW, Abt. Grundlagen der Prävention

Mehr

Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer. Dr. Karin Töpsch, Stuttgart

Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer. Dr. Karin Töpsch, Stuttgart Wir mobilisieren für Gesundheit. Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer Werkstättenmesse Nürnberg 19.11.2011 Dr. Karin Töpsch, Stuttgart Das Eisberg-Modell

Mehr

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Sicherheit mit Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Autor: Fred Graumann uve GmbH für Managementberatung Im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen gefördert vom:

Mehr

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Strategien eines Trägers der gesetzlichen Unfallversicherung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen alternder Belegschaften in der Pflege in Deutschland

Mehr

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Seminar: Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Im Rahmen des Projektes Alternsgerechtes Arbeiten in Kindertagesstätten (September 2006 bis Dezember 2007) Durchführung: Technik und Leben,

Mehr

Rolle und Aufgabenbild der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst in N Nordrhein-Westfalen

Rolle und Aufgabenbild der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst in N Nordrhein-Westfalen Rolle und Aufgabenbild der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst in N Nordrhein-Westfalen Bauhof KITA Rathaus / zentrale Verwaltung Schule Kläranlage Theater CUA DGUV-Fachveranstaltung Sicherheitsbeauftragte

Mehr

Hauptsache Hautschutz Ratgeber für die Altenpflege

Hauptsache Hautschutz Ratgeber für die Altenpflege Hauptsache Hautschutz Ratgeber für die Altenpflege FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Inhalt Vorwort 3 DVD-Videoteil 4 DVD-Datenteil 6 Haut: Schutz, Desinfektion, Reinigung, Pflege 8 Ihre BGW 9 Die Schulungs-

Mehr

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV)

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) vom 1.11.2013 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich von Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

S. SANDNER. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege Pappelallee 35/37, 22089 Hamburg, Deutschland.

S. SANDNER. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege Pappelallee 35/37, 22089 Hamburg, Deutschland. Branchenspezifische Leitlinien als Instrument für Sicherheit und Gesundheit in kleinen Unternehmen Ursprung, Grundzüge und erste Umsetzung im Friseurhandwerk S. SANDNER Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst

Mehr

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger CCG Ringvorlesung / WiSe 2015/16 Dr. Dipl.-Psych. Monika Keller / Unfallkasse Nord Dr. Dipl.-Psych. Susanne Roscher / VBG 7. Oktober 2015 Unfallversicherungsträger

Mehr

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP zwischen dem Praxisinhaber, Frau/Herrn Anschrift _ - im folgenden der Auftraggeber genannt - und Frau/Herrn Dr. med. - im

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Allgemeiner Teil 1. Wie qualifiziert fühlen Sie sich, um Ihre Aufgaben bei der BGW zu bewältigen? Überqualifiziert Qualifiziert Unterqualifiziert 2. Wie

Mehr

Jugend will sich-er-leben

Jugend will sich-er-leben Mensch und Arbeit. Im Einklang. Jugend will sich-er-leben die Berufsschulaktion der DGUV Handwerkskammer Bremen 12.07.2012 Inhaltsverzeichnis - das System der gesetzlichen Unfallversicherung - die DGUV

Mehr

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro Gliederung Beweggrund zur Durchführung des Projektes HEUREKA! Realisierung des Projektes Wesentliche

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Herzlich Willkommen zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Moderation: Vortragende: Dr. Elisabeth Mantl Georg Heidel Berliner Stadtreinigungsbetriebe Kristin

Mehr

Ergonomie-Coach (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 02. - 04. September 2015 Großraum Hamburg 04. - 06. November 2015 Großraum München 25. - 27. November 2015 - Großraum Berlin Gerne

Mehr

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten In Kooperation mit mobbing-net Wir wenden uns an Sie als erfahrene Berater und Beraterinnen Diese Weiterbildung gibt Ihnen die Möglichkeit,

Mehr

Älter werden im Beruf Erzieher/in. Betriebliche Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz

Älter werden im Beruf Erzieher/in. Betriebliche Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz Älter werden im Beruf Erzieher/in Betriebliche Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz Inhalt Älter werden im Beruf Erzieher/in 2 Betriebliche Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz Was bedeutet betriebliche

Mehr

Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie

Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA Psyche) Seite 1 Leiter Prävention Unfallkasse Hessen

Mehr

Portfolio. Public Management / Public Health. Seminare / Beratung / Coaching

Portfolio. Public Management / Public Health. Seminare / Beratung / Coaching Portfolio Public Management / Public Health Seminare / Beratung / Coaching Betriebliches Gesundheitsmanagement durch Organisations- und Personalentwicklung Kommunikation Yvonne Müller Geboren am 15.06.1971

Mehr

Mobile Akademie. 1. Pflege und Gesundheit 2. Hauswirtschaft und Ernährung 3. Management und EDV 4. Soziale Arbeit

Mobile Akademie. 1. Pflege und Gesundheit 2. Hauswirtschaft und Ernährung 3. Management und EDV 4. Soziale Arbeit 1. Pflege und Gesundheit 2. Hauswirtschaft und Ernährung 3. Management und EDV 4. Soziale Arbeit Die Mobile Akademie Sie haben Qualifizierungsbedarfe festgestellt? Sie wünschen sich für Ihre Einrichtung

Mehr

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Gesetzesverordnung Alles hat sich verändert Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Systemansatz Es betracht alle verschiedenen Faktoren, als

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen Soziale Dienstleistungen für Unternehmen 3 Ihre Vorteile durch Betriebliche Sozialberatung Unternehmen setzen heute mehr denn je auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Mehr

Gesund und sicher in der Arbeitswelt

Gesund und sicher in der Arbeitswelt Yvonne Müller Marktplatz Bildung 19. Februar 2015, Berlin Themen 2 1. Über CQ Beratung+Bildung 2. Weiterbildungen im Bereich Arbeitssicherheit und Gesundheit 3. Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Arbeitssicherheit - sinnvolle Investition Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012

Arbeitssicherheit - sinnvolle Investition Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012 Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012 Übersicht / Inhalte Einleitung - Historische Belege zum Arbeitsschutz - Studie zum betriebswirtschaftlichen Nutzen von Prävention Verantwortung im

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV ) Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV ) Anforderungen an die Qualifikation Personenzertifizierung

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

FÜHRUNG VON GEWERBLICHEN MITARBEITERN

FÜHRUNG VON GEWERBLICHEN MITARBEITERN FÜHRUNG VON GEWERBLICHEN MITARBEITERN Führung aktiv gestalten. Führungskräftetraining bei Eisberg. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG Eisberg-Seminare GmbH Kleine Reichenstraße 5 20457 Hamburg Tel.: 040-87 50 27 94

Mehr

Berufsbegleitende ZERTIFIKATSLEHRGÄNGE

Berufsbegleitende ZERTIFIKATSLEHRGÄNGE Weiterbildung mit Hochschulzertifikat Berufsbegleitende ZERTIFIKATSLEHRGÄNGE berufsbegleitend fachspezifische Qualifizierung Erwerb von 30 ETCS möglich business Coaching and Counseling die bedeutung von

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Alkohol / Illegale Drogen im Betrieb

Alkohol / Illegale Drogen im Betrieb LIRS Konferenz 12. April 2006 in Ljubljana, Slowenien Alkohol / Illegale Drogen im Betrieb Erfahrungen und rechtliche Aspekte aus Sicht der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung Thomas Köhler, Berufsgenossenschaft

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen!

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen! connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

Systematische Personalentwicklung für Behörden

Systematische Personalentwicklung für Behörden Das Know-how. Systematische Personalentwicklung für Behörden Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen

Mehr

Gesundheit und Ergonomie

Gesundheit und Ergonomie A+A Kongress und Fachmesse Gesundheit und Ergonomie Veranstaltungen Vorträge Präsentationen 27.- 30. Oktober 2015 Düsseldorf, Germany Persönlicher Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der

Mehr

Prävention im Wandel. Karl Hönig Präventionsdienst Nürnberg

Prävention im Wandel. Karl Hönig Präventionsdienst Nürnberg Prävention im Wandel Karl Hönig Präventionsdienst Nürnberg 1 Prävention im Wandel Politische Ebene Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA) Präventionsgesetz Berufsgenossenschaftliche Ebene Neuausrichtung

Mehr

Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheitsschutz an Schulen Erlass vom 15. Oktober 2009; I.2 651.220.020-5 - Gült. Verz. Nr. 7200

Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheitsschutz an Schulen Erlass vom 15. Oktober 2009; I.2 651.220.020-5 - Gült. Verz. Nr. 7200 Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheitsschutz an Schulen Erlass vom 15. Oktober 2009; I.2 651.220.020-5 - Gült. Verz. Nr. 7200 1. Grundsatz Das Vorschriften- und Regelwerk zum Arbeitsschutz, Sicherheit

Mehr

Sicherheitsbeauftragte im Betrieb

Sicherheitsbeauftragte im Betrieb Sicherheitsbeauftragte Sicherheitsbeauftragte im Betrieb FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Sicherheitsbeauftragte im Betrieb FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Impressum Sicherheitsbeauftragte im Betrieb Erstveröffentlichung

Mehr

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im Bereich der EUK. Arbeitshilfe zur Umsetzung des 20 der DGUV Vorschrift 1

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im Bereich der EUK. Arbeitshilfe zur Umsetzung des 20 der DGUV Vorschrift 1 Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im Bereich der EUK Arbeitshilfe zur Umsetzung des 20 der DGUV Vorschrift 1 Ausgabe Oktober 2014 Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN Z U K U N F T G E S T A L T E N Ausbildung zum Business-Coach IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN www.biwe-akademie.de Ausbildung zum

Mehr

Fachkräfte für Arbeitssicherheit - Entwicklung des Rollenbildes und des Aufgabenverständnisses

Fachkräfte für Arbeitssicherheit - Entwicklung des Rollenbildes und des Aufgabenverständnisses www.systemkonzept.de Aachener Straße 68 50674 Köln Tel: 02 21 / 56 908 0 Fax: 02 21 / 56 908 10 E-Mail: info@systemkonzept.de Fachkräfte für Arbeitssicherheit - Entwicklung des Rollenbildes und des Aufgabenverständnisses

Mehr

Fit for Leading. Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart

Fit for Leading. Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart Aufbaukurs I: Team- und Konfliktmanagement 28. und 29. Oktober 2010 in Stuttgart Aufbaukurs II Führungsinstrumente

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

MANAGEMENT DEVELOPMENT PROGRAMM. Wer führen will, muß Brücke sein. Berufsbegleitendes Trainingsprogramm für Führungskräfte. Walisisches Sprichwort

MANAGEMENT DEVELOPMENT PROGRAMM. Wer führen will, muß Brücke sein. Berufsbegleitendes Trainingsprogramm für Führungskräfte. Walisisches Sprichwort Wer führen will, muß Brücke sein Walisisches Sprichwort Einzelcoaching Teamentwicklung Managementtraining MANAGEMENT DEVELOPMENT PROGRAMM Berufsbegleitendes Trainingsprogramm für Führungskräfte Gesamtlaufzeit

Mehr

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg!

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Die Coaching-Ausbildung der GUP Coachingkompetenz für Personalentwickler und interne Berater Die Ausgangssituation für die richtige Wahl - eine Coachingausbildung

Mehr

Oberärztinnen und Oberärzte

Oberärztinnen und Oberärzte Fortbildung Management- und Führungskompetenz für (angehende) Oberärztinnen und Oberärzte Vorwort Die Fortbildung Management- und Führungskompetenz für Ärztinnen und Ärzte, die eine leitende Funktion (Oberärztin/Oberarzt

Mehr

Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS. I. Vorstellung und II. Systematik

Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS. I. Vorstellung und II. Systematik Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS I. Vorstellung und II. Systematik Orginal: Dr. Helmut Herrmann Dr. Helmut Herrmann, GÄD München 1 I. Vorstellung -Personalkosten sind

Mehr

Risikomanagement in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen

Risikomanagement in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen Das Know-how. Risikomanagement in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010,

Mehr

EINLADUNG. Verkaufs-, Kommunikationsund Persönlichkeits-Seminar. Speziell für professionelle Kosmetikerinnen aus der Kosmetik-Instituts-Branche!

EINLADUNG. Verkaufs-, Kommunikationsund Persönlichkeits-Seminar. Speziell für professionelle Kosmetikerinnen aus der Kosmetik-Instituts-Branche! EINLADUNG Verkaufs-, Kommunikationsund Persönlichkeits-Seminar Speziell für professionelle Kosmetikerinnen aus der Kosmetik-Instituts-Branche! Power Seminar 2014 Verkaufs-, Kommunikations- und Persönlichkeits-Seminar

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

Institut für NLP & Coaching. Systemischer Coach. - IHK-Zertifikat und - Systemischer Coach ECA. Ausbildung. Institut für NLP & Coaching

Institut für NLP & Coaching. Systemischer Coach. - IHK-Zertifikat und - Systemischer Coach ECA. Ausbildung. Institut für NLP & Coaching Ausbildung Systemischer Coach - IHK-Zertifikat - Systemischer Coach ECA Zielgruppen: - Führungskräfte angehende Führungskräfte aus den Bereichen Wirtschaft, Verwaltung, Dienstleistung, Gesheit, Sozial-

Mehr

Schulungen und Seminare

Schulungen und Seminare GBG 02 kpl. 2015_Layout 1 15.10.14 14:07 Seite 1 02 Schulungen und Seminare Motivation Information Qualifikation Inhalt Aus- und Fortbildungsmaßnahmen zur sicherheitstechnischen Betreuung Ausbildung: Die

Mehr

Mehr (Nähr-) Wert für Ihr Unternehmen

Mehr (Nähr-) Wert für Ihr Unternehmen Mehr (Nähr-) Wert für Ihr Unternehmen Partner für eine starke berufliche Zukunft. www.faw.de Unser Rezept für ein gesund funktionierendes Unternehmen...... Mehr (Nähr-) Wert für Ihr Unternehmen Ihre Mitarbeiter

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013 In dieser Ausgabe 1. Engineering Management und IT Management erneut ausgebucht 2. Studienstarts im Februar 2014 3. Neu: Workshop

Mehr

20 Jahre ABAS. Was hat uns bewegt? Was haben wir bewegt? Prof. Dr. med. Monika A. Rieger

20 Jahre ABAS. Was hat uns bewegt? Was haben wir bewegt? Prof. Dr. med. Monika A. Rieger Medizinische Fakultät Tübingen Institut für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Versorgungsforschung 20 Jahre ABAS Was hat uns bewegt? Was haben wir bewegt? Prof. Dr. med. Monika A. Rieger Vorbemerkung:

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Beschäftigung Älterer fördern den demografischen VHS Kehlheim Wandel gestalten Unternehmerfrühstück 12.02.2009 Nürnberg, 22.10.2009 Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Good Practice

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement 08.12.2011 Wir über uns: Daten und Fakten Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundeseinrichtung

Mehr

Querschnittsfach Prävention und Gesundheitsförderung. Schwerpunkte

Querschnittsfach Prävention und Gesundheitsförderung. Schwerpunkte Querschnittsfach Prävention und Gesundheitsförderung Themenbereich 3: Arbeitsmedizin Prof. Dr. med. Bernd Hartmann Bau-BG Hamburg Schwerpunkte Arbeitsschutz und Unfallverhütung Berufsgenossenschaft und

Mehr

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst -Stand: Dezember 2013-1. Einleitung 2. Vorgehensweise im Betrieb 3. Praxisbeispiel 1. Einleitung In 22 Sozialgesetzbuch

Mehr

Professionelles Management im Hochschulsekretariat

Professionelles Management im Hochschulsekretariat Professionelles Management im Hochschulsekretariat Modulare Fortbildungsreihe für Hochschulsekretärinnen und -sekretäre Ausgezeichnet mit dem Frauenförderpreis 2010 der Universität Trier Gefördert durch

Mehr

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter)

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Systemische Tools im Projektmanagement Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Dieser Workshop ergänzt Ihre Projektleitungskenntnisse mit den Methoden des systemischen

Mehr

Bruno Zwingmann, DNB

Bruno Zwingmann, DNB Bruno Zwingmann, DNB NGG-Fachtagung Faire Arbeit. Gutes Leben 12./13. September 2012 Seite 1 17 Millionen Menschen arbeiten in Deutschland im Büro Vorurteile BÜROARBEIT: Keine richtige (körperliche) Arbeit

Mehr

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute 2 Juni 2015 3 Inhalt Kursziel 4 Praxiserfahrung, Reflexionsarbeit 4 Zielgruppe, Voraussetzungen 4 Kursaufbau 5 Kursinhalte 6, 7 Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute Dozierende 8 Abschluss

Mehr

Sicherung von Nachhaltigkeit in BGF-Projekten Vom Arbeits- und Gesundheitsschutz zum betrieblichen Gesundheitsmanagement

Sicherung von Nachhaltigkeit in BGF-Projekten Vom Arbeits- und Gesundheitsschutz zum betrieblichen Gesundheitsmanagement Sicherung von Nachhaltigkeit in BGF-Projekten Vom Arbeits- und Gesundheitsschutz zum betrieblichen Gesundheitsmanagement (Arbeitsgruppenreferat) 1. Aufgabe der Arbeitsgruppe Die Arbeitsgruppe Betriebliche

Mehr

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19.

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19. EINLADUNG ZUM SEMINAR Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken Strategie Management Erfolgsfaktoren 02.07.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr 12.09.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr SEMINARIS-HOTEL BAD HONNEF ALEXANDER-VON-HUMBOLDT-STR.

Mehr

Rundschreiben V 03/2008

Rundschreiben V 03/2008 Rundschreiben V 03/2008 An die Mai 2008 zur Durchführung von arbeitsmedizinischen 614.31/049 - LV02 - Vorsorgeuntersuchungen ermächtigten bzw. beteiligten Damen und Herren Ärzte Inhaltsverzeichnis 01.

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Betriebsvereinbarung zu "Mindestanforderungen an Arbeitsstätten"

Betriebsvereinbarung zu Mindestanforderungen an Arbeitsstätten Seite 1 von 7 sascha stockhausen Von: "sascha stockhausen" An: "sascha stockhausen" Gesendet: Montag, 25. Juni 2007 14:28 Betreff: Newsletter 02/07 von Sascha

Mehr

Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen. Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen

Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen. Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen Sie sind Vorstand, Geschäftsführer_in, Ärztin/Arzt in leitender Position oder in anderer Führungsfunktion

Mehr

KarinSteckProfil. KarinSt eck

KarinSteckProfil. KarinSt eck KarinSteckProfil Meine Kernthemen sind: Kommunikation Führungstrainings Zeit- und Selbstmanagement Stress- und Belastungsmanagement lösungsorientiertes Konfliktmanagement sowie der Umgang mit Beschwerden

Mehr