Mainau GmbH: Umweltprogramm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mainau GmbH: Umweltprogramm"

Transkript

1 Bereich: Mainau GmbH: Umweltprogramm Brennstoffverbrauch und Emissionen reduzieren Energie / Emission Mainauhof: Prüfung und Realisierung der Installation einer Thermosolaranlage zur Unterstützung des vorhandenen Heizungssystems (Fortsetzung der normal (B) Nicht begonnen Neueste Planung beim Mainauhof ist eine Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Konstanz. Über einen Nahwärmeverbund sollen mehrere Gebäude vom Mainauhof aus mit Wärme aus regenerativen Energien versorgt werden. Die Stadtwerke planen derzeit diese Maßnahme. Einsparung von Energie Neubau der Glashäuser 1-5 hoch (A) Nicht begonnen Optimierung der Steuerungs- und Regelungstechnik von Glashäusern normal (B) Abgeschlossen Die Gewächshäuser 6-11 haben eine neue Steuer- und Regelungstechnik erhalten. Ersatz vorhandener Kälteanlagen durch effizientere Anlagen normal (B) Wartet Die Umsetzung wartet auf ein Kühlkonzept, welches im Zusammenhang mit dem Neubau CK entwickelt wird. Nutzung und damit Förderung regenerativer Energien Überprüfung der Stromabnahmebedingungen hinsichtlich Ökostromlieferanten. Nach Möglichkeit Wechsel zu Anbieter regenerativer Stromenergie. (Fortsetzen der hoch (A) Abgeschlossen Vertrag mit den SWK wurde abgeschlossen. Mainau bezieht seit % Ökostrom von den SWK Optimierung der Energieversorgung/ des Energieverbrauchs der Mainau GmbH

2 Gründung einer betriebsinternen Projektgruppe Energiemanagement Mainau (EMMA) hoch (A) Abgeschlossen Ermittlung des status quo zur Gebäude- Energieversorgung, Erörterung von Optimierungspotentialen, daraus Einzelmaßnahmen im Detail Verweis auf Projektportal EMMA Betriebsinterne Projektgruppe Energiemanagement Mainau (EMMA) im Jahr 2008 gegründet Papierverbrauch reduzieren Reduzierung Papierverbrauch z.b. durch 2- seitiges kopieren. Kopierer mit Duplex-Funktion anschaffen Ausgangslage 2007: 43 Geräte (23 Kopierer, 20 Drucker) normal (B) Abgeschlossen Austausch der vorhandenen Geräte (Stand 2009: 5 Duplexgeräte, 17 Kombigeräte) Reduktion des Kraftstoffverbrauchs, Reduktion von Emissionen Anschaffung einer Altfettaufbereitungsanlage zum Betrieb von KFZ Recherchephase Vorbehaltlich Prüfung durch GF Gastro/ PGF normal (B) Abgeschlossen Eine Direktverwertung des anfallenden Speisefettes der Gastronomie ist auf Grund von technischem und finanziellem Aufwand nicht möglich Anschaffung einer Altfettaufbereitungsanlage zum Betrieb von KFZ Recherchephase Vorbehaltlich Prüfung durch GF Gastro/ PGF normal (B) Abgeschlossen Eine Direktverwertung des anfallenden Speisefettes der Gastronomie ist auf Grund von technischem und finanziellem Aufwand nicht möglich Reduktion des Stromverbrauches

3 Bewegungsmelder für Beleuchtung oder Energiesparlampen installieren, je nach Bereich. z.b. Sozialräume des Wirtschaftsgebäudes (Fortsetzen der Beim Umbau Restaurant Schwedenschenke wurden für die gesamte Beleuchtung Sparlampen, bzw. LED- Leuchtmittel verwendet. In den Toilettenanlagen und im Wickelraum sind zum Teil Bewegungsmelder geschaltet. Die Beleuchtung in den Toilettenanlagen im Schloss wird über Bewegungsmelder geschaltet. Im Mainau-Träff wurden alte Leuchten gegen neue HIT-Leuchten ausgetauscht. Die Beleuchtung der Elektrowerkstatt wurde versuchsweise auf Bewegungsmelder umgerüstet. Die Dachstrahler des Gärtnerturmes werden derzeit auf LED-Scheinwerfer umgerüstet. Alle Hausgeräte die neu angeschafft werden sind Energieklasse A+ oder besser. Montage LED- Scheinwerfer mit Bewegungsmelder am Mainauhof Unterstand Fahrradschuppen. Standby-Geräte, soweit möglich, mit Zeitschaltuhren oder mit Steckdosenleisten mit Kippschaltern ausrüsten. hoch (A) Abgeschlossen "Geldsparleiste" wurde an den Arbeitsplätzen installiert. Tipps zum Stromsparen am Arbeitsplatz wurden zur Verfügung gestellt. Bei Ersatzbeschaffung von Elektrogeräten Produkte mit Energiesparklasse A auswählen (Fortsetzen der Bei Ersatzbeschaffung von Elektrogeräten Produkte mit Energiesparklasse A auswählen (Fortsetzen der Elektrogeräte der Energiesparklasse AA+ wurden in der Vergangenheit bereits gekauft und in der Zukunft wird darauf geachtet, dass nur Energieeffiziente Geräte gekauft werden. Nachtbeleuchtung: Bistro, MainauTräff, RST reduzieren (Fortsetzen der Reduktion Energieverbrauch Erneuerungsprogramm Heizkörper-Thermostate normal (B) In Arbeit Aufnahme der Heizkörperthermostate in folgenden Gebäuden: - Schloss: TB: 38 - RSS: 56 - SH: 83

4 Anschluß Comtureykeller an das Nahwärmenetz (Fortsetzen der hoch (A) Wartet Im Zuge der Erneuerung Energiekonzept wird der CK spätestens 2011 an das Nahwärmenetz angeschlossen. Die Maßnahme findet sich unter anderem im aktualisierten Energiekonzept. Die Nahwärmeleitung wurde im Hortensienweg bis zur geplanten Technikzentrale CK verlegt. Anschluß des CK im kommenden Jahr. Im Gebäude von "Gärtnern für Alle e.v." alte Heizkörperthermostate durch neue progammierbare Thermostate (Nachtabsenkung) ersetzen. niedrig (C) Abgeschlossen Alte Heizkörperthermostate wurden durch neue programmierbare Thermostate im Jahr 2008 ersetzt Reduktion von Emissionen Bei Ersatzbeschaffungen von Betriebsfahrzeugen Erdgasantriebe oder alternative Antriebe wählen (Fortsetzung der Die Abteilung Park, Garten, Forst (PGF) verfügt seit 2010 nur noch über elektrobetriebene und bivalentbetriebene Fahrzeuge. Insgesamt besitzt PGF 6 Elektrofahrzeuge und 4 Fahrzeuge mit bivalentem Antrieb Bei Ersatzbeschaffungen von Betriebsfahrzeugen Erdgasantriebe oder alternative Antriebe wählen (Fortsetzen der Die Anzahl der erdgasbetriebenen Fahrzeuge ist im Zeitraum von von 1 auf 12 gestiegen, die Anzahl der elektrobetriebenen Fahrzeuge von 0 auf 4. Zusätzlich wird auf Grund der Entwicklung der Antriebstechnik der Programmpunkt externe Fuhrparkberatung in das Umweltprogramm 2010 mit aufgenommen Alternativer Antrieb für Inselbus, (Klärung bei den Stadtwerken) hoch (A) In Arbeit Mit Saisonbeginn 2010 wird die Buslinie mit einem Mercedes Benz Citaro K der Stadtwerke Konstanz bedient. Der Wechsel von Abgasnorm Euro 1 zu Euro 5, EEV-Standard und Blue Tec Diesel Technologie brachte eine Feinstaubreduktion um über 80 % Reduktion von Emissionen und Förderung regenerativer Energien Photovoltaikanlagen auf Überdachungen der Fahrradstellplätze und Bushaltestelle am Inseleingang Festland und Wirtschaftsgebäude (Prüfen mit Energiekonzept) Gespräche mit der Firma sunways AG laufen. Reduktion von Emissionen und Förderung regenerativer Energien hoch (A) In Arbeit Energieproduktion durch ein Holzgas-BHKW hoch (A) Abgeschlossen Die Holzvergaseranlage ist in Betrieb.

5 Sicherstellung der Versorgung mit Regenerativen Energien Aufbau und Ausweitung des Eneregiepflanzenanbaus (2007: 1,0 Hektar; 2008: 0,4 Hektar) hoch (A) Abgeschlossen Im Zeitraum von Anbau von Pappeln auf einer Fläche von insgesamt 1,4 ha. Rodung nach 3 Jahren. Verringerung des Lärms bei der Parkpflege Alternativen zu Rasenmähern mit Verbrennungsmotoren Bereich: Belastung der Umwelt durch Abwasser vermeiden normal (B) Nicht begonnen Wasser / Abwasser Regelmäßige und systematische Kontrollen sowie Behebung der festgestellten Defizite als präventive Maßnahme, um Umweltverschmutzungen durch beschädigte Abwasserleitungen auszuschließen. niedrig (C) Abgeschlossen Kontrolle der Abwasserleitungen wurde im Jahr 2008 mit dem Ergebnis durchgeführt, dass keine Defizite vorliegen Reduktion der Abwasserbelastung und des Gefahrenpotenzials für Gewässer Überprüfung Reinigungsmittel hinsichtlich Reinigungseffekt und Umweltverträglichkeit (z.b.: Firma Sonett ) (Fortsetzen der Vorläufig abschließende Beurteilung und Information der jeweiligen Bereiche Überprüfung Reinigungsmittel hinsichtlich Reinigungseffekt und Umweltverträglichkeit (z.b.: Firma Sonett ) (Fortsetzen der Vorläufig abschließende Beurteilung und Information der Bereiche Reduktion der Abwassermenge Im Zuge des Neubaus "Würstle-Grill": Trennung der Oberflächenentwässerung von der Abwasserleitung und damit Versickerung vor Ort. Oberflächenentwässerung wurde von der Abwasserleitung getrennt Reduktion der Schmutzwasserfracht im Abwasser niedrig (C) Abgeschlossen

6 Prüfung geeigneter Vorschläge. Erarbeitung und Umsetzung Abwasseraufbereitung durch Vorklärung auf der Insel (Pflanzenkläranlage, technische Kleinkläranlagen) (Fortsetzen der bisherigen Maßnahme) Aktuell laufende Grundlagenermittlung (Messung) hinsichtlich der Abwassermengen (Tages- und Stundenspitzen). Als Voraussetzung für Bemessung einer Vorkläranlage Reduktion des Trinkwasserverbrauchs Am Mainauhof Regenwasser sammeln für Bewässerung von Kübeln und Pflanzflächen(MW) niedrig (C) Abgeschlossen 8 Regentonnen (4 Tonnen je 500 Liter, 1 Tonne mit 1000 Liter, 1 Tonne mit 500 Liter, 1 Tonne mit 250 Liter) wurden auf dem Mainauhof aufgestellt Reduktion des Trinkwasserverbrauchs und des Abwassers Prüfung und Umsetzung geeigneter Maßnahmen. (Wasserlose Urinale, Wassersensoren an Urinalen,Toiletten umstellen auf Sparmodelle) Bereich: normal (B) Abgeschlossen Wassersparprogramm (Austausch konventioneller Urinale durch wasserlose Urinale) im Bereich Gastronomie wurde im Jahr 2008 abgeschlossen Anbaukonzepte im ökologischen Obstanbau Parkpflege/Garten-Planung/Gärtnerei/Forst Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen / Praxisversuche Boden- und Gewässerschutz normal (B) In Arbeit Bestandsaufnahme versiegelter Flächen und Bewertung dieser in Hinblick auf Entsiegelung Boden- und Grundwasserschutz normal (B) Nicht begonnen Rückbau Asphaltweg im Rhododendronbereich (MAZ) normal (B) Abgeschlossen Asphaltabbruch des Weges im Rhododendronbereich erfolgte Einbau des Hackschnitzels/Rindenmulchs für den neuen Weg sowie Randeinfassung aus Holzstämmen erfolgte im Jahr 2010 Förderung von Singvogelarten und Fledermäusen

7 Nistkästen für Vögel einrichten / Fledermauskästen einrichten / Betreuung z.b. mit NABU (Fortsetzen der normal (B) In Arbeit Insgesamt 30 Nistkästen für verschiedene Vogelarten wurden im Zeitraum von auf der gesamten Insel aufgehängt Nachhaltige Bewirtschaftung des Mainau-Forstes Fortsetzung der Forstzertifizierung nach FSC (Fortsetzung der Die Mainau hat sich vom Partner Bodenseekreis getrennt. Künftig wird der Mainauwald für sich alleine zertifiziert. Das Audit ist auf den terminiert. Ökologischer Weinanbau Testung, Auswertung und Bewertung des Weinanbaus normal (B) In Arbeit Reduktion des Gefahrenpotentials Asbest Ersetzen der Dächer aus Eternit-Asbest (Fortsetzung der Bestandsaufnahme der Asbestdächer ist erfolgt (Sept. 2010). Noch offen: Auflistung Fläche und Zustand der einzelnen Dächer. Reduktion von mineralischem Dünger in der Pflanzenpflege normal (B) In Arbeit Prüfung von Alternativen zum Einsatz von mineralischem Dünger Repräsentative Rasenflächen ohne Herbizideinsatz hoch (A) In Arbeit Repräsentative Rasenfläche ohne Herbizideinsatz (Fortsetzen der : qm, 2010 voraussichtlich 3000qm. Umweltziel wird fortgeschrieben. Auf Grund der Kosten ist eine Fläche von qm in 3 Jahren realistisch. Torfabbau reduzieren Torfabbau reduzieren. Bei Zukauf von Fertigpflanzen für die Beetepflanzung(Sommer- und Frühjahrspflanzen) verwendet der Produzent ein Substrat mit 30% Kompost(AE). (Fortsetzen der normal (B) In Arbeit

8 Umweltfreundliche Pflanzenproduktion steigern Anteil von Stauden aus Biobetrieben auf 20% des jährlichen Einkaufbudgets erhöhen (Fortsetzung der Anteil von Stauden aus Biobetrieben im dreijährigem Durchschnitt bei 22,11%, trotz eines Rückgangs auf 3,55% im Jahr Ziel wird fortgeschrieben! Verringerung der Insekten, die an Außenbeleuchtung verenden. Einbau Insektenfreundlicher Leuchtkörper (Fortsetzen der normal (B) In Arbeit Die Straßenlaternen (Typ Altstadtleuchte Konstanz) auf der Insel Mainau werden mit HQI-Leuchtmitteln betrieben, welche nicht insektenfreundlich sind. Auf Grund der besonderen Beschaffenheit der Leuchtmittel-Fassung in der Laterne ist derzeit nur eine Verwendung von HQI-Leuchtmitteln möglich. Die Stadtwerke haben daher eine Versuchsreihe mit LED-Leuchtmittel begonnen. Diese müssen jedoch noch Prüfungsinstanzen durchlaufen. Verzicht auf Styromull in der Parkpflege Einkauf von Orchideensubstrat ohne Styroporanteil niedrig (C) In Arbeit Bereich: Erhöhung des Anteils an Bio-Produkten Warenströme/Lieferanten Bio-Nudeln-Absatz 100%. Steigerung des Absatzes von Bio-Trockennudeln auf 100% (Fortsetzung der bisherigen Maßnahme Der Absatz von Bio-Nudeln ist seit der Einführung im Jahr 2005 kontinuierlich gestiegen. Im Jahr 2009 lag der Anteil bei 84% BioMenüs für Busgruppen. Umstellung bei Busmenüs : Einsatz von Biogemüse auf 100% hoch (A) In Arbeit Erhöhung des Anteils an biozertifizierten Menüs In der Bankettmappe mindestens 2 Menüangebote nach den Kriterien der "Bio-Verordnung" (Vo. EG 834/2007) Erhöhung des Anteils an Fair gehandelten Produkten hoch (A) Nicht begonnen

9 FairKaffee im MainauTräff. Einführung und Umstellung im Mainau Träff von 0% auf 100% Einsatz von Fairkaffee hoch (A) Abgeschlossen FairKaffee ist seit der Einführung im Jahr 2007 in allen Gastronomiebetrieben zu 100 % im Einsatz Erhöhung des Anteils an Regionalprodukten Steigerung des Einkaufs von Produkten aus der Region hoch (A) In Arbeit die Maßnahme wird im täglichen Bestellprozess mit den örtlichen Lieferanten umgesetzt Erhöhung des Anteils Umweltfreundlicher Pflanzenprodukte Zukauf von zertifizierten umweltfreundlichen Pflanzenprodukten zum Verkauf hoch (A) Nicht begonnen Zukauf von zertifizierten umweltfreundlichen Pflanzenprodukten zur Eigenverwendung (Fortsetzung der Ziel wird fortgeschrieben. Versuch 2010 siehe Aktennotiz Zukauf biozertifizierte Pflanzen Nachhaltige Nutzung von Holz Postkarten auf FSC-Papier normal (B) Nicht begonnen Reduktion der Einwegquote Mehrwegflaschen statt Einwegflaschen anbieten (Fortsetzen der Die Getränkeindustrie bringt verstärkt Einwegverpackungen auf den Markt, sodaß eine Steigerung der Mehrwegflaschen nicht zu erreichen ist. Reduktion des Papierverbrauchs Reduktion des Papierverbrauchs durch Reduktion der Werbemittel Reduktion von Kunststoffen im Bereich Souvenir normal (B) Nicht begonnen Förderung biologisch abbaubarer Souvenirartikel normal (B) Nicht begonnen

10 Vermarktung und Verkauf von Bio-Produkten Projekt Biolandvertrieb z.b. als Warenelement (Hofladenmodul) am Mainau-Träff (Fortsetzen der Ein Hofladenmodul wurde zum Saisonbeginn 2010 (April) eingerichtet. Die Sortimente bestehen aus zertifizierten Bio-Produkten und aus einem regionalem Warensortiment von "Gutes vom See" Projekt Biolandvertrieb z.b. als Warenelement (Hofladenmodul) am Mainau-Träff hoch (A) In Arbeit Ein Hofladenmodul wurde zum Saisonbeginn 2010 (April) eingerichtet. Die Sortimente bestehen aus zertifizierten Bio-Produkten und aus einem regionalem Warensortiment von "Gutes vom See" Vermarktung von Bio-Produkten Fortsetzung der Bio-Zertifizierung von Lebensmitteln nach EU-Richtlinie (Fortsetzung der bisherigen Maßnahme) Bereich: Mainau Gastronomie erhielt im Jahr 2010 erneut die Bio-Zertifizierung von Lebensmitteln nach EU- Richtlinie. Damit ist die Gastronomie seit 2004 durchgehend zertifiziert. Boden- und Gewässerschutz Indirekte Umweltauswirkungen Verpflichtung zur Verwendung von Bio-Hydrauliköl bei Fremdfirmen (Fremdfirmenrichtlinie) normal (B) Abgeschlossen Die Richtlinie für Fremdfirmen ist inhaltlich den technischen Möglichkeiten entsprechend ergänzt und um zusätzliche Notfallsets erweitert worden. Erarbeitung und Förderung von ökologischen und ökonomischen Mobilitätskonzepten Organisation und Durchführung der Veranstaltung Mainauer Mobilitätsgespräch In Kooperation mit Lennart-Bernadotte-Stiftung und Umweltministerium Baden-Württemberg. (Fortsetzung der bisherigen Maßnahme) Veranstaltung "Mainauer Mobilitätsgespräch" wurden im Jahr 2008 ("Lauter Events-aber wie kommt man hin?"), 2009 (Umweltverträglich mobil-der Bus macht s möglich"), 2010 (Elektromobilität überallnur nicht auf der Straße?"), 2011 (Mobilität mit Zukunft -lebenswerte und mobile Stadt") durchgeführt. Förderung Mobilitätsbewusstsein Zertifizierung als fahrradfreundliches Unternehmen hoch (A) In Arbeit Aktuell wird auf die Überdachung der vorhandenen internen Radabstellanlagen gewartet um damit wesentliche Kriterien erfüllen zu können.

11 Ermittlung CO2 Bilanz "Mit dem Rad zur Arbeit" normal (B) In Arbeit CO2-Einsparung Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" 2010: 3.275,65 kg 2011: 3.566,47 kg Förderung umweltfreundlicher Mobilitätsformen Elektrotankstelle am Festlandparkplatz hoch (A) In Arbeit Beabsichtigt als gemeinsame Realisierung zusammen mit den Stadtwerken Konstanz - aktuell Realisierung der Leitungsinfrastruktur. Förderung von Mobilitätsbewusstsein Kombiticket für Stadtbus + Eintritt Insel Mainau (SW Konstanz, Linie 4) hoch (A) In Arbeit Kombiticket mit DB/VSU/Inseleintritt + Linie 4 ist umgesetzt. Förderung von Regenerativen Energien Organisation und Durchführung der Messe Moderne Energie auf der Insel in Kooperation mit solarcomplex (Fortsetzen der hoch (A) In Arbeit Die Messe "Moderne Energien" wurde umbenannt in "Energiesysteme im Wandel" und wird auch dieses Jahr stattfinden. Termin: Förderung von Solarstromerzeugung Öffentlichkeitswirksame Leistungsanzeige für die Solarzellen bei Pro Integration + Informationstafel über Förderung von Solaranlagen hoch (A) Abgeschlossen Energieertrag und aktuelle Leistung der Solaranlagen und die bisherige CO2- Einsparung sind für die Besucher sichtbar einzusehen. Informationstafel ist angebracht. Kompensation von unvermeidbaren Treibhausgasen bei Dienstreisen Alle dienstlichen Flugreisen werden bei atmosfair berechnet und finanziell ausgeglichen. (Fortsetzen der Die Belege für die Ausgleichszahlungen sind seit 2007 bei der Maßnahme abgelegt und einzusehen. Langfristige Eigen- und Fremdversorgung mit Regenerativen Energien im Landkreis Konstanz

12 Aktive Geschäftsbeteiligung an solarcomplex Holzenenrgie GmbH normal (B) Abgeschlossen Mainau GmbH ist Aktionär bei Solarcomplex und beteiligt sich bei der Bioenergie Region Bodensee. Die erste Periode (3 Jahre) der Förderung der Bioenergieregion ist ausgelaufen. Eine Neuauflage wurde beantragt und ist zwischenzeitlich genehmigt. Die Mainau ist auch weiterhin Mitglied der Bioenergieregion Bodensee. Öffentlichkeitsarbeit zum Thema EMAS Gestaltung Informationstafeln zur EMAS Station Plaza niedrig (C) In Arbeit Aktuell sind verschiedene Entwürfe zu Strukturen und Inhalten in Bearbeitung Reduktion von CO2-Emissionen CO2 neutraler Versand (intern und Gästepostkarten) normal (B) Nicht begonnen Reduktion von Emissionen Externe Fuhrparkberatung (z.b. durch den VCD) hoch (A) Nicht begonnen Externe Mobilitätsberatung für Fahrradfahrer (Gäste) hoch (A) Nicht begonnen Interne Mobilitätsberatung für Fahrradfahrer (Mitarbeiter) hoch (A) Abgeschlossen Verfügbarkeit eines Formulars als Datengrundlage für die Beratung ist vorhanden. Reduzierung des individuellen PKW-Verkehrs Erarbeitung konkreter Angebote zur Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln und dessen Förderung gegenüber dem Individualverkehr. Verringerung der Indirekten Umweltauswirkungen" hoch (A) In Arbeit Unterbringung von Gästen und Mitarbeitern bei Geschäfftsreisen in Hotels die EMAS- oder VIABONOzertifiziert sind oder (Fortsetzen der bisherigen Maßnahme). normal (B) In Arbeit

13 Bereich: Mehr Identifikation der MA mit dem Betrieb Schulungen Mitarbeitermotivation für umweltgerechtes Denken und Handeln(VF): -Wettbewerb beste Idee oder umweltfreundlichster Mitarbeiter/in des Monats mit Auszeichnung/Gewinn = z.b. monatlicher Zuschuß für ÖPNV (Fortsetzen der hoch (A) Seit 2008 laufende Aktionen "Mit dem Rad zur Arbeit" und "zu Fuß zur Arbeit" für alle Mitarbeiter, zu denen es jährliche Preise gibt. Aktuelle Ergänzung durch interne Informationen mit dem Titel "Rad Agent" Unternehmen Mainau als Preisträger im B.A.U.M.-Wettbewerb "Fahrradfreundlicher Arbeitgeber" Vermittlung von Verhaltensweisen im Notfall In Arbeit Mitarbeiterschulung im Hinblick auf Alarm- und Notfallpläne hoch (A) Aufnahme von differnzierten Schulungsmaßnahmen im Schulungsplan 2011 und Fortsetzung Gleichzeitig Aktualisierung und Ergänzung relevanter Notfallpläne. Bereich: Reduktion des Einkaufes von CO2-Flaschen In Arbeit Lager/ Transport/ Einsatz von Gefahrstoffen Anschaffung einer zusätzlichen Nitrogenanlage welche CO2 für Getränkezapfanlagen aus der Luft herstellt. normal (B) Abgeschlossen Die Industrie hat aufgrund mangelnder Nachfrage die Produktion solcher Anlagen eingestellt! Anschaffung einer zusätzlichen Nitrogenanlage welche CO2 für Getränkezapfanlagen aus der Luft herstellt normal (B) Abgeschlossen Auf Grund mangelnder Nachfrage bei Anlagen zur eigenen Herstellung von CO2 für Getränkezapfanlagen, gibt es aktuell keine Bezugsquellen mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation BOSK CONSULT Strategische Kommunikation ÖKOPROFIT Göttingen 2011 Umweltschutz mit Gewinn Einstieg in das Umweltmanagement für Unternehmen der Region Göttingen Umweltschutz mit Gewinn Kosteneinsparung

Mehr

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 08.10.2014 Weser-Ems Halle Oldenburg KEAN Ruth Drügemöller 08.10.2014 1 Klimaschutz und Energieagentur Niedersachsen

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

VCH-Hotel Christophorus Umweltprogramm für 2013 bis 2018

VCH-Hotel Christophorus Umweltprogramm für 2013 bis 2018 VCH- Christophorus Umweltprogramm für 2013 bis 2018 1. I c - Maßnahmen zum Umweltaspekt Heizenergie 1.1 1.1.1 1.1.2 Verringerung des Heizenergieverbrauchs/m² um 5 % bis 2018 Absenkung der Raumtemperatur

Mehr

und Lagerhaltung Beispiele aus der Geis Gruppe

und Lagerhaltung Beispiele aus der Geis Gruppe Geis-Gruppe G Ökologische Optimierung in Transport, Umschlag und Lagerhaltung Beispiele aus der Geis Gruppe Dr. Johannes Söllner, Geis Holding 1 Inhalt - Die Geis-Gruppe... Seite 3 - Strukturierung des

Mehr

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Fünf Gründe der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Plattform für Unternehmen Produkte und Leistungen in der Praxis erproben und verbessern, sowie die Möglichkeit mit anderen Unternehmen

Mehr

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 7 Erneuerbare Energien

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 7 Erneuerbare Energien Blaue-Sterne-Betriebe Modul 7 Erneuerbare Energien Impressum Juni 2011 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz Alle Bilder: pixelio.de Layout und Druck: Interne

Mehr

Berücksichtigte Datengrundlage: 2008-2012

Berücksichtigte Datengrundlage: 2008-2012 Wir tun was! Der Umwelt zuliebe. Zweite Aktualisierte Umwelterklärung 2013 Erste Aktualisierte Umwelterklärung 2012 Berücksichtigte Datengrundlage: 2008-2012 Impressum Verband öffentlicher Versicherer

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Die Schöpfung bewahren

Die Schöpfung bewahren Die Schöpfung bewahren Die Einführung des Umweltmanagementsystems EMAS in den Kirchengemeinden St. Elisabeth und Frauenfrieden Information der Gemeindemitglieder anlässlich des Erntedankfestes am 4. Oktober

Mehr

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Erstellt / Geprüft:Nißl/Schachner Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam. Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus

Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam. Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus 2007 hat sich der Gemeinderat dafür ausgesprochen am European Energy Award (EEA) teilzunehmen. Der European

Mehr

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen.

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. BMU-Fördergelder Für Ihre neue Beleuchtung 20 Prozent

Mehr

Umweltprogramm 2009-2011

Umweltprogramm 2009-2011 Umweltprogramm 2009-2011 Externe Kommunikation Die Erfahrungen mit Umweltmanagement weiterhin öffentlichkeitswirksam kommunizieren Die Umwelterklärung 2009 ansprechend gestalten, drucken und verbreiten

Mehr

Umweltmanagement nach EMAS in St. Korbinian. Agenda-21-Vollversammlung 20.10.2015, Dr. Christian Rausch

Umweltmanagement nach EMAS in St. Korbinian. Agenda-21-Vollversammlung 20.10.2015, Dr. Christian Rausch 1 Umweltmanagement nach EMAS in St. Korbinian Agenda21Vollversammlung 20.10.2015, Dr. Christian Rausch 2 Startsituation: Umweltauditorenkurs Kursangebot Ausbildung zum/r kirchlichen Umweltauditor/in Dauer

Mehr

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Blauer Himmel Mit blauer Energie die Zukunft gestalten Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Erneuerbare Energien MIT BLAUER ENERGIE DIE ZUKUNFT GESTALTEN. Wind, Wasser, Sonne, Erdwärme und Bioenergie

Mehr

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero: eine beispiellose Selbstverpflichtung. CO 2 -neutraler Versand ohne Mehrkosten für den Kunden. DPD transportiert ab Juli 2012 alle Pakete

Mehr

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Die Road Map wird im Rahmen des Projekts INTELEKT erstellt: Projektpartner: Unterstützt durch: EINLEITUNG Hintergrund Warum Elektromobilität? Chance für einen

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien 5 Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg werden durch Gewerbe

Mehr

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 1.1.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes Der Europäische Rat hat sich im Oktober 2009 auf das Ziel geeinigt,

Mehr

Mobilität. E-Autos, E-Bikes und E-Scooter im Mietpaket

Mobilität. E-Autos, E-Bikes und E-Scooter im Mietpaket Mobilität E-Autos, E-Bikes und E-Scooter im Mietpaket ElectroDrive mit Ökostrom für eine bessere Berner Lebensqualität Schadstoffemissionen, Lärm, Gestank: Der motorisierte Verkehr beeinflusst die Lebensqualität

Mehr

Direkte und indirekte Umweltaspekte. nach der EG-Öko-Audit-Verordnung (EMAS)

Direkte und indirekte Umweltaspekte. nach der EG-Öko-Audit-Verordnung (EMAS) Direkte und indirekte Umweltaspekte nach der EG-Öko-Audit-Verordnung (EMAS) Übersicht 1 Bestimmung der Umweltaspekte... 2 1.1 Direkte Umweltaspekte... 2 1.2 Indirekte Umweltaspekte... 2 2 Bewertungsmethode...

Mehr

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS 2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS Dr. Doris Sövegjarto-Wigbers Zentrum für Umweltforschung und Umwelttechnologie, Universität Bremen Dokumentiert von Johanna Gloël WORKSHOP

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

EVALUIERUNG 2007-2011 Ziele 2012-2017

EVALUIERUNG 2007-2011 Ziele 2012-2017 Energiekonzept 2002 EVALUIERUNG 2007-2011 Ziele 2012-2017 Mit Beschluss der Gemeindevertretung vom 22.04.2002 wurde ein Energiekonzept für die Gemeinde Mäder verabschiedet. Neben einem allgemeinen Teil

Mehr

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Gedruckt auf 100% Altpapier Umschlag: 350g/qm Muskat Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Weniger braucht mehr. Mit moveo ich bewege, der Initiative für Energie und Nachhaltigkeit hat sich

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen. Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012

Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen. Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012 Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012 Inhalt BayernFM: Ihr Partner in der Sparkassen Finanzgruppe Chance Nachhaltiges

Mehr

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN 2 Energiekonzept MehrWert für Alle 1 Beschreibung des Untersuchungsraums 2 Bestandsaufnahme 3 Szenarien Leitbilder Ziele 4 Detailuntersuchung Potenziale

Mehr

CSR bei Lebensbaum: Vom Feld bis auf den Tisch

CSR bei Lebensbaum: Vom Feld bis auf den Tisch CSR bei Lebensbaum: Vom Feld bis auf den Tisch Wer wir sind Tee, Kaffee und Gewürze zu 100 % aus ökologischer Landwirtschaft Mittelständisches Unternehmen: derzeit 145 mit einem Umsatz von 45 Mio. Euro

Mehr

Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter

Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter Projekt bike + business im Kontext von Umwelt- und Gesundheitsmanagement der Bank Karin Goldstein Human Resources, HR

Mehr

11 UMWELT(BETRIEBS)-

11 UMWELT(BETRIEBS)- Seite 1 von 5 1 ZIEL UND ZWECK DER UMWELT(BETRIEBS)PRÜFUNG Ziel und Zweck dieses Kapitels ist es, Methodik und Umfang der Umweltbetriebsprüfung und der internen Audits festzulegen, den derzeitigen Stand

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Was geht? Kommunale Handlungsoptionen. Dr. Volker Kienzlen Stuttgart, 31.1.2009

Was geht? Kommunale Handlungsoptionen. Dr. Volker Kienzlen Stuttgart, 31.1.2009 Was geht? Kommunale Handlungsoptionen Dr. Volker Kienzlen Stuttgart, 31.1.2009 Inhalt wer ist die KEA? Klimawandel und Ressourcen Handlungsoptionen für Kommunen Was geht? 1 Die Landesenergieagentur seit

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept für die. Stadt Kreuztal. - Energie- und CO 2 -Bilanz - CO 2 -Minderungspotenzial

Integriertes Klimaschutzkonzept für die. Stadt Kreuztal. - Energie- und CO 2 -Bilanz - CO 2 -Minderungspotenzial Integriertes Klimaschutzkonzept für die Stadt Kreuztal - Energie- und CO 2 -Bilanz - CO 2 -Minderungspotenzial Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Kreuztal Das Projekt wird gefördert von: Bundesministerium

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Energiemanagement Bergbahnen

Energiemanagement Bergbahnen Energiemanagement Bergbahnen Programmvorstellung Dr. Ing. Roland Zegg Christian Hassler 19. Juli 2012 ProKilowatt Bergbahnen Energiemanagement 2 1 Pro Kilowatt ProKilowatt verfolgt das Ziel, Programme,

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

HUBER+SUHNER Unserer Umwelt verbunden

HUBER+SUHNER Unserer Umwelt verbunden HUBER+SUHNER Unserer Umwelt verbunden Büro & Umwelt September 2009 Frankfurt 1 Attraktive Marktsegmente mit Wachstumspotenzial Kommunikation Ausrüstung Netzwerke Transport Bahnen Automobile Industrie Energieversorgung

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Resultate Energiesparwochen der Stadtverwaltung

Resultate Energiesparwochen der Stadtverwaltung Resultate Energiesparwochen der Stadtverwaltung 1. Wen haben wir erreicht? 2. Welche Tipps wurden umgesetzt? 3. Strommessungen 4. Ergebnisse 5. Ziele erreicht? 6. Ausblick 1 1. Wen haben wir erreicht?

Mehr

Zu Hause ist es am schönsten.

Zu Hause ist es am schönsten. Zu Hause ist es am schönsten. Unser Service für Sie: Die Förderprogramme der evm. Hier sind wir zu Hause. Abbildung: Viessmann Werke Die evm Energieberatung Wir sind vor Ort für Sie da. Ganz persönlich:

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 14. Mai 2014 zum Thema Erstmals in Oberösterreich: Der direkte Wegweiser für Konsument/innen zu ökologischen Produkten und Produzenten:

Mehr

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel Kommunales Energiemanagement Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel EU, Bund und NRW EEA-European Energy Award Klimaschutzinitiative des BMU NRW-Bank

Mehr

MCI LED Leuchtkopfsysteme für den Einsatz vom Fußweg bis zur

MCI LED Leuchtkopfsysteme für den Einsatz vom Fußweg bis zur Laser-Marketing für Dienstleistungen und Produkte Umwelt- Boden- und Hochwasserschutzsysteme Trading /Import/ Export LED Energiesparsysteme MCI LED Leuchtkopfsysteme für den Einsatz vom Fußweg bis zur

Mehr

Best Practice Besipiele im Bundesbereich

Best Practice Besipiele im Bundesbereich Best Practice Besipiele im Bundesbereich Gebäudehülle und Wärmebereitstellung Passivhaus: Bundesministerium für Justiz (BMJ) Das Justizzentrum in Korneuburg wurde im Passivhausstandard errichtet. Auf rund

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg

Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg Jens Sossong Financial Engineering 22. September 2015 Mit Energieeffizienzmaßnahmen Kosten

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr

ENERGY-CONTRACTING EASY-BOX. Der faire und simple Weg zur Finanzierung von Geräten zur Senkung von Stromverbrauch und zur Kostenreduktion

ENERGY-CONTRACTING EASY-BOX. Der faire und simple Weg zur Finanzierung von Geräten zur Senkung von Stromverbrauch und zur Kostenreduktion Der faire und simple Weg zur Finanzierung von Geräten zur Senkung von Stromverbrauch und zur Kostenreduktion VORGESCHICHTE Bedarf an Kostenreduktion für die Beleuchtung von Strassen, Hallen, Büros Einkaufszentren,

Mehr

MAT Mess- und Analysentechnik

MAT Mess- und Analysentechnik 8. Workshop Energieeffizienz Energiemanagement was bringt es wirklich? Pflicht oder Kür? 25. Juni 2015 in Erfurt Branchenübergreifende Energieeffizienzmaßnahmen übertragbare Beispiele aus Vorstellung erster

Mehr

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Regionale Effizienznetzwerke in Niedersachsen (Hannover, 11. Mai 2015) Willm Janssen Disclaimer: Diese Präsentation basiert auf einem Vortrag der Klimaschutz-

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis Folie 1 Koordinierungsstelle Klimaschutz, Rolf Kinder 08.07.2014 1 Bauassessor Dipl.-Ing. Rolf Kinder Seniormanager Klimaschutzprojekte Koordinierungsstelle Klimaschutz der Stadt Wuppertal Folie 2 Koordinierungsstelle

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

Erfolgreich zur Green Meeting Location!!

Erfolgreich zur Green Meeting Location!! ! eventsofa Erfolgreich zur Green Meeting Location!! Stefanie Jarantowski und Jürgen May Dieses ebook zeigt, wie Ihre Location zur nachhaltigen und umweltgerechten Eventlocation wird. Überblick 1. Green

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30.

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30. Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz Exportinitiative Erneuerbare Energien AHK Tunis, 30. November 2011 Hansjörg Müller, GIZ Seite 1 Ausgangslage

Mehr

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor?

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Erfolgreich optimiert: Vom individuellen Pendeln zum betrieblichen Mobilitätsmanagement Veranstalter: Klimafakten.de, Allianz pro

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

Vereinfachte Umwelterklärung Werk Düsseldorf

Vereinfachte Umwelterklärung Werk Düsseldorf Düsseldorf USB Seite 1 von 2 Vereinfachte Umwelterklärung Zur Umwelt-Startseite Umweltschutzbeauftragter der DaimlerChrysler AG Theo Bergmann DaimlerChrysler AG, Rather Straße 51 40476 Düsseldorf Tel.

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

Energie & Klima. Ehrgeizige Klima- & Energiestrategie 2020. Genossenschaftlicher Detailhandel

Energie & Klima. Ehrgeizige Klima- & Energiestrategie 2020. Genossenschaftlicher Detailhandel Energie & Klima Energie sparen und die Umwelt schonen sind zentrale Anliegen von Migros in der Herstellung wie im Handel. 214 hat sie ihre Anstrengungen zur Reduzierung von Stromverbrauch und Treibhausgasemissionen

Mehr

rhiienergie Förderprogramm für Energieeffizienz und erneuerbare Energien nachhaltig nah.

rhiienergie Förderprogramm für Energieeffizienz und erneuerbare Energien nachhaltig nah. rhiienergie Förderprogramm für Energieeffizienz und erneuerbare Energien nachhaltig nah. Wir helfen Ihnen beim Energie sparen Unsere Motivation Energiestadt Wir sind ein verantwortungsbewusster Energieversorger

Mehr

guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen

guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen Die fesa-veranstaltung im Solar Info Center Freiburg

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität Informations- und Preisblatt

oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität Informations- und Preisblatt oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität Informations- und Preisblatt oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität 1,90 EUR/Monat netto (2,28 EUR/Monat brutto) Günstiger

Mehr

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik Projektleitung: Friedhelm Stappenbeck, Dipl. Ing. Versorgungstechnik Projektbearbeitung: Frank Nennstiel, Energieberater

Mehr

METRO GROUP Umweltkennzahlen

METRO GROUP Umweltkennzahlen S. 1 METRO GROUP Umweltkennzahlen Berichtszeitraum In 2013 hat die METRO GROUP ihr Geschäftsjahr nach neun Monaten zum 30. September beendet. Grund dafür ist die Umstellung des Geschäftsjahres vom Kalenderjahr

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft!

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Handeln wir jetzt für unsere Energiezukunft! LEISTUNGSUMFANG Unsere Angebote sind speziell auf öffentliche Einrichtungen sowie Gewerbebetriebe ausgelegt

Mehr

Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen. Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme

Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen. Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme Wo immer sich Ihre Anlagen befinden, wir sorgen für einen effizienten Ressourcenverbrauch

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau Zahlen, die zählen Anzahl unserer Mitarbeiter Anzahl Erst-Zertifizierungen von Unternehmen nach ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001,

Mehr

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets.

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Freiheit: Da sein, wo man sein will. Es ist immer ein gutes Gefühl, sich frei entscheiden zu können. Dies gilt auch

Mehr

Energieeffizienz_Prof. Helling 13.03.2012

Energieeffizienz_Prof. Helling 13.03.2012 Energiemanagement in sozialen Einrichtungen Workshop im Auftrag des Landkreises Neuwied Managementsysteme Kooperations- und Fördermöglichkeiten Prof. Dr. Klaus Helling Direktorium IfaS Waldbreitbach, am

Mehr

Regionale ökologische Energiekonzepte Die Erfolgsfaktoren Messtechnik und Datenmanagement im Fokus. Grüne Karriere, Berlin Rudolf König, Carla Beige

Regionale ökologische Energiekonzepte Die Erfolgsfaktoren Messtechnik und Datenmanagement im Fokus. Grüne Karriere, Berlin Rudolf König, Carla Beige Regionale ökologische Energiekonzepte Die Erfolgsfaktoren Messtechnik und Datenmanagement im Fokus Grüne Karriere, Berlin Rudolf König, Carla Beige Agenda 1. Die naturstrom-gruppe 2. naturstrom als Arbeitgeber

Mehr

oekostrom green business gute energie für Ihr unternehmen

oekostrom green business gute energie für Ihr unternehmen oekostrom green business gute energie für Ihr unternehmen Informations- und Preisblatt Stand Juli 2015 oekostrom green business gute energie für ihr unternehmen Leistbare Energie: 6,99 cent/kwh netto (8,39

Mehr

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Paperworld 2013 Green Office Day Nachhaltig Drucken Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Die berolina Schriftbild Unternehmensgruppe Produkte und Lösungen für umweltbewusstes Drucken, Faxen, Kopieren

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Energie-Effizienz-Region Frankfurt (Oder) Projektstatus. Roland Schmidt Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH

Energie-Effizienz-Region Frankfurt (Oder) Projektstatus. Roland Schmidt Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH Energie-Effizienz-Region Frankfurt (Oder) Projektstatus Roland Schmidt Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH Energie-Nachfrage steigt Energie-Effizienz warum? Jeder ist gefordert. Die globale Nachfrage nach

Mehr

Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers

Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers Sinn und Zweck Der Gemeinderat beschliesst Beschaffungsrichtlinien, nach welchen er zukünftig seine Anschaffungen tätigen will. Es sollen besonders ökologisch

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr