Interprofessioneller Pflegekongress

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interprofessioneller Pflegekongress"

Transkript

1 heilberufe-kongresse.de Interprofessioneller Pflegekongress 10. und 11. April 2014 Deutsches Hygiene-Museum Dresden Viele Professionen ein Patient Programm

2 Gesundheit in besten Händen Gesundheit in besten Händen Mehr Informationen unter Die Leistungsoffensive der AOK PLUS Viele Leistungen, die Versicherte bis jetzt privat zahlen mussten, werden mit Start der Leistungsoffensive durch die AOK PLUS übernommen. Damit bietet die Gesundheitskasse einen Service, der weit über das gesetzlich geforderte Mindestmaß hinausgeht.

3 Interprofessioneller Pflegekongress 10. und 11. April 2014 Deutsches Hygiene-Museum Dresden Fortbildungspunkte Die Kongressteilnahme sichert sechs Fort bildungspunkte pro Tag im Rahmen der Registrierung für beruflich Pflegende.

4 Finanziell unabhängig, wenn es darauf ankommt! Damit Sie auch im Pflegefall unabhängig bleiben, können Sie sich bei uns Ihre private Pflegeversicherung individuell zusammenstellen. Diese Vorteile überzeugen: Für alle Pflegestufen individuell nach Ihrem Bedarf Leistung bei stationärer und ambulanter Pflege Zeitlich unbegrenzt und ohne Kostennachweis Infos unter 0800 / oder auf ergodirekt.de/pflege 2 ERGO Direkt Krankenversicherung AG Karl-Martell-Straße Nürnberg

5 Inhalt Grußworte Programmübersicht Donnerstag, 10. April 2014 Vorträge Workshops...12 Freitag, 11. April 2014 Vorträge Seminare für medizinische Fachangestellte und Praxispersonal...15 Workshops...16 Referenten Ausstellerverzeichnis...22 Ausstellerplan...23 Allgemeine Kongressinformationen

6 Grußwort Sehr geehrte Kongressteilnehmerinnen, sehr geehrte Kongressteilnehmer, sehr herzlich begrüße ich Sie in Dresden im Deutschen Hygiene-Museum zum zweiten Interprofessionellen Pflegekongress. Ich freue mich, dass Sie nach der erfolgreichen Premiere 2013 erneut hier in der sächsischen Landeshauptstadt tagen. Sachsen ist der deutsche Alterspionier. Das bedeutet, dass wir uns in Sachsen aufgrund des schnell voranschreitenden demografischen Wandels früher als andere Bundesländer mit den gesellschaftlichen Folgen Risiken und Chancen auseinandersetzen müssen und wollen. Das Kongressthema Gemeinsam älter werden Patienten und Beschäftigte im Gesundheitswesen im demografischen Wandel nimmt damit ein für Sachsen sehr aktuelles Thema auf. Auch unsere Pflegekräfte altern und genau dort, wo wir aufgrund des Altenquotienten künftig die meisten Pflegekräfte benötigen, werden wir den geringsten Nachwuchs haben. Obwohl Sachsen zurzeit bezogen auf die Gesamtbevölkerung im Ländervergleich die höchste Ausbildungsquote von Altenpflegerinnen und Altenpflegern hat, werden wir uns auch hier in Sachsen den demografischen Anforderungen an die Pflege stellen müssen. Der Erhalt der Leistungsfähigkeit der professionell Pflegenden wie der pflegenden Angehörigen ist damit ein zentrales Zukunftsthema, das auch die Bundesregierung in der aktuellen Legislatur aufnehmen wird. Gerade den Schnittstellen zwischen Prophylaxe, Akutgeriatrie, geriatrischer Rehabilitation und der häuslichen wie der professionellen Pflege widmen wir hier in Sachsen unsere besondere Aufmerksamkeit. Das sächsische GeriNet ebenso wie das PflegeNetz als gut frequentiertes Internetportal oder die Nachbarschaftshelfer, die Personen mit eingeschränkter Alltagskompetenz betreuen, sind hierfür gute Beispiele. Ihnen allen wünsche ich ertragreiche Kongresstage in unserem Freistaat! Christine Clauß Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz, Dresden 4

7 Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kongressteilnehmerinnen und Kongressteilnehmer, im Namen von Springer Medizin und dem Pflegemagazin Heilberufe heiße ich Sie zum Interprofessionellen Pflegekongress in Dresden herzlich willkommen! Es freut mich ganz besonders, dass nach einer mehrjährigen Pause und der erfolgreichen Premiere im Frühjahr 2013 das Deutsche Hygiene-Museum in Dresden für diesen Fachkongress zum zweiten Mal seine Pforten öffnet. Unter dem Motto Viele Professionen ein Patient entwickelt sich der Kongress zu einer wichtigen Plattform für den fachlichen Austausch und stößt auf reges Interesse auch über die Landesgrenzen hinweg. Er bringt aber nicht nur die verschiedenen Professionen zusammen, die in der Pflege und im Gesundheitswesen aktiv sind, sondern bietet auch ein Forum für pflegende Angehörige. Für Springer Medizin, führender Anbieter von Fachinformationen im Gesundheitswesen in Deutschland und Österreich, steht die Vermittlung von Fachwissen im Mittelpunkt des Pflegekongresses. In diesem Jahr geht es um die Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Pflege: Themenschwerpunkte sind das Älterwerden im Pflegeberuf und die Versorgung der steigenden Zahl geriatrischer und dementer Patienten. Weitere aktuelle Themen wie Einsatz von Arztassistenzen und Intensivpflegekräften, Pflegerechtliche Aspekte beim geriatrischen Patienten, Gewalt in der Pflege und Organspende stehen ebenso auf dem Programm wie eine Podiumsdiskussion mit dem sächsischen Pflegerat zur Berufspolitik. Ein herzlicher Dank gilt den Kooperationspartnern und den zahlreich vertretenen Ausstellern aus der Gesundheits- und Pflegebranche. Sie haben großen Anteil daran, dass der Kongress auch in diesem Jahr wieder ein Erfolg ist. Innovative Vorträge, einen spannenden und anregenden Erfahrungsaustausch und viel Spaß in der Elbmetropole Dresden wünscht Ihnen Ihr Joachim Krieger Vorsitzender der Geschäftsführung Springer Medizin, München 5

8 Programmübersicht Donnerstag, 10. April Großer Saal M.-Fraenkel-Saal Hörsaal Raum A Kongresseröffnung Gemeinsam älter werden C Geriatrischer Patient im Akutkrankenhaus B Älter werden in der Pflege D Organspende WS 1 Angehörige von Menschen mit Demenz F Gewalt in der Pflege G Unterschiedliche Qualifikationen E Geriatrische Rehabilitation WS 2 Ernährung im Alter H Pflege fragt Politik antwortet I Pflegende Angehörige

9 Programmübersicht Freitag, 11. April Großer Saal M.-Fraenkel-Saal Hörsaal Raum K Verschiedene Generationen im Pflegeberuf J Brennpunkt Demenz L Palliative Care bei älteren Menschen M Pflegepolitik und Pflegekammer WS 4 ELLINOR WS 5 POP PraxisOrientierte Pflegediagnostik WS 3 Integrative Validation N Pflegerechtliche Aspekte WS 6 Demenzsensibles Krankenhaus S 1 Multimorbidität und Pharmakotherapie WS 7 Fußreflexzonenmassage WS 8 Stressbewältigung im Alltag S 2 Pflegeberatung und Umgang mit Angehörigen

10 Donnerstag, 10. April 2014 A Uhr Großer Saal B Uhr M.-Fraenkel-Saal Kongresseröffnung Moderation: P. Bechtel, Bad Krozingen Grußworte Joachim Krieger, München Vorsitzender der Geschäftsführung Springer Medizin Andrea Fischer, Dresden Staatssekretärin im Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz Pflegepolitik aktuell Analyse und Perspektive Herausforderungen im Umgang mit dem Fachkräftemangel Erwartungen und Forderungen an die Bundesregierung Andreas Westerfellhaus, Berlin Präsident des Deutschen Pflegerates (DPR) e.v. Älter werden in der Pflege Moderation: H. Vogelbusch, Dresden Was zeichnet ein gesundheitsförderndes Krankenhaus aus? K. Schumann, Chemnitz Gesundheitsförderndes Krankenhaus sind das nicht alle? Von der Ottawa-Charta zum Deutschen Netz gesundheitsfördernder Krankenhäuser Was kann ein Unternehmen tun, um seine Mitarbeiter 50+ gesund, vital und fachkompetent bis zum Erreichen des Arbeitsendes zu begleiten? R. Hamann / C. Herklotz / M. Roth, Dresden Aus Sicht des betrieblichen Gesundheitsmanagements Gesundheitsprogramm und Umsetzung Mittagspause / Besuch der Ausstellung Gemeinsam älter werden Patienten und Beschäftigte im Gesundheitswesen im demografischen Wandel Der ältere Patient und seine Auswirkungen auf das Gesundheitssystem D. van den Heuvel, Berlin Anforderungen an die Pflege durch den demografischen Wandel Herausforderungen und Chancen F. Bartels, Hamburg Pause / Besuch der Ausstellung 8

11 Donnerstag, 10. April 2014 C Uhr Großer Saal D Uhr Hörsaal Der geriatrische Patient im Akutkrankenhaus Moderation: A. Kuphal, Radeburg Einführungsvortrag A. Wittrich, Berlin Pflegerische Herausforderung Akutgeriatrie A. Kuphal, Radeburg Frührehabilitation im Krankenhaus Pflegende als Teil des Therapeutischen Teams Aktivierend-therapeutische Pflege in der Geriatrie Schmerz und Alter Prof. Dr. Th. Fischer, Dresden Häufigkeit von Schmerz bei alten Menschen Altersspezifische Besonderheiten bei Pflege und Therapie Die Rolle demenzieller Erkrankungen Depression im Alter K. Kutsche, Dresden Geriatrische Psychiatrie Entwicklung in den letzten Jahren Momentane Versorgungssituation Liaisondienst zwischen Akutkrankenhaus und Sozialstation B. Preiser, Bad Krozingen Sicherstellung einer menschenwürdigen Behandlung von Menschen mit Demenz Einsatz von speziell ausgebildeten Alltagsassistenten Beispiel aus dem Universitären Herzzentrum Freiburg-Bad Krozingen Organspende in Deutschland Moderation: Dr. Ch. Wachsmuth, Dresden Aktuelle Situation der Organspende H. Koch, Leipzig Zahlen der Organspende in Deutschland Gründe für den Rückgang der Organspende 2013 Wie kann das Vertrauen in die Organspende zurückgewonnen werden? Patientenverfügung und Organspende Dr. M. Olbrecht, Plauen / R. Winkler, Leipzig Arbeitspapier der Bundesärztekammer Steht die Patientenverfügung im Widerspruch zur Organspende? Fallbeispiele mit Diskussion Erfahrungsbericht einer Transplantierten B. Kutscher Ein Programmteil der Deutschen Stiftung Organtransplantation Mittagspause / Besuch der Ausstellung Mittagspause / Besuch der Ausstellung 9

12 Donnerstag, 10. April 2014 E Uhr Hörsaal F Uhr Großer Saal Rehabilitation bei älteren Patienten Moderation: B. Tharang, Dresden Aufgaben und Ziele der geriatrischen Rehabilitation I. Bochmann, Dresden Therapieansätze in der geriatrischen Rehaklinik Therapeutisches Team was heißt das in der geriatrischen Rehaklinik? Der Sozialdienst in der Geriatrischen Rehabilitation Klinische Sozialarbeit zwischen Wunsch, Wahrheit und Wirklichkeit K. Finger / K. Göhl, Dresden Gesetzlicher Handlungsrahmen Arbeitsmethoden in Abstimmung mit den Besonderheiten der geriatrischen Patienten und deren Angehörigen Grenzen und Möglichkeiten nachstationärer Versorgung Die Tätigkeit einer Kontinenzberaterin A. Köckritz, Dresden Weiterleitung Konsilwunsch Kontinenzanamnese Ablauf Beratung Mobilität schafft Lebensqualität Verhinderung von Stürzen und Frakturen im Alter Dr. A. Defèr, Dresden Anamnese und klinische Untersuchung Sturzteste Körperliches Training Sturzprävention Gewalt in der Pflege Moderation: Th. Meißner, Berlin Gewalt gegen Patienten S. Huhn, Berlin Machtgefälle und Machtmissbrauch Warnsignale für erhöhte Gewaltbereitschaft Grenzverletzung, Misshandlung, Vernachlässigung Gewalt gegen Pflegende ein Tabuthema? F. R. München, Leipzig Problembeschreibung, Ursachen von Gewalt Pflichten des Arbeitgebers, Präventionsmaßnahmen Maßnahmen gegen den Täter, juristische Einschätzung Präventive Maßnahmen K. D. Richter, Cottbus Wo beginnt Gewalt? Bedürfnisse der pflegenden und der zu pflegenden Menschen HALT geben erfordert HALTung Pause / Besuch der Ausstellung Pause / Besuch der Ausstellung 10

13 Donnerstag, 10. April 2014 G Uhr M.-Fraenkel-Saal Unterschiedliche Qualifikationen, ein Patient Moderation: P. Bechtel, Bad Krozingen Skill- und Grademix in der Pflege B. Krautz, Neumarkt i.d.opf. Veränderte Versorgungsanforderungen und tradiertes Berufsverständnis Zielsetzungen und Chancen eines Skill- und Grademix Einbettung in die strategische Entwicklung der Pflegepraxis Intensivpflegefachkraft (IPK) ein Modell für die Zukunft? H. Hoffmann, Böblingen Hintergründe zur Entstehung von IPK Vorstellung der Ausbildungskonzeption IPK Bisherige Erfahrungen mit der Ausbildung zur IPK Physician Assistant Eisbrecher für neue Berufsfelder in der Medizin? Prof. Dr. M. Hoffmann, Karlsruhe Rationale für neue Berufsfelder in der Medizin Übertragung von Tätigkeiten aus dem ärztlichen Bereich Rechtliche Rahmenbedingungen Servicefachkräfte und Assistenzpersonal alter Wein in neuen Schläuchen? K. Schumann, Chemnitz 10 Jahre Patientenservice im Klinikum Chemnitz Ansätze, Erfolge, Grenzen, Tendenzen H Uhr M.-Fraenkel-Saal Pflege fragt Politik antwortet Moderation: Th. Hommel, Berlin Podiumsdiskussion Pflegende weisen die Politik seit langem auf schlechte Arbeitsbedingungen und steigende Belastungen hin bislang ohne Erfolg. Anlässlich der Landtagswahl 2014 lädt der Sächsische Pflegerat deshalb zur Podiumsdiskussion ein. Michael Junge, Vorsitzender des Sächsischen Pflegerates, diskutiert mit Vertretern der Fraktionen im Sächsischen Landtag: Eva Jähnigen, Bündnis 90/Die Grünen Alexander Krauß, CDU Kerstin Lauterbach, Die Linke Dagmar Neukirch, SPD Kristin Schütz, FDP Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Sächsischen Pflegerat Pause / Besuch der Ausstellung 11

14 Donnerstag, 10. April 2014 I Uhr Großer Saal Pflegende Angehörige Entlastung annehmen Belastung teilen Moderation: Anja Koebel Begrüßung Rainer Striebel, Dresden Vorstandsvorsitzender der AOK PLUS Erfahrungsbericht einer pflegenden Angehörigen Heike Friedemann Pflegeberatung ein Unterstützungsangebot der AOK PLUS Claudia Schöne, Dresden Bereich Pflege der AOK PLUS Pflegen und gepflegt werden eine Herausforderung für beide Seiten! Prof. Dr. Thomas Fischer, Dresden Evangelische Hochschule Dresden Projekte und Initiativen des Landes Sachsen für pflegende Angehörige Andrea Fischer, Dresden Staatssekretärin im Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz Gesprächsrunde der Referenten mit Podiumsdiskussion Workshops und Seminare Uhr Raum 2 WS 1 Eine kostbare Ressource: Angehörige von Menschen mit Demenz U. Duschek, Dresden Beraten, begleiten und wertschätzen Praxisdialog mit Angehörigen Uhr Raum 2 WS 2 Verhungern am gedeckten Tisch? Ernährung im Alter S. Kupczyk, Berlin Untergewicht, Mangelernährung, Fehlernährung Ursachen, Prävention und Therapie Ein Workshop des Verbandes der Diätassistenten Deutscher Bundesverband (VDD) e.v. Eine Abendveranstaltung der AOK PLUS für pflegende Angehörige 12

15 Freitag, 11. April 2014 J Uhr M.-Fraenkel-Saal K Uhr Großer Saal Brennpunkt Demenz Moderation: M. Junge, Dresden Das weite Spektrum der Demenz Prof. Dr. Th. Kallert, Leipzig Früherkennung: die versorgungspraktische Problemlage Versorgung im Krankenhaus: brauchen wir Spezialstationen? Daten zu einem beispielhaften Versorgungskonzept, das Verbleib in der Häuslichkeit ermöglicht Demenz Krankheit oder Lebensform? Bewältigungsstrategien oder Resignation: eine Zwischenbilanz zu den Entwicklungen im Freistaat Sachsen L. Kasprick, Leipzig Versorgungsstrategien in Stadt und Land Perspektivwechsel und Engagement Herausforderungen und Belastungen in der akutstationären Versorgung von Patienten mit Demenz K. Balzer, Lübeck Ergebnisse einer Befragung von Pflegenden zur aktuellen Versorgungspraxis Ableitung von Maßnahmen zur Optimierung der Versorgungsqualität Anforderungen an die Aus-, Fort- und Weiterbildung Integrierte Versorgung bei Demenz gelingende interprofessionelle und intersektorale Zusammenarbeit zur Versorgung von Menschen mit Demenz Dr. S. Richter, München Komplexer Versorgungsbedarf: diagnostisch, medizinisch, rehabilitativ-therapeutisch, betreuerisch, pflegerisch, palliativ Strukturen ambulant, teilstationär, stationär Best-Practice-Beispiel Verschiedene Generationen im Pflegeberuf Moderation: K. Fuchs, Dresden Lebensphasengerechtes Arbeiten Dr. L. Hahn, Dresden Berufseinstieg wenig Erfahrung, viel Energie Pflegetätigkeit in der Schwangerschaft und mit Kindern Umgang mit immer höheren Belastungen bei zunehmendem Alter Gesundes Altern im Pflegeberuf durch salutogenes Personalmanagement Prof. Dr. H. Christa, Dresden Untersuchungsansatz und theoretischer Hintergrund Erste Ergebnisse der Erfassung des salutogenen Status quo Von Generation Y bis Generation 50+: Mitarbeiter gewinnen und binden Prof. Dr. J. P. Hasebrook, Münster Maßnahmen für verschiedene Generationen Erfolgreiche und erfolglose Maßnahmen Gesundheitswesen im Branchenvergleich Fallbeispiele und Projekte Pause / Besuch der Ausstellung Pause / Besuch der Ausstellung 13

16 Freitag, 11. April 2014 L Uhr Raum 2 M Uhr Großer Saal Palliative Care bei älteren Menschen Moderation: Dr. I.-U. Grom, Dresden Einführung in die Palliative Geriatrie Dr. M. Wünsch, Chemnitz Allgemeine Begriffsdefinitionen was ist Palliative Geriatrie? Palliative Geriatrie wann, wo, für wen und wie? Fallbeispiele Chancen des Palliative Care Konzeptes für die Altenpflege A. Bieber, Aue Palliative Care Konzept als Anfrage an Altersbilder und Wertvorstellungen in der Pflege alter Menschen Anwendbarkeit im Rahmen vorhandener Strukturen und Prozesse der Altenpflege Basale Stimulation in der Begleitung von Menschen im Alter und mit Demenz B. Hoentzsch, Radebeul Der Vater hat angerufen, der will wissen, wo du wohnst! Aus der Lebenswelt einer dementierenden Frau Gefundene Schlüssel Praktische Durchführung der Basalen Stimulation Pause / Besuch der Ausstellung Update Pflegepolitik und Pflegekammer Moderation: Th. Meißner, Berlin Pflege und Politik aktuell P. Bechtel, Bad Krozingen Demografie und Pflege Politik und Pflege Von guten Absichten Fachkräftemangel, Wildwuchs, neue Berufsfelder Pflegekammer in Deutschland Die berufspolitische Lage in Sachsen M. Junge, Dresden Berufsordnung wie geht es weiter? Der steinige Weg zur Pflegekammer Steigende Kosten, stagnierende Pflegesätze Akademische Ausbildung Gründung und Aufbau einer Pflegekammer in Rheinland-Pfalz Dr. J. Faltin, Mainz Pflegekammer 2014 verleiht der Pflege eine gleichwertige Stimme wie die Ärztekammer der Ärzteschaft Stärkung der Pflege in Selbstverwaltung und aktiver Mitgestaltung im Gesundheitswesen Information und Mitnahme des Berufsstands Umsetzung SGB V 63 Abs. 3c Selbständige Ausübung von Heilkunde durch die Pflege Prof. Dr. Th. Weiß, Kiel Aufbau der Richtlinie Inhaltliche Betrachtung Probleme, Fragen, Umsetzung, Ausblick Mittagspause / Besuch der Ausstellung 14

17 Freitag, 11. April 2014 N Uhr Der geriatrische Patient pflegerechtliche Aspekte Moderation: Prof. Dr. Th. Weiß, Kiel Neues Patientenrechtegesetz Ch. Manthey, Dresden Umfang der gesetzlichen Änderungen Kurze Darstellung des Inhalts Bedeutung für den Pflegeberuf Großer Saal Weglauftendenz und freiheitsentziehende Maßnahmen R. Höfert, Neuwied Straf- und zivilrechtliche Aspekte Verantwortungsebenen und Dokumentation Fälle und Urteile aus dem Pflegealltag Vorsorgende Verfügungen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung K. Rhinow-Simon, Dresden Voraussetzungen einer wirksamen Patientenverfügung Durchsetzung einer Patientenverfügung Notwendige Inhalte für eine wirksame Vorsorgevollmacht Rechtliche Grauzone in der Versorgung von älteren Palliativ-Patienten B. Tews-Harms, Hankensbüttel Richtlinie zur häuslichen Krankenpflege Delegationsrecht Seminare für Medizinische Fachangestellte und Praxispersonal Uhr Hörsaal S 1 Multimorbidität und Pharmakotherapie im Alter Dr. F. Werner, Eibenstock Individuelle und/oder leitliniengerechte Therapie Interaktionen Nebenwirkungen OTC-Präparate Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Sächsischen Hausärzteverband Uhr Raum 2 S 2 Pflegeberatung und Umgang mit Angehörigen K. Bräunlich, Rochlitz (angefragt) Hilfsmittelversorgung Führen eines Pflegetagebuches Psychosoziale Betreuung der Familie/der Pflegenden Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Sächsischen Hausärzteverband Pause / Besuch der Ausstellung 15

18 Freitag, 11. April 2014 Workshops und Seminare Uhr Raum 2 WS 3 Integrative Validation I. Schäbitz, Dresden Kernsymptome der Demenz und was diese für den Pflegealltag, den Umgang und das Milieu von Menschen mit Demenz bedeuten Vorstellung der Methode der Integrativen Validation anhand von Beispielen Uhr M.-Fraenkel-Saal WS 4 ELLINOR Wohlfühlen und DiStress bei psychiatrisch veränderten und erkrankten Menschen, z.b. mit Demenz K. Abitzsch / J. Frieß, Delitzsch Lebensqualität, Wohlfühlen und Stresssituationen bei psychiatrisch veränderten und erkrankten Menschen Methoden (DCM, H.I.L.D.E., MDK H.I.L.D.E.) Anforderung an Organisationen und Mitarbeiter, Dimensionen des Wohlfühlens, Dokumentation Uhr Hörsaal WS 5 POP PraxisOrientierte Pflegediagnostik K. Schalek, Wien (A) Pflegediagnosen einfach und praktisch anwenden Ressourcenorientierung in der Pflegediagnostik Gesundheitsorientierung in der Pflegediagnostik Ein Workshop von Springer Medizin Uhr M.-Fraenkel-Saal WS 6 Der Weg zum demenzsensiblen Krankenhaus K. Büter / M. Junge, Dresden Wie müssen Prozesse verändert und Mitarbeiter einbezogen werden? Wie kann Raumgestaltung Orientierungsfähigkeit und Verhalten von Patienten verändern und Mitarbeiter unterstützen? Uhr Raum 2 WS 7 Selbstpflege: Fußreflexzonenmassage bei Rückenbeschwerden S. Pawelzik, Berlin Fußreflexzonenmassage Hintergründe und Wirkungsweise Beschwerden der Wirbelsäule selbst behandeln praktische Übungen, Tipps und Tricks Uhr M.-Fraenkel-Saal WS 8 Selbstpflege: Stressbewältigung im Alltag durch Progressive Muskelentspannung S. Pawelzik, Berlin Progressive Muskelentspannung wirksam gegen Stress, Verspannungen, Schmerzen Verbesserte Körperwahrnehmung, seelische und körperliche Ausgeglichenheit Praktische Übungen 16

19 DAS IST IHRE CHANCE, TEIL DER ERSTKLASSIGEN SCHWEIZER PFLEGE ZU WERDEN. Die Privatklinikgruppe Hirslanden umfasst 14 Kliniken, sie zählt gut 1600 Belegärzte und angestellte Ärzte und gegen 7200 Mitarbeitende. Hirslanden steht für erstklassige medizinische Qualität. Die Privatklinikgruppe Hirslanden gehört zu den attraktivsten Arbeitgebern im Schweizer Gesundheitswesen. Der persönliche Kontakt zu den Patienten und die Zeit für den Menschen prägen den beruflichen Alltag. Suchen Sie eine neue Herausforderung in einer modernen Privatklinik? Für die Pflegeabteilungen sucht Hirslanden laufend diplomiertes Pflegepersonal (Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen), die Freude an ganzheitlicher Betreuung und erstklassiger, patientenorientierter Pflege haben. Spezialisten im Bereich Notfall, Anästhesie und med. techn. Radiologie bietet Hirslanden anspruchsvolle Aufgaben in der interdisziplinären Akutpflege. Eine angenehme Arbeitsatmosphäre, interessante Verdienstmöglichkeiten und attraktive Anstellungsbedingungen erwarten Sie! Haben wir Ihr Interesse geweckt? Die aktuellen Stellenangebote und weitere ausführliche Informationen zu Hirslanden als Arbeitgeber finden Sie auf der Internetseite KOMPETENZ, DIE VERTRAUEN SCHAFFT. HIRSLANDEN A MEDICLINIC INTERNATIONAL COMPANY

20 Referenten A Kathrin Abitzsch Averosa Privates Zentrum für Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung ELLINOR-Kompetenzzentrum Bismarckstraße Delitzsch B Dipl.-Pflegepäd. Katrin Balzer Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Institut für Sozialmedizin/ Epidemiologie Sektion für Forschung und Lehre Ratzeburger Allee 160, Haus Lübeck Friedhilde Bartels Albertinen-Krankenhaus / Albertinen-Haus ggmbh Medizinisch-Geriatrische Klinik Pflegedienstleitung Bundesverband Geriatrie e.v. Vorstandsmitglied Sellhopsweg Hamburg Peter Bechtel Universitäts-Herzzentrum Freiburg Bad Krozingen GmbH Pflegedirektor Bundesverband Pflegemanagement Vorstandsvorsitzender Südring Bad Krozingen Anja Bieber Diakonissenhaus ZION e.v. Altenpflegeheim Abendfrieden Qualitätsmanagement Schneeberger Straße Aue Ines Bochmann Städtisches Krankenhaus Dresden-Neustadt Geriatrische Rehabilitationsklinik Dresden-Löbtau Altonaer Straße 2a Dresden Kathrin Büter, M.A. Technische Universität Dresden Fakultät Architektur Emmy Noether-Nachwuchsgruppe Architektur im demografischen Wandel Dresden C Prof. Dr. Harald Christa Evangelische Hochschule Dresden Professor für Sozialmanagement Dürerstraße Dresden D Dr. med. Alexander Defèr Praxis für Allgemeinmedizin Ambulantes osteologisches Zentrum DVO Kassenarzt Großenhainer Straße Dresden Ulrike Duschek Caritas Dresden e.v. Seniorenberatung Am See Dresden F Dr. Jürgen Faltin Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz Referatsleiter Gesundheitsrecht Bauhofstraße Mainz Kathrin Finger Andrea Fischer Staatssekretärin im Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz Albertstraße Dresden Prof. Dr. Thomas Fischer Evangelische Hochschule Dresden Dürerstraße Dresden Jens Frieß Averosa Privates Zentrum für Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung ELLINOR-Kompetenzzentrum Inhaber Bismarckstraße Delitzsch 18

21 Referenten Karin Fuchs Städtisches Klinikum Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt Pflegedirektorin Friedrichstraße Dresden G Karolin Göhl Dr. phil. Ingrid-Ulrike Grom Akademie für Palliativmedizin und Hospizarbeit Dresden ggmbh Direktorin Georg-Nerlich-Straße Dresden H Dr. med. Leonore Hahn Kreischaer Straße 2K Bannewitz Romy Hamann Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden OncoRay National Center for Radiation Research in Oncology Fetscherstraße Dresden Prof. Dr. Joachim Paul Hasebrook zeb/business school an der Steinbeis Hochschule Berlin Hammer Straße Münster Carola Herklotz Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden Geschäftsbereich Personal Personalmanagerin Fetscherstraße Dresden Rolf Höfert Deutscher Pflegeverband (DPV) e.v Geschäftsführer Experte für Pflegerecht Mittelstraße Neuwied Britta Hoentzsch Dresdner GESTiK Auf den Ebenbergen Radebeul Henning Hoffmann Prof. Dr. Marcus Hoffmann Duale Hochschule Baden-Württemberg Geschäftsführer des Fachgremiums Gesundheitswissenschaften Erzbergestraße Karlsruhe Thomas Hommel Magazin G+G (Gesundheit und Gesellschaft) Rosenthaler Straße Berlin Siegfried Huhn Gesundheits- und Pflegeberatung Hagelberger Straße Berlin J Eva Jähnigen, MdL Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag Bernhard-von-Lindenau-Platz Dresden Michael Junge Diakonissenkrankenhaus Dresden Pflegedirektor Holzhofgasse Dresden K Prof. Dr. med. Thomas Kallert Park-Krankenhaus Leipzig GmbH Zentrum für Seelische Gesundheit Ärztlicher Direktor Morawitzstraße Leipzig Lysann Kasprick, M.Sc., Dipl. Soz.Päd. Heike Koch Anja Koebel c/o unikumanagement Harkortstraße Leipzig 19

22 Referenten Anke Köckritz Städtisches Krankenhaus Dresden-Neustadt Geriatrische Rehabilitationsklinik Kontinenzberatung / Pflegedienst Altonaer Straße 2a Dresden Alexander Krauß, MdL CDU-Fraktion im Sächsischen Landtag Bernhard-von-Lindenau-Platz Dresden Bernhard Krautz Kliniken des Landkreises Neumarkt i.d.opf. Leitung Pflegedienst Nürnberger Straße Neumarkt i.d.opf. neumarkt.de Joachim Krieger Vorsitzender der Geschäftsführung Springer Medizin Urban & Vogel GmbH Aschauer Straße München Susanne Kupczyk Charité Universitätsmedizin Berlin Campus Virchow Klinikum CC13 Interdisziplinäres Stoffwechselzentrum Staatlich anerkannte Diätassistentin Augustenburger Platz Berlin Andrea Kuphal Fachkliniken für Geriatrie Radeburg GmbH Pflegedirektorin Hospitalstraße Radeburg Kathleen Kutsche L Kerstin Lauterbach, MdL Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag Bernhard-von-Lindenau-Platz Dresden M Christina Manthey Rechtsanwältin Fachanwältin für Sozialrecht und Medizinrecht Moritzburger Weg Dresden Thomas Meißner Präsidiumsmitglied Deutscher Pflegerat (DPR) e.v. Friedrich R. München Krankenhausgesellschaft Sachsen e.v. Stellvertretender Geschäftsführer Justiziar Humboldtstraße 2a Leipzig N Dagmar Neukirch, MdL SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag Bernhard-von-Lindenau-Platz Dresden O Dr. med. Mandy Olbrecht HELIOS Vogtland-Klinikum Plauen Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Fachärztin für Anästhesiologie Röntgenstraße Plauen P Silvia Pawelzik Naturheilpraxis Hauptstraße Berlin Brigitte Preiser R Kerstin Rhinow-Simon Kerstin Dagmar Richter FRIEDENS RICHTER Mediatorin & DISG -Trainerin Comeniusstraße Cottbus 20

23 Referenten Dr. Stefanie Richter Forschung Entwicklung Beratung Wissenschaftliche Dienstleistung im Gesundheits- und Sozialwesen (febwidi) Selbständige Wissenschaftlerin Oettingenstraße München Mathias Roth Universitätsklinikum Dresden Service GmbH Gesundheitszentrum Carus Vital Betrieblicher Leiter Fetscherstraße Dresden S Ines Schäbitz Trainerin für Integrative Validation, Soziotherapeutin, DCM Evaluatorin Hebbelstraße Dresden Kurt Schalek, M.A. Claudia Schöne AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen Bereich Pflege Reicker Straße Dresden Kristin Schütz, MdL FDP-Fraktion im Sächsischen Landtag Bernhard-von-Lindenau-Platz Dresden Konrad Schumann Klinikum Chemnitz ggmbh Pflegedirektor Flemmingstraße Chemnitz Rainer Striebel AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen Vorsitzender des Vorstandes Sternplatz Dresden T Bettina Tews-Harms Bettina Harms GmbH Geschäftsführung Molkereistraße Hankensbüttel Beate Tharang Städtisches Krankenhaus Dresden-Neustadt Pflegedirektorin Industriestraße Dresden V Dirk van den Heuvel Bundesverband Geriatrie e.v. Geschäftsführer Rechtsanwalt Reinickendorfer Straße Berlin Heike Vogelbusch W Dr. Christa Wachsmuth Prof. Dr. Thomas Weiß Rechtsanwaltskanzlei Weiß und Kreitz Deliusstraße Kiel Dr. med. Franziska Werner Fachärztin für Allgemeinmedizin Zusatzbezeichnung Geriatrie/ Palliativmedizin/Akupunktur Stephan-Dietrich-Straße Eibenstock Andreas Westerfellhaus Deutscher Pflegerat (DPR) e.v. Präsident Alt-Moabit Berlin René Winkler Anke Wittrich Bundesverband Geriatrie e.v. Stellvertretende Geschäftsführerin Reinickendorfer Straße Berlin Dr. med. Madlen Wünsch, M.Sc. Klinikum Chemnitz ggmbh Geriatriezentrum mit Palliativmedizin Oberärztin Palliativstation und Akutgeriatrie Fachärztin für Innere Medizin/ Geriatrie/Palliativmedizin Bürgerstraße Chemnitz 21

Interprofessioneller Pflegekongress

Interprofessioneller Pflegekongress heilberufe-kongresse.de Interprofessioneller Pflegekongress 10. und 11. April 2014 Deutsches Hygiene-Museum Dresden Viele Professionen ein Patient Einladung Donnerstag, 10. April 2014 A C E Kongresseröffnung

Mehr

Strukturierte curriculare Fortbildung Geriatrische Grundversorgung Programm 2016

Strukturierte curriculare Fortbildung Geriatrische Grundversorgung Programm 2016 Strukturierte curriculare Fortbildung Programm 2016 Die strukturierte curriculare Fortbildung wird in Zusammenarbeit mit dem Landesverband für Geriatrie Sachsen durchgeführt. Kursumfang: 60 Stunden Kurstermine:

Mehr

Pflege führt. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür. Peter Bechtel Vorstandsvorsitzender Bundesverband Pflegemanagement e. V.

Pflege führt. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür. Peter Bechtel Vorstandsvorsitzender Bundesverband Pflegemanagement e. V. Pflege führt. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür. Peter Bechtel Vorstandsvorsitzender Bundesverband Pflegemanagement e. V. Berliner Fachtag 2014 Vor der Wahl ist nach der Wahl Peter Bechtel - Vorstandsvorsitzender

Mehr

Arzt-Patienten-Kommunikation in der Telemedizin

Arzt-Patienten-Kommunikation in der Telemedizin Akademie für Palliativmedizin und Hospizarbeit Dresden ggmbh Staatlich anerkanntes Weiterbildungsinstitut für Palliativ- und Hospizpflege gefördert durch: Arzt-Patienten-Kommunikation in der Telemedizin

Mehr

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung Radebeul Checkliste für pflegende Angehörige Ein Pflegefall tritt oft plötzlich und ungeplant ein. Selten sind Angehörige darauf vorbereitet,

Mehr

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Andere Wege zur Gesundheit bei Behandlung, Therapie und Pflege Der Mensch im Mittelpunkt einer medizinischen und therapeutischen Versorgung ganzheitlich individuell

Mehr

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Ausbildung Arbeitsfelder Karriere 1 Ein Unternehmen der Kath. St. - Johannes-Gesellschaft Dortmund ggmbh Sie mögen den Kontakt mit Menschen? sind bereit, sich

Mehr

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer Begrüßung der Absolventen der Fakultät für Medizin an der TU München Dr. Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 26. Juli 2013 in München Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrter

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Ausbildung Arbeitsfelder Karriere 1 Ein Unternehmen der Kath. St. - Johannes-Gesellschaft Dortmund ggmbh Sie mögen den Kontakt mit Menschen? sind bereit, sich

Mehr

Palliatives Versorgungsnetzwerk im Landkreis Altötting

Palliatives Versorgungsnetzwerk im Landkreis Altötting Palliatives Versorgungsnetzwerk im Landkreis Altötting Kooperationsprojekt des Hospizvereins für den Landkreis Altötting e.v. und der Kreiskliniken Altötting-Burghausen Initiatoren: Hospizverein im Landkreis

Mehr

Pflege führt. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür. Peter Bechtel Vorstandsvorsitzender Bundesverband Pflegemanagement e. V.

Pflege führt. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür. Peter Bechtel Vorstandsvorsitzender Bundesverband Pflegemanagement e. V. Pflege führt. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür. Peter Bechtel Vorstandsvorsitzender Bundesverband Pflegemanagement e. V. .und Opa lebt im Paradies! Fachkraftquote - Flexibilisierung - Fachkraftbedarf

Mehr

Thema PATIENTEN VERFÜGUNG. Das Recht auf Selbstbestimmung für die letzte Lebensphase

Thema PATIENTEN VERFÜGUNG. Das Recht auf Selbstbestimmung für die letzte Lebensphase Thema PATIENTEN VERFÜGUNG Das Recht auf Selbstbestimmung für die letzte Lebensphase Eine Informationsveranstaltung für Fachkräfte aus dem medizinischen, pflegerischen und juristischen Bereich am 17. April

Mehr

DGIV-Seminar. Neue Möglichkeiten für innovative Versorgungsformen durch das Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG)

DGIV-Seminar. Neue Möglichkeiten für innovative Versorgungsformen durch das Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) DGIV-Seminar Neue Möglichkeiten für innovative Versorgungsformen durch das Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) 17. Juni 2015 Veranstaltungsort: AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen.

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz Neue Angebote in der Pflege und Betreuung Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz 20 Jahre Mehr Leistungen und bessere Betreuung für Pflegebedürftige Pflegebedürftige und Ihre Angehörigen erhalten

Mehr

Anlage 1 DER ONKOLOTSE - UNTERSTÜTZUNG BEI KREBSERKRANKUNGEN. Was ist das Projekt Onkolotse?

Anlage 1 DER ONKOLOTSE - UNTERSTÜTZUNG BEI KREBSERKRANKUNGEN. Was ist das Projekt Onkolotse? Anlage 1 DER ONKOLOTSE - UNTERSTÜTZUNG BEI KREBSERKRANKUNGEN Was ist das Projekt Onkolotse? Onkolotse ist ein Projekt der Sächsischen Krebsgesellschaft e.v., welches seit September 2010 mit Hilfe und Unterstützung

Mehr

BRANCHENTREFFEN HEALTHY SAXONY

BRANCHENTREFFEN HEALTHY SAXONY Einladung BRANCHENTREFFEN HEALTHY SAXONY Digitalisierung im Gesundheitswesen 24. August 2016 Internationales Congress Center Dresden www.healthy-saxony.com STAATSMINISTERIUM FÜR SOZIALES UND VERBRAUCHERSCHUTZ

Mehr

Menschen mit Demenz professionell betreuen

Menschen mit Demenz professionell betreuen Sylke Werner Dr. Ernst Eben Menschen mit Demenz professionell betreuen Sichere und kompetente Begleitung Einleitung............................................ 11 1 Fachliche Grundlagen............................

Mehr

Lebensqualität bei Demenzerkrankung Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg 19. Mai 2008

Lebensqualität bei Demenzerkrankung Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg 19. Mai 2008 Die Lebensqualität demenzkranker Menschen aus der Perspektive des Medizinischen Dienstes der Spitzenverbände der Krankenkassen Dr. Peter Pick Geschäftsführer Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der

Mehr

Comprehensive Cancer Center Ulm. Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin

Comprehensive Cancer Center Ulm. Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin Integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät Eingabemasken Comprehensive Cancer Center Ulm Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Partner für eine starke berufliche Zukunft. www.faw-bgm.de Professionelles Gesundheitsmanagement für den Unternehmenserfolg

Mehr

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe Palliative Care eine große Alois Glück Vorsitzender Netzwerk Hospiz Südostbayern 1 Die Aktualität des Themas Beratungen im Deutschen Bundestag zu zwei rechtlich unterschiedlichen Sachverhalten, aber innerem

Mehr

Das norddeutsche MesseForum für Jobs und Bildung. Rahmenprogramm

Das norddeutsche MesseForum für Jobs und Bildung. Rahmenprogramm Das norddeutsche MesseForum für Jobs und Bildung Rahmenprogramm 28. Mai - Vorträge Raum 1 9.30-10.00 Uhr - Eröffnungsrede: Die Pflege- und Gesundheitswirtschaft Pflege ist aus der Versorgung Kranker, Behinderter

Mehr

Aufgaben einer Pflegekasse

Aufgaben einer Pflegekasse Fachtagung Niedrigschwellige Betreuungsangebote am 15. Juni 2004, Hannover Aufgaben einer Pflegekasse Torsten Dette Mitglied des Vorstandes, IKK-LV Niedersachsen -Landesverband Niedersachsen Gliederung

Mehr

Seminar in Rosenheim am 23.05.2012. Identnummer: 20091319 Diese Veranstaltung wird mit 6 Fortbildungspunkten bewertet.

Seminar in Rosenheim am 23.05.2012. Identnummer: 20091319 Diese Veranstaltung wird mit 6 Fortbildungspunkten bewertet. Seminar in Rosenheim am 23.05.2012 Identnummer: 20091319 Diese Veranstaltung wird mit 6 Fortbildungspunkten bewertet. Sehr geehrte Damen und Herren, pflegen, versorgen, betreuen und verstehen täglich erbringen

Mehr

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Auswertung Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Universitätsklinikum Münster Domagkstraße 5 48149 Münster Telefon: 02 51 83-5 81 17 Fax: 02

Mehr

Entwicklung der notwendigen pflegerischen Expertise und Antworten auf die steigende Nachfrage nach Arbeitskräften

Entwicklung der notwendigen pflegerischen Expertise und Antworten auf die steigende Nachfrage nach Arbeitskräften 5. Symposium Pflegefall Zukunft sind wir reif für die Pflege? Entwicklung der notwendigen pflegerischen Expertise und Antworten auf die steigende Nachfrage nach Arbeitskräften Prof. Dr. Herbert Hockauf

Mehr

Risikomanagement zur Zukunftssicherung. des Gesundheitswesens

Risikomanagement zur Zukunftssicherung. des Gesundheitswesens DVKC DEUTSCHER VEREIN FÜR KRANKENHAUS- CONTROLLING E.V. Risikomanagement zur Zukunftssicherung von Stationären Einrichtungen des Gesundheitswesens VERANSTALTER: DVKC e.v. in Zusammenarbeit mit S-T-U Strategie

Mehr

Pflegereform - die Sicht der Medizinischen Dienste

Pflegereform - die Sicht der Medizinischen Dienste Pflegereform - die Sicht der Medizinischen Dienste DGSMP-Tagung am 13. September 2012 in Essen Dr. Peter Pick, Geschäftsführer des MDS 1 Gliederung: 1. Einführung 2. PNG - verbesserte Leistungen 3. Neuer

Mehr

Gemeinsam neue Wege gehen

Gemeinsam neue Wege gehen Gemeinsam neue Wege gehen Krankenpflegedienst Albatros GmbH individuelle Dienstleistungen für anspruchsvolle Kunden und ihre Angehörigen Krankenpflegedienst Albatros GmbH Kerstin Hommel Telefon: 02 11

Mehr

Grundkurs Palliativmedizin. Allgemeines

Grundkurs Palliativmedizin. Allgemeines Allgemeines Die Akademie für ärztliche Fort- und Weiterbildung bietet in Kooperation mit der Akademie für Palliativmedizin und Hospizarbeit Dresden ggmbh wieder einen Grundkurs Palliativmedizin nach dem

Mehr

Arzt-Patienten-Kommunikation in der Telemedizin

Arzt-Patienten-Kommunikation in der Telemedizin Akademie für Palliativmedizin und Hospizarbeit Dresden ggmbh Staatlich anerkanntes Weiterbildungsinstitut für Palliativ- und Hospizpflege gefördert durch: Arzt-Patienten-Kommunikation in der Telemedizin

Mehr

Fort- und Aufstiegs-Qualifizierungen für Medizinische Fachangestellte (MFA) in Westfalen-Lippe

Fort- und Aufstiegs-Qualifizierungen für Medizinische Fachangestellte (MFA) in Westfalen-Lippe Fort- und Aufstiegs-Qualifizierungen für Medizinische Fachangestellte (MFA) in Westfalen-Lippe Elisabeth Borg Leiterin Ressort Fortbildung der ÄKWL Seite: 1 Fortbildungs- und Aufstiegs-Qualifizierungen

Mehr

Umgang mit chronisch verwirrten Menschen Leitfaden und Ratgeber für die tägliche Praxis

Umgang mit chronisch verwirrten Menschen Leitfaden und Ratgeber für die tägliche Praxis 1 Bücherliste Projekt Demenz Bredthauer, Doris Bewegungseinschränkende Maßnahmen bei dementen alten Menschen in der Psychatrie 2002 Dissertation zum Thema Gewalt gegen alte Menschen Klauer Karl Josef Verlag

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf Spezialisierte Ambulante Palliativ versorgung Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf www.pctduesseldorf.de www.pctduesseldorf.de Wir sind für sie da Wir sind für Menschen in Düsseldorf da, die

Mehr

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.v. 1 Baden-Württemberg meldet Vollzug: Die Pflegestützpunkte haben ihre

Mehr

1.Geriatrie- und Sozialarbeitertag Die geriatrische Versorgung in Sachsen Herausforderungen und Perspektiven aus Sicht der GKV

1.Geriatrie- und Sozialarbeitertag Die geriatrische Versorgung in Sachsen Herausforderungen und Perspektiven aus Sicht der GKV 1.Geriatrie- und Sozialarbeitertag Die geriatrische Versorgung in Sachsen Herausforderungen und Perspektiven aus Sicht der GKV Jens Wettermann Fachberater Rehabilitation Neuhausen, 30.10.2009 Die AOK PLUS

Mehr

Entstehungshintergrund Projekt Entwicklung und Erprobung von Instrumenten zur Beurteilung der Ergebnisqualität in der stationären Altenhilfe

Entstehungshintergrund Projekt Entwicklung und Erprobung von Instrumenten zur Beurteilung der Ergebnisqualität in der stationären Altenhilfe Entstehungshintergrund Projekt Entwicklung und Erprobung von Instrumenten zur Beurteilung der Ergebnisqualität in der stationären Altenhilfe Münster, 2. Juli 2013 Brigitte Döcker Vorstandsmitglied AWO

Mehr

Pflegestützpunkte. in Rheinland-Pfalz. P. Landua

Pflegestützpunkte. in Rheinland-Pfalz. P. Landua Pflegestützpunkte in Rheinland-Pfalz Fläche: 19.854,06 Km² Einwohner: 4.012.675 36 Gebietskörperschaften 4 2 1 3 12 Kreisfreie Städte 24 Landkreise 5 6 pro 30.000 Einwohner je 1 Pflegestützpunkt Von der

Mehr

Qualifizierung zum ehrenamtlichen Begleiter von Menschen mit Demenz. Schulungsprogramm

Qualifizierung zum ehrenamtlichen Begleiter von Menschen mit Demenz. Schulungsprogramm Qualifizierung zum ehrenamtlichen Begleiter von Menschen mit Demenz Begegnungsstätte Konvente Breitestraße 107 a - 53111 Bonn 19./21. April und 05./06./ 19./20. Mai 2012 Leitung: Diplom-Pädagoge Peter

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Primary Nursing. Entwicklung, Grundzüge und Umsetzungserfahrungen aus dem klinischen Bereich. München, 14. März 2012.

Primary Nursing. Entwicklung, Grundzüge und Umsetzungserfahrungen aus dem klinischen Bereich. München, 14. März 2012. Primary Nursing Entwicklung, Grundzüge und Umsetzungserfahrungen aus dem klinischen Bereich München, 14. März 2012 Johanna Knüppel DBfK Bundesverband Berlin 1 Gliederung Historisches Entwicklungen in Deutschland

Mehr

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere Leistungen! Um bessere Leistungen für die

Mehr

Haltungsbildung in Aus- und Weiterbildung geht das? Marianne Kloke Zentrum für Palliativmedizin Kliniken Essen-Mitte

Haltungsbildung in Aus- und Weiterbildung geht das? Marianne Kloke Zentrum für Palliativmedizin Kliniken Essen-Mitte Haltungsbildung in Aus- und Weiterbildung geht das? Marianne Kloke Zentrum für Palliativmedizin Kliniken Essen-Mitte Worum es geht Strukturen der Aus- und Weiterbildung Bedeutung der Profession Ethik und

Mehr

Wenn Du erlaubst, lass mich ein paar Schritte mit Dir gehen

Wenn Du erlaubst, lass mich ein paar Schritte mit Dir gehen Mitglied im Palliativnetz Heidekreis Wenn Du erlaubst, lass mich ein paar Schritte mit Dir gehen Munster Bispingen Wietzendorf 05192-882 29 www.sonnwald-munster.de Den Menschen in seinem Menschsein annehmen

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Programm des 4. Dresdner Medizinrechtssymposiums Stand: 11.05.2015

Programm des 4. Dresdner Medizinrechtssymposiums Stand: 11.05.2015 Organisatorische Eckdaten: Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Bernd Rüdiger Kern Hauptverantwortlicher Medizinrechtsymposium: Förderverein: Dipl. Kfm. Raik Siebenhüner, LL.M. DIU: Franziska Ramisch Datum:

Mehr

Leben mit Pflege @home auf der REHACARE 2015

Leben mit Pflege @home auf der REHACARE 2015 Mittwoch, 14. Oktober 2015 Wundversorgung im ambulanten Bereich Moderation: Heike Senge, Geschäftsführerin, Pflegeakademie Niederrhein Ohne Diagnose - keine kausale Therapie Prof. Dr. med. Knut Kröger,

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang. Gruppenbild im Park Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN Betreuung / Pflege von Angehörigen Einklinker DIN lang Logo ELDERCARE Betreuung und Pflege von Angehörigen Der englische

Mehr

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Dr. med. Axel Baumgarten im Namen des Vorstandes Berlin, 27. März 2014 dagnä Arbeitsgemeinschaft der niedergelassenen

Mehr

Malteser Hospiz St. Raphael.»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst

Malteser Hospiz St. Raphael.»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst Malteser Hospiz St. Raphael»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst Wir sind für Sie da Eine schwere, unheilbare Krankheit ist für jeden Menschen, ob als Patient oder Angehöriger, mit

Mehr

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 Steffi s Pflegeteam Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 1 Was tun, wenn ein Angehöriger zum Pflegefall wird? Ein kurzer Überblick über unsere Leistungen Sie pflegen Ihren Angehörigen

Mehr

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz Veranstaltungsort poliklinik-chemnitz.de Einladung Programm SPZ-Symposium 2015 Leipziger Str. Poliklinik GmbH Chemnitz 2015 Satz & Gestaltung: Jörg Kottwitz Markersdorfer Straße 124 09122 Chemnitz Tel.:

Mehr

Ihr ambulantes Pflege- und Beratungszentrum. Wohlfühlen zuhause mit uns

Ihr ambulantes Pflege- und Beratungszentrum. Wohlfühlen zuhause mit uns Ihr ambulantes Pflege- und Beratungszentrum Wohlfühlen zuhause mit uns Für Sie da, für Ihre Familie, für Ihre Lebenslage Ihr ambulantes Beratungs- und Pflegezentrum: Gemeinsam finden wir die richtige Lösung

Mehr

Regionales Schmerzzentrum

Regionales Schmerzzentrum Regionales Schmerzzentrum DGS - Göppingen Praxisseminar: Triggerpunkte erkennen und behandeln - exakte Diagnosetechnik ermöglicht rationale Therapieansätze 17. - 19. April 2015 Beginn: Freitag, 18:30 Uhr

Mehr

Von den Besten lernen: Internationale Impulse für die Gesundheitsversorgung

Von den Besten lernen: Internationale Impulse für die Gesundheitsversorgung Von den Besten lernen: Internationale Impulse für die Gesundheitsversorgung 1. Ulmer Pflegemanagement Kongress 9. und 10. Juli 2015, RKU, Ulm gefördert durch die Gegründet 2002 Das Institut g-plus Teil

Mehr

Die Bedeutung von Homecare in der

Die Bedeutung von Homecare in der Die Bedeutung von Homecare in der ambulanten Palliativversorgung 2. Österreichischer interdisziplinärer Palliativ Kongress 6. 9. Dezember 2006 Salzburg Referentin: Dr. Christine von Reibnitz, MPH Referentin

Mehr

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Infomappe Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Die DGpW Weiterbildung zum Systemischen Gesundheits- und Pflegeberater ist die erste systemische Beratungsausbildung für

Mehr

wir-tanzen-wieder 24. Januar 2013 Ortsteil Eickelborn - Festsaal im Sozialzentrum

wir-tanzen-wieder 24. Januar 2013 Ortsteil Eickelborn - Festsaal im Sozialzentrum LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein wir-tanzen-wieder Es bewegt sich was... 13. Fachtagung (Geronto-)Psychiatrie 24. Januar 2013 LWL-Klinik Lippstadt Ortsteil Eickelborn - Festsaal im Sozialzentrum Zum

Mehr

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen!

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Partner für Betriebliches Gesundheitsmanagement Ihr Plus: Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Plus: Ganzheitliches, lanfristiges Konzept. Im Mittelpunkt: Das Individuum Gemeinsam für

Mehr

Das Silviahemmet-Konzept ein Modell für Deutschland?

Das Silviahemmet-Konzept ein Modell für Deutschland? 1 Düsseldorf, 5. November 2011 Landtag NRW Das Silviahemmet-Konzept ein Modell für Deutschland? Dr. med. Ursula Sottong MPH Malteser Gesundheitsförderung & Prävention Demenz im Krankenhaus Symposium des

Mehr

Herzlich Willkommen. Paul Bomke Geschäftsführer Pfalzklinikum. Wir gehören zum

Herzlich Willkommen. Paul Bomke Geschäftsführer Pfalzklinikum. Wir gehören zum Herzlich Willkommen Quelle: https://img.oastatic.com/img/671/335/fit/1986076/der-ort-leinsweiler-liegt-idyllisch-umgeben-von-waeldern-und-weinbergen-am-haardtrand.jpg Paul Bomke Geschäftsführer Pfalzklinikum

Mehr

Die akademische Perspektive der Pflegeund Gesundheitsfachberufe

Die akademische Perspektive der Pflegeund Gesundheitsfachberufe Die akademische Perspektive der Pflegeund Gesundheitsfachberufe Beruferechtliche Entwicklungsperspektive der Gesundheitsfachberufe Informationsveranstaltung des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation,

Mehr

UNSERE REFERENTEN ABBOTT FORUM 2015 ANREISE. Einladung: Donnerstag 21. Mai 2015 10:00 bis 16:00 Uhr

UNSERE REFERENTEN ABBOTT FORUM 2015 ANREISE. Einladung: Donnerstag 21. Mai 2015 10:00 bis 16:00 Uhr ABBOTT AG - DIAGNOSTICS DIVISION UNSERE REFERENTEN Dipl. Psych. Manuela Brinkmann Prof. Dr. med. Arnold von Eckardstein assess + perform ag Senior Consultant Zürich Customer Service Director, D Wiesbaden

Mehr

Long-term Care. Aktiv Altern und Betreuung Widerspruch oder Zukunftsszenario? 10. Nov. 2011 Cityhotel D&C St. Pölten

Long-term Care. Aktiv Altern und Betreuung Widerspruch oder Zukunftsszenario? 10. Nov. 2011 Cityhotel D&C St. Pölten Long-term Care Aktiv Altern und Betreuung Widerspruch oder Zukunftsszenario? 10. Nov. 2011 Cityhotel D&C St. Pölten Eine Veranstaltung der In Kooperation mit Thema und Zielsetzung Langzeitbetreuung wird

Mehr

Privatklinik der Psychiatrie Baselland. Für Menschen mitten im Leben: Schwerpunkt «Depression, Lebenskrise, Burn-out»

Privatklinik der Psychiatrie Baselland. Für Menschen mitten im Leben: Schwerpunkt «Depression, Lebenskrise, Burn-out» Privatklinik der Psychiatrie Baselland Für Menschen mitten im Leben: Schwerpunkt «Depression, Lebenskrise, Burn-out» Unsere moderne Privatklinik bietet Ihnen die ideale Rückzugsmöglichkeit. Sie finden

Mehr

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Herzlich Willkommen Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Praxisnahe Seminare für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen 1 Um bei den steigenden Anforderungen

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 BERLIN

OFFENE SEMINARE 2016 BERLIN OFFENE SEMINARE 2016 BERLIN Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort fortzubilden.

Mehr

7. Mitteldeutscher Arbeitsrechtsstammtisch - MARS Experten- und Praktikerrunde zu Arbeitsrecht und Personalmanagement

7. Mitteldeutscher Arbeitsrechtsstammtisch - MARS Experten- und Praktikerrunde zu Arbeitsrecht und Personalmanagement 7. Mitteldeutscher Arbeitsrechtsstammtisch - MARS Experten- und Praktikerrunde zu Arbeitsrecht und Personalmanagement Generation Y - anders arbeiten, leichter leben 17. September 2015, Leipzig Inhalt Sehr

Mehr

Veränderungen in den Arbeits- und Qualifikationsanforderungen von Gesundheitsberufen Frankfurt, 22.1.2015. Heinrich Recken Hamburger Fern-Hochschule

Veränderungen in den Arbeits- und Qualifikationsanforderungen von Gesundheitsberufen Frankfurt, 22.1.2015. Heinrich Recken Hamburger Fern-Hochschule Veränderungen in den Arbeits- und Qualifikationsanforderungen von Gesundheitsberufen Frankfurt, 22.1.2015 Heinrich Recken Hamburger Fern-Hochschule Zur Person Heinrich Recken Krankenpfleger, Lehrer für

Mehr

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Reform der Pflegeversicherung Gewinner sind die Pflegebedürftigen! (Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.08 in Kraft) Seite 1 Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere

Mehr

Dienstleistungen für medizinische und soziale Einrichtungen Seminar. Krankenhäuser 2011: Qualität und Kostendruck. 23. bis 25.3.

Dienstleistungen für medizinische und soziale Einrichtungen Seminar. Krankenhäuser 2011: Qualität und Kostendruck. 23. bis 25.3. Dienstleistungen für medizinische und soziale Einrichtungen Seminar S EMINARVERANSTALTUNG Krankenhäuser 2011: Qualität und Kostendruck 23. bis 25.3.2011 im Hotel Taschenbergpalais, Dresden - 1 - Krankenhäuser

Mehr

Gerontologisches Forum Bonn

Gerontologisches Forum Bonn LVR-Klinik Bonn Gerontologisches Forum Bonn Veranstaltungen 2013 Arbeitsgruppe Gerontologisches Forum Koordination: Klaus Frießner Gerontopsychiatrisches Zentrum Abteilung für Gerontopsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Jetzt auch in Wardenburg!

Jetzt auch in Wardenburg! Sozialstation/ Ambulante Dienste Jetzt auch in Wardenburg! Wir informieren Sie gern! Für ein kostenloses und fachkundiges Informations- und Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Das Büro

Mehr

Aus- und Weiterbildung in der Pflege

Aus- und Weiterbildung in der Pflege Aus- und Weiterbildung in der Pflege Ingrid Jörg Geschäftsführende Akademieleitung Akademie Gesundheitsberufe Bodensee-Oberschwaben GmbH Frühjahrstagung Verband BALK e.v.- Landesgruppe Baden- Württemberg

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

2. STEPHANSHORN-FACHSYMPOSIUM MODERNE THERAPIE DES TYP 2 DIABETES MELLITUS INDIVIDUELL BEHANDELN MIT AUGENMASS

2. STEPHANSHORN-FACHSYMPOSIUM MODERNE THERAPIE DES TYP 2 DIABETES MELLITUS INDIVIDUELL BEHANDELN MIT AUGENMASS 2. STEPHANSHORN-FACHSYMPOSIUM MODERNE THERAPIE DES TYP 2 DIABETES MELLITUS INDIVIDUELL BEHANDELN MIT AUGENMASS Donnerstag, 4. Juli 2013, 15.30 Uhr, Einstein Hotel und Congress, St. Gallen KOMPETENZ, DIE

Mehr

Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels

Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels Kathrin Kromark (Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, Hamburg)

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, die Caritas Lehranstalt bedankt sich bei allen Einrichtungen und Organisationen für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr. Wir wünschen Ihnen für das Jahr 2014 viel

Mehr

Pflegestärkungsgesetz I -

Pflegestärkungsgesetz I - Was bringst das neue Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf? 12. Januar 2015 Pflegestärkungsgesetz I - Was verbessert sich für pflegende Angehörige ab 1. Januar 2015? Angelika

Mehr

HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung

HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung Februar 2008 Sonder-Info Sonder-Info Sonder-Info Sonder-Info HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung und Palliative-Care-Versorgung in Deutschland 2007 (Stand: 26.02.2008) Sonder Hospiz Info Brief 1 / 08 Seite

Mehr

BERUFSORDNUNG für Pflegefachkräfte in Sachsen

BERUFSORDNUNG für Pflegefachkräfte in Sachsen BERUFSORDNUNG für Pflegefachkräfte in Sachsen Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz über die Berufsausübung von Pflegefachkräften (Berufsordnung Pflegefachkräfte

Mehr

Wo geht die Reise hin?

Wo geht die Reise hin? Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege EINLADUNG: Wo geht die Reise hin? Pflegegipfel 2017 13. Juli 2017 Messe Nürnberg, Messezentrum 1 in 90471 Nürnberg Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

Sonderausgabe vom 20.01.2006

Sonderausgabe vom 20.01.2006 Sonderausgabe vom 20.01.2006 Sehr geehrte Damen Herren, der BDPK die IQMG GmbH laden Sie herzlich ein zur Teilnahme am Seminar Qualitätsmanagement in der medizinischen Rehabilitation. Das Seminar findet

Mehr

28.04.2016 fachtagung

28.04.2016 fachtagung 28.04.2016 fachtagung Kommunen als Gesundheitsversorger Robert Bosch Stiftung Repräsentanz Berlin Französische Str. 32 10117 Berlin In Kooperation mit der: Kommunen als Gesundheitsversorger Die drohende

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Lebensphasengerechtes Arbeiten Älter werden im OP Irene Maier

Lebensphasengerechtes Arbeiten Älter werden im OP Irene Maier Lebensphasengerechtes Arbeiten Älter werden im OP Irene Maier Pflegedirektorin Universitätsklinikum Essen Vorsitzende des Verbandes der Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der Universitätskliniken

Mehr

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans durch Weiterbildung

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans durch Weiterbildung Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans durch Weiterbildung Lebenslanges Lernen im HELIOS Konzern Betty Johannsmeyer, Sandra Pfob, Alexander Schröder HELIOS Zentralbibliothek Lebenslanges Lernen: Wovon reden

Mehr

Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren

Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren Zum Stand des SooBa- Forschungsprojektes Prof. Dr. Ulrike Marotzki und Kathrin Weiß (M.Sc.) Hildesheim, 3.12.2013 Übersicht 1. Das

Mehr

PROGRAMM 26. BASTEI-SYMPOSIUM. Muskuloskelettale Diagnostik in Klinik und Praxis Dresden, März CME Punkte

PROGRAMM 26. BASTEI-SYMPOSIUM. Muskuloskelettale Diagnostik in Klinik und Praxis Dresden, März CME Punkte PROGRAMM 26. BASTEI-SYMPOSIUM Muskuloskelettale Diagnostik in Klinik und Praxis Dresden, 23.-24. März 2018 In Zusammenarbeit mit der AG Bildgebende Verfahren des Bewegungsapparates und der Akademie für

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr