Teil III Spezielle Behandlungsgebiete

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teil III Spezielle Behandlungsgebiete"

Transkript

1 Teil III Spezielle Behandlungsgebiete 33. Physikalische Therapie und medizinische Rehabilitation D. Wolter, M.E. Wenzl und M. Neikes Einleitung und historischer Überblick Die Behandlung Unfallverletzter, sowohl operativ als auch konservativ, ist heutzutage ohne die Physiotherapie nicht mehr vorstellbar. Die Wiederherstellung der Funktion einer verletzten Extremität oder Körperregion ist Hauptziel jeder Behandlung von verletzten Strukturen und nicht von ungefähr haben die Gründer der AO den Satz "Leben ist Bewegung, Bewegung ist Leben" dem Manual der Osteosynthese vorangestellt. Eine ausreichend stabile Osteosynthese ermöglicht eine aktive schmerzfreie Bewegungstherapie aller Muskeln und Gelenke. Die Väter der Osteosynthese, Wutzer und B.v. Langenbeck (Fixateur externe) [11], Hansmann (Knochenplatte), Küntscher (Marknagel) und in neuerer Zeit Ilisarow (Ringfixateur), um nur die wichtigsten zu nennen, sahen als Ziel ihrer operativen Methode die rasche Rückgewinnung verlorener Funktionen. Nur diese rasche Funktionsaufnahme wirkt der fortschreitenden Atrophie von neurologischen Regelkreisen, Muskeln, Sehnen, Faszien, Knorpeln und Knochenstrukturen, welche nach Verletzungen zu beobachten ist, entgegen. Heilgymnastik, Bewegungstherapie, Krankengymnastik bzw. die gesamte physikalische Therapie sind keine Erfindung der Neuzeit. Herodicos, der Lehrer Hippokrates', und auch Hippokrates selbst haben körperliche Übungen zur Behandlung von Krankheiten eingesetzt. Herodicos, der von Geburt an eine schwache Konstitution aufwies, kam auf den Gedanken, sich durch Übungen zu kräftigen. Der Erfolg gab ihm recht - er erreichte ein sehr hohes Alter [15]. Zur Zeit der Römer war es der griechische Arzt Asklepiades, der die medizinische Gymnastik in Rom einführte und die Handgriffe der Massage beschrieb. So zieht sich bis in das 17. Jahrhundert ein roter Faden der Massagen, der Gymnastik, der Badetherapien und der praktischen Übungen als Heil- und Stärkungsmittel durch die Literatur. In ihrer Bedeutung wieder entdeckt, schreibt der Universitätsprofessor Friedrich Hoffmann ( ) aus Halle: Der Einfluß der Bewegung ist so groß, daß man sie über die besten Medikamente zur Verhütung von Krankheiten stellen muß schuf der schwedische Fechtmeister Per Hendrik Ling ( ) das erste Institut für medizinische, pädagogische, militärische und ästhetische Gymnastik veröffentlichte Lukas Championniere ( ), ein Chirurg aus der Schule von Ambroise Paré, eine Abhandlung über Frakturen mit dem Titel Bewegung ist Leben. Er befürwortete Bewegung zur Vermeidung der Bildung eines Ödems und zur Beschleunigung der Heilung. Zwischen 1823 und 1841 waren in Deutschland 31 sog. orthopädische Heilanstalten entstanden, in denen die Physiotherapie durchgeführt wurde. Die Möglichkeiten, gymnastische Behandlungen auch ohne unmittelbare Wirkung des Arztes durchzuführen, schuf wiederum ein Schwede: Gustav W. Zander (Stockholm ). Er konstruierte nach wissenschaftlichen Prinzipien sog. Pendelapparate. Diese wurden vom Patienten selbst

2 in Gang gesetzt, so daß sowohl aktive als auch passive Gymnastik kombiniert werden konnte. Diese Zander-Apparate verbreiteten sich in Deutschland rasch und wurden vielfach auch zur Nachbehandlung Unfallverletzter eingesetzt. Die größte Zander-Anstalt befand sich in Aachen (Abb. 1). Nach Gründung 1894 wurde sie 1913 von dem berühmten Orthopäden und Chirurgen Friedrich Pauwels übernommen und bis zum 1. Weltkrieg geleitet [17]. Die Berufsgenossenschaften erkannten sehr bald die entscheidende Rolle der Rehabilitation. Dem wurde bereits 1890 durch die Gründung eines ausschließlich von der Bergbau- Berufsgenossenschaft getragenen Unfallkrankenhauses in Bochum (Bergmannsheil) Rechnung getragen [18]. Wie Ledderhose 11 Jahre später bei der Einweihung des Straßburger Unfallkrankenhauses ausführte, waren "viele Verletzte, die wir bei der Entlassung unter der Rubrik "geheilt" eingetragen hatten, noch wochen- und monatelang unfähig geblieben, die Arbeit wieder aufzunehmen und zwar hauptsächlich wegen gewisser Unfallfolgen, die von ärztlicher Seite bis dahin nicht genügend beachtet wurden: Schwellungszustände, Abmagerung und Schwäche der Muskulatur, Bewegungsstörungen der Gelenke. Daß gerade diese Folgezustände nach Verletzungen besonders günstig durch physikalische Hülfsmittel, wie Massagen, Elektrizität und Gymnastik beeinflußt werden, das war, wenn auch noch nicht lange, bekannt" [18]. Das Heilverfahren der Berufsgenossenschaften führte bereits im frühen 20. Jahrhundert zu der Erkenntnis, daß es nicht auf eine anatomische, sondern auf eine funktionelle Heilung ankommt, weshalb von seiten der Berufsgenossenschaften der Rehabilitation und Hilfsmittelversorgung früh ein zentraler Stellenwert in der Behandlung Unfallverletzter eingeräumt wurde. Auch im weiteren Verlauf waren die Berufsgenossenschaftlichen Unfallkliniken ein Motor zur Weiterentwicklung der physikalischen Therapie und Rehabilitation, u.a. auch durch die Gründung von speziellen Querschnittzentren. Parallel dazu wurden um die Jahrhundertwende in Kiel und Dresden erste Schulen zur Ausbildung von Heilgymnastinnen gegründet. Diesen folgten weitere, u.a. auch die bedeutende Schule Franz Schedes in Leipzig. Hinzu kamen später noch weitere Zweige, wie die Ergotherapie, die offiziell 1954 in die Nachbehandlung Unfallverletzter aufgenommen wurde. Ihren historischen Ursprung hat sie in der Arbeitstherapie für psychisch kranke Patienten fand das erste Jahrestreffen der Occupational Therapists in New York statt wurde die erste Schule für Ergotherapie am Annastift in Hannover gegründet. Inzwischen sind die Physiotherapie, Balneotherapie, Ergotherapie und physikalische Therapie ein unverzichtbarer und ganz integraler Bestandteil der unfallchirurgischen Therapie geworden [1-7, 10]. Der heutige Stand der medizinischen Rehabilitation

3 Zwischen Therapeuten und Therapeutinnen in der gesamten Physiotherapie einerseits und den behandelnden Unfallchirurgen andererseits besteht eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit im Team. Entscheidend ist, daß zum frühestmöglichen Zeitpunkt in diesem Team ein umfassendes Therapiekonzept unter Einbeziehung sämtlicher oben angesprochener Bereiche der medizinischen Rehabilitation erstellt wird. Neben der funktionellen Nachbehandlung auf physischem Gebiet darf dabei auch gerade bei schweren Verletzungen, die den Unfallverletzten zur radikalen Änderung seines bisherigen Lebens zwingen, oder bei chronischen Schmerzsyndromen die psychische Seite in der medizinischen Rehabilitation nicht vernachlässigt werden. Hier müssen ggf. auch Psychologen und Schmerztherapeuten in das Team mit aufgenommen werden. Frühzeitig muß auch dem Unfallverletzten vermittelt werden, daß das alleinige "Sich-behandeln-lassen" nicht ausreichend ist, sondern daß vielmehr die aktive Mitarbeit des Unfallverletzten an der Verwirklichung des Therapiekonzeptes entscheidend ist. Am Anfang des Nachbehandlungskonzeptes Unfallverletzter steht die Krankengymnastik, deren Name mittlerweile in Angleichung an die Europäischen Richtlinien in Physiotherapie geändert wurde. Später treten dann ggf. die physikalische Therapie, die Balneotherapie, die Sporttherapie, die Ergotherapie und Gehschule sowie die Musiktherapie u.a. hinzu. Physiotherapie Der Beginn der Physiotherapie ist gerade bei Schwerverletzten unmittelbar nach Aufnahme der Patienten erforderlich. Abhängig vom Verletzungsmuster, dem Gesamtzustand des Unfallverletzten und evtl. zu planender operativer Eingriffe müssen von Beginn an prophylaktische Maßnahmen zur Vermeidung von Dekubitalulzera, Pneumonien, Thrombosen und Kontrakturen unternommen werden. Hierzu werden die Unfallverletzten, um ein Aufliegen an besonders exponierten Körperstellen zu vermeiden, zur Erlernung von Lagewechseln angehalten. Des weiteren wird, ggf. auch zur präoperativen Verbesserung der Lungenfunktion, Atemgymnastik mit oder ohne Totraumvergrößerung eingesetzt. Die Thromboseprophylaxe auf physikalischem Gebiet wird durch aktive und passive Bewegungen nicht verletzter Extremitäten und damit durch Aktivierung der Muskelpumpe verwirklicht. Eine konsequente Lagerung sowohl verletzter als auch nicht verletzter Extremitäten, ggf. auf Schienen oder ähnlichen Hilfsmitten, sowie auch hier wieder aktive oder passive Bewegungen unter Anleitung der Therapeuten, helfen Kontrakturen zu vermeiden [13]. Auch diese Schienenlagerung ist nichts Neues, wie die Abb. 2 von 1828 zeigt [11]. Die beste Prophylaxe stellt jedoch die frühestmögliche Mobilisierung der Unfallverletzten aus dem Bett heraus, im Gehwagen oder an Unterarmgehstützen und ggf. auch im Rollstuhl dar. Nach Verletzungen im Extremitäten- und Wirbelsäulenbereich stellen die Erhaltung oder das Wiedererreichen einer möglichst optimalen Gelenkfunktion sowie möglichst guter Muskelkraft und das Erreichen physiologisch gut koordinierter Bewegungsabläufe das Ziel der Physiotherapie dar. Bei verbliebenen Funktionsverlusten müssen kompensatorische Bewegungsmuster erlernt werden. Hierzu werden passive Dehnungstechniken (Abb. 3), Entspannungstechniken, Traktionsbehandlung durch den Therapeuten und Schlingentischbehandlung (Abb. 4) einerseits, Motorschienenbehandlung zur passiven Durchbewegung der verletzten Extremitäten andererseits (CPM = Continuous Passive Movement) eingesetzt. Sobald eine ausreichende Belastbarkeit gegeben ist, kommen dann aktive Übungen hinzu, die neben einer Verbesserung der Gelenkfunktion auch die

4 Muskelkraft stärken. Begonnen werden kann hier mit isometrischen Anspannungsübungen, evtl. unterstützt durch externe Muskelstimulation. Zu diesem Zeitpunkt kann dann auch das Bewegungsbad, das eine dosierte Teilbelastung abhängig von der Wasserhöhe gestattet, zum Einsatz kommen. Zur Stärkung der Muskelkraft kommt der Erlernung von Komplexbewegungstechniken durch PNF (propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation) entscheidende Bedeutung zu [16]. Die Tatsache, daß Muskulatur nicht nur als Organ anzusehen ist, welches Kraft entwickelt, sondern auch als ein Organ, welches axiale Last überträgt, hat zu einer Neubewertung geführt. Der Aufbau der Muskulatur nach Verletzungen dient somit nicht nur dazu, die Funktion der Extremität rasch zurückzugewinnen, sondern auch dazu, die axiale Belastung der Fraktur zu vermindern. Eine gut tonisierte und ausgebildete Muskulatur überträgt mehr axiale Last und führt somit zu einer Verminderung der Lasteinwirkung auf den verletzten Bereich [19]. Gehschule Die ersten Schritte nach Verletzungen der unteren Extremitäten werden durch die Physiotherapeuten eingeleitet. Sofern vorhanden, kann die weitere Vermittlung eines korrekten Gangbildes - sowohl mit als auch ohne Gehhilfen - durch die Gehschule vermittelt werden. Der Gehschule, die aus einem Team von Ärzten, Orthopädiemechanikern und Therapeuten besteht, obliegt einerseits die Hilfsmittelversorgung mit Prothesen, Orthesen, speziell zugerichtetem Schuhwerk, Gehhilfen und Rollstühlen, sowie andererseits die Unterweisung der Unfallverletzten im Gebrauch dieser Hilfsmittel. Hierzu wird eine große Gehbahn mit Spiegeln zur Selbstkontrolle und ein Laufband mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten, evtl. auch mit angeschlossenem PC, zur Kontrolle und Dokumentation sowie zur genauen Ganganalyse benötigt. Äußerst hilfreich ist es auch, wenn Außenanlagen zum Erlernen der Fortbewegung im Sand oder auf der Wiese sowie bei Steigungs- und Gefällstrecken vorhanden sind [3, 8, 10]. Physikalische Therapie Unter der Physikalischen Therapie verstehen wir die klassische Massage, die Bindegewebemassage sowie die manuelle Lymphdrainage. Hinzu kommen Parafangopackungen, Stangerbäder, Reizstrombehandlungen und die Iontophorese. Die Indikation für die klassische Massage stellen in erster Linie die Muskelverspannungen dar, aber auch narbige Verhärtungen und Verklebungen der Gleitschichten sowie Weichteilschmerzen und Durchblutungsstörungen. Bei der Bindegewebemassage wird versucht, durch eine segmentale manuelle mechanische Reizung der Haut eine günstige Beeinflussung gestörter Organfunktionen herbeizuführen. Darüber hinaus sind vielfältige posttraumatische Zustände mit dieser Massageform therapierbar [1, 3, 7, 9, 10]. Die manuelle Lymphdrainage hat ihren Einsatzbereich bei den Lymphödemen verschiedener Ursachen, wie beispielsweise dem posttraumatischen, postinfektiösen oder postoperativen Ödem.

5 Hinzu kommt die Unterwassermassage, welche eine günstige Beeinflussung muskulärer Verspannungen, narbiger Veränderungen sowie uncharakteristische skelettaler und muskulärer Schmerzzustände zum Ziel hat. Eine ähnliche Indikation findet sich für das Stanger- bzw. Vierzellenbad (Abb. 5). Reizstrombehandlungen werden bei Nervenläsionen, Durchblutungsstörungen und zur Vermeidung von Muskelatrophien eingesetzt. Kneippsche Verfahren, Parafangopackungen, Paraffinkneten sind ebenfalls wichtige Therapieformen im Bereich der physikalischen Maßnahmen. Sporttherapie Ist die Gelenkfunktion erreicht, aber die Muskelkraft und -ausdauer noch nicht zufriedenstellend, und hat die Atrophie auch zu einer Schwächung des Kreislaufsystems geführt, dann kommt die Sporttherapie als wichtige physiotherapeutische Maßnahme zu ihrer Anwendung (Abb. 6). Neben einer Verbesserung von Kraft und Ausdauer führt das Trainingsprogramm auch zu einer sozialen Integration und zur Förderung der Akzeptanz verbliebener Unfallschäden in der Gruppe. Die allgemeine Stärkung des muskuloskelettalen Systems geht regelhaft mit einer besseren physischen Konstitution des Patienten einher. Die aus der Sportmedizin in die Sporttherapie eingeflossenen Erkenntnisse aus dem Leistungssport haben zu einer wesentlichen Verbesserung dieser Therapieform geführt. Isokinetische Systeme zur Diagnostik, aber auch zur Therapie sind heute unverzichtbar. Unterstützt werden diese Maßnahmen durch Sportspiele, wie Badminton, Tischtennis, Kegeln, Rollstuhlsport, Bogenschießen, Golfspielen u.a.. Durch das gezielte Training unverletzter Areale kann eine verbesserte Vaskularisation und Tonisierung der verletzten Region über einen kontralateralen Reflex erreicht werden [14, 15]. Mit Hilfe der isokinetischen Systeme (Abb. 7) kann ein computergesteuertes individuelles Trainingsprogramm erstellt und der Trainingsverlauf durch Zwischentests dokumentiert werden. Somit hat man zum ersten Mal die Möglichkeit, reproduzierbar Kraftdefizite, Ausdauerparameter, Maximalkraft, Störungen der Kraftverlaufskurven und muskuläre Dysbalancen zu erkennen und in ihrer Veränderung festzuhalten. Zur Sporttherapie gehört auch das therapeutische Schwimmen, welches gerade zur Erlangung der Gelenkbeweglichkeit in vielen Fällen unverzichtbar ist. Ergotherapie Ziele der Ergotherapie sind, realitätsnah Funktionen zu trainieren, Verrichtungen des täglichen Lebens zu erlernen, die Selbständigkeit wiederzuerlangen und die eigene Aktivität anzuregen. Zusammen mit den anderen Disziplinen ist die Ergotherapie weiterhin bemüht, Funktionsverluste zu beseitigen und die Wiedererlangung geistiger Funktionen zu unterstützen. Sie widmet sich der umfassenden Hilfsmittelversorgung und -beratung, so auch der Beratung in speziellen Wohnraumfragen, und gibt Hilfen bei der Wiedereingliederung in die Gesellschaft nach Langzeiterkrankung [3].

6 Umgesetzt werden diese Ziele mit einem breiten Spektrum an Ergotherapiemöglichkeiten allgemeiner Art, aber auch berufsspezifisch, wie beispielsweise Mauern, Hämmern und Anstreichen als Vorbereitung für die berufliche Wiedereingliederung. Spezielle Maßnahmen in der Ergotherapie führen zur Wahrnehmungsverbesserung, zur Verbesserung der reflektorischen Stell- und Gleichgewichtsreaktionen mit Hilfe der Bobath- und Vojta- Therapie sowie durch PNF. Durch funktionelle Übungsbehandlung, durch Selbsthilfetraining, Hilfsmittelversorgung, Schienenversorgung, durch neurologische Ganzheitsbehandlung und Umwelttraining (Übung zur Bewegung im Gelände, in der Stadt, Tätigen von Einkäufen usw.) wird der Patient im Rahmen der Ergotherapie in die Lage versetzt, zukünftige Alltagsaufgaben wieder zu bewältigen (Abb. 8). Weitere Aspekte der medizinischen Rehabilitation Die Physiotherapie als entscheidende Maßnahme zur raschen Wiedererlangung eines möglichst hohen Funktionszustandes ist von allergrößter Bedeutung. Der frühestmögliche Einsatz verhindert nicht nur drohende Komplikationen, sondern beschleunigt Heilungsvorgänge und unterstützt die physische und geistige Rehabilitation des Patienten. Diese uralten Erkenntnisse der Bedeutung der Funktion zur Heilungsunterstützung nicht nur auf muskuloskelettalem Gebiet, sondern auch als wichtige Maßnahme zur psychischen Verarbeitung von Traumafolgen wird in ihrer Bedeutung heute noch nicht in allen Bereichen und in allen therapeutischen Einrichtungen ausreichend berücksichtigt. Schrittmacher sind auch hier die Berufsgenossenschaften, die in den letzten Jahren die "Erweitere Ambulante Physiotherapie" (EAP) ins Leben riefen. Durch diese Maßnahme wird eine wichtige Lücke in der bislang bestehenden Versorgungskette im Sinne der qualifizierten ambulanten Nach- und Weiterbehandlung in Wohnortnähe geschlossen. Betrachtet man die Nachbehandlungsschemata Unfallverletzter über die letzten Jahrzehnte, so ist insgesamt ein starker Trend zur frühfunktionellen Nachbehandlung, d.h. zum rascheren Einsatz physiotherapeutischer Maßnahmen im Bereich der verletzten Extremitäten festzustellen. Die Auswirkungen dieses frühen Einsatzes der Physiotherapie - und somit die rasche Wiedererlangung der Funktion - auf sozioökonomischem Gebiet sind evident. Der Unfallverletzte kann rascher an den Arbeitsplatz zurückgeführt werden, Verletztengeld- und Rentenzahlungen fallen in aller Regel niedriger aus, und auch die psychische Belastung, der viele Unfallverletzte durch langen Krankenstand und damit Entziehung auch der sozialen Ansprache am Arbeitsplatz ausgesetzt sind, lassen sich durch diese frühfunktionelle Therapie reduzieren. Es ist zu hoffen, daß in der Zukunft die Bedeutung der Physiotherapie als wichtige, auch kostensparende Maßnahme in noch stärkerem Maße auch außerhalb der gesetzlichen Unfallversicherung erkannt und umgesetzt wird. Zusammenfassung Die Physiotherapie ist in der Behandlung Unfallverletzter unverzichtbar. Basierend auf einem historischen Abriß der Krankengymnastik und physikalischen Therapie wird der heutige Stand der Physiotherapie, physikalischen Therapie, Ergotherapie, Balneotherapie und Sporttherapie dargestellt. Durch den Trend zur frühfunktionellen Nachbehandlung können mit

7 Hilfe der Physiotherapie die Behandlungsergebnisse deutlich verbessert werden - bei verkürzten Arbeitsunfähigkeits- und Therapiezeiten. Literatur 1. Drexel H, Hildebrandt G, Schlegel KF, Weinmann G (1990) Physikalische Therapie, Bd 1: Physiologische Grundlagen, Thermotherapie und Hydrotherapie, Balneologie und medizinische Klimatologie. Hippokrates, Stuttgart 2. Drexel H, Hildebrandt G, Schlegel KF, Weinmann (1990) Physikalische Therapie, Bd 2: Krankengymnastik und Bewegungstherapie. Hippokrates, Stuttgart 3. Drexel H, Hildebrandt G, Schlegel KF, Weinmann G (1990) Physikalische Therapie, Bd 3: Massage, orthopädische Technik, Beschäftigungstherapie. Hippokrates, Stuttgart 4. Drexel H, Hildebrandt G, Schlegel KF, Weinmann G (1993) Physikalische Therapie, Bd 4: Elektro- und Lichttherapie. Hippokrates, Stuttgart 5. Gillmann H (1981) Physikalische Therapie - Grundlagen und Wirkungsweisen. Thieme, Stuttgart 6. Goldschneider A, Jacob P (1901) Handbuch der Physikalischen Therapie. Thieme, Stuttgart 7. Grober J, Stüve FE ( ) Handbuch der Physikalischen Therapie (4 Bde). Fischer, Stuttgart 8. Hackenbroch M sen (1982) Zur Entwicklung der Orthopädie. In: Witt, Rettig, Schlegel (Hrsg) Lehrbuch der Orthopädie. Thieme, Stuttgart 9. Kaiser JH (1990) Kneipp'sche Hydrotherapie - Allgemeine und spezielle Balneotherapie. Kneipp-Verlag, Bad Wörishofen 10. List M (1996) Physiotherapeutische Behandlungen in der Traumatologie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo 11. Nieländer KH, Wolter D (1995) Wutzer CG und Langenbeck B v. Die Pioniere des Fixateur externe. In: Wolter D, Hansis M, Havemann D (Hrsg) Externe und interne Fixateursysteme. Springer Richter AL (1828) 40 Lithographierte Tafeln mit Erklärungen und Erläuterungen derselben zu dem theoretisch-praktischen Handbuche der Lehre von den Brüchen und Verrenkungen der Knochen. Theodor Christ. Friedr. Enslin-Verlag, Berlin 13. Schmidt KL, Drexel H (1995) Lehrbuch der Physikalischen Medizin und Rehabilitation. Fischer, Stuttgart 14. Scheibe J (1994) Sport als Therapie: Konzept für die stationäre und ambulante Heilbehandlung. Ullstein, Berlin 15. Toellner R (1986) Illustrierte Geschichte der Medizin. Andreas, Salzburg 16. Voss DE (1988) Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation. Fischer, Stuttgart 17. Weigmann R-M (1990) Friedrich Pauwels - Leben und Werk. Dissertation, RWTH Aachen 18. Wickenhagen E (1980) Geschichte der gewerblichen Unfallversicherung. Oldenburg, München Wien 19. Wolter D, Schmidt HGK, Seide K (1998) Der Einfluß der "Weichteilsäule" auf die Belastung der Wirbelsäule. Internationales Symposium: Berufsbedingte Wirbelsäulenerkrankungen - März Hamburg. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo

Physikalische Therapie

Physikalische Therapie Simbach. Pfarrkirchen. Eggenfelden Physikalische Therapie Stationär und ambulant Im Mittelpunkt steht der Mensch. Stationär und ambulant Behandlungsschwerpunkt Physikalische Therapie Hoch qualifiziert.

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

sofern die zweifache Behandlung pro Tag vom Arzt ausdrücklich verordnet wurde.

sofern die zweifache Behandlung pro Tag vom Arzt ausdrücklich verordnet wurde. TARIF: Allgemeines: 1 Der Physiotherapeut ist im Rahmen der ärztlichen Verordnung, der gesetzlichen Bestimmungen und seines Fachwissens frei in der Wahl seiner Behandlungsmethoden. Gestützt darauf wählt

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Vorlesung Einführung in die Rehabilitation

Vorlesung Einführung in die Rehabilitation Vorlesung Einführung in die Rehabilitation Querschnittsbereich Rehabilitation M. Lippert-Grüner Lernziele Die Grundprinzipien einer Rehabilitationsmaßnahme benennen können. Einflussfaktoren und Basisprozesse

Mehr

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage In der Clienia Privatklinik Schlössli Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Bewegen Erleben Handeln Seelische und körperliche

Mehr

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis Physiotherapie Bewegung ein Grundbedürfnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Ziele der Therapie 2 Leistungsangebot der Physiotherapie 3 Fachbereiche der Physiotherapie am Kantonsspital Münsterlingen 7 Wichtige

Mehr

Unser Angebot für Ihre Gesundheit

Unser Angebot für Ihre Gesundheit Praxis für Osteopathie und Physiotherapie Unser Angebot für Ihre Gesundheit Geschenkgutscheine erhältlich! Wir möchten Sie einladen zu einem kleinen Rundgang der Ruhe, Entspannung und Heilung. Neben allen

Mehr

Physiotherapie. Bewegungstherapien. Medizinische Trainingstherapie

Physiotherapie. Bewegungstherapien. Medizinische Trainingstherapie Physiotherapie Das erfahrene Team der Physiotherapeutinnen und -therapeuten im Klinikum Malcherhof Baden arbeitet mit verschiedensten bewegungstherapeutischen Behandlungskonzepten und -techniken. Abhängig

Mehr

Michèle Häberli med. Masseurin mit Eidg. Fachausweis (EFA)

Michèle Häberli med. Masseurin mit Eidg. Fachausweis (EFA) Michèle Häberli med. Masseurin mit Eidg. Fachausweis (EFA) Klassische Massage Fussreflexzonen Massage Sport Massage Manuelle Lymphdrainage Präventive Massage PHYSIOTHERAPIE LINDENEGG Lindenegg 8 2502 Biel/Bienne

Mehr

hole-in-one für ihre gesundheit

hole-in-one für ihre gesundheit hole-in-one für ihre gesundheit Wo Leidenschaft und Prävention sich treffen Golf und Gesundheit im Einklang Technik, Prävention und Rehabilitation Im Rahmen der sportmedizinischen Rehabilitation spezialisiert

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Vergütungsvereinbarung

Vergütungsvereinbarung AC 21 Masseur/med. Badebetrieb TK 20000 AC 22 Krankengymnast/Physiotherapeut TK 20000 svereinbarung zu den Verträgen nach 125 SGB V über die Erbringung und physikalisch-/physiotherapeutischer Leistungen

Mehr

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation Physiotherapie Merian Iselin Bewegung und Rehabilitation Wo im nachfolgenden Text die männliche Form gewählt wurde, gilt sie auch für weibliche Personen. Physiotherapie allgemein Die Physiotherapie ist

Mehr

BG-Heilverfahrenssteuerung und Rehabilitation

BG-Heilverfahrenssteuerung und Rehabilitation BG-Heilverfahrenssteuerung und Rehabilitation Priv. Doz. Dr. med. habil. Pawel Bak Leiter der Abteilung für berufsgenossenschaftliche Heilverfahrenssteuerung und Rehabilitation und Chefarzt der Abteilung

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

3. Seminar Sportmedizin

3. Seminar Sportmedizin 3. Seminar Sportmedizin für Trainer, Übungsleiter, Betreuer, Sportlehrer, Physiotherapeuten und Mediziner im Nachwuchsleistungssport Termin : 24. Oktober 2015 Ort: Campus Jahnallee, Universität Leipzig,

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Physiotherapeutische Lehrambulanz

Physiotherapeutische Lehrambulanz Physiotherapeutische Lehrambulanz PHYSIOTHERAPEUTISCHE LEHRAMBULANZ SRH HOCHSCHULE HEIDELBERG staatlich anerkannte fachhochschule Physiotherapeutische Lehrambulanz am Olympiastützpunkt auch für Sie! In

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Wir mobilisieren Kräfte Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Die natürliche Bewegung zurückgewinnen Gelenke und Wirbelsäule sind hohen Belastungen ausgesetzt, besonders bei Menschen,

Mehr

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München Gutachten 2x dreidimensionales Sitzen Dr. med. Peter Schleicher München I. Pathogenese degenerativer Wirbelsäulenveränderungen Mehr als 60% aller atraumatischen degenerativen Wirbelsäulenveränderungen

Mehr

Vergütungsliste für. Krankengymnastische/physiotherapeutische Leistungen, Massagen und medizinischen Bäder

Vergütungsliste für. Krankengymnastische/physiotherapeutische Leistungen, Massagen und medizinischen Bäder Verband der Angestellten Krankenkassen e.v. AEV Arbeiter Ersatzkassen Verband e.v. Vergütungsliste für Krankengymnastische/physiotherapeutische Leistungen, Massagen und medizinischen Bäder (Preisliste

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

Nicht-medikamentöse Interventionen in der multidisziplinären Behandlung

Nicht-medikamentöse Interventionen in der multidisziplinären Behandlung Nicht-medikamentöse Interventionen in der multidisziplinären Behandlung 48 Kapitel Nicht-medikamentöse Interventionen in der multidisziplinären Behandlung Die multidisziplinäre nicht-medikamentöse, nicht-invasive

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Multiple Sklerose. - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - Was hilft jenseits von Medikamenten? Medikamentöse nicht medikamentöse Chancen

Multiple Sklerose. - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - Was hilft jenseits von Medikamenten? Medikamentöse nicht medikamentöse Chancen Neurologische Klinik Sorpesee Multiple Sklerose Was hilft jenseits von Medikamenten? - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - 14. Hamburger MS -Forum Albertinen-Haus, Hamburg-Schnelsen Samstag, 30. Mai 015

Mehr

18. Vorsorgekuren und Reha-Maßnahmen bei Allergien, Neurodermitis und Asthma

18. Vorsorgekuren und Reha-Maßnahmen bei Allergien, Neurodermitis und Asthma 18.1 18.2 18.3 18.4 18.5 18.6 18. Vorsorgekuren und Reha-Maßnahmen bei Allergien, Neurodermitis und Asthma 18.7 18.8 18.9 18.10 18.11 18.12 Was ist der Unterschied zwischen Vorsorge und Rehabilitation

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

GebüTh - Physiotherapie

GebüTh - Physiotherapie GebüTh - Physiotherapie Gebühreninformationen und -übersicht für Patienten buchner edition 2 Physiotherapie Physiotherapie 3 4. Auflage, Mai 2011 Best.-Nr. 1808PT 2007 by Buchner & Partner GmbH www.buchner.de

Mehr

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin)

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische

Mehr

Rehabilitation Physiotherapie Gesundheitsförderung

Rehabilitation Physiotherapie Gesundheitsförderung Rehabilitation Physiotherapie Gesundheitsförderung Fachärzte Orthopädie Chirurgie Unfallchirurgie Dipl. Sportlehrer Sporttherapeuten Fachausbildung Rehabilitation Vertiefte Kenntnisse: Trainings- und Bewegungslehre

Mehr

System der medizinischen Rehabilitation

System der medizinischen Rehabilitation System der medizinischen Rehabilitation Dr. Matthias Morfeld Prof. Dr. Dr. Uwe Koch Institut für Medizinische Psychologie UKE, Hamburg Leitsymptomvorlesung 15.04.2005 Themenblock Operative Medizin Lernziele

Mehr

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Begriffe/Grundlagen zum Thema Homöopathie finden Sie z.b. unter: http://www.dzvhae.de/ Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Was ist Homöopathie? Die Homöopathie Die Homöopathie ist eine Arzneitherapie,

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Leistungen. Teilbad mit Zusatz (Hand-, Fuß- oder Sitzbad)

Leistungen. Teilbad mit Zusatz (Hand-, Fuß- oder Sitzbad) Anlage 1 liste über die von Krankenhäusern ambulant ausgeführten physikalischen und anderen nichtärztlichen He.ilbehandlungen vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 Pos. Nr. Medizinische Bäder mit Zusätzen 61701

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

- 1 - I. Inhalationen 1)

- 1 - I. Inhalationen 1) - 1 - I. Inhalationen 1) 1 Inhalationstherapie - auch mittels Ultraschallvernebelung - als Einzelinhalation 6,70 2 a) Inhalationstherapie - auch mittels Ultraschallvernebelung - als Rauminhalation in einer

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

Alternative Heilung. Gliederung: - Massage. - Fußreflexzonenmassage. - Lymphdrainage

Alternative Heilung. Gliederung: - Massage. - Fußreflexzonenmassage. - Lymphdrainage Alternative Heilung Alternative Heilung Gliederung: - Massage - Fußreflexzonenmassage - Lymphdrainage Huáng Dì Massage Pehr Henrik Ling Albert Hoffa - gezielte Reizung der Haut, die es sich zum Ziel gemacht

Mehr

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Dr. Christian Link-Eichhorn Rechtsanwalt und Arzt Prof. Schlegel Hohmann & Partner Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Austrittsinformation. Hüftoperationen Wie geht es weiter? Orthopädie Untere Extremitäten

Austrittsinformation. Hüftoperationen Wie geht es weiter? Orthopädie Untere Extremitäten Austrittsinformation Hüftoperationen Wie geht es weiter? Orthopädie Untere Extremitäten Sie haben eine Hüftarthroskopie, eine chirurgische Hüftluxation, eine Hüft-Totalprothese oder einen Oberflächenersatz

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail.

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Referenznummer: 30285AA Bewerbungsunterlagen für die Position als: Assistenzarzt für

Mehr

Vergütungsvereinbarung gem. 125 SGB V für die Abrechnung physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder. gültig ab 01.04.

Vergütungsvereinbarung gem. 125 SGB V für die Abrechnung physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder. gültig ab 01.04. Vergütungsvereinbarung gem. 125 SGB V für die Abrechnung physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder gültig ab 01.04.2014 für das gesamte Bundesgebiet zwischen dem Bundesverband

Mehr

Die stufenweise Wiedereingliederung

Die stufenweise Wiedereingliederung Die stufenweise Wiedereingliederung nach 28 SGB IX Firma Zeiss Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis Sozialpolitik Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Schritt für Schritt zurück in die

Mehr

Leistung. I. Inhalationen 1) 1 Inhalationstherapie - auch mittels Ultraschallvernebelung - als Einzelinhalation 6,70 Euro

Leistung. I. Inhalationen 1) 1 Inhalationstherapie - auch mittels Ultraschallvernebelung - als Einzelinhalation 6,70 Euro I. Inhalationen 1) 1 Inhalationstherapie - auch mittels Ultraschallvernebelung - als Einzelinhalation 6,70 Euro 2 a) Inhalationstherapie - auch mittels Ultraschallvernebelung - als Rauminhalation in einer

Mehr

WER WIR SIND? UNSERE MITARBEITER SIND UNSER WERTVOLLSTES GUT

WER WIR SIND? UNSERE MITARBEITER SIND UNSER WERTVOLLSTES GUT WIR SUCHEN DICH 1 ! h c i d f u a s n u n e u e r f r i W 2 WER WIR SIND? UNSERE MITARBEITER SIND UNSER WERTVOLLSTES GUT Die NOVOTERGUM AG ist ein mittelständisches Unternehmen im Gesundheitsmarkt und

Mehr

Patienten-individuelle Therapie-Vorschläge

Patienten-individuelle Therapie-Vorschläge BIOMEDICAL SOLUTIONS DIERS theraline body balance - Medizinisch basierte Trainingstherapie posture balance - Haltungskorrigierende Einlagen foot balance - Orthopädische fußkorrigierende Einlagen Patienten-individuelle

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Vergütungsvereinbarung gemäß 125 SGB V für die Abrechnung physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder

Vergütungsvereinbarung gemäß 125 SGB V für die Abrechnung physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder Vergütungsvereinbarung gemäß 125 SGB V für die Abrechnung physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder gültig ab 01.05.2014 für die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Berlin,

Mehr

Einrichtungskonzept der Abteilung für Neurorehabilitation Einleitung

Einrichtungskonzept der Abteilung für Neurorehabilitation Einleitung Einrichtungskonzept der Abteilung für Neurorehabilitation Einleitung Neurozentrum Neurorehabilitation Die gesetzlichen Unfallversicherungen haben die Aufgabe, die Gesundheit der Versicherten nach Arbeits-

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Physiotherapie /Krankengymnastik. Ziel. Synonyme und verwandte Bereiche. Ausbildung Zugangsvoraussetzungen

Physiotherapie /Krankengymnastik. Ziel. Synonyme und verwandte Bereiche. Ausbildung Zugangsvoraussetzungen Physiotherapie /Krankengymnastik Physiotherapie ist eine Form der äußerlichen Anwendung von Heilmitteln; im Zentrum steht das an die Fähigkeiten des Patienten angepasste Vermitteln (Lehren) physiologischen

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

Beihilfevorschriften - 1 - Anlage 3 BayBhV. Beihilfefähige Höchstbeträge für ärztlich verordnete Heilbehandlungen. I.

Beihilfevorschriften - 1 - Anlage 3 BayBhV. Beihilfefähige Höchstbeträge für ärztlich verordnete Heilbehandlungen. I. Beihilfevorschriften - 1 - Anlage 3 BayBhV Beihilfefähige Höchstbeträge für ärztlich verordnete Heilbehandlungen Anlage 3 zu 19 Abs. 1 I. Inhalationen 1) 1 Inhalationstherapie, auch mittels Ultraschallvernebelung

Mehr

Alles, was Ihre Hand braucht. Nun sind Sie dran... OPED damit Sie beweglich bleiben. Beugesehnenverletzungen. www.vacohand.com

Alles, was Ihre Hand braucht. Nun sind Sie dran... OPED damit Sie beweglich bleiben. Beugesehnenverletzungen. www.vacohand.com Nun sind Sie dran... OPED damit Sie beweglich bleiben OPED ist spezialisiert auf Medizintechnik, die Verletzte schneller wieder auf die Beine kommen lässt. Wir versorgen Patienten mit einer ganzen Palette

Mehr

Heilen mit Sauerstoff

Heilen mit Sauerstoff Heilen mit Sauerstoff Kommen Sie zu uns Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) Druckkammerzentrum Freiburg GmbH Niederlassung Druckkammerzentrum Karlsruhe Herzlich willkommen bei der HBO...... mit Informationen

Mehr

Häufige Fragen zur Verordnung von Physiotherapie

Häufige Fragen zur Verordnung von Physiotherapie Häufige Fragen zur Verordnung von Physiotherapie Als Partner im Gesundheitswesen stellen Physiotherapeuten immer wieder fest, dass bei einigen Ärzten Unsicherheiten bei der Verordnung von Physiotherapie

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Ausgeschlossene und teilweise ausgeschlossene Untersuchungs- und Behandlungsmethoden. Anlage 1 zu 6 Abs. 2 Bundesbeihilfeverordnung

Ausgeschlossene und teilweise ausgeschlossene Untersuchungs- und Behandlungsmethoden. Anlage 1 zu 6 Abs. 2 Bundesbeihilfeverordnung Ausgeschlossene und teilweise ausgeschlossene Untersuchungs- und Behandlungsmethoden Anlage 1 zu 6 Abs. 2 Bundesbeihilfeverordnung Abschnitt 1 Völliger Ausschluss 1.1 Anwendung tonmodulierter Verfahren,

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HANDCHIRURGIE

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HANDCHIRURGIE DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HANDCHIRURGIE Herrn Prof. Dr.med. Wilhelm Schwartz Vorsitzender des Sachverständigenrates f. die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen c/o Bundesministerium für Gesundheit Am

Mehr

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG Lenny Maietta, Nov. 1999 Kinästhetik ist ein praktisches Bewegungs- und Analysesystem, um Gesundheit und Lernen in jedem Lebensabschnitt zu entwickeln.

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Rückentherapie-Zentrum

Rückentherapie-Zentrum Rückentherapie-Zentrum Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation Eggersdorferstraße 26 3300 Amstetten Tel.: 07472 68 0 88 Patienteninformation Segmentale Stabilisation der Lendenwirbelsäule

Mehr

Verzeichnis der beihilfefähigen Höchstbeträge für ärztlich verordnete Heilmittel und Voraussetzungen für bestimmte Heilmittel

Verzeichnis der beihilfefähigen Höchstbeträge für ärztlich verordnete Heilmittel und Voraussetzungen für bestimmte Heilmittel Verzeichnis der beihilfefähigen Höchstbeträge für ärztlich verordnete Heilmittel und Voraussetzungen für bestimmte Heilmittel Auszug aus der Anlage 4 zu 23 Absatz 1 der Bundesbeihilfeverordnung (BBhV)

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

Neueröffnung. Klessheimerallee 56 5020 Salzburg PHYSIOTEAM RED POINT

Neueröffnung. Klessheimerallee 56 5020 Salzburg PHYSIOTEAM RED POINT Neueröffnung PHYSIOTEAM RED POINT Praxis für physikalische Therapie Klessheimerallee 56 5020 Salzburg Der Schlüssel für Ihre Gesundheit... Praxis: + 43 (0) 662 /90 26 39 http://www.physioteamredpoint.at

Mehr

Entspannungstechniken

Entspannungstechniken Rosemary A. Payne Entspannungstechniken Ein praktischer Leitfaden für Therapeuten Übersetzt von Markus Vieten GUSTAV FISCHER _.... Lübeck Stuttgart Jena Ulm Vorwort...13 Erster Teil: Einleitung 1. Theoretischer

Mehr

Wir heissen Sie im OSZ der AndreasKlinik willkommen; die Erhaltung Ihrer Beweglichkeit ist unser oberstes Ziel.

Wir heissen Sie im OSZ der AndreasKlinik willkommen; die Erhaltung Ihrer Beweglichkeit ist unser oberstes Ziel. gewinnen sie bewegung und lebensqualität OSZ orthopädisch-sporttraumatologisches zentrum zug Dr. med. Fredy Loretz Dr. med. dipl. Ing. Reinhardt Weinmann Dr. med. Thomas Henkel WILLKOMMEN BEI UNS Schleichende

Mehr

Verordnung von Heilmitteln in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) (am Beispiel der Physiotherapie)

Verordnung von Heilmitteln in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) (am Beispiel der Physiotherapie) Verordnung von Heilmitteln in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) (am Beispiel der Physiotherapie) Stand: Mai 2012 (su / ID beha_heilmittel) Heilmittel sind Dienstleistungen, die von Vertragsärzten

Mehr

Case Management in der Rehabilitation. Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013

Case Management in der Rehabilitation. Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013 Case Management in der Rehabilitation Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013 1 Warum Case Management? Reha LTA Krankenhaus Arztpraxis Case Management als Fallsteuerung Intake Assessment

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Heilmittelverzeichnis und erstattungsfähige Beträge*

Heilmittelverzeichnis und erstattungsfähige Beträge* HALLESCHE Krankenversicherung Heilmittelverzeichnis und erstattungsfähige Beträge* Physikalische Therapie, Krankengymnastik, Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie * Gilt für alle Tarife mit Anspruch

Mehr

Lehrgang. Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015

Lehrgang. Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015 Lehrgang Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015 Lehrgang Aktivierende Rehabilitationspflege ARP ARP bezeichnet die Kernaufgabe der Pflege in der Rehabilitation. Sie beinhaltet die systematische Förderung

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Wir stärken Ihnen den Rücken. Dann rufen Sie uns an wir freuen uns auf Sie. Dann rufen Sie uns an wir freuen uns auf Sie.

Wir stärken Ihnen den Rücken. Dann rufen Sie uns an wir freuen uns auf Sie. Dann rufen Sie uns an wir freuen uns auf Sie. Verspannungen Nackenschmerzen, chronische Kreuzschmerzen, jeder 2. Deutsche klagt über Rückenprobleme. PHYSIOTHERAPIE PRÄVENTION REHABILITATION Leiden auch Sie unter Rückenschmerzen und möchten Sie...

Mehr

klinikumbielefeld Brustaufbau mit körpereigenem Gewebe Patienteninformation Verhalten nach der Operation unsere kompetenz für ihre gesundheit

klinikumbielefeld Brustaufbau mit körpereigenem Gewebe Patienteninformation Verhalten nach der Operation unsere kompetenz für ihre gesundheit klinikumbielefeld unsere kompetenz für ihre gesundheit Brustaufbau mit körpereigenem Gewebe Patienteninformation Verhalten nach der Operation Brustaufbau mit körpereigenem Gewebe Patienteninformation zum

Mehr

Ohr-Akupunkt-Massage (=OAM) Eine Therapie, die Ihre Behandlungsmöglichkeiten bereichern wird!

Ohr-Akupunkt-Massage (=OAM) Eine Therapie, die Ihre Behandlungsmöglichkeiten bereichern wird! Ohr-Akupunkt-Massage (=OAM) Eine Therapie, die Ihre Behandlungsmöglichkeiten bereichern wird! OAM 1. Teil 20 Unterrichtseinheiten, Die Ohr-Akupunkt-Massage wirkungsvoll im Therapiealltag einsetzen zu können.

Mehr

Die sanfte Kopfmodellation

Die sanfte Kopfmodellation Die sanfte Kopfmodellation Das Phänomen ist so alt wie die Menschheit selbst: Kopfdeformitäten. Schon vor 4.000 Jahren haben die Ägypter die Köpfe geformt. Auch Völker Afrikas und alte mittelamerikanische

Mehr

Überweisung ist Vertrauenssache!

Überweisung ist Vertrauenssache! Überweisung ist Vertrauenssache! Verhaltenskodex für Überweisungsfälle zur endodontischen (Weiter-)Behandlung Erster Diskussionsentwurf der AGET Präambel Die Überweisung eines Patienten von einem Zahnarzt

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Für Ein Kind WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Schenken Sie Menschen neue Lebensperspektiven! www.morija.org Engagieren Sie sich an der Seite von Morija! Seit über 30 Jahren ist Morija im

Mehr

Health Management/Health Promotion. Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Herbst/Winter 2015/16

Health Management/Health Promotion. Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Herbst/Winter 2015/16 Health Management/Health Promotion Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Herbst/Winter 2015/16 Intern Siemens AG 2015 Alle Rechte vorbehalten. Vielseitige zu Bewegungsund Gesundheitsthemen

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

akt i ita t r a i n i n g t h e r a p i e WIR L(i)EBEN BEWEGUNG

akt i ita t r a i n i n g t h e r a p i e WIR L(i)EBEN BEWEGUNG akti ita training therapie WIR L(i)EBEN BEWEGUNG Wir über uns Willkommen im akti ita Das Gesundheitszentrum akti ita besteht aus einer Praxis für Physiotherapie und einem Bereich für Gesundheitstraining,

Mehr

Gesundheit & Bewegung

Gesundheit & Bewegung Breisgau-Klinik B r e i s g a u - K l i n i k Gesundheit & Bewegung Heilung erfahren, Lebensfreude gewinnen Ein auf Ihre Bedürfnisse abgestimmtes Team von Fachärzten, Therapeuten, und Gesundheitspflegern

Mehr

Ihr Kompetenzzentrum für Gesundheit

Ihr Kompetenzzentrum für Gesundheit Ihr Kompetenzzentrum für Gesundheit Inhaltsverzeichnis Ambulante Rehabilitation Seite 3 - Orthopädie Seite 4 - Kardiologie Seite 5 - Neurologie Seite 6 Physiotherapiepraxis Seite 7 Reha-Nachsorge/Reha-Sport

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

TRENDS IN DER NEUROREHABILITATION

TRENDS IN DER NEUROREHABILITATION TRENDS IN DER NEUROREHABILITATION Dr. med. J. Blanco Chefarzt Neuro-/Muskuloskelettales Leistungszentrum Zürcher Höhenklinik Wald 03.10.2008 Dr. J.Blanco 1 Trend Definition: allgemein: Entwicklungsrichtung,

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE

BETRIEBS- KRANKENKASSE BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr