rosenheim Energie- und Umweltzentrum Rosenheim ein Konzept für Wirtschaftsförderung Klima- und Umweltschutz und Regionalentwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "rosenheim Energie- und Umweltzentrum Rosenheim ein Konzept für Wirtschaftsförderung Klima- und Umweltschutz und Regionalentwicklung"

Transkript

1 rosenheim Energie- und Umweltzentrum Rosenheim ein Konzept für Wirtschaftsförderung Klima- und Umweltschutz und Regionalentwicklung Martin Sambale 22. Januar 2009

2 eza! rosenheim Energie- und Umweltzentrum Rosenheim Konzept: Martin Sambale eza!, energie- & umweltzentrum allgäu burgstrasse 26, kempten (allgäu) Inhalt Inhalt...2 Übersicht...3 Zukunftsmarkt Bau und Energie...5 eza! Antworten auf Energiefragen...6 Zielsetzung für den Landkreis...7 Aktionsfelder und Arbeitsbereiche...8 Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungen und Events...8 Energieberatung...8 Partnernetzwerk...8 Weiterbildung für Fachleute...8 Kommunales Energiemanagement...8 Energiepolitische Beratung...8 Gründung von eza! Rosenheim...9 Organisationsstruktur Synergieeffekte und Aufgabenverteilung Kosten und Finanzierung Kosten eza! Rosenheim Förderung durch den Freistaat Bayern von 12

3 Übersicht Klimaschutz jetzt handeln! Der Klimawandel durch die Auswirkungen des menschlichen Handelns ist bereits in vollem Gange schneller und effektiver Klimaschutz ist das Gebot der Stunde um die Auswirkungen des Klimawandels für die Menschheit noch beherrschbar zu halten. Auf kommunaler Ebene können viele Impulse für effektiven Klimaschutz gesetzt werden. Die Unsicherheit über die tatsächlichen Handlungsmöglichkeiten sind bei vielen Kommunalpolitikern groß, es besteht ein hoher Bedarf an kompetenter und unabhängiger Beratung Der Bereich Bau und Energie ist ein Zukunftsmarkt: Durch energetische Gebäudesanierung und die Nutzung erneuerbarer Energien können Investitionen angestoßen werden und viele neue Arbeitsplätze, vorwiegend in regionalen Handwerksberufen geschaffen werden. Altbausanierung und die Nutzung erneuerbarer Energien ist praktizierter Umwelt- und Klimaschutz Richtig umgesetzte Altbausanierung bringt Sicherheit vor Bauschäden, Energieeinsparung und erhöhten Wohnkomfort. Eine unabhängige Energieberatungsinstitution / Energieagentur kann viele Impulse für den Bereich Bau und Energie setzen durch: Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen Energieberatung für Verbraucher, Fachleute und Entscheidungsträger Hilfe bei der Umsetzung durch ein Partnernetzwerk aus kompetenten Fachfirmen Weiterbildung für Fachleute Energiemanagement für öffentliche Gebäude Beratung für die kommunale Energiepolitik eza!, das Energie- & Umweltzentrum Allgäu ist ein erfolgreiches Beispiel: eza! ist eine gemeinnützige GmbH zur Förderung erneuerbarer Energien und effizienter Energienutzung und hat Kommunen, Vereine, Energieversorger und Abfallwirtschaft als Gesellschafter. eza! arbeitet seit 10 Jahren und hat die folgende Erfolgsbilanz vorzuweisen: 100 Millionen Euro Investitionen für Altbausanierung und Solarenergienutzung wurden durch die Informations- und Beratungsarbeit von eza! ausgelöst persönliche Energieberatungen 9 x Allgäuer Altbautage mit Besuchern pro Jahr 6 Millionen Klicks auf der eza!-internetseite 52 Kurse für Bau und Energiefachleute mit Absolventen Energiemanagement für 190 Liegenschaften knapp Tonnen CO2 eingespart Im Landkreis Rosenheim soll eza!-rosenheim aufgebaut werden: Als eigenständige gemeinnützige GmbH, aber mit enger auch gesellschaftsrechtlicher Verknüpfung zu eza! im Allgäu mit Trägerschaft durch Landkreise (Rosenheim + benachbarte Landkreise) Die Arbeit soll mit dem Know How von eza! und in engem Austausch mit eza! erfolgen. Eine jährliche Grundfinanzierung von Euro wird durch die Region aufgebracht. Eine Förderung der Gründung durch den Freistaat Bayern wird angestrebt. 3 von 12

4 Öffentlichkeitsarbeit, Altbautage, Events, Energietipps,... lösen zusätzliche Investitionen aus Wertschöpfung und Arbeitsplätze in der Region Energieeinsparung und Klimaschutz 4 von 12

5 Zukunftsmarkt Bau und Energie Der Schutz des Weltklimas ist eine der bedeutendsten Aufgaben unserer Zeit. Durch die Verringerung der Emission von CO2 aus der Verbrennung fossiler Energieträger lässt sich ein entscheidender Beitrag leisten. Der Gebäudebestand verursacht zur Zeit rund ein Drittel des gesamten CO2-Ausstoßes in Deutschland, mehr als 24 Millionen Wohnungen sind modernisierungsbedürftig. Nach vorliegenden Erfahrungen mit besonders energiesparenden Neubauten und mit energetischen Modernisierungen im Gebäudebestand ist inzwischen gesichert, dass hier Energieeinsparungen von bis zu 90% in der Praxis erreichbar sind. Dieses große Potenzial ist volkswirtschaftlich rentabel erschließbar; die dazu erforderlichen Wärmedämmverfahren, Wärmeschutzverglasungen, Lüftungssysteme, energiesparenden Heizungssysteme und Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien stehen am Markt zur Verfügung. Gelingt es, dieses Potenzial zu mobilisieren, so werden neben der Energieeinsparung und dem Umweltschutz weitere positive Auswirkungen erreicht, unter anderem: Durch die Umsetzung der Maßnahmen entstehen viele neue Arbeitsplätze, vor allem in kleinen und mittleren Betrieben, insbesondere im Handwerk. Die Gebäudesubstanz wird durch den Wärmeschutz und die verbesserte Technik nachhaltig qualitativ aufgewertet und vor Bauschäden geschützt neue Arbeitsplätze könnten in Deutschland entstehen, wenn jährlich Wohneinheiten im Altbau vorbildlich mit modernem Wärmeschutzglas, Wärmedämmung für Dach und Wände sowie effizienten Heizungsanlagen ausgestattet würden. Die erneuerbaren Energien bergen zusätzliches Potenzial. Der Bereich Bau und Energie ist damit der Zukunftsmarkt in Deutschland. 5 von 12

6 eza! Antworten auf Energiefragen eza! wurde zum Erfolgsmodell für den Klimaschutz und zum Wirtschaftsmotor: Alleine zwischen 2001 und 2004 hat die Arbeit von eza! 55 Millionen Euro an Investitionen im Allgäu ausgelöst nachgewiesen durch die Auswertungen von bundesweiten Förderprogrammen. Hochgerechnet auf das mittlerweile zehnjährige Wirken von eza! schätzt Geschäftsführer Martin Sambale eine Summe von 100 Millionen Euro an zusätzlichen Investitionen für das Allgäu ab. Vor allem kleine und mittelständische Handwerksbetriebe in der Region profitieren von diesen Investitionen. Sambale war von Anfang an für die Inhalte der Arbeit von eza! verantwortlich und hätte damals nicht mit einem Erfolg in diesen Ausmaßen gerechnet. Die bundesweite und gar grenzüberschreitende Vorreiterrolle unterstrich Dr. Ulrich Netzer, Kemptens Oberbürgermeister und Vorsitzender der eza!-gesellschafterversammlung, bei der Jubiläumsfeier anlässlich des 10- jährigen Bestehens. Er betonte dabei, dass dieser Erfolg durch die breite Basis aus Kommunen, Wirtschaft und Initiativen des Allgäus möglich wurde: Dadurch dass Kommunen, Energieversorger und auch Vereine und Initiativen gemeinsam eza! gründeten, gelang es die gesamte Kompetenz rund um das Thema Energie in eza! zusammenzuführen. Die Arbeit von eza! basiert auf einem breiten Mix an Dienstleistungen. Hausbesitzern, Bauherren und Verbrauchern bietet es umfassende Informationen: Mit einem Netzwerk aus 48 Energieberatungsstellen im gesamten Allgäu, in denen jährlich rund Beratungen stattfinden, und erfolgreichen Veranstaltungen wie den Allgäuer Altbautagen. Das bewährte eza!- partner-netzwerk bietet einen Pool an verlässlichen Architekten, Bauunternehmen und Handwerkern am Bau für die eza! mit Qualitätssicherung und Weiterbildungen gerade steht. Fachleute aus ganz Deutschland schätzen das eza!-bildungsprogramm. Bereits Absolventen haben eza!-kurse wie den zum Energieberater oder zum Passivhausplaner bereits absolviert. Auch Städte, Gemeinden und Landkreise nutzen das Know How von eza! und lassen ihre Liegenschaften durch eza!-experten beraten. Etliche profitieren von der energiepolitischen Beratung im eza!-energieprogramm. Eine Basis für diese dynamische Entwicklung war mit Sicherheit der Bau des eza!-hauses. Das Nachkriegshaus in der Kemptener Altstadt wurde mit Förderung der High Tech Offensive Bayern zum Energieberatungs- und Schulungsgebäude umgebaut. Heute benötigt das eza!-haus als Demonstrationsgebäude um 90% weniger Heizenergie als vor der Sanierung. Highlights der Arbeit von eza! eza! ist eine gemeinnützige GmbH zur Förderung erneuerbarer Energien und effizienter Energienutzung und hat Kommunen, Vereine, Energieversorger und Abfallwirtschaft als Gesellschafter. eza! arbeitet seit 10 Jahren und hat die folgende Erfolgsbilanz vorzuweisen: 100 Millionen Euro Investitionen für Altbausanierung und Solarenergienutzung wurden durch die Informations- und Beratungsarbeit von eza! ausgelöst persönliche Energieberatungen 9 x Allgäuer Altbautage mit Besuchern pro Jahr 6 Millionen Klicks auf der eza!-internetseite 52 Kurse für Bau und Energiefachleute mit Absolventen Energiemanagement für 190 Liegenschaften knapp Tonnen CO2 eingespart 6 von 12

7 Zielsetzung für den Landkreis Die Erfahrungen von eza! und anderen Energieagenturen zeigen: Ökologie und Ökonomie sind sehr gut zu vereinbaren. Umwelt- und Klimaschutz durch Altbausanierung, energieoptimiertes Bauen und die Nutzung erneuerbarer Energien bringen gleichzeitig deutliche Impulse für die regionale Wirtschaft. Es sollen folgende Effekte erreicht werden: mehr energetisch optimierte Altbausanierung mehr energieoptimierte Neubauten mehr Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien und dadurch geringerer Verbrauch an fossilen Energien niedrigere Energiekosten für die Region höhere Wohn und Lebensqualität weniger Bauschäden geringere Umweltbelastung Klimaschutz und vor allem mehr Investitionen und Aufträge für die regionale Wirtschaft Diese Ergebnisse können, so zeigen die Erfahrungen über eine effizient arbeitende unabhängige Energieagentur erfolgen. Daher soll im Landkreis Rosenheim, gemeinsam mit den Nachbarlandkreisen ein Energiezentrum, das eza! Rosenheim aufgebaut werden. 7 von 12

8 Aktionsfelder und Arbeitsbereiche Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungen und Events Organisation von Veranstaltungen wie z.b. Altbautagen hochwertige regelmäßige Energietipps in den Medien Präsenz bei Messen und Veranstaltungen Energieberatung Telefonhotline Beratung von Hausbesitzern, Bauherren und Verbrauchern in einem Netz aus Beratungsstellen als Bürgersprechstunden mit Qualitätssicherung zu den Themen o Altbausanierung o Fenster o Förderprogramme o Lüftung o Energieoptimiertes Bauen o Bauschäden o o Wärmedämmung moderne Heizungstechnik für Biomasse/Holz, Gas, Öl und Wämepumpe Qualitätssicherung für Vor-Ort-Energieberatung durch freie Energieberater Partnernetzwerk Aufbau eines Netzwerkes kompetenter Fachleute und Fachfirmen o mit Liste der Partner, mit Dienstleistungen und Nachweis der Referenzen o mit Qualitätssicherung für die Partnerfirmen o mit Präsentation von Musterprojekten o mit regelmäßigen Weiterbildungen o mit Coaching, Betreuung und Beratung der beteiligten Partnerfirmen Weiterbildung für Fachleute o o o Solarenergie Vor Ort Energieberatung Partnerliste mit kompetenten Fachfirmen Verschiedene Weiterbildungsangebote für Bau und Energiefachleute: Energieberaterkurse Kurse zur energetischen Gebäudesanierung für Architekten und Ingenieure Passivhausplanerkurse Seminare zu EnEV und Energieausweis und weitere aktuelle Bildungsangebote Die gesamten Weiterbildungsangebote werden von eza! von Kempten aus organisiert und zum Teil vor Ort durchgeführt. Die Präsentation in der Region erfolgt durch eza! Rosenheim. Kommunales Energiemanagement Das kommunale Energiemanagement ist eine intensive Betreuung für öffentliche Liegenschaften. Kernelemente sind ein monatliches Energiecontrolling, die Optimierung von Regelung und Nutzerverhalten sowie regelmäßige Gebäudebegehungen. Einsparungen ohne zusätzliche Investitionen von über 10% sind stets zu erwarten. Die Umsetzung vor Ort wird von eza! Allgäu von Kempten aus organisiert und durchgeführt. Die Präsentation in der Region erfolgt durch eza! Rosenheim. Energiepolitische Beratung Initialberatung für Entscheidungsträger aus Politik und Verwaltung und energiepolitische Betreuung für Städte, Gemeinden und Landkreise mit der Erstellung von Energie- und Klimaschutzkonzepten sowie der Betreuung von Energieteams im Rahmen des European Energy Awards. 8 von 12

9 Gründung von eza! Rosenheim Diese Impulse wie sie durch eza! im Allgäu erfolgreich gesetzt wurden, können, so die Erfahrungen, nur durch eine unabhängige Beratungsinstitution mit kommunaler Verankerung angestoßen werden. Allerdings sind die Ansätze für Energieagenturen und Energieinitiativen und auch die Erfolge zum Teil sehr unterschiedlich. Viele Energieagenturen die dieses Thema aufgegriffen haben leisten gute Arbeit, häufig aber haben Energieagenturen nach wenigen Jahren Arbeit auch wieder ihren Betrieb eingestellt, so wie die Bodensee Energieagentur in Konstanz, die Münchner Energieagentur oder die Niedersächsische Energieagentur. Dies hatte oft politische Gründe, aber auch mangelnde Erfolge waren Ursachen. Um einen Erfolg sicherzustellen, sollten folgende Grundvoraussetzungen beachtet werden: Ein zuverlässiger politischer Rückhalt in den beteiligten Landkreisen ist essentiell, am besten dadurch dokumentiert, dass ein Landrat den Vorsitz übernimmt und dass 50% der Gesellschaftsanteile von kommunalen Trägern gehalten werden. Die Erfolgswahrscheinlichkeit für die zu gründende Institution ist am höchsten, wenn auf Know How und Erfahrungen einer erfolgreich arbeitenden Institution zurückgegriffen wird. Hierbei sollte eine Orientierung am Beispiel eza! erfolgen. Eine enge Verknüpfung mit der erfolgreichen Arbeit von eza! sollte die Zielsetzung sein, um optimal von den Erfahrungen von eza! und auch von möglichen Synergieeffekten zu profitieren. 9 von 12

10 Organisationsstruktur eza! Rosenheim soll als gemeinnützige GmbH gegründet werden: Rechtsform: Gemeinnützige GmbH Die Satzung von eza! Allgäu kann als Grundlage für die Entwicklung der Satzung dienen. Nach der Gründung muss mit der Satzung beim Finanzamt die Gemeinnützigkeit beantragt werden. Gesellschaftskapital: Euro ist zur Gründung durch die Gesellschafter einzuzahlen mögliche Gesellschafter: Die genaue Struktur der Gesellschaft muss noch entwickelt werden. Zur Diskussion sind hier mögliche Gesellschafter aufgeführt, wobei die fett gedruckten auf alle Fälle als Gesellschafter dabei sein sollten. Mindestens 50% der Gesellschaftsanteile sollen durch Landkreise, Städte und Gemeinden gehalten werden. Landkreis Rosenheim und evtl. weitere angrenzende Landkreise Energie- & Umweltzentrum Allgäu ggmbh (eza!) Städte aus den Landkreisen Energieversorgungsunternehmen IHK und Hwk Vereine und Initiativen (wie z.b. Bund Naturschutz oder Energieagentur Chiemgau-Inn- Salzach sofern sie eine gültige Rechtsform hat) Sitz der Gesellschaft: Der Sitz der Gesellschaft sollte in Rosenheim in geeigneten Räumlichkeiten sein. Vorsitz: Den Vorsitz in der Gesellschafterversammlung und die politische Präsentation sollte am besten von einem Landrat übernommen werden. Geschäftsführung: Es soll ein Geschäftsführer eingestellt werden, der die Tagesgeschäfte führt. Um einen optimalen Know-How-Transfer und eine langfristige erfolgreiche Zusammenarbeit sicherzustellen, sollte ein zweiter Geschäftsführer durch eza! aus dem Allgäu gestellt werden. (Bezahlung des zweiten Geschäftsführers erfolgt über den finanziellen Ausgleich für zentral von eza! Allgäu in Kempten erbrachte Dienstleistungen.) Personal: Neben dem angestellten Geschäftsführer stellt die Gesellschaft zum Start noch eine Halbtagskraft für Sekretariat und Büro ein. Diese 1 ½ Stellen müssen durch die Grundfinanzierung abgedeckt sein. Bei erfolgreichem Geschäftsbetrieb können weitere Mitarbeiter eingestellt werden, wenn ihre Finanzierung durch Aufträge oder entsprechende Projekte vor der Einstellung bereits sichergestellt ist. 10 von 12

11 Synergieeffekte und Aufgabenverteilung Durch eine enge Zusammenarbeit mit eza! Allgäu können viele Synergieeffekte genutzt und ein sehr schneller und effektiver Start erreicht werden. Aufgaben die in Rosenheim bearbeitet werden Zum Start der Tätigkeit erfolgt bei eza! Rosenheim eine Konzentration auf die Aufgaben, die eine Präsenz vor Ort erfordern: Kontakte zu Medien, politischen Entscheidungsträgern und Multiplikatoren Öffentlichkeitsarbeit in der Region Organisation und Betreuung der Energieberatung mit Bürgersprechstunden Kontakte zu Fachleuten und Firmen aus dem Bau- und Energiebereich Aufbau eines Partnernetzwerks Unterstützung und Übernahme örtlicher Organisationsaufgaben bei Veranstaltungen Organisation der Räumlichkeiten und des Caterings bei Weiterbildungsveranstaltungen Initiative und Anbahnung weiterer Dienstleistungen und Projekte Kommunales Energiemanagement: Sobald ein größerer Kundenstamm gewonnen werden konnte. Zum Start wird die Dienstleistung von Kempten aus durchgeführt. Energiepolitische Beratung von kommunalen Entscheidungsträgern und Beratung beim European Energy Award : Auch hier erfolgt zum Start Unterstützung aus dem Allgäu. Aufgaben die durch eza! in Kempten zentral bearbeitet werden eza! Allgäu stellt sein gesamtes Know How aus 10 Jahren erfolgreicher Arbeit zur Verfügung, übernimmt die Entwicklung neuer Dienstleistungen und Projekte, die dann auch für eza! Rosenheim umgesetzt werden können. Im Einzelnen sollen die folgenden Aufgaben von eza! Allgäu auch für eza! Rosenheim übernommen werden: Buchhaltung, Lohnbuchhaltung und Personalabrechnung Gestaltung und Pflege der Internetseite: Die bereits sehr erfolgreiche Internetseite (6 Millionen Klicks pro Jahr!) wird so umgestaltet, dass sie nicht mehr spezifisch für das Allgäu sondern allgemein und überregional aufgebaut ist und regionale Unterseiten enthält. Erstellung von Pressemeldungen und Energietipps: eza! hat hierfür in Kempten eine Journalistin eingestellt, um eine professionelle Öffentlichkeitsarbeit zu ermöglichen. Durchführung von Großveranstaltungen: eza! hat in Kempten Mitarbeiter, die bereits langjährige Erfahrungen bei der Organisation großer Veranstaltungen und Messen wie den Allgäuer Altbautagen haben. Qualitätssicherung und Weiterbildung für Energieberater (in den Bürgersprechstunden): eza! hat im Allgäu hierfür ein Qualitätssicherungssystem entwickelt und eingeführt. Die Umsetzung in Rosenheim erfolgt gemeinsam mit dem Personal von eza! Rosenheim. Telefonische Energieberatung über zentrale Hotline (eza!-energieberatung: Antworten auf Energiefragen ohne regionale Zuordnung auch nicht ins Allgäu) Fachliche Unterstützung für die im Landkreis Rosenheim tätigen Energieberater. Qualitätssicherung und Weiterbildung für Partnerbetriebe: eza! hat im Allgäu hierfür ein Qualitätssicherungssystem entwickelt und eingeführt. Die Umsetzung in Rosenheim erfolgt gemeinsam mit dem Personal von eza! Rosenheim. Durchführung von Weiterbildungsveranstaltungen für Bau- und Energiefachleute (Die Organisation der Räumlichkeiten und des Caterings erfolgt vor Ort.) Durchführung kommunales Energiemanagement für die ersten Landkreise, Städte und Gemeinden und Einschulung der Mitarbeiter in Rosenheim für diese Dienstleistungen. Unterstützung der Mitarbeiter von eza! Rosenheim bei der energiepolitischen Beratung kommunaler Entscheidungsträger. 11 von 12

12 Kosten und Finanzierung Um eza! Rosenheim auf solide finanzielle Beine zu stellen, ist eine jährliche Grundfinanzierung erforderlich. Diese sollte durch die Gesellschafter aufgebracht werden (Kann als Spenden deklariert werden). Dabei ist es aber nicht erforderlich, dass alle Gesellschafter die gleichen Anteile an der Finanzierung übernehmen, wie ihre Gesellschaftsanteile sind. Bei eza! im Allgäu ist der Anteil der EVUs an den jährlichen Spenden zur Grundfinanzierung höher als ihr Gesellschaftsanteil. Insgesamt sollte eine jährliche Grundfinanzierung von Euro sichergestellt werden, die wie im Folgenden dargestellt eingesetzt wird. Dabei sollte für das Startjahr eine höhere Finanzierung eingeplant werden. Diese könnte durch die Förderung durch den Freistaat Bayern leicht sichergestellt werden. Kosten eza! Rosenheim Geschäftsstelle Personal, 1 1/2 Stellen Raummiete Bürokosten, Telefon, Internet,... Unterstützung durch eza! Allgäu Coaching, Pressearbeit, Internet, Beratung bei Energieberatung und Aufbau Partnernetzwerk, Tätigkeit des zweiten GFs, Termine Vor-Ort in der Region Öffentlichkeitsarbeit (Messestand, regionale Veranstaltungen und Events,...) Energieberatung (Betreuung und Ausstattung Beratungsstellen) Summe im ersten Jahr Förderung durch den Freistaat Bayern Eine Förderung des Freistaats Bayern für die Gründung regionaler Energieagenturen ist geplant. Derzeit werden gerade die Förderrichtlinien erarbeitet: Vorraussetzung 50% kommunale Trägerschaft einer (gemeinnützigen) GmbH Die Förderung wird voraussichtlich umso höher, je größer die Region ist, die durch die zu gründende Energieagentur bearbeitet wird. durch die Einbindung weiterer Landkreise in das Konzept werden einerseits die Kosten gut auf mehrere Schultern verteilt, auf der anderen Seite macht dann eine höhere Förderung die Gründung noch leichter. 12 von 12

Niederbayerisches Energietransferzentrum

Niederbayerisches Energietransferzentrum Niederbayerisches Energietransferzentrum Niederbayerisches Energie- Zentrum ein Konzept für die Gründung einer Energieagentur im regionalen Planungsverband Landshut vom 4. Mai 2010 Niederbayerisches Energie

Mehr

Klimaschutz im Landkreis Göppingen

Klimaschutz im Landkreis Göppingen Klimaschutz im Landkreis Göppingen Öffentlichkeitsarbeit und Bildung am Beispiel Handwerk 18.02.2013 Kreishandwerksmeister Göppingen Klimaschutzkonzept - Anspruch Energieautarker Landkreis bis 2050 Minderung

Mehr

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 08.10.2014 Weser-Ems Halle Oldenburg KEAN Ruth Drügemöller 08.10.2014 1 Klimaschutz und Energieagentur Niedersachsen

Mehr

Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam. Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus

Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam. Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus 2007 hat sich der Gemeinderat dafür ausgesprochen am European Energy Award (EEA) teilzunehmen. Der European

Mehr

Bremer Modernisieren. Martin Grocholl. ead Mitgliedertag 18. Juni 2013

Bremer Modernisieren. Martin Grocholl. ead Mitgliedertag 18. Juni 2013 Bremer Modernisieren Martin Grocholl ead Mitgliedertag 18. Juni 2013 Energetische Gebäudesanierung Ausgangslage EFH/ZFH Sanierungsrate:?? ca. 90.000 Ein- und Zweifamilienhäuser in Bremen Steigende Energiekosten

Mehr

Auf dem Weg zu zeozweifrei

Auf dem Weg zu zeozweifrei Auf dem Weg zu zeozweifrei Kassel, 28.09.2011 Unabhängig und kompetent Architektin Dipl.-Ing. (FH) Birgit Schwegle Der Landkreis Karlsruhe Baden- Württemberg / Landkreis KA Fläche 35.751 km² / 1.085 km²

Mehr

Förderung energetischer Modernisierungsmaßnahmen in Wohngebäuden

Förderung energetischer Modernisierungsmaßnahmen in Wohngebäuden Förderung energetischer Modernisierungsmaßnahmen in Wohngebäuden vorher Städtische Förderzuschüsse sind erstmals auch mit Zuschüssen der KfW kombinierbar. nachher Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ein

Mehr

EnergieSparCheck - Energieberatung in Baden-Württemberg

EnergieSparCheck - Energieberatung in Baden-Württemberg EnergieSparCheck - Energieberatung in Baden-Württemberg Dipl.-Geogr. Christine Sabbah Baden-Württembergischer Handwerkstag Abteilung Technologie und Umweltschutz Heilbronner Str. 43 70191 Stuttgart Tel:

Mehr

Guter Rat zum 5-Liter-Haus

Guter Rat zum 5-Liter-Haus Tipps zur energetischen Gebäudemodernisierung Dr. Walter Witzel MdL Energiepolitischer Sprecher Januar 2001 Bündnis 90/Die Grünen im Landtag von Baden-Württemberg Konrad-Adenauer-Str. 12 70173 Stuttgart

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

Energieagenturen positionieren Marke, Corporate Design und Marketing-Mix

Energieagenturen positionieren Marke, Corporate Design und Marketing-Mix Energieagenturen positionieren Marke, Corporate Design und Marketing-Mix Martin Sambale Was ist eine Energieagentur? Aufgabe Förderung erneuerbarer Energien und effizienter Energienutzung Öffentliche Träger

Mehr

Kommunale Energiepolitik erfolgreich gestalten! Dr. Gabi-Zink-Ehlert Brandenburg voller Energie Dezentral und Erneuerbar! TH Wildau 06.05.

Kommunale Energiepolitik erfolgreich gestalten! Dr. Gabi-Zink-Ehlert Brandenburg voller Energie Dezentral und Erneuerbar! TH Wildau 06.05. Kommunale Energiepolitik erfolgreich gestalten! Dr. Gabi-Zink-Ehlert Brandenburg voller Energie Dezentral und Erneuerbar! TH Wildau 06.05.2011 KlimaKommunal Gabi Zink-Ehlert Udo Schmermer Beratung und

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Antworten auf alle Energiefragen lassen Sie sich kostenfrei beraten Energieberatung durch

Mehr

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan 1. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen 2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen, Stadt Oederan Agenda 1. Kurzporträt Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 2. Der European Energy Award

Mehr

Zukunft Altbau unsere Leistungen für Gebäudeenergieberater/innen und für alle Vertreter/innen aus Handwerk, Planung, Verbände und Energieagenturen

Zukunft Altbau unsere Leistungen für Gebäudeenergieberater/innen und für alle Vertreter/innen aus Handwerk, Planung, Verbände und Energieagenturen Zukunft Altbau unsere Leistungen für Gebäudeenergieberater/innen und für alle Vertreter/innen aus Handwerk, Planung, Verbände und Energieagenturen Zukunft Altbau die Informationskampagne des Landes Zukunft

Mehr

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung.

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. Christian Stolte Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. 16. Oktober 2014, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin. 1 Endenergieverbrauch in Deutschland. 2 Verbraucherpreisindex [%] Entwicklung der Energiepreise

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

ENERGIEEFFIZIENT BAUEN UND SANIEREN BARRIEREN REDUZIEREN

ENERGIEEFFIZIENT BAUEN UND SANIEREN BARRIEREN REDUZIEREN ENERGIEEFFIZIENT BAUEN UND SANIEREN BARRIEREN REDUZIEREN Informationen zu den KfW-Förderprodukten für private Haus- und Wohnungseigentümer Sehr geehrte Haus- und Wohnungseigentümer, wer sein Haus energetisch

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

European Energy Award

European Energy Award Qualitätsmanagement für Kommunen in der Energie- und Klimapolitik European Energy Award Das Umsetzungsinstrument des Klimapakts Maren Kornmann Internationale Geschäftsstelle Forum European Energy Award

Mehr

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme -

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme - Energetische Gebäudesanierung - Förderprogramme - Fördermöglichkeiten im Bestand 1. Energieeffizient Sanieren (auch Denkmal) Zinsgünstiger Kredit (KfW 151/152, KfW 167) Investitionszuschuss (KfW 430) 2.

Mehr

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07 Dipl.-Ing. Rainer Schüle Energieagentur Regio Freiburg GmbH Solar Info Center, Freiburg Geförderte Energieberatungen Energieberatungsangebote Energiespar Check

Mehr

Fördermöglichkeiten Stand 29.01.13 für kommunale Klimaschutzmaßnahmen

Fördermöglichkeiten Stand 29.01.13 für kommunale Klimaschutzmaßnahmen Fördermöglichkeiten Stand 29.01.13 für kommunale Klimaschutzmaßnahmen Inhalt Was sind kommunale Klimaschutzkonzepte? Vier Rollen der Kommunen Politische Ziele Inhalte von kommunalen Klimaschutzkonzepten

Mehr

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Ornth / 10.11.2010 NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand 10. November 2010 Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Wolfgang Ornth Dr. Frank Heidrich Ornth / 10.11.2010

Mehr

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel Kommunales Energiemanagement Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel EU, Bund und NRW EEA-European Energy Award Klimaschutzinitiative des BMU NRW-Bank

Mehr

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG [Dipl.-Ing.] Andreas Walter 49661 Cloppenburg Emsteker Str. 11 Telefon: 04471-947063 www.architekt-walter.de - Mitglied der Architektenkammer Niedersachsen - Zertifizierter

Mehr

Neue Wege neues Kapital

Neue Wege neues Kapital Für Umweltschutz, Klimaschutz und Energiewende müssen wir künftig in verstärktem Maße privates Kapital mobilisieren und innovative Finanzinstrumente erproben. Aus: MIT NEUER ENERGIE - 10 Punkte für eine

Mehr

Vortrag Marko Mühlstein: 1. Energieforum Sachsen-Anhalt, UBA 23.10.2013, 10:50 Uhr

Vortrag Marko Mühlstein: 1. Energieforum Sachsen-Anhalt, UBA 23.10.2013, 10:50 Uhr Vortrag Marko Mühlstein: 1. Energieforum Sachsen-Anhalt, UBA 23.10.2013, 10:50 Uhr Kommunales Energiemanagement Sachsen-Anhalt Energie & Kommune : Klimaschutz = Kostensenkung (E3K) Die Kommunen und Landkreise

Mehr

Energiemanagement-Agentur emma e.v.

Energiemanagement-Agentur emma e.v. Energiemanagement-Agentur emma e.v. Profil, Antragstellung und praktische Umsetzung 18.10.2007 Naumburg von Dipl.-Umweltwiss. Daniela Schröder Tagesordnung Vorstellung EMMA Elbetal e.v. Wer ist EMMA Aufgaben

Mehr

Energieeffizienz beim Gewerbe. KMU-Modell Basel

Energieeffizienz beim Gewerbe. KMU-Modell Basel Energieeffizienz beim Gewerbe KMU-Modell Basel «Energetische Fitness» wird für die kleinen und mittleren Unternehmen der Schweiz immer wichtiger. Sei es aus ökonomischen Gründen oder um einen positiven

Mehr

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Regionale Effizienznetzwerke in Niedersachsen (Hannover, 11. Mai 2015) Willm Janssen Disclaimer: Diese Präsentation basiert auf einem Vortrag der Klimaschutz-

Mehr

Energetische Eigenheim-Sanierung lohnt sich doch! Die Regionale Energieagentur Augsburg informiert aktuell auf der RENEXPO in Augsburg

Energetische Eigenheim-Sanierung lohnt sich doch! Die Regionale Energieagentur Augsburg informiert aktuell auf der RENEXPO in Augsburg PRESSEINFORMATION September 2013 Energetische Eigenheim-Sanierung lohnt sich doch! Die informiert aktuell auf der RENEXPO in Augsburg Eigenheimbesitzer aufgepasst: Zugige Fenster, dünne Fassaden und nur

Mehr

Energetische Sanierung bestehender Gebäude

Energetische Sanierung bestehender Gebäude Referent: Diplomingenieur Ulrich Goedecke Energetische Sanierung bestehender Gebäude gute Beispiele und Fördermöglichkeiten Hausmesse Energieeffizienz in Wohngebäuden des Kreises Paderborn So. 3. Februar

Mehr

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren?

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Ihr Weg in ein energieeffizientes Zuhause Warum sanieren? 5 Gründe, jetzt Ihre persönliche Energiewende zu starten:

Mehr

CO 2 Gebäudesanierung. Gut für Sie - gut fürs Klima.

CO 2 Gebäudesanierung. Gut für Sie - gut fürs Klima. CO 2 Gebäudesanierung. Gut für Sie - gut fürs Klima. Grußwort des Ministers Die Energiewende ist ein großes Projekt mit vielen Facetten. Ein zentraler Baustein: Die CO 2 -Gebäudesanierung. Unsere Programme

Mehr

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Fünf Gründe der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Plattform für Unternehmen Produkte und Leistungen in der Praxis erproben und verbessern, sowie die Möglichkeit mit anderen Unternehmen

Mehr

Energieeffizienz fördern bei der EnergieAgentur.NRW Christian Tögel EnergieAgentur.NRW

Energieeffizienz fördern bei der EnergieAgentur.NRW Christian Tögel EnergieAgentur.NRW Energieeffizienz fördern bei der EnergieAgentur.NRW Christian Tögel EnergieAgentur.NRW Hemmnis Kapitalmangel? Kapitalbedarf für Energieeffizienzinvestitionen Kleinteiligkeit der Maßnahmen, oftmals verbunden

Mehr

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum"

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum EnEV-online Medien-Service für Redaktionen Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien Melita Tuschinski, Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin, Stuttgart Internet: http://medien.enev-online.de

Mehr

co2online gemeinnützige GmbH Altbausanierung und einkommensschwache Haushalte mittlere Heizkosten in Abrechnungsjahren 11,10 10,50

co2online gemeinnützige GmbH Altbausanierung und einkommensschwache Haushalte mittlere Heizkosten in Abrechnungsjahren 11,10 10,50 co2online gemeinnützige GmbH Altbausanierung und einkommensschwache Haushalte Benjamin Becker 2. SEMS Summer School Luxemburg, 11. September 2009 Heizkosten steigen 2 15,00 /m²,a 12,50 mittlere Heizkosten

Mehr

KfW-Information für Multiplikatoren

KfW-Information für Multiplikatoren KfW-Information für Multiplikatoren 23.12.2013 Themen dieser Ausgabe: Neubau Bestandsimmobilie Wohnwirtschaft Inhalt Produkte Thema Neubau, Bestandsimmobilie, Wohnwirtschaft 1. 2. Energieeffizient Bauen

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 1.1.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes Der Europäische Rat hat sich im Oktober 2009 auf das Ziel geeinigt,

Mehr

IBW ENERGIEMANAGEMENT Gebäudeenergieberatung

IBW ENERGIEMANAGEMENT Gebäudeenergieberatung Wege durch den Förderdschungel oder Finanzierungsmöglichkeiten bei der Gebäudesanierung Erläuterungen und Erklärungen von Dipl. Ing. Bernd Schütz Gebäudeenergieberater GIH IBW ENERGIENANAGEMENT Warum Gebäude

Mehr

Netzwerk energetisches Gebäudemanagement

Netzwerk energetisches Gebäudemanagement Netzwerk energetisches Gebäudemanagement 07.05.2015 07.05.2015 Rathaus Lüneburg Netzwerk energetisches Gebäudemanagement Ausblick und Angebote der KEAN für den kommunalen Klimaschutz in Niedersachsen Lüneburg

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg

Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg Jens Sossong Financial Engineering 22. September 2015 Mit Energieeffizienzmaßnahmen Kosten

Mehr

Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen. Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012

Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen. Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012 Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012 Inhalt BayernFM: Ihr Partner in der Sparkassen Finanzgruppe Chance Nachhaltiges

Mehr

Die aktuellen KfW-Programme was gibt es Neues?

Die aktuellen KfW-Programme was gibt es Neues? was gibt es Neues? KfW-Regionalkonferenzen für die Wohnungswirtschaft 2014 Markus Merzbach Bank aus Verantwortung Agenda 1 Überblick und Neuerungen zum 01.06.2014 2 Energieeffizient Bauen (153) 3 Energieeffizient

Mehr

Aktuelle Förderprogramme 2015

Aktuelle Förderprogramme 2015 Aktuelle Förderprogramme 2015 Günther Gamerdinger Vorstandsmitglied der Volksbank Ammerbuch eg Übersicht 1. Bei bestehenden Wohngebäuden Energetische Sanierungsmaßnahmen Einzelmaßnahmen Sanierung zum KfW

Mehr

Förderungen der Energiewerke Isernhagen

Förderungen der Energiewerke Isernhagen Weil Nähe einfach besser ist. EWI. Förderungen der Energiewerke Isernhagen Gut für Sie, gut für die Umwelt. Engagiert vor Ort Wir unterstützen Energiesparer Das Förderprogramm für Elektromobilisten Starten

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

Was geht? Kommunale Handlungsoptionen. Dr. Volker Kienzlen Stuttgart, 31.1.2009

Was geht? Kommunale Handlungsoptionen. Dr. Volker Kienzlen Stuttgart, 31.1.2009 Was geht? Kommunale Handlungsoptionen Dr. Volker Kienzlen Stuttgart, 31.1.2009 Inhalt wer ist die KEA? Klimawandel und Ressourcen Handlungsoptionen für Kommunen Was geht? 1 Die Landesenergieagentur seit

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Kohlendioxid-Emissionen. Workshop Energie und Klimaschutz. Lokale Agenda 21 Solar Info Center, Freitag, 4. Juni 2005

Kohlendioxid-Emissionen. Workshop Energie und Klimaschutz. Lokale Agenda 21 Solar Info Center, Freitag, 4. Juni 2005 Workshop Energie und Klimaschutz Lokale Agenda 21 Solar Info Center, Freitag, 4. Juni 2005 Regionale Energieagenturen als Partner von Kommunen und lokaler Agenda 21 Dipl.-Ing. Rainer Schüle - Geschäftsführer

Mehr

Förderung von Energieprojekten im Kanton Zürich

Förderung von Energieprojekten im Kanton Zürich Förderung von Energieprojekten im Kanton Zürich Kanton Zürich, EKZ und ZKB ziehen am gleichen Strick Die kantonale Förderung ist auf verschiedenen Ebenen aktiv. Das Programm des Kantons konzentriert sich

Mehr

Energie Klimaschutz Stadtentwicklung

Energie Klimaschutz Stadtentwicklung Energie Stadtentwicklung Dr. Werner Neumann Leiter des Energiereferats Stadt Frankfurt am Main Herausforderungen der Umweltpolitik, Ressourcenschonung, Nachhaltigkeit Zielsetzung als Mitglied im Klimabündnis

Mehr

Sie investieren - wir finanzieren: KfW!

Sie investieren - wir finanzieren: KfW! Sie investieren - wir finanzieren: KfW! Energie-Contracting in der Metropolregion Bremen-Oldenburg Bremen, den 11.09.2008 Referentin: Manuela Mohr Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern

Mehr

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Finanzierungsansätze für Energieeffizienzinvestitionen im Bereich Contracting 20. September 2013 Aktuelle Situation bei der öffentlichen

Mehr

10.06.2015. Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung

10.06.2015. Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung 2 Klimaschutzkonzept der Landeshauptstadt Schwerin, Maßnahmen im Handlungsfeld der Energieversorgung Kurzbezeichnung Titel der Einsparmaßnahme CO

Mehr

Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW! Sonderfonds Energieeffizienz in KMU

Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW! Sonderfonds Energieeffizienz in KMU Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung Ihrer Energiekosten durch zusätzlich verbilligte Finanzleistungen. Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren:

Mehr

Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW!

Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW! Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW! Berlin, 16.04.2013 Veranstaltungsreihe Berliner Bezirke Walter Schiller KFW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern

Mehr

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 Logo Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 1 07/2009 Agenda 1. Die LfA Förderbank Bayern im Überblick 2. Infrakredit

Mehr

Regionalmanagement. Ergebnisprotokoll. 2. Treffen der AG Energieeffizienz für Privathaushalte der AktivRegion Nordfriesland

Regionalmanagement. Ergebnisprotokoll. 2. Treffen der AG Energieeffizienz für Privathaushalte der AktivRegion Nordfriesland Regionalmanagement Ergebnisprotokoll Anlass: 2. Treffen der AG Energieeffizienz für Privathaushalte der AktivRegion Nordfriesland Nord Mittwoch, 15. Juli 2009, 16:30 Uhr Moderation: im Rathaus der Gemeinde

Mehr

Öffentliche Veranstaltung für gewerbliche Unternehmen. Klimaschutzkonzept für die Schusterstadt Preetz Preetz, 23. September 2015 Eversfrank Preetz

Öffentliche Veranstaltung für gewerbliche Unternehmen. Klimaschutzkonzept für die Schusterstadt Preetz Preetz, 23. September 2015 Eversfrank Preetz Öffentliche Veranstaltung für gewerbliche Unternehmen Klimaschutzkonzept für die Schusterstadt Preetz Preetz, 23. September 2015 Eversfrank Preetz Dipl.-Ing. Jörg Wortmann 1 / 22 Energieberatung aus der

Mehr

Energieberatung Mittelstand Energiecontrolling: Einsatz branchenspezifischer Energieeffizienz-Kennzahlen. Gudula Bauer, Freitag, 31.

Energieberatung Mittelstand Energiecontrolling: Einsatz branchenspezifischer Energieeffizienz-Kennzahlen. Gudula Bauer, Freitag, 31. Energieberatung Mittelstand Energiecontrolling: Einsatz branchenspezifischer Energieeffizienz-Kennzahlen Gudula Bauer, Freitag, 31. Mai 2013 DEKRA SE Ein Unternehmen mit Tradition In Berlin als eingetr.

Mehr

Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen

Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen Dipl.-Ing. Architekt Ralph Schmidt, Geschäftsführer ARGE SOLAR e.v. Tel. 0681 97 62-472, E-Mail: schmidt@argesolar-saar.de Auf dem Weg zur energieautarken

Mehr

Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW!

Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW! Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW! Pforzheim, 14. April 2011 Innovation - Ökologie Energieeffizienz Steinbeis Europa Zentrum Markus Schlömann Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank

Mehr

Herzlich Willkommen zum 8. Erfahrungsaustausch sächsischer eea-kommunen. 08. Juli 2015, Dresden

Herzlich Willkommen zum 8. Erfahrungsaustausch sächsischer eea-kommunen. 08. Juli 2015, Dresden Herzlich Willkommen zum 8. Erfahrungsaustausch sächsischer eea-kommunen 08. Juli 2015, Dresden 09:30 Begrüßung und Eröffnung Björn Wagner, Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 09:35 Kurze Vorstellungsrunde,

Mehr

Unternehmenspräsentation. MUT Energiesysteme. Dipl.-Ing. Armin Raatz. MUT Energiesysteme. 15.12.2010 Folie 1

Unternehmenspräsentation. MUT Energiesysteme. Dipl.-Ing. Armin Raatz. MUT Energiesysteme. 15.12.2010 Folie 1 Unternehmenspräsentation MUT Energiesysteme Dipl.-Ing. Armin Raatz 15.12.2010 Folie 1 Agenda 1. Geschichte MUT Energiesysteme 2. Projektbeispiel: Gebäudesanierung 3. Kooperationen 4. Projektbeispiele:

Mehr

Energieeffizient Bauen. Ich spare beim Hausbau doppelt: bei den Zinsen und beim Energieverbrauch. Bank aus Verantwortung

Energieeffizient Bauen. Ich spare beim Hausbau doppelt: bei den Zinsen und beim Energieverbrauch. Bank aus Verantwortung Energieeffizient Bauen Ich spare beim Hausbau doppelt: bei den Zinsen und beim Energieverbrauch. Bank aus Verantwortung Bauen Sie auf die Zukunft Ihre Motivation der beste Grund Für viele Menschen gehört

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi

Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi Energiemanagement Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi 3. Regionalkonferenz Energetische Stadtsanierung am 25. September 2014 in Magdeburg Energiekonzept - Energetische

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung Ihrer Energiekosten durch zusätzlich verbilligte Finanzleistungen. Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Lindau, 13.

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Ulrich Ahlke Kreis Steinfurt

Ulrich Ahlke Kreis Steinfurt Ulrich Ahlke Kreis Steinfurt Klimaschutz im Zukunftskreis Steinfurt Inhalt des Vortrages Aufgaben des s -Bilanz für den Kreis Steinfurt NawaRoNet-ST Energetische Altbausanierung / / Der Zukunftskreis Gesamtfläche:

Mehr

Das neue Marktanreizprogramm des Bundes Rückenwind für den kommunalen Klimaschutz

Das neue Marktanreizprogramm des Bundes Rückenwind für den kommunalen Klimaschutz Heizen mit erneuerbaren Energien Das neue Marktanreizprogramm des Bundes Rückenwind für den kommunalen Klimaschutz Heidelberg, 23. September 2015 Dr. Ralph Baller, Referatsleiter im Bereich Erneuerbare

Mehr

Erfolgsfaktoren zur regionalen Energiewende Ergebnisse für dem Forschungsprojekt 100%-EE- Regionen

Erfolgsfaktoren zur regionalen Energiewende Ergebnisse für dem Forschungsprojekt 100%-EE- Regionen Erfolgsfaktoren zur regionalen Energiewende Ergebnisse für dem Forschungsprojekt 100%-EE- Regionen Dr. Peter Moser Klimabündniskonferenz, Nürnberg, 21. November 2008 Gefördert durch: gien e.v. deenet Gründung

Mehr

Erfahrungen mit dem Kommunalen Energiemanagement im Freistaat Sachsen

Erfahrungen mit dem Kommunalen Energiemanagement im Freistaat Sachsen Erfahrungen mit dem Kommunalen Energiemanagement im Freistaat Energie & Kommune: Klimaschutz = Kostensenkung (E3K), Bernburg Referent: Björn Wagner Agenda 1. Kurzporträt SAENA 2. Kommunales Energiemanagement

Mehr

Fördern und Fordern: Auf dem Weg zu energieeffizienten Gebäuden

Fördern und Fordern: Auf dem Weg zu energieeffizienten Gebäuden Fördern und Fordern: Auf dem Weg zu energieeffizienten Gebäuden Sanierungsfahrplan und aktuelle Finanzierungshilfen des Bundes 16. Mai 2013 Sanierungsfahrplan - der Auftrag Energiekonzept Die energetische

Mehr

KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung

KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung Potsdam, 24. September 2012 Universität Potsdam Stephan Gärtner KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Sitz in Frankfurt, Berlin

Mehr

Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein

Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein Ergebnisprotokoll Carsten Kuhn, Silke Lunnebach (Klima-Bündnis e.v.) Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein Dienstag, 13. März 2012, 10:00 14:30

Mehr

Gebäuderichtlinie der EU Verbesserung der Energiebilanz beim Bauen im Bestand durch eine verbesserte Energieberatung?

Gebäuderichtlinie der EU Verbesserung der Energiebilanz beim Bauen im Bestand durch eine verbesserte Energieberatung? Verbesserung der Energiebilanz beim Bauen im Bestand durch eine verbesserte Energieberatung? Dipl-Ing. Stephan Rogsch OSZ-Bautechnik II, Berlin Teil 1 Einleitung Teil 2 Teilaspekt: Wärmedämm- Verbundsystem

Mehr

Förderreglement nachhaltiger Projekte in Thalwil

Förderreglement nachhaltiger Projekte in Thalwil Förderreglement nachhaltiger Projekte in Entwurf der Projektkommission Energieplanung am 20. Januar 2010 als Antrag an den Gemeinderat verabschiedet 1 Mit einem auf vier Jahre begrenzten Rahmenkredit fördert

Mehr

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits 12. Sächsischer Energietag am im BMW Werk Leipzig Marc Postpieszala Dipl.-Ing. Energie- und Verfahrenstechnik Kurzportrait

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

Energiedienstleistungen

Energiedienstleistungen Wir sind da, wo unsere Kunden sind. Energiedienstleistungen Inhalt Energiedienstleistungen für Privathaushalte 04 Energieberatung 05 Verbrauchsorientierter Energieausweis für Wohngebäude 06 Infrarotthermographie

Mehr

NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Input im Rahmen des Fachdialoges Energieeffizienz in NÖ, Österreich und Europa, St.Pölten 30.1.2013

NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Input im Rahmen des Fachdialoges Energieeffizienz in NÖ, Österreich und Europa, St.Pölten 30.1.2013 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Input im Rahmen des Fachdialoges Energieeffizienz in NÖ, Österreich und Europa, St.Pölten 30.1.2013 Dipl.-Ing. Peter Obricht Energieziele des Landes NÖ 100% des Strombedarfs

Mehr

3. Kostensenkung, Kommunikation, Klimaschutz: weitere Vorteile für Projektteilnehmer

3. Kostensenkung, Kommunikation, Klimaschutz: weitere Vorteile für Projektteilnehmer Das Modellvorhaben Niedrigenergiehaus im Bestand der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) schafft bundesweit vorbildliche Projekte für die energetische Sanierung von Wohngebäuden. Die Gebäude zeigen beispielhaft,

Mehr

Wie werden Sie finanziell unterstützt?

Wie werden Sie finanziell unterstützt? Fördermöglichkeiten: Wie werden Sie finanziell unterstützt? Dipl.-Ing. Harald Schwieder Energieagentur Regio Freiburg 1. Fachinformationsabend Energetische Sanierung kleinerer Wohngebäude 27.11.2013, Vigeliussaal

Mehr

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Der Energieverbrauch für Raumheizwärme und Warmwasser beträgt fast 40%, der Strombedarf

Mehr

Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren

Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren Freiburg, 13.04.2013 Eckard von Schwerin KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen

Mehr

Sie beraten wir finanzieren: KfW! Energieeffizient sanieren mit der KfW Bankengruppe

Sie beraten wir finanzieren: KfW! Energieeffizient sanieren mit der KfW Bankengruppe Sie beraten wir finanzieren: KfW! Energieeffizient sanieren mit der KfW Bankengruppe Mit freundlicher Unterstützung Markus Merzbach Abteilungsdirektor Regionalleiter Rhein-Main KfW Bankengruppe KfW Bankengruppe

Mehr

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan 5x5 EffizienzKonzept Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan Projektstart Begehung. Begutachtung. Beratung. Im Rahmen unseres 5x5 Konzeptes beschreiben wir ausführlich die einzelnen

Mehr

KfW Förderung von Wärmepumpen

KfW Förderung von Wärmepumpen KfW Förderung von Wärmepumpen - gegenwärtige Möglichkeiten - Alexander Weber Stuttgart, 12.07.2007 Alexander Weber Abteilungsdirektor KfW Niederlassung Berlin Charlottenstr. 33/33a 10117 Berlin Tel. 030

Mehr

Das Erneuerbare -Wärme-Gesetz für Altbauten. L Warum es das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) gibt

Das Erneuerbare -Wärme-Gesetz für Altbauten. L Warum es das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) gibt Das Erneuerbare -Wärme-Gesetz für Altbauten L Warum es das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) gibt 2 Einleitung Heizung und Warmwasserbereitung verursachen knapp 30 Prozent des CO 2 -Ausstosses in Baden-Württemberg.

Mehr

Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof. Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer

Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof. Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer Klimaschutz erfordert ganzheitliche Lösungsansätze Nachhaltiges Bauen Quelle: Broschüre Nachhaltig Bauen:

Mehr

Energieeffizient Sanieren

Energieeffizient Sanieren Energieeffizient Sanieren Fürth, 16. November 2012 Inga Schauer Referentin Vertrieb Bank aus Verantwortung KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Sitz in Frankfurt, Berlin und Bonn KfW 5.063 (einschließlich

Mehr

SPAREN SIE ERST KOSTEN UND DANN ENERGIE. @ Energie und Umwelt

SPAREN SIE ERST KOSTEN UND DANN ENERGIE. @ Energie und Umwelt SPAREN SIE ERST KOSTEN UND DANN ENERGIE. @ Energie und Umwelt 02 L-Bank, Energie und Umwelt Förderprogramme für die Energiewende Die L-Bank unterstützt das Land Baden-Württemberg bei der Energiewende mit

Mehr