Inhaltsverzeichnis 5. Autorenverzeichnis 16. Vorwort und Danksagung 17. Infektionsschutzgesetz (IfSG) Amöbiasis 30.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis 5. Autorenverzeichnis 16. Vorwort und Danksagung 17. Infektionsschutzgesetz (IfSG) Amöbiasis 30."

Transkript

1 I N H A L T Inhaltsverzeichnis 5 Autorenverzeichnis 16 Vorwort und Danksagung 17 Infektionsschutzgesetz (IfSG) 19 Allgemeines 19 Meldesystem 19 Meldepflichtige Krankheiten nach 6 IfSG 20 Meldepflichtige Nachweise von Krankheitserregern nach 7 IfSG 22 Zur Meldung verpflichtete Personen nach 8 IfSC 24 Schutzimpfungen 25 Nosokomiale Infektionen, Resistenzen nach 23 IfSG 25 Gesundheitliche Anforderungen für Schulen und sonstige Gemeinschaftseinrichtungen 25 - Zusätzliche Vorschriften für Schulen und sonstige Gemeinschaftseinrichtungen nach 33 und 34 IfSG 25 - Gesundheitliche Anforderungen an das Personal beim Umgang mit Lebensmitteln nach 42 und 43 IfSG 28 Einhaltung der Infektionshygiene 29 1 Amöbiasis Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention 34 2 Borreliose Meldepflicht Epidemiologie K/inik Labordiagnostik Therapie Prävention Allgemeine Informationen zu Zecken 42 3 Botulismus Meldepflicht Epidemiologie 46 Bibliografische Informationen digitalisiert durch

2 INHALT 3.3 Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention 50 4 Brucellose Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention 55 5 Cholera Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention 60 6 Clostridium-difficile-assoziierte Diarrhö (CDAD) Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention 69 7 Creutzfeld-Jakob-Krankheit (OK) Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention 79 8 Diphtherie Meldepflicht Epidemiologie g3 8.3 Klinik 84

3 INHALT 8.4 Labordiagnostik Therapie Prävention 85 9 Enteritiden, bakteriell (Camplyobacter spp., E. coli außer EHEC, Salmonellen, Y. enterocolitica Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention Enteritiden, viral (Rota-, Noro-, Adeno-, Astroviren) Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention Enterohämorrhagische Enterokokken (EHEC), Hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS), enteropathisch Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention Fleckfieber Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Meldepflicht Epidemiologie Klinik 128

4 INHALT 13.4 Labordiagnostik Therapie Prävention Giardiasis/Lambllasis Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention Haemophilus influenzae (Invasive Haemophilus-influenzae-Erkrankung) Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention Hand-Fuß-Mund-Krankheit Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention Hepatitis A und E Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention Hepatitis B und D Meldepflicht Epidemiologie 1g Klinik Labordiagnostik 167

5 INHALT 18.5 Therapie Prävention Hepatitis C Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention HIV-Infektion Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention Humane Papillomviren (HPV) Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention Influenza, aviäre (Vogelgrippe) Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention Influenza, humane Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik 217

6 10 INHALT 23.5 Therapie Prävention Kopflausbefall Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention Kryptosporidiose Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention Läuserückfallfieber Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention Legionellose Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention Lepra (Aussatz, Morbus Hansen, Hansenosis) Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie 24g 28 6 Prävention,.

7 I N H A L T Leptospirose Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention Listeriose Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention Masern, Mumps, Röteln Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention Meningokokken-Meningitis (Invasive Meningokokken-Erkrankung) Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention Milzbrand/Anthrax Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention 282

8 12 INHALT 34 Ornithose/Psittakose (Papageienkrankheit) Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention Parvovirus-B19-Infektionen (Erythema infectiosum, Ringelröteln) Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention Pertussis (Keuchhusten) Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention Pest Meldepflicht Epidemiologie Klinik 3O Labordiagnostik Therapie Prävention Pneumokokken-Erkrankungen, invasive Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik 3H 38.5 Therapie,^ Prävention 312

9 INHALT Poliomyelitis Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention Q-Fieber Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention Scharlach und andere Infektionen durch S. pyogenes Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention Shigellose Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention Skabies (Krätze) Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention 343

10 14 INHALT 44 Tollwut 44.1 Meldepflicht 44.2 Epidemiologie 44.3 Klinik 44.4 Labordiagnostik 44.5 Therapie 44.6 Prävention 45 Trichinellose (Trichinose) 45.1 Meldepflicht ? 45.2 Epidemiologie 45.3 Klinik 45.4 Labordiagnostik 45.5 Therapie 45.6 Prävention 46 Tuberkulose 46.1 Meldepflicht Epidemiologie 46.3 Klinik 46.4 Diagnostik 46.5 Therapie 46.6 Prävention 47 Tularämie (Hasenpest) 47.1 Meldepflicht 47.2 Epidemiologie 47.3 Klinik 47.4 Labordiagnostik 47.5 Therapie 47.6 Prävention 48 Typhus abdominalis, Paratyphus Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention 392

11 INHALT Varizellen (Windpocken), Herpes zoster (Gürtelrose) Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention Virales Hämorrhagisches Fieber (VHF) Meldepflicht Epidemiologie Klinik Labordiagnostik Therapie Prävention 415 ANHANG A Übersicht zur erweiterten Meldepflicht in einzelnen Bundesländern 421 B Besuchs- und Tätigkeitsverbote in Gemeinschaftseinrichtungen ( 34 IfSG) C Wiederzulassungsempfehlungen für den Besuch von/für die Tätigkeiten 427 in Gemeinschaftseinrichtungen D Literatur und Internethinweise 439 E Verzeichnis der Krankheitserreger 453

Meldeprozesse nach dem Infektionsschutzgesetz im Gesundheitsamt. Gabriele Sinn Gesundheitsamt Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin

Meldeprozesse nach dem Infektionsschutzgesetz im Gesundheitsamt. Gabriele Sinn Gesundheitsamt Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin Meldeprozesse nach dem Infektionsschutzgesetz im Gesundheitsamt Gabriele Sinn Gesundheitsamt Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin Gliederung Meldefluss in das Gesundheitsamt Rechtsgrundlagen nach dem

Mehr

RKI-Falldefinitionen, Ausgabe 2015 -Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen-

RKI-Falldefinitionen, Ausgabe 2015 -Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen- RKI-Falldefinitionen, Ausgabe 2015 -Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen- Robert Koch-Institut Abteilung für Infektionsepidemiologie Fachgebiet Surveillance Falldefinitionen seit 2001 2 / 22 Überarbeitungsprozess

Mehr

Meldepflichtige Infektionskrankheiten in Hamburg im 3. Quartal 2002

Meldepflichtige Infektionskrankheiten in Hamburg im 3. Quartal 2002 FREIE UND HANSESTADT HAMBURG Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie des Hygiene Institutes Hygiene Institut Hamburg Im Dienste der Gesundheit INFEKT-INFO Herausgeber: Infektionsepidemiologie

Mehr

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Stand: April 2013 Krankheit; Krankheitserreger: Arztmeldepflicht Labormeldepflicht namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich

Mehr

IfSGMeldeVO. Verordnung

IfSGMeldeVO. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz über die Erweiterung der Meldepflicht für übertragbare Krankheiten und Krankheitserreger nach dem Infektionsschutzgesetz

Mehr

nach Infektionsschutzgesetz (2000) Cottbus,

nach Infektionsschutzgesetz (2000) Cottbus, Neues und Bekanntes zur Meldepflicht nach Infektionsschutzgesetz (2000) Dr. Anke Bühling Cottbus, 4.5.2011 Abschnitt Meldewesen meldepflichtige Krankheiten ( 6) = Arztmeldepflicht meldepflichtiger Krankheitserreger

Mehr

I m R he h in i i n s i ch- h Bergi g s i che h n n K reis i w ac a hs h en e n K in i d n e d r g e g sun u d n d u n u d n d s ic i he h r a uf

I m R he h in i i n s i ch- h Bergi g s i che h n n K reis i w ac a hs h en e n K in i d n e d r g e g sun u d n d u n u d n d s ic i he h r a uf Im Rheinisch-Bergischen Kreis wachsen Kinder gesund und sicher auf RBK Durchfall im Kindesalter Dr. med. Sabine Salditt Kinder- und Jugendärztlicher Dienst Epidemiologie Weltweit zweithäufigste Erkrankung

Mehr

Infektionsschutz in Kindergemeinschaftseinrichtungen

Infektionsschutz in Kindergemeinschaftseinrichtungen Infektionsschutz in Kindergemeinschaftseinrichtungen Informationsveranstaltung Hygiene in Kindergemeinschaftseinrichtungen Gesundheitsamt Frankfurt am Main, 23. - 25. September 2014 53.71 Allgemeine Infektiologie

Mehr

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Stand: März 2013 Krankheit; Krankheitserreger: Arztmeldepflicht Labormeldepflicht namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich an

Mehr

6 Meldepflichtige Krankheiten: 1.Namentlich ist zu melden, bei Krankheitsverdacht, die Erkrankung sowie der Tod an

6 Meldepflichtige Krankheiten: 1.Namentlich ist zu melden, bei Krankheitsverdacht, die Erkrankung sowie der Tod an Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Seite 1 von 5 Infektionsschutzgesetz IfSG 1 Zweck des Gesetzes: (1) Zweck des Gesetzes ist es, übertragbaren Krankheiten beim Menschen vorzubeugen, Infektionen

Mehr

Krankheit Erreger Wissenswertes Erregerspezies

Krankheit Erreger Wissenswertes Erregerspezies Lösung: Sie brauchen nur die erste Spalte sicher zu kennen, trotzdem ist es natürlich begrüßenswert, wenn Sie sich darüber hinaus noch einiges Wissenswertes zum Erreger einprägen können. Krankheit Erreger

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat Juni 2015

Epidemiologische Information für den Monat Juni 2015 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Verwaltungsvorschrift

Verwaltungsvorschrift Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz über öffentlich empfohlene und zur unentgeltlichen Durchführung bestimmte Schutzimpfungen und andere Maßnahmen

Mehr

Aufgaben des Gesundheitsamtes

Aufgaben des Gesundheitsamtes Aufgaben des Gesundheitsamtes -Interaktion mit Schulen- Dr.med. Nicoletta Wischnewski FÄ f Hygiene und Umweltmedizin, Allgemeinmedizin Leitende Amtsärztin Gesundheitsamt Charlottenburg- Wilmersdorf Aufbau

Mehr

Landratsamt Waldshut Gesundheitsamt

Landratsamt Waldshut Gesundheitsamt Landratsamt Waldshut Gesundheitsamt Im Wallgraben 34, 79761 Waldshut-Tiengen, Tel.: 07751-865101, Fax: 07751-865199 E-mail: infektionsschutz@landkreis-waldshut.de, web: www.landkreis-waldshut.de Empfehlungen

Mehr

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg Meldewoche 33 Nr. 33, ausgegeben am..1 Leptospirose eine seltene Zoonose Die Leptospirose ist eine seltene Infektionskrankheit, die von Tieren auf den Menschen übertragen

Mehr

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg Meldewoche 3 Nr. 3, ausgegeben am 3.7.1 Asiatische Tigermücken-Population in Freiburg nachgewiesen Der Import der tropischen Tigermücke Aedes albopictus als blinder

Mehr

Belehrung gemäß 35 IfSG. Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen

Belehrung gemäß 35 IfSG. Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen Belehrung gemäß 35 IfSG Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen Vorbemerkung Am 01.01.2001 wurde das Bundes-Seuchengesetz durch das Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Mehr

Fach-Informationsdienst Thema: Betriebsschließungsversicherung wegen Infektionsgefahr

Fach-Informationsdienst Thema: Betriebsschließungsversicherung wegen Infektionsgefahr Fach-Informationsdienst Thema: Betriebsschließungsversicherung wegen Infektionsgefahr Ausgabe: 2015 / 1 März 2015 Verfasser: Patrick Frank (Firmenkunden Vertrag) I. Gesetzliche Grundlagen Am 1. Januar

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat Dezember 2016

Epidemiologische Information für den Monat Dezember 2016 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland

Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland Dezember 2016 (49.-52. Kalenderwoche), Stand: 18. Januar 2017 Zusammenfassung und Bewertung

Mehr

Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte gem. 34 Abs. 5 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte gem. 34 Abs. 5 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte gem. 34 Abs. 5 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG) BITTE LESEN SIE SICH DIESES MERKBLATT SORGFÄLTIG DURCH Wenn Ihr Kind eine ansteckende Erkrankung hat

Mehr

Infektionskrankheiten in der Kindertagesstätte. Landkreis Fulda Fachbereich Gesundheit

Infektionskrankheiten in der Kindertagesstätte. Landkreis Fulda Fachbereich Gesundheit Infektionskrankheiten in der Kindertagesstätte Landkreis Fulda 03.03.2015 Fachbereich Gesundheit Infektionen Krankheitserreger sind allgegenwärtig. Körpereigene Abwehr verhindert die meisten Infektionen.

Mehr

Der Impfkurs. Eine Anleitung zum richtigen Impfen. Bearbeitet von Prof. Dr. Wolfgang Jilg

Der Impfkurs. Eine Anleitung zum richtigen Impfen. Bearbeitet von Prof. Dr. Wolfgang Jilg Der Impfkurs Eine Anleitung zum richtigen Impfen Bearbeitet von Prof. Dr. Wolfgang Jilg 3. Auflage 2015 2015. Taschenbuch. 232 S. Paperback ISBN 978 3 609 51075 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht:

Mehr

Übersicht über die erfassten Erkrankungsfälle in Hamburg 2001

Übersicht über die erfassten Erkrankungsfälle in Hamburg 2001 FREIE UND HANSESTADT HAMBURG Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie des Hygiene Institutes Hygiene Institut Hamburg Im Dienste der Gesundheit INFEKT-INFO Herausgeber: Infektionsepidemiologie

Mehr

Herwig Kollaritsch Gerhard Wiedermann (Hrsg.) Leitfaden für Schutzimpfungen. SpringerWienNewYork

Herwig Kollaritsch Gerhard Wiedermann (Hrsg.) Leitfaden für Schutzimpfungen. SpringerWienNewYork Herwig Kollaritsch Gerhard Wiedermann (Hrsg.) Leitfaden für Schutzimpfungen SpringerWienNewYork Autorenverzeichnis XVII I. Allgemeine Vakzinologie Kurze Einführung in die Immunologie bei Impfungen (O.

Mehr

Belehrung gemäß 35 IfSG Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschafteinrichtungen

Belehrung gemäß 35 IfSG Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschafteinrichtungen Belehrung gemäß 35 IfSG Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschafteinrichtungen Vorbemerkung Am 1.1.2001 wurde das Bundes-Seuchengesetz durch das Infektionsschutzgesetz (IfSG) abgelöst.

Mehr

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg Meldewoche 1 Nr. 1, ausgegeben am 9..1 Fußball-WM 1 in Brasilien Die Fußball-Weltmeisterschaft beginnt am 1. Juni. Fußballfans, die nach Brasilien reisen, sollten schon

Mehr

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg Meldewoche 19 Nr. 19, ausgegeben am 1..1 Auswertung Haemophilus influenzae 13 Der Anstieg der invasiven Haemophilusinfluenzae-Erkrankungen setzt sich weiter fort, siehe

Mehr

Medizinische Versorgung von Flüchtlingen - Aufgaben und Erfahrungen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes

Medizinische Versorgung von Flüchtlingen - Aufgaben und Erfahrungen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes Paulo dos Santos Medizinische Versorgung von Flüchtlingen - Aufgaben und Erfahrungen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes Arbeitskreis Ärzte und Juristen der AWMF Würzburg, 08.04.2016 Dr. Anne Bunte, Gesundheitsamt

Mehr

Wochenbericht zu aktuellen IfSG-Meldungen Meldewoche 28/2008 (Stand: , 8 Uhr)

Wochenbericht zu aktuellen IfSG-Meldungen Meldewoche 28/2008 (Stand: , 8 Uhr) REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART LANDESGESUNDHEITSAMT Wochenbericht zu aktuellen IfSG-Meldungen Meldewoche 28/28 (Stand: 18.7.28, 8 Uhr) 1. Statistik der Meldewoche 28/28 für Baden-Württemberg Meldekategorie

Mehr

Auszug aus dem Infektionsschutzgesetz (IfSG): 6 10 Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen

Auszug aus dem Infektionsschutzgesetz (IfSG): 6 10 Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen Auszug aus dem Infektionsschutzgesetz (IfSG): 6 10 Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen 3. Abschnitt Meldewesen 6 Meldepflichtige Krankheiten (1) Namentlich ist zu

Mehr

Meldepflichtige Krankheiten (Arzt - Meldepflicht)

Meldepflichtige Krankheiten (Arzt - Meldepflicht) Meldepflichtige Krankheiten (Arzt - Meldepflicht) Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales über die Erweiterung der Meldepflicht für übertragbare Krankheiten und Krankheitserreger nach

Mehr

Informationen zum Infektionsschutzgesetz

Informationen zum Infektionsschutzgesetz Informationen zum Infektionsschutzgesetz im Lehramtsstudium nach LPO 2003 und nach LABG 2009 für die Studiengängen der Lehrämter für Grundschule, Haupt- und Realschule, Gymnasium und Berufskolleg Vorbemerkung

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Infektionsepidemiologisches Landeszentrum INFEKT - INFO Ausgabe 8 / 06, 6. Mai 06 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Erneut

Mehr

ABC der Impfstoffe Andrea Grüber Sigrid Ley-Köllstadt Ute Arndt unter Mitarbeit von Christel Hülße

ABC der Impfstoffe Andrea Grüber Sigrid Ley-Köllstadt Ute Arndt unter Mitarbeit von Christel Hülße ABC der Impfstoffe 2016 Andrea Grüber Sigrid Ley-Köllstadt Ute Arndt unter Mitarbeit von Christel Hülße Vorwort Impfende Ärztinnen/Ärzte müssen die verschiedenen Impfstoffe kennen, von denen es mittlerweile

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat Mai 2016

Epidemiologische Information für den Monat Mai 2016 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

auf Indien zurückführen ließ, jetzt aktuell ein Fall von Lepra gemeldet.

auf Indien zurückführen ließ, jetzt aktuell ein Fall von Lepra gemeldet. Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie Institut für Hygiene und Umwelt Hamburger Landesinstitut für Lebensmittelsicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltuntersuchungen INFEKT-INFO Herausgeber:

Mehr

Belehrung für die Beschäftigten in Schulen und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen gem. 35 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Belehrung für die Beschäftigten in Schulen und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen gem. 35 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Belehrung für die Beschäftigten in Schulen und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen gem. 35 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Vorbemerkung Der 6. Abschnitt des Infektionsschutzgesetzes enthält besondere Vorschriften

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat November 2016

Epidemiologische Information für den Monat November 2016 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg Meldewoche Nr., ausgegeben am 3.3.1 Grippewelle in Baden-Württemberg hält an - Influenza-B-Fälle nehmen zu Die Anzahl wöchentlich übermittelter Influenza- Fälle in Baden-Württemberg

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir?... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe.... 14 3 Wirkungsmechanismen immun

Mehr

Strukturierte curriculäre Fortbildung "Reisemedizinische Gesundheitsberatung"

Strukturierte curriculäre Fortbildung Reisemedizinische Gesundheitsberatung Strukturierte curriculäre Fortbildung "Reisemedizinische Gesundheitsberatung" [32 Stunden] Übersicht Teil 1 Grundlagen 1.1. Epidemiologie und Statistik 1.2. Geomedizinische Grundlagen 1.3. Grundlagen der

Mehr

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg Meldewoche 3 Nr. 3, ausgegeben am 1..1 Gesundheitstipps für Fussballfans zur Weltmeisterschaft in Brasilien: Mückenschutz und Impfungen Wenn Sie vor der Reise nach Brasilien

Mehr

Info zur Wiederzulassung nach Infektionskrankheiten in Gemeinschaftseinrichtungen (angelehnt an die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts)

Info zur Wiederzulassung nach Infektionskrankheiten in Gemeinschaftseinrichtungen (angelehnt an die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts) Info zur Wiezulassung Infektionskrankheiten in Gemeinschaftseinrichtungen (angelehnt an die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts) Erkrankung Übertragung Inkubationszeit Cholera Diphterie EHEC Virusbedingte

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Infektionsepidemiologisches Landeszentrum INFEKT - INFO Ausgabe / 204, 28. Mai 204 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Erstmaliges

Mehr

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg Meldewoche Nr., ausgegeben am 3..1 Bilharziose bei Reiserückkehrern aus Südkorsika Bis zum 1. Mai 1 wurden elf Fälle von urogenitaler Schistosomiasis (Harnwegs-Bilharziose)

Mehr

Was sind die relevantesten Herausforderungen in der täglichen Praxis des Gesundheitsamtes?

Was sind die relevantesten Herausforderungen in der täglichen Praxis des Gesundheitsamtes? Bon Appétit One Health Lebensmittelbedingte Erkrankungen durch Zoonosen Was sind die relevantesten Herausforderungen in der täglichen Praxis des Gesundheitsamtes? Dr. Bernhard Bornhofen Stadtgesundheitsamt

Mehr

Vor Infektionen schützen

Vor Infektionen schützen Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen Vorlesung WS 2011/2012 Prof. Theo Dingermann, Frankfurt Eigenschaften wirksamer Impfstoffe Sicherheit Schutz Praktische Gesichtspunkte Impfstoff Dauerhaftigkeit

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat Februar 2015

Epidemiologische Information für den Monat Februar 2015 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie INFEKT - INFO Ausgabe 13 / 2010, 2. Juli 2010 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen...

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... Einführung: Warum impfen wir?....................................... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens.......................... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen................................

Mehr

Merkblatt Krankheitsfall von Schüler/innen

Merkblatt Krankheitsfall von Schüler/innen Gemeindeverwaltung Dürnten Schulabteilung Merkblatt Krankheitsfall von Schüler/innen In Absprache mit dem Schularzt gilt grundsätzlich für die Schule inkl. Grundstufe folgendes: Ein fieberndes Kind bleibt

Mehr

Abrechnungsnummern Impfen Stand: Februar 2016

Abrechnungsnummern Impfen Stand: Februar 2016 en Diphtherie - Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre* Diphtherie 89100A 89101A 89100B 89101B 89100R 89101R Frühsommermeningo-Enzephalitis (FSME) 89102A 89102B 89102R Haemophilus influenzae Typ b - Säuglinge

Mehr

MRE-Meldepflichten. IfSG und HHygVO. 08. Oktober 2016 Marienhosptial, Darmstadt. Gesundheitsamt Darmstadt-Dieburg

MRE-Meldepflichten. IfSG und HHygVO. 08. Oktober 2016 Marienhosptial, Darmstadt. Gesundheitsamt Darmstadt-Dieburg MRE-Meldepflichten IfSG und HHygVO 08. Oktober 2016 Marienhosptial, Darmstadt Jürgen Krahn der Stadt Darmstadt und des Landkreises Melden Warum eigentlich? Bis 31.12.2000: Bundesseuchengesetz abgelöst

Mehr

Infektionskrankheiten

Infektionskrankheiten Infektionskrankheiten Optimierung des Arzneimitteleinsatzes bearbeitet von GOVI Govi-Verlag PharmazeutischerVerlag GmbH Inhalt Vorwort 5 Anschriften der Autoren 6 Rhinitis/Sinusitis 11 1. Anatomische Hinweise

Mehr

Die Meldepflichten haben sich erheblich geändert; prinzipielle Behandlungsverbote

Die Meldepflichten haben sich erheblich geändert; prinzipielle Behandlungsverbote Liebe Rommelfanger-Fans, Es ist wieder einmal so weit, daß sich die Gesetzeslage geändert hat. Weil wir so aktuell wie nur irgend möglich sein wollen, haben wir den Buchmarkt erneut revolutioniert - und

Mehr

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg Meldewoche Nr., ausgegeben am 1.7.1 Kein Hinweis von Krankheitshäufungen bei Reiserückkehrern aus Brasilien Die Fußball-Weltmeisterschaft nimmt wohl nicht nur für das

Mehr

Schule im Alsterland Grund- und Gemeinschaftsschule des Amtes Itzstedt

Schule im Alsterland Grund- und Gemeinschaftsschule des Amtes Itzstedt Grund- und Gemeinschaftsschule des Amtes Itzstedt Telefon 0 45 35-472 Telefax 0 45 35-1561 Telefon 0 45 37-393 Fax 0 45 37-7690 Schulanmeldung / Schulanmeldung Einschulung Die Daten werden nach 30 (Schulgesetz)

Mehr

Dem RKI übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland

Dem RKI übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland Dem RKI übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland 40. 46. Meldewoche, 2015. Stand: 18. November 2015 Bewertung Dieser Bericht beschreibt die Verteilung von Infektionskrankheiten

Mehr

Fieber nach Tropenreise

Fieber nach Tropenreise Fieber nach Tropenreise Dr. A. Kuhlencord 3wöchige Reise durch Indonesien, keine Malariaprophylaxe 3 Tage nach Rückflug Beginn eines Exanthems unter den Achseln, Ausbreitung über den ganzen Körper bis

Mehr

Kennungsformat: a a / b b b b b b b b b b / c c c c / d d d / e e e

Kennungsformat: a a / b b b b b b b b b b / c c c c / d d d / e e e Anleitung zum Erstellen einer Herdkennung Stand: 25.04.2013 Kontakt: wolfgang.hautmann@lgl.bayern.de Kennungsformat: a a / b b b b b b b b b b / c c c c / d d d / e e e Die Kennung entsteht durch die Aneinanderreihung

Mehr

Merkblatt zum Praxissemester im Master of Education der RWTH Aachen

Merkblatt zum Praxissemester im Master of Education der RWTH Aachen Inhalt: Merkblatt zum Praxissemester 1) Information über den Versicherungsstatus im Praxissemester 2) Information über die Verschwiegenheitspflicht und zur Einhaltung des Datenschutzes 3) Information über

Mehr

FREIZEITPASS für das Zeltlager des EC-KV-Stuttgart

FREIZEITPASS für das Zeltlager des EC-KV-Stuttgart FREIZEITPASS für das Zeltlager des EC-KV-Stuttgart 1. Persönliche Daten des Teilnehmers Wohnort Geburtsdatum 2. Ferienadresse der/des Sorgeberechtigten Die Anschrift, unter welcher Sie während der Freizeit

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat Juni 2016

Epidemiologische Information für den Monat Juni 2016 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Vorgehen bei übertragbaren Krankheiten im Waldheim

Vorgehen bei übertragbaren Krankheiten im Waldheim Vorgehen bei übertragbaren Krankheiten im Waldheim Hospitalhof, 30. Juni 2010 Dr. Sonja Sonnentag Gesundheitsamt Stuttgart Bismarckstr. 3 70176 Stuttgart 0711/216-2559 Sonja.Sonnentag@stuttgart.de Gesetzlicher

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie INFEKT - INFO Ausgabe 24 / 28, 2. November 28 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten

Mehr

Lehramtsstudierende im Praktikum

Lehramtsstudierende im Praktikum Lehramtsstudierende im Praktikum Rechtshinweise was beachtet werden sollte Inhalt I. Unfallversicherung... 2 II. Unfallversicherungsschutz im Ausland... 2 III. Haftung... 2 IV. Besondere Gefährdung durch

Mehr

Wiederzulassungsempfehlungen für Gemeinschaftseinrichtungen nach Auftreten von ausgewählten Infektionskrankheiten

Wiederzulassungsempfehlungen für Gemeinschaftseinrichtungen nach Auftreten von ausgewählten Infektionskrankheiten Wiederzulassungsempfehlungen für Gemeinschaftseinrichtungen nach Auftreten von ausgewählten Infektionskrankheiten aus "Infektionskrankheiten - Handbuch für den öffentlichen Gesundheitsdienst" (Littmann

Mehr

Kantonsärztlicher Dienst BL

Kantonsärztlicher Dienst BL Kantonsärztlicher Dienst BL PD Dr. med. Brian Martin, Kantonsarzt BL Notfallkreis Sissach-Gelterkinden, Rümlingen, 18.05.16 1 Beruflicher Hintergrund Brian Martin 1989 Staatsexamen Med. Fakultät der Universität

Mehr

Zulassung nach Krankheit (gilt für die Betreuer und die zu Betreuenden)

Zulassung nach Krankheit (gilt für die Betreuer und die zu Betreuenden) Meldepflichtige Infektionskrankheit Inkubationszeit Dauer der Ansteckungsfähigkeit Cholera 1-5 Tage Solange Erreger im Stuhl nachweisbar sind. Diphtherie 2-5 Tage Solange der Erreger in Sekreten und Wunden

Mehr

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg INFEKTIONSBERICHT Meldewoche 19 Nr. 19, ausgegeben am 19..1 Syphilis-Anstieg setzt sich fort Seit 11 ist ein kontinuierlicher Anstieg der Syphilis-Neudiagnosen bundesweit und in zu beobachten. Die Anzahl

Mehr

Krank im Kindergarten

Krank im Kindergarten Krank im Kindergarten Fachtagung für Leiter/Innen und Fachberater/Innen der Kindertagesstätten im LK Tübingen Landratsamt Tübingen 18.10.2012 Gesetzliche Vorschriften für Gemeinschaftseinrichtungen Rainer

Mehr

Verzeichnis biologischer Arbeitsstoffe Bakterien (Stand 01/08)

Verzeichnis biologischer Arbeitsstoffe Bakterien (Stand 01/08) Bakterien (Stand 01/08) Arbeitsstoff Bakterien Bacillus antracis 3 Milzbrand Borrelia burgdorferi 2 Lyme-Borreliose Bordetella pertussis 2 Keuchhusten Brucella 3 Brucellose Campylobacter jejuni, coli 2

Mehr

INFEKT-INFO. Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie. Ausgabe 24 / November 2004

INFEKT-INFO. Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie. Ausgabe 24 / November 2004 Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie INFEKT-INFO Herausgeber: Infektionsepidemiologie des Instituts für Hygiene und Umwelt Beltgens Garten 2 2037 Hamburg Leiter: Dr. G. Fell (v.i.s.d.p.),

Mehr

InfektionsPrävention. Zahlen, Daten und Fakten für das Jahr GordonGrand - Fotolia.com

InfektionsPrävention. Zahlen, Daten und Fakten für das Jahr GordonGrand - Fotolia.com LUA-Bilanz InfektionsPrävention Zahlen, Daten und Fakten für das Jahr 2014 GordonGrand - Fotolia.com Kategorie Diagnose/Erreger 2014 2013 Gastroenteritische Infektionen (Durchfallerkrankungen) Hepatitiden

Mehr

Landesamt für Gesundheit und Soziales

Landesamt für Gesundheit und Soziales Wiederzulassungsempfehlungen für den Besuch von/ die Tätigkeiten in Gemeinschaftseinrichtungen nach Auftreten von ausgewählten Infektionskrankheiten Stand: März 2012 Seite 1 von 12 Ansprechpartner: Dr.

Mehr

1. Protokollnotiz zur. Vereinbarung nach 132e SGB V über die Durchführung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten (Impfvereinbarung)

1. Protokollnotiz zur. Vereinbarung nach 132e SGB V über die Durchführung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten (Impfvereinbarung) 1. Protokollnotiz zur Vereinbarung nach 132e SGB V über die Durchführung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten (Impfvereinbarung) zwischen der AOK Sachsen-Anhalt, Lüneburger Str. 4, 39106

Mehr

INFEKT-INFO. Ausgabe 2/ Januar Hygiene Institut Hamburg Im Dienste der Gesundheit

INFEKT-INFO. Ausgabe 2/ Januar Hygiene Institut Hamburg Im Dienste der Gesundheit FREIE UND HANSESTADT HAMBURG Zentrum für Impfmedizin und sepidemiologie des Hygiene Institutes Hygiene Institut Hamburg Im Dienste der Gesundheit INFEKT-INFO Herausgeber: sepidemiologie des Hygiene Institutes!

Mehr

Betreuungsvertrag. Vertrag zwischen der Kindertagespflegeperson und den Personensorgeberechtigten

Betreuungsvertrag. Vertrag zwischen der Kindertagespflegeperson und den Personensorgeberechtigten Betreuungsvertrag Vertrag zwischen der Kindertagespflegeperson und den Personensorgeberechtigten 1 Personendaten (1) Folgender Vertrag wird zwischen der Tagespflegeperson Straße und Hausnummer Telefon

Mehr

Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t

Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t 1 Epi -Info W o c h e n b e r i c h t Epidemiologischer Wochenbericht für die Meldewoche 33/2015 über die im Land Berlin gemäß IfSG erfassten Infektionskrankheiten herausgegeben am 20. August 2015 Inhalt

Mehr

INFORMATION zu MELDEPFLICHTIGEN ERKRANKUNGEN (Version /2015)

INFORMATION zu MELDEPFLICHTIGEN ERKRANKUNGEN (Version /2015) Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft m.b.h. Landeskrankenhaus Hochsteiermark Standort Leoben Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universität Graz Institut für Pathologie Vorstand: Prim. Univ.-Doz.

Mehr

Meinen Sie, dass dagegen genug getan wird? Es gibt ja Hygieneverordnungen?

Meinen Sie, dass dagegen genug getan wird? Es gibt ja Hygieneverordnungen? Die MRSA-Vertuschung Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de Haben Sie auch Angst vor Krankenhauskeimen? Oder meinen Sie, dass das kein Problem ist? Die wissen schon, was sie tun? Das teuflische

Mehr

Gemeinsamer Hygienplan

Gemeinsamer Hygienplan Gemeinsamer Hygienplan H & P MBUL ANCE RETTUNGSDIENSTBEREICH MÜNCHEN STAND NOVEMBER 2002 Einleitung Liebe Kolleginnen und Kollegen, dieser Hygieneplan ist mit allen Hilfsorganisationen, der Berufsfeuerwehr

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat Januar 2015

Epidemiologische Information für den Monat Januar 2015 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Kindertagesbetreuung

Kindertagesbetreuung Kindertagesbetreuung Was ist eine Kindertagesstätte? Kindertagesstätten (kurz KiTa) sind Einrichtungen, in denen Kinder von ausgebildetem Personal (u.a. Erzieher/innen) betreut werden. Unterschieden werden

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat August 2016

Epidemiologische Information für den Monat August 2016 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Empfehlungen für den Schul-, Kindergarten-, Tagesstätten- oder Krippen- Ausschluss bei übertragbaren Krankheiten

Empfehlungen für den Schul-, Kindergarten-, Tagesstätten- oder Krippen- Ausschluss bei übertragbaren Krankheiten Kantonsärztlicher Dienst Zürcherstrasse 194a 8510 Frauenfeld Tel. 052 724 22 29 Fax 052 724 28 08 FS 05.32.01/0197/2012/001 Empfehlungen für den Schul-, Kindergarten-, Tagesstätten- oder Krippen- bei übertragbaren

Mehr

- bei Infektion oder Kolonisation in den Fällen nach 2 Nr. 3 IfSGMeldAnpV [SN, HE - gegenstandslos]

- bei Infektion oder Kolonisation in den Fällen nach 2 Nr. 3 IfSGMeldAnpV [SN, HE - gegenstandslos] Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Stand: Mai 2016 Krankheit; Krankheitserreger: Arztmeldepflicht Labormeldepflicht namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich an

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Impfungen Autoren: Dr. med. Christiane Schieferstein-Knauer, Dr. med. Michael Sienz, Kerstin Siehr, Prof. Dr. med. Christoph Frank

Mehr

Zulassung nach Krankheit

Zulassung nach Krankheit 1 Cholera 2 Diphtherie einige Stunden bis 5 Tage, selten länger 2-5 Tage, selten bis zu 8 Tagen solange Erreger im Stuhl nachweisbar sind solange Erreger in Sekreten und Wunden nachweisbar sind; bei unbehandelten

Mehr

Aktuelles - Fälle von besonderer infektionshygienischer / epidemiologischer Bedeutung x

Aktuelles - Fälle von besonderer infektionshygienischer / epidemiologischer Bedeutung x Abteilung Gesundheit Dezernat Infektionsschutz/Prävention Epidemiologischer Wochenbericht 20/2015 Berichtszeitraum: 11.05.2015 17.05.2015 Aktuelles - Fälle von besonderer infektionshygienischer / epidemiologischer

Mehr

Anlage 1 (Lesetextfassung, enthält den 1., 2. und 3. Nachtrag) mit Wirkung ab dem ( Impfvereinbarung Sachsen Pflichtleistungen )

Anlage 1 (Lesetextfassung, enthält den 1., 2. und 3. Nachtrag) mit Wirkung ab dem ( Impfvereinbarung Sachsen Pflichtleistungen ) Anlage 1 (Lesetextfassung, enthält den 1., 2. und 3. Nachtrag) mit Wirkung ab dem 01.07.2014 zu der mir Wirkung ab dem 1. Januar 2013 abgeschlossenen Vereinbarung gemäß 132e SGB V über die Durchführung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1 X I Grundlagen 1 1 Historie und Zukunft von Schutzimpfungen... 1 K. Cichutek, J. Scherer, U. Heininger u. H. Spiess Vergangenheit... 1 Gegenwart... 4 Zukunft.................................. 5 Literatur...

Mehr

Für die Arbeit in der Einrichtung sind die gesetzlichen Bestimmungen für den Hort und die folgende Benutzungsregelung maßgebend:

Für die Arbeit in der Einrichtung sind die gesetzlichen Bestimmungen für den Hort und die folgende Benutzungsregelung maßgebend: 5. Änderung zur Benutzungsregel der Stadt Güglingen und des Gemeindeverwaltungsverbandes für die I.N.S.E.L. an der Katharina-Kepler-Schule Durch die Einführung der Ganztagesschule ändert sich auch das

Mehr

Belehrung gemäß 35 IfSG. Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen

Belehrung gemäß 35 IfSG. Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen Belehrung gemäß 35 IfSG Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen Vorbemerkung: Am 1. Januar 2001 wurde das Bundes-Seuchengesetz durch das Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Mehr

Der Oberbürgermeister. Infektionsschutzgesetz: 6 Meldepflichtige Krankheiten: (1) Namentlich

Der Oberbürgermeister. Infektionsschutzgesetz: 6 Meldepflichtige Krankheiten: (1) Namentlich Infektionsschutzgesetz: 6 Meldepflichtige Krankheiten: (1) Namentlich 1. Verdacht Erkrankung Tod: a) Botulismus b) Cholera c) Diphtherie d) humaner spongiformer Enzephalopathie, außer familiär-hereditärer

Mehr

Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland

Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland 1. - 4. Kalenderwoche 2016, Stand: 17. Februar 2016 Zusammenfassung und Bewertung Dieser monatliche

Mehr

Außerplanmäßige Änderung der STIKO-Empfehlungen zur Impfung gegen Keuchhusten (Pertussis)

Außerplanmäßige Änderung der STIKO-Empfehlungen zur Impfung gegen Keuchhusten (Pertussis) Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie Institut für Hygiene und Umwelt Hamburger Landesinstitut für Lebensmittelsicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltuntersuchungen INFEKT-INFO Herausgeber:

Mehr

Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland

Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland Juni 2016 (22.-26. Kalenderwoche) Stand: 20. Juli 2016 Zusammenfassung und Bewertung Dieser

Mehr