Veranstaltungskalender Österreich (Stand März 2015)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Veranstaltungskalender Österreich (Stand März 2015)"

Transkript

1 Veranstaltungskalender Österreich (Stand März 2015) VeranstalterIn QUARTAL 1 JÄNNER FAIRTRADE Österreich Naturfreunde Internationale + ECPAT jährliche Bilanz-PK in ; Öffentlichkeits-/Medienarbeit österreichweit, ganzjährig Fachbesuchertage 2015, Forum - Menschenrechte im Tourismus/Erfahrung mit Meldestellen (Fish-bowl-Diskussion), Unterzeichnung des Commitments für Menschenrechte Messe Naturfreunde Internationale + ECPAT Ferien-Messe : CSR-Tage / Reisen mit Respekt - zweitägiges ExpertInnen/Fachbesucher-Programm, das sich mit den Themen CSR und Nachhaltigkeit im Tourismus auseinandersetzt. Stakeholder-Event, Medienarbeit; Universität - Institut für Internationale Entwicklung ÖFSE Antrittsvorlesung Prof. Wolfram Schaffar als Stiftungsprofessor für Entwicklungsforschung (Stiftungsprofessur wird aus OEZA-Mitteln gefördert) Präsentation der Ergebnisse und Empfehlungen der DAC Peer Review Österreichs mit Erik Solheim, DAC-Chair der OECD OeKB, Reitersaal, Strauchgasse 3, 1010 Lesekreis: "Postwachstumsgesellschaft: Was wir brauchen, um anders zu leben" Südwind Oberösterreich Vortragsreihe Denk.Mal.Global: Sport und Entwicklungspolitik 4 Mittwoche: Linz Oberösterreich voluntaris Veranstaltungsreihe: 4. Gesprächsabend Diskussions- und Informationsveranstaltung zu internationalen Freiwilligendiensten im EYD Restaurant Acapulco, Berggasse 30, 1090 SÜDWIND Steiermark Kleidertauschparty mit Filmvorführung und Imput zu CCK Graz Steiermark VOLONTARIAT bewegt VOLONTARIAT bewegt Fest Salesianum, Hagenmüllergasse 31, 1030

2 FEBRUAR Welthaus "Gutes Leben für alle!" - Impulsreferat von Caritas Direktor Georg Schärmer Landeck FairStyria EZA Steiermark Buchpräsentation und Lesung: Das afrikanische Österreich von Walter Sauer Kooperationsveranstaltung mit SADOCC, AAI, Südwind, Welthaus, Entwicklungspolitische Mediathek Graz, Steiermärkische Landesbibliothek VOLONTARIAT bewegt Informations- und Auswahltag Volontariat Welthaus Diözese Graz-Seckau Gerecht leben - Fleisch fasten Diese Zeit des Fleischfastens soll als Zeit der bewussten Beschäftigung mit den Vorund Nachteilen des Fleischkonsums genutzt werden - für den einzelnen Menschen, für die lokale und regionale soziale Gesellschaft und Landwirtschaft, für das weltweite Wirtschafts- und Ökosystem Steiermark Steiermark Bondeko-Gesprächsabend: Teilen spendet Zukunft Bondeko Bondeko, Missionshaus Liefering, Schönleitenstraße 1, Tabakproduktion: Themenabend (Film und Input im Rahmen des Südwind- AktivistInnen Stammtisches) SÜDWIND AGENTUR Südwind Niederösterreich in Kooperation mit dem Frauensalon Gutes Leben für alle Kongress: Südwind ist Mitveranstalter mit dem Solidarökonomieprojekt im WS 2 "Anders wirtschaften" Vortrag: Weibliche Genitalverstümmelung- Ein Schnitt ins Leben Der Vortrag soll anlässlich des internationalen Tages gegen FGM einen historischen Überblick über die Maßnahmen gegen weibliche Genitalverstümmelung in Österreich geben und analysieren, welche Strategien der Staat Österreich im Kampf gegen diese Praxis anwendet und wo es mitunter Nachholbedarf geben könnte Cafe Pusch, St. Pölten, 18:00 Uhr Niederösterreich profrau Plattform für Frauenrechte Licht für die Welt FrauenFilmTage Pre-Event zur Zero-Konferenz: Inklusive Tanzveranstaltung: Alles Walzer - Walzer für alle; LICHT FÜR DIE WELT lädt zu einem inklusiven Tanzabend im Rahmen der ZERO- Konferenz 2015 und des Europäischen Jahres für Entwicklung. Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen deckt mit Artikel 30 auch den Bereich Partizipation im kulturellen Leben ab. Symbolisch dafür fungiert Tanz an diesem Abend als verbindendes, interkulturelles Element: JedeR kann tanzen und sich Tanz als Ausdrucksmittel aneignen Uno City Zero Project, Essl Foundation ZERO PROJECT CONFERENCE ON INDEPENDENT LIVING AND POLITICAL PARTICIPATION: Innovative Policies and Practices for Persons with Disabilities United Nations Office/Vienna International Centre VOLONTARIAT bewegt Informations- und Auswahltag Volontariat Linz Oberösterreich

3 MÄRZ Lesekreis: "Postwachstumsgesellschaft: Was wir brauchen, um anders zu leben" Frauen*solidarität, WIDE Podiumsdiskussion: "Every Woman, Every Right, Every Minute, Everyone is Responsible. The Time is Now!" 20 Jahre nach der vierten und bisher letzten Weltfrauenkonferenz gehen WIDE und Frauensolidarität der Frage nach, was aus den Forderungen der damals von den StaatenvertreterInnen unterzeichneten Deklaration und Aktionsplattform von Beijing und den zwölf Critical Areas of Concern geworden ist C3 Umweltforum Kremsmünster, Kulturverein Außerdem, SO:FAIR SchokoladeWELTReise: Eine Zauberreise zu Kakao, Milch, Honig, Vanille, Paranüssen, Zuckerrohr und vielem mehr.. zu den Bio-Bauern in Österreich, Frankreich, in den Kongo und nach Kenia, in den Amazonas und ins Andenhochland... beeindruckende Bilder von schneebedeckten Bergen, undurchdringlichen Urwäldern, mächtigen Flüssen, riesigen Wasserfällen, versteckten Inkaruinen und vom einsamen Altiplano Südamerikas... Über ein Jahr lang war Gregor Sieböck zu Bio- und Fairtradebauern in Europa, Afrika und Südamerika unterwegs, um die Lieferanten hinter den Zotterschokoladen- Zutaten zu entdecken Theatersaal Stift Kremsmünster Oberösterreich e-gregor-sieboeck-kremsmuenster/ voluntaris Diskussions- und Informationsveranstaltung zu internationalen Freiwilligendiensten im EYD er Bildungswerk Strubergasse 18/3, AG Globale Verantwortung Humanitärer Kongress/ Humanitarian Congress Vienna "Humanitarian Aid under Fire" - Today s ongoing transformations in the political, economic, social and environmental sphere pose huge challenges to people in need. The number and severity of disasters, armed conflict and violence has increased. Complex emergencies the coincidence of multiple conflicts, political crisis, and disasters are no longer the exception. at are the implications for the delivery of humanitarian aid in the international order? How does humanitarian aid, humanitarian intervention and human rights interlink with each other? Is it that state sovereignty comes first, potential instrumentalisation of humanitarian aid next, and people are often left alone at the end? FairStyria EZA Steiermark EZA-Seminarreihe an der Medizinischen Universität Graz Seit dem Jahr 2013 besteht zwischen FairStyria und der Med.Uni Graz eine gute Kooperation, etwa durch die Mitwirkung an EZA-Seminaren für die Studierenden Graz, Med.Uni Steiermark Welthaus Flucht ist kein Verbrechen - Lesung, Praxisbericht, Ausstellung Landeck

4 Hunger.Macht.Profite. FIAN Österreich, Attac, normale.at, ÖBV- Via Campesina Austria, Europahaus Burgenland Die Filmtage Hunger.Macht.Profite.7 zeigen im März und April 2015 Filme über unser Agrar- und Ernährungssystem, mit dem Ziel Ungerechtigkeiten und Profiteure der industriellen Landwirtschaft aufzuzeigen diverse, Burgenland, Niederösterreich,, Oberösterreich,, Vorarlberg Welthaus Südwind Niederösterreich in Kooperation mit der Donauuniversität Krems "Gutes Leben für alle!" - Ein entwicklungspolitischer Lernraum - Modul 1: "Gutes Leben" für mich - "Gutes Leben" für dich Favela-Spiel: Thema Urbanisierung Vorgestellt und gleich vor Ort ausprobiert! - wird das vom Department entwickelte Brettspiel Favela, in dem die Teilnehmer in die Rolle von BewohnerInnen informeller Stadtquartiere schlüpfen. Dabei lernen sie die Situation der Betroffenen ganz unmittelbar kennen Schwaz Jugendzentrum Herzogenburg, 16:00 Uhr Niederösterreich C3 - Centrum für Internationale Entwicklung WortMacht FemSlam - Poetry Slam Heuer jährt sich die Weltfrauenkonferenz in Peking zum zwanzigsten Mal. Vieles ist seitdem passiert, einiges wurde aber auch versäumt. Kunst in ihren unzähligen Facetten spielte dabei schon immer eine entscheidende Rolle in Befreiungskämpfen. Die Macht der Worte wird dabei gern unterschätzt, prägt jedoch unseren Blick auf die Welt. An diesem Abend laden die Organisationen des C3 Centrum für Internationale Entwicklung dazu ein, dem Thema Macht und Geschlechterverhältnisse im Rahmen eines Poetry Slams Raum zu geben C3-Bibliothek für Entwicklungspolitik, Foyer Migration und Rassismus: Themenabend (Film und Diskussion) - Stammtisch der Südwind-AktivistInnen Südwind Nord-Süd-Bibliothek Außenministerium + Finanzministerium Präsentation des Weltenwicklungsberichtes 2015: Der WDR 2015 behandelt das Thema Mind, Society and Behavior und geht der Frage nach, wie Menschen Entscheidungen treffen und auf welchen diesbezüglichen Annahmen und Missverständnissen die EZA basiert. Ökonomen aus dem Autorenteam der Weltbank werden den diesjährigen Bericht präsentieren und mit einer Gruppe von ausgesuchten Expertinnen und Experten aus Theorie und Praxis der Entwicklungspolitik diskutieren BMF, Saal J5.440, Johannesgasse 5, wicklungsbericht-2015/ The Right to Information India's fight for democracy. Brigitte Voykowitsch in conversation with Indian activist Aruna Roy Frauen*solidarität C3 Centrum für internationale Entwicklung, Alois Wagner Saal, Sensengasse 3, 1090

5 SPÖ-Parlamentsklub SPÖ Klub-Enquete ArbeiterInnen aller Länder! Arbeitsrechte weltweit voranbringen Kurz vor dem internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer der Sklaverei wollen wir uns gemeinsam mit ExpertInnen u.a. zwei Fragen stellen: Wie kann die internationale Gemeinschaft einen Beitrag zum Schutz von ArbeitnehmerInnen leisten? Was muss sich in unserer (auch heimischen) Politik ändern, um auch in anderen Ländern Positives für die ArbeitnehmerInnen zu erreichen? SPÖ-Klubsitzungssaal, Parlament Afro-Asiatisches Institut Das gute Leben aber WIE? Alternativen für ein Post-Wachstums-Zeitalter: Workshop Ein neuer Entwicklungspfad, der sich nicht auf Wachstum konzentriert, sondern das gute Leben für alle im Auge hat, erfordert persönliches Umdenken, aber auch gesellschaftliche und ökonomische Transformationen. Alternative Ansätze wie Buen Vivir, Solidarökonomie, Commons, Beyond GDP oder Feministische Ökonomie fordern diese Veränderungen ein. Sie plädieren für ein Besinnen auf Suffizienz, regionale Entwicklung und Gemeinschaft. Im Workshop lernen wir diese und andere Alternativkonzepte kennen und entwickeln gemeinsam Alternativen Afro-Asiatisches Institut, Studierraum (2. Stock); er-philharmoniker-gasse 2, ECPAT Österreich, BMWFW Internationale Konferenz "Don t Look Away!" Im Rahmen des EU-Projektes "Don't Look Away!" gegen kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern im Tourismus findet eine Konferenz in statt, bei welcher Partner aus 7 verschiedenen europäischen Ländern (ECPAT VertreterInnen, Ministerien, Polizei, Tourismuswirtschaft) teilnehmen werden. Ziel ist der Erfahrungsaustausch und die strategische Planung des Projekts BMWFW Institut für europäische Integrationsforschung Vienna Lecture on the European Union: How and why international organizations develop mechanisms for the protection of human rights Campus der Universität, Aula, Hof 1.11, Kommission für Entwicklungsforschung bei der OeAD-GmbH R4D Roundtable: The collaboration between civil society and researchers in development cooperation Centrum für Internationale Entwicklung (C3), Sensengasse 3, Voluntaris Gesprächsabend unter dem Titel EYD2015: ca. 2 stündige Diskussionsabende mit fachlichem Input von Gästen aus der EZA/Freiwilligen-Szene bzw. aus den Projektländern Dreiklang, 28, WWF WWF Earth Hour: Die WWF Earth Hour findet 2015 zum neunten Mal statt. Am Samstag, den 28. März von bis Uhr werden wieder weltweit und auch in Österreich die Lichter für eine Stunde ausgehen. Tausende bekannte Sehenswürdigkeiten verdunkeln sich wie jedes Jahr um auf die größte Bedrohung der Menschheit - den Klimawandel - aufmerksam zu machen , bis Uhr weltweit österreichweit https://www.earthhour.at/

FACHBESUCHERTAGE 2015 DER FERIEN-MESSE WIEN

FACHBESUCHERTAGE 2015 DER FERIEN-MESSE WIEN FACHBESUCHERTAGE 2015 DER FERIEN-MESSE WIEN 15. & 16. Jänner 2015 Das Programm der Naturfreunde Internationale respect & ECPAT Österreich Fachbesuchertage 2015 der Ferien-Messe Wien CSR & Nachhaltigkeit_Aus-

Mehr

BNE -Fairer Handel, Faire Welt

BNE -Fairer Handel, Faire Welt BNE -Fairer Handel, Faire Welt Bildungsangebote Themen zu Fairem Handel, Konsum, BNE und Ökologie 1. Das Bildungsangebot Mit der Bildungsinitiative BNE Fairer Handel, Faire Welt unterstützt das Forum Eine

Mehr

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik Analyse der Stellung der BRICS in der Weltwirtschaft Süd-Süd-Kooperation vs.

Mehr

Global Citizenship Education

Global Citizenship Education Global Citizenship Education Zu kosmopolitischen Dimensionen des Globalen Lernens. 10. 12. November 2014 Tagung des Europahauses Burgenland Willkommen zur internationalen Tagung des Europahauses Burgenland

Mehr

Long-term Care. Aktiv Altern und Betreuung Widerspruch oder Zukunftsszenario? 10. Nov. 2011 Cityhotel D&C St. Pölten

Long-term Care. Aktiv Altern und Betreuung Widerspruch oder Zukunftsszenario? 10. Nov. 2011 Cityhotel D&C St. Pölten Long-term Care Aktiv Altern und Betreuung Widerspruch oder Zukunftsszenario? 10. Nov. 2011 Cityhotel D&C St. Pölten Eine Veranstaltung der In Kooperation mit Thema und Zielsetzung Langzeitbetreuung wird

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste * Not - Established postindustrial design 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste *Not - Established Tagung zum postindustriellen Design 18. 30.4.16 Campus der Künste, Basel Wie gestalten wir gesellschaftliche

Mehr

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Fahrplan: Einstieg: Was sind ethische/nachhaltige Geldanlagen? Was hat das mit Entwicklungspolitik

Mehr

Mitmachen Ehrensache

Mitmachen Ehrensache Mitmachen Ehrensache informiert und berät Jugendliche über Möglichkeiten des Auslandsaufenthalts, wenn sie sich im Ausland sozial oder ökologisch engagieren, Sprachen lernen, studieren, einen Teil der

Mehr

Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Lehraufträge an Universitäten Aus- und Fortbildungsstudien

Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Lehraufträge an Universitäten Aus- und Fortbildungsstudien Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Univ.-Prof. Dr. Peter Filzmaier Department Politische Kommunikation Donau-Universität Krems Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30 3500 Krems Tel.: +43 (0)27328932180 peter.filzmaier@donau-uni.ac.at

Mehr

Von RIO nach Österreich: LA 21 Wo stehen wir heute?

Von RIO nach Österreich: LA 21 Wo stehen wir heute? Von RIO nach Österreich: LA 21 Wo stehen wir heute? Dornbirn, FH, 29.09.2010 6. Österr. LA 21-Gipfel Vom Luxus des Wir Nachhaltigkeit und Sozialkapital Dr. Wolfram Tertschnig Mag. Martina Schmalnauer-Giljum

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Herausforderungen und Lösungen Prof. Dr. Stefan Katzenbeisser Security Engineering Group Technische Universität Darmstadt & European Center

Mehr

Forum 1: Wirtschaftswissenschaften Management des Wandels. Lernen vom strukturellen, ökonomischen und institutionellen Wandel in Afrika

Forum 1: Wirtschaftswissenschaften Management des Wandels. Lernen vom strukturellen, ökonomischen und institutionellen Wandel in Afrika Afrikatag am 21./22. 11. 2008, Universität Köln Forum 1: Wirtschaftswissenschaften Management des Wandels. Lernen vom strukturellen, ökonomischen und institutionellen Wandel in Afrika 1 Prof. Dr. Karl

Mehr

9. Mai Europatag. Was wird am Europatag gefeiert?

9. Mai Europatag. Was wird am Europatag gefeiert? 9. Mai Europatag Im Jahr 1985 haben die Staats und Regierungschefs der Europäischen Union beschlossen, den 9. Mai künftig als Europatag zu begehen und das europäische Friedens- und Einigungswerk an diesem

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

WIEN STADT DER MENSCHENRECHTE SYMPOSIUM: MENSCHENRECHTE IN DER STADT: EINE STADT FÜR ALLE 10. DEZEMBER 2014, 9:00-17:30

WIEN STADT DER MENSCHENRECHTE SYMPOSIUM: MENSCHENRECHTE IN DER STADT: EINE STADT FÜR ALLE 10. DEZEMBER 2014, 9:00-17:30 WIEN STADT DER MENSCHENRECHTE SYMPOSIUM: MENSCHENRECHTE IN DER STADT: EINE STADT FÜR ALLE 10. DEZEMBER 2014, 9:00-17:30 Welche Relevanz haben Menschenrechte in der Stadt Wien und welche für ihre Bewohner

Mehr

Inklusion als (Menschen-)Recht?! Input bei der Netzwerkversammlung des Bundesforums Familie 19. September 2014

Inklusion als (Menschen-)Recht?! Input bei der Netzwerkversammlung des Bundesforums Familie 19. September 2014 Inklusion als (Menschen-)Recht?! Input bei der Netzwerkversammlung des Bundesforums Familie 19. September 2014 Inklusion als Rechtsbegriff Rechtsbegriffe im engeren Sinn sind juristisch unmittelbar von

Mehr

8. Elder Mediation Weltkongress. Call for Papers

8. Elder Mediation Weltkongress. Call for Papers 8. Elder Mediation Weltkongress Linz, Austria 2. 4. Mai 2016 Call for Papers EINLEITUNG Der 9. EMIN-Weltkongress über Elder Mediation wird von 2. 4. Mai 2016 in Linz stattfinden. Veranstalter sind das

Mehr

Maßnahmen gegen FGM in Wien Action against FGM in Vienna

Maßnahmen gegen FGM in Wien Action against FGM in Vienna Maßnahmen gegen FGM in Wien Action against FGM in Vienna Univ. Prof in Dr in Beate Wimmer-Puchinger Wiener Frauengesundheitsbeauftragte Mag a Hilde Wolf, Bakk a Umyma ElJelede Frauengesundheitszentrum

Mehr

Studierende des Master of Public Policy, 2010-2012

Studierende des Master of Public Policy, 2010-2012 Studierende des Master of Public Policy, 2010-2012 Nike Arnold "Kunst, Künstler und Gesellschaft" Ziel ist es, engagierte Künstler mit anderen gesellschaftlichen Akteueren zusammen zu bringen und ein Netzwerk

Mehr

Menschenrechte der Frauen. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria

Menschenrechte der Frauen. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria der Frauen Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria The advancement of women and the achievement of equality between women and men are a matter of human rights and a condition for social justice

Mehr

Sicherheit, Gesundheit, Ergonomie

Sicherheit, Gesundheit, Ergonomie A+A Kongress 34. Internationaler Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (A+A) Sicherheit, Gesundheit, Ergonomie CCD Congress Center Düsseldorf A+A Kongress 2015 Eröffnung Rede der Bundesministerin

Mehr

One Health Risikomanagement im Öffentlichem Raum. Prof. Manfred Wildner, LGL und Dr. Angela Wirtz, Hessisches Sozialministerium Ref.

One Health Risikomanagement im Öffentlichem Raum. Prof. Manfred Wildner, LGL und Dr. Angela Wirtz, Hessisches Sozialministerium Ref. One Health Risikomanagement im Öffentlichem Raum Prof. Manfred Wildner, LGL und Dr. Angela Wirtz, Hessisches Sozialministerium Ref. V3 Phasen von Public Health - Gesundheitsmanagement im öffentlichen Raum

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

"Export" des Berufspädagogen nach Europa

Export des Berufspädagogen nach Europa 6. BIBB-Berufsbildungskongress Arbeitskreis 4.4 "Export" des Berufspädagogen nach Europa 6. BIBB-Berufsbildungskongress 2011, Forum x, Arbeitskreis x, Vorname, Name Projektbeschreibung Das Projekt "It's

Mehr

Büros für Internationale Beziehungen

Büros für Internationale Beziehungen Büros für Internationale Beziehungen Universitäten Universität Wien Forschungsservice u. Internationale Beziehungen Dr. Karl Lueger-Ring 1 1010 Wien T +43 1 42 77-18208 F +43 1 42 77-9182 E fsib@univie.ac.at

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr

baut auf bestehende EU Initiativen wie: (SET-Plan) Ziele des SET-Plans: Convenant of Mayors CONCERTO CIVITAS

baut auf bestehende EU Initiativen wie: (SET-Plan) Ziele des SET-Plans: Convenant of Mayors CONCERTO CIVITAS SMART CITIES News aus Brüssel Vorstellung der aktuellen Aktivitäten auf europäischer Ebene TPSCA Workshop "Smart Cities - Aktuelle Entwicklungen" 20. März 2012 Inhalt 1. Überblick über Smart Cities Netzwerke,

Mehr

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung.

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Fachtagung in Eisenstadt 7. 9. März 2012 Welche Muster des Denkens und Schauens

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein?

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein? Megastädte in der Dritten Welt : http://cdn.list25.com/wp-content/uploads/2012/04/mexicocity.png 1. Megastädte haben einen schlechten Ruf because of their sheer size, megacities are critical sites of current

Mehr

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Kevin Borchers, Projektleiter 4. Stuttgarter Forum für Entwicklung, 17.10.2014 Gliederung des Vortrags: Vorstellung

Mehr

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA THE SHORENSTEIN CENTER ON THE PRESS, POLITICS & PUBLIC POLICY JOHN F. KENNEDY SCHOOL OF GOVERNMENT, HARVARD UNIVERSITY, CAMBRIDGE, MA 0238 PIPPA_NORRIS@HARVARD.EDU. FAX:

Mehr

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Building Competence. Crossing Borders. Herbert Winistörfer winh@zhaw.ch Agenda Corporate Responsibility

Mehr

Horizon 2020 Energie: Erfahrungen und Ausblick nächste Ausschreibungen

Horizon 2020 Energie: Erfahrungen und Ausblick nächste Ausschreibungen Horizon 2020 Energie: Erfahrungen und Ausblick nächste Ausschreibungen DI Siegfried Loicht FFG/Europäische und Internationale Programme Wien, 3.6.2015 FÖRDERUNGEN AUS H2020 SIND EIN TEIL DES FÖRDERPORTFOLIOS

Mehr

Die Destabilisierung von Gerechtigkeitsmaßstäben als nachhaltigkeitspolitischer Fortschritt Reframing Local Justice

Die Destabilisierung von Gerechtigkeitsmaßstäben als nachhaltigkeitspolitischer Fortschritt Reframing Local Justice Die Destabilisierung von Gerechtigkeitsmaßstäben als nachhaltigkeitspolitischer Fortschritt Reframing Local Justice DGS-Sektion Soziologie und Ökologie 32. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie

Mehr

Netzwerk Frauen und AIDS. in Austria

Netzwerk Frauen und AIDS. in Austria Network Women and AIDS Network Women and AIDS in Austria Im Herbst 2008 haben wir das in Österreich gegründet. In autumn 2008 we founded the Network Women and AIDS in Austria Wir, das sind Frauen, die

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Programm Sparkling Science Facts & Figures

Programm Sparkling Science Facts & Figures Programm Sparkling Science Facts & Figures Stand Dezember 2014 Programmlaufzeit: 2007 bis 2017 Eckdaten zu den ersten fünf Ausschreibungen Zahl der Forschungsprojekte: 202 Fördermittel: insgesamt 28,2

Mehr

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Hand in Hand Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Wovon wir heute sprechen Terminologie Ehrenamt - klassisch Neues Ehrenamt Freiwilligenarbeit, Freiwillige Mitarbeit Formell Informell Volunteering Freie

Mehr

IUFE FACHTAGUNG WIRTSCHAFT.MACHT.ENTWICKLUNG DR. KURT MÜLLAUER, AUSSENWIRTSCHAFT NPI 06.11.2014

IUFE FACHTAGUNG WIRTSCHAFT.MACHT.ENTWICKLUNG DR. KURT MÜLLAUER, AUSSENWIRTSCHAFT NPI 06.11.2014 IUFE FACHTAGUNG WIRTSCHAFT.MACHT.ENTWICKLUNG DR. KURT MÜLLAUER, AUSSENWIRTSCHAFT NPI 06.11.2014 AUSSENHANDEL UND -WIRTSCHAFT ÖSTERREICHS IN ENTWICKLUNGSLÄNDERN ZAHLEN DATEN FAKTEN Österreichs Außenhandel

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

GLOBALE ENTWICKLUNG ALS GEMEINSCHAFTSFRAGE

GLOBALE ENTWICKLUNG ALS GEMEINSCHAFTSFRAGE GLOBALE ENTWICKLUNG ALS GEMEINSCHAFTSFRAGE Über die Bildung von internationalen Gemeinschaften als Kunstwerk II. 6. - 8. November 2013 Tagung des Europahauses Burgenland Dag Hammarskjöld, UN-Generalsekretär

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Reinigung aktuell. Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula. Seite: 1/1

Reinigung aktuell. Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula. Seite: 1/1 Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula Reinigung aktuell Seite: 1/1 St. Pölten, 21.07.2014 - Nr. 30 Auflage: 17472 NÖN Zählt als: 2 Clips, erschienen in: St. Pölten, Pielachtal Seite:

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient?

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? IMP³rove European Innovation Management Academy IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? Oktober 2015 Diskutieren Sie mit uns in unserem Workshop auf dem Unternehmergipfel! 2 Wir laden Sie ein, mit uns

Mehr

Englisch Sprachkurs für: Kultur, Kunst und Kulturtourismus

Englisch Sprachkurs für: Kultur, Kunst und Kulturtourismus Themen 1 Getting to know each other Introducing people to each other Where are the tourists from? European countries and their people 2 Greeting and welcoming tourists and guests Where is the town museum,

Mehr

Durchschnittspreise Objektkategorie/Bundesland Durchschnitt Durchschnitt BAUGRUNDSTüCKE. Veränderung %

Durchschnittspreise Objektkategorie/Bundesland Durchschnitt Durchschnitt BAUGRUNDSTüCKE. Veränderung % Durchschnittspreise Objektkategorie/Bundesland BAUGRUNDSTüCKE Burgenland 81,06 79,60-1,80 Kärnten 84,14 85,97 2,17 Niederösterreich 109,88 116,95 6,43 Oberösterreich 93,28 96,57 3,53 Salzburg 296,93 317,98

Mehr

Graz http://www.uni-graz.at Innsbruck http://www.uibk.ac.at Salzburg http://www.uni-salzburg.at Wien http://www.univie.ac.at

Graz http://www.uni-graz.at Innsbruck http://www.uibk.ac.at Salzburg http://www.uni-salzburg.at Wien http://www.univie.ac.at Lehramtsstudien Ö S T E R R E I C H Das neue Lehramtsstudium bildet zur Lehrerin / zum Lehrer der allgemeinbildenden Fächer an den Schulen der Sekundarstufe aus. Es umfasst ein 4-jähriges und ein daran

Mehr

Aktuelles zum Europäischen Forschungsraum

Aktuelles zum Europäischen Forschungsraum Aktuelles zum Europäischen Forschungsraum Bundesländer-Dialog 24. März 2015 Mag. Gunhild Kiesenhofer-Widhalm BMWFW-WF RL V/5a Regionale Dimension im ERA Überblick 1. Europäische Ebene EFSI < > Horizon

Mehr

FACHHOCHSCHUL-STUDIENZENTRUM EISENSTADT. INFOPOINT Der Infopoint befindet sich in der Aula beim Haupteingang und ist Anlaufstelle für alle Fragen.

FACHHOCHSCHUL-STUDIENZENTRUM EISENSTADT. INFOPOINT Der Infopoint befindet sich in der Aula beim Haupteingang und ist Anlaufstelle für alle Fragen. STUDIENINFORMATIONSTAG Samstag, 14. März 2015 FACHHOCHSCHUL-STUDIENZENTRUM EISENSTADT Department Department Department WIRTSCHAFT SOZIALES INFORMATIONSTECHNOLOGIE UND -MANAGEMENT Beginn 09.00 Uhr Ende

Mehr

Forum für EUropa. >> Österreichisch-Slowakisches Forum zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der Steigerung der EU-Akzeptanz <<

Forum für EUropa. >> Österreichisch-Slowakisches Forum zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der Steigerung der EU-Akzeptanz << Forum für EUropa >> Österreichisch-Slowakisches Forum zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der Steigerung der EU-Akzeptanz

Mehr

Yale Humboldt Consumer Law Lectures

Yale Humboldt Consumer Law Lectures Monday, June 6, 2016, 2 7 p.m. Humboldt University Berlin, Senatssaal Yale Humboldt Consumer Law Lectures Prof. Richard Brooks Professor of Law, Columbia Law School Prof. Henry B. Hansmann Professor of

Mehr

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Business Strategic Consulting S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Paradigmenwechsel in der Strategischen Beratung. Paradigmic shift in Strategic Consulting.

Mehr

THE SELECTABLE COURSES MSC ECONOMICS EUROPEAN POLITICAL ECONOMY IN WS 2010/11, UPDATED ON

THE SELECTABLE COURSES MSC ECONOMICS EUROPEAN POLITICAL ECONOMY IN WS 2010/11, UPDATED ON THE SELECTABLE COURSES MSC ECONOMICS EUROPEAN POLITICAL ECONOMY IN WS 20/11, UPDATED ON 26.11.20 Course Lang-ge Nr. Modul Lecturer Time Place CP Notes Microeconomics (Decision and Game Theory) Microeconomics

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 METRO GROUP: Internationale Präsenz in 2012. 746 Märkte in 29 Ländern. 404 Märkte

Mehr

Struktur des Zertifikatslehrgangs

Struktur des Zertifikatslehrgangs CAS ETH Certificate of Advanced Studies ETH in Entwicklung und Zusammenarbeit Zertifikatslehrgang in Entwicklung und Zusammenarbeit Ziele Leitung Trägerschaft Adressaten Zulassung Der Zertifikatslehrgang

Mehr

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Arbitration Law Reports and Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Asian Journal of Comparative Law 2007-2017 Verlags-PDF Keine Nach

Mehr

2009 Tätigkeitsbericht von 01.April bis März 2010 auf Vaterschaftsurlaub (Karenz)

2009 Tätigkeitsbericht von 01.April bis März 2010 auf Vaterschaftsurlaub (Karenz) Dr. Reiner Meyer, 2009 Tätigkeitsbericht von 01.April bis März 2010 auf Vaterschaftsurlaub (Karenz) 2008 Tätigkeitsbericht: Projekt: Juni 2007 Mai 2008, Schutz kritischer Infrastruktur / SKIT Die Bedrohung

Mehr

Kinderrechte in der EU

Kinderrechte in der EU Kinderrechte in der EU Mag. Helmut Sax Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte, Wien Kinderrechte-Symposium, 18. November 2010 Donau-Universität Krems/ Kinder- und Jugendanwaltschaft Niederösterreich

Mehr

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich Sabine Herlitschka Europäische & Internationale Programme FFG - Forschungsförderungsgesellschaft Seite 1 Seite 1 Der Europäische Forschungsraum

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

Mehrfachdiskriminierung und konkurrierende Diskriminierungsgründe. Lynn Roseberry, J.D., LL.M., Ph.D. Associate Professor, Copenhagen Business School

Mehrfachdiskriminierung und konkurrierende Diskriminierungsgründe. Lynn Roseberry, J.D., LL.M., Ph.D. Associate Professor, Copenhagen Business School Mehrfachdiskriminierung und konkurrierende Diskriminierungsgründe Lynn Roseberry, J.D., LL.M., Ph.D. Associate Professor, Copenhagen Business School Gliederung 1. Was ist Mehrfachdiskriminierung? 2. Inwiefern

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin, August 13, 1961, six pm. You've only got 55 minutes left to save Germany.

COMPUTER: Mission Berlin, August 13, 1961, six pm. You've only got 55 minutes left to save Germany. 16 1961?? / Manuscript of the Episode INTRODUCTION, August 13, 1961, six pm. You've only got 55 minutes left to save Germany. FLASHBACK: Die Kantstraße? Mädchen, die ist im Westen, verstehen Sie? Da können

Mehr

ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.)

ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.) ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.) 15. 06. 2015 (unter Verwendung von Folien von ISOC.ORG) 2 Overview ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.) Wir sind ein eingetragener

Mehr

Introduction ADHOC 2005 9th International Symposium Activation of Dioxygen and Homogeneous Catalytic Oxidation 25. 29.

Introduction ADHOC 2005 9th International Symposium Activation of Dioxygen and Homogeneous Catalytic Oxidation 25. 29. July 25-29 www.adhoc-.uni-koeln.de Flyer, Buch und Plakat zur Veranstaltung Introduction PROGRAM LECTURES POSTERS July 25-29, July 25-29, is the number one forum for academic and industrial research on

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

EU-Projekt. European Union Network for Patient Safety and Quality of Care - Joint Action PaSQ JA

EU-Projekt. European Union Network for Patient Safety and Quality of Care - Joint Action PaSQ JA EU-Projekt European Union Network for Patient Safety and Quality of Care - Joint Action PaSQ JA Dr. Martina Lietz Institut für Patientensicherheit (IfPS) Universität Bonn Ziele dieses Workshops: Vorstellen

Mehr

- Interkulturelle Partnerschaften (Herausgabe gem. mit Heinz Pusitz), IKO-Verlag für Interkulturelle Kommunikation, Frankfurt 1996

- Interkulturelle Partnerschaften (Herausgabe gem. mit Heinz Pusitz), IKO-Verlag für Interkulturelle Kommunikation, Frankfurt 1996 Dr. Mag. Elisabeth Reif Publikationen: Bücher und Buchherausgaben: - Methodenhandbuch zur Interkulturellen Kommunikation und Konfliktlösung Österreich-Ungarn (Herausgabe gem. mit Ingrid Schwarz), Südwind

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Study guide written by René Koglbauer

Study guide written by René Koglbauer Published November 2013 WITH SUPPORT FROM Aufgabe während des Films Was erfährst du über diese Themen? (What did you learn about these topics?) Fußball Familie Nachkriegszeit 2 Aufgabe 1 Die Hauptfigur:

Mehr

Quality Standards of nature-based Tourism in the Alps

Quality Standards of nature-based Tourism in the Alps Symposium HTW Chur, 15/16-1-2015 Quality Standards of nature-based Tourism in the Alps Dominik Siegrist FAZIT RESULTS OF EXPERT INTERVIEWS Characteristics of nature-based tourism in the Alps Long tradition

Mehr

Karrierwegefür Weltveränderer. Anna Roth-Bunting 27. Oktober 2013 Grüne Karriere Berlin

Karrierwegefür Weltveränderer. Anna Roth-Bunting 27. Oktober 2013 Grüne Karriere Berlin Karrierwegefür Weltveränderer Anna Roth-Bunting 27. Oktober 2013 Grüne Karriere Berlin Karrierewege für Weltveränderer 2 Karrierewege für Weltveränderer 3 Karrierewege für Weltveränderer 4 Karrierewege

Mehr

Multifunktionale Landwirtschaft zwischen Anpassung und Transformation Überlegungen zur nachhaltigen Entwicklung ländlicher Räume

Multifunktionale Landwirtschaft zwischen Anpassung und Transformation Überlegungen zur nachhaltigen Entwicklung ländlicher Räume Multifunktionale Landwirtschaft zwischen Anpassung und Transformation Überlegungen zur nachhaltigen Entwicklung ländlicher Räume Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden

Mehr

EVENT PACKAGINGCAMP. 06.-07. April 2016: Konferenzräume, Messe ZÜRICH 23.-24. Juni 2016: Galerie, Fischauktionshalle HAMBURG

EVENT PACKAGINGCAMP. 06.-07. April 2016: Konferenzräume, Messe ZÜRICH 23.-24. Juni 2016: Galerie, Fischauktionshalle HAMBURG EVENT PACKAGINGCAMP 06.-07. April 2016: Konferenzräume, Messe ZÜRICH 23.-24. Juni 2016: Galerie, Fischauktionshalle HAMBURG SIGN UP NOW HOW TO DESIGN A PACKAGING Packaging Camp DAS PACKAGINGCAMP DER EXKLUSIVE

Mehr

Referenzen Gesundheit

Referenzen Gesundheit ORIENTIERUNG Referenzen Gesundheit Gesundheitszentrum MED22 Headquarter Niederösterreichische Landeskliniken Klinikum Klagenfurt Krankenhaus Hietzing Krankenhaus Wien Nord Landeskrankenhaus Wolfsberg Niederösterreichische

Mehr

ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien

ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien VORTRAGSVERZEICHNIS (Stand 1. Jänner 2015) I. wissenschaftliche Vorträge

Mehr

Gesellschaftliches Engagement in der dritten Mission von Hochschulen

Gesellschaftliches Engagement in der dritten Mission von Hochschulen Gesellschaftliches Engagement in der dritten Mission von Hochschulen Donau-Universität Krems BMWFW 2016 Seite 1 Inhalt 1. Dritte Mission eine Abgrenzung 2. Internationale Beispiele (Gesellschaftliches)

Mehr

Organizer Co Organizer Sponsor Host

Organizer Co Organizer Sponsor Host Essen, Germany Organizer Co Organizer Sponsor Host Celebrating Cao Xueqin s 300th anniversary 3rd International Dream of the Red Chamber Conference Europe November 7 8, 2015 Essen/Germany Dear Sir / Madam,

Mehr

Grosses tun mit einem kleinen zeichen als fairtrade-gemeinde

Grosses tun mit einem kleinen zeichen als fairtrade-gemeinde Grosses tun mit einem kleinen zeichen als fairtrade-gemeinde gemeinsam für eine bessere zukunft über 1.500 faire gemeinden weltweit. Die Idee FAIRTRADE-Gemeinde Mit dem Projekt FAIRTRADE-Gemeinde möchte

Mehr

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament Für soziale Gerechtigkeit kämpfen, neue Arbeitsplätze schaffen, die Wirtschaft ankurbeln, die Finanzmärkte

Mehr

Landwirtschaft Jugendaustausch

Landwirtschaft Jugendaustausch China-EU-Beziehungen EU NRO China wird immer wichtiger für NRO, die in internationalen Themenfeldern arbeiten Klimawandel Lebensmittelsicherheit Arbeitsrecht Umweltschutz Landwirtschaft Jugendaustausch

Mehr

Level 2 German, 2015

Level 2 German, 2015 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2015 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 2.00 p.m. Friday 4 December 2015 Credits: Five

Mehr

Regulatory Social Policy

Regulatory Social Policy Berner Studien zur Politikwissenschaft 18 Regulatory Social Policy The Politics of Job Security Regulations von Patrick Emmenegger 1. Auflage Regulatory Social Policy Emmenegger schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Café Europa Klimawandel als gesellschaftliche Herausforderung

Café Europa Klimawandel als gesellschaftliche Herausforderung Café Europa Klimawandel als gesellschaftliche Herausforderung Regionale Veranstaltung zu den Open Days 2013 der Europäischen Union eseia Präsentation Graz, 11. Oktober 2013 Medienzentrum Steiermark 1 Herausforderungen

Mehr

Institutionelle Voraussetzungen und Varianten des Kapitalismus: Gewerkschaften und Irreguläre Migration Dr. Torben Krings, Abteilung Wirtschafts-und

Institutionelle Voraussetzungen und Varianten des Kapitalismus: Gewerkschaften und Irreguläre Migration Dr. Torben Krings, Abteilung Wirtschafts-und Institutionelle Voraussetzungen und Varianten des Kapitalismus: Gewerkschaften und Irreguläre Migration Dr. Torben Krings, Abteilung Wirtschafts-und Organisationssoziologie, JKU Linz 05.12. 2011 Irreguläre

Mehr

Herzlich Willkommen zur Fachkonferenz Audit Challenge 2014

Herzlich Willkommen zur Fachkonferenz Audit Challenge 2014 Herzlich Willkommen zur Fachkonferenz Audit Challenge 2014 Mit freundlicher Unterstützung durch unsere Kooperations-Partner: Medienpartner: 1 Wichtige Hinweise Einwahl ins Internet über WLAN: Einwahl ins

Mehr

Case Management for low skilled young people

Case Management for low skilled young people Case Management for low skilled young people c mon14 DSA Oliver Korath c mon17 Barbara Erhart March 2011 März 2011 1 starting situation why c mon14 / c mon17? high number of school drop outs preventive

Mehr

VIENNA DESIGN WEEK www.viennadesignweek.at

VIENNA DESIGN WEEK www.viennadesignweek.at VIENNA DESIGN WEEK www.viennadesignweek.at Allgemeine Festivalinfo 2014 Die VIENNA DESIGN WEEK ist Österreichs größtes Designfestival mit einer Vielzahl an Schauplätzen in ganz Wien und begeisterte zuletzt

Mehr

3. Summer School der Donau-Universität Krems Department Migration und Globalisierung

3. Summer School der Donau-Universität Krems Department Migration und Globalisierung 3. Summer School der Donau-Universität Krems Department Migration und Globalisierung Dialog zwischen Wissenschaft, Politik und Praxis 1. - 5. August 2011 in Gmunden / Schloss Orth Die politische, wirtschaftliche

Mehr

Erfahrungen mit EFQM an österreichischen Hochschulen Bericht aus dem trans SAETO Projekt

Erfahrungen mit EFQM an österreichischen Hochschulen Bericht aus dem trans SAETO Projekt Erfahrungen mit EFQM an österreichischen Hochschulen Bericht aus dem trans SAETO Projekt thomas.pfeffer@donau uni.ac.at Department für Migration und Globalisierung QM Netzwerktreffen, 01. Juni 2012 Medizinische

Mehr

Design-based research in music education

Design-based research in music education Design-based research in music education An approach to interlink research and the development of educational innovation Wilfried Aigner Institute for Music Education University of Music and Performing

Mehr