Lebenslanges Lernen. 3.1 Life-long-learning. durch: In welcher Lebensphase lernen wir am meisten?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lebenslanges Lernen. 3.1 Life-long-learning. durch: In welcher Lebensphase lernen wir am meisten?"

Transkript

1 Lebenslanges Lernen.1 Life-long-learning Name: Weckmann Vorname: Moritz Geboren am: 2. April 1940 in: Köln Wohnort: Köln Familienstand: verheiratet, Vater von drei Kindern Beruflicher und privater Werdegang: : Volksschule in Köln : Bäckerlehre in Köln mit Gesellenabschluss, Übernahme als Bäcker in den Lehrbetrieb 1960: Heirat mit Marita Weckmann (ehem. Ströwe) 1961: Geburt des Sohnes Martin 1964: Geburt der Tochter Laura 1965: Meisterprüfung, Eröffnung einer eigenen Bäckerei in Köln 1967: Geburt des Sohnes Daniel 1980: Zusammenschluss der Bäckerei Weckmann mit der Konditorei Henneke in Köln Spezialisierung auf Gebäck für spezielle An lässe (z. B. Betriebsfeiern, Hochzeitstorten ) 2000: Übergabe des eigenen Betriebsanteils an den Sohn (Martin Weckmann), Rente Name: Jansen (ehem. Weckmann) Vorname: Laura Geboren am:. Oktober 1964 in: Köln Wohnort: Hannover Familienstand: verheiratet, Mutter von zwei Kindern Beruflicher und privater Werdegang: : Grundschule und Gymnasium in Köln, Abschluss der Schulausbildung mit dem Abitur : Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin : Heilerziehungspflegerin in Bonn, Fortbildung zur Erzieherin für sonderpädagogische Einrichtungen 1990: Beendigung des Arbeitsverhältnisses in Bonn (bedingt durch Personalabbau), Heirat mit Christoph Jansen, Umzug nach Hannover 1992: Geburt der Zwillinge Isabelle und Helena 1996: Wiedereinstieg ins Arbeitsleben, Erzieherin in einem Heim für körperlich und psychisch beeinträchtigte Jugendliche 1997: technische Fortbildung im Bereich neuer Mess- und Diagnoseverfahren sowie moderner Patientendatenerfassung 200: Beendigung des befristeten Arbeitsverhältnisses im Jugendheim, Suche nach einer neuen Arbeitsstelle, Fortbildung zur Fachwirtin Organisation und Führung seit September 2005: Leiterin eines integrativen Jugendzentrums voraussichtlich Oktober 2011: Zusammenlegung der Organisation mit einem anderen Jugendzentrum, Umzug mit dem Ehemann nach Bochum, Studienbeginn der Töchter in Dresden M 1 Lebenswege aus zwei Generationen 2 1 Führt ein Brainstorming/ein Blitzlicht durch: In welcher Lebensphase lernen wir am meisten? 2 Vergleiche die Lebenswege aus zwei verschiedenen Generationen in M1 und prüfe, welche Unterschiede du erkennst. Sammelt Berufe von euren Großeltern und notiert dazu, wie lange sie in ihren Berufen tätig waren. Macht das Gleiche mit Berufen aus eurer Elterngeneration. Vergleicht die beiden Generationen.

2 .1 Life-long-learning Lebenslanges Lernen Ich will Krankenpflegerin werden, die Ausbildung dauert nur Jahre und will ich auch keine Schulbank mehr drücken. Und was ist, wenn du arbeitslos wirst und keinen Job mehr in dem Bereich findest? Ich finde es auch für mich persönlich wichtig, mich immer weiterzubilden. M 2 Warum lebenslanges Lernen? Life-long-learning (= lebenslanges Lernen) und damit verbundene kontinuierliche Lernaktivitäten haben einen positiven Einfluss auf die Hirnaktivität. So belegen Untersuchungen in der Hirnforschung, dass kontinuierliches Lernen die Nervenbahnen verstärkt und somit das Gehirn trainiert wird so wie beim Muskeltraining. Regelmäßige und langfristige Trainingseinheiten machen das Gehirn fit und verstärken seine Leistungsfähigkeit. Was aber besonders wichtig ist: Wer sich immer weiterbildet, steigert außerdem seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Wichtig sind aber auch die persönlichen, intellektuellen Vorteile, die durch kontinuierliche Lernaktivitäten entstehen. Mit zunehmendem Alter verlangsamt sich unsere Hirnaktivität, wenn wir uns nicht weiterbilden. Wenn wir uns aber bemühen, immer wieder etwas Neues zu lernen sei es schulisch oder außerschulisch können wir dieser Entwicklung entgegenwirken. Es ist nie zu früh oder zu spät, sein Gehirn regelmäßig zu trainieren. 4 Warum ist lebenslanges Lernen heute besonders wichtig? Diskutiert diese Frage in der Klasse. Geht dabei auf die Aussagen der Schüler in M 2 ein. 5 Entwerft in Gruppen Mindmaps zum Thema lebenslanges Lernen. Schreibt dabei alles auf, was ihr mit dem Thema verbindet. 6 Nimm Stellung dazu, ob du lebenslanges Lernen wichtig findest. Begründe deine Ansicht.

3 Methode Biografisches Lernen Jeder Mensch lernt sein ganzes Leben lang immer wieder etwas Neues. Jeden Tag nehmen wir unendlich viele Informationen auf. Wir lernen dabei etwas, auch wenn es uns gar nicht bewusst ist. Ganz bewusst und gezielt kann man sich aber besonders gut weiterbilden und etwas lernen z. B. für den Beruf, aber auch privat. Um herauszufinden, was man eigentlich noch lernen möchte und welches Ziel man damit erreichen will, muss man sich zunächst klarmachen, wo man steht und was man sich für die Zukunft wünscht. Man analysiert also den eigenen Werdegang. So geht s: Planung 1 Lege eine Tabelle mit folgenden Spalten an: aktuelle Tätigkeit Wünsche für die private Zukunft Personenbeschreibung Ausbildungswunsch Weiterbildungsmöglichkeiten zur Erfüllung der Wünsche Durchführung 2 Fülle die Tabelle für dich selbst aus. Die Beispiele auf Seite 5 helfen dir dabei. Nimm dir für die letzte Spalte besonders viel Zeit. Überlege genau, wie du deine Wünsche realisieren könntest und recherchiere entsprechende Weiterbildungsmöglichkeiten im Internet. 4 Wie kannst du dich unabhängig von deinem Beruf weiterbilden? Welche Möglichkeiten gibt es? Recherchiere auch hierzu Möglichkeiten im Internet und trage auch diese in die rechte Spalte ein. Reflexion 5 Überlege dir zuletzt, ob deine Wünsche für die Zukunft und deine Weiterbildungswünsche realistisch sind und überprüfe sie noch einmal. 4

4 Beispiel: Personenbeschreibung aktuelle Tätigkeit Wünsche für die private Zukunft Ausbildungswunsch Weiterbildungsmöglichkeiten zur Erfüllung der Wünsche Emily, 17 Jahre Realschule Altenpflegerin möchte gern Fortbildung im abgeschlossen, eine Familie Bereich Zeit- auf der Suche gründen und managament nach einem sich beruflich Fortbildung zur Praktikumsplatz gleichzeitig Heimleitung in weiterentwickeln der Altenpflege Steven, 16 Jahre Schüler in Koch würde gern Weiterbildung der 10. Klasse einmal ein zum Fachwirt im Restaurant oder Gastgewerbe Hotel leiten Belegen von Sprachkursen an der VHS zum Trainieren der Kommunikation mit internationalen Gästen 5

5 Lebenslanges Lernen.2 Weiterbildung und Qualifizierungsmöglichkeiten Glossar Seite XX Duales Ausbildungssystem, Ausbildungszeit 2 ½ Jahre Theoretische Ausbildung als Blockunterricht Abgeschlossene Berufsausbildung Arbeiten im Betrieb Praktische Ausbildung M Ausbildung in Deutschland Die Berufsausbildung findet in Deutschland im dualen Ausbildungssystem statt. Der Begriff dual ist lateinisch und bedeutet zwei enthaltend. Eine Ausbildung in Deutschland beinhaltet also zwei parallele Wege. Sie findet sowohl auf theoretischer als auch auf praktischer Ebene statt. Der praktische Teil der Ausbildung wird in Betrieben durchgeführt. Zugleich besuchen die Auszubildenden eine Berufsschule, die das nötige Fachwissen vermittelt. Im Bereich Gesundheit und Soziales ist es auch möglich, allein durch den Besuch einer Berufsfachschule ausgebildet zu werden (vollzeitschulische Ausbildung). Dies kann ist je nach Berufszweig variieren. Der betriebliche Teil der Ausbildung wird in einem Vertrag festgehalten und geregelt. Dort finden sich Angaben zu Vergütung, Ausbildungsdauer und -zielen sowie zu besonderen Vereinbarungen. Der Besuch der schulischen Ausbildungsstätte ist für die gesamte Ausbildungszeit verpflichtend. 6 Internetrecherche Seite 12 / 1 1 Fasse zusammen, wie das Ausbildungssystem in Deutschland funktioniert. 2 Welche Ausbildungsberufe im Bereich Gesundheit und Soziales interessieren dich? Entscheide dich für zwei Berufe und begründe deine Entscheidung. Beschreibe beispielhaft, wie der Ausbildungsweg für diese beiden Berufe aussehen kann. In welchem Betrieb kann der praktische Teil der Ausbildung absolviert werden? Welche Art von Berufsschule eignet sich?

6 Heilerziehungspfleger / in Fitnesskauffrau / -mann Duale Ausbildung Duale Ausbildung Weiterbildung im therapeutischen Bereich (Ergotherapie) Weiterbildung zum Fitnessfachwirt / zur Fitnessfachwirtin M 5 Weitere Qualifizierungsmöglichkeiten Spezialisierung auf Rehabilitationskliniken Studiengang: Betriebswirt / in IHK M 4 Beispielhafte Weiterbildungsmöglichkeiten Eine Ausbildung zu machen ist ein entscheidender Schritt ins Berufsleben. In einer Welt, in der man ständig mit Veränderungen konfrontiert ist, ist es jedoch sehr wichtig, sich auch nach der Ausbildung stetig weiterzubilden, um im Beruf auf dem Laufenden zu bleiben und sich weiterentwickeln zu können. Gerade im Bereich Gesundheit und Soziales ist dies von großer Bedeutung. Neue Behandlungsmethoden, neue Techniken und Geräte verlangen erweiterte Kompetenzen, die man sich durch Fort- und Weiterbildungen aneignen kann. Zudem können Weiterbildungen die Chance erhöhen, innerhalb des jeweiligen Betriebs aufzusteigen. Auch unabhängig vom Beruf gibt es viele Möglichkeiten, sich weiterzubilden. Es gibt zahlreiche Weiterbildungsinstitutionen, an denen man sich unabhängig von besonderen Schulabschlüssen oder Ausbildungsgraden für Kurse anmelden und sich weiterbilden kann in ganz unterschiedlichen Bereichen: Sprachen, Computer, Kunst, Kultur usw. Glossar Seite XX 4 Erläutere kurz die Weiterbildungswege der Beispiele in M 4. 5 Bildet Gruppen. Sucht euch pro Gruppe einen Beruf aus. Recherchiert Weiterbildungsmöglichkeiten zu diesem Beruf. Gestaltet ein Plakat dazu und präsentiert dieses in der Klasse. 6 Informiere dich auf der Homepage der VHS in deiner Nähe, welche Kurse dich interessieren würden. Schreibe beispielhaft 5 Kurse auf. Work-lifebalance Seite 42 / 4 7

7 .2 Weiterbildung und Qualifizierungsmöglichkeiten M 6 Jana Steinhofer, 9, erzählt von ihrem beruflichen Werdegang. Mein Name ist Jana Steinhofer. Ich habe nach Abschluss der Realschule eine duale Ausbildung zur Kosmetikerin gemacht und dann mehrere Jahre in einem kleinen Kosmetikstudio in meiner Heimatstadt gearbeitet. Die Arbeit gefiel mir, aber nach einiger Zeit wurde es mir zu langweilig und ich habe mich nach Weiter- und Fortbildungsmöglichkeiten umgeschaut. Ich habe dann mehrere Fortbildungskurse belegt, um mich über neue Techniken im Bereich Kosmetik, Pflege und Nageldesign zu informieren. In meinem Beruf ist das sehr wichtig. Zusätzlich habe ich eine Weiterbildung zur Masseurin gemacht und mich auf Ayurvedamassage und Lymphdrainage spezialisiert. Schließlich entschloss ich mich, meinen Arbeitsplatz zu wechseln. Ich bewarb mich in einem Wellnesscenter, wo ich meine Kenntnisse der Kosmetikausbildung und die der Weiterbildung gut kombinieren konnte. Mein neuer Job dort gefiel mir sehr gut. Durch Gespräche mit meinen netten Kollegen dort habe ich erfahren, dass die Möglichkeit besteht, eine zusätzliche Weiterbildung zur Betriebswirtin im Bereich Gesundheitsökonomie zu absolvieren. Ich habe lange überlegt, ob ich das machen soll habe mich aber letztendlich dazu entschlossen, es zu tun. Und ich habe es nicht bereut. Heute leite ich die Abteilung Kosmetik und Massage im Wellnesscenter und bin sehr zufrieden mit meinem Job. Da wir jedes Jahr eine Ausbildungsstelle anbieten, stehe ich ab und zu auch den Anfängern zu Seite und betreue sie. Ich bin sicher, dass ich heute nicht da wäre, wo ich bin, wenn ich keine Fortund Weiterbildungsmöglichkeiten genutzt hätte. 1 Wertet die beiden beruflichen Werdegänge in Gruppen aus. Erstellt dafür eine Tabelle mit zwei Spalten. Schreibt in die eine Spalte, welche guten Entscheidungen jeweils getroffen wurden. In die andere Spalte schreibt ihr, welche Entscheidungen der beiden nicht so gut waren. 8

8 M 7 Florian Kranz, 42, erzählt von seinen beruflichen Problemen. Ich bin Florian Kranz. Im Moment bin ich nicht so richtig zufrieden mit meiner beruflichen Situation. Ich habe in meinem Leben schon so einige Jobs gemacht und habe das Gefühl, nirgendwo anzukommen. Nach meinem Realschulabschluss begann ich eine Ausbildung im Bereich Gesundheitswesen zum Altenpfleger. Anfangs gefiel es mir, aber in dem Pflegeheim, in dem ich arbeitete, herrschte immer schlechte Stimmung und das zog mich total runter. Als ich es irgendwann nicht mehr aushielt, beschloss ich, den Beruf zu wechseln. Da ich einen guten Notendurchschnitt im meinem Abschlusszeugnis hatte, fand ich einen neuen guten Ausbildungsplatz: Ich erlernte den Beruf des Fitnesskaufmanns. Nach der Ausbildung habe ich ein paar Jahre in einem Fitnesscenter gearbeitet, das aber irgendwann schließen musste. Ich musste mir also wieder etwas Neues suchen. Ich fand eine Arbeitsstelle in einem anderen Fitnessstudio, hatte aber Aufgaben, die fast nichts mehr mit meiner Ausbildung zu tun hatte. Ich fühlte mich unterfordert und fand es schade, dass ich wenig zu tun hatte. Aber ich wollte jetzt einfach durchhalten und habe deshalb weiterhin dort gearbeitet. Nach ein paar Jahren beschloss ein Freund von mir, eine Autowerkstatt zu eröffnen und fragte mich, ob ich mit ihm zusammen arbeiten wolle. Ich hatte zwar keine richtige Qualifikation, aber die Idee fand ich toll und deshalb sagte ich ihm zu. Endlich raus aus dem alten Job! Nach ungefähr einem halben Jahr habe ich dann aber festgestellt, dass dieser Job mir auch keinen Spaß machte. Ich entschloss mich, mir doch wieder einen Job in einem Fitnessstudio zu suchen. Ich fand eine Halbtagsstelle, wo ich auch jetzt noch arbeite. Das Geld reicht hinten und vorne nicht, also jobbe ich an einigen Abenden in der Woche noch an einer Tankstelle. Zufrieden bin ich absolut nicht. Aber ich weiß auch nicht, wie ich jetzt noch etwas ändern soll. Für eine Weiterbildung bin ich jetzt sowieso zu alt, oder? 2 Schätze ein, wer von den beiden seinen beruflichen Werdegang sinnvoller geplant und sich gute Weiterbildungsmöglichkeiten gesucht hat. Begründe deine Einschätzung. Nenne zu einem der beiden Berichte drei Tipps, die du für die Zukunft geben würdest. 9

9 . Überprüfe dich selbst Seite 2 1 Fasse noch einmal mit wenigen Worten zusammen, warum lebens langes Lernen wichtig ist. Seite 2 2 Erläutere, warum sich die Bedeutung des lebenslangen Lernens im Vergleich zu früheren Generationen verändert hat. Seite 2 Nenne drei Situationen aus deinem Alltag, in denen du etwas Nützliches gelernt hast. Beschreibe sie kurz. Seite Suche dir einen Beruf aus dem Bereich Gesundheit und Soziales aus und entwirf eine Wandzeitung dazu, welche Weiterbildungsmöglichkeiten es für diesen Beruf gibt. Seite Welches Weiterbildungsinstitut kennst du? Nenne es und erkläre kurz, was man dort lernen kann. 40 Seite Denke dir fünf Weiterbildungskurse aus, die für dich interessant wären. Entwirf ein Plakat, auf dem du für diese Kurse wirbst.

10 Berufe im Bereich Gesundheit Lebenslanges und Soziales Lernen 7 Stelle dar, wie sinnvolle Weiterbildungsmaßnahmen zur eigenen Zufriedenheit beitragen können. Seite Erkläre, warum es Menschen manchmal auch unglücklich machen kann, wenn sie immer wieder etwas Neues anfangen. Seite Wichtige Begriffe aus dem Kapitel: life-long-learning Weiterbildung Qualifizierungsmöglichkeiten Duales Ausbildungssystem Weiterbildungsinstitutionen Tauscht euch aus: Was war für dich besonders interessant? Gestalte eine Mind-Map mit Themen aus dem Kapitel, die du für dich wichtig findest. Hat der Inhalt des Kapitels Auswirkungen auf die Planung deines Lernverhaltens? Begründe. Gibt es eine Weiterbildungsmöglichkeit, die du vorher noch nicht kanntest oder über die du dich gern noch besser informieren möchtest? Erläutere. 41

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Ausbildungswege an der Vinzenz-von-Paul-Schule

Ausbildungswege an der Vinzenz-von-Paul-Schule Ausbildungswege an der Vinzenz-von-Paul-Schule Du bist bereit, Menschen in verschiedenen Lebens- und Krankheitssituationen zu begleiten? Du interessierst Dich für soziale und pfl egerisch-medizinische

Mehr

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 mit Prüfung in Klasse 9 ( Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Werkrealschule) ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei

Mehr

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1 Bildung ist Zukunft 1 Bildung ist Zukunft Unser Berufskolleg Unsere Gebäude und Räume Unsere Ausstattung Unsere Bildungsangebote 2 Wir sind ein Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung Unser Berufskolleg

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

BiG-Ausbildung ...Appetit auf Zukunft!

BiG-Ausbildung ...Appetit auf Zukunft! ... A p p e t i t a u f Zu ku n ft! ... A p p e t i t a u f Z u k u n f t! > Berufe im Gastgewerbe sind......dienstleistungsstark...vielseitig...herausfordernd...teamstark...chancenreich...zukunftsorientiert

Mehr

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang BeTa-Artworks - fotolia.com Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher Information zum dreijährigen Ausbildungsgang Gehen Sie neue Schritte mit uns. An unserem

Mehr

Du liebst das Geschäftsleben?

Du liebst das Geschäftsleben? Du liebst das Geschäftsleben? Make great things happen Perspektiven für Schüler die kaufmännischen Berufe Willkommen bei Merck Du interessierst dich für eine Ausbildung bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Deutsch 11. 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung. Claudine Steyer. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Deutsch 11. 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung. Claudine Steyer. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Claudine Steyer Vertretungsstunde Deutsch 11 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mein Lebenslauf Um eine Praktikumsstelle oder später eine Ausbildungsstelle

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Mathefreak? WIR RECHNEN MIT DIR!

Mathefreak? WIR RECHNEN MIT DIR! Mathefreak? WIR RECHNEN MIT DIR! Karriere mit Köpfchen Du hast Spaß an Zahlen, möchtest selbstständig zu Kunden begeistert Dich? Du suchst nach einer Ausbildung mit Perspektive? Dann bist Du bei uns genau

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland

Das Schulsystem in Deutschland Das Schulsystem in Deutschland Alle Kinder, die in Deutschland leben, müssen zur Schule gehen. Die Schulpflicht beginnt in der Regel im Herbst des Jahres, in dem ein Kind sechs Jahre alt wird. Die Schulpflicht

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT

DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT WER SICH NICHT BEWEGT, BEWEGT NICHTS. DESHALB GESTALTE ICH MEINE ZUKUNFT AKTIV MIT. UNSER MOTTO: WIR LEBEN IMMOBILIEN Immobilien sind mehr als vier Wände mit Dach. Sie stellen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Beste Ausbildung. eine sichere Zukunft. Hier ist deine Chance nutze sie für dich! Ausbildung + Qualität = Zukunft

Beste Ausbildung. eine sichere Zukunft. Hier ist deine Chance nutze sie für dich! Ausbildung + Qualität = Zukunft Beste Ausbildung für eine sichere Zukunft. Hier ist deine Chance nutze sie für dich! Ausbildung + Qualität = Zukunft BANG steht für Berufliches AusbildungsNetzwerk im Gewerbebereich. Über 130 kleine und

Mehr

Auszubildenden Befragung 2013

Auszubildenden Befragung 2013 Auszubildenden Befragung 2013 Zielgruppe: Auszubildende nach dem Ende des ersten Lehrjahres. Befragung: Postversand eines Fragebogens; anonymisierte Antwort wahlweise per Fax, per Mail, per Post oder über

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Kauffrau für Groß- und Außenhandel, Romina Rathmann. Welche Aufgaben übernimmst du hauptsächlich?

Kauffrau für Groß- und Außenhandel, Romina Rathmann. Welche Aufgaben übernimmst du hauptsächlich? Kauffrau für Groß- und Außenhandel, Romina Rathmann Welche Aufgaben übernimmst du hauptsächlich? Als Auszubildende des Berufes Groß- und Außenhandelskauffrau ist diese Frage nicht so einfach zu beantworten.

Mehr

Ohne Vertrag keine Ausbildung!

Ohne Vertrag keine Ausbildung! Ohne Vertrag keine Ausbildung! Wir haben einen Vertrag! Darin steht: Rechte und Pflichten von Auszubildenden FOLIE 1 Für welchen Beruf werden wir ausgebildet? Wie ist die Ausbildung sachlich und zeitlich

Mehr

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Tipps für Eltern: Mit einem guten Hauptschulabschluss hat man bessere Chancen bei der Bewerbung, als mit einem schlechten Realschulabschluss.

Mehr

Hotel- und Gastronomieschule

Hotel- und Gastronomieschule Weltweit Qualität und Service Ihre Ansprechpartner Die Gastronomie bietet ein breites und abwechslungsreiches Aufgabengebiet. So gehören die Betreuung und Beratung von Gästen sowie Koordination und Organisation

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246 NICHT ABTRENNEN Kontrolle und Abtrennung bei M.I.S.Trend NICHT ABTRENNEN Leben in der Schweiz Vivre en Suisse Vivere in Svizzera BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend

Mehr

Fragebogen für Franchise-Interessenten

Fragebogen für Franchise-Interessenten Fragebogen für Franchise-Interessenten 1. Bewerber-Information Vorname Zweiter Vorname Familienname Straße, Hausnr. Land PLZ Ort Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Deutsch sonstige: siehe auch

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Schulstraße 55, 26506 Norden Telefon: 04931 93370, Fax: 04931 933750 Email: post@bbsnorden.de www.bbsnorden.de Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Fu r folgende Schulformen melden Sie sich bitte in der

Mehr

Chatmitschnitt: [Moderator] Guten Abend, um 07 Uhr geht es los.

Chatmitschnitt: [Moderator] Guten Abend, um 07 Uhr geht es los. Chatmitschnitt: User Moderator hat den Chat betreten. [Moderator] Guten Abend, um 07 Uhr geht es los. User Mia hat den Chat betreten. User Moderator hat den Chat verlassen. User Karl-KSK hat den Chat betreten.

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Dein Sprung in die Zukunft. Ausbildung und duales Studium bei Airbus. Anleitung zur Online-Bewerbung

Dein Sprung in die Zukunft. Ausbildung und duales Studium bei Airbus. Anleitung zur Online-Bewerbung Dein Sprung in die Zukunft. Ausbildung und duales Studium bei Airbus Anleitung zur Online-Bewerbung Wie bereite ich meine Online-Bewerbung vor? Du brauchst für die Bewerbung alle wichtigen Daten zu deiner

Mehr

46 Was bedeutet Freizügigkeit? 47 Was bedeutet Garantie des Privateigentums? 48 Was bedeutet Niederlassungsfreiheit?

46 Was bedeutet Freizügigkeit? 47 Was bedeutet Garantie des Privateigentums? 48 Was bedeutet Niederlassungsfreiheit? AWT - Übungsfragen Die Fragen sind alphabetisch sortiert - nicht nach Themengebieten. Versuche die Fragen der Reihe nach zu beantworten. Wenn du die Antwort nicht weißt, informiere dich im Heft oder Buch.

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Der Praktikumsaufgaben

Der Praktikumsaufgaben Der Praktikumsaufgaben Erstelle eine (PowerPoint) Präsentation zu deinem Praktikum! Die Präsentation wird im WAT-Unterricht vorgetragen. Die Klasse 9b trägt die Präsentation am 18.05.2015 vor! Die Klasse

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 Hinweise: Beantworte die Fragen in ganzen Sätzen (außer der Platz genügt nur für Stichworte). Achte auf die äußere Form der Bewerbung. Achte

Mehr

FINDE DEINEN TRAUMBERUF!

FINDE DEINEN TRAUMBERUF! 048 AUSBILDUNGSSPECIAL AUSBILDUNGS SPECIAL 049 FINDE DEINEN TRAUMBERUF! WEB: WWW.EINSTIEG.COM/ DORTMUND Hast du schon mal einen mobilen Roboter programmiert? Oder fehlt dir noch das perfekte Bewerbungsfoto

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Kreatives Ausbildungsmarketing bei der Flughafen München GmbH

Kreatives Ausbildungsmarketing bei der Flughafen München GmbH 15. Mai 2013 Kreatives Ausbildungsmarketing bei der Flughafen München GmbH Konzernbereich Personal HR-Marketing Katharina Carlin Flughafen München GmbH Agenda Online & Social Media Aktivitäten Messen &

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Ausbildung bei der. Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien

Ausbildung bei der. Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien Ausbildung bei der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien Das wollen wir Ihnen heute zeigen! Erfolgreich bewerben! Was macht ein(e) Bankkaufmann/-frau? frau? Finanzen rund um die Ausbildung Erfolgreich

Mehr

AUSBILDUNG BEI STRENGE

AUSBILDUNG BEI STRENGE AUSBILDUNG BEI STRENGE Groß- und Außenhandelskaufmann (w/m) Fachkraft für Lagerlogistik (w/m) VERPACKEN REINIGEN HEBEN&ZURREN ARBEITSSCHUTZ SERVICE In zweiter Generation leiten heute drei Söhne des Firmengründers

Mehr

PKA. Beruf: Pharmazeutischkaufmännische. Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam

PKA. Beruf: Pharmazeutischkaufmännische. Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam PKA Beruf: Pharmazeutischkaufmännische Angestellte Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam Stimmen aus der Praxis Warum ich mich für den PKA-Beruf entschieden habe? Weil er so abwechslungsreich

Mehr

Gesundheit und Soziales

Gesundheit und Soziales Gesundheit und Soziales Persönliche und berufliche Perspektiven Autorenteam: Redaktion Klett-Auer Beraterin: Inge Hochgesang Ernst Klett Verlag Stuttgart Leipzig 5 4 3 2. Auflage 205 4 3 2 Alle Drucke

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

ICA-Unternehmensprofil

ICA-Unternehmensprofil ICA-Unternehmensprofil Unternehmensziel Schaffung integrativer Weiterbildungsprogramme zur Verringerung des Fachkräftemangels in der deutschen Foodservice-Branche bei anteiliger Reduzierung der Jugendarbeitslosigkeit

Mehr

Uwes Wiests Training

Uwes Wiests Training Uwes Wiests Training So lernst du das 1 mal 1 im Nu. Versuch's mal. Jeden Tag drei Minuten. Das ist ist deine tägliche Arbeitszeit. Jeden Tag wirst du du etwas weiterkommen. von der Seite www.uwewiest.de

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

EVANGELISCHE. St. Georgen ggmbh. Weil ich es kann. Soziale Berufe kann nicht jeder.

EVANGELISCHE. St. Georgen ggmbh. Weil ich es kann. Soziale Berufe kann nicht jeder. EVANGELISCHE altenhilfe St. Georgen ggmbh Weil ich es kann Soziale Berufe kann nicht jeder. Sehr gut ausgestattete Arbeitsplätze Umfassendes, betriebliches Gesundheitsmanagement Raum für Ideen und Eigeninitiative

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Sie möchten Teil unseres Teams werden?

Sie möchten Teil unseres Teams werden? Warum zur LzO? Für die LzO spricht vieles, z. B. die Bilanzsumme von über 8 Milliarden Euro, die 120 Filialen im gesamten Oldenburger Land oder die starke Anbindung an das große Netzwerk des Sparkassenverbundes.

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Lange Nacht der Ausbildung. am 24. April 2015, 17:00-21:00 Uhr Campus Kleve, Gebäude 01 Hörsaalzentrum. Programm

Lange Nacht der Ausbildung. am 24. April 2015, 17:00-21:00 Uhr Campus Kleve, Gebäude 01 Hörsaalzentrum. Programm Lange Nacht der Ausbildung am 24. April 2015, 17:00-21:00 Uhr Campus Kleve, Gebäude 01 Hörsaalzentrum Programm Hochschule Rhein-Waal An der Hochschule Rhein Waal können Sie verschiedene Studiengänge berufsbegleitend

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Schullogo Name: Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Klasse Datum: In den kommenden Jahren (und Jahrzehnten!) werden Sie während Ihrer Berufstätigkeit immer wieder Situationen erleben, die Sie

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

Lea und Justin in der Schuldenfalle?!

Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Frauke Steffek Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Arbeitsblätter zur Überprüfung des Textverständnisses Begleitmaterial zum Downloaden Name: ab Kapitel 2 Datum: Ein Leben mit oder ohne Schulden? Stell

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Kennenlernen anderer Mitstudierender das hat mir einfach gut gefallen. Ich glaub, das ist einfach das, was ich kennen gelernt hab dann, weil es hat

Kennenlernen anderer Mitstudierender das hat mir einfach gut gefallen. Ich glaub, das ist einfach das, was ich kennen gelernt hab dann, weil es hat 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit G. B: O.k. als Einstieg bräuchte ich erstmal

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Anmeldung zum Erstkontakt in der Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie u. -psychotherapie KJP4You, Wiesbaden

Anmeldung zum Erstkontakt in der Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie u. -psychotherapie KJP4You, Wiesbaden KJP4YOU Wiesbaden Anmeldung zum Erstkontakt in der Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie u. -psychotherapie KJP4You, Wiesbaden Sehr geehrte Eltern, auf den folgenden Seiten finden Sie den Anmeldebogen

Mehr

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt Ich habe hier mehrere Generationen erlebt BP feiert sein 225 jähriges Jubiläum. Für ein solches Traditionsunternehmen zu arbeiten, freut auch die Mitarbeiter. Darunter viele, die wie Hans Mertens, selbst

Mehr

Chancen und Risiken der Rohstoffnutzung

Chancen und Risiken der Rohstoffnutzung Schulunterlagen zur Ausstellung «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Chancen und Risiken der Rohstoffnutzung Arbeitsmaterial Museum Ölbohrplattform vor der Küste Kaliforniens (USA): Lukrativer

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement

Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement Die wer wir sind Als Zentralbank der Bundesrepublik Deutschland betrachten wir die Banken- und Finanzwelt aus einer anderen Perspektive. Wir gestalten

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Grafschafter Volksbank eg. Chancen. Perspektiven. Karriere

Grafschafter Volksbank eg. Chancen. Perspektiven. Karriere Karriere Perspektiven Chancen Unsere Bank... ist eine der größten Banken in Weser-Ems hat 14 Geschäftsstellen in der Grafschaft hat 345 Mitarbeiter beschäftigt ab August 2009: 30 Auszubildende 2/12 Wir

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN Gütersloh, 09.10.2013 Tagesablauf Vormittag Wann? Was? Wer? Wo? 09.00 Uhr Begrüßung und Patenzuordnung 09.15 Uhr Warm Up mit den Paten, Erwartungen

Mehr

LEHRE macht Karriere. Abi und dann? Karriereplaner FOS/ Gymnasium. Mehr Infos unter www.lehre-macht-karriere.de

LEHRE macht Karriere. Abi und dann? Karriereplaner FOS/ Gymnasium. Mehr Infos unter www.lehre-macht-karriere.de LEHRE macht Karriere Mehr Infos unter www.lehre-macht-karriere.de Abi und dann? Karriereplaner FOS/ Gymnasium Nach dem Abi stehen dir alle Wege offen. Finde deinen Weg mit der IHK! PLAN A: Ausbildung und

Mehr

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Inhalt: I. Verkürzung der Ausbildung Welche Richtzeiten gelten für die Verkürzung der Ausbildungszeit? Ist eine Mindestzeit in der Ausbildung erforderlich? Was muss

Mehr

Frau Zeibig/FSJ 12:25 13:10 Uhr

Frau Zeibig/FSJ 12:25 13:10 Uhr Schulaufgabenbetreuung Hier kannst du gemeinsam mit deinen Mitschülern und unter Aufsicht einer Fachkraft deine Hausaufgaben machen, Übungsaufgaben lösen oder dich auf anstehende Tests vorbereiten. Bibliothek-rechts

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Ausbildung in der Hotellerie und Gastronomie - tolle Berufe!

Ausbildung in der Hotellerie und Gastronomie - tolle Berufe! Ausbildung in der Hotellerie und Gastronomie - tolle Berufe! Warum will ich den Beruf erlernen? 2 Warum will ich in dieser Branche lernen? Umgang mit Menschen Trinkgeld Gestaltungsmöglichkeit im Beruf

Mehr

Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2013

Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2013 1 von 11 17.02.2013 20:34 Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2013 Befragung der diesjährigen Schulabgänger/-innen zum Übergang Schule-Arbeitswelt Liebe(r) Schulabgänger(in), du wirst in diesem Jahr

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr