Empowerment-Ansätze in den Internationalen Organisationen Vom radikalen Ansatz zum Werkzeug von Entwicklungsplanung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Empowerment-Ansätze in den Internationalen Organisationen Vom radikalen Ansatz zum Werkzeug von Entwicklungsplanung"

Transkript

1 Seminararbeit zu Internationalismen und globale Ungleichheit Universität Wien Internationale Entwicklung SS 2009 LV-Nr.: LV-Leiterin: Susan Zimmermann Empowerment-Ansätze in den Internationalen Organisationen Vom radikalen Ansatz zum Werkzeug von Entwicklungsplanung Verfasserin: Anne Marie Faisst Matrikelnummer: Studienkennzahl: A

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung S.3 2. Empowerment in der Theorie: Theoretische Verortungen und Begriffsbestimmungen 2.1 Das Konzept von Reform-Internationalismen: DAWN und Weltbank als Reform- Internationalismen? S Differenz-Diskurs im Feminismus S Begriffsgeschichte zu Empowerment; Bedeutungen von Empowerment S Exkurs: Macht, Machtbegriffe, Machtstrategien S Empowerment und Gramsci S.10 3.Empowerment im Entwicklungsdiskurs 3.1 Women in Development S DAWN und Empowerment S Caroline Moser: Genderplanning als Empowerment S.15 4.Synopsis S.18 5.Literaturverzeichnis S.19 2

3 1. Einleitung Empowerment ist zu einem Schlagwort des Entwicklungsdiskurses geworden. Als Mitglieder des Netzwerkes DAWN( Development Alternatives with Women for a New Era ) Mitte der 1980er ihr Konzept von Empowerment vorstellten, erregte dieser Ansatz noch viel Aufmerksamkeit, vor allem in alternativen Entwicklungsnetzwerken und Kreisen von NGOs. Die Publikation von Gita Sen und Caren Grown Development, Crisis and Alternative Visions: Third World Women's Perspectives wurde zum Manifest für einen völlig neuen Ansatz der Frauenförderung; unterschied er sich doch ausdrücklich von allem bisher Dagewesenem. DAWN zog die bisherigen hegemonialen Entwicklungsmuster in Zweifel und forderte eine radikale Veränderung der Entwicklungszusammenarbeit. Zudem wurde das postkoloniale Herrschaftssystem in Frage gestellt. Westlichen FeministInnen wurde vorgeworfen durch einen ethnozentrischen Universalismus eine homogenes Objekt Dritte-Welt-Frau zu erschaffen und damit die Heterogenität von Frauen weltweit zu verschleiern(kerner 2000: 10). Als die Weltbankexpertin Caroline Moser 1993 ihre Publikation Gender Planning and Development: Theory, Practice and Training vorstellte, machte sie den ursprünglich radikalen Empowerment-Ansatz von DAWN salonfähig. Empowerment wurde zu einem Begriff, der fortan Bestandteil von Genderplanung war. Meine zentrale Fragestellung heißt deshalb: Wie wurde aus dem radikalen Empowerment-Ansatz von DAWN ein Instrument der Genderplanung der Weltbank? Dabei gehe ich davon aus dass der kritische und radikale Empowerment-Ansatz, der maßgeblich von DAWN mitgeprägt wurde, über die Jahre eine grundlegende Transformation durchgemacht hat. Eine provokante These von mir lautet hiernach: Der Begriff wurde entpolitisiert und hat dadurch jegliches Potential zur Veränderung von Strukturen verloren. Er wurde zu einem weiteren zahnlosen Instrument der großen internationalen Entwicklungsagenturen wie der Weltbank, die sich nun damit brüsten können, auch Dritte-Welt-Frauen und Grassroot-Bewegungen in ihre Projekte mit einzubinden(vgl. Aithal 1999: 3). Ich will die Metamorphose des Begriffs Empowerment untersuchen und ergründen wer Definitionsmacht im internationalen Entwicklungsdiskurs ausübt. Wer entscheidet darüber welcher Empowerment-Ansatz sich durchsetzt und warum? Konzentrieren möchte ich mich hierbei vor allem auf den Ansatz von DAWN und Caroline Mosers Ansatz, der vor allem von der Weltbank verwendet wird. Im Vergleich dieser beiden Ansätze möchte ich untersuchen wie kritische und radikale Ansätze in den Entwicklungsmainstream 3

4 eingebunden werden. In einem ersten Schritt werde ich theoretische Verortungen und Begriffsbestimmungen vornehmen, um meiner Arbeit einen Rahmen zu geben und um mir über meine Positionen und Forschungsgegenstände klar zu werden. Dann werde ich darlegen, warum ich sowohl DAWN als auch die Weltbank als Reform- Internationalismen ansehe und damit einen Bogen zum Seminar schlagen. Danach werde ich kurz versuchen den Begriff Empowerment zu definieren und ihn geschichtlich und ideologisch einbetten. Um den Begriff Empowerment zu klären, bedarf es einem Exkurs zum Thema Macht und Machtbegriffe. Anschließend erfolgt ein kleiner Abriss zu Frauen im Entwicklungsdiskurs, dabei werde ich mich vor allem auf den in den 1980er vorherrschenden WID(Women in Development) Ansatz konzentrieren. Hiernach erfolgt eine Auseinandersetzung mit dem Empowerment-Ansatz von DAWN und Caroline Mosers Ansatz des Genderplanning als Empowerment, die ich dann resümierend vergleichen werde. Methodisch werde ich die beiden Ansätze vergleichen, indem ich die Bücher Development, Crisis and Alternative Visions: Third World Women's Perspectives und Gender Planning and Development: Theory, Practice and Training auf ihren Empowerment-Begriff hin untersuche. Dies kann in dem Format einer Seminararbeit natürlich nur rudimentär passieren. Ich werde verschiedene theoretische Ansätze in meiner Arbeit verbinden. Ein Fundament dabei bietet mir Gramscis Hegemonietheorie. Außerdem nehme ich Anleihen aus seinen Überlegungen zu Kultur und Bildung. Zu Empowerment ist schon viel geforscht worden. Das erkennt man auch an der kaum zu überblickenden Literatur zu dem Thema. Zahlreiche AutorInnen beschäftigten sich mit nahezu jedem Aspekt von Empowerment. Ich lege deswegen mein erkenntnistheoretisches Interesse nicht auf einen bestimmten Bereich von Empowerment, sondern beschäftige mich mit der Transformation des Begriffes und erkläre diese Transformation mit Gramscis Hegemonietheorie als hegemoniale Vereinnahmung eines oppositionellen Diskurses. Die Stärke unseres vorherrschenden globalen Gesellschaftssystem ist es nämlich progressive Ideen und gegenhegemoniale Diskurse zu absorbieren und durch kleine Reformen zu implementieren und zu entschärfen. Dies geschieht nach dem Motto: Es wird nur so viel geändert, damit sich nichts ändert. Das kapitalistische System erfinde[t] sich ständig neu. Mit diesem Schicksal sehen sich viele soziale und ökologische Bewegungen konfrontiert. So sind Begriffe wie Nachhaltigkeit, Gender, Partizipation, und Empowerment feste Bestandteile des Mehrheitsdiskurses geworden. (Borg zitiert nach Aiterwegmair 2009) 4

5 2.Empowerment in der Theorie: Theoretische Verortungen und Begriffsbestimmungen Zuallererst möchte ich meine theoretischen Annahmen und Ausgangspunkte erklären, sowie für mich zentrale Begriffe bestimmen und definieren. Ich halte das gerade im Bereich in dem sich meine Arbeit bewegt für wichtig, da bestimmte Begrifflichkeiten unterschiedliche Bedeutungen haben können und es (für den Leser) klar sein sollte, von welchem Standpunkt aus die AutorIn argumentiert und welche Annahmen man hat. Zudem möchte ich hier darauf hinweisen, dass ich mir meiner eigenen Subjektivität bewusst bin, und mich nicht als neutrale außen stehende Person betrachten kann. Neutralität einer ForscherIn kann (in den Gesellschaftswissenschaften) nie ganz gegeben sein, da man immer Subjekt seiner Gesellschaft und deren Kultur ist, mit all seinen Vorurteilen, Vorannahmen und kulturell geprägtem Habitus. 2.1 Das Konzept von Reform-Internationalismen: DAWN und Weltbank als Reform- Internationalismen? Mir geht es in diesem Kapitel nicht um die Darstellung der Struktur von DAWN und Weltbank 1. Dies würde den Rahmen dieser Arbeit sprengen. Ich bin mir sehr wohl bewusst, dass sich DAWN und Weltbank auf Organisations- und Strukturebene gravierend unterscheiden. Ich möchte hier nur kurz aufzeigen, warum ich sowohl Weltbank als auch DAWN für Reform-Internationalismen halte. Bei der Begriffsbestimmung lehne ich mich stark an Fischer und Zimmermann an, die den Begriff Reform-Internationalismen in ihrem Buch "Internationalismen. Transformation weltweiter Ungleichheit im 19. und 20. Jahrhundert" anschaulich erklären. Internationalismen können sowohl internationale Organisationen und Bewegungen, wie auch internationale NGOs und Netzwerke sein. Als Reform-Internationalismen werden die Internationalismen bezeichnet, die sich in drei manchmal überschneidenden politischen Themenfeldern betätigen. Als erstes zeichnen sich Reform-Internationalismen dadurch aus, dass sie wenigstens per Eigendefinition um soziale und politische Reformen geht, die der Mehrheitsbevölkerung oder benachteiligten Gruppen nützen. Auch hinzu gezählt werden Organisationen, die sich für internationale Verständigung und Kooperation einsetzen, dies kann 1 Unter Weltbank wird in dieser Arbeit sowohl die Weltbankgruppe im weiten Sinne(Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung(IBRD) und Internationale Entwicklungsorganisation(IDA)) als auch im engeren Sinn die IBRD allein verstanden, da sich die Weltbankgruppe durch Verflechtungen im Verwaltungsbereich und einen gemeinsamen Präsidenten, sowie durch gemeinsame Kernaufgaben auszeichnet. 5

6 in unterschiedlichsten Formen geschehen. Das dritte Themenfeld ist das internationale System selbst, welches positiv umgestaltet werden soll(zimmermann 2009: 1). DAWN hat ganz klar auf eine radikale Reform des globalen Systems vor Augen, und das auf verschiedenen Ebenen wie der globalen Wirtschaft, in Umweltfragen und auch in sozialen Fragen(Sen/Grown 1987: 23f. 31f., 51f.; DAWN: 2. Zudem setzt sich DAWN für eine Verständigung und Kooperation zwischen Frauen weltweit ein(s.h. DAWN: 3. Überdies soll das internationale System selbst umgestaltet und auch genutzt werden um positive Verbesserungen zu erzielen: international agencies such as those in the United Nations system can also be used to exert greater pressure in the areas of basic needs, land reform, technology, and womens' work and employment, as well as in national and international systems of data collecting and planning (Sen/Grown 1987: 85). 4 Die Weltbank hat eine ganz andere Ausrichtung und Struktur als DAWN, trotzdem würde ich sie auch zu den Reform-Internationalismen zählen, da es ihre selbst definierte Mission ist to fight poverty with passion and professionalism for lasting results and to help people help themselves and their environment by providing resources, sharing knowledge, building capacity and forging partnerships in the public and private sectors. (Weltbank 2009: Außerdem hat die Weltbank den Anspruch zur internationalen Kooperation beizutragen und benachteiligten Ländern zu helfen. Our mission is to help developing countries and their people reach the goals by working with our partners to alleviate poverty. (Weltbank 2009: Man kann sich jetzt natürlich fragen, inwieweit die Weltbank ihrem eigenen Anspruch gerecht wird, doch das steht hier nicht zur Debatte. Wie Fischer und Zimmermann betonen, können Reform- Internationalismen von unterschiedlichster ideologischer Couleur und organisatorischer Dimension sein und mehr oder minder mit dem herrschenden globalen Machtsystem verknüpft sein(zimmermann 2009: 2). 2.2 Differenz-Diskurs im Feminismus DAWN richtet sich auch gegen das in den 1980er Jahren vorherrschende Bild von Feminismus., der Frauen lange als homogene Gruppe angesehen hat, die sich die gleichen 2 Ich nenne hier Sen als erstes, entgegen der geläufigen alphabetischen Aufzählung bei mehreren AutorInnen, da dies in der Publikation auch so gemacht wird. 3 Da Organisationen und Netzwerke dann zu Reform-Internationalismen gehören, wenn sie wenigstens dem eigenen Anspruch nach um soziale und politische Reformen bemüht sind, benutze ich hier die Eigendefinitionen(zu finden unter About Us ) von DAWN und Weltbank auf deren Homepages. 4 Zitate, werden von mir in der Originalsprache belassen. 6

7 (Unterdrückungs-)Erfahrungen teilen, gleichgültig ihrer Herkunft, ihres sozialen Standes, ihrer sexuellen Orientierung etc. Chandra Talpade Mohanty hat dies in ihrem Werk Aus westlicher Sicht: feministische Theorie und koloniale Diskurse (1990) deutlich veranschaulicht und aufgezeigt, dass dadurch eine Enthistorisierung, Universalisierung und Viktimisierung eintritt, die ein Bild von einer einheitlichen Dritte-Welt-Frau entwerfen. Westliche Frauen werden so als emanzipierte Norm gesetzt, die den Dritte-Welt-Frauen bei ihrer Emanzipation helfen können(mohanty 1990: 151). DAWN sieht es als Teil des Empowerment Prozesses an ein neues Bild von Feminismus zu generieren: feminism cannot be monolithic in its issues, goals, and strategies...there is and must be a diversity of feminisms, responsive to the different needs and concerns of different women, and defined by them for themselves. (Sen/Grown 1987: 18f.; Hervorhebung im Text). Gerade im Bereich der Entwicklungsarbeit treten große Differenzen zwischen Frauen auf, die durch den bis in die 1980er vorherrschenden Feminismus oft verschleiert wurden. Geschlecht ist jedoch keine monolithische Einheit, sondern Transformationen und Differenzierungen unterworfen, die sich entlang anderer Kategorien wie Ethnizität, Klasse, sexueller Orientierung auftun. DAWN spricht sich für eine Heterogenität der Feminismen aus, denn this heterogeneity gives feminism its dynamism and makes it the most powerful challenge to the status quo (Sen/Grown 1987: 19). 2.3 Begriffsgeschichte zu Empowerment und Bedeutungen von Empowerment Die Begriffsgeschichte von Empowerment ist nicht linear nachzuvollziehen, sondern hat mehrere Ausgangspunkte. Ein Grund dafür ist, dass Empowerment anders als viele andere Konzepte nicht erst theoretisch erschlossen wurde und dann Eingang in die Praxis fand. 5 In unserer wissenschaftlichen Tradition entwickeln wir eigentlich zuerst Konzepte und wenden sie dann in der Praxis an oder wir überprüfen ob die Realität in unser Konzept passt. Das Konzept Empowerment wurde aber zuerst auf Grassroot -Level 6 angewandt und hat erst später seinen Weg in den akademischen Bereich gefunden(aithal 1999: 1). Zudem kann keine genaue Örtlichkeit ausgemacht werden, da das Konzept an verschiedenen Orten zu etwa gleicher Zeit Verbreitung fand. Als Begriff tauchte Empowerment zuerst bei der Schwarzenbewegung in den USA ab den 1970ern auf. Barabara Solomon prägte ihn erstmals in ihrem 1976 erschienenen Buch Black Empowerment. Andere politische Bewegungen bedienten sich ihm um ihre Ansätze zu erklären. 5 Nachvollziehen kann man den normalen Weg eines Konzepts am Beispiel des Konzepts Gender 6 Ich belasse den Begriff Grassroot im Englischen, da er meiner Meinung geläufig ist und deshalb nach keiner Übersetzung bedarf 7

8 In diesem Kontext werden auch oft die Alphabetisierungs-Kampagnen von Paulo Freire genannt. Für Freire ist Empowerment gleich Bildung. Dabei konzentriert sich Freires Ansatz darauf, den Beteiligten ein kritisches Bewusstsein zu vermitteln, welches ihnen ein größeres Verständnis ihrer Selbst und den politischen und sozialen Umständen, in denen sie leben, verleiht. Zudem soll den Subalternen eine Möglichkeit gegeben werden, sich (zu einem Kollektiv) zu formieren und Strategien zu entwickeln ihre Lebensumstände zu verändern. Dieser Prozess kann dann Empowerment genannt werden(dugan 2003). Der Ansatz der Bewusstseinsbildung, der sowohl bei der Schwarzenbewegung als auch bei Freires Ansatz zu finden ist, geht unter anderem zurück auf Antonio Gramsci. Dabei wird Bewusstseinsbildung nicht als individuelle Anstrengung verstanden, sondern immer als Kollektivaufgabe angesehen. Für Gramsci ist die Entfaltung eines kollektiven und solidarischen Selbst [ ] ein notwendiger kultureller Ausgangspunkt einer auf politische Handlungsfähigkeit [ ] zielenden Emanzipation (Gramsci 2004: 15f.). Wichtig ist hierbei zu betonen, dass von diesem Ausgangspunkt Empowerment als etwas Gemeinschaftliches und Prozesshaftes anzusehen ist. Es geht um die Formulierung von Strategien zum kollektiven Machtzuwachs [...] [und] darum, Fähigkeiten zu erwerben, um Widerstand gegen Unterdrückung zu leisten (Schöninger 2000: 6). Im Entwicklungsbereich bedeutet Empowerment sodann Widerstand gegen das vorherrschende Entwicklungsparadigma von Wachstum als einzig klarem Ziel. Empowerment wird als alternative Entwicklung verstanden, die sich gegen Unterdrückungsmechanismen richtet und den Menschen ihr Selbstbewusstsein zurück gibt. Sie zu Subjekten im Kampf gegen strukturelle Gewalt macht. Unter diesen Gesichtspunkten kann man Empowerment verstehen als einen Prozeß der Interessenorganisierung, in dessen Verlauf die Unterdrückten/die Machtlosen/die Armen die Situation der Machtlosigkeit und des Verlustes von Kontrolle über individuelle und soziale Lebensumstände überwinden und mehr Freiheiten und Möglichkeiten der Selbstbestimmung über das eigene und das soziale Leben erreichen. In diesem Sinne bedeutet Empowerment die Bildung von Gegenmacht, die kollektive Selbstermächtigung zur Überwindung struktureller Beschränkungen, die Autonomie und Selbstbestimmung verhindern (Andorfer 1995: 57) Diese allgemeine Definition trifft sowohl auf die Befreiungstheologie in Lateinamerika, die Schwarzenbewegung und Freires Ansatz zu, wie auch für die FeministInnen der Dritten Welt von DAWN und anderen Netzwerken. Einen wichtigen Raum bei dieser Lesart nimmt der Begriff Macht ein, der damit wieder ins Zentrum der Betrachtung rückt. Es geht um Machtverständnis Machtgewinn, Machtumverteilung und Veränderung von Machtverhältnissen. Im folgenden Kapitel will ich deshalb versuchen, einen Überblick zu geben, wie Macht im Bezug auf Empowerment verstanden werden kann. 8

9 2.4 Exkurs: Macht, Machtbegriffe, Machtstrategien Es gibt viele Definitionen von Macht. Als klassische Definition wird oft Max Webers Macht- Definition angeführt als jede Chance, innerhalb einer sozialen Beziehung den eigenen Willen auch gegen Widerstreben durchzusetzen, gleichviel worauf diese Chance beruht (Weber 1980: 28, zitiert nach Kirchner/Michal-Misak 2009: 77). Der webersche Machtbegriff ist im Hinblick auf Empowerment nicht zielführend, da er nur eine Sicht auf Macht zulässt, nämlich die Macht über etwas zu haben. Jo Rowlands bringt in diesem Zusammenhang eine geeignetere Definition von Macht. Sie unterteilt Macht in Macht über, Macht zu, Macht mit und Macht von innen heraus. Macht über ist die Kontrolle über Jemand und/oder Etwas zu haben und deckt sich mit traditionellen Machtdefinitionen. Rowlands beschreibt diesen Machtaspekt als Nullsummenspiel. Der Machtgewinn einer Gruppe impliziert den Machtverlust einer anderen Gruppe. Dieser Machtaspekt wird deshalb auch als konfliktiv angesehen. Empowerment der Frauen würde unter diesem Aspekt Disempowerment für Männer bedeuten. Aus diesem Grund würde Empowerment oft als Bedrohung für Männer verstanden(rowlands 1997: 11). Macht zu beschreibt eine produktive Macht, die neue Möglichkeiten und Aktivitäten schafft. Dieser Bereich der Macht ist weniger konfliktträchtig, da der Machtgewinn einer Partei nicht den Machtverlust einer anderen impliziert. Es geht um Kapazitätenbildung, ein wichtiger Aspekt von Empowerment. Auf diesen Aspekt bezieht sich Moser sehr stark: [The empowerment approach] seeks to identify power less in terms of domination over others, and more in terms of capacity of women to increase their own self-reliance and internal strength (Moser 1993: 74; Hervorhebung der Verf.). Macht mit beschreibt den Prozess der Koalitionenbildung mit Anderen, welche die selben Probleme haben wir man selbst. Aber auch das Gefühl the whole is greater than the sum of individuals (Aithal 1999: 4). Macht von innen heraus beschreibt die (Wieder-)Findung der eigenen Stärke und des Selbstbewusstseins. Dieser Aspekt kann als der psychologische Aspekt verstanden werden. Im Bereich des Empowerments von Frauen ist es wichtig, dass Frauen in dem Gefühl bestärkt werden, etwas an ihrem Leben ändern zu können und einen Beitrag zur Verbesserung ihrer Lebenssituation leisten zu können. Die Machtfrage ist zu stellen ist wichtig in jedem Diskurs. Die Machtfrage zu stellen im Entwicklungsdiskurs heißt das System zu kritisieren. Gerade am Begriff Empowerment kann man gut erkennen, dass sie Definition der Power das entscheidende ist. Es ist gut, den Machtbegriff zu 9

10 erweitern, jedoch ist es auch tückisch. Mosers Definition von Macht birgt Risiken. Sie betont richtigerweise, dass es falsch ist Macht nur als Dominierung zu sehen und versucht so dem Empowerment etwas seine Bedrohung zu nehmen. Empowerment von Macht über heißt nämlich zwangsläufig, dass jemand oder etwas seine Macht verliert(aithal 1999: 5). Diesen Bereich zu beleuchten, heißt die hinterfragen, die Macht haben und das sind im Fall des Empowerments von Frauen im Süden nicht nur die Männer, sondern auch andere Frauen beispielsweise die sogenannten Entwicklungsexpertinnen. Indem sich Moser auf die anderen drei Aspekte von Macht konzentriert, blendet sie einen wichtigen Aspekt aus, der herrschaftskritisch und herrschaftsgefährdend werden kann. 7 DAWNs Machtbegriff bezieht alle Ebenen der Macht mit ein, es geht aber nicht darum, den Männern Macht wegzunehmen, sondern das gesamte globale Machtsystem grundlegend zu verändern. Die Vision, die DAWN verfolgt, ist eine Welt in der es keine Unterdrückung mehr gibt. They dismiss existing structures and by stating that what they want is not a larger piece of the cake but a totally different cake altogether and a call for a new development paradigm that restuctures the power relations (Aithal 1999: 7). Als Kritik kann man allerdings anmerken, dass der Machtbegriff bei Sen und Grown sehr diffus ist und es dadurch an konkreten Strategien mangelt Macht zu erlangen und neu zu definieren. 2.5 Empowerment und Gramsci Der italienische Philosoph und Politiker Antonio Gramsci war schon lange tot als das Konzept Empowerment entstand. Auch wenn die Netzwerke, die sich des Empowerment-Ansatzes bedienen, ihn nicht explizit nennen, gehen doch viele Grundüberlegungen auf Gramscis Denken zurück. So betonte auch Gramsci die Notwenigkeit der Basisdemokratie(vgl. Gramsci 2004: 21), damit alle Parteien in den Prozess der Entscheidungsfindung mit eingebunden werden. Zentral bei Gramsci ist der Hegemonie.Begriff. Hegemonie ist bei Gramsci die Fähigkeit herrschender Gruppen und Klassen, ihre Interessen durchzusetzen, so dass sie von subalternen Gruppen und Klassen als Allgemeininteresse angesehen werden und es weitestgehend gemeinsame gesellschaftliche Vorstellungen über die Verhältnisse und ihre Entwicklung gibt. (Brand 2005). Gramsci sieht Hegemonie jedoch nicht als absolute Zustimmung an. Innerhalb der Gesellschaft gibt es immer wieder Momente von gegen-hegemonialer Praxis (Gramsci 2004: 29), in der 7 Mit anderen Worten: Umgesetzt auf den Entwicklungsdiskurs bedeutet das eine konfliktvermeidene Strategie the logic of such a position is that the empowerment of the powerless could be achieved within the existing social order without any significant negative effect on the power of the powerfull(mayo and Craig 1995: 5) (zitiert nach Hanak 1997: 3 10

11 Herrschaftsstrukturen hinterfragt werden und sich alternative Vorstellungen hervortun. Gegenhegemonie bildet sich allerdings nicht in den mächtigen Zentren der hegemonialen Herrschaft wie dem Staat, sondern in kleinen marginalen Bereichen. Gegenhegemonie kann nur erfolgreich sein, wenn sie es schafft alternative Gedankenmodelle zu entwerfen und in einem großen Teil der Bevölkerung zu verankern. Deswegen plädiert Gramsci für eine umfassende Bildung der Menschen hin zu einem selbstbewussten Subjekt. Es gilt das Bedürfnis zu unterstützen, dem eigenen Handeln eine bewusste Richtung zu geben, das heißt eine eigene Weltauffassung bewusst und kritisch auszuarbeiten und folglich, [ ] die eigene Tätigkeitssphäre zu wählen, an der Hervorbringung der Weltgeschichte aktiv teilzunehmen, Führer seiner Selbst zu sein (Gramsci 2004: 33). Umgesetzt auf das Konzept Empowerment bedeutet dies, dass DAWN mit ihrem Empowerment- Ansatz genau das erreichen will. Keine fremdbestimmten Objekte von Entwicklung zu sein, sondern FührerInnen ihrer selbst zu sein, bewusstes Handeln zu schaffen hin zur Selbstbestimmung und Mitbestimmung im sozialen und politischen Leben. Der globale hegemoniale Diskurs ist jedoch ein anderer, nämlich jener der globalen freien Marktwirtschaft mit einem Wachstums- und Produktivitätsparadigma. Die Weltbank und andere ähnliche Institutionen sind nach gramscianischer Lesart dann Hegemonialapparate, welche den gegenhegemonialen Diskurs des Empowermentkonzepts vereinnahmen, entschärfen und Hegemonie-konform gestalten. 11

12 3. Empowerment im Entwicklungsdiskurs 3.1 Women in Development In den 1970er Jahren kam durch die Arbeit Woman's Role in Economic Development von Ester Boserup erstmals ein Bewusstsein dafür auf, dass Entwicklung bisher nur männlich gedacht wurde und Frauen aus dem Entwicklungsdiskurs heraus gefallen waren. Boserup brachte das Thema auf den Tisch und es entwickelte sich innerhalb der Society for International Development 8 eine Gruppe von Frauen, die sich als Women in Development kurz WID bezeichnete. Das Kürzel WID wurde dann namensgebend für die Denkschule, die sich mit Frauen in der Entwicklungsarbeit befasste(andorfer 1995: 11). WID kritisierte, dass die Modernisierungsstrategie als Entwicklungsmodell Frauen benachteilige und verlangten eine bessere Integration von Frauen in den Entwicklungsprozess. Zudem trugen verschiedene AkteurInnen dazu bei, dass 1975 die UN Dekade der Frauen ausgerufen wurde. Der WID-Ansatz wurde im UN-System institutionalisiert und wurde verbindlicher Teil von Entwicklungsplanung. WIDs Schlüsselwort ist Integration. Frauen sollen in den produktiven Sektor der Wirtschaft und in den Entwicklungsprozess mit eingebunden werden. Oftmals werden Frauen als brachliegende Ressource betrachtet, die es zu aktivieren gilt um vollen ökonomische Nutzen zu erzielen 9. Frauen sind nicht integriert und deswegen stehen sie schlechter da, ist eine der wesentlichen Aussagen des WID-Ansatzes. Folglich geht es darum Frauen einzubinden und ihrer Anteil an der produktiven Arbeit zu erhöhen. Man kann dem WID Ansatz nicht absprechen zu seiner Zeit innovativ gewesen zu sein. Außerdem erweiterte er den Blick auf Frauen und deren Rolle im Entwicklungsprozess. Allerdings wurde er auch vielfach kritisiert. Zum Einen ist das WID-Konzept blind was die Verteilung von Macht angeht, Frauen sollen nur ein bisschen besser eingebunden werden, dann würden sie auch nicht mehr so stark benachteiligt sein(tsali 2007: 14). Überdies werden Frauen als eigenständige, spezielle Interessengruppe analysiert und somit aus dem gesamtgesellschaftlichen 8 Eine Art Netzwerk für EntwicklungsexpertInnen 9 Barbara Herz, frühere Leiterin der WID Abteilung der Weltbank fasst es so zusammen:die Wirtschaftstheorie zeigt dass bei gegebenem Input der Markt dafür sorgt, daß der Output maximiert wird, sofern die Marktteilnehmer ungehinderten Zugang zu Informationen und Ressourcen haben und auf diese Weise auf Marktsignale rasch reagieren können. Frauen fehlt aufgrund geschlechtsspezifischer Benachteiligungen oftmals jedoch die Möglichkeit angemessen reagieren zu können und dies verursacht volkswirtschaftliche Verluste. Die gesamtwirtschaftliche Produktivität und Wohlfahrt der Frauen könnten also verbessert werden, wenn man entsprechende Anstrengungen unternähme, den Frauen auf den unterschiedlichen Märkten gerecht und gleiche Chancen zu verschaffen. Das bedeutet nicht notwendigerweise, daß man Programme entwirft, die nur für Frauen da sind. Vielmehr bedeutet es, Frauen in den normalen Entwicklungsprogrammen angemessen zu berücksichtigen...grundbedingung dafür, daß diese Unterstützung gewährt wird, ist der Nachweis, daß die Förderung aller Bemühungen zur Stärkung der Rolle der Frau mehr einbringt als ihre ständige Vernachlässigung (Herz zitiert nach Andorfer 1995: 18f.) 12

13 Rahmen gerissen(andorfer 1995: 50). Die reproduktive Rolle der Frauen wird oft ausgeblendet und erfährt keine Berücksichtigung. Vor allem aber suggeriere der WID-Ansatz, die Benachteiligung von Frauen sei das Ergebnis ihrer Nicht-Integration in einen modernisierungsstrategisch konzipierten Entwicklungsprozeß, der im Prinzip ökonomischen und sozialen Fortschritt sichere(braunmühl 1997: 89). 3.2 DAWN und Empowerment DAWNs Kritik an den herrschenden Entwicklungsmustern richtet sich auch vornehmlich an den WID Ansatz und ihre Sicht auf Frauen und Entwicklung. DAWN wirft den WID-FeministInnen gerade vor, Fremddefinitionen über die Frau im Süden zu treffen und durch die Konstruktion eines einheitlichen Objekts Frau die Unterschiede und Hierarchien innerhalb der Geschlechter zu verschleiern. Statt darauf zu warten in den ansonsten gut funktionierenden und alles regelnden Markt eintreten zu dürfen, wird eine grundlegende Kritik geübt an den neokolonialen Verhältnissen. Es wird davon ausgegangen, dass die Gleichheit der Geschlechter innerhalb dieses Systems unmöglich ist: equalitiy for women is impossible within the existing economic, political and cultural processes that reserve resources, power and controll for small groups of people (Sen/Grown 1987: 20). DAWNs zentrales Manifest Development, Crises, and Alternative Visions von Sen und Grown kritisiert bestehende Verhältnisse und Paradigmen, es bietet aber auch Strategien zur Erlangung von Macht und eine Vision einer alternativen Welt. Man kann drei Bereiche ausmachen, die von DAWN angesprochen werden. Erstens plädiert DAWN für eine neue Sichtweise im Feminismus, weg von einer homogenen konstruierten global sisterhood hin zu einer strategic sisterhood. Es soll viele Feminismen geben, anstatt ein Feminismus, der durch seine Blindheit was Ethnie, Klasse, Nationalität etc. angeht niemals effektiv sein kann. Die Vielfalt hat zwar die Grundlage der gemeinsamen Unterdrückung der Frauen(Sen/Grown 1987: 19), diese Grundlage ist jedoch nur Ausgangspunkt für die verschiedenen politischen Agenden, die daraufhin gebildet werden. Defining feminism to include the struggle against all forms of oppression is both legitimate and necessary (Sen/Grown 1987: 19). Damit gehen Sen und Grown darauf ein, dass für viele Frauen Probleme der Nationalität, der Klasse, der Ethnie etc. untrennbar verbunden sind mit dem Problem des Sexismus und nicht allein betrachtet werden kann. Allerdings sprechen sie sich auch dagegen aus, den Kampf gegen die Unterdrückung von Frauen unter andere Kämpfe zu subsumieren oder darauf zu warten bis es in der Zukunft keine Form von Unterdrückung mehr gibt. Man kann dies als Kritik am gängigen 13

14 marxistisch-orthodoxen Denken auffassen, wonach man im kommunistischen Klassenkampf gegen jede Form von Unterdrückung kämpft und es keinen zusätzlichen Kampf gegen Sexismus brauche. Zudem würde es im Sozialismus spätestens keine Unterdrückung der Frau geben. Sen und Grown klären noch ihr Verständnis der Dritten Welt -Perspektive: it includes all those who share our vision (Sen/Grown 1987: 19). Der zweite inhaltliche Bereich, den DAWN anspricht, kann grob als Kapitalismuskritik ausgemacht werden. Mit der Kapitalismuskritik verbunden ist auch eine Kritik an WID und deren Integrations--- Ansatz. Diesem wird unterstellt keine Wirkung auf die Befreiung von Unterdrückten zu haben, sondern nur ökonomistisch zu argumentieren und die realen Lebenswelten von Frauen außer Acht zu lassen. Hier verorten DAWN auch ihren Standpunkt: we believe that it is from the perspektive of the most oppressed i.e., women who suffer on account of class, race and nationality that we can most clearly grasp the nature of links in the chain of oppression and explore the kinds of action we must take. (Sen/Grown 1987: 20) Hieraus entwickelt DAWN eine Kritik des Kapitalismus, die darin gipfelt den Kapitalismus als System komplett abzulehnen. Allerdings wird auch nicht der Sozialismus propagiert. DAWN entwerfen Strategien und Visionen, die eher einen machtfreien, fast schon anarchistischen Raum beschreiben. DAWN ist sich bewusst, dass den Prozess den sie beschreiben, also der Aufbau einer Gegenhegemonie, die schließlich sich schließlich in gesamtgesellschaftliche Hegemonie transformiert lange dauert und dass es davor noch zu Verschärfungen zwischen Arm und Reich kommen wird(sen/grown 1987: 80). Nichtsdestotrotz oder gerade deshalb entwerfen sie Visionen. Der dritte innovative Bereich betrifft die Artikulation des Empowerment-Konzepts im Hinblick auf Frauen. Empowerment wird als Strategie verwendet für eine Transformation der ökonomischen, politischen und kulturellen Herrschaftsformen auf internationaler, nationaler, lokaler und der Ebene des Haushalts (Andorfer 1995: 48). Obwohl Empowerment und DAWN oft zusammen gedacht werden, hat DAWN in der Publikation nicht klar definiert, was unter Empowerment zu verstehen ist. An einer Stelle wird kurz erwähnt only by sharpening the links between equality, development, and peace, can we show 'basic rights' of the poor and the transformation of institutions that subordinate women are inextricably linked. They can be achieved together through the selfempowerment of women (Sen/Grown 1987: 82). Kerner fasst DAWNs Empowerment-Ansatz zusammen als Weg und Ziel einer umfassenden politischen Vision von weltweiter Gleichberechtigung, Entwicklung und Frieden, Ungleichheiten bezogen auf die drei Kategorien Klasse, Geschlecht und 'Rasse' sollten dabei ebenso beseitigt werden wie Armut und Gewalt; Institutionen sollten sich öffnen für partizipative, demokratische Prozesse, Grundbedürfnisse sollten sich in Grundrechte verwandeln (Kerner 2000: 10). 14

15 DAWNs Empowerment-Begriff bleibt zwar unklar, damit aber auch offen für Interpretation. Demgegenüber legen Sen und Grown aber klar dar, welche Vision sie für eine neue Ära haben: We want a world where inequality based on class, gender, and race is absent from every country, and from the relationships among countries. We want a world where basic needs become basic rights and where poverty and all forms of violence are eliminated. Each person will have the opportunity to develop her or his full potential and creativity, and women's values of nurturance and solidarity will characterize human relationships. In such a world women's reproductive role will be redefined: child care will be shared by men, women, and society as a whole. We want a world where the massive resources now used in the production of the means of destruction will be diverted to areas where they will help to relieve oppression both inside and outside the home. This technological revolution will eliminate disease and hunger, and give women means for the safe control of their fertility. We want a world where all institutions are open to participatory democratic processes, where women share in determining priorities and decisions. (Sen/Grown 1987: 80f.) 3.3 Caroline Moser: Genderplanung als Empowerment Der Empowerment-Begriff taucht in der Entwicklungszusammenarbeit häufig im Zusammenhang mit dem Begriff Genderplanung auf. Genderplanung beschreibt eine Reihe von Instrumenten und Techniken, die hauptsächlich von Caroline Moser in ihrem Buch Gender Planning and Development beschrieben werden. Das Ziel der Genderplanung ist es durch entwicklungsplanerische Eingriffe bestehende Geschlechterverhältnisse zu transformieren (Kerner 2000: 10). Genderplanung wird ein Mittel zur Erreichung von Empowerment: The goal of gender planning is the emancipation of women from their subordination, and their achievment of equality, equity and empowerment (Moser 1993: 1). Eine von Mosers Innovationen ist, dass sie den Haushalt als kleinste ökonomische und soziale Einheit hinterfragt. Die Vorannahme, dass alle Haushalte aus Kleinfamilien mit Vater, Mutter, Kind bestehen, hält sie gerade in der Dritten Welt für überholt; noch dazu kritisiert sie die Darstellung von Haushalten als Orte der gleichen Verteilung und als machtloser Raum. Empirisch sei dies widerlegt worden(moser 1993: 15f.). Deswegen setzt Moser Genderplanung auch schon im Haushalt an und untersucht diese als Orte der ungleichen Machtverteilung. Moser beschreibt weiter die dreifache Rolle der Frau : Frauen leisteten reproduktive, produktive und Gemeinschaftsarbeit. Die reproduktive Arbeit der Frau beinhaltet die Versorgung der Kinder und des Haushalts und ist stark unterbewertet und wird oft übersehen(moser 1993: 29 f.). Die produktive Arbeit der Frauen umfasst Tätigkeiten mit zumindest potentiellem Tauschwert, sind aber im Vergleich zu der Arbeit von Männer auch wenn diese das gleiche tun schlechter bewertet und bezahlt(moser 1993: 31f.). Mit Gemeinschaftsarbeit umschreibt Moser soziales Engagement in der Gemeinde oder in anderen öffentlichen Bereichen, die von Frauen ausgeübt werden und meist nicht bezahlt werden(moser 1993: 34f.). Alle drei Bereiche definiert Moser über die Darstellung von Arbeit als einzigen relevanten Punkt. Die Aufschlüsselung soll darauf aufmerksam machen, dass bei 15

16 Genderplanung darauf geachtet werden muss, dass diese verschiedenen Rollen weiterhin vereinbar bleiben und es zu keiner Überbelastung der Frauen kommt. Genderplanung teilt Moser in zwei Bereiche ein: Die praktischen Genderbedürfnisse und die strategischen Genderbedürfnisse 10. Moser definiert die beiden Kategorien so: Practical gender needs(pgn) are the needs women identify in their socially accepted roles in society. PGNs do not challenge, although they arise out of, gender divisions of labour and women s subordinate position in society. PGNs are a response to immediate and perceived necessity, identified within a specific context. They are practical in nature and often concern inadequacies in living conditions such as water provision, health care and employment. Strategic gender needs(sgn) are the needs women identify because of their subordinate position in society. They vary according to particular contexts, related to gender divisions of labour, power and control, and may include issues such as legal rights, domestic violence, equal wages and women s control over their bodies. Meeting SGNs assists women to achieve greater equality and change existing roles, thereby challenging women s subordinate position. (Moser 1993: 230) Während praktische Genderbedürfnisse von den Frauen im Süden selbst ermittelt werden können, bedarf es der Vermittlung von EntwicklungsexpertInnen, wenn es um strategische Genderbedürfnisse geht. Strategic gender needs such as there are often identified as 'feminist', as is the level of consciousness required to struggle effectively for them. [ ] Unlike strategic needs they are formulated directly by women in these positions, rather than through external interventions. (Moser 1993: 39f.). Mit dieser Herangehensweise sind nur strategische Genderbedürfnisse feministisch, die praktischen sind es nicht. So werden die Frauen des Südens entpolitisiert und viktimisiert. Nur die Entwicklungs- und FrauenexpertInnen der internationalen Entwicklungsagenturen können die strategischen Genderbedürfnisse ausmachen und so dafür sorgen, das die Frauen des Südens nicht länger unterdrückt sind. Hier ist nichts mehr viel übrig von der Basisdemokratie im DAWN Ansatz. Empowerment beschreibt Moser dann auch so: [The] purpose is to empower women through greater self-reliance (Moser 1993: 74). Die Betonung liegt auf Selbstständigkeit und nicht auf mehr Kontrolle über Ressourcen, mehr Mitbestimmung und Autonomie. Dies ist nicht zufällig gewählt, denn so wird Empowerment zum individuellen Projekt oder höchstens zum Projekt auf Regionalebene. Der Anspruch einer grundlegenden Veränderung der globalen Machtverhältnisse verpufft so. Die Differenzen zwischen Frauen werden nur marginal thematisiert und so ist es dann auch kein Problem, wenn sie anführt: gender planning is not an end in itself but a means by which women, through a process of empowerment, can emancipate themselves. I argue that this is best achieved through a process of negotiated debate about the redistribution of power and resources within the households, civil society and the state. Obviously in such debate participation of women, gendered organizations and planners is essential (Moser 1993: 190) 10 Diese Unterschiedung geht zurück auf Molyneux(1985), die zwischen praktischen und strategischen Genderinteressen unterschied. Moser operationalisiert diese Interessen für die Tätigkeit von Entwicklungsorganisationen als Bedürfnisse die Motive von Frauen, an einer Maßnahme Interesse zu haben, verwandelt sich dabei in ein Bedürfnis, welches durch die Entwicklungsorganisation befriedigt werden kann (Andorfer 1995: 66f.) 16

17 Die Anwesenheit von Entwicklungs- und Genderorganisationen und PlanerInnen ist also essentiell. Dies impliziert für mich auch eine Art Bevormundung. Schließlich wird den Frauen im Süden nicht zugetraut selbst auf Lösungen zu ihrer Befreiung zu kommen. Die Kategorien Klasse, Ethnie, Nationalität finden auch nur selten Erwähnung in Mosers Werk. Moser definiert die dreifache Rolle der Frau über den Aspekt der Arbeit. So ist es kein Wunder, dass ihr Instrument der Genderplanung auch kaum aus der ökonomischen Sphäre weichen kann. Moser macht aus dem Prozess des Empowerments ein Projekt. Um dieses Projekt zu realisieren bedarf es der Hilfe von ExpertInnen. Dieser Ansatz zementiert somit Wissens- und Machthierarchien und geht von einem vorgegebenen Regelsystem, nämlich dem des Marktes, aus Frauen sollen in die vorherrschenden Strukturen eingepasst werden, das System an sich bedarf keiner oder nur marginalen Veränderungen. Dieser Ansatz greift dann zu kurz, wenn man sich Mosers Machtverständnis vor Augen führt. Macht soll im Haushalt umverteilt werden und zwischen Mann und Frau. Ansonsten geht Moser von einem variablen Machtverständnis aus. Das Empowerment der einen Gruppe hat nicht das Disempowerment einer anderen zur Folge. Jeder gewinnt relativ, keiner verliert seine Privilegien; im Gegenteil, die Unterprivilegierten bekommen noch welche dazu. Dies ist ein Empowerment-Ansatz, dem jedes Konflikt- und Störpotential entzogen wurde. Dies ist nicht der Empowerment-Ansatz, den DAWN vor Augen hatte. Hier ist deutlich zu erkennen, dass der Diskurs der Herrschenden [ ] durch die Vereinnahmung eines veränderten, ja sogar revolutionären Terminus noch lange nicht zu einem Diskurs im Interesse der Unterdrückten [wird] (Andorfer 1995: 147). 17

18 4. Synopsis Das Konzept Empowerment war in seinen Anfängen ein herrschaftskritisches gegenhegemoniales Konzept, welches das globale Herrschaftssystem grundlegend in Frage stellte. Empowerment war ein Moment von gegen-hegemonialer Praxis, welcher sich durch die Ablehnung von Macht als alles konstruierender Kraft hervorgetan hat. Macht wurde generell hinterfragt und Macht über andere wurde als Hierarchisierung abgelehnt. Sowohl ökonomische und politische Hierarchisierung wurde kritisiert, als auch die Hierarchisierung innerhalb der Geschlechter. Es handelte sich bei diesem Ansatz nicht um einen klassischen top-down -Ansatz, sondern um einen Ansatz der von der Praxis, bottom-up, in die Theorie überging. Im theoretischen Bereich behielt er jedoch nicht lange sein herrschaftskritisches Potential, sondern transformierte sich. Er wurde hegemonial vereinnahmt durch die Hegemonialapparate des globalen Systems, in diesem Fall durch Caroline Moseres Genderplanungs-Konzept unter der Ägide der Weltbank. Das Konzept wurde absorbiert, seiner kritischen Elemente beraubt und umgebaut zu einem weiteren Instrument der Entwicklungszusammenarbeit. Empowerment erwies sich nicht als so resistent, als dass das kapitalistische System dieses Konzept nicht in sich aufnehmen könnte. Durch eine Verflachung der zentralen Kritikpunkte wurde aus Empowerment zu einer Art Selbsthilfe umgestaltet, in der die Privilegien der Anderen unangetastet bleiben und nicht in Frage gestellt werden(hanak 1997: 1). Heute wird unter Empowerment oftmals nur noch die ökonomische Stärkung der Frau verstanden, die mittels entwicklungsplanerischer Checkliste abgearbeitet werden kann und als Sahnehäubchen auf den herkömmlichen Entwicklungsparadigmen dient. Meine These hat sich also bestätigt: durch die Entpolitisierung hat der Empowerment-Begriff jegliches Potential zur Veränderung von Strukturen verloren. Er wurde zu einem weiteren zahnlosen Instrument der großen internationalen Entwicklungsagenturen wie der Weltbank, die sich nun damit brüsten können, auch Dritte-Welt-Frauen und Grassroot-Bewegungen in ihre Projekte mit einzubinden. Definitionsmacht geht im globalen kapitalistischen System immer von der hegemonialen Klasse aus und nicht von basisnahen Netzwerken. Diese hegemoniale Klasse sind in unserem Fall die EntwicklungsexpertInnen der Weltbank und Konsorten. Die Definitionsmacht des Nordens ist in diesem Diskurs entscheidend. Ganz besonders entscheidend ist aber die Macht der großen internationalen Entwicklungsorganisationen bzw. der sie dominierenden Interessen (Andorfer 1995: 147). Es ist deswegen wenig verwunderlich, dass aus dem kritischen und radikalen Empowerment- Ansatz ein systemkonformer Ansatz geworden ist, der nichts weiter in sich birgt als heiße Luft. 18

19 5. Literaturverzeichnis: Primärliteratur: Moser, Caroline (1993): Gender Planning and Development: Theory, Practice and Training. London: Routledge. Sen, Gita; Grown, Caren (1987): Development, Crises and Alternative Visions. New York: Monthly Review Press. Internet: DAWN: Weltbank:, speziell Sekundärliteratur: Aiterwegmair, Katrin(2009): Gramsci, Freire and Critical Education. Paulo Freire Zentrum. In: [Zugriff ]. Aithal, Vathsala (1999): Empowerment and Global Action of Women Theory an Practice. In: [Zugriff ]. Andorfer, Veronika (1995): Von der Integration zum Empowerment. Zur Frauenförderung in der Entwicklungspolitik. Frankfurt am Main: IKO. Aslop, Ruth; Frost-Bertelsen, Mette; Holland, Jeremy (2006): Empowerment in Practice. From Analysis to Implementation. Worldbank. In: df [Zugriff ] Brand, Ulrich (2005): Konsens und Kampf: Über Globalisierungskritik,Hegemonie und Gegenhegmonie. Jungle World. 9. Braunmühl, Claudia (1997): Frauenfragen an Entwicklungspolitik. In: Ruppert, Uta(Hg.): Lokal bewegen global verhandeln. Frankfurt, S Dugan, Máire A.(2003): One View of "Empowerment. In: 19

20 [Zugriff ] Gramsci, Antonio (2004): Erziehung und Bildung. Herausgegeben im Auftrag des Institus für kritische Theorie von Andreas Merkens. Hamburg: Argument. Hanak, Irmi (1997): Gender-Ansatz, Partizipation und Empowerment: Ein Legospiel? In: Analysen und Alternativen zu einer neoliberalen Welt. In: legospiel.pdf Kabeer, Naila (1994): Reversed Realities. London: Verso. Kerner, Ina (2000): Empowerment durch Geschlechterplanung? In: iz3w, Sonderheft. Kirchner, Irmgard; Michal-Misak, Silvia (2009): Konstruktiver Umgang mit Konflikten. Online- Reader. Universität Wien. Kraft, Julia; Speck, Andreas (2000): Gewaltfreiheit und gesellschaftliches Empowerment. In: Antimiliaristmus Information, Ausgabe 11/00, 31ff. Mohanty, Chandra Talpade (1990): Aus westlicher Sicht: Feministische Theorie und koloniale Diskurse. In: Beiträge zur Feministischen Theorie und Praxis, 27, S Sahay, Sushama (1998): Women and Empowerment. Approaches and Strategies. New Delhi: Discovery Publishing House. Rowlands, Jo (1997): Questioning Empowerment: Working with Women in Honduras. Oxford. Oxfam. Schöninger, Iris (2000): Empowerment Für eine geschlechtergerechte Entwicklung. Institut für Friedenspädagogik Tübingen e.v. In: [Zugriff ] Tsali, Kaan (2007): A Conceptual Framework for Gender and Development Studies: From Welfare to Empowerment. Wien: ÖFSE. 20

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein?

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein? Megastädte in der Dritten Welt : http://cdn.list25.com/wp-content/uploads/2012/04/mexicocity.png 1. Megastädte haben einen schlechten Ruf because of their sheer size, megacities are critical sites of current

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation Kreativität in der Produktion audiovisueller Unterhaltung Strategie für eine digitale Medienwelt? Pamela Przybylski Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

E-Estland. Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat. Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015

E-Estland. Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat. Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015 E-Estland Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015 Gliederung Demographie Geschichte Aktuelle Regierung Digitialisierungsbestrebungen

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Wachtberg, 2011/01/24 Dr. Frank Simon Head of SQS Research SQS Software Quality Systems AG Agenda Architekturen: (Komplexe)

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Lerchenfelderstraße 65/16 A 1070 Wien t, f: +43.1.92 30 529 http://imkontext.at office@imkontext.at Julia Neissl

Mehr

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Erfahrungsbericht eines Auditors Uwe Rühl 1 Uwe Rühl Kurz zu meiner Person Externer Client Manager (Lead Auditor) für ISO/IEC 27001, ISO 22301 und

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Master Soziale Arbeit in internationaler Perspektive

Master Soziale Arbeit in internationaler Perspektive Master Soziale Arbeit in internationaler Perspektive Vortrag Fachtag Zukunftsvisionen für die Soziale Arbeit Etablierung der Professionalisierung der Sozialen Arbeit durch ihre Masterstudiengänge Ernst-Abbe-Fachhochschule

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities Welcome Thoughts on Brands Strategy & Activities Why brands? Precondicions: - consistant unique look and branding - consistant product quality - standardized processes or product qualities - consistant

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Usage guidelines. About Google Book Search

Usage guidelines. About Google Book Search This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project to make the world s books discoverable online. It has

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Haftungsfragen beim Cloud Computing

Haftungsfragen beim Cloud Computing Mag. Martin Schiefer, Dr. Ralf Blaha LL.M. Haftungsfragen beim Cloud Computing Haftungsfragen beim Cloud Computing Risiken beim Cloud Computing 2 Ihre Daten sind bei uns sicher. (https://trust.salesforce.com/trust/de/)

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte?

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Wann Sie die neuen Standards anwenden sollten und wie wir die Konzepte dahinter vermitteln können Präsentation auf dem Process Solutions Day 2015

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Wie denken Sie anders über Veränderungen?

Wie denken Sie anders über Veränderungen? Istprozess. Sollprozess. Rollout. Fertig. Wie denken Sie anders über Veränderungen? Turning Visions into Business Nur für Teilnehmer - 1 - Background of Malte Foegen COO of wibas GmbH Supports major international

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre??

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Humboldt-Universität zu Berlin Xinnovations 2012 Berlin, September

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

Kybernetik Das Kybernetische Modell

Kybernetik Das Kybernetische Modell Kybernetik Das Kybernetische Modell Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 05. 06. 2012 Das Modell Das Modell Was ist ein Modell? Ein Modell

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen?

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Prof. Dr. Christoph Heitz Institut für Datenanalyse und Prozessdesign Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Winterthur, Switzerland

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Community Management. Seminar: Open-Source-Softwareentwicklung Marc-Andrea Tarnutzer

Community Management. Seminar: Open-Source-Softwareentwicklung Marc-Andrea Tarnutzer Community Management Seminar: Open-Source-Softwareentwicklung Marc-Andrea Tarnutzer Leitfragen Wie schaffe/binde ich eine Community um mein Projekt? Wie lasse ich Benutzer zu Mitarbeitern und Entwicklern

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Was funktioniert und was nicht? Agile Softwareentwicklung in der Praxis Martin Lippert, martin.lippert@akquinet.de

Was funktioniert und was nicht? Agile Softwareentwicklung in der Praxis Martin Lippert, martin.lippert@akquinet.de Was funktioniert und was nicht? Agile Softwareentwicklung in der Praxis Martin Lippert, martin.lippert@akquinet.de Über mich Martin Lippert Senior IT-Berater bei akquinet it-agile GmbH martin.lippert@akquinet.de

Mehr

Addressing the Location in Spontaneous Networks

Addressing the Location in Spontaneous Networks Addressing the Location in Spontaneous Networks Enabling BOTH: Privacy and E-Commerce Design by Moritz Strasser 1 Disappearing computers Trends Mobility and Spontaneous Networks (MANET = Mobile Ad hoc

Mehr

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation 1.3 (1) Übertragung im Lichte der Spieltheorie: 1.3 (2) simultane Entscheidung 2er unabhängiger Anbieter bei gegebener payoff-matrix; Beispiel: 2 Anbieter mit je zwei Alternativen, Produktion von 6 bzw.

Mehr

AUDIENCE DEVELOPMENT. MIT STRATEGIE ZUM VOLLEN HAUS?

AUDIENCE DEVELOPMENT. MIT STRATEGIE ZUM VOLLEN HAUS? AUDIENCE DEVELOPMENT. MIT STRATEGIE ZUM VOLLEN HAUS? Vera Allmanritter, Mag., M.A. für die Veranstaltunsreihe 20 Minutes von Culturado e.v. am 11. Mai 2015 im FREIRAUM Lüneburg Geburtsstunde von Audience

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Management und Mathematik Inside SAP Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Agenda Prolog: Die SAP Story Über SAP Über Produkte für Kunden Über Menschen Über mich Epilog: Management

Mehr

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Vitamin B ist wichtig, sollte aber nicht überbewertet werden

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Freie Bildung: Web2.0-Tools als Türöffner für die Wirtschaft

Freie Bildung: Web2.0-Tools als Türöffner für die Wirtschaft Freie Bildung: Web2.0-Tools als Türöffner für die Wirtschaft Referent: Boris Kraut Veranstaltung: GML² 2012 Freie Universität Berlin Datum: 15.03.2012 16:30 Uhr Schulprojekte Schulprojekte

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 -

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 - Smartphone Benutzung Sprache: Deutsch Letzte Überarbeitung: 25. April 2012-1 - Überblick Smartphones haben unser Leben zweifelsohne verändert. Viele verwenden inzwischen Ihr Smartphone als täglichen Begleiter

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver Clüver m o v e s y o u Umzüge m i t C l ü v e r INTERNATIONALE M ÖBELTRANSPORTE Unsere Destination: Griechenland Eine Wohnortsverlegung ins Ausland ist immer eine anstrengende und aufregende Sache. Es

Mehr

Das IGF zwischen allen Stühlen? Jeanette Hofmann, ESRC Centre for Analysis of Risk and Regulation www.lse.ac.uk/collections/carr/

Das IGF zwischen allen Stühlen? Jeanette Hofmann, ESRC Centre for Analysis of Risk and Regulation www.lse.ac.uk/collections/carr/ Das IGF zwischen allen Stühlen? Jeanette Hofmann, Ein IGF - viele Bedeutungen A new forum for multi-stakeholder policy dialogue (WSIS) "a kind of internationalized counterweight to perceived excessive

Mehr

Equipment for ball playing

Equipment for ball playing pila1 82 pila2 83 sphaera 84 Ballspielanlagen Equipment for ball ing Mit den stilum-spielgeräten für Sand, Wasser und Luft punkten Sie in jeder Altersgruppe. So lässt unser Sandbagger tollo die Herzen

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr