Sportphysiotherapie. Harald Bant, Hans-Josef Haas, Martin Ophey, Mike Steverding

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sportphysiotherapie. Harald Bant, Hans-Josef Haas, Martin Ophey, Mike Steverding"

Transkript

1

2

3

4 Sportphysiotherapie Harald Bant, Hans-Josef Haas, Martin Ophey, Mike Steverding Paul Beenen, Mario Pietro Bizzini, Tom Fox, Sylvia Henn, Erwin Jansen, Heinz-Otto Junker, Lusann Liebergesell, Walter Lindlbauer, Hannspeter Meier, Hauke Mommsen, Guido Perrot, Leo Pruimboom, Bernhard Reichert, Simone Schmidt, Dietmar Schmidtbleicher, Joachim Schwarz, Rolf Strasser, Igor Tak, Frans van den Berg, Robert van den Berg, Arjen van Duijn, Tim Watson, Thorsten Weidig, Fritz Zahnd 450 Abbildungen 222 Tabellen Georg Thieme Verlag Stuttgart New York

5 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte biblio gra fische Daten sind im Internet über abrufbar. Wichtiger Hinweis: Wie jede Wissenschaft ist die Medizin ständigen Entwicklungen unterworfen. Forschung und klinische Erfahrung erweitern unsere Erkenntnisse, insbesondere was Behandlung und medikamentöse Therapie anbe - langt. Soweit in diesem Werk eine Dosierung oder eine Ap - plikation erwähnt wird, darf der Leser zwar darauf vertrauen, dass Autoren, Herausgeber und Verlag große Sorgfalt darauf verwandt haben, dass diese Angabe dem Wissensstand bei Fertigstellung des Werkes entspricht. Für Angaben über Dosierungsanweisungen und Applikationsformen kann vom Verlag jedoch keine Gewähr übernommen werden. Jeder Benutzer ist angehalten, durch sorgfältige Prüfung der Beipackzettel der verwendeten Präparate und gegebenenfalls nach Konsultation eines Spezialisten festzustellen, ob die dort gegebene Empfehlung für Dosierungen oder die Beachtung von Kontraindikationen gegenüber der Angabe in diesem Buch abweicht. Eine solche Prüfung ist besonders wichtig bei selten verwendeten Präparaten oder solchen, die neu auf den Markt gebracht worden sind. Jede Dosierung oder Applikation erfolgt auf eigene Gefahr des Benutzers. Autoren und Verlag appellieren an jeden Benutzer, ihm etwa auffallende Ungenauigkeiten dem Verlag mitzuteilen Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14 D Stuttgart Unsere Homepage: Printed in Italy Zeichnungen: Christiane und Dr. Michael von Solodkoff, Neckargemünd Umschlaggestaltung: Thieme Verlagsgruppe Umschlagfotos: Hauptmotiv von Andreas Lütscher, Schulthess Klinik, Zürich; Einklinkerbild von fotolia.com Satz: medionet Publishing Services Ltd., Berlin Gesetzt in Adobe InDesign CS Druck: L.E.G.O. S.p.a. in Lavis (TN) ISBN Geschützte Warennamen (Warenzeichen) werden nicht besonders kenntlich gemacht. Aus dem Fehlen eines solchen Hinweises kann also nicht geschlossen werden, dass es sich um einen freien Warennamen handelt. Das Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

6 V Autorenadressen Harald Bant Hartertseweg GV Nijmegen Niederlande Hans-Josef Haas Andreas-Schlüter-Str Königswinter Martin Ophey Zevenheuvelenweg CK Berg en Dal Niederlande Mike Steverding Luitpoldstr Herxheim Paul Beenen Ed. Urbiceuta Piso Lisboa Portugal Mario Pietro Bizzini, PhD Lengghalde Zürich Schweiz Tom Fox Feldstr Bonn Sylvia Henn Am Hohen Weg Neuss Erwin Jansen Nexus opleidingsinstituut Maasweg BM Gennep Niederlande Heinz-Otto Junker Storck-Schule Schule für Physiotherapie und Massage Sebastian-Kneipp-Str Bad Endbach Lusann Liebergesell Herkulesstr Kassel Walter Lindlbauer Ringstraße Braunau am Inn Österreich Hannspeter Meier REHA-Zentrum Valznerweiher Valznerweiherstr Nürnberg Prof. Dr. med. Hauke Mommsen Falkenberg Flensburg Guido Perrot SART Schweizerische Arbeitsgruppe für Rehabilitationstraining c/o Merian Iselin, Klinik für Orthopädie und Chirurgie, Postfach 4009 Basel Schweiz Leo Pruimboom Los Helechos Arrecife Spanien Bernhard Reichert Stiegelstr Schwieberdingen Dr. rer. nat. Simone Schmidt Efferter Str Neunkirchen-Seelscheid Prof. Dr. med. Dr. h.c. Dietmar Schmidtbleicher Ginnheimer Landstr Frankfurt Joachim Schwarz Julius-Leber-Str Eppelheim Rolf Strasser Eberlstr Regensburg Igor Tak Oudwijkerlaan TA Utrecht Niederlande

7 VI Autorenadressen Frans van den Berg Oberschwand Zell am Moos Österreich Robert van den Berg Dr. Natterergasse 1020 Wien Österreich Arjen van Duijn Schafmattstrasse Gross Schweiz Dr. Dipl. Psych. Thorsten Weidig Hamburger Sport-Verein e.v. Persönlichkeitsentwicklung und Karrierebegleitung Zimmerstr Hamburg Fritz Zahnd Im Ahorn Zollikerberg Schweiz Prof. Tim Watson University of Hertfordshire Department of Physiotherapy Hatfield Campus/College Lane AL109AB Hatfield Herts United Kingdom

8 VII Autorenvorstellungen Harald Bant, PT, BSc Einleitung: Ich wurde geboren am 2. November 1966 in Hoevelaken, einem kleinen Dorf mitten in den Niederlanden. Während der Pubertät habe ich nach und nach immer mehr von der Welt kennengelernt. In Amersfoort besuchte ich die Rijkscholengemeenschap (staatliche Gesamtschule) und hatte danach die Qual der Wahl zwischen der Akademie für Leibeserziehung in Den Haag und der physiotherapeutischen Akademie Thim van der Laan in Utrecht. Die Entscheidung fiel zugunsten der Physiotherapie aus, mit dem Ziel, meinen Beruf Physiotherapeut mit meinem Hobby Sport zu kombinieren. Nach vielen Kurse und der ISA-Ausbildung hatte ich mein Ziel schließlich erreicht: 1998 wurde ich Sportphysiotherapeut. Schon bald nach der Ausbildung zum Physiotherapeuten führte mich die Liebe nach Nijmegen, der ältesten Stadt der Niederlande, wo ich mittlerweile seit 22 Jahren lebe, mit meiner Frau Ditte, unseren Kindern Sanne, Rik und Lotte und nicht zu vergessen, unserem Labrador Sem. Heutige Tätigkeiten: Schon früh in meinem Leben wurde ich mit dessen Relativität konfrontiert. Der plötzliche und unerwartete Tod meines Vaters ließ mich erkennen, dass es keinerlei Garantie dafür gibt, dass man am nächsten Morgen wieder aufwacht. Für mich ist diese Erkenntnis eine der stärksten Antriebsfedern, um jeden Tag zu genießen, aus jedem Tag ein Fest zu machen und alles aus dem Leben herauszuholen, was es bereithält. In meiner physiotherapeutischen Praxis steht der folgende Satz an der Wand: Fülle deine Segel mit frischem Wind, suche, entdecke, erfahre, erlebe und feiere. Das immer noch andauernde Einfangen von frischem Wind hat dazu geführt, dass ich eine Praxis für Physiotherapie, medizinische Fitness und Reintegration mit 12 Kollegen leite; das European Sports Physiotherapy Centrum in Gennep. Hier behandeln wir orthopädische und neurologische Klienten im weitesten Sinne des Wortes. Bei jedem Klienten streben wir - wie Sportler - nach einer Spitzenleistung, indem wir unserer Mission folgen und eine kreative Lernumgebung schaffen, in der der Patient Zuwendung und Freiraum erhält, um sich seiner eigenen Gesundheitsperspektive bewusst zu werden und anschließend daran arbeiten kann, die Qualität dieser Perpektive zu verbessern. Neben der Praxisarbeit beschäftige ich mich seit 1998 auch mit dem Unterrichten. Ich habe an der International Academy for Sportscience (IAS), am Voortgezet Dienstverlenend Onderwijs (VDO) (weiterführende Schule im Dienstleistungsbereich) in Nijmegen und an der Hogeschool van Arnhem en Nijmegen (HAN) (Hochschule von Arnhem und Nijmegen), einer Schule für Physiotherapie, unterrichten dürfen haben mein Kollege Robert van den Berg und ich unseren ganzen Mut zusammengenommen, um eine Ausbildungsstätte für Sportphysiotherapie ins Leben zu rufen: The European Sports Physiotherapy (ESP) Education Network. Mittlerweile hat unsere Ausbildung einen europäischen Charakter angenommen. In der Schweiz, in Österreich, Deutschland und den Niederlanden arbeiten wir mit einem enthusiastischen Team daran, Physiotherapeuten auf dem doch sehr speziellen Gebiet der Sportphysiotherapie auszubilden und zu qualifizieren. Ich selbst bin verantwortlich für die sportmedizinischen und sportphysiotherapeutischen Fächer habe ich zusammen mit meinen Kollegen Martin Ophey und Paul Beenen in den Niederlanden ein Fort- und Weiterbildungsinstitut gegründet: Nexus. Nexus bedeutet wörtlich Knotenpunkt. Ein Kurs oder eine Ausbildung stellt für uns einen Knotenpunkt dar, an dem das Wissen und die Erfahrung anderer mit dem eigenen Handeln verknüpft wird. Für die größte Herausforderung in unserem Beruf, sowohl in der Praxis als auch beim Unterrichten, halte ich dessen enorme Komplexität. In der Praxis geht es vor allem darum, den Kontext der Beschwerden eines Klienten aus biopsychosozialer Perspektive zu erkennen. Beim Unterrichten geht es vor allem darum, sportmedizinische, sportphysiotherapeutische und sportwissenschaftliche Fächer zu einem Ganzen zusammen zu fügen, mit dem Ziel, den Sportler bei seiner Leidenschaft zu begleiten, dem Ausüben seines Sports. Eine weitere große Herausforderung ist die Umsetzung klinischer und wissenschaftlicher Erkenntnisse in die tägliche Praxis. Hierbei spielt das Clinical Reasoning eine zentrale Rolle. Die Fallbeispiele im entsprechenden Teil dieses Buches zeigen, wie erfahrene Sportphysiotherapeuten an diese Herausforderung herangehen. Neben der Physiotherapie interessiere ich mich aus beruflichen Gründen auch sehr für Philosophie, Evolutionslehre und die Naturwissenschaften. Indem ich diese Gebiete mit unserem Fach kombiniere, versuche ich einerseits, einen breiteren Kontext und mehr Tiefgang herzustellen und andererseits, die Relativität unseres Fachs aufzuzeigen. Bei jedem Kurs, bei jeder Ausbildung sehe

9 VIII Autorenvorstellungen ich mich sowohl als Coach wie auch als Dozenten. Es ist jedes Mal eine große Aufgabe, unsere Kollegen zu begeistern, ihnen den Weg zu bahnen, sie herauszufordern und wo nötig zu unterstützen, sodass sie auf ihrer Reise zur Weiterentwicklung und Vertiefung der Sportphysiotherapie ihre eigenen Fähigkeiten optimal einsetzen können. Persönliche Interessen: Keine optimale Anspannung ohne optimale Entspannung, oder wie Jost Hegner es fachsprachlich formuliert hat: Trainieren ist Belasten und Wiederherstellen. Wenn meine berufliche Tätigkeit die Anspannung, das Training, darstellt, dann ist vor allem das Zusammensein mit meiner Familie die optimale Entspannung. Ohne sie hätte ich die Herausforderungen in meinem Beruf niemals bewältigen können. Es sind auch meine Hobbys (Laufen, Fitness, Inline-Skating, Gartenarbeit und Lesen), die mich im wörtlichen wie im übertragenen Sinne erden. Wenn man es schafft, dieses Gleichgewicht in einem optimalen Zustand zu halten, kann man mit jedem Chaos im Leben fertig werden, oder wie Nietzsche es ausgedrückt hat: Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können. Eine Menge Chaos ist beim Schreiben dieses Buchs über Sportphysiotherapie entstanden, aber die Geburt eines tanzenden Sterns liegt nun in Ihren Händen. Viel Spaß beim Lesen! Hans Josef Haas, Dipl.-Sportwissenschaftler Hans-Josef Haas ist am 28. April 1958 in Marialinden bei Köln geboren. Von der Jugend bis zu seinem 27. Lebensjahr war er als Leichtathlet über die Mittelstreckendistanzen ( m) aktiver und erfolgreicher Leistungssportler. Bis heute ist er dem Sport treu geblieben und verbringt seine Freizeit zusammen mit seiner Frau Petra und seinem Sohn Finn beim Klettern, Joggen, Mountain-Biken, Inline-Skaten, Snowboardfahren und Tauchen. Ausbildung: 1992 Diplom in Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule in Köln. In seinem Studium der Sportwissenschaften bevorzugte er neben den sportpraktischen Schwerpunkten Leichtathletik und Basketball die Fächer Sportmedizin, Leistungsphysiologie, Sportpsychologie und Rehabilitation. Er unterbrach sein Studium für zwei Studienreisen nach Südamerika und Westafrika. Beruflicher Werdegang: In verschiedenen Ausdauerund Spielsportarten arbeitet er als Berater bzw. Athletiktrainer und beschäftigt sich dabei schwerpunktmäßig mit den Fragen der Leistungskontrolle, -entwicklung und Trainingssteuerung. Bereits während seines Studiums war er ab 1987 an der Entwicklung und am Aufbau von Konzepten und Curriculae für die Weiterbildung von Physiotherapeuten zum Sportphysiotherapeuten beteiligt. Seit 2002 ist er Mitbegründer und Geschäftsführer der spt-education und seit 2005 zusätzlich Geschäftsführer der Universitätslehrgänge MAS (Master of Advanced Studies Sports Physiotherapy) bzw. MSc. (Master of Science Sports Physiotherapy) am Interfakultären Fachbereich Sport- und Bewegungswissenschaften (IFFB) der Universität Salzburg. Als Referent in diesen Weiterbildungen arbeitet er an der stetigen Aktualisierung dieser Konzepte mit. Das Vermitteln der angewandten Physiologie in der Sportphysiotherapie ist sein zentrales Anliegen. Dabei fasziniert ihn die Auseinandersetzung mit den Fragen nach dem was, wann, wo, wie und warum von physiologischen Vorgängen, die durch Training und Rehabilitationsprozesse ausgelöst werden. Das besondere Interesse an diesen Zusammenhängen führte zu seiner Mitarbeit als Autor an diversen Bänden der Lehrbuchreihe Angewandte Physiologie von Frans van den Berg hier im Thieme Verlag. Martin Ophey, MSc Ich bin 1975 in Kevelaer (Deutschland) geboren. Während meines Studiums der Physiotherapie an der Fachhochschule von Arnheim und Nimwegen (NL) von 1996 bis 2000 habe ich erfahren müssen, wie eingreifend der Paradigmenwechsel von Opinion Based Practice hin zu Evidence Based Practice ist. In den ersten drei Jahren des Studiums habe ich noch viele klassische Therapieformen wie Massage, Ultraschall und zum Beispiel diadynamische Stromformen kennengelernt. Im letzten Jahr des Studiums habe ich dann beim kritischen Lesen von wissenschaftlichen Publikationen feststellen müssen, dass für viele dieser Therapieformen kein Beweis der Effektivität besteht. Nach Abschluss des Bachelors habe ich mich darum entschieden, über einen Master of Science Studiengang herauszufinden, was der Wert der Wissenschaft für die tägliche Arbeit des Physiotherapeuten ist. Ich habe ge-

10 Autorenvorstellungen IX lernt, dass fehlender wissenschaftlicher Beleg für Effektivität nicht gleichzusetzen ist mit wissenschaftlichem Beleg für Ineffektivität. Gleichzeitig kam ich mit der Sportphysiotherapie in Kontakt. Im Gegensatz zu den klassischen Therapieformen gab es nämlich schon zum damaligen Zeitpunkt verhältnismäßig viele wissenschaftliche Belege für aktive Rehabilitationsformen. Ein Grund zur Hoffnung für meine eigene physiotherapeutische Karriere und insgesamt ein Lichtblick am Ende des Tunnels. Dieses Buch gibt meiner Meinung nach hervorragend wieder, wie die Sportphysiotherapie sich wissenschaftlicher und empirischer Evidenz bedient und in welche Richtung sich die Sportphysiotherapie in den nächsten Jahren noch entwickeln kann. Zurzeit arbeite ich als Sportphysiotherapeut in einer Privatpraxis in Berg en Dal (NL), unterrichte für das European Sportsphysiotherapy Network (ESP), entwickle neue Kurse für das Nexus-Institut und verbringe meine Freizeit wandernd und kletternd in den Bergen der Welt. Mehr Informationen auf Mike Steverding, PT wurde am in Landau/ Pfalz geboren. Nach einigen Wanderjahren, lebt er mit seiner Ehefrau Eva Baltrusch-Steverding und seinen Kindern Kevin, Philipp, Luisa und Hannah in seinem Heimatort Herxheim. Dort leitet er seit 1997 sein Ambulantes Therapiezentrum MS SportReha. Beruflicher Lebenslauf: Ausbildung zum Physiotherapeuten an der Universitätsklinik Mannheim Universitätsklinik Homburg/Saar Ambulantes Therapiezentrum RehaGym, Karlsruhe Ambulantes Therapiezentrum Sportec, Weinheim therapeutischer Leiter, Leistungszentrum Reha Sport, Aspach/Österreich therapeutischer Leiter, Ambulantes Therapiezentrum Reha Sport, Neustadt/Weinstraße Seit 1997 Inhaber und fachliche Leitung Ambulantes Therapiezentrum MS SportReha, Herxheim Lehr- und Referententätigkeit: Lehrer an der Physiotherapieschule der Universitätsklinik Mannheim Referent der A-Lizenztrainer- und Diplomtrainerausbildung des österreichischen Fußballbundes Seit 1994 Mitbegründer, Kursleiter und Referent des Fachbereiches Sportphysiotherapie, nach dem Konzept SPT-Education Sportlicher Werdegang: Physiotherapeut und Athletiktrainer TUS Giresheim, 2. Handballbundesliga Physiotherapeut der deutschen Juniorennationalmannschaft Basketball 1993 Physiotherapeut der österreichischen Freestyle Nationalmannschaft, bei der WM in Altenmarkt/Österreich 1994 Physiotherapeut bei den Olympischen Winterspielen in Lillehammer/Norwegen Athletiktrainer der deutschen Juniorennationalmannschaft Basketball 1996 Physiotherapeut bei der U-18-Europameisterschaft Basketball in Tarbes/Frankreich 1999 Physiotherapeut bei der Nordischen Ski Weltmeisterschaft in Ramsau/Österreich 1999 Physiotherapeut bei der Twirling Europameisterschaft in Rüsselsheim/Deutschland Physiotherapeut und Athletiktrainer 1. FC Saarbrücken Physiotherapeut der U-21-Nationalmannschaft Fußball, Österreich Projektleiter Medizin im Projekt Challenge EM 2008, des österreichischen Fußballbundes Athletiktrainer BG Karlsruhe, 1. Basketballbundesliga Seit 2009 Athletiktrainer der A-Nationalmannschaft Fußball, Österreich Berufliche Weiterbildungen/Qualifikationen: Manuelle Therapie, Chiropraktik, Cranio-Sacrale Therapie, Sportphysiotherapie DOSB/IAS/SPT-Education, Kinesiotape, FBL, Medizinische Trainingstherapie und vieles mehr.

11 X Autorenvorstellungen Paul Beenen, MSc 1995 machte ich meinen Abschluss als Physiotherapeut an der Hochschule von Arnhem und Nijmegen (HAN) und studierte anschließend Gesundheitswissenschaften an der Universität von Maastricht. Zurzeit arbeite ich an meiner Doktorarbeit, für die ich über die Implementation von Veränderungen in der Physiotherapie forsche. Von 1998 bis 2008 habe ich an der HAN unterrichtet und in einer Privatpraxis gearbeitet. Seit 2008 lebe und arbeite ich in der Nähe von Lissabon in Portugal. Ich arbeite dort als internationaler Koordinator für die Schulen des Roten Kreuzes (CVP) und koordiniere und unterrichte eine Physiotherapie-Master-Klasse an der Universität von Alcoitão (ESSA). Ich unterrichte motorisches Lernen und Praxismodelle in ESP- und Nexus-Kursen. Meine Interessen sind Veränderungen beim Lernen und im Verhalten in Bezug auf Gesundheit und Bewegung. Außerdem bemühe ich mich aktiv um die Professionalisierung der Physiotherapie (Ausbildung) in Europa; in dieser Rolle organisiere ich verschiedene Formen innovativer internationaler Ausbildungskurse. Mario Bizzini, PT, MSc, PhD Mario Bizzini, PT, PhD ist seit mehr als 20 Jahren in der Schulthess Klinik, einer auf Orthopädie und Sportmedizin spezialisierten Klinik in Zürich (Schweiz) tätig. Dort arbeitet er in der Wissenschafts-Abteilung der Orthopädie (Untere Extremität, ch) und im Medizinischen Forschungszentrum der FIFA (FIFA Medical Research and Assessment Center, F-MARC, www. fifa.com/medical). Er hat den Master of Science (MSc) der University of Pittsburgh, USA (School of Health and Rehabilitation Sciences, UPMC Center for Sports Medicine, 2001), und im August 2010 schloss er seine Doktorarbeit (PhD) am Oslo Sports Trauma and Research Center, Norwegian School of Sports Sciences (Oslo, Norwegen) ab. Seine Forschungsbereiche sind: Hüft- und Knie-Rehabilitation im Sport, Verletzungen beim Fußball und deren Prävention. Er hat über 30 peer-reviewed Papers, 4 Bücher und 7 Buchkapitel publiziert und über 130 Präsentationen bei nationalen und internationalen Kongresse gehalten. Er ist Reviewer verschiedener Journals und Associate Editor des International Journal of Sports Physical Therapy (www.spts.org/ijspt). Als Sportphysiotherapeut ist er Vorstandsmitglied im Schweizerischen (www.sportfisio.ch) und im Internationalen Sportphysiotherapie Verband (www.ifsp-world. org). Er kooperiert als Konsultant mit Profi-Eishockeyund Fußballteams und hat an drei Fußball-Weltmeisterschaften (Deutschland 2006, Frauen-WM China 2007, Südafrika 2010) und an einer Olympiade (Beijing 2008) teilgenommen. Tom Fox, Dipl.-Sportwissenschaftler Geboren am in Kalletal Member of the schientific advisory board European-Association of clinical PNI Psycho-Neuro-Immunologist MSc i.a. Alternative Practitioner Der Heilpraktiker und Diplom-Sportwissenschaftler aus Bonn beschäftigt sich seit Jahren im Rahmen einer Lehrtätigkeit und am Patienten fast ausschließlich mit dem Thema klinische Psycho-Neuro- Immunologie sowie den Fachbereichen Ernährungsphysiologie, Trainingslehre und Sportmedizin in Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Belgien und der Türkei. Seit 2003 organisiert er Weiterbildungen in klinischer Psycho- Neuro-Immunologie. Die Lösung gesundheitlicher Probleme, die durch Ernährung und Bewegungsmangel entstanden sind, steht dabei im Vordergrund seiner Recherche und Tätigkeit als Therapeut. Tom Fox wohnt mit seiner Frau und seinen 2 Kindern in Bonn und widmet sich in seiner Freizeit gerne seiner Familie, Musik und Sport.

12 Autorenvorstellungen XI Bildungswerdegang: 1997 Diplom in Sportwissenschaften an der Sporthochschule Köln 1999 Weiterbildung EAP/MTT 2001 Abschluss der Weiterbildung Sportphysiotherapie 2003 Abschluss der Weiterbildung klinische Psycho- Neuro-Immunologie 2006 Zulassung als Heilpraktiker 2008/2009 Masterstudium Clinical Psycho-Neuro-Immunology an der Universität Girona (E) Publikationen: 2005 Krafttraining in Physiopraxis 01/ Krafttraining und Ernährung in Physiopraxis 03/ Allergien bij kinderen in Van Nature Beweging, het wapen tegen stress en ziekte in Van Nature 2009 Sylvia Henn, PT Sylvia Henn (Jahrgang 1977) ist Physiotherapeutin, Manualtherapeutin und Inhaberin der Lizenz DOSB-Sportphysiotherapie. Seit über 10 Jahren ist sie als Physiotherapeutin und leitende Angestellte in Therapie, Sport und Bildung tätig. Hierzu zählen vor allem die Betreuung der Nationalmannschaften Fechten sowie die Übernahme verschiedenster Tätigkeiten an den Olympiastützpunkten Tauberbischofsheim und Rheinland. Die sportpysiotherapeutische Betreuung von international bekannten Sportlern fand, neben diversen Europa- und Weltmeisterschaften, ihren Höhepunkt bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking. Als freiberufliche Dozentin mit dem Schwerpunkt untere Extremität und als therapeutische Leitung eines ambulanten REHA-Zentrums, ist sie immer auf dem aktuellsten wissenschaftlichen Stand, welcher in der Praxis erprobt und angewendet wird. Erwin Jansen, PT Ich wurde geboren am 21. März 1969 im schönen Heijen im Süden der Niederlande. Dort wohne ich immer noch, zusammen mit meiner Frau Cristien und unseren Kindern Rai und Iza. Vor allem gefallen uns dort die schönen Wälder und die Flüsse Maas und Niers habe ich meine Ausbildung in Nijmegen abgeschlossen und anschließend 3 Jahre lang in verschiedenen Praxen in Deutschland Erfahrungen gesammelt. Von 1995 bis 2009 habe ich für die Stiftung Dichterbij (näher heran) gearbeitet, die sich um geistig behinderte Menschen kümmert. Hier habe ich mich spezialisiert auf die Neurorehabilitation von Menschen mit mehrfachen Einschränkungen und leicht geistig behinderten Menschen mit Verhaltensstörungen. Für die Mitarbeiter habe ich eine interne Reintegrationseinrichtung aufgebaut, die präventive und kurative Programme zur Verbesserung des Wohlergehens der Mitarbeiter anbietet. Zusätzlich zu meiner Ausbildung in Neurorehabilitation habe ich mich auf die Haptonomie spezialisiert; diese Ausbildung hat ungefähr 8 Jahre gedauert. Die Haptonomie ist eine Herangehensweise, die gut an die Physiotherapie anschließt und sich mit der Erforschung des menschlichen Gefühlslebens beschäftigt. Die Haptonomie geht davon aus, dass der Mensch über Selbstheilungskräfte verfügt und lehrt die Patienten, auf welche Weise sie mit Problemen und Beschwerden umgehen können. Sie propagiert einen sehr aktiven Umgang mit Beschwerden und passt perfekt zur Mission der Praxis, in der ich zurzeit arbeite. In Gennep habe ich nämlich, zusammen mit Harald Bant, eine Praxis für Physiotherapie, Rehabilitation, medizinische Fitness, Reintegration, Haptonomie und Diätetik gegründet. Unser Team besteht aus 12 Personen. Gegenstand unserer Programme, die einen multidisziplinären Charakter haben, ist das gesamte Spektrum dessen, was wir als Gesundheit bezeichnen. Das sind momentan also meine großen Leidenschaften: meine Familie, die Praxis und das Unterrichten (bei der European Sportphysiotherapy Education).

13 XII Autorenvorstellungen Heinz-Otto Junker, PT Ich wurde 1961 in Dautphetal - Mornshausen geboren. Nach der Mittleren Reife, Ausbildung zum Masseur und Medizinischen Bademeister. Ausbildung: 1979 bis 1981 Berufsausbildung zum Masseur und Medizi - nischen Bademeister an der Storck Massageschule Bad Endbach 1997 Verkürzte Ausbildung zum Physiotherapeuten an der Storck Physiotherapie Schule Bad Endbach Fort- und Weiterbildung (Auswahl): PNF Sportphysiotherapeut Lymphdrainage Schlingentisch Rückenschule Funktionelle Bewegungslehre Studienlehrgang zur pädagogisch-psychologischen Qualifizierung von Lehrkräften im Gesundheitswesen Beruflicher Werdegang: Masseur und Medizinischer Bademeister im Rheumazentrum Mittelhessen Lehrkraft an der Storck Massageschule Bad Endbach und Stellvertretender Leiter der Massageschule; Lehrtätigkeiten insbesondere klassische Massagetherapie, Anatomie, Bewegungslehre Seit 1994 Lehrkraft an der Storck Physiotherapie Schule Bad Endbach im Fachbereich klassische Massage und spezielle Massagetechniken Seit 1995 Referent bei Tagungen und Ärzteseminaren, Mitautor verschiedener Fachbüchern Seit 2000 Leitende Lehrkraft der Storck Physiotherapie Schule Bad Endbach und Physiotherapeut am Rheumazentrum Mittelhessen Bad Endbach Lusann Liebergesell, Dipl.-Physioth. Diplom-Physiotherapeutin seit Jahre im ambulanten Rehazentrum am Urbicher Kreuz Erfurt tätig Behandlungsschwerpunkte Orthopädie, Chirurgie, Traumatologie und Sportmedizin ausgebildete Therapeutin in Manueller Lymphdrainage seit 2003 ausgebildete Bobath Therapeutin seit 2004 ausgebildete K-Taping Therapeutin seit 2008 seit 1. Sept Ausbildungsleitung an der Schule Dr. Rohrbach in Kassel (staatlich anerkannte Berufsfachschule für Physiotherapie) Walter Lindlbauer, PT Geboren 1969 in Braunau/Inn Oberösterreich, wo ich auch meine Kindheit und Jugend verbrachte und zur Schule ging. Nach Abschluss meiner Physiotherapieausbildung kehrte ich wieder in meine Geburtsstadt zurück, wo ich heute mit meiner Frau Nicole und meinen drei Söhnen lebe und arbeite. Ausbildung: mein erster Beruf war Tischler (Lehre für Holzverarbeitung FA Barth ), dann bin ich über die Krankenpflege ( Gesundheit und Krankenpflegeschule am Krankenhaus St. Josef GmbH Braunau) zur Physiotherapie gekommen. Grundausbildung zur Physiotherapie an der Akademie für Physiotherapie in Steyr. Weiterbildung: Sportphysiotherapie am DFZ Mainz (Stützpunkt Salzburg), manuelle Ausbildung nach Kaltenborn - Evjenth, Ernährungsberatung SPT Edukation, Kinesiotape K- Aktive, APM nach Penzel, IMAK Ausbildung (Applied Kinesiology), Kurs für leitende Angestellte und Führungskräfte - Mitarbeiterführung am IBG (Institut für Bildung im Gesundheitsdienst) Bad Schallerbach.

14 Autorenvorstellungen XIII Beruf: seit 1997 leitender PT im Krankenhaus St. Josef Gmbh Braunau. Lehrtätigkeit: Sportphysiotherapie an der Uni Salzburg und Wien (Master Ausbildung) sowie für die SPT Education (Deutschland Österreich Schweiz), Lehrer für Trainingslehre an der Akademie für Physiotherapie Ried und Ergonomie an der Gesundheit und Krankenpflegeschule des KH Braunau. Außerdem Referent bei verschiedenen Kongressen und Fortbildungsveranstaltungen zum Thema Rehabilitation nach Sportverletzungen mit Schwerpunkt Trainingstherapie. Therapeutische Betreuung: Kunstturnen männlich Landeskader Oberösterreich und Leichtathletik (Günter Weidlinger) national und international. Hannspeter Hape Meier, PT Geboren 1958 Leiter des Rehazentrum Valznerweiher in Nürnberg, Rehazentrum für Sport und Hochleistungssport Physiotherapeut und Sportphysiotherapeut im DOSB Manualtherapeut, Reha-Trainer Lehrer für MTT, STT, Golftherapie Ständiger Lehrbeauftragter des DOSB Buchautor Ausbildung: Studium der Germanistik und Philologie, 1984 Staatsexamen an der Uni Regensburg Krankengymnastikschule Bad Abbach bei Regensburg, Examen 1986 Danach Praktikum und physiotherapeutische Taetigkeit im Reha Fit Center in Schoemberg bei Pforzheim Bayerischer Landestrainer fuer Volleyball Jugend maennlich Sportphysiotherapeut der Volleyball-Nationalmannschaft der Männer Zusatzausbildungen in den Bereichen Manuelle Therapie Lymphdrainage Voijta Therapie McKenzie Therapie Myofasziale Therapie MTT / KGG Rehatrainer der IAS Golftherapie Slingtrainingstherapie Berufliche Tätigkeit: Leiter der AMS Fortbildungsakademie Lehrer fuer Sportphysiotherapie, MTT, KGG, STT, Golftherapie Buchautor/ MTT in der Praxis, 1997, 2007 Autor zahlreicher Fachartikel Physiotherapeut im Hochleistungssport, L.EAP der VBG Leitender Sportphysiotherapeut des ADH, Universiade Prof. Dr. med. Hauke Mommsen, PT Facharzt Orthopädie/ Unfallchirurgie und Sportmedizin Diplom Osteopath D.O. DAAO/ EROP Diploma Osteopathic Medicine Physiotherapeut/Sportphysiotherapeut DOSB Professor für Physiotherapie an der University of applied sciences, Fachhochschule Kiel (Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit) Mannschaftsarzt der SG Flensburg-Handewitt, 1. Handball-Bundesliga seit 2002, THW Kiel Ärztlicher Leiter Akademie Damp Bereich Sportmedizin/ Sportphysiotherapeut/ MTT/ MAT und Taping

15 XIV Autorenvorstellungen Guido Perrot, PT, MAS Sport physiotherapie Guido Perrot ist am in Basel geboren. Als Jugendlicher begeistern ihn viele verschiedene Sportarten, aktiv betreibt er vor allem Handball. Eine Knieverletzung bremst den Sport abrupt. Fehlende Kenntnisse in der Nachbehandlung und mehrere Rezidive verhindern die Rückkehr zum Leistungssport. Fortan gilt sein Interesse der progressiven Nachbehandlung von Sportverletzungen. Ausbildung: 1983 Diplom für Physiotherapie in Basel 1999 Instruktor für analytische Biomechanik nach R. Sohier 2009 MAS Sportphysiotherapie, Salzburg Beruflicher Werdegang: 1983 Physiotherapeut, Reha-Klinik Rheinfelden 1988 Leiter Institut für Physiotherapie, Merian Iselin, Klinik für Orthopädie und Chirurgie 1998 Leiter Therapien, Parkresort Rheinfelden Die Förderung der aktiven (Sport-) Rehabilitation ist ihm als Leiter Therapien sowie als Dozent an der Fachhochschule ein zentrales Anliegen. Sein Interesse gilt der Vernetzung und Umsetzung von wissenschaftlich fundiertem Fachwissen in die physiotherapeutische Behandlung. Die Bio- und Pathomechanik des Bewegungsapparates, die Wundheilung, die konditionellen Faktoren und die psychologische Betreuung stehen dabei im Mittelpunkt gründet er mit Freunden die Schweizerische Arbeitsgruppe für Rehabilitationstraining. Der Verein (SART) setzt sich für eine optimale Vorbeugung und Heilung von Verletzungen am Bewegungsapparat des Menschen ein (www.sart.ch). SART schweizerische arbeitsgruppe für rehabilitationstraining, c/o Merian Iselin, Klinik für Orthopädie und Chirurgie, Postfach, 4009 Basel, Schweiz, sart.ch Leo Pruimboom, MSc Nach mehreren Studiengängen, darunter auch Physiotherapie und Biochemie/Physiologie, beschäftigt sich Leo Pruimboom seit 1987 mit Klinischer Psychoneuroimmunologie. Seit dieser Zeit hat sein Leben einen neuen Schwerpunkt bekommen. Er ist wissenschaftlicher Leiter der Natura Foundation und Direktor von zwei Masterstudiengängen in Klinischer PNI an den Universitäten von Gerona (Spanien) und Graz (Österreich). Seine Frau Fany und die beiden Kinder Marcela und Marco sind seine große Liebe und haben seinem Leben das Ziel der Beständigkeit gegeben und den Wunsch, darin eine Spur zu hinterlassen. Neben Fany, Marcela und Marco sind Freunde, klassische Opern, Sport, PNI, Decision Making Research und klinische Untersuchungen besonders wichtig in seinem Leben; Medizinische Anthropologie bedeutet für ihn die Zukunft. Bernhard Reichert, PT, BSc Geboren 1959 in Düsseldorf. Nach Abitur, erster Berufsausbildung und Selbstständigkeit verlegten seine Familie und er den Wohnsitz nach Schwieberdingen im Kreis Ludwigsburg. Ausbildung: Berufsausbildung zum Masseur und med. Bademeister an der staatl. anerk. Massageschule der Unikliniken in Düsseldorf Verkürzte Ausbildung zum Physiotherapeuten an der VPT Akademie - staatl. anerk. Massage-/ Physiotherapeuten-Schule Fellbach Ausbildung zum Bildungsmanager in der Ausund Weiterbildung an der Führungsakademie der Fa. orgakom in Waldbronn

16 Autorenvorstellungen XV Beruflicher Werdegang: Selbstständigkeit in eigener Praxis für Physikalische Therapie in Solingen Seit 1994 Seit 1988 Lehrkraft an der Physiotherapeutenschule und Schulleiter der Massageschule der VPT Akademie in Fellbach; Lehrtätigkeit insbesondere in Manueller Therapie, Funktioneller Anatomie und Klassischer Massagetherapie Referent in der Fort- und Weiterbildung vorwiegend innerhalb der VPT Akademie in Fellbach mit Schwerpunkten der Anatomie und Manuellen Therapie Seit 1996 Seit 1999 Seit 2008 Seit 2009 Selbstständig als Consultant und Inhaber der Fa. physio train consult mit Schwerpunkt auf Bildungsbedarfsanalyse und Bildungsplanung für Kliniken Anerkannter Fachlehrer für Manuelle Therapie (IKK-Bundesverband) Bachelor of Science in Physiotherapy an der Dresdner International University (DIU) Student Master of Science in Physiotherapy am FH Campus Wien Dr. rer. nat. Simone Schmidt Geboren 1973 in Köln, studierte sie Pharmazie an der Universität Bonn. Nach Erlangung der Approbation als Apothekerin 1999 war sie bis 2004 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Deutschen Sporthochschule in Köln angestellt. Hier fertigte sie ihre Promotion zum Thema Phytoestrogene im Fachgebiet Pharmakologie in Kooperation mit der Universität Bonn an. Sie ist seit vielen Jahren als Honorardozentin für das Fach Arzneimittellehre bei der Caritas im Fachseminar für Altenpflege und der PTA-Schule Köln tätig. Bei der spt education (Gesellschaft für die Fort- und Weiterbildung in Sportmedizin, Physiotherapie und Trainingswissenschaften) unterrichtet sie seit 2003 das Themengebiet Doping. Neben ihrer Tätigkeit in einer öffentlichen Apotheke im oberbergischen Kreis schreibt sie als freie Autorin Fachartikel aus dem Bereich der Pharmazie und Medizin unter anderem für pnn (pharma nation network ag, Zürich, Schweiz) und PHARMA-LABOR (Apotheker H. Förster GmbH, Arnsberg). Seit 2010 ist sie zusätzlich als Auditorin für QMS bei der Apothekerkammer Nordrhein tätig. Prof. Dr. Dr. h. c. Dietmar Schmidtbleicher Geburtsdatum Lehrstuhlinhaber für Sportwissenschaft am Institut für Sportwissenschaften an der Goethe-Universität Frankfurt/ Main (Departement of Exercise Physiology). Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind Kraft- und Schnellkrafttraining und dessen Auswirkung auf das Nerv-Muskelsystem, Leistungsdiagnostik und Trainingssteuerung, Entwicklung von Diagnostik- und Trainingsinstrumenten. Außerdem wurde eine neue Trainingsmethode (Stochastische-Resonanz-Therapie/SRT) für den Hochleistungssport und die Rehabilitation entwickelt. Prof. Dr. Dr. h. c. Dietmar Schmidtbleicher war über zwölf Jahre Vorsitzender des Direktoriums des Bundesinstituts für Sportwissenschaften. Er ist Ehrenpräsident der European Interdisciplinary Society for Clinical and Sports Applications und Gutachter von zehn nationalen und internationalen wissenschaftlichen Zeitschriften. Er publizierte über 400 Bücher und Artikel und gilt als einer der führenden Experten für das Krafttraining im Hochleistungsbereich.

17 XVI Autorenvorstellungen Joachim Schwarz, PT ist Physiotherapeut und arbeitete 10 Jahre im orthopädischtraumatologischen Bereich. Neben zahlreichen Fortbildungen absolvierte er von die OMT-Ausbildung beim Schweizerischen Verband Ortho pädischer Manipulativer Physiotherapie. Er lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Eppelheim bei Heidelberg. Rolf Strasser Staatlich geprüfter und anerkannter Masseur und Medizinischer Bademeister Fachlehrer für Physikalische Therapie Sportphysiotherapeut Ärztlich geprüfter Fußpfleger Ausbildung und beruflicher Werdegang: Nach meiner Krankenpflegeausbildung folgte ab 1969 eine Ausbildung zum Masseur und Medizinischen Bademeister. Diese Tätigkeit übte ich 6 Jahre lang in verschiedenen Kliniken und Privatpraxen aus. Anschließend absolvierte ich eine Ausbildung zum Fußpfleger. In München-Grünwald wurde ich bei Dr. Montag und seinem Sohn Hans Montag zum Sportphysiotherapeuten ausgebildet. Bei Professor Ruprecht in Hannover legte ich die Fachlehrerprüfung für Physikalische Therapie ab und wechselte als Leitende Lehrkraft an eine anerkannte Berufsfachschule für Masseure, wo ich 22 Jahre lang in unterschiedlichen Fächern unterrichtete. Parallel dazu war ich wann immer Gelegenheit bestand in der Praxistherapie tätig. Daneben erarbeitete ich 1994 auf Berufung des Staatsinstituts für Pädagogik und Bildungsforschung (www.isp. Bayern.de) die neuen Ausbildungspläne für Masseure und Medizinische Bademeister aus. In meiner Zeit als Fachlehrer war ich aktiv an der Verbandstätigkeit im VPT in der Arbeitsgemeinschaft Schulen beteiligt. Igor Tak, PT, MSc Physiotherapeut in der Privatpraxis für (Sport-)Physiotherapie und Manuelle Therapie Utrecht-Ost in Utrecht/Niederlande. Dozent und Koordinator des Professional Master -Lehrgangs in Sportphysiotherapie am Dutch Institute for Allied Health Care (NPI) (niederländisches Institut für Gesundheitsfachberufe).

18 Autorenvorstellungen XVII Frans van den Berg, PT, BSc wurde am 8. Oktober 1952 in Rotterdam geboren, wo er auch seine Jugend und Studienzeit verbrachte. Nach Abschluss der Physiotherapie-Ausbildung arbeitete er in seiner Praxis für Physiotherapie in Gouda. Von Januar 1990 bis Juli 2006 lebte er in Deutschland, in der Nähe von Mainz, wo er viele Jahre eine eigene Praxis für Physiotherapie leitete. Seit Juli 2006 lebt er mit seiner Lebensgefährtin Sandra in Zell am Moos in Österreich und arbeitet in der gemeinsamen Praxis für ganzheitliche Physiotherapie. Ausbildung: Ausbildung zum Physiotherapeuten an der Akademie für Physiotherapie, Rotterdam Kurse in Manueller Therapie, FAC Hamm, bei den Lehrern F. Kaltenborn, O. Evjenth, W. Hinsen 1980 Kurse in Orthopädischer Medizin, London, bei Dr. James Cyriax 1983 Weiterbildungskurs: Neurophysiologie 1984 Weiterbildungskurs: Leistungsphysiologie 1985 Weiterbildungskurs: Zahnmedizin und Physiotherapie in einer multidisziplinären Betrachtung der Dysfunktionen des Kausystems. Lehrer: Prof. Mariano Rocabado (Chile) 1988 Abschlussexamen Orthopädische Manuelle Therapie (Kaltenborn/Evjenth-Konzept), Prüfer: David Lamb (CAN), Walter Hinsen (D), Freddy Kaltenborn, Olaf Evjenth und Lasse Thue (N) Weiterbildung Ernährung und Physiotherapie bei Ghislaine Heesen Weiterbildung im McKenzie-Konzept bei Peter Lageard (GB) 1996 Grundkurs Manuelle Therapie Maitland Konzept (IMTA) bei Pieter Westerhuis 1998 Kurs Neurale Mobilisation bei David Butler 2002 Kurs Problematischer Schmerzpatient bei Max Zusman und Martina Moog Beruflicher Werdegang: Freier Mitarbeiter im Institut für Physiotherapie, Gouda Eigene Praxis für Physiotherapie in Gouda Lehrer für Massagetherapie an der Akademie für Physiotherapie, Rotterdam Lehrer für Manuelle Therapie an dem Internationalen Seminar für Orthopädische Medizin/Manuelle Therapie (ISOMT) Gastlehrer an der Vrije Universiteit Brussel, Weiterbildungsprogramm in Manueller Therapie für Physiotherapeuten und Ärzte Clinical Instructor Orthopaedic Manual Therapy an der ISOMT 1995 Unterricht an der Oakland University, USA, Manuelle Therapie und Bindegewebsphysiologie Seit 1995 Senior Instruktor Orthopädische Manuelle Therapie Freier Mitarbeiter in der Praxis für Physiotherapie und Manuelle Therapie William Kuster in Grünstadt Inhaber einer Praxis für ganzheitliche Physiotherapie in Mainz Lehrauftrag Studiengang Physiotherapie an der Philips-Universität in Marburg, Unterrichtsbereiche: Angewandte Physiologie, Manuelle Therapie, Kiefergelenkbehandlung Mai 2003 Gründer und Lehrer der Internationalen Akademie für Osteopathische und Manuelle Therapie (IAOMT) Kursreihe KPM - Klinisches Patientenmanagement Seit vielen Jahren Vortragender auf nationalen und internationalen Kongressen. Hobbys: Reisen, Schlittschuhlaufen, Skifahren, Wandern und dem Klischee entsprechend mittlerweile in einem Alter: Golf spielen. Seit langer Zeit ist es ihm ein großes Anliegen, Physiotherapeuten von der Notwendigkeit zu überzeugen, sich kontinuierlich mit den Inhalten der Grundlagenfächer der Physiotherapie Anatomie und Physiologie auseinanderzusetzen. Zudem möchte er die Physiotherapeuten dazu ermutigen, sich hinsichtlich Untersuchung und Behandlung der Patienten nicht auf die alleinige Beurteilung des Bewegungsapparates zu beschränken.

19 XVIII Autorenvorstellungen Robert van den Berg, BSc, MSc Geboren am 16. April 1972 und aufgewachsen in Weert (Niederlande), der Stadt im Grünen, die in ganz Holland für ihre Weerter Vlaaitjes, einer typischen Süßspeise, bekannt ist und die stets wo ich auch immer sein werde mein zu Hause ist. Nach dem Gymnasium studierte ich auf der Hochschule in Eindhoven Physiotherapie. Mit ambivalenten Gefühlen blicke ich auf diese Zeit zurück. Die Ausbildung selbst war sehr interessant! Das Wichtigste, das ich gelernte habe, jedoch war, dass die klassische Physiotherapie nicht das Richtige für mich ist. Nach meinem Studium arbeitete ich für das Verteidigungsministerium, wo ich mich mit ganz anderen Dingen beschäftigte. Nachdem mein Vertrag zu Ende war, begann ich wieder zu studieren. Ich kombinierte die Fachgebiete Bewegungswissenschaften / Leistungsphysiologie mit einem Teilzeitjob als Sportphysiotherapeut und Trainer für den Niederländischen Athletenverband KNAU und eine Anzahl anderer Topathletenteams. In dieser Funktion durfte ich auch bei vielen internationalen Sportevents teilnehmen und konnte so meinen Teil zur Road to Sydney beitragen. Als junger Leistungsphysiologe entschied ich mich 1999 für eine Stelle als Hauptdozent für das Fachgebiet Sportwissenschaften an der International Academy for Sportscience (IAS) bei Bert van Wingerden. Die Chance, die ich durch Bert bekam, war richtungsweisend für meine heutige Karriere. Auch nachdem sich unsere Wege bereits lange getrennt hatten, werde ich ihm hierfür immer dankbar sein. Bei der IAS lernte ich auch Harald Bant kennen. Es entwickelte sich eine ganz besondere Freundschaft, die schon mehr als 15 Jahre durch dick und dünn geht. Im Jahre 2002 beschlossen Harald und ich, eine gemeinsame Firma, das European Sports Physiotherapy Education Network (ESP) zu gründen. Bei ESP bin ich für das Curriculum der Fachgebiete Sportwissenschaften und den nichtorthopädischen Teil der Sportmedizin verantwortlich. Stark inspiriert hat mich Per Olaf Astrand, der bereits im Jahre 1968 auf die Wichtigkeit des Bewegens hinwies. Von ihm stammen die für mich legendären Worte: The human body is made for activity, once we had to run in order to survive. Diesem Leitmotiv versuche in der sportphysiotherapeutischen Ausbildung Rechnung zu tragen, einerseits durch wissenschaftlich fundiertes Lehren und andererseits durch Übungen mit hoher praktischer Umsetzbarkeit. Neben meiner Arbeit für ESP betreue ich Studenten im Bereich der Sportwissenschaften und immer mehr bzw. wieder auf dem Gebiet des Tactical Strength and Conditioning (TSAC). Auf theoretisch hohem Niveau beschäftige ich mich mit der Physiologie (vor allem der Zellularadaptation) des Muskelsehnenkomplexes und der Systemphysiologie. Ein relativ neues Fachgebiet, auf dem unter anderem wissenschaftliche Modelle entworfen werden, um komplexe physiologische Prozesse besser zu verstehen. Des Weiteren bin ich bereits über 20 Jahre als Tauchlehrer aktiv, sowohl für rekreatives als auch technisches Tauchen. Ich unterstütze unter anderem das Divers Alert Network (DAN-Europe) durch hoch spezialisierte Erste- Hilfe-Kurse für Taucher und zugleich durch das Ausbilden neuer Instruktoren. Das Allerwichtigste habe ich bis zum Schluss aufbewahrt! Die Liebe hat mich nach Wien gebracht. Hier traf ich meine Christine. Im Sommer 2010 haben wir sowohl in Wien als auch in Weert geheiratet. Kinder haben wir noch keine, aber bis es soweit ist, bin ich der coolste Onkel auf der ganzen Welt für meine Wahlneffen Lukas und Florian.

20 Autorenvorstellungen XIX Arjen van Duijn, PT, MAS Geburtsdatum Geburtsort Nationalität Ausbildung: Noordwijkerhout, Niederlande Schweiz/Niederlande Handelsschule Zürich, Diplom Exchange student, High School, Dalton, Georgia, USA Studium Biologie, Gesundheitswissenschaften, Berry College, Georgia, USA Abschluss mit Bachelors Degree Schule für Physiotherapie, Den Haag, Niederlande, Abschluss Bachelors Degree, Physiotherapie Ausbildung für manuelle Therapie Maitland, Level Weiterbildungen; neurodynamische Teste und Therapie, nicht spezifische Rückenbeschwerden Ausbildung Sportphysiotherapie, Schweiz Level Spezialisation; Osteoporose, Rheuma, aktive Rehabilitation der Wirbelsäule, Sportphysiotherapie Level C Didaktischer Fähigkeitsausweis: Europäischer Fachhochschuldozent Ausbildung MAS Sportphysiotherapie, Salzburg Abschluss mit MAS Arbeitserfahrung: Praktika in diversen Spitälern in Rome, Georgia, USA Teilzeitarbeit als Physiotherapeut, Den Haag, Niederlanden Physiotherapeut im Westeinde Krankenhaus, Niederlanden; Intensivstation, Orthopädie, Traumatologie, Chirurgie, Neurologie Leiter der Abteilung Paramedizin und Physiotherapie, Spital Lachen AG, Schweiz Dozent an der Schule für Physiotherapie Triemli, Zürich; Anatomie, Rheumatologie, funktionelle Anatomie Dozent bei European Sports Network, Sportphysiotherapie Dozent an der Schule für Rettungssanitäter (Emergency), Zofingen Berater des Fliegerärztlichen Instituts, Dübendorf Konditionstrainer/Physiotherapeut des Skikaders Region Mitte, Schweiz Lehrer für Instruktoren der Activit Fitnesscenter Fachlicher Beirat und Referent der Swiss Association of Rehabilitation Therapists (SART) Seit 2006 Fachhochschuldozent an der Zürcher Fachhochschule in Winterthur (ZHAW), Dept. Physiotherapie. Fächer: Assessment und Intervention, Bindegewebsphysiologie Sprachen Englisch, Deutsch, Niederländisch: schriftlich, mündlich, Italienisch, Französisch: mündlich Tim Watson, PhD, BSc, MCSP, DipTP Tim Watwon wurde in London (England) zum Physiotherapeuten ausgebildet und machte 1979 seinen Abschluss. Nachdem er mehrere Jahre im staatlichen Gesundheitswesen (hauptsächlich muskuloskeletale Orthopädie und Rheumatologie) sowie mit verschiedenen Sportvereinen und Nationalmannschaften gearbeitet hatte, wandte er sich der Lehre zu und unterrichtete zunächst am West Middlesex Hospital, dann an der Brunel University und aktuell an der University of Hertfordshire. Er studierte Biomedizinische Wissenschaften und promoviert 1994 an der University of Surrey (Abteilung für Biomedizintechnik). Seine Doktorarbeit trug den Titel The Bioelectric Correlates of Musculoskeletal Injury and Repair (Die bioelektrischen Korrelate von muskuloskeletaler Verletzung und Reparatur). Er hat eine ganze Reihe von Aufsätzen veröffentlicht, ist Herausgeber eines maßgeblichen Textes über Elektrotherapie und hat viele Beiträge zu anderen Veröffentlichungen geleistet. Er arbeitet als Reviewer für mehr als 25 Zeitschriften und Förderungsgremien und zeichnet auf seinem Fachgebiet verantwortlich für mehr als 800 Vorlesungen, Kurzlehrgänge und Konferenzbeiträge. Er forscht in verschiedenen Bereichen vor allem im Zusammenhang mit Elektrotherapie und Gewebereparatur und ist zurzeit Professor für Physiotherapie an der School of Health & Emergency Professions an der University of Hertfordshire.

Weiterbildungen in der Physiotherapie. Eine Übersicht

Weiterbildungen in der Physiotherapie. Eine Übersicht Weiterbildungen in der Physiotherapie Eine Übersicht Inhaltsverzeichnis: Einleitung:...3 Sportphysiotherapie:...4 Manuelle Therapie...5 SAMT...5 Kaltenborn/Evjenth Konzept bei GAMT...6 Maitland Konzept

Mehr

Physiotherapeutische Lehrambulanz

Physiotherapeutische Lehrambulanz Physiotherapeutische Lehrambulanz PHYSIOTHERAPEUTISCHE LEHRAMBULANZ SRH HOCHSCHULE HEIDELBERG staatlich anerkannte fachhochschule Physiotherapeutische Lehrambulanz am Olympiastützpunkt auch für Sie! In

Mehr

Physiotherapie in der Inneren Medizin

Physiotherapie in der Inneren Medizin II III physiolehrbuch Praxis Physiotherapie in der Inneren Medizin Herausgegeben von Antje Hüter-Becker und Mechthild Dölken Autorin: Hannelore Göhring Mit einem Beitrag von: F. Joachim Meyer 2. Auflage

Mehr

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter:

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter: Tagung am Dienstag, 18.6.2013 SPIELST DU NOCH ODER BIST DU SCHON IN THERAPIE? Depression, Ängste, Essstörungen Wie lassen sich psychische Erkrankungen im Leistungssport vermeiden? 9.00 Uhr Was ist normal?

Mehr

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation Physiotherapie Merian Iselin Bewegung und Rehabilitation Wo im nachfolgenden Text die männliche Form gewählt wurde, gilt sie auch für weibliche Personen. Physiotherapie allgemein Die Physiotherapie ist

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Samstag, 25. April 2015 10-15 Uhr

Samstag, 25. April 2015 10-15 Uhr Bildungspartner im Gesundheitswesen Programm Tag der offenen Tür in Frankfurt Samstag, 25. April 2015 10-15 Uhr Schön, dass Sie gekommen sind! Tilmann Schenk Veranstaltungsort: Hochschule Fresenius / DIE

Mehr

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M.

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. Lebenslauf Persönliche Daten geboren am: 20. Januar 1959 in: Hagen Adresse: Alt Schürkesfeld 31 40670 Meerbusch Telefon (tagsüber): 0211 20056-244 Mobil:

Mehr

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer. MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.com/series/852 Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.v.

Mehr

Donnerstag, 10. September 2015

Donnerstag, 10. September 2015 Vorabend, 9. September und Donnerstag, 10. September 2015 Hauptpatronate Subpatronate Vorsprung durch Wissen direkt aus der Forschung für Sie praxisnah aufbereitet Zum sechsten Mal wird am 9. und 10. September

Mehr

Physikalische Therapie

Physikalische Therapie Simbach. Pfarrkirchen. Eggenfelden Physikalische Therapie Stationär und ambulant Im Mittelpunkt steht der Mensch. Stationär und ambulant Behandlungsschwerpunkt Physikalische Therapie Hoch qualifiziert.

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Stephanie Brill Rachel Pepper Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Ein Ratgeber für Eltern Aus dem Englischen übersetzt von Friedrich W. Kron und Raimund J. Fender Ernst Reinhardt

Mehr

Anmeldungen Samstag 29.03.2014

Anmeldungen Samstag 29.03.2014 Anmeldungen Samstag 29.03.2014 09:30 1100600000 Grundlagen der Bewegungswissenschaft 09:30 1100600001 Grundlagen der Biomechanik 09:30 1100800000 Lernen und Gedächtnis 10:00 1100800001 Einführung in die

Mehr

Train the-trainer-seminar Stressmanagement

Train the-trainer-seminar Stressmanagement Train the-trainer-seminar Stressmanagement Lernziele Die Schulung bietet eine fundierte Qualifikation für die praktische Arbeit mit Verhaltenstrainings zum Stressmanagement. Grundlage hierfür ist das Gesundheitsförderungsprogramm

Mehr

Studium als PT. - welche Möglichkeiten gibt es? Marisa Hoffmann ZVK Juniorenkongress Ludwigshafen 22. November 2008

Studium als PT. - welche Möglichkeiten gibt es? Marisa Hoffmann ZVK Juniorenkongress Ludwigshafen 22. November 2008 Studium als PT - welche Möglichkeiten gibt es? Marisa Hoffmann ZVK Juniorenkongress 22. November 2008 Vorstellung Marisa Hoffmann Physiotherapeutin MSc, BoH Inhalt Warum soll ich als Physio studieren?

Mehr

HWS Handling Wissenschaft Spezialisierung

HWS Handling Wissenschaft Spezialisierung HWS Handling Wissenschaft Spezialisierung Symposium Muskuloskelettale Physiotherapie Samstag, 14. März 2015 Hauptsponsoren Schweizerischer Verband Orthopädischer Manipulativer Physiotherapie www.svomp.ch

Mehr

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Daniela Lohaus Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Outplacement Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt Band 23 Outplacement von Prof. Dr. Daniela Lohaus Herausgeber der

Mehr

Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms

Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms Kontakt: Hochschuldidaktik Ludwigshafen-Worms Leitung: Imke Buß Mail: imke.buss@hs-lu.de Frau Dr. Barbara Waldkirch 1995-2011:

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Master-Studiengänge in der Sportwissenschaft in Deutschland, in der Schweiz und in Österreich

Master-Studiengänge in der Sportwissenschaft in Deutschland, in der Schweiz und in Österreich LUTZ MÜLLER Master-Studiengänge in der Sportwissenschaft in Deutschland, in der Schweiz und in Österreich Bremen, im August 2008 Fachbereich 09: Kulturwissenschaften / Institut für Sportwissenschaft/Sportpädagogik

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Kurt Pawlik, Hamburg Prof.

Mehr

hole-in-one für ihre gesundheit

hole-in-one für ihre gesundheit hole-in-one für ihre gesundheit Wo Leidenschaft und Prävention sich treffen Golf und Gesundheit im Einklang Technik, Prävention und Rehabilitation Im Rahmen der sportmedizinischen Rehabilitation spezialisiert

Mehr

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung Wirtschaft und Bildung Studium ohne Abitur Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) ggmbh Bibliografische Informationen der Deutschen

Mehr

2. Sport-Symposium Zentralschweiz

2. Sport-Symposium Zentralschweiz 2. Sport-Symposium Zentralschweiz Der Jugendsport Förderung, Training und Medizin Samstag, 26. September 2009 Zentrum Gersag, Emmenbrücke 1 Das Symposium Das 1. Sport-Symposium 2008 war ein voller Erfolg.

Mehr

Themen dieser Ausgabe 01 2013:

Themen dieser Ausgabe 01 2013: Themen dieser Ausgabe 01 2013: Physio-Akademie auf der therapie Leipzig Der Heilpraktiker für Physiotherapie - länderspezifisch und bedarfsgerecht GRATULATION! - Master für vier unserer Studenten in Teesside

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

Süddeutsches Symposium der VPT Landesgruppen Baden-Württemberg und Bayern Thieme Physiokongress Fachmesse TheraPro und MEDIZIN

Süddeutsches Symposium der VPT Landesgruppen Baden-Württemberg und Bayern Thieme Physiokongress Fachmesse TheraPro und MEDIZIN Dreifach stark auf der Landesmesse in Stuttgart Süddeutsches Symposium der VPT Landesgruppen Baden-Württemberg und Bayern Thieme Physiokongress Fachmesse TheraPro und MEDIZIN Fulminanter Auftakt des ersten

Mehr

Physiotherapie Bezirk Andelfingen

Physiotherapie Bezirk Andelfingen Physiotherapie Bezirk Andelfingen WOW Fitness Physiotherapie Thurtalstrasse 38, 8450 Andelfingen Tel.: 052 202 02 00; 079 279 70 60, Fax:052 202 02 44, Email:physio.aerne@bluewin.ch Erreichbarkeit: Lucienne

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis Physiotherapie Bewegung ein Grundbedürfnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Ziele der Therapie 2 Leistungsangebot der Physiotherapie 3 Fachbereiche der Physiotherapie am Kantonsspital Münsterlingen 7 Wichtige

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

Herzlich Willkommen LEBENSLAUF

Herzlich Willkommen LEBENSLAUF Dr. René Paasch Psychologie und Mentale Gesundheit (M.Sc.) Sportpsychologie (M.Sc.) Leistungssport (M.A.) Herzlich Willkommen LEBENSLAUF Berufliche Erfahrungen März 2012 bis Juli 2014 Sept. 2010 bis 2012

Mehr

Information Team Südostschweiz-Graubünden

Information Team Südostschweiz-Graubünden Information Team Südostschweiz-Graubünden Ablauf 1. Vorstellung medical team im med. Zentrum Bad Ragaz (Sportphysiotherapie/Sportarzt)/ unsere Philosophie 2. Zusammenarbeit mit dem Team Graubünden- Südostschweiz

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse

Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse Gliederung Kurze Vorstellung Warum dieser Vortrag? Ausbildung Studium Bachelor Master Quellen Vorstellung Timo Knapp

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

How to coach Mit Leichtigkeit Coaching lernen

How to coach Mit Leichtigkeit Coaching lernen How to coach Mit Leichtigkeit Coaching lernen Ina Hullmann Lernen Sie mit Leichtigkeit...Ihre volle Kraft als Coach entfalten Effektiv: Sofort wirksame Notfall- und Stabilisierungstechniken Strategisch:

Mehr

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Symposium zum 65. Geburtstag von Ulrich Spellenberg herausgegeben von Robert Freitag Stefan

Mehr

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den en Gesundheit und Pflege: Frank Arens Studienteile Leistungspunkte (ECTS) mit Schwerpunkt Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Mehr

Basiswissen Softwaretest

Basiswissen Softwaretest Andreas Spillner. Tilo Linz Basiswissen Softwaretest Aus- und Weiterbildung zum Certified Tester Foundation Level nach ISTQB-Standard 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage Andreas Spillner spillner@informatik.hs-bremen.de

Mehr

B.A. Bachelor of Arts BBA Bachelor of Business Administration

B.A. Bachelor of Arts BBA Bachelor of Business Administration BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM B.A. Bachelor of Arts BBA Bachelor of Business Administration Gesundheits- und Sozialwesen Steinbeis Business Academy Business School der Steinbeis-Hochschule Berlin Staatlich

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Physiotherapie Bachelorstudium

Physiotherapie Bachelorstudium > GESUNDHEIT bachelorstudium: > VOLLZEIT Physiotherapie Bachelorstudium www.fh-campuswien.ac.at In Kooperation mit dem Meine berufliche zukunft. Ihre Karrierechancen Die kontinuierlich steigende Bedeutung

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr

Rehabilitation Physiotherapie Gesundheitsförderung

Rehabilitation Physiotherapie Gesundheitsförderung Rehabilitation Physiotherapie Gesundheitsförderung Fachärzte Orthopädie Chirurgie Unfallchirurgie Dipl. Sportlehrer Sporttherapeuten Fachausbildung Rehabilitation Vertiefte Kenntnisse: Trainings- und Bewegungslehre

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10.

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10. Infomappe Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule Start: 26.10.2015 Bayerische Pflegeakademie, Edelsbergstraße 6, 80686 München Stand: 12.05.2014

Mehr

Die therapeutisch sichere chinesische Heilkunde

Die therapeutisch sichere chinesische Heilkunde LIFU INTERNATIONAL COLLEGE OF CHINESE MEDICINE (LICCM) Overseas Campus of the China Medical College, Taichung, Taiwan, R.O.C. Erste Europäische Private Hochschule für Chinesische Medizin Zhong-Yi- und

Mehr

Aus- und Weiterbildung zum Physiotherapeut optional mit Bachelor of Science (B.Sc)

Aus- und Weiterbildung zum Physiotherapeut optional mit Bachelor of Science (B.Sc) Aus- und Weiterbildung zum Physiotherapeut optional mit Bachelor of Science (B.Sc) sgmf An der St. Galler medizinischen Fachschule (sgmf) wird für Medizinische Masseure mit eidg. FA die verkürzte Ausbildung

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll

Prof. Dr. med. Thomas Knoll Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll 1. PERSÖNLICHE DATEN 1. Geburtsdatum 12.06.1971 Geburtsort Eberbach, Neckar-Odenwald-Kreis 2. SCHULAUSBILDUNG 1977 1982 Grundschulen Beerfelden und Bad König, Odenwaldkreis

Mehr

Office International Relations, Joana Rosenkranz

Office International Relations, Joana Rosenkranz Herzlich willkommen bei der Universität Groningen! Hartelijk welkom bij de Universiteit Groningen! Welcome at the University Groningen! 2/10/2009 1 Office International Relations, Joana Rosenkranz 2/10/2009

Mehr

Komplementärmedizinischer Sporttherapeut

Komplementärmedizinischer Sporttherapeut Hochschulzertifikat Komplementärmedizinischer Sporttherapeut Medizinische Therapie mit neuen Optionen! Ihre Zukunft als komplementärmedizinischer Sporttherapeut Medizinische Therapie mit neuen Optionen!

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 27. Juni 2015 9.30 bis 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

Agiles IT-Projekt management

Agiles IT-Projekt management DOSSIER Agiles IT-Projekt management Wie man IT-Projekte erfolgreich abschließt DOSSIER Agiles IT-Projekt management Agil oder klassisch Hinweise zur Methodenwahl 5 Wie man agile Projekte erfolgreich

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

jc Leistungsdiagnostik

jc Leistungsdiagnostik Entdecke Deine Möglichkeiten- Berufsperspektiven für Studierende der Sozialwissenschaften Sportwissenschaftler ein Job mit vielen Perspektiven Jens Claussen (Sportwissenschaftler M.A.) jc Leistungsdiagnostik

Mehr

Internationale Mobilität:

Internationale Mobilität: www.semmelweis-medizinstudium.org Internationale Mobilität: aus Sicht einer staatlichen Elitehochschule Professor Dr. Erzsébet Ligeti Semmelweis Universität, Budapest, Ungarn Semmelweis Universität Gründung

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie h Psychologiestudium European University for Psychology, Educational and Health Sciences EUPEHS Private Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

Walter Braun Die (Psycho-)Logik des Entscheidens. Verlag Hans Huber Wirtschaftspsychologie in Anwendung

Walter Braun Die (Psycho-)Logik des Entscheidens. Verlag Hans Huber Wirtschaftspsychologie in Anwendung Datentypen 1 Walter Braun Die (Psycho-)Logik des Entscheidens Verlag Hans Huber Wirtschaftspsychologie in Anwendung Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Lutz Jäncke, Zürich

Mehr

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Joachim Drevs Kontakt UNIFONTIS Praxis für Integrative Onkologie Ärztlicher Direktor Hoppe-Seyler-Str. 6 72076 Tübingen, Germany phone: +49 (0)7071 / 40 78-216 / 217 fax:

Mehr

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Gesetzl. Rahmenbedingungen oprivate Universität nach dem UniAkkG, BGBl. I Nr. 168/1999 i.d.f. BGBl. I Nr.54/2000

Mehr

Es gibt nur Original

Es gibt nur Original Es gibt nur Original Es gibt nur einen bahnbrechenden Experten Entwickelt wurde MBT (Masai Barefoot Technology) im Jahre 1996, als wir entdeckten, dass eine natürliche Instabilität wie beim Barfussgehen

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008 Scherenberg / Greiner Präventive Bonusprogramme Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Wissenschaftlicher Beirat: Felix Gutzwiller, Zürich Manfred Haubrock, Osnabrück Klaus Hurrelmann, Bielefeld

Mehr

Soziale Arbeit mit Jungen und Männern

Soziale Arbeit mit Jungen und Männern Walter Hollstein, Michael Matzner (Hg.) Soziale Arbeit Mit 4 Abbildungen und 20 Tabellen Mit Beiträgen von Gerhardt Amendt, Harald Ansen, Alexander Bentheim, Martin Buchmann, Heinz Cornel, Lu Decurtins,

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Tag der offenen Tür in Idstein

Tag der offenen Tür in Idstein Programm zum Tag der offenen Tür in Idstein Samstag, 26. Januar 2013 9.00 15.00 Uhr www.hochschule-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein 0 61 26 93 52 0 tdot@hs-fresenius.de

Mehr

Gesundheitsorientierte Bachelorstudiengänge in der Sportwissenschaft

Gesundheitsorientierte Bachelorstudiengänge in der Sportwissenschaft Gesundheitsorientierte Bachelorstudiengänge in der Sportwissenschaft Bachelor- Hauptfach 1 Universität Bochum/ Fakultät für Sportwissenschaft Prävention und Rehabilitation durch Sport Ansprechpartner:

Mehr

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care Forschung in den Gesundheitsberufen Der Masterstudiengang Herzlich willkommen Ihre Hochschule für Gesundheit (hsg) Die Hochschule für Gesundheit ist die erste staatliche Hochschule für Gesundheitsberufe

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie?

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Bildungssystematik der Pflege in Deutschland "Psychiatrische Pflege Quo vadis" Wissenschaftliche Fachtagung BAPP / DFPP Herne 31.01.2014

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Medical Sports & Health Management

Bachelor of Arts (B.A.) Medical Sports & Health Management Bachelor of Arts (B.A.) Sportbegeisterung als Profession B.A. Sport-, Gesundheits- und Fitnesskurse geben, Ernährungsberatungen und Fachvorträge durchführen oder einen Therapieplan in Abstimmung mit Ärzten

Mehr

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt.

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt. ADS und es geht doch! Durch Coaching lernen, Positives zu entdecken 2007 Gründung der ADS Lernwerkstatt Zielsetzung: AD(H)S Betroffenen und deren Familien schnell und effektiv mit Konzepten, offenem Ohr

Mehr

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Sportlehrer FH Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Qualifizierte Sportlehrer werden zunehmend gesucht. Durch das fundierte und anwendungsorientierte Zertifikat zum Sportlehrer (FH) durch Kompetenzvorsprung

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 28. Juni 2014 9.30 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet

Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Business-Cases entwickeln und erfolgreich auswerten von William Ellet 1. Auflage Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Kinder vor dem Familiengericht

Kinder vor dem Familiengericht Rainer Balloff Kinder vor dem Familiengericht Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Rainer Balloff, Berlin, Jurist und Psychologe, wiss. Angestellter an der FU Berlin, Abt. Klinische Psychologie, Leitung

Mehr

Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik

Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik BIOMEDIZINISCHES MANAGE- MENT UND MARKETING (M. SC.) Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik Point of Care Diagnostik, Telemedizin und personalisierte Pharmaka: Die Herausforderungen für Bio- und Medizintechnikunternehmen

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr