Die internationalen Moot Courts der HHU - allgemeine Einführung -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die internationalen Moot Courts der HHU - allgemeine Einführung -"

Transkript

1 Die internationalen Moot Courts der HHU - allgemeine Einführung -

2 Worum geht es heute? Was ist ein Moot Court überhaupt? Welchen Nutzen hat die Teilnahme an einem Moot für mich? Was muss ich mitbringen, um teilnehmen zu können? Wie funktioniert die Finanzierung der Teilnahme an den Wettbewerben? Wann, wo und wie kann ich mich bewerben? Thema und Ablauf des völkerrechtlichen Philip C. Jessup Moot Courts Thema und Ablauf des schiedsverfahrensrechtlichen Willem C. Vis Moots

3 Was ist überhaupt ein Moot Court? Wörtliche Übersetzung: fiktives Gericht Was bedeutet das jetzt genau? Simulation einer Gerichtsverhandlung. Schriftliche und mündliche rechtliche Vertretung der Prozessparteien (Kläger und Beklagter). Internationaler Wettbewerb auf englischer Sprache. Moot Courts haben eine große Tradition in der Juristenausbildung des anglo-amerikanischen Rechtsraums. Zusammengefasst: Sie schlüpfen in die Rolle eines Anwalts! Sie vertreten Parteiinteressen! Richter aus der Praxis und Lehre prüfen und bewerten Ihre Argumentation

4 Was bringt ein Moot Court? Einblick in ein neuartiges Rechtsgebiet - Behandlung aktueller Fragen aus rechtlicher Perspektive Recht wird plastischer, begreifbarer, lebendiger! - Möglichkeit sich aus einer anderen Perspektive in einer großen inhaltlichen Tiefe mit Rechtsproblemen zu beschäftigen. - Erkenntnisse über Raum für Kreativität im Recht Lösungen finden für bislang ungeklärte Probleme. - Hervorragende Vorbereitung auf den Schwerpunkt oder als Seitenblick im Studium. intensives und individuelles Juratraining - Kleingruppe von max. 5-6 Personen beste Betreuungsrelation im ganzen Studium. - Training der Fähigkeit zum komplexen juristischen Denken durch Umgang mit völlig unbekannten und anspruchsvollen Rechtsproblemen. - Schlagkräftiges Argumentieren auch mit schwachen Argumenten! - Hervorragendes juristisches Schreiben in der Sache und mit Blick auf die Formalia! - Bis an die eigenen juristischen und persönlichen Grenzen gehen und darüber hinaus! Legal English 2.0 Lesen, Schreiben, Präsentieren, Überzeugen auf Englisch! Kennenlernen und Einsetzen von englischsprachiger Fachliteratur! Soft Skills/Teamwork - Mündlich und schriftlich erfolgreich präsentieren Selbstbewusstsein aufbauen und stärken! - Spielerisches Erleben der Vor- und Nachteile von Teamwork. - Jeder kann und soll einen individuellen Beitrag zum Gelingen des Gesamtprojektes liefern Alle sitzen in einem Boot! - Den Umgang mit verschiedenen Charakteren erfahren und erlernen. Networking/internationale und nationale Kontakte Universitäre Boni - Seminar- & Fremdsprachenschein - Anrechnung einer Übungsklausur in dem betreffenden Semester - 3 Punkte Bonus bei der Anmeldung für den Schwerpunkt - Freisemester gem. 25 Abs. 2 Nr. 5 JAG NRW zur Anrechnung auf den Freischuss

5 Was muss ich mitbringen? Den Mut aus dem gewohnten Studienalltag auszubrechen und sich abseits des normalen Stundenplans zu bewegen. Den juristischen Ehrgeiz für die Ziele seines Mandanten schriftlich und mündlich alles zu geben. Den Willen seine akademische Zeit im Wintersemester voll und ganz dem Moot Court zu widmen. Den Motivation sich ein völlig unbekanntes Rechtsgebiet auf hohem Niveau unter fachlicher Anleitung selbstständig zu erarbeiten. Die Fähigkeit zu fachlicher und menschlicher Teamarbeit vor allem in Stresssituationen. Den Spaß an neuen Erfahrungen und fremden Kulturen. Was nicht notwendig ist: Vorkenntnisse in den betreffenden Rechtsgebieten perfektes Englisch herausragende Noten

6 Finanzierung der Teilnahme Beide Moot Courts werden von Sponsoren (große Kanzleien, Freundeskreis der Fakultät) gefördert. Dabei treten Vis und Jessup Moot Court gemeinsam mit einer Moot Court Broschüre auf, die im Sommer an die Förderer verschickt wird. Bislang konnten von den zur Verfügung stehenden Spenden immer die Anmeldekosten für die Teams, Kosten der Erstellung der Schriftsätze (Leihgebühren, Druck, Versand etc.) und die Kosten im Zusammenhang mit der Finalteilnahme (Anreise & Unterkunft) übernommen werden. Davon ist auch für die kommende Saison auszugehen. Die konkrete Budgetplanung wird im (Spät-)Herbst von den Coaches in Absprache mit dem Team gemacht. In der Vergangenheit haben beide Teams immer eine Vorbereitungsreise an die US-Westküste (z.b. Boston, New York, Washington) gemacht, deren Kosten zu großen Teilen übernommen werden konnten. Besucht werden je nach Team Partneruniversitäten, Kanzleien oder Vorbereitungsturniere. Die Reise an die Westküste wird vom Freundeskreis grundsätzlich mit insgesamt pro Team unterstützt. Beim Vis wird zudem regelmäßig mindestens ein weiterer internationaler Pre-Moot im europäischen Ausland besucht. Welche Reisen in der Saison 2015/2016 stattfinden, entscheidet das Team in Abstimmung mit den Coaches aber im Konsens! Die den jeweiligen Teams zustehenden Spenden, die nicht zur unmittelbaren Durchführung des Wettbewerbs genutzt werden, fließen nach dem Wettbewerb den Teilnehmern als Reisezuschuss zu. Es sollte aber in jedem Fall mit einem selbst zu tragenden Eigenanteil an den Fixkosten der Reisen gerechnet werden. Dieser lag in den vergangenen Jahren abhängig von der Spendenlage zwischen 100 und

7 Weiterer Ablauf Bewerbung Willem C. Vis Moot: gerne auch per gerichtet an Herrn Denis Schütz am Lehrstuhl von Professor Dr. Kersting mit tabellarischem Lebenslauf (deutsch) einfachen Kopien bisheriger Leistungen (universitäre Leistungen, Abitur, ggf. Arbeitszeugnisse/Sprachscheine) und etwa einseitigem, englischsprachigen Motivationsschreiben. Jessup Moot Court: gerne auch per gerichtet an Herr Simon Weise am Lehrstuhl von Frau Professor Dr. Kreuter-Kirchhof mit tabellarischem Lebenslauf (deutsch) einfachen Kopien bisheriger Leistungen (universitäre Leistungen, Abitur, ggf. Arbeitszeugnisse/Sprachscheine) und etwa einseitigem, englischsprachigen Motivationsschreiben. Bewerbungen für beide Moot Courts sind möglich bitte bewerben Sie sich dann aber dennoch für jeden Moot Court einzeln! Bewerbungsfrist läuft bis einschließlich Sonntag, den 7. Juni Eventuell notwendige Auswahlgespräche finden nach Ablauf der Bewerbungsfrist statt. Es wird rechtzeitig dazu eingeladen!

8 und jetzt im Einzelnen zum völkerrechtlichen Philip C. Jessup Moot Court und zum schiedsverfahrensrechtlichen Willem C. Vis Moot!

9 Die Moot Courts an der HHU Philip C. Jessup International Law Moot Court durchgeführt unter der akademischen Leitung von Frau Professor Dr. Charlotte Kreuter-Kirchhof

10 Gliederung der Präsentation Allgemeines zum Philip C. Jessup International Law Moot Court Worum geht es im völkerrechtlichen Jessup Moot Court? Wie ist der Ablauf des völkerrechtlichen Wettbewerbs? - Wie sieht die Schriftsatzphase aus? - Wie funktioniert eine mündliche Verhandlung in der Pleadingphase? - Was passiert beim nationalen Qualifikationsturnier? 2

11 Allgemeines zum Philip C. Jessup Moot Court Simuliert wird ein Verfahren vor dem IGH (= Internationaler Gerichtshof mit Sitz in Den Haag). Gegenstand des Verfahrens ist immer eine Streitigkeit zweier Staaten über mehrere Fragen des Völkerrechts. Schriftlich und mündlich verhandelt wird auf Grundlage eines fiktiven Sachverhaltes, dessen Probleme im Regelfall eine Mischung aus aktuellen völkerrechtlichen Fragestellungen und Klassikern des Völkerrechts darstellen. Jeder Fall hat meistens vier Hauptfragestellungen und inzident viele weitere Problemkreise. Die Saison 2015/2016 ist die 57. Auflage des renommiertesten aller völkerrechtlichen Moot Courts. Jessup is the world's largest moot court competition, with participants from over 550 law schools in more than 80 countries. Aber: aufgrund der Größe gibt es nationale Qualifikationen zum internationalen Finale in Washington D.C.; üblicherweise qualifizieren sich die besten drei Teams; in Deutschland waren im Jahr Fakultäten vertreten Die nationale Qualifikation rotiert durch die teilnehmenden Fakultäten: 2014 Trier, 2015 Heidelberg, 2016 München (?). 3

12 Worum geht es im völkerrechtlichen Jessup Moot Court? - Vergangene Fallkonstellationen und Ausblick : Fragen zum Gewalt- & Interventionsverbot Selbstbestimmungsrecht der Völker Staatensukzession 2014: Seevölkerrechtliche Fragen Verantwortlichkeit eines Staates für Umweltschäden durch Energieprojekte Strafverfolgung auf den Weltmeeren 2013: Staatenqualität eines wegen des Klimawandels versunkenen Inselstaates Völkerrechtlicher Status von Klimaflüchtlingen Menschenrechtsverletzung in Auffanglagern Behandlung der Staatsschulden von Staaten, die unter dem Klimawandel leiden 2012: Repräsentation eines Staates vor dem IGH durch eine Regierung, die durch einen Militärputsch an die Macht gekommen ist Legitimität militärischer Interventionen und Zurechnung solcher Interventionen zu regionalen Organisationen Berufung auf Staatenimmunität für Menschenrechtsverletzungen? Folgen der Zerstörung von Weltkulturerbe. 2011: Zulässigkeit der gezielten Tötung mutmaßlicher Terroristen unter Einsatz von unbemannten Drohnen? Ausgleich zwischen der Religionsfreiheit mit den Rechten der Frau ( Burkaverbot ) Bestechung ausländischer Hoheitsträger als Problem des Wirtschaftsvölkerrechts. Ausblick 2016 The Case will include questions concerning the legality of mass surveillance programs, the expropriation of property allegedly used in such programs and the international legal consequences of cyberattacks attributable to states. 4

13 Typischer Ablauf des Wettbewerbs Fertigstellung und Abgabe der Schriftsätze Intensität: hoch bis sehr hoch Vorbereitungsphase (durchgeführt durch die DMA e.v.) - Ein Teambuildungseminar - Ein Grundlagenseminar - Erstellung von Mini- Schriftssätzen Intensität: gering Schriftsatzphase: - Parallele Erarbeitung des Kläger- und Beklagtenschriftsatzes - erste interne Probepleadings Intensität: normal bis sehr hoch Pleadingphase: - Probepleadings in der Uni mit Alumni und bei Kanzleien/Institutionen - Auslandsreisen (New York/Boston) Intensität: gering bis hoch Nationale Qualifikation Ort: rotierend Internationales Finale Ort: Washington D.C. Ende Vorlesungszeit Anfang/Mitte September Ab Februar vss. Ende März Ca. zwei Wochen Weihnachtsferien Mitte Januar Sonderthema: Nebenjob/Hobby An sich ist das kein Problem! Es muss dennoch klar sein, dass ein Moot Court gewisse Notwendigkeiten mit sich bringt. Dazu gehören etwa ein relativ hohes Grundarbeitspensum ( 5-Tage -Woche ), Abgabefristen, Veranstaltungen, etc. Das Team hat Aufgaben, die bis zu einem bestimmten Zeitpunkt eigenverantwortlich erfüllt werden müssen. Wie das mit der verfügbaren Zeit umgesetzt wird, ist originäre Aufgabe des Teams! 5

14 Wie sieht die Schriftsatzphase aus? 1/2 6

15 Wie sieht die Schriftsatzphase aus? 2/2 Es werden parallel der Kläger- und Beklagtenschriftsatz auf Grundlage des ca. 20-seitigen Sachverhaltes erarbeitet. Umfang: ca DIN-A4 Seiten Text plus Seiten InhaltsVZ, LiteraturVZ, u.a. Das Team wird im Konsens in eine Kläger- (Applicant) und eine Beklagtenseite (Respondent) aufgeteilt. - Jedes Teammitglied verantwortet einen eigenen Teil eines jeweiligen Schriftsatzes. - Dabei aber Koordination mit seinem direkten Partner (Kläger- oder Beklagtenteam) und inhaltlicher Austausch mit seinem Gegenpart aus. Die Schriftsatzphase ist von hoher Eigenverantwortlichkeit jedes Einzelnen und des gesamten Teams geprägt. Die Schriftsätze sollen das Produkt des Teams sein und werden gemeinsam bewertet! Die Coaches stehen dabei als Sparringspartner und Korrektoren der Entwürfe zur Verfügung, haben die Entwicklung der Schriftsätze im Blick und steuern die Entwicklung mehr entlang der großen Linien, denn in den Details. Das Team erhält während der Moot Court Zeit ein kleines eigenes Büro in der Fakultät, in dem gearbeitet werden kann. 7

16 Wie sieht eine mündliche Verhandlung ( Pleading ) aus? Judges Bench Speaker Desk Applicant s Counsel Table Respondent s Counsel Table Jedes Team hat 45 Minuten Zeit ihre Argumente mündlich zu präsentieren, wobei aus jedem Team zwei Anwälte reden müssen. Die Zeiteinteilung unter diesen aber beliebig ist (meistens etwa 50/50). Die Richterbank darf die Redner unterbrechen, um die Argumente auf ihre Stichhaltigkeit zu prüfen. Prüfungssituation! 8

17 Infos zum nationalen Qualifikationsturnier Die nationalen Qualifikationen bestehen aus Vorrunden und K.O.-Matches. Zu letzteren qualifizieren sich abhängig von der Anzahl der teilnehmenden Teams meist vier oder acht Teams. In der Vorrunde plädiert jedes Team vier mal zwei mal als Applicant und zwei mal als Respondent. Teilnahme mittlerweile von mehr als 20 Teams in Deutschland. Bislang dauerte die nationale Qualifikation regelmäßig von Mittwoch bis einschließlich dem folgenden Samstag. Neben den Wettkämpfen als solchen gibt es üblicherweise Social Events (Eröffnungsabend, Announcement Dinner und Abschlussball). Voraussichtlicher Ort in 2015/2016: München 9

18 Noch Fragen? Stellt sie gerne jetzt oder sprecht uns gleich persönlich an! Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit wir freuen uns auf Eure Bewerbung! 10

19 Die Moot Courts an der HHU - Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot -

20 Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Was ist der Vis Moot? - Der größte und renommierteste internationale zivilrechtliche Moot Court, in dem Studierende als Anwälte in einem simulierten Schiedsverfahren fungieren und sich in Teams miteinander messen - mit inzwischen 300 teilnehmenden Teams aus allen Teilen der Welt - Wie im "wahren Leben" tauschen die Teams ihre Auffassungen zunächst in Form von Schriftsätzen, später auch in mündlichen Verhandlungen auf internationaler Ebene aus gegründet um schiedsverfahrensrechtliche Streitbeilegung sowie das UN-Kaufrecht (CISG) zu bewerben

21 Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Worum geht es genau? - Das Team verhandelt eine fiktive internationale Streitigkeit auf dem Gebiet des internationalen Handelsrechts sowohl aus Kläger-, als auch Beklagtenperspektive z.b wurde sich materiell rechtlich bspw. darum gestritten, ob in Beziehung mit Kinderarbeit stehende Shirts einen vertraglichen Mangel darstellen. - Prozessual geht es zumeist um die Zuständigkeit des Schiedsgericht und den korrekten Ablauf des Verfahrens Schiedsverfahrensrecht - Ist das Gericht zuständig? - Darf diese Aussage verwendet werden? - Ist der Schiedsrichter noch unbefangen? - Überschreitet das Schiedsgericht seine Kompetenzen? CISG - Ist das Produkt mangelhaft? - Kann ich vom Vertrag zurücktreten? - Gibt es einen Schadensersatzanspruch? - Ich möchte eine Nachlieferung!

22 Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Typischer Ablauf des Wettbewerbs (Road to Vienna) Vorbereitungsphase - Düsseldorf Mooting School - Frankfurt Drafting School Intensität: gering Schriftsatzphase: - Erarbeitung des Kläger- und Beklagtenschriftsatzes hintereinander - erste interne Probepleadings Intensität: normal bis sehr hoch Pleadingphase: - Probepleadings in der Uni mit Alumni und bei Kanzleien/Institutionen - Auslandsreisen / Besuch von Pre- Moots Intensität: gering bis hoch Intern. Finale in Wien Intensität: sehr hoch Ende Vorlesungszeit Anfang Oktober Mitte/Ende März Weihnachten Anfang/Mitte Januar In der Woche vor Ostern 4

23 Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Wie läuft der Wettbewerb ab? Die Schriftsatzphase - Klassischer Auftakt der Moot Court Saison stellen die Frankfurt Drafting School sowie die Mooting School an der Uni Düsseldorf dar, - Anfang Oktober erscheint der Sachverhalt, der sich wie eine tatsächliche Akte aus Parteianträgen, Zeugenaussagen, Korrespondenz und Vertragsauszügen zusammensetzt - Hintereinander werden dann der Klägerschriftsatz (Abgabe meist Anfang Dezember) und der Beklagtenschriftsatz verfasst - Sachverhalt wird in einzelne Issues aufgeteilt, die dann zumeist in zweier Gruppen bearbeitet werden - Nach Absenden des Klägerschriftsatzes bekommt man den Schriftsatz einer anderen Uni zugesendet und antwortet darauf als Beklagter (Frist bis Anfang Januar) - Schriftsatzphase ist die intensivste Phase des Moots

24 Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Wie läuft der Wettbewerb ab? Die Pleadingphase - Die Pleadingphase ist das Herzstück des Wettbewerbs - Ab ca. Mitte Januar wird sich zunächst in internen Pleadings, dann in Probepleadings in Sozietäten in Düsseldorf und Umgebung gegen benachbarte Universitäten und schließlich in Pre-Moots (Vorbereitungsturniere) in Deutschland und im Ausland (New York etc.) auf Wien vorbereitet - Plädiert werden sowohl Kläger als auch Beklagtenseite, wobei immer zwei Vertreter pro Seite vor einem Dreiköpfigen Schiedsgericht aus Anwälten, Professoren sowie Schiedsexperten auftreten - Besuchte Pre-Moots in den vergangenen Jahren: Budapest, Düsseldorf, New York, Warschau, Belgrad

25 Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Wie läuft der Wettbewerb ab? Die Finalwoche in Wien 1/2 Finalwettbewerb ist vom Modus einer Fußball-WM ähnlich: - in einer Vorrunde aus 4 Pleadings gilt es, so viele Punkte wie möglich zu sammeln - danach Einzug der besten 64 Teams in die sog. Elimination Rounds, ab dort k.o. System bis zum Finale - Pleadings finden in der Uni Wien sowie angrenzenden Kanzleien statt

26 Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Wie läuft der Wettbewerb ab? Die Finalwoche in Wien 2/2 Auszug aus dem letztjährigen Kalender: Thursday, 26 March 2015 Friday, 27 March 2015 Saturday - Tuesday, March 2015 Tuesday evening - Wednesday Thursday, 31 March - 2 April 2015 Thursday, 2 April 2015 Moot Alumni Association Welcoming Party Official Welcome and reception General Rounds of argument Elimination Rounds of argument Awards Banquet

27 Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Ich bewerbe mich also, wenn: - ich Interesse an wirtschafts- oder schiedsverfahrensrechtlichen Themen habe oder einfach einmal meinen Horizont erweitern möchte - Mich der sportliche Gedanke an der Teilnahme in einem Team Wettbewerb reizt - Ich neue Kontakte und Freundschaften auf allen Kontinenten schließen möchte - und einfach einmal für ein Semester dem alltäglichen Trott entfliehen möchte!

Bericht über den Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot 2011/2012

Bericht über den Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot 2011/2012 Bericht über den Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot 2011/2012 Alles begann im Sommersemester 2011, als im Rahmen der Veranstaltung International Commercial Litigation von Herrn RA

Mehr

pldh Moot Court EMRK INFORMATION 2015 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Université de Strasbourg

pldh Moot Court EMRK INFORMATION 2015 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Université de Strasbourg pldh Moot Court EMRK INFORMATION 2015 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Université de Strasbourg Was ist der Moot Court EMRK? Der Moot Court EMRK besteht aus einem virtuellen Prozess, in welchem mehrere

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

Unsere Referendarausbildung

Unsere Referendarausbildung Unsere Referendarausbildung Wir suchen ständig Referendare (m/ w) in den Pflicht- und Wahlstationen Wir verstehen uns als Kanzlei, die erstklassige juristische Beratung bei individueller Betreuung bietet.

Mehr

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M.

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. Lebenslauf Persönliche Daten geboren am: 20. Januar 1959 in: Hagen Adresse: Alt Schürkesfeld 31 40670 Meerbusch Telefon (tagsüber): 0211 20056-244 Mobil:

Mehr

Karriere-Schnell-Check

Karriere-Schnell-Check Karriere-Schnell-Check Das Shearman & Sterling-Kurzprogramm für Bewerber Auf einen Blick Shearman & Sterling für Einsteiger Wir möchten Sie gerne für uns gewinnen - deshalb lassen wir hier ein paar Fakten

Mehr

Litigation. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++

Litigation. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Litigation Kanzlei des Jahres für Pharma- und Medizinprodukterecht +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Litigation Überblick Seit Jahrzehnten

Mehr

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. L A O T S E Vor Drucken Ende MENTORSHIP UNIVERSITY Februar 2014 April 2015 Im Rahmen unserer Mentorship University helfen

Mehr

international-students Newsletter des International Office

international-students Newsletter des International Office international-students Newsletter des International Office September 2014 Bild: HHU / Ivo Mayr international-students September 2014 Liebe Leser/innen, aus dem Sommerloch zurückgekehrt senden wir Ihnen

Mehr

Circle of Excellence in Marketing

Circle of Excellence in Marketing Circle of Excellence in Marketing Ausschreibung für 2012/2013 CEM Circle of Excellence in Marketing 1-jähriges Programm für herausragende Studierende, die großes Interesse an Marketingfragestellungen haben"

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Auszeichnung wissenschaftlicher Leistungen von praktischer Bedeutung.

Auszeichnung wissenschaftlicher Leistungen von praktischer Bedeutung. PRESSEMELDUNG 270613 Förderpreis für Strafrecht aus der Taufe gehoben Eimer Heuschmid Mehle Preis für die beste strafrechtliche Promotion wird ab 2014 an der Universität Bonn vergeben Eine der größten

Mehr

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt stud. jur. Peter Zoth, Universität Freiburg Zivil Paškevičiūt ist litauische Studentin, die nach

Mehr

TaxChallenge 2015. Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz

TaxChallenge 2015. Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz TaxChallenge 2015 Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz Konzept Die TaxChallenge ist einer der größten Fallstudienwettbewerbe für Studierende der Wirtschafts- und

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester AKADEMISCHER INDUSTRIAL ENGINEER Mit dem TU-WIFI-College Lehrgangsziel: Sie möchten einen akademischen Abschluss im technischen Bereich? Und dies praxisnahe und berufsbegleitend? Dann sind Sie bei diesem

Mehr

Master in Business Law and Economic Law (LL.M.oec.)

Master in Business Law and Economic Law (LL.M.oec.) Master in Business Law and Economic Law (LL.M.oec.) Studiengang Wirtschaftsrecht Juristische und Wirtschafts- wissenschaftliche Fakultät t der Martin-Luther Luther-Universität Halle-Wittenberg Ziele des

Mehr

Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft

Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft Was zeichnet die Erfurter KW aus? Was zeichnet die Erfurter KW aus? Kleines Institut mit 4 Professuren + Professur für Kinder und Jugendmedien Funktionen

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Der Markt für gute bi-nationale Juristen bietet nach wie vor großes Potential

Der Markt für gute bi-nationale Juristen bietet nach wie vor großes Potential Der Markt für gute bi-nationale Juristen bietet nach wie vor großes Potential Gespräch mit Herrn Prof. Dr. Jochen Bauerreis 1 über seine Tätigkeit als deutscher Rechtsanwalt und französischer Avocat stud.

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen

Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen Koordination: Professor Dr. Hans-Ulrich Krause 1 Die Schwerpunktsetzung Rechnungswesen wird gemeinsam an unserem

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014)

ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014) ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014) von Christina Schneider Master of Education Johannes Gutenberg-Universität Mainz VORBEREITUNG

Mehr

Sind Sie das? Jurist aus Leidenschaft, Studium gelernt haben, hinausgehen? Sie wollen nicht nur weiterkommen,

Sind Sie das? Jurist aus Leidenschaft, Studium gelernt haben, hinausgehen? Sie wollen nicht nur weiterkommen, Sind Sie das? Jurist aus Leidenschaft, auf der Suche nach Herausforderungen, die über das, was Sie im Studium gelernt haben, hinausgehen? Sie wollen nicht nur weiterkommen, sondern Pionier sein? Sie wollen

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Miet- und Immobilienrecht. HOFFSTADT GRAF SCHÖNBORN SKUSA FRHR.v.FEURY RECHTSANWÄLTE STEUERBERATER PARTNERSCHAFTSGESELLSCHAFT

Miet- und Immobilienrecht. HOFFSTADT GRAF SCHÖNBORN SKUSA FRHR.v.FEURY RECHTSANWÄLTE STEUERBERATER PARTNERSCHAFTSGESELLSCHAFT Miet- und Immobilienrecht HOFFSTADT GRAF SCHÖNBORN SKUSA FRHR.v.FEURY RECHTSANWÄLTE STEUERBERATER PARTNERSCHAFTSGESELLSCHAFT Kompetenz Integrität Transparenz Kontinuität Effizienz Willkommen Unsere Tätigkeit

Mehr

Fächerbündel Mootcourt aus Zivil- und Zivilverfahrensrecht

Fächerbündel Mootcourt aus Zivil- und Zivilverfahrensrecht Fächerbündel Justizrecht Dieses Fächerbündel will praxisrelevante Grundlagen für die forensische Ausbildung und das Auftreten in den "klassischen" Rechtsberufen, wie Richter und Richterinnen, Staatsanwälte

Mehr

Protokoll der 18. Sitzung

Protokoll der 18. Sitzung Seite 1 von 7 stura@fh-erfurt.de Protokoll der 18. Sitzung Inhalt A: Begrüßung und Formalia... 1 1. Anwesenheit/Beschlussfähigkeit... 1 2. Festlegung: ProtokollantIn... 1 3. Beschlussfassung zum Protokoll

Mehr

FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT. Planung, Vorbereitung, Durchführung

FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT. Planung, Vorbereitung, Durchführung FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT Planung, Vorbereitung, Durchführung ÜBER MICH Jan Schacht Fakultät III, Medien - Information - Design Bachelor of Arts Informationsmanagement

Mehr

Fächerbündel Mootcourt aus Zivil- und Zivilverfahrensrecht

Fächerbündel Mootcourt aus Zivil- und Zivilverfahrensrecht Fächerbündel Justizrecht Dieses Fächerbündel will praxisrelevante Grundlagen für die forensische Ausbildung und das Auftreten in den "klassischen" Rechtsberufen, wie Richter und Richterinnen, Staatsanwälte

Mehr

Master of Law (MLaw) Double Degree

Master of Law (MLaw) Double Degree Universität Zürich Rechtswissenschaftliche Fakultät [RS 4.3.2.1.1] Studienordnung Master of Law (MLaw) Double Degree Für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Das Studium im Ausland ERFAHRUNGEN UND WISSENSWERTES

Das Studium im Ausland ERFAHRUNGEN UND WISSENSWERTES Das Studium im Ausland ERFAHRUNGEN UND WISSENSWERTES Auslandsstudium und Auslandssemester Will ich ins Ausland? Wohin? Informationen? Voraussetzungen? Kosten? Deadlines? Wann erhalte ich Rückmeldung? Nächste

Mehr

Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten

Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten Symposion Schlüsselqualifikationen in der universitären Juristenausbildung Status quo et quo vadis Donnerstag, 4. November

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Das PROMOS Stipendienprogramm des DAAD

Das PROMOS Stipendienprogramm des DAAD Universität zu Köln Das PROMOS Stipendienprogramm des DAAD Herzlich Willkommen! Abteilung 93 Internationale Mobilität Matthias Kirste 09.07.2015 1. Was wird gefördert? Semesteraufenthalte zum SS 2016 (i.d.r.

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz" an der Juristischen Fakultät

Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz an der Juristischen Fakultät Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz" an der Juristischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 24.06.2008

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg

Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg Dr. M. Lamche 10. Februar 2007 Zentrum für Lehrerbildung der Universität Ulm Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg Seite 2 Standorte Personelle Ausstattung Ziel: Ein

Mehr

Infoveranstaltung 13.10.2014 Niklas Janetzky, Gero Lienemann & Annika Brillert. HGV 2008 Braunschweig 23.-26.10.2008 Alexander Dockhorn & Tim Comanns

Infoveranstaltung 13.10.2014 Niklas Janetzky, Gero Lienemann & Annika Brillert. HGV 2008 Braunschweig 23.-26.10.2008 Alexander Dockhorn & Tim Comanns Überblick Was ist der VWI? VWI Hochschulgruppe HS Bremen Gastvortrag - PAUSE mit Fragen & Antworten Gastvortrag Was habe ich vom VWI? Wie kann ich Teil des VWI werden? Faktortheoretischer Ansatz nach

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik

FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik Wann kann das Studium begonnen werden? Im Winter- und Sommersemester Ist das Studium

Mehr

Wirtschaftswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin

Wirtschaftswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin Wirtschaftswissenschaften an der Berlin, 21.05.2015 Dr. Anja Schwerk, Referentin für Studium und Lehre, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 1 Was Sie schon immer über das Studium an der WiWi-Fakultät

Mehr

Waseda University Tokyo, JAPAN

Waseda University Tokyo, JAPAN Waseda University Die Waseda Universität stellt im kommenden Studienjahr einen gebührenfreien Studienplatz für eine/n Studierende/n der Universität Trier (alle Fächer) zur Verfügung. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Doppel-Masterprogramm

Doppel-Masterprogramm Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät International Day am 9. November 2010 Doppel-Masterprogramm

Mehr

17 th Wiener Juristengespräche. Secrecy and Privacy Protection Is secret information sufficiently protected by law?

17 th Wiener Juristengespräche. Secrecy and Privacy Protection Is secret information sufficiently protected by law? 17 th Wiener Juristengespräche Is secret information sufficiently protected by law? Vienna, 28 th February - 1 st March 2014 FRIDAY, 28 February 2014 09:30 16:30 Symposium Ares Tower, Wolke 19 Donau-City-Strasse

Mehr

Masterstudium Kirchenrecht

Masterstudium Kirchenrecht Masterstudium Kirchenrecht Master im Vergleichenden Kanonischen Recht Postgraduales Master Programm MA Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato

Mehr

TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG!

TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG! TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG! B.W.L. / Betriebswirtschaft weniger langweilig / 3-Tage Tage-Intensiv Intensiv-Training mit Planspielen Sie finden BWL langweilig? Dann sind

Mehr

Beruflicher Lebenslauf. dr. Andrea Cserba

Beruflicher Lebenslauf. dr. Andrea Cserba Beruflicher Lebenslauf dr. Andrea Cserba Tel.nr.: 00-36/30-326-19-65 Persönliche Daten Name: dr. Andrea Cserba Geburtsdaten: Miskolc, 02.05. 1987 Schulbildung 2006-2011: Loránd Eötvös Wissenschaftliche

Mehr

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik Duales Studium Ausbildung zum bachelor of science Informatik Merkblatt über das duale Informatik-Studium zum Bakkalaureus der Wissenschaften/Bachelor of Science (B.Sc.) Das duale Informatik-Studium wird

Mehr

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v.

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. BUCERIUS LAW SCHOOL WHU MLB BEWERBUNG & AUSWAHL PROGRAMMINHALTE STUDENTEN KOOPERATIONSMODELL ANSPRECHPARTNER 1 Bucerius Law School FAKTEN Erste private

Mehr

Rechtsanwalt (m/w) Immobilienrecht

Rechtsanwalt (m/w) Immobilienrecht Machen Sie eine "Kanzlei des Jahres" noch ein bisschen besser! Verstärken Sie unser Team in München oder Augsburg als Rechtsanwalt (m/w) Immobilienrecht Ihre Aufgaben Sie befassen sich mit allen rechtlichen

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht WELKOBORSKY & PARTNER........................................................................... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht ....................................................................................................................................

Mehr

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einladung Seminar 6. April 2011 InterContinental Hotel Berlin Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einführung Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Spektakuläre Fälle von Korruption,

Mehr

³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³. Beschluss. des 21. Zivilsenats. vom 17.06.2002. In dem Rechtsstreit. gegen., vertr. d.d.

³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³. Beschluss. des 21. Zivilsenats. vom 17.06.2002. In dem Rechtsstreit. gegen., vertr. d.d. Oberlandesgericht Dresden Aktenzeichen: 21 W 0757/02 1 HKO 6293/00 LG Leipzig Beschluss des 21. Zivilsenats vom 17.06.2002 In dem Rechtsstreit vertr. d.d. Geschäftsführer Klägerin und Beschwerdegegnerin

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Mit uns bewerben Sie sich richtig im angelsächsischen Ausland.

Mit uns bewerben Sie sich richtig im angelsächsischen Ausland. Mit uns bewerben Sie sich richtig im angelsächsischen Ausland. Fasttrack English Language Services Inh. David Klebs & Farah Hasan GbR Tel. 089-20004567 info@fasttrack-languages.de www.fasttrack-languages.de

Mehr

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAVON schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Ingolstadt Stuttgart Frankfurt Marburg Braunschweig Graz Barcelona

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Mein Auslandssemster an der University of Oklahoma. Florian Helff Fall 2013

Mein Auslandssemster an der University of Oklahoma. Florian Helff Fall 2013 Mein Auslandssemster an der University of Oklahoma Florian Helff Fall 2013 Gliederung 1. Die Bewerbungsphase 2. Vorbereitung auf das Semester 3. Das Studium 4. Freizeit & Reisen 5. Nach dem Semester Die

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

Online-Studienfachwahl-Assistent (OSA)

Online-Studienfachwahl-Assistent (OSA) Online-Studienfachwahl-Assistent (OSA) Eine Übersicht 31.12.2011 Zentraleinrichtung Studienberatung und Psychologische Beratung Worum geht es in einem OSA? Studieninteressenten sollten in die Lage versetzt

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Portfoliomanagement als Instrument des strategischen Managements. Projekt-(Master-)Seminar in Kooperation mit der Boston Consulting Group

Portfoliomanagement als Instrument des strategischen Managements. Projekt-(Master-)Seminar in Kooperation mit der Boston Consulting Group Portfoliomanagement als Instrument des strategischen Managements Projekt-(Master-)Seminar in Kooperation mit der Boston Consulting Group Prof. Dr. Michael Wolff Lehrstuhl für Management und Controlling

Mehr

Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München Matthias Notz Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München 1 Ziele des postgradualen Studiums Matthias Notz Bereits im Jahr 1999 wurde an der

Mehr

Humanmedizin Fakultät Heidelberg, Humanmedizin Fakultät Mannheim, Pharmazie und Zahnmedizin mit Abschlussziel Staatsexamen

Humanmedizin Fakultät Heidelberg, Humanmedizin Fakultät Mannheim, Pharmazie und Zahnmedizin mit Abschlussziel Staatsexamen WICHTIGE INFORMATIONEN zum Bewerbungsverfahren für das Sommersemester 2014 an der Universität Heidelberg für die folgenden Studiengänge mit bundesweiter Zulassungsbeschränkung im höheren Fachsemester:

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Ein erfolgreicher Ausbildungsbetrieb seit Jahrzehnten!

Ein erfolgreicher Ausbildungsbetrieb seit Jahrzehnten! Ein erfolgreicher Ausbildungsbetrieb seit Jahrzehnten! Wir suchen Dich! Seit der Firmengründung im Jahr 1932 trägt unser Unternehmen die Handschrift der Familie Müssel, und das bereits in der dritten Generation.

Mehr

Bachelor International Business

Bachelor International Business Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Deutsch-Britischer Studiengang Akkreditiert durch International

Mehr

Studieneingangsphase. fit4study. 2. Plenum am 20.10.2014

Studieneingangsphase. fit4study. 2. Plenum am 20.10.2014 Studieneingangsphase fit4study 2. Plenum am 20.10.2014 Studieneingangsphase fit4study sprachen internationale aktivitäten www.th-wildau.de/sprachen Mediothek, Haus 100 / 419 Mediothek, Haus 100 / 419 Öffnungszeiten

Mehr

Eignungsverfahren für Master-Studiengänge an der Fakultät für Informatik

Eignungsverfahren für Master-Studiengänge an der Fakultät für Informatik Eignungsverfahren für Master-Studiengänge an der Fakultät für Informatik Diese Präsentation kann nicht jeden Einzelfall abdecken. Bei Unklarheiten insb. in Bezug auf Fristen und einzureichende Unterlagen

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Wir sind Ihr Karriere- Partner! Heute und auf lange Sicht!

Mehr

Du liebst das Geschäftsleben?

Du liebst das Geschäftsleben? Du liebst das Geschäftsleben? Make great things happen Perspektiven für Schüler die kaufmännischen Berufe Willkommen bei Merck Du interessierst dich für eine Ausbildung bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre.

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre. Verwaltungshandbuch Ordnung über den Zugang für den konsekutiven Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend FinTech 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend Was ist das? 1 Das Startup Weekend ist ein Wochenend-Workshop, bei dem innovative Produktideen, fachlicher Austausch

Mehr

Möglichkeiten nach dem Abi 1/5

Möglichkeiten nach dem Abi 1/5 Möglichkeiten nach dem Abi 1/5 Ausbildung Bei vielen Ausbildungsberufen ist Abitur erwünscht z.b. Bankkaufmann/-frau 21% Studienabbrüche => Ausbildung als Alternative? Für Abiturienten oft verkürzte Ausbildungszeit

Mehr

Master Political Economy of European Integration

Master Political Economy of European Integration Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Political Economy of European Integration Akkreditiert durch Political Economy

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Mitteilungsblatt Nr. 06/2011vom 28. Januar 2011 Zulassungsordnung für die Studiengänge des IMB Institute of Management Berlin vom 09.02.2010 Seite 2 Mitteilungsblatt Herausgeber: Der Präsident Badensche

Mehr

Anwendungsprojekt. Andreas Heberle Lehr- und Lernkonferenz 18.-19.3.2013 Berlin

Anwendungsprojekt. Andreas Heberle Lehr- und Lernkonferenz 18.-19.3.2013 Berlin Anwendungsprojekt Andreas Heberle Lehr- und Lernkonferenz 18.-19.3.2013 Berlin Anwendungsprojekt @ IWI Teams von 5-7 Studierenden bearbeiten Projekte bei realen Kunden Die Studierenden lösen in der Rolle

Mehr

Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler

Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler Universität Bielefeld Postfach 10 01 31 33501 Bielefeld An alle interessierten Schülerinnen und Schüler Dipl.-Kff. Inci Bayındır Dipl.-Päd. Kristina

Mehr

Das Güterichterverfahren

Das Güterichterverfahren Arbeitsgerichtsbarkeit 02.01.2014 Baden-Württemberg Das Güterichterverfahren 1. Neue Verfahrensart: Das Güterichterverfahren Die gerichtliche Entscheidung ist nicht bei jedem Rechtsstreit für die Parteien

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart. Vom 27. März 2015

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart. Vom 27. März 2015 Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart Vom 27. März 2015 Aufgrund von 59 Abs. 1 S. 2 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung

Mehr

MLaw 2.0. Informationen zum (neuen) Masterstudium in Freiburg. 21. Februar 2013. Prof. Dr. Bernhard Waldmann

MLaw 2.0. Informationen zum (neuen) Masterstudium in Freiburg. 21. Februar 2013. Prof. Dr. Bernhard Waldmann MLaw 2.0 Informationen zum (neuen) Masterstudium in Freiburg 21. Februar 2013 Prof. Dr. Bernhard Waldmann RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT / Universität Freiburg Lehrstuhl für XXX Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

Master International Finance

Master International Finance Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Finance Akkreditiert durch Master International Finance Hochschule

Mehr

Britain gets talents: Intercultural Studies for Industrial Clerks in London

Britain gets talents: Intercultural Studies for Industrial Clerks in London Britain gets talents: Intercultural Studies for Industrial Clerks in London DE/2012/LLP-LdV/IVT/284515 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Britain gets talents: Intercultural Studies for Industrial

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Pflegemanagement und Organisationswissen (B.A.)

Pflegemanagement und Organisationswissen (B.A.) Pflegemanagement und Organisationswissen (B.A.) berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Pflegemanagement und Organisationswissen (B.A.) berufsbegleitend PROFIL Der berufsbegleitende

Mehr

Das Studium der Rechtswissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg. von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf

Das Studium der Rechtswissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg. von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf Das Studium der Rechtswissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf Chancen: Was können Sie erreichen? Immer noch gute Berufsmöglichkeiten Teilweise

Mehr

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE UNIVERZA V ljubljani karl-franzens-universität GRAZ MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE (SLOWENISCH-DEUTSCH- ENGLISCH) MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE Das Masterstudium Übersetzen (Slowenisch-Deutsch-Englisch)

Mehr

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ]

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ] MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ Bewerbungsverfahren ] Glückliche Beziehungen Glückliche Beziehungen basieren auf einer doppelten Wahl: Nicht nur Sie wählen Ihre Universität, auch wir wählen unsere

Mehr