Die internationalen Moot Courts der HHU - allgemeine Einführung -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die internationalen Moot Courts der HHU - allgemeine Einführung -"

Transkript

1 Die internationalen Moot Courts der HHU - allgemeine Einführung -

2 Worum geht es heute? Was ist ein Moot Court überhaupt? Welchen Nutzen hat die Teilnahme an einem Moot für mich? Was muss ich mitbringen, um teilnehmen zu können? Wie funktioniert die Finanzierung der Teilnahme an den Wettbewerben? Wann, wo und wie kann ich mich bewerben? Thema und Ablauf des völkerrechtlichen Philip C. Jessup Moot Courts Thema und Ablauf des schiedsverfahrensrechtlichen Willem C. Vis Moots

3 Was ist überhaupt ein Moot Court? Wörtliche Übersetzung: fiktives Gericht Was bedeutet das jetzt genau? Simulation einer Gerichtsverhandlung. Schriftliche und mündliche rechtliche Vertretung der Prozessparteien (Kläger und Beklagter). Internationaler Wettbewerb auf englischer Sprache. Moot Courts haben eine große Tradition in der Juristenausbildung des anglo-amerikanischen Rechtsraums. Zusammengefasst: Sie schlüpfen in die Rolle eines Anwalts! Sie vertreten Parteiinteressen! Richter aus der Praxis und Lehre prüfen und bewerten Ihre Argumentation

4 Was bringt ein Moot Court? Einblick in ein neuartiges Rechtsgebiet - Behandlung aktueller Fragen aus rechtlicher Perspektive Recht wird plastischer, begreifbarer, lebendiger! - Möglichkeit sich aus einer anderen Perspektive in einer großen inhaltlichen Tiefe mit Rechtsproblemen zu beschäftigen. - Erkenntnisse über Raum für Kreativität im Recht Lösungen finden für bislang ungeklärte Probleme. - Hervorragende Vorbereitung auf den Schwerpunkt oder als Seitenblick im Studium. intensives und individuelles Juratraining - Kleingruppe von max. 5-6 Personen beste Betreuungsrelation im ganzen Studium. - Training der Fähigkeit zum komplexen juristischen Denken durch Umgang mit völlig unbekannten und anspruchsvollen Rechtsproblemen. - Schlagkräftiges Argumentieren auch mit schwachen Argumenten! - Hervorragendes juristisches Schreiben in der Sache und mit Blick auf die Formalia! - Bis an die eigenen juristischen und persönlichen Grenzen gehen und darüber hinaus! Legal English 2.0 Lesen, Schreiben, Präsentieren, Überzeugen auf Englisch! Kennenlernen und Einsetzen von englischsprachiger Fachliteratur! Soft Skills/Teamwork - Mündlich und schriftlich erfolgreich präsentieren Selbstbewusstsein aufbauen und stärken! - Spielerisches Erleben der Vor- und Nachteile von Teamwork. - Jeder kann und soll einen individuellen Beitrag zum Gelingen des Gesamtprojektes liefern Alle sitzen in einem Boot! - Den Umgang mit verschiedenen Charakteren erfahren und erlernen. Networking/internationale und nationale Kontakte Universitäre Boni - Seminar- & Fremdsprachenschein - Anrechnung einer Übungsklausur in dem betreffenden Semester - 3 Punkte Bonus bei der Anmeldung für den Schwerpunkt - Freisemester gem. 25 Abs. 2 Nr. 5 JAG NRW zur Anrechnung auf den Freischuss

5 Was muss ich mitbringen? Den Mut aus dem gewohnten Studienalltag auszubrechen und sich abseits des normalen Stundenplans zu bewegen. Den juristischen Ehrgeiz für die Ziele seines Mandanten schriftlich und mündlich alles zu geben. Den Willen seine akademische Zeit im Wintersemester voll und ganz dem Moot Court zu widmen. Den Motivation sich ein völlig unbekanntes Rechtsgebiet auf hohem Niveau unter fachlicher Anleitung selbstständig zu erarbeiten. Die Fähigkeit zu fachlicher und menschlicher Teamarbeit vor allem in Stresssituationen. Den Spaß an neuen Erfahrungen und fremden Kulturen. Was nicht notwendig ist: Vorkenntnisse in den betreffenden Rechtsgebieten perfektes Englisch herausragende Noten

6 Finanzierung der Teilnahme Beide Moot Courts werden von Sponsoren (große Kanzleien, Freundeskreis der Fakultät) gefördert. Dabei treten Vis und Jessup Moot Court gemeinsam mit einer Moot Court Broschüre auf, die im Sommer an die Förderer verschickt wird. Bislang konnten von den zur Verfügung stehenden Spenden immer die Anmeldekosten für die Teams, Kosten der Erstellung der Schriftsätze (Leihgebühren, Druck, Versand etc.) und die Kosten im Zusammenhang mit der Finalteilnahme (Anreise & Unterkunft) übernommen werden. Davon ist auch für die kommende Saison auszugehen. Die konkrete Budgetplanung wird im (Spät-)Herbst von den Coaches in Absprache mit dem Team gemacht. In der Vergangenheit haben beide Teams immer eine Vorbereitungsreise an die US-Westküste (z.b. Boston, New York, Washington) gemacht, deren Kosten zu großen Teilen übernommen werden konnten. Besucht werden je nach Team Partneruniversitäten, Kanzleien oder Vorbereitungsturniere. Die Reise an die Westküste wird vom Freundeskreis grundsätzlich mit insgesamt pro Team unterstützt. Beim Vis wird zudem regelmäßig mindestens ein weiterer internationaler Pre-Moot im europäischen Ausland besucht. Welche Reisen in der Saison 2015/2016 stattfinden, entscheidet das Team in Abstimmung mit den Coaches aber im Konsens! Die den jeweiligen Teams zustehenden Spenden, die nicht zur unmittelbaren Durchführung des Wettbewerbs genutzt werden, fließen nach dem Wettbewerb den Teilnehmern als Reisezuschuss zu. Es sollte aber in jedem Fall mit einem selbst zu tragenden Eigenanteil an den Fixkosten der Reisen gerechnet werden. Dieser lag in den vergangenen Jahren abhängig von der Spendenlage zwischen 100 und

7 Weiterer Ablauf Bewerbung Willem C. Vis Moot: gerne auch per gerichtet an Herrn Denis Schütz am Lehrstuhl von Professor Dr. Kersting mit tabellarischem Lebenslauf (deutsch) einfachen Kopien bisheriger Leistungen (universitäre Leistungen, Abitur, ggf. Arbeitszeugnisse/Sprachscheine) und etwa einseitigem, englischsprachigen Motivationsschreiben. Jessup Moot Court: gerne auch per gerichtet an Herr Simon Weise am Lehrstuhl von Frau Professor Dr. Kreuter-Kirchhof mit tabellarischem Lebenslauf (deutsch) einfachen Kopien bisheriger Leistungen (universitäre Leistungen, Abitur, ggf. Arbeitszeugnisse/Sprachscheine) und etwa einseitigem, englischsprachigen Motivationsschreiben. Bewerbungen für beide Moot Courts sind möglich bitte bewerben Sie sich dann aber dennoch für jeden Moot Court einzeln! Bewerbungsfrist läuft bis einschließlich Sonntag, den 7. Juni Eventuell notwendige Auswahlgespräche finden nach Ablauf der Bewerbungsfrist statt. Es wird rechtzeitig dazu eingeladen!

8 und jetzt im Einzelnen zum völkerrechtlichen Philip C. Jessup Moot Court und zum schiedsverfahrensrechtlichen Willem C. Vis Moot!

9 Die Moot Courts an der HHU Philip C. Jessup International Law Moot Court durchgeführt unter der akademischen Leitung von Frau Professor Dr. Charlotte Kreuter-Kirchhof

10 Gliederung der Präsentation Allgemeines zum Philip C. Jessup International Law Moot Court Worum geht es im völkerrechtlichen Jessup Moot Court? Wie ist der Ablauf des völkerrechtlichen Wettbewerbs? - Wie sieht die Schriftsatzphase aus? - Wie funktioniert eine mündliche Verhandlung in der Pleadingphase? - Was passiert beim nationalen Qualifikationsturnier? 2

11 Allgemeines zum Philip C. Jessup Moot Court Simuliert wird ein Verfahren vor dem IGH (= Internationaler Gerichtshof mit Sitz in Den Haag). Gegenstand des Verfahrens ist immer eine Streitigkeit zweier Staaten über mehrere Fragen des Völkerrechts. Schriftlich und mündlich verhandelt wird auf Grundlage eines fiktiven Sachverhaltes, dessen Probleme im Regelfall eine Mischung aus aktuellen völkerrechtlichen Fragestellungen und Klassikern des Völkerrechts darstellen. Jeder Fall hat meistens vier Hauptfragestellungen und inzident viele weitere Problemkreise. Die Saison 2015/2016 ist die 57. Auflage des renommiertesten aller völkerrechtlichen Moot Courts. Jessup is the world's largest moot court competition, with participants from over 550 law schools in more than 80 countries. Aber: aufgrund der Größe gibt es nationale Qualifikationen zum internationalen Finale in Washington D.C.; üblicherweise qualifizieren sich die besten drei Teams; in Deutschland waren im Jahr Fakultäten vertreten Die nationale Qualifikation rotiert durch die teilnehmenden Fakultäten: 2014 Trier, 2015 Heidelberg, 2016 München (?). 3

12 Worum geht es im völkerrechtlichen Jessup Moot Court? - Vergangene Fallkonstellationen und Ausblick : Fragen zum Gewalt- & Interventionsverbot Selbstbestimmungsrecht der Völker Staatensukzession 2014: Seevölkerrechtliche Fragen Verantwortlichkeit eines Staates für Umweltschäden durch Energieprojekte Strafverfolgung auf den Weltmeeren 2013: Staatenqualität eines wegen des Klimawandels versunkenen Inselstaates Völkerrechtlicher Status von Klimaflüchtlingen Menschenrechtsverletzung in Auffanglagern Behandlung der Staatsschulden von Staaten, die unter dem Klimawandel leiden 2012: Repräsentation eines Staates vor dem IGH durch eine Regierung, die durch einen Militärputsch an die Macht gekommen ist Legitimität militärischer Interventionen und Zurechnung solcher Interventionen zu regionalen Organisationen Berufung auf Staatenimmunität für Menschenrechtsverletzungen? Folgen der Zerstörung von Weltkulturerbe. 2011: Zulässigkeit der gezielten Tötung mutmaßlicher Terroristen unter Einsatz von unbemannten Drohnen? Ausgleich zwischen der Religionsfreiheit mit den Rechten der Frau ( Burkaverbot ) Bestechung ausländischer Hoheitsträger als Problem des Wirtschaftsvölkerrechts. Ausblick 2016 The Case will include questions concerning the legality of mass surveillance programs, the expropriation of property allegedly used in such programs and the international legal consequences of cyberattacks attributable to states. 4

13 Typischer Ablauf des Wettbewerbs Fertigstellung und Abgabe der Schriftsätze Intensität: hoch bis sehr hoch Vorbereitungsphase (durchgeführt durch die DMA e.v.) - Ein Teambuildungseminar - Ein Grundlagenseminar - Erstellung von Mini- Schriftssätzen Intensität: gering Schriftsatzphase: - Parallele Erarbeitung des Kläger- und Beklagtenschriftsatzes - erste interne Probepleadings Intensität: normal bis sehr hoch Pleadingphase: - Probepleadings in der Uni mit Alumni und bei Kanzleien/Institutionen - Auslandsreisen (New York/Boston) Intensität: gering bis hoch Nationale Qualifikation Ort: rotierend Internationales Finale Ort: Washington D.C. Ende Vorlesungszeit Anfang/Mitte September Ab Februar vss. Ende März Ca. zwei Wochen Weihnachtsferien Mitte Januar Sonderthema: Nebenjob/Hobby An sich ist das kein Problem! Es muss dennoch klar sein, dass ein Moot Court gewisse Notwendigkeiten mit sich bringt. Dazu gehören etwa ein relativ hohes Grundarbeitspensum ( 5-Tage -Woche ), Abgabefristen, Veranstaltungen, etc. Das Team hat Aufgaben, die bis zu einem bestimmten Zeitpunkt eigenverantwortlich erfüllt werden müssen. Wie das mit der verfügbaren Zeit umgesetzt wird, ist originäre Aufgabe des Teams! 5

14 Wie sieht die Schriftsatzphase aus? 1/2 6

15 Wie sieht die Schriftsatzphase aus? 2/2 Es werden parallel der Kläger- und Beklagtenschriftsatz auf Grundlage des ca. 20-seitigen Sachverhaltes erarbeitet. Umfang: ca DIN-A4 Seiten Text plus Seiten InhaltsVZ, LiteraturVZ, u.a. Das Team wird im Konsens in eine Kläger- (Applicant) und eine Beklagtenseite (Respondent) aufgeteilt. - Jedes Teammitglied verantwortet einen eigenen Teil eines jeweiligen Schriftsatzes. - Dabei aber Koordination mit seinem direkten Partner (Kläger- oder Beklagtenteam) und inhaltlicher Austausch mit seinem Gegenpart aus. Die Schriftsatzphase ist von hoher Eigenverantwortlichkeit jedes Einzelnen und des gesamten Teams geprägt. Die Schriftsätze sollen das Produkt des Teams sein und werden gemeinsam bewertet! Die Coaches stehen dabei als Sparringspartner und Korrektoren der Entwürfe zur Verfügung, haben die Entwicklung der Schriftsätze im Blick und steuern die Entwicklung mehr entlang der großen Linien, denn in den Details. Das Team erhält während der Moot Court Zeit ein kleines eigenes Büro in der Fakultät, in dem gearbeitet werden kann. 7

16 Wie sieht eine mündliche Verhandlung ( Pleading ) aus? Judges Bench Speaker Desk Applicant s Counsel Table Respondent s Counsel Table Jedes Team hat 45 Minuten Zeit ihre Argumente mündlich zu präsentieren, wobei aus jedem Team zwei Anwälte reden müssen. Die Zeiteinteilung unter diesen aber beliebig ist (meistens etwa 50/50). Die Richterbank darf die Redner unterbrechen, um die Argumente auf ihre Stichhaltigkeit zu prüfen. Prüfungssituation! 8

17 Infos zum nationalen Qualifikationsturnier Die nationalen Qualifikationen bestehen aus Vorrunden und K.O.-Matches. Zu letzteren qualifizieren sich abhängig von der Anzahl der teilnehmenden Teams meist vier oder acht Teams. In der Vorrunde plädiert jedes Team vier mal zwei mal als Applicant und zwei mal als Respondent. Teilnahme mittlerweile von mehr als 20 Teams in Deutschland. Bislang dauerte die nationale Qualifikation regelmäßig von Mittwoch bis einschließlich dem folgenden Samstag. Neben den Wettkämpfen als solchen gibt es üblicherweise Social Events (Eröffnungsabend, Announcement Dinner und Abschlussball). Voraussichtlicher Ort in 2015/2016: München 9

18 Noch Fragen? Stellt sie gerne jetzt oder sprecht uns gleich persönlich an! Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit wir freuen uns auf Eure Bewerbung! 10

19 Die Moot Courts an der HHU - Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot -

20 Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Was ist der Vis Moot? - Der größte und renommierteste internationale zivilrechtliche Moot Court, in dem Studierende als Anwälte in einem simulierten Schiedsverfahren fungieren und sich in Teams miteinander messen - mit inzwischen 300 teilnehmenden Teams aus allen Teilen der Welt - Wie im "wahren Leben" tauschen die Teams ihre Auffassungen zunächst in Form von Schriftsätzen, später auch in mündlichen Verhandlungen auf internationaler Ebene aus gegründet um schiedsverfahrensrechtliche Streitbeilegung sowie das UN-Kaufrecht (CISG) zu bewerben

21 Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Worum geht es genau? - Das Team verhandelt eine fiktive internationale Streitigkeit auf dem Gebiet des internationalen Handelsrechts sowohl aus Kläger-, als auch Beklagtenperspektive z.b wurde sich materiell rechtlich bspw. darum gestritten, ob in Beziehung mit Kinderarbeit stehende Shirts einen vertraglichen Mangel darstellen. - Prozessual geht es zumeist um die Zuständigkeit des Schiedsgericht und den korrekten Ablauf des Verfahrens Schiedsverfahrensrecht - Ist das Gericht zuständig? - Darf diese Aussage verwendet werden? - Ist der Schiedsrichter noch unbefangen? - Überschreitet das Schiedsgericht seine Kompetenzen? CISG - Ist das Produkt mangelhaft? - Kann ich vom Vertrag zurücktreten? - Gibt es einen Schadensersatzanspruch? - Ich möchte eine Nachlieferung!

22 Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Typischer Ablauf des Wettbewerbs (Road to Vienna) Vorbereitungsphase - Düsseldorf Mooting School - Frankfurt Drafting School Intensität: gering Schriftsatzphase: - Erarbeitung des Kläger- und Beklagtenschriftsatzes hintereinander - erste interne Probepleadings Intensität: normal bis sehr hoch Pleadingphase: - Probepleadings in der Uni mit Alumni und bei Kanzleien/Institutionen - Auslandsreisen / Besuch von Pre- Moots Intensität: gering bis hoch Intern. Finale in Wien Intensität: sehr hoch Ende Vorlesungszeit Anfang Oktober Mitte/Ende März Weihnachten Anfang/Mitte Januar In der Woche vor Ostern 4

23 Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Wie läuft der Wettbewerb ab? Die Schriftsatzphase - Klassischer Auftakt der Moot Court Saison stellen die Frankfurt Drafting School sowie die Mooting School an der Uni Düsseldorf dar, - Anfang Oktober erscheint der Sachverhalt, der sich wie eine tatsächliche Akte aus Parteianträgen, Zeugenaussagen, Korrespondenz und Vertragsauszügen zusammensetzt - Hintereinander werden dann der Klägerschriftsatz (Abgabe meist Anfang Dezember) und der Beklagtenschriftsatz verfasst - Sachverhalt wird in einzelne Issues aufgeteilt, die dann zumeist in zweier Gruppen bearbeitet werden - Nach Absenden des Klägerschriftsatzes bekommt man den Schriftsatz einer anderen Uni zugesendet und antwortet darauf als Beklagter (Frist bis Anfang Januar) - Schriftsatzphase ist die intensivste Phase des Moots

24 Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Wie läuft der Wettbewerb ab? Die Pleadingphase - Die Pleadingphase ist das Herzstück des Wettbewerbs - Ab ca. Mitte Januar wird sich zunächst in internen Pleadings, dann in Probepleadings in Sozietäten in Düsseldorf und Umgebung gegen benachbarte Universitäten und schließlich in Pre-Moots (Vorbereitungsturniere) in Deutschland und im Ausland (New York etc.) auf Wien vorbereitet - Plädiert werden sowohl Kläger als auch Beklagtenseite, wobei immer zwei Vertreter pro Seite vor einem Dreiköpfigen Schiedsgericht aus Anwälten, Professoren sowie Schiedsexperten auftreten - Besuchte Pre-Moots in den vergangenen Jahren: Budapest, Düsseldorf, New York, Warschau, Belgrad

25 Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Wie läuft der Wettbewerb ab? Die Finalwoche in Wien 1/2 Finalwettbewerb ist vom Modus einer Fußball-WM ähnlich: - in einer Vorrunde aus 4 Pleadings gilt es, so viele Punkte wie möglich zu sammeln - danach Einzug der besten 64 Teams in die sog. Elimination Rounds, ab dort k.o. System bis zum Finale - Pleadings finden in der Uni Wien sowie angrenzenden Kanzleien statt

26 Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Wie läuft der Wettbewerb ab? Die Finalwoche in Wien 2/2 Auszug aus dem letztjährigen Kalender: Thursday, 26 March 2015 Friday, 27 March 2015 Saturday - Tuesday, March 2015 Tuesday evening - Wednesday Thursday, 31 March - 2 April 2015 Thursday, 2 April 2015 Moot Alumni Association Welcoming Party Official Welcome and reception General Rounds of argument Elimination Rounds of argument Awards Banquet

27 Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Ich bewerbe mich also, wenn: - ich Interesse an wirtschafts- oder schiedsverfahrensrechtlichen Themen habe oder einfach einmal meinen Horizont erweitern möchte - Mich der sportliche Gedanke an der Teilnahme in einem Team Wettbewerb reizt - Ich neue Kontakte und Freundschaften auf allen Kontinenten schließen möchte - und einfach einmal für ein Semester dem alltäglichen Trott entfliehen möchte!

23rd Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot

23rd Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot 23rd Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Team der Universität St. Gallen Sponsoringkonzept Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Court Der Willem C. Vis International

Mehr

Do you accept the challenge to act as Agent before the International Court of Justice?

Do you accept the challenge to act as Agent before the International Court of Justice? Do you accept the challenge to act as Agent before the International Court of Justice? Apply now for the Jessup 2015/16 Kooperationspartner Premiumpartner - 1 - Liebe Studentin, lieber Student, für die

Mehr

Bericht über den Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot 2011/2012

Bericht über den Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot 2011/2012 Bericht über den Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot 2011/2012 Alles begann im Sommersemester 2011, als im Rahmen der Veranstaltung International Commercial Litigation von Herrn RA

Mehr

pldh Moot Court EMRK INFORMATION 2015 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Université de Strasbourg

pldh Moot Court EMRK INFORMATION 2015 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Université de Strasbourg pldh Moot Court EMRK INFORMATION 2015 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Université de Strasbourg Was ist der Moot Court EMRK? Der Moot Court EMRK besteht aus einem virtuellen Prozess, in welchem mehrere

Mehr

Jura studieren in Bielefeld

Jura studieren in Bielefeld richtig einsteigen. Jura studieren in Bielefeld Erstsemesterwoche im Sommersemester 2013 Vorstellung des Projekts richtig einsteigen. Wer sind wir? Euer richtig einsteigen. - Team Beratung und Orientierung

Mehr

TEAM TÜBINGEN. Das Willem C. Vis Arbitration Moot Court Team 2016 / 2017

TEAM TÜBINGEN. Das Willem C. Vis Arbitration Moot Court Team 2016 / 2017 TEAM TÜBINGEN Das Willem C. Vis Arbitration Moot Court Team 2016 / 2017 Die Teilnahme am Willem C. Vis Arbitration Moot Court hat eine langjährige Tradition an der juristischen Fakultät in Tübingen. Der

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

1 Erfahrungsbericht European Law Moot Court 2014/2015 an der Universität Mannheim

1 Erfahrungsbericht European Law Moot Court 2014/2015 an der Universität Mannheim 1 Erfahrungsbericht European Law Moot Court 2014/2015 an der Universität Mannheim Von links: Anja Kofahl, Yavor Stamenov, Lydia Förster, Julia Krasl, Prof. Dr. Friedemann Kainer, Johannes Persch, Sarah

Mehr

Philip C. Jessup International Law Moot Court Team 2012/13

Philip C. Jessup International Law Moot Court Team 2012/13 JURISTISCHE FAKULTÄT PROF. DR. ADELHEID PUTTLER, LL.M. Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbesondere Europarecht, Völkerrecht und Internationales Wirtschaftsrecht Philip C. Jessup International Law Moot

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften PO- Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften

FAQs zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften PO- Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften FAQs zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften PO- Version 2011 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften Wann kann das Studium begonnen werden? Nur im Wintersemester

Mehr

Deutsche Studenten zieht es immer mehr nach Osteuropa

Deutsche Studenten zieht es immer mehr nach Osteuropa Deutsche Studenten zieht es immer mehr nach Osteuropa stud. jur. Kamil Glowatz, Universität Wroclaw (Breslau), Polen I. Willkommen in Breslau Breslau Uni, Party und vor allem Reisen, Kultur und Freunde

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

Ankündigung und Ausschreibung des Case-Seminars für das SS 2013

Ankündigung und Ausschreibung des Case-Seminars für das SS 2013 Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer München, SS 2013 Ankündigung und Ausschreibung des Case-Seminars für das SS 2013 www.marketingworld.de Case-Seminar Übersicht Thema Praxisnahes Beratungsprojekt

Mehr

Vorläufige Info-Version. Vorläufige Informationen über die Zulassungsbedingungen für den Master-Studiengang Komparatistik

Vorläufige Info-Version. Vorläufige Informationen über die Zulassungsbedingungen für den Master-Studiengang Komparatistik Vorläufige Informationen über die Zulassungsbedingungen für den Master-Studiengang Komparatistik. Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um mich um den Master-Studiengang Komparatistik bewerben zu können?

Mehr

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt stud. jur. Peter Zoth, Universität Freiburg Zivil Paškevičiūt ist litauische Studentin, die nach

Mehr

BWB Moot Court. Informationen zum Finale

BWB Moot Court. Informationen zum Finale BWB Moot Court Informationen zum Finale Rahmendaten Datum: 20.05.2015 Beginn: 12:00 Ort: DORDA Konferenzzone (6 Stock), Universitätsring 10, 1010 Wien Ablauf 12:00-12:15: Eintreffen der Teilnehmer 12:15-12:30:

Mehr

Das PROMOS Stipendienprogramm des DAAD

Das PROMOS Stipendienprogramm des DAAD Universität zu Köln Das PROMOS Stipendienprogramm des DAAD Herzlich Willkommen! Abteilung 93 Internationale Mobilität Matthias Kirste 09.07.2015 1. Was wird gefördert? Semesteraufenthalte zum SS 2016 (i.d.r.

Mehr

Geleitwort. Moot Court Saison 2010 / 2011

Geleitwort. Moot Court Saison 2010 / 2011 Geleitwort Während des theoretisch geprägten Studiums einmal einen Einblick in die praktische Arbeit eines Juristen zu erlangen lautet die Motivation vieler Studenten, die sich seit inzwischen sechs Jahren

Mehr

Erfahrungsbericht Jessup Moot Court 2013/2014. Das Gesamtfazit des Teams lautet:

Erfahrungsbericht Jessup Moot Court 2013/2014. Das Gesamtfazit des Teams lautet: Erfahrungsbericht Jessup Moot Court 2013/2014 Das Gesamtfazit des Teams lautet: Wir können jedem nur empfehlen, einmal selbst diesen kleinen Umweg im Studium zu gehen und über den Tellerrand der deutschen

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin PO-Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin

FAQs zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin PO-Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin FAQs zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin PO-Version 2011 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin Wann kann das Studium begonnen werden? Nur im Wintersemester Ist das

Mehr

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät CHANCEN NUTZEN Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät DAS BACHELOR-STUDIUM AN DER WISO Starten Sie jetzt Ihre Karriere! Mit einem der drei Bachelor-Studiengänge

Mehr

Planungstipps zum Auslandsstudium für Studierende der Philosophischen Fakultät

Planungstipps zum Auslandsstudium für Studierende der Philosophischen Fakultät Planungstipps zum Auslandsstudium für Studierende der Philosophischen Fakultät Studiengangskoordination Dr. Christian Dölle International Day 2016 20. April 2016 17:00-18:00 Uhr (ITZ) R 017 Inhaltlicher

Mehr

Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen

Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen Wo findet das Medizinstudium statt? Das Medizinstudium findet an der Medizinische

Mehr

Unsere Referendarausbildung

Unsere Referendarausbildung Unsere Referendarausbildung Wir suchen ständig Referendare (m/ w) in den Pflicht- und Wahlstationen Wir verstehen uns als Kanzlei, die erstklassige juristische Beratung bei individueller Betreuung bietet.

Mehr

Jetzt einsteigen: www.noerr.com/karriere FÜR DEN BAUCH.

Jetzt einsteigen: www.noerr.com/karriere FÜR DEN BAUCH. Jetzt einsteigen: www.noerr.com/karriere FÜR DEN BAUCH. FÜR DEN BAUCH. Gut zu spüren, dass Noerr mit einer Kultur aus Offenheit, Respekt und Vertrauen individuelle Kompetenzen und unternehmerisches Handeln

Mehr

FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT. Planung, Vorbereitung, Durchführung

FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT. Planung, Vorbereitung, Durchführung FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT Planung, Vorbereitung, Durchführung ÜBER MICH Jan Schacht Fakultät III, Medien - Information - Design Bachelor of Arts Informationsmanagement

Mehr

Western Michigan University, Kalamazoo, USA. Michael Backer

Western Michigan University, Kalamazoo, USA. Michael Backer Western Michigan University, Kalamazoo, USA Michael Backer 1 Vorbereitungen 1. Bewerbung 2. TOEFL-Test 3. Unterlagen für Western Michigan University 4. Visum, Flug, Unterkunft 2 Bewerbung Schriftliche

Mehr

Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 7: Der mediationserfahrene Anwalt / Mediationsklausel

Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 7: Der mediationserfahrene Anwalt / Mediationsklausel Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 7: Der mediationserfahrene Anwalt / Mediationsklausel Sehr geehrte Damen und Herren, Eike Christian Westermann Partner Recht

Mehr

Internationale Erfahrungen machen. Für Berater und Lehrer. Studieren im Ausland

Internationale Erfahrungen machen. Für Berater und Lehrer. Studieren im Ausland Internationale Erfahrungen machen Für Berater und Lehrer Studieren im Ausland Gründe Auslandserfahrung und Internationalität sind in der Wissenschaft mittlerweile ebenso gefragt wie selbstverständlich.

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Online-Studienfachwahl-Assistent (OSA)

Online-Studienfachwahl-Assistent (OSA) Online-Studienfachwahl-Assistent (OSA) Eine Übersicht 31.12.2011 Zentraleinrichtung Studienberatung und Psychologische Beratung Worum geht es in einem OSA? Studieninteressenten sollten in die Lage versetzt

Mehr

Summer School in New York, Binghamton 2014

Summer School in New York, Binghamton 2014 Die Erfahrungen anderer machen uns klüger.. Summer School in New York, Binghamton 2014 Erfahrungsbericht von Christoph Lindenberg Skyline New York Juli 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Bewerbung und Vorbereitung

Mehr

TaxChallenge 2015. Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz

TaxChallenge 2015. Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz TaxChallenge 2015 Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz Konzept Die TaxChallenge ist einer der größten Fallstudienwettbewerbe für Studierende der Wirtschafts- und

Mehr

Marketing Excellence Pool Potsdam (MEPP)

Marketing Excellence Pool Potsdam (MEPP) Marketing Excellence Pool Potsdam (MEPP) Prof. Dr. Uta Herbst Lehrstuhl für BWL/Marketing Universität Potsdam uta_herbst@uni-potsdam.de Inspiration Marketing Der Lehrstuhl und die Praxispartner u.a. Prof.

Mehr

WER ist für den Studiengang geeignet? WAS lerne ich im Bachelor Frankocom?

WER ist für den Studiengang geeignet? WAS lerne ich im Bachelor Frankocom? Der Bachelor FRANKOCOM im Überblick: Die wichtigsten W-Fragen WER ist für den Studiengang geeignet? Der zweisprachige Bachelorstudiengang richtet sich an Abiturienten mit großem Interesse an Frankreich,

Mehr

Das Aufnahmeverfahren und die Zulassung an der EBS Law School

Das Aufnahmeverfahren und die Zulassung an der EBS Law School Das Aufnahmeverfahren und die Zulassung an der EBS Law School Ass. jur. Paul-Albert Schullerus Business Development Manager Open Day, 2. März 2013, Wiesbaden Agenda 1 2 3 4 5 Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

FAQ. Deadlines. Bewerbungsunterlagen

FAQ. Deadlines. Bewerbungsunterlagen FAQ Deadlines Bis wann kann ich mich für ein Auslandssemester bewerben? Regel Bewerbungsfrist SoSe: 1. Oktober Regel Bewerbungsfrist WS: 1. April Bewerbungsfrist USA: Aushänge beachten (in der Regel im

Mehr

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. L A O T S E Vor Drucken Ende MENTORSHIP UNIVERSITY Februar 2014 April 2015 Im Rahmen unserer Mentorship University helfen

Mehr

Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot & Philip C. Jessup International Law Moot Court Competition

Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot & Philip C. Jessup International Law Moot Court Competition Moot Court Saison 2012 / 2013 Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot & Philip C. Jessup International Law Moot Court Competition Saison 2014 / 2015 Impressum v.i.s.d.p.: Lehrstuhl für

Mehr

vom 13. Januar 2012 Präambel

vom 13. Januar 2012 Präambel Satzung der Hochschule Furtwangen für das Zulassungsverfahren mit Eignungsfeststellungsverfahren im Masterstudiengang Smart Systems (Abschluss Master of Science) vom 13. Januar 2012 Präambel Der Studiengang

Mehr

Die Runde ist auf 12 Teilnehmer pro Abend beschränkt, es gilt die Reihenfolge der schriftlichen Anmeldung.

Die Runde ist auf 12 Teilnehmer pro Abend beschränkt, es gilt die Reihenfolge der schriftlichen Anmeldung. Über den Raum Rhein-Main Ziel: Der Raum Rhein-Main will Coaches einen Raum für Professionalisierung, Austausch, Übung, Intervision und Supervision geben. Rahmen: Der CRRM trifft sich einmal pro Quartal

Mehr

Schwerpunktbereich 4a. Internationales öffentliches Recht (unter Einschluss des internationalen Wirtschaftsrechts)

Schwerpunktbereich 4a. Internationales öffentliches Recht (unter Einschluss des internationalen Wirtschaftsrechts) Internationales öffentliches Recht (unter Einschluss des internationalen Wirtschaftsrechts) I. Aufbau des Schwerpunktstudiums Auszüge aus der Studien- und Prüfungsordnung 2012 (Angaben ohne Gewähr) 15

Mehr

Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester. "Regulierung nach der Finanzkrise - Welche

Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester. Regulierung nach der Finanzkrise - Welche Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester 2009/10 "Regulierung nach der Finanzkrise - Welche Antworten liefert das Controlling?" Lehrstuhl für BWL Controlling Prof. Dr. Gunther Friedl Technische Universität

Mehr

Ihre Bewerbung ein Projekt in eigener Sache

Ihre Bewerbung ein Projekt in eigener Sache Referentin Diplom-Psychologin Zertifizierter Mentalcoach Coaching/Training von Gruppen und Einzelpersonen Systemischer Coach Ihre Bewerbung ein Projekt in eigener Sache Vortag im Rahmen der Vorbereitenden

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Duales Masterprogramm Informatik. Kompetenz durch Studium und Praxis

Duales Masterprogramm Informatik. Kompetenz durch Studium und Praxis Duales Masterprogramm Informatik Kompetenz durch Studium und Praxis Duales Masterprogramm Informatik Kompetenz durch Studium und Praxis Es freut uns, dass Sie sich für das Duale Masterprogramm Informatik

Mehr

Freshfields College. Freshfields College Unser Ausbildungsprogramm für Referendare

Freshfields College. Freshfields College Unser Ausbildungsprogramm für Referendare Freshfields College Unser Ausbildungsprogramm für Referendare Als Referendar bei Freshfields, ganz gleich ob in der Anwalts- oder Wahlstation, finden Sie am besten heraus, wie sich der Arbeitsalltag in

Mehr

NEWSLETTER. Liebe Mitglieder, ein herzliches Dankeschön für euer Engagement und eure Hilfe bei unseren Events!

NEWSLETTER. Liebe Mitglieder, ein herzliches Dankeschön für euer Engagement und eure Hilfe bei unseren Events! NEWSLETTER Liebe Mitglieder, ein herzliches Dankeschön für euer Engagement und eure Hilfe bei unseren Events! Wie gewohnt, wollen wir Euch eine kurze Zusammenfassung unserer vergangenen Events präsentieren

Mehr

Das Ende der Schulzeit naht- und dann?

Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Eine gute Ausbildung ist wichtig für die Zukunft ihres Kindes. Deswegen ist es wichtig, dass sie sich rechtzeitig über Möglichkeiten informieren und zusammen mit

Mehr

Zulassungsordnung der Universität Heidelberg für den weiterbildenden Master-Studiengang Advanced Physical Methods in Radiotherapy

Zulassungsordnung der Universität Heidelberg für den weiterbildenden Master-Studiengang Advanced Physical Methods in Radiotherapy Universität Heidelberg Seite 325 Zulassungsordnung der Universität Heidelberg für den weiterbildenden Master-Studiengang Advanced Physical Methods in Radiotherapy vom 20.05.2014 Auf Grund von 63 Abs. 2,

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik

FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik Wann kann das Studium begonnen werden? Im Winter- und Sommersemester Ist das Studium

Mehr

1. Vorbemerkung Einleitung: Moot Court was ist das?... 15

1. Vorbemerkung Einleitung: Moot Court was ist das?... 15 1. Vorbemerkung... 11 2. Einleitung: Moot Court was ist das?... 15 2.1. Begriffsbestimmung... 15 2.2. Historie der Moot Courts... 16 2.3. Moot Courts in Deutschland: der Status Quo... 17 2.4. Was bringt

Mehr

Ins Ausland: warum, wann und wie?

Ins Ausland: warum, wann und wie? Ins Ausland: warum, wann und wie? Christina Schindler Universität Heidelberg 11 November 2011 Christina Schindler (Uni Heidelberg) Auslandsförderung 11112011 1 / 22 Einleitung Am Anfang waren die Fragen

Mehr

Harvard WorldMUN 2016 in Rom. Werde Teil eines einzigartigen Erlebnisses!

Harvard WorldMUN 2016 in Rom. Werde Teil eines einzigartigen Erlebnisses! Harvard WorldMUN 2016 in Rom Werde Teil eines einzigartigen Erlebnisses! Als Team zusammenwachsen... ... die LMU auf der WorldMUN repräsentieren... die Vereinten Nationen kennenlernen ... und über Herausforderungen

Mehr

Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik

Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik Dr. Korbinian Herrmann Fakultät für Informatik Koordinator Studienbeginn 2011 Agenda Abgabe Abiturzeugnisse Immatrikulation Studienplan: Spezielles

Mehr

Freiformulierter Erfahrungsbericht

Freiformulierter Erfahrungsbericht Freiformulierter Erfahrungsbericht Studium oder Sprachkurs im Ausland Grunddaten Fakultät/ Fach: Jahr/Semester: Land: (Partner)Hochschule/ Institution: Dauer des Aufenthaltes: Sinologie 7 Semester Taiwan

Mehr

S E B A S T I A N L O T T K U S K O O R D I N A T O R F Ü R I N T E R N A T I O N A L E A N G E L E G E N H E I T E N

S E B A S T I A N L O T T K U S K O O R D I N A T O R F Ü R I N T E R N A T I O N A L E A N G E L E G E N H E I T E N LL.M. im Ausland SEBASTIAN LOTTKUS KOORDINATOR FÜR INTERNATIONALE A NGELEGENHEITEN 2 4.02.2014 Warum LL.M. im Ausland Anderes Rechtssystem kennenlernen Kenntnisse im ausländischen oder internationalen

Mehr

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft Der Schwerpunkt dieses Trainings liegt in der Entwicklung der authentischen Führungskompetenzen: Daniel Goleman spricht in seinem neuen

Mehr

FINAL 1. Vom 1. April 2010

FINAL 1. Vom 1. April 2010 FINAL 1 Dritte Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Technischen Universität München Vom 1. April 2010 Aufgrund von Art. 13

Mehr

Infoveranstaltung Auslandstudium mit Erasmus

Infoveranstaltung Auslandstudium mit Erasmus Infoveranstaltung Auslandstudium mit Erasmus Fachbereich Psychologie 09. Dezember 2015 Alle Informationen auch unter: www.uni-marburg.de/fb04/studium/inter I. Informationen zum Erasmus-Programm 1. Allgemeine

Mehr

Infoveranstaltung 13.10.2014 Niklas Janetzky, Gero Lienemann & Annika Brillert. HGV 2008 Braunschweig 23.-26.10.2008 Alexander Dockhorn & Tim Comanns

Infoveranstaltung 13.10.2014 Niklas Janetzky, Gero Lienemann & Annika Brillert. HGV 2008 Braunschweig 23.-26.10.2008 Alexander Dockhorn & Tim Comanns Überblick Was ist der VWI? VWI Hochschulgruppe HS Bremen Gastvortrag - PAUSE mit Fragen & Antworten Gastvortrag Was habe ich vom VWI? Wie kann ich Teil des VWI werden? Faktortheoretischer Ansatz nach

Mehr

Miet- und Immobilienrecht. HOFFSTADT GRAF SCHÖNBORN SKUSA FRHR.v.FEURY RECHTSANWÄLTE STEUERBERATER PARTNERSCHAFTSGESELLSCHAFT

Miet- und Immobilienrecht. HOFFSTADT GRAF SCHÖNBORN SKUSA FRHR.v.FEURY RECHTSANWÄLTE STEUERBERATER PARTNERSCHAFTSGESELLSCHAFT Miet- und Immobilienrecht HOFFSTADT GRAF SCHÖNBORN SKUSA FRHR.v.FEURY RECHTSANWÄLTE STEUERBERATER PARTNERSCHAFTSGESELLSCHAFT Kompetenz Integrität Transparenz Kontinuität Effizienz Willkommen Unsere Tätigkeit

Mehr

Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen

Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen Koordination: Professor Dr. Hans-Ulrich Krause 1 Die Schwerpunktsetzung Rechnungswesen wird gemeinsam an unserem

Mehr

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ]

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ] MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ Bewerbungsverfahren ] Glückliche Beziehungen Glückliche Beziehungen basieren auf einer doppelten Wahl: Nicht nur Sie wählen Ihre Universität, auch wir wählen unsere

Mehr

Forum Prüfungsverwaltung 2011. Workshop Übergang von Bachelor- in Masterstudiengang. Martin Jungwirth (Universität Hamburg) Birgit Wien (HIS)

Forum Prüfungsverwaltung 2011. Workshop Übergang von Bachelor- in Masterstudiengang. Martin Jungwirth (Universität Hamburg) Birgit Wien (HIS) 1 Forum Prüfungsverwaltung 2011 Workshop Übergang von Bachelor- in Masterstudiengang Martin Jungwirth (Universität Hamburg) Birgit Wien (HIS) 2 Übersicht 1. Ausgangssituation 2. Bewerberperspektive 3.

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

PR in eigener Sache: Erfolgreich bewerben (Vortrag)

PR in eigener Sache: Erfolgreich bewerben (Vortrag) PR in eigener Sache: Erfolgreich bewerben Vor der ersten Versendung Ihrer Bewerbungsunterlagen bzw. einer Kontaktaufnahme zu einem potentiellen Arbeitgeber steht eine grundlegende Analyse der eigenen Person

Mehr

Gerichtsstand und Schiedsgerichtsbarkeit

Gerichtsstand und Schiedsgerichtsbarkeit Gerichtsstand und Schiedsgerichtsbarkeit Anerkennung von Gerichtsurteilen in Russland und im Ausland Theorie und Praxis: Offene Veranstaltung des Komitees für Rechtsfragen Steffen Kaufmann DLA Piper, Moskau

Mehr

Zertifikat Interkulturelle Kompetenz an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT)

Zertifikat Interkulturelle Kompetenz an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT) career center hfmt Kompetenzen erweitern Berufschancen stärken Beratung Seminare Auftritte Zertifikat Interkulturelle Kompetenz an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT) Der Hochschulsenat

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Wie soll s aussehen?

Wie soll s aussehen? Wie soll s aussehen? (Aufbau der Dokumentation) Umfang pro Schüler ca. 5 Seiten Text (je nach Thema und Fächern in Absprache mit den Betreuungslehrern) Format Rand DIN A4 rechts, links, oben, unten jeweils

Mehr

Grußwort. zu der. 3. Munich International Patent Law Conference. am 19. Juni 2015. im Deutschen Patent- und Markenamt

Grußwort. zu der. 3. Munich International Patent Law Conference. am 19. Juni 2015. im Deutschen Patent- und Markenamt Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort zu der 3. Munich International Patent Law Conference am 19. Juni 2015 im Deutschen Patent- und Markenamt Telefon: 089/5597-3111

Mehr

Informationsblatt zur Anmeldung Abschlusspräsentation und zum Präsentationsportfolio (WS2015/16)

Informationsblatt zur Anmeldung Abschlusspräsentation und zum Präsentationsportfolio (WS2015/16) Informationsblatt zur Anmeldung Abschlusspräsentation und zum Präsentationsportfolio (WS2015/16) Die verbindliche Anmeldung für die Portfolio-Präsentation am 05.02.2016 erfolgt über die Mahara- Gruppe

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Universidad de Belgrano

Universidad de Belgrano Erfahrungsbericht über Auslandssemester an der Universidad de Belgrano Buenos Aires, Argentinien Facultad de Ingeniería Oliver Niesel Juni 2014 Dezember 2014 Inhalt Entscheidung und Vorbereitungen... 2

Mehr

Master of Law (MLaw) Double Degree

Master of Law (MLaw) Double Degree Universität Zürich Rechtswissenschaftliche Fakultät [RS 4.3.2.1.1] Studienordnung Master of Law (MLaw) Double Degree Für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das?

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Selbstcheck Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Im folgenden Abschnitt möchten wir Sie dabei unterstützen, diejenigen Lebens- und

Mehr

(Fiktiver) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15)

(Fiktiver) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15) (Fiktiver) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15) Vorbemerkung: Nachfolgend finden Sie den (fiktiven) Grobplan des Studenten B, dessen Studium und Ziele in Kapitel 1, S. 8 ff. beschrieben werden.

Mehr

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Fachbezogene Berechtigung beruflich qualifizierter Personen zum Universitätsstudium INFORMATIONEN - 2 - Was bedeutet Fachbezogene Berechtigung zum Universitätsstudium? Seit dem Wintersemester 1996/97 können

Mehr

FAQ zum Deutschlandstipendium

FAQ zum Deutschlandstipendium FAQ zum Deutschlandstipendium Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis Deutschlandstipendium 1. Deutschlandstipendium 1.1 Zweck des Stipendiums und Förderfähigkeit 1. Deutschlandstipendium 1.2 Art und

Mehr

Modellprojekt Dritter Bildungsweg

Modellprojekt Dritter Bildungsweg Modellprojekt Dritter Bildungsweg Zwischenergebnisse der Evaluation nach der ersten Phase des Übergangssystems www.boeckler.de Zielgruppe im Modellprojekt Berufserfahrene ohne (Fach-)Abitur, die über eine

Mehr

Mein Praktikum bei Dräger Eine Praktikantin erzählt, warum sich ihr Praktikum bei Dräger gelohnt hat.

Mein Praktikum bei Dräger Eine Praktikantin erzählt, warum sich ihr Praktikum bei Dräger gelohnt hat. Mein Praktikum bei Dräger Eine Praktikantin erzählt, warum sich ihr Praktikum bei Dräger gelohnt hat. Dräger. Technik für das Leben Name: Simone Hohenberger Alter: 24 Einsatzort: Forschung und Entwicklung

Mehr

Einführungstage für Studierende des 1. Semesters 06. - 10. Oktober 2014 (für den Studiengang Medizin 01. und 02.10. 2014)

Einführungstage für Studierende des 1. Semesters 06. - 10. Oktober 2014 (für den Studiengang Medizin 01. und 02.10. 2014) Einführungstage für Studierende des 1. Semesters 06. - 10. Oktober 2014 (für den Studiengang Medizin 01. und 02.10. 2014) Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, herzlich Willkommen an der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Das Studium im Ausland ERFAHRUNGEN UND WISSENSWERTES

Das Studium im Ausland ERFAHRUNGEN UND WISSENSWERTES Das Studium im Ausland ERFAHRUNGEN UND WISSENSWERTES Auslandsstudium und Auslandssemester Will ich ins Ausland? Wohin? Informationen? Voraussetzungen? Kosten? Deadlines? Wann erhalte ich Rückmeldung? Nächste

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Mach mehr aus deinem Studium

Mach mehr aus deinem Studium Mach mehr aus deinem Studium Was ist Vor über 60 Jahren gründeten Studierende aus sechs verschiedenen Ländern die Organisation AIESEC. Die Idee dahinter war es, einerseits verschiedene Kulturen und Nationen

Mehr

Studium in Übersee. Internationales - International Students Office. Cornelia Stoll Referentin Überseeprogramme

Studium in Übersee. Internationales - International Students Office. Cornelia Stoll Referentin Überseeprogramme Studium in Übersee Internationales - Überblick Vorüberlegungen Übersee-Austauschprogramme des IStO Wohin? Wie? Finanzierung? Andere Wege ins Ausland Fakultät BE MUNDUS VDAC auf eigene Faust 2 Gründe für

Mehr

Assistenzlehrerpraktikum (P2)

Assistenzlehrerpraktikum (P2) Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung über das Assistenzlehrerpraktikum (P2) Di 19.10.2010 (16:00 18:00 Uhr) - Audimax (Dr. Hans Toman) Infos: Broschüre (wird verteilt) www.uni-flensburg.de/praktikumsbuero

Mehr

Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik

Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik Universität Heidelberg Seite 347 Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik vom 9. Mai 2011 Auf Grund von 63 Abs. 2, 60 Abs. 2 Nr. 2, 29

Mehr

Study the World Ihre Zukunft ist immer eine Reise wert. Your Gateway to a Global Career. Crossing Borders.

Study the World Ihre Zukunft ist immer eine Reise wert. Your Gateway to a Global Career. Crossing Borders. Study the World Ihre Zukunft ist immer eine Reise wert Your Gateway to a Global Career. Crossing Borders. Hong Kong, Sydney, Rio oder doch lieber New York? Wer die Welt verstehen will, muss sie sehen.

Mehr

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E-

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E- Erfahrungsbericht über meinen Studienaufenhalt in Deutschland im Rahmen des Baden- Württemberg-Stipendiums der Landesstiftung Baden- Württemberg im Wintersemester 2007/08. Stipendiatin: Ana Lucia Quintero

Mehr

international-students Newsletter des International Office

international-students Newsletter des International Office international-students Newsletter des International Office September 2014 Bild: HHU / Ivo Mayr international-students September 2014 Liebe Leser/innen, aus dem Sommerloch zurückgekehrt senden wir Ihnen

Mehr

KWR - IHR PARTNER IM ARBEITSRECHT

KWR - IHR PARTNER IM ARBEITSRECHT KWR - IHR PARTNER IM ARBEITSRECHT KWR Karasek Wietrzyk Rechtsanwälte GmbH zählt zu den qualitativ führenden Rechtsanwaltskanzleien in Österreich. KWR - Gute Beratung, gutes Gefühl. Unser Schwerpunkt ist

Mehr

7. Alternative Dispute Resolution Tag der Rechtsanwaltskammer München. Schiedsverfahren in der Anwaltspraxis

7. Alternative Dispute Resolution Tag der Rechtsanwaltskammer München. Schiedsverfahren in der Anwaltspraxis 7. Alternative Dispute Resolution Tag der Rechtsanwaltskammer München Schiedsverfahren in der Anwaltspraxis 12. Juli 2012 09:00 Uhr bis ca. 16.30 Uhr Max. Teilnehmerzahl: 120 Teilnahmebetrag: 80,00 Ort:

Mehr

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013 1. Vorbereitung Wie zur Anmeldung für alle Erasmus-Universitäten habe ich mich über das Erasmus-Büro des Fachbereichs Rechtswissenschaft beworben.

Mehr

BIST Mathematik AK 3 Kommunikation. Die Sprache der Mathematik sprechen - Sprechen über Mathematik

BIST Mathematik AK 3 Kommunikation. Die Sprache der Mathematik sprechen - Sprechen über Mathematik BIST Mathematik AK 3 Kommunikation Die Sprache der Mathematik sprechen - Sprechen über Mathematik 1 Lehrer sollen ihren SchülerInnen Gelegenheit geben, mehr zu reden! Lehrer sollen lernen, ihren SchülerInnen

Mehr