Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "----------------------------------------"

Transkript

1

2

3 Das Wirtschaftssystem, das unser Leben prägt, ist ins Wanken geraten. Stehen wir vr einem Systemabsturz? Wenn ja, wie sllte der Neustart aussehen? Oder ist es lediglich eine etwas stärkere Schwankung des Auf und Ab der Märkte? In den letzten zwei Jahren ging es bei vielen Wirtschaftsmeldungen um Verluste in Mrd.-Höhe es besteht ein enrmer Bedarf an Sanierung durch Steuergelder. Die Verantwrtung der Verursachenden scheint sich verflüchtigt zu haben, die Verluste werden szialisiert. Zurück bleiben die Steuerzahler, die die eingebrckte Suppe auszulöffeln haben. Wie sllen Demkratien auf den szialen Sprengstff der Finanz- & Wirtschaftskrise reagieren? "Die Wahl, die wir haben, ist nicht die zwischen einer unterdrückenden, regierungsbestimmten Wirtschaft und eines chatischen und gnadenlsen Kapitalismus. Starke Finanzmärkte brauchen klare Regeln, nicht um sie zu ersticken, sndern um Knkurrenz, Wachstum und Gedeihen zu fördern". Barack Obama, US-Präsident Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat gezeigt, w die Risiken der Glbalisierung liegen. Die Welt ist institutinell und regulatrisch nicht ausreichend vrbereitet gewesen. Jetzt müssen die Staaten Berge vn Schulden anhäufen, um aus der Finanzkrise herauszukmmen. Angela Merkel, Deutsche Bundeskanzlerin Es geht jetzt nicht nur um eine stärkere Regulierung der Finanzmärkte, wie sie alle frdern. Die Diskussin für jetzt heißt: Kann man hne grße sziale Unruhen zu einer nachhaltigeren Frm des Wirtschaftens kmmen? Im Wesentlichen gibt es dafür drei Möglichkeiten. Erstens: Es gibt eine revlutinäre Erfindung, eine technlgische Innvatin, die alle haben wllen wie in der Vergangenheit das Handy der den Fernseher. Zweitens: Man verlagert die Nachfrage auf nachhaltige Wachstumsfaktren wie Gesundheits- der Bildungssystem und sziale Stabilität. Drittens: Man stimuliert die Nachfrage drt, w unbefriedigte Bedürfnisse vrhanden sind. In Eurpa sind saturierte Märkte vrherrschend. In grßen Teilen der Welt herrschen aber andere Lebensverhältnisse. Das Bedürfnis, sich Knsumgüter zu erarbeiten, ist drt nch wesentlich größer als bei uns. Nachhaltige Nachfrage schaffen bedeutet als: Ausgleich der wirtschaftlichen Ungleichgewichte. Natinal und glbal. Dr. Alfred Gusenbauer, Österreichischer Bundeskanzler a.d. Was ist Gier? Wir leben in einem Wirtschaftssystem, das seine zweifells vrhandenen Erflge wie Wirtschaftswachstum dem Faktum verdankt, dass es die Leute reizt, zu versuchen, mehr zu bekmmen. Davn lebt das System. Wenn jemand eine größere Whnung haben will, dann ist das nicht Gier. Geht es aber nur nch ums Knzept des Mehr-Haben-Wllens, nur darum, mehr zu haben als die anderen, und das nimmt kein Ende, dann können Sie das Gier nennen. Früher hatte man immer Angst, es gäbe irgendwann eine Sättigung: die utpische Idee war, dann müsse man nur nch einen Tag in der Wche arbeiten und dann würden alle glücklich sein. Aber die Sättigung kmmt nicht, das System braucht Wachstum. Und die Werbung sagt: Kauf, kauf, kauf, sei gut zu dir. Das ist überall s, sgar im Sprt. Univ.-Prf. em. Dr. Kurt Rthschild (aus einem Interview mit Renate Graber, Der Standard ) Im New Yrker war vr einiger Zeit ein Cartn zu sehen, der ein Ruderbt zeigt, dessen Bug in einem 45-Grad-Winkel aus dem Wasser ragt, während das Heck im Wasser versinkt. Zwei Persnen im Heck steht das Wasser bis zum Hals, die beiden im Bug schweben trcken in luftigen Höhen. Nur gut, dass das Lch auf der anderen Seite ist, sagt die Sprechblase der im Trckenen Sitzenden. Ein schönes Bild, um die Lgik systemischer Przesse zu illustrieren, die auch für unser Wirtschaftssystem bestimmend sind. Die Wirtschaft ist das Bt, in dem wir alle sitzen. Deswegen müssen wir auch die Löcher stpfen, die seinen Untergang zur Flge hätten. Aber die Sinnfrage: Whin wllen wir mit diesem Kahn fahren? der realistischer: W wllen wir auf keinen Fall landen? muss öffentlich diskutiert und plitisch entschieden werden. Dabei sllten wir uns darüber klar sein, dass Bte, die nicht gesteuert werden, an Ufer getrieben werden können, die man lieber nie entdeckt hätte. Univ.-Prf. Dr. Fritz B. Simn, Universität Witten/Herdecke (FAZ )

4 Prgramm Stand Ort: Haupthaus der AK Wien, Knferenzsaal im 6. Stck Tag Zeit Aktivität Inhalt min Referent/innen Unterlagen Schwerpunkt des 1. Tages: Kapitalismus nach der Krise bzw. vr der Krise?! Mi 9:00-10:45 Plenum Eröffnung und Prgrammüberblick AL Mag. a Gabriele Schmid, Bildungsplitik AK Mag. Jhannes Lindner Entstehung und Entwicklung des Kapitalismus Mag. Dr. Hannes Leidinger, Gastprfessr für Österreichische Geschichte, Universität Wien Arbeitsunterlage 11:00-12:30 Gespräch «Die grßen öknmischen Mdelle auf dem Prüfstand - Welche Antwrten kann die Öknmie während einer Krise bieten?» Univ.-Prf. em. Dr. hc. Kurt W. Rthschild, Mag. Hans Bürger, Vlkswirt, Ressrtleiter Zeit im Bild Innenplitik/EU des ORF, im Gespräch mit Mag. Michael Zimmermann, Vlkswirt Thesenblatt 13:30-15:00 Gruppenarbeit Fachdidaktik VWL: Kapitalismus Qu Vadis der die Diskrepanz zwischen der Meinung über und den Erflgen der Marktwirtschaft Mag. Jhannes Lindner Mag. Sepp Zuckerstätter, Vlkswirt ZISspezial 4/ :15-16:45 Plenum Fachdidaktik VWL: Die sparsame Hausfrau als Vrbild für die plitischen Entscheidungsträger?! Die Sanierung der Staatshaushalte als Herausfrderung der Zusammenhänge erkennen ZIS- Spezial 4/2010

5 Ort: TGA, Audi Max Tag Zeit Aktivität Inhalt min Referent/innen Unterlagen Schwerpunkt des 2. Tages: Die Zukunft einer verantwrteten Marktwirtschaft D 9:00-10:30 Plenum Ansätze alternativer und feministischer Öknmie Univ.-Prf. in Dr. in Luise Gubitzer, Institut für Institutinelle und Heterdxe Öknmie WU Wien, Vrstand Fairtrade Österreich Arbeitsunterlage 10:45-12:15 Plenum Ansatzpunkte für eine wirkungsvlle nachhaltige Öknmie Dr. Friedrich Hinterberger, Vlkswirt, Gründer und Präsident vn Sustainable Eurpe Research Institute (SERI) Arbeitsunterlage 13:15-14:45 Gruppenarbeit Fachdidaktik VWL: Szenarien für nachhaltige Entwicklung Fachdidaktische Bearbeitung inkl. Film Mag. Jhannes Lindner Dr. Martin Hartig Arbeitsunterlage 15:00-16:30 Gruppenarbeit Fachdidaktik VWL: Prinzipien der slidarischen Wirtschaftsdemkratie der ein Wrkshp zur Stärkung des Bewusstseins für geldfreie Wertschöpfung Mag. a Nicle Lieger, Universität Wien, langjährig Leiterin des Bltzmann Instituts für Menschenrechte Arbeitsunterlage

6 Ort: OeNB, Wien 9 Tag Zeit Aktivität Inhalt Referent/innen Abendveranstaltung D 19:00-22:00 Kamingespräch Finanzmarkt (neu)regeln?! Führt(e) die Finanzmarktkrise zu einer Systemkrise des Kapitalismus? Warum sll jener Teil der Gesellschaft die Ksten der Krise finanzieren, der sie nicht ausgelöst hat? Welche Flgen ergeben sich für den Staatshaushalt und für die künftige Steuerplitik? Was für Ziele sllen Regeln für den Finanzmarkt erreichen? Können Regeln Finanzmärkte krisenresistenter gestalten? Impulsreferat durch Mag. Andreas Schieder, Vlkswirt, Staatssekretär im bmf Mag. a Karin Küblböck, Vlkswirtin, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Österr. Frschungsstiftung für Internatinale Entwicklung (ÖFSE), Mitbegründerin ATTAC Österreich, C-Autrin des Buches Crash statt Cash, Wien 2008 Mag. a Isabella Lindner, Vlkswirtin, stv. Leiterin der Abt. für Integratinsangelegenheiten und Internatinale Finanzrganisatinen der OeNB Mag. a Bettina Pfluger, Redakteurin Wirtschaft DER STANDARD, Mderatrin Dr. in Margit Schratzenstaller-Altzinger, Vlkswirtin, stv. Leiterin WIFO, Arbeitsgebiete: Entwicklung und Refrmen des öffentlichen Sektrs, Fiskal-, Geld- und Einkmmensplitik Prf. Mag. Dr. Ferry Stcker, Fachbereichsleiter VWL der FH Wr. Neustadt, Autr des Buches Zahltag. Finanz- und Wirtschaftskrise und öknmische Prinzipien, Wien 2010 Hn.-Prf. Dr. Wilfried Stadler, Publizist und Prfessr für Wirtschaftsplitik der WU Wien, langjährig CEO der Investkredit Bank AG

7 Ort: BIZ, Grßer Saal Tag Zeit Aktivität Inhalt min Referent/innen. Schwerpunkt des 3. Tages: Kapitalismus und Demkratie Fr 9:00-9:15 Plenum Eröffnung 15 Univ.-Prf. Mag. Dr. Michael Wagner, MBA, Rektr der KPH Wien/Krems Mag. Herbert Tumpel, Präsident der Arbeiterkammer 9:15-10:15 Der gute Kapitalismus... und was sich dafür nach der Krise ändern müsste 60 Prf. Dr. Sebastian Dullien, Prfessr für Vlkswirtschaftslehre der Hchschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Berlin. Jhannes Lindner, Mderatr 10:15-11:00 Netwrk-Dialgübung 45 11:00-13:30 Pdiumsdiskussin Whin sll/kann sich unser Wirtschaftssystem entwickeln? 150 Prf. Dr. Jsef Aff, Leiter des Instituts für Wirtschaftspädaggik der Wirtschaftsuniversität Wien, Mderatr abschl. Smalltalk mit Buffet Verändert sich die Welt und unsere Wirtschaftsweise nach der Finanzkrise und vr der befürchteten Klimakrise? Was sind die zentralen Treiber der Wirtschaft? Geht es vr allem um die Renditeerwartungen? Welche Möglichkeiten der Gestaltung des Wirtschaftssystems bestehen in einer Demkratien? Wer diktiert die Gesetze des Handelns die Plitik der die Öknmie? Was kann Unternehmergeist und Zivilgesellschaft beitragen? Flgt auf die Krise(n) eine Evlutin der sgar eine Revlutin vn unten? Prf. Dr. Sebastian Dullien, Prfessr für VWL der HTW Berlin Erich Fglar, Präsident des Österreichischen Gewerkschaftsbundes MEP Mag. Othmar Karas, Vizepräsident der EVP Lisa Muhr, Göttin des Glücks OG, Auszeichnung mit dem TRIGOS Award 2010: Unternehmen mit Verantwrtung in der Kategrie Markt DI in Adam Pawlff, Plitikwissenschaftler, Nengreen Netwrk, Zentrum für Glbalen Wandel und Nachhaltigkeit der BOKU Wien (alphabetische Reihenflge der Familiennamen) *) An diesem Tag erweitert sich die Zielgruppe auf rund 250 Persnen.

8 Kmpetenzteam des Seminars (alphabetische Reihenflge nach dem Familiennamen): Prf. Dr. Jsef Aff, Leiter des Instituts für Wirtschaftspädaggik WU Wien Dr. Martin Hartig Rechts- und VWL-Lehrer Dr. Hannes Leidinger Gastprfessr der Uni Wien Mag. Hans Bürger, Vlkswirt, Ressrtleiter "Inland/EU" ORF Prf. Dr. Sebastian Dullien, Prfessr für Allgemeine VWL der HTW Berlin Erich Fglar Präsident des ÖGBs Dr. Friedrich Hinterberger, Präsident SERI MEP Mag. Othmar Karas Vizepräsident der EVP-Fraktin Mag.a Karin Küblböck, ÖFSE, Gründerin ATTAC Österreich Mag.a Isabella Lindner, Vlkswirtin, OeNB Mag. Jhannes Lindner Wirtschaftspädagge DIin Lisa Muhr Göttin des Glücks OG Prf.in Dr.in Luise Gubitzer, Wirtschaftsuniversität Wien Mag.a Nicle Lieger, Universiät Wien Adam Pawlff, Plitikwissenschaftler, ERDgespräche und Universität für Bdenkultur Wien

9 Mag.a Bettina Pfluger, Wirtschafts-redakteurin Der Standard Univ.-Prf. em. Dr. hc. Kurt W. Rthschild, Dyen der österr. Wirtschaftswissenschaften Mag. Andreas Schieder Staatssekretär im bmf Mag.a Gabriele Schmid, Bildungsexpertin, Leiterin der Abt. Bildungsplitik der AK Wien MMag. Oliver Schnitzer, Betriebswirt & Gegraph, AK Wien Dr.in Margit SchratzenstallerAltzinger, stv. Leiterin des WIFO Prf. Dr. Wilfried Stadler, Publizist und Prfessr für Wirtschaftsplitik der WU Prf. Dr. Ferry Stcker Fachbereichsleiter VWL, FH Wiener Neustadt Mag. Herbert Tumpel, Präsident der Arbeiterkammer Univ.-Prf. Mag. Dr. Michael Wagner, MBA, Rektr der KPH Wien/Krems Mag. Sepp Zuckerstätter, Vlkswirt AK Wien Mag. Michael Zimmermann Vlkswirt

10 Büchertipps zu den Referent/innen des Seminars Das Buch behandelt die Entstehung und die Entwicklung vn Gesellschafts- und Wirtschaftsmdellen, die sich unter der Bezeichnung "Kapitalismus" zusammenfassen lassen. Nicht um Kritik und Plemik an einem diffusen Feindbild geht es dabei. Vielmehr wird nach Ansätzen "kapitalistischen" Wirtschaftens bis zur eigentlichen "Geburt" des Begriffs im 19. Jahrhundert swie nach "Karriere" und Bedeutungen eines Phänmens im Zeichen der "Industriellen Revlutinen" gesucht. Das Buch versteht sich als Orientierungshilfe und will zeigen, was "Kapitalismus" einerseits nicht ist und w andererseits die Verwendung des Ausdrucks in verschiedenen Lesarten sinnvll erscheint. UTB, Stuttgart, 1. Auflage 2008, 120 Seiten Das Buch bietet einen Überblick der wichtigsten Wirtschaftstherien der letzten 250 Jahre und macht Schritt für Schritt nachvllziehbar, wie die freie Marktwirtschaft auf die schiefe Bahn geraten ist: Wie funktiniert Wirtschaft wirklich? Was ist Wirtschaft? Gibt es Wirtschaft im bisherigen Sinne überhaupt nch? Ist es wahr, dass multinatinale Knzerne Wirtschaft und Macht übernmmen haben? Oder kmmt Keynes wieder? Was genau ist der Neliberalismus? Und: Ist er wirklich tt? Bürger und der bekennende Pst- Keynesianer Rthschild erklären Begriffe und Strömungen, die wir ständig gebrauchen und die vielen vn uns dch nur bedingt geläufig sind. Lesethek, 1. Auflage 2009, 224 Seiten Wie kann man dem Kapitalismus seine Dynamik entlcken und gute Arbeit und Whlstand für alle erreichen? Wie kann man die Risiken vn Finanzmärkten auf ein Minimum reduzieren, hne dabei die einzigartige Dynamik dieser Märkte außer Kraft zu setzen? Antwrten darauf und auf die Frage nach dem richtigen Grad an Regulierung des Marktes durch Staat und Gesellschaft bietet dieses Buch. Es beschreibt den Weg hin zu einem Wirtschaftsmdell, das allen Menschen zugutekmmt. Transcript, 1. Auflage 2009, 243 Seiten

11 "Vlkswirtschaft verstehen Zukunft gestalten", das Schulbuch ist als Arbeitsbuch knzipiert, es überzeugt durch seinen innvativen Ansatz und sein Bekenntnis zur Situatinsrientierung. Drei Wege werden beschritten, um sich den kmplexen Fragen der Vlkswirtschaftslehre anzunähern: der theretische Weg, der Wechsel der Perspektiven (österreichische, eurpäische und glbale Ebene) und der gestaltende Ansatz, der dazu anregt, Bestehendes kritisch zu hinterfragen, über Alternativen nachzudenken und mitzureden. Zahlreiche anschaulich gestaltete Beispiele ermöglichen einen handlungsrientierten Vlkswirtschaftslehre- Unterricht. Eine Vielzahl vn Arbeitsaufgaben, T-D- Übungen und Zusammenfassungen ergänzen den Infrmatinstext und vermitteln den Schülerinnen und Schülern fundiertes Vlkswirtschaftswissen und Handlungskmpetenz. Die TOOL BOX am Ende des Buches fördert die Methden- und Szialkmpetenz und die fächerübergreifende Anwendung des Gelernten. Verlag hpt, 2. aktualisierte Auflage 2010, 320 Seiten Zu Beginn der aktuellen Krise schien der Neliberalismus, ja der Kapitalismus insgesamt, schweren Legitimatinsschaden zu nehmen. Dch mittlerweile haben sich seine Aplgeten erhlt und versuchen mit allen Mitteln, ihre Lehren zu verteidigen. Mit Mythen wie Der Staat ist schuld an der Krise der Eurpa ist nur Opfer wird Ursachenverleugnung betrieben. Mit Ansagen wie Jetzt drht die Hyperinflatin, Wir vererben nachflgenden Generatinen Schulden hne Ende der Jetzt müssen alle den Gürtel enger schnallen, wird versucht, eine Abkehr vn der herrschenden wirtschaftsplitischen Dktrin zu verhindern. Die AutrInnen nehmen sich die kursierenden Mythen vr und rdnen sie in die Bereiche Krisenursachen, Krisenbeschreibung swie Krisenlösungen ein. Vsa, 1. Auflage 2010, 126 Seiten Öknmische Prinzipien beherrschen unser Leben aber selbst hchgebildete Menschen geben sich ft mit berflächlichsten Kenntnissen dieser dismal science zufrieden. Ferry Stcker, Vlkswirtschaftler und Lehrender..., hat es geschafft, auf kleinem Platz die Wirtschaftskrise für Nichtöknmen verständlich zu machen; nicht nur die Ursachen, auch die dahinterliegenden Mechanismen und die Flgen. In der wesentlich erweiterten zweiten Auflage werden auch die Staatsschuldenkrise swie die aktuellen Versuche einer Finanzmarktrefrm erklärt und kritisch beleuchtet. Gelungen ist ihm eine schlüssige aktuelle Case Study dafür, wie Wirtschaftler, Plitiker und Knsumenten Krisen herbeiführen, auslösen, aber auch bewältigen können für Nichtöknmen die mitreden können wllen. Besprechung mip in: Die Presse, , S. 32 facultas.wuv Universitätsverlag, Wien 2. erweiterte Aufl. 2010, 208 Seiten

12 Jhannes Lindner: Kapitalismus im Umbruch?! ZIS-Spezial, im ZIS-Aktuell 4/2010 Im ZIS-Spezial wurden fachdidaktische Übungen zu den Schwerpunkten des 8. VWL-Perspektiven Seminars ausgearbeitet: 1. Kapitalismus Qu Vadis der die Diskrepanz zwischen der Meinung über und den Erflgen der Marktwirtschaft 2. Die Auswirkungen der Krise der neue Regeln für die Finanzmärkte?! 3. Herausfrderung Sanierung der Staatshaushalte der Zusammenhänge erkennen 4. Wege zu einer verantwrtenden Marktwirtschaft Für die Ausarbeitung der Übungen sind 135 Zeitungs- bzw. Magazinbeiträge aus Österreich fachdidaktisch bearbeitet wrden. Das ZIS-Spezial erscheint als gedruckte Versin im ZIS aktuell Heft 4/2010 bzw. kann ab Ende Oktber 2010 nline runtergeladen werden. Die Fachzeitschrift Arbeit&Wirtschaft behandelt in jedem Heft ein Schwerpunktthema aus den Bereichen Arbeit, Beruf, Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Arbeitsschutz. Im Heft 12/2009 ist über das 7. VWL-Perspektiven Seminar der Artikel»Sziale Sicherheit in Österreich und der EU«vn Stefan Bösenhfer, BHAK und BHAS Fu rstenfeld, erschienen. Die Zeitschrift erscheint 11x pr Jahr. Das Jahresab kstet 20,00 Eur. Unter sind alle Zeitschriften auch in einem Archiv kstenfrei abgelegt. Das Übungshandbuch Lindner/Heidenhfer/Stangl: "Wirtschaft spielend verstehen" hat zum Ziel, mit Übungen (kmplexe) Lernbereiche aus der Wirtschaft durch eine spielerische Herangehensweise besser zu verstehen. Das Spektrum der Übungen - vn spielerischen Handlungselementen u ber Lernspiele bis zu Simulatinsspielen - reicht vn Einstiegen zur Einarbeitung in bestimmte Themenbereiche bis zur Lernertragssicherung. Zu jeder Übung werden eine Spielanleitung und die entsprechenden Arbeitsunterlagen angebten. Bei der Erstellung bzw. Zusammenstellung wurde grßer Wert auf Übungen gelegt, die sich in der Praxis bewährt haben. Das Übungshandbuch knüpft an dem Buch Ganz schön verspielt vn Rbert Pawek und die Arbeitsbuch- Reihe Wirtschaft verstehen Zukunft gestalten vn Jhannes Lindner u.a. an. 1. Auflage 2010, 154 Seiten

13 Schüler/innen die den dritten Tag es 8. VWL-Perspektiven Seminars besuchen, sind auch in diesem Jahr eingeladen Ihre Überlegungen - in einem Essay, Artikel der Kmmentar in Wrte zu fassen. Beginnen Sie direkt bei der Veranstaltung mit Ihrem Artikel und schicken Sie Ihren Beitrag vn ca Zeichen bis zum an Jhannes Lindner VWL-Perspektiven Essay-Wettbewerb: Kapitalismus und Demkratie Der Beitrag muss vn Ihnen selbst verfasst werden! Am Deckblatt bitte nur Ihren Namen, , Telefnnummer und das Thema vermerken. Im letzten Schuljahr gab es 40 Einreichungen. Zur Einstimmung für die Veranstaltung und den Artikel drei Vide-Tipps. Eine Jury wird die besten drei Beiträge auswählen, die veröffentlicht werden. Der 1. Platz wird im Magazin Arbeit&Wirtschaft abgedruckt und erhält ein Hnrar! Die beiden anderen Beiträge werden nline veröffentlicht und erhalten Sachpreise. TIPP 1: Die simpleshw ist ein Videclipfrmat, das auf einfachste Art und Weise Dinge erklärt. In dem Vide Finanzkrise wird die Entstehung 2008/9 in fünf Minuten veranschaulicht. TIPP 2: RSA Animate - Crises f Capitalism Der englischsprachige Film besticht durch seine ausgezeichnete Illustratinssprache und srgt für viel Diskussinsstff. TIPP 3: Die Welt in der Schuldenkrise. Das Wissenschaftsjurnal des WDR Quarks & C erklärt die Staatsverschuldung der EU-Mitgliedsstaaten (insbesndere vn Deutschland). Dauer: 4:53 min (Bei den Vides auf weiter klicken, bis das Vide Finanzkrise kmmt.) Dauer: 11:11 min Dauer: 42 min. 0/0928/uebersicht_schulden.jsp

14 Medienpartner: Fachzeitschriften bzw. Lehrer/innen-Newsletter

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Fraktionen der CDU/CSU und FDP

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperide vrläufige Fassung 6. Mai, 11.00 Uhr Entschließungsantrag der Abgerdneten Jürgen Trittin, Renate Künast, Fritz Kuhn, Frithjf Schmidt, Alexander Bnde, Dr.

Mehr

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren Mai 2015 Bild: Rawpixel - Ftlia.cm Big Data Hw and Hw Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvll mit Daten umzugehen und Custmer Insights generieren Der Management-Alltag ist geprägt durch den Umgang

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Whitepaper Social-Media-Strategie

Whitepaper Social-Media-Strategie Whitepaper Scial-Media-Strategie Bernadette Bisculm Dörflistrasse 10 8057 Zürich 079 488 72 84 044 586 72 84 inf@bisculm.cm www.bisculm.cm 1. Inhalt 2. Prgramm... 3 2.1. Vrgehen... 4 3. Situatinsanalyse...

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

Die Umstrukturierungsprozesse an den Hochschulen in Schleswig- Holstein aus Sicht der Wissenschaft und der Studierenden

Die Umstrukturierungsprozesse an den Hochschulen in Schleswig- Holstein aus Sicht der Wissenschaft und der Studierenden Blgna-Przess und Hchschulrefrm - Knsequenzen für die Hchschulentwicklung Hchschulplitisches Frum Schleswig-Hlstein 15.11.2004 Die Umstrukturierungsprzesse an den Hchschulen in Schleswig- Hlstein aus Sicht

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Debatte zur Steuerplitik im Herbst 2012 Die Bewältigung der Wirtschafts- und Finanzkrise hat die Staatsverschuldung deutlich erhöht. Dies gefährdet die Handlungsfähigkeit des Staates heute und in künftigen

Mehr

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND Die Dienstleistungsrichtlinie sll Verbrauchern eine größere Auswahl, ein besseres Preis- Leistungsverhältnis und einen

Mehr

Schon mal über eine Mitarbeit im Fundraising Verband nachgedacht?

Schon mal über eine Mitarbeit im Fundraising Verband nachgedacht? Liebe interessierte Fundraiserinnen und Fundraiser, sie bekmmen heute den 4. Newsletter per E-Mail zugesendet. Wir wünschen Ihnen viel Freude, einen erhlsamen Urlaub und s der s, einen traumschönen Smmer.

Mehr

CuraSoft. Sie werden es lieben.

CuraSoft. Sie werden es lieben. CuraSft. Sie werden es lieben. Ob Einsatz-, Dienst- der Pflegeplanung: Mit CuraSft sind Sie und Ihre Patienten immer auf der sicheren Seite. Seit über 24 Jahren arbeiten ambulante Dienste und statinäre

Mehr

Dr. Nicola Liebert Tax Justice Network www.taxjustice.net Berlin, d. 8.3.2013

Dr. Nicola Liebert Tax Justice Network www.taxjustice.net Berlin, d. 8.3.2013 Dr. Nicla Liebert Tax Justice Netwrk www.taxjustice.net Berlin, d. 8.3.2013 Stellungnahme des Netzwerks Steuergerechtigkeit (Tax Justice Netwrk) zur öffentlichen Anhörung des Finanzausschusses des Deutschen

Mehr

Mitteilung Berlin, den 13. April 2015

Mitteilung Berlin, den 13. April 2015 18. Wahlperide Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Mitteilung Berlin, den 13. April 2015 Die des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und findet statt am Mittwch, dem 22. April 2015,

Mehr

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht C ISPA Center fr IT-Security, Privacy and Accuntability Kmpetenzzentren für IT-Sicherheit Psitinspapier aus Frschungssicht Sicherheitstechnik im IT-Bereich Michael Waidner, Michael Backes, Jörn Müller-Quade

Mehr

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ April 2014 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG ERFOLG hat 3 Buchstaben Tag T U N Und Nacht April 2014 2 1 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG TUN (Energie)

Mehr

Optimierung Front-Office Systemlandschaft

Optimierung Front-Office Systemlandschaft Optimierung Frnt-Office Systemlandschaft Iv Pelzmann / Hendryk Braun Inhalt Einleitung... 1 Begriffsdefinitin Frnt-Office-System... 2 Marktsituatin... 3 Gründe und Ursachen des Status Qu... 3 Fragestellung

Mehr

Ausstellung ausgezeichneter Maturitätsarbeiten 2015

Ausstellung ausgezeichneter Maturitätsarbeiten 2015 Ausstellung ausgezeichneter Maturitätsarbeiten 2015 Ausstellungsrt: ETH Zürich, Haupthalle Rämistrasse 101 8092 Zürich Öffnungszeiten: Mi, 6. Mi, 20. Mai 2015 M Fr, 6 22 Uhr; Sa 8 17 Uhr Festakt: Dienstag,

Mehr

Pfeiffer, Stefan Matysik, Silvio Bizjak, Daniela; Korfhage, Klaus. Langnickel, Ulrich

Pfeiffer, Stefan Matysik, Silvio Bizjak, Daniela; Korfhage, Klaus. Langnickel, Ulrich EVW II - Prjektbeiratssitzung Besprechungsprtkll zur Sitzung am 24.05.2012 (#02) Prjektbeiratssitzung EVW II #02 Termin: Dnnerstag, 24.05.2012 / 11:00 16:00 Uhr Ort: Gastgeber: Kassel Fraunhfer IWES Königstr

Mehr

Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs

Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs Vrwrt Naturwissenschaft und Technik stellen wesentliche Gestaltungsfaktren der Zukunft dar. Ihre Wirkungen können swhl im nützlichen als auch im schädlichen Sinne

Mehr

Protokoll der FSR-Sitzung vom 12.01.2015

Protokoll der FSR-Sitzung vom 12.01.2015 Prtkll der FSR-Sitzung vm 12.01.2015 Raum: Sitzungsleitung: Prtkllführung: SCH B037 Ben Virginia Mitglieder: 1) Alexander L., 2) Maximilian, 3) Benjamin, 4) Virginia, 5) Yrk, 6) Eric, 7) Antn, 8) Selina,

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Wir machen Politik 1. Netzwerktreffen der Initiative ADP 07.- 09. Februar 2014, Münster

Wir machen Politik 1. Netzwerktreffen der Initiative ADP 07.- 09. Februar 2014, Münster Wir machen Plitik 1. Netzwerktreffen der Initiative ADP 07.- 09. Februar 2014, Münster Einleitung Vm 7. 9. Februar 2014 brachten 13 Menschen über 150 Jahre Erfahrung als pflegende Angehörige zum ersten

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien?

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Mikrfinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit der nur die Frtsetzung vn Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Eine Stimme aus Tansania Brightn Katabar Vrwrt Es ist mir

Mehr

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager Werden Sie ein ECQA Zertifizierter E-Learning Manager www.ecqa.rg Wie? Durch einen Online Kurs, der über einen Zeitraum vn 3 bis maximal 5 Wchen lauft und die Teilnehmer mit praktische Arbeiten einbindet.

Mehr

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe Wien, August 2015 Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe Machen Sie mit beim Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe! Der Nachhaltigkeitspreis

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA)

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe (1749 1832) 1 Master

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013 FFG-Stellungnahme zur Knsultatin Grundsatzüberlegungen zur Entwicklung einer IKT-Strategie für Österreich 2014-2018 des Kmpetenzzentrums Internetgesellschaft Erstellt vm Thementeam IKT der FFG, Februar

Mehr

Beendigung von Verträgen

Beendigung von Verträgen Mdul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V4 Beendigung vn Verträgen Ziel: Sensibilisierung zum Thema Vertragsbindung, Vermittlung praktischer Handlungsansätze

Mehr

Politische Anliegen des Forum Fairer Handel in Hinblick auf die Bundestagswahl 2013

Politische Anliegen des Forum Fairer Handel in Hinblick auf die Bundestagswahl 2013 Plitische Anliegen des Frum Fairer Handel in Hinblick auf die Bundestagswahl 2013 Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialg, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit

Mehr

business talk PASS Logistics Talk Tag der Logistik beim PLANTOUR-Anwender Harry-Brot GmbH

business talk PASS Logistics Talk Tag der Logistik beim PLANTOUR-Anwender Harry-Brot GmbH PASS Lgistics Talk Tag der Lgistik beim PLANTOUR-Anwender Harry-Brt GmbH Lgistics Talk, Dnnerstag, 14. April 2011 Harry-Brt GmbH Kiebitzweg 15-19 22869 Schenefeld agenda 10:00 Uhr Empfang & kleiner Imbiss

Mehr

Führungslehrgang für Kanzleimanagement

Führungslehrgang für Kanzleimanagement Führungslehrgang für Kanzleimanagement für Mitarbeiterinnen mit Führungsverantwrtung Erwerb vn Führungskmpetenzen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit In Kperatin mit: ffice@businessfrauencenter.at

Mehr

12. Leistungswettbewerb. der Stiftung der Kreissparkasse Verden. Leistungsgruppe Klassen 5 bis 7 WINDSTORM

12. Leistungswettbewerb. der Stiftung der Kreissparkasse Verden. Leistungsgruppe Klassen 5 bis 7 WINDSTORM 12. Leistungswettbewerb der Stiftung der Kreissparkasse Verden Leistungsgruppe Klassen 5 bis 7 WINDSTORM Bau eines Airbats 1. Aufgabe Es ist ein ferngesteuertes Airbat zu bauen. Mit dem Airbat muss ein

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

erlassjahr.de Fachinformation No. 39 Griechenland Der IWF plädiert für Schuldenerlass t helefty, Shutterstock.com

erlassjahr.de Fachinformation No. 39 Griechenland Der IWF plädiert für Schuldenerlass t helefty, Shutterstock.com erlassjahr.de Fachinfrmatin N. 39 Griechenland Der IWF plädiert für Schuldenerlass t helefty, Shutterstck.cm Fachinfrmatin N.39 Griechenlad: IWF plädiert für Schuldenerlass Erschienen: 22.02.2013 erlassjahr.de

Mehr

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien Weiter kmmen AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisatins- und Wirtschaftspsychlgie Wien Österreichische Akademie für Psychlgie (AAP) AAP, Mariahilfergürtel 37/5, 1150 Wien in Kperatin mit Herbst 2016 Seite 1 vn

Mehr

Customer Journey und Touchpoint Maps:

Customer Journey und Touchpoint Maps: Wrkshp Custmer Jurney und Tuchpint Maps: Die Reise des Kunden durch Ihr Unternehmen. Inhalte zum Wrkshp Custmer Jurney und Tuchpint Maps Die Reise des Kunden durch Ihr Unternehmen. Wrum geht es in dem

Mehr

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen Wenn mir die Wrte fehlen DVD 3. Versin Seite 1/10 Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Wrte fehlen Inhalt Prgrammstart Seite 1 Startseite Seite 1 Benutzungsanleitung Seite 1 Standard Mdus Seite

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Kaufmann/Kauffrau mit kaufm. Berufsmaturität

Kaufmann/Kauffrau mit kaufm. Berufsmaturität Kaufmann/Kauffrau mit kaufm. Berufsmaturität 3-jährige Ausbildung mit Berufsmaturitätszeugnis Berufsbeschreibung Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung mit Kaufmännischer Berufsmaturität (M-Prfil):

Mehr

Hausanschluss. Strom Gas Fernwärme Wasser

Hausanschluss. Strom Gas Fernwärme Wasser Hausanschluss Strm Gas Fernwärme Wasser Infrmatinen für Bauherren, Architekten und Planungsbürs Stadtwerke Detmld GmbH Am Gelskamp 10 32758 Detmld Telefn: 05231 607 0 Telefax: 05231 66043 inf@stadtwerke-detmld.de

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Frm Auszug aus: Bausteine des Bilgieunterrichts - praxisnah und aus der Erfahrung heraus dargestellt: Zlgie - Vögel Das kmplette Material finden Sie

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Zusammenfassung der 105-seitigen Studie: GKV/ PKV-Reformagenda: Reformierte Dualität

Zusammenfassung der 105-seitigen Studie: GKV/ PKV-Reformagenda: Reformierte Dualität Zusammenfassung der 105-seitigen Studie: GKV/ PKV-Refrmagenda: Refrmierte Dualität vn Dr. Thmas Drabinski, Institut für Mikrdaten-Analyse (IfMDA), August 2013 1. Ausgangsbedingungen (Einleitung): Demgrafischer

Mehr

Informationen für unsere Paten

Informationen für unsere Paten Infrmatinen für unsere Paten Herzlichen Dank im Namen unserer Kinder, dass Sie eine persönliche Patenschaft für ein Kind in Kenia übernmmen haben. Wir wissen, dass man diesen Schritt reiflich überlegt

Mehr

ANREGUNGEN FÜR DIE PROJEKTARBEIT

ANREGUNGEN FÜR DIE PROJEKTARBEIT DER SCHÜLERWETTBEWERB 2010-11 in Kperatin mit: ANREGUNGEN FÜR DIE PROJEKTARBEIT TECHNIK und WIRTSCHAFT Teil 2 Vrschläge zur Themenwahl und Unterrichtsbezüge am Beispiel Inhaltsübersicht: Seite 1 Zum Thema

Mehr

Protokoll der Semesterhauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. vom 15.04.03

Protokoll der Semesterhauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. vom 15.04.03 Prtkll der Semesterhauptversammlung des Humanbilgie Greifswald e.v. vm 15.04.03 Anwesende: 26 Persnen, davn 20 Mitglieder und 6 Nichtmitglieder Beginn: 19:16 Uhr Ende: 20:50 Uhr Tagesrdnung: TOP 1: Begrüßung

Mehr

o o o+. .9 E tr P (E .ct (u L. +t :(E

o o o+. .9 E tr P (E .ct (u L. +t :(E Nr. 350 22. Mai bis 4. Juni 2015 CHF 6.- inkl. MwSt. Die Hä1fte des Verkaufspreises geht an die Verkaufenden. Bitte kaufen Sie nur bei Verkaufenden mit ffiziellem Verkaufspass. (u L. U' L t, tr cl +. E

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Profil Reavis Hilz-Ward

Profil Reavis Hilz-Ward Prfil Reavis Hilz-Ward Reavis Hilz-Ward Geschäftsführende Gesellschafterin INTERPROJECTS GmbH Walter-Klb-Straße 5-7 60594 Frankfurt am Main T: +49 69 756001-0 F: +49 69 756001-20 rhilz-ward@interprjects.de

Mehr

Hepatitis-Workshop der Modellregion Ost

Hepatitis-Workshop der Modellregion Ost Nvember 2006 Hep-Net E-NEWS 7. DEUTSCHER LEBERTAG Gründung der Deutschen Leberstiftung Endlich ist es sweit: ab sfrt erhalten Sie unter www.lebertag.rg alle aktuellen Neuigkeiten rund um den 7. Deutschen

Mehr

BSV-Leitfaden zum Kinderfußball

BSV-Leitfaden zum Kinderfußball BSV-Leitfaden zum Kinderfußball (Minis bis E-Juniren) 7 Regeln des Kinderfußballs: Kinderfußball ist kein Erwachsenenfußball! Ausbildungsrientiert und nicht Ergebnisrientiert handeln! Spaß und Freude am

Mehr

Literaturhinweise (Bücher der Campus IT): Modulgruppenbeschreibung. Inhalt: Die Modulgruppe besteht aus den sieben folgenden Einzelmodulen: Word 2003:

Literaturhinweise (Bücher der Campus IT): Modulgruppenbeschreibung. Inhalt: Die Modulgruppe besteht aus den sieben folgenden Einzelmodulen: Word 2003: Sehr geehrte Studierende, Einführung der Studierenden in den Umgang mit Micrsft Office Sftware Biblitheks-Online-Recherchen Datenbankrecherchen damit Sie den Umgang mit den entliehenen Netbks und mit Hardware

Mehr

Mylabadi- Praktikum in Afrika Klemens Köhler Lebenslauf Lichtbild

Mylabadi- Praktikum in Afrika Klemens Köhler Lebenslauf Lichtbild Mylabadi- Praktikum in Afrika Klemens Köhler Mltkestr. 59, D-72072 Tübingen, Mbile: +49 176380 98 626, Festnetz: +49 7071-369 114, Fax: +49 3212/1135961 mylabadi@web.de Webseite: www.mylabadi.de Bitte

Mehr

Beschreibung: Die Schüler sammeln in Zeitschriften und Zeitungen Bilder und erstellen eine Collage zu ihrem persönlichen Bild vom Alter.

Beschreibung: Die Schüler sammeln in Zeitschriften und Zeitungen Bilder und erstellen eine Collage zu ihrem persönlichen Bild vom Alter. Arbeitspaket für den Unterricht zum Thema Jung und Alt! 6. bis 8. Schulstufe Material: - Arbeitsblatt 1: S alt, wie man sich fühlt?! * Beschreibung: Die Schüler sammeln in Zeitschriften und Zeitungen Bilder

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Förderung des Web 2.0 Einsatzes in der beruflichen Weiterbildung sowie in der Erwachsenenbildung. Frankfurt, 21. Juni 2011. www.svea-project.

Förderung des Web 2.0 Einsatzes in der beruflichen Weiterbildung sowie in der Erwachsenenbildung. Frankfurt, 21. Juni 2011. www.svea-project. Förderung des Web 2.0 Einsatzes in der beruflichen Weiterbildung swie in der Erwachsenenbildung Frankfurt, 21. Juni 2011 www.svea-prject.eu Wie arbeitet SVEA? www.svea-prject.eu Wrum geht es bei SVEA?

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Praktikum: Recherche via Internet in WWW, NetNews und alternativen Informationsquellen

Praktikum: Recherche via Internet in WWW, NetNews und alternativen Informationsquellen Infrmatins-Systeme-Grundlagen (InSyG) Praktikum: Recherche via Internet in WWW, NetNews und alternativen Infrmatinsquellen 1. Einleitung Die wichtigsten, via Internet erreichbaren Infrmatinsräume umfassen

Mehr

SPÄTZLE FRISCH PRESSEN DIREKT AUS DER VERPACKUNG

SPÄTZLE FRISCH PRESSEN DIREKT AUS DER VERPACKUNG SPÄTZLE FRISCH PRESSEN DIREKT AUS DER VERPACKUNG frizle AG Jahnstr. 2 D-69254 Malsch 1 1. EINMAL IM LEBEN ETWAS EIGENES MACHEN frizle steht für frische Spätzle genau das ist es, was wir machen. Spätzle

Mehr

Verborgener Hunger. 1 Verborgener Hunger ein vernachlässigtes Problem

Verborgener Hunger. 1 Verborgener Hunger ein vernachlässigtes Problem HOCHSCHULKOMMUNIKATION Flrian Klebs Tel.: 0711 459 22003 E-Mail: presse@uni-hhenheim.de Verbrgener Hunger 1 Verbrgener Hunger ein vernachlässigtes Prblem...1 2 Hidden Hunger in Deutschland - ein übersehenes

Mehr

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Hier flgt eine Beschreibung aller grafischen Zusatzanwendungen, auf die über Java- Clients zugegriffen werden kann und die die Funktinalitäten vn i-effect sinnvll

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hchschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebt an den beteiligten Hchschulen unterschiedlich eingesetzt wird,

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisatins- und Medienpsychlgie 1. Allgemeine Infrmatinen Nachflgend erhalten Sie allgemeine Infrmatinen über das Ziel

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

Lernzettel 3. Hendrik-Jörn Günther und Stefan Pielsticker 1 POLITICS

Lernzettel 3. Hendrik-Jörn Günther und Stefan Pielsticker 1 POLITICS POLITICS 1. Elemente der Glbalisierung - Unter Glbalisierung versteht man eine zunehmende internatinale Verflechtung verschiedener Bereiche, gefördert durch die Digitale Revlutin und plitische Entscheidungen

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

- 1 - Stand: Donnerstag, 2. August 2012. Seite 1/9. Hochschulkommunikation. ETH Zürich Team PR-Beratung Rämistrasse 101, HG F39 8092 Zürich

- 1 - Stand: Donnerstag, 2. August 2012. Seite 1/9. Hochschulkommunikation. ETH Zürich Team PR-Beratung Rämistrasse 101, HG F39 8092 Zürich Hchschulkmmunikatin - 1 - ETH Zürich Team PR-Beratung Rämistrasse 101, HG F39 8092 Zürich Tel. +41 44 632 98 92 Fax +41 44 632 35 25 pr_beratung@hk.ethz.ch www.hk.ethz.ch Gemeinsam kmmunizieren Absprachen

Mehr

GN Data Recovery Group GmbH

GN Data Recovery Group GmbH Mark Stanic 0 DATENRETTUNG TIPPS Daten richtig sichern? S geht s! Eine Datensicherung ist s lange überflüssig, bis Daten verlren gehen. Das Thema Datensicherung wird häufig gerne vernachlässigt, da es

Mehr

Richtlinien zum Affiliate-Programm der NEU.DE GmbH Stand: Oktober 2013

Richtlinien zum Affiliate-Programm der NEU.DE GmbH Stand: Oktober 2013 Richtlinien zum Affiliate-Prgramm der NEU.DE GmbH Stand: Oktber 2013 1. Einleitung Die NEU.DE GmbH ist die deutsche Tchter der börsenntierten französischen meetic S.A. Gruppe, dem mit Abstand führenden

Mehr

Wealth Management. 29. Juni 2010. 4. Symposium. Qualitätsmanagement im Private Banking. Keynote: Weitere Themen: Medienpartner:

Wealth Management. 29. Juni 2010. 4. Symposium. Qualitätsmanagement im Private Banking. Keynote: Weitere Themen: Medienpartner: 29. Juni 2010 4. Sympsium Wealth Management Qualitätsmanagement im Private Banking Keynte: Dr. Thrsten Reitmeyer Bereichsvrstand Wealth Management Cmmerzbank AG Ttal Quality (Wealth) Management: Vm Kundenbedürfnis

Mehr

VIDEOKOMMUNIKATION IN DER HÄUSLICHEN PFLEGE: DIE ANWENDUNG UND DAS BUSINESS MODEL Pfeller T 1

VIDEOKOMMUNIKATION IN DER HÄUSLICHEN PFLEGE: DIE ANWENDUNG UND DAS BUSINESS MODEL Pfeller T 1 ehealth2007 Medical Infrmatics meets ehealth. Tagungsband der ehealth2007 am 1.Juni 2007 in Wien VIDEOKOMMUNIKATION IN DER HÄUSLICHEN PFLEGE: DIE ANWENDUNG UND DAS BUSINESS MODEL Pfeller T 1 Kurzfassung

Mehr

Herausforderungen und Lösungsansätze bei der Einführung einer unternehmensweiten Datenhaltungs-Strategie

Herausforderungen und Lösungsansätze bei der Einführung einer unternehmensweiten Datenhaltungs-Strategie Infrmatin Lifecycle Gvernance Herausfrderungen und Lösungsansätze bei der Einführung einer unternehmensweiten Datenhaltungs-Strategie 23.04.2012 Autren: Thmas Schrenk - Enterprise Cntent Mangement Slutin

Mehr

Entschlossen gegen die Krise Teleroute lädt auf die Transport Info Days 2009

Entschlossen gegen die Krise Teleroute lädt auf die Transport Info Days 2009 Kntakt: Peter Büttner Marketing Manager Telerute Deutschland Patricia Kneis Accunt Manager Weber Shandwick München +49 (0)611 736 56 49 +49 (0)89 380179 71 peter.buettner@telerute.de pkneis@webershandwick.cm

Mehr

Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet

Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet 1. Bestandsaufnahme 2. Handlungsfelder 3. Lösungsvrschläge 1. Bestandsaufnahme Die Nutzung vn Infrmatinstechnlgien und Diensten der Infrmatinsgesellschaft

Mehr

Sustainability meets Entrepreneurship Entrepreneurship-Tag am 17.11. 9:00-17:00 Uhr

Sustainability meets Entrepreneurship Entrepreneurship-Tag am 17.11. 9:00-17:00 Uhr . Sustainability meets Entrepreneurship Entrepreneurship-Tag am 17.11. 9:00-17:00 Uhr Kick-Off zum BA Ideen- und Businessplanwettbewerb 17:30 bis 19:00 Uhr (anschl. Buffet) Sustainability meets Entrepreneurship

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

2. Forschungsfrage, Hypothesenbildung: Es muss eine Forschungsfrage geben! Nur dadurch ist eine Arbeit zielgerichtet, bekommt sie Stringenz.

2. Forschungsfrage, Hypothesenbildung: Es muss eine Forschungsfrage geben! Nur dadurch ist eine Arbeit zielgerichtet, bekommt sie Stringenz. ECKDATEN EINER VORWISSENSCHAFTLICHEN ARBEIT S wie die Vrwissenschaftliche Arbeit prjektiert ist ( Seite 1 der ARBEITSUNTERLAGEN ZUM BUNDESSEMINAR vn Katharina Henz), ergeben sich flgende wichtige Punkte:

Mehr

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen Leseprbe: Zwei Praxisbeispiele aus dem Buch: Strukturelle Knflikte in Unternehmen Strategien zum Erkennen, Lösen und Vrbeugen Ralf-Gerd Zülsdrf Inhaltsverzeichnis 1. Vrbemerkungen 1 2. Lösung eines strukturellen

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik business PASS Lgistics Talk Aktuelle Trends aus der Lgistik Lgistics Talk, Dnnerstag, 15. September 2011 PASS Perfrmance Center, Taunusanlage 1 (Skyper), Frankfurt/Main agenda business 17:30 Uhr Empfang

Mehr

wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kontrovers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit.

wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kontrovers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit. Editrial Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kntrvers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit. Gemeinsame Interessen verbinden - aus diesem

Mehr

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen Prjektmanagement Kurzbeschreibung Vrüberlegungen Die flgenden Ausführungen geben Hinweise, wie das Ntebk- Prjekt rganisiert werden kann. 1 Ein Prjekt hne Ziele und ein Mindestmaß an Organisatin zu starten

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

a. o. Landesparteitag und Landesdelegiertenkonferenz am 13. September 2008 Musik- und Kongresshalle Lübeck

a. o. Landesparteitag und Landesdelegiertenkonferenz am 13. September 2008 Musik- und Kongresshalle Lübeck Hlstein a.. Landesparteitag und Landesdelegiertenknferenz am. September 008 Musik- und Kngresshalle Lübeck Beschluss A Bundeswehreinsatz in Afghanistan Der Bundeswehreinsatz in Afghanistan hne UN-Auftrag

Mehr

Maja Storch Julius Kuhl. Die Kraft aus dem. Selbst. Sieben PsychoGyms für das Unbewusste

Maja Storch Julius Kuhl. Die Kraft aus dem. Selbst. Sieben PsychoGyms für das Unbewusste Maja Strch Julius Kuhl Die Kraft aus dem Selbst Sieben PsychGyms für das Unbewusste Arbeitsblätter Maja Strch Julius Kuhl Die Kraft aus dem Selbst Sieben PsychGyms für das Unbewusste Verlag Hans Huber

Mehr

Keine Rendite mit der Miete! Für eine soziale Wohnungspolitik - Menschenwürdiges und bezahlbares Wohnen für Alle!

Keine Rendite mit der Miete! Für eine soziale Wohnungspolitik - Menschenwürdiges und bezahlbares Wohnen für Alle! Beschluss der Bezirksmitgliederversammlung der DKP Hamburg vm 19.-20. Okt. 2012 Keine Rendite mit der Miete! Für eine sziale Whnungsplitik - Menschenwürdiges und bezahlbares Whnen für Alle! Frderungen

Mehr

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ 1. Organisatrentag des BVA Welchen Anfrderungen muss eine elektrnische Akte gerecht werden? (Sina Fischer) 1. Abbildung vn Regeln der Geschäftsrdnung, des Aktenplans GO und Aktenplan

Mehr

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit Empfehlungen zu Falldkumentatin und Statistik in der Schulszialarbeit 1. Vrwrt In der Schulszialarbeit bestehen bezüglich der Falldkumentatin und dem Führen vn Statistiken grsse Unterschiede. Die Fachgruppe

Mehr

Entwicklung eines Menschenbildes: Personalentwickler-Romantik oder praktische Handlungsorientierung?

Entwicklung eines Menschenbildes: Personalentwickler-Romantik oder praktische Handlungsorientierung? Entwicklung eines Menschenbildes: Persnalentwickler-Rmantik der praktische Handlungsrientierung? Andrea Saaman Haben Sie ein eigenes Menschenbild? Hat Ihr Unternehmen, in dem Sie arbeiten, ein eigenes

Mehr

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit ebk Erflgreiches Callcenter 2011 Markus Grutzeck, Grutzeck-Sftware GmbH Seite: 51 11 Real Time Interactin Management CRM in Echtzeit Autr: Thmas Geiling Um den Erflg Ihres Unternehmens zu gewährleisten,

Mehr

Tipps zu Emails. Computer-Tipps aus dem Treffpunkt. Franz-Albert Heimer, Axel Rutz Stand: 09.10.2012. 1. Einige Grundbegriffe

Tipps zu Emails. Computer-Tipps aus dem Treffpunkt. Franz-Albert Heimer, Axel Rutz Stand: 09.10.2012. 1. Einige Grundbegriffe Cmputer-Tipps aus dem Treffpunkt Tipps zu Emails Franz-Albert Heimer, Axel Rutz Stand: 09.10.2012 Tel.: 0761/ 21 687-30 Fax: 0761/ 21 687-32 www.treffpunkt-freiburg.de Immer wieder erreichen uns auch technische

Mehr

Herzlich Willkommen zu. Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung. www.svea project.eu

Herzlich Willkommen zu. Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung. www.svea project.eu Herzlich Willkmmen zu Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung Überblick Präsentatin SVEA Vrstellungsrunde inkl. Erwartungsabfrage Grundlagenvermittlung Web 2.0 Erflgsfaktren

Mehr

Zusammen machen die Betriebssysteme von Apple und Google fast 1/3 des Website-Traffic aus

Zusammen machen die Betriebssysteme von Apple und Google fast 1/3 des Website-Traffic aus Betriebssystem-Barmeter Zusammen machen die Betriebssysteme vn Apple und Ggle fast 1/3 des Website-Traffic aus Im Mai 2014 kamen 21,1 % des Website-Traffic in Eurpa über ein Betriebssystem vn Apple und

Mehr