Verband der Museen der Schweiz VMS Internationaler Museumsrat ICOM, Schweizer Nationalkomitee. Newsletter November - Dezember 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verband der Museen der Schweiz VMS Internationaler Museumsrat ICOM, Schweizer Nationalkomitee. Newsletter November - Dezember 2007"

Transkript

1 Verband der Museen der Schweiz VMS Internationaler Museumsrat ICOM, Schweizer Nationalkomitee Newsletter November - Dezember 2007 Gemeinsame Aktivitäten von ICOM Schweiz & VMS Arbeitstagungen Endlager Museum? Über 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchten die Fachtagung vom 27. Oktober Dabei wurde eine Expertengruppe gebildet, welche Künstlerinnen und Künstler zu Fragen rund um künstlerische Nachlasse beraten kann. Eine Publikation des Kolloquiums kann bei Visarte, dem Berufsverband Visuelle Kunst, bestellt werden. Kontakt zu der Expertengruppe: Michael Schmid Bestellungen der Publikation: > Dienstleistungen Programm 2008 Die Programme 2008 von VMS und ICOM werden zurzeit erarbeitet. Für nächstes Jahr sind neun Anlässe geplant : Ausser den Jahreskongressen von VMS und ICOM Schweiz (4. und 5. September) wird das Rencontre du Léman (19. bis 21. Juni) stattfinden, welches sich mit der Beziehung zwischen Museum und Architektur auseinandersetzt. Weitere Fachtagungen sind der Führung und Verwaltung in Museen gewidmet. Daneben stehen rechtliche Themen, Fragen der Zusammenarbeit, der Berufsanerkennung, dem Change Management, der Führung kleiner Museeun und dem Fundraising auf dem Programm Das definitive Programm wird anfangs 2008 bekannt gegeben. Ausbildung Umfrage über Weiterbildung in Schweizer Museen Museen, welche den Fragebogen noch nicht ausgefüllt und eingereicht haben, werden gebeten, diesen so schnell wie möglich nachzureichen: Mit jedem eingreichten Fragebogen werden die Resultate aussagekräftiger. Zusätzliche Auskünfte bei Thomas Schwarb Internationaler Museumstag 2008 Impulse für Sonntag, den 18. Mai 2008 Die Vorbereitungen für den Museumstag kommen gut voran. Die Schweizer Museen können sich ab dem 1. Februar 2008 auf der Website eintragen. Das Programm wird dann ab dem 1. April 2008 unter publiziert. Im Anhang finden sich die Empfehlungen und Impulse für die Organisation des Museumstages in Ihrer Institution. Zusätzliche Informationen unter > Für Fachleute > Museumstag Verband der Museen der Schweiz VMS Internationaler Museumsrat ICOM, Schweizer Nationalkomitee Generalsekretariat c/o Schweizerisches Landesmuseum Postfach CH-8021 Zürich Tel Fax

2 Informationen vom VMS Identität, Positionierung und Dienstleistungen des VMS Befragung über Wahrnehmung und Image des VMS Am 27. November werden die Schweizer Museen und einige ausgewählte kulturelle Institutionen den Fragebogen der VMS über dessen Identität und Dienstleistungen erhalten. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme an dieser Studie. Im Februar 2008 werden die Resultate im Vorstand diskutiert und anschliessend den Mitgliedern mitgeteilt. Der Fragebogen kann ab 27. November heruntergeladen werden unter > Studien Arbeitsgruppen des VMS Reorganisation im 2008 Der Vorstand des VMS hat die Reorganisation der Arbeitsgruppen eingeleitet. Folgende sieben Gruppen sind nun eingeladen, ihre Ziele für 2008 festzulegen: Museumszertifizierung, Analyse VMS, Museumsdokumentation, Recht, Kulturhistorische Museen, Museumsführer sowie Statistik. Nebst der Arbeitsgruppen für Fachtagungen und der für die Revue könnte eine neue gemeinsame Arbeitsgruppe VMS/ICOM Schweiz gegründet werden, welche sich mit Kulturpolitik befassen wird. Wenn Sie daran interessiert sich, in einer der Arbeitsgruppen mitzuwirken, bitten wir Sie, sich an die Kontaktpersonen der entsprechenden Gruppe zu wenden. Diese sind jeweils angeführt unter > Arbeitsgruppen Mitglieder Vignette 2008 Die Aufkleber 2008 für die Mitgliederausweise werden an alle Mitgliedsorganisationen mit der der Rechnung für die Mitgliederbeiträge anfangs Januar 2008 verschickt. Die Aufkleber 2007 sind bis zum 31. Januar 2008 gültig. Informationen von ICOM Schweiz Red List Peru Weltweite Lancierung in der Schweiz Der Internationale Museumsrat (ICOM) hat in Absprache mit dem Bundesamt für Kultur die Schweiz für die offizielle Präsentation der roten Liste gefährdeter Antiken Perus gewählt. Unser Ziel besteht darin, die Öffentlichkeit für die in Peru seit mehreren Jahren zu beobachtende Plünderung von Kunst- und Kulturschätzen zu sensibilisieren und auf deren alarmierende Ausmasse aufmerksam zu machen. Im Museum der Kulturen in Basel, im Rahmen der Ausstellung «Rot», werden die Botschafterin der Republik Peru, der Direktor des Bundesamtes für Kultur, ein Delegierter von Interpol sowie Verantwortliche von ICOM zu Themen im Zusammenhang mit dem Schutz des peruanischen Kulturerbes sprechen. Mehr Informationen unter > Für die Medien ICOM / VMS Newsletter November - Dezember /5

3 Generalkonferenz ICOM 2007 in Wien Berichte aus den Internationalen Komitees Das Kernstück der ICOM-Generalkonferenz, die vom 19. bis 24. August 2007 in Wien stattgefunden hat, bildeten die jeweiligen Treffen der internationalen Komitees. Diese 30 thematischen Komitees organisierten während dreier Tage parallel Konferenzen, Debatten, Workshops und Exkursionen. Im Newsletter vom September wurden die Arbeiten von CAMOC, CIMCIM, ICMS und MPR vorgestellt. Im Oktober diejenigen von NATHIST, ICOMAM und CIDOC. Weiter unten sind die letzten drei Berichte von Schweizer Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Generalkonferenz veröffentlicht. Sämtliche Berichte, welche in den letzten Newsletters publiziert wurden, können heruntergeladen werden unter > ICOM International AVICOM - Audio-visual International Committee of the Museums for the New Technologies of the Image and the Sound Unter dem Titel Neue Technologien und Weltkulturerbe wurden sehr fruchtbare Treffen durchgeführt, an denen sich Teilnehmer informieren und vernetzen konnten und dabei über urheberrechtliche Fragen anhand verschiedener Anwendungen wie Internetsites, Videoclips, CD-R, Interaktive Kioske, Multimedia, usw. diskutieren konnten. Ein paar speziell interessante Beiträge seinen nachstehend angeführt : Zunächst sei das wissenschaftlich und pädagogisch begleitete Programm Parc Canada erwähnt, welches sich an Jugendliche zwischen 11 und 17 Jahren richtet. Es bietet mehr als 60 3D-Touren zum historischen Erbe und dem Reichtum der Natur in Kanada. Weiter wurden die Ziele des Musée du Quai Branly, Paris, im Bereich Multimedia und interaktive Programme präsentiert. Im Vorfeld war eine langwierige Untersuchung nötig, um einem westlichen Publikum einen anderen : einen positiven, genauen und vorurteilsfreien Blick auf ein immaterielles Kulturerbe aus dokumentarischen Zeitzeugnissen und weiteren, über 300`000 aufgelisteter Objekte zu ermöglichen. Eine weitere Initiative soll noch hervorgehoben werden: Die Universität von Quebec in der Region Ouataouais bietet ab Herbst 2007 eine universitäre Ausbildung in Cybermuseologie an. Und schliesslich sei noch der Wettbewerb der (Festival international de l audiovisuel et du multimédia sur le patrimoine) angesprochen, mit welchem audiovisuelle Umsetzungen und Multimediaprodukte gestärkt, aufgewertet und gefördert werden sollen. Dieser Wettbewerb war ein grosser Erfolg, wurden doch 70 Produktionen aus über 15 Ländern eingereicht. Jeannine Jacquat Konservatorin, Musée de l Hôtel-Dieu, Porrentruy ICMAH International Committee for Museums and Collections of Archaeology and History «Geschichte zwischen Interpretation und Manipulation» war das Thema des Kongresses 2007 der ICMAH (unter dem Präsidium von Marie-Paule Jungblut), an dem ein breites Spektrum an Inhalten von grosser Aktualität behandelt wurden. Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Rolle hervorgehoben und die Verantwortung betont, welche unsere Institutionen heutzutage tragen: Nicht nur als kulturelle Vermittler, sondern auch als Ansprechpartner der Öffentlichkeit und als Diskussionsplattform in der Gesellschaft mit Themen wie Integration, Ausschluss, Konflikte... Manchmal geschiet dies in der Hoffnung, einen Beitrag zur Versöhnung zu leisten (Dominique Bouchard, «Museums and Public History in a Divided Society : New Perspectives on History and Identity in Northern Ireland»), was dann aber nicht ohne Folgen für die Rolle der Institution gegenüber den sie überwachenden Autoritäten wie etwa die Öffentlichkeit bleibt. Auf der anderen Seite wurde daran erinnert, dass das relativ neue Eindringen der Museen in solche «Bereiche des Dialoges» deren Verantwortung zusätzlich erhöht : das Beispiel der Ausstellung «Forced Migrations. Flight and Expulsion in 20th Century Europe», in Berlin 2600 gezeigt, die zu die heftigen Auseinandersetzungen und diplomatischen Spannungen führte, war dafür typisch. (Katharina Klotz, Doris Müller-Toovey, Wilfried Rogasch). Auch wenn die jüngste Geschichte seriös und objektiv dargestellt wird, so kann sie doch das ausstellende Museum in eine sehr exponierte Lage bringen... ICOM / VMS Newsletter November - Dezember /5

4 Daneben hat die Konferenz die Rolle und die wachsende Bedeutung von «Ausstellungsräumen» hervorgehoben (die zum Teil nicht als richtige Museeen verstanden werden), welche aktuelle Anliegen der Gesellschaft thematisieren (Beat Hächler, Stapferhaus Lenzburg, «Representing the Present : the Museum as a Place of Reflexion»). Die nächste Konferenz der ICMAH wird 2008 in Luxembourg das Thema «Religionen ausstellen» behandeln. Laurent Golay Direktor, Musée historique de Lausanne Mitglieder Quer durch die Internationalen Komitees Es ist immer dasselbe: Da ist man Mitglied in einem der Internationalen Komitees, ist aber auch an den Themen anderer Komitees interessiert und an der Generalkonferenz tagen diese alle parallel. Was also tun? In Wien habe ich einfach wieder mal durchgeschnuppert. Bei den KulturvermittlerInnen (CECA) schaute ich bei den Exkursionen kurz rein, um alte Bekanntschaften aufzufrischen und Netzwerke zu pflegen. Gut war die nach wie vor selbstkritische und reflexive Art des Umgangs miteinander. Ganz in Gegensatz zur ersten Sitzung der MuseologInnen (ICOFOM), die wieder einmal abgehoben von der Museumsrealität Referate herunterbeteten und dabei nicht mal die grundsätzlichen Fertigkeiten des Medieneinsatzes zu kennen schienen. Fluchtartig also zu den Museumsmanagern (INTERCOM). Auch hier herrschten zwar unmögliche infrastrukturelle Bedingungen (die Uni Wien hatte weder Klima noch Medieneinsatz im Griff), aber trotzdem war eine ausgesprochen interessante und zielführende Diskussion möglich: Es ging um die Integration ethnischer und sozialer Minderheiten in die Museumsarbeit durch das aktive Einbeziehen der Angehörigen solcher Gruppen in den Personalbestand. Da könnte die mehrsprachige Schweiz nur lernen. Beeindruckt hat mich auch die ausgezeichnete Diskussionskultur in diesem Komitee. So freue ich mich jetzt auf deren nächstes Treffen. Samy Bill MuseUM, Beratung und Ausbildung, Jenaz Vignette 2008 Die Aufkleber 2008 für die Mitgliederausweise werden an alle Mitgliedsorganisationen mit der der Rechnung für die Mitgliederbeiträge anfangs Januar 2008 verschickt. Die Aufkleber 2007 sind bis zum 31. Januar 2008 gültig. Weitere Informationen von ICOM Schweiz und VMS Berufsverbände swissregistrars Der Verein, in dem die in der Schweiz arbeitenden Registrare zusammengeschlossen sind, wurde am 14. März 2007 gegründet, (siehe Newsletter vom April 2007). Der Verein realisiert sein erstes grosses Projekt: Er organisiert die 6. Europäische Registrarkonferenz (ERC), die 2008 in Basel stattfinden wird. Weitere Informationen unter Ausbildung Master-Studiengang Konservierung-Restaurierung Ab September 2008 bildet der Swiss Conservation-Restoration Campus (CRC) in dem die vier Schweizer Hochschulen mit Standorten in Bern, Lugano, Riggisberg und La Chaux-de-Fonds zusammengeschlossen sind, die erste Gruppe von Studierenden im Masterstudiengang für Konservatorinnen und Restauratoren aus. Zugelassen sind Kandidaten und Kandidatinnen, die über einen Bachelor-Abschluss in Konservierung verfügen. Weitere Informationen unter ICOM / VMS Newsletter November - Dezember /5

5 Kuverum Kulturvermittlung / Museumspädagogik Der CAS-Kurs der Fachhochschule Nordwestschweiz für Vermittler/innen (Neueinsteigende oder bereits in Museen tätige) fängt im Februar 2008 an. Anmeldeschluss ist der 30. November Weitere Informationen auf Publikationen Kunst und Recht Die Publikation «Kunst und Recht» von AXA Art stellt in 12 von Experten verfassten Kapiteln verschiedene Aspekte mit dem Ziel dar, Fachleuten von Museen, Sammlern und Galeristen häufig gestellte Fragen zu Kauf, Besteuerung und Autorenrechten konkret zu beantworten. Diese Broschüre kann bei AXA Art kostenlos angefordert werden. Material Gesucht: Vitrinen Der Zürcher Zoo sucht von Mai bis Oktober 2008 zu mieten oder zu kaufen: 8 bis 10 Vitrinen, freistehend, hoch, mit mehreren Tablaren für die Ausstellung von tierischen Exponaten. Kontaktperson : Ausstellung Euro 2008 Die Villa am Aabach, Uster, bereitet eine Ausstellung zum Thema Fussball vor. Diese beleuchtet vor allem die Bildersymbolik im Fussball und den Bezug zur Literatur. Die Promotoren der Ausstellung suchen nun Museen, die Interesse haben, die Ausstellung zu beherbergen oder auf andere Art am Projekt teilzunehmen. Kontaktperson : Verband der Museen der Schweiz VMS Präsidentin VMS: Dorothee Messmer Internationaler Museumsrat ICOM, Schweizer Nationalkomitee Präsidentin ICOM Schweiz: Marie Claude Morand Generalsekretariat ICOM / VMS Postfach, Museumstrasse 2, CH-8021 Zürich Tel Fax Generalsekretär: David Vuillaume ICOM / VMS Newsletter November - Dezember /5

6 Internationaler Museumstag 2008 Museen und gesellschaftlicher Wandel: Die Rolle des Museums in der Gesellschaft Impulse für Museen 1 Kulturelles Erbe, Menschheit, Gesellschaft, Entwicklung, Zusammenarbeit, Gemeinschaft Schlüsselbegriffe der acht ethischen Prinzipien der ICOM 2 für Museen. Sie alle beziehen sich auf die Eigenschaften, welche Museen mit der Gemeinschaft der Menschen verbinden. Am Museumstag vom kommenden 18. Mai sollen die Museen die Rolle darstellen, welche sie dabei spielen. Die Fragestellung ist weit gefasst vielfältig sind dadurch aber auch die Möglichkeiten zu deren Beantwortung: Zugang zu Bildung, geteilte Staatsbürgerschaft, Chancengleichheit, neue Technologien, Konsumismus, fairer Handel, Lebensqualität, Gesundheitspolitik, nachhaltige Entwicklung Das Museum, das ursprünglich aus den Kuriositätenkabinetten in den Anfangszeiten der Universitäten entstanden ist, dient traditionellerweise der Forschung und dem Wissen. Dies ist auch dem Publikum bewusst : Eine kürzlich durchgeführte Studie über den Besuch von Schweizer Museen hat gezeigt, dass eine Mehrzahl der Besucher ins Museum geht, um zu lernen und sich zu bilden 3. Indem die Forscher nun diesen Aufruf annehmen und weitertragen, kann der 18. Mai 2008 eine willkommene Gelegenheit für sie sein, aus dem Schatten der Wissenschaft zu treten und während eines Sonntages einem grösseren Publikum ihre Leidenschaft, ihr Wissen und Können näher zu bringen und mit diesem zu teilen. Es wäre wünschenswert, damit ein anderes Publikum als sonst anzusprechen. Zum Beispiel könnte das Museum mitten in der Stadt zu einem Ort der Vertrauensbildung werden: Ein Ort, wo sich Museumsfachleute zusammen mit der Sozialhilfe oder etwa mit Sonderschulen kleinen Kinder oder Menschen mit eingeschränkter Mobilität den Zugang zum Museum in jeder Hinsicht erleichtern. Über das Internet könnte sich das Museum beispielsweise an hospitalisierte Personen richten. Oder aber an Inhaftierte. Das Museum könnte vielleicht sogar ein fester Bezugspunkt für Sehbehinderte, Schwerhörige oder gar für Menschen mit Lese- und Schreibschwäche werden und diesen einen interessanten und anregenden Ort sein, wo sie sich willkommen wissen. Sicher: Dies kann nicht an einem einzigen Tag realisiert werden, aber es könnten doch Ideen entwickelt, Initativen ergriffen und von da an weiterentwickelt werden. Ein weiterer Aspekt eines Museums, das sich an der gesellschaftlichen Entwicklung beteiligt, ist dessen fester Platz im Freizeitangebot : Werbemassnahmen zeigen, wie verlockend ein Museumsbesuch ist, Ausstellungen oder Museumsstandorte sind zum Teil ja schon heute entscheidende Argumente im Tourismus. Und dennoch bleibt das vielsprachige Museum noch allzu oft eine Ausnahme. Vielleicht könnten ja die Anlässe des 18. Mai als Versuch auch in diese Richtung gehen! Internationaler Museumsrat ICOM, Schweizer Nationalkomitee Generalsekretariat c/o Schweiz. Landesmuseum Postfach CH-8021 Zürich Tel Fax

7 Die Museen könnten am 18. Mai auch eine andere Welt schaffen: Eine Welt, in der Langsamkeit, Ruhe und Neugierde im Zentrum stehen, eine Welt, in der die Lust am Lernen oder an der Träumerei dominieren die Zeit steht still, ein Tag wird ausserhalb des Üblichen geschaffen, Stück für Stück. Hier steht die Schönheit im Vordergrund, die Zerbrechlichkeit des Augenblicks : Dieser Besucher erfreut sich am durchscheinenden Blau eines Schmetterlingsflügels, jene Besucherin enträtselt konzentriert die Funktionsweise einer Glühlampe, ein Kind betrachtet neugierig das Gemälde einer grossen Wölfin, welche zwei Kinder säugt. In diesem Museum ist alles vertraut und dennoch ganz anders als sonst: Das Bild ist riesig, die Glühbirne ist nicht im Schrank verstaut und der Schmetterling flattert nicht herum! Es würde genügen, wenn die Museen neue Bedingungen schaffen, um einerseits den Blick zu schulen und die Kontemplation zu fördern und andererseits den Besucher zu ermutigen, in sich selbst die notwendigen Mittel für das Verständnis zu entdecken. Seit den 80er Jahren gehören gesellschaftliche Fragen untrennbar zu den Museen : Diese entwickeln sich ja stetig weiter. So entstanden Museen für Ernährung, für Korn und Brot, für Cannabis, für Kommunikation, für Gesellschaft, für Zivilisation. Es entstanden jüdische Museen, Museen für die arabische Welt, Europamuseen, Museen für Immigration oder aber für Technik und Wissenschaften... Dies sind eigentliche Mittel und Werkzeuge, um über das Hier und Jetzt nachzudenken: Museen stellen aktuelle Fragen, indem sie Zusammenhänge herstellen und zeigen die Herausforderungen der heutigen Zeit, indem sie Ausblicke schaffen. Museumsfachleute engagieren sich über ihre Rolle als kritische Beobachter hinaus für Klimafragen und humanitäre Bereiche, für das Überleben von Arten und von Kulturen. Damit übernehmen Museen eine Vermittlerrolle: die Museumskunde wird interaktiv, so, dass sich die Besucher die jeweilige Frage zu Eigen machen und so zu Betroffenen werden. Der internationale Museumstag 2008 gibt jedem Museum die Möglichkeit, klar zu machen, wie das Museum im Interesse «der Gesellschaft und deren Entwicklung» 4 handelt und seine Art der «engen Vernetzung mit den Gemeinschaften» 5 darstellt. Und die Schweizer Museen? Sind sie treibende Kraft in der Entwicklung der Öffentlichkeit, der Gesellschaft? Die Antwort darauf wird der 18. Mai 2008 geben. Möge jeder an diesem Tag den Wassertropfen beisteuern, der in sich die Hoffnung und die Gewissheit des Stromes trägt. Weitere Informationen Für Fachleute : Information und Einschreibemöglichkeit unter > Für Fachleute > Museumstag (Sie können sich ab dem 1. Februar 2008 einschreiben) Für Besucher : Auf der Site : (ab 1. April 2008) 1 Von Jeanne Pont, Chargée de mission, Département de la Culture de la Ville de Genève 2 Code of Ethics for Museums, ICOM, 2006 (http://icom.museum/ethics.html) 3 Mottaz Baran Arlette, Publikum und Museen in der Schweiz, Peter Lang, Code of Ethics for Museums, ICOM, 2006: principle 2 5 Code of Ethics for Museums, ICOM, 2006: principle 8 ICOM Internationaler Museumstag 2008 Impulse 2/2

18.5.14 Netzwerk Museum. Collections make Connections. Handreichung zum Museumstag 2014

18.5.14 Netzwerk Museum. Collections make Connections. Handreichung zum Museumstag 2014 Handreichung zum Museumstag 2014 18.5.14 Netzwerk Museum Collections make Connections Verbinden Sie Ihr Museum mit Ihren Besuchenden und anderen Museen. Infos auf Seite 6. Am 18. Mai 2014 sind alle Museen

Mehr

Verband der Museen der Schweiz VMS Internationaler Museumsrat ICOM, Schweizer Nationalkomitee. Newsletter September 2007

Verband der Museen der Schweiz VMS Internationaler Museumsrat ICOM, Schweizer Nationalkomitee. Newsletter September 2007 Verband der Museen der Schweiz VMS Internationaler Museumsrat ICOM, Schweizer Nationalkomitee Newsletter September 2007 Gemeinsame Aktivitäten von ICOM Schweiz & VMS Jahreskongress ICOM Schweiz und VMS

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker...

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... thür inger MUSEUMSHEFTE 1 2014 Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... Restaurierung, eine praktische Geisteswissenschaft Theorie der Restaurierung Wesentliche

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Künstlerförderwettbewerb 2014

Künstlerförderwettbewerb 2014 Künstlerförderwettbewerb 2014 Das Regierungspräsidium Karlsruhe fördert die Bildende Kunst in vielfältiger Weise. Ein wichtiger Ansatz dabei ist die Künstlerförderung durch den Ankauf von Arbeiten. Um

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Zürcher Fachhochschule www.sozialearbeit.zhaw.ch Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung: Die Zusammenarbeit zwischen nicht deutschsprachigen

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Auf das Jahresende hin ist es Zeit, Ihnen mit unserem zweiten Newsletter über den Verlauf unserer Arbeiten zu berichten.

Auf das Jahresende hin ist es Zeit, Ihnen mit unserem zweiten Newsletter über den Verlauf unserer Arbeiten zu berichten. Projekte Erscheinungsbild MUSA Jahresendgespräch mit Amt für Kultur Besuche bei Mitgliedern Richtlinien für Beratungsdienstleistungen des Verbandes Einladung zum Austauschanlass im Textilmuseum St. Gallen

Mehr

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration Präsentation Tagung Infodrog 4. Juni 2009 Ausländer -Politik - Populistische, repressive Sicht - Administrative, wirklichkeitsfremde Sicht Keine eigentliche

Mehr

Themenmodul und Präsenzwoche «Räumliche Soziologie» 1 Programm 3 2 Referierende 5 3 Ausgewählte Artikel 7 26

Themenmodul und Präsenzwoche «Räumliche Soziologie» 1 Programm 3 2 Referierende 5 3 Ausgewählte Artikel 7 26 Themenmodul und Präsenzwoche «Räumliche Soziologie» 1 Programm 3 2 Referierende 5 3 Ausgewählte Artikel 7 26 1 Programm Montag, 7.04.2014 Planetare Urbanisierung Die Schweiz - ein städtebauliches Portrait

Mehr

17 th Austrian Young Physicists Tournament

17 th Austrian Young Physicists Tournament Das Forschungsforum junger Physiker, die Montanuniversität Leoben und das BG/BRG Leoben neu freuen sich Sie zum 17 th Austrian Young Physicists Tournament von Donnerstag, 30. April, bis Samstag, 02. Mai

Mehr

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Das Konzept Zielsetzung Die Nationalen Förderer setzen sich für die Erreichung der in der Satzung des MTP e.v. festgelegten Ziele ein. Darüber hinaus unterstützen

Mehr

Zwischen Tweetup und Social Tagging Das Social Media Projekt des Internationalen Museumstages 2013/2014

Zwischen Tweetup und Social Tagging Das Social Media Projekt des Internationalen Museumstages 2013/2014 Zwischen Tweetup und Social Tagging Das Social Media Projekt des Internationalen Museumstages 2013/2014 Sybille Greisinger M. A., Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Dr. Christian Gries,

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern Digital Leben Gestaltung: Julia Gindl Sendedatum: 22. September 2011 Länge: 5 Minuten Aktivitäten + Gruppenarbeit Einzelarbeit Befragung über das Fernsehverhalten

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

SUPRIO-Umfrage zur Mehrsprachigkeit an Institutionen

SUPRIO-Umfrage zur Mehrsprachigkeit an Institutionen SUPRIO-Umfrage zur Mehrsprachigkeit an Institutionen Allgemeines Nach 26 verschickten Fragebögen wurde die Umfrage von drei Parteien aus dem ETH- Bereich, fünf Fachhochschulen, sieben Universitäten sowie

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner. Zürich, 26.März 2013. Sehr geehrte Damen und Herren

Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner. Zürich, 26.März 2013. Sehr geehrte Damen und Herren Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner Zürich, 26.März 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Die swimsa möchte Sie gerne über die Resultate des Pilotprojektes

Mehr

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION MR DR. ELISABETH BRANDSTÖTTER, SEKTION IV/ABTEILUNG 5 OR MAG. ULRIKE WINKLER 131 INVESTITIONEN IN DAS KULTURELLE GEDÄCHTNIS DER NATION Die Auseinandersetzung mit der kulturellen Identität unseres Landes

Mehr

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 EDUCATION

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 EDUCATION STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 EDUCATION EDUCATION EDUCATION ist die offizielle Lehrerinnen- und Lehrerzeitschrift des Kantons Bern. Sie richtet sich an alle Lehrpersonen, die eine Anstellung

Mehr

Ideen-Box 07.03.2014

Ideen-Box 07.03.2014 Ideen-Box 07.03.2014 Tag der Lohngleichheit von Mann und Frau Wie funktioniert s? Lohngleichheit erreichen bedeutet einen kontinuierlichen Prozess: Der Equal Pay Day wird zum 6. Mal in Folge organisiert.

Mehr

Jahresbericht 2008 Jahresprogramm 2009/2010

Jahresbericht 2008 Jahresprogramm 2009/2010 Jahresbericht 2008 Jahresprogramm 2009/2010 Geschäftsstelle Die Geschäftsstelle hat im 2008 mit viel Engagement, Professionalität und Effizienz den Vorstand und speziell das Präsidium unterstützt. Der

Mehr

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa GESELLSCHAFT WIRTSCHAFT UMWELT Verein Lokale Agenda 21 Stäfa Der Verein Lokale Agenda 21 Stäfa fördert eine zukunftsgerechte Entwicklung der Gemeinde. Darunter verstehen

Mehr

Learning From the Neighbours Schweiz

Learning From the Neighbours Schweiz Learning From the Neighbours Schweiz Cluster-Workshop Sicherheitstechnologien in Baden-Württemberg mit Sicherheit zukunftsfähig Dr. Lukas Ruf Bellariastr. 12 CH 8002 Zürich http://www.consecom.com Lukas.Ruf@consecom.com

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber Informations-Veranstaltung Weiterbildungslehrgänge IWB 14. 3. 2013 CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss Denise Felber 12.03.2013 Fachbereich

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen Gestaltung und Kunst Die Neuabsolvent/innen des Bereichs Gestaltung und Kunst arbeiten nach dem Studium vornehmlich im privaten Dienstleistungssektor, vor allem in Grafikateliers und Agenturen. Etwa die

Mehr

Die Fachhochschulen fit für Bologna machen: Berufsverbände setzen sich für eine Stärkung des dualen Bildungssystems ein

Die Fachhochschulen fit für Bologna machen: Berufsverbände setzen sich für eine Stärkung des dualen Bildungssystems ein Zürich, 20. März 2002 Medienmitteilung von SWISS ENGINEERING STV, GSB HWV/FH und FH-Vision Die Fachhochschulen fit für Bologna machen: Berufsverbände setzen sich für eine Stärkung des dualen Bildungssystems

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für Center for Learning Technology Alt-Moabit 91c 10559 Berlin Arbeitsgruppe 2 Projektgruppe Intelligente Bildungsnetze Start-Up Dialog Einladung Prof. Dr. Christoph Igel Deutsches Forschungszentrum für Künstliche

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Kuratiert von Syafiatudina (Indonesien), Mitglied des KUNCI Cultural Studies Center in Yogyakarta

Kuratiert von Syafiatudina (Indonesien), Mitglied des KUNCI Cultural Studies Center in Yogyakarta PRESSEMITTEILUNG GLOVES IN ACTION Das Museum als Plattform für Unordnung und Widersprüche 9. Juli bis 30. August 2015 Eröffnung: Mittwoch, 8. Juli 2015, 19 Uhr durch Dr. Nicola Müllerschön (Programmleiterin

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Marketing und Werbebotschaft für die Marke.ORG

Marketing und Werbebotschaft für die Marke.ORG Marketing und Werbebotschaft für die Marke.ORG 2011 15. Januar 2011 Seite 1 Warum eine.org Domain registrieren? Weil es um Interaktion geht Als eine der ursprünglichen Top Level Domains liegt die wahre

Mehr

Checkliste für die Bewerbung um einen Studienplatz im MA-Studiengang Museumswissenschaft Vor- und Nachname Anschrift mail und Tel.Nr.

Checkliste für die Bewerbung um einen Studienplatz im MA-Studiengang Museumswissenschaft Vor- und Nachname Anschrift mail und Tel.Nr. Checkliste für die Bewerbung um einen Studienplatz im MA-Studiengang Museumswissenschaft Vor- und Nachname Anschrift mail und Tel.Nr. Die Voraussetzungen für die Zulassung zu einem Studienplatz im MA-Studiengang

Mehr

E-Learning im Museum und Archiv Rahmenbedingungen, Anforderungen und Anwendungen

E-Learning im Museum und Archiv Rahmenbedingungen, Anforderungen und Anwendungen E-Learning im Museum und Archiv Rahmenbedingungen, Anforderungen und Anwendungen Marion R. Gruber MAI-Tagung 2010, Nürnberg KUKUK - Online Umfrage Wirtschaftliche und technische Rahmenbedingungen Welche

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM)

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) RSETHZ 333.1800.70 R NDS MBA-SCM D-BEPR Reglement 2004 für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) am Departement D-BEPR der ETH Zürich (Beschluss der

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

Kultursponsoring für Museen Ein Leitfaden (Seite 1) Wie Museen erfolgreich Sponsoren gewinnen. Schaffung einer Basis für Kultursponsoring

Kultursponsoring für Museen Ein Leitfaden (Seite 1) Wie Museen erfolgreich Sponsoren gewinnen. Schaffung einer Basis für Kultursponsoring Kultursponsoring für Museen Ein Leitfaden (Seite 1) Schaffung einer Basis für Kultursponsoring Überprüfung interner Strukturen These: Erfolgreiches Fundraising kann nur etabliert werden, wenn: Ein inhaltlich

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops.

Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops. GRUNDTVIG 2012 BEVOR Sie eine Skizze oder einen Antrag schreiben Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops.html

Mehr

Tina Wodiunig Evaluatorin und Museologin Zürich Bettina Riedrich Kuratorin und Vermittlerin Zürich

Tina Wodiunig Evaluatorin und Museologin Zürich Bettina Riedrich Kuratorin und Vermittlerin Zürich 1 Tina Wodiunig www.kultureval.ch Bettina Riedrich www.zwischendrin.ch Methodenatelier zum Beitrag «Social Media als Instrument zur Professionalisierung von Evaluationen in der Kultur? Die Eignung von

Mehr

Café Secondas - Empowerment-Workshops

Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas lädt ein zur neuen Reihe Empowerment-Workshops, wo Stärken und Potential diskutiert, erlebt und sichtbar werden. Café Secondas fördert das Potential,

Mehr

Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau

Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau STEPHAN RÖẞLER Abb: 1 > Die Besonderheit der hier gezeigten Fotografie wird schon allein durch die Bezeichnung «K-283» am linken Rand oberhalb

Mehr

Pflege bewegt: Schweizer Pflegestudien im Rahmen der SRAN von 2007-2013

Pflege bewegt: Schweizer Pflegestudien im Rahmen der SRAN von 2007-2013 Pflege bewegt: Schweizer Pflegestudien im Rahmen der SRAN von 2007-2013 Anna-Barbara Schlüer, PhD, MScN, Co-Präsidentin AFG Pädiatrische Pflege VFP Nicole Zigan, MScN, Präsidentin AFG Kardiovaskuläre Pflege,

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum. Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz

Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum. Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum Zwei Beispiele

Mehr

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015 Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten Laura Perret, 10.09.2015 Betroffene Akteure Trägerschaft SBFI Abteilung Höhere Berufsbildung Rechtsdienst NQR Sprachdienst Subventionen und 2 Prozess

Mehr

SGO Programm 2012. Management Revolution glauben Sie nicht alles, was Sie denken.

SGO Programm 2012. Management Revolution glauben Sie nicht alles, was Sie denken. SGO Programm 2012 Management Revolution glauben Sie nicht alles, was Sie denken. Themenschwerpunkte 2012 SGO Jahresthema Management Revolution Die Art und Weise wie Unternehmen zu führen sind, verändert

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

BILDER SIND WIE MEDIZIN

BILDER SIND WIE MEDIZIN Kunst ist nicht nur ein Mittel zur Aufarbeitung der Vergangenheit, sondern kann auch Leben retten. Der Künstler Vann Nath überlebte das Foltergefängnis S-21. Er entging dem Tod nur, weil er zeichnen konnte.

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

PROTOKOLL STUPA-SITZUNG

PROTOKOLL STUPA-SITZUNG STUDIERENDENPARLAMENT DER KATHOLISCHEN HOCHSCHULE FÜR SOZIALWESEN BERLIN STUPA-PARLAMENTSSITZUNG PROTOKOLL STUPA-SITZUNG Sitzung vom: 29.04.2015 14:00 bis 16:45 Uhr Raum S108 Protokollant*in: Johann-Paul

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, am 19. November 2013 findet der nächste Deutsche Arbeitgebertag in Berlin statt.

Mehr

St. Galler Internettag

St. Galler Internettag Internetstudie 2013: Wie sich die Internetnutzung in der Schweiz entwickelt St. Galler Internettag Rüschlikon, den 19. März 2013 Prof. Dr. Thomas Rudolph Befragungsstandorte! Befragung von über 1000 Passanten

Mehr

Entwicklungen des Managements bei deutschen Automobilherstellern, -zulieferern und Autohändlern

Entwicklungen des Managements bei deutschen Automobilherstellern, -zulieferern und Autohändlern CALL FOR PAPERS 7. Wissenschaftsforum Mobilität National and International Trends in Mobility 18. Juni 2015 im InHaus II an der Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg Seit 2008 findet jährlich das

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

Reglement Zertifizierung in Logosynthese

Reglement Zertifizierung in Logosynthese Reglement Zertifizierung in Logosynthese Dieses Dokument beschreibt die folgenden Aspekte der Zertifizierung in Logosynthese: Inhalt und Umfang des Lehrgangs zum Practitioner in Logosynthese Die Regelung

Mehr

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen.

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Claudio F. Category Manager Category Manager/-in ECR Die Weiterbildung für Praktiker aus dem Category Management

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung

Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung 2. Juni 2010 Olten Meine Person PR Berater (eidg. dipl.) Theaterhintergrund Dozent Kulturmarketing Hochschule Luzern (2x 24 Studierende) Leiter Kommunikation Tanzfestival

Mehr

Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren über die Ausnahmeregelung (Statuten

Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren über die Ausnahmeregelung (Statuten REGLEMENTE Vorbemerkung Der einfacheren Lesbarkeit wegen sind die Reglemente nur in der männlichen Form abgefasst, selbstverständlich sind damit auch die Frauen gemeint. Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren

Mehr

Die Situation der niederschwelligen Drogenarbeit in der Schweiz

Die Situation der niederschwelligen Drogenarbeit in der Schweiz Präsentation der Resultate der Umfrage der FASD zur Situation der niederschwelligen Einrichtungen vom Frühjahr 2002 an der Fachtagung vom 4. Dezember 2002 in Freiburg Hannes Lindenmeyer obcz.consult, Zürich

Mehr

Benchlearning 2010 - Betreuungskonzept/Betreuungskosten

Benchlearning 2010 - Betreuungskonzept/Betreuungskosten Benchlearning 2010 - Betreuungskonzept/Betreuungskosten In Zusammenarbeit mit: Empfohlen von: Das Wichtigste in Kürze... 3 1. Betreuung zentral fürs Wohlbefinden... 4 2. Warum Benchlearning?... 4 3. Was

Mehr

100 Jahre 1. Weltkrieg ein internationales Mail Art Projekt

100 Jahre 1. Weltkrieg ein internationales Mail Art Projekt Workshop in Sahms Workshop in Ratzeburg 100 Jahre 1. Weltkrieg ein internationales Mail Art Projekt Eine der Fragen, der wir 2014 nachgehen wollten, war: Wie kann der Volkstrauertag neu gestaltet werden?

Mehr

Kreativraum Stuttgart Pop-Open 2009 Fachtag Hörmedien 08. Mai 2009

Kreativraum Stuttgart Pop-Open 2009 Fachtag Hörmedien 08. Mai 2009 Kreativraum Stuttgart Pop-Open 2009 Fachtag Hörmedien 08. Mai 2009 Anmeldebogen Bitte ausgefüllt faxen an Miriam Schmid: 0711-2283555 Anmeldung für einen Messestand beim Fachtag Hörmedien im Hauptbahnhof

Mehr

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und in der Stadt Memmingen Internationaler Museumstag in

Mehr

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 Interkulturelles Zentrum - Österreichische Agentur 1050 Wien, Bacherplatz 10 Tel. 01 586 75 44 0 www.jugendinaktion.at, iz@iz.or.at Allgemeine Prioritäten Europäische

Mehr

K U L T U R D I A L O G - D I A L O G K U L T U R

K U L T U R D I A L O G - D I A L O G K U L T U R DEUTSCH-CHINESISCHES STUDENTENFORUM BE II JJ IING 2010 Samstag, 4.12.2010, 14.00-17.20 University of International Business and Economics (UIBE) Institut für deutsche Sprache und Literatur DAAD-Lektorat

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends"

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future Acting Friends Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends" Alles wirkliche Leben ist Begegnung. Martin Buber Konrad Adenauer Stiftung 50 Jahre Deutsch-Israelische

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel Themenreihe Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen zweite Staffel Sprachförderung Deutsch Gemeinschaftsförderung mit «Race of Champions» Gemeinsame Weiterentwicklung von Schule und Unterricht

Mehr

«Zufrieden mit eduqua?» Ergebnisse der eduqua-kundenbefragung 08. A. Zusammenfassung. Ziel der Umfrage

«Zufrieden mit eduqua?» Ergebnisse der eduqua-kundenbefragung 08. A. Zusammenfassung. Ziel der Umfrage «Zufrieden mit eduqua?» Ergebnisse der eduqua-kundenbefragung 08 A. Zusammenfassung Ziel der Umfrage Aktuell sind über 800 Anbieter von Weiterbildungen eduqua-zertifiziert. Warum haben sich diese Institutionen

Mehr

Porträt Verband Schweizer Galerien

Porträt Verband Schweizer Galerien Porträt Verband Schweizer Galerien 1995 gegründet 56 führende Galerien der Schweiz Vertritt die Interessen der Galeristen, die mit lebenden Künstlern zusammenarbeiten Vertritt auch die Interessen der Künstlerinnen

Mehr

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute 2 Juni 2015 3 Inhalt Kursziel 4 Praxiserfahrung, Reflexionsarbeit 4 Zielgruppe, Voraussetzungen 4 Kursaufbau 5 Kursinhalte 6, 7 Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute Dozierende 8 Abschluss

Mehr

Institut Kunst Freilagerplatz 1, Postfach 2, 4023 Basel DIGITALE WERKSTATT A 1.05

Institut Kunst Freilagerplatz 1, Postfach 2, 4023 Basel DIGITALE WERKSTATT A 1.05 Institut Kunst Freilagerplatz 1, Postfach 2, 4023 Basel DIGITALE WERKSTATT A 1.05 Werkstatt Die Digitale Werkstatt ist das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum für audiovisuelle Gestaltung und Fotografie

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen ZLI BASISLEHRJAHRE Informatik + Mediamatik Informationen für Schüler/innen Was ist das Basislehrjahr Erstes Jahr der Berufslehre Das Basislehrjahr ist sowohl für Firmen als auch für Lernende eine attraktive

Mehr