Verband der Museen der Schweiz VMS Internationaler Museumsrat ICOM, Schweizer Nationalkomitee. Newsletter November - Dezember 2007

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verband der Museen der Schweiz VMS Internationaler Museumsrat ICOM, Schweizer Nationalkomitee. Newsletter November - Dezember 2007"

Transkript

1 Verband der Museen der Schweiz VMS Internationaler Museumsrat ICOM, Schweizer Nationalkomitee Newsletter November - Dezember 2007 Gemeinsame Aktivitäten von ICOM Schweiz & VMS Arbeitstagungen Endlager Museum? Über 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchten die Fachtagung vom 27. Oktober Dabei wurde eine Expertengruppe gebildet, welche Künstlerinnen und Künstler zu Fragen rund um künstlerische Nachlasse beraten kann. Eine Publikation des Kolloquiums kann bei Visarte, dem Berufsverband Visuelle Kunst, bestellt werden. Kontakt zu der Expertengruppe: Michael Schmid Bestellungen der Publikation: > Dienstleistungen Programm 2008 Die Programme 2008 von VMS und ICOM werden zurzeit erarbeitet. Für nächstes Jahr sind neun Anlässe geplant : Ausser den Jahreskongressen von VMS und ICOM Schweiz (4. und 5. September) wird das Rencontre du Léman (19. bis 21. Juni) stattfinden, welches sich mit der Beziehung zwischen Museum und Architektur auseinandersetzt. Weitere Fachtagungen sind der Führung und Verwaltung in Museen gewidmet. Daneben stehen rechtliche Themen, Fragen der Zusammenarbeit, der Berufsanerkennung, dem Change Management, der Führung kleiner Museeun und dem Fundraising auf dem Programm Das definitive Programm wird anfangs 2008 bekannt gegeben. Ausbildung Umfrage über Weiterbildung in Schweizer Museen Museen, welche den Fragebogen noch nicht ausgefüllt und eingereicht haben, werden gebeten, diesen so schnell wie möglich nachzureichen: Mit jedem eingreichten Fragebogen werden die Resultate aussagekräftiger. Zusätzliche Auskünfte bei Thomas Schwarb Internationaler Museumstag 2008 Impulse für Sonntag, den 18. Mai 2008 Die Vorbereitungen für den Museumstag kommen gut voran. Die Schweizer Museen können sich ab dem 1. Februar 2008 auf der Website eintragen. Das Programm wird dann ab dem 1. April 2008 unter publiziert. Im Anhang finden sich die Empfehlungen und Impulse für die Organisation des Museumstages in Ihrer Institution. Zusätzliche Informationen unter > Für Fachleute > Museumstag Verband der Museen der Schweiz VMS Internationaler Museumsrat ICOM, Schweizer Nationalkomitee Generalsekretariat c/o Schweizerisches Landesmuseum Postfach CH-8021 Zürich Tel Fax

2 Informationen vom VMS Identität, Positionierung und Dienstleistungen des VMS Befragung über Wahrnehmung und Image des VMS Am 27. November werden die Schweizer Museen und einige ausgewählte kulturelle Institutionen den Fragebogen der VMS über dessen Identität und Dienstleistungen erhalten. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme an dieser Studie. Im Februar 2008 werden die Resultate im Vorstand diskutiert und anschliessend den Mitgliedern mitgeteilt. Der Fragebogen kann ab 27. November heruntergeladen werden unter > Studien Arbeitsgruppen des VMS Reorganisation im 2008 Der Vorstand des VMS hat die Reorganisation der Arbeitsgruppen eingeleitet. Folgende sieben Gruppen sind nun eingeladen, ihre Ziele für 2008 festzulegen: Museumszertifizierung, Analyse VMS, Museumsdokumentation, Recht, Kulturhistorische Museen, Museumsführer sowie Statistik. Nebst der Arbeitsgruppen für Fachtagungen und der für die Revue könnte eine neue gemeinsame Arbeitsgruppe VMS/ICOM Schweiz gegründet werden, welche sich mit Kulturpolitik befassen wird. Wenn Sie daran interessiert sich, in einer der Arbeitsgruppen mitzuwirken, bitten wir Sie, sich an die Kontaktpersonen der entsprechenden Gruppe zu wenden. Diese sind jeweils angeführt unter > Arbeitsgruppen Mitglieder Vignette 2008 Die Aufkleber 2008 für die Mitgliederausweise werden an alle Mitgliedsorganisationen mit der der Rechnung für die Mitgliederbeiträge anfangs Januar 2008 verschickt. Die Aufkleber 2007 sind bis zum 31. Januar 2008 gültig. Informationen von ICOM Schweiz Red List Peru Weltweite Lancierung in der Schweiz Der Internationale Museumsrat (ICOM) hat in Absprache mit dem Bundesamt für Kultur die Schweiz für die offizielle Präsentation der roten Liste gefährdeter Antiken Perus gewählt. Unser Ziel besteht darin, die Öffentlichkeit für die in Peru seit mehreren Jahren zu beobachtende Plünderung von Kunst- und Kulturschätzen zu sensibilisieren und auf deren alarmierende Ausmasse aufmerksam zu machen. Im Museum der Kulturen in Basel, im Rahmen der Ausstellung «Rot», werden die Botschafterin der Republik Peru, der Direktor des Bundesamtes für Kultur, ein Delegierter von Interpol sowie Verantwortliche von ICOM zu Themen im Zusammenhang mit dem Schutz des peruanischen Kulturerbes sprechen. Mehr Informationen unter > Für die Medien ICOM / VMS Newsletter November - Dezember /5

3 Generalkonferenz ICOM 2007 in Wien Berichte aus den Internationalen Komitees Das Kernstück der ICOM-Generalkonferenz, die vom 19. bis 24. August 2007 in Wien stattgefunden hat, bildeten die jeweiligen Treffen der internationalen Komitees. Diese 30 thematischen Komitees organisierten während dreier Tage parallel Konferenzen, Debatten, Workshops und Exkursionen. Im Newsletter vom September wurden die Arbeiten von CAMOC, CIMCIM, ICMS und MPR vorgestellt. Im Oktober diejenigen von NATHIST, ICOMAM und CIDOC. Weiter unten sind die letzten drei Berichte von Schweizer Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Generalkonferenz veröffentlicht. Sämtliche Berichte, welche in den letzten Newsletters publiziert wurden, können heruntergeladen werden unter > ICOM International AVICOM - Audio-visual International Committee of the Museums for the New Technologies of the Image and the Sound Unter dem Titel Neue Technologien und Weltkulturerbe wurden sehr fruchtbare Treffen durchgeführt, an denen sich Teilnehmer informieren und vernetzen konnten und dabei über urheberrechtliche Fragen anhand verschiedener Anwendungen wie Internetsites, Videoclips, CD-R, Interaktive Kioske, Multimedia, usw. diskutieren konnten. Ein paar speziell interessante Beiträge seinen nachstehend angeführt : Zunächst sei das wissenschaftlich und pädagogisch begleitete Programm Parc Canada erwähnt, welches sich an Jugendliche zwischen 11 und 17 Jahren richtet. Es bietet mehr als 60 3D-Touren zum historischen Erbe und dem Reichtum der Natur in Kanada. Weiter wurden die Ziele des Musée du Quai Branly, Paris, im Bereich Multimedia und interaktive Programme präsentiert. Im Vorfeld war eine langwierige Untersuchung nötig, um einem westlichen Publikum einen anderen : einen positiven, genauen und vorurteilsfreien Blick auf ein immaterielles Kulturerbe aus dokumentarischen Zeitzeugnissen und weiteren, über 300`000 aufgelisteter Objekte zu ermöglichen. Eine weitere Initiative soll noch hervorgehoben werden: Die Universität von Quebec in der Region Ouataouais bietet ab Herbst 2007 eine universitäre Ausbildung in Cybermuseologie an. Und schliesslich sei noch der Wettbewerb der (Festival international de l audiovisuel et du multimédia sur le patrimoine) angesprochen, mit welchem audiovisuelle Umsetzungen und Multimediaprodukte gestärkt, aufgewertet und gefördert werden sollen. Dieser Wettbewerb war ein grosser Erfolg, wurden doch 70 Produktionen aus über 15 Ländern eingereicht. Jeannine Jacquat Konservatorin, Musée de l Hôtel-Dieu, Porrentruy ICMAH International Committee for Museums and Collections of Archaeology and History «Geschichte zwischen Interpretation und Manipulation» war das Thema des Kongresses 2007 der ICMAH (unter dem Präsidium von Marie-Paule Jungblut), an dem ein breites Spektrum an Inhalten von grosser Aktualität behandelt wurden. Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Rolle hervorgehoben und die Verantwortung betont, welche unsere Institutionen heutzutage tragen: Nicht nur als kulturelle Vermittler, sondern auch als Ansprechpartner der Öffentlichkeit und als Diskussionsplattform in der Gesellschaft mit Themen wie Integration, Ausschluss, Konflikte... Manchmal geschiet dies in der Hoffnung, einen Beitrag zur Versöhnung zu leisten (Dominique Bouchard, «Museums and Public History in a Divided Society : New Perspectives on History and Identity in Northern Ireland»), was dann aber nicht ohne Folgen für die Rolle der Institution gegenüber den sie überwachenden Autoritäten wie etwa die Öffentlichkeit bleibt. Auf der anderen Seite wurde daran erinnert, dass das relativ neue Eindringen der Museen in solche «Bereiche des Dialoges» deren Verantwortung zusätzlich erhöht : das Beispiel der Ausstellung «Forced Migrations. Flight and Expulsion in 20th Century Europe», in Berlin 2600 gezeigt, die zu die heftigen Auseinandersetzungen und diplomatischen Spannungen führte, war dafür typisch. (Katharina Klotz, Doris Müller-Toovey, Wilfried Rogasch). Auch wenn die jüngste Geschichte seriös und objektiv dargestellt wird, so kann sie doch das ausstellende Museum in eine sehr exponierte Lage bringen... ICOM / VMS Newsletter November - Dezember /5

4 Daneben hat die Konferenz die Rolle und die wachsende Bedeutung von «Ausstellungsräumen» hervorgehoben (die zum Teil nicht als richtige Museeen verstanden werden), welche aktuelle Anliegen der Gesellschaft thematisieren (Beat Hächler, Stapferhaus Lenzburg, «Representing the Present : the Museum as a Place of Reflexion»). Die nächste Konferenz der ICMAH wird 2008 in Luxembourg das Thema «Religionen ausstellen» behandeln. Laurent Golay Direktor, Musée historique de Lausanne Mitglieder Quer durch die Internationalen Komitees Es ist immer dasselbe: Da ist man Mitglied in einem der Internationalen Komitees, ist aber auch an den Themen anderer Komitees interessiert und an der Generalkonferenz tagen diese alle parallel. Was also tun? In Wien habe ich einfach wieder mal durchgeschnuppert. Bei den KulturvermittlerInnen (CECA) schaute ich bei den Exkursionen kurz rein, um alte Bekanntschaften aufzufrischen und Netzwerke zu pflegen. Gut war die nach wie vor selbstkritische und reflexive Art des Umgangs miteinander. Ganz in Gegensatz zur ersten Sitzung der MuseologInnen (ICOFOM), die wieder einmal abgehoben von der Museumsrealität Referate herunterbeteten und dabei nicht mal die grundsätzlichen Fertigkeiten des Medieneinsatzes zu kennen schienen. Fluchtartig also zu den Museumsmanagern (INTERCOM). Auch hier herrschten zwar unmögliche infrastrukturelle Bedingungen (die Uni Wien hatte weder Klima noch Medieneinsatz im Griff), aber trotzdem war eine ausgesprochen interessante und zielführende Diskussion möglich: Es ging um die Integration ethnischer und sozialer Minderheiten in die Museumsarbeit durch das aktive Einbeziehen der Angehörigen solcher Gruppen in den Personalbestand. Da könnte die mehrsprachige Schweiz nur lernen. Beeindruckt hat mich auch die ausgezeichnete Diskussionskultur in diesem Komitee. So freue ich mich jetzt auf deren nächstes Treffen. Samy Bill MuseUM, Beratung und Ausbildung, Jenaz Vignette 2008 Die Aufkleber 2008 für die Mitgliederausweise werden an alle Mitgliedsorganisationen mit der der Rechnung für die Mitgliederbeiträge anfangs Januar 2008 verschickt. Die Aufkleber 2007 sind bis zum 31. Januar 2008 gültig. Weitere Informationen von ICOM Schweiz und VMS Berufsverbände swissregistrars Der Verein, in dem die in der Schweiz arbeitenden Registrare zusammengeschlossen sind, wurde am 14. März 2007 gegründet, (siehe Newsletter vom April 2007). Der Verein realisiert sein erstes grosses Projekt: Er organisiert die 6. Europäische Registrarkonferenz (ERC), die 2008 in Basel stattfinden wird. Weitere Informationen unter Ausbildung Master-Studiengang Konservierung-Restaurierung Ab September 2008 bildet der Swiss Conservation-Restoration Campus (CRC) in dem die vier Schweizer Hochschulen mit Standorten in Bern, Lugano, Riggisberg und La Chaux-de-Fonds zusammengeschlossen sind, die erste Gruppe von Studierenden im Masterstudiengang für Konservatorinnen und Restauratoren aus. Zugelassen sind Kandidaten und Kandidatinnen, die über einen Bachelor-Abschluss in Konservierung verfügen. Weitere Informationen unter ICOM / VMS Newsletter November - Dezember /5

5 Kuverum Kulturvermittlung / Museumspädagogik Der CAS-Kurs der Fachhochschule Nordwestschweiz für Vermittler/innen (Neueinsteigende oder bereits in Museen tätige) fängt im Februar 2008 an. Anmeldeschluss ist der 30. November Weitere Informationen auf Publikationen Kunst und Recht Die Publikation «Kunst und Recht» von AXA Art stellt in 12 von Experten verfassten Kapiteln verschiedene Aspekte mit dem Ziel dar, Fachleuten von Museen, Sammlern und Galeristen häufig gestellte Fragen zu Kauf, Besteuerung und Autorenrechten konkret zu beantworten. Diese Broschüre kann bei AXA Art kostenlos angefordert werden. Material Gesucht: Vitrinen Der Zürcher Zoo sucht von Mai bis Oktober 2008 zu mieten oder zu kaufen: 8 bis 10 Vitrinen, freistehend, hoch, mit mehreren Tablaren für die Ausstellung von tierischen Exponaten. Kontaktperson : Ausstellung Euro 2008 Die Villa am Aabach, Uster, bereitet eine Ausstellung zum Thema Fussball vor. Diese beleuchtet vor allem die Bildersymbolik im Fussball und den Bezug zur Literatur. Die Promotoren der Ausstellung suchen nun Museen, die Interesse haben, die Ausstellung zu beherbergen oder auf andere Art am Projekt teilzunehmen. Kontaktperson : Verband der Museen der Schweiz VMS Präsidentin VMS: Dorothee Messmer Internationaler Museumsrat ICOM, Schweizer Nationalkomitee Präsidentin ICOM Schweiz: Marie Claude Morand Generalsekretariat ICOM / VMS Postfach, Museumstrasse 2, CH-8021 Zürich Tel Fax Generalsekretär: David Vuillaume ICOM / VMS Newsletter November - Dezember /5

6 Internationaler Museumstag 2008 Museen und gesellschaftlicher Wandel: Die Rolle des Museums in der Gesellschaft Impulse für Museen 1 Kulturelles Erbe, Menschheit, Gesellschaft, Entwicklung, Zusammenarbeit, Gemeinschaft Schlüsselbegriffe der acht ethischen Prinzipien der ICOM 2 für Museen. Sie alle beziehen sich auf die Eigenschaften, welche Museen mit der Gemeinschaft der Menschen verbinden. Am Museumstag vom kommenden 18. Mai sollen die Museen die Rolle darstellen, welche sie dabei spielen. Die Fragestellung ist weit gefasst vielfältig sind dadurch aber auch die Möglichkeiten zu deren Beantwortung: Zugang zu Bildung, geteilte Staatsbürgerschaft, Chancengleichheit, neue Technologien, Konsumismus, fairer Handel, Lebensqualität, Gesundheitspolitik, nachhaltige Entwicklung Das Museum, das ursprünglich aus den Kuriositätenkabinetten in den Anfangszeiten der Universitäten entstanden ist, dient traditionellerweise der Forschung und dem Wissen. Dies ist auch dem Publikum bewusst : Eine kürzlich durchgeführte Studie über den Besuch von Schweizer Museen hat gezeigt, dass eine Mehrzahl der Besucher ins Museum geht, um zu lernen und sich zu bilden 3. Indem die Forscher nun diesen Aufruf annehmen und weitertragen, kann der 18. Mai 2008 eine willkommene Gelegenheit für sie sein, aus dem Schatten der Wissenschaft zu treten und während eines Sonntages einem grösseren Publikum ihre Leidenschaft, ihr Wissen und Können näher zu bringen und mit diesem zu teilen. Es wäre wünschenswert, damit ein anderes Publikum als sonst anzusprechen. Zum Beispiel könnte das Museum mitten in der Stadt zu einem Ort der Vertrauensbildung werden: Ein Ort, wo sich Museumsfachleute zusammen mit der Sozialhilfe oder etwa mit Sonderschulen kleinen Kinder oder Menschen mit eingeschränkter Mobilität den Zugang zum Museum in jeder Hinsicht erleichtern. Über das Internet könnte sich das Museum beispielsweise an hospitalisierte Personen richten. Oder aber an Inhaftierte. Das Museum könnte vielleicht sogar ein fester Bezugspunkt für Sehbehinderte, Schwerhörige oder gar für Menschen mit Lese- und Schreibschwäche werden und diesen einen interessanten und anregenden Ort sein, wo sie sich willkommen wissen. Sicher: Dies kann nicht an einem einzigen Tag realisiert werden, aber es könnten doch Ideen entwickelt, Initativen ergriffen und von da an weiterentwickelt werden. Ein weiterer Aspekt eines Museums, das sich an der gesellschaftlichen Entwicklung beteiligt, ist dessen fester Platz im Freizeitangebot : Werbemassnahmen zeigen, wie verlockend ein Museumsbesuch ist, Ausstellungen oder Museumsstandorte sind zum Teil ja schon heute entscheidende Argumente im Tourismus. Und dennoch bleibt das vielsprachige Museum noch allzu oft eine Ausnahme. Vielleicht könnten ja die Anlässe des 18. Mai als Versuch auch in diese Richtung gehen! Internationaler Museumsrat ICOM, Schweizer Nationalkomitee Generalsekretariat c/o Schweiz. Landesmuseum Postfach CH-8021 Zürich Tel Fax

7 Die Museen könnten am 18. Mai auch eine andere Welt schaffen: Eine Welt, in der Langsamkeit, Ruhe und Neugierde im Zentrum stehen, eine Welt, in der die Lust am Lernen oder an der Träumerei dominieren die Zeit steht still, ein Tag wird ausserhalb des Üblichen geschaffen, Stück für Stück. Hier steht die Schönheit im Vordergrund, die Zerbrechlichkeit des Augenblicks : Dieser Besucher erfreut sich am durchscheinenden Blau eines Schmetterlingsflügels, jene Besucherin enträtselt konzentriert die Funktionsweise einer Glühlampe, ein Kind betrachtet neugierig das Gemälde einer grossen Wölfin, welche zwei Kinder säugt. In diesem Museum ist alles vertraut und dennoch ganz anders als sonst: Das Bild ist riesig, die Glühbirne ist nicht im Schrank verstaut und der Schmetterling flattert nicht herum! Es würde genügen, wenn die Museen neue Bedingungen schaffen, um einerseits den Blick zu schulen und die Kontemplation zu fördern und andererseits den Besucher zu ermutigen, in sich selbst die notwendigen Mittel für das Verständnis zu entdecken. Seit den 80er Jahren gehören gesellschaftliche Fragen untrennbar zu den Museen : Diese entwickeln sich ja stetig weiter. So entstanden Museen für Ernährung, für Korn und Brot, für Cannabis, für Kommunikation, für Gesellschaft, für Zivilisation. Es entstanden jüdische Museen, Museen für die arabische Welt, Europamuseen, Museen für Immigration oder aber für Technik und Wissenschaften... Dies sind eigentliche Mittel und Werkzeuge, um über das Hier und Jetzt nachzudenken: Museen stellen aktuelle Fragen, indem sie Zusammenhänge herstellen und zeigen die Herausforderungen der heutigen Zeit, indem sie Ausblicke schaffen. Museumsfachleute engagieren sich über ihre Rolle als kritische Beobachter hinaus für Klimafragen und humanitäre Bereiche, für das Überleben von Arten und von Kulturen. Damit übernehmen Museen eine Vermittlerrolle: die Museumskunde wird interaktiv, so, dass sich die Besucher die jeweilige Frage zu Eigen machen und so zu Betroffenen werden. Der internationale Museumstag 2008 gibt jedem Museum die Möglichkeit, klar zu machen, wie das Museum im Interesse «der Gesellschaft und deren Entwicklung» 4 handelt und seine Art der «engen Vernetzung mit den Gemeinschaften» 5 darstellt. Und die Schweizer Museen? Sind sie treibende Kraft in der Entwicklung der Öffentlichkeit, der Gesellschaft? Die Antwort darauf wird der 18. Mai 2008 geben. Möge jeder an diesem Tag den Wassertropfen beisteuern, der in sich die Hoffnung und die Gewissheit des Stromes trägt. Weitere Informationen Für Fachleute : Information und Einschreibemöglichkeit unter > Für Fachleute > Museumstag (Sie können sich ab dem 1. Februar 2008 einschreiben) Für Besucher : Auf der Site : (ab 1. April 2008) 1 Von Jeanne Pont, Chargée de mission, Département de la Culture de la Ville de Genève 2 Code of Ethics for Museums, ICOM, 2006 (http://icom.museum/ethics.html) 3 Mottaz Baran Arlette, Publikum und Museen in der Schweiz, Peter Lang, Code of Ethics for Museums, ICOM, 2006: principle 2 5 Code of Ethics for Museums, ICOM, 2006: principle 8 ICOM Internationaler Museumstag 2008 Impulse 2/2

> Die provisorische Website www.museums.ch zeigt den neuen Schweizer Museumsführer. Mehr als 1060 Museen stellen sich vor.

> Die provisorische Website www.museums.ch zeigt den neuen Schweizer Museumsführer. Mehr als 1060 Museen stellen sich vor. Nr. 7 2009 Gemeinsame Aktivitäten von ICOM Schweiz & VMS Internationaler Museumstag Treffpunkt Museum am 16. Mai 2010 Die Handreichung für den Museumstag 2010 enthält alle Basisinformationen bezüglich

Mehr

Februar - März 2008. Gemeinsame Aktivitäten von ICOM Schweiz & VMS. Internationaler Museumstag 2008

Februar - März 2008. Gemeinsame Aktivitäten von ICOM Schweiz & VMS. Internationaler Museumstag 2008 Februar - März 2008 Gemeinsame Aktivitäten von ICOM Schweiz & VMS Internationaler Museumstag 2008 Anmeldungen für den Museumstag 2008 Ab sofort können sich Schweizer Museen für den Museumstag 2008, der

Mehr

ERFA-Gruppe Standortmarketing und Wirtschaftsförderung. Ein praxisorientiertes Angebot für Führungskräfte

ERFA-Gruppe Standortmarketing und Wirtschaftsförderung. Ein praxisorientiertes Angebot für Führungskräfte ERFA-Gruppe Standortmarketing und Wirtschaftsförderung Ein praxisorientiertes Angebot für Führungskräfte Ziele und Inhalt Mit der ERFA-Gruppe Standortmarketing und Wirtschaftsförderung wird Führungskräften,

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching Cultural and Intercultural Consulting Seminare, Vorträge und Coaching KULTUR Lat. cultura: Bearbeitung, Pflege, Ackerbau ; von colere: ausbilden, pflegen, ehren, den Acker bestellen Interkulturelle Kommunikation:

Mehr

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Selbstwahrnehmung und Wahrnehmung des Anderen in Politik, Geschichte und Kultur Auswertung u. Analyse der Einrichtung und

Mehr

18.5.14 Netzwerk Museum. Collections make Connections. Handreichung zum Museumstag 2014

18.5.14 Netzwerk Museum. Collections make Connections. Handreichung zum Museumstag 2014 Handreichung zum Museumstag 2014 18.5.14 Netzwerk Museum Collections make Connections Verbinden Sie Ihr Museum mit Ihren Besuchenden und anderen Museen. Infos auf Seite 6. Am 18. Mai 2014 sind alle Museen

Mehr

Arbeitsgruppe 2 : 'Erkundung von Berufsfeldern'

Arbeitsgruppe 2 : 'Erkundung von Berufsfeldern' Arbeitsgruppe : 'Erkundung von Berufsfeldern' Didaktische Hinweise Die Vorbereitung der Bildungsmesse in dieser Arbeitsgruppe zielt darauf ab, das Spektrum möglicher Ausbildungsberufe durch eine Analyse

Mehr

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum Perspektivenpapier Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste Jahrzehnt November 2009 Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Zürcher Fachhochschule www.sozialearbeit.zhaw.ch Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung: Die Zusammenarbeit zwischen nicht deutschsprachigen

Mehr

Internationaler Museumstag 2012: Welt im Wandel Museen im Wandel. Exponatec in Köln: VMS und ICOM Schweiz richten die Veranstaltung mit aus

Internationaler Museumstag 2012: Welt im Wandel Museen im Wandel. Exponatec in Köln: VMS und ICOM Schweiz richten die Veranstaltung mit aus 22. November 2011 Nr. 6 Inhaltsverzeichnis Gemeinsame Aktivitäten von ICOM Schweiz & VMS Internationaler Museumstag 2012: Welt im Wandel Museen im Wandel Thema des Jahreskongresses 2012: Dauerausstellungen

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

SGO Programm 2012. Management Revolution glauben Sie nicht alles, was Sie denken.

SGO Programm 2012. Management Revolution glauben Sie nicht alles, was Sie denken. SGO Programm 2012 Management Revolution glauben Sie nicht alles, was Sie denken. Themenschwerpunkte 2012 SGO Jahresthema Management Revolution Die Art und Weise wie Unternehmen zu führen sind, verändert

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

Gemeinsam stark für die Kultur!

Gemeinsam stark für die Kultur! Gemeinsam stark für die Kultur! Der Deutsche Kulturrat stellt sich vor. Kunst muss frei sein, besonders frei von Zwecken. Die Zukunft guter Kulturpolitik gestalten Seit mehr als 30 Jahren vertritt der

Mehr

Symposium Forschendes Lernen im kulturellen Bereich Möglichkeiten und Herausforderungen im Kontext von Schule 23. und 24. September 2010 in Berlin

Symposium Forschendes Lernen im kulturellen Bereich Möglichkeiten und Herausforderungen im Kontext von Schule 23. und 24. September 2010 in Berlin Symposium Forschendes Lernen im kulturellen Bereich Möglichkeiten und Herausforderungen im Kontext von Schule 23. und 24. September 2010 in Berlin Protokoll AG INTERDISZIPLINÄRES ARBEITEN (Nena Osmers)

Mehr

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen!

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! 7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! Quelle: www.rohinie.eu Eine solide Verwaltung der eigenen E-Mail-Listen ist eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Generierung von Leads und Umsätzen!

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

UNTERNEHMER KOMPETENZ PROGRAMM

UNTERNEHMER KOMPETENZ PROGRAMM UNTERNEHMER KOMPETENZ PROGRAMM D IE ZUKUNFT IST KEINE BESTELLUNG, AUF DEREN LIEFERUNG WIR WARTEN KÖNNEN, Z UKUNFT WIRD GEMACHT. 4 UNTERNEHMER KOMPETENZ PROGRAMM D IESES SEMINAR ERÖFFNET IHNEN EINE NEUE

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern Digital Leben Gestaltung: Julia Gindl Sendedatum: 22. September 2011 Länge: 5 Minuten Aktivitäten + Gruppenarbeit Einzelarbeit Befragung über das Fernsehverhalten

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Anleitung: Sammel-Rechnungen für Lizenzen bei Swiss Basketball

Anleitung: Sammel-Rechnungen für Lizenzen bei Swiss Basketball Anleitung: Sammel-Rechnungen für Lizenzen bei Swiss Basketball Inhalt 1. Login: Wo und Wie kann ich mich einloggen?... 2 Die Webseite: www.basketplan.ch... 2 Mein Klub-Login?... 2 2. Orientierung: Was

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

Workshop Keyword recherche Am Anfang war das "Keyword"!

Workshop Keyword recherche Am Anfang war das Keyword! Workshop Keyword recherche Am Anfang war das "Keyword"! Wir beschäftigen uns in diesem Workshop mit dem KEYWORD Marketing. Jede Suchmaschinenoptimierung einer Internetseite oder auch Webseite genannt fängt

Mehr

DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG

DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG PUBLIREPORTAGE Kultur hat einen immer höheren Stellenwert in der Gesellschaft. Sie muss sich aber auch immer mehr kommerziell rechtfertigen und begründen. Dafür braucht

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

> Das Inhaltsverzeichnis der Ausgabe kann eingesehen werden über www.museums.ch > Für Fachleute > Publikationen

> Das Inhaltsverzeichnis der Ausgabe kann eingesehen werden über www.museums.ch > Für Fachleute > Publikationen Nr. 4 2009 Gemeinsame Aktivitäten von ICOM Schweiz & VMS Revue museums.ch 4/2009 Der Erfolg Die jährlich erscheinende Revue museums.ch, das wissenschaftliche Organ des Verbands der Museen der Schweiz VMS

Mehr

Was erwartet Sie beim Einstellungstest?

Was erwartet Sie beim Einstellungstest? Was erwartet Sie beim Einstellungstest? Obwohl es nicht den Einstellungs- oder Eignungstest gibt, der für die Besetzung aller Arbeitsplätze gleichermaßen gut geeignet ist, sind in den Tests bestimmte Inhalte

Mehr

Reise durch die Welt der Comics Familien zu Besuch am Fumetto in Luzern

Reise durch die Welt der Comics Familien zu Besuch am Fumetto in Luzern Rebekka Sieber, Kanzleistrasse 124, 8004 Zürich Reise durch die Welt der Comics Familien zu Besuch am Fumetto in Luzern Nachzertifizierung im Rahmen des CAS 2008, Fachhochschule Nordwestschweiz und Kuverum

Mehr

Newsmail Mai 2015. Sehr geehrte Damen und Herren

Newsmail Mai 2015. Sehr geehrte Damen und Herren Newsmail Mai 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Das Netzwerk FUTURE informiert über verschiedene Kanäle regelmässig über die Ereignisse in der Schweizer Bildungs-, Forschungs- und Innovationspolitik. Ihre

Mehr

Publikationen des VMS und von ICOM Schweiz: Aktuell über 60 Publikationen verfügbar. Generalversammlung 2011: Matthias Frehner neues Vorstandsmitglied

Publikationen des VMS und von ICOM Schweiz: Aktuell über 60 Publikationen verfügbar. Generalversammlung 2011: Matthias Frehner neues Vorstandsmitglied 28. September 2011 Nr. 5 Inhaltsverzeichnis Gemeinsame Aktivitäten von ICOM Schweiz & VMS Jahreskongress 2011 zur Museumsethik: Zusammenfassungen online Revue museums.ch: Neue Redaktionsleiterin Website

Mehr

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct?

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct? Code of Conduct FAQ Was ist der Code of Conduct? Der Code of Conduct ist ein Verhaltenskodex, der für alle B. Braun-Mitarbeitenden weltweit gültig ist. Er umfasst zehn Prinzipien, die von den Mitarbeitenden

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

der heutige Infobrief des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin informiert Sie über folgende Themen:

der heutige Infobrief des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin informiert Sie über folgende Themen: 1 von 6 Infobrief 6 Liebe Leserinnen und Leser, der heutige Infobrief des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin informiert Sie über folgende Themen: Das GBZ feiert seinen 1. Geburtstag Das Komm-Café im GBZ startet

Mehr

Keine Angst vor der Akquise!

Keine Angst vor der Akquise! Produktinformation Seite 1 von 1 Keine Angst vor der Akquise! Mehr Erfolg in Vertrieb und Verkauf ISBN 3-446-40317-5 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40317-5

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland. in Bonn

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland. in Bonn Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn Rotary Club Bonn 20. November 2012 20 Jahre Bundeskunsthalle: Bilanz und Ausblick 20. November 2012 2 Die Bundeskunsthalle in Kürze 1.

Mehr

Mach mehr aus deinem Studium

Mach mehr aus deinem Studium Mach mehr aus deinem Studium Was ist Vor über 60 Jahren gründeten Studierende aus sechs verschiedenen Ländern die Organisation AIESEC. Die Idee dahinter war es, einerseits verschiedene Kulturen und Nationen

Mehr

Geht an: Regionalleiter; Mitglieder, Ausbildner, Lernende, Berufsleute, Branchenmitarbeiter, Berufsbildungsämter, Bildungs- und Informationszentren

Geht an: Regionalleiter; Mitglieder, Ausbildner, Lernende, Berufsleute, Branchenmitarbeiter, Berufsbildungsämter, Bildungs- und Informationszentren Geht an: Regionalleiter; Mitglieder, Ausbildner, Lernende, Berufsleute, Branchenmitarbeiter, Berufsbildungsämter, Bildungs- und Informationszentren sowie alle interessierten Kreise Solothurn, im September

Mehr

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich?

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Was verkaufen wir eigentlich? Provokativ gefragt! Ein Hotel Marketing Konzept Was ist das? Keine Webseite, kein SEO, kein Paket,. Was verkaufen

Mehr

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Pierre Mairesse Direktor, Direktion D GD Bildung und Kultur Brüssel Ralf

Mehr

Ausbildung - Fortbildung - Einbildung

Ausbildung - Fortbildung - Einbildung Reif für das M u s e u m? Ausbildung - Fortbildung - Einbildung Bericht über ein internationales Symposium, veranstaltet von den ICOM-Nationalkomitees der Bundesrepublik Deutschland, Österreichs und der

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke"

Valentin Wittmann: Neu ist der Modulgedanke Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/valentin-wittmann-neu-istder-modulgedanke/ Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke" Prof. Dr. Valentin Wittmann

Mehr

HERZLICHEN WILLKOMMEN! Praxisdialog Qualitätsmanagement an Hochschulen

HERZLICHEN WILLKOMMEN! Praxisdialog Qualitätsmanagement an Hochschulen 30.01.2015 HERZLICHEN WILLKOMMEN! Praxisdialog Qualitätsmanagement an Hochschulen 29.01.2015 QM an Hochschulen - Praxisdialog Ablauf der Veranstaltung von 13-17 Uhr Begrüßung Frau Prof. Dr. Tippe Eröffnung

Mehr

offene Netzwerke. In diesem Sinn wird auch interkulturelle Kompetenz eher als Prozess denn als Lernziel verstanden.

offene Netzwerke. In diesem Sinn wird auch interkulturelle Kompetenz eher als Prozess denn als Lernziel verstanden. correct zu verstehen. Ohne Definitionen von interkultureller Kompetenz vorwegnehmen zu wollen: Vor allem gehört dazu, einen selbstbewussten Standpunkt in Bezug auf kulturelle Vielfalt und interkulturelles

Mehr

!Herzlich Willkommen!

!Herzlich Willkommen! Unity 3D Tutorial Part 1 Herzlich Willkommen Der Traum vom eigenen Videospiel ist für viele Fans so alt wie die Videospiele selbst. Mittlerweile ist die Technik und auch die Software so weit, dass die

Mehr

Stadtmarketing Langenselbold

Stadtmarketing Langenselbold Stadtmarketing Langenselbold 1 DER STADTMARKETINGVEREIN LANGENSELBOLD STELLT SICH VOR 2013 2 Teil 1: Präsentation der Mitgliederversammlung vom 25. Juni 2013 Teil 2: Wer sind wir? Was wollen wir? Stadtmarketing

Mehr

Fragebogen Social Media reloaded - 2013

Fragebogen Social Media reloaded - 2013 Fragebogen Social Media reloaded - 2013 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf Übergang Schule-Beruf Präsentation & Ergänzungen (bezugnehmend auf Teilnehmer- Fragen und Diskussion im Rahmen der Arbeitsgruppe am 7. Oktober 2011 in Berlin) Träumst Du noch oder planst Du schon? Arbeitsgruppe

Mehr

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» Leitbild ZUW

Mehr

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06.

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. 2013 ) Sehr geehrter Herr Vizekanzler Dr. Rössler, sehr geehrter

Mehr

Weiterbildungen 2014/15

Weiterbildungen 2014/15 Weiterbildungen 2014/15 Kurs 1 Das Konzept Lebensqualität In den letzten Jahren hat sich die Lebensqualität im Behinderten-, Alten-, Sozial- und Gesundheitswesen als übergreifendes Konzept etabliert. Aber

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach

Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach 1 Es gilt das gesprochene Wort Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach Referat Regierungsrat Remo Ankli Sehr

Mehr

Fernsehen gehört zu unserem Alltag

Fernsehen gehört zu unserem Alltag Fernsehen gehört zu unserem Alltag Vorbereitung Stellen Sie die Flipchart-Tafel auf und legen Sie passende Stifte bereit. Legen Sie Stifte und Zettel für alle Teilnehmerinnen bereit. Legen Sie das kopierte

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Die Zeiten ändern sich sie ändern sich allerdings so schnell, dass wir kaum noch in der Lage sind, mit dem Tempo Schritt zu halten.

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT Der Gesundheitsstandort Trier. MEINE REGION FÜR PERSÖNLICHE PERSPEKTIVEN. KRANKENHAUS DER BARMHERZIGEN BRÜDER Das EFG. INITIATIVE

Mehr

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können.

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können. Der MigrantInnenbeirat ist die politische Interessensvertretung der ZuwanderInnen in Graz. Durch den MigrantInnenbeirat sollen die Interessen der MigrantInnen in Graz gewahrt und gesichert und ein Beitrag

Mehr

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Liebe Leserin und lieber Leser, wir wollen mit Ihnen auf Entdeckungsreise gehen. Wir möchten Ihr Kompass sein, und Ihnen einige neue Facetten aus der Welt des

Mehr

Laureus Stiftung Schweiz finanziert Tages-Feriencamp: 5 Tage Sport, Fun & Wellness für Mädchen

Laureus Stiftung Schweiz finanziert Tages-Feriencamp: 5 Tage Sport, Fun & Wellness für Mädchen Langversion Laureus Stiftung Schweiz finanziert Tages-Feriencamp: 5 Tage Sport, Fun & Wellness für Mädchen 5 Tage lang können Mädchen der Oberstufe (11-17 Jahre) tägliche unterschiedliche Sport- und Coaching

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Einleitung Sonderfahrten sind in vielen Unternehmen, die mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten, ein Thema.

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Eine Politik für die Kultur? Tagung in Solothurn, 9. November 2006

Eine Politik für die Kultur? Tagung in Solothurn, 9. November 2006 Eine Politik für die Kultur? Tagung in Solothurn, 9. November 2006 Thema Mit der Aarauer Tagung vom letzen Jahr haben wir erreicht, dass eine grosse Zahl von Vertretern aus allen Bereichen der Kultur zusammengefunden

Mehr

Informationskonzept GWHF

Informationskonzept GWHF Informationskonzept GWHF Kommunikationskanäle Folgende Kommunikationswege werden gepflegt: Homepage Newsletter Email Telefon/SMS/andere Homepage Wir betreiben unter www.gwhf.ch eine Homepage bei Hoststar.

Mehr

Arbeitsgruppe 9. Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut. Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung

Arbeitsgruppe 9. Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut. Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung Arbeitsgruppe 9 Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung Titus Bürgisser Pädagogische Hochschule Luzern Was ist Gesundheitsförderung?

Mehr

Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend

Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend Landeshauptstadt München Hep Monatzeder Bürgermeister Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend Biodiversität 02.05.2012, 18:30 Uhr, Altes Rathaus Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration Präsentation Tagung Infodrog 4. Juni 2009 Ausländer -Politik - Populistische, repressive Sicht - Administrative, wirklichkeitsfremde Sicht Keine eigentliche

Mehr

Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010

Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010 Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010 «Berufsbildung ein Erfolgsmodell sichern» Dienstag, 13. April 2010 Messe Zürich, Halle 9.1 Partner der Lehrstellenkonferenz: Verband Zürcherischer Kreditinstitute V

Mehr

2015 würdigt eine neue Ausgabe des ikob-preises mit Unterstützung der Deutschsprachigen Gemeinschaft wieder junge Kreative aus der ganzen Welt.

2015 würdigt eine neue Ausgabe des ikob-preises mit Unterstützung der Deutschsprachigen Gemeinschaft wieder junge Kreative aus der ganzen Welt. IKOB-PREIS INTERNATIONAL 2015 würdigt eine neue Ausgabe des ikob-preises mit Unterstützung der Deutschsprachigen Gemeinschaft wieder junge Kreative aus der ganzen Welt. Bewerben können sich Künstlerinnen

Mehr

1. Was ihr in dieser Anleitung

1. Was ihr in dieser Anleitung Leseprobe 1. Was ihr in dieser Anleitung erfahren könnt 2 Liebe Musiker, in diesem PDF erhaltet ihr eine Anleitung, wie ihr eure Musik online kostenlos per Werbevideo bewerben könnt, ohne dabei Geld für

Mehr

ERUIERUNG DES QUALIFIZIERUNGSBEDARFS IN DEN ELEMETARPÄDAGOISCHEN EIN- RICHTUNGEN DER ARBEITERWOHLFAHRT E.V. FRANKFURT AM MAIN

ERUIERUNG DES QUALIFIZIERUNGSBEDARFS IN DEN ELEMETARPÄDAGOISCHEN EIN- RICHTUNGEN DER ARBEITERWOHLFAHRT E.V. FRANKFURT AM MAIN Einleitung Das Projekt Eruierung des Qualifizierungsbedarfs in den elementarpädagogischen Einrichtungen der Arbeiterwohlfahrt e.v. Frankfurt am Main fand in Kooperation der Fachhochschule - University

Mehr

Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste

Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste Schauen wir uns nun also an, welche Fähigkeiten, Talente und persönlichen Stärken Du bereits besitzt. Dazu gehe am besten noch einmal zurück in die Vergangenheit,

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten:

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten: Präsenzphase Marketing Einheit 3 Produktpräsentation 3.1. Planen einer Präsentation In der Übung zum wirkungsvollen Präsentieren (Management, Einheit 2, Übung 2) war schon einmal die Rede davon: Die Präsentation

Mehr

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006 Landstraßer Hauptstraße 71/1/205 A 1030 Wien T +43/(1)7101981 F +43(1)7101985 E office@science-center-net.at www.science-center-net.at ZVR-613537414 Anhang A Fragebogen Mapping Science Center Aktivitäten

Mehr

2. Ausschreibungsrunde

2. Ausschreibungsrunde 2. Ausschreibungsrunde Wettbewerb für die vielversprechendsten Innovationsgutschein-Projekte der Jahre 2012-2013 mit Bezug zur IT- und Kreativwirtschaft. Stand 24.06.2013 In Zusammenarbeit mit Gesucht:

Mehr

HuMan Institut für Humanistisches Management

HuMan Institut für Humanistisches Management PROTOKOLL zum 34. Gesundheitspolitisches Forum am 29.06.2011 Privatuniversitäten im Gesundheitsbereich am Bsp. der Sigmund Freud Universität Podiumsgäste: moderiert von Univ. Prof. Dr. Alfred Pritz, Sigmund

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

*SpraWISSImo* Eine Sammlung von Sprachimpulsen zur Unterstützung des Spracherwerbs

*SpraWISSImo* Eine Sammlung von Sprachimpulsen zur Unterstützung des Spracherwerbs *SpraWISSImo* Eine Sammlung von Sprachimpulsen zur Unterstützung des Spracherwerbs Entwickelt von Chiara Hanser & Jeannine Sophie Wieland 1 Eine Sammlung von Sprachimpulsen für Spielgruppenleiterinnen

Mehr

Entstehung, Entwicklung und Prinzip

Entstehung, Entwicklung und Prinzip OPEN SOURCE Entstehung, Entwicklung und Prinzip Formulierungen zu Themenfindung und Projektzielen Stand: März 2006 Cedric Spindler, Macy Späni, Silvia Kohler 6. Semester Open Source 1 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr