Das ist halt so passiert. Von Migration und Entwicklung und möglichen Anknüpfungspunkten für die Caritas Steiermark

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das ist halt so passiert. Von Migration und Entwicklung und möglichen Anknüpfungspunkten für die Caritas Steiermark"

Transkript

1 Das ist halt so passiert. Von Migration und Entwicklung und möglichen Anknüpfungspunkten für die Caritas Steiermark Verfasserin: Mag. a Daniela PAMMINGER MASTERTHESIS für MAS Migrationsmanagement Universität Salzburg Wissenschaftliche Betreuung: Dr. Bernhard PERCHINIG Graz, April 2009

2 2

3 (www.migrantas.org) 3

4 4

5 VORAB DAS VORWORT Es begann damit, dass ich als Kind jedes Jahr die Gelbe unter den SternsingerInnen war. Um es mit den Worten des österreichischen Kabarettisten Josef Hader [o.j.] zu sagen: Die Unterberger-Buben haben mir einmal die Krone vom Kopf gerissen und gestohlen, aber wir haben ihnen dafür die Schi in den Graben geworfen. Und oft hat es statt Fruchtsaft Most gegeben bei den Bauern und wir haben kaum mehr heimgefunden. Und es gibt kaum eine Kindheitserinnerung, die gleichzeitig so sinnvoll war. So wurde mein entwicklungspolitisches (Unrechts-)Bewusstsein u.a. über heruntergeleierte Gedichtfetzen und durchgefrorene Zehen geschärft. Im Laufe meiner fortschreitenden Lebensjahre kam ehrenamtliches Engagement in verschiedensten entwicklungspolitischen NGOs 1 hinzu, Reisen in unterschiedlichste Länder, schlussendlich ein Job in der Flüchtlingsarbeit. Für mich persönlich war der Konnex zwischen Migration und Entwicklung immer latent vorhanden, umso überraschter war ich, dass ich seinerzeit - kaum Literatur dazu fand, kaum praktische Überschneidungsfelder. Auch nicht in meiner eigenen Arbeitsstätte, der Caritas Steiermark, die Migrations- und Integrationsprojekte genauso beherbergt wie eine Abteilung für Auslandshilfe. Von der Verknüpfung zweier zentraler Lebens- und Arbeitsbereiche handeln nun die folgenden Seiten: einer Verknüpfung in meinem eigenen Leben sowie für unzählige MigrantInnen. Was wir aufgrund persönlicher Erfahrungen schon längere Zeit erfahren, erwachte in wissenschaftlichen und politischen Diskussionen gerade aus dem Tiefschlaf. Wie so oft ist auch hier die Praxis der Theorie voraus. 1 Non-Governmental-Organization = Nicht-Regierungs-Organisation 5

6 Auch wenn als Name der Autorin ein einziger aufscheint im Ende ist es doch ein Gemeinschaftsprojekt, wie gelungenes Leben es oft ist: herzlichen Dank an alle Caritas-Menschen, die mich ideell, finanziell, mit Computertipps und mit Interviewspenden unterstützten; herzlichen Dank an alle -KorrespondentInnen, die auf meine Fragen antworteten; herzlichen Dank an meinen Betreuer Bernhard Perchinig für höchst brauchbare Literaturhinweise und wertvolle Anmerkungen, der mir aber dennoch freie Hand ließ; herzlichen Dank an Helga und Sandra für ihr überaus engagiertes Korrekturlesen und sowieso für alles; herzlichen Dank an all meine FreundInnen, die mich mit Essen, Kaffee, Informationen, Beistand versorgten und mich auch in größten Stressmomenten noch immer nicht auf den Mond schossen; und herzlichen Dank auch an mich selbst, dass ich inmitten all meiner turbulenten und graue-haare-fördernden Jobs und erstaunlichen Zeiten nie die Überzeugung aufgab, dass sich alles schon irgendwie ausgehn wird. HERZLICHEN DANK! 6

7 INHALTSVERZEICHNIS 1.Einleitung 1.1 Zu Ausgangsüberlegungen und Vorannahmen Zum Aufbau der Arbeit Zu den verwendeten Methoden Zur Caritas Steiermark Zu einigen Schlüsselbegriffen Migration Entwicklung Entwicklungsländer Vom plötzlichen Interesse an Migration und Entwicklung 2.1 Von den Vorabverknüpfungen Von aktuellen Zahlen und Trends Vom Defizitansatz zur enthusiastischen Rhetorik Vom Zusammenhang zwischen Migration und Entwicklung Von Widersprüchen und Paradoxien Entwicklungsgelder und Migrationskontrolle Dominanz der Zielländer und internationaler Agenturen Absenz des Begriffes Entwicklung Exkurs: Vom Mythos, dass Entwicklung Migration stoppen wird AkteurInnen des Diskurses über Migration und Entwicklung 4.1. Internationale und nationale AkteurInnen Meilensteine der internationalen Diskussion Positionen und Strategien der Vereinten Nationen (UN) Positionen und Strategien der Europäischen Union (EU) Positionen und Strategien der OECD Positionen und Strategien der IOM Positionen und Strategien österreichischer AkteurInnen 36 7

8 4.2 Von RückkehrerInnen und zirkulären MigrantInnen RückkehrerInnen Zur Idee von Rückkehr Faktoren für erfolgreiche Rückkehr Zur Praxisrelevanz von Rückkehroptionen Zirkuläre Migration Zur Definition von zirkulärer Migration Von Gefahren und Chancen zirkulärer Migration Voraussetzungen für zirkuläre Migration Diasporas und MigrantInnen/selbst/organisationen Von Begriffen und Bedeutungen der Diaspora Von Diasporas als AgentInnen für Entwicklung Diasporas are good? Diasporas are bad? Über politische Ansätze Diasporas/MigrantInnenorganisationen in Österreich Handlungsfelder im Bereich Migration und Entwicklung 5.1 Soziale Rücküberweisungen Zum Begriff der sozialen Rücküberweisungen Zur Bedeutung von sozialen Rücküberweisungen Vom Brain Drain zu Brain Gain Finanzielle Rücküberweisungen Vom Begriff der finanziellen Rücküberweisungen Über das Ausmaß der finanziellen Rücküberweisungen Die Wege der finanziellen Rücküberweisungen Einflussfaktoren auf finanzielle Rücküberweisungen Positive Aspekte von finanziellen Rücküberweisungen Negative Aspekte von finanziellen Rücküberweisungen 80 8

9 5.2.7 Finanzielle Rücküberweisungen und die Geschlechterrollen Ausblicke und Empfehlungen Politische Kohärenz Politische Kohärenz in den Zielländern Politische Kohärenz in den Herkunftsländern Ausleitung Literaturverzeichnis Anhang 8.1 Organigramm der Caritas Steiermark InterviewpartnerInnen Interviewleitfaden 105 9

10 10

11 1. EINLEITUNG Wenn man weiß, was bei einer Sache herauskommt, braucht man sie gar nicht erst zu machen. [Joseph Beuys] Das Thema Migration und Entwicklung ist seit einigen Jahren auf der Tagesordnung in internationalen Diskussionen, Österreich scheint allerdings noch im Dornröschenschlaf versunken zu sein. Von Chancen und Grenzen der Migration als neuem development mantra (Devesh Kapur), von AkteurInnen und Handlungsfeldern, wird in dieser Arbeit die Rede, bzw. die Schreibe, sein. Die folgenden Seiten sollen einen möglichst kompakten Überblick der Handlungs- und Diskursstränge geben, so soll eine Art Handbuch entstehen, um bei etwaigen zukünftigen Projekteinreichungen eine schnell verfügbare Basislektüre vorzufinden. Die vorgestellte Literatur soll zudem mit dem Erfahrungswissen von sieben Personen der Caritas Steiermark verbunden werden, um den Migration-Entwicklungs-Nexus mit einem Theorie-Praxis-Nexus zu koppeln. 1.1 Zu Ausgangsüberlegungen und Vorannahmen Dieser Arbeit liegen folgende Überlegungen und Annahmen zugrunde: Die Verknüpfung von Migration und Entwicklung wird international breit diskutiert, wie die Fülle an derzeit vorliegender Literatur zeigt. Der Migration-Entwicklungs-Nexus umfasst eine große Breite an inhaltlichen Themen: so treten unterschiedlichste AkteurInnen und verschiedene Handlungsfelder auf, die miteinander in engen Beziehungen stehen. In Österreich werden die Bereiche Migration sowie Entwicklung meist getrennt voneinander gesehen und bearbeitet, es gibt kaum - theoretische und/oder praktische Verknüpfungen. 11

12 Die Caritas Steiermark hat hervorragende Ausgangsbedingungen, um die Thematik von Migration und Entwicklung auch in Projekten zu verbinden, da das Unternehmen bereits Migrations- und Integrationsagenden behandelt sowie auch einen Auslandshilfeschwerpunkt hat und sich viele der relevanten Themen bereits im Arbeitsalltag spiegeln. Schlüsselpersonen in der Caritas Steiermark haben einerseits ExpertInnenwissen zur Struktur und zu den jeweiligen Betätigungsfeldern, außerdem sind mehrere unter ihnen entwicklungspolitisch interessiert und auch motiviert. Die Caritas Steiermark könnte sich verstärkt in den derzeit in Österreich beginnenden Diskurs einbringen, es würden sich dabei auch neue Projektpläne ergeben. 1.2 Zum Aufbau der Arbeit So werde ich in dieser Arbeit: 1. einen Überblick über die derzeitigen Diskussionsstränge vor allem in Bezug auf AkteurInnen und Handlungsfelder geben und 2. diesen Überblick mit bereits vorhandenen Projektmaßnahmen und neuen Ideen verknüpfen. Dieses Wissen wird aus ExpertInneninterviews mit EntscheidungsträgerInnen der Caritas Steiermark sowie der vorhandenen Literatur generiert. 3. Je nach Wissensstand kann es zu weiterführenden Empfehlungen für die Caritas Steiermark kommen, diese sind jedenfalls als Vorschläge und nicht als Handlungsanleitungen zu verstehen. Diese Arbeit erhebt keinen Verallgemeinerungs- oder Vollständigkeitsanspruch für dieses breite Themenfeld, auch stellt sie keine strategischen Ausrichtungsüberlegungen für die steiermarkweite Caritasarbeit dar; sie ist vielmehr als Anregung für weitere Diskussionsprozesse gedacht und gewünscht. 12

13 1.3 Zu den verwendeten Methoden Für den Punkt 1 verwende ich aus der Fülle der international publizierten Studien eine Auswahl der mir relevant erscheinenden Literatur. Dabei gilt anzumerken, dass der überwiegende Teil ausschließlich in Englisch publiziert wurde, so kann dies manchmal zu begrifflichen Unschärfen (aufgrund der geographisch unterschiedlichen Verwendung von Begriffen ebenso wie aufgrund von übersetzungstechnischen Feinheiten) führen. Für die Punkte 2 und 3 führe ich sieben teilstrukturierte ExpertInneninterviews 2 mit jeweils ausgewählten Schlüsselpersonen der Caritas Steiermark: je eine Person aus den drei großen Fachbereichen Hilfe für Menschen in Not, Betreuung und Pflege sowie Bildung und Interkultur sowie den vier Servicestellen Kommunikation & Fundraising, Organisationsentwicklung & Qualitätsmanagement, Caritas & Pfarren sowie Auslandshilfe 3. Bei der Auswahl der Personen aus den drei Fachbereichen achtete ich darauf, dass die/der Interviewte ein persönliches Interesse an der Thematik (Migration und/oder Entwicklung) hat, diese Einschätzung bzw. dieses Wissen ist mir aufgrund meiner nun jahrelangen Tätigkeit in der Caritas Steiermark möglich; bei den Interviewten der Servicestellen war eine Auswahl aufgrund der beschränkten Personalressourcen nicht machbar. Der Interviewleitfaden gestaltete sich aufgrund der Breite der Thematik als teilstrukturiert, je nach InterviewpartnerIn gewinnt das Interview teilweise auch an explorativem Charakter. Anzumerken gilt, dass die Interviewten als ExpertInnen der Betriebsorganisation angefragt und ausgewählt wurden, nicht als wissenschaftliche ExpertInnen zum Themenkomplex Migration und Entwicklung. 2 Diese Interviewzitate werden aufgrund der leichteren Identifizierbarkeit für LeserInnen kursiv gesetzt. 3 Das Organigramm der Caritas Steiermark, die Liste der InterviewpartnerInnen sowie der Interviewleitfaden sind im Anhang zu finden. 13

14 1.4 Zur Caritas Steiermark Eine Kurzcharakteristik der Caritas Steiermark vorab: Die Caritas ist ein gemeinnütziges Unternehmen; ein Teil der Weltkirche mit einer steirischen, österreichischen und internationalen Dimension; eine Vermittlerin zwischen Menschen und eine Brückenbauerin zwischen Lebenswelten, Kulturen und Religionen; die Caritas fördert ein Klima der Solidarität und der sozialen Aufmerksamkeit ( ) (Caritas Steiermark [o.j.]). Personell hat die Caritas Steiermark mit Stand hauptamtlich Beschäftigte 4, davon arbeiten rund 92 Personen (oder 70,63 Dienstposten) im Bereich Asyl & Integration (welcher u.a. alle Flüchtlings- sowie Integrationsprojekte umfasst); die Auslandshilfe hält bei vier Mitarbeiterinnen (2,34 Dienstposten) (vgl. E- mail FK, ). 1.5 Zu einigen Schlüsselbegriffen Bevor die inhaltlichen Debatten beginnen erfolgen einige kurze Begriffsklärungen: Migration Ich halte mich hierbei an die Definition der Vereinten Nationen, welche einen internationalen MigrantIn als eine Person beschreibt, ( ) die in ein anderes Land einreist und dort mindestens 12 Monate bleibt, nachdem sie vorher mindestens 12 Monate nicht in diesem Land war (UN 2006, S. 7). Die wichtigsten Ursachen von Migration werden im Allgemeinen in Schub- und Sogfaktoren unterteilt: Schubfaktoren sind z.b. Krieg, Armut, Naturkatastrophen, Arbeitslosigkeit und politische Verfolgung; als Sogfaktoren gelten z.b. Frieden, ein funktionierender Rechts- und Wohlfahrtsstaat, Arbeitsmöglichkeiten und eine intakte Umwelt. Diese Betrachtungsweise alleine würde aber zu kurz greifen, es braucht zu diesen ursächlichen Gründen (root causes) auch noch unmittelbare Ursachen, die einen Migrationsprozess auslösen (proximate causes, z.b. ein aktueller Konflikt). Außerdem spielen ermöglichende Faktoren (enabling causes, z.b. Reiserouten von MenschenschmugglerInnen und händlerinnen) eine wichtige Rolle, darüber hinaus 4 Bei einem durchschnittlichen Beschäftigungsausmaß von 75,21% entspricht dies rund 845 Vollzeitmitarbeitenden. 14

15 sind nicht zuletzt aufrechterhaltende Ursachen (sustaining causes, z.b. MigrantInnennetzwerke, Diaspora) für eine Migration entscheidend (vgl. Reisle et al. 2007, S. 49) Entwicklung Wie im nächsten Kapitel ausführlicher kritisiert wird, ist der Entwicklungsbegriff ein erstaunlicherweise kaum diskutierter; die meisten Ansätze tendieren zur Annahme, dass Entwicklung durch eine Steigerung des (Brutto)Inlandproduktes belegt werde (vgl. de Haas 2007a, S. 1). Grundsätzlich bedeutet Entwicklung die Veränderung der sozioökonomischen Strukturen innerhalb gesellschaftlicher Beziehungen, je nach historischem und politischem Kontext erfuhr diese Definition immer wieder Veränderung. In den 1960er-Jahren wurde Entwicklung als ökonomisch orientiertes Konzept verstanden, das sich im wirtschaftlichen Wachstum, gemessen am Bruttosozialprodukt pro EinwohnerIn, zeigte 5. In den 1970er-Jahren entstanden im Zuge internationaler Solidaritätsbewegungen mit ärmeren Ländern des Weltsüdens neue Begrifflichkeiten, ab diesem Zeitpunkt war Entwicklung gleichbedeutend mit Reduzierung von Arbeitslosigkeit und Armut innerhalb einer wachsenden Wirtschaft und generell mit der Überwindung strukturell bedingter Ungleichheit. In den 1990er-Jahren setzte sich der Begriff der nachhaltigen Entwicklung (sustainable development) durch, der auch an die Bedürfnisse zukünftiger Generationen denkt. Derzeit herrscht in Fachkreisen der Entwicklungspolitik und zusammenarbeit weitgehend der Konsens, dass Entwicklung sehr umfassend zu definieren sei; sie kann als die allgemeine Verbesserung der Lebensqualität und der Erweiterung von Lebensgestaltungsmöglichkeiten gefasst werden (Livelihood-Ansatz) 6 (vgl. Hungerbühler 2007, S. 24f.). 5 Die Debatten über den Migrations-Entwicklungs-Nexus scheinen oftmals in diesen Schulen stecken geblieben zu sein, wie die folgenden Kapitel auch zeigen werden. 6 Hier gibt es Parallelen zum Begriff der Verwirklichungschancen in der Armutsdefinition von Amartya Sen, der Armut als Verunmöglichung von Verwirklichungschancen sieht und damit einen rein ökonomischen Ansatz transzendiert (vgl. Sen 1999 sowie das Kapitel über die Absenz des Begriffes Entwicklung ). 15

16 Diese klare Kritik an einem zu einseitigen Entwicklungsbegriff wurde auch von einem meiner Interviewpartner anfangs sogleich kritisch hinterfragt: Zuerst muss man auch klar eine Entwicklung definieren, was versteht man unter Entwicklung, ich seh da immer viel zu schnell den Zugang, Entwicklung heißt, Drittweltländer auf unser Niveau zu bringen. Das ist für mich viel zu einseitig, ist auch nicht mehr der moderne Begriff. Was mir prinzipiell in dem, bei dem Zugang fehlt ist, was welches Potential - ich sag ja, Hilfe ist ja ein Austausch auf gleicher Augenhöhe - welches Potential und welche Lernbereitschaft hätten wir auch von den Migranten, von den Ressourcen, die sie mitbringen. Ich bin eher da skeptisch, dass wir uns auf diese Frage wirklich einlassen. Weil klar ist, dass die Entwicklung - wie auch immer - ein Geben und Nehmen ist (Interview 4). Aus wissenschaftlich-entwicklungspolitischer Perspektive lässt sich Migration als Strategie von Menschen zur Verbesserung einerseits ihrer jeweils persönlichen Lebensumstände wie andererseits auch zur Reduktion der Risiken eines Haushaltes bzw. der Verbesserung der Lebensumstände im Herkunftshaushalt erklären. Die Entwicklungszusammenarbeit verwendet verschiedene Modelle eines so genannten livelihood-framework, das von den persönlichen Ressourcen und Kompetenzen der Menschen ausgeht: Auf Grund der konkreten finanziellen, sozialen, politischen, physischen und psychischen Situation den livelihood assets werden die Risiken und Gefahren, aber auch die bestehenden Opportunitäten eingeschätzt. Außerdem spielt der Kontext, das Umfeld eine wichtige Rolle. ( ) Daraus ergibt sich eine Überlebensstrategie des Individuums, einer Familie oder eines Clans (Reisle et al. 2007, S. 49f.). So wird auch in dieser Arbeit der Begriff der Entwicklung als ein möglichst breit gefasster verstanden, wiewohl dies in der zitierten Literatur nicht immer der Fall ist Entwicklungsländer Mir ist die damit einhergehende Bewertung des Begriffes der Entwicklungsländer sehr wohl bewusst, daher verwende ich diesen Ausdruck synonym mit Least developed countries, Länder des Südens, etc., auch um die sprachliche Abwechslung zu fördern. Weitere Ausführungen zu den jeweilig problematischen Bezeichnungen füllen inzwischen viele Bücher, würden den Umfang dieser Arbeit aber bei weitem sprengen. 16

17 2. VOM PLÖTZLICHEN INTERESSE AN MIGRATION UND ENTWICKLUNG Misch dich nicht ein, du bist eingemischt. Was geschieht, bist du. Es geschieht dir recht. [Friedrich Dürrenmatt] 2.1 Von den Vorabverknüpfungen Am Anfang stellt sich mir und hoffentlich auch den geneigten LeserInnen - die Frage, wodurch es zu diesem plötzlichen Aufflackern des Interesses am eigentlich jahrhunderte alten Phänomen der Verknüpfung von Migration und Entwicklung kam. Die Edition Le Monde diplomatique konstatiert, dass im 21. Jahrhundert die internationalen Migrationsprozesse immer komplexer würden, schnelle und relativ preiswerte Kommunikationsmittel die Entfernungen und Zeitunterschiede schrumpfen lassen: Sie tragen die Bilder vom guten und satten Leben ebenso wie die Zeugnisse von Krieg, Elend und Hunger in Echtzeit um den Globus. Das fördert eine gefühlte Nähe zu privaten und öffentlichen Ereignissen, die tatsächlich Tausende von Kilometern entfernt stattfinden. Die genauere Kenntnis der Möglichkeiten und Ressourcen in anderen Ländern verstärkt die Bereitschaft der verwandtschaftlichen und lokalen Netzwerke, ihre stärksten, geschicktesten Mitglieder gegen Bezahlung in den Strom der grenzüberschreitenden Migration einzureihen (Edition Le Monde diplomatique 2008, S. 23). Auch die UN ist davon überzeugt, dass die heutigen internationalen MigrantInnen mehr als je zuvor einen dynamischen menschlichen Link zwischen Kulturen, Ökonomien und Gesellschaften darstellen (vgl. UN 2006, S. 7). Dennoch dreht sich nicht nur in Zeiten von internationalen Wirtschaftskrisen vieles um den schnöden Mammon : seit nachgewiesen wurde, dass die Summe der Rücküberweisungen von MigrantInnen weltweit jene der internationalen Entwicklungshilfe um mehr als das Doppelte übersteigt, gilt Migration auf nationaler und internationaler Ebene als Chance für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung sowohl der Herkunfts- als auch der Zielländer von MigrantInnen (vgl. Stuker 2007, S. 9). 17

18 2.2 Von aktuellen Zahlen und Trends Die WeltbankmitarbeiterInnen John Page und Sonia Plaza gehen davon aus, dass sich die Zahl der internationalen MigrantInnen weltweit von 76 Millionen (im Jahr 1960) auf 82 Millionen (zehn Jahre später) erhöhte, sich dann bis ins Jahr 2000 auf 174,9 Millionen jedoch mehr als verdoppelte, derzeit wird von rund 200 Millionen internationaler MigrantInnen ausgegangen; vor allem die Anzahl der Hochqualifizierten aus Entwicklungsländern ist in den letzten vier Jahrzehnten explodiert. Zudem prognostizieren sie eine starke Bevölkerungsveränderung in den nun folgenden 20 bis 30 Jahren: so werden 2050 in Afrika rund 20 Prozent, in Europa hingegen nur mehr sieben Prozent der weltweiten BewohnerInnen ansässig sein. Durch diese zunehmenden demographischen wie ökonomischen Unterschiede wird auch der Migrationsdruck steigen (vgl. Page/Plaza 2005, S. 3ff.), dennoch weist die UN (2006, S. 6) darauf hin, dass jene MigrantInnen, die aus einem Entwicklungsland in ein anderes migrieren, eine ungefähr ebenso hohe Anzahl darstellen wie jene, die vom Süden in den Norden wandern. Zudem gilt die Feminisierung der Migration mittlerweile sind mit einem Anteil von 48,6% beinahe die Hälfte der internationalen MigrantInnen Frauen (vgl. IOM 2005) als Antwort auf eine zunehmende Nachfrage an weiblicher Arbeitskraft in spezifischen Wirtschaftssektoren, unter anderem im Dienstleistungsbereich des Gesundheitswesens, in Privathaushalten oder im Sexund Unterhaltungsgewerbe (vgl. Hungerbühler 2007, S. 15). 2.3 Vom Defizitansatz zur enthusiastischen Rhetorik In der Migrationsforschung gilt als nachgewiesen, dass sich grenzüberschreitende Migration grundsätzlich auf die Entwicklung der Herkunftsländer auswirkt, dennoch wurden Entwicklungs- und Migrationsforschung bisher weitgehend voneinander getrennt betrieben (vgl. Thränhardt 2005, S. 3). In den 1960er Jahren stand die Debatte um negative Auswirkungen der Abwanderung von hochqualifizierten Arbeitskräften aus den Entwicklungsländern im Mittelpunkt, in den 1980er Jahre beschäftigte man sich mit dem Entwicklungsbeitrag der RückkehrerInnen, das derzeitige Topthema lautet Diaspora und Entwicklung (vgl. Baraulina/Borchers 2008). Die Diskurslinien spiegeln die der Öffentlichkeit und auch der Wissenschaft jahrzehntelang zugrunde liegenden vom deutschen 18

19 Politikwissenschaftler Thränhardt stark kritisierten Mängelperspektiven wider: MigrantInnen ( ) werden als defizitäre Wesen geschildert, die es zu integrieren und zu kulturalisieren gelte: Migration wird in diesem Zusammenhang generell als Krisenerscheinung gezeichnet und mit Überflutung assoziiert ( ). Als defizitär gelten auch die Entwicklungsländer, die es mit westlicher Hilfe zu Leistungen zu befähigen gelte (Thränhardt 2005, S. 3). Somit stellt die derzeitige Hinwendung zum Migrations-Entwicklungs-Nexus, dem Schnittpunkt zwischen Migration und Entwicklung also, einen grundlegenden Paradigmenwechsel sowohl in der Migrations- als auch in der Entwicklungsdebatte dar, welcher die Ressourcen und Potentiale der MigrantInnen als handelnde AkteurInnen in den Mittelpunkt rückt. Insgesamt wird mit einem solchen Paradigmen-Wechsel ein realistisches und optimistisches Szenario an die Stelle eines pessimistischen gesetzt (Thränhardt 2008, S. 110), teilweise ist diese Wandlung von enthusiastischer Rhetorik (Aikins 2008) geprägt. So werden MigrantInnen auch als die neuen heroes of development (Castles/Wise 2008, S. 3) bezeichnet, sie werden nicht länger als Opfer oder als Abhängige vom Wohlwollen der Aufnahmegesellschaft, sondern als selbstbestimmte AgentInnen für die Entwicklung in ihrem Herkunftsland, gesehen (vgl. Hilber 2008). Eine nicht ganz freiwillige und optimistische Hinwendung zur Thematik konstatieren die Migrationsexperten Castles und Wise, indem sie auf ein vehement auftretendes Dilemma aufmerksam machen: einerseits wird Migration als unausweichliches Resultat v.a. globalisierungsbedingt - ökonomischer und demographischer Faktoren sowohl im Norden als auch im Süden gesehen. Andererseits werden MigrantInnen aus ärmeren Ländern (insbesondere ungelernte ArbeiterInnen und AsylwerberInnen) in Bezug auf Sicherheit, Stabilität und Lebensstandard als Problem, manchmal sogar als Bedrohung von den reicheren Ländern identifiziert. Da Migration nicht gänzlich verhindert werden kann, versuchen nun PolitikerInnen mit den Instrumenten des Migrationsmanagements Migrationsbewegungen zu kontrollieren sowie den daraus resultierenden Gewinn für die Zielländer zu maximieren. Dabei sind sie auf Kooperationen mit Herkunfts- 19

20 sowie Transitstaaten angewiesen, was jedoch nur Erfolg versprechend scheint, wenn es wiederum auch für diese Gewinnchancen birgt. Die Verbindungen zwischen Migration und Entwicklung erscheinen nun als ein Weg zur Verwirklichung dieser euphemistischen Win-win-Situationen (vgl. Castles/Wise 2008, S. 3). 2.4 Vom Zusammenhang zwischen Migration und Entwicklung Grundsätzlich wird ein vielschichtiger, positiv als auch negativ bewerteter, Konnex zwischen Migration und Entwicklung gezogen: Migration kann sowohl eine Ursache als auch ein Resultat von Unterentwicklung sein, während Unterentwicklung durch Migration entweder erleichtert oder auch verschlimmert werden kann. Während durchgängig positive Auswirkungen auf globaler Ebene gefunden werden, variieren die migratorischen Konsequenzen für Entwicklungsförderung in den unterschiedlichen Ländern und Gesellschaften je nach politischem, sozialem, rechtlichem und ökonomischem Umfeld des Herkunftslandes sowie je nach persönlichen Merkmalen, Ressourcen und Verhaltensweisen der individuellen MigrantInnen (vgl. IOM 2006, S. 1). So wird Migration beispielsweise zugeschrieben, dass sie Arbeitslosigkeit in den Herkunftsländern verringern, Entwicklung durch finanzielle Rücküberweisungen fördern, Wissen und Fähigkeiten verbessern und neue Technologien einführen kann. Migration kann das individuelle Haushaltseinkommen erhöhen, kann Menschen zu hochwertigerer Nahrung verhelfen, zu besserer Gesundheit, Wohnmöglichkeit und Ausbildung. Im Hinblick auf Gemeinschaftsaktivitäten können verschiedene Fortschritte (wie etwa die Verbesserung lokaler Gesundheit, der Sanitäranlagen oder der gesamten Infrastruktur) auch für Familien erreicht werden, die keine MigrantInnen ins Ausland entsendet haben. Zudem können MigrantInnen auch selbst im Herkunftsland Investitionen tätigen bzw. diesbezügliches Lobbying betreiben. Migration kann jedoch auch Ungleichheit erhöhen, notwendige Arbeitskräfte der produktivsten Gesellschaftsmitglieder ins Ausland schicken sowie Familienleben und soziale Beziehungen irritieren 7 (vgl. Dayton-Johnson et al. 2007, S. 65 sowie CDR 2002). 7 Für Details siehe die folgenden Kapitel. 20

21 Der Ökonom Philip L. Martin versuchte den Zusammenhang zwischen Migration und Entwicklung im Jahr 2004 in einer Studie für die International Labour Organization (ILO) folgendermaßen zusammenzufassen: die 3 R s beschreiben den Einfluss der MigrantInnen, den sie auf die Entwicklung ihrer Herkunftsländer haben könnten: Recruitment (abhängig davon, ob MigrantInnen arbeitslose oder hochqualifizierte Personen in den Herkunftsländern seien); Remittances (also die Rücküberweisungsgelder, die von MigrantInnen nach Hause gesendet werden); Returns (in Herkunftsland zurückkehrende MigrantInnen)(vgl. Martin 2004, S. 7) 8. Der wohl entscheidendste Grund, warum die entwicklungspolitische Relevanz von MigrantInnen in den vergangenen Jahren in Wissenschaft und Politik verhältnismäßig hohe Aufmerksamkeit erlangte, ist der rasante Anstieg weltweiter Rücküberweisungen. Die Weltbank stellte fest, dass zwischen 1990 und 2007 die Summe der registrierten Rücküberweisungen in Entwicklungsländer von 31 auf 251 Mrd. US $ anstieg (World Bank 2008). Ihr Volumen ist damit allein auf offiziellem Wege - doppelt so groß wie die gesamte offizielle Entwicklungshilfe (vgl. Baraulina/Borchers 2008). Zudem erreichen sie mit weit weniger Reibungsverlusten die Bevölkerung direkt und fließen kontinuierlicher, während bei der Entwicklungszusammenarbeit hohe Overhead-Kosten entstehen und viele InteressentInnen Einfluss auf die Verwendung sowohl in den Geber- wie in den Empfängerländern nehmen. Staatliche Entwicklungshilfe ist zudem von den politischen und wirtschaftlichen Verhältnissen in den reichen Ländern abhängig und daher großen Schwankungen unterworfen (vgl. Thränhardt 2008, S. 102f.). Diese hohen Geldsummen veranlassten u. a. internationale Organisationen, wie eben beispielsweise die Weltbank, das Potential der rücküberweisenden 8 Diese Aufzählung ist m. E. nach unvollständig, da beispielsweise soziale Rücküberweisungen und zirkuläre Migrationsformen völlig außer Acht gelassen werden (vgl. dazu auch die folgenden Kapitel dieser Arbeit). 21

22 Diasporagemeinden genauer in den Blickwinkel zu nehmen und diese Gelder als Chance für ökonomische Entwicklung und Armutsreduktion in ihren Herkunftsländern anzusehen, was sich wiederum in einer Flut von Studien, Konferenzen und politischen Handlungsempfehlungen niederschlug (vgl. Vertovec 2006, S. 6 sowie Knerr 2008). Doch auch in vielen anderen politischen Bereichen ist Migration von Bedeutung: hierzu zählen Außenpolitik, Handel, Beschäftigung, Menschenrechte, Gleichheit von Frauen und Männern, Gesundheit, Sicherheit und Grenzkontrolle (vgl. GCIM 2005, S. 67). 2.5 Von Widersprüchen und Paradoxien Entwicklungsgelder und Migrationskontrolle In der politischen Praxis hat die Verknüpfung von Entwicklungshilfe und Migration aber ein weniger freundliches Gesicht, so der Journalist Beat Weber (2008, S. 21): Die EU und andere Industriestaaten suchen vor allem Sicherheitslösungen : Es geht darum, die Ursprungsländer von Migration zu bewegen, gegen die Auswanderung vorzugehen bzw. abgeschobene MigrantInnen wieder aufzunehmen. Diese Zusammenarbeit werde dann mit Geld belohnt, es gäbe zudem starke Tendenzen innerhalb der EU, die Gewährung finanzieller Unterstützung für Drittstaaten an deren Kooperationsbereitschaft in Migrationsfragen zu knüpfen, also Maßnahmen gegen irreguläre AuswandererInnen zu fordern (vgl. Weber 2008, S. 21). Auch ein Bericht der OECD von 2007 beschreibt deutlich, worauf Entwicklungsgelder keinesfalls abzielen sollen: die Immigration zu stoppen oder zu kontrollieren. Da die Verbindungen zwischen Hilfsgeldern und wirtschaftlichem Wachstum schwach seien gäbe es keine Garantie, dass sich die Migrationsbereitschaft verringern würde. Wiederum wird auf die bereits von Weber scharf kritisierte Verknüpfung von Entwicklungsförderung und der Kontrolle von irregulärer Migration hingewiesen und als nicht zielführend bewertet; Entwicklungsgelder sollen auch weiterhin der Armutsreduktion und nicht der Migrationskontrolle dienen (vgl. Dayton-Johnson et al. 2007, S. 66). 22

MIGRATION & REMITTANCES

MIGRATION & REMITTANCES MIGRATION & REMITTANCES Quelle Karte: 2009, Le Monde diplomatique, Berlin http://www.monde-diplomatique.de/pm/.karten/index Textquellen: Bertrand. GoodPlanet Foundation. (2013). Die Erde von oben. 20 Jahre

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Theorien der Migration. Prof. Dr. Sigrid Baringhorst SoSe 2010

Theorien der Migration. Prof. Dr. Sigrid Baringhorst SoSe 2010 Theorien der Migration Klassische Migrationstheorie Adam Smith (1776): Wealth of Nations Erberst G. Ravenstein (1885): The Laws of Migration Unterscheidung zwischen countries of dispersion und countries

Mehr

Internationaler Migrationsausblick 2013

Internationaler Migrationsausblick 2013 Internationaler Migrationsausblick 213 Pressebriefing im OECD Berlin Centre Berlin, 13. Juni 213 Thomas Liebig Abteilung für Internationale Migration OECD Übersicht Allgemeine Migrationsentwicklung Migrationsflüsse,

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

NPO-Stimmungsbarometer 2015

NPO-Stimmungsbarometer 2015 NPO-Stimmungsbarometer 2015 Welche Entwicklungen werden im österreichischen NPO-Sektor für 2015 vor dem Hintergrund der Diskussion der zunehmenden Staatsverschuldungen innerhalb der EU, dem fehlenden Wirtschaftswachstum

Mehr

Globale Migration Ursachen, Folgen und entwicklungspolitische Herausforderungen

Globale Migration Ursachen, Folgen und entwicklungspolitische Herausforderungen Globale Migration Ursachen, Folgen und entwicklungspolitische Herausforderungen AdB Fachtagung: Globale Migration Zuwanderung, Flucht und Asyl im Fokus politischer Bildung Arbeitnehmer Zentrum Königswinter

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Kevin Borchers, Projektleiter 4. Stuttgarter Forum für Entwicklung, 17.10.2014 Gliederung des Vortrags: Vorstellung

Mehr

Überbevölkerung? Demographie und Bedeutung der Migration für die Schweiz

Überbevölkerung? Demographie und Bedeutung der Migration für die Schweiz Überbevölkerung? Demographie und Bedeutung der Migration für die Schweiz Rainer Münz Erste Group Jahrestagung der EKM Bern, 22. Oktober 2013 Seite 1 Europa Seite 2 Überbevölkerung? Einwohner pro km2 DT:

Mehr

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Das Exekutivkomitee, mit dem Ausdruck der Anerkennung für die zeitgemäßen und nützlichen

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren als Vertreterin der Stadt Dortmund freue ich mich sehr, Sie hier in

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

17 Freiwilligenarbeit

17 Freiwilligenarbeit Fact Sheet Aktuelles zu Migration und Integration 17 Freiwilligenarbeit in Österreich Inhalt Definitionen und Grundlagen Freiwilliges Engagement Freiwilliges Engagement von Migrant/innen Freiwilligenarbeit

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

igration Fachtagung NATIONALE FACHTAGUNG DES DEPARTEMENTS MIGRATION SRK Migration ein Beitrag zur Entwicklung?

igration Fachtagung NATIONALE FACHTAGUNG DES DEPARTEMENTS MIGRATION SRK Migration ein Beitrag zur Entwicklung? NATIONALE FACHTAGUNG DES DEPARTEMENTS MIGRATION SRK Migration igration Donnerstag, 30. November 2006 im Hotel Kreuz Bern Fachtagung Migration ein Beitrag zur Entwicklung? IFRC, Olav Saltbones IFRC, Olav

Mehr

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC Institutional Investors Group on Climate Change Einleitung Als institutionelle Investoren, welche sich ihrer Aufgaben als wesentliche Aktionäre und Wertpapierbesitzer vieler

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr

Bildung und Einwanderung- Vor welchen Chancen und Herausforderungen stehen wir in Deutschland?

Bildung und Einwanderung- Vor welchen Chancen und Herausforderungen stehen wir in Deutschland? Bildung und Einwanderung- Vor welchen Chancen und Herausforderungen stehen wir in Deutschland? Vortrag von Dr. Lale Akgün DAAD Auftaktkonferenz des PROFIN Programms www.laleakguen.de 2 Deutschland als

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration

Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration Was tun die EU und die Niederlande zur Bekämpfung der Fluchtursachen? Im November 2015 haben die Europäische Union und zahlreiche afrikanische Länder in der

Mehr

1. Einleitung. 2. Grundlagen

1. Einleitung. 2. Grundlagen 1. Einleitung In der Wissenschaft, Wirtschaftspraxis und auf Kapitalmärkten gab es ab den 80er Jahren eine Zunahme an Beiträgen, Zeitschriften, Fonds und Studiengängen zu Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration Präsentation Tagung Infodrog 4. Juni 2009 Ausländer -Politik - Populistische, repressive Sicht - Administrative, wirklichkeitsfremde Sicht Keine eigentliche

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion

Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion http://www.bundesregierung.de/contentarchiv/de/archiv17/audiovideo/2013/video/_themenfilme_web20/2013-03-07-demografie/startbild-player.jpg%3f

Mehr

Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland

Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland Medizin und Ökonomie 14.11.2009 VSAO / Medifuture Meeting Nachfolgend einige persönliche Einschätzungen als Zwischenresummee der DRG- Einführung und weiterer

Mehr

Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion

Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion Das wichtigste und dringendste Problem der Menschheit ist die Bevölkerungsexplosion. Die heutigen kontroversen

Mehr

Lebenslanges Lernen im Fokus Dr. in Elisabeth Hechl BMASK, Abt. V/A/6

Lebenslanges Lernen im Fokus Dr. in Elisabeth Hechl BMASK, Abt. V/A/6 Lebenslanges Lernen im Fokus Dr. in Elisabeth Hechl BMASK, Abt. V/A/6 LLL und Bildung im Alter Seniorenpolitische Aufgaben Grundlagen: International UN, UNECE, EU National Bundesseniorenplan Strategie

Mehr

Ergebnisse der Konsultation. freiwillig international mobil: Mobilität junger Freiwilliger

Ergebnisse der Konsultation. freiwillig international mobil: Mobilität junger Freiwilliger Ergebnisse der Konsultation freiwillig international mobil: Mobilität junger Freiwilliger Koordinierungsstelle zur Umsetzung des Strukturierten Dialogs in Deutschland c/o Deutscher Bundesjugendring Mühlendamm

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Ausschuss für soziale Angelegenheiten und Umweltfragen ARBEITSDOKUMENT. Ausschuss für soziale Angelegenheiten und Umweltfragen

Ausschuss für soziale Angelegenheiten und Umweltfragen ARBEITSDOKUMENT. Ausschuss für soziale Angelegenheiten und Umweltfragen PARITÄTISCHE PARLAMENTARISCHE VERSAMMLUNG AKP-EU PARITÄTISCHE PARLAMENTARISCHE VERSAMMLUNG AKP-EU Ausschuss für soziale Angelegenheiten und Umweltfragen 17.11.2015 ARBEITSDOKUMENT zur Migration zwischen

Mehr

Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung

Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung Bettina Deutsch Mail: b.deutsch@fu-berlin.de Freie Universität Berlin, Didaktik

Mehr

Arbeitstreffen Komm, mach MINT, Berlin, 24.- 25.Oktober 2012. Prof. Dr. Swetlana Franken, Projektleiterin

Arbeitstreffen Komm, mach MINT, Berlin, 24.- 25.Oktober 2012. Prof. Dr. Swetlana Franken, Projektleiterin Erfolgsfaktoren karriereorientierter Migrantinnen Ergebnisse aus dem BMBF-Forschungsprojekt Migrantinnen in Führungspositionen Erfolgsfaktoren auf dem Weg an die Spitze, FH Bielefeld Arbeitstreffen Komm,

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Marie Skripec- Modul 22, Seminar Zwischen Partizipation und Diskriminierung. Weltweite Wanderung

Marie Skripec- Modul 22, Seminar Zwischen Partizipation und Diskriminierung. Weltweite Wanderung Weltweite Wanderung Gliederung Definition internationale/r Migrant/in Gründe von Migration Zielregionen EU Einwanderungspolitik Fazit http://www.arte.tv/de/die-welt-verstehen/mit-offenen-karten/392,cmc=2525312,view=maps.html

Mehr

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden?

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden? ABSTRACT Ich interessiere mich schon seit meiner Sporthauptschulzeit verstärkt für Sport. Ich betrieb die verschiedensten Sportarten, ohne irgendwelche Hintergedanken, wie zum Beispiel mit dem Ziel, fit

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Zur Situation von MigrantInnen in deutschen Städten

Zur Situation von MigrantInnen in deutschen Städten Zur Situation von MigrantInnen in deutschen Städten Teil der Globalisierung, Teil der Armutsentwicklung? O. Groh-Samberg (SOEP@DIW) & C. Keller (CMB) Plan 1. Internationale Migration - Globalisierung?

Mehr

Neue evidenzbasierte Instrumente zum Abbau gesundheitlicher Ungleichgewichte in der Europäischen Region

Neue evidenzbasierte Instrumente zum Abbau gesundheitlicher Ungleichgewichte in der Europäischen Region Faktenblatt Kopenhagen, 16. Juni 2014 Neue evidenzbasierte Instrumente zum Abbau gesundheitlicher Ungleichgewichte in der Europäischen Region Auch wenn sich die Gesundheitsindikatoren in der Europäischen

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Der Globale Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria

Der Globale Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria Christoph Benn, Dr. med., DTM & H, MPH, Gèneva, Schweiz Direktor für Außenbeziehungen zu Regierungen und Nichtregierungsorganisationen beim Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria,

Mehr

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Staatssekretär Thomas Ilka Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe anlässlich des vierten gemeinsamen Präventionskongresses

Mehr

Möglichkeiten der dynamischen Balance (TZI) zur Aktivierung einer Agilen Unternehmenskultur

Möglichkeiten der dynamischen Balance (TZI) zur Aktivierung einer Agilen Unternehmenskultur Initiative Unternehmenskultur Möglichkeiten der dynamischen Balance (TZI) zur Aktivierung einer Agilen Unternehmenskultur Arbeitskreistreffen vom 16. April 2012 Wolfgang Purucker 16.04.2012 Inhalt Das

Mehr

Landwirtschaft Jugendaustausch

Landwirtschaft Jugendaustausch China-EU-Beziehungen EU NRO China wird immer wichtiger für NRO, die in internationalen Themenfeldern arbeiten Klimawandel Lebensmittelsicherheit Arbeitsrecht Umweltschutz Landwirtschaft Jugendaustausch

Mehr

Der finanzielle Beitrag Deutschlands zur Gesundheitsförderung in der Entwicklungszusammenarbeit

Der finanzielle Beitrag Deutschlands zur Gesundheitsförderung in der Entwicklungszusammenarbeit Der finanzielle Beitrag Deutschlands zur Gesundheitsförderung in der Entwicklungszusammenarbeit Anhang zum 3. Bericht von Action for Global Health Gesundheit in der Krise Warum in einer Zeit der Wirtschaftskrise

Mehr

Migration und Arbeitslosigkeit

Migration und Arbeitslosigkeit From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Migration und Arbeitslosigkeit Please cite

Mehr

ESF-Begleitausschuss in Name

ESF-Begleitausschuss in Name ESF-Begleitausschuss in Name Deutschland im Rahmen des Europäischen Semesters A. Strohbach, Europäische Kommission 23. Juni 2011 Inhalt der Präsentation Europas Reaktion auf die Wirtschafts- und Finanzkrise

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009

In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009 In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009 Einer stetig wachsenden Zahl von Menschen wird klar, dass ihr Kaufverhalten direkten Einfluss auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Produzentenfamilien

Mehr

STRATEGIE EUROPA 2020

STRATEGIE EUROPA 2020 STRATEGIE EUROPA 2020 Eine Strategie für Beschäftigung und intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum Carsten Glietsch BGA Berlin, 29. Juni 2010 1 Wo steht Europa jetzt? Die Krise hat die Fortschritte

Mehr

Zur Rolle der sozialen Verantwortung von Unternehmen

Zur Rolle der sozialen Verantwortung von Unternehmen Zur Rolle der sozialen Verantwortung von Unternehmen Fariz Gasimli > Vortrag 184 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Fariz Gasimli. Ich komme aus Baku, der Hauptstadt Aserbaidschans. Dort habe

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

2. Tag des Runden Tisches

2. Tag des Runden Tisches 2. Tag des Runden Tisches der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland Berlin, 28./29. November 2011 Wie geht es weiter nach 2014? Ausblick und Diskussion Handlungsbedarf Die lead agency

Mehr

Migration und Entwicklung

Migration und Entwicklung Migration und Entwicklung Potentiale von Arbeitsmigration für die Entwicklung der Herkunftsländer Alexander Vey, GIZ, Sektorvorhaben Migration und Entwicklung Bonn, 23.03.2012 Seite 1 Migration als Chance

Mehr

Migration zwischen Mexiko und den USA: Das Beispiel der indigenen Gemeinschaft El Alberto in Zentralmexiko.

Migration zwischen Mexiko und den USA: Das Beispiel der indigenen Gemeinschaft El Alberto in Zentralmexiko. Migration zwischen Mexiko und den USA: Das Beispiel der indigenen Gemeinschaft El Alberto in Zentralmexiko. María Guadalupe Rivera Garay Universität Bielefeld Hintergrund des Vortrags Basiert auf der Forschung

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa Was sind die nächsten Schritte? Der nächste grosse Schritt der 50+ in Europe Studie ist die retrospektive Erhebung von Lebensgeschichten der über 35,000

Mehr

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2.

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2. Armut Personen Personen mit mit weniger weniger als als 1,25 1,25 bzw. bzw. 2 US-Dollar 2 US-Dollar pro Tag, pro in Tag, absoluten in absoluten Zahlen und Zahlen in Prozent, und in 1981 Prozent, bis 2005

Mehr

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung der Schweiz setzte sich in den vergangenen Jahren wie folgt zusammen:

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung der Schweiz setzte sich in den vergangenen Jahren wie folgt zusammen: Anhang zum Argumentarium zur Migrationspolitik aus städtischer Sicht Januar 2014 Schweizerischer Städteverband Seite 1 1. Einige Zahlen und Fakten zur Zuwanderung in die Schweiz Anhang Bern, Januar 2014

Mehr

davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz

davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz Lebenserwartung 2015: Frauen: 84 Jahre Männer: 78.8 Jahre Lebenserwartung 2060: Frauen: 90.6 Jahre Männer: 87.3 Jahre Allianz Versicherung

Mehr

Gesundheitsbarometer

Gesundheitsbarometer Gesundheitsbarometer Was die ÖsterreicherInnen über die heimische Gesundheitsversorgung denken Pressekonferenz am 7. Jänner 2010, Wien mit Gesundheitsminister Alois Stöger Univ. Prof. Peter Filzmaier,

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de Miteinander und Füreinander: Die Arbeit und das Engagement von Selbsthilfegruppen sowie die bestehenden Netzwerkstrukturen der Selbsthilfe sind eine erhebliche gesellschaftliche Ressource im Feld des Zivilengagements

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern Ghana: Partnerschaft für die Wirtschaft Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. AGI Association of Ghana Industries Partnerschaft

Mehr

Politische Mediation. Ein Überblick

Politische Mediation. Ein Überblick Politische Mediation Ein Überblick Schriftliche Ausarbeitung des Referates für das Seminar Grundzüge der Mediation für Juristen und Psychologen Universität Konstanz SS 2012 Von Claudia König & Nele Kröger

Mehr

Leitbild. Hoffnungszeichen Sign of Hope e.v.

Leitbild. Hoffnungszeichen Sign of Hope e.v. Hoffnungszeichen Sign of Hope e.v. Leitmotiv Hoffnungszeichen Sign of Hope ist eine überkonfessionelle Menschenrechts- und Hilfsorganisation. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die weltweite Hilfe für Bedrängte.

Mehr

Soziale Sicherungssysteme in Entwicklungsländern Universität Trier Veranstaltung: Entwicklungspolitik Dozent: Dr. Axel Weber Referenten: Lehnert Christine, Weiler Stephanie Datum: 28. Juni 2010 1 Gliederung

Mehr

Thema kompakt Einbürgerung

Thema kompakt Einbürgerung Thema kompakt Einbürgerung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de ---------- Berlin,

Mehr

Finanzierung von Vereinen und NGOs. Bernhard Possert

Finanzierung von Vereinen und NGOs. Bernhard Possert Finanzierung von Vereinen und NGOs Bernhard Possert Finanzierung von Vereinen / NGOs Jeder Verein ist anders Es geht anfangs ums Geld, und irgendwann um Energie : Material, Zeit, Ideen, Kontakte, Herzblut,...

Mehr

Wer migriert wohin und wieso?

Wer migriert wohin und wieso? Wer migriert auf dieser Welt wohin und wieso? Katharina Schnöring/ Claire Potaux IOM Bern 11.04.2013 Wer migriert wohin und wieso? 1- Einleitung: Was ist internationale Migration? 2- Welches sind die grössten

Mehr

Entwurf der Konzeptstudie zum Thema: Wirtschaftspolitische Chancen und Perspektiven sozialer Innovation in Österreich

Entwurf der Konzeptstudie zum Thema: Wirtschaftspolitische Chancen und Perspektiven sozialer Innovation in Österreich In Kooperation mit: Entwurf der Konzeptstudie zum Thema: Wirtschaftspolitische Chancen und Perspektiven sozialer Innovation in Österreich 19. Oktober 2011, 11:00 12:00 Uhr PÖCHHACKER Innovation Consulting

Mehr

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen.

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen. 56 6 57 Durch die Analyse von Altersbildern in sieben Ländern sollten Erkenntnisse über die Deutung des Alterns und den Umgang mit Herausforderungen des demographischen Wandels gewonnen werden. Die in

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann "Schulen lernen von Schulen: Netzwerke als unverzichtbare Elemente der Schul- und Unterrichtsentwicklung"

Mehr

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 71 Oktober 2010 Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Seit Japan 2002 erstmals ein Economic Partnership

Mehr