Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.dieangewandte.at"

Transkript

1

2

3 Index Vorwort Geschichte Die Angewandte heute Studieren an der Angewandten A Architektur Architekturentwurf 1 (Studio Zaha Hadid) Architekturentwurf 2 (Studio Greg Lynn) Architekturentwurf 3 (Studio Hani Rashid) Integrative Technik Integrative Technik / Baukonstruktion Integrative Technik / Energiedesign Integrative Technik / Tragkonstruktion Theorie und Geschichte der Architektur Digitale Produktion Sonderthemen Architektur B Bildende und Mediale Kunst Art & Science Bühnen- und Filmgestaltung Digitale Kunst Fotografie Grafik und Druckgrafik Landschaftskunst Malerei Malerei und Animationsfilm TransArts Transdisziplinäre Kunst Transmediale Kunst Medientheorie C Design Industrial Design 1 (Paolo Piva) Industrial Design 2 (Fiona Raby) Grafik Design Grafik und Werbung Mode Theorie und Geschichte des Design Computerstudio Videostudio

4 D 69 Konservierung und Restaurierung E Kunst und Gesellschaft Kunst- und Wissenstransfer Social Design Arts as Urban Innovation F Kunst und Technologie Aktzeichnen Archäometrie Naturwissenschaften in der Konservierung Buchkunst Geometrie Keramikstudio Holztechnologie Metalltechnologie Technische Chemie und Science Visualisation Textiltechnologie G Kunstwissenschaften, Kunstpädagogik und Kunstvermittlung Design, Architektur und Environment für Kunstpädagogik Kunst und Kommunikative Praxis Textil Freie, angewandte und experimentelle Gestaltung Fachdidaktik Kulturwissenschaften Kunstgeschichte Philosophie H 95 Sprachkunst I 97 Gender Art Lab J 99 Kunstsammlung und Archiv Universitätsbibliothek Planung, Service und Verwaltung Edition Angewandte Veranstaltungen Organisationsplan Organisationseinheiten Bildnachweise Impressum

5

6 Vorwort Vorwort An der Universität für angewandte Kunst Wien studieren mehr als Studentinnen und Studenten. Viele von ihnen kommen aus dem europäischen und außereuropäischen Ausland. Die Palette der künstlerischen Disziplinen, die ergänzt werden durch eine große Zahl von wissenschaftlichen Fächern, trägt wohl auch zu der besonderen Atmosphäre bei, die an der Angewandten herrscht. Das Grundkonzept der Universität als Stätte der kritischen Reflexion des eigenen Denkens und Tuns, als Ort, an dem Fragen wichtiger sind als Patentrezepte, diese Idee lebt an der Angewandten. Das Studium beschränkt sich nicht auf die bloße Vermittlung künstlerischer Techniken und Fertigkeiten. Die Entwicklung der individuellen künstlerischen Kreativität und die Reflexion des Schaffens anhand von Theorien und Konzepten stehen im Zentrum. Die Studierenden erlernen und erleben Kunst nicht als Selbstzweck, sondern ganz wesentlich auch als Ausgangspunkt und Medium zur Kommunikation, bei der auch die Analyse der Bedeutung und der Wirkungs parameter im gesellschaftlichen Umfeld ihren festen Platz haben. Die Ermutigung zur Entwicklung kreativer Visionen und die Ermöglichung künstlerischer Experimente bei gleichzeitigem Bekenntnis zu technischer Exzellenz und konzeptiver Brillanz sind die Grundelemente des Qualitätsanspruchs, den die Angewandte an Lehrende und Studierende gleichermaßen stellt. Die Angewandte versteht sich als eine Stätte der freien künstlerischen und wissenschaftlichen Artikulation, als Ort des offenen Disputs und als Entwicklungslabor künstlerischer Visionen, die in der Gesellschaft der Zukunft ihre Wirkung entfalten. Unser Anspruch, eine der besten Kunstschulen der Welt zu bleiben, ist untrennbar verbunden mit der konsequenten Arbeit an der permanenten Weiterentwicklung unserer Qualitätsstandards und der steten Erneuerung des kreativen Potenzials sowie am kompromisslosen Eintreten für die Freiheit der Kunst und der Wissenschaft. 4 5 Gerald Bast, Rektor

7 Geschichte Von der k. k. Kunstgewerbeschule zur heutigen»angewandten«im Zentrum Wiens, in der Hauptstadt der Donaumonarchie, wurde im Jahr 1867 die Vorgängerinstitution unserer heutigen Universität für angewandte Kunst, die k. k. Kunstgewerbeschule, gegründet. Sie war an das Österreichische Museum für Kunst und Industrie (das heutige MAK) angegliedert, das erste Kunstgewerbemuseum auf dem europäischen Kontinent. Dieses war 1863 nach dem Vorbild des South Kensington Museum in London, des heutigen Victoria & Albert Museum, ins Leben gerufen worden und sollte als Vorbildersammlung für Künstler, Industrielle und das Publikum dienen. Das früh industrialisierte England spielte damals eine Pionierrolle in der Förderung eines reformierten Kunstgewerbes, um dessen Niedergang im»maschinenzeitalter«entgegen zu wirken. Im Sinne des Historismus sollten, auch in Wien, die großen Stile der Vergangenheit an kunstgewerblichen Objekten im Museum studiert werden können und mit der Kunstgewerbeschule eine Aus- und Weiterbildungsstätte für Entwerfer und Handwerker aufgebaut werden. Die Wiener Kunstgewerbeschule sollte gleichermaßen Künstler und Lehrer ausbilden, um den Anforderungen der»kunstindustrie«zu dienen. Heinrich von Ferstel, der bereits den Museumsbau errichtet hatte, wurde mit dem Entwurf eines eigenen Gebäudes für die Schule beauftragt konnte das bis heute genutzte Hauptgebäude der Universität in prominenter Lage an der Wiener Ringstraße feierlich eröffnet werden. Schülerinnen waren, im Gegensatz zur Akademie der bildenden Künste, von Anfang an zugelassen. Als einer der zahlreichen Absolventen jener Ära soll hier nur Gustav Klimt erwähnt werden. Mit der künstlerischen Entwicklung hin zur Naturbeobachtung und zum freien Entwerfen setzte auch an der Kunstgewerbeschule gegen Ende des 19. Jahrhunderts eine Ablösung vom Arbeiten nach historischen Vorbildern ein. Felician von Myrbach, Mitglied der neu gegründeten Wiener Künstlervereinigung Secession, wurde 1899 als Direktor der Schule berufen, die im folgenden Jahr aus der Administration des Museums herausgelöst wurde. In Myrbachs Amtszeit fallen zahlreiche Reformen und Berufungen, die aus der Kunstgewerbeschule eine der Wiegen des österreichischen Jugendstils machten und ihren Ruf als der Moderne verpflichtete Institution

8 Geschichte begründeten. Otto Wagner hatte als Kuratoriumsmitglied der Schule großen Einfluss auf deren Reform-Umsetzungen. Die damalige Lehrerschaft liest sich wie ein Who-is-Who des heute viel gefeierten»wien um 1900«mit Namen wie Kolo Moser, Josef Hoffmann, Alfred Roller der 1909 seine prägende Direktionszeit begann und Schülern wie etwa Oskar Kokoschka. Das Ende der Monarchie bedeutete auch das Ende der»k. k.«kunstgewerbeschule, wiewohl die lange Direktionszeit Rollers (bis 1934) für die Kontinuität des hohen Anspruchs an künstlerische Qualität sorgte. Ein pädagogisches Reformprogramm setzte Franz Cižek in seinen weithin beachteten Jugendkunstkursen um. Aus Cižeks Kurs für Ornamentale Formlehre ging der Wiener Kinetismus hervor, der erst seit Kurzem (wieder) seine internationale kunsthistorische Anerkennung findet, und wo erstmals Künstlerinnen wie Erika Giovanna Klien tonangebend wurden. Architekten wie Josef Frank, Oskar Strnad und Oswald Haerdtl setzten die große Tradition der Wiener Raumkunst fort und transformierten sie. Margarete Schütte-Lihotzky, Absolventin der Kunstgewerbeschule, wurde zur Erfinderin der ersten in großen Serien produzierten, sogenannten»frankfurter Küche«, die im sozialen Wohnbau nachhaltige Wirkung hatte. 6 7 In der Zeit des Nationalsozialismus wurde die Wiener Kunstgewerbeschule der»reichskammer der bildenden Künste«unterstellt, zahlreiche Lehrende und Studierende vom Unterricht ausgeschlossen, bedroht und verfolgt, der Lehrbetrieb gleichgeschaltet. Insbesondere die Grafikklasse unter ihrem Leiter Paul Kirnig lieferte visualisierte Propaganda für die Ziele des»dritten Reiches«, was mit zur Erhebung der Kunstgewerbeschule zur»reichshochschule für angewandte Kunst in Wien«beitrug. Nach 1945 hatte die nunmehrige»hochschule für angewandte Kunst«unter der Direktionszeit Maximilian Fellerers einen schwierigen Start. Ihre Orientierung am Modell einer Kunstakademie drückte sich auch in der Bezeichnung»Akademie für angewandte Kunst«aus ( , danach wieder»hochschule«). Die Erweiterung des Lehrprogramms, steigende Studierendenzahlen und ein großer Zubau nach den Plänen von Karl Schwanzer an der Seite des Wienkanals (bezogen 1965) sind Zeichen der Expansion im Zeitalter des wirtschaftlichen Aufschwungs.

9 In 1980er- und 1990er-Jahren entwickelte sich die Angewandte unter der langjährigen Leitung von Rektor Oswald Oberhuber und von Rudolf Burger, welcher der Hochschule von 1995 bis 1999 vorstand, zu einer fortschrittsorientierten Institution. In diesen Zeitraum fallen Berufungen von Professoren und Professorinnen, die kurzzeitig Impulse gaben oder lang anhaltende Wirkung auf Generationen von Studierenden hatten. Zu den Lehrenden auf den Gebieten von Architektur, Design, bildender Kunst und Theorie dieser Jahrzehnte gehören Persönlichkeiten wie Friedrich Achleitner, Christian Ludwig Attersee, Carl Auböck, Wander Bertoni, Joseph Beuys (als Gastdozent), Rudolf Burger, Jean-Charles de Castelbajac, Tino Erben, Adolf Frohner, Peter Gorsen, Hans Hollein, Wilhelm Holzbauer, Alfred Hrdlicka, Wolfgang Hutter, Karl Lagerfeld, Maria Lassnig, Bernhard Leitner, Walter Lürzer, Axel Manthey, Paolo Piva, Wolf D. Prix, Christian Reder, Jil Sander, Sigbert Schenk, Kurt Schwarz, Johannes Spalt, Mario Terzic, Peter Weibel, Manfred Wagner um nur einige zu nennen. Seit 1999 leitet Gerald Bast als Rektor die Universität für angewandte Kunst Wien, nachdem im Jahr zuvor eine neue gesetzliche Regelung die österreichischen Kunsthochschulen zu Universitäten gemacht hatte. Sein ambitioniertes Programm für eine sowohl inhaltlich wie auch in Studierendenzahlen wachsende Kunstuniversität im Zeitalter von Globalisierung und komplexen politischen und wirtschaftlichen Umbrüchen spiegelt sich u. a. in der Etablierung neuer Studiengänge und der Berufung zahlreicher neuer Lehrender wider.«patrick Werkner

10 Die Angewandte heute Die Angewandte heute Heute versteht sich die Angewandte als ein dynamisches, national und international anerkanntes Kompetenzzentrum für Architektur, bildende und mediale Kunst, Design, Konservierung und Restaurierung, Kunstvermittlung, Kunstwissenschaften und Sprachkunst, dessen Fokus auf der interdiszplinären Verschränkung unterschiedlicher künstlerischer und wissenschaftlicher Disziplinen liegt besonders ausgeprägt in den neuen Arbeitsfeldern Art & Science, TransArts und Social Design. Die Lehrenden, Studierenden und AbsolventInnen an der Angewandten gestalten die Entwicklung der hier vertretenen Kunstund Wissenschaftsdisziplinen maßgeblich mit. In einer Welt, in der kontinuierlich und immer schneller der Weg beruflicher und intellektueller Spezialisierung und Fragmentierung beschritten wird, stehen Kunst, Architektur und Design für ein Gegenmodell, das ihre Wirkungskraft und ihr Erneuerungspotenzial aus einer Strategie von Multidisziplinarität, Verschränkung, Vernetzung, Überschreitung und der Ausweitung von Disziplinen bezieht. Diese Disziplinen müssen als gesellschaftliches Kommunikations instrument fungieren, um eine als neu verstandene Kunst im öffent lichen Raum und eine als neu definierte Stadtentwicklung zu ermöglichen. Indem sie neue Aktivitätsfelder in Lehre, Forschung und Kunstentwicklung erschließt, stellt sich die Angewandte den Herausforderungen unserer Gesellschaft. Ihre Handlungsbasis sind die Einzeldisziplinen. Sie formen nicht nur eine sehr breite inhaltliche Palette in höchster Qualität, die in den letzten Jahren angestoßenen Entwicklungen haben auch eine interne Projekt kultur geschaffen, in der inter- und transdisziplinäres Arbeiten zum konstituierenden Prinzip geworden ist. Ziel ist es, gesellschaftlich relevante Entwicklungen nicht nur akademisch zu untersuchen, sondern auch direkt mit involvierten gesellschaftlichen Gruppen umsetzen zu können, zur Entwicklung internationaler Peer Communities beizu tragen und sich als Drehscheibe zwischen den unterschiedlichen PartnerInnen aus dem universitären Bereich, der Kunstszene, dem Kulturbetrieb, der Wirtschaft, den Creative Industries und anderen Gesellschafts bereichen zu etablieren. Solche strategisch und langfristig angelegte Kooperationen hat die Angewandte immer als wesentliche Voraussetzung für Außenwirksamkeit und damit gesellschaftliches Mitgestalten genutzt. Ihr leitender Grundsatz ist Offenheit und Flexibilität im Handeln, um Chancen effektiv zu nutzen, und Qualität und Verlässlichkeit, um bestehende Partnerschaften längerfristig zu sichern. 8 9

11 Studieren an der Angewandten Das Studienangebot der Angewandten wurde in den letzten Jahren nicht nur inhaltlich erweitert und aktualisiert, sondern auch um neue Formate ergänzt. Studieninteressierte können entsprechend ihren Interessen und Fähigkeiten aus einer breiten Palette wählen, die traditionell strukturierte Studien mit Diplomabschluss umfasst, aber auch Angebote, die der Bologna-Struktur entsprechen (Bachelor-/ Master-Abschlüsse). Das Studium TransArts folgt zwar formal ebenfalls dieser Logik, stellt aber eine Antithese zu Verschulung und Fragmentierung dar. Die weiter zunehmende inhaltliche Verschränkung der verschiedenen Disziplinen und das breite Lehrangebot eröffnen den Studierenden vielfältige Möglichkeiten zur Gestaltung eines individuellen Studienverlaufs, intensiv begleitet und betreut von Lehrenden aus unterschiedlichen Gebieten von Kunst und Wissenschaft. Neben der Vermittlung von spezifischen künstlerischen und wissenschaftlichen Kompetenzen, ist es ein Ziel aller angebotenen Studien, kritische Reflexionsfähigkeit und selbstbestimmtes Handeln zu fördern, damit die AbsolventInnen der Angewandten wesentliche Beiträge zur Weiterentwicklung unserer Gesellschaft leisten können. Die Doktoratsstudien ermöglichen eine zusätzliche Vertiefung und Qualifizierung sowohl für AbsolventInnen künstlerischer Studien mit besonderem Interesse an wissenschaftlicher Reflexion als auch für AbsolventInnen wissenschaftlicher Universitäten, die zusätzlich zur wissenschaftlichen Doktoratsbetreuung vom künstlerisch-innovativ geprägten Diskurs an der Angewandten profitieren können.

12 Studieren an der Angewandten Diplomstudien Bildende Kunst (8 Semester) Studienzweige: Fotografie Grafik Landschaftskunst Malerei Bühnengestaltung (8 Semester) Design (8 Semester) Studienzweige: Grafik Design Grafik und Werbung Mode Industrial Design (10 Semester) Konservierung und Restaurierung (10 Semester) Lehramtsstudium (9 Semester) Studienzweige: Bildnerische Erziehung / Kunst und Kommunikative Praxis Textiles Gestalten / Textil Kunst, Design, Styles Werkerziehung / Design, Architektur und Environment Mediengestaltung (8 Semester) Studienzweige: Digitale Kunst Medienübergreifende Kunst Masterstudien Architektur (6 Semester) Art & Science (4 Semester) TransArts Transdisziplinäre Kunst (4 Semester) Social Design Arts as Urban Innovation (4 Semester) Bachelorstudien Sprachkunst (6 Semester) TransArts Transdisziplinäre Kunst (6 Semester) Doktoratsstudien Doktoratsstudium der Naturwissenschaften (Dr.rer.nat.) Doktoratsstudium der Philosophie (Dr.phil.) Doktoratsstudium der technischen Wissenschaften (Dr.techn.)

13 Postgraduale Studienangebote Neben ordentlichen Studien bietet die Angewandte aktuell drei postgraduale Lehrgänge an, die sich an unterschiedliche Zielgruppen richten: art & economy (Master of Advanced Studies/MAS, 4 Semester) Der steigende Professionalisierungsdruck auf Kunst- und Kulturschaffende einerseits und das Anliegen vieler Kreativer, in der Privatwirtschaft Fuß zu fassen, andererseits geben den Impuls, transdisziplinäre Ausbildungen mit Praxisbezug ins Leben zu rufen. Die Angewandte hat auf das Bedürfnis nach einem Lehrgang, der künstlerische und wirtschaftliche Aspekte kombiniert, mit dem postgra dualen Universitätslehrgang art & economy reagiert. Management zwischen Kreativität und ökonomischen Kenntnissen verknüpft künstlerische Sensibilität und Originalität mit grundlegenden Kompetenzen in den Bereichen Wirtschaft, Recht, Selbst organisation, Management, Marketing und bildet eine Brücke zur Weiterentwicklung zukunftsweisender Berufsfelder. Außergewöhnliche Ideen und visionäre Projekte mit hohen inhaltlichen und ökonomischen Ansprüchen sind die Grundlage, um einen nachhaltigen Wertebeitrag in der Wirtschaft leisten zu können. Das Aufbaustudium richtet sich an Kunst- und Kulturschaffende, die den Schritt in die Selbstständigkeit planen oder in Kulturbetrieben Fuß fassen und Management-Know-how erwerben wollen. Leitung: Prof. Dipl.-Ing. (FH) Silke Vollenhofer T: , Kontakt: Mag.art. Brigitte Castellitz T: ,

14 Studieren an der Angewandten ecm educating/curating/managing (Master of Advanced Studies/MAS, 4 Semester) ecm ist ein viersemestriger postgradualer Masterlehrgang für Ausstellungstheorie und -praxis an der Universität für angewandte Kunst Wien. ecm steht für educating: reflexive Vermittlung von Wissen, curating: das Ausstellen und kuratorische Strategien, managing: effiziente Handwerkzeuge für das Ausstellungsfeld. ecm widmet sich der Entwicklung, dem Ausstellen und der Vermittlung von Wissen in den Bereichen Kunst- und Kulturgeschichte, Gegenwartskunst, Technik, Natur und Wissenschaft. Die fortwährende Verschränkung von Theorie und Praxis ist das ecm-leitbild für das Experimentierfeld angewandtes Ausstellen. Internationale wie lokale ExpertInnen vermitteln die Lehr- und Lernziele in innovativen Lehrformaten. Die Erarbeitung von Methoden zur räumlichen Visualisierung von Inhalten bildet einen wichtigen Schwerpunkt. Die Vielfalt der Zugänge des Leitungsteams, die Einbeziehung der individuellen Profile der TeilnehmerInnen wie auch die Kontinuität der gemeinsamen Arbeit im Lehrgang sichern Aktualität, Qualität und transdisziplinäre Wissensproduktion. Sie mündet in ein kuratorisches Projekt, das die LehrgangsteilnehmerInnen in Zusammenarbeit mit den Sammlungen der Angewandten der Öffentlichkeit präsentieren. Eine kontinuierliche Rezeption aktueller Diskurse, Exkursionen und Kooperationen mit Lehrgängen in Deutschland, Polen und Slowenien gewährleisten die internationale Vernetzung des Studiengangs. Durch seine umfassende theoretische und prak tische Ausrichtung befähigt ecm die AbsolventInnen zur Übernahme anspruchsvoller Aufgaben im Kunst- und Kulturbereich Leitung: Mag.phil. Beatrice Jaschke Luisa Ziaja, Kontakt: Frank Müller, T: ,

15 Urban Strategies (Master of Science/MSc, 3 Semester) Urban Strategies ist ein postgradualer Lehrgang, der dem Thema Stadt als dem wesentlichen Handlungsfeld heutiger Architekturproduktion in Form einer Synthese von Forschung, strategischem Entwurfsdenken und Umsetzung nachgeht. Der Lehrgang untersucht die Bedingungen für zukünftige Urbanität mit Hilfe von Datenmodellierung und generativen Entwurfstechniken zur Entwicklung von Strategien für räumliche Interventionen. Computergestütztes Entwerfen und digitale Produktion sind zentraler Bestandteil des Unterrichts. Das Studium versteht sich als eine Anleitung zur Selbstständigkeit durch eine offen geführte intensive Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Jahresthema. Darüber hinaus bietet das Programm die Gelegenheit, mit international anerkannten ExpertInnen aus Theorie und Praxis in Dialog zu treten, um die Arbeitsergebnisse laufend in einem breit gefächerten Diskurs zu überprüfen. Der Lehrgang richtet sich an internationale AbsolventInnen der Architektur und verwandter Disziplinen sowie an junge Berufstätige und wird in zwei verschiedenen Schwerpunkten angeboten. URBAN TECHNIQUE und EXCESSIVE operieren beide an der Schnittstelle von Architektur und Städtebau aus unterschiedlicher Perspektive und in verschiedenen Maßstäben. Leitung: AProf. Reiner Zettl Kontakt: Mag. phil. Sabine Hochrieser T: ,

16

17

18

19

20 A Architektur Architektur Architektur ist der dreidimensionale Ausdruck der Kultur einer Gesellschaft. Folgt man dieser Definition, wird durch die zunehmende Globalisierung die Gesellschaft und damit auch die Architektur immer komplexer. Es ist jedoch ein Paradoxon, dass die gebaute Umwelt für unsere Gesellschaft immer wichtiger wird, die Bedeutung des Architekten/der Architektin aber immer mehr abnimmt. Dieses Paradoxon müssen die Architekturschulen auflösen. Das jedoch kann nicht mit einfachen linearen Lösungsansätzen gelingen, denn nach neuen Lösungen ist zu fragen, aber einfache Lösungen sind keine neuen. Komplexe Lösungen sind gefragt. Das Masterstudium sollte daher nicht den technisch gut ausgebildeten Architekten/die Architektin als Erfüllungsgehilfen/- gehilfin forcieren, sondern den Studierenden muss Gelegenheit gegeben werden, Strategien zu entwickeln, die zu komplexen Lösungen für die gebaute Umwelt der Zukunft führen. Wohl wissend, dass komplexe Lösungen neu, aber nicht optimal sein können. Studierende, die wissen wollen, wie die Zukunft der Architektur aussehen wird, werden an der Universität für angewandte Kunst das Masterstudium Architektur absolvieren müssen. Denn wenn man Ernst Blochs Konzept der Utopie folgt, ist die Zukunft in den Spuren der Gegenwart zu lesen. Es ist daher das Ziel unserer Ausbildung, deutlich lesbare Spuren zu setzen Architekturentwurf 1 (Studio Zaha Hadid) Architekturentwurf 2 (Studio Greg Lynn) Architekturentwurf 3 (Studio Hani Rashid) Integrative Technik Integrative Technik / Baukonstruktion Integrative Technik / Energiedesign Integrative Technik / Tragkonstruktion Theorie und Geschichte der Architektur Digitale Produktion Sonderthemen Architektur

21 Bart Chömpff, John-Alan Gallerie, James Park, Rhina Portillo, Tudor Sabau, Armin Senoner, Matthias Urschler, Jakob Willhelmstätter, Christoph Wunderlich,»Filaments and Fields Istanbul, Linear City«, 2013 Gilles Greis, Nikolay Ivanov,»Compo.ment.ics«, 2009 Simon Aglas, Stephan Ritzer,»Coded Diversity«, 2011

22 A Architekturentwurf 1 Studio Zaha Hadid Architektur Seit mehr als zehn Jahren leitet Zaha Hadid eines der drei Architekturstudios an der Angewandten. Sie ist Trägerin zahlreicher internationaler Preise und wurde insbesondere mit dem Pritzker Architecture Prize, entsprechend dem Nobelpreis für Architektur, ausgezeichnet. Im Sinne ihres Verständnisses von Architektur vermittelt sie ihr Fach als Designdisziplin, die sich ständig neuen Entwurfsaufgaben stellt und unkonventionelle Lösungen sucht. Als Ausdruck einer permanenten Weiterentwicklung sowohl seitens der gesellschaftlich gegebenen Aufgaben als auch in Hinblick auf konzeptionelle, formale und methodische Mittel zur Aufgabenbewältigung wird der Designbegriff erforscht und erprobt. Architektur im Studio Hadid zu studieren bedeutet die systematische Aneignung dieser Prinzipien. Das Hauptaugenmerk des Programms richtet sich darauf, Architektur als System von Korrelationen und Differenzierungen zu begreifen. Die Entwürfe setzen sich unter dem Begriff des Parametrismus mit großmaßstäblichen urbanen Konzepten, mit der funktionalen Organisation von komplexen Gebäuden und mit konstruktiven und tektonischen Details auseinander. Exkursionen, die Teilnahme an Workshops zusammen mit anderen Universitäten und der Studienaustausch mit renommierten Bildungseinrichtungen ermöglichen frühzeitig die zunehmend wichtiger werdende Vernetzung auf internationalem Level Leitung: Univ.-Prof. Zaha Hadid, AADipl. Kontakt: Susanne John, T: , E: Studio Hadid Vienna auf der 13. Architektur Biennale in Venedig, 2012

23 Julia Körner,»Super Human Enticement«, 2009 Anna Edthofer,»I heart LA Athletic Club Upgrade Downtown«, 2008/09

24 A Architekturentwurf 2 Studio Greg Lynn Architektur Mihaela Dumitru,»Electric Code«, 2009 Das Vordringen in urbane Räume und neue Gebiete macht die Berücksichtigung ästhetischer und soziokultureller Kontexte in architektonischen Entwürfen notwendig. Das ästhetische Spektrum von Architektur im Studio Lynn umfasst Entwurf und Design auch in Auseinandersetzung mit historischer und zeitgenössischer Architekturtheorie sowie den lebendigen Austausch mit den Disziplinen Industrial Design, Mode, Musik und Film als Bestandteile der Lehre. Architektur als modernes Paradigma begreifend, arbeitet das Studio mit flexiblen, modularen Elementen, die sich, variierend und komplex verlinkt, in Kompositionen zusammenschließen. Die Sensibilisierung und die Schärfung der Sinne für neues Design stehen im Fokus des Studiums. Ziel ist es, Expertise für die Entwicklung rhythmischer, weicher Formen und Muster weiterzugeben, die auf berechneten geometrischen Formen aufbauen. Das Studio wahrt den Kontext zur Arbeit Greg Lynns und dessen Office Greg Lynn Form. Gleichzeitig nutzt es die progressiven Kräfte von Architektur, Design und anderen kulturellen Disziplinen. Durch regelmäßigen Austausch mit renommierten Gästen in Diskussionen, bei Reviews und Präsentationen lernen die Studierenden ihre eigenen Positionen im internationalen Kontext einzuschätzen. Sie erwerben die Kompetenz, ihre Arbeit zu verteidigen und sich überzeugend zu präsentieren. Um Eindrücke und neue Ideen aus dem architektonischen und soziokulturellen Umfeld einfließen zu lassen, finden regelmäßig Theorievorlesungen und Studienreisen statt Leitung: Univ.-Prof. Mag.arch. Greg Lynn Kontakt: Diana Geisler, T: E: Gruppenfoto Studio Lynn, Exkursion Slowenien, 2008

25 Diplom Adam Orlinski,»Das neue Wien Museum«, Sommersemester 2011 Semesterprojekt»Cultural Campus Egypt«: Perry Buckler, Anais Meon, Ivo de Nooijer, Sommersemester 2011 Semesterprojekt»Cultural Campus Egypt«: Alexander Haid, Daniel Reist, Maximin Rieder, Sommersemester 2011 Diplom Anna Stürzenbecher,»Venice Terminal«, Sommersemester 2011

26 A Architekturentwurf 3 Studio Hani Rashid Architektur Das Studio Hani Rashid konzentriert sich auf die Vermittlung konzeptioneller, praktischer und kritischer Fähigkeiten wie auch auf die Mittel für die Entwicklung neuer und überzeugend zukunftsorientierter Architektur. Der Studioschwerpunkt bewegt sich zwischen Architektur als konkretem Gegenstand, seinem Kontext und seiner Erscheinungsform. Arbeitsbegriffe im Studio Hani Rashid sind Architektur als atmos phärische Erfahrung, Architektur als Fetisch, Architektur und neue Lebensweisen sowie Architektur als ästhetische und metaphysische Erfahrung. Die Studierenden erforschen Raum sowohl geometrisch und formal als auch in Begriffen von Erfahrung und Experiment. Der Modellbau bedient sich dafür gleichermaßen digitaler wie analoger Medien. Das Studio legt großen auf Wert auf den Beweis von Konzepten: physische Modelle in unterschiedlichen Maßstäben, Animationen, computergenerierte Bilder, Diagramme und Daten bilden die Grundlage für Entwurf und Argumentation Leitung: Univ.-Prof. ABrch. March. Hani Rashid Kontakt: Andrea Tenpenny, T: E: Semesterprojekt»Cultural Campus Egypt«: Arnheidur Ofeigsdottir, Daniel Rhomberg, Ursula Trost, Sommersemester 2011

27 Integrative Technik Leitung: Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Klaus Bollinger, T: E: Baukonstruktion Eine zentrale Frage der Architekturproduktion ist die materielle Konkretisierung des Entwurfs. Im Rahmen der Baukonstruktionslehre wird den Studierenden die Möglichkeit geboten, technisches Wissen durch die Arbeit am eigenen Entwurf zu erwerben. Das Ziel ist, nicht nur erprobte konstruktive Lösungen und Standarddetails korrekt anzuwenden, sondern Konstruktionen zu entwickeln, die in einem logischen Zusammenhang mit dem architektonischen Konzept stehen. Konstruieren wird als Chance verstanden, die tragenden Ideen des Entwurfs zu unterstreichen und zu präzisieren. Die Basis der Lehre ist die Beschäftigung mit konstruktiven Grundprinzipien, die auf physikalischen und räumlichen Gesetzmäßigkeiten beruhen und in unterschiedlichen Bauteilen gleichermaßen wirken. Aufbauend auf diesem Grundverständnis soll ein strategisches Denken entwickelt werden, um auch komplexe Geometrien konstruktiv zu beherrschen. In der Zusammenarbeit mit den Disziplinen Tragkonstruktion und Energiedesign sehen wir einen Weg, ein optimales Zusammenwirken der Bauelemente im Sinne einer konstruktiven Effizienz zu erreichen und eine ganzheitliche Betrachtung der Architektur zu ermöglichen. Kontakt: ao. Univ.-Prof. Mag.arch. Werner Graschopf, T: E: ao. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Karin Raith, T: E: Energiedesign Das Kernthema von Energiedesign ist es, die gebaute und natürliche Umwelt in die Entwicklung von Architektur aktiv einzubeziehen. Das betrifft den Entwurfsprozess genauso wie Bauweisen sowie Konstruktions- und Fabrikationsprinzipien.

28 A Architektur Der Zusammenhang zwischen Form und Energieeffizienz ist dabei ein wichtiger Punkt. Innovative Technologien wie Computersimulationen und parametrische Entwurfstechniken sollen möglichst früh und durchgängig das Entwerfen, Planen und Bauen unterstützen, um neue Wege zur Entwicklung nachhaltiger Bauweisen zu finden. Es ist eine ureigenste architektonische Aufgabe, verschiedene Fachbereiche und Disziplinen zu koordinieren und zu integrieren. Beim Energiedesign werden auf diese Weise Konzepte entwickelt oder angewendet, die die am Bauplatz vorhandenen Ressourcen mit dem durch die Planung generierten Verbrauch ins Gleichgewicht bringen sollen. Ökologische innovative Projekte müssen genauso begehrenswert sein wie die erfolgreichsten Produkte der Auto- oder Computerindustrie. Nur so wird es möglich sein, dass radikal neue architektonische Visionen realisiert und akzeptiert werden: eine Aufgabe, die es notwendig macht, dass sich die besten Architektinnen und Architekten leidenschaftlich engagieren Leitung: Univ.-Prof. B.Sc.(Hons). CEng MCIBSE Brian Cody, T: E: Tragkonstruktion Die Prinzipien, die bei der konstruktiven Gestaltung von Architektur zur Anwendung kommen, stammen zu einem großen Teil von Annahmen und Modalitäten ab, die bis ins 19. Jahrhundert zurückreichen. Im Zuge der Industrialisierung wurde neben dem Eisenbeton ein weiterer Baustoff mit erheblicher Zugfestigkeit eingeführt: Stahl. Diese Innovation ermöglichte Gebäude in bis dahin nicht gekannten Höhen und Spannweiten. Die damals eingeführten Berechnungsverfahren basieren auf einer Kategorisierung statischer Systeme, die bis heute unser Denken bestimmen; und so hängt auch heute noch die Strukturgeometrie sehr stark davon ab, ob Ingenieure in der Lage sind, die konstruktiven Prinzipien entsprechend zu handhaben und effizient zu berechnen. Heute bieten uns die digitalen Entwicklungen der letzten Jahre und Jahrzehnte jedoch nahezu unfassbare Möglichkeiten in Konzeption, Optimierung, Berechnung und Herstellung sogenannter

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

BASISSTUDIUM DIPLOMSTUDIUM FREIE KUNST

BASISSTUDIUM DIPLOMSTUDIUM FREIE KUNST INFO HEFT S t u d i e n a n g e b o t e BASISSTUDIUM Das Basisstudium bietet eine grundlegende Ausbildung in allen maßgeblichen Techniken und Darstellungsformen der bildenden Künste. Die Vielfalt der angebotenen

Mehr

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt Funktion der Leitlinien Geschichte und gegenwärtige Situation Selbstverständnis Ethische Grundsätze Interne Kommunikation Räumlichkeiten Bildungsauftrag

Mehr

Design und Medien Studiengang Innenarchitektur Studienrichtung Innenarchitektur Studienrichtung Mediale Raumgestaltung

Design und Medien Studiengang Innenarchitektur Studienrichtung Innenarchitektur Studienrichtung Mediale Raumgestaltung Die Arbeitsgebiete des Studienganges Innenarchitektur reichen von der klassischen Planung von Interieurs, Einrichtungen und Möbeln für Gebäude bis zur Planung und Gestaltung von virtuellen Räumen und Szenarien.

Mehr

D i e Z u k u n f t w a r t e t n i c h t. p L a n e S i e. & 3 D G e S ta Lt u n G. M a S t e r, V O L L Z e i t ( G e b L O c k t )

D i e Z u k u n f t w a r t e t n i c h t. p L a n e S i e. & 3 D G e S ta Lt u n G. M a S t e r, V O L L Z e i t ( G e b L O c k t ) i n n e n a r c h i t e k t u r & 3 D G e S ta Lt u n G M a S t e r, V O L L Z e i t ( G e b L O c k t ) ElisabEth FEllnEr, ndu studentin D i e Z u k u n f t w a r t e t n i c h t. p L a n e S i e. Das

Mehr

Design. Curriculum für das Diplomstudium. Angewandte Fotografie und zeitbasierte Medien Studienkennzahl: Grafik Design Studienkennzahl: 576

Design. Curriculum für das Diplomstudium. Angewandte Fotografie und zeitbasierte Medien Studienkennzahl: Grafik Design Studienkennzahl: 576 Anhang 1. Design für das Diplomstudium Dauer: 8 Semester Studienzweige: Angewandte Fotografie und zeitbasierte Medien Studienkennzahl: Grafik Design Studienkennzahl: 576 Grafik und Werbung Studienkennzahl:

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Studieninformation 2015 / 2016. Diplomstudium der Studienrichtung MEDIENKUNST. Studienzweige TRANSMEDIALE KUNST DIGITALE KUNST

Studieninformation 2015 / 2016. Diplomstudium der Studienrichtung MEDIENKUNST. Studienzweige TRANSMEDIALE KUNST DIGITALE KUNST Studieninformation 2015 / 2016 Diplomstudium der Studienrichtung MEDIENKUNST Studienzweige TRANSMEDIALE KUNST DIGITALE KUNST Inhalt Allgemeine Informationen 3 Zulassungsprüfung 2015/16 4 Studienzweig TRANSMEDIALE

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Masterstudium Architektur

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Masterstudium Architektur Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Masterstudium Architektur Inhalte Aufbau Struktur Studienverlaufsplan Modulübersicht Module Zugangsvoraussetzungen Masterstudium Architektur

Mehr

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Studienplan für das Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Beschluss der Studienkommission Kunst und Gestaltung am 2. April 2003, nicht untersagt gemäß 15. Abs. 3 UniStG vom BMBWK GZ 52.352/6-VII/6/2003

Mehr

Diplomstudium der Studienrichtung Mediengestaltung

Diplomstudium der Studienrichtung Mediengestaltung Studieninformation Diplomstudium der Studienrichtung Mediengestaltung Studienzweige Medienübergreifende Kunst und Digitale Kunst 2008/2009 Inhalt Allgemeine Informationen 1 Zulassungsprüfung 2008/09 2

Mehr

Philosophische Praxis

Philosophische Praxis BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Philosophische Praxis AKADEMISCHE PHILOSOPHISCHE PRAKTIKERIN/ AKADEMISCHER PHILOSOPHISCHER

Mehr

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Digitales Entwerfen Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Broschiert: 233 Seiten über 150 Abbildungen Verlag: UTB, Stuttgart; Auflage: 1., Aufl. (7. Oktober 2009) ISBN: 978-3825284152 aus der Reihe: Architektur

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23

MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23 MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23 59. STELLENAUSSCHREIBUNG: ADMINISTRATIVE/R MITARBEITER/IN, ABTEILUNG MALEREI 60.

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Einleitung Master-Studiengang Museumspädagogik 2 Ziele des Studiengangs Der MA-Studiengang Museumspädagogik [MA MusPäd]

Mehr

Ausstellung Preise und Talente, OÖ. Kunstsammlung

Ausstellung Preise und Talente, OÖ. Kunstsammlung Ausstellung Preise und Talente, OÖ. Kunstsammlung KünstlerInnenbiografien Landeskulturpreis für Bildende Kunst (2015) Josef Linschinger, geb. 1945 in Gmunden. Lebt in Traunkirchen. Studium an der Hochschule

Mehr

Design und Medien. Kommunikations-Design

Design und Medien. Kommunikations-Design Kommunikations-Design Im kann in den Studienrichtungen Visuelle Kommunikation, Multimedia und Fotografie studiert werden. Kommunikations-Design umfasst neben dem geläufigen Vorstellungsbild des Entwerfens

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

DESIGN RESEARCH. Mastervertiefung im Studiengang Architektur

DESIGN RESEARCH. Mastervertiefung im Studiengang Architektur DESIGN RESEARCH Mastervertiefung im Studiengang Architektur Die Mastervertiefung Design Research wird im Studiengang Architektur angeboten. Sie dient der Vertiefung der Entwurfskompetenz, der Stärkung

Mehr

Design und Medien. Die Studienrichtung Textil-Design nimmt ab Wintersemester 2003/2004 keine neuen Studierenden mehr auf. - 92 -

Design und Medien. Die Studienrichtung Textil-Design nimmt ab Wintersemester 2003/2004 keine neuen Studierenden mehr auf. - 92 - Mode- und Kostüm-Design Im werden nach gemeinsamen Grundlagen zwei eigenständige, komplexe Gestaltungswelten vermittelt: Der professionelle Weg in die Welt der Mode sowie der medienbestimmte Weg zum Kostüm.

Mehr

Oktober 2009 Prof. Dr. Gregor Krämer 1

Oktober 2009 Prof. Dr. Gregor Krämer 1 1 ALANUS HOCHSCHULE FÜR KUNST UND GESELLSCHAFT (Alanus University of Arts and Social Sciences) > Gegründet als freie Kunststudienstätte 1973 > Staatlich anerkannt als Kunsthochschule seit 2003 (Universitätsstatus

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Leitziele der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Stand: 15.09.2009 2 Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg

Mehr

DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. GESTALTE SIE.

DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. GESTALTE SIE. INFORMATIONSDESIGN SCHWERPUNKT DES BACHELORSTUDIUMS GRAFIK- & INFORMATIONS- DESIGN (BA) JULIA SCHICH, NDU Studentin DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. GESTALTE SIE. NEUE INFORMATIONSWELTEN GESTALTEN Jeden Tag haben

Mehr

UNIVERSITÄTSLEHRGANG AKUSTIK & ARCHITEKTUR

UNIVERSITÄTSLEHRGANG AKUSTIK & ARCHITEKTUR UNIVERSITÄTSLEHRGANG AKUSTIK & ARCHITEKTUR KONZERTSAAL DES LISZTZENTRUM RAIDING DIE WECHSELWIRKUNG VON RAUM UND SCHALL Der Schall beeinflusst das menschliche Verhalten positiv wie negativ, im Privaten

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht)

Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht) Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht) Der Leitgedanke für die Konzeption des Modul 1 im Studiengang Buchkunst/Grafik-Design ist die

Mehr

Masterstudiengang Angewandte Dramaturgie

Masterstudiengang Angewandte Dramaturgie Masterstudiengang Angewandte Dramaturgie Der zweijährige Master-Studiengang Dramaturgie an der ADK richtet sich an Studierende, die eine universitäre Ausbildung in einem geisteswissenschaftlichen Fach

Mehr

Modulbeschreibung: Bachelor of Education Bildende Kunst finaler Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Bachelor of Education Bildende Kunst finaler Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Bachelor of Education Bildende Kunst finaler Stand: 29.11.2011 Basismodul 1: Fachgrundlagen der Kunstdidaktik und Kunstwissenschaft Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

2015 / 2016. Transmediale Kunst. Digitale Kunst. Studienzweige. Studieninformation Diplomstudium der Studienrichtung Medienkunst

2015 / 2016. Transmediale Kunst. Digitale Kunst. Studienzweige. Studieninformation Diplomstudium der Studienrichtung Medienkunst 2015 / 2016 Studieninformation Diplomstudium der Studienrichtung Medienkunst Studienzweige Transmediale Kunst Digitale Kunst Inhalt Allgemeine Informationen 3 Zulassungsprüfung 2014/15 4 Studienzweig TRANSMEDIALE

Mehr

Schwerpunkt Audiovisuelles- Fotografisches Kulturgut

Schwerpunkt Audiovisuelles- Fotografisches Kulturgut Studiengang Konservierung und Restaurierung/Grabungstechnik (Bachelor) Schwerpunkt Audiovisuelles- Fotografisches Kulturgut Das Studium Wertvolles Kulturgut für die Zukunft zu erhalten, ist eine ebenso

Mehr

2014 / 2015. Studienzweige. Medienübergreifende Kunst. Digitale Kunst. Studieninformation Diplomstudium der Studienrichtung Mediengestaltung

2014 / 2015. Studienzweige. Medienübergreifende Kunst. Digitale Kunst. Studieninformation Diplomstudium der Studienrichtung Mediengestaltung 2014 / 2015 Studieninformation Diplomstudium der Studienrichtung Mediengestaltung Studienzweige Medienübergreifende Kunst Digitale Kunst Inhalt Allgemeine Informationen 1 Zulassungsprüfung 2014/15 2 Studienzweig

Mehr

IfA Das Institut für Architektur

IfA Das Institut für Architektur Foyer Architekturgebäude Ernst-Reuter-Platz, Foto: Die Baupiloten IfA Das Institut für Architektur Die Universitätsdiziplin Architektur steht zusammen mit anderen planungs- und baubezogenen Disziplinen

Mehr

DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG

DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG PUBLIREPORTAGE Kultur hat einen immer höheren Stellenwert in der Gesellschaft. Sie muss sich aber auch immer mehr kommerziell rechtfertigen und begründen. Dafür braucht

Mehr

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz.

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz. Till Theaterpädagogik Theaterpädagogik Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS www.till.ch www.phsz.ch Bildungsverständnis Theaterpädagogik verbindet Kunst und Bildung Das theatrale

Mehr

Fachbereich Gestaltung Fachrichtung Modedesign. Modulhandbuch für den Masterstudiengang Modedesign Gemäß der Prüfungsordnung vom 18.12.

Fachbereich Gestaltung Fachrichtung Modedesign. Modulhandbuch für den Masterstudiengang Modedesign Gemäß der Prüfungsordnung vom 18.12. Fachbereich Gestaltung Fachrichtung Modedesign Modulhandbuch für den Masterstudiengang Modedesign Gemäß der Prüfungsordnung vom 18.12.2013 1 Modulnummer: MMO 1.1/2 (A und B) M 1 Hauptprojekte Modulverantwortliche/r:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Studienordnung für den Studiengang Digital Film Design (B.A.) an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H)

Inhaltsverzeichnis. Studienordnung für den Studiengang Digital Film Design (B.A.) an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H) Gemäß 8 Abs. 2 Satz 3 der Grundordnung der Mediadesign Hochschule für Design und Informatik in der Fassung vom 12. August 2014 erlässt der Akademische Senat die folgende Studienordnung für den Bachelor-

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Literatur und Medien. Der Masterstudiengang

Literatur und Medien. Der Masterstudiengang Literatur und Medien. Der Masterstudiengang Der interdisziplinäre Studiengang kombiniert Literatur- und Medienwissenschaft in neuartiger Weise und trägt damit der ständig wachsenden Bedeutung der Medien

Mehr

STUDIENANGEBOT BACHELOR & SOUND

STUDIENANGEBOT BACHELOR & SOUND STUDIENANGEBOT BACHELOR Film & Sound Master Film 02 Foto Titel und Seite 02 Andreas Kunert Film & Sound in Dortmund Z um Wintersemester 2013/14 soll der neue BA Studiengang»Film & Sound«in der FH-Dortmund

Mehr

Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen. Was beinhaltet das Studium der Komparatistik?

Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen. Was beinhaltet das Studium der Komparatistik? Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen Was beinhaltet das Studium der Komparatistik? Das Studium der Komparatistik soll mit den Gegenständen und

Mehr

Praxisstudium Wirtschaft an der Alanus Hochschule mit dem Schwerpunkt Handelsmanagement (Stand: 22. September 2005)

Praxisstudium Wirtschaft an der Alanus Hochschule mit dem Schwerpunkt Handelsmanagement (Stand: 22. September 2005) Fachbereich Wirtschaft - Alanus Hochschule Praxisstudium Wirtschaft an der Alanus Hochschule mit dem Schwerpunkt Handelsmanagement (Stand: 22. September 2005) Hintergrund Der Bedarf an Mitarbeitern, die

Mehr

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang SOFTWARE- UND SYSTEMTECHNIK DEN TECHNISCHEN FORTSCHRITT MITGESTALTEN we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dauer Abschlüsse ZUgangsvoraussetzungen

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design

Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design Einleitung Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design 2 Der Master-Studiengang

Mehr

Studienmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik

Studienmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik Studienmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik Stand: April 2016 Rechtshinweis: Die Angaben in den Übersichten sind von den jeweiligen Anbietern und Veranstaltern übernommen. Für die Richtigkeit und

Mehr

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Geotechnik, Infrastrukturbauten, Mobilität und Siedlungsentwicklung: Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen interdisziplinäre Lösungen für zukünftige räumliche

Mehr

Mode & Grafik analog 2 Analoge grafische Techniken Mode & Grafik digital 2 Digitale grafische Techniken

Mode & Grafik analog 2 Analoge grafische Techniken Mode & Grafik digital 2 Digitale grafische Techniken An der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz gelangen am Institut für Raum und Design in der Abteilung Fashion & Technology folgende Lehrveranstaltungen für das Sommersemester

Mehr

INNOVATIONS- & GESTALTUNGSPROZESSE DAS STUDIUM

INNOVATIONS- & GESTALTUNGSPROZESSE DAS STUDIUM INNOVATIONS- & GESTALTUNGSPROZESSE DAS STUDIUM Innovations- & Gestaltungsprozesse Das Studium Der Studiengang für Innovations- und Gestaltungsprozesse positioniert sich an der Schnittstelle zwischen Architektur,

Mehr

Modultitel: Vertiefung Stadtplanung. Prof. Oliver Hall

Modultitel: Vertiefung Stadtplanung. Prof. Oliver Hall B-S W 1 Vertiefung Stadtplanung Prof. Hall Vertiefung Stadtplanung Prof. Oliver Hall Aufgaben, Ziele, Inhalte und Methoden der Stadtplanung vertiefend kennenlernen Kenntnisse über spezielle Themen der

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Künstlerische Studienrichtungen Stand: 10.11.2014

Mehr

University Meets Industry

University Meets Industry University Meets Industry Forum für Lebensbegleitendes Lernen und Wissenstransfer unimind 2015/16 University Meets Industry Forum für Lebensbegleitendes Lernen und Wissenstransfer University Meets Industry

Mehr

Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Wolfgang Seufert FSU Jena Erfurter Wirtschaftskongress 2007 Erfurt, 7.6. 2007 Was heißt mediennah? Konvergenz Begriff der Medien

Mehr

MNT. Micro- and Nanotechnology. Berufsbegleitendes Masterprogramm. Master of Science, M.Sc.

MNT. Micro- and Nanotechnology. Berufsbegleitendes Masterprogramm. Master of Science, M.Sc. MNT Micro- and Nanotechnology Berufsbegleitendes Masterprogramm Master of Science, M.Sc. MNT ist eine internationale Kooperation der FH Vorarlberg, Schloss Hofen, der Interstaatlichen Hochschule für Technik

Mehr

b A C H e L O R, V O L L Z e i T d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. s i e. * in Planung Valentina Potmesil, ndu studentin

b A C H e L O R, V O L L Z e i T d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. s i e. * in Planung Valentina Potmesil, ndu studentin b u s i n e s s & d e s i g n * b A C H e L O R, V O L L Z e i T Valentina Potmesil, ndu studentin d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. b e s T i m m e s i e. * in Planung Wirtschaft und Gestaltung

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Kunstgeschichte Bachelor of Arts/Bakkalaureus Artium (B. A.)

Kunstgeschichte Bachelor of Arts/Bakkalaureus Artium (B. A.) Kunstgeschichte Bachelor of Arts/Bakkalaureus Artium (B. A.) Art des Studiums Gegenstandsbereiche Ziele des Studiengangs Grundständiger Studiengang mit einem ersten wissenschaftlich qualifizierten Abschluss

Mehr

Computerspielwissenschaften.

Computerspielwissenschaften. Computerspielwissenschaften. Der Masterstudiengang Die Computerspielwissenschaften in Bayreuth zeichnen sich durch eine intensive Verbindung von theoretisch-analytischen mit praktischkonzeptuellen Zugangsweisen

Mehr

Geographie und Regionalforschung

Geographie und Regionalforschung geo.aau.at Masterstudium Geographie und Regionalforschung Masterstudium Geographie und Regionalforschung Analytische raumbezogene Kompetenz (Zusammenhänge und Abhängigkeiten in Raumentwicklungsprozessen

Mehr

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN V I S I O N U N D L E I T B I L D VISION UND LEITBILD DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN Bildung ist unser Business Die Wirtschaft ist unser Partner Lernen ist unsere Kultur Der Wandel fordert uns heraus

Mehr

Wissen schafft Vorsprung!

Wissen schafft Vorsprung! Wissen schafft Vorsprung! EINE SERIE ZUM THEMA FORTBILDUNG FÜR ARCHITEKTEN IN ÖSTERREICH TEXT: GUDRUN GREGORI BILDER: DONAU-UNIVERSITÄT KREMS, DEPARTMENT FÜR BAUEN UND UMWELT, ALEXANDER HAIDEN, MEV DI

Mehr

Unternehmensumfeld Schwarzmeer-Region

Unternehmensumfeld Schwarzmeer-Region BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Schwarzmeer-Region Zertifikatskurs Türkei und Zertifikatskurs Schwarzmeer- Region (ohne Türkei)

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Grafikdesign Screen-/Printmedia (B. A.) in Dresden Angebot-Nr. 00240995 Angebot-Nr. 00240995 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Preis Preis auf Anfrage Termin 01.10.2016-31.03.2020 Tageszeit Ort

Mehr

Angewandte Betriebswirtschaft

Angewandte Betriebswirtschaft www.aau.at/abw Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft Das Firmenkapital sind gut ausgebildete Betriebswirtinnen und Betriebswirte Das Masterstudium der

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Erfahrungstransfer aus Lehrforschungsprojekten in der künstlerisch-wissenschaftlichen Weiterbildung des UdK Berlin Career College

Erfahrungstransfer aus Lehrforschungsprojekten in der künstlerisch-wissenschaftlichen Weiterbildung des UdK Berlin Career College Erfahrungstransfer aus Lehrforschungsprojekten in der künstlerisch-wissenschaftlichen Weiterbildung des UdK Berlin Career College DGWF-Jahrestagung Freiburg, 25. 09. 2015 Universität der Künste Berlin

Mehr

Programmakkreditierung

Programmakkreditierung Programmakkreditierung Setzen Sie auf Qualitätsentwicklung Qualität sichern und verbessern Vor dem Hintergrund des zunehmenden nationalen wie internationalen Wettbewerbs reicht Qualitätssicherung im Bereich

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker...

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... thür inger MUSEUMSHEFTE 1 2014 Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... Restaurierung, eine praktische Geisteswissenschaft Theorie der Restaurierung Wesentliche

Mehr

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung University of Applied Sciences STUDIEREN TRIER RCHITEKTUR

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung University of Applied Sciences STUDIEREN TRIER RCHITEKTUR A R C H I T E K T U R RCHITEKTUR Sie lieben die Kunst und das Zeichnen? Sie lieben es, Ihrer Kreativität Ausdruck zu verleihen? Sie lieben konstruktive Zusammenhänge und den Umgang mit Materialien? Sie

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie Evangelische Theologie Baccalaureus Artium (Kombinationsfach) Das Bachelorstudium der Evangelischen Theologie soll Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Teil disziplinen der Theologie (Bibelwissenschaften

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

Anerkennung von Prüfungen die an pädagogischen Akademien abgelegt wurden:

Anerkennung von Prüfungen die an pädagogischen Akademien abgelegt wurden: Anerkennungen für Lehramtsstudien Anerkennung von Prüfungen die an pädagogischen Akademien abgelegt wurden: Allgemeine Pädagogik Mitteilungsblatt 8.4.003 Für Absolventinnen und Absolventen der Lehramtsprüfung

Mehr

DESIGN. Beispiele aus der Mappenvorbereitung VON ERLENBACH KUNSTSCHULE

DESIGN. Beispiele aus der Mappenvorbereitung VON ERLENBACH KUNSTSCHULE DESIGN Beispiele aus der Mappenvorbereitung VON ERLENBACH KUNSTSCHULE Wir möchten durch die Mappe die Person und ihr spezifisches Interesse, ihre Sehweise, ihre eigenen Beobachtungen und Bildideen, ihre

Mehr

Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS

Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS Theaterpädagogik Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS Pädagogische Hochschule Schwyz und Till-Theaterpädagogik in Kooperation Theaterprojekt «On liquide», 26. / 27. 4. und

Mehr

Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Information and Communication Design, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke

Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke Themenübersicht Überlegungen bei der Studienwahl Überblick zu Hochschulformen Studium an der Universität Studium an

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Modulhandbuch, Master NDL, LUH, Stand: 04.04.2014 1 Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Das Lehrangebot gliedert sich in die folgenden Module, die bezüglich fachwissenschaftlicher

Mehr

Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen. Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur).

Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen. Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur). Informatik Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur). Weiter Studiengang Informatik Der Studiengang Informatik

Mehr

Studium. das nach oben führt

Studium. das nach oben führt GEOGRAPHIE INNSBRUCK Master Studium das nach oben führt Institut für Geographie Forschungsgeleitete Lehre Globaler Wandel Regionale Nachhaltigkeit - eine Ausbildung mit Zukunft und für die Zukunft Das

Mehr

Das Leuphana College: Ein in Europa einzigartiges Hochschulmodell. Studienstruktur

Das Leuphana College: Ein in Europa einzigartiges Hochschulmodell. Studienstruktur Das Leuphana College: Ein in Europa einzigartiges Hochschulmodell Studienstruktur Dr. Karin Beck Prof. Dr. Marjaana Gunkel Prof. Dr. Andreas Seifert Dr. Julia Schütz Prof. Dr. Ingrid Scharlau 1. Einleitung

Mehr

Z u k unft war t e t nicht. entwerfe S i e.

Z u k unft war t e t nicht. entwerfe S i e. innenarchitektur & 3D G e S taltung B achelor, VOLLZeit Dayerlis romero, NDU studentin, innenarchitektur D i e Z u k unft war t e t nicht. entwerfe S i e. Die ideale Umgebung schaffen Atmosphären schaffen,

Mehr

Modulhandbuch Master Musik. Hauptfach Elektronische Medien

Modulhandbuch Master Musik. Hauptfach Elektronische Medien handbuch Master Musik Hauptfach Elektronische Medien Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung des Studiengangs Master Musik (M.Mus.) Letzte Änderung: 23.06.2013 Hauptfach Elektronische Medien 4 Semester

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG)

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG) ÖPG Österreichische Physikalische Gesellschaft p.adr. Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme, TU Wien A-1040 Wien, Gusshausstraße 27/366 Tel. +43 (1) 58801-36658, Fax +43 (1) 58801-36699 Präsident: Univ.-Prof.

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Andreas Arnold Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Wintersemester 2010/11 KMM Veranstaltungsangebot

Wintersemester 2010/11 KMM Veranstaltungsangebot Austauschprogramm zwischen der HafenCity Universität Hamburg (HCU) und dem Institut für Kultur- und Medienmanagement (Institut KMM Hamburg) Wintersemester 2010/11 KMM Veranstaltungsangebot Austauschprogramm

Mehr

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert MEDIEN- INFORMATIK Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Gerontologie und soziale Innovation

Gerontologie und soziale Innovation Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Gerontologie und soziale Innovation Master of Arts Universitätslehrgang in Kooperation mit

Mehr

VDI-GVC Empfehlung zu Verfahrenstechnik / Chemie- / Bioingenieurwesen (2004/2007)

VDI-GVC Empfehlung zu Verfahrenstechnik / Chemie- / Bioingenieurwesen (2004/2007) Vortrag bei der Tagung der Arbeitsgruppe Ausbildung der SGVC 19.10.2007, Hochschule für Life Sciences FHNW, Muttenz Prof. Dr.-Ing. Gerd Braun Locations Key Figures Cologne University of Applied Sciences

Mehr

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de BETRIEBS- WIRTSCHAFTSLEHRE Perspektive Markt Ganz egal, ob mittelständischer Betrieb oder multinationaler Konzern, ob Beratungsgesellschaft oder Technologieproduktion betriebswirtschaftliches Know-how

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Alina Ackermann Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Graz http://www.uni-graz.at Innsbruck http://www.uibk.ac.at Salzburg http://www.uni-salzburg.at Wien http://www.univie.ac.at

Graz http://www.uni-graz.at Innsbruck http://www.uibk.ac.at Salzburg http://www.uni-salzburg.at Wien http://www.univie.ac.at Lehramtsstudien Ö S T E R R E I C H Das neue Lehramtsstudium bildet zur Lehrerin / zum Lehrer der allgemeinbildenden Fächer an den Schulen der Sekundarstufe aus. Es umfasst ein 4-jähriges und ein daran

Mehr