2 Vorwort 3 Editorial 3 DFV führt AGF 4 Was ist neu? 10 Steuern sparen durch Studium 11 Neue DFV-Landesspitzen 12 Drei Fragen an...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 Vorwort 3 Editorial 3 DFV führt AGF 4 Was ist neu? 10 Steuern sparen durch Studium 11 Neue DFV-Landesspitzen 12 Drei Fragen an..."

Transkript

1 DFV-Familie H E F T 1 / w w w. d e u t s c h e r - f a m i l i e n v e r b a n d. d e Besuchen Sie uns auf I N H A LT 2 Vorwort 3 Editorial 3 DFV führt AGF 4 Was ist neu? 10 Steuern sparen durch Studium 11 Neue DFV-Landesspitzen 12 Drei Fragen an...

2 VORWORT Liebe Leserinnen, liebe Leser, das neue Jahr hat begonnen und viel Neues kommt auf uns zu. Was sich rechtlich und finanziell ändert, haben wir wie gewohnt in dieser Ausgabe kurz und informativ für Sie zusammengestellt. Sie werden erkennen: Manche unserer Ziele und Hoffnungen für die Familien haben sich unter dem Strich nicht erfüllt. Der Horizontale Vergleich zeigt, dass Familien 2013 am Monatsende sogar noch weniger Geld im Portemonnaie haben als Warum ist das so? Ein wichtiger Grund dafür ist, dass der steuerliche Freibetrag für Kinder nicht angehoben wurde. Er steckt auf einer Höhe von 7008 Euro im Jahr fest. Gerade für Familien mit vielen Kindern bedeutet das, das Haushaltsgeld noch mehr zusammenzuhalten. Der Beitrag zur Pflegeversicherung steigt 2013, der Beitrag zur Rentenversicherung sinkt. Doch unverändert bleibt, dass Eltern ohnehin über die Gebühr durch Beiträge zur Renten- und Pflegeversicherung belastet werden unabhängig davon, wie vielen Kindern sie das Leben geschenkt haben. Mehr als ein Jahrzehnt nach dem Pflegeurteil des Bundesverfassungsgerichts warten die Familien noch immer auf eine gerechte, kinderzahlabhängige Beitragsentlastung. Das gilt auch für die Rentenversicherung: Hier gehören gerade Familien mit mehreren Kindern zu den großen Verlierern. Doch es gibt auch 2013 Grund, Mut zu fassen. So konnte mit dem Betreuungsgeld ein wichtiger, erster Schritt in Richtung Wahlfreiheit gemacht werden. Der Deutsche Familienverband ist 2013/2014 federführend in der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Familienorganisationen (AGF) engagiert. Wir wollen uns dafür einsetzen, dass Familien zeitlich stärker entlastet werden. Politik und Gesellschaft müssen endlich die von Familien erbrachten Leistungen anerkennen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und uns ein tatkräftiges, engagiertes und erfolgreiches Jahr 2013! Ihr 2 DFV-Familie 1/2013

3 EDITORIAL DFV BUND DFV führt AGF Liebe Leserinnen, liebe Leser, Im Januar 2013 hat der DFV die Federführung in der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Familienorganisationen (AGF) übernommen. DFV-Präsident Klaus Zeh hat für die Amtsperiode 2013/14 den Vorsitz inne. Seine Stellvertreterin ist Bettina Müller-Sidibé vom Verband binationaler Familien und Partnerschaften (iaf ). Eins der zentralen Themen der Amtsperiode wird aus gutem Grund die Zeit sein. Zeit ist für Familien ein wichtiges Gut für die Gestaltung ihres Zusammenlebens, sagt Klaus Zeh. wir wünschen Ihnen ein gutes und gesundes neues Jahr! Damit Sie wissen, was 2013 finanziell auf Sie zukommt, haben wir die wichtigsten Änderungen zusammengetragen. Neben Informationen zur Steuer, zum Elterngeld oder zu Beiträgen in der Sozialversicherung geben wir Ihnen wie gewohnt auch den Horizontalen Vergleich an die Hand. Sie können daraus ablesen, was Familien am Monatsende in der Haushaltskasse (nicht) zur Verfügung steht. Auf der letzten Seite haben wir uns etwas Besonderes ausgedacht. Hier finden Sie die persönliche Meinung von Frauen und Männern, die in der Öffentlichkeit stehen. Wir haben ihnen drei Fragen gestellt und um kurze Antworten gebeten. Den Anfang machen zu unserer Freude die frühere Bundesfamilienministerin Renate Schmidt und die Entertainerin Gayle Tufts. Viel Freude beim Lesen! Herzlich, In seinem neuen Amt wurde Klaus Zeh am 10. Januar zum traditionellen Neujahrsempfang des Bundespräsidenten ins Schloss Bellevue eingeladen. Der Vorsitzende der AGF war als Vertreter der Familienorganisationen zu Gast. Klaus Zeh unterstrich in einem kurzen Gespräch mit Joachim Gauck die tragende Rolle von Familien für die Gesellschaft. Sie verdienten für ihre vielfältigen Leistungen im Familienkreis wie für die Gesellschaft als Ganzes Anerkennung. 1/2013 DFV-Familie 3

4 FINANZEN 2013 WAS IST NEU? Was ist neu? Neues Jahr neues Glück? 2013 hält eine Menge Neues bereit. Doch die Änderungen führen für viele Familien zu noch weniger Geld im Portemonnaie. Grundfreibetrag steigt Der steuerliche Grundfreibetrag steigt 2013 von 8004 Euro auf 8130 Euro. Erwerbseinkommen, das zum Bestreiten des notwendigen Lebensunterhalts dient, darf nämlich nicht besteuert werden. Je mehr ich allerdings verdiene, desto mehr Steuern muss ich auch zahlen. Doch wenn eine Gehaltserhöhung nur ausgleicht, dass alles teurer wird, wäre das ja eine heimliche Steuererhöhung. Damit mehr vom Lohn übrig bleibt, wird der Grundfreibetrag angehoben soll er um weitere 224 Euro steigen. Nicht für Kinder!? Was für die Erwachsenen gilt, sollte auch für Kinder gelten. Doch der 9. Existenzminimumbericht kommt zu dem Schluss, dass das 4 DFV-Familie

5 WAS IST NEU? nahtlos ans Elterngeld anschließen und 22 Monate lang gezahlt werden. Berechtigt sind auch Eltern, die ihr Kind wegen schwerer Krankheit oder Schwerbehinderung nicht selbst betreuen können und sie nicht mehr als zehn Wochenstunden in eine öffentliche Krippe geben. Die Regelung gilt für Kinder, die ab dem 1. August 2012 geboren wurden. Bis Juli 2014 werden 100 Euro monatlich gezahlt, danach 150 Euro. Einen Bonus von 15 Euro soll außerdem bekommen, wer das Betreuungsgeld für die private Altersvorsorge oder zum Bildungssparen nutzt. Elterngeld Existenzminimum für Kinder nicht erhöht werden muss. Erst 2014 soll es um 72 Euro aufgestockt werden und beträgt dann 7080 Euro. Aus Sicht der Familien ist das mehr als ungerecht. Schon 2005 wollten die Unionsparteien den Kinderfreibetrag auf 8000 Euro erhöhen. Nun dümpelt er auch in den kommenden zwei Jahren bei 1000 Euro (!) weniger herum. Hartz IV Die Hartz IV-Sätze steigen zum Beginn des neuen Jahres. Ab Januar 2013 legt der Regelsatz um acht Euro zu auf 382 Euro. Auch der Partnersatz erhöht sich um acht Euro auf 345 Euro. Menschen, die älter sind als 25 Jahre und bei ihren Eltern leben, bekommen künftig 306 Euro und damit sieben Euro mehr als Jugendliche von 14 bis 17 Jahren erhalten zwei Euro mehr (289 Euro), Kindern von sechs bis dreizehn Jahren stehen mit vier Euro mehr nun 255 Euro zu, Kindern bis zum zweiten Lebensjahr 224 Euro (fünf Euro mehr als 2012). Betreuungsgeld Ab August 2013 bekommen Eltern, die ihr Kind ab dem zweiten Lebensjahr zu Hause betreuen möchten, Betreuungsgeld. Es soll sich Auch beim Elterngeld wird es Änderungen geben. Neu ist, dass Sozialabgaben nun mit 21 Prozent pauschal abgezogen werden. Die Stiftung Warentest befürchtet, dass das Elterngeld deshalb in bestimmten Fällen geringer ausfallen wird als Außerdem: Wer verheiratet ist und nicht rechtzeitig also sieben Monate vor der Geburt des Kindes aus der Steuerklasse V wechselt, kann erhebliche Einbußen erleiden. Ein Rechenbeispiel zeigt, dass bei gleichem Einkommen (2000 Euro) das Elterngeld 691 Euro (fünf Monate vor der Geburt, also nicht rechtzeitig von V in III gewechselt) oder 948 Euro (sieben Monate vor der Geburt von V in III) betragen kann. Mehr Infos unter (Elterngeld-2013-Einbussen-fuer-junge-Eltern). Minijobs Minijobber dürfen ab 2013 monatlich 450 Euro (statt bisher 400 Euro) verdienen. Sie sind jetzt automatisch rentenversichert. 1/2013 DFV-Familie 5

6 FINANZEN 2013 WAS IST NEU? Pflege Ab 2013 steigen die Beiträge zur Pflegeversicherung um 0,1 Prozentpunkte. Das bedeutet bei einem Bruttoeinkommen von 3000 Euro monatlich rund 1,25 Euro mehr an Beiträgen unabhängig davon, ob Kinder im Haushalt leben oder nicht. Wer eine private Pflegezusatzversicherung abschließt, kann ab 2013 staatliche Zuschüsse (höchstens 60 Euro im Jahr) bekommen. Die Versicherer dürfen niemanden wegen möglicher gesundheitlicher Risiken ablehnen und auch Gesundheitsprüfungen sind nicht erlaubt. Der Eigenanteil des Versicherten muss mindestens 10 Euro betragen. Die Situation von Demenzkranken und ihren Angehörigen soll verbessert wer- den. Aus diesem Grund gibt es ab 2013 in diesem Bereich höhere Leistungen in den Pflegestufen. Neben den bereits beziehbaren 100 bis 200 Euro für zusätzliche Betreuungsleistungen können Demente ohne Pflegestufe erstmals Pflegegeld (120 Euro) oder Pflegesachleistungen (bis zu 225 Euro) bekommen. Neu in 2013 Pflegestufe I : Pflegegeld 305 Euro Pflegesachleistungen bis zu 665 Euro Pflegestufe II: Pflegegeld 525 Euro Pflegesachleistungen bis zu 1250 Euro Damit pflegebedürftige Menschen so lange wie möglich in ihren eigenen vier Wänden bleiben können, sollen Pflege-Wohngruppen gefördert werden. Wer eine ambulante Wohngruppe gründen möchte, kann für die barrierefreie und altersgerechte Umgestaltung der Wohnung Zuschüsse bekommen. Sie betragen Euro pro pflegebedürftige Person und höchstens Euro pro Wohngruppe. 6 DFV-Familie 1/2013

7 WAS IST NEU? Der aktuelle Rentenwert eines Entgeltpunktes in der Rentenversicherung beträgt zurzeit 28,07 Euro in den alten Bundesländern, 24,92 Euro in den neuen Ländern. Er wird am 1. Juli eines Jahres durch die Bundesregierung mit Zustimmung des Bundesrates festgelegt. Die Zahlen für 2013 auf einen Blick: Rechengröße (in Euro) Alte Bundesländer Neue Bundesländer Monat Jahr Monat Jahr vorläufiges Durchschnittsentgelt in der Rentenversicherung/Jahr Bezugsgröße in der Sozialversicherung Beitragsbemessungsgrenze in der Renten- und Arbeitslosenversicherung Beitragsbemessungsgrenze in der knappschaftlichen Rentenversicherung Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung 3.937, , Versicherungspflichtgrenze in der Kranken- und Pflegeversicherung Rente Die Beiträge in der gesetzlichen Rentenversicherung sinken mit dem kommenden Jahr. Statt 19,6 Prozent betragen sie ab dem 1. Januar 2013 noch 18,9 Prozent. Bei einem Einkommen von 3000 Euro monatlich macht die Differenz rund 10,50 Euro aus. Wer 2013 in Rente geht, erhält nur noch 34 Prozent der Rente steuerfrei. Ehrenamt/Übungsleiter Arbeit in gemeinnützigen Vereinen und Organisationen wird steuerlich besser gestellt. Übungsleiter dürfen ab 2013 jährlich 2400 Euro (2011: 2100 Euro) steuerfrei verdienen. Im Ehrenamt liegt die Grenze bei 720 Euro (2011: 500 Euro). 1/2013 DFV-Familie 7

8 FINANZEN 2013 WAS IST NEU? Strom Es wird mal wieder teurer: Ab 2013 müssen Verbraucher tiefer in die Tasche greifen, um die Stromrechnung zu bezahlen. Grund ist die Umlage des Erneuerbare- Energien-Gesetzes. Die Kilowattstunde werde die Verbraucher dann 5,3 Cent statt bisher 3,7 Cent kosten. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) gibt an, dass rund 70 Euro mehr pro Jahr auf einen durchschnittlichen Haushalt zukommen werden. Zusätzliche Mehrwertsteuereinnahmen schätzt der vzbv auf vier Milliarden Euro und fordert die Bundesregierung auf, die Steuereinnahmen an die Verbraucher zurückzugeben. Praxisgebühr Die Praxisgebühr wird zum Jahresbeginn 2013 abgeschafft. Das Ziel, nur wirklich notwendige Arztbesuche zu machen und nicht gleich selbstständig einen Facharzt aufzusuchen, sei letztlich nicht erreicht worden. Im Einzelfall sei die Praxisgebühr sogar eine Hürde für Geringverdienende gewesen, sich ärztlich versorgen zu lassen. Benzinpreise: Mehr Durchblick Wo kann ich am günstigsten tanken? Das können Verbraucher ab 2013 per Smartphone oder Navigationssytem herausfinden. Tankstellenbetreiber sind nämlich verpflichtet, ihre Preise in Echtzeit an die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe zu melden. Dort werden die Daten gesammelt und über Informationsdienste ins Internet gebracht. Das soll für mehr Transparenz sorgen. Was am Monatsende übrig bleibt Was bedeuten die Änderungen für das Haushaltsportemonnaie von Familien? Dass am Ende noch weniger übrig bleibt als 2012 zeigt der aktuelle Horizontale Vergleich. Horizontaler Vergleich 2013 Einkommen/Abzüge Ledig Verheiratet Verheiratet Verheiratet Verheiratet Verheiratet Verheiratet 2013 in % ohne Kind ohne Kind 1 Kind 2 Kinder 3 Kinder 4 Kinder 5 Kinder Steuerklasse I III/0 III/1 III/2 III/3 III/4 III/5 Jahresbrutto Lohnsteuer Kirchensteuer (8%) Solidaritätszuschlag Krankenversicherung (AN 8,2 %) Rentenversicherung (AN 9,45 %) Arbeitslosenversicherung (AN 1,5 %) Pflegeversicherung (AN 1,025%+0,25% Kinderlose) Kindergeld Netto Steuerliches Existenzminimum Erwachsener Kinder Frei verfügbares Einkommen/Haushalt DFV-Familie 1/2013

9 WAS IST NEU? Elektronische Lohnsteuerkarte Nun soll sie wirklich kommen: Statt der papiernen Lohnsteuerkarte gibt es ab 2013 die elektronische Variante namens ELSTAM ( Elektronische Lohnsteuerabzugs-Merkmale ). Die eigenen Daten können unter Angabe der Steueridentifikationsnummer eingesehen werden unter Steuerliche Freibeträge (z. B. Schwerbehinderte, Alleinerziehende, hohe Fahrtkosten, doppelte Haushaltsführung) müssen für 2013 neu beantragt werden. Sie werden nicht automatisch übernommen. Falls es im Laufe des Jahres Veränderungen gibt, können allerdings nicht unerhebliche Nachzahlungen entstehen. GEZ-Überraschungsbesuche an der Wohnungstür, die zu Schweißausbruch und hastigem innerem Durchzählen der Geräte in der Wohnung führten. Damit ist ab 2013 Schluss. Denn der neue Rundfunkbeitrag von 17,98 Euro monatlich gilt nun für alle Bundesbürger und ist nicht an Geräte oder Personenzahlen gebunden. Es gilt: Eine Wohnung, ein Beitrag egal, ob Single, fünfköpfige Familie oder Wohngemeinschaft und egal, wie viele Fernseher und Radios in der Wohnung stehen. Und auch die privaten Autos der Bewohner sind von der Gebühr abgedeckt. Menschen, die Arbeitslosengeld II, BAföG oder Sozialhilfe beziehen, können sich auf Antrag von den Gebühren befreien lassen. Wer allerdings bewusst aufs Fernsehen verzichtet (zu Hause, in der Ferien-/oder beruflich bedingten Zweitwohnung), muss jetzt mehr zahlen. Menschen mit Behinderung ( RF im Schwerbehindertenausweis) zahlen 5,99 Euro. Taubblinde Menschen können sich wie bisher auf Antrag ganz befreien lassen. Unter gibt es Informationen und einen Beitragsrechner. Versicherungen Post Ab dem gelten in den Versicherungen Unisextarife. So soll die vom Europäischen Gerichtshof beanstandete Geschlechterdiskriminierung ausgeräumt werden. Für Frauen werden Kranken-, Pflege-, Berufsunfähigkeits- und Rentenversicherungen günstiger, Auto- und Risikolebensversicherungen teurer. Mehr Info: (Neue Versicherungstarife So-klappt s mit Unisex). GEZ-Gebühr Briefe kosten ab Januar 58 statt 55 Cent. Der Maxibrief wird um 20 Cent teurer und kostet nun 2,40 Euro. Schornsteinfeger Jeder Bezirk hatte bisher seinen Schornsteinfeger. Ein Gesetz aus dem Jahr 2008 machte der Konkurrenzlosigkeit allerdings ein Ende: Ab 2013 gibt es keine Bezirksschornsteinfeger mehr, die schwarzen Glücksbringer sind nun Konkurrenten. Hauseigentümer müssen selbst aktiv werden und sich darum kümmern, dass Heizungsanlagen und Kamine fachgerecht gewartet und gereinigt werden. y 1/2013 DFV-Familie 9

10 STEUER Steuern sparen durch Studium Wenn die Kinder studieren, lohnt es sich, neben den Kindergeldregelungen auch auf folgende Punkte zu achten: Erstausbildung/Studium Die Kosten einer Erstausbildung oder eines Studiums nach dem Abitur können steuerlich beim Studierenden nur als Sonderausgaben bis zur Höhe von /Jahr (seit 2012, vorher ) geltend gemacht werden. Und zwar nur in dem Jahr, in dem sie entstanden sind. Nur wenige Studenten übersteigen mit ihrem zu versteuernden Einkommen den Grundfreibetrag von derzeit und zahlen direkte Steuern. Das heißt, sie können ihre Ausgaben nicht steuersenkend absetzen. Zumindest nicht nach geltender Rechtslage. Danach ist eine Erstausbildung im Regelfall nicht hinreichend beruflich veranlasst sondern ist ein Teil der Persönlichkeitsbildung. Wer Betriebswirtschaft studiert, will im Regelfall seine Persönlichkeit entwickeln und vielleicht das Budget seines Privathaushalts besser verwalten? Diese Auffassung ist seit 2004 in mehreren Gerichtsverfahren strittig. Wer die Mühe nicht scheut, sollte für den Fall, dass anstehenden Klagen entsprochen wird, eine Steuererklärung mit seinen Werbungskosten (!) abgeben. Das lehnt das Finanzamt ab. Der Einspruch wird mit Hinweis auf anhängige Verfahren (z.b. BFH VI R 8/12) eingelegt. Zweitstudium Wer vor dem Studium bereits eine Ausbildung abgeschlossen hat oder nach dem Bachelor den Master anstrebt, absolviert eine beruflich veranlasste Fortbildung, wenn dieses Studium einen klaren Bezug zum später ausgeübten Beruf hat. Und dann dienen die Ausgaben der Erwerbung, Sicherung und Erhaltung von Einnahmen, sind also per Definition Werbungskosten. Und diese können vorweggenommen werden. Das heißt: nicht nur Belege sammeln, sondern auch eine 10 DFV-Familie 1/2013

11 STEUER Steuererklärung abgeben. Die Negativeinkünfte werden dann für das kommende Jahr fortgeschrieben, sodass auf die ersten steuerpflichtigen Einkünfte wesentlich weniger Steuer entfällt. Übrigens: Die Hochschule ist nicht als regelmäßige Arbeitsstätte zu betrachten (BFH VI R 44/10), weshalb die Fahrtkosten dorthin für jeden gefahrenen Kilometer abgesetzt werden können (nicht Entfernungskilometer). Und wenn dies in den vergangenen Jahren versäumt wurde? Solange noch Erinnerungen daran bestehen, welche Fahrtkosten zu Lerngruppen entstanden, welche Bücher angeschafft wurden etc. und diese Ausgaben glaubhaft gemacht bzw. belegt werden können, kein Problem. Für die vergangenen vier Jahre kann die Steuererklärung nachgeholt werden. Achtung: ein möglicherweise bestehender rechtskräftiger Bescheid kann nicht mehr geändert werden. TIPP Auf die Dauer einer Erstausbildung kommt es nicht an, sondern lediglich auf die Befähigung, mit dem Erlernten einmal Geld zu verdienen. So hatte z. B. ein Abiturient während seines Zivildienstes einen dreimonatigen Kurs als Rettungssanitäter absolviert. Nach dem Zivildienst begann er seine Ausbildung zum Piloten. Die vorweggenommenen Werbungskosten in dieser Berufsausbildung wurden anerkannt (BFH VI R 52/10). Der Vorteil dieses Weges liegt darin, dass es bereits eine höchstrichterliche Entscheidung gibt. Es ist aber sicherlich nicht der einzige Weg. Der Erwerb eines Taxischeins dient sicherlich auch dazu, einmal Geld zu verdienen und ist in dieser Logik eine Erstausbildung, oder nicht? Der künftige Student könnte dann nicht nur etwas Geld dazuverdienen, sondern seine Studienkosten wären vorweggenommene Werbungskosten, die dann steuersparend eingesetzt werden, wenn das erste steuerpflichtige Entgelt fließt. Der DFV gibt gute Tipps ersetzt aber keinen Steuerberater! y DFV AKTUELL Neue Landesspitzen im Norden In Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen gibt es neue DFV-Vorstände: In der Hansestadt wurde Helmut Eidenmüller in den Vorstand gewählt und als Sprecher des Landesverbandes bestätigt. Thomas Böwer und Britta Kock wurden in ihren Ämtern bestätigt. Manfred Frühling heißt der neue Landesvorsitzende in Niedersachsen. Seine Stellvertreter sind Emil Klünder und Sylvia Karnebogen. Als Schatzmeister ist Hans-Dieter Eilermann tätig, Schriftführerin ist Anita König. Wir danken den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern von Herzen für ihr großes und langjähriges Engagement im Sinne der Familien. Dem neuen Vorstand wünschen wir viel Erfolg, Unterstützung und gutes Gelingen! y Zur Vorsitzenden des DFV Schleswig-Holstein wurde Angelika Lüers aus Kiel gewählt. Stellvertretender Landeschef bleibt Helmuth Ohser. Neuer Landesschatzmeister wurde der Kieler Paul Langer. Volker Koolmann aus dem Kreisverband Lübeck wurde zum Schriftführer gewählt, seine Stellvertreterin ist Ulrike Hage (Foto). 1/2013 DFV-Familie 11

12 MEINUNG Drei Fragen an Renate Schmidt, Bundesfamilienministerin a.d. Gayle Tufts, Entertainerin Warum werden in Deutschland so wenig Kinder geboren? Weil junge Menschen zu wenig Arbeitsplatz- Sicherheit haben und Mobilität, Flexibilität und befristete Beschäftigung familienfeindlich sind. Ein Kind bedeutet für die allermeisten Frauen das Ende ihrer Karriere. Wenn die Gesellschaft Frauen zwingt sich zu entscheiden, entscheiden sich immer mehr für den Beruf. Was wünschen Sie sich für Ihre Familie, damit der Alltag gelingt? Arbeitgeber, die wissen, dass Familie Zeit braucht und diese einräumen und Schulen, die Eltern nicht zu Nachhilfelehrern machen. Spontane Unterstützung. Grundsätzliche Akzeptanz. Geduld und Genügsamkeit. Worin sind Kinder uns um Längen voraus? In ihrer Ehrlichkeit und ihrer Fähigkeit hemmungslos zu lachen. Kinder sind neugierig und denken das Undenkbare und das Unvorstellbare. Impressum Herausgeber / Verlag Redaktion verantwortlich Heft 1/2013 Januar 2013 Deutscher Familienverband e.v. Luisenstraße Berlin Präsident Dr. Klaus Zeh Mitglieder des Präsidiums: Thomas Böwer, Wolfgang Haupt, Petra Nölkel, Peter Patt, Petra Windeck Sintje Sander Luisenstraße Berlin Telefon 0 30/ Telefax 0 30/ Layout Gerichtsstand gluske:medien gmbh, köln Internet: gluske-medien.de Berlin Für Mitglieder des Deutschen Familienverbandes ist der Bezug von DFV Familie im Mitgliedsbeitrag enthalten. ISSN Erscheinungsweise Vier Ausgaben jährlich Redaktionsschluss Jeweils am 10. des Vormonats Alle nicht mit Namen gekennzeichneten Beiträge wurden in der Redaktion erstellt. Bildnachweise: Titel (Max Topchii), Seite 4 (oben Reicher, unten Wladimir Wetzel), Seite 5 (gyso4ka), Seite 6 (Peter Atkins), Seite 7 (AK-DigiArt), Seite 9 (links Marco2811, rechts Reiner Wellmann), Seite 10 (Robert Kneschke) 12 DFV-Familie 1/2013

I N H A LT. 4 Horizontaler Vergleich 5 2014 Was ist neu? 10 Anschnallen immer! 11 Bundesverbandstag 12 Drei Fragen an...

I N H A LT. 4 Horizontaler Vergleich 5 2014 Was ist neu? 10 Anschnallen immer! 11 Bundesverbandstag 12 Drei Fragen an... DFV-Familie H E F T 1 / 2 0 14 w w w. d e u t s c h e r - f a m i l i e n v e r b a n d. d e Besuchen Sie uns auf I N H A LT 4 Horizontaler Vergleich 5 2014 Was ist neu? 10 Anschnallen immer! 11 Bundesverbandstag

Mehr

CheckPoint Berufseinstieg

CheckPoint Berufseinstieg CheckPoint Berufseinstieg Wir wünschen Ihrer Karriere das Beste. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Job! Das erste richtige Gehalt auf dem Konto

Mehr

Mehr Geld für Familien!

Mehr Geld für Familien! Mehr Geld für Familien! So sichern Sie sich finanzielle Unterstützung! Das Geld sitzt in vielen Familien nicht mehr so locker wie noch vor ein paar Jahren. Und nicht nur drohende Arbeitslosigkeit macht

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen Einzigartig Einfach Preiswert Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen und bis zu 25 % Beitrag sparen. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

Richtig gut versichert.

Richtig gut versichert. Richtig gut versichert. Mit der Audi BKK durchs Studium. Wir sind für Sie da! Alles Gute fürs Studium. Versichert mit der Audi BKK alles, was Sie wissen müssen. Wer ein Studium beginnt, startet in einen

Mehr

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld!

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! 14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! Durch den Lohnsteuer-Ausgleich, der jetzt offiziell "Arbeitnehmer-Veranlagung" genannt wird, können sich berufstätige Studierende Geld vom Finanzamt zurückholen.

Mehr

Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen

Was Sie über kleine Jobs wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen Euro-Geldscheine und Münzen Minijob - 450 Euro Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Einklinker DIN lang Logo Minijob - Chancen und Risiken Minijob -

Mehr

Außerdem zu beachten: Informationsreihe des Studentenwerks Braunschweig 1: Jobben im Studium 2: Sozialtipps 3: Studieren mit Kind Jobben im Studium

Außerdem zu beachten: Informationsreihe des Studentenwerks Braunschweig 1: Jobben im Studium 2: Sozialtipps 3: Studieren mit Kind Jobben im Studium Jobben im Studium 1 1 Mittlerweile arbeiten mehr als 2/3 aller Studierenden neben dem Studium. Für viele ist der Nebenjob schon zur Haupteinnahmequelle geworden. Deshalb haben wir hier die wichtigsten

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Brennpunkt Arbeitgeber

Brennpunkt Arbeitgeber Brennpunkt Arbeitgeber München, den 13.02.2013 Lohnsteuer-Freibeträge und -Hinzurechnungsbeträge für das Jahr 2013 neu beantragen Die letzte Lohnsteuerkarte aus Papier haben Ihre Arbeitnehmer für das Jahr

Mehr

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12 Einheitsgeschlecht Versicherung Getreu dem Motto Bald sind Frauen und Männer gleich, dürfen Versicherer ab 21.12.2012 in ihren Tarifen nicht länger nach dem Geschlecht unterscheiden. Bereits in unserer

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Butter bei die Fische. Studium und Selbständigkeit. 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center

Butter bei die Fische. Studium und Selbständigkeit. 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center Butter bei die Fische Studium und Selbständigkeit 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center Grundsätzlich Während der Vorlesungszeit: nicht mehr als 20 Wochenstunden bzw. 26 Wochen im

Mehr

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge 3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge In die vier Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung teilen sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils (etwa!) hälftig.

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Informationsblatt Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Wichtige Informationen zum Arbeitslosengeld Agentur für Arbeit Musterstadthausen Wann wird Einkommen angerechnet? Einkommen, das Sie aus einer Nebenbeschäftigung,

Mehr

Eine unendliche Geschichte geht weiter

Eine unendliche Geschichte geht weiter Mandanteninformation 2014-12 CDK GmbH Steuerberatungsgesellschaft 18057 Rostock, Doberaner Str. 10-12 Liebe Leserin, lieber Leser! Mitunter dauert es viele Jahre, bis geklärt wird, ob eine gesetzliche

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Richtungswechsel leicht gemacht

Richtungswechsel leicht gemacht 3-D Pflegevorsorge Richtungswechsel leicht gemacht Ein Unternehmen der Generali Deutschland Lassen Sie sich alle Richtungen offen. Links, rechts, geradeaus alles möglich. Wenn Sie in den Ruhestand gehen,

Mehr

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler:

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Hartz-IV-Zuschuss zur Miete seit Jahresbeginn möglich Bekommen Sie als Schüler/in oder Student/in BAföG? Oder beziehen als Auszubildende/r Ausbildungsbeihilfe

Mehr

Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls

Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls HAUPTABTEILUNG 4 Studienangelegenheiten Technische Universität Kaiserslautern Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls Gebäude 47 Gottlieb-Daimler-Straße 67663 Kaiserslautern Telefon (0631)

Mehr

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft getreten. Die Leistungsverbesserungen

Mehr

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19.

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19. PRESSEINFORMATION Kornwestheim/Frankfurt, 19. Dezember 2014 Das ändert sich zum Jahreswechsel Wie jedes Jahr, treten auch zum 1. Januar 2015 zahlreiche Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung

Mehr

Tipps für Studenten: Jobben und studieren

Tipps für Studenten: Jobben und studieren Ich und meine Rente Tipps für Studenten: Jobben und studieren > Wann Sie Sozialversicherungsbeiträge zahlen müssen > Welche Regelungen für Praktika gelten > Was Minijobs und kurzfristige Tätigkeiten unterscheidet

Mehr

Duales Studium Gesetzliche Änderungen 2012 Handlungsempfehlungen

Duales Studium Gesetzliche Änderungen 2012 Handlungsempfehlungen Duales Studium Gesetzliche Änderungen 2012 Handlungsempfehlungen Ottmar Weber Fred Baumsteiger Okan Karabiyik 2012: Was ändert sich? Wegfall der Einkommensgrenze für den Bezug von Kindergeld Wiedereinführung

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013 SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung (allgemeiner ) ermäßigter pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13. % 13. % Pflegeversicherung (ohne Sachsen) Pflegeversicherung

Mehr

CheckPoint Studium. Wir wünschen viel Erfolg von Anfang an. Sparkassen-Finanzgruppe

CheckPoint Studium. Wir wünschen viel Erfolg von Anfang an. Sparkassen-Finanzgruppe CheckPoint Studium Wir wünschen viel Erfolg von Anfang an. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Start ins Studium! Mit dieser Checkliste wollen wir dazu

Mehr

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08 G02 Gesetzliche Versicherungen M08 G03 Übersicht Versicherungen Koordinierungsstelle

Mehr

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten Hartz IV - Wer hat Anspruch auf Hartz IV? 1 Wer bekommt Hartz IV? Wie hoch sind die Regelsätze? Hartz IV - Vermögen & Nebenverdienste 2 So viel Geld darf man dazu verdienen & besitzen Hartz IV - Checkliste

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner)

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) - Nachweise bezüglich

Mehr

Richtig gut versichert.

Richtig gut versichert. Richtig gut versichert. Mit der Audi BKK durchs Studium. Wir sind für Sie da! Alles Gute fürs Studium. Versichert mit der Audi BKK alles, was Sie wissen müssen. Wer ein Studium beginnt, startet in einen

Mehr

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau für den sozialen Wohnungsbau Alle sangaben in Euro / Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig. Anschrift (Ort, Straße und Hausnummer)

Mehr

Alles auf einen Blick. der Nettorente. plan360

Alles auf einen Blick. der Nettorente. plan360 plan360 Alles auf einen Blick Gesetzliche Rentenversicherung und Berechnung der Nettorente. Die jährliche Renteninformation richtig entschlüsseln Ständig wechselnde wirtschaftliche und gesetzliche Einflüsse

Mehr

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben)

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben) Bitte senden Sie uns Ihre Angaben via email an: beratungonline@anwaltonline.com Daten für Unterhaltsberechnungen. Damit Unterhaltsansprüche zuverlässig berechnet werden können, ist es unbedingt erforderlich,

Mehr

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Mandanteninformation Lohn 2014/2015 Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Lohnsteuer 1. ELSTAM = Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 1 Mantelbogen 1.1 Persönliche Daten ID-Nr. Steuer-Nr.: Familienstand Religionszugehörigkeit ID-Nr. Steuer-Nr.: Seit: Datum keine Veranlagungsform Gütergemeinschaft

Mehr

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung:

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: Einzigartig Einfach Preiswert Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: bis zu 30 % Ersparnis lebenslang. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor VB07 FB Sozialpolitik Ressort Arbeits- und Sozialrecht/ Betriebliche Altersversorgung 9/2014 09.12.2014 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung

Mehr

Vortrag zum Thema Rente und Steuern

Vortrag zum Thema Rente und Steuern Vortrag zum Thema Rente und Steuern MUSS ICH ÜBERHAUPT STEUERN BEZAHLEN? Quelle: VDK Zeitung Januar 2010 Inhalte des Vortrages 1. Warum werden Renten besteuert? 2. Welche Renten werden besteuert? 3. Wie

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

MERKBLATT. Minijobs richtig besteuern (Privathaushalte)

MERKBLATT. Minijobs richtig besteuern (Privathaushalte) Minijobs richtig besteuern (Privathaushalte) Inhalt I. Das Haushaltsscheckverfahren II. Wie kann ich das Haushaltsscheckverfahren nutzen? III. Allgemeines zu Minijobs 1. Geringfügig entlohnte Beschäftigung

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU)

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU) Rede Donnerstag, 19. März 2009 Top 6 Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Protokoll der 211. Sitzung Vizepräsidentin

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Mit diesem Newsletter möchte ich diese Fragen aufgreifen und Ihnen einige Tipps, Empfehlungen

Mit diesem Newsletter möchte ich diese Fragen aufgreifen und Ihnen einige Tipps, Empfehlungen September 2014 Liebe Leserinnen, liebe Leser, in diesen Wochen starten viele junge Leute in eine neue Lebensphase: Sie beginnen eine Berufsausbildung oder ein Studium und legen damit einen wichtigen Grundstein

Mehr

Ausführliche Inhaltsübersicht

Ausführliche Inhaltsübersicht Ausführliche Inhaltsübersicht 1 Vorwort... 9 1 2 Aktuelles in Kürze... 11 Beamtenversorgungs- und -besoldungsrecht, Rente... 1 1. Verdienstgrenze für Minijobber seit Januar 201 auf 450 Euro gestiegen...

Mehr

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist.

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. BEISPIEL 1: Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. Maria Maier ist Hausfrau. Um die Familienkasse aufzubessern, arbeitet sie einige Stunden

Mehr

Die BARMER GEK hilft beim Berufsstart.

Die BARMER GEK hilft beim Berufsstart. An die Arbeit! Die BARMER GEK hilft beim Berufsstart. Auf den folgenden Seiten wollen wir Sie sinnvoll und praktisch bei Ihrem Start ins Berufsleben unterstützen. Wir haben für Sie wichtige Formulare und

Mehr

Das Masterstudium finanzieren Möglichkeiten und Tipps. Sebastian Horndasch

Das Masterstudium finanzieren Möglichkeiten und Tipps. Sebastian Horndasch Das Masterstudium finanzieren Möglichkeiten und Tipps 1 Vier Finanzierungsformen Das Masterstudium lässt sich (wie im Bachelor) auf vier Weisen finanzieren: 1. Eltern (selbsterklärend) 2. Kredite 3. Stipendien

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 Firmengeschäft informiert Nr. 1 Januar 2010 Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 1 Beitragsbemessungsgrenze in der Sozialversicherung für 2010 Die Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung Seite 1 Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) Nachweise bezüglich

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Personalbogen. Turnverein Lokstedt von 1892 e.v. Döhrntwiete 20 22529 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. Postleitzahl Ort Straße/Hausnummer

Personalbogen. Turnverein Lokstedt von 1892 e.v. Döhrntwiete 20 22529 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. Postleitzahl Ort Straße/Hausnummer Döhrntwiete 20 22529 Hamburg Ausgabe 1.01 vom 15.09.2004 Seite 1 von 5 1. Persönliche Angaben Name: Vorname: Postleitzahl Ort Straße/Hausnummer Telefon / Fax E-Mail gewünschte/vorgesehene Tätigkeit : Rentenversicherungsnummer:

Mehr

Der Verein als Arbeitgeber. Informationen für Vereine

Der Verein als Arbeitgeber. Informationen für Vereine Der Verein als Arbeitgeber Informationen für Vereine Der Verein als Arbeitgeber Prüfung nach steuerlichen Gesichtspunkten beim Verein und dem Arbeitnehmer => Finanzamt Prüfung der Sozialversicherungspflicht

Mehr

VORSORGE. WACHSEN LASSEN.

VORSORGE. WACHSEN LASSEN. VORSORGE. WACHSEN LASSEN. Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Menschen schützen. Werte bewahren. VORSORGE. FÜR IHR LEBEN. Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht

Mehr

Wenn Sie eine Beschäftigung in den Niederlanden annehmen

Wenn Sie eine Beschäftigung in den Niederlanden annehmen 2 8 Wenn Sie eine Beschäftigung in den Niederlanden annehmen Für Einwohner von Deutschland 1 Warum dieses Faltblatt? Wenn Sie Ihren Wohnsitz in Deutschland haben und in den Niederlanden eine Beschäftigung

Mehr

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40. 1 Lösung zu Aufgabe 1: SACHVERHALT 1 - HAUSAUFGABE Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.000,00 ) Beiträge

Mehr

Kind Wohnen in den Niederlanden Arbeiten in Deutschland

Kind Wohnen in den Niederlanden Arbeiten in Deutschland Kind Wohnen in den Niederlanden Arbeiten in Deutschland Inhalt Mutterschaftsgeld 2 Elterngeld 2 Betreuungsgeld 3 Elternzeit 3 Familienleistungen aus den Niederlanden und aus Deutschland 4 Deutsches Kindergeld

Mehr

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen)

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) Hintergründe Warum können ab 2010 Beiträge

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Stand: 28.05.2014 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung I. Zahl der Versicherten soziale Pflegeversicherung rd. 69,81 Mio. 1 private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,53 Mio. 2 1 (Stand: 31.12.2013)

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

Fragen und Antworten zum Kinderbetreuungskostenzuschuss

Fragen und Antworten zum Kinderbetreuungskostenzuschuss Fragen und Antworten zum Kinderbetreuungskostenzuschuss Der Kinderbetreuungskostenzuschuss auf einen Blick: Kinderbetreuungskostenzuschüsse sind gemäß 3 Nr. 33 EStG steuerfrei, wenn diese eine zusätzlich

Mehr

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen.

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen. BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de August 2012, Nr. 3 Viele Versicherungen ändern sich Unisex - Tarife zum Jahresende. Was ist zu tun? Was bedeuten Unisex - Tarife? Wo wird

Mehr

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Für Arbeitnehmer Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht ausreichen 93 % der Bundesbürger rechnen damit,

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

KINDERERZIEHUNGSZEITEN

KINDERERZIEHUNGSZEITEN KINDERERZIEHUNGSZEITEN Rentenversicherung für Mitglieder berufsständischer Versorgungseinrichtungen Die Ärzteversorgung Westfalen-Lippe besteht seit dem 01.04.1960 sie gewährt im Alter und bei Berufsunfähigkeit

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten. Text

Finanzierungsmöglichkeiten. Text Finanzierungsmöglichkeiten Text Kosten Lebenshaltungskosten sehr verschieden Mieten: München: 336 Berlin: 282 Tübingen: 257 Göttingen 241 Dresden: 219 Quelle: 18. Sozialerhebung der deutschen Studentenwerke

Mehr

Lohncafé 2014/2015. Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer

Lohncafé 2014/2015. Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer Lohncafé 2014/2015 Herzlich Willkommen! Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer Wir laden Sie zum Unternehmerfrühstück ein Tasse Kaffee und mehr 27. November

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig

Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig Einkommenserklärung für die soziale Wohnraumförderung Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig Name, Vorname Anschrift Geburtsdatum Beruf

Mehr

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG STEFAN LEUKART S T E U E R B E R A T E R NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG Unsere Auflistung soll Ihnen eine erste Orientierung über die benötigten Unterlagen zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014)

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) 1 Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) Die nachfolgende Auflistung zeigt, für welche Einnahmen auch Rentner Krankenund Pflegeversicherungsbeiträge zahlen müssen. Die Höhe

Mehr

Lebensqualität in jedem Alter

Lebensqualität in jedem Alter Lebensqualität in jedem Alter Treffen kann es jeden: heute noch aktiv, später vielleicht auf Hilfe angewiesen. Sichern Sie Ihr Vermögen und schützen Sie sich und Ihre Familie vor hohen finanziellen Belastungen.

Mehr

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung NAME: DATUM: Diese Checkliste soll Ihnen helfen möglichst alle Ihre Unterlagen vollständig bei uns einreichen zu können. Außerdem hilft

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Sozialversicherung 2013

Sozialversicherung 2013 Sozialversicherung 2013 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Neue Minijobgrenze

Mehr

ILFT Ihr Einkommen zu schützen.

ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic betrieblicher Schutz www.hdi.de ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Einkommensschutz mit Hilfe des Chefs. Es steht außer Frage: Ihr Einkommen ist die Basis, die Ihrem

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Informationsbrief für die Personalabteilung

Informationsbrief für die Personalabteilung Informationsbrief für die Personalabteilung Inhalt: 1. ELENA Verfahren ab dem 01.01.2010 2. Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung 3. Neue Steuerklasse ab 2010 ( Faktorverfahren ) 4. Neues Brutto/Netto

Mehr

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt Lohnsteuer Stand: Oktober 2009 1 Lohnsteuer (1) Lohnsteuer: Teil der Einkommensteuer (Vorauszahlung im laufenden Jahr, gewöhnlich monatlich mit Gehaltsabrechnung) Besonderheit: Verpflichtung des Arbeitgebers,

Mehr

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ 2 Einleitung... 3 Die neue Rentenanpassungsformel...3 Wie funktioniert der neue Nachhaltigkeitsfaktor?...4 Welche Folgen hat

Mehr

Möglichkeiten der Finanzierung. Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Nebentätigkeit

Möglichkeiten der Finanzierung. Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Nebentätigkeit Möglichkeiten der Finanzierung Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) 1. BAföG für die Erstausbildung Für Auszubildende an Fachschulen ist das Amt für Ausbildungsförderung, in dessen Bezirk sich die

Mehr

Sichern Sie die Existenz Ihrer Mitarbeiter und Vorteile für Ihre Firma

Sichern Sie die Existenz Ihrer Mitarbeiter und Vorteile für Ihre Firma Sichern Sie die Existenz Ihrer Mitarbeiter und Vorteile für Ihre Firma BU-Schutz für Ihre Arbeitnehmer in der Direktversicherung Soziale Verantwortung und Kostenersparnis BU-Schutz für Ihre Arbeitnehmer

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Lebensqualität in jedem Alter

Lebensqualität in jedem Alter Mit umfangreichem Servicepaket für mehr Leistungen! Lebensqualität in jedem Alter Treffen kann es jeden: heute noch aktiv, später vielleicht auf Hilfe angewiesen. Sichern Sie Ihr Vermögen und schützen

Mehr