Möglichkeiten und Grenzen selektiver Hedgingstrategien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Möglichkeiten und Grenzen selektiver Hedgingstrategien"

Transkript

1 Institut für Agrarökonomie der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Möglichkeiten und Grenzen selektiver Hedgingstrategien Masterarbeit im Studiengang Fach Agribusiness Erstgutachter: Prof. Dr. Jens-Peter Loy (Professur am Lehrstuhl Marktlehre, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel) Zweitgutachter: Prof. Dr. Thomas Glauben (Professur Märkte der Agrar- und Ernährungswirtschaft und Internationaler Handel, Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg) Vorgelegt von: Louisa Alexandra Freiin von Münchhausen Kiel, den 25. Juni 2012

2 INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS III ABBILDUNGSVERZEICHNIS IV FORMELVERZEICHNIS IV TABELLENVERZEICHNIS V 1 EINLEITUNG 1 2 DIE ENTWICKLUNG DER WEIZENPREISE Preisentwicklungen und deren Ursachen Preisbildung 7 3 RISIKEN EINES LANDWIRTSCHAFTLICHEN BETRIEBES Risikomanagement in landwirtschaftlichen Betrieben Risikoeinstellungen und Risikomanagement deutscher Landwirte Von Landwirten angewandte Maßnahmen zur Risikoreduzierung 15 4 RISIKEN EINES WARENTERMINGESCHÄFTS Grundlegende Erläuterungen zum Warenterminmarkt Marginrisiko Mengenrisiko Roll-Over-Risiko Marktliquiditätsrisiko Basisrisiko 24 5 SELEKTIVES HEDGING Einflussfaktoren auf die Wahl der Absicherungsstrategie Empirische Ergebnisse zum selektiven Hedging 39 6 ANWENDUNG SELEKTIVE HEDGING BEI WEIZEN Überprüfung der Vorteilhaftigkeit ausgewählter Strategien Höhe der Erlöse Varianz Standardabweichung Value at Risk Anwendung ausgewählter Strategien Keine Absicherung am Warenterminmarkt Vollständige Absicherung am Warenterminmarkt 61 I

3 6.2.3 Selektives Hedging 1: Limitstrategie Selektives Hedging 2: Splittingstrategie Selektives Hedging 3: Margenstrategie Selektives Hedging 4: 200% der Produktionsmenge absichern Vergleich der Ergebnisse von selektiven Hedgingstrategien Mögliche Ursachen der Erlösunterschiede bei Brot- und Futterweizen Ergebnisse des Vergleichs Strategien unter geänderten Bedingungen Ergebnisvergleich der Hedgingstrategien bei höheren Zinskosten Ergebnisvergleich der Hedgingstrategien bei reduzierter Produktionsmenge Ergebnisvergleich bei Qualitätsproblemen Bestimmung der optimalen Hedge Ratio 95 7 ZUSAMMENFASSUNG 99 LITERATURVERZEICHNIS IX ANHANG XV Anhang 1: Kontraktspezifikationen von Futures der Matif und der LIFFE XV Anhang 2: Basis Brotweizen: Matif-Kurs zu Kassamarktpreisen SH XVI Anhang 3: Gebühren ausgewählter Broker XVI Anhang 4: Ergebnisübersicht Routine Hedge 80% bei Brotweizen XVII Anhang 5: Ermittlung Marginkosten für Routine Hedge 100% bei Futterweizen XVII Anhang 6: Ergebnisübersicht Routine Hedge 80% bei Futterweizen XVIII Anhang 7: Ergebnisübersicht Limitstrategie bei Futterweizen (LIFFE) XVIII Anhang 8: Ergebnisübersicht einer Splittingstrategie bei Brotweizen (Matif) XIX Anhang 9: Ergebnisübersicht einer Margenstrategie (20 Marge) bei Brotweizen XX Anhang 10: Ergebnisübersicht Marginstrategie (10 Marge) bei Futterweizen XX Anhang 11: Entwicklung der Futureskurse für Futterweizen in GBP und Euro XXI EIDESSTATTLICHE ERKLÄRUNG XXII II

4 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ARIMA Auto-Regressive Integrated Moving Average (saisonales autoregressives integriertes Modell mit laufenden Durchschnitten) CBoT Chicago Board of Trade CDN Management Information Circulars CME Chicago Mercantile Exchange cwt centum weight; auch Hundredweight genannt; entspricht ca. 45 KG dt Dezitonne, entspricht 100 KG EFP Exchange of Futures for Physicals EONIA Euro Overnight Index Average (Tagesgeldzinssatz Interbankenhandel Euro) EU Europäische Union EURIBOR Euro Interbank Offered Rate (Zinssatz Interbankenhandel Euro) Eurex European Exchange FAO Food and Agriculture Organization FAPRI Food and Agricultural Policy Research Institute GBP Britisches Pfund ha Hektar HGCA Cereals and Oilseeds Division des Agriculture and Horticulture Development Board (AHDB) HH Hamburg kg Kilogramm LIFFE London International Financial Futures Exchange Matif Marché à Terme International de France, gehört zur NYSE Euronext MGARCH Multivariate generalisierte autoregressive Heteroskedastizität NordLB Norddeutsche Landesbank NYSE New York Stock Exchange OECD Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OLS Ordinary Least Square Technique OTC Over the Counter RMA Risikomanagementaktivitäten RMX Risk Management Exchange, Hannover SH Schleswig Holstein SUR Seemingly Unrelated Regression (Regression scheinbar ohne Bezug) t Tonnen T Tausend Euro USA Vereinigte Staaten von Amerika USDA United States Department of Agriculture VaR Value at Risk VECM Vector Error Correction Modell (Fehlerkorrekturmodell) WTO World Trade Organization (Welthandelsorganisation) III

5 ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1: Weltweite Weizenproduktion in Millionen Tonnen... 3 Abbildung 2: Mögliche Kursentwicklungen des Brotweizenfutures an 5 Handelstagen... 9 Abbildung 3: Risiken eines landwirtschaftlichen Betriebes Abbildung 4: Basis Futterweizen: LIFFE-Kurs zu Kassapreisen Schleswig-Holsteins Abbildung 5: Vergleich Terminmarktstrategien an der Matif ggü. keinerlei Absicherung Abbildung 6: Erlöse des Futterweizens für alle Vorgehensweisen Abbildung 7: Durchschnittserlöse von Brot- und Futterweizen Abbildung 8: Semivarianz anhand der täglichen Verluste für alle Strategien Abbildung 9: Durchschnittserlöse bei Glattstellung aller Kontrakte im Juli Abbildung 10: Saisonaler Verlauf der Kurse für Brotweizen an der Matif FORMELVERZEICHNIS Varianz aus der Grundgesamtheit Standardabweichung Korrelationskoeffizient Erlöshöhe Strategie Varianz Varianzreduktion Semivarianz Standardabweichung Value at Risk Optimale Anzahl Futureskontrakte Varianzminimierendes Hedge Ratio IV

6 TABELLENVERZEICHNIS Tabelle 1: Anzahl der gehandelten Weizenfutures an der Matif und der LIFFE Tabelle 2: Varianz und Standardabweichung der Basis SH/HH zu Matif/LIFFE Tabelle 3: Einflussfaktoren auf den Umfang der Risikomanagementaktivitäten Tabelle 4: Übersicht der empirischen Quellen zum selektiven Hedging Tabelle 5: Weizenerträge in Schleswig-Holstein von 2005 bis 2011 pro ha Tabelle 6: Gebühren der NYSE Euronext Tabelle 7: Ergebnisübersicht bei keiner Absicherung Tabelle 8: Marginkosten bei einer 100%-Absicherung von Brotweizen (Matif) Tabelle 9: Ergebnisübersicht bei einer 100%-Absicherung von Brotweizen (Matif) Tabelle 10: Ergebnisübersicht bei einer 100%-Absicherung von Futterweizen (LIFFE) Tabelle 11: Ergebnisübersicht bei Anwendung der Limitstrategie bei Brotweizen (Matif) Tabelle 12: Ergebnisübersicht einer Splittingstrategie bei Futterweizen (LIFFE) Tabelle 13: Kosten der Getreideproduktion zur Ermittlung der Auslösepreise Tabelle 14: Ergebnisübersicht einer Margenstrategie (10 Marge) bei Brotweizen Tabelle 15: Ergebnisübersicht einer Margenstrategie (20 Marge) bei Futterweizen Tabelle 16: Ergebnisse Futuresverkauf ab 200 /to von 200% der Brotweizenmenge Tabelle 17: Ergebnisse Futuresverkauf ab 200 /to von 200% der Futterweizenmenge Tabelle 18: Gesamtübersicht aller Strategien bei Brotweizen Tabelle 19: Gesamtübersicht aller Strategien bei Futterweizen Tabelle 20: Standardabweichung, Value at Risk täglicher und kumulierter Verluste Tabelle 21: Ergebnisse Brotweizen ohne 2007/ Tabelle 22: Ergebnisübersicht bei geringeren Auslösepreisen für Futterweizen Tabelle 23: Ergebnisübersicht der Hedgingstrategien bei einem Risikoaufschlag von 7% Tabelle 24: Ergebnisübersicht bei einer um 50% reduzierten Produktionsmenge Tabelle 25: Ergebnisübersicht bei Brotweizenabsicherung und Futterweizenproduktion V

7 1 Einleitung 1 EINLEITUNG Warentermingeschäfte zur Absicherung von Preisen etwa für Weizen, Raps oder auch Schweine sind eine gute Möglichkeit, die Risiken im Unternehmen einzugrenzen. 1 Die Bedeutung der Warenterminbörsen für die Agrarmärkte nimmt daher kontinuierlich zu und die Absicherung von Weizen und anderen Marktfrüchten wie Raps an Warenterminbörsen ist im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung meist beim Risikomanagement inbegriffen. 2,3 Doch wie ist die Situation auf Marktfruchtbetrieben? Laut einer Studie der Agrarzeitung gehen circa 70% der deutschen Landwirte Kontrakte ein, um sich insbesondere gegen zu geringe Erlöse abzusichern, dabei bevorzugen 94% der Befragten jedoch nicht den Warenterminmarkt. 4 Die auf staatlicher Intervention beruhenden Strategien treten in den Hintergrund, während zunehmend die unternehmerische Kompetenz der Landwirte in den Vordergrund drängt. Die Risikoabsicherung mittels Terminkontrakten und Optionen am Warenterminmarkt sollte daher mittlerweile auch für landwirtschaftliche Erzeuger von Relevanz sein. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten der Verringerung von Preisrisiken, wobei sich diese Arbeit auf die Strategien des Selective Hedging konzentriert. Auf Alternativen zur Absicherung am Warenterminmarkt wie zum Beispiel Forwards, Optionen, Versicherungen, vertikale Integration, Diversifikationen, Cross Hedging wird aufgrund des begrenzten Umfangs dagegen nur am Rande bzw. gar nicht eingegangen. Diese Master Thesis zeigt auf, welche Möglichkeiten selektives Hedging bietet und gibt Auskunft darüber, ob solche Strategien bei der rückblickenden Anwendung durch Weizenproduzenten Vorteile ergeben hätten. Dabei liegt das Augenmerk auf den nachfolgenden Fragen: - Was beeinflusst die Weizenpreise? - Welche Risiken bestehen in einem landwirtschaftlichen Betrieb und welche Risiken kommen durch ein Engagement am Warenterminmarkt hinzu? - Was sind die Merkmale von selektivem Hedging und wie beurteilen Autoren diese? - Welche Auswirkungen hätte die Anwendung von selektivem Hedging? (Hares, Terminmärkte erfolgreich nutzen, 2009), S. 22 (Thiele & Mohr, Risikomanagement, 2010), S. 112; (Agrarzeitung, 2012), S. 16 (Ziegelbäck, Spielen die Börsen verrückt?, 2011), S. 9 (Agrarzeitung, 2012)

8 2 Die Entwicklung der Weizenpreise 2 DIE ENTWICKLUNG DER WEIZENPREISE 2.1 Preisentwicklungen und deren Ursachen Seit mehr als vier Jahren ist der Weltgetreidemarkt immer präsenter in der öffentlichen Wahrnehmung, was insbesondere in den stark schwankenden Preisen und deren Ursachen begründet liegt. So registrierten die Preisnotierungen der Chicagoer Börse bis 2006 über Jahrzehnte Schwankungen bei Weizen in einer Spanne von 20 bis 30 /Jahr, was sich 2007 mit einer Spanne von bis zu 200 /Jahr deutlich erhöhte. 5 Für Produzenten von Weizen ist die Preisentwicklung dieses Rohstoffs von elementarer Bedeutung, da deren Einkommen nach den grundlegenden EU-Agrarmarktreformen ebenfalls stark von den Weltmarktpreisen beeinflusst wird. Aufgrund des technischen Fortschritts in der agrarischen Produktion, Produktionskostensenkungen und intensiveren Wettbewerbs sind die Weizenpreise langfristig (seit 1972) gesunken. 6 Dabei gibt es keinen einheitlichen Weltmarktpreis, sondern je nach Standort sind Unterschiede erkennbar. Dies wird z.b. bei einem Vergleich der Preise in den USA, Australien, Kanada und Argentinien deutlich. Doch wie haben sich die Weizenpreise in den letzten Jahrzehnten überhaupt entwickelt und welche Ursachen gibt es dafür? Aufgrund von zeitlich begrenzten Angebotseinschränkungen kam es historisch schon zu kurzfristigen Preisspitzen, die z.b. mit 900 US-$/t während des Ersten Weltkrieges deutlich über dem Preishoch in 2007/2008 lagen. 7 Der weltweite Weizenpreis wird sowohl von Fundamentalfaktoren als auch von Sonderfaktoren beeinflusst. An Sonderfaktoren sind z.b. extreme Wetterereignisse in den Produktionsländern oder auch politische Entscheidungen wie das russische Moratorium bzw. die Senkung von Interventionsmengen und preisen in den USA zu nennen. Die Änderung der Höhe an Ausfuhrquoten der Ukraine kann ebenfalls Weizenpreise beeinflussen. 8 Unilaterale ad hoc Änderungen wie Exportstopps führen zu hoher Unsicherheit und erhöhen damit die Preisvolatilität. 9 Fundamentalfaktoren sind die Angebots- und Nachfrageentwicklungen, die meist einen mittel- bis langfristigen Einfluss auf die Preisentwicklung haben. Auch agrarpolitische Ereignisse spielen eine Rolle (Viechtl, 2008), S. 47 (Schmitz & von Ledebur, 2011), S. 1 (Brümmer, Koester, & Loy, 2008), S. 654 (Agrarheute, 2011) (von Ledebur & Schmitz, 2011), S. 54 (Schmitz & von Ledebur, 2011), S. 36 2

9 2 Die Entwicklung der Weizenpreise Beim Angebot sind die zur Verfügung stehenden und genutzten landwirtschaftlichen Flächen, Erträge sowie die aus der vorigen Ernte bestehenden Lagerbestände von wesentlicher Bedeutung. Außerdem sind die Erträge je Hektar (ha) aufgrund mangelnden Kapitaleinsatzes und/oder Fachwissens selbst bei gleichen Boden- und Klimabedingungen höchst unterschiedlich, sodass in diesem Bereich Potenzial zur Ertragssteigerung und damit der Angebotserhöhung für Weizen besteht. Der Agrarökonom SCHÄTZL geht hingegen davon aus, dass eine Ausweitung der Getreideerzeugung nur noch in geringem Ausmaß möglich ist. Gründe sind, dass Bewässerungsbrunnen zunehmend versiegen, Ackerland beispielsweise in Bauland umgewidmet wird, Hitzewellen Ernten erschweren, Bodenerosionen die Getreideerzeugung verringern und Ackerland aufgrund ansteigender Meeresspiegeln überflutet wird. 11 Die weltweite Weizenproduktion lässt in den vergangenen sechs Jahren keinen eindeutigen Trend erkennen. Sie beträgt in den Ernteperioden 2005 bis 2011 weltweit zwischen 596 Mio. Tonnen (t) (2006/2007) und 683 Mio. t (2008/2009), wobei die Trendlinie eine steigende Produktion in diesem Zeitraum angibt. Diese Produktionszahlen sind in Abbildung 1 pro Jahr und mittels einer linearen Trendlinie grafisch dargestellt / / / / / /2011 Abbildung 1: Weltweite Weizenproduktion in Millionen Tonnen Quelle: Darstellung nach statista 2012 Die weltweiten Lagerbestände sind negativ korreliert zum globalen Weizenpreis. Damit kann festgestellt werden, dass der Preis umso höher ist, je niedriger die Lagerbestände sind. 11 (Schätzl, 2009), S. 16 3

10 2 Die Entwicklung der Weizenpreise BRÜMMER, KOESTER und LOY gehen von einem nominalen Preisanstieg von 9 US-$/t bei einem Rückgang des Lagerbestandes um ein Prozent aus. So waren die Lagerendbestände an Weizen in den Ernteperiode 2006/2007 sowie 2007/2008 mit 128 und 122 Mio. t auf dem niedrigsten Stand des Jahrzehnts. VON LEDEBUR und SCHMITZ bestätigen die Lagerbestände als wichtigen Knappheitsindikator und ermitteln eine negative Korrelation zum Weizenpreis in Höhe von -0,66 in den Jahren 1976 bis Wenn weltweite Lagerbestände vergleichsweise gering sind, wirken sich Informationsschocks wie z.b. ein weitläufiges Unwetter im Wheat Belt Amerikas stärker auf das Preisniveau aus als bei umfangreichen Weizenreserven. 13 Inwieweit weltweite Lagerbestände einen Weltmarktpreis glätten, ist auch davon abhängig, in welchem Land sich diese befinden. So ist es beispielsweise unwahrscheinlich, dass China große Mengen seiner Lagerbestände, die im Rahmen von Stabilisationsprojekten vorliegen, aufgrund eines hohen Weltmarktpreisniveaus exportiert. Obwohl solche Lagermengen dem Weltmarkt nicht zur Verfügung stehen, wirken sie dennoch beruhigend auf die Märkte, sofern sie zusätzlichen Nachfragedruck aus diesen Ländern verhindern. 14 Dahingegen haben klassische Exportnationen wie die USA ihre eigenen gelagerten Getreidebestände in dem Erntejahr 2007/2008 um knapp 50% auf ca. 10% ihres inländischen Verbrauchs reduziert und auch die EU verringerte sie aufgrund von geringeren Interventionsmengen und preisen sukzessive. Der weltweite Anteil der Lagerbestände am Weltverbrauch von Weizen hat sich von 34% in 2000/2001 auf 18% in 2006/2007 verringert, was das Weizenangebot reduziert hat und somit die stark steigenden Preise in der Ernteperiode 2007/2008 beeinflusst haben kann. 15 Die Nachfrage wird im Wesentlichen durch die Anzahl der zu ernährenden Personen, also der Weltbevölkerung, sowie dem zur Verfügung stehenden Einkommen pro Kopf beeinflusst. Weder das anhaltende Bevölkerungswachstum von ca. 1,1% 16 jährlich und damit eine gestiegene Nachfrage insbesondere in den bevölkerungsreichsten Ländern Asiens China und Indien, noch das gesteigerte Einkommen in diesen Regionen deuten auf eine starke Nachfrageerhöhung hin, die den Preisanstieg 2007/2008 erklären könnten. Daneben erhöhen alternative Verwendungsmöglichkeiten des Getreides wie zum Beispiel die Energieerzeugung mittels Weizen oder als Viehfutter ebenfalls die Nachfrage nach diesem Rohstoff. 17 So setzte (von Ledebur & Schmitz, 2011), S. 19 (Garcia & Leuthold, 2004), S. 250 (von Ledebur & Schmitz, 2011), S. 55 (USDA) (United Nations, 2011) (Berg, Hartmann, Heckelei, Holm-Müller, Nolten, & Schiefer, 2009), S

11 2 Die Entwicklung der Weizenpreise beispielsweise ein Überangebot an Körnermais den Futtergetreidemarkt in Europa für die Ernteperiode 2008/2009 unter Druck. 18 Tendenziell steigt mit dem Wohlstand der weltweite Fleischkonsum, was eine Nachfrageerhöhung nach Futtergetreide nach sich zieht. 19 In einer Prognose für 2016/2017 wird erwartet, dass der größte Anteil des weltweit erzeugten Getreides in Höhe von 43% für Tierfutter verwendet wird, während Nahrung mit 33% und Ethanol (9%) sowie sonstige Verwendungen (15%) einen geringeren Anteil ausmachen. 20 Aufgrund der weltweiten Förderung nachwachsender Rohstoffe hat die Verflechtung des Agrar- zum Energiemarkt in den letzten Jahren stark zugenommen. 21 Die Produktion nachwachsender Rohstoffe führt insbesondere zu einer Flächenkonkurrenz, da für die Produktion von Bioethanol und Biogas Rohstoffe wie Mais, Zuckerrohr oder Ölsaaten benötigt werden und das Angebot an Ackerflächen begrenzt ist. 22 Veränderte Erwartungen können insbesondere dann zu anderen Weltmarktpreisen führen, wenn schnell auf diese neuen Informationen reagiert wird. Dies ist am Warenterminmarkt eher als am Kassamarkt der Fall, da dort mit geringeren Transaktions- und Einstiegskosten agiert werden kann. 23 Es kann für die Periode ab 2007 festgestellt werden, dass wahrscheinlich größere Summen an Liquidität aufgrund der Finanzkrise zu einer Verschiebung der Gelder an die Warenterminmärkte geführt haben und dies ebenfalls den Preissteigerung in 2007/2008 mit verursacht haben kann. In 2011 wird zum Teil sogar die Einschätzung vertreten, dass nicht mehr Angebot und Nachfrage des Rohstoffs, sondern allgemeine Wirtschaftsthemen wie die Schuldenproblematik einiger EU-Länder das Marktgeschehen bestimmt haben. 24 Dass ein bedeutender Anteil des Handelsvolumens an Warenterminmärkten nicht ausschließlich der Absicherung dient, zeigt das Handelsvolumen an der Chicago Board of Trade (CBoT), das im Jahr 2007 das Achtfache der Weltjahresernte an Getreide betrug. 25 An der Marché à Terme International de France (Matif, NYSE Euronext) und der London International Financial Futures Exchange (LIFFE; NYSE Euronext) belief sich das Handelsvolumen an Weizenkontrakten auf 233 Mio. Tonnen, was (Reisenweber, 2008), S. 8 (Schätzl, 2009), S.16 (Agrarzeitung, 2012), S. 2 (Theuvsen, 2011), S. 2 (Rösch, 2011), S. 12 (Naef, 1996), S. 15 (Mennerich, 2011) (Viechtl, 2008), S. 49 5

12 2 Die Entwicklung der Weizenpreise circa 35% der weltweiten Weizenproduktion entspricht. 26 Was die Gründe für Weizenpreissteigerungen betrifft, werden Spekulanten ob zu Recht oder Unrecht in der Regel als Preistreiber genannt. 27 Einen weiteren Einfluss auf die Weizenpreise haben Wechselkursschwankungen da z.b. die Vermarktungspreise von in der Eurozone produziertem Weizen auch vom Wechselkurs des Euros zum US-Dollar beeinflusst werden. So stieg der Wert des Euros innerhalb eines Jahres von 1,2639 US-$/ auf 1,4412 US-$/, was bei gleichbleibendem Vermarktungspreis einer Erlöserhöhung um 14% entspricht (Stichtage 24. August 2010 und 24. August 2011). 28 Die seit 2002 zunehmende Entwertung des US Dollars hat somit ebenfalls zu steigenden Rohstoffpreisen geführt. 29 Nicht zuletzt können die Vereinbarungen im Rahmen von Verhandlungen der Welthandelsorganisation (WTO), die zu einer Liberalisierung der Märkte führen, größere Schwankungen der weltweiten Getreidepreise nach sich ziehen. 30 Die historischen annualisierten Volatilitäten bei Weizen waren von 1970 bis 1994 bis auf eine Ausnahme 1985 stets unter 15% und stiegen bis 2007 bis zu 32%. 31 Im Mittel ergab sich für die Weizenerzeugerpreise von 1970 bis 1986 eine Preisvolatilität von 9,79%, von 1987 bis 1999 von 13,11% und von 2000 bis 2009 von 14,68%. 32 Wegen der produktspezifischen Angebots- und Nachfragesituation, limitierter Lagermöglichkeiten des Rohstoffs und spekulativ ausgerichteten Marktakteuren können auch zukünftig hohe Schwankungen erwartet werden. 33 Durch Liberalisierung des EU- Agrarmarktes ist der deutsche Weizenmarkt enger an den Weltmarkt gebunden, was zur Übertragung weltweiter Volatilitäten auf den europäischen Markt führt. Sinkende Marktpreise sind nicht unbedingt mit verringerter Volatilität verbunden oder umgekehrt. 34 Es kann somit festgestellt werden, dass die weltweiten Getreidepreise vielfältigen Einflüssen unterliegen und die Schwankungsbreite der Preise sich in den vergangenen Jahren ausgeweitet hat. Landwirte stehen damit vor dem Problem, ab einem bestimmten Punkt der Agrarproduktion nicht mehr mittels Angebotsanpassungen auf Preisänderungen reagieren zu können Handelsvolumina in 2010 der LIFFE ( t-Kontrakte) und der Matif ( t-Kontrakte): Gesamtmenge Tonnen; weltweite Produktion (Ø 2009/2010 & 2010/2011) 662 Mio. Tonnen (Rösch, 2011), S. 12; (Golland, 2011), S. 16, 17 (Exchange Rates UK, 2012) (von Ledebur & Schmitz, 2011), S. 37 (Viechtl, 2008), S. 47 (von Ledebur & Schmitz, 2011), S. 5 (von Ledebur & Schmitz, 2011), S. 39 (Braun, 2012) (von Ledebur & Schmitz, 2011), S. 9, 10 6

13 2 Die Entwicklung der Weizenpreise 2.2 Preisbildung In einem effizienten Markt sind alle verfügbaren Informationen bereits in die Preisbildung eingeflossen. Man geht davon aus, dass Marktteilnehmer rational handeln und auf Grundlage derselben Informationen entscheiden, sodass verfügbares Wissen in den aktuellen Kursen/Preisen eingepreist ist. 35 So verändern sich die Terminkontraktpreise beispielsweise zügig nach Veröffentlichung des aktuellen Berichts des United States Department of Agriculture (USDA), in dem unter anderem Flächen- und Bestandsentwicklungen für Getreide und Ackerfrüchte der USA und global für das jeweilige Jahr aufgeführt sind. Da Futurespreise umgehend von neuen und unerwarteten Informationen beeinflusst werden, wird deutlich, dass diese in der Regel effizient sind und somit keine/kaum Informationsasymetrien oder andere Marktverwerfungen vorliegen. Ein Futureskurs ergibt sich damit unabhängig von Erwartungen, sondern aus dem Kassamarktpreis zuzüglich Lagerhaltungs- und Finanzierungskosten. Ist dieses Preisverhältnis nicht gegeben, ist Arbitrage möglich, wobei durch Ausnutzung der Arbitragemöglichkeiten dieses Preisgefüge wieder erreicht wird. Dabei dominieren Futurespreise die Kassapreise über Informationsregistrierung und weiterleitung insbesondere bei lagerfähigen Gütern wie Weizen. Diese Erstaufnahme von Informationen im Futuresmarkt stellen OELLERMANN ET AL. (1989) sowie SCHROEDER und GOODWIN (1991) auch bei Viehbeständen von Schweinen und Rindern fest. Später bestätigten YANG ET AL. (2001) sowie FORTENBERY und ZAPATA (1993, 1997) diesen Zusammenhang, sofern die Futuresmärkte eine ausreichende Marktliquidität aufweisen. Da Futurespreise sich aufgrund neuer, unerwarteter Informationen verändern, ist eine Vorhersagekraft der Futurespreise selten gegeben. 36 Umso näher der Erfüllungszeitpunkt eines Futures rückt, umso höher ist laut GARCIA und LEUTHOLD in der Regel dessen Vorhersagekraft des Preises. 37 HOLST stellt fest, dass die früheren Futurespreise für die Prognose von in der Zukunft liegenden Schlussnotierungen zuverlässiger sind als die Fortschreibung der letzten faktisch registrierten Schlussnotierung. 38 Doch sind Preisvorhersagen wirklich möglich, sodass mithilfe von Informationen Gewinne am Warenterminmarkt generiert werden können? Um diese Frage zu beantworten, wird die Markteffizienztheorie betrachtet, die in den 1960er Jahren aufkam. FAMA ET AL stellen u.a. fest, dass in einem effizienten Markt alle öffentlichen (Garcia & Leuthold, 2004), S. 243 (Garcia & Leuthold, 2004), S. 249 (Garcia & Leuthold, 2004), S. 246, 247 (Fazit verschiedener Studien von 1988 bis 2003) (Holst, 2009) 7

14 2 Die Entwicklung der Weizenpreise Informationen bereits in die Preisbildung eingeflossen sind. Sofern einzelne Marktteilnehmer einen Informationsvorteil haben und dessen Nutzen über den Kosten liegt, werden Arbitrageure und Spekulanten aktiv. 39 Generell ist nur bei Vorliegen vollkommener Konkurrenz anzunehmen, dass der Marktmechanismus zur ökonomischen Effizienz (Produktions-, Tausch- und Informationseffizienz) führt. Sofern Markteffizienz vorliegt, erfolgen Interaktionen (Kommunikation und Geschäfte) in räumlich, vertikal oder temporal unterschiedlichen Märkten. 40 Zudem wird mittels der Theorie unterstellt, dass Preise nicht vorhersehbar sind. Wären Preise vorhersehbar, würde jeder Marktteilnehmer dies ausnutzen und unbegrenzte Gewinne generieren. 41 Bei einem effizienten Markt sind verfügbare Informationen bereits in dem aktuellen Preisniveau berücksichtigt, sodass es keine Informationen gibt, die noch nicht in dem aktuellen Preisgefüge berücksichtigt wurden und demnach bei keinem Marktteilnehmer Informationsvorteile vorliegen. Sofern ein solcher Markt gegeben ist, wäre Insider-Handel nicht möglich, da auch solche Informationen bereits im Preis berücksichtigt sind, was als streng markteffizient bezeichnet wird. Bei einer schwachen Markteffizienz sind nur Nachrichten der Vergangenheit in den gegenwärtigen Preisen enthalten, sodass zurückliegende Kurse nicht auf die kommende Zeit fortgeschrieben werden können. Eine mittelstarke Markteffizienz liegt vor, wenn neben den vergangenen Preisverläufen auch öffentlich zugängliche Informationen in der Preisbildung berücksichtigt sind, jedoch keine Insiderinformationen. 42 Bezogen auf einen Landwirt kann davon ausgegangen werden, dass ihm keine Insiderinformationen vorliegen und der Marktpreis von ihm nicht im Vorwege antizipiert werden kann. Dies impliziert, dass eine überdurchschnittliche Gewinnerzielung mittels selektivem Hedging nicht möglich ist. Dass Futureskurse nicht vorausgesagt werden können, wird auch von der Random-Walk- Theorie unterstützt. Demnach können die zukünftigen Preise nicht vorausgesagt, sondern mittels Zufallsprozessen beschrieben werden. Da alle verfügbaren Informationen nach der Markteffizienztheorie bereits eingepreist sind, können Kurse als Zufallswegprozesse beschrieben werden. Voraussetzung für die Theorie ist, dass keine langfristigen Trends oder zyklischen Schwankungen vorliegen. Der Futurespreis verläuft demnach zufällig und unabhängig von vorangegangenen Kursverläufen, sodass der Kurs zu jedem Zeitpunkt einen (Loy J.-P., Möglichkeiten zur Beurteilung von Markteffizienz, 1995), S: 11 (Loy J.-P., Möglichkeiten zur Beurteilung von Markteffizienz, 1995), S: 1, 14 (Timmermann & Granger, 2004), S. 15 (Rausser, Perloff, & Zusman, 1987), S: 10 8

15 möglicher Gewinn/Verlust pro Tag in pro t] 2 Die Entwicklung der Weizenpreise höheren oder geringeren Wert annehmen kann. Die Wahrscheinlichkeit für beide Möglichkeiten ist im Zeitablauf konstant. Die Höhe der täglichen Kursgewinne und verluste, die mit einer Irrtumswahrscheinlichkeit nicht überschritten werden, kann mittels des Konfidenzintervalls beschrieben werden. Die Kurse des Weizenfutures von einem auf den anderen Tag bewegen sich mit einer Wahrscheinlichkeit von 95% an der Matif zwischen +/- 2,54 pro t/tag. 43 Bei einem Konfidenzniveau von 1%, also einer geringeren Irrtumswahrscheinlichkeit, erhöht sich dieses Intervall um 30%. Das Konfidenzintervall für den Erwartungswert einer Zufallsvariable wird mithilfe der Standardabweichung, dem Erwartungswert sowie dem Konfidenzniveau ermittelt. 44 Da Kurse sich unabhängig von vergangenen Werten entwickeln, steigt die Schwankungsbreite bei längerer Betrachtung der Kurse proportional an. 45 Bei einer angenommenen Irrtumswahrscheinlichkeit von 2,5% liegt das Konfidenzintervall für die Matif-Kurse bei +/- 2,91 pro t/tag. Nach der Random-Walk- Theorie kann sich der Kurs unter Berücksichtigung des Konfidenzniveaus beliebig zwischen den in Abbildung 2 genannten Kurssteigerungen oder Kurssenkungen innerhalb einer Woche (5 Handelstage) bewegen Mögliche Kursentwicklungen des Weizenfutures innerhalb von 5 Tagen an der Matif (Konfidenzniveau von 2,5%) 11,64 8,73 5,82 2, ,91-5,82 Abbildung 2: Mögliche Kursentwicklungen des Brotweizenfutures an 5 Handelstagen Quelle: Berechnungen auf Grundlage der Preisdaten HGCA Während sich die Volatilität, ausgedrückt als annualisierte Standardabweichung der Preisdaten der Matif und der LIFFE, für Weizenkurse an einem Tag auf 2,1% (Matif) und 1,8% (LIFFE) beläuft, sind es auf Jahresbasis 2,1% * = 39% bzw. 1,8% * = 34%. -8,73-11,64 Handelsbeginn ,55-14, Datenbasis sind tägliche Kursnotierungen von August 2005 bis August 2011 (Papula, 2003), S. 410 (Zimmermann, 1991), S: 165 9

16 2 Die Entwicklung der Weizenpreise Daraus folgt, dass es für einen Marktteilnehmer nicht möglich ist, den Markt schlagen zu können. Wie später in dem Kapitel Einflussfaktoren auf die Wahl der Absicherungsstrategie erläutert wird, sind dennoch viele Entscheidungsträger dieser Meinung. Zusammengefasst ist festzustellen, dass die Weizenpreise in den letzten Jahren zunehmend stärker schwankten und nach der Markteffizienztheorie nicht vorhergesagt werden können. Demnach kann es für einen Hedger ohne merklichen Informationsvorteil unmöglich sein, überdurchschnittliche Gewinne zu generieren. Bevor dies anhand anderer Quellen und eigener Berechnungen überprüft wird, werden zunächst die mit einem Warentermingeschäft verbundenen Risiken erläutert. 10

17 3 Risiken eines landwirtschaftlichen Betriebes 3 RISIKEN EINES LANDWIRTSCHAFTLICHEN BETRIEBES 3.1 Risikomanagement in landwirtschaftlichen Betrieben Mit einem Risiko wird allgemein eine Situation umschrieben, die mit einer festzulegenden Wahrscheinlichkeit zu einem bestimmten Ereignis mit einem Schadensausmaß führt. 46 Zur monetären Bewertung einzelner Risiken ist neben dem möglichen Schadensausmaß daher auch deren Eintrittswahrscheinlichkeit von Bedeutung. 47 Sofern unzureichende oder keinerlei Informationen über Eintrittswahrscheinlichkeiten zukünftiger Geschehnisse bekannt sind, liegt Unsicherheit vor. Ein Risiko mit hoher Wahrscheinlichkeit aber relativ geringem Schadensausmaß, wie beispielsweise ein Getriebeschaden an einem Traktor, wird niedriger gewichtet als eine Naturkatastrophe mit geringer Aussicht aber enormem Ausmaß. Aus einem grundlegenden Sicherheitsbedürfnis heraus wird eine Risiko Averse Person versuchen, ein solches Ereignis, sprich Risiko, zu vermeiden. Ein angewandtes Risikomanagement beinhaltet neben der Identifizierung, Quantifizierung und Steuerung auch die Überwachung gegebener Risiken. 48 Existenzsicherung des Betriebes und Beibehaltung des Vermögens sind meist Hauptziele des Risikomanagements. 49 Bei einer Risikosteuerung müssen Entscheidungsträger wählen, ob mögliche Risiken selbst übernommen oder Maßnahmen ergriffen werden sollen, wie z. B. Schäden aufgrund von negativen Ereignissen durch Versicherungen auf Externe zu übertragen. Beim Risikomanagement ist von Bedeutung, inwieweit ein bestimmtes Risiko reduziert werden kann, wobei die Kosten den Nutzen übersteigen sollten. 50 Die Risiken eines landwirtschaftlichen Betriebes sind vielfältig: Bei einer Unterscheidung nach internen und externen Risiken sind bei Erstgenannten Finanzierungsrisiken, Produktionsrisiken sowie rechtliche Risiken wie z.b. Haftung zu nennen. Unter den Produktionsrisiken sind negative Abweichungen aufgrund von Witterung, Krankheiten bei den Produktionsgütern oder auch Engpässen bei Arbeitskräften inbegriffen. Externe Risiken werden in gesellschaftliche, politische und gesamtwirtschaftliche Risiken unterschieden. 51 Es ist zu bedenken, dass sie sich zum Teil gegenseitig bedingen, sodass beispielsweise Marktrisiken durch politische Risiken beeinflusst werden, indem Preisstützungen oder (Proske, 2004), S. 27 (Theuvsen, 2011), S. 2 (Braun, 2012), S. 40 (Frentrup, Heyder, & Theuvsen, 2012), S. 14 (Frentrup, Heyder, & Theuvsen, 2012), S. 14, 15 (Berg, Hartmann, Heckelei, Holm-Müller, Nolten, & Schiefer, 2009), S

18 3 Risiken eines landwirtschaftlichen Betriebes Importzölle abgeschafft werden. 52 Die genannte Kategorisierung von Risiken ist in Abbildung 3 verkürzt dargestellt. Abbildung 3: Risiken eines landwirtschaftlichen Betriebes Quelle: Darstellung nach Agrarzeitung 2012, S. 13 f. Insbesondere der Verschuldungsgrad, der Pachtflächenanteil und die Anstellung familienfremder Arbeitskräfte haben in Folge größerer Investitionen und stärkerer Spezialisierung zugenommen. 53 So haben zunehmend größere Betriebe mit meist einhergehender stärkerer Fokussierung auf einzelne Betriebszweige eine höhere Anfälligkeit gegenüber Umsatzeinbrüchen oder ausfällen in einem Betriebsbereich, da diese weniger durch andere Betriebsteile aufgefangen werden können. Auch die höheren Investitionssummen verstärken diese Anfälligkeit. 54 Damit bergen Wachstum, Spezialisierung und zunehmende Fremdfinanzierungen nicht nur Chancen, sondern auch Risiken für landwirtschaftliche Betriebe. Außerdem besteht ein Trend zu stetig kürzeren Investitions- und (Frentrup, Heyder, & Theuvsen, 2012), S. 8 (Theuvsen, 2011), S. 2 (Agrarzeitung, 2012), S. 3 12

ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG

ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG DIPLOMARBEIT am Lehrstuhl für Volkswirtschaft mit Schwerpunkt

Mehr

Warum kann eine Warenterminbörse dem Schweinfleischproduzenten nutzen?

Warum kann eine Warenterminbörse dem Schweinfleischproduzenten nutzen? Warum kann eine Warenterminbörse dem Schweinfleischproduzenten nutzen? 6 Ferkelpreise in DM/kg LG 5 4 3 2 1 Schlachtschweinepreise in DM/kg LG 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 Quelle:

Mehr

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps Übersicht Kapitel 8: 8.1. Einführung 8.2. Preisbildung für Forwards und Futures 8.3. Ein Preismodell für Forwards und Futures 8.4. Hedging mit Financial Futures und Forwards 8.5. Der optimale Hedge-Ratio

Mehr

Finanzspekulationen mit Grundnahrungsmitteln: Agrarrohstoffe als Anlageklasse im Kontext ökonomischer, sozialer, ökologischer sowie ethischer Aspekte

Finanzspekulationen mit Grundnahrungsmitteln: Agrarrohstoffe als Anlageklasse im Kontext ökonomischer, sozialer, ökologischer sowie ethischer Aspekte Finanzspekulationen mit Grundnahrungsmitteln: Agrarrohstoffe als Anlageklasse im Kontext ökonomischer, sozialer, ökologischer sowie ethischer Aspekte von Nils Wadenpohl Erstauflage Diplomica Verlag 2014

Mehr

Verschärfte Hungerkrise

Verschärfte Hungerkrise Kasino des Hungers: Die Nahrungsmittelspekulation und ihre Folgen Armin Paasch, Referent Welthandel und Ernährung Verschärfte Hungerkrise 850 Mio. Hungernde schon vor 2008 Gründe: mangelnder Zugang zu

Mehr

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 NETZWERK INNOVATION SERVICE Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 Unsichere

Mehr

Risikomanagement in der Landwirtschaft

Risikomanagement in der Landwirtschaft Risikomanagement in der Landwirtschaft Checkliste für Ihre Planung 2 Leitfaden Risikomanagement Checkliste Checkliste Risikomanagement So gestalten Sie als Landwirt das Risikomanagement für Ihren Betrieb.

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Risikomanagement in der Landwirtschaft. Checkliste für Ihre Planung

Risikomanagement in der Landwirtschaft. Checkliste für Ihre Planung Risikomanagement in der Landwirtschaft Checkliste für Ihre Planung 2 Leitfaden Risikomanagement Checkliste Checkliste Risikomanagement So gestalten Sie als Landwirt das Risikomanagement für Ihren Betrieb.

Mehr

SWS Energie GmbH Seite 1

SWS Energie GmbH Seite 1 Seite 1 Die Börse als Preisbarometer für die Handelsware Strom Seite 2 Einstieg: Energiepreise Na warte! Seite 3 Themen 1. Übersicht über die Beschaffungsmärkte Strom 2. Vorstellung Strombörse Deutschland

Mehr

3 Absicherungsstrategien mit Futures

3 Absicherungsstrategien mit Futures 3 Absicherungsstrategien mit Futures Fragen und Probleme 3.1 Unter welchen Umständen ist (a) ein Short Hedge und (b) ein Long Hedge angebracht? a. Ein Short Hedge ist sinnvoll, wenn ein Unternehmen einen

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Warenterminmärkte Eine Möglichkeit für Biogasanlagenbetreiber?

Warenterminmärkte Eine Möglichkeit für Biogasanlagenbetreiber? Warenterminmärkte Eine Möglichkeit für Biogasanlagenbetreiber? Nr. V 14/2011 Zusammengestellt von der Arbeitsgruppe V (Betriebs- und volkswirtschaftliche Bewertung) im Biogas Forum Bayern von: Mathias

Mehr

Darstellung des FX-Handelsmodells

Darstellung des FX-Handelsmodells Die flatex GmbH (flatex) vermittelt als Anlagevermittler über ihre Website www.flatex.de u. a. FX/ Forex-Geschäfte. Bei dem über flatex vermittelten FX-Handel liegt folgendes Modell zugrunde: Foreign Exchange:

Mehr

Vermarktungsstrategien in globalisierten Märkten Dr. Reimer Mohr, Bordesholm

Vermarktungsstrategien in globalisierten Märkten Dr. Reimer Mohr, Bordesholm Vermarktungsstrategien in globalisierten Märkten Dr. Reimer Mohr, Bordesholm Die Preisentwicklungen auf den internationalen Märkten für Agrarerzeugnisse und deren Verarbeitungsprodukte sind aufgrund der

Mehr

Interventionszins-Strategie

Interventionszins-Strategie Interventionszins-Strategie Ausgangssituation...1 Fazit...2 Zahlenbeispiel-Erläuterungen...2 Beispiel A: Portfolio ohne Sicherung...3 Beispiel B: Portfolio mit sofortiger Zinssicherung...4 Beispiel C:

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Ermittlung der

Möglichkeiten und Grenzen der Ermittlung der Möglichkeiten und Grenzen der Ermittlung der Risikotragfähigkeit landwirtschaftlicher Unternehmen Georg-August Universität Göttingen Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung Berlin, 6. März

Mehr

Numerische Optionsbepreisung durch Monte-Carlo-Simulation und Vergleich mit dem Black-Scholes-Modell

Numerische Optionsbepreisung durch Monte-Carlo-Simulation und Vergleich mit dem Black-Scholes-Modell Numerische Optionsbepreisung durch Monte-Carlo-Simulation und Vergleich mit dem Black-Scholes-Modell Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Jahresbericht 2009 Jahresbericht 2009 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. Januar 2009 bis zum 13. November 2009 insgesamt 40 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Bayerische Getreide- Erzeugergemeinschaften

Bayerische Getreide- Erzeugergemeinschaften Bayerische Getreide- Erzeugergemeinschaften Getreidemärkte neue Zeiten, neue Instrumente 22.11.2007 Folie 1 Werner Bosse 1 Was sollen denn die neue Zeiten sein? Neue Produkte auf neuen Märkten? ( wir haben

Mehr

Absichern statt spekulieren Preisfindung an der Warenterminbörse

Absichern statt spekulieren Preisfindung an der Warenterminbörse 23.11.2011 1 Absichern statt spekulieren Preisfindung an der Warenterminbörse Johann Kalverkamp VR AgrarBeratung AG 23.11.2011 2 Dienstleistungen VR AgrarBeratung AG Beratung und Bewertung» Betriebs- und

Mehr

Absicherung von Marktschwankungsrisiken beim Dieselbezug

Absicherung von Marktschwankungsrisiken beim Dieselbezug Absicherung von Marktschwankungsrisiken beim Dieselbezug Sebastian Brunhöver VR AgrarBeratung AG 13.11.2015 2 Dienstleistungen VR AgrarBeratung AG Beratung und Bewertung» Betriebs- und Risikoanalyse» Planungsrechnungen»

Mehr

Terminmärkte - Literatur

Terminmärkte - Literatur Terminmärkte Terminmärkte - Literatur Kuchenbuch und Strebel: Warenterminmärkte erfolgreich nutzen. Risikomanagement in der agrarwirtschaftlichen Praxis. DLG Verlag, 2011 Hirschauer, Norbert und Mußhoff,

Mehr

Fragen-Katalog zu 4. 1) Was ist der Unterschied zwischen einem Kassa- und einem Termingeschäft?

Fragen-Katalog zu 4. 1) Was ist der Unterschied zwischen einem Kassa- und einem Termingeschäft? 1 Fragen-Katalog zu 4 1) Was ist der Unterschied zwischen einem Kassa- und einem Termingeschäft? 2) Was ist der Inhalt eines Devisentermingeschäfts (im engeren Sinn)? Warum bezeichnet man ein solches Geschäft

Mehr

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2.

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2. Armut Personen Personen mit mit weniger weniger als als 1,25 1,25 bzw. bzw. 2 US-Dollar 2 US-Dollar pro Tag, pro in Tag, absoluten in absoluten Zahlen und Zahlen in Prozent, und in 1981 Prozent, bis 2005

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen.

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. 2. Spekulation Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. Dazu kann auf verschiedene Szenarien spekuliert werden: ( nur eine Auswahl ) Spekulation

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Risikomanagement mit Futures. Von:Tian Wang

Risikomanagement mit Futures. Von:Tian Wang Risikomanagement mit Futures Von:Tian Wang Gliederung 1.Definition 2.Unterschiedliche Futures 2.1 Currency Futures 2.2 Interest Rate Futures 2.3 Index Futures 3.Option:Erklärung mit Futur 3.1 timing option

Mehr

- Agrar Banking. Milchmarkt der Zukunft - Milchpreisabsicherung über Warenterminbörsen - Agrar-Banking

- Agrar Banking. Milchmarkt der Zukunft - Milchpreisabsicherung über Warenterminbörsen - Agrar-Banking - Agrar Banking Milchmarkt der Zukunft - Milchpreisabsicherung über Warenterminbörsen - Inhalt Veränderte Marktparameter Die Rolle der Clearing-Bank Anforderungen & Abwicklungsprozesse Finanzierung von

Mehr

Anhang zu: Riester-Verträge: Zur Bedeutung von Kosten und Garantien aus Anlegersicht

Anhang zu: Riester-Verträge: Zur Bedeutung von Kosten und Garantien aus Anlegersicht Anhang zu: Riester-Verträge: Zur Bedeutung von Kosten und Garantien aus Anlegersicht Alexander Klos Finance Center Münster September 2010 Zusammenfassung Dieser Anhang enthält die Ergebnisse von Robustheitschecks

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Aluminium: Prämie und Preise Q2 2014

Aluminium: Prämie und Preise Q2 2014 Aluminium: Prämie und Preise Aktuelle Marktpreise 16/05/2014 > Daten 16/05 > 3M Alu: $1778; CASH: $1734 (=>2,5%) > Dec1: $1895 (=>9,2%) > 1Y: 1845 (=>6,4%) > Prämie Rotterdam: $380 - $400 (=>22%) für sofortige

Mehr

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN **********************************************************************************

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Waigolshausen 09.12.2014

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Waigolshausen 09.12.2014 Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen Waigolshausen 09.12.2014 Geschäftsfelder/Produkte Brokerage/Maklertätigkeit Online Brokerage, Telefonbrokerage Großhandelsmaklertätigkeit für Getreide,

Mehr

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Optionen sind Rechte und Pflichten Gegenstand eines Optionsgeschäftes ist das Optionsrecht, dieses wird als Optionskontrakt gehandelt. Der Käufer erwirbt

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort 15 Einleitung 17 Das Termingeschäft 21 Der Future Kontrakt 29 Die Option - eine Vereinbarung

Inhaltsübersicht. Vorwort 15 Einleitung 17 Das Termingeschäft 21 Der Future Kontrakt 29 Die Option - eine Vereinbarung Inhaltsübersicht Vorwort 15 Einleitung 17 Das Termingeschäft 21 Der Future Kontrakt 29 Die Option - eine Vereinbarung 49 Die theoretische Bewertung von Futures und Optionen 77 Arbitrage 123 Hedging 145

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Termingeschäfte Forwards und Futures

Termingeschäfte Forwards und Futures Termingeschäfte Forwards und Futures Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg SS 2001 20.04.01 1 Forwards: Direkte Termingeschäfte = Vereinbarung über ein zukünftiges Tauschgeschäft

Mehr

Chancen für den Lohnunternehmer durch turbulente Märkte?

Chancen für den Lohnunternehmer durch turbulente Märkte? Chancen für den Lohnunternehmer durch turbulente Märkte? Entwicklungen auf den Märkten für Getreide und Ölsaaten Dr. Herbert Funk 18. Februar 2009 /t 300,00 Erzeugerpreis für B-Weizen in Niedersachsen

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird.

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird. Zinsoptionen Eine Option ist eine Vereinbarung zwischen zwei Vertragsparteien, bei der die kaufende Partei das Recht hat, ein bestimmtes Produkt während eines definierten Zeitraums zu einem vorher bestimmten

Mehr

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Florian Dust Paul P. Maeser Deutsche Bank - Capital Market Sales Wer wir sind Globale Expertise Individuell

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

Börsengestützte Vermarktung Preisrisiken begrenzen Preischancen nutzen

Börsengestützte Vermarktung Preisrisiken begrenzen Preischancen nutzen Börsengestützte Vermarktung Preisrisiken begrenzen Preischancen nutzen Vortrag bei der Woche der bayerischen Erzeugergemeinschaften Dr. Uwe Steffin Über agriskom Geschäftsführer: Dr. Uwe Steffin - gelernter

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Bei vielen Unternehmen ist das Geschäftsergebnis massgeblich vom Wetter abhängig: bei langen Dürre- und Hitzeperioden fallen z.b. in der Landwirtschaft die Erträge kleiner oder ganz

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Marktsituation Getreide und Ölsaaten

Marktsituation Getreide und Ölsaaten Marktsituation Getreide und Ölsaaten Fachinformationsveranstaltung 11.01.2016 in Lehndorf Catrina Kober, Annette Schaerff (LfULG, Ref. 24) 1 11. Januar 2016 Annette Schaerff, Catrina Kober Bild: SMUL /

Mehr

Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt

Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt Mirko Siegmund 14.11.2008 Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt 1 Daten der letzten Woche 14.11.2008 Fundamentale oder spekulative

Mehr

Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres.

Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres. Umbruch deutsch 30.8.2006 15:50 Uhr Seite 183 Derivative Finanzinstrumente Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres.

Mehr

Preisliste der Clearingdienstleistungen

Preisliste der Clearingdienstleistungen Preisliste der Clearingdienstleistungen Börsengehandelte und außerbörslich gehandelte Derivate September 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 3 2. Preisgestaltung 3 3. Preisstruktur 4 3.1. Transaktionsbezogene

Mehr

Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler

Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler André Walther / Daniel Biegala Warum Preisabsicherungen? Produktion.de Haufe.de

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014)

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Internationale Finanzierung Sommersemester 2011 (1. Prüfungstermin) Bearbeitungszeit: 60 Minuten Zur Beachtung: 1. Die Klausur

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Analyse und quantitativer Handel von Commodity Spreads

Analyse und quantitativer Handel von Commodity Spreads Analyse und quantitativer Handel von Commodity Spreads Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern 1. Aufgabe (a) Welches Ziel verfolgt die Berechnung der optimalen Bestellmenge? (b) In welchen betrieblichen Situationen sollte von der optimalen Bestellmenge abgewichen werden? (c) Nennen und erläutern

Mehr

Quantifizierung des Margin-Risikos der Warenterminmarktteilnahme

Quantifizierung des Margin-Risikos der Warenterminmarktteilnahme Bachelorarbeit Im Studiengang Agrarwissenschaften Quantifizierung des Margin-Risikos der Warenterminmarktteilnahme - eine empirische Untersuchung eines Short Hedges auf der Basis von Tagesdaten - Vorgelegt

Mehr

Spekulation mit Nahrungsmitteln und Ernährungssicherheit in Entwicklungsländern

Spekulation mit Nahrungsmitteln und Ernährungssicherheit in Entwicklungsländern Spekulation mit Nahrungsmitteln und Ernährungssicherheit in Entwicklungsländern Dr. Matthias Kalkuhl Zentrum für Entwicklungsforschung Universität Bonn 7. Februar 2013 Worum geht es? Beeinflusst der Handel

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Fragen-Katalog zu 2. a) Was versteht man unter Devisen? b) Welche Funktion haben Devisen? c) Nennen Sie die wichtigste Form von Devisen.

Fragen-Katalog zu 2. a) Was versteht man unter Devisen? b) Welche Funktion haben Devisen? c) Nennen Sie die wichtigste Form von Devisen. 1 Fragen-Katalog zu 2 1) Devisen a) Was versteht man unter Devisen? b) Welche Funktion haben Devisen? c) Nennen Sie die wichtigste Form von Devisen. 2) Was versteht man unter Sorten? 3) Währungsbezeichnungen

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: WS 2011/2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3 und 4)

Mehr

Hedging-Optionen Aluminiumprämie Q3 2014

Hedging-Optionen Aluminiumprämie Q3 2014 Hedging-Optionen Aluminiumprämie Aluminium Prämie Europa (Bloomberg):$460 (duty paid) 2 Aluminiumprämie > Für die Feststellung des wahren bzw. richtigen Marktpreis (all-in-preis) des von einem Verbraucher

Mehr

Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds

Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds Für Inhaber von Policen im RL-Teilfonds (Deutschland) 1 Teil A Einführung Diese Broschüre erklärt die Änderungen, die wir zum 1. Januar 2010

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar.

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Nachtrag vom 24. Juni 2014 zu den nachfolgenden Basisprospekten (jeweils ein Basisprospekt und zusammen

Mehr

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn Bei Zinsbegrenzungsverträgen werdenzinsoptionen angewandt. Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn ein

Mehr

Short-Term Interest-Rate Futures EURO Money Market Future

Short-Term Interest-Rate Futures EURO Money Market Future Short-Term Interest-Rate Futures EURO Money Market Future Der EURIBOR-Future : Allgemeines Der 3-Monats-EURIBOR Future kann als standardisierter FRA betrachtet werden. Dabei ist die Laufzeitspezifikation

Mehr

Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management

Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management 20. Februar 2015 Dr. Patrick Wegmann Universität Basel WWZ, Department of Finance patrick.wegmann@unibas.ch www.unibas.ch/wwz/finance Fragen

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Andreas Kotula Agenda < Rohstoffmärkte und ihre Besonderheiten < Handelswährung < Rohstoffbörsen < Forward-Kurven < Rollvorgang < Investitionsmöglichkeiten

Mehr

Agrar Clearing. Handel mit Agrarderivaten. Agrar-Banking

Agrar Clearing. Handel mit Agrarderivaten. Agrar-Banking Agrar Clearing Handel mit Agrarderivaten Inhalt Veränderte Marktparameter Die Rolle der Clearing-Bank Anforderungen & Abwicklungsprozesse Finanzierung von Börsengeschäften Erzeugungs-/Verbrauchsmengen

Mehr

Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management

Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management Agrarmärkte heute und in den nächsten 10 Jahren! Konsequenzen für Betriebsleiter Konferenz Landwirtschaft 2020 Referentin Brigitte Braun-Michels

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist

Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Folie 15-1 Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Kapitelübersicht Einführung Das Gesetz der Preiseinheitlichkeit Kaufkraftparität Ein langfristiges

Mehr

Die Regelungen des I. Kapitels gelten für Geschäfte, die an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich getätigt werden.

Die Regelungen des I. Kapitels gelten für Geschäfte, die an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich getätigt werden. Seite 1 II. Kapitel: Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich Die Regelungen des I. Kapitels gelten für Geschäfte, die an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich getätigt werden. 1 Abschnitt:

Mehr

Kurzzusammenfassung zu Derivate

Kurzzusammenfassung zu Derivate Kurzzusammenfassung zu Derivate In dieser Zusammenfassung wird der Einsatz und die Funktion von : - Devisentermingeschäften - Call- und Put-Optionen (american styled) erläutert. 1. Devisentermingeschäft

Mehr

Steuerung von Gaspreisrisiken

Steuerung von Gaspreisrisiken Markus Niggemann Steuerung von Gaspreisrisiken Konzeption eines Preisrisikomanagements für Gasversorger Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Alfred Kötzle «A Springer Gabler RESEARCH Inhaltsverzeichnis Geleitwort

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8.

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8. Hedge-Fonds Anzahl der Hedge-Fonds und und verwaltetes Vermögen Vermögen in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit weltweit 1999 bis 1999 2009bis 2009 Anzahl 2.150 Vermögen 10.500 Anzahl Vermögen

Mehr

Lösungshinweise zum Aufgabenteil aus Kapitel 6

Lösungshinweise zum Aufgabenteil aus Kapitel 6 Lösungshinweise zum Aufgabenteil aus Kapitel 6 Aufgabe 6.A Zu 1. Ein Export nach Europa ist dann von Vorteil, wenn der US$- -Wechselkurs größer als Eins ist, d. h. wenn man für einen Euro mehr als einen

Mehr

Depot-Optimierung nach Markowitz

Depot-Optimierung nach Markowitz Depot-Optimierung nach Markowitz Depot: Mustermann Ziel ist die Optimierung Ihres Depot mit Neuanlage von 25000,00 Portfolio-Wizard ist ein Produkt der EDISoft GmbH wb.portfolio-wizard.de 2004-2005 EDISoft

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Baudenbach 19.11.2015

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Baudenbach 19.11.2015 Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen Baudenbach 19.11.2015 Geschäftsfelder/Produkte Brokerage/Maklertätigkeit Online Brokerage, Telefonbrokerage Großhandelsmaklertätigkeit für Getreide,

Mehr

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Auswertung: Value Stillhalter Konzept MMT Global Balance Juni 2009 Zugang Online Research Adresse: www.valuestrategie.com Benutzername, Passwort:

Mehr

Die Nutzung von Warenterminkontrakten bei der Absicherung gegen Preisänderungsrisiken

Die Nutzung von Warenterminkontrakten bei der Absicherung gegen Preisänderungsrisiken Abteilung 2 Grundsatzangelegenheiten Umwelt, Landwirtschaft, Ländliche Entwicklung August-Böckstiegel-Straße 1, 01326 Dresden Pillnitz Internet: http://www.smul.sachsen.de/lfulg Bearbeiter: Andreas Weiske

Mehr

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Im Fortschritt liegt immer auch ein Risiko. Frederick B. Wilcox Was lässt Sie nachts nicht schlafen? Sorgen über Zahlungsausfälle? Zugang zu Bankkrediten? Liquiditäts-Probleme?

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Die Warenterminbörse für Agrarprodukte

Die Warenterminbörse für Agrarprodukte Die Warenterminbörse für Agrarprodukte Version 2014 (überarbeitet) Autoren: Börsenverein Warenterminmarkt e.v. Ohlshausenstr. 40 24118 Kiel Tel.: +49 431 880 4402 Fax.: +49 431 880 4421 E-Mail: bvwtm@agric-econ.uni-kiel.de

Mehr