GESCHÄFTSBERICHT 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESCHÄFTSBERICHT 2014"

Transkript

1 130. GESCHÄFTSJAHR GESCHÄFTSBERICHT 2014 WWK Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit WWK Allgemeine Versicherung AG WWK Pensionsfonds AG Konzernabschluss

2 Geschäftsbericht 2014 Geschäftsergebnisse im 3-Jahres-Vergleich WWK Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit Bestandsentwicklung Neuzugang Jahresbeitragssumme Gesamtbeitrag Versicherungsbestand Kapitalanlagen Kapitalanlagen gesamt davon Anlagestock der Fondsgebundenen Lebensversicherung Nettoverzinsung () Erträge Gebuchte Bruttobeiträge Erträge aus Kapitalanlagen in Mio , , , , ,5 5,7 993,0 379,5 in Mio , , , , ,7 5,6 973,9 374,6 in Mio , , , , ,8 4,5 959,4 353,5 Überschuss Rohüberschuss einschließlich Direktgutschrift 143,9 134,0 92,6 Überschussverwendung Zuführung zur Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) Einstellung in Gewinnrücklagen Entnahme aus der RfB für Überschussausschüttung an Versicherungsnehmer Stand der RfB am Jahresende Für das Folgejahr festgelegte Verzinsung der Versichertenguthaben () 99,1 20,0 94,5 349,8 97,4 10,0 96,5 345,2 54,0 10,0 79,0 344,4 3,25 3,25 3,80 Eigenkapital 257,3 237,3 227,3 WWK Allgemeine Versicherung AG in Mio in Mio in Mio Versicherungsbestand (Stück) Gebuchte Bruttobeiträge 104,9 103,5 105,9 Aufwendungen für Versicherungsfälle f. e. R. für den Versicherungsbetrieb f. e. R. Kapitalanlagen Bestand an Kapitalanlagen gesamt Erträge aus Kapitalanlagen 45,7 25,6 50,2 24,2 50,5 26,8 156,4 10,0 140,0 10,5 121,1 7,3 Garantiemittel (inkl. techn. Rückstellungen) 124,2 119,2 111,7 Jahresüberschuss 0,9 0,5 1,0 WWK Pensionsfonds AG in Mio in Mio in Mio Bestand (Stück) Gebuchte Bruttobeiträge 15,4 3,4 3,8 Kapitalanlagen davon für Rechnung und Risiko von Arbeitnehmern und Arbeitgebern 74,2 66,5 57,7 49,5 52,2 44,5

3 130. GESCHÄFTSJAHR GESCHÄFTSBERICHT 2014 WWK Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit WWK Allgemeine Versicherung AG WWK Pensionsfonds AG Konzernabschluss

4 Inhaltsverzeichnis WWK Lebensversicherung a. G. Gremien, Organe 6 Lagebericht des Vorstands 8 Rahmenbedingungen 8 Geschäftsmodell 11 Geschäftsentwicklung und Leistungsindikatoren 12 Nachtragsbericht 22 Chancen-, Risiko- und Prognosebericht 23 Betriebene Versicherungsarten 31 Bewegung und Struktur des Bestandes an Lebensversicherungen 32 Bilanz 34 Gewinn- und Verlustrechnung 38 Anhang 40 Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 40 Entwicklung der Aktivposten A, B I bis III 50 Erläuterungen zur Bilanz 52 Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung 58 Sonstige Angaben 59 Bestätigungsvermerk 61 Überschussausschüttung 62 Bericht des Aufsichtsrats 96 WWK Allgemeine Versicherung AG Gremien, Organe 98 Lagebericht des Vorstands 99 Geschäftsentwicklung und Leistungsindikatoren 99 Nachtragsbericht 102 Chancen-, Risiko- und Prognosebericht 102 Betriebene Versicherungszweige und -arten 108 Gewinnverwendungsvorschlag 109 Bilanz 110 Gewinn- und Verlustrechnung 114 Anhang 116 Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 116 Überschussbeteiligung 117 Entwicklung der Aktivposten A, B I bis II 118 Erläuterungen zur Bilanz 119 Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung 124 Sonstige Angaben 125 Bestätigungsvermerk 126 Bericht des Aufsichtsrats 127 Impressum Herausgeber WWK Lebensversicherung a. G. WWK Allgemeine Versicherung AG WWK Pensionsfonds AG München Satz, Druck und Verarbeitung Mediengruppe UNIVERSAL Grafische Betriebe München GmbH München Papier Profi Bulk von Sappi Deutschland aus chlorfrei gebleichtem Zellstoff. Für den selbst erzeugten Zellstoff wird ausschließlich Holz verwendet, das bei der Durch forstung unserer heimischen Wälder anfällt oder Restholz der Holz ver arbeitenden Industrie. Dieser Geschäftsbericht ist auch auf unserer CD-ROM Geschäftsjahr 2014 sowie im Internet unter abrufbar. 2

5 Geschäftsbericht 2014 WWK Pensionsfonds AG Gremien, Organe 130 Lagebericht des Vorstands 131 Marktsituation und Geschäftsverlauf 131 Chancen und Risiken der künftigen Entwicklung 132 Verbundene Unternehmen 132 Ausblick und Entwicklungschancen 133 Gewinnverwendungsvorschlag 134 Bewegung des Bestandes an Versorgungs verhältnissen 136 Bilanz 138 Gewinn- und Verlustrechnung 140 Anhang 141 Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 141 Entwicklung des Aktivpostens A I. 142 Entwicklung des Aktivpostens B I. 143 Erläuterungen zur Bilanz 143 Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung 144 Sonstige Angaben 145 Bestätigungsvermerk 146 Bericht des Aufsichtsrats 147 Konzernabschluss Konzernlagebericht des Vorstands 150 Rahmenbedingungen 150 Geschäftsmodell des Konzerns 153 Geschäftsentwicklung und Leistungsindikatoren 153 Nachtragsbericht 161 Chancen-, Risiko- und Prognosebericht 161 Betriebene Versicherungszweige und -arten 171 Konzernbilanz 174 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 178 Kapitalflussrechnung 182 Eigenkapitalspiegel 182 Konzernanhang 183 Konsolidierungskreis 183 Konsolidierungsgrundsätze 183 Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 184 Beteiligungsverhältnisse 194 Entwicklung der Aktivposten A, B I bis II 195 Erläuterungen zur Bilanz 196 Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung 199 Sonstige Angaben 200 Bestätigungsvermerk 202 WWK intern Innovative Produktpolitik 204 WWK Eigenvertrieb 206 WWK Partnervertrieb 208 3

6 4

7 Geschäftsbericht 2014 Leben Der ordentlichen Mitgliedervertreterversammlung am 27. Juni 2015 vorgelegt. WWK Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit WWK Allgemeine Versicherung AG WWK Pensionsfonds AG Konzernabschluss 5

8 Gremien, Organe Angaben zum Anhang Mitgliedervertretung Susanne Buchka Lehrerin, Gräfelfing Frank Werner Bügler Bauunternehmer, Dentlein am Forst Ingrid Buhlheller Bankkauffrau i. R., Potsdam Marion Dreßler Travel Manager, München Dr. Simone Fleige Geschäftsführerin, Bruckmühl Reinhart Geigel Verkaufsleiter, München Hans Hanke techn. Angestellter i. R., Hameln Armin Hartmann Dipl.-Ing. (FH) Holztechnik, Wittelshofen Ute Korom Dipl.-Betriebswirtin, Weil am Rhein Stefan Kuhlow Geschäftsführer, München, Arbeitsausschuss- Mitglied Wilfried Lohse Inh. einer Handelsvertretung i. R., Bannewitz OT Goppeln Nadja Marx Fachapothekerin für Offizin-Pharmazie, Heuweiler Katja Newman Geschäftsführerin Parkhotel Adler, Hinterzarten Monika Peter Kindergartenleiterin i. R., Poing Dr. Richard Petras Arzt für Allgemeinmedizin, Bad Krozingen Felicitas Proelß Controllerin, Trier, ab Dr. Günther Puhm Ministerialrat im Bayerischen Staatsministerium der Justiz, München Heinrich Quaderer Bereichsleiter EON Immobilienmanagement, München, Arbeitsausschuss-Mitglied Werner Quante Rechtsanwalt und Notar a. D., Münster-Hiltrup, Arbeitsausschuss-Vorsitzender Prof. Dr. Peter Reiff Universitätsprofessor, Trier, stellv. Arbeitsausschuss-Vorsitzender Prof. Dr.-Ing. habil. Kurt Rößner Vorstand/Geschäftsführer DEKRA von 1995 bis 2005, Radeberg, Arbeitsausschuss-Mitglied, ab Anette Sauer Master of Science, Kieferorthopädie, Münster Dr. Frank Schindelhauer Generalarzt a. D., Everswinkel, Arbeitsausschuss-Mitglied, bis Dr. Rainer Schneichel Tierarzt, Mayen Stefan Schneider Rechtsanwalt, Icking-Dorfen, Arbeitsausschuss- Mitglied Thomas Schönleben Internist, Nürnberg Prof. Dr. Jürgen Siegl Hochschulprofessor Schiffstheorie, Bad Doberan Annette Teichler Fachanwältin für Familienrecht, Hamburg Gerhard Wiesheu Bankier, Bad Homburg Prof. Dr. Christoph Zeitler Hochschulprofessor, Landshut Matthias Zywietz Dipl.-Agraringenieur i. R., Rethwisch, Arbeitsausschuss-Mitglied 6

9 Geschäftsbericht 2014 Leben Ehrenvorsitzender der Mitglieder vertretung Frank Nebelung Vorsitzender Richter am Landessozialgericht a. D., Münsing Aufsichtsrat Prof. Dr.-Ing. habil. Kurt Rößner Vorstand/Geschäftsführer DEKRA von 1995 bis 2005, Radeberg, Vorsitzender, bis Klaus Denzinger Vizepräsident des Landessozialgerichts Baden-Württemberg a. D., Stuttgart Helmut Doberstein Gruppenleiter, Poing Dr. Christian Hirmer Geschäftsleitung Hirmer Eckerle Service KG, München Dr. Heinz J. Hockmann Chairman Silk Invest Ltd. London, Dreieich-Götzenhain Dr. Karl-Heinz Maier Wirtschaftsprüfer i. R., Gauting, Vorsitzender, ab Karl Maurer Geschäftsinhaber, Ansbach Gerhard Morlat Gruppenleiter, Alling Dr. Helmut Pehr Wirtschaftsberater, Kumhausen Dr. Frank Schindelhauer Generalarzt a. D., Everswinkel, stellv. Vorsitzender, ab Petra Schulze-Grönda Rechtsanwältin, Notarin (a. D.), Bremen Cathrin Seeliger Betriebsratsvorsitzende, München Christian Strauß stellv. Betriebsratsvorsitzender, Poing Vorstand Jürgen Schrameier München, Vorsitzender Rainer Gebhart Rosenheim, stellv. Vorsitzender Dirk Fassott München, ab Dr. Friedrich Hebeisen Starnberg, bis Verantwortlicher Aktuar Stefan Kolb Höhenkirchen-Siegertsbrunn Treuhänder Christine Peschel Wolfgang Heinze Wirtschaftsprüferin/Steuerberaterin, Grafing, Treuhänderin Wirtschaftsprüfer/Steuerberater, Gauting, stellv. Treuhänder 7

10 Lagebericht des Vorstands 1. Rahmenbedingungen 1.1. Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Das Wachstum der Weltwirtschaft lag im Jahr 2014 (Vergleich des vierten Quartals zum entsprechenden Vorjahresquartal) bei ca. 2,5, wobei die Schwellenländer um 4,1 wuchsen; in den USA lag das Wachstum bei 2,5, in Euroland bei 0,9. Der MSCI Welt stieg um 2,9. In den USA legte der Aktienmarkt gemessen am S&P 500 um 11,3 zu, der STOXX 600 als Maßstab für Europa um 4,2 und in Deutschland gewann der DAX knapp 2,6. Das Wirtschaftswachstum in den USA lag im Jahr 2014 bei 2,5, wobei zu Anfang des Jahres wegen des schweren Winters die Wirtschaftsleistung sogar zurückging. In den folgenden Quartalen legte das Wachstum wieder spürbar zu. Besonders positiv entwickelte sich der Arbeitsmarkt. Die Arbeitslosenquote sank von 6,7 auf 5,8 und es wurden knapp 3 Mio. neue Arbeitsplätze geschaffen. Die Zahl der offenen Stellen lag mit 4,8 Millionen so hoch wie seit über 10 Jahren nicht mehr. Trotzdem sind die Löhne bisher nur knapp 2 im Jahresvergleich angestiegen. Da wegen der niedrigen Zinsen der Aufwand der privaten Haushalte für den Schuldendienst auf den tiefsten Stand seit 30 Jahren gesunken ist und gleichzeitig die Vermögen wegen des positiven Aktien- und Immobilienmarktes kräftig gewachsen sind, ist der private Konsum im Jahr 2014 um über 2,5 angestiegen. Die Investitionen der Unternehmen sind im Jahresvergleich um ca. 10 gewachsen. Dies ist auf das positive wirtschaftliche Umfeld und die niedrigen Zinsen zurück zu führen. Im privaten Wohnungsbau hingegen hat sich das Wachstum in 2014 mit 3 gegenüber knapp 8 in 2013 erheblich abgeschwächt. Dies liegt auch an dem Einbruch zu Jahresbeginn wegen des schweren Winters, von dem sich der private Wohnungsbau noch nicht vollkommen erholt hat. Das Budgetdefizit der USA stand bei nur noch 2,8 des Bruttoinlandsproduktes und damit auf dem niedrigsten Stand seit Somit sind keine wachstumsdämpfenden Sparmaßnahmen mehr zu erwarten. Aufgrund des positiven wirtschaftlichen Umfeldes hat die US-Notenbank ihr Kaufprogramm für Staatsund Hypothekenanleihen im Oktober dieses Jahres beendet. Die Leitzinsen liegen aber weiterhin bei 0, da sich die Inflationsrate mit 1,3 weit unter dem Ziel von 2 3 befindet. Rechnet man die stark schwankenden Preise für Energie und Lebensmittel heraus, sind die Preise im Jahresverlauf nur um 1,7 gestiegen. Da die Inflationsrate wegen des gesunkenen Ölpreises weiter niedrig bleiben wird, ist mit einer Zinserhöhung der US-Notenbank nicht vor Mitte des Jahres 2015 zu rechnen. Obwohl die Wirtschaft in der Eurozone mit nur knapp einem Prozent gewachsen ist, hat sich die Situation in den meisten Krisenländern erheblich entspannt. Spitzenreiter beim Wachstum ist Irland mit über 5. Auch Portugal und Spanien konnten überdurchschnittlich stark wachsen. Selbst Griechenland konnte das Bruttoinlandsprodukt um fast 2 steigern. Auf den hinteren Plätzen befinden sich Frankreich und Italien mit einem Wachstum von 0,4 und 0,5. Deutschland liegt mit 1,5 Zuwachs im Mittelfeld. Es wurde besonders hart vom sogenannten Putin-Schock getroffen. Auf die Annektierung der Krim durch Russland und militärische Auseinandersetzungen in der Ostukraine zwischen der ukrainischen Armee und den von Russland unterstützten Separatisten reagierten Europa und die USA mit Sanktionen gegen Russland. Diese Unsicherheit führte dazu, dass Unternehmen und Konsumenten Investitionen verschoben oder nicht durchführten. Dadurch kam es zu einem signifikanten Rückgang der Investitionstätigkeit in Deutschland. Ebenfalls gingen die Exporte nach Russland und der Ukraine stark zurück. Trotzdem ist die deutsche Volkswirtschaft weiter in einem ausgezeichneten Zustand. Die Arbeitslosigkeit ist von 5,1 Ende 2013 auf 4,9 gefallen, den niedrigsten Wert seit der Wiederver einigung. Gleichzeitig wurden über neue Arbeitsplätze geschaffen. Dies hat auch positive Auswirkungen auf die Staatsfinanzen. Bereits in 2014 musste der Bund keine zusätzlichen Schulden mehr aufnehmen und erreichte damit sein Ziel ein Jahr früher als geplant. Nachdem die Schuldenkrise überwunden werden konnte, ist die Arbeitslosigkeit das größte Problem für die Eurozone. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 11,5 und damit nur knapp unter der Höchstmarke von 12 aus dem Jahr In den ehemaligen Krisenländern geht die Arbeitslosenquote sehr stark zurück, ist aber immer noch auf einem extrem hohen Niveau. Man kann aber sagen, dass die Reformen zu wirken beginnen. In den Ländern, die bisher nur wenig reformiert haben, wie Italien und Frankreich, steigt die Arbeitslosigkeit weiter an. Die Inflationsrate in der Eurozone liegt aktuell aufgrund des gesunkenen Ölpreises bei 0,2, ohne Preise für Energie und Lebensmittel bei 0,8 und somit weit unter dem Ziel der EZB von 2. Dies ist vor allem den Anpassungsprozessen in den ehemaligen Krisenländern geschuldet, durch die es dort sogar zu stark sinkenden Preisen kommt. Zum Jahresende 2014 liegt die Inflations rate in Spanien bei 1 in Portugal bei 0,4 und in Griechenland sogar bei 1,7. Aufgrund des weiter unterdurchschnittlichen Wachstums, der sehr 8

11 Geschäftsbericht 2014 Leben Indexperformance DAX EuroStoxx 50-Return-Index MSCI World NDR DAX EuroStoxx 50-Return-Index MSCI World NDR niedrigen Infla tionsrate und der weiter sinkenden Inflationserwartungen hat die europäische Zentralbank ihre Geldpolitik nochmals weiter gelockert. Der Leitzins wurde von 0,25 auf 0,05 und der Zins für Einlagen von 0 auf 0,2 gesenkt. Somit gibt es erstmals seit Einführung des Euros Negativzinsen. Gleichzeitig begann die EZB mit dem Kauf von ABS und Covered Bonds am Kapitalmarkt und es wurden sogenannte TLTROs (Targeted Long Term Refinancing Operations) den Banken zur Verfügung gestellt. Damit können Banken Kredite, die sie an die Privatwirtschaft vergeben, für die nächsten vier Jahre zinsgünstig, das heißt zu Zinsen nur knapp über 0, refinanzieren. Ziel der Zentralbank ist es, die Bilanzsumme um ca. 1 Bio. auf 3 Bio. zu erhöhen und damit die Geldmenge zu steigern und letztendlich die Inflationsrate wieder in Richtung der Zielmarke von 2 zu bewegen. Da die EZB dies mit den bisherigen Maßnahmen nicht erreichen kann, wird sie ab März auch Staatsanleihen kaufen. Es ist geplant, bis September 2016 pro Monat 60 Mrd. Staatsanleihen, Covered Bonds und ABS zu kaufen. Dies alles hat Auswirkungen auf die Ren diten europäischer Staatsanleihen. Die Renditen 10 jähriger deutscher, französischer und holländischer Staatsan leihen sind weit unter 1 gefallen. Die Renditen 10 jähriger spanischer, italienischer und irischer Staatsanleihen sind unter 1,5 gesunken. Selbst Griechenland kehrte im Jahr 2014 zum Wachstum zurück. Das Land konnte auch einen Primärüberschuss erwirtschaften und Mitte des Jahres eine Anleihe am Kapitalmarkt platzieren. Allerdings zeichnen sich wieder politische Unsicherheiten ab. Bei den Neuwahlen zum griechischen Parlament gewann die linksradikale SYRIZA. Diese lehnt die Konditionen des Hilfsprogramms weitestgehend ab. Zwar konnten sich die Eurogruppe und Griechenland auf eine Fortsetzung des aktuellen Programms einigen. Dies allerdings erst nach sehr harten Verhandlungen, deren Scheitern wahrscheinlich war und einen Euro- Austritt Griechenlands zur Folge gehabt hätte. Inwiefern die Bedingungen des aktuellen Hilfsprogrammes in Griechenland tatsächlich umgesetzt werden, ist weiter unklar. Ein Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro ist weiterhin möglich. Die wirtschaftlichen Aussichten für das Jahr 2015 sind positiv. Der Rückgang des Ölpreises ist ein Konjunkturprogramm, da Verbraucher und Unternehmen massiv entlastet werden. Für Deutschland und die meisten EU- Länder bedeutet ein Ölpreis von um die 60 Dollar pro Barrel einen Wachstumsschub von ca. 1 bis 1,5, für Spanien sogar knapp 2. Am meisten profitieren Thailand, Taiwan, Indien und Japan. Hier liegt der positive Wachstumsschub bei über 2. Die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich profitieren hingegen nur mit weniger als 1, da sie selbst Ölproduzenten sind. Neben dem positiven Wachstumseffekt sinkt auch die Inflation und die Zentralbanken können deswegen ihre derzeitige Geldpolitik noch länger fortführen. In Europa hat dies dem Kauf von Staatsanleihen den Weg bereitet. 9

12 1.2. Branchenbezogene Rahmenbedingungen Die Rahmenbedingungen der deutschen Versicherungsbranche haben sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Im Geschäftsjahr hat der Gesetzgeber mit dem Gesetz zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte (Lebensversicherungs Reformgesetz LVRG) wesentliche Anforderungen an die Kalkulation von Lebensversicherungsprodukten sowie an die Überschussbeteiligung des Versicherungsnehmers geändert. Des Weiteren haben das anhaltende Niedrigzinsumfeld sowie eine zunehmende Regulierung einen immer stärkeren Einfluss auf die Geschäftspolitik der Lebensversicherungsunternehmen. Im Einzelnen lassen sich folgende Einflussfaktoren erkennen: Zinszusatzreserve Seit der Änderung der Deckungsrückstellungsverordnung besteht für die deutschen Lebensversicherer seit 2011 die Verpflichtung, Zinszusatzreserven für Lebensversicherungsverträge zu bilden, deren Rechnungszins oberhalb eines zugrunde gelegten Markt Referenzzinses liegt. Zielsetzung der Regelung ist es, rechtzeitig Vorsorge zu treffen, um die Garantieversprechen aus vergleichsweise hoch verzinsten Verträgen auch in dauerhaften Niedrigzins phasen sicher erfüllen zu können. Der Referenzzins berechnet sich aus dem Zehn Jahres Mittelwert von Euro-Zinsswapsätzen mit einer Laufzeit von zehn Jahren. Für das Berichtsjahr ist der Referenzzins von 3,41 im Vorjahr auf 3,15 zurückgegangen. Daher müssen erstmalig auch für Verträge mit einem Rechnungszins von 3,25 Zinszusatzreserven gebildet werden. Aller Voraussicht nach wird der Referenzzins auch in den kommenden Jahren weiter sinken und die Zinszusatzreserve entsprechend weiter aufgebaut. Diese Vorfinanzierung künftiger Garantieversprechen belastet das jeweilige Jahresergebnis, erhöht jedoch gleichzeitig die langfristige Stabilität der Lebensversicherung. Absenkung des Höchstrechnungszinses Im Rahmen des LVRG wird der Höchstrechnungszins für Lebensversicherungen zum 1. Januar 2015 von 1,75 auf 1,25 abgesenkt. Dies gilt für alle Verträge, die ab dem 1. Januar 2015 neu abgeschlossen werden. Obwohl die tatsächliche Ablaufleistung einer Lebensversicherung nicht unmittelbar vom Rechnungszins abhängt, schmälert eine Absenkung die Attraktivität konventioneller Lebensversicherungen, und das Lebensversicherungsgeschäft wird im Jahr 2015 in diesem Bereich wahrscheinlich belastet werden. Neuregelungen zur Überschussbeteiligung Die Regelungen zur Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer wurden im Zuge des LVRG überarbeitet. Zum einen wurde die Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Bewertungsreserven von festverzinslichen Wertpapieren neu geregelt. Ab dem 1. September 2014 müssen Lebensversicherer an ausscheidende Kunden nur noch jene unrealisierten Reserven von festverzinslichen Wertpapieren ausschütten, die den Sicherungsbedarf übersteigen. Die Beteiligung der Versicherungsnehmer an unrealisierten Gewinnen aus Aktien und Immobilien wurde dabei nicht angepasst. Durch die Anrechenbarkeit des sogenannten Sicherungs bedarfs soll die langfristige Erfüllbarkeit der zugesagten Garantien an die Versicherungsnehmer erreicht werden. Außerdem wird eine Ausschüttung von nur temporär vorhandenen Reserven an die Kunden verhindert. Zum anderen wurde durch das LVRG die Mindestbeteiligung der Versicherten am Risikoergebnis von 75 auf 90 erhöht. Dadurch erhalten sowohl Bestands- als auch Neukunden aus den Gewinnen, die aufgrund eines positiveren Sterblichkeitsverlaufes als kalkuliert entstehen, ab 2014 einen höheren Anteil als bisher. Gleichzeitig sinkt für Lebensversicherungsunternehmen die Möglichkeit, Sicherheitspuffer in Form von Eigenkapital für die Zukunft zu bilden. Absenkung des Höchstzillmersatzes sowie Ausweis von Effektivkosten Die dritte wesentliche Änderung des LVRG betrifft die Kalkulation und den Ausweis von Kosten eines Lebensversicherungsproduktes. Ab dem 1. Januar 2015 wird der sogenannte Höchstzillmersatz von 40 auf 25 gesenkt. Somit reduziert sich die bilanzielle Anrechenbarkeit von Abschlusskosten in den ersten fünf Vertragsjahren und die Rückkaufswerte bei vorzeitigen Stornierungen steigen. Eine direkte Auswirkung auf die Provisionshöhe ergibt sich durch die Neuregelung nicht. Allerdings wird erwartet, dass die Provisionsvereinbarungen mit den Vermittlern in den kommenden Monaten umfangreich über arbeitet werden. Zusätzlich wird den Verbrauchern ab dem 1. Januar 2015 beim Neuabschluss eines Lebensversicherungsvertrages die sogenannte Effektivkostenquote offengelegt, womit die Transparenz bezüglich der einkalkulierten Kosten steigt. 10

13 Geschäftsbericht 2014 Leben Verhaltensregeln für den Umgang mit personen - bezogenen Daten (Code of Conduct) Der Code of Conduct für die Datenverarbeitung in der Versicherungswirtschaft definiert Verhaltensregeln für den Umgang mit personenbezogenen Daten in der Versicherungswirtschaft, die vor allem zur Antrags- und Leistungsbearbeitung und zur Bestandsführung und Betreuung der Versicherten benötigt werden. Der Code of Conduct wurde einvernehmlich vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sowie Daten- und Verbraucherschützern entwickelt und sorgt durch einheitliche Standards für Transparenz und Rechtssicherheit in der Versicherungswirtschaft. Die WWK Lebensversicherung a. G. ist dem Code of Conduct am 1. Juli 2014 beigetreten. Solvency II Im November 2013 wurde zwischen Europäischem Parlament, Europäischem Rat und Europäischer Kommission eine Einigung über die Eckpunkte von Solvency II erzielt. Der auf EU-Ebene ausgehandelte Kompromiss ist die Grundlage für die Ausgestaltung des Regelwerks. Die Umsetzung in nationales Recht soll durch die VAG Novelle Anfang 2015 geschehen. Zum 1. Januar 2016 schließlich wird Solvency II vollständig in Kraft treten. Bis dahin hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen einen Terminplan mit Sachstandsabfragen und vorbereitenden Maßnahmen veröffentlicht, sodass die betroffenen Unternehmen sich für die neuen aufsichtsrechtlichen Anforderungen unter Solvency II vorbereiten können. Zur Vorgehensweise der WWK verweisen wir auf die Darstellung auf Seite Entwicklung der Lebensversicherung in 2014 Die Geschäftsentwicklung der deutschen Lebensversicherungsunternehmen wurde auch in 2014 durch schwierige Rahmenbedingungen wie das anhaltende Niedrigzinsumfeld sowie die zunehmend abwartende Haltung der Verbraucher längerfristige Anlageverträge betreffend. Dennoch sind die gebuchten Bruttobeiträge der Lebensversicherung i. e. S. in 2014 um 3,1 auf 90,1 Mrd. angestiegen. Dieser Anstieg ist zum einen auf Einmalbeiträge zurückzuführen, da die Rendite von Spar und Kapitalanlageprodukten gegenüber Bankprodukten unverändert attraktiv ist. Zum anderen hat der vermehrte Abschluss von Lebensversicherungsprodukten mit einem Garantiezins von 1,75 zum Jahresende zum Anstieg beigetragen, da dieser Garantiezins ab dem 1. Januar 2015 auf 1,25 abgesenkt wurde. Dieses Bild spiegelt sich auch im Neuzugang wider. Hier konnte das Neugeschäft gegen Einmalbeitrag einen Anstieg von 12,1 auf 28,2 Mrd. und gegen laufenden Beitrag um 3,4 auf 5,3 Mrd. verzeichnen. 2. Geschäftsmodell Die WWK Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit fungiert als Obergesellschaft des WWK-Konzerns und bietet eine breite Palette an Versicherungs- und Finanzdienstleistungen an. Geschäftsschwerpunkte sind die Fondsgebundene Lebensversicherung, bei der die WWK Lebensversicherung a. G. mit über 40-jähriger Erfahrung zu den etablierten und bekannten Anbietern zählt, sowie biometrische Produkte wie Berufsunfähigkeits und Risikolebensversicherungen. Das Geschäftsgebiet der WWK Lebensversicherung a. G. umfasst Deutschland und Österreich. In Deutschland gehört die Gesellschaft mit Beitragseinnahmen von rund einer Milliarde Euro zum ersten Viertel des Lebensversicherungsmarktes. Die Produkte der WWK Lebensversicherung a. G. werden zum einen über eigene Ausschließlichkeitsvertreter, zum anderen über Vertriebsgesellschaften und unabhängige Vermittler vertrieben. Seit der Gründung im Jahr 1884 besitzt die WWK Lebensversicherung a. G. die Rechtsform Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit. Dank dieser Rechtsform ist die WWK seit jeher geschäftspolitisch eigenständig; wir sehen darin einen wesentlichen Faktor unseres Unternehmenserfolges im Sinne von Unabhängigkeit, Stabilität, Kundenorientierung und Sicherheit. 11

14 3. Geschäftsentwicklung und Leistungsindikatoren 3.1. Geschäftsverlauf Überblick Für die WWK Lebensversicherung a. G. verlief das Berichtsjahr außerordentlich erfolgreich. Dank des langjährigen Kapitalanlage Knowhows und der ausgezeichneten Reservesituation konnte sich unser Unternehmen im anhaltenden Niedrigzinsumfeld bestens behaupten und ein sehr gutes Kapitalanlageergebnis erwirtschaften. Die Substanzkraft hat sich, ausgehend von einem bereits seit Jahren sehr erfreulichen Niveau, im Berichtsjahr erneut ausgeweitet. Für die größtmögliche Sicherheit der Verträge unserer Mitglieder ist damit gesorgt. Im kompletten Geschäftsjahr 2014 konnten wir entgegen dem Branchentrend einen starken Anstieg unseres Neugeschäftes gegenüber dem Vorjahr verzeichnen. Es zeigte sich, dass insbesondere unsere fondsgebundenen Versicherungen mit der Wertsicherungsstrategie IntelliProtect eine lukrative Alternative gegenüber Sparprodukten von Banken und Fondsgesellschaften darstellten. Zum Jahresende verstärkte das Jahresendgeschäft aufgrund der Absenkung des Rechnungszinses zum 1. Januar 2015 auf 1,25 das Neugeschäft nochmals. Die Vermögenserträge, die Entwicklung der Beitragseinnahmen und das positive Ergebnis aus der Versicherungstechnik ermöglichten es der WWK Lebensversicherung a. G., im Sinne eines weiteren Ausbaus der Finanzkraft die Eigenmittel im Berichtsjahr erneut aufzustocken sowie ihren Mitgliedern gleichzeitig eine den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen angemessene Überschuss beteiligung zu bieten. Vertriebsleistung auf sehr hohem Niveau Das Produktionsergebnis konnte in 2014 auf den höchsten Neuzugang seit 2004 gesteigert werden. Dabei trug neben der ungebrochenen Attraktivität von fondsgebundenen Produkten auch das Jahresendgeschäft vor dem Hintergrund zu erwartender Änderungen durch das Lebensversicherungsreformgesetz bei. Die Absicherung biometrischer Risiken erfreute sich im Berichtsjahr weiterhin großer Beliebtheit, die Berufsunfähigkeits und Risikolebensversicherungen haben demzufolge einen bedeutenden Anteil am gesamten Neuzugang. Das Absatzergebnis der konventionellen Rentenversicherung fiel trotz gestiegener Einmalbeiträge insgesamt geringer aus als Der Neuzugang der Fondsgebundenen Versicherung, auf die bei der WWK Lebensversicherung a. G. regelmäßig der weitaus größte Teil des gesamten Neugeschäfts entfällt, konnte dank der attraktiven und am Markt sehr gefragten Tarife mit der Wertsicherungsstrategie Intelli- Protect gesteigert werden. Die Jahresbeitragssumme* des Neuzugangs erreichte 338,5 Mio.. Der Neuzugang steigerte sich damit gegenüber dem Vorjahr um 7,6 und lag nochmal über unseren Vorjahresprognosen von + 5. Hiervon entfielen auf den laufenden Jahresbeitrag** 74,4 Mio. (2013: 60,5 Mio. ) und auf die Einmalbeiträge 264,1 Mio. (2013: 254,2 Mio. ). Mit 2.527,3 Mio. lag der Gesamtbeitrag*** der eingelösten Ver sicherungsscheine inklusive sonstiger Erhöhungen um 21,2 über dem Vorjahreswert. Gemessen an der Versicherungssumme belief sich der Neuzugang auf 6.000,4 Mio. (2013: 4.964,0 Mio. ). Eine große Anzahl unserer Mitglieder vertraut trotz der nach wie vor mit Unsicherheiten behafteten Situation an den Finanzmärkten auf die Chancen, die Investitionen in Substanzwerte über Fondsgebundene Rentenversicherungen sowohl mit als auch ohne Garantien langfristig bieten. So stellte dieses Produkt mit einem Anteil von 55,2 (2013: 50,1 ) am laufenden Jahresbeitrag und 53,3 (2013: 46,2 ) an der Gesamtbeitragssumme im Berichtsjahr wiederum unsere wichtigste Produktgruppe dar. Die WWK Lebensversicherung a. G. bietet seit 1971 und damit seit nunmehr über 40 Jahren Fondsgebundene Versicherungen an. Mit dieser langjährigen Erfahrung zählen wir zu den etablierten und bekannten Anbietern in diesem bedeutenden und zukunftsträchtigen Marktsegment. Unsere Fondsgebundenen Tarife, die WWK Premium FondsRente, die WWK Premium FondsRente maxx sowie die WWK Premium FondsRente protect und WWK Premium FörderRente protect, die eine Vielzahl von Möglichkeiten der privaten und betrieblichen Altersvorsorge vereinen, stellen die Kompetenz der WWK Lebensversicherung a. G. im Geschäftsfeld der Fondsgebundenen Versicherungen unter Beweis. Der gesamte Neuzugang der WWK Lebensversicherung a. G. verteilte sich wie folgt: 12 * Die Jahresbeitragssumme ist die Summe aller für ein Jahr zu zahlenden laufenden Beiträge zzgl. Einmalbeiträge für Haupt- und Zusatzversicherungen. ** Der laufende Jahresbeitrag ist der laufende Beitrag für ein Jahr gemäß Muster 3 der RechVersV. *** Der Gesamtbeitrag des Neuzugangs errechnet sich aus dem jährlichen Zahlbeitrag für Haupt- und Zusatzversicherungen multipliziert mit der entsprechenden Beitragszahlungsdauer pro Vertrag zuzüglich der Einmalbeiträge.

15 Geschäftsbericht 2014 Leben Neuzugang Jahresbeitrag Gesamtbeitragssumme Fondsgebundene Rentenversicherung 55,2 50,1 53,3 46,2 Konventionelle Rentenversicherung 6,2 8,9 9,0 12,5 Kapitalversicherung 4,5 5,6 1,7 2,1 Berufsunfähigkeitsversicherung 22,4 23,6 20,3 21,3 Risikoversicherung 9,2 8,7 5,2 5,0 Sonstige Produkte einschließlich Kollektivversicherungen und Kapitalisierungsprodukt 2,5 3,1 10,5 12,9 Gesamt 100,0 100,0 100,0 100,0 Für den Versicherungsbestand errechnete sich zum Ende des Geschäftsjahres 2014 eine Versicherungssumme von ,0 Mio. (2013: ,2 Mio. ). Weitere Einzelheiten über die Bestandsentwicklung enthält die Darstellung der Bewegung des Versicherungsbestandes auf Seite 32/33. Eine detaillierte Zusammenstellung der ausschließlich im selbst abgeschlossenen Versicherungsgeschäft betriebenen Versicherungsarten befindet sich auf Seite 31. Erneutes Wachstum der Versicherungsbeiträge Die gebuchten Bruttobeiträge erhöhten sich im Berichtsjahr um 2,0 auf 993,0 Mio. (2013: 973,9 Mio. ). Der Schwerpunkt der Beitragseinnahmen lag wiederum auf den laufend gezahlten Beiträgen, die mit 728,4 Mio. (2013: 719,7 Mio. ) einen Anstieg von 1,2 verzeichnen konnten. Die Einmalbeiträge summierten sich auf 264,6 Mio. (2013: 254,2 Mio. ), was einem Anstieg um 4,1 entspricht. In den Einmalbeiträgen sind Kapitalisierungsgeschäfte in Höhe von 184,2 Mio. (2013: 191,8 Mio. ) enthalten. Der Anteil der Einmalbeiträge an den gesamten gebuchten Bruttobeiträgen beläuft sich auf 26,6 (2013: 26,1 ). Im Rahmen der Überschussbeteiligung leisteten wir aus der Bruttorückstellung für Beitragsrückerstattung* für un sere Mitglieder Beiträge in Höhe von 15,4 Mio. (2013: 22,8 Mio. ). Leistungen an Kunden Zu den Kernkompetenzen eines Lebensversicherers zählen insbesondere die finanzielle Versorgung der Versicherten im Alter und die Leistung der vertraglichen Absicherung im Falle vorzeitiger Versicherungsfälle. Hierzu leistete die WWK Lebensversicherung a. G. auch im Geschäftsjahr 2014 einen erheblichen Beitrag, der sich insbesondere mit 630,4 Mio. (2013: 568,6 Mio. ) in den Zahlungen für planmäßige Ablaufleistungen widerspiegelt. Die Zahlungen für Rückkäufe bei vorzeitigen Vertragsaufhebungen betrugen 240,0 Mio. (2013: 243,0 Mio. ) und waren damit leicht rückläufig. Abschluss- und Verwaltungskostensatz Die Abschlussaufwendungen erhöhten sich um 14,3 auf 127,4 Mio.. Setzt man diesen Wert ins Verhältnis zur Gesamtbeitragssumme des Neuzugangs, ergibt sich aufgrund des erheblich gestiegenen Neugeschäfts ein gegenüber dem Vorjahr geringerer Abschlusskostensatz von 5,0 (2013: 5,3 ). Dieser Wert ist auch Ausdruck der im Geschäftsjahr fortgeführten Anstrengungen und Maßnahmen, die Vertriebsorganisationen unter Absatz und Effizienzgesichtspunkten weiter zu verbessern. Aus beiden Aspekten heraus betrachten wir laufend, wie den aktuellen Erfordernissen des Marktes aus Sicht unserer Kunden und Vertragspartner am besten Rechnung getragen werden kann, wobei auch Wirtschaftlichkeitsaspekte Berücksichtigung finden. Die Verwaltungskosten** verringerten sich im Berichtsjahr um 8,1 auf 28,9 Mio.. Gemessen an den gebuchten Bruttobeiträgen ergibt sich ein gegenüber dem Vorjahr deutlich besserer Verwaltungskostensatz von 2,9 (2013: 3,2 ). Die permanente Optimierung der internen Abläufe und der Verwaltungssysteme spiegelt sich in dieser Entwicklung wider und gewährleistet auch zukünftig eine den Anforderungen entsprechend kostengünstige Verwaltung unserer vertraglichen Verpflichtungen. Dabei wird der Kostensituation, unterstützt durch leistungsfähige Kosten- * Die Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) nimmt alle nicht direkt ausgeschütteten Teile des Gesamtüberschusses vorübergehend auf und garantiert eine gewisse Kontinuität der Überschussbeteiligung auch bei schwankenden Jahresergebnissen. Aus der RfB erhalten die Mitglieder einen Großteil der deklarierten Überschussausschüttung (siehe Seite 16). ** Als Verwaltungskosten werden alle Personal- und Sachkosten für laufende Verwaltung und Inkasso von Versicherungsverträgen ausgewiesen. 13

16 Entwicklung der Bruttobeträge in Mio rechnungs- und Controllinginstrumente, in unserem Hause unverändert große Aufmerksamkeit geschenkt. Dies bedeutet jedoch nicht, sinnvolle Investitionen, die naturgemäß mit Aufwendungen verbunden sind, den in der Branche sehr verbreiteten Kostensenkungsprogrammen zu opfern. Ein Kostencontrolling mit Augenmaß und ein stetiges Beitragswachstum sind die Voraussetzungen für eine nachhaltig positive Entwicklung des Verwaltungskostensatzes. Kapitalanlagen Mit einem Bestand von 5.302,4 Mio. (2013: 5.291,8 Mio. ) lagen die Kapitalanlagen zum Ende des Berichtsjahres um 0,2 über Vorjahresniveau. Zusammen mit den Kapitalanlagen für Rechnung und Risiko von Inhabern von Lebensversicherungspolicen, welche die Vermögenswerte der Fondsgebundenen Lebensversicherung umfassen, erhöhten sie sich insgesamt um 3,7 auf 9.137,9 Mio. (2013: 8.813,5 Mio. ). Kapitalanlagenstruktur optimiert Die durch die europäische Staatschuldenkrise verursachten Verwerfungen haben sich im Jahr 2014 weiter entspannt. Das Portfolio wurde unter strengster Berücksichtigung der Risikotragfähigkeit des Unternehmens und Beibehaltung adäquater Sicherungsmaßnahmen umgeschichtet, um die Chancen, die sich an den Kapitalmärkten boten, entsprechend auszunutzen. Diesem Schwerpunkt und unseren Zukunftserwartungen Rechnung tragend, wurden im Kapitalanlagebestand im Berichtsjahr wiederum Veränderungen in der Struktur vorgenommen. Staatsanleihen aus den sogenannten PIIGS-Staaten wurden folgerichtig im Berichtsjahr weiter aufgestockt (Marktwerte der italienischen und spanischen Staatsanleihen zum : 308,2 Mio. ). Die Aktienquote blieb aufgrund des weiter positiven Marktumfeldes auf relativ hohem Niveau. Bei der Neuanlage wurde der Fokus im Sinne bestmöglicher Flexibilität auf Investmentanteile gelegt, wobei innerhalb der Fonds sicherheitsorientierte Titel einen bedeutenden Anteil ausmachten. Daneben wurde auch direkt in festverzinsliche Wertpapiere, insbesondere Covered Bonds und erstklassige Unternehmensanleihen, investiert. Zum Jahresende 2014 betrug die Brutto-Investitionsquote der nicht fondsgebundenen Kapitalanlagen in Aktien unter Berücksichtigung der Risiko minimierenden Sicherungsinstrumente 9,7 (2013: 9,5 ). Von den im Berichtsjahr getätigten Neuanlagen in Höhe von insgesamt 1.463,8 Mio. (2013: 1.810,7 Mio. ) entfiel der Großteil mit 1.238,9 Mio. (2013: 1.631,9 Mio. ) auf Aktien, Anteile oder Aktien an Investmentvermögen und andere nicht festverzins liche Wertpapiere. Bei allen Investments wurden unsere Investmentgrundsätze beachtet, die eine sichere Anlage in den Vordergrund stellen. 14

17 Geschäftsbericht 2014 Leben Daneben investierten wir in die sicherheitsorientierten Anlageklassen der Inhaberschuldverschreibungen und der anderen festverzinslichen Wertpapiere sowie der Namensschuldverschreibungen und Schuldscheinforderungen, die einen Bruttozugang von 203,2 Mio. (2013: 123,5 Mio. ) erreichten. Grundbesitz Mit einem Bilanzwert von 1,2 Mio. (2013: 1,3 Mio. ) fällt die Anlageklasse der Grundstücke und grundstücksgleichen Rechte kaum noch ins Gewicht, nachdem der direkte Immobilienbestand der WWK Lebensversicherung a. G. bereits 2011 nahezu vollständig in die konzerneigene WWK Grundbesitz AG eingebracht wurde. Der Anteil an den Kapitalanlagen belief sich auf 0,02. Unsere indirekten Immobilieninvestments wiesen zum Stichtag einen Bilanzwert von insgesamt 603,8 Mio. (2013: 723,9 Mio. ) auf. Verbundene Unternehmen und Beteiligungen Die Kapitalanlagen in verbundenen Unternehmen und Beteiligungen summierten sich auf einen Bilanzwert von 572,4 Mio. (2013: 587,2 Mio. ), ihr Anteil an den gesamten Kapitalanlagen verringerte sich von 11,1 auf 10,8. Weitere Details zu den verbundenen Unternehmen sind ab Seite 18 in einem separaten Teil dargestellt. Wertpapiere Der Bestand an Wertpapieren erreichte insgesamt 3.643,0 Mio. (2013: 3.368,9 Mio. ) bzw. 68,7 der Kapitalanlagen. Hiervon entfielen 3.459,2 Mio. (2013: 3.126,3 Mio. ) auf Investmentfonds. Der Bestand erhöhte sich damit um 332,9 Mio.. Aktien und Anteile oder Aktien an Investmentvermögen zusammen wiesen am Ende des Berichtsjahres einen Bilanzwert von 3.471,4 Mio. (2013: 3.142,0 Mio. ) auf, ihr Anteil stieg von 59,4 im Vorjahr auf 65,4. Der Bestand an Inhaberschuldverschreibungen und anderen festverzinslichen Wertpapieren betrug 171,6 Mio. (2013: 226,9 Mio. ), was einem Anteil von 3,2 an den Kapitalanlagen gegenüber 4,3 im Vorjahr entspricht. Sonstige Ausleihungen Die sonstigen Ausleihungen umfassen Namensschuldverschreibungen, Schuldscheinforderungen, Darlehen und Vorauszahlungen auf Versicherungsscheine sowie übrige Ausleihungen. Sie summierten sich im Berichtsjahr auf 738,1 Mio. (2013: 919,1 Mio. ). Ihr Anteil an den gesamten Kapitalanlagen reduzierte sich von 17,4 im Vorjahr auf 13,9 im Geschäftsjahr. Namensschuldverschreibungen, Schuldscheinforderungen und Darlehen erreichten 2014 zusammen ein Bestandsvolumen von 637,4 Mio. (2013: 790,0 Mio. ), was 12,0 der Kapitalanlagen entspricht. Auf Namensschuldverschreibungen entfielen hiervon 466,3 Mio. (2013: 508,5 Mio. ) bzw. 8,8 der Kapitalanlagen. Hypotheken-, Grundschuld- und Rentenschuldforderungen Der Bestand an Hypothekenforderungen verringerte sich bei einem Bruttozugang von 7,7 Mio. (2013: 11,9 Mio. ) auf 308,9 Mio. (2013: 380,3 Mio. ). Die Rückzahlungen von Kunden mit höher verzinslichen Darlehen lagen mit 78,8 Mio. um 5,7 Mio. über Vorjahresniveau. Anteilmäßig beliefen sich die Hypotheken am Ende des Geschäftsjahres auf 5,8 der Kapitalanlagen. Weitere Einzelheiten über die Entwicklung und Zusammensetzung der Kapitalanlagen sind auf Seite 50/51 angegeben. Erträge aus Kapitalanlagen Die Erträge aus Kapitalanlagen erhöhten sich um 1,3 auf 379,5 Mio. (2013: 374,6 Mio. ). Laufende Erträge erbrachten mit 264,6 Mio. wiederum den Hauptanteil der gesamten Kapitalerträge (2013: 267,9 Mio. ). Durch Umschichtungen, Veräußerungen und Einlösungen sowie aufgrund von Zuschreibungen wurden im Geschäftsjahr 2014 Zusatzerträge in Höhe von 114,9 Mio. (2013: 106,7 Mio. ) erzielt. Entwicklung fondsgebundener Versicherungen vom freundlichen Börsenumfeld geprägt Der Trend zu positiven Marktwertentwicklungen bei den Guthaben von Kunden mit Fondsgebundenen Lebensversicherungen, der bereits in der zweiten Jahreshälfte 2012 begonnen hatte, setzte sich im Berichtsjahr dank der insgesamt freundlichen Börsen fort und brachte wiederum sehr erfreuliche Steigerungen der Marktwerte mit sich. Die vorgeschriebene Bewertung der Fondsanteile zu Marktpreisen führte zu Zuschreibungen in Höhe von 346,3 Mio. (2013: 511,0 Mio. ) bei den Guthaben der Mitglieder mit fondsgebundenen Versicherungen. Die Abschreibungen fielen mit 1,8 Mio. (2013: 4,7 Mio. ) wieder äußerst gering aus. Unter Berücksichtigung der Zu- und Abgänge sowie der Zu- und Abschreibungen infolge der vorgeschriebenen Neubewertung der Anteile mit dem aktuellen Verkehrswert ergab sich eine Steigerung um 313,8 Mio. auf nunmehr 3.835,5 Mio.. Die langfristige Wertentwicklung beweist damit eindrucksvoll, dass unsere fondsgebundenen Produkte trotz der Kursschwankungen eine hohe Attraktivität für Kunden besitzen, die in Kombination mit einer angemessenen Risikovorsorge regelmäßig und langfristig in ausgewählte Substanzwerte investieren wollen. Darüber hinaus bieten wir im Rahmen unseres Wertsicherungskonzepts WWK IntelliProtect ein Produktportfolio, das unseren Kunden in Phasen sehr volatiler Kurse, wie in den letzten Jahren erlebt, im Grunde zweierlei bietet Partizipation an positiven Wertentwicklungen und gleichzeitige Ab siche rung eines Mindestwertes bei fallenden Kursen. 15

18 Aufwendungen für Kapitalanlagen Für die Verwaltung von Kapitalanlagen fielen Aufwendungen von insgesamt 16,9 Mio. (2013: 15,7 Mio. ) an. Nach 14,9 Mio. im Vorjahr waren im Geschäftsjahr 2014 mit 9,4 Mio. Abschreibungen auf Kapitalanlagen nur in geringem Umfang vorzunehmen. Für Vermögenswerte des Anlagevermögens wurde das gemilderte Niederstwertprinzip* sowie für Vermögenswerte des Umlaufvermögens das strenge Niederstwertprinzip* angewendet. Darüber hinaus fielen im Jahr 2014 Buchver luste aus dem Abgang von Kapitalanlagen in Höhe von 2,6 Mio. (2013: 5,0 Mio. ) sowie sonstige Aufwendungen für Kapitalanlagen in Höhe von 7,0 Mio. (2013: 3,0 Mio. ) an. Verzinsung Den besten Blick auf die Ertragskraft der Kapitalanlagen bietet die Nettoverzinsung**. Sie berücksichtigt im Gegensatz zur laufenden Durchschnittsverzinsung auch außerordentliche Erträge und Verluste aus Kapitalanlagen sowie Zu- und Abschreibungen auf Wertpapiere, Beteiligungen und Investmentanteile. Unsere erfolgreichen Bemühungen, in einem aufgrund der Finanzmarktkrise bereits seit mehreren Jahren sehr ungewöhnlichen Kapitalmarktumfeld angemessen hohe Gesamterträge zu erzielen, ermöglichten es uns, im Geschäftsjahr eine Nettoverzinsung der Kapitalanlagen ohne Kapitalanlagen für Rechnung und Risiko von Inhabern von Lebensversicherungspolicen von 5,7 (2013: 5,6 ) auszuweisen. Dieses außerordentlich positive Ergebnis und die hohe Substanzkraft der WWK Lebensversicherung a. G. dürfen dennoch nicht den Blick auf die weiterhin vorhandenen erheblichen Unsicherheiten am Kapitalmarkt und die fortdauernde Niedrigzinsphase verstellen. Vor diesem Hintergrund haben wir die Gesamtverzinsung der Versichertenguthaben für das Jahr 2015 auf 3,25 festgelegt. Diese Verzinsung liegt über den zurzeit von Banken gebotenen Zinsen und ist unverändert unter Berücksichtigung der Struktur des Kapitalanlageergebnisses solide finanziert. Überschuss Der Rohüberschuss des Jahres 2014 war durch die unterschiedlichsten Einflüsse geprägt. Positiv wirkten sich das unter den gegebenen Rahmenbedingungen am Zinsmarkt äußerst erfreuliche und gegenüber dem Vorjahr nochmals verbesserte Kapitalanlageergebnis und der im Vergleich zur Kalkulation günstigere Risikoverlauf aus. Außerdem trug die Anpassung der Sterbetafel in unseren Risikolebensversicherungstarifen aufgrund der positiven Entwicklung der Sterblichkeit mit 29,0 Mio. zu einem verbesserten Rohüberschuss bei. Dem standen Sonderbelastungen insbesondere in Form einer erneuten Zuführung zur Zinszusatzreserve in Höhe von 38,1 Mio. sowie einer Sonderzuführung zur Pensionsrückstellung aufgrund des niedrigen Zinsniveaus in Höhe von 11,1 Mio. gegenüber, die den Rohüberschuss entsprechend minderten. Insgesamt wurde ein Rohüberschuss von 143,9 Mio. nach 134,0 Mio. im Vorjahr erwirtschaftet. Dies entspricht einer Steigerung um 7,4 gegenüber Unsere Prognose aus dem Vorjahr von 115 bis 120 Mio. wurde damit deutlich übertroffen. Überschussverwendung zu Gunsten der Mitglieder Als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit müssen wir keine Dividenden an Aktionäre ausschütten. Vielmehr partizipieren unsere Versicherungsnehmer, die gleichzeitig auch unsere Mitglieder sind, auf zweierlei Weise am Rohüberschuss der Gesellschaft. Zum einen erfolgt eine Zuweisung zum Eigenkapital des Vereins, was insbesondere auch aufgrund aufsichtsrechtlicher Eigenmittelanforderungen geboten ist. Zum anderen erhält der Versicherungsnehmer aus dem verbliebenen, weitaus größeren Teil eine Überschussbeteiligung in Form einer Direktgutschrift oder durch Dotierung und späterer Entnahme aus der Rückstellung für Beitragsrückerstattung, sodass letztendlich der vollständige Rohüberschuss nach Steuern des Geschäftsjahres direkt oder indirekt den Versicherungsnehmern zugutekommt. Aus dem Rohüberschuss von 143,9 Mio. wurden nach Direktgutschriften von 24,8 Mio. der Rückstellung für Beitragsrückerstattung 99,1 Mio. (2013: 97,4 Mio. ) zugeführt. Nach einer Entnahme von 94,5 Mio. (2013: 96,5 Mio. ) für die Überschussausschüttung an die Mitglieder erreichte diese Überschussreserve im Geschäftsjahr 2014 einen Endstand von 349,8 Mio. (2013: 345,2 Mio. ). 16 * Nach dem Niederstwertprinzip werden Inhaberpapiere im Jahresabschluss anders als Namens papiere mit dem niedrigeren Wert der Anschaffungskosten oder Verkehrswert erfasst. Sinkt der Verkehrswert unter den bisherigen Buchwert, so führt dies zu Abschreibungen; Wertsteigerungen bis zur Höhe der Anschaffungskosten führen zu Gewinn erhöhenden Zuschreibungen. Darüber hinausgehende Wertsteigerungen bilden die auf Seite 17 erläuterten Bewertungsreserven. Während nach dem strengen Niederstwertprinzip für das Umlaufvermögen ohne Rücksicht auf kurzfristige Kurserholungen auf einen niedrigeren Marktwert am Bilanzstichtag abzuschreiben ist, müssen im Anlagevermögen nach dem gemilderten Niederstwertprinzip i. S. d. 341 b HGB nur voraussichtlich dauernde Wertminderungen abgeschrieben werden. Kurzfristige Wertminderungen führen zu stillen Lasten. ** Die Nettoverzinsung ergibt sich aus dem Saldo aller Erträge und Aufwendungen für Kapitalanlagen im Verhältnis zum durchschnittlichen Bestand an Kapitalanlagen im Geschäftsjahr.

19 Geschäftsbericht 2014 Leben Reserven der WWK Lebensversicherung a. G. in Mio Schlussüberschussanteilfondanteilfonds Schlussüberschuss- stille Reserven/ stille Reserven/ Bewertungsreserven Bewertungsreserven freie RfB freie RfB Eigenkapital Eigenkapital Eigenmittel Wir sind mehr denn je davon überzeugt, dass auf Dauer nur Lebensversicherungsunternehmen mit ausreichenden Reserven und Eigenmitteln auf dem sich immer dynamischer ändernden Markt erfolgreich agieren können. Eine hohe Eigenkapitalquote* stellt sicher, dass wir selbst bei Schwächeperioden der Kapitalmärkte, bei einem länger andauernden Niedrigzinsniveau oder auch bei gravierenden Krisen, wie wir sie in jüngster Vergangenheit mehrfach erlebt haben, die Betriebsmittel auf einem modernen Stand der Technik halten und alle erforderlichen Maßnahmen finanzieren können, sei es zur Neukundengewinnung oder zur Erfüllung der Anforderungen aus den neuen Kapitalausstattungsricht linien ( Solvency II ). Aus dem Rohüberschuss des Geschäftsjahres 2014 haben wir die Kapitalausstattung unseres Unternehmens durch Zuweisung von 20,0 Mio. zu den anderen Gewinnrücklagen weiter verbessert. Das bei einem Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit vollständig aus Gewinnrücklagen einschließlich der Verlustrücklage gemäß 37 VAG bestehende Eigenkapital erhöhte sich durch diese Zuführung auf eine Gesamtsumme von 257,3 Mio.. Unsere bereits seit Jahren überdurchschnittliche Eigenkapitalquote steigerte sich damit auf 6,0. Reservestärke Eine besondere Stärke unserer Unternehmensgruppe sind hohe Sicherheitsmittel. Nur mit ausreichenden Reserven können Versicherer auch bei stark schwankenden Kapitalmärkten und in nachhaltigen Niedrigzinsphasen eine angemessene Verzinsung der Versichertenguthaben ermöglichen. Aus diesem Grund ist für uns der Erhalt der Sicherheitsmittel von sehr großer Bedeutung, zumal ein langfristig denkender Versicherer auch die Interessen der Kunden von morgen im Auge haben sollte und die Langfristigkeit unserer Verpflichtungen gegenüber dem Ver sicherungs nehmer eine solide Finanzbasis erforderlich macht. Umso erfreulicher ist, dass wir die Finanzstärke unseres Unternehmens im Berichtsjahr weiter auf sehr hohem Niveau halten konnten. Die gesamten Bewertungsreserven** aus Kapitalanlagen erreichten 490,5 Mio. nach 302,0 Mio. im Vorjahr. Das Eigenkapital und der noch nicht gebundene Teil der Rückstellung für Beitragsrückerstattung summierten sich auf 458,6 Mio. nach 430,8 Mio. in In den maßgeblichen Finanzstärkeratings und -rankings belegt die WWK Lebensversicherung a. G. infolge der sehr guten Ausstattung mit Aktiv- und Passivreserven seit Jahren vordere Plätze. Dies dürfte auch für das Jahr 2014 gelten, da die Reservemittel als Summe aller vier Größen (Eigenkapital, freie RfB, Schlussüberschussanteilfonds und stille Reserven/Bewertungsreserven) mit 1.016,5 Mio. bezogen auf die Unternehmensgröße als exzellenter Wert anzusehen sind. * Die Eigenkapitalquote ergibt sich aus dem Quotienten aus Eigenkapital und Bruttodeckungsrückstellung (ohne fondsgebundene Lebensversicherung). ** Bewertungsreserven errechnen sich aus dem Unterschied zwischen Verkehrswert und Buchwert von Kapitalanlagen. Eine positive Bewertungsreserve ergibt sich, wenn der Verkehrswert über dem Buchwert liegt. Sinkt der Verkehrswert vorübergehend unter den Buchwert, ohne dass eine Teilwertabschreibung vorzunehmen ist, entsteht eine negative Bewertungsreserve (stille Lasten). 17

20 3.2. Operative Gesellschaften des WWK-Konzerns Bedingt durch ihre Größe ist die WWK Lebensversicherung a. G. nicht nur die Obergesellschaft des Konzerns, sondern auch die Gesellschaft, die im Wesentlichen den Konzern prägt. Gleichwohl sind mehrere verbundene Unternehmen für den WWK-Konzern von erheblicher Bedeutung, weshalb diese nachfolgend dargestellt werden. WWK Allgemeine Versicherung AG Die WWK Allgemeine Versicherung AG verwaltete als Kompositversicherer des WWK-Konzerns zum Jahresende 2014 rund 842 Tsd. Verträge (2013: rund 835 Tsd. Verträge) mit einer Bestandsprämie von 105,4 Mio. (2013: 104,3 Mio. ). Die gebuchten Beitragseinnahmen stiegen um 1,4 auf 104,9 Mio. (2013: 103,5 Mio. ), wobei ein Rückgang aus den Kfz-Sparten zu verzeichnen ist, während im HUS-Geschäft sowie im Firmenkundenbereich Beitragssteigerungen erzielt werden konnten. Aus den nicht fondsgebundenen Kapitalanlagen in Höhe von 136,2 Mio. wurde eine Nettoverzinsung von 5,9 erwirtschaftet. Die eingeleiteten Maßnahmen zur Verbesserung des versicherungstechnischen Ergebnisses, die bereits in den vorangegangenen Geschäftsjahren Wirkung zeigten, wurden im Berichtsjahr konsequent weiterverfolgt. Dadurch gelang es, ein nochmals günstigeres versicherungstechnisches Ergebnis zu erwirtschaften als im Vorjahr, obwohl die Schwankungsrückstellung erneut in erheblichem Maße dotiert werden musste und aus der Kraftfahrtversicherung wieder ein negativer Ergebnisbeitrag resultierte. Jedoch konnte der Anteil der Kfz-Sparten am Gesamtgeschäft planmäßig zurückgeführt und die ertragsstärkeren Sparten weiter forciert werden. Auch infolge einer insgesamt positiven Schadenentwicklung im Geschäftsjahr schloss das versicherungstechnische Ergebnis vor Schwankungsrückstellung mit einem Gewinn von 5,2 Mio. (2013: 0,4 Mio. ). Wir sind unverändert der Auffassung, dass die WWK Allgemeine Versicherung AG in Form der Schwankungsrückstellung, die zum Bilanzstichtag eine Höhe von 27,0 Mio. erreicht hat, der konservativ bewerteten Schadenrückstellungen und der übrigen Garantiemittel über ausreichende und angemessene Reservepolster verfügt. Weitere Details können dem Jahresabschluss der WWK Allgemeine Versicherung AG entnommen werden Mio Mio. Gebuchte Bruttobeiträge 104,9 103,5 Aufwendungen für Ver sicherungsfälle f. e. R. 45,7 50,2 Brutto-Schaden-Kosten-Quote (in ) 89,8 92,5 Versicherungs technisches Ergebnis./. 1,8./. 5,5 Kapitalanlagen 156,4 140,0 Nettoverzinsung (in ) 5,9 7,4 Jahresergebnis 0,9 0,5 WWK Pensionsfonds AG Der betrieblichen Altersversorgung kommt in der heutigen Zeit eine stetig wachsende Bedeutung zu. Der WWK-Konzern bietet für alle fünf Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung passende Vorsorgekonzepte an. Für den Durchführungsweg Pensionsfonds wurde im Jahr 2002 die WWK Pensionsfonds AG gegründet, die seit März 2003 am Markt auftritt. Zum Ende des Geschäftsjahres 2014 umfasste der Versicherungsbestand der Gesellschaft Versorgungszusagen mit einer Jahresbeitragssumme von 3,4 Mio.. Die Beitragseinnahmen erhöhten sich im Berichtsjahr deutlich auf 15,4 Mio. aufgrund von Auslagerungen von Pensionsrückstellungen verbundener Unternehmen. Mit Ausnahme der nicht versicherungsförmigen Verpflichtungen aus der Übernahme von Pensionsverpflichtungen sind die garantierten Versorgungsleistungen durch Rückdeckungsversicherungen bei der WWK Lebensversicherung a. G. gedeckt. Der Gesamtwert der Anlagen für Rechnung und Risiko der Versorgungsberechtigten betrug zum Ende des Berichtsjahres 66,5 Mio.. Bedingt durch ein gutes pensionsfondstechnisches Ergebnis und stabile sonstige Aufwendungen ergab sich ein Jahresüberschuss in Höhe von 43 Tsd. nach einem Jahresfehlbetrag von 45 Tsd. im Vorjahr. Das aktuelle Produktspektrum besteht zum einen aus rückgedeckten Lösungen zur Übernahme von Pensionsverpflichtungen, die, bedingt durch die Finanzstärke der WWK Lebensversicherung a. G., für den sicherheitsorientierten Unternehmer gedacht sind. Zum anderen bietet die WWK Pensionsfonds AG nicht versicherungsförmige Lösungen an, die mangels Garantien preislich attraktiv sind. Für 2015 erwarten wir Neugeschäft im Bereich der nicht versicherungsförmigen Lösung. Eine ausführliche Darstellung der Gesellschaft befindet sich im Jahresabschluss der WWK Pensionsfonds AG Tsd Tsd. Verträge im Bestand (Stück) Gebuchte Bruttobeiträge Kapitalanlagen Jahresergebnis 43./

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Wettbewerb August 2015 Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Inhaltsverzeichnis Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Herzlich willkommen Ordentliche Hauptversammlung 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Ergebnisentwicklung Konzernüberschuss (IFRS) Konzernüberschuss nach Steuern 39,4 +2,5 41,9 Ziele

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Wissenschaft und Praxis im Gespräch Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Dr. Friedrich Caspers Vorstandsvorsitzender R+V Versicherung AG Münster, 03. Juni 2013 R+V Der genossenschaftliche

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015 PRESSEMITTEILUNG Herausgeber: Pressesprecher: Michael Knaup Tel.: 0221 757-1801 Fax: 0221 757-2229 E-Mail: michael.knaup@devk.de www.devk.de www.facebook.com/devk Köln, 10.06.2015 DEVK Versicherungen:

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung 17.04.2007 /3340 1/7 Rita Jakli Konzern-Kommunikation John-F.-Kennedy-Str. 1 65189 Wiesbaden Information für die Wirtschaftspresse Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung Tel.: 0611-533-2020 Fax: 0611-533-772020

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Presseauszug der DIA-Studie. Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht?

Presseauszug der DIA-Studie. Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht? Presseauszug der DIA-Studie Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht? Am 6. August 2014 wurde das Gesetz zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Vechta, 17. April 2015 - Jahresbilanz 2014 - ALTE OLDENBURGER Krankenversicherungsgruppe Sicher, wachstums- und ertragsorientiert in schwierigem Umfeld Die ALTE

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung 20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung Dezember 2009 Die Folgen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzmarktkrise sowie ein niedriges Zinsniveau an den Kapitalmärkten

Mehr

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Kapitalanlagen 2012 Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Telefon: 089 5114-3416 E-Mail: OD.Partnervertrieb@wwk.de. IHR STARKER PARTNER WWK Lebensversicherung a. G.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Telefon: 089 5114-3416 E-Mail: OD.Partnervertrieb@wwk.de. IHR STARKER PARTNER WWK Lebensversicherung a. G. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Telefon: 089 5114-3416 E-Mail: OD.Partnervertrieb@wwk.de IHR STARKER PARTNER WWK Lebensversicherung a. G. WWK eine starke Gemeinschaft Mit der WWK haben Sie einen starken

Mehr

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 %

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Aktuelle Spezialausgabe Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Was sich ab 2015 für die Altersvorsorge und die Risikoabsicherung ändert Informationen der Gothaer Lebensversicherung AG Was ist wichtig bei der

Mehr

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Aktuelle Überlegungen zum Geschäftsmodell qx-club, 05. Juli 2011, Düsseldorf Dr. Johannes Lörper 1 qx-club Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Mehr

Wirtschaftsbericht. Gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Die Lebensversicherung im Jahr 2013. Kapitalmarktentwicklung. ERGO Direkt Lebensversicherung AG

Wirtschaftsbericht. Gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Die Lebensversicherung im Jahr 2013. Kapitalmarktentwicklung. ERGO Direkt Lebensversicherung AG ERGO Direkt Lebensversicherung AG 21 Wirtschaftsbericht Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung war geprägt vom Ende der Rezession in der Eurozone und einem konjunkturellen Aufschwung in Deutschland. Die

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Eine Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2012 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2012 3 4 5 Inhalt Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 5 Verzeichnis

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater im Land Nordrhein-Westfalen Körperschaft des öffentlichen Rechts. Lagebericht 2005

Versorgungswerk der Steuerberater im Land Nordrhein-Westfalen Körperschaft des öffentlichen Rechts. Lagebericht 2005 Versorgungswerk der Steuerberater im Land Nordrhein-Westfalen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht 2005 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das Versorgungswerk ist nach 1 des Gesetzes

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG

FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG Was bedeutet LVRG? LVRG bedeutet Lebensversicherungsreformgesetz und beinhaltet ein Gesetz zur Absicherung

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Eine Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2015 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2015 3 4 Inhalt 5 Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 6 Gesamtbetrachtung:

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ : G N U R E H IC S R E V RISIKOLEBENS D E R C LE V E R E Z T U H C S O K I S I R RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ Mit einer Risikolebensversicherung sichern Sie Angehörige oder Geschäftspartner

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung G (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

Rede von Norbert Heinen. Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG

Rede von Norbert Heinen. Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG Rede von Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG Ordentliche Hauptversammlung der Württembergische Lebensversicherung AG am 13. Mai 2015 (es gilt das gesprochene

Mehr

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff.

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. neue Produkte und Chancen im Vertrieb 4. März 2015 Vorstand Vertrieb und Marketing 1 Agenda. 1 2 3 4 5 Die Stuttgarter Aktuelle Situation der LV Herausforderung

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK TITEL in Millionen 2002 03 04 05 2007 2008 06 Rang 2008 Quartalszahlen stille Reserven stille Lasten Leistungsmerkmal aus Kundensicht Informationen des Unternehmens

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013 Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Die Jahresrechnung 2012 im Überblick Bei ausgeglichener Betriebskostenrechnung und positiver Kapitalertrags- und

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Eine Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2014 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2014 3 4 Inhalt 5 Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 6 Gesamtbetrachtung:

Mehr

Zahlen, Daten und Fakten

Zahlen, Daten und Fakten Bilanzflyer_09.2015.qxp_Layout 1 17.09.15 16:02 Seite 1 Zahlen, Daten und Fakten Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Versicherungsgruppe die Bayerische Gesellschaften Bayerische Beamten

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen VG. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören

4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen VG. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören 115 1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 2. Immaterielle Vermögensgegenstände 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören 4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen

Mehr

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Lebensversicherung Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Bundesregierung in Sachen Lebensversicherung. Sein Statement

Mehr

QUARTALSABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER 2011. Medien-Telefonkonferenz

QUARTALSABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER 2011. Medien-Telefonkonferenz QUARTALSABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER Medien-Telefonkonferenz 8. November Agenda Überblick Jörg Schneider 2 Munich Re (Gruppe) Jörg Schneider 4 Torsten Oletzky 13 Torsten Jeworrek 18 Zusammenfassung und

Mehr

BU-Schutz gegen. Einmalbeitrag. Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage. Ausgezeichnet abgesichert!

BU-Schutz gegen. Einmalbeitrag. Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage. Ausgezeichnet abgesichert! BerufsunfäHIGKEITSschutz BU-Schutz gegen Einmalbeitrag Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage Ausgezeichnet abgesichert! Schützen Sie Ihr größtes Vermögen Ihre Arbeitskraft! Ihre Arbeitskraft

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

BU-Schutz gegen. Einmalbeitrag. Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage. Ausgezeichnet abgesichert!

BU-Schutz gegen. Einmalbeitrag. Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage. Ausgezeichnet abgesichert! BerufsunfäHIGKEITSschutz BU-Schutz gegen Einmalbeitrag Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage Ausgezeichnet abgesichert! Schützen Sie Ihr größtes Vermögen Ihre Arbeitskraft! Ihre Arbeitskraft

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Berlin, 28. Mai 2009 Fondspolice mit Airbag: Der Skandia Euro Guaranteed 20XX Neu: Mit Volatilitätsfaktor als Schutz vor schwankenden Kapitalmärkten Wesentliches Kennzeichen einer

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Helmut Gründl. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Policy Letter No.

Helmut Gründl. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Policy Letter No. Helmut Gründl Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte Policy Letter No. 29 SAFE Policy papers represent the authors personal opinions

Mehr

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung)

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) MindZV Ausfertigungsdatum: 04.04.2008 Vollzitat: "Mindestzuführungsverordnung vom 4. April 2008

Mehr

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Presseinformation 20. März 2015 Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Geschäftsjahr 2014 mit gutem Wachstum in allen Bereichen Die Sparkasse Westmünsterland blickt auf ein zufriedenstellendes

Mehr

Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen nach BilMoG unter Einbeziehung von IDW RS HFA 30

Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen nach BilMoG unter Einbeziehung von IDW RS HFA 30 nach BilMoG unter Einbeziehung von IDW RS HFA 30 Andreas Thierer, Leben Zentral- und Osteuropa 2 Agenda Allgemeiner Bewertungsansatz Bewertung verpfändeter Rückdeckungsversicherungen Bewertung kongruenter

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Mehr Zeit für Sie dank der Vermögenskonzepte der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FONDSRENTE FR10 + FR70

Mehr Zeit für Sie dank der Vermögenskonzepte der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FONDSRENTE FR10 + FR70 Private Altersvorsorge FONDSRENTE FR10 + FR70 Vermögenskonzepte mit AL Portfolios Mehr Zeit für Sie dank der Vermögenskonzepte der ALTE LEIPZIGER. Wählen Sie die Fondsrente, die zu Ihnen passt. Um den

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

St. Martinus. Priesterverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Verbundene Hausratversicherung (VHV) - VVaG, Stuttgart, (vormals Brandkasse (BK) VVaG)

St. Martinus. Priesterverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Verbundene Hausratversicherung (VHV) - VVaG, Stuttgart, (vormals Brandkasse (BK) VVaG) St. Martinus Priesterverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart Verbundene Hausratversicherung (VHV) - VVaG, Stuttgart, (vormals Brandkasse (BK) VVaG) Hohenzollernstr. 23 70178 Stuttgart Bericht über das

Mehr

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 Herzlich Willkommen! Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 TOP 7: Information über aktuelle Gesetzesänderungen Dr. Helmut Aden Mitglied des Vorstandes BVV Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 -

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

ALfonds mit Relax50: Die ideale Fondsrente für junge Leute! Private Altersvorsorge

ALfonds mit Relax50: Die ideale Fondsrente für junge Leute! Private Altersvorsorge iv t ra kt t a s e! nder B e s o n g e L e ut für ju Private Altersvorsorge Fondsrente ALfonds mit Relax50 ALfonds mit Relax50: Die ideale Fondsrente für junge Leute! Relaxed vorsorgen mit unserem cleveren

Mehr

Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch auch kombiniert mit maximaler Sicherheit. Neu: Fondsrente mit Beitragsgarantie!

Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch auch kombiniert mit maximaler Sicherheit. Neu: Fondsrente mit Beitragsgarantie! Private Altersvorsorge Fondsrente Optionale Sicherheitsbausteine: n Hinterbliebenenschutz n Berufsunfähigkeitsschutz Neu: Fondsrente mit Beitragsgarantie! Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch

Mehr

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014)

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Stuttgarter Lebensvers. a.g. Berücksichtigte Versicherer Die Auswertung soll zu der Auswahlentscheidung eines Versicherers herangezogen

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Gute Aussichten dank Perspectiva Renditechancen ausschöpfen, Risiken verringern Perspectiva ist eine teilautonome Sammelstiftung.

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr