Lutz Claes, March Institute of Orthopaedic Research and Biomechanics 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lutz Claes, March 2007. Institute of Orthopaedic Research and Biomechanics 1"

Transkript

1

2 Vorwort Der geforderten Verbesserung der Lehre an den Universitäten haben wir dadurch Rechnung getragen, dass sich 3 Mitarbeiter in Hochschuldidaktischen Kursen weitergebildet haben. Prof. Dr. A Ignatius, PD Dr. L. Dürselen und PD Dr. A. Kettler erwarben das Zertifikat für Hochschuldidaktik Baden-Württemberg. Zusammen mit Kollegen aus den Universitäten Hamburg, Würzburg und München wurde ein Antrag auf Förderung einer überregionalen Forschergruppe zum Thema Mechanismen der Frakturheilung und Knochenregeneration bei Osteoporose gestellt, der im Januar 2007 begutachtet werden wird. Unsere wissenschaftlichen Ergebnisse wurden in 33 Originalpublikationen und 88 Vorträgen auf nationalen und internationalen Kongressen präsentiert und fanden in der Verleihung von 2 wissenschaftlichen Preisen ihre Anerkennung. Drei Medizinstudenten promovierten zum Doktor der Medizin und vier Mitarbeiter promovierten zum Doktor der Humanbiologie. Frau Dr. Kettler habilitierte für das Fach experimentelle Chirurgie. Der 6. Biomechanikkurs für Chirurgen wurde in Englisch mit Teilnehmern aus 5 europäischen Staaten durchgeführt. Foreword 3 employees participated in a further training for university didactics. Prof. A. Ignatius, PD Dr. L. Dürselen and PD Dr. A. Kettler received the Certificate for University Didactics Baden-Württemberg. Together with colleagues from Hamburg, Würzburg and Munich we applied for a large DFG group grant with the topic of fracture healing of osteoporotic bones, which will be reviewed in January Our scientific results were published in 33 original articles in peer-reviewed journals and 88 presentations at national and international meetings and were acknowledged with two scientific awards. Three students received their degree for medical doctor status, while four students received their degree for biological doctor status. Dr. Annette Kettler received her habilitation in experimental surgery. The biomechanics summer course for surgeons was successfully held for the sixth time, for the second time in English. Individuals from five European countries participated. Lutz Claes, March 2007 Institute of Orthopaedic Research and Biomechanics 1

3 Personal / Staff Prof. Dr. L. Claes (Direktor, Director) PD Dr. L. Dürselen (Stv. Leiter, Vice Director) Dipl.-Ing. (FH) W. Ohmayer (Quality Manager) A. Arnholdt (Sekretariat, Secretary) B. Siegel (Sekretariat, Secretary) M. Lartigue (Sekretariat, Secretary) (bis 01/06) Knochenheilung und Osteoporose / Bone healing and Osteoporosis: Bereichsleiter: Prof. Dr. L. Claes Dr. R. Blakytny Dr. S. Schorlemmer (Tierärztin/Veterinary, bis 04/06) A. Veeser (Tierarzt/Veterinary) P. Horny Dipl.-Ing. (FH) M. Ohnmacht Dr. U. Simon Dipl.-Ing. T. Wehner Dr. Bettina Willie T. Werz I. Cosgun F. Niemeyer Wirbelsäulengruppe / Spine Group: Bereichsleiter: Prof. Dr. H.-J. Wilke PD Dr. A. Kettler Dipl.-Ing. (FH) K. Werner Dipl.-Ing. (FH) M.Sc. F. Heuer (Ingenieur/Engineer) Dr. M.Eng. H. Schmidt (Ingenieur/Engineer) Dipl.-Ing. U. Wolfram (Ingenieur/Engineer) Dipl.-Ing. E. Torka (Ingenieur/Engineer) C. Mack K. Häussler J. Speckmann N. Seidel S. Midderhoff E. Rothgang Kinematikgruppe / Kinematics Group: Bereichsleiter: PD Dr. L. Dürselen Dr. Dipl.-Biol. E. Bobrowitsch (04/06) A. Seitz D. Steffens Biomaterialien / Biomaterials: Bereichsleiterin: Prof. Dr. A. Ignatius Dr. L. Kreja Dr. Dipl.-Biol. H. Schlenker (bis 04/06) Dipl.-Biol. A. Thiel M. Göckelmann (Tierärztin/Veterinary) Zellbiologie / Cell Biology: Bereichsleiterin: Prof. Dr. A. Ignatius Dr. A. Liedert Dr. C. Neidlinger-Wilke Dr. D. Kaspar (bis 09/06) Dr. Z. Buser Dr. Li'an Hu Dipl.-Biol. L. Zöllner Dipl.-Biol. Ch. Rinkler T. Lenk (BTA) (bis 10/06) C. Kinzelmann (MTA) J. Marinaci (MTA) N. Todt (MTA) Histologie / Tierversuche/Histology: M. Tomo (BTA) U. Maile (MKA) Technik / Technical: Dipl.-Ing. (FH) H. Schmitt Dipl.-Ing. (FH) W. Ohmayer (Systemadmin.) 2 Institut für Unfallchirurgische Forschung und Biomechanik Ulm

4 Gastwissenschaftler / Guests Dr. Jörg Drumm, Neurochirurgie, Homburg/Saar Dr. Charis Matzaroglou, Orthopaedic Clinic, Patras, Greece Dr. Bettina Willie, Salt Lake City, USA Dr. M. Majewski, Basel, Schweiz Dr. v. Recum, BG - Unfallklinik Ludwigshafen Dr. Li an Hu, Universität Wuhan, Volksrepublik China A. Maged, Universitätsklinikum Ulm Oliver Röhrle, Universität Auckland, Neuseeland Lars Ole Schwen, Universität Bonn Fabio Galbusera, Politecnico di Milano, Italien Dr. Markus Schöne, Bundeswehrkrankenhaus Ulm Kyle Adkins, Cincinnati, USA Veranstaltungen / Events International Workshop: Preserving and regenerative meniscal surgery ( , Schloss Reisensburg) Biomechanical Summer Course ( , UFB Ulm) Seminare / Seminars Dr. Michael Gelinsky (TU Dresden) Prof. Michael M. Morlock (TU Hamburg-Harburg) Prof. Hutmacher (Uni Singapur) Vorlesungen / Lectures Universität Ulm: Biomechanik des Bewegungsapparates für Medizinstudenten Dozenten: Bobrowitsch, Claes, Dürselen, Friedrich, Ignatius, Kaspar, Kettler, Neidlinger-Wilke, Simon, Schorlemmer, Wilke Universität Ulm, Studiengang Advanced Materials: Biomaterials Dozenten: Augat, Claes, Dürselen, Ignatius, Neidlinger-Wilke Universität Ulm: International Master of Science Advanced materials: Computation in Material Science Finite Elements Dozenten: Funken (Numerische Mathematik), Simon, Geiger (KFO) Fachhochschule Ulm, Studiengang Medizintechnik: Biomechanik des Bewegungsapparates Dozenten: Bobrowitsch, Claes, Dürselen, Friedrich, Ignatius, Kaspar, Kettler, Neidlinger-Wilke, Simon, Schorlemmer, Wilke Universität Ulm: Seminar für Internatsstudenten: Biomechanik der Osteosynthese Dozent: Claes QuerschnittsfachQ12 Rehabilitation, Physikal. Medizin, Naturheilverfahren : Dozent: Wilke Akademie für Wissenschaft, Wirtschaft und Technik: Medizin für Ingenieure Dozenten: Neidlinger-Wilke, Wilke Sozial- und Arbeitsmedizinische Akademie Baden-Württemberg e.v.: Theoretischer Kurs über Arbeitsmedizin Dozent: Wilke Institute of Orthopaedic Research and Biomechanics 3

5 Universität Ulm: Wahlpflichtfach W6 für Medizinstudenten: Stammzelltherapie und Tissue Engineering Dozent: Ignatius Ulmkolleg - Lehranstalten für Krankengymnastik und Massage: Grundlagen der Biomechanik. Dozenten: Kettler, Simon, Wilke Physiotherapieschule - Diakonisches Institut für Soziale Berufe Dornstadt Grundlagen der Biomechanik. Dozenten: Kettler, Simon, Wilke 4 Institut für Unfallchirurgische Forschung und Biomechanik Ulm

6 Promotionen / Theses /Masterarbeiten Karin Würtz (Dr. biol. hum.) Heiter-Julian Schlenker (Dr. biol. hum.) Evguenji Bobrowitsch (Dr. biol. hum.) Hendrik Schmidt (Dr. biol. hum.) Mirjam Jehle (Dr. med.) Guido Cotta (Dr. med.) Annette Bender (Dr. med.) Habilitationen Dr. med. Annette Kettler (Priv.-Doz.) Ernennungen Priv.-Doz. Dr. med. vet. Anita Ignatius (apl. Prof.) Förderer / Sponsors Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Europäische Union Land Baden-Württemberg Synos-Stiftung, Bern, Schweiz AO-Stiftung, Dübendorf, Schweiz Deutscher Akademischer Austauschdienst, DAAD Deutsche Arthrose-Hilfe e.v. Firma Arthro Kinetics plc, Esslingen Firma Aesculap, Tuttlingen Firma CADFEM GmbH, Grafing b. München Firma Impliant Ltd., Ramat Poleg, Israel Firma Sanatis Gmbh, Rosbach v.d.h. Firma Stryker SA, Thalwil, Schweiz Firma Ulrich Medizintechnik, Ulm Firma Paradigm Spine, Wurmlingen Firma Buck Technische Strickerei Produkte, Bondorf Firma Weber Instrumente GmbH, Emmingen-Liptingen Hauptverband der Gewerblichen Berufsgenossenschaften Kooperationen mit / Cooperations with national: Prof. Dr. L. Kinzl, Abt. für Unfallchirurgie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Ulm PD Dr. B. Friemert, Chirurgie Bundeswehrkrankenhaus, Ulm Prof. Dr. Reichel, Prof. Dr. R. Brenner, PD Dr. Cakir, Rehabilitationskrankenhaus Ulm Prof. T. Böckers, Anatomie Ulm Dr. J. Simon, Urologie, Universität Ulm Prof. Dr. H.-P. Richter, Abt. Neurochirurgie der Universität Ulm Prof. Dr. B. Jilge, Tierforschungszentrum, Universität Ulm Institute of Orthopaedic Research and Biomechanics 5

7 Prof. Dr.-Ing. H. Planck, Zentrum für Biomaterialien und Organersatz Stuttgart-Tübingen, Denkendorf Dr.-Ing. A. Rohlmann, Oskar-Helene-Heim, Biomechanik-Labor, Berlin Prof. Weckbach, PD Dr. Blattert, Chirurgische Universitätsklinik, Würzburg Prof. Dr. G.B. Stark, Universitätsklinik Freiburg Prof. Dr. J.M. Rueger, Prof. M. Amling, Universitätskrankenhaus Hamburg- Eppendorf, Hamburg Prof. R. Mutschler, Ludwig-Maximilians-Universität, Chirurgische und Poliklinik, München Prof. Dr. F. Jakob, Universität Würzburg Prof. Dr. M. Möller, DWI, RWTH Aachen PD Dr. K. Schmieder, Klinik für Neurochirurgie, Universität Bochum Dr. Th. Niemeyer, Orthopadie Universität Tübingen PD Dr. T. Pitzen, Neurochirurgie, Universität Homburg-Saar Dr. J. von Recum, BG-Klinik Ludwigshafen Prof. Dr. G. Bauer, Sportklinik Stuttgart Dr. Schneider, Technische Entwicklungsgruppe, Fraunhofer Gesellschaft, Stuttgart Prof. Dr. H.P. Kaps, Orthopädie, BG Unfallklinik, Tübingen Prof. Dr. W. Richter, Orthopädische Universitätsklinik, Heidelberg Prof. K. Urban, Numerische Mathematik, Universität Ulm international: Dr. F. Marin, Universität Compiègne, Frankreich Dr. M. Majewski, Orthopädie Basel, Schweiz Prof. J. Planell, Barcelona, Spanien Prof. J. Urban, Oxford, England Prof. L. Ambrosio, Neapel, Italien Dr. A. Pavesio, Abano, Italien Prof. M. Brayda-Bruno, Mailand, Italien Prof. D. Kletsas, Athen, Griechenland Dr. M. Bottlang, Ph.D., Legacy Clinical Research, Portland, USA Wissenschaftliche Preise / Scientific Awards Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e.v. In Würdigung seiner Vedienste um die Förderung orthopädischer Forschung hat Herr Professor Dr. Lutz Claes anlässlich der 92. Jahrestagung 2006 in Berlin die Friedrich Pauwels Gedächtnisvorlesung "Pauwels und die molekulare Biomechanik" gehalten. Er wurde hierfür mit der Verleihung der Pauwels- Medaille geehrt. Best Presentation Award, Center for Musculoskeletal Surgery - Charité Berlin A. Ignatius, A. Thiel, L. Kreja, B. Friemert, G. Bergenthal, L. Claes Osteogenic Progenitor Cell Responses to Mechanical Strain Depend on the Differentiation Status 6 Institut für Unfallchirurgische Forschung und Biomechanik Ulm

8 Simulation der Knochenheilung bei intramedulärem Nagel (P 498) Simulation of fracture healing due to intramedullary nailing T. Wehner, U. Simon, L. Claes Förderung: Stryker Trauma GmbH Die Knochenbruch-Heilung hängt in komplexer Weise von biologischen und mechanischen Faktoren ab (z.b. Blutversorgung, Dehnung des Kallusgewebes). Besonders bei der Marknagel-Osteosynthese kann es aufgrund des Ringspaltes zwischen Marknagel und Endost zu erheblichen Scherbewegungen der Knochenfragmente am Frakturspalt kommen, die zu einer großen Dehnung im Kallusgewebe führen. Diese Dehnungen haben einen großen Einfluss auf die Heilungsdauer und werden maßgeblich durch das komplexe mechanische Verhalten des Knochen- Implantat-Verbunds (KIV) beeinflusst. Für die Simulation der Knochenheilung ist die Kenntnis dieses Verhaltens von entscheidender Bedeutung, so dass zunächst die Entwicklung eines Finite-Elemente-(FE)-Modells zur Bestimmung des 3D Nachgiebigkeitsverhaltens in Abhängigkeit von KIV-spezifischen Parametern (z.b. Marknageldurchmesser, Frakturspaltbreite, Konfiguration der Verriegelungsschrauben) im Vordergrund stand. Dieses FE-Modell wurde basierend auf CT-Daten eines KIVs (humane Kadavertibia mit manuell gesetzter, diaphysärer Querosteotomie und Stryker T2 Standard Tibial Nail) erstellt und durch Vergleich zu in vitro gewonnen Schernachgiebigkeitskurven (Prof. Dr. Peter Augat, BG Unfallklinik Murnau) an humanen Kadaver-Tibiae validiert. Mit dem FE-Kontakt-Modell können nun Marknägel hinsichtlich ihrer Scherstabilität für verschiedene Frakturformen gezielt analysiert und optimiert werden. Im nächsten Schritt soll das komplexe Schernachgiebigkeitsverhalten in ein Simulationsprogramm zur Knochenheilung integriert werden, um so die Auswirkungen des Nageldesigns auf den Heilungsprozess im Detail untersuchen zu können. FE-Modell zur Bestimmung des Nachgiebigkeitsverhaltens einer Marknagelung (Sagittalschnitt durch KIV) Finite element model for the determination of the flexibility behaviour an intramedullary nail (Sagittal sectional view of the BIC) Institute of Orthopaedic Research and Biomechanics 7

9 The callus healing or secondary fracture healing respectively strongly depends on biological and mechanical factors (e.g. vascularity, strain of the callus tissue). The shear movement of the bone fragments, mainly influenced by the interface gap between the intramedullary nail and the endosteal surface, may lead to high strains in the callus tissue. The local strain state in the healing tissue has a great influence on the healing time and is mainly affected by the complex nonlinear shear flexibility behavior of the bone-implant complex (BIC). For the simulation of the fracture healing, the knowledge of that behavior is needed, so the development of a Finite Element (FE) model for the determination of the 3D flexibility behavior due to BIC specific parameters (e.g. diameter of the intramedullary nail, fracture gap size, locking screw configuration) is vitally important. A FE contact model was created and validated based on in vitro tests (Prof. Dr. Peter Augat, BG Unfallklinik Murnau) of transverse osteotomized cadaveric tibiae, stabilized with a Stryker Standard Tibial Nail. The FE contact model allows us to optimize the mechanical stability of intramedullary nail designs for different fracture types and geometries. In a next step the complex shear behavior of a BIC will be implemented in a fracture healing model to predict tissue differentiation and maturation processes in detail. 8 Institut für Unfallchirurgische Forschung und Biomechanik Ulm

10 Simulationsbasierte Optimierung von Fraktur Fixateuren (P 529) Simulation-based Optimization of Fracture Fixations U. Simon, D. Nolte, F. Niemeyer, T. Wehner, K. Urban, L. Claes Förderung: Landesschwerpunkt-Förderung Baden-Württemberg Der Knochenheilungsprozess (genauer die Kallusheilung) kann mit Hilfe numerischer Modelle simuliert werden. Dabei können numerische Modelle im Gegensatz zu Tierexperimenten ohne ethische Probleme nahezu beliebig oft wiederholt werden. Natürlich muss die Gültigkeit der numerischen Modelle sorgfältig überprüft werden, nicht zuletzt auch durch den Vergleich zu experimentellen oder klinischen Daten. Dann aber kann der Einfluss wichtiger Parameter auf den Heilungsprozess sehr detailliert untersucht werden. Eine der wichtigsten Fragen betrifft dabei die Steifigkeit der Osteosynthese: Wie nachgiebig müssen Fraktur-Fixationen sein, um zu optimalen (möglichst schnellen) Heilungsergebnissen zu führen? In diesem interdisziplinären Projekt, das im neu gegründeten Ulmer Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen (www.uni-ulm.de/uzwr) zusammen mit Numerikern und Informatikern (Prof. Karsten Urban, Daniel Nolte, Frank Niemeyer) bearbeitet wird, soll das vorhandene Heilungsmodel (P398, P498, P500) mit einem effizienten Optimierungsverfahren verknüpft werden (Abbildung). Dieses Werkzeug wird es uns ermöglichen die wichtigen Designparameter der Implantate, wie die 3D Steifigkeitswerte, systematisch und effizient zu ermittelt. Numerische Optimierung der Steifigkeit von Fraktur-Fixationen. Der Optimierungsalgorithmus (unten) verändert (in möglichst effizienter Weise) die Steifigkeit solange, bis die durch das Heilungsmodell (oben) prognostizierte Heilungszeit minimal wird. Institute of Orthopaedic Research and Biomechanics 9

11 Numerical optimization of the fixation stiffness: The optimizing algorithm (bottom) changes (in a most efficient way) the fixation stiffness till a minimal healing time is being predicted by the healing model (top). Numerical models can predict the fracture healing process (callus healing). They allow extensive analyses of parameter variations and many simulation runs without any ethical problems. Of course, a thorough validation against experimental or clinical results is a crucial prerequisite. An open question is, to find biomechanically optimal fixation devices: Which combination of 3D stiffness parameters would lead to a minimal healing time for the various fracture types? We are working on this question in an interdisciplinary, collaborative project at the Ulm Center of Scientific Computing (www.uni-ulm.de/uzwr) together with mathematicians and IT specialists (Prof. Karsten Urban, Daniel Nolte, Frank Niemeyer). The aim is to combine an existing healing simulation (P398, P498, P500) with an efficient optimization procedure (Figure). This tool will allow us to systematically find optimal biomechanical parameters for fixation devices. 10 Institut für Unfallchirurgische Forschung und Biomechanik Ulm

12 Simulation der Knochendistraktion (P 500) Simulation of Distraction Osteogenesis U. Simon, T. Wehner, F. Niemeyer, L. Claes Förderung: DFG Die Methode der Kallusdistraktion wurde durch Ilizarov weltweit bekannt und wird seither erfolgreich zur Schließung großer Knochendefekte oder zur Extremitätenverlängerung von Röhrenknochen eingesetzt. Dabei werden die beiden Knochenfragmente und damit das dazwischen liegende Regenerationsgebiet allmählich (typischer Weise 1 mm/tag) auseinander gezogen, um so große Distanzen/Defekte (bis etwa 50 mm) mit neuem Knochengewebe zu füllen. Ein Problem bei diesem Behandlungsverfahren sind die sehr langen Behandlungszeiten mit den damit verbundenen Komplikationen. Es ist daher das Ziel dieses Projekts die Behandlungsmethode zu optimieren. Dazu wurde ein bestehendes Computermodell zur Knochenbruchheilung so erweitert, dass die Kallusdistraktion simuliert werden kann. Erste Ergebnisse von zweidimensionalen, rotationssymmetrischen Modellen mit vereinfachten Lastannahmen zeigen qualitativ eine gute Übereinstimmung zu den klinischen und experimentellen Beobachtungen (Bild). In einem nächsten Schritt muss das Modell mit einer automatischen Neuvernetzung ausgestattet werden, um so größere Gesamtdistraktionen simulieren zu können. Das Modell soll dann helfen, die Grundlagen der Gewebedifferenzierung bei der Kallusdistraktion besser zu verstehen, Tierversuche zu reduzieren und günstige mechanische Bedingungen zur Optimierung der Fixationssysteme für die Kallusdistraktion zu bestimmen.. Institute of Orthopaedic Research and Biomechanics 11

13 Prinzip der Knochendistraktion (links): Das Heilungsgebiet (Callus) wird allmählich auseinander gezogen, um so die Bildung von neuem Knochengewebe über eine große Distanz zu ermöglichen. Erste Ergebnisse des Finite-Elemente-Modells (rechts) zeigen, dass der Prozess numerisch simuliert werden kann. Principal of distraction osteogenesis: The regeneration area is being extended step by step. This will stimulate the formation of new bone over a large distance. First results of the Finite Element model demonstrate the ability to simulate this process numerically. The method of distraction osteogenesis which was introduced by Ilizarov is being used widely to close large defects or to extend bones. The bone fragments together with the regeneration area are being extended step by step (typically 1 mm/day). This procedure stimulates the formation of new bone tissue over a large distance (up to 50 mm). However, there are serious complications related to the long time this treatment takes. It is the aim of this project to optimize the clinical procedure. To this end a previous computer model of fracture healing was improved to enable the simulation of distraction osteogenesis. First results of the Finite Element model are in accordance to experimental and clinical results. In the next step an automatic remeshing algorithm will be implemented to allow the simulation of larger total distractions. The model will than help to better understand the principals of tissue differentiation and maturation within the distraction procedure. It will help to reduce the number of animal experiments and could help to optimize the clinical treatment and implants. 12 Institut für Unfallchirurgische Forschung und Biomechanik Ulm

14 Numerische Identifikation der Steifigkeiten der Frakturkallusgewebe aus gemessenen Verschiebungsfeldern (P 511) Characterization of Material Properties of Fracture Callus Tissues from Measured Displacement Fields U. Simon, M. Bottlang, M. Mohr, I. Cosgun, L. Claes Förderung: Intern Die Bestimmung von Materialeigenschaften biologischer Gewebe gestaltet sich oft schwierig. Standardprüfverfahren versagen, da allein die Herstellung von Prüfkörpern, innerhalb derer das Material als konstant angenommen werden könnte, nur selten gelingt. Eindrücktests werden herangezogen, um bei stark schwankender Materialverteilung die Eigenschaften lokal zu bestimmen. Ein größeres Gebiet auf diese Weise zu untersuchen, ist aufwendig. Moderne optische Dehnungsmessgeräte können dagegen ein ganzes Verschiebungsfeld auf einer Probenoberfläche vermessen. In dieser Studie sollte untersucht werden, ob man solche Dehnungsmessungen zur Bestimmung von Werkstoffparametern heranziehen kann. In einer Kooperation mit dem Biomechanics Lab, Legacy Clinical Research and Technology Center in Portland, USA wurden Frakturkallus-Proben (3-mm- Scheiben, Transversalschnitt) aus einem Tierexperiment an Schafstibiae mit unterschiedlichem Heilungsfortschritt axial belastet und mit einem optischen Dehnmessgerät (3D-ESPI, Electronic Speckle Pattern Interferometry) vermessen. Aus zugehörigen Mikro-CT-Daten und histologischen Schnitten wurden 2D Finite-Elemente-(FE)-Modelle generiert. Durch den Vergleich von gemessener und simulierter Dehnung konnten die Steifigkeiten der beteiligten Gewebearten bestimmt werden. Bei Proben mit ausgeprägtem, durchgängigem Frakturspalt (Bild) ist der Einfluss der weichen Gewebe (Knorpel, Bindegewebe) im verbleibenden Spalt auf die globale Steifigkeit dominant. Die Methode ermöglicht die Bestimmung probenindividueller Gewebesteifigkeiten bei verwickelter Gewebeverteilung. Institute of Orthopaedic Research and Biomechanics 13

15 Histologischer Schnitt durch das Heilungsgebiet einer Schafstibia (oben, links), zugehöriges FE-Modell mit angepasster Gewebeverteilung (oben, rechts) sowie die resultierenden Dehnungen (3. Hauptdehnung) bei axialer Kompression aus In-vitro- Messung (unten, links) und FE-Modell (unten, rechts). Histological cross section of the callus area of an ovine tibia (top, left), corresponding FE model with appropriate tissue distribution (top, right) and resulting strains (3rd principal strain) under axial compression measured in vitro (bottom, left) and predicted by FE model (bottom, right) The characterization of biological tissues is not a trivial task. Standard tests fail when the creation of specimens with constant properties within is not possible. Indentation test can be used to determine mechanical properties locally. However, measuring a full field is very time consuming. Optical strain measuring devices allow to measure the full field strain state on the entire surface of a loaded specimen. The aim of this project was to evaluate whether this method can be used to determine the mechanical properties of fracture callus tissues. In cooperation together with the Biomechanics Lab, Legacy Clinical Research and Technology Center, Portland, USA transverse slices (3 mm thickness) from ovine fracture calluses of different healing stages were loaded axial and the displacement field was measured using a 3D Electronic Speckle Pattern Interferometer (ESPI). 2D Finite Element (FE) models were created based on corresponding micro CT data and histological slices of the calluses. Measured and predicted displacements were compared to determine appropriate material properties for the different tissue types. Specimen with a distinctive gap (Figure) showed a significant influence of the softer gap tissues (connective tissue, cartilage) onto the overall stiffness of the specimen. The method allows characterizing material properties of structures with a complex tissues distribution. 14 Institut für Unfallchirurgische Forschung und Biomechanik Ulm

16 Charakterisierung der mechanischen Eigenschaften verschiedener Fixateure für Frakturheilungsstudien an der Ratte (P 527a) Mechanical Characterization of External Fixators with Varying Stiffness in a Rat Femoral Fracture Model B. Willie, K. Adkins, X. Zheng, U. Simon, L. Claes Förderung: Intern Die Ratte wird zunehmend als Tierversuchsmodell für die Frakturheilungsforschung eingesetzt. Dabei wird jedoch die Stabilität der Osteosynthese oft nur unzureichend charakterisiert, obwohl bekannt ist, dass der Heilungsprozess sehr stark von den biomechanischen Bedingungen im Heilungsgebiet abhängt. In dieser Studie wurden daher die Steifigkeiten verschiedener Fixateur-extern-Systeme für Ratten sowohl experimentell als auch rechnerisch (analytisch und numerisch) bestimmt (Bild). Bei den In-vitro- Versuchen wurden die Knochen durch PVC-Rohre ersetzt, um standardisierte Bedingungen zu gewährleisten. Im Einzelnen wurden die Einflüsse der Pinlänge (Offset = freie Biegelänge), des Pindurchmessers sowie des Materials der Fixateurkörper auf die Steifigkeit untersucht. Die In-vitro-Messungen zeigten, dass die axiale Steifigkeit und die Torsionssteifigkeit mit abnehmender Pinlänge und zunehmendem Pindurchmesser steigen. Die Werkstoffsteifigkeit des Fixateurs hatte dagegen nur einen geringen Einfluss auf die Steifigkeiten. Die numerisch mit der Methode der Finiten Elemente (FEM) ermittelten Steifigkeiten korrelierten gut mit den gemessenen Werten, lagen allerdings in allen Fällen leicht über den gemessenen Werten. Die Steifigkeitswerte aus den einfachen analytischen Rechnungen (einfache, lineare Biege-, Torsions- und Kompressionstheorie) lagen in allen Fällen noch darüber. Das war so zu erwarten, da das FE-Modell und in noch stärkerem Maße das analytische Modell bestimmte kompliziert zu beschreibende Nachgiebigkeiten vernachlässigen. Die Genauigkeit des FE- Modells könnte zukünftig verbessert werden, indem beispielsweise der Implantat-Knochen-Kontakt aufwendiger modelliert würde. Aber auch die jetzigen Modelle können sinnvoll für vergleichende Analysen eingesetzt werden. Die Ergebnisse können bei der Planung von In-vivo- Frakturheilungsstudien an Ratten eingesetzt werden, um Fixateure mit gewünschten biomechanischen Eigenschaften zu identifizieren. Institute of Orthopaedic Research and Biomechanics 15

17 Abbildung: In-vitro-Versuch (links) und Finite-Elemente-Modell (rechts) zur Bestimmung der Steifigkeiten von Rattenfixateuren. Figure: In vitro testing of fixator stiffness (left) and a finite element model of a rat unilateral fixator (right). Clinical and experimental studies have shown that the mechanical environment influences the fracture healing process. Although, it remains unclear as to what amount of fixation stiffness is required to optimize the healing process. This study evaluated the axial and torsional stiffness of different external fixation systems in polyvinylchloride tubes, using in vitro and computational methods (Figure), as well as analytical calculations. The influences of fixator body material, pin diameter, and free length of the pins, also known as offset, were investigated. In vitro measurements indicated that axial stiffness, torsional stiffness, and torsional rigidity increased with decreased offset and increased pin diameter. The fixator body material had minimal influence on fixation stiffness. The finite element model calculated stiffness data were in all simulated cases greater than in vitro data. Analytical calculated stiffness data were in all cases greater than both numerical and measured data. Accuracy of the finite element model may be improved in the future by describing complex implant-bone contact conditions. However, these mathematical models allow for a simplified method of determining and compare the appropriate pin diameter, offset, and fixator body material for an external unilateral fixation system with a desired stiffness. Future in vivo studies can utilize these mechanically characterized fixation systems to better understand the influence of fixation stability on bone repair and the fracture healing process. 16 Institut für Unfallchirurgische Forschung und Biomechanik Ulm

18 Der Einfluss von Steifigkeit und Dynamisierung des externen Fixateurs auf die Frakturheilung im Osteotomiemodell am Rattenfemur (P 527b) The Influence of External Fixator Stiffness and Dynamization on Fracture Healing in a Rat Femoral Osteotomy Model L. Claes, R. Blakytny, A. Veeser, M. Schoene, M. Goeckelmann, B. Willie Förderung: Intern Der Einfluss von Fixationsstabilität auf den Frakturheilungsprozess im Kleintiermodell wurde bislang nicht adäquat beschrieben, größtenteils deshalb, weil gut charakterisierte externe Fixationssysteme bisher noch nicht entwickelt wurden. Diese Studie nutzt ein kontrolliertes experimentelles Rattenmodell, um den in vivo Einfluss von Fixateursteifigkeit (steif und flexibel) und Dynamisierung auf die Biegesteifigkeit und Gewebedifferenzierung des Rattenfemurs nach 35 Heilungstagen zu beurteilen. Die Hypothese war, dass nach einer Heilungsdauer von 35 Tagen, Femura, die mit einem flexiblen Fixateur stabilisiert wurden, eine signifikant niedrigere Biegesteifigkeit und einen signifikant größeren Knorpelbereich aufweisen würden, als Femura, die mit einem steifen Fixateur stabilisiert wurden. Der Effekt der Stabilität während der Entzündungsphase (1. Woche) wird durch einen Vergleich von 2 Gruppen ermittelt. Gruppe 1 (1 Woche stabil, 4 Wochen flexibel) wird verglichen mit Gruppe 2 (5 Wochen flexibel, Bild 1). Das Experiment dauert noch an, daher sind momentan nur begrenzte Ergebnisse verfügbar. Bild 1: Ein Femur mit einem flexiblen Fixateur aus Gruppe 2 (links) und eine Kontaktröntgenaufnahme eines Femur mit steifem Fixateur aus Gruppe 1. Figure 1: A femur with a flexible fixator from Group 2 (left) and a contact radiograph of a femur with a rigid fixator from Group 1. Institute of Orthopaedic Research and Biomechanics 17

19 The influence of fixation stability on the fracture healing process in a small animal model has not been adequately described, largely because wellcharacterized external fixation systems have yet to be developed. This study uses a controlled experimental rat model to evaluate the in vivo influence of fixator stiffness (rigid and flexible) and dynamization on the bending rigidity and tissue differentiation of rat femurs after 35 days of healing. It was hypothesized that after 35 days of healing, femurs stabilized by a flexible fixator would have significantly lower bending rigidity and significantly greater cartilage area compared to femurs stabilized by a rigid fixator. The effect of stability during the inflammatory phase (1st wk) is being investigated by comparing two groups. Group 1 (1 wk stable, 4 wks flexible) compared to Groups 2-(5 wks flexible) (Figure 1). The experiment is currently underway and therefore limited results are available at this time. 18 Institut für Unfallchirurgische Forschung und Biomechanik Ulm

20 Molekularen Faktoren, die während Tibia Frakturheilung in Ratten exprimiert sind (P 534) Signalling Molecules in Rat Tibia Fracture R. Blakytny, L. Claes Förderung: Intern Im Verlauf der Frakturheilung werden zahlreiche molekulare Faktoren zeitund ortsabhängig exprimiert. Jeder dieser Faktoren ist mit spezifischen Zellen sowie verschiedenen Knochen- und Kallusgeweben assoziiert, die während des Heilungsprozesses gebildet und umgebaut werden. Ziel dieses Projekts ist die immunhistologische Untersuchung einer Reihe dieser Faktoren während des Heilungsprozesses. Es ist bekannt, dass jeder dieser Faktoren eine wichtige Rolle bei der Knochenbildung spielt. Bisher konnte gezeigt werden, dass die Expression dieser Faktoren, die mechanosensitiv sind, während der Frakturheilung zumindest auf mrna-ebene erhöht ist. Das Knochenmaterial stammt aus dem Projekt 505. Zu verschiedenen Zeitpunkten wurden bis zum Tag 28 nach einer Fraktur die rechte Tibia von Ratten entnommen und analysiert. Die linke Tibia diente als Kontrolle. Der Knochen wurde entkalkt und in Paraffin eingebettet. Die Ergebnisse der Immunhistologie für COX-2 und VEGF liegen vor und sind für den ersten Faktor bereits semiquantitativ ausgewertet worden. Schnitte mit einer Dicke von 6-8 µm wurden angefertigt und entparaffiniert. Polyklonale Antikörper aus Kaninchen gegen COX-2 und VEGF stammten von Zytomed und wurden in einer zuvor getesteten Verdünnung eingesetzt. Dies ist die erste Untersuchung von COX-2 auf Proteinebene während der Frakturheilung. Im intakten Knochen wird COX-2 normalerweise nicht exprimiert, was wir durch unsere Ergebnisse bestätigen konnten. Jedoch konnten bereits einen Tag nach Auftreten einer Fraktur einige Osteozyten im Cortex und Zellen im Markraum mit Hilfe einer COX-2 Färbung nachgewiesen werden, beide in der Nähe der Knochenbruchstelle. Nach 3 Tagen nahm die Färbung der Osteozyten sowohl im Hinblick auf Anzahl als auch Intensität deutlich zu. Während des ganzen Heilungsprozesses konnte eine Färbung der Osteozyten im Cortex beobachtet werden, die jedoch mit der Zeit schwächer wurde. Zwischen Tag 7 und 28 konnten auch Osteoblasten und Osteozyten, die mit dem neu gebildeten Knochen im Kallus assoziiert waren, angefärbt werden. Eine Färbung von Chondroblasten und Chondrozyten innerhalb des Kallus trat überwiegend zwischen Tag 7 und Tag 14 auf. Aufgrund der bisherigen Ergebnisse liegt die Vermutung nahe, dass COX-2 während der ganzen Frakturheilung eine Rolle spielt. Die COX-Enzyme stellen Institute of Orthopaedic Research and Biomechanics 19

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers Bead Optimization with respect to acoustical behavior - o.prof.dr.-ing.dr.h.c.a.albers Institute of Product Development University of Karlsruhe (TH) 2007 Alle Rechte beim Karlsruhe. Jede Institute of Product

Mehr

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered 1.9 Dynaic loading: In the last lectures only static loadings are considered A static loading is: or the load does not change the load change per tie N Unit is 10 /sec 2 Load case Ι: static load (case

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing.) an der Fakultät Bauingenieurwesen der Technischen Universität Dresden eingereichte

Mehr

Der RIA von ICN eignet sich zur Überwachung der Lutealphase.

Der RIA von ICN eignet sich zur Überwachung der Lutealphase. 6 Zusammenfassung Das Ziel der vorliegenden Arbeit bestand darin die Eignung von gering invasiven Methoden (Messung der Körperinnentemperatur, Gewinnung von Vaginalsekret zur Bestimmung von ph-wert und

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Simulation of Longitudinal Beam Dynamics

Simulation of Longitudinal Beam Dynamics Fachgebiet Theoretische Elektrotechnik und Numerische Feldberechnung PD Dr. Markus Clemens DESY Beam Dynamics Meeting Simulation of Longitudinal Beam Dynamics, Markus Clemens Chair for Theory in Electrical

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE 1 MUSKELLEISTUNGSDIAGNOSE 2 MusclePerformanceDiagnosis measure - diagnose optimize performance Motorleistung PS Muskelleistung W/kg 3 Performance development Create an individual

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

City Development Plan for Vienna 2005 www.wien.at / stadtentwicklung / step

City Development Plan for Vienna 2005 www.wien.at / stadtentwicklung / step Lebensqualität City Development Plan for Vienna 2005 wwwwienat / stadtentwicklung / step Results of COMET Project which will be part of the new City Development Plan Vienna 2005 Suggestions in the draft-version

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

In situ SEM as a tool for investigating micro and nanoscale processes in materials research

In situ SEM as a tool for investigating micro and nanoscale processes in materials research In situ SEM as a tool for investigating micro and nanoscale processes in materials research Reiner Mönig Institut for Materials Research II Electrical Mechanical Heating Electrochemical Experiments Projektbüro

Mehr

3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie

3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie 3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie Prof. Dr.-Ing. Stefan Weber ARTORG - Forschungszentrum ISTB - Institut für chirurgische Technologien und Biomechanic Universität Bern The ARTORG Center

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum Klinikum rechts der Isar (MRI) der TU München (TUM) Headline bearbeiten The impact of patient age on carotid

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Integrated Engineering Workshop 1 Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Christian Kleindienst, Productmanager Processinstrumentation, Siemens Karlsruhe Wartungstools

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Working Sets for the Principle of Least Privilege in Role Based Access Control (RBAC) and Desktop Operating Systems DISSERTATION

Working Sets for the Principle of Least Privilege in Role Based Access Control (RBAC) and Desktop Operating Systems DISSERTATION UNIVERSITÄT JOHANNES KEPLER LINZ JKU Technisch-Naturwissenschaftliche Fakultät Working Sets for the Principle of Least Privilege in Role Based Access Control (RBAC) and Desktop Operating Systems DISSERTATION

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES IMMER DAS RICHTIGE WERKZEUG Wer gute Arbeit leisten möchte, braucht immer die

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation Carl Friedrich Kreß 1, Oliver Hummel 2, Mahmudul Huq 1 1 Cost Xpert AG, Augsburg, Germany {Carl.Friedrich.Kress,Mahmudul.Huq}@CostXpert.de

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Simulation and Compensation of Thermal Errors of Machine Tools

Simulation and Compensation of Thermal Errors of Machine Tools Diss. ETH No. 20300 Simulation and Compensation of Thermal Errors of Machine Tools A dissertation submitted to the ETH ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by MARKUS ESS MSc. ETH Zurich

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

SpraySpy. Innovative Droplet and Particle Characterisation Innovative Tropfen und Partikel Charakterisierung

SpraySpy. Innovative Droplet and Particle Characterisation Innovative Tropfen und Partikel Charakterisierung SpraySpy Innovative Droplet and Particle Characterisation Innovative Tropfen und Partikel Charakterisierung SpraySpy : The real time spray control The characterization of drops and particles in flows is

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr