VR-Ident Certification Practice Statement (CPS)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VR-Ident Certification Practice Statement (CPS)"

Transkript

1 VR-Ident Certification Practice Statement (CPS) für VR-Ident SSL Zertifikate Version: 1 Status: Final Veröffentlicht am: 19. Mai 2011 Author: GAD eg, Frank Fischer, Gerald Scheer Zertifizierungsdienst VR-Ident Status: Final Version: 1 Ausgabe:

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Dokumentenhistorie Einleitung Überblick Zweck des Dokuments Das VR-Ident SSL Zertifikat Dokumentenname und Identifikation Teilnehmer der Zertifizierungsinfrastruktur (PKI) Zertifizierungsstellen (CA) und Zertifizierungshierarchie Registrierungsinstanzen Antragsteller Vertrauende Dritte Andere Teilnehmer Anwendung von Zertifikaten Zulässige Anwendung von Zertifikaten Unzulässige Anwendung von Zertifikaten Policy-Verwaltung Organisation für die Verwaltung dieses Dokuments Kontaktperson Zuständigkeit für die Abnahme des CPS Abnahmeverfahren des CPS Definitionen und Abkürzungen Bekanntmachung und Verzeichnisdienst Verzeichnisse Veröffentlichung von Zertifikatsinformationen Häufigkeit und Zyklen für Veröffentlichungen Zugriffskontrolle auf Verzeichnisse Identifizierung und Authentisierung Namensgebung Namenstypen Anforderung an die Bedeutung von Namen Anonymität und Pseudonyme für Zertifikatseigentümer Regeln zur Interpretation verschiedener Namensformen Eindeutigkeit von Namen...21 Status: Final Version: 1 Seite 2/89

3 3.1.6 Erkennung, Authentisierung und Rolle von geschützten Namen Erstmalige Identitätsprüfung Methode zum Besitznachweis des privaten Schlüssels Authentisierung von Organisationen Authentisierung von Personen Nicht verifizierte Teilnehmerinformationen Überprüfung der Handlungsvollmacht Kriterien für Zusammenwirkung Identifizierung und Authentifizierung bei Schlüsselerneuerung Identifizierung und Authentifizierung bei turnusmäßiger Schlüsselerneuerung Identifizierung und Authentifizierung bei Schlüsselerneuerung nach Sperrung Identifizierung und Authentifizierung bei Sperranträgen Anforderungen an den Lebenszyklus des Zertifikats Antragstellung Wer kann ein Zertifikat beantragen Registrierungsprozess und Verantwortlichkeiten Antragsbearbeitung Durchführung der Identifikation und Authentifizierung Annahme bzw. Ablehnung von Zertifikatsanträgen Bearbeitungsdauer von Zertifikatsanträgen Zertifikatserstellung CA- Prozesse während der Zertifikatserstellung Benachrichtigung des Antragstellers über die Zertifikatserstellung Zertifikatsakzeptanz Annahme durch den Zertifikatsinhaber Veröffentlichung der Zertifikate durch den Zertifizierungsdienst Benachrichtigung weiterer Instanzen durch den Zertifizierungsdienst Nutzung des Schlüsselpaares und des Zertifikats Nutzung durch den Eigentümer Nutzung durch vertrauende Dritte Zertifikatserneuerung unter Beibehaltung des alten Schlüssels Gründe für eine Zertifikatserneuerung Wer kann eine Zertifikatserneuerung beantragen Ablauf der Zertifikatserneuerung Benachrichtigung des Zertifikatsinhabers nach Zertifikatserneuerung Annahme einer Zertifikatserneuerung Veröffentlichung einer Zertifikatserneuerung durch den Zertifizierungsdienst Benachrichtigung weiterer Instanzen durch den Zertifizierungsdienst Schlüssel- und Zertifikatserneuerung...30 Status: Final Version: 1 Seite 3/89

4 4.7.1 Gründe für eine Schlüssel- und Zertifikatserneuerung Wer kann eine Schlüssel- und Zertifikatserneuerung beantragen Ablauf der Schlüssel- und Zertifikatserneuerung Benachrichtigung des Zertifikatsinhabers nach Schlüssel- und Zertifikatserneuerung Annahme der Schlüssel- und Zertifikatserneuerung Veröffentlichung einer Zertifikatserneuerung durch den Zertifizierungsdienst Benachrichtigung weiterer Instanzen durch den Zertifizierungsdienst Zertifikatsmodifizierung Gründe für eine Zertifikatsmodifizierung Wer kann eine Zertifikatsmodifizierung beantragen Ablauf der Zertifikatsmodifizierung Benachrichtigung des Zertifikatsinhabers nach der Zertifikatsmodifizierung Annahme der Zertifikatsmodifizierung Veröffentlichung einer Zertifikatsmodifizierung durch den Zertifizierungsdienst Benachrichtigung weiterer Instanzen durch den Zertifizierungsdienst Sperrung und Suspendierung von Zertifikaten Gründe für die Sperrung Sperrberechtigte Verfahren zur Sperrung Fristen für die Beantragung einer Sperrung Bearbeitungszeit für Anträge auf Sperrung Prüfung des Zertifikatsstatus durch Dritte Periode für Erstellung von Sperrlistens Maximale Latenzzeit für Sperrlisten Verfügbarkeit von Online-Sperrinformationen Anforderungen an Online-Sperrinformationen Andere verfügbare Formen der Bekanntmachung von Sperrinformationen Spezielle Anforderungen bei Kompromittierung privater Schlüssel Gründe für die Suspendierung Wer kann eine Suspendierung beantragen Verfahren zur Suspendierung Maximale Sperrdauer bei Suspendierung Auskunftsdienst über den Zertifikatsstatus Betriebseigenschaften der Auskunftsdienste Verfügbarkeit des Auskunftsdienstes Optionale Funktionen Austritt aus dem Zertifizierungsdienst Schlüsselhinterlegung und- wiederherstellung Richtlinien und Praktiken zur Schlüsselhinterlegung undwiederherstellung Richtlinien und Praktiken zum Schutz und Wiederherstellung von Sitzungsschlüsseln...38 Status: Final Version: 1 Seite 4/89

5 5 Physikalische, organisatorische und personelle Sicherheitsmaßnahmen Physikalische Sicherheitsmaßnahmen Lage und Aufbau des Standortes Zugangskontrolle Stromversorgung und Klimakontrolle Schutz vor Wasserschäden Brandschutz Aufbewahrung von Datenträgern Entsorgung von Datenträgern Datensicherung Organisatorische Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitskritische Rollen Anzahl benötigter Personen bei sicherheitskritischen Tätigkeiten Identifizierung und Authentisierung von Rollen Trennung von Rollen und Aufgaben Personelle Sicherheitsmaßnahmen Anforderungen an Qualifikation und Erfahrung Überprüfung der Vertrauenswürdigkeit Anforderungen an Schulung und Fortbildung Nachschulungsintervalle und -anforderungen Arbeitsplatzrotation / Rollenumverteilung Sanktionen bei unbefugten Handlungen Vertragsbedingungen mit dem Personal An das Personal ausgehändigte Dokumentation Protokollierung sicherheitskritischer Ereignisse Zu protokollierende Ereignisse Häufigkeit der Auswertung von Protokolldaten Aufbewahrungsfristen für Protokolldaten Schutz der Protokolldaten Sicherungsverfahren für Protokolldaten Internes/externes Protokollierungssystem Benachrichtigung des Auslösers eines Ereignisses Schwachstellenbewertung Archivierung Archivierte Daten Aufbewahrungsfrist Schutz der archivierten Daten Sicherung der archivierten Daten Anforderungen an den Zeitstempel der archivierten Daten Internes/externes Archivierungssystem Verfahren zum Einholen und Verifizierung von Archivdaten Schlüsselwechsel Business Continuity Management und Incident Handling Prozeduren zu Incident Handling und zu Notfällen Prozeduren bei Kompromittierung von Ressourcen...48 Status: Final Version: 1 Seite 5/89

6 5.7.3 Prozeduren bei Kompromittierung von CA-Schlüsseln Notbetrieb im Katastrophenfall Einstellung der Zertifizierungsdienste Technische Sicherheitsmaßnahmen Erzeugung und Installation von Schlüsselpaaren Erzeugung von Schlüsselpaaren Übermittlung privater Schlüssel an den Zertifikatseigentümer Übermittlung öffentlicher Schlüssel an den Zertifikatsaussteller Übermittlung öffentlicher CA-Schlüssel an vertrauende Dritte Schlüssellängen Erzeugung und Prüfung der Schlüsselparameter Verwendungszweck der Schlüssel Schutz der privaten Schlüssels und der kryptographischen Module Standards und Schutzmechanismen der kryptographischen Module Aufteilung der Kontrolle über private Schlüsseln auf mehrere Personen Hinterlegung privater Schlüssel Backup privater Schlüssel Archivierung privater Schlüssel Transfer privater Schlüssel Speicherung privater Schlüssel Methoden zur Aktivierung privater Schlüssel Methoden zur Deaktivierung privater Schlüssel Methoden zur Vernichtung privater Schlüssel Bewertung kryptographischer Module Weitere Aspekte des Schlüsselmanagements Archivierung öffentlicher Schlüssel Verwendungsdauern von Zertifikaten und Schlüsselpaaren Aktivierungsdaten Erzeugung und Installation von Aktivierungsdaten Schutz der Aktivierungsdaten Weitere Aspekte von Aktivierungsdaten Sicherheitsmaßnahmen für Computer Spezielle Anforderungen zur Computersicherheit Bewertung der Computersicherheit Technische Kontrollen des Software-Lebenszyklus Systementwicklungsmaßnahmen Sicherheitsmanagement Maßnahmen zur Kontrolle des Software-Lebenszyklus Maßnahmen zur Netzwerksicherheit Zeitstempel Profile...58 Status: Final Version: 1 Seite 6/89

7 7.1 Zertifikatsprofile Versionsnummer(n) Zertifikatserweiterungen Algorithmus Bezeichner (OID) Namensformen Nutzung von Erweiterungen zu Namensbeschränkungen Bezeichner für Zertifizierungsrichtlinien (OID) Nutzung von Erweiterungen zur Richtlinienbeschränkungen (PolicyConstraints) Syntax und Semantik von Policy Qualifiern Verarbeitung von kritischen Erweiterungen für Zertifizierungsrichtlinien (certificatepolicies) Profil der Sperrlisten Versionsnummer(n) Erweiterungen der Sperrlisten Weitere Eigenschaften der Sperrlisten OCSP-Profile Versionsnummer(n) OCSP-Erweiterungen Weitere Eigenschaften der OCSP-Anfragen und Antworten Revisionen und andere Bewertungen Häufigkeiten von Revisionen Identität und Qualifikation des Auditors Beziehungen zwischen Auditor und zu untersuchender Partei Umfang der Prüfungen Maßnahmen bei Mängeln Veröffentlichung der Ergebnisse Weitere geschäftliche und rechtliche Regelungen Gebühren Gebühren für die Ausstellung und Erneuerung von Zertifikaten Gebühren für den Abruf von Zertifikaten Gebühren für die Abfrage von Zertifikatsstatusinformationen Gebühren für andere Dienstleistungen Rückerstattungen Finanzielle Verantwortung Deckungsvorsorge Weitere Vermögenswerte Erweiterte Versicherung oder Garantie Vertraulichkeit betrieblicher Informationen Art der geheim zu haltenden Information Öffentliche Informationen...72 Status: Final Version: 1 Seite 7/89

8 9.3.3 Verantwortlichkeit für den Schutz von geheim zu haltenden Information Vertraulichkeit personenbezogener Informationen Geheimhaltungsplan Vertraulich zu behandelnde Daten Nicht vertraulich zu behandelnde Daten Verantwortlichkeit für den Schutz privater Informationen Einverständniserklärung zur Nutzung privater Informationen Weitergabe von Informationen an Ermittlungsinstanzen oder Behörden Sonstige Offenlegungsgründe Geistiges Eigentum und dessen Rechte Gewährleistung, Sorgfalts- und Mitwirkungspflichten Verpflichtung der Zertifizierungsstelle Verpflichtung der Registrierungsstelle Verpflichtung des Zertifikatsinhabers Verpflichtung vertrauender Dritte Verpflichtung anderer Teilnehmer Haftungsausschluss Haftungsbeschränkungen Haftung des Zertifizierungsdienstes VR-Ident Haftung des Kunden / Zertifikatsinhabers Schadensersatz Gültigkeitsdauer des CPS Gültigkeitszeitraum Vorzeitiger Ablauf der Gültigkeit Konsequenzen der Aufhebung Individuelle Mitteilungen und Absprachen mit den Teilnehmern Änderungen / Ergänzungen der CPS Verfahren für die Änderungen und Ergänzungen Benachrichtigungsverfahren und Veröffentlichungsperioden Bedingungen für Änderungen der Objekt-Kennung (OID) Schiedsverfahren Anwendbares Recht Konformität mit anwendbarem Recht Weitere Regelungen Vollständigkeit Abtretung der Rechte Salvatorische Klausel Rechtliche Auseinandersetzungen / Erfüllungsort Force Majeure Andere Regelungen...78 Status: Final Version: 1 Seite 8/89

9 10 Sonstige Bestimmungen Schriftformgebot Sprache...79 Abbildungsverzeichnis...80 Tabellenverzeichnis...81 Anhang A: Definitionen und Abkürzungen...82 Anhang B: Referenzen...89 Status: Final Version: 1 Seite 9/89

10 Dokumentenhistorie Version Änderung Datum Autor 1.0 Ergänzungen und Anpassungen gemäß RFC Gerald Scheer Status: Final Version: 1 Seite 10/89

11 1 Einleitung 1.1 Überblick Die GAD eg ist ein IT-Dienstleister und Softwarehaus für mehr als 450 Banken (GAD Mitgliedsbanken). Zweck des Unternehmens ist die wirtschaftliche Förderung und Betreuung ihrer Mitglieder im Bereich der Informationstechnologie. Im Rahmen dieser IT-Dienstleistungen bietet die GAD eg auch Zertifizierungsdienste für SSL-Server Zertifikate an. Diese Dienstleistung wird im Folgenden mit Zertifizierungsdienst VR-Ident bezeichnet. Die SSL-Server Zertifikate werden unter den folgenden Produktnamen angeboten: VR-Ident SSL Webserver : Zertifikate für VR-Banken und Spezialinstitute der GAD sowie die GAD selbst, VR-Ident SSL Global : Zertifikate für GAD-Konzerntöchter und Verbundpartner sowie für Geschäftskunden der VR-Banken (letztes geplant ab 2011). Soweit eine Unterscheidung der obigen Produkttypen nicht erforderlich ist, wird im weiteren Verlauf des Dokuments der Einfachheit halber der Name VR-Ident SSL Zertifikat verwendet. Das vorliegende Dokument ist ein Certification Practice Statement für den Zertifizierungsdienst VR-Ident für VR-Ident SSL Zertifikate Zweck des Dokuments Nach RFC 3647 legt das Certification Practice Statement (CPS) die Praktiken dar, die eine Zertifizierungsstelle bei der Ausgabe der Zertifikate anwendet. Dementsprechend beschreibt das vorliegende Dokument das Vorgehen des Zertifizierungsdienstes VR-Ident bei der Beantragung, Generierung, Auslieferung und Verwaltung der VR-Ident SSL Zertifikate. Das Dokument beschreibt im Einzelnen: Die Bedeutung und Verwendung von VR-Ident SSL Zertifikaten, Die Beantragung und Erstellung von VR-Ident SSL Zertifikaten, Die Erneuerung von VR-Ident SSL Zertifikaten, Die Sperrung von VR-Ident SSL Zertifikaten, Verzeichnis- und Sperrinformationsdienste, Status: Final Version: 1 Seite 11/89

12 Die technische und organisatorische Sicherheit, Details zu den Inhalten der VR-Ident SSL Zertifikate und Sperrlisten, Weitere geschäftliche und rechtliche Regelungen. Die Dokumentenstruktur orientiert sich an dem RFC Das vorliegende CPS beschreibt den aktuellen Status der Zertifizierungsabläufe und der Sicherheitsmaßnahmen und ermöglicht somit eine qualitative Einschätzung der Zertifizierungsdienstleistung. Das CPS gilt ausschließlich für die in Kap. 1.1 genannten Produkte. Vorgaben für die Bedeutung und Verwendung von SSL Zertifikaten werden in dem Dokument CA-Certificate Policy for Cybertrust Certification Services (s. [11]) definiert Das VR-Ident SSL Zertifikat SSL-Server Zertifikate sind der digitale Ausweis für den Server. Sie machen einen Internetserver identifizierbar und binden eine Unternehmensidentität daran. Das Zertifikat setzt sich zusammen aus den geprüften Angaben des Zertifikatsinhabers, dem öffentlichen Schlüssel des Servers, Daten zum Aussteller des Zertifikates sowie aus der Signatur des Zertifizierungsdiensteanbieters GAD. Durch die Möglichkeit der SSL-Verschlüsselung wird für die Sicherheit der Kommunikation zwischen einem Web-Browser und einem Server gesorgt. Die Verschlüsselungsstärke richtet sich nach den Möglichkeiten des Servers und des Browsers. Mittels eines VR-Ident SSL Zertifikats bescheinigt der Zertifizierungsdienst VR Ident dem Webauftritt einer Organisation seine Identität. Die Sicherstellung der Identität basiert auf dem Nachweis, dass die Organisation tatsächlich existiert, dass die Organisation die Beantragung des Zertifikats genehmigt hat und, dass die Person, welche den Antrag im Namen der Organisation gestellt hat, hierzu berechtigt war. Das Zertifikat bietet ebenfalls die Sicherstellung, dass der Gebrauch des Domain-Namens, der in dem Zertifikatsantrag genannt wurde, berechtigt ist. Das VR-Ident SSL Zertifikat kann von Komponenten benutzt werden, welche Zertifikate nach X.509 in der Version 3 korrekt interpretieren und verwenden können. Die Zertifikatsprofile sind in Kapitel 7.1 beschrieben. 1.2 Dokumentenname und Identifikation Die Dokumentenbezeichnung für das vorliegende CPS lautet: VR-Ident Certification Practice Statement für VR-Ident SSL Zertifikate, Version 0.6, Datum Der ASN.1 Object Identifier (OID) für dieses Dokument ist: Status: Final Version: 1 Seite 12/89

13 1.3 Teilnehmer der Zertifizierungsinfrastruktur (PKI) Zertifizierungsstellen (CA) und Zertifizierungshierarchie Der Zertifizierungsdienst VR-Ident verwendet für die Ausstellung der VR-Ident SSL Zertifikate folgende Zertifizierungshierarchie: GTE CyberTrust Global Root CA VR Ident External Root CA 2009 VR Ident SSL CA 2009 CRL VR-Ident-SSL Webserver VR-Ident-SSL Global CRL OCSP- Reponder Abbildung 1: Zertifizierungshierarchie Die Zertifizierungshierarchie besteht aus vier Hierarchieebenen, die im Folgenden kurz erläutert werden: Auf der obersten Ebene dieser Zertifizierungshierarchie befindet sich die GTE Cyber- Trust Global Root CA, die das Zertifikat der VR Ident External Root CA 2009 signiert. Auf der zweiten Hierarchieebene befindet sich die VR Ident External Root CA 2009, eine offline-ca, die weitere darunterliegende CAs sowie die CRL signiert. Der Offline Status der VR Ident External Root CA 2009 wird dadurch erreicht, dass es nur mit genau einem Profil möglich ist, Zertifikate mit dieser CA zu erstellen und eine Verwendung des Profils nur unter dem Mandanten CT (CyberTrust) möglich ist. Diesem Profil ist im normalen Betrieb nicht der Mandant CT (CyberTrust) zugeordnet, so dass keine Zertifikate und CRLs mit dieser CA ausgestellt werden können. Zur Aus- Status: Final Version: 1 Seite 13/89

14 stellung von Zertifikaten für weitere Sub-CAs sowie von CRLs muss dem Profil zunächst explizit der Mandant CT (Cybertrust) zugeordnet werden, um eine Verwendung des Profils zu ermöglichen. Nach Ausstellung dieser Objekte wird die Mandantenzuordnung wieder unverzüglich gelöscht. Auf der dritten Hierarchieebene befindet sich die VR Ident SSL CA 2009, die o o o die VR-Ident SSL Zertifikate, also die Serverzertifikate der Kunden, die Zertifikate des OCSP-Responder für Zertifikatsabfragen für VR-Ident SSL Zertifikate und die CRL mit den Sperrstatusinformationen für die VR-Ident SSL Zertifikate, signiert. VR Ident SSL CA 2009 handelt als Certification Authority (CA) und generiert und signiert SSL-Zertifikate für die Kunden. Auf der vierten Hierarchieebene befinden die VR-Ident SSL Zertifikate der Kunden, OCSP- Responder und CRL Registrierungsinstanzen Eine Registrierungsinstanz (RA) ist die Organisationseinheit einer PKI-Infrastruktur, welche die Identifizierung und Authentisierung des Antragstellers durchführt, Zertifikatserneuerungen veranlasst und Sperranträge entgegennimmt. Sie ist die Stelle, mit der eine Person oder ein System kommunizieren muss, um ein digitales Zertifikat zu erhalten. Die RA für VR-Ident SSL Zertifikate befindet sich in den Räumlichkeiten der GAD. Der Zertifizierungsdiensteanbieter GAD handelt also als Registration Authority (RA). Von der RA werden Anträge zur Ausstellung, Sperrung und Erneuerung entgegen genommen und geprüft. Die RA kann Aufträge autorisieren oder ablehnen Antragsteller Auftraggeber Auftraggeber sind juristische Personen, welche die Ausstellung eines SSL-Zertifikats durch den Zertifizierungsdienst VR-Ident beantragen. Der Zertifizierungsdienst VR-Ident stellt SSL- Zertifikate an juristische Personen (wie z. B. Banken, Industrieunternehmen usw.) aus. Es wird zwischen folgenden Auftraggebern unterschieden: GAD eg (bzw. Mitarbeiter von GAD-Konzerntöchtern) zur Beantragung von VR-Ident SSL Zertifikaten für Subdomains von Domains, die von der GAD ausschließlich verwendet werden (z.b. Status: Final Version: 1 Seite 14/89

15 VR-Banken zur Beantragung von VR-Ident SSL Zertifikaten für ihre eigene Domain, GAD-Konzerntöchter und Verbundpartner zur Beantragung von VR-Ident SSL Zertifikaten für ihre eigene Domain Zertifikatseigentümer Zertifikatseigentümer ist die Entität, für die das Zertifikat ausgestellt wird. Der Zertifikatseigentümer ist im Zertifikat als Subject eingetragen. Der Zertifikatseigentümer kann, muss aber nicht gleichzeitig Auftraggeber sein Vertrauende Dritte Vertrauende Dritte sind Personen oder Organisationen, die sich auf die Ordnungsmäßigkeit der VR-Ident SSL Zertifikate des Zertifizierungsdienstes VR-Ident der GAD verlassen Andere Teilnehmer Keine. 1.4 Anwendung von Zertifikaten Zulässige Anwendung von Zertifikaten VR-Ident SSL Zertifikate dürfen nur zur Authentifizierung der Kommunikation des entsprechenden Servers genutzt werden. Die sichere Kommunikation erfolgt mittels SSL Sicherheitsstandard Unzulässige Anwendung von Zertifikaten Für VR-Ident SSL Zertifikate gelten folgende Nutzungsbeschränkungen und -verbote: Ein VR-Ident SSL Zertifikat darf nicht im Namen einer anderen Organisation verwendet werden. Es ist untersagt, ein VR-Ident SSL Zertifikat zur Durchführung von Verfahren mit geheimen oder öffentlichen Schlüsseln in Verbindung mit einem anderen Domänennamen oder Organisationsnamen, als den bei der Registrierung eingereichten Namen zu verwenden. Ein VR-Ident SSL Zertifikat darf ausschließlich für die vertraglich vereinbarte Anzahl von Servern und nur für diese Anzahl von physikalischen Servern eingesetzt werden. Es ist nicht zulässig, dieses Zertifikat auf mehr als dieser Anzahl von Servern gleichzeitig zu verwenden. Status: Final Version: 1 Seite 15/89

16 Nach Ablauf der Gültigkeitsdauer oder Sperrung des VR-Ident SSL Zertifikats dürfen die zertifizierten Schlüssel nicht mehr verwendet werden. VR-Ident SSL Zertifikate sind nicht zur Verwendung oder zum Weitervertrieb als Kontroll- oder Steuerungsinstrument in gefährlichen Umgebungen oder für Verwendungszwecke, bei denen ein ausfallsicherer Betrieb erforderlich ist bzw. der Betrieb von nuklearen Einrichtungen, Flugzeugnavigations- oder Flugkommunikationssystemen, Luftverkehrs-Kontrollsystemen oder Waffenkontrollsystemen, wobei ein Ausfall direkt zum Tode, zu Personenschäden oder zu schweren Umweltschäden führen kann, vorgesehen oder darauf ausgelegt. Eine Verwendung zu solchen Zwecken wird ausdrücklich ausgeschlossen. Weitere Informationen zur unzulässigen Nutzung von Zertifikaten sind unter veröffentlicht. 1.5 Policy-Verwaltung Organisation für die Verwaltung dieses Dokuments Zuständig für die Verwaltung und Genehmigung dieses Certification Practice Statement (CPS) ist: GAD eg Abteilung: PFM/VTB/PKS GAD- Straße 2-6, Münster Internet: Kontaktperson Zuständig für die Verwaltung und Genehmigung dieses Certification Practice Statement (CPS) ist: GAD eg Abteilung: PFM/VTB/PKS GAD- Straße 2-6, Münster Status: Final Version: 1 Seite 16/89

17 1.5.3 Zuständigkeit für die Abnahme des CPS Für die Verabschiedung dieses CPS ist die Leitung der in Kap genannten Abteilung zuständig. Das CPS behält seine Gültigkeit, solange es nicht von dieser Instanz widerrufen wird Abnahmeverfahren des CPS Das CPS wird bei Bedarf fortgeschrieben und erhält dann jeweils eine neue aufsteigende Versionsnummer. Nach einer Eignungsprüfung durch die Rechtsabteilung, den Datenschutzbeauftragten, die Revision und die IT-Redaktion wird es von der Leitung in Kap genannten Abteilung abgenommen. 1.6 Definitionen und Abkürzungen Definitionen und Abkürzungen siehe in Anhang A. Status: Final Version: 1 Seite 17/89

18 2 Bekanntmachung und Verzeichnisdienst 2.1 Verzeichnisse Der Zertifizierungsdienst VR-Ident betreibt folgende Verzeichnisse: Zertifikate können über einen öffentlichen Verzeichnisdienst abgerufen werden. Der VR-Ident Verzeichnisdienst ist unter der folgenden Adresse zu erreichen: ldap://www.vr-ident.de/ Zur Online-Abfrage steht ein OCSP-Responder zur Verfügung. Über diesen Verifikationsdienst kann der Status der Zertifikate online abgerufen werden. Er ist unter der folgenden Adresse zu erreichen: Der Zertifizierungsdienst VR-Ident erstellt zusätzlich Sperrlisten (CRL) mit Sperrinformationen von Zertifikaten. Die Sperrlisten können über die folgende Adresse eingesehen werden: und ldap://www.vr-ident.de/ (die CRL hängt am jeweiligen CA-Knoten) Root-CA-Zertifikate des Zertifizierungsdienstes VR-Ident werden über die Webseite veröffentlicht. Zusätzlich werden auf dieser Web-Seite die Fingerprints (Hashwerte) der Root-CA-Zertifikate veröffentlicht, die zur Prüfung der Korrektheit und Authentizität der Zertifikate vor ihrer Installation im System genutzt werden sollten. Die Web- Seite gibt Instruktionen, wie die Prüfung des Fingerprints vorgenommen werden muss. 2.2 Veröffentlichung von Zertifikatsinformationen Der Zertifizierungsdienst VR-Ident veröffentlicht Ausgestellte VR-Ident SSL Zertifikate, in den in Kap. 2.1 genannten Verzeichnissen, Sperrlisten (CRL), unter der in Kap. 2.1 genannte Adresse, Das vorliegende CPS für VR-Ident SSL Zertifikate, das unter herunter geladen werden kann, Status: Final Version: 1 Seite 18/89

19 Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Teilnehmer und vertrauende Dritte, die unter herunter geladen werden können. Weitere geschäftliche und rechtliche Bestimmungen sind in Kapitel 9 der vorliegenden Certificate Practice Statement aufgeführt und werden somit veröffentlicht. 2.3 Häufigkeit und Zyklen für Veröffentlichungen Die Veröffentlichung der VR-Ident SSL Zertifikate erfolgt direkt nach ihrer Erstellung. Die Zertifikate verbleiben mindestens sieben Jahre nach ihrem Gültigkeitsablauf im VR-Ident Verzeichnisdienst. Die Sperrlisten werden unmittelbar nach der Erstellung in die Datenbank gestellt und sind aus dem VR-Ident Verzeichnisdienst abrufbar. Sperrlisten für VR-Ident SSL Zertifikate werden einmal täglich oder vor Gültigkeitsablauf der bestehenden Sperrliste erstellt. Sperrlisten der CA-Zertifikate werden jährlich und nach jeder Sperrung eines CA-Zertifikats erstellt. Aktualisierungen des vorhandenen CPS werden gemäß Kap veröffentlicht. Aktualisierungen der allgemeinen Geschäftsbedingungen erfolgen nach Bedarf. 2.4 Zugriffskontrolle auf Verzeichnisse Die in dem VR-Ident Verzeichnisdienst veröffentlichte Information ist öffentlich zugänglich. Der Lesezugriff auf den VR-Ident Verzeichnisdienst ist nicht beschränkt. Dagegen haben nur berechtigte Rollenträger von VR-Ident Änderungsrechte für den VR- Ident Verzeichnisdienst. Der Zertifizierungsdienst VR-Ident hat entsprechende Sicherheitsmaßnahmen implementiert, um ein unbefugtes Ändern von Einträgen im VR-Ident Verzeichnisdienst zu verhindern. Status: Final Version: 1 Seite 19/89

20 3 Identifizierung und Authentisierung 3.1 Namensgebung Namenstypen Die vom Zertifizierungsdienst VR-Ident erstellten Zertifikate erhalten eindeutige Namen (DistinguishedName) in den Feldern issuer und subject nach X.501. Im Feld issuer erhalten die Zertifikate die Attribute: CommonName (CN)= VR Ident SSL CA 2009 Organization (O)= GAD eg Organization Unit (OU)= VR Ident Country (C)= DE Im Feld subject erhalten die Zertifikate die Attribute: CommonName (CN)= Domainname bzw. URL der Organisation, lt. Registrierung durch den Registrar der entsprechenden Top-Level Domain Organization (O)= Name der Organisation/ Firma, lt. Eintrag in dem entsprechenden Register Organization Unit (OU)= VR Ident SSL (Standardeinstellung), es kann optional auch vom Antragsteller eine alternative OU angegeben werden Country (C)= DE Anforderung an die Bedeutung von Namen VR-Ident SSL Zertifikate enthalten im Attribut Organization im Feld subject Namen, welche die Organisation/Firma als Inhaber des Zertifikats erkennen lassen. CA-Zertifikate enthalten im Attribut CommonName im Feld subject Namen, welche die Identität der entsprechenden CA als Inhaber des Zertifikats erkennen lassen Anonymität und Pseudonyme für Zertifikatseigentümer Pseudonyme und anonyme VR-Ident SSL Zertifikate werden vom Zertifizierungsdienst VR- Ident nicht unterstützt. Status: Final Version: 1 Seite 20/89

Certification Practice Statement (CPS) VR-Ident SSL-Zertifikate (WebTrust)

Certification Practice Statement (CPS) VR-Ident SSL-Zertifikate (WebTrust) Version: Zielgruppe: Datum/Uhrzeit: Version 2.01.00, Freigegeben Nutzer und Besitzer von / 13:32 Uhr Gegenüber der vorherigen Ausgabe wurden folgende Änderungen vorgenommen: Nummer 2.0 Datum 30.04.2013

Mehr

Certificate Policy (CP) VR-Ident Zertifikate (WebTrust)

Certificate Policy (CP) VR-Ident Zertifikate (WebTrust) Version: Zielgruppe: Datum/Uhrzeit: Version 2.01.00, Freigegeben Nutzer und Besitzer von / 13:32 Uhr Gegenüber der vorherigen Ausgabe wurden folgende Änderungen vorgenommen: Nummer 2.0 Datum 30.04.2013

Mehr

Certification Practice Statement (CPS) VR-Ident SSL-Zertifikate unter externer Root

Certification Practice Statement (CPS) VR-Ident SSL-Zertifikate unter externer Root Version: Zielgruppe: Datum/Uhrzeit: Version 2.01.00, Freigegeben Nutzer und Besitzer von / 13:31 Uhr Gegenüber der vorherigen Ausgabe wurden folgende Änderungen vorgenommen: Nummer 2.0 2.0 2.0 2.0 2.0

Mehr

Trustcenter der Deutschen Rentenversicherung

Trustcenter der Deutschen Rentenversicherung Trustcenter der Deutschen Rentenversicherung Certificate Policy und Certification Practice Statement für nicht-qualifizierte Serverzertifikate der Wurzelzertifizierungsstelle der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der HvS PKI

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der HvS PKI Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der HvS PKI HvS-Consulting AG Seite 1 von 10 Freigabe Datum Erstellt: Marc Ströbel Technical Security Consultant HvS-Consulting AG Genehmigt: Michael Hochenrieder Vorstand

Mehr

Für die Ausgabe der Zertifikate betreibt die Hochschule Ulm eine Registrierungsstelle (RA).

Für die Ausgabe der Zertifikate betreibt die Hochschule Ulm eine Registrierungsstelle (RA). Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...2 1.1 Identifikation des Dokuments...2 2. Zertifikate...2 2.2 Server-Zertifikate...2 2.2.1 Antrag...2 2.2.1.1 Erzeugung des Antrags...3 2.2.1.1.1 Erzeugung des Antrags

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen D-TRUST GmbH Kommandantenstraße 15 10969 Berlin für den Zertifizierungsdienst D-TRUST SSL Class 3 CA 1 EV

Mehr

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der GRS CA in der DFN-PKI

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der GRS CA in der DFN-PKI Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der GRS CA in der DFN-PKI - Sicherheitsniveau: Global - Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) mbh CPS der GRS CA V2.1 12.07.2011 CPS der GRS CA Seite

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen TC TrustCenter GmbH Sonninstraße 24-28 20097 Hamburg für den Zertifizierungsdienst TC TrustCenter Class 2

Mehr

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der TU Dortmund Chipcard CA in der DFN-PKI. - Sicherheitsniveau: Global -

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der TU Dortmund Chipcard CA in der DFN-PKI. - Sicherheitsniveau: Global - Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der TU Dortmund Chipcard CA in der DFN-PKI - Sicherheitsniveau: Global - Technische Universität Dortmund CPS der TU Dortmund Chipcard CA V1.3 01.10.2011 1 Einleitung

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II X.509: Eine Einführung X.509 ITU-T-Standard: Information Technology Open Systems Interconnection The Directory: Public Key and attribute certificate frameworks Teil des OSI Directory Service (X.500) parallel

Mehr

Zertifizierungsrichtlinien

Zertifizierungsrichtlinien Zertifizierungsrichtlinien Certification Practice Statement (CPS) Migros Corporate PKI NG-PKI 2014 Interne CA Hierarchie keyon AG Schlüsselstrasse 6 8645 Jona Tel +41 55 220 64 00 www.keyon.ch Switzerland

Mehr

SIC CA Zertifizierungsrichtlinien Certificate Practice Statement (CPS) der SIC Customer ID CA 1024 Level 2

SIC CA Zertifizierungsrichtlinien Certificate Practice Statement (CPS) der SIC Customer ID CA 1024 Level 2 SIC CA Zertifizierungsrichtlinien Certificate Practice Statement (CPS) der SIC Customer ID CA 1024 Level 2 Version 2.2 / Dezember 2012 1 Hinweise Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr

Mehr

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der DFN-PKI. Sicherheitsniveau Global

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der DFN-PKI. Sicherheitsniveau Global Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der DFN-PKI Sicherheitsniveau Global DFN-Verein CPS der DFN-PKI V2.3 26. Juni 2012 Dieses Dokument einschließlich aller Teile ist urheberrechtlich geschützt. Die unveränderte

Mehr

Certification Practice Statement

Certification Practice Statement Certification Practice Statement Revision R1 2013-01-09 1 Copyright Druckdatum: 9. Januar 2013 Dieses Dokument ist das geistige Eigentum der Salzburger Banken Software. Die Vervielfältigung sowie Verteilung

Mehr

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der obersten Zertifizierungsstelle der DFN-PKI. - Sicherheitsniveaus: Global, Classic und Basic -

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der obersten Zertifizierungsstelle der DFN-PKI. - Sicherheitsniveaus: Global, Classic und Basic - Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der obersten Zertifizierungsstelle der DFN-PKI - Sicherheitsniveaus: Global, Classic und Basic - DFN-Verein CPS der PCA der DFN-PKI V2.1 Dezember 2006 Dieses Dokument

Mehr

Zertifizierungsrichtlinie der HvS PKI Version 1.0 vom 22.01.2013

Zertifizierungsrichtlinie der HvS PKI Version 1.0 vom 22.01.2013 Zertifizierungsrichtlinie der HvS PKI HvS-Consulting AG Seite 1 von 30 Freigabe Datum Erstellt: Marc Ströbel Technical Security Consultant HvS-Consulting AG Genehmigt: Michael Hochenrieder Vorstand HvS-Consulting

Mehr

Zertifizierungsstelle (CA) der L-BANK

Zertifizierungsstelle (CA) der L-BANK Zertifizierungsstelle (CA) der L-BANK Zertifizierungsrichtlinie (CP) und Regelungen für den Zertifizierungsbetrieb (CPS) Version 2.0 Inhaltsverzeichnis II Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Überblick...

Mehr

Certification Practice Statement Zertifizierungsrichtlinien für das Symantec Trust Network (STN)

Certification Practice Statement Zertifizierungsrichtlinien für das Symantec Trust Network (STN) Certification Practice Statement Zertifizierungsrichtlinien für das Symantec Trust Network (STN) Version 3.87 Datum des Inkrafttretens: 15.09.2012 Deutscher Sparkassen Verlag GmbH S-TRUST 1 Am Wallgraben

Mehr

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der DFN-PKI. Sicherheitsniveau Global

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der DFN-PKI. Sicherheitsniveau Global Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der DFN-PKI Sicherheitsniveau Global DFN-Verein CPS der DFN-PKI V3.1 02. Dezember 2013 Dieses Dokument einschließlich aller Teile ist urheberrechtlich geschützt. Die

Mehr

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der Root-CA im FMG-KONZERN. Version 1.0 vom 30.11.2012

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der Root-CA im FMG-KONZERN. Version 1.0 vom 30.11.2012 Erklärung zu Zertifizierungsbetrieb der FMG- Erklärung zu Zertifizierungsbetrieb der Root-CA i FMG-KONZERN Version 1.0 vo 30.11.2012 Seite 1 von 11 Erklärung zu Zertifizierungsbetrieb der FMG- Verantwortlichkeiten

Mehr

Zertifizierungsrichtlinie der DFN-PKI. - Sicherheitsniveau Global -

Zertifizierungsrichtlinie der DFN-PKI. - Sicherheitsniveau Global - Zertifizierungsrichtlinie der DFN-PKI - Sicherheitsniveau Global - DFN-Verein CP der DFN-PKI V2.3 26. Juni 2012 Dieses Dokument einschließlich aller Teile ist urheberrechtlich geschützt. Die unveränderte

Mehr

Zertifizierungsrichtlinie der DFN-PKI. - Sicherheitsniveaus: Global, Classic und Basic -

Zertifizierungsrichtlinie der DFN-PKI. - Sicherheitsniveaus: Global, Classic und Basic - Zertifizierungsrichtlinie der DFN-PKI - Sicherheitsniveaus: Global, Classic und Basic - DFN-Verein CP der DFN-PKI V2.1 Dezember 2006 Dieses Dokument einschließlich aller Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Zertifizierungsrichtlinie (CP) und Regelungen zum Zertifizierungsbetrieb (CPS) der Public Key Infrastructure der Bayerischen Verwaltung für die

Zertifizierungsrichtlinie (CP) und Regelungen zum Zertifizierungsbetrieb (CPS) der Public Key Infrastructure der Bayerischen Verwaltung für die Zertifizierungsrichtlinie (CP) und Regelungen zum Zertifizierungsbetrieb (CPS) der Public Key Infrastructure der Bayerischen Verwaltung für die X.509-Zertifizierungshierarchie der Bayerischen SSL-Server-PKI

Mehr

der Uni Konstanz Server CA in der

der Uni Konstanz Server CA in der Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der Uni Konstanz Server CA in der DFN-PKI - Sicherheitsniveau: Global - Universität Konstanz CPS der Uni Konstanz Server CA V1.0 02.02.2007 CPS der Uni Konstanz Server

Mehr

Zertifizierungsrichtlinie für die T-Systems Trust Center Public Key Infrastrukturen

Zertifizierungsrichtlinie für die T-Systems Trust Center Public Key Infrastrukturen Zertifizierungsrichtlinie für die T-Systems Trust Center Public Key Infrastrukturen Certificate Policy, CP Version: 1.5 Stand: 17.04.2009 Status: Freigegeben Impressum Herausgeber T-Systems Enterprise

Mehr

Internet Security: Verfahren & Protokolle

Internet Security: Verfahren & Protokolle Internet Security: Verfahren & Protokolle 39 20 13 Vorlesung im Grundstudium NWI (auch MGS) im Sommersemester 2003 2 SWS, Freitag 10-12, H10 Peter Koch pk@techfak.uni-bielefeld.de 30.05.2003 Internet Security:

Mehr

Zertifizierungsrichtlinie der UNITUE-CA für die Local-UNITUE-CA. UNITUE-PKI der Universität Tübingen

Zertifizierungsrichtlinie der UNITUE-CA für die Local-UNITUE-CA. UNITUE-PKI der Universität Tübingen Zertifizierungsrichtlinie der UNITUE-CA für die Local-UNITUE-CA UNITUE-PKI der Universität Tübingen Eberhard Karls Universität Tübingen CP der Local-UNITUE-CA V 1.0 Januar 2008 V 1.0 1 von 34 Dieses Dokument

Mehr

Zertifizierungsrichtlinie der DFN-PKI. - Sicherheitsniveau Global -

Zertifizierungsrichtlinie der DFN-PKI. - Sicherheitsniveau Global - Zertifizierungsrichtlinie der DFN-PKI - Sicherheitsniveau Global - DFN-Verein CP der DFN-PKI V3.3 20.11.2014 Dieses Dokument einschließlich aller Teile ist urheberrechtlich geschützt. Die unveränderte

Mehr

Gültigkeitsmodell der elektronischen Arztausweise und Laufzeit der Zertifikate

Gültigkeitsmodell der elektronischen Arztausweise und Laufzeit der Zertifikate Seite 1 von 6 Autor: G. Raptis Gültigkeitsmodell der elektronischen Arztausweise und Laufzeit der Zertifikate Gültigkeitsmodelle beschreiben den Algorithmus nach dem ein Client oder Dienst entscheidet,

Mehr

PKI-Outsourcing: Vertrauen ist gut, Kryptografie ist besser

PKI-Outsourcing: Vertrauen ist gut, Kryptografie ist besser PKI-Outsourcing: Vertrauen ist gut, Kryptografie ist besser Theoretische Informatik Prof. Johannes Buchmann Technische Universität Darmstadt Graduiertenkolleg Enabling Technologies for Electronic Commerce

Mehr

- Sicherheitsniveau: Global -

- Sicherheitsniveau: Global - Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der FH-D-CA in der DFN-PKI - Sicherheitsniveau: Global - Fachhochschule Düsseldorf CPS der FH-D-CA V2.1 15.02.2007 CPS der FH-D-CA Seite 2/6 V2.1 1 Einleitung Die FH-D-CA

Mehr

Zertifikatsrichtlinie Certificate Policy (CP) & Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb Certification Practice Statement (CPS) Version 1.

Zertifikatsrichtlinie Certificate Policy (CP) & Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb Certification Practice Statement (CPS) Version 1. - X.509 PKI COMMERZBANK PERSONEN PKI Zertifikatsrichtlinie Certificate Policy (CP) & Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb Certification Practice Statement (CPS) Version 1.0 Commerzbank AG Seite 1 Dokumentenkontrolle:

Mehr

Certification Practice Statement CA for Email-Security

Certification Practice Statement CA for Email-Security Certification Practice Statement CA for Email-Security Seite 2 von 31 1 Einleitung... 4 1.1 Überblick... 4 1.2 Name und Kennzeichnung des Dokuments... 4 1.3 PKI-Teilnehmer... 4 1.4 Verwendung von Zertifikaten...

Mehr

Public Key Infrastruktur

Public Key Infrastruktur Public Key Infrastruktur Stand: 11 Mai 2007 Ausgegeben von: Rechenzentrum Hochschule Harz Sandra Thielert Hochschule Harz Friedrichstr. 57 59 38855 Wernigerode 03943 / 659 0 Inhalt 1 Einleitung 4 2 Aufbau

Mehr

Zertifikatsrichtlinie der D-TRUST-Root PKI. Version 1.7

Zertifikatsrichtlinie der D-TRUST-Root PKI. Version 1.7 Zertifikatsrichtlinie der D-TRUST-Root PKI Version 1.7 Erscheinungsdatum 07.02.2013 Datum des Inkrafttretens 07.02.2013 Vermerk zum Copyright Zertifikatsrichtlinie der D-TRUST-Root PKI 2013 D-TRUST GMBH,

Mehr

Attribut Kürzel Beispiele Bemerkungen Country Name C DE bitte Großbuchstaben State or Province Name ST Nordrhein-Westfalen

Attribut Kürzel Beispiele Bemerkungen Country Name C DE bitte Großbuchstaben State or Province Name ST Nordrhein-Westfalen Erzeugen eines externen Schlüssels außerhalb des Browsers für Nutzerzertifikate Sollten bei Ihnen Abhängigkeiten zwischen ihrem privaten Schlüsselteil und verwendeter Hardware und oder Software bestehen,

Mehr

Zertifikatsrichtlinie der D-TRUST-Root PKI. Version 1.9

Zertifikatsrichtlinie der D-TRUST-Root PKI. Version 1.9 Zertifikatsrichtlinie der D-TRUST-Root PKI Version 1.9 Erscheinungsdatum 01.05.2014 Datum des Inkrafttretens 01.05.2014 Vermerk zum Copyright Zertifikatsrichtlinie der D-TRUST-Root PKI 2013 D-TRUST GMBH,

Mehr

Anlage 3. EBICS- Anbindung. Folgende Legitimations- und Sicherungsverfahren werden in der EBICS-Anbindung eingesetzt:

Anlage 3. EBICS- Anbindung. Folgende Legitimations- und Sicherungsverfahren werden in der EBICS-Anbindung eingesetzt: Anlage 3 EBICS- Anbindung 1. Legitimations- und Sicherungsverfahren Der Kunde (Kontoinhaber) benennt dem Kreditinstitut die Teilnehmer und deren Berechtigungen im Rahmen der Datenfernübertragung auf dem

Mehr

BESTELLUNG SSL-ZERTIFIKAT

BESTELLUNG SSL-ZERTIFIKAT BESTELLUNG SSL-ZERTIFIKAT KUNDEN-INFORMATION Kundentyp: Privat Firma Behörde Organisation Name/Firmenname: Firmenbuchnr. (bei Firmen erforderlich): Adresse: Tel: Fax: Net4You-Kunden-Nr. (wenn bereits Kunde):

Mehr

X.509v3 Zertifizierungsinstanz der Universität Würzburg

X.509v3 Zertifizierungsinstanz der Universität Würzburg X.509v3 Zertifizierungsinstanz der Universität Würzburg Markus Krieger Rechenzentrum Uni Würzburg ca@uni-wuerzburg.de 22.01.06 1 Notwendigkeit von Zertifikaten Steigende Anzahl von Kommunikationsbeziehungen

Mehr

Gemeinsame Zertifizierungs- Richtlinie für Teilnehmer der gematik- TSL zur Herausgabe von X.509-

Gemeinsame Zertifizierungs- Richtlinie für Teilnehmer der gematik- TSL zur Herausgabe von X.509- Einführung der Gesundheitskarte - Certificate Policy - Gemeinsame Zertifizierungs- Richtlinie für Teilnehmer der gematik- TSL zur Herausgabe von X.509- ENC/AUT/OSIG-Zertifikaten Version: 1.0.0 Stand: 16.10.2006

Mehr

Lösungsansätze zum. aus Sicht des Rechnungsstellers. Elektronic Invoicing. Oldenburg, 3. Februar 2005. Derk Fischer

Lösungsansätze zum. aus Sicht des Rechnungsstellers. Elektronic Invoicing. Oldenburg, 3. Februar 2005. Derk Fischer Lösungsansätze zum Elektronic Invoicing aus Sicht des Rechnungsstellers Derk Fischer Oldenburg, 3. Februar 2005 Thesen Es gibt eigentlich keine Gründe mehr für den Versand von Papierrechnungen. Der Erfolg

Mehr

T-Systems Solutions for Research.

T-Systems Solutions for Research. T-Systems Solutions for Research. DFN Sicherheits-Workshop, PKI Services auf Basis der DFN PKI 18.03.09; Hamburg; Frank Fiedler; T-Systems SfR GmbH T-Systems Solutions for Research GmbH 18.03.2009 1 Inhalt

Mehr

Beantragung eines Softwarezertifikates für das EGVP-Backend

Beantragung eines Softwarezertifikates für das EGVP-Backend Beantragung eines Softwarezertifikates für das EGVP-Backend Anleitung Version 1.3 Stand 23.10.2009 Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN) Fachgebiet 243 Beratung

Mehr

Vorlesung IT-Sicherheit FH Frankfurt Sommersemester 2007

Vorlesung IT-Sicherheit FH Frankfurt Sommersemester 2007 Vorlesung IT-Sicherheit FH Frankfurt Sommersemester 2007 Dr. Volker Scheidemann Digitale Zertifikate Public Key Infrastrukturen (PKI) Sicherheitsprozesse Seite: 2 Gefahr bei PKC: Die Man in the Middle-Attacke

Mehr

Einsatz von Public Key Infrastrukturen in großen heterogenen Organisationen. Christoph Thiel

Einsatz von Public Key Infrastrukturen in großen heterogenen Organisationen. Christoph Thiel Einsatz von Public Key Infrastrukturen in großen heterogenen Organisationen Christoph Thiel Stuttgart, 4. November 2014 Das extented enterprise SSL E-Mail Grundlegende Sicherheitsanforderungen Authentisierung

Mehr

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security. Teil 2: Zertifikate, X.509, PKI Dr.

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security. Teil 2: Zertifikate, X.509, PKI Dr. Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009 IT-Security Teil 2: Zertifikate, X.509, PKI Dr. Erwin Hoffmann E-Mail: it-security@fehcom.de Einsatz von Zertifikaten Ein Zertifikat

Mehr

Technische und organisatorische Maßnahmen zur Datensicherheit bei cojama Infosystems GmbH gem. 9 BDSG

Technische und organisatorische Maßnahmen zur Datensicherheit bei cojama Infosystems GmbH gem. 9 BDSG Datensicherheit bei gem. 9 BDSG Der Auftragnehmer verpflichtet sich gegenüber dem Auftraggeber zur Einhaltung nachfolgender technischer und organisatorischer Maßnahmen, die zur Einhaltung der anzuwendenden

Mehr

Kontakt: Bundesdruckerei GmbH Oranienstraße 91, D-10969 Berlin Tel +49 (0) 30-2598-0 Fax +49 (0) 30-2598-2205 E-Mail: vertrieb@bdr.

Kontakt: Bundesdruckerei GmbH Oranienstraße 91, D-10969 Berlin Tel +49 (0) 30-2598-0 Fax +49 (0) 30-2598-2205 E-Mail: vertrieb@bdr. D-TRUST Advanced EV SSL Mit dem D-TRUST Advanced EV SSL Zertifikat erwerben sie die höchste Stufe in der SSL Sicherheit. Dieses D-TRUST SSL Zertifikat unterscheidet sich optisch von der Advanced Variante

Mehr

1 Bedienungsanleitung esignature SSL

1 Bedienungsanleitung esignature SSL 1 Bedienungsanleitung esignature SSL 1.1 esignature SSL beantragen Im Anhang finden Sie die allgemeine Leistungsbeschreibung zu esignature SSL dem Service von Telekom Austria für elektronische Signaturen

Mehr

Qualifizierte Signaturkarten

Qualifizierte Signaturkarten Seite 1/5 Qualifizierte Signaturkarten» Standardsignaturkarten Qualifizierte D-TRUST Card 2048 Bit*, SHA-256 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat zum Signieren von elektronischen Daten und fortgeschrittenem

Mehr

Benutzerhandbuch für die Zertifizierung mit dem Internet Explorer

Benutzerhandbuch für die Zertifizierung mit dem Internet Explorer Benutzerhandbuch für die Zertifizierung mit dem Internet Explorer Version 1.0 vom 10.10.2007 Im Folgenden soll den Benutzern der Zertifizierungsinstanz der Universität Hamburg, der UHHCA, ein Leitfaden

Mehr

Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH

Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH Datenschutzerklärung MUH Seite 1 Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH Stand: 20.06.2012 1. Unsere Privatsphäre Grundsätze 1.1 Bei der MUH nehmen wir den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten

Mehr

Anleitung zur Nutzung von OpenSSL in der DFN-PKI

Anleitung zur Nutzung von OpenSSL in der DFN-PKI Anleitung zur Nutzung von OpenSSL in der DFN-PKI Kontakt: Allgemeine Fragen zur DFN-PKI: Technische Fragen zur DFN-PKI: pki@dfn.de dfnpca@dfn-cert.de DFN-Verein, Januar 2008; Version 1.2 Seite 1 1 OpenSSL

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zu

Allgemeine Erläuterungen zu en zu persönliche Zertifikate Wurzelzertifikate Zertifikatssperrliste/Widerrufsliste (CRL) Public Key Infrastructure (PKI) Signierung und Verschlüsselung mit S/MIME 1. zum Thema Zertifikate Zertifikate

Mehr

Benutzerhandbuch für die Beantragung und Verwendung von Zertifikaten mit Firefox /Thunderbird

Benutzerhandbuch für die Beantragung und Verwendung von Zertifikaten mit Firefox /Thunderbird Benutzerhandbuch für die Beantragung und Verwendung von Zertifikaten mit Firefox /Thunderbird Version 1.2 vom 15.09.2014 Diese Anleitung beruht auf dem Benutzerhandbuch der UH-CA der Leibniz Universität

Mehr

Anforderungen an elektronische Signaturen. Michel Messerschmidt

Anforderungen an elektronische Signaturen. Michel Messerschmidt Anforderungen an elektronische Signaturen Michel Messerschmidt Übersicht Kryptographische Grundlagen Rechtliche Grundlagen Praxis Michel Messerschmidt, 2006-03-16 2 Kryptographische Grundlagen Verschlüsselung

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung Vorrausetzungen

E-Mail-Verschlüsselung Vorrausetzungen E-Mail-Verschlüsselung Vorrausetzungen Datum: 09.08.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 2.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3 2. Voraussetzungen...4

Mehr

Certification Practice Statement der D-TRUST CSM PKI

Certification Practice Statement der D-TRUST CSM PKI Certification Practice Statement der D-TRUST CSM PKI Version 1.0 Erscheinungsdatum Datum des Inkrafttretens 09.02.2015 09.02.2015 Vermerk zum Copyright Certification Practice Statement der D-TRUST CSM

Mehr

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate Stammtisch Zertifikate Ein Zertifikat ist eine Zusicherung / Bestätigung / Beglaubigung eines Sachverhalts durch eine Institution in einem definierten formalen Rahmen 1 Zertifikate? 2 Digitale X.509 Zertifikate

Mehr

Smart Metering PKI - Public Key Infrastruktur für Smart Meter Gateways

Smart Metering PKI - Public Key Infrastruktur für Smart Meter Gateways Technische Richtlinie BSI TR-03109-4 Smart Metering PKI - Public Key Infrastruktur für Smart Meter Gateways Version 1.1.1 Datum: 18.05.15 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20

Mehr

Einführung in die symmetrische und asymmetrische Verschlüsselung

Einführung in die symmetrische und asymmetrische Verschlüsselung Einführung in die symmetrische und asymmetrische Verschlüsselung Enigmail Andreas Grupp grupp@elektronikschule.de Download der Präsentation unter http://grupp-web.de by A. Grupp, 2007-2010. Dieses Werk

Mehr

Literatur. ISM SS 2015 - Teil 18/PKI-2

Literatur. ISM SS 2015 - Teil 18/PKI-2 Literatur [18-1] Internet X.509 Public Key Infrastructure Certificate and Certificate Revocation List (CRL) Profile http://tools.ietf.org/html/rfc5280 [18-2] Verifikation digitaler Signaturen http://www.informatik.tu-darmstadt.de/

Mehr

Zertifizierungsrichtlinie der FMG-Konzern PKI Version 1.01 vom 07.01.2014

Zertifizierungsrichtlinie der FMG-Konzern PKI Version 1.01 vom 07.01.2014 Zertifizierungsrichtlinie der FMG-Konzern PKI Version 1.01 vo 07.01.2014 Seite 1 von 36 Verantwortlichkeiten Funktion Autoren Review Nae Alexander Carits (FMG) Robert Weilhaer (FMG) Michael Schitz (FMG)

Mehr

1. Gegenstand der AGB-Online

1. Gegenstand der AGB-Online Allgemeine Geschäftsbedingungen Online-Vertrieb (nachfolgend AGB-Online ) der Elektro-Bauelemente MAY KG, Trabener Straße 65, 14193 Berlin (nachfolgend: MAY KG ) 1. Gegenstand der AGB-Online 1.1. Die MAY

Mehr

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Goethestraße 27 18209 Bad Doberan Telefon: 038203/77690 Telefax: 038203/776928 Datenschutzbeauftragter Schütte, Goethestraße 27, 18209 Bad Doberan

Mehr

UH-CA: Zertifikate für digitale Signaturen und Verschlüsselung an der Universität Hannover

UH-CA: Zertifikate für digitale Signaturen und Verschlüsselung an der Universität Hannover UH-CA: Zertifikate für digitale Signaturen und Verschlüsselung an der Universität Hannover Sicherheitstage WS 04/05 Birgit Gersbeck-Schierholz, RRZN Einleitung und Überblick Warum werden digitale Signaturen

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Hermann-Köhl-Str. 3, 28199 Bremen mit

Mehr

Signieren und Verschlüsseln mit Outlook 2013

Signieren und Verschlüsseln mit Outlook 2013 Anleitung: Von Tobias Neumayer (support@thi.de) MAIL-VERSCHLÜSSELUNG / SIGNIERUNG Einführung Die meisten Mailprogramme unterstützen den Umgang mit S/MIME-Zertifikaten zur Verschlüsselung bzw. Signierung

Mehr

Zertifizierungsstelle für Kontakte der Fraunhofer-Gesellschaft PKI-Contacts

Zertifizierungsstelle für Kontakte der Fraunhofer-Gesellschaft PKI-Contacts Zertifizierungsstelle für Kontakte der Fraunhofer-Gesellschaft PKI-Contacts Richtlinien für die Beantragung und Nutzung von Zertifikaten Version 1.0 Fraunhofer Competence Center PKI Kontakt: Fraunhofer

Mehr

D2D-Anmeldung. Merkblatt für Arztpraxen zur D2D-Registrierung

D2D-Anmeldung. Merkblatt für Arztpraxen zur D2D-Registrierung Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Unsere gebührenfreie IT-Servicehotline für Sie: 0800 5 10 10 25 Unsere Servicezeit für Sie: Mo.-Fr.: 08:00 h 18:00 h Serviceanfrage per email: it-service@kvn.de

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Teil W4:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Teil W4: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web (Bernhard Wager) München 30.01.2008 1 1 Besonderheiten beim Einsatz

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement. Teil 12: Public Key Infrastructure (PKI) I

IT-Sicherheitsmanagement. Teil 12: Public Key Infrastructure (PKI) I IT-Sicherheitsmanagement Teil 12: Public Key Infrastructure (PKI) I 28.05.15 1 Literatur [17-1] Internet X.509 Public Key Infrastructure Certificate and Certificate Revocation List (CRL) Profile http://tools.ietf.org/html/rfc5280

Mehr

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Ein Großteil der heutigen Kommunikation geschieht per email. Kaum ein anderes Medium ist schneller und effizienter. Allerdings

Mehr

Installation eines SSL Zertifikates am Microsoft IIS 5.0 v0.4

Installation eines SSL Zertifikates am Microsoft IIS 5.0 v0.4 Installation eines SSL Zertifikates am Microsoft IIS 5.0 v0.4 Table of Contents 1.1 Allgemeiner Hinweis...1 1.2 Erstellen eines Zertifikatsantrages im IIS 5.0... 1 1.3 Einfügen des Zertifikates im Webserver...

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

Installation eines SSL Zertifikates unter Apache http Server 2.x

Installation eines SSL Zertifikates unter Apache http Server 2.x Installation eines SSL Zertifikates unter Apache http Server 2.x Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 1 2. Voraussetzungen... 1 3. Erstellen des Certificate Requests unter OpenSSL... 2 4. Senden des Requests

Mehr

Benutzerhandbuch für die Zertifizierung mit dem Internet Explorer

Benutzerhandbuch für die Zertifizierung mit dem Internet Explorer Benutzerhandbuch für die Zertifizierung mit dem Internet Explorer Mit diesem Handbuch soll den Benutzern der Zertifizierungsinstanz der Leibniz Universität Hannover, der UH-CA, ein Leitfaden zur Zertifikatbeantragung

Mehr

Public Key Infrastructures

Public Key Infrastructures Public Key Infrastructures Eine Basistechnologie für sichere Kommunikation Autor: Jan Grell Herausgeber: grell-netz.de computer services Jan Grell Auf dem Damm 36 53501 Grafschaft http://www.grell-netz.de

Mehr

X.509-Zertifikate mit OpenSSL Mario Lorenz mailto:ml@vdazone.org. 18. November 2002

X.509-Zertifikate mit OpenSSL Mario Lorenz mailto:ml@vdazone.org. 18. November 2002 X.509-Zertifikate mit OpenSSL Mario Lorenz mailto:ml@vdazone.org 18. November 2002 1 Grundlagen Wir nehmen an, dass mathematische Algorithmen zur sicheren Verschlüsselung und zur Signatur verfügbar seien

Mehr

TC TrustCenter-Zertifizierungsrichtlinien. Fassung vom 22. Januar 2010. TC TrustCenter GmbH, 2010 22. Januar 2010 Seite 1 von 23

TC TrustCenter-Zertifizierungsrichtlinien. Fassung vom 22. Januar 2010. TC TrustCenter GmbH, 2010 22. Januar 2010 Seite 1 von 23 TC TrustCenter-Zertifizierungsrichtlinien Fassung vom 22. Januar 2010 TC TrustCenter GmbH, 2010 22. Januar 2010 Seite 1 von 23 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 2 WICHTIGE HINWEISE... 5 3 VERSIONSÄNDERUNGEN...

Mehr

Studentenzertifikate für Online-Dienste der Fachhochschule Landshut

Studentenzertifikate für Online-Dienste der Fachhochschule Landshut Studentenzertifikate für Online-Dienste der Fachhochschule Landshut Die FH Landshut CA Entstanden aus einem Studienprojekt des Fachbereichs Informatik Start Sommersemester 2001 Ziel: CA für FH-Server,

Mehr

Gemeinsame Zertifizierungs- Richtlinie für Teilnehmer der gematik- TSL zur Herausgabe von X.509-

Gemeinsame Zertifizierungs- Richtlinie für Teilnehmer der gematik- TSL zur Herausgabe von X.509- Einführung der Gesundheitskarte - Certificate Policy - Gemeinsame Zertifizierungs- Richtlinie für Teilnehmer der gematik- TSL zur Herausgabe von X.509- ENC/AUT/OSIG-Zertifikaten Version: 1.3.0 Revision:

Mehr

Richtlinie zur.tirol WHOIS-Politik

Richtlinie zur.tirol WHOIS-Politik Richtlinie zur.tirol WHOIS-Politik Die vorliegende Policy soll nach österreichischem Rechtsverständnis ausgelegt werden. Im Streitfall ist die deutsche Version der Policy einer Übersetzung vorrangig. Inhalt

Mehr

Empfehlungen für die Vergabe von Passwörtern

Empfehlungen für die Vergabe von Passwörtern Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Ratgeber zum Datenschutz Nr. 3 Empfehlungen für die Vergabe von Passwörtern Voraussetzung dafür, dass die Vertraulichkeit, Integrität und

Mehr

Babelprojekt.com Datenschutzhinweise

Babelprojekt.com Datenschutzhinweise Babelprojekt.com Datenschutzhinweise Datenschutzrichtlinie runterladen Letzte Aktualisierung: 24. Apr. 2015 Willkommen zur Webseite des Babelprojekt Kft. Babelprojekt bittet Sie darum, vor der Nutzung

Mehr

Nutzungsordnung für Angebote der LernManagementSysteme an der Hochschule Neubrandenburg Anlage E

Nutzungsordnung für Angebote der LernManagementSysteme an der Hochschule Neubrandenburg Anlage E Nutzungsordnung für Angebote der LernManagementSysteme an der Hochschule Neubrandenburg Anlage E Inhalt: 1 Anwendungsbereich... 1 2 Registrierung (Anmeldung) und Zugangskennung... 1 3 Ende der Nutzungsberechtigung...

Mehr

Ist das so mit HTTPS wirklich eine gute Lösung?

Ist das so mit HTTPS wirklich eine gute Lösung? SSL/TLS und PKI im Internet Erik Tews erik@datenzone.de Ist das so mit HTTPS wirklich eine gute Lösung? 21.05.2012 Erik Tews 1 Was ist PKI Asymmetrische Kryptographie ist echt praktisch Schlüssel bestehen

Mehr

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure)

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Unterrichtseinheit 5: Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Verschlüsselung mit öffentlichen Schlüsseln ist eine bedeutende Technologie für E- Commerce, Intranets,

Mehr

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen I. Die PayLife Online Services Die SIX Payment Services (Austria) GmbH (kurz: SIX) bietet auf ihrer Website

Mehr

Certification Practice Statement der D-TRUST-Root PKI. Version 1.10

Certification Practice Statement der D-TRUST-Root PKI. Version 1.10 Certification Practice Statement der D-TRUST-Root PKI Version 1.10 Erscheinungsdatum 01.05.2014 Datum des Inkrafttretens 01.05.2014 Vermerk zum Copyright Certification Practice Statement der D-TRUST-Root

Mehr

Hosting. Allgemeine Geschäftsbedingungen. Stand Dezember 2013. Kontakt netmade websolutions Aarbergergasse 24 3011 Bern

Hosting. Allgemeine Geschäftsbedingungen. Stand Dezember 2013. Kontakt netmade websolutions Aarbergergasse 24 3011 Bern Hosting Allgemeine Geschäftsbedingungen Stand Dezember 2013 Kontakt netmade websolutions Aarbergergasse 24 3011 Bern 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Geltungsbereich... 3 3 Vertragsabschluss...

Mehr

CP/CPS Stadt Zuerich CAs

CP/CPS Stadt Zuerich CAs CP/CPS Stadt Zuerich CAs Certificate Policy (CP) und Certification Practice Statement (CPS) der Certification Authorities (CA) der städtischen Public Key Infrastruktur (PKI) Eine Dienstabteilung des Finanzdepartements

Mehr

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT Stand 07. Juni 2010 1 VERTRAGSGEGENSTAND Im Rahmen des Vorausbezahlungs (Prepaid)-Angebots kann ein Kunde ein Prepaid-Konto (Guthabenkonto) einrichten mit der Möglichkeit

Mehr

DNSSEC. Was ist DNSSEC? Wieso braucht man DNSSEC? Für ein sicheres Internet

DNSSEC. Was ist DNSSEC? Wieso braucht man DNSSEC? Für ein sicheres Internet SEC Für ein sicheres Internet Was ist SEC? SEC ist eine Erweiterung des Domain Namen Systems (), die dazu dient, die Echtheit (Authentizität) und die Voll ständig keit (Integrität) der Daten von - Antworten

Mehr

1 Verarbeitung personenbezogener Daten

1 Verarbeitung personenbezogener Daten .WIEN WHOIS-Politik Inhalt 1 Verarbeitung personenbezogener Daten... 1 2 Zur Verwendung gesammelte Informationen... 1 3 WHOIS-Suchfunktion... 2 3.1 Einleitung... 2 3.2 Zweck... 3 3.3 Identifizieren von

Mehr

KYPTOGRAPHIE und Verschlüsselungsverfahren

KYPTOGRAPHIE und Verschlüsselungsverfahren KYPTOGRAPHIE und Verschlüsselungsverfahren 1 Kryptographie Abgeleitet von zwei griechischen Wörtern: kryptós - verborgen Gráphein - schreiben Was verstehen Sie unter Kryptographie bzw. was verbinden Sie

Mehr