EDDS AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name EDDS STUTTGART. EDDS AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EDDS AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name EDDS STUTTGART. EDDS AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data"

Transkript

1 LUFTFAHRTHANDBUCH DEUTSCHLAND AD 2 EDDS JUN 2014 EDDS AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name EDDS STUTTGART EDDS AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data 1 ARP coordinates and site at AD N E Middle of the RWY on the centre line 2 Direction and distance from (city) 13 km (7.0 NM) S Stuttgart city centre; 10 km (5.5 NM) Straight line distance 3 Elevation/Reference temperature 1276 ft / 23.1 C 4 Geoid undulation at AD ELEV PSN Not AVBL 5 MAG VAR/Annual change 1.6 E (2012,01) / - 6 AD Administration, address, telephone, telefax, telex, AFS Flughafen Stuttgart GmbH Postfach , Stuttgart Tel.: +49 (0) (Airport Callcenter) +49 (0) (Airside Operations Manager) +49 (0) (Traffic Operations Center) +49 (0) (General Aviation Terminal) Fax: +49 (0) (Airside Operations Manager) SITA: STRAPXH (Scheduling / Traffic Operations Center) AFTN: EDDSYDYX 7 Types of traffic permitted (IFR/VFR) IFR/VFR 8 Remarks Nil EDDS AD 2.3 Operational Hours 1 AD Administration H24 2 Customs and immigration H24 3 Health and sanitation H24 4 AIS Briefing Office - 5 ATS Reporting Office (ARO) AIS-C H24 Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) MET Briefing Office see EDDS AD ATS H24 8 Fuelling H (2100) 0500 (0400) 1HR O/R GAT: 0500 (0400) 2100 (2000); 2100 (2000) 0500 (0400) O/R, surcharge 9 Handling H24 GAT: 0500 (0400) 2130 (2030); 2130 (2030) 0500 (0400) O/R 10 Security H24 11 De-icing H24 12 Remarks Nil AMDT 07/14

2 AD 2 EDDS JUN 2014 LUFTFAHRTHANDBUCH DEUTSCHLAND EDDS AD 2.4 Handling Services and Facilities 1 Cargo-handling facilities Available 2 Fuel/oil types AVGAS 100 LL, Jet A1/ hydraulic oils, all customary grades of motor oils, turbo oils 3 Fuelling facilities/capacity AVGAS 100 LL: Airfield tank truck Jet A1: Airfield tank truck 4 De-icing facilities Remote de-icing on de-icing areas and see EDDS AD Hangar space for visiting aircraft Hangar 2: 150 x 24 m, door height: 5.5 m 6 Repair facilities for visiting aircraft O/R airline maintenance and maintenance repair shop for General Aviation aircraft 7 Remarks Oxygen and related servicing not available EDDS AD 2.5 Passenger Facilities 1 Hotels At the Airport: Mövenpick Hotel Stuttgart Airport & Messe (Tel.: +49 (0) ) Wyndham Hotel Stuttgart Airport Messe (Tel.: +49 (0) ) and in the near vicinity 2 Restaurants Available 3 Transportation Taxi, public bus, express bus, car rental, city railway 4 Medical facilities Airport Medical Centre, pharmacy 5 Bank and Post Office At the airport 6 Tourist Office At the airport 7 Remarks Nil EDDS AD 2.6 Rescue and Fire Fighting Services 1 AD category for fire fighting 10 2 Rescue equipment Available 3 Capability for removal of disabled aircraft Suitable for aircraft up to type B 747 / Galaxy (C-5A) 4 Remarks Nil EDDS AD 2.7 Seasonal Availability Clearing 1 Types of clearing equipment See seasonal snow plan 2 Clearance priorities RWY 07/25, TWY N, A, K, de-icing positions 3 Remarks Seasonal availability unrestricted AMDT 07/14

3 LUFTFAHRTHANDBUCH DEUTSCHLAND AD 2 EDDS 1-3 EDDS AD 2.8 Aprons, Taxiways and Check Locations/Positions Data 1 Apron surface and strength APRON North (east of TWY K): CONC; PCN 80/R/C/X/T APRON North (west of TWY K): CONC; PCN 80/R/C/W/U APRON South: CONC; PCN 80/R/C/X/T GA2: ASPH; PCN 40/F/D/W/T GA3: CONC; PCN 80/R/C/X/T 2 Taxiway width, surface and strength TWY Bypass P1/P2: CONC; PCN 80/R/C/X/T TWY A, B, D, F, H, I, K, N, O, S: 30 m; CONC; PCN 80/R/C/X/T TWY Z east of TWY Y: 30 m; ASPH; PCN 80/F/C/X/T TWY C, E, G, Y: 23 m; CONC; PCN 80/R/C/X/T TWY Z west of TWY Y: 22.5 m; CONC; PCN 80/F/C/X/T TWY W: 22.5 m; ASPH; PCN 80/F/C/X/T 3 Altimeter checkpoint location and elevation - 4 VOR checkpoints - 5 INS checkpoints See Chart AD 2 EDDS Remarks Nil EDDS AD 2.9 Surface Movement Guidance and Control System and Markings 1 Use of aircraft stand ID signs, TWY guide lines and visual docking/parking guidance system of aircraft stands Aircraft stand ID signs, TWY guide lines, docking guidance system APIS (see chart AD 2 EDDS 2-7) 2 RWY and TWY markings and LGT White: THR marking, RWY designation, RCL, TDZ Yellow: TWY centre line, taxi holding position, taxi guide lines, TWY intersection markings. Red: Apron safety lines Blue: Taxi guidance APTR RWY, TWY, position and direction indicators lighted. 3 Stop bars R LIH 4 Remarks See AD 2.20 Intermediate holding positions: Y LIH Runway guard lights: Y LIH EDDS AD 2.10 Aerodrome Obstacles Refer to EDDS AD 2.24 Aerodrome Obstacle Chart (AOC)

4 AD 2 EDDS JUN 2014 LUFTFAHRTHANDBUCH DEUTSCHLAND EDDS AD 2.11 Meteorological Information Provided 1 Associated MET Office Meteorological advisory center for aviation (MAC) Central 2 Hours of service MET Office outside hours 3 Office responsible for TAF preparation Periods of validity 4 Trend forecast Interval of issuance H24 MAC Central 24 HR TREND 30 MIN 5 Briefing/consultation provided see No. 10 by phone 6 Flight documentation Language(s) used 7 Charts and other information available for briefing or consultation 8 Supplementary equipment available for providing information Charts, abbreviated plain language text 2) English, German SWC, W/T charts, SIGMET, METAR/TAF enroute 2) - 9 ATS units provided with information Stuttgart TWR 10 Additional information (limitation of service, etc.) Individual weather consultation: MAC Central Tel.: ) Value-added service prices see GEN and 14 Provided by: EDDS AD 2.12 Runway Physical Characteristics THR coordinates THR elevation and Designations Strength (PCN) and RWY end coordinates highest elevation of RWY TRUE Dimensions of surface of RWY and THR geoid TDZ of precision NR BRG RWY (m) SWY undulation APP RWY x 45 93/R/C/W/T CONC porous pavement x 45 93/R/C/W/T CONC porous pavement N E N E THR 1267 ft THR 1181 ft Slope of SWY CWY Strip RWY-SWY dimensions (m) dimensions (m) dimensions (m) OFZ Remarks see AOC x 300 Available - see AOC x 300 Available - EDDS AD 2.13 Declared Distances RWY Designator TORA TODA ASDA LDA (m) (m) (m) (m) Remarks AMDT 07/14

5 LUFTFAHRTHANDBUCH DEUTSCHLAND AD 2 EDDS 1-5 EDDS AD 2.14 Approach and Runway Lighting RWY centre line LGT RWY edge APCH LGT length, LGT RWY end type THR LGT VASIS spacing LEN Spacing, LGT SWY LGT RWY LEN colour (MEHT) TDZ LGT colour, colour colour LEN (M) Designator INTST WBAR PAPI LEN INTST INTST WBAR colour W VRB LIH/LIL Sequence flash available W VRB LIH/LIL Sequence flash available G VRB LIH G VRB LIH ft ft W VRB LIH W VRB LIH Up to 2145 m: W VRB LIH; m: R/W VRB LIH; m: R VRB LIH 15 m spacing Up to 2445 m: W VRB LIH; m: R/W VRB LIH; m: R VRB LIH 15 m spacing W VRB LIH W VRB LIH R VRB LIH R VRB LIH - - EDDS AD 2.15 Other Lighting, Secondary Power Supply 1 ABN/IBN location, characteristics and hours of operation ABN white/white 2 LDI location and LGT Anemometer location and LGT See Chart AD 2 EDDS TWY edge and centre line lighting TWY edge lights of TWY A, B, C, D, E, F, G, H, I, K, O, W, Y: B LIL (TWYs btn RWY and CAT II/III stop bars) TWY edge lights of TWY N, S: B LIL (west of TWY E) TWY edge lights of TWY Bypass P1/P2, Z east of TWY Y, Z west of TWY Y: B LIL TWY Center line lights of TWYs: G LIH (Y/G colour-coded between RWY and CAT II/III stop bars) 4 Secondary power supply/switch-over time Available 5 Remarks Nil EDDS AD 2.16 Helicopter Landing Area 1 Coordinates TLOF or THR of FATO Geoid undulation 1250 m E THR 07 / m N RCL 07/25 / m W THR 07 / m S extended RCL 07/25 2 TLOF and/or FATO elevation m/ft - 3 TLOF and FATO area dimensions, surface, strength, marking 30 x 30 m, CONC, PCN 39/R/B/W/T 4 True BRG of FATO - 5 Declared distance available - 6 APP and FATO lighting Available 7 Remarks Safety strip grass

6 AD 2 EDDS 1-6 LUFTFAHRTHANDBUCH DEUTSCHLAND EDDS AD 2.17 ATS Airspace 1 Designation and lateral limits CTR Stuttgart 2 Vertical limits 3500 ft MSL 3 Airspace classification D 4 ATS unit call sign Language(s) STUTTGART TOWER English, German 5 Transition altitude 5000 ft MSL 6 Remarks For detailed airspace description see ENR 2.1 EDDS AD 2.18 ATS Communication Facilities Service Channel/ designation Call sign Frequency (MHZ) Hours of operation Remarks H24 Emergency frequencies for all services H24 ATIS STUTTGART ATIS (0350) 2250 (2150) Designated operational coverage 60 NM, FL 200 APP STUTTGART DIRECTOR (0400) 2100 (2000) (0400) 2100 (2000) TWR STUTTGART TOWER H H H H24 Only EN STUTTGART GROUND H24 STUTTGART DELIVERY H24 Initial call IFR/VFR and start-up request EDDS AD 2.19 Radio Navigationand Landing Aids Type of aid MAG VAR Type of Position of Elevation of supported OPS transmitting DME VOR/ILS/MLS Hours of antenna transmitting declination ID Frequency operation coordinates antenna Remarks Luburg VOR/DME (2 E/2012) Stuttgart DVOR/DME (2 E/2012) LBU STG MHz CH29x MHz CH115y H24 N E H24 N E Operational coverage sector : 40 NM, FL 500 sector : 60 NM, FL 500 The VOR may only be used for the radials in the published en-route, approach and departure procedures and is not permitted for area navigation. DME unusable in sector : below 0 10 NM 2100 ft MSL NM 3400 ft MSL NM 4000 ft MSL NM 6300 ft MSL DME unusable in sector : below NM 7900 ft MSL NM 9700 ft MSL Operational coverage sector : 40 NM, FL 500 DVOR/DME usable for arrival, approach and departure procedures.

7 LUFTFAHRTHANDBUCH DEUTSCHLAND AD 2 EDDS JUN 2014 Type of aid MAG VAR Type of Position of Elevation of supported OPS transmitting DME VOR/ILS/MLS Hours of antenna transmitting declination ID Frequency operation coordinates antenna Remarks Stuttgart ILS 07 (CAT III) LOC (2 E/2013) ISTE MHZ H24 N E GP MHz H24 N E Usable: up to 18 NM in the area ±10, in relation to the RCL up to 12 NM in the area ±35, in relation to the RCL MIN interception altitude in these areas: 3300 ft MSL MIN interception altitude: 3000 ft MSL DME ISTE CH32x ( MHz *) Stuttgart ILS 25 (CAT III) LOC (2 E/2012) H24 N E ISTW MHz H24 N E GP MHz H24 N E MM dot-dash MHz H24 N E Stuttgart DME SGD CH101y ( MHz *) H24 N E Operational coverage sector : 12 NM Unusable beyond 26 (N) 31 (S), in relation to the RCL. * Ghost frequency Usable: up to 17 NM in sector 30 (N) to 35 (S), in relation to the RCL MIN interception altitude in this area: 3600 ft MSL 0.52 NM THR 25 Operational coverage sector : 25 NM, FL 100 Disregard any azimuth readings. * Ghost frequency AMDT 07/14

8 AD 2 EDDS 1-8 LUFTFAHRTHANDBUCH DEUTSCHLAND EDDS AD 2.20 Local aerodrome regulations 1. Zugelassene Luftfahrzeuge 1. Admitted aircraft 1.1 Luftfahrzeugarten 1.1 Types of aircraft Flugzeuge bis zur Größe Code Letter E der Bestimmungen in Band 1 Teil I Kapitel 1.1 des Anhangs 14 zum ICAO-Abkommen und Drehflügler; Flugzeuge mit Strahltriebwerken jedoch nur, soweit sie den Bestimmungen in Band 1 Teil II Kapitel 3 oder 4 des Anhangs 16 zum ICAO-Abkommen entsprechen Flugzeuge der Typen Airbus 380, Boeing und Antonov 124 (jeweils Größe Code Letter F der Bestimmungen in Band 1 Teil I Kapitel 1.1 des Anhangs 14 zum ICAO-Abkommen) bei aus meteorologischen, technischen oder sonstigen Sicherheitsgründen erforderlichen Ausweichlandungen einschließlich anschließender Starts; Flugzeuge der Typen Airbus 380 und Boeing außerdem bei Übungsflügen ohne Passagiere und Fracht Andere Luftfahrzeuge PPR, soweit nicht durch oder ausgeschlossen Aeroplanes up to a size in line with code letter E as laid down in ICAO Annex 14, Volume I, Chapter 1, Table 1.1 and rotorcraft; aeroplanes with jet engines only if they comply with the provisions laid down in ICAO Annex 16, Volume I, Part II, Chapter 3 or Aeroplanes of types Airbus 380, Boeing and Antonov 124 (all of them of a size in line with ICAO code letter F as laid down in ICAO Annex 14, Volume I, Chapter 1, Table 1.1) if the flight uses the airport as an alternate airport for meteorological, technical or other safety reasons, including subsequent take-offs; additionally, aeroplanes of types Airbus 380 and Boeing in the case of training flights without passengers or cargo Other aircraft PPR, unless excluded in No or PPR-Verfahren 1.2 PPR procedures Anträge gemäß sind vor einer Beantragung von Slots beim Flugplankoordinator Applications according to shall be addressed to: der Bundesrepublik Deutschland gem. GEN 1.2 zu richten an: Flughafen Stuttgart GmbH Verkehrsleiter vom Dienst (Airside Operations Manager) Postfach Stuttgart Fax: +49 (0) Tel.: +49 (0) Flughafen Stuttgart GmbH Verkehrsleiter vom Dienst (Airside Operations Manager) Postfach Stuttgart Fax: +49 (0) Tel.: +49 (0) prior to applying for slots from the Flight Scheduling Coordinator of the Federal Republic of Germany according to GEN 1.2. The application shall contain the following data: Der Antrag muß folgende Angaben enthalten: a) Name und Anschrift des Antragstellers (mit Telefax- oder Telefonnummer) a) Name and address of the applicant (including fax or telephone number) b) Luftfahrzeugkennzeichen b) Aircraft identification c) Luftfahrzeugmuster c) Aircraft type d) Verkehrstag(e) des Einzelfluges oder mehrerer Flüge, die von dem unter b) genannten Luftfahrzeug durchgeführt werden sollen e) Uhrzeit der Ankunft in Stuttgart e) Time of arrival in Stuttgart f) Uhrzeit des Abfluges in Stuttgart f) Time of departure in Stuttgart g) Flugnummern g) Flight numbers Die Genehmigung von Anträgen ersetzt bzw. beinhaltet nicht die erforderliche Beantragung von Slots beim Flugplankoordinator der Bundesrepublik Deutschland. Auf den Status des Flughafens Stuttgart als vollständig koordinierter Flughafen wird ausdrücklich verwiesen. d) Day(s) on which the individual flight or flights are to be conducted by the aircraft listed under b) The granting of applications does not replace and/or include the necessary application for slots from the Airport Coordinator of the Federal Republic of Germany. It should be noted that Stuttgart Airport is a coordinated airport. 2. Beschränkungen des Flugbetriebes 2. Restrictions of flight operations 2.1 Einschränkungen für zivile Flugzeuge 2.1 Restrictions for civil aircraft Starten und Landen Take-off and Landing Folgende zivile Flugzeuge dürfen in der Zeit von 2200 (2100) bis 0500 (0400) nicht starten und in der Zeit von 2230 (2130) bis 0500 (0400) nicht landen: Flugzeuge mit Strahlturbinen-Antrieb Jet aeroplanes Flugzeuge mit Propeller-Antrieb über kg MTOM, die die Anforderungen des Lärmzeugnisses nach Band 1 Teil II Kapitel 4 des Anhangs 16 zum Abkommen über die internationale Luftfahrt (ICAO) nicht erfüllen Flugzeuge mit Propeller-Antrieb bis kg MTOM, die die Anforderungen des Lärmzeugnisses nach Band 1 Teil II Kapitel 10 des Anhangs 16 zum Abkommen über die internationale Luftfahrt (ICAO) nicht erfüllen The following civil aeroplanes are not permitted to take off between 2200 (2100) and 0500 (0400) or land between 2230 (2130) and 0500 (0400). Propeller aeroplanes with a maximum certificated take-off mass of more than 8,618 kg that do not fulfil the requirements of the noise certificate according to ICAO Annex 16, Volume I, Part II, Chapter 4 Propeller aeroplanes with a maximum certificated take-off mass of up to 8,618 kg that do not fulfil the requirements of the noise certificate according to ICAO Annex 16, Volume I, Part II, Chapter Ausnahmen Exemptions Von den Beschränkungen der Nr sind ausgenommen: The following are exempt from the restrictions of 2.1.1: a) Landungen bei Verspätungen von Flugzeugen, wenn die planmäßige Ankunftszeit vor 2230 (2130) liegt und die verspätete Landung bis 2300 (2200) durchgeführt wird. a) Landings of delayed aeroplanes if the scheduled time of arrival is before 2230 (2130) and the delayed landing is conducted by 2300 (2200). b) Starts und Landungen von Flugzeugen b) Take-offs and landings of aeroplanes im Nachtluftpostdienst der Deutschen Post AG, jedoch nur mit Flugzeugen, die die Anforderungen des Lärmzeugnisses nach Band 1 Teil II Kapitel 4 des Anhangs 16 zum Abkommen über die internationale Luftfahrt (ICAO) erfüllen bei Benutzung des Flughafens als Not- und Ausweichflughafen aus meteorologischen, technischen oder sonstigen Sicherheitsgründen, im Einsatz für den Katastrophenschutz oder bei Flügen, die aus medizinischen Gründen notwendig sind, of the night air mail service of Deutsche Post AG, but only with aeroplanes with a noise certificate according to ICAO Annex 16, Volume I, Part II Chapter 4, using the airport as an emergency and alternate airport for meteorological, technical or other safety reasons, on disaster relief missions or when rendering medical assistance, bei Vermessungsflügen für die für die Flugsicherung zuständige Stelle. conducting calibration flights for the air navigation service provider.

9 LUFTFAHRTHANDBUCH DEUTSCHLAND AD 2 EDDS 1-9 Abweichend von Nr kann die Genehmigungsbehörde für den Flughafen Stuttgart oder nach deren näherer Bestimmung die Luftaufsichtsstelle am Flughafen Stuttgart (Tel.: +49 (0) ) in begründeten Einzelfällen Ausnahmen zulassen, wenn dies im öffentlichen Interesse, insbesondere zur Aufrechterhaltung der Sicherheit des Luftverkehrs oder zur Vermeidung von Störungen des Luftverkehrs erforderlich erscheint. Deviating from the restrictions of item 2.1.1, the licensing authority for Stuttgart Airport (Tel.: +49 (0) ) or, upon its instruction, the Aviation Supervision Office at Stuttgart Airport may grant exemptions in justified individual cases if this is deemed necessary in the public interest, especially to maintain the safety of air traffic or to avoid disruptions to air traffic. 2.2 Wiederholte An- und Abflüge 2.2 Repeated arrivals and departures Wiederholte An- und Abflüge desselben Luftfahrzeugs innerhalb eines Zeitraumes von weniger als einer Stunde sind zu folgenden Zeiten nicht zulässig: Repeated arrivals and departures of the same aircraft within a period of less than one hour are not permitted at the following times: Montag bis Freitag vor 0500 (0400) und nach 2100 (2000); Mon until Fri before 0500 (0400) and after 2100 (2000): Samstag vor 0600 (0500), von 1130 (1030) bis 1330 (1230) und nach 1900 (1800); an Sonn- und Feiertagen vor 0800 (0700), von 1130 (1030) bis 1330 (1230) und nach 1800 (1700). Sat before 0600 (0500), from 1130 (1030) until 1330 (1230) and after 1900 (1800); on Sun and HOL before 0800 (0700), from 1130 (1030) until 1330 (1230) and after 1800 (1700) Von den Beschränkungen der Nr sind ausgenommen: The following are exempt from the restrictions of 2.1.1: Flugbewegungen der Polizeihubschrauber, flights by police helicopters, wiederholte An- und Abflüge aus meteorologischen, technischen oder sonstigen Sicherheitsgründen, repeated arrivals and departures for meteorological, technical or other safety reasons, Vermessungsflüge für die für die Flugsicherung zuständige Stelle, flights by the unit responsible for air navigation services conducting flight checks, an Samstagen sowie Sonn- und Feiertagen von 1130 (1030) bis 1330 (1230) Flugbewegungen mit Flugzeugen bis 2 t höchstzulässiger Abflugmasse (MTOM), soweit die nach Anlage 2 der Landeplatz-Lärmschutz-Verordnung vom 5. Januar 1999, BGBl. I S. 35, für Kapitel 6-Flugzeuge geltenden Lärmgrenzwerte um mindestens 4 db(a) unterschritten werden und dies durch ein Lärmzeugnis oder eine vergleichbare Urkunde nachgewiesen wird. nach vorheriger Zustimmung der Luftaufsichtsstelle Ausbildungs- und Übungsflüge an Werktagen bis 2200 (2100), die nach luftverkehrsrechtlichen Vorschriften über den Erwerb, die Verlängerung oder Erneuerung einer Erlaubnis oder Berechtigung als Luftfahrer zur Nachtzeit erforderlich sind, soweit die Flüge nicht vor 2100 (2000) beendet werden können. Abweichend von Nr kann die Genehmigungsbehörde für den Flughafen Stuttgart oder nach deren näherer Bestimmung die Luftaufsichtsstelle am Flughafen Stuttgart in begründeten Einzelfällen Ausnahmen zulassen, wenn dies zur Aufrechterhaltung der Sicherheit des Luftverkehrs oder zur Vermeidung von Störungen des Luftverkehrs erforderlich erscheint Wiederholte An- und Abflüge nach Instrumentenflugregeln zu Übungszwecken bedürfen der vorherigen Zustimmung (PPR). Anfragen sind zu richten an: Langen ACC Wachleiter Tel.: +49 (0) Probe- und Standläufe 2.3 Test runs and run-ups Probe- und Standläufe von Triebwerken sind generell nur in der Zeit von 0500 (0400) bis 2100 (2000) zulässig. Probe- und Standläufe von Strahlturbinen-Triebwerken sind nur mit vorheriger Zustimmung und nach näherer Weisung der Luftaufsichtsstelle zulässig. Leerlauf-Probeläufe ( ground idle ) sind davon ausgenommen. 2.4 Anflug RWY Approach RWY 07 Flugzeuge mit mehr als 5,7 t MTOM im Anflug auf RWY 07 müssen ein ILS- Präzisionsanflugverfahren mindestens der Betriebsstufe I durchführen. Nur bei Ausfall des ILS 07 (GP und/oder LOC) ist die Nutzung des RNAV (GPS) Nichtpräzisionsanflugverfahrens gem. AD 2 EDDS zugelassen. Anflüge RWY 07 von Flugzeugen unter 5,7 t MTOM können auch nach veröffentlichten VOR-, SRA- oder RNAV (GPS)- Verfahren oder nach Sicht durchgeführt werden. 2.5 Platzrundenflüge 2.5 Traffic circuit flights Platzrundenflüge mit Luftfahrzeugen bis 5,7 t MTOM sind am Flughafen Stuttgart in beiden Betriebsrichtungen zulässig. Die zeitlichen Einschränkungen für wiederholte Anflüge nach Nr sind zu beachten. Platzrundenflüge von Luftfahrzeugen mit mehr als 5.7 t MTOM sind bei Betriebsrichtung 07 nicht zulässig. Diese Luftfahrzeuge haben, auch wenn sie nach Sichtflugregeln betrieben werden, den IFR-Anflugverfahren zu folgen (siehe Nr.2.4). Die Einschränkungen für Anflüge auf Piste 07 gemäß Nr. 2.4 sind zu beachten. Bei Betriebsrichtung 25 können Platzrundenflüge von Luftfahrzeugen mit mehr als 5.7 t MTOM durchgeführt werden. Der Überflug von bebautem Gebiet ist hierbei möglichst zu vermeiden. 2.6 Hinweis 2.6 Notice Eine vom Flugverkehrskontrolldienst erteilte Flugverkehrsfreigabe beinhaltet nicht die nach vorstehenden Nrn bis 2.3 erforderlichen Ausnahmezustimmungen der Luftaufsichtsstelle. on Saturdays, Sundays and public holidays from 1130 (1030) to 1330 (1230), flights of aeroplanes with a maximum certificated take-off mass of up to 2 t, if their noise levels remain at least 4 db(a) below the noise limits established for chapter-6 aeroplanes in attachment 2 to the German regulation on noise abatement at airfields of 5 January 1999 (Federal Law Gazette I p. 35) and this can be documented by a noise certificate or a comparable document. after prior approval by the aviation supervision office, training and practice flights on weekdays up to 2200 (2100) which, according to air traffic regulations, are necessary for the acquisition, extension or renewal of a license or rating as a pilot at nighttime insofar as the flights cannot be conducted before 2100 (2000). Deviating from the restrictions of item 2.2.1, the licensing authority for Stuttgart Airport or, upon its instruction, the Aviation Supervision Office at Stuttgart Airport may grant exemptions in justified individual cases if this is deemed necessary to maintain the safety of air traffic or to avoid disruptions to air traffic Repeated IFR approaches and departures for training purposes require prior permission. Requests shall be directed to: Langen ACC Supervisor Tel.: +49 (0) Generally, engine test runs and engine run-ups are only permitted between 0500 (0400) and 2100 (2000). Jet engine test runs and run-ups are permitted only after prior consent and on special instruction by the aviation supervision office. This does not apply to idle test runs (ground idle). Aeroplanes with a maximum certificated take-off mass of more than 5.7 t approaching RWY 07 shall carry out an ILS precision approach procedure of at least CAT I. Only in the case of outage of ILS 07 (GP and /or LOC) will the use of the RNAV (GPS) non-precision approach procedure according to AD 2 EDDS be permitted. Approaches to RWY 07 of aircraft with a maximum certificated take-off mass of less than 5.7 t may also be performed using VOR, SRA or RNAV (GPS) procedures or visually. At Stuttgart Airport, traffic circuit flights with aircraft with a maximum certificated take-off mass of up to 5.7 t may be conducted in either operating direction. The time restrictions for repeated arrivals referred to in item 2.2 shall be observed. Traffic circuit flights with aircraft with a maximum certificated take-off mass of more than 5.7 t are not permitted when operating direction 07 is in use. These aircraft shall comply with the IFR approach procedures even when flying under VFR (see item 2.4). The restrictions for approaches to runway 07 referred to in item 2.4 shall be observed. Traffic circuit flights may be conducted with aircraft with a maximum certificated take-off mass of more than 5.7 t when operating direction 25 is in use. Overflying built-up areas shall be avoided as far as possible. An ATC clearance does not include the exceptional permission required from the aviation supervision office mentioned in items to 2.3.

10 AD 2 EDDS 1-10 LUFTFAHRTHANDBUCH DEUTSCHLAND 2.7 Schubumkehr 2.7 Reverse Thrust Bei Landungen darf Schubumkehr nur in dem aus Sicherheitsgründen unvermeidbaren Umfang angewendet werden; die Stellung Leerlauf-Schubumkehr wird davon nicht berührt. When landing reverse thrust other than idle thrust may only be used to an extent indispensable for safety reasons. 3. Einschränkungen für zivile Flugzeuge über 20 t MTOM 3. Restrictions for Civil Aircraft over 20 t MTOM wegen der Hindernissituation auf der Westseite des Flughafens (Höhenzug Weidacher Höhe ) Zulässige Abflugmasse für Strahlflugzeuge Beim Starten von Flugzeugen über kg zulässiger Höchststartmasse in Richtung 25 sind die Bestimmungen der AD 2 EDDS Standard Departure Routes - Instrument (SID) zu beachten. due to the obstacle situation west of Stuttgart Airport (ridge of hills Weidacher Höhe ) Admissible Maximum Take-Off Mass For Jet Aircraft For aircraft taking off with an admissible maximum take-off mass of more than kg in direction 25, the specifications according to AD 2 EDDS Standard Departure Routes - Instrument (SID) shall be observed. 4. Regeln für die Luftverkehrsabwicklung auf den Vorfeldern 4. Regulations for Handling Air Traffic on the Aprons 4.1 Allgemeines 4.1 General Die folgenden Regeln sind Anweisungen im Sinne der 22 und 23 der Luft- VO. Sie sind gleichfalls Weisungen des Flughafenunternehmers der Flughafen Stuttgart GmbH (FSG) zur Durchführung der Flughafenbenutzungsordnung (FBO). Die Gültigkeit der Bestimmungen der FBO bleibt unberührt. Die Vorfeldkontrolle wird im Auftrag der FSG durch die DFS-Platzkontrollstelle durchgeführt. The following rules are instructions pursuant to 22 and 23 of the LuftVO. At the same time, they are directions given by the aircraft operating agency of Stuttgart Airport GmbH (FSG) to perform the airport user regulation (FBO). The validity of the specifications in the FBO remains unaffected. Apron control will be conducted by DFS aerodrome control tower on behalf of Stuttgart Airport GmbH (FSG). 4.2 Benutzung der Vorfelder 4.2 Utilization of the Aprons Die Benutzung der Vorfelder, Zuweisung der Flugzeugstandplätze sowie das Rollen und Schleppen von Luftfahrzeugen bedarf der Zustimmung des Flughafenbetreibers und unterliegt der Weisung des mit der Durchführung der Vorfeldkontrolle Beauftragten gemäß den gültigen Bestimmungen der Flughafenbenutzungsordnung. 4.2a Benutzung des militärischen Teils 4.2a Utilization of the Military Part Luftfahrzeuge, die das militärische Vorfeld benutzen, müssen alle Flugsicherheitsmeldungen/Flugplanfolgemeldungen (FPL, DLA, CNL, CHG, DEP) zusätzlich an ETEEYWYX adressieren. Utilization of the aprons, allocation of the aeroplane parking positions, as well as the taxiing and towing of aircraft require the consent of the airport operator and are subject to instructions from the official authorized to conduct apron control in compliance with the valid provisions of the airport user regulation (FBO). Aircraft, using the military part of the apron, must, in addition, address all flight safety messages/flight plan associated messages (FPL, DLA, CNL, CHG, DEP) to ETEEYWYX. 4.3 Zuweisung von Flugzeugstandplätzen 4.3 Assignment of aeroplane parking positions Die FSG weist Flugzeugstandplätze für Luftfahrzeuge auf dem Vorfeld zu, die Führung zu den Standplätzen erfolgt über Funk und/oder mit Leitfahrzeug Das Abstellen der Luftfahrzeuge auf den Standplätzen erfolgt durch Signale des Einwinkers; auf den Push-Back-Positionen und 24 26, 28 und durch automatisches Andocksystem APIS Zugewiesene Flugzeugstandplätze können auch nichtmarkierte Abstellflächen sein. 4.4 Rollen von Luftfahrzeugen 4.4 Taxiing of aircraft Luftfahrzeuge müssen während des gesamten Rollvorgangs eine ständige Funkverbindung mit der DFS-Platzkontrollstelle aufrechterhalten. Wird zur Führung eines rollenden Luftfahrzeuges ein Leitfahrzeug eingesetzt, hat der Pilot dessen Signale zu beachten Der Pilot kann zur Unterstützung ein Leitfahrzeug bei der Platzkontrollstelle anfordern Nose-in -Flugzeugabstellplätze dürfen nur mit Schlepperhilfe (pushback) verlassen werden. Die Verwendung von Schubumkehr oder von Verstellpropellern zum Verlassen von Standplätzen ist untersagt. Luftfahrzeughalter haben entsprechende Vorkehrungen zu treffen Luftfahrzeuge dürfen auf dem Vorfeld nur auf und entlang der gelben Rolleitlinien gerollt werden. Abweichungen und/oder Abkürzungen sind unzulässig. In Ausnahmefällen sind Rollbewegungen abseits der Leitlinien nur nach besonderen Weisungen der Platzkontrollstelle zulässig Luftfahrzeuge dürfen auf dem Vorfeld nur mit der unbedingt erforderlichen Mindestdrehzahl der Triebwerke gerollt werden FSG will assign aeroplane parking positions to aircraft on the apron. They will be guided via radio and/or with a Follow-me car Aircraft will be parked on the parking positions by means of signals from the marshaller; on the push-back positions and 24 26, 28 and by automatic docking system APIS Non-marked parking areas may also be assigned for parking Aircraft must maintain constant radio contact with DFS aerodrome control tower during the entire taxiing procedure. If a Follow-me car is employed to guide a taxiing aircraft, the pilot shall observe its signals. The pilot may request a Follow-me car from aerodrome control tower for assistance Nose-in aircraft parking positions may only be left with the aid of pushback. The use of reverse thrust or variable pitch propellers to leave parking positions is prohibited. Aircraft operators shall make the necessary arrangements Aircraft may taxi on the apron only on and along the yellow taxi guide lines. Deviations and/or short-cuts are not permitted. In exceptional cases, taxiing manoeuvres aside of the guide lines are permitted after special directions by aerodrome control tower, only Aircraft may taxi on the apron only with the absolute minimum engine speed required. 4.5 Verfahren für abfliegende Luftfahrzeuge 4.5 Procedures for departing aircraft Anlassverfahren Start-up procedure Piloten haben eine Freigabe zum Anlassen der Triebwerke auf der Frequenz von STUTTGART DELIVERY einzuholen. Bei Aufnahme der Funkverbindung ist die jeweilige Parkposition anzugeben. Bei Luftfahrzeugen, die zum Anlassen eines Triebwerks, die Erhöhung der Leistung eines anderen Triebwerks benötigen (cross-bleed start), hat der Pilot hierzu eine Genehmigung einzuholen. Nach dem Erhalt der Anlass- und Streckenfreigabe werden die Piloten zum Frequenzwechsel zu STUTTGART GROUND aufgefordert Zurückstoßverfahren (Push-back) Push-back procedure Freigaben zum Zurückstoßen aus einer "Nose-In"-Parkposition werden auf der Frequenz von STUTTGART GROUND erteilt. Die Freigabe wird grundsätzlich an den Piloten erteilt, der für die Weiterleitung der Anweisung an den Schlepperfahrer / Walk-out-assistant verantwortlich ist. Pilots shall obtain clearance to start up the engines on the frequency of STUTTGART DELIVERY. When establishing radio contact, the parking position shall always be given. Pilots of aircraft which require the increase of power of another engine to start up an engine (cross-bleed start) shall obtain prior permission. After receiving start-up and en-route clearance, the pilot will be requested to change frequency to STUTTGART GROUND. Clearances to push back from a nose-in parking position will be issued on the frequency of STUTTGART GROUND. As a rule, the clearance will be issued to the pilot who is responsible for passing on the instruction to the driver of the towing vehicle / walk-out assistant.

11 LUFTFAHRTHANDBUCH DEUTSCHLAND AD 2 EDDS 1-11 Um eine zeitliche Verzögerung beim Abrollvorgang zu vermeiden, werden Piloten angewiesen, bereits während des Zurückstoßens die Triebwerke anzulassen. Ausgenommen hiervon sind die Parkpositionen 35 und 36, bei denen erst nach Beendigung des Zurückstoßvorgangs die Triebwerke angelassen werden dürfen (Zurückstoßen ohne Triebwerkstart) Roll-Verfahren Taxi procedure Nach erfolgtem Zurückstoßen, auf Positionen ohne Zurückstoßverfahren nach Anlassen der Triebwerke, fordern die Piloten die Rollfreigabe bei STUTT- GART GROUND an. Die Freigabe zum Zurückstoßen bzw. Abrollen darf durch den Piloten nur angefordert werden, wenn er das Manöver unverzüglich ausführen kann. 4.6 Verfahren für ankommende Luftfahrzeuge 4.6 Procedures for arriving aircraft Ankommende Luftfahrzeuge erhalten die Rollanweisung nach der Landung durch STUTTGART GROUND. Innerhalb des Vorfeldes rollen Luftfahrzeuge gemäß der erteilten Anweisung auf den ihnen zugeteilten Standplatz Das Abstellen der Luftfahrzeuge auf den Standplätzen erfolgt durch Signale des Einwinkers oder das automatische Andocksystem APIS. 5. Ergänzende Regeln für die Benutzung der Vorfelder der Allgemeinen Luftfahrt To avoid time delays when exiting off the TWY, pilots are instructed to start up the engines when being pushed back already. This does not apply to parking positions 35 and 36 in which case engines may not be started up until pushback has been completed (silent push-back). After push-back has been completed, on positions without push-back procedure after starting up the engines, pilots will request taxi clearance from STUTTGART GROUND. The pilot may request clearance to push back and taxi off only if he is able to carry out the manoeuvre immediately Arriving aircraft will receive the instruction to taxi from STUTTGART GROUND after landing. Aircraft will taxi within the apron to their assigned parking position in compliance with the given instruction Aircraft will be parked on the parking positions by means of signals from the marshaller or by the automatic docking system APIS. 5. Supplementary regulations for the use of general aviation aprons 5.1 Benutzungsbeschränkung für die Vorfelder GA2 und GA Restrictions in the utilisation of aprons GA2 and GA Das Vorfeld GA2 ist nur für Luftfahrzeuge bis 2000 kg verfügbar Apron GA2 is available for aircaft up to 2000 kg only Das Vorfeld GA3 ist nur für Luftfahrzeuge bis zu einer Spannweite von höchstens 29 m sowie einer maximalen Länge von 30,3 m verfügbar Der Ein- / Ausgang zwischen GA3 und GA2 (EXIT2) ist nur für Luftfahrzeuge bis zu einer Spannweite von 23 m verfügbar. Der Ein- / Ausgang am Westrand von GA3 (EXIT 3) ist für Luftfahrzeuge bis zu einer Spannweite von 29 m verfügbar Apron GA3 is only available for aircraft up to a maximum wing span of 29 m and a maximum length of 30.3 m The entry / exit between GA3 and GA2 (EXIT2) is only available to aircraft with a wingspan not exceeding 23 m. The entry / exit at the western edge of GA3 (EXIT 3) is available to aircraft with a wingspan of up to 29 m. 5.2 Abstellen von Luftfahrzeugen der Allgemeinen Luftfahrt 5.2 Parking of general aviation aircraft Luftfahrzeuge der Allgemeinen Luftfahrt sind entsprechend der Zuweisung durch die Fa. Kurz Luftverkehrsdienste GmbH abzustellen. General aviation aircraft shall be parked as instructed by the company Kurz Luftverkehrsdienste GmbH. 5.3 Verfahren für abfliegende Luftfahrzeuge 5.3 Procedures for departing aircraft IFR-Flüge haben die Freigabe zum Anlassen der Triebwerke und VFR- Flüge haben die Abfluginformationen auf der Frequenz von STUTTGART DELIVERY einzuholen. Bei Aufnahme der Funkverbindung ist immer die jeweilige Parkposition anzugeben. Nach Erhalt der Anlass- und Streckenfreigabe bzw. Einholen der Abfluginformationen werden die Piloten angewiesen, zur Einholung der Rollfreigabe mit STUTTGART GROUND Funkverbindung aufzunehmen Alle Rollvorgänge innerhalb der Abstellflächen sind in Eigenverantwortung des Piloten durchzuführen Luftfahrzeuge verlassen den Bereich GA2/GA3 über den EXIT2 bzw. EXIT3. Luftfahrzeuge mit einer Spannweite von mehr als 23 m benutzen ohne Ausnahme den EXIT3. Dies ist bei der Anforderung der Rollfreigabe anzugeben Das Einrollen auf bzw. Überqueren von TWY N ist mit größter Sorgfalt durchzuführen und nur dann zulässig, wenn kein anderer Verkehr beeinträchtigt wird. Gegebenenfalls ist vor der Rollbahnkreuzungsmarkierung anzuhalten und eine weitere Erlaubnis bei STUTTGART GROUND einzuholen. 5.4 Verfahren für ankommende Luftfahrzeuge 5.4 Procedures for arriving aircraft Ankommende Luftfahrzeuge rollen gemäß den durch STUTTGART GROUND erteilten Anweisungen über die Rollgassen EXIT 2 oder EXIT 3 zu den Abstellflächen. Mehrmotorige und düsengetriebene Luftfahrzeuge rollen grundsätzlich über den EXIT 3. Ausgenommen hiervon sind in Stuttgart stationierte Luftfahrzeuge mit einer Spannweite bis zu 23 m Das Abstellen der Luftfahrzeuge auf den Standplätzen erfolgt durch Signale des Einwinkers IFR flights shall request start-up approval and VFR flights shall request take-off information on the frequency of STUTTGART DELIVERY. When establishing radio contact, the respective parking position shall always be given. After receiving start-up approval and after obtaining en-route clearance and/or take-off information, the pilots will be instructed to establish radio contact with STUTTGART GROUND to obtain taxi clearance All taxiing manoeuvres conducted within the parking positions are the pilot s own responsibility Aircraft will leave the area GA2/GA3 via EXIT2 or EXIT3. Aircraft with a wingspan exceeding 23 m will use EXIT3 without exception. This shall be communicated when requesting taxi clearance Taxiing onto or crossing TWY N shall be performed with extreme care and will be permitted only if no other traffic is affected. If necessary, pilots shall hold in front of the TWY intersection marking and request further permission from STUTTGART GROUND Arriving aircraft shall taxi via the taxilanes EXIT 2 or EXIT 3 to the parking areas in compliance with instructions issued by STUTTGART GROUND. Multi-engine and jet-propelled aircraft shall, as a rule, taxi via EXIT 3. This does not apply to aircraft based in Stuttgart with a wingspan not exceeding 23 m Aircraft shall be parked on the parking positions in accordance with signals from the marshaller. 6. Allwetterflugbetrieb nach Betriebsstufe II oder III 6. All-weather operations category II or III 6.1 Rollbahn-Mittellinienbefeuerung 6.1 Taxiway centreline lights Sobald Allwetterflugbetrieb nach Betriebsstufe II oder III angekündigt wird, ist für alle Luftfahrzeuge das Rollen nur auf TWYs mit eingeschalteten Mittellinienfeuern zulässig. Im Vorfeldbereich mit TWYs ohne Mittellinienfeuer werden bei Bedarf Leitfahrzeuge eingesetzt. Rollbahn-Mittellinienfeuer innerhalb der ILS-Schutzzonen sind von der RWY 07/25 zur TWY S farbkodiert (gelb/grün). Gelandete Luftfahrzeuge sind aufgefordert, das Verlassen der farbkodierten Mittellinienfeuer zu melden, um darauf hinzuweisen, dass das Luftfahrzeug die ILS-Schutzzone verlassen hat. 6.2 Verhalten an den Haltebalken 6.2 Procedures at the stop bars Haltebalken dürfen unter keinen Umständen überrollt werden, wenn sie eingeschaltet sind. Freigaben jeglicher Art beinhalten keine Erlaubnis zum Überqueren eines eingeschalteten Haltebalkens. Haltebalken sind an den CAT II/III-Rollhalten installiert. Ferner sind auf dem östlichen Teil von TWY N für den zum Start 25 rollenden Verkehr Haltebalken im Rahmen einer Blockschaltung angeordnet (s. AD 2 EDDS 2-5). As soon as the operation of CAT II or III all-weather procedures is announced, taxiing for all aircraft will only be permitted on TWYs with centreline lights in operation. Follow-me cars will be made available on the apron area with TWYs without centreline lights, if necessary. Taxiway centreline lights within the ILS sensitive area are colour-coded (yellow/green) from RWY 07/25 to TWY S. Aircraft, having landed, are requested to report clear of the colour-coded centre line lights to indicate that the aircraft has vacated the ILS sensitive area. Taxiing across stop bars is strictly prohibited as long as they are in operation. No kind of clearance includes permission to taxi across a stop bar in operation. Stop bars are installed at the CAT II/III taxi holding positions. In addition, stop bars are arranged on the eastern part of TWY N (see AD 2 EDDS 2-5) for traffic taxiing to depart within the scope of a single-unit circuit.

12 AD 2 EDDS 1-12 LUFTFAHRTHANDBUCH DEUTSCHLAND 6.3 Verhalten an den Zwischenhalteortfeuern 6.3 Procedures at the intermediate holding position lights Im Vorfeldbereich sind am Beginn der Rollbahnmittellinienfeuer und vor den Rollbahnen I, H und N Zwischenhalteortfeuer installiert. Sie dürfen ohne besondere Erlaubnis überrollt werden, es sei denn der Pilot wird ausdrücklich zum Halten vor einer Rollbahn angewiesen. Intermediate holding position lights have been installed in the apron area at the beginning of the TWY centreline lights and in front of TWYs I, H and N. They may be overrun without special permission provided that the pilot is not expressly ordered to stop in front of a TWY. 7. Enteisung von Luftfahrzeugen 7. De-icing of aircraft 7.1 Enteisungspads 7.1 De-icing pads Auf dem Verkehrsflughafen Stuttgart sind spezielle Bereiche für die Enteisung von Luftfahrzeugen ausgewiesen. Die Lage der einzelnen Enteisungspads ist den Karten AD2 EDDS 2-5 und 2-7 zu entnehmen. At Stuttgart Airport, special areas are assigned for the de-icing of aircraft. The location of the respective de-icing pads is depicted on charts AD2 EDDS 2-5 and 2-7. Luftfahrzeuge dürfen im Bereich der Enteisungspads nur auf und entlang der In the vicinity of the de-icing pads, aircraft may taxi only on and along the gelben ungerichteten Mittellinienfeuern der Enteisungspads und den gelben Rollleitlinien der TWYs gerollt werden. Abweichungen und/oder Abkürzungen sind unzulässig. Luftfahrzeuge dürfen auf den Enteisungspads und den sie umgebenden TWYs nur mit der unbedingt erforderlichen Mindestdrehzahl der yellow non-directional centreline lights of the de-icing pad and the yellow taxiing guide lines. Deviations and/or shortcuts are not permitted. On the de-icing pads and the surrounding TWYs, aircraft may taxi only with the absolute minimum rpm. Triebwerke gerollt werden. 7.2 Verfahren 7.2 Procedures Die Anmeldung für eine erforderliche Flugzeugenteisung hat spätestens 20 Minuten vor der erwarteten Abrollzeit (EOBT) auf der entsprechenden Frequenz von STUTTGART DELIVERY zu erfolgen. Das Erfordernis einer Flugzeugenteisung ist ebenfalls beim Einholen der Rollfreigabe auf der entsprechenden Frequenz von STUTTGART GROUND anzugeben. Am Flughafen Stuttgart sind zwei unabhängige Dienstleister zur Durchführung von Flugzeugenteisungen zugelassen. Alle Flugzeugbetreiber haben rechtzeitig einen Vertrag mit einem der Dienstleister abzuschließen. Die Enteisungsreihenfolge wird auf Basis der erwarteten Abrollzeit und der Verfügbarkeit der Enteisungspads erstellt. Abflüge ohne vertragliche Bindung mit einem Enteisungsdienstleister werden nicht sequenziert. Die Enteisungsreihenfolge und die daraus resultierenden erwarteten Enteisungszeiten werden von der DFS überwacht. Anlassfreigaben ("Start-up for de-icing") werden gemäß dieser Reihenfolge durch STUTTGART DELIVERY erteilt. Bei enteisungsbedingten Verzögerungen wird eine notwendige Koordination des ATFM-Slots durch die DFS-Platzkontrolle durchgeführt. STUTTGART GROUND erteilt die Rollanweisung zum zugewiesenen Enteisungspad und weist die Cockpitbesatzungen vor Erreichen des Enteisungspads an, mit dem Enteisungsdienstleister auf der jeweiligen Frequenz des Enteisungspads Kontakt aufzunehmen. Nach Abschluss des Enteisungsvorgangs erteilt STUTTGART GROUND die Erlaubnis zum Anlassen der Triebwerke (sofern erforderlich) und für das Abrollen vom Enteisungspad. Während des Enteisungsvorgangs ist die zugewiesene Flugsicherungsfrequenz mitzuhören. Während des Enteisungsvorgangs sind die Triebwerke von propellergetriebenen Luftfahrzeugen (Ausnahme: ATR 42/72 mit gesetzter Propellerbremse) abzustellen. 7.3 Einrichtungen 7.3 Facilities Einrichtung / facility The notification for a necessary aircraft de-icing shall be given no later then 20 minutes before the estimated off-block time (EOBT) on the respective frequency of STUTTGART DELIVERY. The necessity of de-icing an aircraft shall also be mentioned when obtaining the taxi clearance on the respective frequency of STUTTGART GROUND. At Stuttgart Airport, two independent service providers are authorised to perform aircraft de-icing. All aircraft operators shall enter into a contract with one of the service providers in due time. The sequence for de-icing will be established on the basis of the estimated offblock time and the availability of the de-icing pads. Departures without contractual commitment to a de-icing service provider will not be sequenced. The sequence for de-icing and the resulting estimated de-icing times will be monitored by DFS. STUTTGART DELIVERY will provide start-up approvals ("Start-up for de-icing") according to this sequence. In case of delays caused by the de-icing procedure, the necessary coordination of the ATFM slots will be performed by DFS aerodrome control. STUTTGART GROUND will give the taxi instruction for the assigned de-icing pad and will ask the cockpit crews to establish radio contact with the de-icing service provider on the respective frequency of the de-icing pad before reaching it. After completion of the de-icing procedure, STUTTGART GROUND will issue a start-up approval (if required) and clearance to taxi from the de-icing pad. During the de-icing procedure, the assigned ATC frequency shall be monitored. During the de-icing procedure, the engines of propeller-driven aircraft (exception: ATR 42/72 with propeller brake set) shall be turned off. Funkrufzeichen / call sign Frequenz / frequency DP1 STUTTGART DE-ICING PAD DP2 STUTTGART DE-ICING PAD DP3 STUTTGART DE-ICING PAD DP4 STUTTGART DE-ICING PAD Anlass- und Streckenfreigabe mittels Datalink 8. Datalink Departure Clearance Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH bietet am Flughafen Stuttgart die Erteilung der Anlass- und Streckenfreigabe mittels Datalink an. Folgende Zeitparameter gelten für den Flughafen Stuttgart: t i t t t 0 t 1 t 2 DFS Deutsche Flugsicherung GmbH is offering to grant start-up and en-route clearance at Stuttgart Airport by means of Datalink. The following temporal parameters apply at Stuttgart Airport: 25 MIN vor EOBT für unregulierte Flüge / 25 MIN prior to EOBT for unregulated flights. 30 MIN vor CTOT für ATFM-regulierte Flüge / 30 MIN prior to CTOT for ATFM regulated flights. 11 MIN vor EOBT für unregulierte Flüge / 11 MIN prior to EOBT for unregulated flights. 16 MIN vor CTOT für ATFM-regulierte Flüge / 16 MIN prior to CTOT for ATFM regulated flights. 1 MIN 5 MIN 1 MIN 9. Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) 9. Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) 9.1 Allgemeines 9.1 General A-CDM ist der operationelle Ansatz zur Abwicklung eines optimalen Umdrehprozesses. Airport-CDM am Flughafen Stuttgart basiert auf dem europäischen Standard und der deutschen Initiative zur Harmonisierung des A-CDM-Verfahrens. Die Einbindung aller Prozessbeteiligten und der Datenaustausch untereinander werden durch A-CDM optimiert. Das Verfahren umfasst den Zeitraum Estimated Off Block Time (EOBT) minus 3 Stunden bis Take-Off und ist ein durchgehender Prozess von der Flugplanung über Landung und Umdrehprozess am Boden bis zum Start. A-CDM is the operational approach for handling an optimal turn-round process. The Airport-CDM at Stuttgart Airport is in accordance with the European standard and the German initiative to harmonize the A-CDM procedure. The inclusion of all parties involved as well as the data exchange between them will be optimized by A-CDM. It covers the period of time between the estimated off-block time (EOBT) minus 3 hours until take-off and is a coherent process from flight planning to landing and the subsequent turnround process on the ground before the next take-off.

13 LUFTFAHRTHANDBUCH DEUTSCHLAND AD 2 EDDS 1-13 Diese Optimierung des Prozesses mündet in die "Target Start-Up Approval Time (TSAT)", die auf Grundlage der "Target Off-Block Time (TOBT)" und unter Berücksichtigung der lokalen Kapazitäten sowie der Kapazität des europäischen Netzwerks ermittelt wird. Die TSAT stellt den Zeitpunkt dar, zu dem ein Luftfahrzeug spätestens die Anlassfreigabe erhält. Zur Berechnung der TSAT ist das Melden einer TOBT durch den Aircraft Operator oder seinen beauftragten Handlingagent bzw. Bodenverkehrsdienstleister zwingende Voraussetzung. Zur Einbindung in das europäische Verkehrsflussmanagement (ATFCM) wird ein permanenter und voll automatisierter Datenaustausch mit dem Network Management Operation Center (NMOC) eingeführt. Das A-CDM Verfahren gilt für alle IFR-Flüge ausgenommen Hubschrauber. 9.2 Verfahren 9.2 Procedures Flugplanüberprüfung Flight plan validation Ziel der Flugplanüberprüfung ist der Abgleich des ATC Flugplans mit den Flugplandaten des Flughafens und dem Airport Slot. Ohne gültigen ATC-Flugplan und/oder ohne Airport Slot kann der A-CDM-Prozess nicht beginnen. Ausgenommen hiervon sind Flüge, die von der Koordinationspflicht befreit sind. Die Estimated Off-Block Time (EOBT) muss mit der Scheduled Off-Block Time (SOBT) übereinstimmen. Bei Abweichungen erhält der Flugplaninhaber eine Warnmeldung, mit der Aufforderung, die Zeiten anzupassen Target Off-Block Time (TOBT) Target Off-Block Time (TOBT) Die TOBT ist die Orientierungszeit für alle Abfertigungsprozesse, außer Pushback und remote Luftfahrzeugenteisung. Sie wird als beste verfügbare Zeit für die Koordination verwendet. TOBT = Vorhersage des "Aircraft Ready" This optimization will lead to the target start-up approval time (TSAT) which is determined on the basis of the target off-block time (TOBT) taking into consideration the local capacities as well as the capacity of the European network. TSAT is the time at which a start-up clearance is issued to an aircraft at the latest. To this end, the aircraft operator or his designated handling agent resp. ground-handling agent must imperatively report the TOBT. In order to integrate the local A-CDM procedure into the European air traffic flow and capacity management (ATFCM) a permanent and fully automated data exchange with the Network Management Operation Center (NMOC) will be implemented. The A-CDM procedure applies to all IFR flights except for helicopters. The aim of flight plan validation is to correlate the ATC flight plan with the airport flight data and the airport slot. Without a valid ATC flight plan and/or without an airport slot the A-CDM process cannot start. Flights which are excluded from the obligation of obtaining an airport slot are exempted. The estimated off-block time (EOBT) has to correspond to the scheduled off-block time (SOBT). In case of deviations the flight plan originator will receive an alert and is requested to update the times. The TOBT is a reference time used for all ground handling processes except push-back and remote deicing. This time will be used for coordination since it is the best available time for that purpose. TOBT = prediction of "Aircraft Ready" Automatisch erzeugte TOBT Automatic target off-block time (TOBT) Die TOBT wird zum Zeitpunkt TMO (Twelve Minutes Out) des verknüpften Ankunftsfluges oder bei EOBT minus 90 Minuten, je nachdem welcher Zeitpunkt später eintrifft, automatisch erzeugt. Sie wird nur für Flüge verwendet, für die noch keine TOBT manuell eingegeben wurde. Bei der Berechnung der TOBT werden die Estimated In-Block Time (EIBT), die Minimum Turn Round Time (MTTT) sowie die EOBT herangezogen. Für Flüge mit CTOT wird die TOBT nicht automatisch generiert, wenn TOBT plus Taxitime (EXOT) hinter dem Slot Tolerance Window (STW) liegt. Falls eine TOBT nicht automatisch erzeugt werden kann, muss sie vom TOBT-Verantwortlichen eingegeben werden. Bei einem Luftfahrzeugwechsel bleibt die TOBT erhalten. The TOBT will automatically be generated at the status TMO (Twelve Minutes Out) of the corresponding arrival flight or at EOBT minus 90 minutes, whichever is later. It will only be used for flights for which a TOBT has not yet been entered manually. The automatic TOBT calculation is based on the Estimated In-Block Time (EIBT), the Minimum Turn-Round Time (MTTT) and the EOBT. For CTOT flights the TOBT will not be generated automatically, if TOBT plus taxitime (EXOT) is behind the slot tolerance window (STW). If the TOBT cannot be generated automatically, it shall be entered by the person responsible for the TOBT. In case of an aircraft change, the TOBT will remain unchanged TOBT-Verantwortlicher Person responsible for the TOBT Nach automatischer Generierung der TOBT liegt die Verantwortung für die Pflege der TOBT (Eingabe, Update und Löschung) liegt beim Aircraft Operator (A/O). Durch den A/O ist eine verantwortliche Stelle (z.b. Handlingagent) für die Pflege der TOBT zu benennen. Die Zuständigkeit muss für den A-CDM- Prozess vom A/O eindeutig geregelt sein. Der jeweilig zuständige TOBT-Verantwortliche wird in den Stammdaten des Flughafenbetreibers erfasst. Wird keine verantwortliche Person benannt, gilt der beauftragte Handlingagent als TOBT-Verantwortlicher. Für Flüge der allgemeinen Luftfahrt liegt die TOBT- Verantwortlichkeit beim verantwortlichen Luftfahrzeugführer TOBT-Korrektur/-Löschung TOBT correction/deletion Ist erkennbar, dass die TOBT nicht eingehalten werden kann, muss diese über die Meldewege korrigiert bzw. neu eingegeben werden. Da die TOBT auch weitere Prozesse am Flughafen Stuttgart steuert, sind Anpassungen der TOBT von mehr als 5 Minuten (auch Verfrühungen) durch den TOBT-Verantwortlichen einzugeben. Die TOBT kann bis zur TSAT-Veröffentlichung (TOBT minus 40 Minuten) beliebig oft angepasst werden. Nach der TSAT-Generierung darf die TOBT noch dreimal korrigiert werden, für eine weitere Korrektur muss die TOBT gelöscht und neu eingegeben werden. Die neue TOBT muss mindestens 5 Minuten später als der aktuelle Zeitpunkt liegen. Bei einer Verfrühung der TOBT ist darauf zu achten, dass der neue TOBT-Wert maximal 10 Minuten vor der aktuellen EOBT des ATC-Flugplans liegt. Durch die festgelegten Anlassverfahren ergibt sich daraus für die Erteilung der Anlassfreigabe ein maximales Zeitfenster von 15 Minuten vor EOBT. Kann die TOBT nicht eingehalten werden und ist keine neue TOBT bekannt oder ist die maximale Anzahl der Eingaben erreicht, ist die TOBT durch den TOBT-Verantwortlichen zu löschen. Wurde bereits eine TSAT generiert, wird diese bei TOBT-Löschung ebenfalls automatisch gelöscht. Der A-CDM Prozess ist für einen Flug mit gelöschter TOBT unterbrochen, bis eine neue TOBT eingegeben wird. Bei einer Abweichung zwischen der TOBT und der EOBT von mehr als 15 Minuten muss eine Anpassung der EOBT (DLA-Meldung) erfolgen. Ab dem CDM Status "start-up given" (SUG) ist eine Änderung der TOBT durch den TOBT-Verantwortlichen nicht mehr möglich. Once the TOBT has been generated the aircraft operator (A/O) is responsible for maintaining the TOBT (entry, update and deletion). The A/O shall designate a unit responsible for maintaining the TOBT (e.g. handling agent). The A/O shall clearly define the responsibility for the A-CDM process. The respective person responsible for the TOBT will be recorded in the master data of the airport operator. If no responsible person is appointed, the designated handling agent shall be considered as the person responsible for the TOBT. For General Aviation Flights the responsibility for the TOBT is up to the pilot in command. If it becomes obvious that the TOBT cannot be respected, it shall be corrected or re-entered via the reporting mechanisms. Since the TOBT is used for various ground processes at Stuttgart Airport, it shall be updated by the person responsible for the TOBT when deviations of more than 5 minutes (+/-) become obvious. Until issue of the TSAT (TOBT minus 40 minutes), the TOBT may be updated as often as required. After TSAT issue the TOBT may only be updated three times, a further update has to be done by a deletion and new entry of the TOBT. The new TOBT shall be at least 5 minutes later than the current time. The person responsible for the TOBT shall take care that the new TOBT is not more than 10 minutes prior to the actual EOBT of the ATC flight plan. The established start-up procedures give rise to a maximum time window of 15 minutes prior to the EOBT for the issuing of the start-up clearance. If the TOBT cannot be respected and a new TOBT is not known or the maximum number of updates has been reached, the TOBT shall be deleted by the person responsible for the TOBT. If a TSAT has already been generated, it will also be automatically deleted when the TOBT is deleted. The A-CDM process will be interrupted for a flight with a deleted TOBT until a new TOBT is entered. In case of deviations between TOBT and EOBT of more than 15 minutes, an update of the EOBT shall be initiated (DLA Message). Following the CDM status "start-up given" (SUG), updates by the person responsible for the TOBT are no longer possible TOBT-Meldewege TOBT reporting mechanisms Die TOBT kann über folgende Systeme eingegeben bzw. dargestellt werden: The TOBT can be entered and is displayed in the following systems: CaeSAr (nur DFS und Flughafenbetreiber) CaeSAr (DFS and airport operator only) WebCaeSAr WebCaeSAr Schnittstelle zum Flughafensystem Interface with the Airport system APIS Andocksystem (nur Anzeigefunktion) APIS Docking Guidance System (display only) In Ausnahmefällen kann die Eingabe der TOBT telefonisch bei der Verkehrszentrale der Flughafen Stuttgart GmbH unter Tel.: +49 (0) angefordert werden. In exceptional cases a TOBT input can be requested by telephone at the Airport Traffic Operations Centre, Tel.: +49 (0)

14 AD 2 EDDS 1-14 LUFTFAHRTHANDBUCH DEUTSCHLAND Für Flüge der Allgemeinen Luftfahrt wenden Sie sich bitte an den Betreiber des General Aviation Terminals (GAT). For general aviation flights, please contact the operator of the general aviation terminal (GAT) Target Start-Up Approval Time (TSAT) Target start-up approval time (TSAT) Die Target Start-Up Approval Time (TSAT) ist die Zielzeit an der sich die Erteilung der Anlassfreigabe gemäß A-CDM-Verfahren ausrichtet. Sie ist das Resultat aus der Pre-Departure Sequenzierung, die sowohl die lokalen als auch die Netzwerkeinflüsse berücksichtigt. Die Berechnung und Veröffentlichung erfolgt 40 Minuten vor TOBT. Bei einer Verspätung der TOBT bleibt die TSAT grundsätzlich erhalten, sofern die neue TOBT nicht nach der errechneten TSAT liegt. The target start-up approval time (TSAT) is the target time which is the basis for issuing start-up clearance according to the A-CDM procedure. It results from the calculation of the pre-departure sequence which takes into account local as well as ATFM network influences. It will be calculated and published 40 minutes prior to TOBT. Changes of the TOBT do not affect the existing TSAT in general, as long as the new TOBT value is not later than TSAT TSAT-Übermittlung TSAT transmission Die Veröffentlichung der TSAT erfolgt über folgende Systeme: The TSAT is published via the following systems: CaeSAr (nur DFS und Flughafenbetreiber) CaeSAr (DFS and airport operator only) WebCaeSAr WebCaeSAr Schnittstelle zum Flughafensystem Interface with the Airport system APIS Andocksystem APIS Docking Guidance System Datalink Clearance Datalink Clearance Für die Übermittlung der jeweils aktuellen TSAT an die Flight Crew / den Piloten ist der TOBT-Verantwortliche zuständig Enteisung De-icing Die voraussichtliche Dauer des Enteisungsvorgangs ist bei der Festlegung der TOBT nicht zu berücksichtigen. Diese wird bei der Berechnung der TSAT automatisch berücksichtigt. Hierbei ist es erforderlich, dass eine Anmeldung zur Enteisung so früh wie möglich erfolgt. Die Berücksichtigung eines Fluges in der Pre-Departure Sequenz erfolgt nur, wenn die Bestätigung eines Enteisungsdienstleisters vorliegt Sequenztausch Sequence change Nach Berechnung der TSAT besteht für den TOBT-Verantwortlichen die Möglichkeit innerhalb seines Verantwortungsbereiches Flüge in der Sequenz zu tauschen. Diese Möglichkeit sollte auf Ausnahmen beschränkt sein. Jeder Tausch ist mit dem Tower zu koordinieren. Für Flüge mit CTOT ist ein Sequenztausch nicht möglich Start-Up Start-up Die Freigabe für Start-Up erfolgt ausschließlich unter Berücksichtigung von TOBT und TSAT. Die Reihenfolge des "Start-Up-Request" ist dabei unerheblich. Es gelten folgende Regeln: Mit Erreichen des Zeitpunkts TOBT muss das Luftfahrzeug bereit für Start-Up sein. Die Anfrage zur Erteilung der Anlass- und Streckenfreigabe muss im Zeitraum TSAT -/+ 5 Minuten erfolgen (nicht bei DCL). In Abhängigkeit von der TSAT und der Verkehrssituation erteilt Delivery die Anlass- und Streckenfreigabe. Datalink Clearance - DCL Für Datalink Departure Clearance (DCL) gelten weiterhin die veröffentlichten Verfahren und Zeitparameter. Mit der CLD (Departure Clearance Uplink Message) wird die zu diesem Zeitpunkt gültige TSAT übermittelt ("start-up approved at TSAT <hh:mm>"), eine Aktualisierung der TSAT über Datalink erfolgt nicht Push-Back/Taxi Push-back/taxi Spätestens 5 Minuten nach Erhalt der Anlassfreigabe muss die Anfrage zum Push-Back/Taxi erfolgen, andernfalls wird die TOBT gelöscht und es muss eine Neueingabe erfolgen. Bei Erteilung der Anlassfreigabe über DCL muss der Push-back/Taxi Request im Zeitraum TSAT -/+ 5 Minuten erfolgen. The person responsible for the TOBT is responsible for the transmission of the actual TSAT to the flight crew/pilot. The estimated duration of the de-icing procedure shall not be taken into consideration when defining the TOBT. It will be automatically considered when the TSAT is calculated. For this it is highly recommended to request deicing as early as possible. The flight will only be considered in the predeparture sequence if the confirmation of a de-icing provider has been received. After calculation of the TSAT the person responsible for the TOBT has the possibility to change the sequence of flights within the area of responsibility. The change has to be coordinated with ATC Tower. For flights with a CTOT a sequence change is not possible. Start-up clearances shall only be issued under consideration of TOBT and TSAT. The sequence of the start-up request is irrelevant. The following rules apply: Upon reaching TOBT, the aircraft must be ready for start-up. The request for start-up and en-route clearance shall be done at TSAT +/- 5 minutes (not for DCL clearance). Depending on TSAT as well as on the traffic situation, Clearance Delivery will issue start-up- and en-route clearance. Datalink Clearance - DCL For departure clearance via data link (DCL) the published procedures and time parameters remain valid. With the CLD (departure clearance uplink message) the TSAT valid at the time of the request will be transmitted ("start-up approved at TSAT <hh:mm>"), this TSAT will not be updated via data link. The request for push-back/taxi clearance shall be made not later than 5 minutes after start-up clearance has been obtained, otherwise the TOBT will be deleted and a new TOBT has to be inserted. If the clearance has been obtained via DCL the push-back/taxi request shall be made at TSAT +/- 5 minutes Koordination mit dem Network Management Operation Center (NMOC) Coordination with the Network Management Operation Centre (NMOC) Die grundsätzlichen Verfahren mit dem Network Management Operation Center (NMOC) bestehen weiterhin. Durch A-CDM erfolgt ein permanenter und voll automatisierter Datenaustausch mit NMOC. Hieraus ergeben sich frühzeitig verlässliche Vorhersagen der Lande- und Abflugzeiten und eine effizientere Berechnung der Calculated Take Off Time (CTOT) auf Basis der lokalen Zielzeiten Warnmeldungen Alerts Während des gesamten A-CDM-Prozesses kann es zur Generierung von Warnmeldungen kommen. Warnmeldungen werden entweder durch lokale Ereignisse und Plausibilitätsprüfungen oder im Datenaustausch mit NMOC als Reaktion auf Error/Warning-Meldungen ausgelöst. Für den Empfang der Warnmeldungen ist es erforderlich, dass für alle Airlines/Handlingagenten eine Kontaktadresse ( ) beim Flughafenbetreiber bekannt gegeben wird. Für Flüge der Allgemeinen Luftfahrt ohne Handlingagenten werden diese Meldungen an den Betreiber des General Aviation Terminals (GAT) übermittelt. Die Warnmeldungen erfordern die Reaktion des Empfängers, da gegebenenfalls der A-CDM-Prozess unterbrochen und keine Anlassfreigabe erteilt wird. The general NMOC procedures will remain the same. Permanent and automated data exchange with NMOC will be introduced by A-CDM. This will lead to early and reliable forecasts of landing and departure times and a more efficient calculation of the calculated take-off time (CTOT) based on local target times. During the entire A-CDM procedure, alerts may be generated. Alerts will either be triggered by local occurrences and coherency checks within the process or when exchanging data with NMOC as a reaction to error/warning messages. In order to receive those messages, all airlines/handling agents are required to leave their respective contact address ( ) with the airport operator. For general aviation flights without handling agent these messages will be transmitted to the operator of the general aviation terminal (GAT). Alerts require a response from the recipient, otherwise the A-CDM process will be interrupted and the start-up clearance will not be issued.

15 LUFTFAHRTHANDBUCH DEUTSCHLAND AD 2 EDDS Begriffe und Abkürzungen 9.3 Terms and acronyms TOBT (Target Off-Block Time) TOBT (Target Off-Block Time) Zeitpunkt zu dem die gesamte Bodenabfertigung abgeschlossen sein wird, die Flugzeugtüren geschlossen sowie die Fluggastbrücken vom Luftfahrzeug entfernt sind, die Anlassfreigabe entgegengenommen werden und die Push- Back/Taxi-Freigabe erfolgen kann. Die TOBT ist die Orientierungszeit für alle Abfertigungsprozesse, außer Push-Back und Luftfahrzeugenteisung. Die Zeit wird vom System erstellt oder durch die Luftfahrtgesellschaft / Handlingagent eingegeben und durch diese überwacht. TSAT (Target Start-Up Approval Time) Berechneter Zeitpunkt zu dem die Anlassfreigabe spätestens erwartet werden kann. MTTT (Minimum Turn-Round Time) Im System hinterlegter Mindestzeitraum zwischen der Ankunft und dem Verlassen der Parkposition. EIBT (Estimated In-Block Time) Erwarteter Zeitpunkt für die Ankunft an der Parkposition. SOBT (Scheduled Off-Block Time) Koordinierte Zeit zum Verlassen der Parkposition ("Airportslot"). Point of time at which ground handling will be completed, aircraft doors are closed as well as boarding bridges removed from the aircraft, the crew is ready for start-up clearance and push-back/taxi clearance may be issued. TOBT is a reference time used for all ground handling processes except for aircraft push-back and de-icing. The time is generated by the system or inserted by the airline/handling agent and monitored by them. TSAT (Target Start-up Approval Time) Calculated time at which start-up clearance can be expected at the latest. MTTT (Minimum Turn-Round Time) The minimum time expected to be required between arrival at and leaving the aircraft stand, as deposited in the Airport data base. EIBT (Estimated In-Block Time) The estimated time when an aircraft will arrive at the aircraft stand. SOBT (Scheduled Off-Block Time) Coordinated time for leaving the aircraft stand (airport slot). 9.4 Ansprechpartner 9.4 Contact persons Ansprechpartner für das Airport-CDM-Verfahren am Flughafen Stuttgart: Contact persons for the Airport-CDM procedures at Stuttgart Airport: Flughafen Stuttgart GmbH Tel.: +49 (0) Eine Verfahrensbeschreibung kann auf der Homepage des Flughafens Stuttgart unter: abgerufen werden. Flughafen Stuttgart GmbH Tel.: +49 (0) A detailed description of the procedures can be obtained on request or found at EDDS AD 2.21 Noise Abatement Procedures Zur Verbesserung der Einhaltung vorgegebener Abflugstrecken hat der verantwortliche Pilot frühestmöglich bordeigene Steuerungssysteme (Autopilot) zu nutzen, soweit diese Systeme vorhanden sind und ATC-Freigaben dem nicht entgegenstehen. Hierbei sind die GPS/FMS-RNAV-Overlay-Verfahren, wenn möglich, zu nutzen. Piloten, die diese Verfahren nicht nutzen können, müssen die Abflugstrecken möglichst genau einhalten. To improve adherence to the prescribed departure routes, the pilot-incommand shall use the autopilot at the earliest possible time unless ATC clearances state otherwise, whereby the GPS/FMS RNAV Overlay procedures shall be used whenever possible. Pilots unable to use these procedures shall adhere to the departure routes as strictly as possible. EDDS AD 2.22 Flight Procedures Nil EDDS AD 2.23 Additional information Nil EDDS AD 2.24 Charts related to an aerodrome See next pages

16 Seite absichtlich leer gelassen Page intentionally left blank

EDDF AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name. EDDF Frankfurt Main. EDDF AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data

EDDF AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name. EDDF Frankfurt Main. EDDF AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data LUFTFAHRTHANDBUCH DEUTSCHLAND AD 2 EDDF 1-1 29 MAY 2014 EDDF AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name EDDF Frankfurt Main EDDF AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data 1 ARP coordinates

Mehr

A-CDM Information Teil 1

A-CDM Information Teil 1 A-CDM Information Teil 1 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 04.01.2013 Übersicht Teil 1 1. Einleitung 3 2. Definition A-CDM 4 4. Konzeptelemente 5 5 Element 1: Information

Mehr

6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014. Airport CDM @ FRA. Winter Operations & Enteisung

6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014. Airport CDM @ FRA. Winter Operations & Enteisung 6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014 Airport CDM @ FRA Winter Operations & Enteisung Airport CDM@FRA Flugverlauf Information Sharing SQ025 to Singapur (SIN), Scheduled Off-Block Time (SOBT) 1235

Mehr

A-CDM Information Teil 2

A-CDM Information Teil 2 A-CDM Information Teil 2 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 04.01.2013 Übersicht Teil 2 1. Rückblick / Einleitung 2. Teil 3 2. Element 3: Variable Taxi Time 4 3.

Mehr

Austro Control GmbH AIRAC AMDT 161

Austro Control GmbH AIRAC AMDT 161 LUFTFAHRTHANDBUCH ÖSTERREICH ENR 1.2-1 AIP AUSTRIA 11 DEC 2014 ENR 1.2 SICHTFLUGREGELN 1. SERA.5001 MINDEST-SICHTWETTERBEDINGUNGEN FÜR FLUGSICHT UND ABSTAND VON WOLKEN Die Mindest-Sichtwetterbedingungen

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING - AIRPORT CDM MÜNCHEN - BRIEF DESCRIPTION - VERFAHRENSBESCHREIBUNG - Version 5 Version: V5.0 Autor: Airport CDM Team München Datum: 15.07.2009 Anzahl Seiten: 39 Airport

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

5. Airport CDM@FRA Forum 11. Okt. 2013. Entwicklungen, Performance und Erfahrungen in Frankfurt und Europa

5. Airport CDM@FRA Forum 11. Okt. 2013. Entwicklungen, Performance und Erfahrungen in Frankfurt und Europa 5. Airport CDM@FRA Forum 11. Okt. 2013 Entwicklungen, Performance und Erfahrungen in Frankfurt und Europa Airport CDM@FRA Inhalt Inhalt 1. Jahresrückblick und Entwicklungen 2. Kennzahlen und Performance

Mehr

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES Gültig ab 01.12.2009 Valid as of 01.12.2009 Für Flughafentarife siehe AIP Switzerland GEN. 4.1 LSZS 1-8 For airport

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland?

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland? Laser which rules apply in Switzerland? ETH Zürich KT/07.07.2008 When in danger say STOP! VPPR Laser classes Class 1 Eye safe < 0.39 mw Class 1M Eye safe without optical instruments 400 700 nm < 0.39 mw

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

European Aviation Safety Agency

European Aviation Safety Agency European Aviation Safety Agency EASA TYPE-CERTIFICATE DATA SHEET Number : P.502 Issue : 01 Date : 09 March 2010 Type : GEFA-Flug GmbH Models Helix H50F List of effective Pages: Page 1 2 3 4 5 Issue 1 1

Mehr

Ultraleichtflugzeug-Kennblatt

Ultraleichtflugzeug-Kennblatt Bundesrepublik Deutschland Federal Republic of Germany Der Beauftragte Authorized Representative Deutscher Aero Club e.v. Ultraleichtflugzeug-Kennblatt Ultra Light Aeroplane-Data Sheet Kennblatt Nr./ Data

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Bitte beachten Sie auch die Ausfüllhilfe auf der letzten Seite. The Student Last name(s): First name(s): Date of birth: Nationality: Sex: Phone:

Mehr

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center 28 April 2010 / Agenda 1 Pre-series center 2 Project target 3 Process description 4 Realization 5 Review 6 Forecast 28. April

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

EMI Suppression Capacitors X2 / 275 and 300 Vac B3292 B32922 X2 MKP/SH 40/100/21/C

EMI Suppression Capacitors X2 / 275 and 300 Vac B3292 B32922 X2 MKP/SH 40/100/21/C EMI Suppression Capacitors X2 / 275 and 300 Vac B3292 X2 capacitors with very small dimensions Rated ac voltage 275 and 300 V, 50/60 Hz Construction Dielectric: polypropylene (MKP) Plastic case (UL 94

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Technische Spezifikation ekey FW update

Technische Spezifikation ekey FW update Technische Spezifikation ekey FW update Allgemein gültig Produktbeschreibung Mit dem ekey Firmware update kann bei allen ekey home Fingerscannern und Steuereinheiten eine Softwareaktualisierung durchgeführt

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Flughafen ohne Digitalisierung könnte das überhaupt noch möglich sein?

Flughafen ohne Digitalisierung könnte das überhaupt noch möglich sein? Flughafen ohne Digitalisierung könnte das überhaupt noch möglich sein? 28. Mai 2015 Politischer Club Rüsselsheim Dr. Rolf Felkel Fraport AG Vice President Airside, Terminal and Security Applications Seite

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Fighting Maleware and Phishig under.ch

Fighting Maleware and Phishig under.ch Fighting Maleware and Phishig under.ch CentR L&R Vienna, 16.2.2011 Nicole Beranek Zanon nicole.beranek@switch.ch What SWITCH does 2011 SWITCH 2 SWITCH process against Malware On November 25th 2010 SWITCH

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Terrestrische Photovoltaik-Module mit Silizium-Solarzellen

Mehr

1. Assignment of rights a. Industrial property rights including experiences and knowledge (e. g plans, models) Type of right (e. g.

1. Assignment of rights a. Industrial property rights including experiences and knowledge (e. g plans, models) Type of right (e. g. 1 st copy - for the tax authority of the applicant / Kenn-Nummer Notice pursuant to the Federal Data Protection Act: The data to be given are requested under Sections 149 ff of the German Fiscal Code.

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung

Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung BWB (German Federal Procurement Office) Bundesamt für Department Land Kampf (Land Armament) Project Group K41: Artillery, Mortars and Ammunition K 41 - Mortar Lightweight 120mm Mortar WIESEL 2, air transportable

Mehr

EEX Customer Information 2009-11-03

EEX Customer Information 2009-11-03 EEX Customer Information 2009-11-03 Introduction of a new procedure for the daily determination of settlement prices Dear Sir or Madam, EEX introduces a new algorithm for the daily determination of settlement

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Harmonisierung Produktsetup EUA Spot- und Terminmarkt / Getrennte Abwicklung EUA Primärmarktauktion

Harmonisierung Produktsetup EUA Spot- und Terminmarkt / Getrennte Abwicklung EUA Primärmarktauktion ECC Clearing-Information 2011-02-08 Nr. 06/2011 Harmonisierung Produktsetup EUA Spot- und Terminmarkt / Getrennte Abwicklung EUA Primärmarktauktion Sehr geehrte Damen und Herren, die European Energy Exchange

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2011-07-04

CUSTOMER INFORMATION 2011-07-04 CUSTOMER INFORMATION 2011-07-04 Reorganization of Trader Assistants and acceptance of external Traders Exams Dear Trading Participants, We would like to inform you about changes regarding the function

Mehr

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC Copyright by Vincotech 1 Revision: 1 module types / Produkttypen Part-Number

Mehr

Konsultationspapier. Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung

Konsultationspapier. Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung Konsultationspapier Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung Anmerkung Dieses Dokument wird zur Konsultation an alle im Rahmen eines Gesetzesvorschlags zur MwSt.-Fakturierung betroffenen

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT Anpassung Schlussabrechnungspreise Financial Power Futures May 2015 Leipzig, 10.07.2015 - Die Schlussabrechnungspreise für die Financial Power Futures werden nach der

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Im Dschungel der EASA

Im Dschungel der EASA European Aviation Safety Agency Im Dschungel der EASA A guided tour with Jo Konrad (DULV) 18.11.2006 DFV-SiTA 2006 in Schweinfurt 1 Stationen und Wegpunkte Historie Joint Aviation Authorities (JAA) Übergang

Mehr

eurex rundschreiben 187 / 10

eurex rundschreiben 187 / 10 eurex rundschreiben 187 / 10 Datum: Frankfurt, 27. September 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Peter Reitz Volatilitäts-Futures:

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

1.1. Allgemein 1.1. General

1.1. Allgemein 1.1. General LUFTFAHRTHANDBUCH ÖSTERREICH ENR 1.9-1 ENR 1.9 VERKEHRSFLUSS- UND KAPAZITÄTSSTEUERUNG (ATFCM) 1. VERKEHRSFLUSSSTEUERUNGSSTRUKTUR, ZUSTÄN- DIGKEITSBEREICH, ZUR VERFÜGUNG GESTELLTER DIENST, STANDORT UND

Mehr

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten!

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten! Update Process Monitoring System ACHTUNG Für das Update des Process Monitoring Systems ist die Verwendung einer Industrie-SD-Speicherkarte (Artikel-Nr. W2T806599) mit schnellen Zugriffszeiten erforderlich.

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

LOWW - WIEN-SCHWECHAT

LOWW - WIEN-SCHWECHAT LUFTFAHRTHANDBUCH ÖSTERREICH LOWW 21 AIP AUSTRIA 8 JAN 2015 1 KOORDINATEN UND LAGE DES FLUGPLATZBEZUGSPUNKTES ARP COORDINATES AND SITE AT AD 2 RICHTUNG UND ENTFERNUNG VON WIEN DIRECTION AND DISTANCE FROM

Mehr

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung AVANTEK Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne Instruction Manual Bedienungsanleitung EN 1 Illustration AC Adapter Connecting Box EN 2 Product Introduction This indoor antenna brings you access to free

Mehr

SIMID 1210-100. Size 1210 (EIA) or 3225 (IEC) Rated inductance 0,0082 to 100 µh Rated current 65 to 800 ma

SIMID 1210-100. Size 1210 (EIA) or 3225 (IEC) Rated inductance 0,0082 to 100 µh Rated current 65 to 800 ma Size 12 (EIA) or 3225 (IEC) Rated inductance 0,0082 to 0 µh Rated current 65 to 800 ma Construction Ceramic or ferrite core Laser-welded winding Flame-retardant encapsulation Features Very wide temperature

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Terrestrische Photovoltaik-Module mit Silizium-Solarzellen

Mehr

Interconnection Technology

Interconnection Technology Interconnection Technology Register: 23 Date: 25.05.99 Measuring leads from Hirschmann Following measuring leads are replaced by the next generation. Additionally connectors and sockets in the same design

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Integration of Subsystems in PROFINET. Generation of downloadable objects

Integration of Subsystems in PROFINET. Generation of downloadable objects Sibas PN Integration of Subsystems in PROFINET Generation of downloadable objects First version: As at: Document version: Document ID: November 19, 2009 January 18, 2010 0.2 No. of pages: 7 A2B00073919K

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Integration of D-Grid Sites in NGI-DE Monitoring

Integration of D-Grid Sites in NGI-DE Monitoring Integration of D-Grid Sites in NGI-DE Monitoring Steinbuch Centre for Computing Foued Jrad www.kit.edu D-Grid Site Monitoring Status! Prototype D-Grid Site monitoring based on Nagios running on sitemon.d-grid.de

Mehr