Inhalt VII. Vorwort. Abkürzungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt VII. Vorwort. Abkürzungen"

Transkript

1 VII Inhalt Vorwort Inhalt Abkürzungen V VII XIII A Einführung 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen Transport-und Stoffwechselwege Latenter Mikronährstoffmangel und die Folgen Einflussfaktoren für Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen 4 2. Interaktionsmechanismen Pharmakodynamische Interaktionen Pharmakokinetische Interaktionen Mikronährstoffdefizite bei älteren Menschen Mikronährstoffmedizin 16 B Spezielle Interaktionen Analgetika Acetylsalicylsäure und Folsäure/Vitamin B Acetylsalicylsäure und Eisen Acetylsalicylsäure und Vitamin C NSAIDs (z.b. Salicylate, Indometacin) und Eisen Paracetamol und N-Acetylcystein Opioid-Analgetika und Mikronährstoffe Antazida und Säureblocker Al/Mg-Hydroxid-haltige Antazida und Mineralstoffe Aluminiumhaltige Antazida, zitronensäurehaltige Mineralstoff-/Vitaminpräparate und Zitmssäfte Cimetidin und Vitamin D 28 Bibliografische Informationen digitalisiert durch

2 2.4 H 2 -Blocker und Zink Natriumhydrogencarbonat und Folsäure/Vitamin B Protonenpumpenhemmer und Vitamin B Antiadiposita Orlistat und fettlösliche Vitamine Antianämika Eisen und Vitamin C Eisen und Mineralstoffe Erythropoetin und Eisen Erythropoetin und L-Carnitin Antiasthmatika Glucocorticoide und Vitamin D Theophyllin und Vitamin B Antibiotika Gyrasehemmer und Mineralstoffe Tetracycline und Mineralstoffe Cotrimoxazol und Folsäure Tetracycline und Vitamin C Pivalinsäurehaltige Antibiotika und L-Carnitin Antidiabetika Orale Antidiabetika und Chrom Orale Antidiabetika und ct-liponsäure Metformin und Vitamin B Antiepileptika Antiepileptika und Vitamin D Antiepileptika und Folsäure Antiepileptika und Homocystein Phenytoin und Folsäure Antiepileptika und Vitamin K Valproinsäure und L-Camitin Antihypertonika ACE-Hemmer und Kalium ACE-Hemmer und Zink 55

3 Inhalt IX 9.3 Angiotensinrezeptorantagonisten und Kalium Calciumantagonisten und Grapefruitsaft (Di)Hydralazinhaltige Antihypertonika und Vitamin B Antikoagulanzien Vitamin-K-Antagonisten und Knochenstoffwechsel Vitamin-K-Antagonisten und Vitamin K Vitamin-K-Antagonisten und Coenzym Q Vitamin-K-Antagonisten und Vitamin E Vitamin-K-Antagonisten und Omega-3-Fettsäuren Heparine und Knochenstoffwechsel Antirheumatika und Antiphlogistika (NSAIDs) Methotrexat und Folsäure NSAIDs und Vitamin E Antirheumatika und Omega-3-Fettsäuren NSAIDs (z.b. Indometacin) und Kalium Sulfasalazin und Folsäure NSAIDs und Glucosaminsulfat (GS) Corticosteroide Glucocorticoide und Calcium Glucocorticoide und Vitamin D Glucocorticoide und Omega-3-Fettsäuren Glucocorticoide und Vitamin C Diurerika Thiaziddiuretika und Magnesium/Kalium Schleifendiuretika und Magnesium/Kalium Furosemid und Vitamin B t Thiaziddiuretika und Homocystein Schleifendiuretika und Homocystein Schleifendiuretika und Calcium Kaliumretinierende Diuretika und Kalium Thiaziddiuretika und Zink Gichtmittel Colchicin und Vitamin B, Immunsuppressiva 84

4 15.1 Ciclosporin und Kalium Ciclosporin und Magnesium Ciclosporin und Homocystein Ciclosporin und Omega-3-Fettsäuren Ciclosporin und Grapefruitsaft Kardiaka und Koronarmittel Herzglykoside und Kalium Herzglykoside und Magnesium Herzglykoside und Hypokaliämie/Hypomagnesiämie Kardiaka und L-Carnitin Kardiaka und Coenzym Q I Nitrate und Vitamin C Laxanzien Laxanzien und Elektrolyte Laxanzien und Folsäure Lipid- und Cholesterinsenker Statine und Coenzym Q Statine und Omega-3-Fettsäuren (EPA, DHA) Statine und Nicotinsäure Nicotinsäure und Homocystein Statine und Grapefruitsaft Fibrate und Homocystein Anionenaustauscher und Vitamin A, D, E und K Anionenaustauscher und Vitamin B Migräneprophylaktika Betablockerund Coenzym Q lo Betabiocker und Vitamin B Betabiocker und Magnesium Neuropathie-Präparate a-liponsäure und Nahrungsbestandteile a-liponsäure und orale Antidiabetika Osteoporosemittel Bisphosphonate, orale und Mineralstoffe Strontiumranelat und Calcium 110

5 Inhalt XI 22. Psychopharmaka Trizyklische Antidepressiva und Vitamin B Neuroleptika (Phenothiazine) und Vitamin B Clozapin und Selen Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) und L-Tryptophan Monoaminoxidase-Hemmer und L-Tryptophan Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) und Folsäure Methylphenidat und Magnesium Methylphenidat und Omega-3-Fettsäuren (EPA/DHA) Methylphenidat und Zink Parkinsonmittel Levodopa und Vitamin B Levodopa und Homocystein Levodopa und Coenzym Q Levodopa und Eisen Entacapon und Eisen Schilddrüsentherapeutika Levothyroxin und Selen Levothyroxin und Calcium, Eisen Sexualhormone und Antiestrogene Orale Kontrazeptiva und Vitamin B Orale Kontrazeptiva und Folsäure Tamoxifen und Coenzym Q Virustatika Zidovudin und Antioxidanzien Nucleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitoren und L-Carnitin Zytosratika Cisplatin und Selen Ifosfamid und L-Carnitin Cisplatin und L-Carnitin Anthrazykline und L-Carnitin Anthrazykline und Selen 138

6 XII Inhalt 27.6 Anthrazykline und Coenzym Q ]o Pemetrexed und Folsäure, Vitamin B I2 140 C Anhang: Präparatebeispiele 143 Sachregister 170 Der Autor 184

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII Inhalt VII Inhalt Vorwort.... V Inhalt...... VII Abkürzungen....... XIII A Einführung... 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen.... 1 1.1 Transport- und Stoffwechselwege........

Mehr

TEIL A TEIL B. Mikronährstoffen... 3. Inhaltsverzeichnis

TEIL A TEIL B. Mikronährstoffen... 3. Inhaltsverzeichnis IX Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungen... XVII Mechanismen der Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen... VII XX TEIL A 1 Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen...

Mehr

Arzneimittel und Mikronahrstoffe

Arzneimittel und Mikronahrstoffe Arzneimittel und Mikronahrstoffe Medikationsorientierte Supplementierung UweGrober, Essen Mit 23 Abbildungen und 54 Tabellen Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Stuttgart IX Inhalt Vorwort Abklirzungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. 2 Ernährung und Arzneimittel... 7

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. 2 Ernährung und Arzneimittel... 7 XI GeleitwortProf. Dr. med. Klaus Kisters... GeleitwortProf. Dr. med. Michael F. Holick... Vorwortzur 3. Auflage... Vorwortzur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... VII VIII IX X XXI A Allgemeiner Teil

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. GeleitwortProf. Dr. med. Klaus Kisters... Vorwortzur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... 1 Einführung...

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. GeleitwortProf. Dr. med. Klaus Kisters... Vorwortzur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... 1 Einführung... XI GeleitwortProf. Dr. med. Klaus Kisters... GeleitwortMichael F. Holick, PhD, MD... Vorwortzur 2. Auflage... Vorwortzur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... VII VIII IX X XXI A Allgemeiner Teil 1 Einführung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Mikronährstoffe. Abkürzungsverzeichnis... 17 Kurzbiographien... 21

Inhaltsverzeichnis. Mikronährstoffe. Abkürzungsverzeichnis... 17 Kurzbiographien... 21 Inhaltsverzeichnis Dr. Harald Stossier... 11 Der Biogena Mikronährstoff... 13 Die gesundheitsökonomische... 15 Abkürzungsverzeichnis... 17 Kurzbiographien... 21 Mikronährstoffe 5-HTP... 29 Alpha-Linolensäure...

Mehr

Interaktionen. Einführung mit Rezeptbeispielen aus der Praxis. Bearbeitet von Eugen J. Verspohl

Interaktionen. Einführung mit Rezeptbeispielen aus der Praxis. Bearbeitet von Eugen J. Verspohl Interaktionen Einführung mit Rezeptbeispielen aus der Praxis Bearbeitet von Eugen J. Verspohl völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage 2011. Taschenbuch. XIV, 209 S. Paperback ISBN 978 3 7692 5545

Mehr

Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Mikronährstoffen

Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Mikronährstoffen Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und en Dass die Einnahme von Medikamenten zu Wechselwirkungen mit en führen kann, ist nicht erstaunlich. Arzneimittel greifen auf vielfältige Weise in den Stoffwechsel

Mehr

Interaktionen. Einfiihrung mit 60 Rezeptbeispielen aus der Praxis. Eugen J. Verspohl, Munster Jutta Verspohl, Munster

Interaktionen. Einfiihrung mit 60 Rezeptbeispielen aus der Praxis. Eugen J. Verspohl, Munster Jutta Verspohl, Munster Interaktionen Einfiihrung mit 60 Rezeptbeispielen aus der Praxis Eugen J. Verspohl, Munster Jutta Verspohl, Munster 4., neu bearbeitete und erweiterte Auflage 11 Abbildungen und 2 Tabellen Deutscher Apotheker

Mehr

Wechselwirkungen der Medikamente

Wechselwirkungen der Medikamente Wechselwirkungen der Medikamente Erstes bayerisches Fibromyalgie-Forum in der KVB am 10. März 2012 Sonja Stipanitz, Landesbeauftragte für Selbsthilfegruppen Gliederung Wechselwirkungen? Interaktionsstudie

Mehr

Inhalt. Geleitwort. Vorwort. 1 Ernährung und Prävention Mikronährstoffe im Überblick 41. von Prof. Dr. med. Jörg Spitz 11

Inhalt. Geleitwort. Vorwort. 1 Ernährung und Prävention Mikronährstoffe im Überblick 41. von Prof. Dr. med. Jörg Spitz 11 Geleitwort von Prof. Dr. med. Jörg Spitz 11 Vorwort Wir bieten Orientierung 13 1 Ernährung und Prävention 17 1.1 Prävention statt Reparaturmedizin 18 1.2 Mangel im Überfluss 19 1.2.1 Übergewicht: Türöffner

Mehr

Hinneburg Interaktionen

Hinneburg Interaktionen Hinneburg Interaktionen Reihe PTAheute Buch Müller-Bohn Betriebswirtschaft für die Apotheke, 2009 PTAheute Redaktion Schwangerschaft und Apotheke, 2011 Weber Rezepte für die Beratung, 2009 Rall Ernährungsberatung

Mehr

Arzneimittel in der Stillzeit

Arzneimittel in der Stillzeit Dr. Thomas Siebler Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Pädiater Stillen Muttermilch enthält optimal Eiweisse, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine, Immunglobuline Seltener Infektionen Selteneres oder verzögertes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Anatomie und Physiologie. 2 Beratung zum Krankheitsbild. 3 Beratung bei der Abgabe von OTC-Arzneimitteln

Inhaltsverzeichnis. 1 Anatomie und Physiologie. 2 Beratung zum Krankheitsbild. 3 Beratung bei der Abgabe von OTC-Arzneimitteln VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII 1 Anatomie und Physiologie 1.1 Der Knochen... 1 1.1.1 Aufbau... 2 1.1.2 Funktionen... 5 1.2 Der Knochenumbauzyklus... 6 1.2.1 Allgemeines... 6 1.2.2 Steuerung

Mehr

Medikation in der Schwangerschaft und Stillzeit

Medikation in der Schwangerschaft und Stillzeit Gisela Fabel Medikation in der Schwangerschaft und Stillzeit Urban & Schwarzenberg München -Wien - B altimore Inhalt 1.1 1.2 1.3 1.4 2 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6 2.7 2.8 2.9 2.10 2.11 2.12 2.13 2.14 2.15

Mehr

induzierte neurologische Symptome

induzierte neurologische Symptome Medizinisches Zentrum StädteRegion Aachen GmbH Akademisches Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen Betriebsteil Bardenberg Medikamenten-induzierte induzierte neurologische Symptome Prof. Dr. Dr. Christoph M.

Mehr

Arzneimitteltherapiesicherheit in der öffentlichen Apotheke

Arzneimitteltherapiesicherheit in der öffentlichen Apotheke Arzneimitteltherapiesicherheit in der öffentlichen Apotheke 16-01-2012 Referent: Dr. Sonja Mayer BA KlinPharm - Bayerische Akademie für Klinische Pharmazie Wechselwirkungen Potentielle Relevanz häufig

Mehr

Bei langfristiger Einnahme von Aluminiumhydroxid/Magnesiumhydroxid-haltigen

Bei langfristiger Einnahme von Aluminiumhydroxid/Magnesiumhydroxid-haltigen Al/Mg-Hydroxid-haltige Antazida und Mineralstoffe Antazida und Säureblocker. Al/Mg-Hydroxid-haltige Antazida und Mineralstoffe AntazidastörendieResorption vonmineralstoffen Aluminiumhydroxid/Magnesiumhydroxid-haltige

Mehr

Geschichte der Arzneimitteltherapie

Geschichte der Arzneimitteltherapie Geschichte der Arzneimitteltherapie von Wolf-Dieter Müller-Jahncke und Christoph Friedrich unter Mitarbeit von Julian Paulus Deutscher Apotheker Verlag Stuttgart 1996 Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 1 Einleitung

Mehr

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 1999/2000

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 1999/2000 Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 1999/2000 Sitznummer: Name: Vorname: (bitte Angaben in Blockschrift!) Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte die jeweilige Antwort eindeutig durch Ankreuzen markieren:

Mehr

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Sitznummer: Name: Vorname: (bitte Angaben in Blockschrift) Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte die jeweilige Antwort eindeutig durch Ankreuzen markieren:

Mehr

Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln

Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln Dreiländertagung DGEM / AKE / GESKES Nürnberg, 16. Juni 2012 Dr. Markus Zieglmeier Fachapotheker für Klinische Pharmazie Geriatrische Pharmazie

Mehr

Tauchen und Wechselwirkungen durch Medikamente. Was geht und was läßt sich nicht einfach miteinander kombinieren?

Tauchen und Wechselwirkungen durch Medikamente. Was geht und was läßt sich nicht einfach miteinander kombinieren? Tauchen und Wechselwirkungen durch Medikamente Was geht und was läßt sich nicht einfach miteinander kombinieren? Wer eine gültige Tauchtauglichkeitsuntersuchung besitzt, ist nur schlecht untersucht! Analgetika

Mehr

Wechselwirkungen der Medikamente

Wechselwirkungen der Medikamente Wechselwirkungen der Medikamente 9. Bayerischer Selbsthilfekongress in Landshut am 25. Oktober 2013 Sonja Stipanitz, Landesbeauftragte für Selbsthilfegruppen Gliederung Was ist eine Wechselwirkung? Welche

Mehr

auszug aus dem Analyseplan Schoko Nuss Vanille Sahne Banane Quark Pfirsich-Aprikose Heidelbeer-Cassis Schoko Kirsch Rote Beeren-Joghurt Kaffee Kakao

auszug aus dem Analyseplan Schoko Nuss Vanille Sahne Banane Quark Pfirsich-Aprikose Heidelbeer-Cassis Schoko Kirsch Rote Beeren-Joghurt Kaffee Kakao auszug aus dem Analyseplan (Freigabe und regelmässige Untersuchungen) Schoko Nuss Vanille Sahne Banane Quark Pfirsich-Aprikose Heidelbeer-Cassis Schoko Kirsch Rote Beeren-Joghurt Kaffee Kakao Schoko Nuss

Mehr

Arzneimittellehre. Hans Melzer Monika Walter. 6., überarbeitete Auflage. Urban & Schwarzenberg München-Wien-Baltimore

Arzneimittellehre. Hans Melzer Monika Walter. 6., überarbeitete Auflage. Urban & Schwarzenberg München-Wien-Baltimore Arzneimittellehre Hans Melzer Monika Walter 6., überarbeitete Auflage Urban & Schwarzenberg München-Wien-Baltimore Allgemeiner Teil 1 0. Grundlagen 1 0.1 Begriffe 1 0.2 Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelrechts

Mehr

Medizin_Pharmakologie_ Unterlagen_ Taraz Seite 1

Medizin_Pharmakologie_ Unterlagen_ Taraz Seite 1 Teil 1: Allgemeiner Teil, Seite 1-57 1. Arzneimittel Arzneimittel Negative Einflussfaktoren Arzneimittellagerung Bereitstellen von Arzneimitteln Erkennen von Veränderungen Ampullen Augentropfen Betäubungsmittel

Mehr

Differenzierte medikamentöse Schmerztherapie

Differenzierte medikamentöse Schmerztherapie Differenzierte medikamentöse Schmerztherapie herausgegeben von Roland Wörz mit Beiträgen von Winfried S. Beck, Kay Brune, Kuno Güttier, Robert F. Schmidt, Walter Siegmeth, Roland Wörz mit 40 Abbildungen

Mehr

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Berlin Januar bis März 2014 Stand: 25. Juni

Mehr

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Bei der Verwendung einer Kombination von zwei oder mehr Arzneistoffen

Mehr

Nierenfunktion und Arzneimittel

Nierenfunktion und Arzneimittel Nierenfunktion und Arzneimittel Therapie Kinetik Wirkung Toxizitdt Herausgegeben von Priv.-Doz. Dr. H. J. Deuber, Erlangen Prof. Dr. F. Keller, Ulm Priv.-Doz. Dr. A. Schwarz, Hannover Mit Beitragen von

Mehr

Sheet1. Energie Eiweiß ate Fett

Sheet1. Energie Eiweiß ate Fett PZN Status Produkte Dosierung pro Kapsel/Dragee/Tablette 0008943 Nahrungsergänzungsmittel 017618 Nahrungsergänzungsmittel 069719 Nahrungsergänzungsmittel Verzehrsemp fehlung - täglich Inhalt Nährwerte

Mehr

Arzneimittel in der Schwangerschaft und Stillzeit

Arzneimittel in der Schwangerschaft und Stillzeit Arzneimittel in der Schwangerschaft und Stillzeit Ein Leitfaden für Ärzte und Apotheker Begründet von Prof. Dr. Jürgen Kleinebrecht Fortgeführt von Prof. Dr. Klaus Friese, München, Priv.-Doz. Dr. Klaus

Mehr

Zielwerttabelle: Antidiabetika außer Insuline. Antiepileptika

Zielwerttabelle: Antidiabetika außer Insuline. Antiepileptika Zielwerttabelle: Generikaziele ab 01.12.2016 Analgetika (außer BTM-pflichtige Opioide) Antibiotika zur Antidiabetika außer Insuline Antiepileptika Antimykotika zur Antiparkinsonmittel Antiphlogistika und

Mehr

GAmSi. Arzneimittel-Schnellinformation nach 84 Abs. 5 SGB V. Kassenärztliche Vereinigung Berlin. Spitzenverband. GKV Arzneimittel Schnellinformation

GAmSi. Arzneimittel-Schnellinformation nach 84 Abs. 5 SGB V. Kassenärztliche Vereinigung Berlin. Spitzenverband. GKV Arzneimittel Schnellinformation GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Berlin Januar bis Juni 2010 Stand: 06. November

Mehr

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V. Stand: 01. November 2013 (Konsolidierter Bericht)

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V. Stand: 01. November 2013 (Konsolidierter Bericht) GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg Januar bis Dezember 2012 Stand: 01.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Anatomie/Physiologie. 2 Beratung zum Krankheitsbild. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. 1 Anatomie/Physiologie. 2 Beratung zum Krankheitsbild. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis... VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... IV 1 Anatomie/Physiologie 1.1 Bakterien... 1 1.1.1 Aufbau... 1 1.1.2 Vermehrung... 3 1.1.3 Bakterienformen... 5 1.1.4 Gram-Färbung... 6 1.1.5 Apathogene und pathogene

Mehr

Sitzung 2: Tätigkeiten mit Arzneimitteln

Sitzung 2: Tätigkeiten mit Arzneimitteln Sitzung 2: Tätigkeiten mit Arzneimitteln Arzneimittel sind Gefahrstoffe? Probleme bei der Gefährdungsbeurteilung Dr. André Heinemann GPR, FB GuT, Köln Arzneimitteleinsatz im Gesundheitsdienst Apotheken

Mehr

Mikronährstoff-Substitution der Nutzen bei Schleudertrauma

Mikronährstoff-Substitution der Nutzen bei Schleudertrauma 1 Mikronährstoff-Substitution der Nutzen bei Schleudertrauma H. Schurgast, eidg. dipl. Apotheker, wissenschaftlicher Leiter Burgerstein Vitamine, CH-8640 Rapperswil Inhaltsverzeichnis - Mikronährstoffe

Mehr

Kursbuch Medikamente

Kursbuch Medikamente Ivan Wolffers Kursbuch Medikamente Der Leitfaden Herausgegeben und neu bearbeitet von Andreas Heeke, Dr. Andreas von Maxen und Dr. Hermann Schulte-Sasse Aktualisierte Neuausgabe Byblos Verlag Berlin Inhalt

Mehr

Drogen und Psychopharmaka

Drogen und Psychopharmaka Robert M. Julien Drogen und Psychopharmaka Aus dem Englischen übersetzt von Therese Apweiler und Stefan Härtung Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg Berlin Oxford Inhalt Vorwort zur deutschen Ausgabe

Mehr

GPS German Pharmacovigilance Study Group Arzneimittelsicherheit: Pharmakovigilanzzentren

GPS German Pharmacovigilance Study Group Arzneimittelsicherheit: Pharmakovigilanzzentren Arzneimittelsicherheit: Pharmakovigilanzzentren Petra A. Thürmann Philipp Klee-Institut für Klinische Pharmakologie HELIOS Klinikum Wuppertal Universität Witten/Herdecke Aufgaben Die nationalen PVZ unterstützen

Mehr

Arzneimittel-Therapie und Ernährung Informationen für die Geriatrie Augsburger Ernährungsgespräch 11. Februar 2015

Arzneimittel-Therapie und Ernährung Informationen für die Geriatrie Augsburger Ernährungsgespräch 11. Februar 2015 Arzneimittel-Therapie und Ernährung Informationen für die Geriatrie Augsburger Ernährungsgespräch 11. Februar 2015 Rita Wagner Apothekerin Klinikum Augsburg Ziele pharmakologischer Maßnahmen im Alter 1.

Mehr

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg Januar bis März 2014 Stand: 25. Juni

Mehr

Taschenatlas der Ernährung

Taschenatlas der Ernährung Taschenatlas der Ernährung Hans Konrad Biesalski Peter Grimm Unter Mitarbeit von Susanne Nowitzki-Grimm 2., aktualisierte Auflage 160 Farbtafeln von Melanie Waigand-Brauner und Ursula Biesalski echnische

Mehr

Medikamente im Alter. Benomed 20. Oktober Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? Andreas Stuck, Prof. Dr. med.

Medikamente im Alter. Benomed 20. Oktober Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? Andreas Stuck, Prof. Dr. med. Benomed 20. Oktober 2011 Andreas Stuck, Prof. Dr. med. Geriatrie Universität Bern Inselspital und Spital Netz Bern andreas.stuck@insel.ch Medikamente im Alter Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? 1

Mehr

Magnesium. Vorkommen und physiologische Effekte. Vorkommen in der Nahrung

Magnesium. Vorkommen und physiologische Effekte. Vorkommen in der Nahrung Synonym(e): bisglycinat, carbonat, citrat, gluconat, glukonat, glycerophosphat, malat, oxid Nährstoffgruppe: Mineralstoffe & Spurenelemente Vorkommen und physiologische Effekte Vorkommen in der Nahrung

Mehr

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage / Gebrauchsinformation sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie.

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage / Gebrauchsinformation sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie. Gebrauchsinformation 1 Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage / Gebrauchsinformation sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie. Dieses Arzneimittel ist auch ohne ärztliche Verschreibung

Mehr

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Eckhard Beubler Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Wirkungen, Nebenwirkungen und Kombinationsmöglichkeiten Unter Mitarbeit von Roland Kunz und Jürgen Sorge 5. Auflage ^ Springer IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Medikamente als Vitamin D-Räuber

Medikamente als Vitamin D-Räuber 1 Medikamente als Vitamin D-Räuber Uwe Gröber Montag den 16. Dezember 2013 Gehören auch Sie zu den vielen Menschen, die krankheitsbedingt regelmäßig Medikamente einnehmen müssen? Mit dem Alter steigt dabei

Mehr

Arzneikostentrendmeldung Quartal 1/2011

Arzneikostentrendmeldung Quartal 1/2011 trendmeldung Quartal 1/2011 Betriebsstätte 66XXXXX00 Fachgruppe (): Gemeinschaftspraxis Dr.med. Vorname Name Dr.med. Vorname Name Nebenbetriebsstätten: -- Teilnehmer: (LANR) XXXXXXX03 Verordnungsfall*

Mehr

12 Problemsituationen der Arzneitherapie

12 Problemsituationen der Arzneitherapie 132.1 Arzneitherapie bei Niereninsuffizienz.1 Arzneitherapie bei Niereninsuffizienz Allgemeine Richtlinien Bis zu einer glomerulären Filtrationsrate (S. 428 und Tab..1, S. 133) von > 50 ml/ min können

Mehr

Veränderungen der Arzneimittelwirkung durch Nahrungseinflüsse

Veränderungen der Arzneimittelwirkung durch Nahrungseinflüsse cirquedesprit - Fotolia.com Veränderungen der Arzneimittelwirkung durch Nahrungseinflüsse Wechselwirkung zwischen Ernährung und Medikamenten Pharmakologisches Grundwissen hilft in der Diättherapie, die

Mehr

Anhang. Anteile verordneter Packungen nach Packungsgröße. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Bayer

Anhang. Anteile verordneter Packungen nach Packungsgröße. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Bayer Anhang Tabelle 1: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Tabelle 5 Tabelle 6: Tabelle 7: Tabelle 8: Tabelle 9: Tabelle 10: Tabelle 11: Tabelle 12: Tabelle 13: Tabelle 14: Tabelle 15: Tabelle 16: Anteile verordneter

Mehr

Gebrauchsinformation. Bitte sorgfältig lesen! Stand 10/2014

Gebrauchsinformation. Bitte sorgfältig lesen! Stand 10/2014 Gebrauchsinformation Bitte sorgfältig lesen! Stand 10/2014 Rundum gut versorgt. Orthomolekulare-Mikronährstoff-Kombination prosan 60+ Mikronährstoffe für ein gesundes Leben über 60 Liebe Patientin, lieber

Mehr

Immer besser individuell

Immer besser individuell Mikronährstoffe Immer besser individuell optimale Verteilungsform im Körper verzögerte Aufnahme über Stunden Verhinderung gegenseitiger Störverhältnisse der Mikronährstoffe untereinander Warum soll ich

Mehr

Vitalstoffe von A bis Z

Vitalstoffe von A bis Z Dr. Michaela Döll Dr. Hardy Walle Vitalstoffe von A bis Z Gesund und fit mit wertvollen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen HERBiG Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Vitalstoffe einen Mangel kann sich

Mehr

Verordnung von OTC- Präparaten nach dem GMG

Verordnung von OTC- Präparaten nach dem GMG Verordnung von OTC- Präparaten nach dem GMG und sich daraus ergebende Veränderungen im Verordnungsverhalten von Arztpraxen Frank Meyer, Apotheker Ergebnisse aus dem Projekt BKK Arzneimittelberatung OTC-Markt

Mehr

Darreichungsform. Health Claims Beschreibung im BPZ. Produkt

Darreichungsform. Health Claims Beschreibung im BPZ. Produkt Produkt Darreichungsform Health Claims Beschreibung im BPZ orthomac extra (EBD) Kapseln Claim Frontseite Claims Seite Claims Sichtfeld orthomac extra ist ein diätetisches Zwecke (bilanzierte Diät). orthomac

Mehr

2 DerWHO-Stufenplan Inhalte bei Beschlussfassung Entwicklung bis heute - 30 Jahre später Rechtsgrundsätze 12

2 DerWHO-Stufenplan Inhalte bei Beschlussfassung Entwicklung bis heute - 30 Jahre später Rechtsgrundsätze 12 IX 1 Der Schmerz 1 1.1 Epidemiologie von Schmerzen 2 1.2 Versuch einer Einteilung 2 1.2.1 Nozizeptorschmerzen 3 1.2.2 Neuropathische Schmerzen 3 1.2.3 Nicht somatisch bedingte Schmerzen 3 1.3 Komorbidität

Mehr

glucagon => erhöht den Blutzucker, Hormon aus den A-zellen Pankreas, Gegenspieler: Insulin soll ich dem Patienten das geben?

glucagon => erhöht den Blutzucker, Hormon aus den A-zellen Pankreas, Gegenspieler: Insulin soll ich dem Patienten das geben? Diabetes ----------------- hypoglykämie bei Bewusstlosigkeit nichts oral glucagon => erhöht den Blutzucker, Hormon aus den A-zellen Pankreas, Gegenspieler: Insulin soll ich dem Patienten das geben? rezeptpflichtig

Mehr

33. Bericht über die Arbeit der Informationszentrale gegen Vergiftungen des Landes Nordrhein-Westfalen

33. Bericht über die Arbeit der Informationszentrale gegen Vergiftungen des Landes Nordrhein-Westfalen 33. Bericht über die Arbeit der Informationszentrale gegen Vergiftungen des Landes Nordrhein-Westfalen am Zentrum für Kinderheilkunde der Universität Bonn Jahresbericht 2000 Informationszentrale gegen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Anatomie und Physiologie. 2 Beratung zum Krankheitsbild. 3 Beratung bei der Abgabe von OTC-Arzneimitteln. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. 1 Anatomie und Physiologie. 2 Beratung zum Krankheitsbild. 3 Beratung bei der Abgabe von OTC-Arzneimitteln. Vorwort... VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII 1 Anatomie und Physiologie 1.1 Anatomie des Nervensystems... 1 1.1.1 Das zentrale Nervensystem... 1 1.1.2 Das periphere Nervensystem... 1 1.1.3 Das autonome,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Anatomie und Physiologie. 2 Beratung zum Krankheitsbild Kopfschmerz. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. 1 Anatomie und Physiologie. 2 Beratung zum Krankheitsbild Kopfschmerz. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis... VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII 1 Anatomie und Physiologie 1.1 Physiologie des Schmerzes... 1 1.2 Angriffspunkt der Kopfschmerzmittel... 4 1.3 Pathogenese... 6 1.4 IHS-Klassifikation...

Mehr

Vitamin A, B6, B12, C, D, Folsäure, Selen und Zink tragen zur normalen Funktion des Immunsystems bei

Vitamin A, B6, B12, C, D, Folsäure, Selen und Zink tragen zur normalen Funktion des Immunsystems bei Immun Balance Vitamin A, B6, B12, C, D, Folsäure, Selen und Zink tragen zur normalen Funktion des Immunsystems bei Inhaltsverzeichnis Kennen Sie?...3 Was sind Mikronährstoffe?...4 Unsere Abwehrkräfte...6

Mehr

Gebrauchsinformation

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation Bitte sorgfältig lesen! Stand 02/2016 Rundum gut versorgt. Orthomolekulare-Mikronährstoff-Kombination prosan 60+ Lebenskraft und Vitalität für ein gesundes Leben über 60 Liebe Patientin,

Mehr

Gesund sein- gesund bleiben Vortrag über gesunde Ernährung und Bewegung ab 50

Gesund sein- gesund bleiben Vortrag über gesunde Ernährung und Bewegung ab 50 Gesund sein- gesund bleiben Vortrag über gesunde Ernährung und Bewegung ab 50 Corinne Egger, dipl. Ernährungsberaterin HF Ziel Sie erfahren, wie Sie mit geeigneter Ernährung und Bewegung in der zweiten

Mehr

Risikofaktoren und Risikogruppen für die Harninkontinenz

Risikofaktoren und Risikogruppen für die Harninkontinenz Risikofaktoren und Risikogruppen für die Harninkontinenz geschlechtsunabhängige Risikofaktoren: Alter, Gebrechlichkeit, Immobilität, intellektueller Abbau, bestimmte Erkrankungen, Harnwegsinfekte, Medikamente,

Mehr

Taschenatlas der Pharmakologie

Taschenatlas der Pharmakologie Taschenatlas der Pharmakologie Heinz Lüllmann, Klaus Mohr 4., überarbeitete und erweiterte Auflage 171 Farbtafeln von Jürgen Wirth Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH 10 BIOLOGIE B i bl iothek

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. IROCOPHAN Tabletten Wirkstoffe: Carbasalat Calcium, Paracetamol, Coffein

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. IROCOPHAN Tabletten Wirkstoffe: Carbasalat Calcium, Paracetamol, Coffein GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER IROCOPHAN Tabletten Wirkstoffe: Carbasalat Calcium, Paracetamol, Coffein Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

Mehr

Schneller denken - besser konzentrieren!

Schneller denken - besser konzentrieren! Schneller denken - besser konzentrieren! In Ihrer Apotheke Die Gedächtnis- und Konzentrationsleistung... kann unter starken psychischen Belastungen und mit zunehmendem Alter abnehmen. Ursachen für diesen

Mehr

Das Spermiogramm Was bedeutet der Befund?

Das Spermiogramm Was bedeutet der Befund? Das Spermiogramm Was bedeutet der Befund? Verbraucherinformation 72814001Infoheft Spermiogramm Orthomol Fertil plus_03.indd 1 10.07.14 14:58 Inhalt 4 Vorwort 5 Ein häufiges Problem 6 Mögliche Ursachen

Mehr

Verordnung des EDI über den Zusatz essenzieller oder physiologisch nützlicher Stoffe zu Lebensmitteln

Verordnung des EDI über den Zusatz essenzieller oder physiologisch nützlicher Stoffe zu Lebensmitteln ENTWURF Verordnung des EDI über den Zusatz essenzieller oder physiologisch nützlicher Stoffe zu Lebensmitteln Änderung vom... Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) verordnet: I Die Verordnung

Mehr

Arzneimittelinteraktionen bei bipolaren Störungen

Arzneimittelinteraktionen bei bipolaren Störungen Klinische Pharmakologie am Lehrstuhl mit Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie und am Lehrstuhl für Pharmakologie der Universität Regensburg Arzneimittelinteraktionen bei bipolaren Störungen Prof.

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort. Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort. Abkürzungsverzeichnis VII Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XVI 1 Entwicklung eines Fertigarzneimittels 1 1.1 Begriffsbestimmungen 1 1.2 Bedeutung des Arzneimittels 1 1.3 Entwicklung eines neuen Arzneimittels 1 1.3.1 Suche nach

Mehr

Aufnahmegrund: ambulant zunehmende Zeichen einer Knochenmarksinsuffizienz seit stationäre Einweisung am

Aufnahmegrund: ambulant zunehmende Zeichen einer Knochenmarksinsuffizienz seit stationäre Einweisung am Fallbeispiel 62-jährige Patientin Vorerkrankungen: seit 1975 arterielle Hypertonie seit 1995 Morbus Crohn Vorgeschichte: am 10.01.2006 ambulante Coloskopie beim Internisten wegen Bauchbeschwerden. Befund:

Mehr

Medikamente und Lebensmittel

Medikamente und Lebensmittel Medikamente und Lebensmittel Was Passt (nicht) zusammen? Diese Broschüre liefert Ihnen die wesentlichen Informationen zu Wechselwirkungen, die sich aus der gleichzeitigen Einnahme von Medikamenten und

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Calcium Sandoz 500 mg - Brausetabletten 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Eine Calcium Sandoz 500 mg - Brausetablette

Mehr

Pharmaton -Kapseln 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Kapsel enthält: Sonstige Bestandteile mit bekannter Wirkung: 3.

Pharmaton -Kapseln 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Kapsel enthält: Sonstige Bestandteile mit bekannter Wirkung: 3. Pharmaton -Kapseln 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Kapsel enthält: Standardisierten Panax-Ginseng-Extrakt G115 (Trockenextrakt aus Ginsengwurzel (Ginseng radix von Panax Ginseng C. A. Meyer),

Mehr

Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014

Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014 Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014 Hiltrud von der Gathen Fachapothekerin, AMTS-Managerin, Recklinghausen info@hiltrudvondergathen.de Dr. Hiltrud von

Mehr

Pharmakologie, Toxikologie

Pharmakologie, Toxikologie Pharmakologie, Toxikologie für Studierende im ersten und zweiten klinischen Semester 15. Februar 12. März 2016 Stand: 14/01/2016 Pharmakologie, Toxikologie WS 2015-16 29. 01. 2016 Bekanntgabe der Einteilung

Mehr

Multimedikation- Erfahrungsbericht einer 5-jährigen gemeinsamen pharmazeutisch-ärztlichen Arzneimittelvisite

Multimedikation- Erfahrungsbericht einer 5-jährigen gemeinsamen pharmazeutisch-ärztlichen Arzneimittelvisite Multimedikation- Erfahrungsbericht einer 5-jährigen gemeinsamen pharmazeutisch-ärztlichen Arzneimittelvisite Gastager-Tümena-Rohleder-Stiller Geriatriekongreß 2013 Hof Kreisklinik Bad Reichenhall + Kreisklinik

Mehr

Togal Kopfschmerz- Brause + Vitamin C Packungsbeilage

Togal Kopfschmerz- Brause + Vitamin C Packungsbeilage Togal Kopfschmerz- Brause + Vitamin C Packungsbeilage Zusammensetzung Arzneilich wirksame Bestandteile: 1 Brausetablette enthält: Acetylsalicylsäure 500,00 mg Ascorbinsäure (Vitamin C) 150,00 mg Coffein

Mehr

Vergessen hat viele Gesichter

Vergessen hat viele Gesichter Vergessen hat viele Gesichter II. Herbsttagung in Schkopau 2016 A. Reinshagen, Borna Juvenal (60 127): Aber noch schlimmer als alle Gliedergebrechen ist die Demenz, bei der man selbst die Namen der Sklaven,

Mehr

Is(s)t Deutschland zu FETT?

Is(s)t Deutschland zu FETT? Is(s)t Deutschland zu FETT? Erste Nationale Verzehrsstudie in den Achtzigern Damals nur alte Bundesländer 11/2003 NVS II Ca. 20000 Teilnehmer in 500 Studienzentren deutschlandweit D-A-CH- Referenzwerte?

Mehr

Jetzt informieren unter. NICApur. Neuheiten Vitalstoffe für Ihr Wohlbefinden

Jetzt informieren unter.  NICApur. Neuheiten Vitalstoffe für Ihr Wohlbefinden NICApur Neuheiten 2017 Vitalstoffe für Ihr Wohlbefinden Jetzt informieren unter www.nicapur.com NutriCoach Immunki-Saft mit 17 Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Zucker und Süßungsmittel aus

Mehr

ß-Sypathomimetikum mit antihypotoner Wirkung. Antidot vs Psychopharmaka + Antihistamin-Intoxikation. Analgetika, Thrombozytenaggregationshemmer

ß-Sypathomimetikum mit antihypotoner Wirkung. Antidot vs Psychopharmaka + Antihistamin-Intoxikation. Analgetika, Thrombozytenaggregationshemmer 3. Rettungsdienst, Brandund Fahrzeug Fahrzeug / Tox-Box Akrinor 1 Ampulle zu ml enthält 00mg Cafedrin- HCl und 10mg Theodrenalin-HCl ß-Sypathomimetikum mit antihypotoner Wirkung 1-1 - - Anticholium 1 Ampulle

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1002304067

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1002304067 VII Inhalt 1 WasistKrebs? 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Onkologie 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Hämatologie 2 2 Welche Krebsstadien gibt es? 3 3 Welche Therapieziele gibt es?

Mehr

2 Allgemeine Bedingungen für die Verwendung von Stoffen. 2.1 Wesentliche Vorschriften der VO (EG) 178/2002 (BasisVO)

2 Allgemeine Bedingungen für die Verwendung von Stoffen. 2.1 Wesentliche Vorschriften der VO (EG) 178/2002 (BasisVO) Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis Stichwortverzeichnis I Recht 1 Einführung 1.1 Begriff des Lebensmittelrechts 1.2 Rechtsquellen 2 Allgemeine Bedingungen für die Verwendung von Stoffen 2.1

Mehr

Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen

Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen Therapietreue (Compliance) Nebenwirkungen Arzneimittelbeispiele Gliederung Compliance = Therapietreue Der Patient hält sich an die Vorschriften des Arztes

Mehr

Therapeutisches Drug Monitoring & Toxikologie

Therapeutisches Drug Monitoring & Toxikologie Therapeutisches Drug Monitoring & Toxikologie Dr. med. Derik Hermsen 27.05.2008 Dr. Derik Hermsen 1 Kasuistik 00:30, Notaufnahme Einlieferung einer 23 J. Frau durch ihren Freund Aufnahmegrund: Einnahme

Mehr

Pharmakodynamik und Pharmakokinetik beim Intensivpatienten, Interaktionen

Pharmakodynamik und Pharmakokinetik beim Intensivpatienten, Interaktionen 56 Kapitel 8 Pharmakodynamik und Pharmako kinetik beim Intensivpatienten Pharmakodynamik und Pharmakokinetik beim Intensivpatienten, Interaktionen Julia Langgartner 8.1 Niereninsuffizienz Es gibt verschiedene

Mehr

Zertifikat. Januar 2005. ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) Chlorid (M.7) (R) Kupfer (M.2) Albumin (M.I) (R) Glucose (M.I) (R)

Zertifikat. Januar 2005. ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) Chlorid (M.7) (R) Kupfer (M.2) Albumin (M.I) (R) Glucose (M.I) (R) ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) INSTAND e.v. Institut für Standardisierung und Ubier - Str. 2 / PF 25211 4223 / 493 Düsseldorf Tel. (211) 159213 - FAX (211) 159213-3 Der unten genannte Teilnehmer hat die

Mehr

Bedarf erkennen und beraten. Vitamine. Pharmazie Marketing Praxis. Fortbildung Senioren BAK zertifiziert! des Monats. November 2013 E 17875

Bedarf erkennen und beraten. Vitamine. Pharmazie Marketing Praxis. Fortbildung Senioren BAK zertifiziert! des Monats. November 2013 E 17875 pta professional Pharmazie Marketing Praxis E 17875 Einzelverkaufspreis: 4,50 Euro Österreich: 5,50 Euro Schweiz: 7,50 SFR unterstützt von Oliver Coordes: Seit 18 Jahren PTA! Anti-Aging-Kosmetik: ie besten

Mehr

Obst & Gemüse sind gesund! Wir verzehren zu wenig. Frische und Vollreife?

Obst & Gemüse sind gesund! Wir verzehren zu wenig. Frische und Vollreife? Obst & Gemüse sind gesund! Keine anderen Lebensmittel enthalten so viele wertvolle Inhaltsstoffe, wie Vitamine, Enzyme, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe und Ballaststoffe, in so großer Menge wie

Mehr

genehmigte Dissertation

genehmigte Dissertation Einfluss einer Nährstoffsupplementierung auf Krankheitsaktivität und Nährstoffstatus von Patienten mit rheumatoider Arthritis Von der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität

Mehr

Arzneimittelreaktionen der Haut

Arzneimittelreaktionen der Haut 11 11.1 Grundlagen 11.1 Grundlagen Klassifikation: Arzneimittelreaktionen können verschieden klassifiziert werden. Eine pragmatische Einteilung wurde von Patterson und Mitarbeitern vorgeschlagen: Vorhersehbare

Mehr

2

2 1 2 Häufig führt erst das Zusammentreffen versch. Risikofaktoren zu UAE (zu Risikofaktoren s. Folie 9) potenzielle klinisch relevante Wechselwirkung: von 100 potenziellen Interaktionen sind nur ca. 5-10

Mehr

Sandimmun 50 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung

Sandimmun 50 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung Gebrauchsinformation: Information für Patienten 50 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung Ciclosporin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung

Mehr