Bedienermanual SERCOS Monitor 3.15

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedienermanual SERCOS Monitor 3.15"

Transkript

1 Bedienermanual SERCOS Monitor 3.15 Busanalyse für SERCOS Interface Sprache: Deutsch

2 SERCOS Monitor 3 Einführung 2 Kontakt Headquarter Germany Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbh Rheinstrasse Hattersheim Phone: +49 (0) Fax: +49 (0) Support Phone: +49 (0) Subsidiaries China Hilscher Ges.f.Systemaut. mbh Shanghai Representative Office Shanghai Phone: +86 (0) Support Phone: +86 (0) Japan Hilscher Japan KK Tokyo, Phone: +81 (0) Support Phone: +81 (0) France Hilscher France S.a.r.l Bron Phone: +33 (0) Support Phone: +33 (0) Switzerland Hilscher Swiss GmbH 4500 Solothurn Phone: +41 (0) Support Phone: +49 (0) Italy Hilscher Italia srl Vimodrone (MI) Phone: Support Phone: +39 / USA Hilscher North America, Inc. Lisle, IL Phone: Support Phone:

3 SERCOS Monitor 3 Einführung 3 Änderungsübersicht Index Datum Version Kapitel Änderung Demo alle Layout angepaßt Demo alle auf SERCOS Monitor 3 angepaßt alle 7.4, , SERCOS Monitor für 2, 4, 8 und 16 MBit/s Anzeige CPx im Hauptfenster IDN Datenbank basiert auf SERCOS Spezifikation 2.3 von August 2002 Manual neu strukturiert Neue Kapitel: Attribute, Technische Daten Jitter Größe des Hauptfensters veränderbar Anzeige der Elemente des Datanblocks Kapitel Datenbank neu strukturiert Datenbank editieren (Parameter editieren, hinzufügen und löschen; Attributdetails anzeigen und editieren; Navigation) Datenbank Import und Export Neues Menü Database Datenblock Revisionsliste Revisionsliste Adressliste aktualisiert Obwohl dieses Programm mit großer Sorgfalt entwickelt und intensiv getestet wurde, übernimmt die Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbh keine Garantie für die Eignung dieses Programms für irgendeinen Zweck, der von uns nicht schriftlich bestätigt wurde. Gewährleistungsansprüche beschränken sich auf das Recht, Nachbesserung zu verlangen. Die Haftung für etwaige Schäden, die durch die Verwendung dieses Programms bzw. dessen Dokumentation entstanden sein könnten, beschränken sich auf den Fall des Vorsatzes. Wir behalten uns das Recht vor, unsere Produkte und deren Spezifikation, soweit es dem technischen Fortschritt dient jederzeit zu ändern. Es gilt jeweils das Manual, das mit dem Programm ausgeliefert wird.

4 SERCOS Monitor 3 Einführung 4 Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG Grundidee des SERCOS Monitor SERCOS Monitor Funktionen SERCOS Schnittstelle Filter Ringspeicher Trigger Anzeige SERCOS Datenbank INSTALLATION UND SYSTEMVORAUSSETZUNGEN Systemvoraussetzungen Installation (Windows NT) Installation der SERCOS Monitor Software (Windows NT) Installation der SERCOS Monitor PC-Card (Windows NT) Installation (Windows 2000/XP) Installation der SERCOS Monitor Software (Windows 2000/XP) Installation der SERCOS Monitor PC-Card (Windows 2000/XP) Deinstallation (Windows NT/2000/XP) HANDHABUNGSHINWEISE Wichtige Handhabungshinweise Starten des SERCOS Monitors Grundeinstellungen Jitter Telegram Buffer SERCON WinNT SERCOS MONITOR - ONLINE FUNKTIONEN Ringkonfiguration und Phasenhochlauf Konfigurations Modus (Configuration Mode) Phasenhochlauf Automatische Konfiguration (automatic configuration) Konfiguration speichern Konfiguration laden Das SERCOS Monitor Hauptfenster Kommunikationsstatus (Communication Status) Statusanzeigen Statuszeile SERCOS Ring in Baumdarstellung mit Antriebsinformation Servicekanal...39

5 SERCOS Monitor 3 Einführung Telegramm-Aufzeichnung (Monitor Funktion) Filter Trigger Sequence Bedingungen (Conditions) Cyclic Data Servicekanal Steuer- und Statuswort Phasenumschaltung Triggerstatus SERCOS MONITOR - OFFLINE FUNKTIONEN View Datenauswahl Status- und Steuerwort Zyklische Daten im Data Chart Auswahl der Daten Kanal Statistik Einstellungen der Chart-Anzeige Timeslot Diagram SERCOS DATENBANK Beschreibung IDN Information Fehlerbeschreibung Editieren der Datenbank Datenbank Import Datenbank Export ANHANG Fehlermeldungen Programmstart und Initialisierung Grundeinstellungen Ringkonfiguration und Phasenhochlauf Rund um das Hauptfenster Filter Trigger View-Anzeige und Datenauswahl Chart-Anzeige SERCOS Datenbank Menü Menü - Hauptfenster Menü - View Fenster Steuerelemente Steuerelemente - Hauptfenster Steuerelemente - View Fenster...88

6 SERCOS Monitor 3 Einführung Steuerelemente - Chart Diagramm Datenblock Attribute Ringkonfigurationsdatei Technische Daten Revisionsliste Neue Funktionen und Änderungen in Neue Funktionen, Änderungen und Fehlerbeseitigung in Fehlerbeseitigung in VERZEICHNISSE Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis GLOSSAR...100

7 SERCOS Monitor 3 Einführung 7 1 Einführung 1.1 Grundidee des SERCOS Monitor Das Kommunikationssystem SERCOS interface hat sich zur Kopplung von Steuerungen und Antrieben im Bereich der hochgenauen Positionierantriebe international etabliert. Im Gegensatz zu vielen anderen Feldbussystemen ist sowohl das Kommunikationsprotokoll als auch das Applikationsprofil durch den SERCOS Standard (EN 61491) spezifiziert. Als Übertragungsmedium wird ausschließlich die störsichere Lichtwellenleitertechnologie eingesetzt. Der SERCOS Monitor ist ein leistungsfähiges Analysewerkzeug zur Beobachtung und Auswertung des Datenverkehrs in SERCOS Systemen. Für den mobilen Einsatz konzipiert, erweitert die SERCOS PC-Card Notebooks um eine SERCOS Schnittstelle, um den Monitor in den Lichtwellenleiterring anzukoppeln. Die PC-Card übernimmt die Abwicklung des Kommunikationsprotokolls und die Ankopplung an den übergeordneten Applikationsprozessor. Der Monitor wird wie ein reguläres SERCOS Gerät in den Ring gekoppelt (siehe Abbildung 1: SERCOS Ring mit Monitor). Abbildung 1: SERCOS Ring mit Monitor Hinweis: Der SERCOS Monitor wird als letztes Gerät vor dem SERCOS Master (Numerische Steuerung, SPS) in den Ring eingebunden. Nur in dieser Position können die SERCOS Telegramme aller anderen SERCOS Geräte aufgezeichnet und ausgewertet werden. Im Lichtwellenleiterring hat der SERCOS Monitor die Rolle eines passiven Teilnehmers, der als einfacher Repeater arbeitet. Der Ring muß nicht neu konfiguriert werden, da der SERCOS Monitor in seiner passiven Rolle unsichtbar für die anderen Ringteilnehmer ist.

8 SERCOS Monitor 3 Einführung 8 Der SERCOS Monitor seinerseits erfaßt selbständig die bestehende Ringkonfiguration, um dem Bediener die zeitaufwendige, manuelle Eingabe der Kommunikations- und Geräteparameter zu ersparen. Durch die automatische Anpassung an die Ringkonfiguration ist der Monitor sofort einsatzbereit für Aufzeichnung und Auswertung der gesendeten Telegramme. Der SERCOS Monitor ist ein universelles Werkzeug, das die Entwicklung, die Installation und den Einsatz SERCOS interface Anwendungen effizient unterstützt. Die intuitive, benutzerfreundliche Oberfläche bietet mit verschiedenen Trigger- und Filterfunktionen komfortablen Zugriff auf relevante Informationen. Konfigurations- und Prozeßdaten, wie Soll- und Istwerte, Diagnose und Parameter Informationen sowie Grenzwerte können auf einfache Weise angezeigt werden. So werden Entwickler und Servicepersonal gleichermaßen unterstützt: Inbetriebnahmen und Fehleranalysen von SERCOS basierten Antriebssystemen werden vereinfacht und beschleunigt. Der Systementwickler wird mit einer Vielzahl effizienter Funktionen unterstützt, zur Systemparametrierung und zur Fehlersuche bei der Entwicklung von Antriebs- und Steuerungskomponenten. Für den mobilen Einsatz vor Ort ist der SERCOS Monitor mit PC-Card auf einem Notebook prädestiniert. Durch seine Echtzeitfähigkeit stellt er dem Serviceingenieur die notwendigen Basisinformationen für eine Systemanalyse in kürzester Zeit zur Verfügung. Zusätzlich helfen die Überwachungsfunktionen von Soll- und Istwerten bei der Analyse von Regelungsprozessen.

9 SERCOS Monitor 3 Einführung SERCOS Monitor Funktionen Der SERCOS Monitor unterstützt die Beobachtung des Datenverkehrs in SERCOS Systemen. In einem SERCOS-Ring können Antriebe und I/O- Stationen verschiedener Hersteller mit unterschiedlichen Eigenschaften betrieben werden. Wenn der Ring geschlossen ist und der Phasenhochlauf durchgeführt wird, kann der SERCOS Monitor die aktuelle Ring- Konfiguration automatisch ermitteln. Die Ring-Konfiguration umfaßt alle SERCOS spezifischen Kommunikationsparameter und bildet die Basis für weitere Auswahlboxen und Auswertungen und kann als Konfigurationsdatei (.cfg) gespeichert werden. Auf Basis der ermittelten oder aus der Datei geladenen Konfiguration kann mit der Aufzeichnung des Datenverkehrs begonnen werden. Bereits während der Aufzeichnung lassen sich zyklische oder azyklische Daten auf dem Bildschirm darstellen. Die Aufzeichnung stoppt nach Erreichen eines zuvor eingestellten Triggers oder auf Bediener-Interaktion. Zur Auswertung der aufgezeichneten Daten stehen verschiedene Anzeigefenster zur Verfügung. Der SERCOS Monitor besteht aus fünf Funktionsblöcken und der SERCOS Datenbank: Abbildung 2: Funktionsblöcke des SERCOS Monitors SERCOS Schnittstelle Filter Die SERCOS Schnittstelle ist als PC-Card (PCMCIA, Typ II) mit externen F-SMA-Lichtwellenleiteranschlüssen ausgeführt. Sie stellt das Bindeglied zum SERCOS-Lichtwellenleiterring dar. Die Schnittstelle wirkt im Ring passiv, d.h. sie arbeitet als Repeater und verändert weder das Zeitverhalten noch die Inhalte der SERCOS Telegramme. Zur optimalen Anpassung an den Lichtwellenleiter und den nachfolgenden optischen Empfänger (Master) kann die Sendeleistung des SERCOS Monitor verändert werden. Fehlanpassungen des eigenen optischen Empfängers und Ringunterbrechungen werden direkt auf dem Bildschirm des SERCOS Monitors angezeigt. Die Filter Funktion dient der Reduzierung des Datenaufkommens der vom SERCOS Monitor aufgezeichneten Telegramme. Durch Fokussierung auf Telegramme einzelner Ringteilnehmer werden auch Langzeituntersuchungen möglich, da mit Hilfe des Filters der verfügbare Telegrammspeicher effizient genutzt werden kann.

10 SERCOS Monitor 3 Einführung Ringspeicher Trigger Alle erfaßten Daten, die das Filter passieren, gelangen in einen Ringspeicher. Dem Ringspeicherprinzip folgend werden bei Speicherüberlauf die ältesten Daten wieder überschrieben. Die Ringspeichergröße ist einstellbar und durch die Größe des Hauptspeichers im Notebook bzw. PC begrenzt. Nach Beendigung der Aufzeichnung kann der Inhalt des Ringspeichers als Datei (.dat) gesichert werden. Ebenso läßt sich eine zuvor gesicherte Datei wieder in den Ringbuffer zurück laden und analysieren. Desweiteren ist ein Export in Textformat (.txt) möglich Anzeige Zur gezielten Suche und Anzeige bestimmter Ereignisse, wie z.b. Grenzwertüberschreitungen, kann eine Sequenz aus mehreren Triggerbedingungen vereinbart werden. Sind die Triggerbedingungen erfüllt, stoppt die Aufzeichnung nach einer ebenfalls einstellbaren Anzahl weiterer SERCOS Zyklen (Posttrigger). Eine Triggersequenz kann bis zu drei verschiedene Triggerbedingungen enthalten. Für jede Triggerbedingung kann vorgegeben werden, wie häufig das zugehörige Triggerereignis auftreten muß, bevor die Bedingung erfüllt ist. Der SERCOS Monitor bietet für jede vier Ereignistypen zur Auswahl an: Servicekanal, Phasenumschaltung. zyklische Daten, Status- oder Steuerwort, SERCOS Monitor unterstützt eine Vielzahl von Anzeigemodi, zur Darstellung und Untersuchung der aufgezeichneten Daten. Während der Aufzeichnung ist die Anzeige der Daten aus Geschwindigkeitsgründen eingeschränkt, nach Beendigung der Aufzeichnung stehen alle Darstellungsmöglichkeiten zur Verfügung. Anzeige der Kommunikationsphase allgemeine, ringspezifische Parameter, z.b. Datenrate, Zykluszeit usw. spezielle, antriebsspezifische Parameter, z.b. Adresse, Telegrammsendezeiten Steuer- und Status-Informationen Servicekanaldaten, z.b. Parameterdaten und Kommandos in Textform Chart-Darstellung für zyklische Daten, kontinuierliche Anzeige von bis zu vier Kanälen

11 SERCOS Monitor 3 Einführung 11 Nach Beendigung der Aufzeichnung oder Laden einer vorab aufgezeichneten Telegrammdatei (.dat) bietet der Monitor einige zusätzliche, detailliertere Auswertungen des Telegrammbuffer-Inhalts: SERCOS Datenbank Servicekanaldaten, ausführliche Darstellung View Fenster der aufgezeichneten Telegramme (MST, AT und MDT in verschiedenen Anzeigemodi) Chart-Darstellung für zyklische Daten (mit verfeinerter Auflösung) Timeslot Diagramm zur Darstellung der zeitlichen Kommunikationsparameter Zusätzlich bietet SERCOS Monitor verschiedene Such- und Export- Funktionen (Textformat, Tabelle). Mit dieser Palette von Anzeigen und Einstellungsmöglichkeiten ist SERCOS Monitor ein leistungsfähiges Werkzeug, nicht nur zur Entwicklung von SERCOS Komponenten, sondern ebenso für den Serviceeinsatz im SERCOS Ring. Die SERCOS Datenbank enthält die Beschreibungen aller zur Zeit in der SERCOS Spezifikation festgelegten Parameter und Kommandos (Ident- Nummern, IDN). SERCOS Monitor enthält eine komfortable Anbindung an die SERCOS-Datenbank. Diese ermöglicht bequemen Zugriff durch Mausklick im Anzeigefenster des Servicekanals. Im Falle möglicher Erweiterungen der Spezifikation werden Ergänzungen der Datenbank erhältlich sein.

12 SERCOS Monitor 3 Installation und Systemvoraussetzungen 12 2 Installation und Systemvoraussetzungen 2.1 Systemvoraussetzungen Die Leistungsfähigkeit des Monitor Systems hängt entscheidend von der Prozessorleistung und der internen Busgeschwindigkeit des Rechners ab. Die Minimalanforderungen sind: Intel Pentium oder höher oder gleichwertiger Prozessor min. 200 MHz PC-Card Steckplatz (PCMCIA, Typ II) 32 MB Arbeitsspeicher 20 MB freier Festplattenspeicherplatz Windows NT (SP5 oder höher), Windows 2000 oder Windows XP Für den Betrieb des SERCOS Monitor in einer Ringkonfiguration mit vier Antrieben, Telegrammtyp 5 und einer Zykluszeit von 1 ms wird als Hardwareausstattung für PC oder Notebook empfohlen: min. 500 MHz 64 MB Arbeitsspeicher

13 SERCOS Monitor 3 Installation und Systemvoraussetzungen Installation (Windows NT) Installation der SERCOS Monitor Software (Windows NT) Hinweis: Zur Installation des SERCOS Monitor unter Windows NT sind Administratorrechte erforderlich, da in die Registry geschrieben wird. Die Installation erfolgt vom CD-ROM Laufwerk über das Setup-Programm setup.exe das bei Einlegen der CD automatisch gestartet wird (Autostart eingeschaltet). Für die weiteren Installationsschritte beachten Sie bitte die Hinweise des Setup-Programmes. Bei der Installation wird die SERCOS Monitor Software auf die Festplatte installiert, sowie einige Referenzen in die Windows-Registrierung eingetragen. Der PC-Card Treiber wird ins Windows System installiert. Hinweis: Bei Windows NT ist ein Neustart des Computers erforderlich Installation der SERCOS Monitor PC-Card (Windows NT) Die SERCOS Monitor PC-Card zum Anschluß des Monitors an den Ring wird zusammen mit der SERCOS Monitor Software installiert. Bei der Installation unter Windows NT treten folgende spezifische Besonderheiten auf: Das SERCOS Monitor Setup Programm kopiert den PC-Card Treiber in das Windows NT Verzeichnis WINNT\system32\drivers und trägt die Resourcebelegungen in die Registry ein. Bei Windows NT werden freie Resourcen nicht automatisch vergeben, sondern Interrupt und Basisadresse müssen explizit angefordert werden. Während des Setup werden Defaultwerte in die Registry eingetragen. Nach Neustart des Computers wird der Windows NT Treiber automatisch gestartet, dabei werden die verwendeten Resourcen (Interrupt und Basisadresse) belegt. Schlägt die Belegung der Resourcen fehl, da sie bereits belegt sind, so meldet der Treiber bei Start von SERCOS Monitor einen Fehler und das Programm öffnet mit der Konfigurationseingabe Basic Configuration, wo alternative Resourcen gewählt werden können (siehe Abschnitt WinNT auf Seite 21). Hinweis: Unter Windows NT darf die PC-Card nicht aus dem Slot entfernt werden, da dies zum Systemabsturz führen kann.

14 SERCOS Monitor 3 Installation und Systemvoraussetzungen Installation (Windows 2000/XP) Installation der SERCOS Monitor Software (Windows 2000/XP) Hinweis: Zur Installation des SERCOS Monitor unter Windows 2000 bzw. Windows XP sind Administratorrechte erforderlich, da in die Registry geschrieben wird. Die Installation erfolgt vom CD-ROM Laufwerk über das Setup-Programm setup.exe das bei Einlegen der CD automatisch gestartet wird (Autostart eingeschaltet). Für die weiteren Installationsschritte beachten Sie bitte die Hinweise des Setup-Programmes. Bei der Installation wird die SERCOS Monitor Software auf die Festplatte installiert, sowie einige Referenzen in die Windows-Registrierung eingetragen. Der Plug&Play Treiber wird mit der PC-Card zusammen installiert. Hinweis: Bei Windows 2000 bzw. Windows XP ist ein Neustart des Computers erforderlich Installation der SERCOS Monitor PC-Card (Windows 2000/XP) Die SERCOS Monitor PC-Card zum Anschluß des Monitors an den Ring wird zusammen mit der SERCOS Monitor Software installiert. Der Plug&Play Manager erkennt die Karte automatisch und erwartet die Angabe einer INF Datei. Diese ist auf der CD im Verzeichnis Driver\Windows2000_XP und heißt CIF60Sercmon.inf. Dort ist auch der Treiber CIF60Sercmon.sys, der automatisch in das Verzeichnis Windows\system32\drivers installiert wird. Die INF Datei wird ins Verzeichnis Windows\inf als oem??.inf installiert. Die Resourcen werden vom System automatisch bestimmt.

15 SERCOS Monitor 3 Installation und Systemvoraussetzungen Deinstallation (Windows NT/2000/XP) Um das Programm rückstandsfrei aus dem Windows System und von der Festplatte zu entfernen, muß eine Deinstallation ausgeführt werden. So werden nicht nur die entsprechenden Dateien und Unterverzeichnisse von der Festplatte gelöscht, sondern zugleich die zugehörigen Einträge in der Windows-Registrierung entfernt. Bereits während der Installation des SERCOS Monitors wird die Deinstallation vorbereitet und ist unter START > Einstellungen > Systemsteuerung > Software auszuführen, indem auf der Seite Installieren/Deinstallieren den Eintrag SERCOS Monitor 3.1 aus der Liste wählen. Sofort wird die gesamte SERCOS Monitor Software deinstalliert. Bei Windows 2000 und Windows XP wird jedesmal der Treiber automatisch entladen, wenn die PC-Card entfernt wird. Um den Treiber aber rückstandsfrei zu deinstallieren, müssen folgende Schritte ausgeführt werden: 1. Die PC-Card entfernen. Der Treiber wird entladen. 2. Über Einstellungen > System im Fenster Systemeigenschaften Hardware anwählen und dort den Hardware-Assistenten starten, Gerät deinstallieren bzw. entfernen wählen, dann Gerät deinstallieren wählen, im Dialog für Installierte Geräte Checkbox Versteckte Geräte Anzeigen aktivieren, aus der Geräteliste Hilscher GmbH, CIF60-SCEB wählen und anschliessend ja, dieses Gerät deinstallieren wählen. Nach der Fertigstellung der Geräte Deinstallation den Treiber CIF60Sercmon.sys aus dem Verzeichnis Windows\System32\drivers und die Dateien oem??.inf und oem??.pnf (diese enthalten den Text CIF60Sercmon) aus dem Verzeichnis Windows\inf entfernen. Hinweis: Bei der Deinstallation werden nur vorab installierte Dateien und Verzeichnisse gelöscht. Eigene Dateien im SERCOS Monitor Verzeichnis, z. B. Datenfiles (.dat) oder Konfigurationsdateien (.cfg) werden nicht verändert.

16 SERCOS Monitor 3 Handhabungshinweise 16 3 Handhabungshinweise 3.1 Wichtige Handhabungshinweise Damit der SERCOS Monitor die SERCOS Kommunikation aufzeichnen kann, ist der Ring aufzutrennen, um den Monitor in den Ring mit zu integrieren. Achtung: Die Auftrennung des Rings führt zur Unterbrechung der laufenden SERCOS Kommunikation. Hinweis: Der SERCOS Monitor wird als letztes Gerät vor dem SERCOS Master (Numerische Steuerung, SPS) in den Ring eingebunden. Nur in dieser Position können die SERCOS Telegramme aller anderen SERCOS Geräte aufgezeichnet und ausgewertet werden. Hinweis: Wird der SERCOS Monitor auf einem Notebook betrieben, so ist der Stromsparmodus (power save mode) zu deaktivieren (Start > Einstellungen > Systemsteuerung > Energie). Wird das Notebook in den Stromsparmodus versetzt, so wird die Interruptbearbeitung beeinträchtigt und die Telegrammaufzeichnung gestört. Hinweis: SERCOS Monitor 3 läuft nicht zusammen mit dem CARD WIZARD Programm, das auf einigen Notebooks die PC-Card-Slots verwaltet (z.b. auf dem IBM Think Pad). Der CARD WIZARD wird oftmals gleich beim Booten aktiviert, und muß vor Start des SERCOS Monitor deaktiviert werden.

17 SERCOS Monitor 3 Handhabungshinweise Starten des SERCOS Monitors Bei der Installation des Monitors wird eine SERCOS Monitor 3 - Programmgruppe eingerichtet und in das Windows-Startmenü eingetragen, so daß der SERCOS Monitor gestartet werden kann unter: Start > Programme > SERCOS Monitor 3.1 > SERCOS Monitor 3.1 Der SERCOS Monitor startet mit dem Hauptfenster (siehe Abschnitt Das SERCOS Monitor Hauptfenster auf Seite 29) und dem Abfragedialog zum Konfigurations Modus (Configuration Mode) (siehe Abschnitt Konfigurations Modus (Configuration Mode) auf Seite 22). Beim Erststart des SERCOS Monitor nach der Installation wird empfohlen, den Konfigurations-Modus Dialog mit Cancel zu verlassen, um einige elementare Grundeinstellungen (Basic settings) vorzunehmen. Beim Start des SERCOS Monitor Programmes wird der SERCOS Repeater aktiviert, so daß der SERCOS Ring geschlossen ist (vorausgesetzt die anderen Teilnehmer sind entsprechend verbunden). Beim Verlassen des SERCOS Monitors bleibt der Repeater in Betrieb. Hinweis: Falls es bei Erststart des SERCOS Monitors zu einer Fehlermeldung kommen sollte, prüfen Sie bitte, ob die PC-Card ordnungsgemäß eingelegt und installiert ist.

18 SERCOS Monitor 3 Handhabungshinweise Grundeinstellungen Die Grundeinstellungen (basic settings) des SERCOS Monitors sind in der Datei sercmon.ini in Textform abgelegt, die auch außerhalb des Monitorprogrammes mit einem Texteditor bearbeitet werden kann. Empfohlen wird jedoch, die Grundeinstellungen innerhalb des SERCOS Monitor Dialogfensters zu verändern, damit Hardware- und Plausibilitäts- Prüfungen unmittelbar ausgeführt werden können. Das Dialogfenster für Grundeinstellungen (Basic settings) wird im Funktionsmenü aufgerufen durch Options > Basic Settings oder durch die Schaltfäche: Beim Verlassen der Grundeinstellungen mit OK werden die neuen Einstellungen automatisch in der sercmon.ini Datei gesichert. Die Änderungen werden jedoch unterschiedlich wirksam: teils bei Neuladen der Ringkonfiguration (aus einer externen Datei oder automatische Ermittlung beim Phasenhochlauf), teils erst bei Neustart des Programmes. Cancel schließt den Dialog für Grundeinstellungen (basic settings) ohne Änderungen zu übernehmen. Die Grundeinstellungen müssen normalerweise nur einmal direkt nach der Installation geändert werden. Falls aufgrund der Grundeinstellungen ein Fehler auftritt, wird der Dialog automatisch aktiviert oder der Monitor schaltet in den offline-modus. Der Dialog Basic Settings umfaßt die Abschnitte Jitter, Telegram buffer und SERCON. Unter WinNT können zusätzliche Einstellungen für Windows NT vorgenommen werden. Der wichtigste Abschnitt ist SERCON. Hinweis: Die Datenrate sollte in jedem Fall überprüft werden. Hinweis: Der Grundeinstellungen Dialog zeigt die jeweils gültigen Einstellungen. Vorab getroffene Änderungen, die noch nicht wirksam geworden sind, werden nicht angezeigt.

19 SERCOS Monitor 3 Handhabungshinweise Jitter Telegram Buffer Im Jitter Dialog werden die Toleranzen für Empfangs-Zeitfenster (Receive Time Windows, RTW) vereinbart. Angegeben wird jeweils der Prozentsatz zulässiger zeitlicher Verschiebungen beim Eintreffen der Telegramme. Wird der RTW z. B. auf 110% gesetzt, so ergibt sich ein tolerierbarer Zeitschlitz aus der Telegrammlänge (100%) plus 10% mögliche Verschiebung. RTW Bedeutung Voreinstellung RTW MST in % Zulässige Zeittoleranz für MST 100% RTW MDT in % Zulässige Zeittoleranz für MDT 100% Tabelle 1: Einstellung des RTW (Receive Time Windows) Änderungen des RTW werden bei Neuladen der Ringkonfiguration (aus einer externen Datei oder automatische Ermittlung beim Phasenhochlauf) wirksam. Memory in KByte die Größe des Ringspeichers für Telegrammdaten ist vom verfügbaren Hauptspeicher des PC oder Notebook abhängig. Der Telegrammspeicher ist als Ring organisiert. Dem Ringspeicherprinzip folgend werden bei Speicherüberlauf die ältesten Daten wieder überschrieben. Die voreingestellte Größe ist 2048 KByte. Mögliche Werte sind 4, 8, 16, 32, 64, 128, 256, 512, 1024, 2048, 4096, 8192, oder Beim Programmstart werden die Speichereinstellungen überprüft und führen zu einem Fehler, falls die gewählte Größe den verfügbaren Speicherplatz übersteigt. In diesem Fall verzweigt das Programm sofort in diesen Dialog, wo die Ringspeichergröße reduziert werden kann SERCON Hinweis: Änderungen an der Ringspeichergröße wirken sich erst nach Neustart des SERCOS Monitors aus. Die Einstellungen für SERCON betreffen Datenrate (Data rate) und Optische Leistung (Optical power). Abbildung 3: Grundeinstellungen > Datenrate Data rate

20 SERCOS Monitor 3 Handhabungshinweise 20 Die Datenrate ist explizit definierbar, kann aber auch automatisch bestimmt werden. Der SERCON410 und SERCON816 im Kompatibilitätsmodus unterstützen Datenraten von 2 und 4 MBit/s, der SERCON816 unterstützt 2, 4, 8 und 16 MBit/s. Die Datenrate wird an dieser Stelle festgelegt oder mittels automatic estimation beim Phasenhochlauf (CP0) im SERCOS Ring automatisch ermittelt. Abbildung 4: Grundeinstellungen > Optical Power Optical power Zur optimalen Einstellung des Lichtwellenleiterringes gehört die optische Leistung mit der im Lichtwellenleiterring übertragen wird. Sie ergibt sich aus dem Abstand zweier Ringteilnehmer. Ist die optische Leistung zu hoch bzw. zu schwach eingestellt, so kann es zu Fehlern beim Empfänger bzw. zu Übertragungsprobleme kommen. Die hier vereinbarte optische Leistung hat Auswirkungen auf den nachfolgenden optischen Empfänger. Fehlerhafter Empfang am SERCOS Monitor PC-Card-Empfänger oder Übertragungsprobleme eingehender Telegramme werden im SERCOS Monitor Hauptfenster angezeigt (Störungsanzeige, Distortion sign). Änderungen der Datenrate werden wirksam, wenn die Ringkonfiguration während des Phasenhochlaufs automatisch ermittelt wird. Beim Laden einer Ringkonfiguration aus einer Konfigurationsdatei (.cfg) wird diese Grundeinstellung nicht berücksichtigt, da in diesem Fall die Datenrate der Konfigurationsdatei gilt. Änderungen der optischen Leistung wirken sich unmittelbar aus.

21 SERCOS Monitor 3 Handhabungshinweise WinNT Im WinNT Dialog können die Windows NT Resourcen Interrupt und Basisadresse verändert werden, die vom PC-Card Treiber genutzt werden. Im Gegensatz zu Windows 2000/XP bestimmt das Windows NT System nicht automatisch freie Resourcen, sondern Interrupt und Basisadresse müssen explizit angefordert werden. Während des Setup werden Defaultwerte in die Registrierung eingetragen. Nach Neustart des Computers wird der Windows NT Treiber automatisch gestartet, dabei werden die verwendeten Resourcen (Interrupt und Basisadresse) belegt. Schlägt die Belegung der Resourcen fehl, so meldet der Treiber beim Start von SERCOS Monitor einen Fehler und schlägt mögliche Alternativen vor, die im WinNT Dialogfenster ausgewählt werden können. Interrupt Eine Liste möglicher Interrupts, die vom Treiber ermittelt wurden. Die Interruptauswahl basiert auf den Windows NT Geräte Beschreibungen in der Registry. Geräte ohne Windows NT konforme Beschreibungen und die zugehörigen Interrupts können dabei nicht berücksichtigt werden. Base address Eine Auswahl von fünf Basisadressen wird vom Treiber zur Verfügung gestellt. Ausgenommen wurden Basisadressen, die in den WindowsNT Gerätebeschreibungen in der Registry bereits vermerkt sind. Geräte ohne WindowsNT konforme Beschreibungen und die zugehörigen Basisadressen können dabei nicht berücksichtigt werden. Der WinNT Abschnitt ist nur unter Windows NT sichtbar. Änderungen an Interrupt und Basisadresse wirken sich erst bei Neustart des Rechners aus. Anders als die übrigen Basic Settings Einstellungen werden Interrupt und Basisadresse nicht in der sercmon.ini Datei gespeichert, sondern direkt in die Registry eingetragen. Hinweis: Für diese Registry-Änderungen sind Administratorrechte erforderlich. Hinweis: Der ausgewählte Interrupt (IRQ) muß gegebenenfalls manuell nachgebessert werden, falls nonkonforme Programme unter Windows NT Interrupts nutzen, ohne diese Windows NT bekanntegegeben zu haben. In diesem Fall werden die Interrupts fälschlich als 'frei' deklariert und möglicherweise an den SERCOS Monitor vergeben, was zu Funktionsstörungen führt. In diesem Fall ist manuell ein anderer Interrupt zu wählen.

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Installation HARDWARE:

Installation HARDWARE: Installation HARDWARE: Interfacekarte PCI Computer ausschalten fiinterfacekarte in PCI-Slot stecken und mit Schraube befestigen. 1.0 Interfacekarte ISA Hardwaremodifikation: Auf der Interfacekarte vor

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

WD Monitor Software Quick Referenz

WD Monitor Software Quick Referenz WD Monitor Software Quick Referenz Version 3.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung... 3 2 Systemvoraussetzungen... 3 3 Installation / Deinstallation... 4 3.1 Installation des Silicon Labs CP210x USB Drivers...

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool iid software tools QuickStartGuide iid software tools RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool microsensys Feb 2014 Einleitung Das iid interface configuration

Mehr

Delphi Diagnostics. Installationsanleitung für Vista.

Delphi Diagnostics. Installationsanleitung für Vista. Installationsanleitung für Vista. Delphi Diagnostics Wenn Bluetooth an Ihrem Gerät installiert ist, stellen Sie bitte vor weiteren Schritten sicher, dass dieses jetzt ausgeschaltet / deaktiviert ist und

Mehr

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen.

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Seite 1 QCfetcher Handbuch Ein Zusatztool zum QuoteCompiler Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Die neuesten Informationen gibt es auf der Webseite: http://finanzkasper.de/

Mehr

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden ASUS PC Probe II Das Programm PC Probe II überwacht die wichtigsten Komponenten des Computers und informiert Sie, falls Probleme entdeckt werden. PC Probe II erkennt unter anderem die Lüfterdrehzahlen,

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle ANWENDERHANDBUCH Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2 ahb_pcitmini_art0010411_1v2.doc 2 06/2005 Inhaltsverzeichnis Übersicht...2 Systemvoraussetzungen...3

Mehr

Bedienungsanleitung für DS150E mit Win7. Dangerfield February. 2010 V1.0 Delphi PSS

Bedienungsanleitung für DS150E mit Win7. Dangerfield February. 2010 V1.0 Delphi PSS Bedienungsanleitung für DS150E mit Win7 1 INHALT Hauptkomponente...3 Installationsanleitung....5 Bluetooth Installation...17 Bluetooth Konfiguration..29 Diagnoseprogramm..42 Datei...44 Einstellungen..46

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT 1. Allgemeines über FPS10SOFT: Auf Rechnern mit dem Betriebssystem Windows 2000, Windows XP oder ähnlichem ist die Programmier-Software FPS9SOFT (DOS-Anwendung)

Mehr

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper.

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper. Deckblatt Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper FAQ April 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

WinDSL Treiber Benutzerhandbuch Windows 95, 98, ME, NT4, 2000, XP. WinDSL Treiber. PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP

WinDSL Treiber Benutzerhandbuch Windows 95, 98, ME, NT4, 2000, XP. WinDSL Treiber. PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP WinDSL Treiber PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP Benutzerhandbuch Version 1.1 ENGEL TECHNOLOGIEBERATUNG KG Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 1.1 WinDSL...3

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Installation / Konfiguration

Installation / Konfiguration Installation / Konfiguration Wüest Engineering AG, CH-8902 Urdorf 16.04.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht... 2 1.1. Systemvorausetzungen... 2 2. Installation... 3 2.1. Vorgehen... 3 2.2. Erstinstallation...

Mehr

NoxSoft Version: 3.x

NoxSoft Version: 3.x NoxSoft Version: 3.x PC-Software für Brennersteuerungen Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 NoxSoft PC-Software für Brennersteuerungen Version 3.x 1 EIGENSCHAFTEN...3 1.1 FUNKTIONSWEISE...3 2 INSTALLATION...3

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Installation Windows XP Professional Den Computer / Laptop einschalten und Windows XP Professional Installations CD

Mehr

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe.

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. Change Log: DBB/LX Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. 1. Version 4.5.0.1243 1. AF: Das Tool Datenbank neu aufbauen wurde ergänzt. Damit können Datenbanken,

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

Installationsanleitung FTE File Type Export

Installationsanleitung FTE File Type Export Installationsanleitung FTE File Type Export Version: 1.2 Datum: 12.07.2015 in Kooperation mit M+M Medien und Mehr 1. Inhalt 2. Vorbemerkungen... 2 2.1. Einsatzweck... 2 2.2. Betriebssysteme / Hardware...

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

DeskSave 8.2. - Aufruf mit Kommandozeilenparametern möglich - Automatisches Restaurieren bei Auflösungswechsel, Programmstart oder Rückkehr aus

DeskSave 8.2. - Aufruf mit Kommandozeilenparametern möglich - Automatisches Restaurieren bei Auflösungswechsel, Programmstart oder Rückkehr aus DeskSave 8.2 (c) 1998-2008 Thorsten Blauhut DeskSave ist ein anwenderfreundliches Tool, mit dem man das Icon-Layout des Desktops sichern und bei Bedarf wieder restaurieren kann. Eigenschaften: - Sicherung

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co. Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.at USB-Treiber Vers. 2.2 USB - Treiber Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

USB 2.0 Sharing Switch

USB 2.0 Sharing Switch USB 2.0 Sharing Switch Benutzerhandbuch Modell: DA-70135-1 & DA-70136-1 Erste Schritte mit dem USB 2.0 Sharing Switch Vielen Dank für den Kauf des USB 2.0 Sharing Switch. Heutzutage können USB-Anschlüsse

Mehr

Release Notes BRICKware for Windows Release 6.2.1

Release Notes BRICKware for Windows Release 6.2.1 Release Notes BRICKware for Windows Release 6.2.1 Juli 2002 BRICKware Release Notes 6.2.1 1 BRICKware for Windows Release 6.2.1 Dieses Dokument beschreibt neue Funktionen, Änderungen, behobene und bekannte

Mehr

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475)

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475) Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (949) DuoFern Umweltsensor (9475) / Inhaltsverzeichnis Einleitung.... Standard Layout... 4 Handzentrale... 5. Daten laden... 5. Einstellungen

Mehr

Software Benutzerhandbuch Model: D200

Software Benutzerhandbuch Model: D200 Software Benutzerhandbuch Model: D200 Inhalt 1 System Installation... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Software Installation... 1 2 Verwaltung... 3 2.1 Abteilungs Management... 5 2.1.1 Abteilung hinzufügen...

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1. Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten benutzerdefinierten Installation (auch Neuinstallation genannt) wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows

Mehr

elprolog MONITOR - WebUpload

elprolog MONITOR - WebUpload Bedienungsanweisung Deutsch elprolog MONOR - WebUpload elprolog MONOR-WebUpload Bedienungsanweisung - 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 4 1.1 Systemanforderungen... 4 2. Installation... 5 3. Arbeiten

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Neue Funktionen Thomas Reichert & Rainer Svojanovsky» Seite 1 «Alle Recht und Änderungen vorbehalten. MEDorganizer Neue Funktionen V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Letzte Änderung 27. Februar 2015 Gültig

Mehr

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst 1 Sicherung 1.1 Einleitung Die Applikation WSCAR basiert auf der Datenbank-Engine Firebird 1.5.5 / 2.5.2. Beide Programme sind nur auf der Hauptstation(Server) installiert und dürfen nie deinstalliert

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH LECKAGE - VORLAGE

Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH LECKAGE - VORLAGE Mai, 2010 Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH Alle Messwerte werden in kurzen Intervallen (15 Minuten Werte), ausgelesen. Deshalb lässt sich eine präzise Verbrauchskurve für den jeweiligen Leitungsabschnitt

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update cadwork update Um Ihnen einen möglichst schnellen Zugang zu den aktuellsten Programmversionen zu ermöglichen liegen Update-Dateien für Sie im Internet bereit. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Dateien aus

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

1CONFIGURATION MANAGEMENT

1CONFIGURATION MANAGEMENT 1CONFIGURATION MANAGEMENT Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und

Mehr

Datei-Transfer zwischen einem Casio FX-850P / FX-880P und einem Mac mit OS X über das USB-Interface von Manfred Becker und das Terminal-Programm ZTerm

Datei-Transfer zwischen einem Casio FX-850P / FX-880P und einem Mac mit OS X über das USB-Interface von Manfred Becker und das Terminal-Programm ZTerm Bitte den Disclaimer am Ende dieses Dokumentes beachten! 1. Voraussetzungen Hardware: Natürlich ein CASIO FX-850P / 880P Apple Mac, z.b. imac oder MacBook USB-Interface für CASIO FX-850P / 880P von Manfred

Mehr

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Haftungsausschluß Die Schaltungen in diesem Dokument werden zu Amateurzwecken und ohne Rücksicht auf

Mehr

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6 Weil Zeit Geld ist Zeiterfassung für Projekte ZEP Offline Handbuch Juni 2013 Version 4.6 provantis IT Solutions GmbH Siemensstr. 1 71254 Ditzingen Tel. +49 (0)7156/43623-0 Fax. +49 (0)7156/43623-11 ZEP@provantis.de

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

tetraguard tetraguard Dokument: tetratools.today Revision: 1.2.1 Stand: 01.05.2004 Werkzeuge, entwickelt aus dem Alltag! http://www.tetraguard.

tetraguard tetraguard Dokument: tetratools.today Revision: 1.2.1 Stand: 01.05.2004 Werkzeuge, entwickelt aus dem Alltag! http://www.tetraguard. tetratools.today Werkzeuge, entwickelt aus dem Alltag! http://www.tetraguard.de/ Technisches Handbuch tetraguard Dokument: tetratools.today Revision: 1.2.1 Stand: 01.05.2004 tetraguard 2003 2004 1 Zeitmanagement

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Als Anwender von Windows XP müssen Sie eine benutzerdefinierte Installation durchführen. Dabei wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung Divar - Archive Player DE Bedienungsanleitung Divar Archive Player Bedienungsanleitung DE 1 Divar Digital Versatile Recorder Divar Archive Player Bedienungsanleitung Inhalt Einstieg......................................................

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

EUTAXA-Installation: Problembehebung

EUTAXA-Installation: Problembehebung EUTAXA-Installation: Problembehebung Das Manual zur Fehlerbehebung setzt sich aus folgenden Kapiteln zusammen: A. Die Software kann nicht gestartet werden B. Die Software läuft, aber die Bilder werden

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

DWA KVR Expert Betriebshandbuch

DWA KVR Expert Betriebshandbuch DWA KVR Expert Betriebshandbuch Stand Release V1.0.1.0 10.07.2012 Autoren: Dipl.Inf. Peter Zuppa (Sydro Software GbR) Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Kapitel 1: Installation... 3 Voraussetzung... 4 Berechtigungen...4

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

prodent systems GmbH & Co. KG, Goethering 56, 63067 Offenbach Installationsanleitung von prox log Oktober 2011 Seite 1 / 13

prodent systems GmbH & Co. KG, Goethering 56, 63067 Offenbach Installationsanleitung von prox log Oktober 2011 Seite 1 / 13 Installationsanleitung von prox log Oktober 2011 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1 Installation von prox log... 3 1.1 System-Voraussetzung... 3 1.2 Installationsanleitung für Einzelplatz du Mehrplatzanlage...

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Moog DriveAdministrator 5 Installationshandbuch. moog

Moog DriveAdministrator 5 Installationshandbuch. moog Moog DriveAdministrator 5 Installationshandbuch moog moog Moog DriveAdministrator Installationshandbuch Moog DriveAdministrator 5 Der Moog DriveAdministrator 5 ist ein Werkzeug zur PC gestützten Inbetriebnahme

Mehr

Gira HomeServer 3 Update der Firmware. HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00

Gira HomeServer 3 Update der Firmware. HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00 Gira HomeServer 3 Update der Firmware HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00 Inhalt 1. Allgemeines...3 1.1 Haftungsausschluss...3 1.2 Programmbeschreibung...4 1.3 Systemvoraussetzungen...5 1.4 Anwendungsbereich...5

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr