SUNSET-Monitor. Bedienungsanleitung. Version 002 Deutsch Printed in Germany. SUNSET-Monitor: NR002

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SUNSET-Monitor. Bedienungsanleitung. Version 002 Deutsch Printed in Germany. SUNSET-Monitor: NR002"

Transkript

1 Bedienungsanleitung Version 002 Deutsch Printed in Germany SUNSET-Monitor: NR002

2 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel der Bedienungsanleitung 3 2 Komponenten und Zubehör 3 3 Installation der Software Systemvoraussetzungen Installation Registrierung der Anwendung 6 4 Konfiguration Neue Anlage anlegen Verbindungseinstellungen Daten abrufen Import von Messwerten Festlegen des Einspeisezählers 12 5 Visualisierung der Messwerte Tagesdiagramm Monatsdiagramm Jahresdiagramm Live-Werte Drucken und Speichern eines Diagrammes 17 6 Zusatzfunktionen Anzeige von berechneten Werten Nachberechnung von Messwerten Hinzufügen einer weiteren Anlage Löschen einer Anlage Sprachumschaltung Programmupdate Versionsinformation 19 7 Probleme und Lösungen

3 Vorwort Diese Bedienungsanleitung erläutert alle Funktionen von SUNSET-Monitor. Sie soll Ihnen eine schnelle und problemlose Einführung in die Anwendung bieten. SUNSET-Monitor ist für die Visualisierung Ihrer Messwerte konzipiert, es bietet Ihnen weder eine automatische Fehleranalyse noch Alarmmeldungen. Die Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung, bleiben vorbehalten. Irrtümer und inhaltliche Änderungen sowie Programmänderungen bleiben ebenso vorbehalten. 1 Ziel der Bedienungsanleitung Die vorliegende Bedienungsanleitung wendet sich an interessierte Endkunden von SUN- SET-Monitor. Sie begleitet den Anwender von der Installation bis zur Visualisierung der Messdaten. Sie erläutert die einzelnen Funktionen der Bedienoberfläche sowie alle Menüpunkte. Anhand von Beispielen wird der Gebrauch der Funktionen Schritt für Schritt erklärt. 2 Komponenten und Zubehör Software: Auf der Installations-CD befinden sich das Programm SUNSET-Monitor zur Installation sowie folgende Zusatzinformationen: Handbuch zur Bedienung des Datenloggers Pläne und Installationsanleitungen für die Hardware Hardware: Zur Inbetriebnahme der Hardware sind folgende Komponenten notwendig: Lokale Version: Datenlogger mit Ethernetschnittstelle Crosskabel zur direkten Kommunikation mit einem PC Patchkabel zur Integration in Ihr Intranet Alternativ: Modemversion Datenlogger mit integriertem Modem Telefonkabel vom Datenlogger zu Ihrem Telefonanschluss Modem für Ihren Visualisierungs-PC zur Abfrage der Messdaten - 3 -

4 3 Installation der Software 3.1 Systemvoraussetzungen Allgemein: Prozessor mit 1 GHz und höher Arbeitsspeicher 256 MB Festplatte mit mind. 50 MB freiem Speicher Microsoft Windows 98 / ME / 2000 / XP Lokale Version: Netzwerkkarte mit Ethernetanschluss (100 Mbit) Modemversion: Je nach Datenlogger: analoges oder ISDN-Modem Anmerkung: Bitte beachten Sie, dass bei langfristiger Nutzung des Programms der Speicherbedarf auf der Festplatte kontinuierlich steigt, da das Programm die protokollierten Daten des Datenloggers in einer Datenbank archiviert. 3.2 Installation Die ersten Schritte Legen Sie die Installations-CD in das CD-Laufwerk Ihres Computers ein. Unter Windows startet der Installationsmanager automatisch. Falls dies nicht der Fall ist, öffnen Sie den Dateimanager und klicken Sie den Laufwerksbuchstaben des CD-ROM- Laufwerks an. Doppelklicken Sie auf setup.exe. Für die Installation sind Administrationsrechte erforderlich. Die Installation wir nun automatisch gestartet. Es erscheint das SUNSET-Monitor - Installationsprogramm. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm und klicken Sie auf Weiter. Nachdem alle Dateien auf die Festplatte kopiert wurden, wird eine Programmgruppe angelegt. Die Installation ist nun abgeschlossen. Bei einigen Betriebssystemen wird der Rechner nach der Installation neu gestartet. Später können Sie das Programm jederzeit über das Windows-Startmenü öffnen. Einrichtung der Netzwerkverbindung Zur direkten Verbindung zwischen Datenlogger und Ihrem PC verwenden Sie Ihre Netzwerkkarte. In neuen Systemen ist diese bereits in Ihren Rechner integriert. Sie finden die Einstellungen zu Ihrer Netzwerkkarte unter Systemsteuerung > Netzwerkund Internetverbindungen

5 Klicken Sie hier auf den Punkt Netzwerkverbindungen; es wird ein neues Fenster mit der Auflistung Ihrer Netzwerkverbindungen geöffnet. Wählen Sie den Punkt LAN-Verbindung, indem Sie auf das Symbol doppelklicken. Sie sehen den folgenden Dialog: Markieren Sie den Punkt Internetprotokoll (TCP/IP) und klicken Sie auf Eigenschaften. Es werden Ihnen nun die Einstellungen zu Ihrer Netzwerkkarte angezeigt; konfigurieren Sie das Netzwerk nach dem oben vorgeschlagenen Beispiel. Achtung: Die IP-Adresse Ihrer Netzwerkkarte darf nicht identisch mit der IP-Adresse des Datenloggers sein. Beispiel: IP- Adresse der Netzwerkkarte: IP- Adresse des Datenloggers: Einrichtung einer DFÜ-Verbindung Die Verbindung über eine DFÜ-Verbindung wird in dieser nur als Option erwähnt; Sie finden die zur Einrichtung einer DFÜ-Verbindung in der Installationsanleitung zum Datenlogger

6 3.3 Registrierung der Anwendung Wenn Sie das Programm zum ersten Mal starten, wird der Dialog Registrierung angezeigt. Zur Registrierung muss die Seriennummer des Data Control eingetragen werden. Sie finden die Seriennummer direkt auf dem Gehäuse des Data Control. Bitte achten Sie auf die richtige Formatierung der Nummer. Die Seriennummer ist in drei Blöcke eingeteilt, die durch Leerzeichen voneinander getrennt sind. Bitte tragen Sie die drei Blöcke in die vorgesehenen Eingabefelder ein. Beispiel: Klicken Sie anschließend auf Registrieren. Wenn die Registrierung erfolgreich war, klicken Sie auf Weiter. Der Dialog Neue Anlage anlegen wird geöffnet. 4 Konfiguration 4.1 Neue Anlage anlegen Nach der erfolgreichen Registrierung des Programms werden Sie nach der Eingabe der Anlagenparameter gefragt. Sie vergeben hierbei eine Bezeichnung für die Anlage sowie die installierte Leistung und die Fläche Ihrer Anlage. Diese Parameter werden für spätere Berechnungen verwendet

7 Klicken Sie auf Speichern. Anschließend befinden Sie sich in der Ansicht der neuen Anlage. Hinweis: Die Parameter Bezeichnung, Leistung und Fläche können zu einem späteren Zeitpunkt über den Menüpunkt Bearbeiten > Anlagenparameter geändert werden. 4.2 Verbindungseinstellungen Öffnen Sie über das Menü Datei >Verbindungseinstellungen den Dialog Direktverbindung aufbauen: Unter dem Punkt Verbindung über wählen Sie die Art der Verbindung aus: Direkte Kommunikation: Netzwerk Modem-Kommunikation: Name der DFÜ-Verbindung Hinweis: Bei der Kommunikation über Modem muss die DFÜ-Verbindung unabhängig von dem Programm SUNSET-Monitor bereits angelegt und getestet sein. Im Zielverzeichnis werden die abgerufenen Messdaten gespeichert. Die Daten stehen somit als Backup und auch als Rohwerte zur Verfügung. Über die Schaltfläche neben der Pfadangabe können Sie das Zielverzeichnis auch ändern

8 Wenn Sie die Dateien nicht weiter benötigen, kann das Programm nach dem Import die Messwertdateien wieder löschen. Setzen Sie hierfür das Häkchen vor Messwertdateien nach erfolgtem Import löschen. Sie benötigen die Dateien nur, wenn sie eine Archivierung dieser Rohdaten wünschen. Für das Programm sind die Dateien nach dem Import nicht mehr erforderlich. Die IP-Adresse muss mit der IP-Adresse des Datenloggers übereinstimmen. Sofern diese von Ihnen nicht verändert wurde, gelten folgende Standardeinstellungen für die IP- Adresse: Direkte Kommunikation: Alternativ: Modem-Kommunikation: Für die direkte Verbindung ist ebenso die Eingabe von Benutzername und Kennwort erforderlich. Die Standardwerte sind hierbei: Benutzername: admin Kennwort: admin Klicken Sie auf Speichern, um die Eingaben zu übernehmen und den Dialog zu schließen. 4.3 Daten abrufen Nachdem Sie alle Einstellungen vorgenommen haben, können Sie über den Menüpunkt Datei > Daten abrufen die Messwerte importieren. Der folgende Dialog wird angezeigt: Bei Status können Sie überprüfen, ob die Verbindung zum Datenlogger bereits besteht. Bei einer Verbindung über ein Netzwerk sollte hier grundsätzlich verbunden stehen, bei einer Verbindung über DFÜ erst nach erfolgreichem Verbindungsaufbau. Wählen Sie zunächst das gewünschte Jahr und den Monat aus. Markieren Sie dann die zu importierenden Tage aus der Liste Fehlende Tage. Wenn Sie dabei die Umschalttaste gedrückt halten, können Sie mehrere Tage gleichzeitig markieren

9 Klicken Sie dann auf >, um die ausgewählten Tage ins Fenster Abzurufende Tage zu ü- bernehmen. Mit < können Sie diesen Vorgang rückgängig machen. Im Fenster Fehlende Tage werden die Tage angezeigt, die noch nicht abgerufen wurden. Wenn Sie das Häkchen vor Alle Tage des Monats anzeigen setzen, werden auch diejenigen Tage angezeigt, die bereits abgerufen wurden. Zusätzlich wird angezeigt, wie viele Messpunkte vorhanden sind bzw. ob die Daten fehlen. Klicken Sie auf Daten anfordern, um die Verbindung aufzubauen. Sie können die Übertragung und den Import der Daten im Statusfenster mitverfolgen, folgende Statusmeldungen werden angezeigt: Status Verbindung wird aufgebaut Verbindung X wird gewählt. Verbindung X ist hergestellt. Ftp-Verbindung wird aufgebaut. Die Dateien für das Datum X werden in das Verzeichnis X kopiert. Ftp-Verbindung wird abgebaut. Importiere Daten... Importiere Verzeichnis X Vorgang abgeschlossen. Beschreibung Die Verbindung zum Gerät wird vorbereitet (DFÜ). Die Verbindung wird aufgebaut (DFÜ) Die Netzverbindung besteht. (DFÜ) Die ftp-verbindung wird gemäß den Verbindungsoptionen hergestellt. Die Messwertdateien werden kopiert und im Zielverzeichnis abgelegt. Der Kopiervorgang ist abgeschlossen. Die Verbindung zum Datenlogger ist getrennt, die lokal kopierten Dateien werden importiert. Der angegebene Verzeichnisinhalt wird importiert. Der Import ist beendet. Das Fenster kann geschlossen werden. Während des Verbindungsaufbaus oder des Kopiervorganges können verschiedene Fehler auftreten. In der nachfolgenden Tabelle sind einige der Fehler aufgeführt: Fehlermeldung Der Computer befindet sich aktuell im Offline-Modus und kann nicht in den Online- Modus versetzt werden. Die Übertragung kann nicht gestartet werden. Die letzte Anforderung wird noch bearbeitet. Die Verbindung zum Remote-Host kann nicht hergestellt werden. Ursache Wenn Sie für das Anzeigen von Internetseiten den Internet Explorer verwenden, kann es vorkommen, dass Ihr Rechner sich im sogenannten Offline-Modus befindet. Hierbei wird versucht, angeforderte Internetseiten aus dem lokalen Speicher zu laden. Diese Funktionalität greift auch beim Verbindungsaufbau zum Datenlogger und kann Störungen verursachen. Bei der ftp-übertragung ist ein interner Fehler aufgetreten. Beenden Sie den Vorgang und die Verbindung und versuchen Sie es erneut. Möglicherweise sind die Verbindungseinstellungen nicht richtig. Dies betrifft die IP- Adresse oder auch die Benutzerinformationen

10 Der Benutzername wurde vom Datenlogger nicht akzeptiert. Das Passwort wurde nicht akzeptiert. Der Datenlogger ist unter der angegebenen IP-Adresse (xxx.xxx.xxx.xxx) nicht erreichbar. Bitte überprüfen Sie die Einstellungen unter Verbindungseinstellungen. Der eingetragene Benutzername wird nicht akzeptiert. Bitte überprüfen Sie die Einstellungen unter Verbindungseinstellungen. Das eingetragene Kennwort wird nicht akzeptiert. Bitte überprüfen Sie die Einstellungen unter Verbindungseinstellungen. Der Datenlogger ist unter der angegeben IP-Adresse nicht erreichbar. 4.4 Import von Messwerten Sie haben parallel zum Abruf der Messdaten aus dem Speicher des Datenloggers auch die Möglichkeit, Daten von der Festplatte Ihres PCs oder über die portable Speicherkarte des Datenloggers zu importieren. Diese Funktion bietet sich an, wenn Sie keine Verbindung zwischen Datenlogger und System aufbauen können. Wenn Sie einzelne Dateien importieren wollen, wählen Sie den Menüpunkt Datei > Importieren > Datei(en). Wählen Sie anschließend im Dialog Öffnen die gewünschten Dateien aus und klicken Sie auf Öffnen, um den Import der Messdaten zu starten. Übertragung der Messdaten über die Speicherkarte Sollten Sie diese Funktion nutzen, müssen folgende Punkte beachtet werden: Vor dem Abziehen der Datenkarte muss der Datenlogger vom Netz getrennt werden. Beim Abziehen der Karte während des Betriebs kann die Speicherkarte zerstört werden! Die Karte befindet sich auf der rechten Seite des Datenloggers. Zum Herausnehmen der Karte empfiehlt sich die Verwendung eines kleinen Schraubendrehers. Legen Sie die Karte in Ihren Kartenleser ein. Wählen Sie den Menüpunkt Datei > Importieren > Verzeichnis

11 Wählen Sie den Laufwerksbuchstaben Ihres Kartenlesers aus und markieren Sie anschließend den Ordner Daten. Klicken Sie auf OK, um den Import der Messdaten zu starten

12 4.5 Festlegen des Einspeisezählers Der Energieertrag Ihrer Anlage kann auf verschiedene Arten ermittelt werden. Über den Menüpunkt Bearbeiten > Einspeisezähler können Sie den Dialog Einspeisezähler festlegen öffnen und bestimmen, wie der gesamte Energieertrag Ihrer Anlage ermittelt werden soll. Folgende Optionen stehen zur Auswahl: - Messwerte: Der Einspeisezähler wird über verschiedene Messwerte gebildet. Markieren Sie im Auswahlfenster den oder die entsprechenden Messwerte. - Wechselrichter: Der Einspeisezähler wird über die Messwerte der Wechselrichter gebildet. - nicht vorhanden: Es gibt keinen Messwert, aus dem sich der Einspeisezähler bilden lässt

13 5 Visualisierung der Messwerte 5.1 Tagesdiagramm Der Menüpunkt Tag bietet Ihnen die folgende Ansicht: Wählen Sie zunächst im linken Teil des Fensters unter Anlage(n) Ihre Anlage aus. Unter Messwertzeitraum wird angezeigt, für welchen Zeitraum in der Datenbank Messdaten zur Verfügung stehen. Wählen Sie dann unter Datumsauswahl über die Kalenderfunktion oder die Pfeiltasten <<, >> das gewünschte Datum. Nach dem Import der Daten wird Ihnen automatisch der aktuelle Tag angezeigt. Sie können zwischen den Optionen Standard und Wechselrichter wählen: Standard Hier werden die standardmäßig verfügbaren Messwerte angezeigt. Durch Setzen des Häkchens vor dem gewünschten Messwert werden die Daten ins Diagramm eingezeichnet. Wechselrichter Setzen Sie ein Häkchen vor den gewünschten Messwert und die Adresse des Wechselrichters, um sich die Daten anzeigen zu lassen. Unter Farbunterscheidung können Sie hier festlegen, ob die Farbunterscheidung der Kurven anhand der Messwerte oder der Adressen getroffen werden soll

14 Hinweis: Für die Wechselrichter sind nur Tageswerte verfügbar, daher werden bei Auswahl von Wechselrichter die Menüpunkte Monat und Jahr deaktiviert. In der Legende unter dem Diagramm werden den Messwerten die entsprechenden Farben zugeordnet. Anzeigen einzelner Messwerte: Wenn Sie den Mauszeiger langsam über die Kurve führen, werden neben dem Mauszeiger die Messwerte mit Zahlenwert und Einheit angezeigt. 5.2 Monatsdiagramm Der Menüpunkt Monat bietet Ihnen die folgende Ansicht: Selektieren Sie zunächst auf der linken Seite des Fensters unter Datumsauswahl den gewünschten Monat und anschließend unter Messwert den Messwerttyp, der angezeigt werden soll. Anzeigen einzelner Messwerte: Wenn Sie den Mauszeiger langsam über die Balken führen, werden neben dem Mauszeiger die Messwerte mit Zahlenwert und Einheit angezeigt. Zusätzlich werden oberhalb der Grafik die Summe des ausgewählten Monats und des gesamten Jahres angezeigt

15 5.3 Jahresdiagramm Der Menüpunkt Jahr bietet Ihnen die folgende Ansicht: Selektieren Sie zunächst auf der linken Seite des Fensters unter Datumsauswahl das gewünschte Jahr, anschließend unter Messwert den Messwerttyp, der angezeigt werden soll. Anzeigen einzelner Messwerte: Wenn Sie den Mauszeiger langsam über die Balken führen, werden neben dem Mauszeiger die Messwerte mit Zahlenwert und Einheit angezeigt. Die Summe des ausgewählten Jahres und die Gesamtsumme seit Beginn der Messwerterfassung werden oberhalb der Grafik als Zahlenwert ausgegeben

16 5.4 Live-Werte (noch nicht verfügbar) Unter dem Menüpunkt Live-Werte können Sie auf der linken Seite zwischen den Ansichts- Optionen Übersicht und Detail wählen. Übersicht Hier werden aktuelle Daten wie Einstrahlung, Leistung und Gesamtenergie angezeigt. Die Einstrahlung wird nur angezeigt, wenn ein Einstrahlungssensor verfügbar ist und wenn der Sensor an den ersten analogen Eingang des Datenloggers angeschlossen ist. Detail Hier wird eine Tabelle mit Wechselrichterwerten angezeigt. Diese Funktion ist nur verfügbar, wenn Wechselrichter angeschlossen sind und wenn der Datenlogger die neueste Software aufweist. Wenn die Verbindung zum Datenlogger über das lokale Netzwerk erfolgt, ist die Verbindung bereits hergestellt; der Fortschrittsbalken zeigt an, wann die Anzeige aktualisiert wird. Bei Verbindung über Modem muss zunächst eine Verbindung zum Datenlogger hergestellt werden

17 Da die Detailansicht Informationen über die Anzahl und Adressen der angeschlossenen Wechselrichter benötigt, ist es vor Nutzung dieser Funktion erforderlich, Messdaten zu importieren. Hinweis: Die Funktion der Live-Werte steht aktuell noch nicht zur Verfügung. 5.5 Drucken und Speichern eines Diagrammes Unter dem Menüpunkt Grafik > Drucken wird das angezeigte Diagramm direkt über einen Drucker ausgegeben. Unter dem Menüpunkt Grafik > Speichern kann ein Diagramm als Bilddatei abgespeichert werden und steht so für eine Integration in andere Programme zur Verfügung. Hinweis: Für die Live-Werte stehen Ihnen die Druck- und Speicherfunktionen nicht zur Verfügung. 6 Zusatzfunktionen 6.1 Anzeige von berechneten Werten Das Programm SUNSET-Monitor berechnet aus den verfügbaren Messwerten automatisch eine Auswahl von weiteren Werten. Wird beispielsweise der Energieertrag nicht direkt über einen Energiezähler erfasst, sondern nur die Energie der einzelnen Wechselrichter übertragen, so kann die Gesamtsumme berechnet werden. Öffnen Sie über den Menüpunkt Bearbeiten > Messwertanzeige den Dialog Anzeige der Messwerte. Hier können Sie auswählen, welche berechneten Werte in den Diagrammen angezeigt werden sollen, indem Sie vor dem betreffenden Eintrag ein Häkchen setzen

18 Wenn Sie auf die Anzeige eines berechneten Wertes verzichten wollen, so entfernen Sie das Häkchen vor dem betreffenden Eintrag. Diese Einstellungen können jederzeit wieder geändert werden. 6.2 Nachberechnung von Messwerten Unter dem Menüpunkt Bearbeiten > Nachberechnung können Werte für einen definierten Zeitraum neu berechnet werden: Dies ist nur erforderlich, wenn Leistung oder Fläche nachträglich korrigiert wurden und Messwerte angezeigt werden, die darauf aufbauen, beispielsweise die Strahlungsenergie oder der Wirkungsgrad. Wählen Sie zunächst den Zeitraum, für den die Werte nachberechnet werden sollen. Klicken Sie anschließend auf Nachberechnung starten. Wenn die Berechnung abgeschlossen ist, klicken Sie auf Schließen. 6.3 Hinzufügen einer weiteren Anlage Wählen Sie den Menüpunkt Datei > Neue Anlage, um eine weitere Anlage einzurichten. Die Vorgehensweise ist analog zu der Einrichtung der ersten Anlage. Auch für das Einrichten einer weiteren Anlage ist die Eintragung einer Registrierung notwendig. Als Registrierungsschlüssel verwenden Sie wie schon bei der Ersteinrichtung die Seriennummer Ihres Datenloggers. Die Auswahl zwischen den zwei unterschiedlichen Anlagen erfolgt über die Auswahlliste Anlage(n). 6.4 Löschen einer Anlage Unter Datei > Anlage löschen können Sie eine Anlage komplett löschen. Hierbei wird die momentan ausgewählte Anlage gelöscht, alle in der Datenbank der jeweiligen Anlage gespeicherten Daten werden entfernt. Eine Sicherheitsabfrage verhindert ein versehentliches Löschen

19 6.5 Sprachumschaltung Unter dem Menüpunkt Sprache können Sie zwischen den Anzeigesprachen Deutsch und Englisch wählen. 6.6 Programmupdate Unter dem Menüpunkt? > Programmupdate wird Ihnen mitgeteilt, ob eine neuere Version des Programms verfügbar ist. In diesem Fall können Sie die neue Version über einen Link herunterladen. Hierfür ist ein Internetzugang erforderlich. 6.7 Versionsinformation Unter dem Menüpunkt? > Information finden Sie Informationen zu der von Ihnen verwendeten Programmversion. 7 Probleme und Lösungen Registrierung nicht erfolgreich Sollten bei der Registrierung Probleme auftreten, können folgende Ursachen vorliegen: - Der Registrierungsschlüssel ist ungültig (Tippfehler). - Derselbe Schlüssel wurde vorher bereits bei einer anderen Anlage verwendet. Import der Daten nicht erfolgreich Wenn der Import nicht erfolgreich war, kann dies folgende Ursachen haben: - Das Dateiformat ist ungültig. - Bei der Übertragung ist ein Fehler aufgetreten. - Der angeschlossene Wechselrichter wird nicht unterstützt. Zusammenhang zwischen Messwertbezeichnung, Kürzel und Darstellung Das Kürzel eines Messwertes ist eine Kurzform, die in den Tabellen, Auswahllisten und Diagrammen verwendet wird, um die Masken übersichtlicher zu gestalten. Die Messwertbezeichnung beschreibt die Funktion, die dieser Messwert im System einnimmt, z.b. Einspeisezähler

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows XP

Speed Touch 585 Modem. Windows XP Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows XP Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Inbetriebnahme FRITZ!BOX 7390 Für die Installation benötigen Sie: - FRITZ!Box 7390 - Netzwerkkabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen

Mehr

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows)

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung,

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle ANWENDERHANDBUCH Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2 ahb_pcitmini_art0010411_1v2.doc 2 06/2005 Inhaltsverzeichnis Übersicht...2 Systemvoraussetzungen...3

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000

R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000 R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000 Verwenden Sie einen externen Router? Dann folgen Sie bitte der Anleitung des Routers und NICHT unseren zur Einrichtung einer Internetverbindung unter Windows

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows Vista

Speed Touch 585 Modem. Windows Vista Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows Vista Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start Start und im Anschluss auf Systemsteuerung.

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Projektverwaltung Bautherm EnEV X 9.0 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Software Handbuch 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Tübingen Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6 Weil Zeit Geld ist Zeiterfassung für Projekte ZEP Offline Handbuch Juni 2013 Version 4.6 provantis IT Solutions GmbH Siemensstr. 1 71254 Ditzingen Tel. +49 (0)7156/43623-0 Fax. +49 (0)7156/43623-11 ZEP@provantis.de

Mehr

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem Hinweis: NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Konfigurationsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung

Mehr

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis!

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! In der Schweiz hergestellt 4 Sprachen (D/F/E/I) Grösse : 21 x 14.5 x 3.5 cm 1 Jahr Garantie Übertragung der Daten mit

Mehr

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer Anschluß an Raiffeisen OnLine für Internet Explorer A. Voraussetzungen Damit Sie mit Raiffeisen OnLine eine Verbindung aufbauen können, müssen in Ihrem System verschiedene Komponenten installiert werden.

Mehr

Visual VEGA Netzwerkinstallation

Visual VEGA Netzwerkinstallation Allgemeines Visual VEGA 5.30 gibt es in den Varianten "Visual VEGA LT" und "Visual VEGA Pro". Die LT-Version kann maximal 16 Messstellen anzeigen, Visual VEGA Pro kann eine unbegrenzte Anzahl von Messstellen

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients!

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Sie benötigen diesen Softclient, um mit Ihrem Computer bequem über Ihren Internetanschluss telefonieren zu können. Der Softclient ist

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3 Handbuch SMS-Chat Admin Version 3.5.3 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Unter Windows Vista und Windows 7 sollten Sie unbedingt die Voreinstellung für das Installationsverzeichnis "c:\safecard.." übernehmen.

Unter Windows Vista und Windows 7 sollten Sie unbedingt die Voreinstellung für das Installationsverzeichnis c:\safecard.. übernehmen. SafeCard - Gesundheitspass - Programmbeschreibung http://www.mysafecard.info/gesundheitspass_hilfe.htm Installation Unter Download können Sie das Installationsprogramm safecard_setup.exe (oder zip) herunterladen.

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung (Version für Microsoft Windows) Inhalt Inhalt 1 Programm installieren 2 Programm starten 2 Festplatte Analyse 5 Festplatte Defragmentieren starten 6 Einstellungen 7 Anhang 9 Impressum

Mehr

ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS VISTA

ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS VISTA Hinweis: NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* / Windows 8 / Windows 8.1 Prozessor Single Core

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Installationsanleitung Router

Installationsanleitung Router Installationsanleitung Router AOL Deutschland GmbH + Co. KG Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 AOL Namen einrichten 2 Tarif wechseln 3 Geräte anschliessen 5 Einbau Netzkarten (falls noch nicht vorhanden) 5

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

zur WinIBW Version 2.3

zur WinIBW Version 2.3 zur WinIBW Version 2.3 Stand: 14. Dezember 2001 18. Januar 2002 BW Installation (lokal) Technische Voraussetzungen Softwarebeschaffung Installation Start Pica-Schriften Probleme Technische Voraussetzungen

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Benutzerhandbuch Super Market Billing

Benutzerhandbuch Super Market Billing Benutzerhandbuch Super Market Billing Inhaltsverzeichnis 1.Vorwort 2.Kurzbeschreibung des Programms 2.1. Vorbereitung 2.1.1. Systemvoraussetzung 2.1.2. Umgang mit der CD-Rom 2.1.3. Lizenzbestimmung 2.1.4.

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Einwahlverbindung unter Windows XP

Einwahlverbindung unter Windows XP Installationsanleitung Einwahlverbindung unter Windows XP - 1 - Einwahl-Verbindung unter Windows XP Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - ein internes oder externes Modem Diese Konfigurationsanleitung

Mehr

Nortel Networks VPN - Client

Nortel Networks VPN - Client I. Download des Clients Nortel Networks VPN - Client Den vorkonfigurierten VPN-Client der Firma Nortel für den Zugang zum VPN-Dienst des Galileo Rechners gibt es für die Betriebssysteme Windows 2000 und

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung -

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung - PeDaS Personal Data Safe - Bedienungsanleitung - PeDaS Bedienungsanleitung v1.0 1/12 OWITA GmbH 2008 1 Initialisierung einer neuen SmartCard Starten Sie die PeDaS-Anwendung, nachdem Sie eine neue noch

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

IntMess 3.0. Installationsanleitung

IntMess 3.0. Installationsanleitung IntMess 3.0 Auswertung von Intensivmessungen Installationsanleitung Lizenz: SW Mustergas GmbH 03.02.09 1 IntMess 3.0 Weilekes Elektronik GmbH Wanner Strasse 170 45888 Gelsenkirchen www.weilekes.de info@weilekes

Mehr

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Bevor Sie eine CTI-Applikation mit Ihrem neuen T3-IPApparat benutzen können, ist es notwendig, sowohl Ihr Telefon als auch Ihren

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 1 1 Eigener lokaler Webserver... 2 1.1 Download der Installationsdatei... 2 1.2 Installation auf externer Festplatte... 2 1.3 Dienste starten... 5 1.4 Webserver

Mehr

http://portal.dsl-install.at/

http://portal.dsl-install.at/ XDSL EP WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Zyxel Ethernet-Modem Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren Schritten erklärt, wie Sie

Mehr

Erstellen einer DFÜ-Verbindung unter Windows XP Professional

Erstellen einer DFÜ-Verbindung unter Windows XP Professional 1. Vorbereitung der DFÜ-Verbindung GmbH GmbH Österreicher Ansbacher Str. Str. 2a 7 D 90513 90513 Zirndorf Zirndorf Tel: Germany 0911 / 60 70 96 Tel: +49 (0) 9127/59460-10 Fax: +49 0911 (0) 9127/59460-20

Mehr

MSI P7 Tools Betriebsanleitung

MSI P7 Tools Betriebsanleitung MSI P7 Tools Betriebsanleitung Mit dem PC-Programm MSI P7 Tools können Sie für Ihr Messgerät MSI P7 auf einfachem Wege u.a. Druckertexte ändern und Messdaten vom Gerät (nicht in P7Tools Light) zum PC übertragen.

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

Kurzanleitung Open Xchange 6

Kurzanleitung Open Xchange 6 Kurzanleitung Open Xchange 6 Inhaltsverzeichnis 1. Aufrufen der Nutzeroberfläche.....3 2. Verbindung mit bestehenden E-Mail-Konten.....4 3. Das Hauptmenü.....4 4 E-Mail...5 4.1. Entwürfe...5 4.2 Papierkorb...5

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr