NEUES BENUTZERHANDBUCH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEUES BENUTZERHANDBUCH"

Transkript

1 NEUES BENUTZERHANDBUCH In diesem Handbuch leiten wir Sie durch die Grundlagen der Software. Bitte richten Sie Ihr Zeiterfassungsgerät ein und installieren/aktivieren Sie Ihre Software. Wenn Sie die Software zum ersten Mal öffnen, werden Sie sehen, dass der Datenbestand bis auf ein paar wesentliche Arbeitscodes und eine unbeschriftete Abteilung leer ist. Wir werden Sie nun durch das Einrichten der Software leiten. 1-AUSWAHL DER SPRACHE Während der Installation hatten Sie die Möglichkeit Ihre gewünschte Sprache einzustellen. Wenn diese Auswahl bereits abgeschlossen ist, können Sie direkt zu Punkt 2 übergehen. Wenn Sie die Sprache noch wechseln möchten, folgen Sie bitte den nachfolgenden Anweisungen. Bitte gehen Sie über die Schaltfläche Einstellungen zu Allgemein und wählen dort die gewünschte Sprache aus. Klicken Sie auf den grünen Hacken und befolgen Sie die Anweisung des Dialogfensters und starten Sie die Software neu. Beim nächsten Start wird die Software in Ihrer gewünschten Sprache wiedergegeben. 2-VERBINDEN DER SOFTWARE MIT DEM ZEITERFASSUNGSGERÄT Die Verbindung zu Ihrem Zeiterfassungsgerät kann über die Schaltfläche Gerät eingerichtet werden. Der Workforce Planner kann entweder mit einem USB-Stick oder über eine Netzwerk-Verbindung mit Ihrem Zeiterfassungsgerät korrespondieren. Wenn eine Verbindung übers Netzwerk besteht, werden die Buchungszeiten der Benutzer automatisch zur Software gesendet. Für die Daten- und Benutzersynchronisierung per USB-Stick, halten Sie sich bitte an die Anleitung des Zeiterfassungsgerätes. USB-Stick Konfiguration Um Ihren USB-Stick zu konfigurieren, klicken Sie bitte auf das grüne Plus-Zeichen der Seite finden. Das folgende Dialogfenster wird geöffnet., welches Sie rechts oben auf

2 Bitte geben Sie einen Namen für Ihren USB-Stick an und klicken Sie auf Dieser Computer. Wählen Sie nun Ihre gewünschte Sprache, wenn vorhanden*, aus der Auswahl. Die Software kann nun Daten von Ihrem USB-Stick empfangen. *Wenn die gewünschte Sprache nicht angezeigt wird, wählen Sie bitte Andere. Einstellung der Netzwerkverbindung Um die IP-Adresse auf Ihrem Zeiterfassungsgerät einzurichten, halten Sie sich bitte an die Anleitung des Zeiterfassungsgerätes. Die Herstellung der Verbindung zu einem mit dem Netzwerk verbundenen Zeiterfassungsgerät ist ein automatischer Vorgang. Klicken Sie einfach auf die Lupe oben rechts auf der Seite und es wird Ihnen ein Dialogfenster geöffnet, welches Ihnen die IP-Adresse Ihres Gerätes anzeigt. Klicken Sie Ja und das Gerät wird Ihnen nun als verbunden angezeigt. Um eine Geräteinformation hinzuzufügen, den Gerätenamen z.b., klicken Sie einfach doppelt auf das verbundene Gerät. Sie können nun die gewünschte Information in das Feld eintragen.

3 Ihr Zeiterfassungsgerät ist nun mit der Software verbunden. 3-ABTEILUNGEN Das Erstellen von Abteilungen wird Ihnen besonders bei einer höheren Anzahl von Mitarbeitern helfen, diese und ihre Buchungszeiten effektiver zu verwalten. Es ermöglicht Ihnen auch Berichte anzeigen zu lassen, die nach speziellen Mitarbeitergruppen oder Abteilungen gefiltert sind. Über die Schaltfläche Abteilung finden Sie eine voreingestellte Abteilung. Sowohl Name als auch Beschreibung sind mit einem Fragezeichen angegeben. Wenn Sie doppelt darauf klicken, können Sie die Angaben bearbeiten. Bitte befolgen Sie die nachfolgenden Schritte. Wenn Sie auf die Abteilungszeile klicken, wird der Hintergrund der Zeile blau, dann können Sie auf Bearbeiten klicken und so ein neues Fenster öffnen. Bitte ändern Sie den Namen und die Beschreibung wie gewünscht und klicken auf Ok.

4 Um Abteilungen hinzuzufügen, klicken Sie bitte auf das grüne Plus Informationen ein und speichern Sie es über Ok ab. oben rechts auf der Seite. Tragen Sie dann die 4-DIENSTPLÄNE Je nachdem ob Sie feste oder variierende Dienstpläne für Ihre Firma benötigen, bietet Ihnen die Software zwei verschiedene Wege, die Pläne den Mitarbeitern zuzuweisen. Wenn die Mitarbeiter mit festen Dienstplänen arbeiten, die nicht von Woche zu Woche wechseln, dann halten Sie sich bitte an die nachfolgenden Anweisungen. Wenn Sie mehr Flexibilität und Wechsel in den Dienstplänen benötigen, weil Sie z.b. mit verschiedenen Schichtmodellen und/oder Tag- und Nachtschicht arbeiten, so wird dies später noch im Handbuch unter dem Punkt Planung behandelt. Wir raten trotzdem auch die nachfolgenden Anweisungen zu beachten, da der feste Dienstplan Gemeinsamkeiten mit den planbaren Dienstplänen hat. Gehen Sie bitte zu Dienstplan und wählen Sie Dienstplan von der Auswahl aus. Klicken Sie bitte auf das grüne Plus rechts oben auf der Seite. Tragen Sie den Namen und die Beschreibung des Dienstplanes ein und klicken Sie auf Ok.

5 Im unteren Teil der Seite wird nun das folgende Feld sichtbar. Wir benutzen als Beispiel den folgenden Dienstplan. Die Mitarbeiter arbeiten von Montag bis Donnerstag von 9:00 bis 17:00 Uhr und am Freitag von 09:00 bis 15:00 Uhr. Die Mitarbeiter buchen sich jeden Tag von 12:00 bis 13:00 Uhr zur Pause. Wenn Sie Wochentag anklicken, öffnet sich eine Auswahl von Wochentagen und Sie können nun die gewünschten Tage auswählen. Der Starttype ist automatisch auf Hinein eingestellt. In unserem Beispiel ist die Hinein-Zeit 09:00 Uhr und die Hinaus-Zeit 17:00 Uhr.

6 Da die Arbeitszeit am Freitag von den restlichen Tagen der Woche abweicht, muss eine zweite Zeile für den Freitag mit den Zeiten von 09:00-15:00 Uhr eingegeben werden. Um nun noch die gebuchte Pause zuzufügen, erstellen wir noch eine dritte Zeile. Da der Mitarbeiter jeden Tag die gleiche Pausenzeit und -dauer hat, können wir eine Zeile verwenden, auch wenn sonst die Hinein- und Hinaus-Zeiten abweichen. Wir geben an, dass der Mitarbeiter eine gebuchte Pausenzeit von 12:00 bis 13:00 Uhr hat. Zuerst werden die Tage von Montag bis Freitag ausgewählt, dann wird der Starttype* auf Ohne Pause geändert und die Start- und Endzeit eingegeben. Nun ist unser Dienstplan fertig und wir können ihn durch das Anklicken des grünen Hakens abspeichern. Wenn der Haken grau bleibt, gibt es einen Fehler in dem Dienstplan, der erst noch behoben werden muss. *Bezüglich des Starttypes

7 Es gibt vier verschiedene Typen: Hinein: Gibt den Start des Arbeitstages an Pause inkl.: Wird gewählt, wenn die Pause Teil des Arbeitstages ist. Das gilt nur zur Information und hat keine Auswirkungen auf die Gesamtanzahl der gearbeiteten Stunden. Ohne Pause: Wird gewählt, wenn die Mitarbeiter sich für die Pause ein- und ausbuchen Pause Impl: Wird gewählt, wenn die Pausenzeit automatisch von der Gesamtsumme der Arbeitszeit abgezogen werden soll. Die Mitarbeiter brauchen sich dann nicht ein- und auszubuchen. 5-DAS ERSTELLEN VON FUNKTIONSCODES Funktionscodes sind ein wichtiger Teil des Workforce Planners und können für verschiedene Zwecke benutzt werden. Sie können benutzt werden, um spezielle Projekte zu definieren, aber auch um die Abwesenheits-Registrierung zu verwalten. Klicken Sie bitte auf Funktionscodes, um auf die Seite mit den Funktionscodes zu gelangen. Bei der Installation der Software wurden auch automatisch einige Standard-Funktionscodes erstellt. Diese können individuell bearbeitet werden, so dass Sie sie nach Ihren Bedürfnissen einsetzen können. Wir kommen an späterer Stelle auf diesen Punkt zurück. Um einen neuen Funktionscode zu erstellen klicken Sie bitte auf das grüne Plus öffnet sich das folgende Fenster. oben rechts auf der Seite. Es

8 Im Folgenden schauen wir uns alle Bestandteile des Fensters an: Workcode: Das ist die ID des Funktionscodes. Es ist nicht nötig diese zu ändern, bei Bedarf aber möglich Name: Der Name des Funktionscodes (dies ist ein Pflichtfeld) Beschreibung: Beschreibung des Funktionscodes (dies ist ein Pflichtfeld) Funktionscode-Type: Es gibt verschiedene Typen von Funktionscodes, die sich unterschiedlich auf die Berechnung der Arbeitszeitstunden auswirken. Wir kommen hierauf später zurück, wenn es um die Planungsoptionen der Software geht. Wenn Sie einen normalen Funktionscode anlegen möchten, wählen Sie bitte Arbeitszeit. Normal ausloggen: Ermöglicht der Software zu erkennen, dass der Funktionscode dazu benutzt wurde, das Ende des Tages anzuzeigen. Wird benutzt, wenn der Mitarbeiter aus einem bestimmten Grund den Arbeitstag früher beendet. Farbe: Wechseln Sie hier die Farbe des Funktionscodes für die Planung und das Planungs-Raster. Kurz gesagt: Wenn Sie einen normalen Funktionscode erstellen, füllen Sie einfach nur den Namen und die Beschreibung aus und wählen Sie eine Farbe.

9 6-DAS ERSTELLEN VON BENUTZERN Es gibt zwei Methoden neue Benutzer zu erstellen. Sie können sie entweder über die Software oder direkt über Ihr Zeiterfassungsgerät erstellen. Obwohl beide Möglichkeiten funktionieren, raten wir dazu, die Benutzer über das Zeiterfassungsgerät zu erstellen. Die Wahrscheinlichkeit für Fehler und Verwechslungen innerhalb der Daten ist hier geringer. Bitte beachten Sie, dass nach jeder Veränderung, die Sie an den Benutzern vornehmen, eine Synchronisierung zwischen der Software und dem Gerät durchgeführt werden muss. Wenn die Benutzer auf dem Zeiterfassungsgerät erstellt wurden Bitte registrieren Sie den Benutzer wie in der Anleitung des Gerätes angegeben und stellen Sie sicher, dass die Verbindung zwischen der Software und dem Gerät steht. Gehen Sie bitte zu Gerät und wählen Sie Ihr Zeiterfassungsgerät aus. Klicken Sie bitte auf Synchronisieren von Benutzern und Fingerabdrücken rechts oben auf der Seite. Es öffnet sich nun ein neues Fenster, welches die Unterschiede zwischen den Daten in der Software und auf dem Gerät anzeigt. Schicken Sie die Daten zur Software, indem Sie auf Gerät zu Datenbank und dann auf Verarbeiten

10 klicken. Die Software überprüft nun wieder die Unterschiede. Wenn keine Unterschiede gefunden werden, erscheint: Keine Änderungen gefunden. Die Benutzer sind nun mit der Software und dem Gerät synchronisiert. Gehen Sie bitte auf die Benutzer -Seite, um die Daten der Benutzer zu bearbeiten. Wählen Sie den zu bearbeitenden Benutzer aus und klicken Sie auf Bearbeiten der Benutzerinformationen. Auf dem Karteireiter Systemdaten finden Sie die Angaben, die Sie mindestens eingeben müssen, damit der Benutzer ordnungsgemäß vom Zeiterfassungsgerät erkannt werden kann. 1-Benutzername: Dieser Name wird auf dem Zeiterfassungsgerät erscheinen; er darf maximal 8 Zeichen lang sein.

11 2-Rechte: Voreingestellt ist hier immer Benutzer. Um dem Mitarbeiter mehr Rechte zu geben, können Sie es hier ändern. 3-Status: Stellen Sie sicher, dass hier aktiv eingestellt ist. 4-RFID-Nr.: Wenn Sie auf der RFID-Karte eine Nummer stehen haben, können Sie diese hier eintragen, um sie mit dem Mitarbeiter zu verknüpfen. 5-Passwort ändern: Sie können jedem Mitarbeiter ein Passwort geben. Dadurch kann der Mitarbeiter sich in die Software einloggen und sich mit dem Passwort auf dem Zeiterfassungsgerät ein- und ausbuchen. Wenn der Benutzer in der Software erstellt wird, ist das Passwort dasselbe wie seine Benutzer-ID. Wenn das Passwort auch auf dem Zeiterfassungsgerät verwendet werden soll, muss es aus Zahlen bestehen und darf nicht länger als 5 Zahlen sein. 6-Dienstplan: Sie können dem Mitarbeiter einen Dienstplan zuweisen. (Dienstplan erstellen, Punkt 4 in dieser Anleitung) Wenn Sie fertig sind, klicken Sie bitte auf den grünen Haken um zu speichern. Wenn die Benutzer in der Software erstellt werden: Gehen Sie bitte zu Benutzer und klicken Sie auf das grüne Plus rechts oben. Das folgende Fenster erscheint. Die Software wählt automatisch die nächste freie Benutzer-ID. Es ist möglich, die ID zu ändern; wir raten aber aufgrund der Kommunikation zwischen Software und Gerät dringend dazu, die automatische Nummer zu behalten. Wählen Sie bitte eine Abteilung für Ihren Mitarbeiter und klicken Sie auf Ok. Sie können nun die Daten des Mitarbeiters eintragen und diese dann mit dem grünen Haken speichern.

12 Nun müssen die Benutzer-Daten zum Zeiterfassungsgerät geschickt werden. Gehen Sie zu Gerät und wählen Sie Ihr Gerät aus. Klicken Sie auf Synchronisieren von Benutzern und Fingerabdrücken. Es öffnet sich ein neues Fenster, welches die Unterschiede zwischen den Daten in der Software und denen des Gerätes anzeigt. Schicken Sie die Daten an das Zeiterfassungsgerät, indem Sie auf Datenbank zu Gerät klicken und dann mit dem grünen Haken bestätigen. Ihr Benutzer ist nun mit der Software und dem Gerät synchronisiert. Wenn Sie Fingerabdrücke für Ihren Mitarbeiter registrieren möchten, halten Sie sich bitte an die Anleitung Ihres Zeiterfassungsgerätes. 7-DIE PLANUNG IHRER MITARBEITER Wir haben in einem früheren Schritt erklärt, wie man einen Dienstplan für einen Mitarbeiter erstellt, der mit einem festen Dienstplan arbeitet. Nun werden wir eine Planung mit flexiblen Dienstplänen für Ihre Mitarbeiter erstellen. Sie können die Planung durch das Zusammenfügen von verschiedenen Vorlagen erstellen. Diese Vorlagen entstehen durch die Verbindung zwischen einem Zeitplan und einem Funktionscode. Wir nehmen hier eine Firma als Beispiel, in der die Mitarbeiter in 3 verschiedenen Schichten arbeiten. Eine Schicht geht von 8:00 bis 17:00 Uhr mit einer gebuchten Pause von 12:00 bis 13:00 Uhr. Die zweite Schicht geht von 17:00 bis 01:00 Uhr mit einer Pause von 21:00 bis 22:00 Uhr und die dritte Schicht geht von 01:00 bis 08:00 Uhr, ohne Pause. Zuerst erstellen wir 3 verschiedene Funktionscodes für jede Schicht.

13

14 Nun können wir Vorlagen für diese Schichten erstellen. Gehen Sie zu Dienstplan und wählen Sie Planung aus dem Menü. Auf der rechten Seite des Bildschirms sehen Sie eine leere Tabelle, klicken Sie auf das grüne Plus Dienstplanvorlage zu erstellen. um eine neue

15 Füllen Sie den Namen der Vorlage aus (In diesem Fall Tag/day), dann klicken Sie bitte auf Anpassen Zeitplan. Ein neues Fenster öffnet sich. Sie können dieses Fenster genauso ausfüllen, wie Sie es bereits in Punkt 4 dieser Anleitung gelernt haben.

16 Klicken Sie bitte auf Ok, um zu speichern. Wählen Sie nun den Funktionscode Tag, den Sie zuvor erstellt hatten, aus dem Aufklappmenü. Speichern Sie die Vorlage durch das Anklicken des grünen Hakens ab. Genauso verfahren wir auch bei den beiden anderen Schichten (evening und night).

17 Wählen Sie nun die Tage im Planungsraster des Mitarbeiters links aus und ziehen dann einfach die gewünschte Vorlage in die Tage hinein. Es öffnet sich ein Fenster, in welchem Sie die Möglichkeit haben, eine Beschreibung zuzufügen oder auch noch mal den Funktionscode zu ändern oder den Vorgang zu stornieren. Klicken Sie auf Ok, um zu speichern.

18 Wiederholen Sie diesen Vorgang bis Sie mit der Planung fertig sind. 8-DIE PLANUNG VON FEIERTAGEN UND URLAUBEN Feiertage: Die Planung von Feiertagen ist ein unkomplizierter Vorgang. Gehen Sie zur Planung und klicken Sie auf Importieren Sie die Feiertage aus dem zur Verfügung gestellten Formular auf der Safescan Website Seite. oben rechts auf der Wählen Sie nun Ihr Land und das Bundesland/die Region aus dem Aufklappmenü. Behalten Sie den voreingestellten Funktionscode Feiertag bei und bestätigen Sie mit OK.

19 Urlaub: Die Urlaubsplanung unterscheidet sich je nachdem, ob Ihre Mitarbeiter mit einem festen Dienstplan oder mit verschiedenen geplanten Dienstplänen arbeiten. Mitarbeiter mit festem Dienstplan: Wir erstellen nun eine Vorlage, die wir der Planung zufügen wollen. Wir nennen sie genauso wie zuvor, aber statt der Erstellung einer Planung, geben wir nun einen Zeitraum in der Zelle Zeitplan ein. Dieser Bereich deckt die Zeit des Dienstplans ab, der dem Mitarbeiter zugewiesen wurde. In unserem Dienstplanbeispiel arbeitet der Mitarbeiter von 09:00 bis 17:00 Uhr. Wir können nun also die Zeit 09:00-17:00 Uhr in die Zelle eingeben. Um alle Arten von Dienstplänen abzudecken, können Sie auch die Zeit 00:00-23:59 Uhr in die Zelle Zeitplan eingeben. Hier müssen wir keinen neuen Funktionscode für die Vorlage erstellen, wir wählen einfach den Standard- Funktionscode Urlaub. Speichern Sie die Vorlage mit dem grünen Haken rechts im Bildschirm.

20 Danach müssen nur noch die Urlaubstage in der Planung ausgewählt werden; ziehen Sie dann einfach die Urlaubs- Vorlage auf die gewählten Tage. Mitarbeiter mit geplanten Dienstplänen: Um den Urlaub eines Mitarbeiters zu planen, der mit geplanten Dienstplänen arbeitet, können Sie einfach eine bereits für den Mitarbeiter erstellte Vorlage in die betreffenden Tage ziehen. Wenn sich das Fenster öffnet, ändern Sie dann bitte den Funktionscode auf U-Plan.

21 Alternativ können Sie natürlich auch eine Vorlage erstellen, in der Sie die korrekte Stundenanzahl zusammen mit dem Funktionscode U-Plan angeben. 9-VERWALTEN VON KRANKHEITSZEITEN Es ist ziemlich einfach, Krankheitszeiten zu verfolgen. Es gibt hierzu 2 mögliche Situationen: Der Mitarbeiter hat bereits einen eingeplanten Dienstplan oder eine eingeteilte Planung oder Sie planen die Zeiten des Mitarbeiters mit dem Wissen, dass er oder sie wegen Krankheit ausfällt. Verwalten der Krankheitszeiten über die Buchungen Rasterübersicht: Gehen Sie bitte auf die Buchungszeiten und wählen Sie Buchungen Rasterübersicht, wählen Sie dann den abwesenden Mitarbeiter aus. Markieren Sie die Tage, an denen der Mitarbeiter krank ist und klicken Sie auf die rechte Maustaste.

22 Wählen Sie Kopieren Planung/Dienstplan als Buchungszeit und ein neues Fenster öffnet sich. Wählen Sie nun in dem Aufklappmenü Krank und klicken Sie auf Ok. Ihr Mitarbeiter ist nun für die ausgewählten Tage als krank eingetragen. Verwalten der Krankheitszeiten über die Planung: Verfahren Sie so als würden Sie dem Mitarbeiter regulär die Arbeitszeit zuweisen. Wenn sich das Fenster öffnet ändern Sie den Funktionscode auf den Standard-code Krank.

23 Die Krankheitszeit des Mitarbeiters ist nun eingeplant.

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 -

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Stempelung der Mitarbeiterzeiten - Dienstplan - Urlaubsplanung - div. Auswertungen (Tagesjournal,

Mehr

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 -

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 - - Seite 1 von 15 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Auswertung der Soll/ Ist-Zeiten zum Auftrag - Kennzeichnung von Garantieaufträgen - Erstellung Tagesjournal - Schnittstelle

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

SAFESCAN TA-Software / TA + -Software ZEITERFASSUNGSSOFTWARE HANDBUCH ENGLISH NEDERLANDS DEUTSCH FRANÇAIS ESPAÑOL ITALIANO PORTUGUÊS

SAFESCAN TA-Software / TA + -Software ZEITERFASSUNGSSOFTWARE HANDBUCH ENGLISH NEDERLANDS DEUTSCH FRANÇAIS ESPAÑOL ITALIANO PORTUGUÊS SAFESCAN TA-Software / TA + -Software ZEITERFASSUNGSSOFTWARE HANDBUCH ENGLISH NEDERLANDS DEUTSCH FRANÇAIS ESPAÑOL ITALIANO PORTUGUÊS INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG UND ANWENDUNGSANWEISUNGEN 1. DIE GRUNDLAGEN

Mehr

Schichtplan-Erstellung

Schichtplan-Erstellung Schichtplan-Erstellung Erste Schritte Nach der Installation von Xplan befinden sich unter Start Programme Xplan folgende Einträge: Für die Schichtplanung Xplan Pep: Software zur Schichtplanung und Zeiterfassung

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein?

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Keyweb FAQ Administrationssoftware Plesk Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Inhalt 1. Vorbetrachtungen 3 1.1. Warum muss ich den Nameserver konfigurieren?...3

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht Vorwort µoffice bietet die perfekte online Zeiterfassung und webbasiertes Projektmanagement inklusive Mitarbeiter- und Kundenverwaltung. Die tägliche Arbeitszeit unkompliziert und projektbezogen zu dokumentieren,

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Voraussetzungen... 2 2.1 Ich habe einen RHRK- Mitarbeiter- Account, aber keinen RHRK- Windows- Account... 2 2.2 Ich habe

Mehr

Benutzung des Net2 Timesheet

Benutzung des Net2 Timesheet Benutzung des Timesheet Beschreibung der Timesheet Software Timesheet ist ein einfaches Zeiterfassungsprogramm, das mit dem Zutrittskontrollsystem zusammen arbeitet. Benutzer, Abteilungen und Bediener

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Schnittstelle zwischen immosafari.de und Ihrer Maklersoftware einrichten.

Schnittstelle zwischen immosafari.de und Ihrer Maklersoftware einrichten. Seite 1 Schnittstelle zwischen immosafari.de und Ihrer Maklersoftware einrichten. Das Prinzip: Sie können Ihre Immobilienangebote automatisiert, quasi aus jeder beliebigen Maklersoftware auf immosafari.de

Mehr

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de E-Mail Einrichtung Als Kunde von CM4all Business haben Sie die Möglichkeit sich E-Mail-Adressen unter ihrer Domain einzurichten. Sie können sich dabei beliebig viele Email-Adressen einrichten, ohne dass

Mehr

Konto einrichten in 10 Minuten! Nach der Registrierung helfen Ihnen folgende 4 Schritte, absence.io schnell und einfach einzuführen.

Konto einrichten in 10 Minuten! Nach der Registrierung helfen Ihnen folgende 4 Schritte, absence.io schnell und einfach einzuführen. Konto einrichten in 10 Minuten! Nach der Registrierung helfen Ihnen folgende 4 Schritte, absence.io schnell und einfach einzuführen. absence.io bietet Ihnen eine unkomplizierte und effiziente Urlaubverwaltung,

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

Bedienungsanleitung. Content-Management-System GORILLA

Bedienungsanleitung. Content-Management-System GORILLA Bedienungsanleitung Content-Management-System GORILLA Einloggen Öffnen Sie die Seite http://login.rasch-network.com Es öffnet sich folgendes Fenster. Zum Anmelden verwenden Sie die Benutzerdaten, die wir

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis!

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! In der Schweiz hergestellt 4 Sprachen (D/F/E/I) Grösse : 21 x 14.5 x 3.5 cm 1 Jahr Garantie Übertragung der Daten mit

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS)

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) V1.3 18. Februar 2011 Copyright 2011,, Wollerau Informieren und Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Phone +41 44 787 30 70 Fax +41 44 787 30 71

Mehr

Gehen Sie in Outlook folgendermaßen vor.

Gehen Sie in Outlook folgendermaßen vor. 1 von 7 12.04.2014 11:26 Vorab, sämtliche Zugangsdaten zum Anlegen der Mailadresse finden Sie übrigens in der Verwaltungsoberfläche, wo Sie die Mailadresse angelegt haben. Der Benutzername steht hinter

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

MR Agent Orga. Schulungsprototyp

MR Agent Orga. Schulungsprototyp MR Agent Orga Schulungsprototyp 1 Login zu Schichtbeginn 2 Login zu Schichtbeginn Zu Beginn einer jeden Schicht loggen Sie sich bitte an Ihrem PC-Arbeitsplatz in diesem System ein. Auf diese Weise wird

Mehr

Kurzbeschreibung s&s Arbeitszeiterfassung

Kurzbeschreibung s&s Arbeitszeiterfassung Inhalt 1. Installation... 2 1.1 Excel konfigurieren ab Office-Version 2007... 2 1.2 AZE-Datei in einen beliebigen Ordner speichern... 2 1.3 AZE-Datei starten... 2 1.4 Vollversion bestellen... 2 2. Zeiterfassung

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Einrichtung von StarMoney 9.0 für HBCI mit USB-Stick

Einrichtung von StarMoney 9.0 für HBCI mit USB-Stick Einrichtung von StarMoney 9.0 für HBCI mit USB-Stick Einleitung Um HBCI mit der Raiffeisenbank Butjadingen-Abbehausen eg nutzen zu können, müssen Sie folgende Schritte in der angegebenen Reihenfolge durchführen.

Mehr

Erläuterungen zur Zeiterfassung

Erläuterungen zur Zeiterfassung Erläuterungen zur Zeiterfassung Die neue Zeiterfassungssoftware bietet Ihnen die Möglichkeit, sich vom eigenen Arbeitsplatz aus die Resultatsliste per Internetbrowser anzeigen zu lassen und eigenhändig

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse 1 Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Website Nutzerzertifikat https://pki.pca.dfn.de/htw-dresden-ca/cgi-bin/pub/pki Auf dieser Seite

Mehr

Einrichtung des WLAN an der DHBW- Karlsruhe

Einrichtung des WLAN an der DHBW- Karlsruhe Einrichtung des WLAN an der DHBW- Karlsruhe Inhalt 1. Allgemeines zu DHBW-KA und eduroam... 2 2. Voraussetzungen... 2 3. Installation unter Windows 7... 3 3.1. Automatische Einrichtung des Profiles...

Mehr

TESTBETRIEB Stand 2008.11.14 (Fassung vom 2011.03.15) Hochschule Anhalt (FH) WIRELESS-LAN. Windows 7 Zugang zum WLAN mit 802.1X

TESTBETRIEB Stand 2008.11.14 (Fassung vom 2011.03.15) Hochschule Anhalt (FH) WIRELESS-LAN. Windows 7 Zugang zum WLAN mit 802.1X Windows 7 Zugang zum WLAN mit 802.1X 1. Vorraussetzungen Diese Anleitung bezieht sich auf Windows 7 mit. Der WLAN-Adapter ist entsprechend der Hersteller-Anleitung einzurichten und auf Aktualität zu überprüfen.

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Installation des Zertifikats

Installation des Zertifikats Dieses Dokument beschreibt die Installation eines Zertifikats zur Nutzung des Internet Portals für Zahlungspartner, Träger und Einrichtungen im Rahmen von ISBJ KiTa. Jeder Benutzer des ISBJ Trägerportals

Mehr

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN Wie starte ich? Um eine TurningPoint-Präsentation zu erstellen müssen Sie die TurningPoint mittels des Symbols auf Ihrem Desktop oder über das Startmenü starten. Dadurch

Mehr

Web-Erfassung von Veranstaltungen

Web-Erfassung von Veranstaltungen Web-Erfassung von Veranstaltungen Registrieren und anmelden Als Veranstalter registrieren Wenn Sie die Web-Erfassung zum ersten Mal benutzen, müssen Sie sich als Veranstalter registrieren. Füllen Sie dazu

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Reseller 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Reseller gedacht, die für Ihre

Mehr

Einen Wiederherstellungspunktes erstellen & Rechner mit Hilfe eines Wiederherstellungspunktes zu einem früheren Zeitpunkt wieder herstellen

Einen Wiederherstellungspunktes erstellen & Rechner mit Hilfe eines Wiederherstellungspunktes zu einem früheren Zeitpunkt wieder herstellen Einen Wiederherstellungspunktes erstellen & Rechner mit Hilfe eines Wiederherstellungspunktes zu einem früheren Zeitpunkt wieder herstellen 1 Hier einige Links zu Dokumentationen im WEB Windows XP: http://www.verbraucher-sicher-online.de/node/18

Mehr

Installation von Zertifikaten

Installation von Zertifikaten Version vom 16.01.2012 Vertrauensstelle nach 299 SGB V Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Mozilla Firefox... 4 3 Microsoft Internet Explorer... 7 Seite 2 / 12 1 Einleitung Dieses

Mehr

So kaufen Sie ebooks über den Online-Shop Ihrer Buchhandlung und lesen sie auf Ihrem ebook-reader

So kaufen Sie ebooks über den Online-Shop Ihrer Buchhandlung und lesen sie auf Ihrem ebook-reader So kaufen Sie ebooks über den Online-Shop Ihrer Buchhandlung und lesen sie auf Ihrem ebook-reader In unserem Online-Shop können Sie ebooks im Format EPUB und PDF käuflich erwerben. Die meisten unserer

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Fülle das erste Bild "Erforderliche Information für das Google-Konto" vollständig aus und auch das nachfolgende Bild.

Fülle das erste Bild Erforderliche Information für das Google-Konto vollständig aus und auch das nachfolgende Bild. Erstellen eines Fotoalbum mit "Picasa"-Webalben Wie es geht kannst Du hier in kleinen Schritten nachvollziehen. Rufe im Internet folgenden "LINK" auf: http://picasaweb.google.com Jetzt musst Du folgendes

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung S&S 1. Installation 1.1 Excel konfigurieren bis Office-Version 2003 Starten Sie zuerst Excel, klicken Sie das Menü EXTRAS, MAKRO>, SICHERHEIT. Wenn nicht schon der Fall, schalten Sie die SICHERHEITSSTUFE

Mehr

Installationsanleitungen

Installationsanleitungen Installationsanleitungen INPA SGBD-Entwicklungsumgebung (EDIABAS) INPA für Entwickler Bevor Sie EDIABAS / INPA installieren können, müssen Sie sich für den Ordner sgref auf smuc0900 freischalten lassen.

Mehr

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Willkommen! Viel Erfolg bei Ihrem Start!

Willkommen! Viel Erfolg bei Ihrem Start! Erste Schritte... Willkommen! Schön, dass Sie sich für SyncMyTeam entschieden haben. Auf den folgenden Seiten erfahren Sie, wie Sie SyncMyTeam auf unseren populärsten Clientplattformen einrichten können.

Mehr

Arbeiten mit MozBackup

Arbeiten mit MozBackup Thunderbird- und Firefox-Einstellungen mit E-Mails, Adressbücher Kalender, Cookies; Lesezeichen etc. extern sichern 1. Das Sichern der Kontodaten, E-Mailnachrichten, Einträge im Adressbuch, Lesezeichen

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Die HBCI-Verwaltung mit der VR-NetWorld-Software für die Erstellung eines HBCI-Schlüssels auf einer Diskette / auf einem USB-Stick

Die HBCI-Verwaltung mit der VR-NetWorld-Software für die Erstellung eines HBCI-Schlüssels auf einer Diskette / auf einem USB-Stick Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, die nachfolgende Anleitung ist für die Einrichtung der HBCI-Parameter nach der erstmaligen Installation der VR-NetWorld-Sofware bei der Volksbank Ochtrup eg gedacht.

Mehr

Handbuch Arbeitszeiterfassungsprogramm 7. EU Forschungsrahmenprogramm

Handbuch Arbeitszeiterfassungsprogramm 7. EU Forschungsrahmenprogramm Handbuch Arbeitszeiterfassungsprogramm Stand September 2008, Version 2.0.3 Sehr geehrte Anwenderin, sehr geehrter Anwender, dieses Handbuch soll Ihnen die Verwendung des Arbeitszeiterfassungsprogramms

Mehr

Anleitung Real-Push Watchlist / SMS-Kursalarm

Anleitung Real-Push Watchlist / SMS-Kursalarm Anleitung Real-Push Watchlist / SMS-Kursalarm Inhalt 1. Anmeldung...1 2. Derivate hinzufügen...2 3. Inhalte der Watchlist...2 4. Kursalarme setzen...3 5. SMS-Benachrichtigung nutzen...3 6. Fehlerbehandlung...5

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Handbuch für Redakteure (Firmenpark)

Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Eigenen Eintrag finden... 1 Anmeldung am System... 1 Inhalte ändern... 2 Feld: Branchenzuordnung... 3 Feld: Virtueller Ortsplan... 4 Feld: Logo (Bild einfügen)... 5

Mehr

Anleitung Webmail und Groupware

Anleitung Webmail und Groupware Anleitung Webmail und Groupware 1. Webmail und Groupware 1.1. Webmail Funktionen 1.2. Groupware Funktion 2. Webmail 2.1. Anlegen einer E-Mail-Adresse in Confixx und Auswahl des Benutzernamens 2.2. Erster

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

1.Thunderbird Installation

1.Thunderbird Installation Dokumentation Installationsanleitung für Thunderbird IMAP 1.Thunderbird Installation Starten Sie die Datei Thunderbird Setup.exe von \\software\public\internet\mailprogramme\thunderbird Zunächst erscheint

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Anmeldung zum CLX Portal Sie erreichen das Danfoss CLX Portal unter http://clxportal.danfoss.com

Anmeldung zum CLX Portal Sie erreichen das Danfoss CLX Portal unter http://clxportal.danfoss.com MAKING MODERN LIVING POSSIBLE Anmeldung zum CLX Portal Sie erreichen das Danfoss CLX Portal unter http://clxportal.danfoss.com Anleitung für den Datenupload mittels TLX Pro, TLX Pro+, DLX, DLX UL, CLX

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

Anleitung für Wechsler von WebPage Inklusiv / WebPage Upgrade Profi auf Telekom Homepage Business-Produkte

Anleitung für Wechsler von WebPage Inklusiv / WebPage Upgrade Profi auf Telekom Homepage Business-Produkte Anleitung für Wechsler von WebPage Inklusiv / WebPage Upgrade Profi auf Telekom Homepage Business-Produkte 1 Inhalt 1. Allgemeine Info zu den Telekom Homepage-Produkten 2. Schritt für Schritt Homepage-Produkt

Mehr

Anleitung für Wechsler von WebPage Expert / WebPage Profi auf Telekom Homepage-Produkte

Anleitung für Wechsler von WebPage Expert / WebPage Profi auf Telekom Homepage-Produkte Anleitung für Wechsler von WebPage Expert / WebPage Profi auf Telekom Homepage-Produkte 1 Inhalt 1. Allgemeine Info zu den Telekom Homepage-Produkten 2. Schritt für Schritt Homepage-Produkt wechseln a.

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Hinweise: - Dies ist eine schrittweise Anleitung um auf den Server der Ag-Kim zuzugreifen. Hierbei können Dateien ähnlich wie bei Dropbox hoch-

Mehr

Email Programm Email - Program Outlook Express

Email Programm Email - Program Outlook Express Email - Program Outlook Express A. Outlook Express Outlook Express Icon anticken = öffnen Man befindet sich im "Posteingang" 1.) "Senden/E" anticken (Will man nur emails abholen, kann man bei der Markierung

Mehr

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Die monatliche Zeiterfassung Inhaltsverzeichnis Wie wird die Webseite aufgerufen?... 2 Die Login-Maske... 3 Die Startseite... 4 Die Erfassungsmappe...

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail In der folgenden Anleitung wird beschrieben, wie sie Ihren Mailaccount mit Hilfe der IMAP- Konfiguration als Mailkonto in Outlook

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2 [ ] Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 3 E-Mail-Programme 4 Outlook-Express einrichten 4 E-Mail abrufen 10 E-Mail verfassen und versenden 11 E-Mails beantworten 13 Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express.

Mehr

Software Benutzerhandbuch Model: D200

Software Benutzerhandbuch Model: D200 Software Benutzerhandbuch Model: D200 Inhalt 1 System Installation... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Software Installation... 1 2 Verwaltung... 3 2.1 Abteilungs Management... 5 2.1.1 Abteilung hinzufügen...

Mehr