MSI MICRO-STAR INTERNATIONAL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MSI MICRO-STAR INTERNATIONAL"

Transkript

1 MSI MICRO-STAR INTERNATIONAL 845 Pro MS-6529 ATX-Hauptplatine Version 1.0 G52-MA00395 i

2 Handbuch Rev.: 1.0 Ausgabe: Juli 2001 FCC-B Radiofrequenz-Interferenzinformation Dieses Gerät wurde einer Prüfung unterzogen, die ergab, dass es gemäß Teil 15 der FCC-Richtlinien die Grenzwerte für ein digitales Gerät der Klasse B erfüllt. Diese Grenzwerte sollen einen angemessenen Schutz gegen schädliche Interferenzen bieten, wenn das Gerät in einer kommerziellen Umgebung betrieben wird. Von diesem Gerät wird Radiofrequenz-Energie erzeugt, verwendet und möglicherweise abgestrahlt. Es kann, wenn es nicht entsprechend den Anweisungen im Handbuch installiert und benutzt wird, schädliche Interferenzen für Funkverbindungen verursachen. Der Betrieb dieses Gerätes in einem Wohnbereich verursacht aller Wahrscheinlichkeit nach schädliche Interferenzen. In diesem Falle hat der Anwender die Interferenzen auf eigene Kosten zu beseitigen.. Hinweis 1 Veränderungen oder Modifikationen, die nicht ausdrücklich von der für die Einhaltung der Richtlinien verantwortlichen Partei genehmigt wurden, könnten die Berechtigung des Anwenders zum Betrieb des Gerätes aufheben. Hinweis 2 Zur Einhaltung der Emissionsgrenzwerte müssen, soweit zutreffend, abgeschirmte Schnittstellen-Kabel und Wechselstrom-Netzkabel verwendet werden. SCHAUEN SIE VOR DEM ANSCHLUSS AN DAS NETZ IN DIE INSTALLATIONSHINWEISE! Micro-Star International MS-6529 Tested to comply with FCC Standard For Home or Office Use ii

3 Edition Juli 2001 Urheberrechtsvermerk Das Material in diesem Dokument ist das geistige Eigentum von MICRO- STAR INTERNATIONAL. Wir sind mit der größtmöglichen Sorgfalt an die Erstellung dieses Dokuments gegangen, können für die Richtigkeit des Inhalts jedoch keine Garantie übernehmen. Unsere Produkte werden ständig optimiert, und wir behalten uns das Recht vor, ohne Vorankündigung Änderungen vorzunehmen. Warenzeichen Alle in diesem Handbuch verwendeten Warenzeichen sind das Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Intel und Pentium sind eingetragene Warenzeichen der Intel Corporation. PS/2 and OS/2 sind eingetragene Warenzeichen der IBM Corporation. Windows 95 und Windows NT sind eingetragene Warenzeichen von Microsoft. Netware ist ein eingetragenes Warenzeichen von Novell. Award ist ein eingetragenes Warenzeichen der Award Software Inc. Änderungshistorie Revision Änderungshistorie Datum V1.0 Erste Ausgabe Juli 2001 iii

4 Sicherheitsanweisungen 1. Lesen Sie stets aufmerksam die Sicherheitsanweisungen. 2. Heben Sie dieses Benutzerhandbuch auf, um später darin nachzuschlagen. 3. Halten Sie Feuchtigkeit vom Gerät entfernt. 4. Legen Sie das Gerät auf eine sichere, ebene Oberfläche, bevor Sie es einrichten. 5. Die Öffnungen im Gehäuse dienen dem Luftaustausch, schützen das Gerät also vor Überhitzung. VERDECKEN SIE DIE ÖFFNUNGEN NICHT! 6. Sorgen Sie dafür, dass die Spannung der Stromversorgung genau 110/ 220V beträgt und regulieren Sie sie entsprechend, bevor Sie das Gerät mit der Steckdose verbinden. 7. Verlegen Sie das Netzkabel so, dass niemand darauf treten kann. Legen Sie nichts auf das Netzkabel. 8. Ziehen Sie stets den Netzstecker, bevor Sie eine Zusatzkarte oder ein Modul einstecken. 9. Alle Warnhinweise auf dem Gerät sollten beachtet werden. 10. Gießen Sie niemals Flüssigkeiten in die Öffnungen, da dies zu Zerstörungen oder einem Stromschlag führen könnte. 11. Bei einer der folgenden Situationen lassen Sie das Gerät von einem Fachmann überprüfen: l Das Netzkabel oder der Stecker ist defekt. l Flüssigkeit ist in das Gerät eingedrungen. l Das Gerät war Feuchtigkeit ausgesetzt. l Das Gerät funktioniert nicht oder kann nicht entsprechend dem Handbuch in Betrieb genommen werden. Das Gerät ist heruntergefallen und ist beschädigt. l l Das Gerät weist offensichtliche Bruch-Zeichen auf. 12. LASSEN SIE DIESES GERÄT NICHT IN EINER NICHT KLIMATISIERTEN UMGEBUNG MIT EINER LAGERTEMPERATUR VON ÜBER 60 0 C, DA ES SONST BESCHÄDIGT WERDEN KÖNNTE. ACHTUNG! Bei Verwendung einer falschen Austauschbatterie besteht Explosionsgefahr. Verwenden Sie für den Austausch nur den gleichen oder einen vom Hersteller empfohlenen Äquivalenttyp. iv

5 Inhalt Kapitel 1. Einführung Mainboard-Spezifikation Mainboard-Layout Schnellübersicht über die Komponenten Haupt-Leistungsmerkmale Spezielle MSI-Leistungsmerkmale Fuzzy Logic III D-LED & D-Bracket T.O.P Tech III Live BIOS und Live Driver Kapitel 2. Einrichten der Hardware Der Zentralprozessor: CPU Installationsanweisung für die CPU Installieren des CPU-Ventilators Verfahren zur Ableitung der CPU-Kerngeschwindigkeit Speicher Einführung in SDRAM Kombination von DIMM-Modulen Installieren der DIMM-Module Stromversorgung ATX 20-Pin-Stromversorgungsstecker ATX 12V-Stromversorgungsstecker: JPW Rückwand Steckverbinder für die Maus Steckverbinder für die Tastatur USB-Steckverbinder Steckverbinder für die Parallel-Schnittstelle Steckverbinder für die seriellen Steckverbinder: COM A und COM B v

6 Steckverbinder für Joystick/Midi Steckverbinder für die Audio-Schnittstelle Steckverbinder Steckverbinder für Disketten-Laufwerk: FDD Steckverbinder für Festplatten: IDE1 und IDE Steckverbinder für das Gehäuse: F_P Steckverbinder für Stromspar-LED: JGL Steckverbinder für IrDA-Infrarot-Modul: IR Steckverbinder für Stromspar-Schalter: JGS Wake On Ring-Steckverbinder: JMDM Wake On LAN-Steckverbinder: JWOL Stromversorgungsstecker für Ventilatoren: C_FAN1/S_FAN Steckverbinder für CD-In/Aux Line-In/Modem-In: CD_IN1/AUX_IN1/MDM_IN USB PC to PC-Steckverbinder: JUSB1 (optional) D-Bracket -Steckverbinder: J2 (optional) Jumper Jumper zum Löschen des CMOS: JBAT Slots AGP (Accelerated Graphics Port)-Slot PCI-Slots CNR (Communication Network Riser)-Slot Routing von PCI-Interrupt-Anforderungen Kapitel 3. AMI BIOS-Setup Aufruf des Setup Auswahl des primären Boot-Gerätes Steuer-Tasten Hilfe Das Hauptmenü vi

7 Standard CMOS Features Advanced BIOS Features Advanced Chipset Features Power Management Setup PNP/PCI Configurations Integrated Peripherals Hardware Monitor Setup Load High Performance/BIOS Setup Defaults Supervisor/User Password IDE HDD AUTO Detection Save & Exit Setup Exit Without Saving Anhang A. USB PC to PC-Netzwerkfunktion... A-1 Installieren des GeneLink LAN-Treibers... A-2 Verwenden der USB PC to PC-Netzwerkfunktion... A-4 Glossar... I vii

8 Einführung Chapter 1. 1 Einführung Die 845 Pro (MS-6529) ATX-Hauptplatine ist eine auf dem Chipsatz Intel / 82801BA basierende Hochleistungshauptplatine für Computer. Die Hauptplatine 845 Pro (MS-6529) ist speziell für Intel Pentium 4- Prozessoren im 423-Pin-Gehäuse konzipiert und bietet eine hohe Performance sowie eine professionelle Lösung für Desktop-Plattformen. Der Intel Memory Controller Hub (MCH) stellt das Prozessor- Interface, das SDRAM-Interface, das AGP-Interface und das Hub-Interface zur Verfügung. Er unterstützt: einen Einzel-Prozessor mit einer Datenübertragungsrate von 400 MHz, SDRAM-Betrieb bei 133 MHz (PC133), AGTL+ Host-Bus mit integrierter Terminierung und Unterstützung für eine 32-Bit-Host- Adressierung, ein 1,5V-AGP-Interface mit 4x-SBA/Datenübertragung und 2x-/ 4x-Fast-Write-Fähigkeit sowie ein 8-Bit-, 66MHz-4fach-Hub-Interface zum Intel ICH2. Der Intel 82801BA (ICH2)-Chipsatz ist ein stark integrierter, multifunktionaler I/O Controller Hub, der die Schnittstelle zum PCI-Bus bereitstellt und in den viele der Funktionen integriert sind, die in den heutigen PC-Plattformen gebraucht werden. Er kommuniziert mit dem Host- Controller über eine dedizierte Hub-Schnittstelle und bietet beim Entwurf kostengünstiger System-Lösungen zusätzliche Flexibilität. Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen: Mainboard-Spezifikation 1-2 Mainboard-Layout 1-4 Schnellübersicht über die Komponenten 1-5 Haupt-Leistungsmerkmale 1-6 Spezielle MSI-Leistungsmerkmale

9 Kapitel 1 Mainboard-Spezifikation CPU l Unterstützt einen Intel Pentium 4-Prozessor im 423-Pin-Gehäuse. l Unterstützt 1,1 GHz, 1,2 GHz, 1,8 GHz und höher. Chipsatz l Intel 845-Chipsatz (593 FC-BGA) - AGP 4fach-/2fach-Universal-Slot - Unterstützt 100 MHz FSB - Unterstützt 400 MHz Intel NetBurst Mikroarchitektur-Bus l Intel ICH2-Chipsatz (360 BGA) - AC 97-Controller integriert - 2 vollständige IDE-Kanäle, bis ATA100 - Schnittstelle mit niedriger Pin-Zahl für SIO Hauptspeicher l Unterstützt drei 168-Pin DIMM-Sockel l Unterstützt 64MB- bis 1GB-Technologie bis maximal 3 GB Slots l Ein CNR (Communication Network Riser)-Slot l Ein AGP (Accelerated Graphics Port) 2fach-/4fach-Slot l Fünf PCI Bit Master PCI-Bus-Slots l Unterstützt 3.3v/5v PCI-Bus-Schnittstelle Onboard-IDE l Ein IDE-Controller des ICH2-Chipsatzes stellt die Betriebsmodi IDE HDD/ CD-ROM mit PIO, Bus Master und Ultra DMA66/100 zur Verfügung. l Anschluss von bis zu vier IDE-Geräten möglich Onboard-Peripheriegeräte l Die Onboard-Peripheriegeräte umfassen: - 1 Schnittstelle für Diskettenlaufwerke unterstützt 2 Diskettenlaufwerke mit 360 KB, 720 KB, 1,2 MB, 1,44 MB und 2,88 MB - 2 serielle Schnittstellen (COM A + COM B) - 1 Parallel-Schnittstelle unterstützt SPP/EPP/ECP-Modus - 4 USB-Schnittstellen (hinten 2 /vorn 2), eine für die USB PC to PC- Netzwerkfunktion 1-2

10 Einführung - 1 Line-In/Line-Out/Mic-In/Game-Schnittstelle - 1 D-Bracket -Kopf (optional) Audio l S/W Audio ICH2-Chip integriert l AC kompatibel l Unterstützung für 2/4-Kanal-Audio BIOS l Das BIOS auf der Hauptplatine bietet Plug & Play, das die Peripheriegeräte und Erweiterungskarten der Platine automatisch erkennt. l Die Hauptplatine bietet eine Desktop Management Interface (DMI)- Funktion, die Ihre Hauptplatinen-Spezifikationen aufzeichnet. Abmessungen l ATX Form-Faktor 30,5cm x 21,5cm Befestigung l 6 Befestigungslöcher 1-3

11 Kapitel 1 Mainboard-Layout 845 Pro (MS-6529) ATX-Mainboard 1-4

12 Einführung Schnellübersicht über die Komponenten Komponente Funktion Verweis DIMM1-3 Installation der DIMM-Module Siehe S. 2-5~2-6 Socket 423 Installation der CPU Siehe S. 2-2~2-3 C_FAN1 Anschluss des CPU-Lüfters Siehe S S_FAN1 Anschluss des SYSTEM-Lüfters Siehe S ATX Power Supply Installation des Netzteils Siehe S. 2-7 JPW1 Anschluss der 12V ATX-Stromversorgung Siehe S. 2-8 IDE1& IDE2 Anschluss der IDE-Festplatten Siehe S FDD1 Anschluss des Diskettenlaufwerks Siehe S JUSB1 Anschluss der USB-Schnittstelle Siehe S. 2-22~2-24 PCI Slot 1~5 Installation der PCI-Erweiterungskarten Siehe S AGP Slot Installation der AGP-Karten Siehe S CNR Slot Installation der CNR-Karten Siehe S JMDM1 Anschluss des Modem-Moduls Siehe S JWOL1 Anschluss des LAN-Moduls Siehe S JBAT1 Löschen der CMOS-Daten Siehe S F_P1 Anschluss des Gehäuses Siehe S JGS1 Anschluss des Stromspar-Schalters Siehe S JGL1 Anschluss der Stromspar-LED Siehe S IR2 Anschluss des IR-Moduls Siehe S J2 Anschluss der D-Bracket Siehe S

13 Kapitel 1 Haupt-Leistungsmerkmale l l l l l l l l l l l l l l l l l ATX Form-Faktor CPU: Socket 423 für Intel Pentium 4-Prozessoren Speicher: 3 SDRAM DIMMs Slot: 1 AGP-Slot, 1 CNR-Slot, 5 PCI-Slots I/O: 2 serielle Schnittstellen, 1 Parallel-Schnittstelle, 4 USB 1.1-Schnittstellen, 1 Floppy-Port, 1 IrDA-Stecker, 1 Audio/Game-Port PC2001-kompatibel Vcore/Vio einstellbar USB-Schnittstelle: USB 1.1 PC to PC-Netzwerkfunktion (optional) LAN-Wakeup-Funktion Modem (intern)-ring-wakeup-funktion D-LED -- 4 integrierte Diagnose-LEDs auf der Hauptplatine Unterstützung für D-Bracket (optional) TOP Tech III -- Thermal Overheat Protection Technology Fuzzy Logic TM III-Hilfsprogramm zum Übertakten Live BIOS -- ermöglicht Ihnen, das BIOS online zu aktualisieren. Live Driver -- ermöglicht Ihnen, Treiber online zu aktualisieren. Audio: Chip integriert 1-6

14 Einführung Spezielle MSI-Leistungsmerkmale Die speziellen MSI-Leistungsmerkmale werden von der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von MSI konzipiert und sind nur auf MSI-Hauptplatinen verfügbar. Die 845 Pro (MS-6529)-Hauptplatine ist mit Fuzzy Logic III, D-LED, T.O.P. Tech III, Live BIOS und Live Driver ausgestattet. Fuzzy Logic III Das Fuzzy Logic III-Dienstprogramm ermöglicht den Benutzern, die CPU FSB (Front Side Bus)-Frequenz in der Windows-Umgebung zu übertakten. Wählen Sie die von Ihnen bevorzugte CPU-Frequenz aus und klicken Sie auf Go, damit diese Frequenz übernommen wird, oder klicken Sie auf Save, damit das System nach dem Einschalten immer mit der festgelegten Frequenz läuft. Leistungsmerkmale: l Anzeige des aktuellen System-Status: - CPU Fan - CPU Temp. - Vcore - Vio - Memory Clock - CPU Clock - AGP Clock - PCI Clock Anpassen der CPU FSB-Frequenz l 1-7

15 Kapitel 1 D-LED und D-Bracket D-LED benutzt eine grafische Signal-Anzeige, um 4 die Benutzer dabei zu unterstützen, ihr System zu verstehen. 3 Vier in die Hauptplatine eingebettete Leuchtdioden bieten bis zu 16 Signal-Kombinationen zur Anzeige von System- 2 Fehlern. Die 4 Leuchtdioden können alle Probleme am System wie etwa VGA-, RAM- oder andere Fehler signalisieren. 1 Diagnose-LEDs Diese spezielle Funktion ist besonders für Benutzer hilfreich, die ihr System übertakten. Diese Benutzer können die Funktion verwenden, um zu ermitteln, ob es Probleme oder Fehler gibt. Wenn Ihre Hauptplatine die D-Bracket mit ebenfalls vier Diagnose- LEDs unterstützt und diese installiert ist, sind die Definitionen der LED-Signale die gleichen wie bei D-LED (siehe unten). Rot Grün D-LED D-Bracket Beschreibung System-Spannung EIN W enn der Prozessor defekt oder nicht richtig installiert ist, bleibt D-LED hier hängen. Chipsatz-Erstinitialisierung Speicher-Test - Überprüfen der Größe des eingebauten Arbeitsspeichers. W enn das Speicher-Modul defekt oder nicht richtig installiert ist, bleibt D-LED hängen Zum schnelleren Hochfahren wird ein BIOS-Image den RAM geschrieben. Initialisieren des Tastatur-Controllers. Test des VGA-BIOS - Dadurch wird die VGA-Anmeldung auf den Bildschirm geschrieben. 1-8

16 Einführung D-LED D-Bracket Beschreibung P rozess or-initialisierung - Dadurch werden Informationen über den Prozesso (Markenname, System-Bus usw. eingeblendet RTC (Real Time Clock)-Test Initialisierung der Video-S c hnitts telle - Dadurch wird zunächst der CPU-Takt erkannt und der eingebaute Video-Typ überprüft. Anschließend wird der Video-Adapter erkannt und initialisiert. BIOS-Anmeldung - Dadurch werden Informationen über das Logo, den Markennamen des Prozessors usw. eingeblendet Test des Basis- und des Erweiterungsspeichers - Die Ü berprüfung des Basis-Speichers von 240KB 640KB und des Erweiterungsspeichers oberhalb 1M wird mit verschiedenen Mustern durchgeführt. Zuweisung der Ressourcen zur gesamten ISA. Initialisieren des F es tplatten -C ontrollers - Dadurch werden das IDE-Laufwerk und der C ontroller initialisiert. Initialisieren des C ontrollers für das D iskettenlaufwe - Dadurch wird das Diskettenlaufwerk und der C ontroller initialisiert. Boot-Versuch - Dadurch werden Low Stack und Boot über INT 19 gesetzt. Hochfahren des Betriebssystems 1-9

17 Kapitel 1 T.O.P Tech III Das T.O.P Tech TM ist ein erweitertes Sensor-Gerät, das mit 100%iger Genauigkeit die Temperatur der CPU ermitteln kann. Sie können die Temperatur im Setup-Menü des BIOS herausfinden. PC Alert TM stellt die Information ebenfalls zur Verfügung. CPU-Temperaur im Setup-Menü AMIBIOS SETUP - Hardware Monitor Setup (C)2001 American Megatrends, Inc. All Rights Reserved CPU Ratio Selection 8.0x CPU FSB (Mhz) 100 Spread Spectrum Enabled CPU Vcore Adjust No CPU Vcore 1.750V DRAM Voltage Adjust 3.3V Chassis Intrusion Disabled CPU Temperature 29 C/84 F System Temperature 39 C/102 F CPU Fan Speed 6124 RPM System Fan Speed 0 RPM Vcore 1.71V Vtt 1.50V Vio 3.26V + 5.0V 4.92V +12.0V 11.40V 12.0V 11.56V 5.0V 4.99V Battery 3.22V +5V SB 4.87V ESC : Quit : Select Item F1 : Help PU/PD/+/- : Modify F5 : Load Previous Values F6 : Load Fail-Safe Defaults F7 : Load Optimized Defaults 1-10

18 Einführung Live BIOS und Live Driver Live BIOS & Live Driver ist ein Hilfsprogramm, das verwendet wird, um Ihr BIOS und Ihre Treiber online zu aktualisieren, so dass Sie nicht die gesamte Website nach dem richtigen BIOS und den entsprechenden Treibern durchsuchen müssen. Um die Funktion zu benutzen, müssen Sie die Anwendung MSI Live Update Series installieren. Nach der Installation erscheint auf dem Bildschirm das MSI Live Update Series -Symbol (Ansicht rechts). Wenn Sie doppelt auf das MSI Live Update Series -Symbol klicken, erscheint das folgende Fenster. Links im Fenster befinden sich vier Schaltflächen. Klicken Sie die gewünschte Schaltfläche an, um den Aktualisierungsvorgang zu starten. l Live BIOS Aktualisiert das BIOS online. Wenn Ihre Hauptplatine die Funktion nicht unterstützt, erscheint die Meldung sorry. l Live Driver Aktualisiert die Treiber online. Wenn Ihre Hauptplatine die Funktion nicht unterstützt, erscheint die Meldung sorry. l Live VGA BIOS Aktualisiert das VGA-BIOS online. Wenn Ihr VGA-Gerät die Funktion nicht unterstützt, wird die Meldung sorry eingeblendet. l Live VGA Driver Aktualisiert den VGA-Treiber online. Wenn Ihr VGA-Gerät die Funktion nicht unterstützt, wird die Meldung sorry eingeblendet. Weitere Informationen über Update-Anweisungen finden Sie auf der Begleit-CD unter Live Update Series Guide auf der Registerkarte Manual. 1-11

19 Einrichten der Hardware Chapter 2. Hardware Setup Einrichten der Hardware 2 Dieses Kapitel stellt Ihnen die Informationen zur Einrichtung der Hardware zur Verfügung. Geben Sie beim Installieren Acht, wie Sie die Komponenten halten, und folgen Sie den Installationsanweisungen. Wenn Sie die Komponenten falsch herum installieren, werden einige Komponenten nicht ordnungsgemäß funktionieren. Benutzen Sie ein geerdetes Armband, bevor Sie mit den Computer- Komponenten hantieren. Statische Aufladungen können die Komponenten zerstören. Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen: Der Zentralprozessor: CPU 2-2 Speicher 2-5 Stromversorgung 2-7 Rückwand 2-9 Steckverbinder 2-13 Jumper 2-27 Slots

20 Kapitel 2 Der Zentralprozessor: CPU Die Hauptplatine unterstützt den Intel Pentium 4-Prozessor. Für die problemlose Installation der CPU verwendet die Hauptplatine einen CPU- Sockel, der als Socket 423 bezeichnet wird. Stellen Sie sicher, dass die CPU über einen Kühlkörper und einen aufgesetzten Kühl-Ventilator verfügt, um Überhitzungen zu vermeiden. Wenn Sie den Kühlkörper und den Ventilator nicht finden, wenden Sie sich an Ihren Händler oder kaufen Sie sie, bevor Sie den Computer anschalten. Installationsanweisung für die CPU 1. Ziehen Sie den Hebel seitlich vom Sockel weg. Heben Sie den Hebel dann im 90-Grad- Winkel nach oben. Hebel öffnen Stecksockel 2. Suchen Sie nach der vergoldeten Eckel. Diese muss auf das Ende des Hebels weisen. Die CPU passt nur, wenn sie korrekt ausgerichtet ist. vergoldete Ecke 3. Halten Sie die CPU fest gedrückt und schließen Sie zum Abschluss der Installation den Hebel. Hebel schließen Überhitzungen führen zu schweren Schäden an der CPU und am System. Stellen Sie stets sicher, dass der Kühl- Ventilator richtig arbeiten kann, um die CPU vor ACHTUNG! Überhitzung zu schützen. 2-2

21 Einrichten der Hardware Installieren des CPU-Ventilators In dem Maße, wie die Prozessor-Technologie zu höheren Geschwindigkeiten und höherer Performance drängt, gewinnt das thermische Management immer mehr an Bedeutung. Zur Ableitung der Hitze müssen Sie einen CPU-Kühl-Ventilator und einen Kühlkörper auf die CPU setzen. Der Pentium 4 hat einen speziellen CPU-Ventilator. Ein ungeeigneter CPU-Ventilator kann zu Überhitzungsproblemen führen, die die CPU zerstören. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie den richtigen CPU-Ventilator benutzen. Zur Installation von Kühlkörper und Ventilator folgen Sie bitte den Anweisungen: 1. Öffnen Sie die Hebel des Haltemechanismus. Hebel öffnen Haltemechanismus Hebel öffnen Haltemechanismus 2. Stecken Sie das Ventilator-Modul auf den Haltemechanismus. Schließen Sie die Hebel, um den Aufsatz zu befestigen. Klammer verriegeln Klammer verriegeln 2-3

22 Kapitel 2 Verfahren zur Ableitung der CPU-Kerngeschwindigkeit Wenn CPU-Takt = 100MHz Kern/Bus-Verhältnis = 14 ist die CPU-Kerngeschwindigkeit = Host-Takt x Kern/Bus-Verhältnis = 100 MHz x 14 = 1,4 GHz ACHTUNG! Übertaktung Diese Hauptplatine unterstützt von ihrer Konstruktion her eine Übertaktung. Stellen Sie jedoch bitte sicher, dass Ihre Komponenten in der Lage sind, solche Einstellungen außerhalb des Normbereichs zu tolerieren, wie sie beim Übertakten vorgenommen werden. Der Betrieb außerhalb der Produkt-Spezifikationen wird nicht empfohlen. Wir übernehmen keine Garantie für Schäden oder Risiken, die durch einen unsachgemäßen Betrieb außerhalb der Produkt- Spezifikationen verursacht worden sind. 2-4

23 Speicher Einrichten der Hardware Die Hauptplatine unterstützt eine maximale Speichergröße von 3 GB. Sie stellt drei ungepufferte 168-Pin-SDRAM DIMM (Double In-Line Memory Module)-Sockel zur Verfügung und unterstützt 64MB- bis 1GB-Technologie. In te l 845 chipset Einführung in SDRAM DIMM-Slots (DIMM 1-3) Synchroner DRAM (SDRAM) ist ein Typ eines dynamischen RAM- Speicherchips, der seit seiner Einführung Ende der 90er Jahre große Verbreitung gefunden hat. SDRAMs basieren auf dynamischen Standard-RAM-Chips, verfügen jedoch über hochentwickelte Leistungsmerkmale, die sie erheblich schneller machen. Zunächst sind SDRAM-Chips schnell genug, um mit dem Takt der CPU synchronisiert zu werden, wodurch die Notwen-digkeit von Wait States entfällt. Zweitens ist der SDRAM-Chip in zwei Zellen-Blocks mit Interleave der Daten zwischen beiden Blocks unterteilt. Wird einem Block auf ein Bit zugegriffen, wird das Bit im anderen auf den Zugriff vorbereitet. Dies ermöglicht SDRAM beim zweiten und weiteren zusammenhängenden Zeichen einen Burst- Lesezugriff mit einer Rate von 10 ns, verglichen mit 60 ns beim ersten Zeichen. SDRAM bietet in Abhängigkeit davon, ob der Bus eine Taktrate von 100MHz oder 133 MHz hat, eine Datenübertragung von 800 MB/s oder 1 GB/s. 2-5

24 Kapitel 2 Kombination von DIMM-Modulen Die können ein oder mehr DIMM-Module in der folgenden Kombination installieren: Sockel Speicher-M odul G esam tspeicher Sockel 1 (Bank 0 und Bank 1) Sockel 2 (Bank 2 und Bank 3) Sockel 3 (Bank 4 und Bank 5) 64M B, 128M B, 64M B-1G B 256M B, 512M B, 1G B 64M B, 128M B, 64M B-1G B 256M B, 512M B, 1G B 64M B, 128M B, 64M B-1G B 256M B, 512M B, 1G B G esam ter System speicher 64M B-3G B Installieren der DIMM-Module 1. Der DIMM-Slot verfügt über die beiden Passkerben VOLT und DRAM, so dass das DIMM-Speichermodul nur in einer Richtung hineinpasst. Vorderansicht Rückansicht 2. Stecken Sie das DIMM-Speichermodul senkrecht in den DIMM- Slot. Drücken Sie es dann hinein. DRAM VOLT 3. Die Plasteklammern an den Seiten des DIMM-Slot schließen sich automatisch. 2-6

25 Einrichten der Hardware Stromversorgung Die Hauptplatine unterstützt ein ATX-Netzteil als Stromversorgungssystem. Bevor Sie die Steckverbinder für die Stromversorgung einstecken, stellen Sie stets sicher, dass alle Komponenten ordnungsgemäß installiert sind, damit keine Schäden verursacht werden. Stellen Sie beim Anschluss des ATX- Netzteils sicher, dass der Netzteil-Stecker richtig herum eingeführt wird und die Stifte richtig ausgerichtet sind. Drücken Sie dann das Netzteil fest in den Steckverbinder. ATX 20-Pin-Stromversorgungsstecker Mit diesem Stecker können Sie ein ATX-Netzteil anschließen. Der Stromversorgungsstecker unterstützt die Instant Power on-funktion, was bedeutet, dass das System sofort hochfährt, wenn der Stromversorgungsstecker auf der Platine eingesteckt wird Intel 845 chipset 1 ATX Stromversorgungsstecker 11 PIN SIGNAL 1 3,3V 2 3,3V 3 GND 4 5V 5 GND 6 5V 7 GND 8 PW_OK 9 5V_SB 10 12V PIN SIGNAL 11 3,3V 12-12V 13 GND 14 PS_ON 15 GND 16 GND 17 GND 18-5V 19 5V 20 5V 2-7

26 Kapitel 2 ATX 12V-Stromversorgungsstecker: JPW1 Der Anschluss des ATX-Netzteils an den Steckverbinder sorgt dafür, dass die Pentium 4-CPU eine ausreichende Spannung erhält. Dieser Stromversorgungsstecker unterstützt ebenfalls die Instant Power on-funktion JPW1 Intel 845 chipset PIN SIGNAL 1 GND 2 GND 3 12V 4 12V 2-8

27 Einrichten der Hardware Rückwand In der Rückwand befinden sich die folgenden Steckverbinder: Maus Parallel Midi/Joystick Tastatur USB COM A COM B L-out L-in MIC Steckverbinder für die Maus Die Hauptplatine stellt einen standardmäßigen DIN-Ministeckverbinder für den Anschluss einer PS/2 -Maus zur Verfügung. Eine PS/2 -Maus können Sie in direkt diesen Steckverbinder hineinstecken. Pin-Definition PS/2-Maus (6-polig, weiblich) 5 3 PIN SIGNAL BESCHREIBUNG 1 Mouse DATA Maus-Daten 2 NC Keine Verbindung 3 GND Masse 4 VCC +5V 5 Mouse Clock Maus-Takt 6 NC Keine Verbindung 2-9

28 Kapitel 2 Steckverbinder für die Tastatur Die Hauptplatine stellt einen standardmäßigen DIN-Ministeckverbinder für den Anschluss einer PS/2 -Tastatur zur Verfügung. Eine PS/2 -Tastatur können Sie direkt in diesen Steckverbinder hineinstecken PS/2-Tastatur (6-polig, weiblich) 5 3 Pin-Definition PIN SIGNAL BESCHREIBUNG 1 Keyboard DATA Tastatur-Daten 2 NC Keine Verbindung 3 GND Masse 4 VCC +5V 5 Keyboard Clock Tastatur-Takt 6 NC Keine Verbindung USB-Steckverbinder Die Hauptplatine stellt einen UHCI (Universal Host Controller Interface) Universal Serial Bus-Anschluss für USB-Geräte wie eine Tastatur, eine Maus oder andere USB-kompatible Geräte zur Verfügung. Ein USB-Gerät können Sie direkt in diesen Steckverbinder hineinstecken USB-Ports USB-Port-Beschreibung PIN SIGNAL BESCHREIBUNG 1 VCC +5V 2 -Data 0 Negativer Datenkanal 0 3 +Data0 Positiver Datenkanal 0 4 GND Masse 5 VCC +5V 6 -Data 1 Negativer Datenkanal 1 7 +Data 1 Positiver Datenkanal 1 8 GND Masse 2-10

29 Einrichten der Hardware Steckverbinder für die Parallel-Schnittstelle Die Hauptplatine stellt einen 25-poligen weiblichen Centronic-Stecker für LPT zur Verfügung. Eine Parallel-Schnittstelle ist eine Standard-Druckerschnittstelle, welche die Modi Enhanced Parallel Port (EPP) und Extended Capabilities Parallel Port (ECP) unterstützt Pin-Definition PIN SIGNAL BESCHREIBUNG 1 STROBE Strobe 2 DATA0 Data0 3 DATA1 Data1 4 DATA2 Data2 5 DATA3 Data3 6 DATA4 Data4 7 DATA5 Data5 8 DATA6 Data6 9 DATA7 Data7 10 ACK# Bestätigung 11 BUSY Beschäftigt 12 PE Papier Ende 13 SELECT Auswahl 14 AUTO FEED# Automat. Einzug 15 ERR# Fehler 16 INIT# Drucker-Initialisierung 17 SLIN# Auswahl Eingang 18 GND Masse 19 GND Masse 20 GND Masse 21 GND Masse 22 GND Masse 23 GND Masse 24 GND Masse 25 GND Masse 2-11

30 Kapitel 2 Steckverbinder für die seriellen Schnittstellen: COM A und COM B Die Hauptplatine hat zwei 9-polige, männliche DIN-Steckverbinder für die seriellen Schnittstellen COM A und COM B. Dort können Sie eine serielle Maus oder andere serielle Geräte anschließen polige, männliche DIN-Steckverbinder Pin-Definition PIN SIGNAL BESCHREIBUNG 1 DCD Data Carry Detect 2 SIN Serial In bzw. Datenempfang 3 SOUT Serial Out bzw. Datenübertr. 4 DTR Data Terminal Ready) 5 GND Masse 6 DSR Data Set Ready 7 RTS Request To Send 8 CTS Clear To Send 9 RI Ring Indicate Steckverbinder für Joystick/Midi An diesen Steckverbinder können Sie ein Joystick oder ein Gamepad anschließen. Steckverbinder für die Audio-Schnittstelle Line Out ist eine Buchse für Lautsprecher oder Kopfhörer. Line In wird für externe CD-Player, Bandgeräte oder andere Audio-Geräte benutzt. Mic ist ein Buchse für Mikrofone. Line Out Line In MIC 2-12

31 Einrichten der Hardware Steckverbinder Die Hauptplatine bietet Steckverbinder zum Anschluss eines Disketten- Laufwerks, von IDE-Festplatten, des Gehäuses, eines Modem, eines LAN, von USB-Port, eines IR-Moduls sowie von Ventilator für CPU/Netzteil/System. Steckverbinder für Disketten-Laufwerk: FDD1 Die Hauptplatine stellt einen Steckverbinder für ein Standard-Disketten Laufwerk zur Verfügung, der Disketten-Laufwerke der Typen 360KB, 720KB, 1,2MB, 1,44MB und 2,88MB unterstützt. Intel 845 chipset FDD

32 Kapitel 2 Steckverbinder für Festplatten: IDE1 und IDE2 Die Hauptplatine benutzt im Rahmen des Intel ICH2-Chipsatzes einen IDE-Controller, der die Modi PIO Mode 0-4, Bus Master und Ultra DMA 66/100 zur Verfügung stellt. Dieser verfügt über die beiden Festplatten-Steckverbinder IDE1 (primär) und IDE2 (sekundär). Sie können an IDE1 und IDE2 bis zu vier Festplatten-, CD- oder 120MB-Disketten-Laufwerke anschließen. IDE1 (primärer IDE-Steckverbinder) - Die erste Festplatte sollte immer mit IDE1 verbunden werden. Sie können an IDE1 ein Master- und ein Slave-Laufwerk anschließen. IDE2 (sekundärer IDE-Steckverbinder) - Sie können an IDE2 ein Master- und ein Slave-Laufwerk anschließen Secondary IDE Connector In te l 845 chipset Primary IDE Connector TIPP Wenn Sie zwei Festplatten an einem Kabel installieren, müssen Sie das zweite Laufwerk durch Setzen des Jumpers für den Slave-Modus konfigurieren. Wenn Sie wissen wollen, wie der Jumper gesetzt wird, schlagen Sie in der mitgelieferten Dokumentation Ihrer Festplatte nach. 2-14

33 Einrichten der Hardware Steckverbinder für das Gehäuse: F_P1 Der Gehäuse-Verbindungsblock JFP1 ermöglicht Ihnen, den Netzschalter, den Reset-Knopf, den Lautsprecher und die Leuchtdioden für Netzspannung, Keylock und Festplatte im Gehäuse anzuschließen. Keylock Intel 845 chipset Festplatten- LED Netz- LED Summer (kurzer Pin) Lautsprecher Netzschalter + Reset- Knopf F_P1 Netzschalter Anschluss eines 2-poligen Druckknopfschalters. Reset-Knopf Um das System neu zu starten, wird der Reset-Knopf benutzt, statt die Netzspannung aus- und wieder einzuschalten. Vermeiden Sie einen Neustart, solange die Festplatte arbeitet. Sie können den Reset-Knopf im System-Gehäuse mit diesen Pins verbinden. Netz-LED Die Netz-LED leuchtet, solange die Netzspannung zugeschaltet ist. Es gibt zwei Typen von Leuchtdioden, die Sie vom System-Gehäuse aus mit diesen Pins verbinden können: Zweifarbige 2-Pin-Netz-LED: Verbunden mit Pin 5 & 6. Die 2-Pin-Netz-LED verändert ihre Farbe, um unterschiedliche System-Zustände zu kennzeichnen: GRÜN kennzeichnet den vollständig aktiven Zustand. ORANGE kennzeichnet den Suspend-/Sleep-Modus. 2-15

Hier sehen Sie eine tabellarische Übersicht über die Menüs, die Sie aufrufen können, um die Basiseinstellungen des Gerätes anzupassen.

Hier sehen Sie eine tabellarische Übersicht über die Menüs, die Sie aufrufen können, um die Basiseinstellungen des Gerätes anzupassen. BIOS Beschreibung für ART2020 Mobil mit MSI Mainboard GA-6VTXE Das ist der erste Bildschirm den Sie sehen, wenn Sie BIOS SETUP aufrufen: Hier sehen Sie eine tabellarische Übersicht über die Menüs, die

Mehr

(1) (2) (3) (4) (5) (6) (7)

(1) (2) (3) (4) (5) (6) (7) BIOS Beschreibung für die MSI Mainboards 694T Pro mit BIOS V. 7.5 ART 2020 Mobil SNr. 161 bis 190 mit MSI Mainboard 694T Pro Das ist der erste Bildschirm den Sie sehen wenn Sie BIOS SETUP aufrufen (BIOS

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC http://de.yourpdfguides.com/dref/864952

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC http://de.yourpdfguides.com/dref/864952 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die

Mehr

Computer Setup (F10) Utility Handbuch HP Compaq Business Desktops Modelle D220 und D230

Computer Setup (F10) Utility Handbuch HP Compaq Business Desktops Modelle D220 und D230 ó Computer Setup (F10) Utility Handbuch HP Compaq Business Desktops Modelle D220 und D230 Dokument-Teilenummer: 331599-041 Juni 2003 Dieses Handbuch enthält Anleitungen zur Verwendung von Computer Setup

Mehr

SNr. 0502-201 bis 0502-230 mit Gigabyte AMD K7 Mainboard. Konfiguration 7 und 7M

SNr. 0502-201 bis 0502-230 mit Gigabyte AMD K7 Mainboard. Konfiguration 7 und 7M ART2020 Mobil BIOS- BESCHREIBUNG SNr. 0502-201 bis 0502-230 mit Gigabyte AMD K7 Mainboard Konfiguration 7 und 7M Das ist der 1. Bildschirm wenn Sie in das BIOS SETUP einsteigen 2) 3) 7) 8) 4) 5) 6) 1)

Mehr

Computer Setup (F10) Utility Handbuch HP Compaq Business Desktop DX2000 Microtower

Computer Setup (F10) Utility Handbuch HP Compaq Business Desktop DX2000 Microtower Computer Setup (F10) Utility Handbuch HP Compaq Business Desktop DX2000 Microtower Dokument-Teilenummer: 359500-041 Februar 2004 Dieses Handbuch enthält Anleitungen zur Verwendung von Computer Setup Utility.

Mehr

Setup Utility Benutzerhandbuch

Setup Utility Benutzerhandbuch Setup Utility Benutzerhandbuch Copyright 2007, 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine eingetragene Marke der Microsoft Corporation in den USA. Hewlett-Packard ( HP ) haftet ausgenommen

Mehr

BIO-SETUP UND SICHERHEIT

BIO-SETUP UND SICHERHEIT K A P I T E L 2 BIO-SETUP UND SICHERHEIT In diesem Kapitel wird erklärt, wie Sie mittels BIOS-Setup-Menü verschiedene Hardware-Einstellungen vornehmen können. Außerdem erfahren Sie Wissenswertes über eingebaute

Mehr

SATA 2 und 3. Gruppe 8. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697

SATA 2 und 3. Gruppe 8. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697 Der Spezialist für ADD-On Produkte Vers. 1.2_20.01.2015 SATA 2 und 3 Gruppe 8 Unser Weg ist Ihr Ziel EXSYS Vertriebs GmbH Industriestr. 8 61449 Steinbach/Ts. Deutschland D - Deutschland verkauf@exsys.de

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Desktop Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit PCIe Controller Karte Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Externes 3,5 IDE Festplattengehäuse USB 2.0 Bedienungsanleitung Einleitung Sehr geehrter Kunde! Wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes. Sie haben ein Produkt erworben, das entwickelt wurde, um

Mehr

Notebook oder Desktop-PC mit USB 2.0- oder USB 1.1-Anschlüssen Microsoft Windows 98SE, 2000 oder XP Mac OS 9.x oder höher

Notebook oder Desktop-PC mit USB 2.0- oder USB 1.1-Anschlüssen Microsoft Windows 98SE, 2000 oder XP Mac OS 9.x oder höher H A N D B U C H S I - 7 0 7 1 2 5 1 I N H A LT D E R V E R P A C K U N G 4 T E C H N I S C H E D AT E N 4 S Y S T E M A N F O R D E R U N G E N 4 H A R D W A R E - I N S TA L L AT I O N 5 I N S TA L L

Mehr

MultiBoot. Benutzerhandbuch

MultiBoot. Benutzerhandbuch MultiBoot Benutzerhandbuch Copyright 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Die in diesem Handbuch enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Gewährleistung

Mehr

DOCKINGSTATION FÜR NOTEBOOKS

DOCKINGSTATION FÜR NOTEBOOKS DOCKINGSTATION FÜR NOTEBOOKS (DC DOCK5) (DC DOCK6) Bedienungsanleitung Sicherheitsanweisungen Lesen Sie sich stets die Sicherheitsanweisungen aufmerksam durch. Bedienungsanleitung gut aufbewahren für den

Mehr

4 Installation der Software

4 Installation der Software 1 Einleitung Diese Anleitung wendet sich an die Benutzer der TRUST AMI MOUSE 250S OPTICAL E-MAIL. Sie funktioniert auf praktisch jedem Untergrund. Wenn eine neue E-Mail-Nachricht für Sie eingeht, gibt

Mehr

Bios-Update Anleitung mit Q-Flash. Wichtige Hinweise!

Bios-Update Anleitung mit Q-Flash. Wichtige Hinweise! Bios-Update Anleitung mit Q-Flash. Ein Bios Update mit dem im Bios integrierten Tool Q-Flash ist die sicherste Methode. Wichtige Hinweise! 1.) Anwender, die RAID im Bios eingestellt haben, sollten die

Mehr

CPU HS-7165 BIOS Versionen V15.x

CPU HS-7165 BIOS Versionen V15.x CPU HS-7165 BIOS Versionen V15.x 2 BIOS V 15.x Version V 1.0 Stand 17.07.2013 r Pa Bearbeitung/Illustrationen Pa Warenzeichen Alle verwendeten Produktnamen und Warenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

USB 2.0 ZU IDE/SATA ADAPTER-KABEL

USB 2.0 ZU IDE/SATA ADAPTER-KABEL USB 2.0 ZU IDE/SATA ADAPTER-KABEL Benutzerhandbuch DA-70148-3 1. Eigenschaften Unterstützt SATA Spread-Spectrum-Transmitter Unterstützt SATA II Asynchronous Signal Recovery (Hot Plug) Funktion Kompatibel

Mehr

USB 2.0 PCI-Karte mit NEC CHIPSATZ

USB 2.0 PCI-Karte mit NEC CHIPSATZ Handbuch USB 2.0 PCI-Karte mit NEC CHIPSATZ deutsch Handbuch_Seite 2 Handbuch_Seite 3 Inhalt 1.0 Eigenschaften 4 2.0 Systemvoraussetzungen 4 3.0 Hardware Installation 4 4.0 Treiber Installation (Windows

Mehr

Handbuch PCI Treiber-Installation

Handbuch PCI Treiber-Installation Handbuch PCI Treiber-Installation W&T Release 1.1, Dezember 2004 12/2004 by Wiesemann & Theis GmbH Microsoft und Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation Irrtum und Änderung vorbehalten:

Mehr

Netzwerkverbindungen-Handbuch Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie

Netzwerkverbindungen-Handbuch Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie b Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie Dokument-Teilenummer: 177922-044 Mai 2002 Dieses Handbuch enthält Definitionen und Anleitungen zur Verwendung der NIC-Funktionen (Network Interface Controller

Mehr

PCs Ser. No.: mit MSI Mainboard. Das ist das erste Bild, das Sie sehen wenn Sie das BIOS SETUP AMI BIOS 2.7 aufrufen

PCs Ser. No.: mit MSI Mainboard. Das ist das erste Bild, das Sie sehen wenn Sie das BIOS SETUP AMI BIOS 2.7 aufrufen ART 2020 Standard BIOS Beschreibungen Serie 9909... PCs Ser. No.: 99021...99050 mit MSI Mainboard Das ist das erste Bild, das Sie sehen wenn Sie das BIOS SETUP AMI BIOS 2.7 aufrufen (1) (2) (3) (4) (5)

Mehr

Bios-Update Anleitung mit Q-Flash. Wichtige Hinweise!

Bios-Update Anleitung mit Q-Flash. Wichtige Hinweise! Bios-Update Anleitung mit Q-Flash. Ein Bios Update mit dem im Bios integrierten Tool Q-Flash ist die sicherste Methode. Wichtige Hinweise! 1.) Anwender, die RAID im Bios eingestellt haben, sollten die

Mehr

FAQ506. Was ist Drive Xpert, und was kann damit bezweckt werden

FAQ506. Was ist Drive Xpert, und was kann damit bezweckt werden FAQ506 Was ist Drive Xpert, und was kann damit bezweckt werden Die exklusive ASUS Funktion Drive Xpert ist ideal zur Sicherung von Festplattendaten oder zur Verbesserung der Festplattenleistung, ohne dazu

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

mobile PhoneTools Benutzerhandbuch

mobile PhoneTools Benutzerhandbuch mobile PhoneTools Benutzerhandbuch Inhalt Voraussetzungen...2 Vor der Installation...3 Installation mobile PhoneTools...4 Installation und Konfiguration des Mobiltelefons...5 Online-Registrierung...7 Deinstallieren

Mehr

Serie GA-8IDX P4 Titan-SDRAM-Motherboard BENUTZERHANDBUCH. Pentium 4 Prozessor-Motherboard Rev. 1.0 Zweite Ausgabe R-10-02-010803 12MM-8IDX-1002

Serie GA-8IDX P4 Titan-SDRAM-Motherboard BENUTZERHANDBUCH. Pentium 4 Prozessor-Motherboard Rev. 1.0 Zweite Ausgabe R-10-02-010803 12MM-8IDX-1002 Serie GA-8IDX P4 Titan-SDRAM-Motherboard BENUTZERHANDBUCH Pentium 4 Prozessor-Motherboard Rev. 1.0 Zweite Ausgabe R-10-02-010803 12MM-8IDX-1002 Serie GA-8IDX Motherboard Inhaltsverzeichnis Frühere Revisionen...4

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Notebook Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit ExpressCard Controller Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

STORAGEGEHÄUSE FÜR 2 3,5" SATA/SATAII FESTPLATTEN. Bedienungsanleitung. 1 Funktionsmerkmale. 2 Systemanforderungen

STORAGEGEHÄUSE FÜR 2 3,5 SATA/SATAII FESTPLATTEN. Bedienungsanleitung. 1 Funktionsmerkmale. 2 Systemanforderungen 1 Funktionsmerkmale Stimmt überein mit den Standardspezifikationen USB 1.1 und USB 2.0 STORAGEGEHÄUSE FÜR 2 3,5" SATA/SATAII FESTPLATTEN Hochgeschwindigkeitsübertragung mit einer Datenrate von bis zu 480

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Schritt 1: USB-auf-IDE/SATA-Adapter an die Festplatte anschließen. Einen der Kabelstränge des Netzadapters an die Festplatte anschließen.

Schritt 1: USB-auf-IDE/SATA-Adapter an die Festplatte anschließen. Einen der Kabelstränge des Netzadapters an die Festplatte anschließen. Benutzerhandbuch Adapter für USB 2.0 auf IDE/SATA 1 Funktionsmerkmale Unterstützt SATA-Spread-Spectrum-Transmitter Unterstützt die Funktion asynchrone Signalwiederherstellung für SATA II (Hot Plug) Stimmt

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

PROCONTROL. Installations-Anweisung. Service- und Configuration- Tool für 87TP01 unter Windows NT. Leitanlagen-Kommunikation.

PROCONTROL. Installations-Anweisung. Service- und Configuration- Tool für 87TP01 unter Windows NT. Leitanlagen-Kommunikation. Installations-Anweisung PROCONTROL P Leitanlagen-Kommunikation Druckschrift---Nr. D UTA 6300 00 D, Ausgabe 04/00 ervice- und Configuration- Tool für 87TP01 unter Windows NT Inhalt 1 Anwendung... 2 2 Bezeichnung

Mehr

(PCs SerNr Mainboard Gigabyte 586 ATX2 T-TX) Eingangsbildschirm wenn BIOS aufgerufen wird

(PCs SerNr Mainboard Gigabyte 586 ATX2 T-TX) Eingangsbildschirm wenn BIOS aufgerufen wird ART 2020 Standard BIOS Beschreibungen Serie 9808+9811... (PCs SerNr. 98041...98100 Mainboard Gigabyte 586 ATX2 T-TX) Eingangsbildschirm wenn BIOS aufgerufen wird 2 3 4 5 6 7 1 8 Änderungen sollten überhaupt

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 1.2 SATA HDD-Treiberdiskette

Mehr

Externe Geräte Benutzerhandbuch

Externe Geräte Benutzerhandbuch Externe Geräte Benutzerhandbuch Copyright 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. HP haftet nicht für technische oder redaktionelle Fehler oder Auslassungen in diesem Dokument. Ferner übernimmt

Mehr

Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting

Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting Inhalt Installation der Treiber... 2 BrotherLink... 4 SilverLink... 5 Bei Problemen... 6 So rufen Sie den Geräte-Manager in den verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

HMI/NC CPU-Karten Technisches Handbuch

HMI/NC CPU-Karten Technisches Handbuch 2 HMI/NC CPU-Karten Version V 1.7 Stand 31.08.2011 r/en Bearbeitung/Illustrationen Pa. Pa. Erstellung Die Erstellung dieser Unterlage erfolgte mit Microsoft Word und Adobe Illustrator Warenzeichen Alle

Mehr

McAfee Email Gateway Blade Server

McAfee Email Gateway Blade Server Schnellstart Handbuch Revision B McAfee Email Gateway Blade Server Version 7.x In diesem Schnellstart Handbuch erhalten Sie einen allgemeinen Überblick über die Einrichtung des McAfee Email Gateway Blade

Mehr

IceCube Pleiades. Externes Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. Benutzerhandbuch

IceCube Pleiades. Externes Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. Benutzerhandbuch IceCube Pleiades Externes Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 EINLEITUNG - 1 - SYMBOLERKLÄRUNG - 1 - DER ICECUBE PLEIADES - 1 - ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...

Mehr

www.allround-security.com 1

www.allround-security.com 1 Warnung: Um einem Feuer oder einem Elektronik Schaden vorzubeugen, sollten Sie das Gerät niemals Regen oder Feuchtigkeit aussetzen.. Vorsicht: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass sämtliche Änderungen

Mehr

Bedienungsanleitung für. Android Box 3.0

Bedienungsanleitung für. Android Box 3.0 Bedienungsanleitung für Android Box 3.0 Android Box 3.0 Bedienungsanleitung Danke, dass Sie unser innovatives Produkt erworben haben. Bitte lesen Sie sorgfältig die Bedienungsanleitung bevor Sie das Gerät

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

4x 3.5" HDD CASE with esata & USB 3.0 Model: QB-35US3-6G black

4x 3.5 HDD CASE with esata & USB 3.0 Model: QB-35US3-6G black ENERGY + 4x 3.5" HDD CASE with & USB 3.0 Model: QB-35US3-6G black Diagramm FUNKTIONSTASTEN INTERFACE (USB / ) SYNC FAN (Lüfter) Power Druckknopf zum Öffnen SMART FAN Lufteinlass zur Wärmeableitung Leicht

Mehr

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller DC-FW400 SE 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW400 SE sollte unbedingt eine Datensicherung

Mehr

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7 DC-1394 PCIe IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-1394 PCIe sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

BENUTZERHANDBUCH USB 2.0 WebCam. Version 2.0

BENUTZERHANDBUCH USB 2.0 WebCam. Version 2.0 BENUTZERHANDBUCH USB 2.0 WebCam Version 2.0 Leistungsmerkmale & Spezifikationen: Ideal für Notebook-Benutzer, klein und kompakt mit eingebauter/m Klemme/Ständer LED-Leuchten zur Aufnahme von Schnappschüssen

Mehr

USB -> Seriell Adapterkabel Benutzerhandbuch

USB -> Seriell Adapterkabel Benutzerhandbuch USB -> Seriell Adapterkabel Benutzerhandbuch 1. Produkt Eigenschaften 1 2. System Vorraussetzungen 1 3. Treiber Installation (Alle Windows Systeme) 1 4. Den COM Port ändern 2 5. Einstellen eines RS232

Mehr

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G ADSL-Home-Gateway Benutzerhandbuch auf CD-ROM Ethernet-Netzwerkkabel (2) Netzteil Kurzanleitung 2,4 GHz 802.11g Model No. ModellNo. Wireless WAG354G

Mehr

Benutzer Handbuch. Front-Panel I/O BOX mit dazugehörigen Verbindungskabeln.

Benutzer Handbuch. Front-Panel I/O BOX mit dazugehörigen Verbindungskabeln. Benutzer Handbuch ALLGEMEINE SPEZIFIKATION Front-Panel I/O BOX mit dazugehörigen Verbindungskabeln. INSTALLATION: A. Stellen Sie sicher, daß das System nach dem Herunterfahren ausgeschaltet ist und öffnen

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008 Fast überall stehen Sie, die Computer. Sobald man über Computer spricht, fallen sehr viele Fachbegriffe, wie RAM, Dual-Core, MHz, GHz, SATA, ATA, um nur einige zu nennen. Viele können aber mit diesen Begriffe

Mehr

Handbuch PCI Treiber-Installation

Handbuch PCI Treiber-Installation Handbuch PCI Treiber-Installation W&T Release 1.0, September 2003 09/2003 by Wiesemann & Theis GmbH Microsoft und Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation Irrtum und Änderung vorbehalten:

Mehr

BIO-SETUP UND SICHERHEIT

BIO-SETUP UND SICHERHEIT K A P I T E L 2 BIO-SETUP UND SICHERHEIT In diesem Kapitel wird erklärt, wie Sie mittels BIOS-Setup-Menü verschiedene Hardware-Einstellungen vornehmen können. Außerdem erfahren Sie Wissenswertes über eingebaute

Mehr

Für eine zuverlässige Leistung wird ein mit dem IBM kompatiblen PC-System mit den folgenden Merkmalen empfohlen. ATAPI/E-IDE-Laufwerke:

Für eine zuverlässige Leistung wird ein mit dem IBM kompatiblen PC-System mit den folgenden Merkmalen empfohlen. ATAPI/E-IDE-Laufwerke: EINFÜHRUNG Vielen Dank für Ihre Wahl dieses DVD-ROM-Laufwerkes. Lesen Sie dieses Handbuch durch, bevor Sie das Laufwerk in Betrieb nehmen. In diesem Handbuch wird das Aufstellen und das Installieren des

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

Vor dem ersten Gebrauch

Vor dem ersten Gebrauch Vor dem ersten Gebrauch Kapitel 1. Anschlüsse (3.1) 2. Alte Produkte und Treiber deinstallieren (3.2) 3. USB-Karte einbauen (3.3) 4. Installation unter Windows (3.5) 5. Installation unter Mac OS (3.9)

Mehr

MS-6570 (v1.x) ATX-Hauptplatine Version 1.0 German G52-M6570X2

MS-6570 (v1.x) ATX-Hauptplatine Version 1.0 German G52-M6570X2 K7N2 Delta-Serie MS-6570 (v1.x) ATX-Hauptplatine Version 1.0 German G52-M6570X2 i Handbuch Rev.: 1.0 Ausgabe: Mai 2003 FCC-B Radiofrequenz-Interferenzinformation Dieses Gerät wurde einer Prüfung unterzogen,

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. USB 2.0 PCI Controller-Karte 4-Port

BEDIENUNGSANLEITUNG. USB 2.0 PCI Controller-Karte 4-Port BEDIENUNGSANLEITUNG USB 2.0 PCI Controller-Karte 4-Port Index Seite Funktionen...... 1 Anforderungen........ 1 Voraussetzungen.... 2 Verpackungsinhalt........ 2 Hardware-Installation..... 3 Software-Installation...........

Mehr

MSI TECHNOLOGY. RaidXpert AMD. Anleitung zur Installation und Konfiguration MSI

MSI TECHNOLOGY. RaidXpert AMD. Anleitung zur Installation und Konfiguration MSI MSI TECHNOLOGY GMBH RaidXpert AMD Anleitung zur Installation und Konfiguration MSI RaidXpert AMD Inhalt 1.0 Voreinstellungen für ein Raid System im BIOS... 3 2.0 Einstellungen für ein Raid System im Utility...

Mehr

Ein Windows Vista-PC. Peter G. Poloczek M5543 PGP II/07

Ein Windows Vista-PC. Peter G. Poloczek M5543 PGP II/07 Ein Windows Vista-PC Peter G. Poloczek M5543 Asrock - AM2NF6G-VSTA AM2NF6G-VSTA Socket AM2 for AMD Athlon 64FX / 64X2 / 64, Sempron CPUs NVIDIA GeForce 6100 / nforce 405 Chipset FSB 1000MHz (2.0GT/s),

Mehr

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 bis 4) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI 8. Technische Daten Stromanschluss:

Mehr

Smart TPM. Wir empfehlen Ihnen, die neuste Version von Smart TPM von der GIGABYTE-Website herunterzuladen.

Smart TPM. Wir empfehlen Ihnen, die neuste Version von Smart TPM von der GIGABYTE-Website herunterzuladen. Smart TPM Benutzerhandbuch Rev. 1001 Wir empfehlen Ihnen, die neuste Version von Smart TPM von der GIGABYTE-Website herunterzuladen. Wenn Ultra TPM bereits früher installiert wurde, können Sie Smart TPM

Mehr

Regiometer. Bedienungsanleitung

Regiometer. Bedienungsanleitung Regiometer Bedienungsanleitung INHALT 1. Hardware Anforderungen 3 2. Installation 4 3. Der erste Start ( Regiometer freischalten ) 6 4. Regiometer Bedienelemente 8 5. Regiometer Profile 9 6. Regiometer

Mehr

Verwenden des Acer erecovery Managements

Verwenden des Acer erecovery Managements 1 Acer erecovery Management Das vom Software-Team von Acer entwickelte Dienstprogramm Acer erecovery Management bietet Ihnen eine einfache, zuverlässige und sichere Methode an, um Ihren Computer mit Hilfe

Mehr

Angebot. Haben Sie Fragen? Zögern Sie nicht mich anzurufen!

Angebot. Haben Sie Fragen? Zögern Sie nicht mich anzurufen! Angebot Haben Sie Fragen? Zögern Sie nicht mich anzurufen! Inhaltsverzeichnis ThinkStation P310 3 851,00 EUR Inkl. MwSt ThinkStation P310 Produktinformationen Bruttopreis Hauptspezifikationen Produktbeschreibung

Mehr

AUFRÜSTEN IHRES NOTEBOOKS

AUFRÜSTEN IHRES NOTEBOOKS Kapitel 4 AUFRÜSTEN IHRES NOTEBOOKS In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie den Arbeitsspeicher und Hardware aufrüsten können. 4-1 BENUTZERHANDBUCH Aufrüsten der Festplatte Anmerkung: Einige IBM-Festplatten

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Handbuch FireWire IEEE 1394a PCI Schnittstellenkarten 3+1 deutsch Handbuch_Seite 2 Inhalt 1.0 Was bedeutet IEEE1394a 2 2.0 1394a Eigenschaften 2 3.0 PC Systemvoraussetzungen 3 4.0 Technische Informationen

Mehr

BIOS-SETUP UND SICHERHEITSMERKMAL

BIOS-SETUP UND SICHERHEITSMERKMAL K A P I T E L 2 BIOS-SETUP UND SICHERHEITSMERKMAL In diesem Kapitel werden der Zugang zum BIOS-Setup-Menü und das Einstellen der Hardware-Steuerungen erläutert. Daneben wird ebenfalls die Anwendung der

Mehr

Printer Driver Vor der Verwendung der Software

Printer Driver Vor der Verwendung der Software 3-876-168-31 (1) Printer Driver Installationsanleitung In dieser Anleitung wird die Installation des Druckertreibers für Windows Vista beschrieben. Vor der Verwendung der Software Lesen Sie vor der Verwendung

Mehr

DC-1394 PCI. IEEE 1394 FireWire TM PCI Card. Windows 2000 / XP / Vista / Server 2003 SP1 oder höher

DC-1394 PCI. IEEE 1394 FireWire TM PCI Card. Windows 2000 / XP / Vista / Server 2003 SP1 oder höher DC-1394 PCI IEEE 1394 FireWire TM PCI Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des Controllers sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

6+(5,)) Maximale Sicherheit für Stand-alone und Netzwerkrechner. Eine kurze Einführung in die Bedienung des HDD-Sheriffs

6+(5,)) Maximale Sicherheit für Stand-alone und Netzwerkrechner. Eine kurze Einführung in die Bedienung des HDD-Sheriffs +''²6+(5,)) 6+(5,)) Maximale Sicherheit für Stand-alone und Netzwerkrechner Eine kurze Einführung in die Bedienung des HDD-Sheriffs R. Meinelt Amt 40-12 Seite 1 von 5 Warum HDD-Sheriff? Systemabstürze

Mehr

Das Computer-Magazin 4/2009. Fotos: Mathias Vietmeier

Das Computer-Magazin 4/2009. Fotos: Mathias Vietmeier Vieles lässt sich im einstellen und ändern aber nur wenige Einstellungen bringen eine spürbare Verbesserung. Hier sind 20 Konfigurations-Tipps, die sich wirklich lohnen. 58 Fotos: Mathias Vietmeier Das

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

Mit lebenslanger StarTech.com-Garantie sowie lebenslanger kostenloser technischer Unterstützung.

Mit lebenslanger StarTech.com-Garantie sowie lebenslanger kostenloser technischer Unterstützung. 2 Port USB 3.0 SuperSpeed PCI Express Schnittstellenkarte mit UASP Unterstützung StarTech ID: PEXUSB3S11 Dank der PCI Express USB 3.0-Karte PEXUSB3S11 können Sie einem PC über einen PCI Express-Steckplatz

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

HANTZ + PARTNER. The Upgrade Company! www.hantz.com. manual. handbuch

HANTZ + PARTNER. The Upgrade Company! www.hantz.com. manual. handbuch HANTZ + PARTNER The Upgrade Company! www.hantz.com manual handbuch Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen... 2 Lieferumfang... 2 Installation Bedienung Konfiguration... 2... 3... 5 Masterdaten einlesen...

Mehr

Hardware-Komponenten. DI (FH) Levent Öztürk

Hardware-Komponenten. DI (FH) Levent Öztürk Hardware-Komponenten DI (FH) Levent Öztürk Motherboard/ Hauptplatine Die Hauptplatine ist die zentrale Platine eines Computers. Auf ihr sind die einzelnen Bauteile wie Hauptprozessor (CPU), Speicher, der

Mehr

DWL-510 Drahtloser 2,4 GHz PCI-Adapter

DWL-510 Drahtloser 2,4 GHz PCI-Adapter Dieses Produkt funktioniert unter folgenden Betriebssystemen: Windows XP, Windows 2000, Windows Me, Windows 98 SE DWL-510 Drahtloser 2,4 GHz PCI-Adapter Vor dem Start Systemanforderungen: Desktop-Computer

Mehr

VIA USB 2.0. Version 1.0

VIA USB 2.0. Version 1.0 VIA USB 2.0 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1.0 Leistungsmerkmale der USB-Anschlüsse.P.3 2.0 Systemvoraussetzung.P.3 3.0 Treibereinschränkungen..P.3 4.0 Treiberinstallation (Windows XP).P.4 5.0 Treiberinstallation

Mehr

INDEX. * All specifications are subject to change without prior notice. v2 November 2005

INDEX. * All specifications are subject to change without prior notice. v2 November 2005 INDEX 1. Einführung... 2 Leistungsmerkmale... 2 2. Beschreibung von M8U... 3 Frontansicht... 3 3. Systemanforderungen... 5 PC... 5 Mac... 5 4. Installation... 6 Hardwareinstallation... 6 Treiberinstallation

Mehr

SATA III + PATA COMBO RAID KARTE

SATA III + PATA COMBO RAID KARTE SATA III + PATA COMBO RAID KARTE Bedienungsanleitung (DS-30106) Alle Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der zutreffenden Besitzer. Funktionen und Vorteile Konform mit PCI-Express Spezifikation

Mehr

SUPER BIG BANG. SCSI - 2 HD-Kontroller für A2000

SUPER BIG BANG. SCSI - 2 HD-Kontroller für A2000 SCSI-2 Harddisk-Kontroller SUPER BIG BANG SUPER BIG BANG SCSI - 2 HD-Kontroller für A2000 MILANO Februar 1992 INHALTSVERZEICHNIS: 1.0 EINLEITUNG 2.0 EINBAU 3.0 SOFTWARE 4.0 FORMATIEREN DER FESTPLATTE 5.0

Mehr

EX Slot PCI Box Zur Erweiterung um 4 PCI Anschlüsse für ExpressCard

EX Slot PCI Box Zur Erweiterung um 4 PCI Anschlüsse für ExpressCard Bedienungsanleitung EX-1015 4 Slot PCI Box Zur Erweiterung um 4 PCI Anschlüsse für ExpressCard V1.1 15.03.13 EX-1015 4 Slot PCI-Erweiterung Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG 3 2. LAYOUT 3 3. HARDWARE

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15!

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Combi-Reader Bedienungsanleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Dieser innovative und benutzerfreundliche optische Lesestift hat eine integrierte intelligente Schnittstelle,

Mehr

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE. Bedienungsanleitung

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE. Bedienungsanleitung PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE Bedienungsanleitung 1 Funktionen und Merkmale Übereinstimmend mit der PCI-Express-Spezifikation für 1 Lane mit 2,5 Gbit/s Übereinstimmend mit der Serial-ATA-Spezifikation

Mehr

BIOS Setup Guide. für. ECOS Secure Bootstick. BIOS Setup Guide Version 1.3 (41935) ECOS Technology GmbH

BIOS Setup Guide. für. ECOS Secure Bootstick. BIOS Setup Guide Version 1.3 (41935) ECOS Technology GmbH BIOS Setup Guide für ECOS Secure Bootstick BIOS Setup Guide Version 1.3 (41935) ECOS Technology GmbH Copyright 2011-2014 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise zum Booten des ECOS Secure Boot Stick...3...4

Mehr

DA Benutzerhandbuch. USB 2.0 IDE/SATA Kabel

DA Benutzerhandbuch. USB 2.0 IDE/SATA Kabel DA-70200-1 Benutzerhandbuch USB 2.0 IDE/SATA Kabel 1. Funktionsmerkmale Unterstützt SATA-Spread-Spectrum-Transmitter Unterstützt die Funktion asynchrone Signalwiederherstellung fur SATA II (Hot Plug) Entspicht

Mehr

Installationsanleitung bootfähiger USB-Stick PSKmail v.1.0.0.0

Installationsanleitung bootfähiger USB-Stick PSKmail v.1.0.0.0 Installationsanleitung bootfähiger USB-Stick PSKmail v.1.0.0.0 Haftungsausschluss: Die Benutzung der Software geschieht auf eigene Gefahr, es kann nicht für Schäden oder Datenverlust im Zusammenhang mit

Mehr