ALLE SURFCAMP PRODUKTE BRANDNEWS WINDSURFING WELLENREITEN BODYBOARDING UND VIELES MEHR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ALLE SURFCAMP PRODUKTE BRANDNEWS WINDSURFING WELLENREITEN BODYBOARDING UND VIELES MEHR"

Transkript

1 BRANDNEWS 2008 WINDSURFING WELLENREITEN BODYBOARDING UND VIELES MEHR ALLE PRODUKTE Tiki Wetsuits Die englische Kultmarke jetzt auch in Deutschland. NSP Soulfiles zum Zweiten Fette Wellen, rockige Partys und Sieger in allen Disziplinen. Simmer Wave Sails Alle Segel im Test. Stand Up Paddle Boards Was funktioniert wirklich? Florian Söhnchen Der Tekkno Teamfahrer im Interview. Strandklassen in der Übersicht SPECIAL SURFCAMP New Surf Project Leichtere NSP Boards durch verfeinerte Bauweise. SouthPoint Epoxy Surfboards Die legendäre Downing Familie ist neu im Team. Plus neue Bonga Perkins Modelle. Weniger Gewicht bei allen Boards. Global Surf Industries Neue Modelle mit Quads bei Seven, Webber, Walden und Modern Longboards. Aussie Shape Legende Mr. Bob McTavish mit kompletter Palette neu dabei. GRATIS #EINS 2008 AKTUELL BIS ZUM: 01. APRIL 2008,

2 DEALER (PLZ) Hang Loose A-1040 Wien Fon Surf Insel A-1050 Wien Fon Bike Bros. A-2103 Langenzersdorf Fon Seidl Board+Fashion GmbH A-5020 Salzburg Fon Tirolsail Roámeier GmbH A-6020 Innsbruck Fon Surfshop Upside Down A-7100 Neusiedl/See Fon Surf Service Graz A-8010 Graz Caloundra Wind & Surf AUS-4551 Caloundra, Queensland Fon Ostend Surfing B-8400 Oostende Fon Fanatic Sports Belgium B-8670 Koksijde Fon B.V.B.A. Surf In Gent B-9050 Ledeberg (Gent) Fon X-Wave Trading & Marketing BG-1000 Sofia Fon Voile Libre Direct CA H7M 1S4 Laval, Quebec Fon Alohatrade CH-3084 Wabern Fon Interlagos Custom Boards CH-3800 Unterseen Fon Element called Water GmbH CH-5614 Sarmenstorf Fon Ryfs Surf & Fun CH-6003 Luzern Aussie Factory GmbH CH-6300 Zug Fon Surf Adventure CH-8640 Rapperswil Fon Patrik Hrdina CZ Praha 5 Fon Esprit Sport CZ Brno Bystrc Fon Wild East D Dresden Fon Surfcenter Leipzig GbR D Markkleeberg Fon Sail Fast D Torgau Fon Surf Connection GmbH D Holleben Fon Sport Salzer D Auerbach Fon Fun - Sport Vision D Chemnitz Fon Surfshop Funsport Sportartikel GmbH D Berlin Fon California Boarding D Berlin Fon été clothing D Berlin Fon Jopo Eis / IndoBoard D Berlin Fon Palm Beach East D Berlin Fon TRB Wassersport D Berlin Fon Wasserstart D Berlin Fon ON TOP Surf Sport Handelsgesellsch. mbh D Berlin Fon Windsurfing Potsdam D Potsdam Fon Surf & Sail Grahl D Werder/Havel Fon Jopo Eis / IndoBoard D Ludwigsfelde / OT Genshagen Fon Segelmacherei A. Reschwamm D Malchow Fon Wassersport Fleesensee D Göhren - Lebbin Fon Backside D Greifswald Fon Surfhaus GmbH D Rostock Fon Surfcenter Wustrow GbR D Wustrow Fon Wassersport Nord-Ost D Stralsund Fon Wassersportschule Timpeltu D Lietzow / Rügen Fon Windsurfing Rügen D Suhrendorf/ Ummanz Fon Wasser & Wind Surf-Sport D Alteföhr Fon Surf + Sail Rügen D Alteföhr Fon Hai Q D Hamburg Fon Handmade - Surfshop D Hamburg Fon D Hamburg Fon Surfers Paradise D Hamburg Fon Surf Shop Hamburg D Hamburg Fon Surf Shop Online D Hamburg Fon Crack Surfshop D Hamburg Fon Al Winner Sails D Hamburg Fon Boardrider D Lübeck Fon Surf Center Lübeck GmbH D Lübeck Fon Surfschule Grömitz D Grömitz Fon Surfschule Dahme Dirk Neermann D Dahme Fon Windsport D Burg auf Fehmarn Fon Surf Shop Charchulla D Burgtiefe/Fehmarn Fon Charchulla Windsurfingschule D Burg/ Fehmarn Fon Camp Inn & Surf D Petersdorf/Fehmarn Fon Surfers Paradise D Burg auf Fehmarn Fon Surf-Center Wismar D Wismar Fon Secret Spot D Kiel Fon Surf Line GmbH Kiel D Kiel Fon Surf Center Kiel D Kiel Fon Surf Depot Kiel D Kiel Kronshagen Fon Tomahawk Customs D Strande/Marienfelde Fon Wassersport Schwedeneck D Schwedeneck/ Grönwohld Fon Xtreme Fun & Fashion D Flensburg Fon Surf Pirates D Flensburg Fon Surf Akademie OHG D Husum Fon Surfers Corner Bredstedt D Bredstedt Fon Windsurfing Föhr D Wyk auf Föhr Fon Windsurfing Föhr D Wyk auf Föhr Fon B Boards D Nieblum - Föhr Fon Surf Shop Sylt D Westerland/Sylt Fon Surfschule Westerland GmbH D Westerland/Sylt Fon Outback D Westerland/Sylt Fon Sylt Island Service D Westerland Fon Paradise Customs D List/Sylt Fon WSM Funsport D Oldenburg Fon Explosives Sports+Fashion D Bad Zwischenahn Fon Water Visions GmbH D Hooksiel Fon Happy Surfschule Groáes Meer D Südbrookmer Land Fon Eilandstyle D Borkum Fon Kiteboarding Borkum D Nordseebad Borkum Fon Funsport Meyer D Leer Fon Sons of the Water D Papenburg Fon Watergear D Bremerhaven Fon Surfshop Charchulla D Bremen Fon Richard Schley D Hannover Fon Surfers Paradise D Neustadt OT Mardorf Fon KOB Surf + Sport Handelsgesellschaft mbh D Bad Oeynhausen Fon Flipp Flopp D Kassel Fon Andreas Surf - Point D Grebenstein Fon Sport Diegelmann D Giessen Fon Surfsport Vogelsberg D Freiensteinau Fon Lonasport GmbH D Braunschweig Fon xworkx Boardsport GbR D Monheim Fon % Surf D Recklinghausen Fon Beachline Xanten D Xanten Fon Surf Sport Rheinhausen D Duisburg-Rheinhausen Fon Versandhandel Brigitte Müller D Sonsbeck Fon Surf Löwen Krefeld D Krefeld Fon W+O Surftechnik D Altenberge Fon Funsport Dümmersee D Lembruch Fon Sports On D Wessling Urfeld Fon Ice Cream Windsurfing D Köln Fon Frittboards D Köln Fon Outside Surf Travel D Köln Fon Snow + Surfboard Center Bonn D Bonn Fon Surf9999 D Königswinter Fon Windsurfing Siegerland Surf & Freiz. GmbH D Siegen Fon Sörfcamp GbR D Ennepetal Fon Topsport GmbH D Frankfurt Fon Windsurfing Rhein Main GmbH D Frankfurt Fon Surf Shop Am Kinzigsee D Langenselbold Fon Funsport-Service D Flörsheim Fon Windsurfpoint D Idstein-Heftrich Fon André Lefebvre Surf-Segelmacherei GmbH D Nohfelden Fon Surf Spezial D Wadern Fon Kollektiv D Stuttgart Fon Surf+Sportshop Schumacher D Nürtingen Fon Sport Börse GmbH D Aalen Fon Ernst Caravan u. Freizeit D Ettenheim Fon Three Up Surf+ Sportbedarfs GmbH D Konstanz Fon Style 2 Force D München Fon Surfers Spirit D Oberhaching Fon Surf+Action Company Touristik D Oberhaching Fon Surf Tools D Starnberg Fon Surf+Bike-Hütte D Peißenberg Fon Hang Five D Peißenberg Fon Pepper Blue D Bad Bayersoien Fon Element Sports D Rosenheim Fon Sport Mayer GmbH D Chieming Fon Surf+Sport Etage D Augsburg Fon Surf+Snowcenter D Augsburg Fon Kiteplanet, A+S Marketing D Augsburg Fon Extreme Surfshop D Kaufbeuren Fon Trends + Co Sport / Insport D Friedrichshafen Fon Surfschule Wasserburg D Nonnenhorn Fon Maximum Surf & Kite D Berg Fon Surf Shop Laupheim OHG D Laupheim Fon Fun & Sport D Fürth Fon aqua-fun Wassersportcenter Erfurt D Erfurt Fon Wassersport Sievers D Badra Fon DISTRIBUTORS Hot Sails Maui DK DK-3000 Helsingör Fon Surf Kite APS DK-4300 Holbaek Fon Intersurf A/S Westwind Klitmöller DK-6800 Klitmöller Fon Intersurf A/S Westwind Bork Havn DK-6800 Bork Havn Fon Intersurf A/S Westwind Nord DK-6800 Hvide Sande Fon Intersurf A/S Surf & Ski Horsens DK-6800 Horsens Fon Intersurf A/S Surf & Ski Aalborg DK-6800 Aalborg Fon Windsport DK-6857 Blavand Fon Sideshore.dk DK-8000 Aarhus Fon Lifestyle Tarifa E Tarifa / Cadiz Fon BULL Sail & Kitefactory E Tarifa (Cadiz) Fon Offshore Spain S.L. E Madrid Fon Cutre Windsurfing S.L. E Pozo Izquierdo/ Gran Canaria Fon Jürgen Hönscheid E Corralejo, Fuerteventura Fon Side On Watersports F Vanosc Fon Windsurf Leucate F Leucate Fon La Resistance FIN Vantaa Fon Sands Surf and Sail GB-JE3 7FN St. Peter, Jersey Fon Blue Chip Windsurfing GB-SM3 8LJ Cheam, Surrey Fon Fun Store GR Athen Fon Sportop GR Kallithea Athens Fon Surfcenter GR Thessaloniki Fon Flisvos Sportclub Naxos GR Chora - Naxos Fon Windsurfbolt HU-2030 Erd Uniservice S.A.S. I Trevignano Romano Fon Huricane Windsurf IL Yokneam Elit Fon L. Cibo Imone LT Vilnius Fon Borts Ltd., Burusports LV-1026 Riga, Lettland Fon Zammit & Cachia Trading Co Ltd M-Qormi Fon Seasport Import AS N-0250 Oslo Fon Surfsentrum EFTF AS N-4006 Stavanger Fon Aquatrends NL-1327 CC Almere Fon Stedebroec Surfing VOF NL-1613GT Grootebroek Fon Extreme Sports Loendersloot C.V. NL-1742 NB Schagen Fon D-Frost NL-2042KV Zandvoort Fon Zeil- en Surfcentrum Brouwersdam B.V. NL-3253 MH Ouddorp Fon Worldxtreme NL-3552 BA Utrecht Fon Telstar B.V. NL-3846AX Harderwijk Fon Surfcentrum Zwemer B.V. NL-4493MT Kamperland Fon RoHa Watersport NL-4493MT Kamperland Fon Equipe Trading V.O.F. NL-5121 DM Rijen Fon Surfshop Limburg NL-6122 CG Buchten Sparky NL-8011LN Zwolle Fon ESTADO LIQUIDO LDA - RIACTIVA P GAFANHA DA ENCARNAC,AO Fon Dinako S.C. PL Warszawa Fon Surf Chata PL Kozmin Wlkp Fon Energy Sports Dystrybucja PL Mierzyn Fon Hydrosfera PL Tczew Fon Igor Pankov RU St. Petersburg Surf Unique S Saltsjo-Boo Fon Surfers Workshop Malmö S Malmö Fon Halmstad Surfshop Kiteskolan Westside S Halmstad Fon Surfers Paradise S Varberg Fon Vagryttarna S Stora Höga Fon Onwater AB S Karlstad Fon Agilis Sport Sportive in Trgovina D.O.O., Jesenice SLO-4270 Jesenice Fon Palm Marine Co. Ltd. THAI Ampur Muang Phuket Fon Aypem Tekstil Deniz Araclari TR Antalya Fon Joluka (PTY) LTD ZA-2012 Bergvlei Fon TTP BRANDNEWS 1/2008

3 INTRO von Links: Carl Schaper, Ron Nagorsnik, Dave Kalama, Ralf Radtke und Keone Downing Willkommen im Jahr 2008! Ganz egal wo, ob im warmen Shorty unter südlicher Sonne oder im dicksten Neo am Heimatspot gesurft wird. Wir hoffen mal, Ihr alle seid ins neue Jahr gut reingerutscht. Bevor wir auf die kommende Saison eingehen, sei ein kurzer Blick zurück erlaubt: Für uns und sicher auch für viele von Euch waren die zweiten NSP Soulfiles 2007 ganz klar der Höhepunkt des letzten Surfjahres. Perfekte Bedingungen fürs Wellenreiten und Windsurfen im hohen Norden und ein doppelt so großes Starterfeld wie bei der Premiere im Jahre Unglaubliche Action und Fun pur hatte uns dieser einzigartige Event gebracht. Ganz nebenbei, die Dänische- und Deutsche Surferfreundschaft ist sich wieder ein Stück näher gekommen. Vor Ort stellten sich die NSP- und Southpoint Surfboards einmal mehr unter Beweiß, dass sie auch in den kurzen Nordsee Wellen bestens zurechtkommen. Nicht umsonst war die Freude der Soulfiles Gewinner groß, als sie sich aus der kompletten NSP und Southpoint Palette ihr Lieblings-Board herauspicken durften. Klarer Favorit das 9.1er Bonga Perkins, shaped by Carl Schaper. Auch unter den zur Verfügung gestellten Testboards für Zuschauer, war die Bonga Flotte immer die erste Wahl im Wasser. Haltet Euch daher schon einmal das letzte Augustwochenende 2008 frei. Dann steht der dritte Event des NSP Soulfiles vor Klitmøller wieder auf dem Programm. Um aktuelle Infos zu den Soulfiles Events und unseren Produkten zu bekommen, surft doch mal auf unserer Homepage Was erwartet uns in 2008?! Hoffentlich wieder beste Surfbedingungen mit ordentlichen Wellen und viel Wind. Darauf möchten wir hoffen. Wieder einmal hat es unser Team geschafft unsere bestehende Produktpalette zu verbessern, in bestimmten Bereichen auszuweiten, und - nicht unwichtig - so scharf wie möglich im Preis zu kalkulieren, damit der Geldbeutel nicht strapaziert wird. So ist die Bauweise der NSP- und South Point Boards überarbeitet worden, um Gewicht zu sparen (bei einzelnen Southpoint Modellen bis zu einem Kilogramm), ohne dabei die schon legendäre Haltbarkeit zu verringern. Daneben haben wir mit dem Stand Up Paddleboards von Dave Kalama und Bonga Perkins eine völlig neue Produktrange im Programm. Wir sind überzeugt, dass unsere Zeit und Erfolgserlebnisse auf dem Wasser locker verdoppelt werden können. Zusätzlich vergrößert sich die Range um Shapes der legendären Downing Familie, die eine exklusive Epoxy Line von South Point mit spannenden Shapes bietet, die alles andere als reine Big Wave Designs sind. Mit den Boards des legendären Australiers Bob MacTavish, erweitert Global Surf Industries sein Programm. Mit der erfolgreich eingeführten Marke Blade setzen wir auch im zweiten Jahr auf den Erfolgstrend der schärfsten Segel, die der Wind je gesehen hat und kommen nun mit neuen Farben und zusätzlichen Designs. Mit Tiki Wetsuits sind wir stolz eine der ältesten europäischen Neoprenmarken für 2008 neu im Programm zu haben. Schließlich sind die Macher von Tiki waschechte Surfer der ersten Stunde und die wissen genau, was man für eine gelungene Session in unseren Breitengraden vor allem braucht: Warme, hoch funktionelle Anzüge. Wir werden weiter berichten und Euch mit den nächsten Ausgaben des Mags auf dem Laufenden halten. In diesem Sinne wünschen wir Euch einen perfekten Start in die neue Saison und haltet die Strände wo auch immer sauber. Viel Spaß beim stöbern in der ersten Ausgabe 2008 des TTP-Magazins. Ralf Radtke & Ron Nagorsnik TTP BRANDNEWS 1/2008 3

4

5 INHALT NEWS S.06 Shortnews Neue Freestyle Finne - TNT Champ, Tiki Wetsuits jetzt in Deutschland, On the Road, erste Termine t-zoneshop.de - Klamotten der TTP-Brands Rigo für jede Board- oder Neopren Krankheit S.08 NSP Soulfiles zum Zweiten Fette Wellen, rockige Partys und Sieger in allen Disziplinen. S.12 Simmer Wave Sails Alle Segel im Test. S.21 Surfcamp Special Strandklassen in der Übersicht S.30 Stand Up Paddle Boards Was funktioniert wirklich? S.07 Florian Söhnchen Der Tekkno Teamfahrer im Interview. S.26 New Surf Project Leichtere NSP Bretter durch verfeinerte Bauweise. S.31 SouthPoint Epoxy Surfboards Die legendäre Downing Familie ist neu im Team. Plus neue Bonga Perkins Modelle. Weniger Gewicht bei allen Boards. S.34 Global Surf Industries Neue Modelle mit Quads bei Seven, Webber, Walden und Modern Longboards. Aussie Shape Legende Mr. Bob McTavish mit kompletter Palette neu dabei. IMPRESSUM Dies sind die BRANDNEWS der Tekkno Trading Project GmbH. Der Warenverkauf findet ausschliesslich an gelistete Händler statt. Endverbraucher wenden sich bitte an den Fachhandel. Alle Preise sind empfohlene Verkaufspreise in Euro, inkl. der gesetzlichen MwSt.. Druckfehler und Irrtümer sind vorbehalten. Tekknosport, On, T-Zone, Cobra, Bugz und Blade sind Marken der Tekkno Trading GmbH, Stand Januar Tekkno Trading Project GmbH Ralf Radtke, Ron Nagorsnik Sorbenstr. 39, Haus A, D Hamburg Hotline: (+49) Fax: (+49) Präsenz: Handeslregister-Nr: HRB Steuer-Nummer: 22/872/0251 Finanzamt Hamburg-Hansa Design und Konzept: S.05 IMPRESSUM S.06 NEWS S.40 WINDSURFING S.40: Fins S.44: Booms S.46: Masts S.48: Mastbases & -extensions S.50: Bags S.52: Protection S.52: Footstraps & -pads S.52: Harnesses S.52: Accessories S.53: Kid Riggs S.54 SURFING S.54: Fins S.55: Bags S.55: Leashes S.55: Accessories S.57 BODYBOARDING S.57: Boards S.57: Bag S.57: Accessories S.57 SKIMBOARDING S.57: Boards S.57: Wax S.59 E-TOOLS S.59: SKYWATCH S.59: Go Pro hero 3 Camera S.60 HELMETS S.60: GATH Helmets S.60: GATH Accessories S.62 NEOPREN S.62: ATAN Wetsuits S.63: ATAN Boots S.63: NSP Rash Guards S.64 WORKSHOP S.66 DVDs & TRAVEL KITESTUFF SIEHE UNTER TTP BRANDNEWS 1/2008 5

6 NEWS Tiki Wetsuits 1963 shapten Tim Heyland und Dave Smith die ersten Surfboards in England. Damals waren Shaper irgend so ein außerirdisches Ding und Surfen so gut wie unbekannt in den meisten Teilen von Europa. Doch die beiden lebten ihren Traum und der sollte auch im Winter vor ihrer Haustür funktionieren. So nähten sie 1969 die ersten Wetsuits. Gemacht für das kalte Wasser rund um Großbritannien galten sie damals als das Beste, was zu kriegen war. Daran hat sich bis heute nicht viel geändert. Tim und Dave, europäische Surfer der ersten Stunde wissen genau das ein warmer, weicher und kurz funktioneller Wetsuit das Wichtigste ist, um in den meist kalten europäischen Spots lange Spaß zu haben. Ab sofort holt Tekkno Trading die Anzüge der Kultmarke auch nach Deutschland. Was ihr davon habt? Ein verdammt langes Vergnügen selbst in eiskaltem Nordseewasser. Try a Tiki. TNT Champ Neue Freestyle Finne von Lars Petersen Über ein Jahr Entwicklungsarbeit steckt in der neuen Signature Finne von Bewegungstalent Lars Petersen. Den größten Teil der Testfahrten legte Lars vor seiner Haustür, in Klitmøller zurück. Dem einen oder anderen Warmwasser verwöhnten El Yaque Freestyle Pro läuft es da kalt den Rücken herunter wenn er an die Nordsee denkt. Lars: Klar, gerade so eine Finne bedeutet viele Waschgänge bei der Entwicklung. Nur Geradeausfahren reicht für eine echte Freestyle Finne eben nicht. Beim Tricksen liegt man häufiger im Wasser. Ich wollte aber, dass die Finne auch im rauen Nordseewasser funktioniert. Am Ende hat sich alles gelohnt: Das gute Stück ist auch in rauer Umgebung spurtreu, beschleunigt schnell und dreht auf den Punkt genau ohne in Spins hängen zu bleiben. Mit Abstand, die schnellste Freestylefinne die ich je im Finnenkasten hatte. Das ist wichtig für alle neuen Moves, je schneller ich beim Absprung bin, desto mehr Zeit habe ich für meinen Trick. Die TNT-Champ ist ab sofort in der hochwertigen GX-Bauweise für die gängigen Box-Systeme verfügbar. Größe: 250, 230, 210 und 190. On the Road, again... Ein SIMMER oder BLADE Segel, ein TEKKNO Boom oder ein ON Board mal surfen bevor man es sich kauft, wer will das nicht? Deshalb sind wir natürlich auch 2008 wieder on Tour. Auch ganz in Eurer Nähe wird die ON-Roadshow unterwegs sein. Kostenlos bekommt man hier die Möglichkeit aktuelles Material auf Herz und Nieren zu testen. Personalausweis mitbringen und auf geht es. Hier die ersten Termine: 1. Mai - 4. Mai 2008 Surf Festival, Wulfen/ Fehmarn 28. August August 2008 NSP Soulfiles, Klitmöller/ Dänemark Ab zum Doktor Ganz egal ob Surf- oder Windsurfboard, Neoprenanzug oder Neoprenschuhe. Ein Loch in dem einen oder anderen Ausrüstungsstück kann einen den ganzen schönen Tag am Wasser verderben. Damit es nicht soweit kommt hat Rigo seit Jahren perfekte Reparaturmittel entwickelt die genau auf die jeweiligen Ansprüche abgestimmt wurden. Ab sofort gibt es das komplette, ausgereifte Rigo Programm bei Tekkno Trading. Also nicht erst warten bis ein Leck auftritt, besser vorher einen Rigo Erste Hilfe Kasten besorgen und für alle Unfälle gewappnet sein. t-zoneshop.de Ihr wollt immer gut angezogen sein egal was kommt? Dann checkt schnell mal unter ein. Hier sind auf T-Shirts bis hin zu Jacken alle Tekkno-Trading Marken vertreten. Auch wer das aktuelle NSP- Soulfiles Shirt verpasst haben sollte, bekommt hier noch einmal die Gelegenheit für sich oder seine Freundin ein exklusives Shirt zu bestellen. Der Shop wird im Laufe der Saison immer weiter ausgebaut, also immer mal wieder vorbeischauen. September 2008 Brouwersdam/ Holland Verfolgt die neusten Termine unter: 6 TTP BRANDNEWS 1/2008

7 NEWS Segelsponsor Sailloft kein eigenes Zubehör hat, brauche ich als eher leichter Surfer auch leichtes Material. Die Powerex-Masten, die HPL Gabeln, die Tekknosport Carbon-Verlängerungen das zusammen funktioniert für mich perfekt. Ich könnte einen Anfall bekommen, wenn ich am Strand stehe, surfen gehen will, und irgendetwas von meinem Stuff funktioniert nicht perfekt. Da drehe ich echt durch. TTP: Was für einen Tipp kannst du einem Anfänger geben? Flo: Such dir zum Anfangen eine gute Schule und einen guten Lehrer. Zweitens, suche dir ein leichtes Revier mit warmen Temperaturen. Drittens, lerne auf sehr gutem und modernem Material. Viertens, warte lieber etwas länger bevor du dir eigenes Material zulegst. Dann investiere ein paar Euro mehr und kauf dir nicht irgendwelchen alten Ramsch, mit dem du dir das Leben unnötig schwer machst. Fünftens, sieh zu, dass du möglichst schnell deinen eigenen Neoprenanzug hast! R+D TEAM MEMBER FLORIAN SöHNCHEN Der Tekkno Teamfahrer im Interview Immer mit einem Bein im Flieger - Der Kieler Freestyle Trickser Florian Flo Söhnchen ist immer für einen spontanen Windsurftrip zu haben. TTP: Flo, was steckt hinter GER-738, deiner Segelnummer? Flo: Das ist simpel, ich bin am geboren. Aber im nächsten Jahr gehe ich mit der G-0 an den Start. TTP: An den Start? Wie wichtig sind Wettkämpfe für Dich? Flo: Ich bin ein absoluter Wettkampftyp. Ich mache viele unterschiedliche Sportarten und bin immer nach kurzer Zeit auch bei Wettkämpfen angetreten. Ich brauche das als Motivation um anständig zu trainieren. Ich kann mich zum Beispiel nicht zum Laufen aufraffen, wenn ich keinen Wettkampf als Ziel habe. Vor dem Hamburg-Marathon 2006 hab ich aber in vier Monaten 1000 Trainingskilometer gelaufen. Beim Windsurfen ist es etwas anders natürlich gehe ich gerne ohne Wettkampf Windsurfen, aber ein Contest gibt mir immer einen absoluten Kick. Leider sind die Bedingungen beim DWC meist eher schlecht. Daher habe ich mittlerweile nicht mehr ganz so viel Lust auf Regatten. Aber immerhin war ich sieben oder acht Jahre fast bei jedem DWC im Freestyle (ein paar Top 5 Platzierungen) und teilweise auch im Slalom am Start. Wenn ich es zeitlich hinbekomme, werde ich sicher immer mal wieder bei einigen Regatten auflaufen TTP: Wie bist du mit Tekknosport in Kontakt gekommen? Flo: Bei meinem ersten DWC auf Sylt bin ich im Freestyle auf den 13. Platz gekommen. Dort hab ich ein paar Leute kennen gelernt, die von Tekknosport unterstützt wurden. Mit dem guten Ergebnis im Rücken habe ich mich auch dort beworben und wurde sofort ins Team aufgenommen. Mittlerweile bin ich seit sieben Jahren dabei. TTP: Was ist dein Lieblings Produkt bei Tekknosport und warum? Flo: Die Carbon-Skinny-Verlängerung ist genial die fahre ich seit einigen Jahren und habe noch nie eine klein bekommen. Außerdem ist sie leicht, lässt sich immer verstellen und die Umlenkrollen sind riesig, wodurch die Trimmkräfte reduziert werden. Außerdem ist Tekknosport eine Macht bei Boardbags und ich steh auch total auf die von Tekkno Trading vertriebenen HPL Carbon Gabeln. TTP: Wie wichtig ist gutes Zubehör beim Windsurfen? Flo: Für mich ist es extrem wichtig. Abgesehen davon, dass mein TTP: Du warst gerade mal wieder unterwegs, weißt du noch wie viele Länder du schon besucht hast zum Windsurfen? Flo: Auahauaha schwere Frage Hmmm: USA (Oahu), Südafrika (Kapstadt), Australien (Westen), Venezuela (El Yaque), Irland (Brandon Bay), Schottland (Tiree), Spanien (alle großen Kanareninseln, Rosas), Frankreich (Leucate, Hyères), Griechenland (Levkada, Karpathos), Italien (Sardinien), Ägypten (Dahab, Hurghada), Türkei (Alacati), Dänemark (Klitte, Römö), Holland, Schon krass, wie das Windsurfen ein Leben dominiert TTP: Würdest du für deine Freundin auf einen Tag auf dem Wasser verzichten um einen Sight-seeing Tag einzulegen? Flo: Muss ich zum Glück nicht, meine Freundin Valerie ist selber so heiß aufs Surfen das sie nie auf so eine Idee kommen würde. Naja, drei Tage Krüger National Park würde ich sicher jederzeit wieder machen, auch wenn Wind in Kapstadt angesagt ist. Eine Städtetour eher nicht. TTP: Was war dein bisher bestes Reiseabenteuer? Flo: Ganz klar die fünf Monate Auslandspraktikum in Cape Town im Winter 2000/2001. Da war jeder Tag ein Abenteuer und ich war so unglaublich viel Windsurfen und Wellenreiten. Ein ganz großer Traum. TTP: Welches das Nervigste? Flo: Jeder Check In auf Langstrecken. Am Schlimmsten war es 2003 mit Emirates von Düsseldorf nach Westaustralien. Die haben ein unglaubliches Theater gemacht beim Einchecken. Ich Photos: Chris Hafer hab wirklich geglaubt, die würden uns stehen lassen, obwohl alles Sportgepäck vorher angemeldet war. Ich glaube bis heute, wir sind nur mitgekommen, weil Chris (ein guter Freund und ebenfalls DWC- Fahrer) seinen Anwaltsausweis gezückt und mit einer Klage gedroht hat. Abgezockt haben die uns trotzdem ganz schön heftig. Bei Air Berlin wirkt die Silber- Card Wunder. Ansonsten hab ich gute Erfahrungen an kleinen Airports gemacht (Hannover, Münster, Paderborn). Das Personal ist dort oft deutlich entspannter. Material vorher anmelden, und immer eine kleine Schleimspur legen. Bisher hat es bei mir am Ende immer relativ gut geklappt. TTP: Was nervt dich an anderen? Flo: Wichtigtuerei und aufgesetzte Coolness TTP: Was an dir? Flo: Ich bin leider ziemlich häufig unpünktlich TTP: Was an der Windsurfszene? Flo: In Kiel gibt es eine sehr ausgeprägte Cliquen-Wirtschaft find ich manchmal etwas anstrengend und es gibt leider viele Windsurfer, die wenig drauf haben aber sehr viel von sich halten und das auch gerne kundtun. Das nervt manchmal etwas. TTP: Und was machst du in 10 Jahren? Flo: Vermutlich arbeite ich im Marketing-Management eines mittelständischen Industrieunternehmens und verballere all mein Geld für Windsurfreisen. TTP: Vielen Dank für das Interview TTP BRANDNEWS 1/2008 7

8 NEWS NSP SOULFILES ZUM ZWEITEN Photos: mettejohnsen.dk (MJ) + berndtandresen.de (BA) Text: Dirk Herpel Für eine Woche heißt es auf der Tekkno Trading Hotline: Sorry wir sind in Klitmøller bei den NSP Soulfiles. Hecktisch werden Testboards und Segel verpackt, Listen abgehakt und Werbemittel gescheckt. Business as Usual im Tekkno Trading Headquarter in Hamburg? Nicht ganz es ist Ende August und der zweite NSP Soulfiles Event steht an. So etwas will gut vorbereitet sein. Hilfreich, dass die Infrastruktur vom letzten Jahr schon steht. So fängt man nicht bei Null an. Zehn Helfer plus den Mädels und Jungs des NASA Surfclubs in Klitmøller kümmern sich darum das alles glatt läuft. Nicht mitgezählt, die drei bis vier Judges pro Disziplin und die vier DJ`s für die Regler am Mischpult. Die Vorbereitung und das Team steht, bleibt nur die Frage ob das Wetter mitspielt? Beruhigend der Blick ins Internet. Spätestens Freitag kommt Westwind. BA BA BA BA MJ BA BA BA 8 TTP BRANDNEWS 1/2008

9 NEWS MJ MJ BA BA BA BA BA TTP BRANDNEWS 1/2008 9

10 Photo: berndtandresen.de NEWS BA BA MJ BA BA KEIN STRESS Kleine Wellen, Sonne, kaum Wind, das nenne ich mal einen entspannten Beginn eines Events. Während an Land das Einschreiben läuft, kann man auf dem Wasser die ersten wackligen Stehversuche der SUP- Stand Up Paddle Board - Surfer beobachten. Sieht nach Spaß aus und bringt einem dem gewünschten Ziel - so viel Zeit wie möglich auf dem Wasser zu verbringen - deutlich näher. Gegen Abend ist Grillzeit angesagt. Tief funkelt die Sonne über der Nordsee. Bei chilliger Musik und dem einen oder anderen Freibier steigt die Vorfreude auf den für Morgen prognostizierten Wind. Das Starterfeld kann sich sehen lassen, über 80 Surfer, neben einem starken Wellenreitteam der Damen mit Sonja Hönscheid, Gesa Höppke und Janna Hönscheid, stehen auf der Anmeldeliste. Schön, dass auch viele Dänen und jede Menge junger Surfer dabei sein wollen. MIDDLES ZEIGT SEIN POTENZIAL Früh sind die Spot Scouts auf den Beinen. Middles, der Spot kurz hinter dem Hafen von Hanstholm hat Wind und Wellen im Angebot. Also nichts wie hin. Als die ersten Fahrer eintrudeln flattern die Sponsorenflaggen schon im Wind und der VW Bus der Judges steht in der erster Reihe. Es kann losgehen. Klaas Voget zeigt heute konstant die beste Leistung auf dem Wasser. Flüssige Wellenritte, radikale Aerials und gestandene Sprünge, so arbeitet er sich an seinem Lieblingsspot bis ins Finale. Dort muss er Local und Tekkno Teamfaher Lars Pertersen, Lars Gobisch und mit Robert Sand einen weitern hart rippenden Local schlagen. Mit einem fast gestandenen Doppellop Mein erster seit ein paar Jahren und langen Wellenritten, immer am kritischen Punkt, kämpft sich Lars Petersen vor Robert Sand und Lars Gobisch auf Platz zwei. Wie schon in den Vorläufen hat Klaas Voget auch im Finale alles unter Kontrolle. Einhändige Backloops, Pushloops und die schönsten Wellenritte, bringen ihm den verdienten Sieg beim Simmer Windsurfclash. Überrascht ist er nur über sein Siegesprämie, Was ein nagelneue NSP Board kann ich mir am Ende heraussuchen? Klasse! WAS MAN SCHON IMMER ÜBER WASSERRETTUNG WISSEN WOLLTE... Damit geht ein langer Tag zu Ende und ein ebenso langer Abend kann beginnen: How to survive in water emergency dieser, nicht ganz ernst gemeinte Kurs, über das Überleben auf dem Wasser, von und mit Matze Bade bringt seinen Bruder Nils den Titel des besten Kurz- films. Umso erstaunlicher - gingen doch gerade zehn völlig unterschiedliche Streifen beim Shortfilmfestival in der neuen Skatehall von Thisted über die Bühne. Doch selbst Robby Seegers Big Wave Aktion kann den Selbstversuchen von Herrn Bade nicht gefährlich werden. Liegt sicher mit an dem größten anwesenden Fan Club. Schließlich entscheidet am Ende die anwesende Surf Gemeinde über Sieg oder Niederlage beim Kampf der Kreativität. SURF S UP Eine alte Weisheit bestätigt sich am nächsten Morgen. Wellen kann man nicht planen! Endlich, mittags ist es in Vorupør soweit. Die Wellen passen und wir schicken die ersten Surf Heats auf das Wasser. Juniors und Groms zuerst. Problemlos hält sich Local Boy Casper Steinfahrt, seinen jüngeren Bruder und die anderen Rivalen vom Leib. Danach werden eigene und Testlongboards von NSP und Southpoint an den MJ MJ BA BA BA BA MJ BA BA BA 10 TTP BRANDNEWS 1/2008

11 NEWS Photo: mettejohnsen.dk MJ MJ BA MJ MJ Start gebracht. Die Longboard Piloten setzten auf völlig unterschiedliche Strategien. Entspannter Style gegen halsbrecherische Aktion im Shorebreak. Doch die Judge Crew um Mike Campell hat Erfahrung und alles im Griff. Im Finale steht Sylter Nordsee Knowledge gegen dänisch-brasilianisches Blut. Veteran Irfan Celikay muss sich am Ende doch noch gegen den lockeren Style von Alexander Wolters geschlagen geben. Kim Esskuchen, der Zweite des Vorjahres, kommt auf den Dritten Rang, vor dem dänischen Allrounder Klaus Jokumsen. Die Wellenreitheats sind lang, vor allem in den unberechenbaren Nordseewellen. So wird bis zum Einbruch der Dunkelheit gesurft. Das Mädels ohne Probleme den einen oder anderen Jungen rauskicken können, hat Sonja Hönscheid schon häufiger bewiesen. Heute setzt sie am Ende ihres zweiten Heats einen sauberen 360ger in die Wellen und schickt damit den Münchner Eisbachking Gerry Schlegel ans Ufer. Am Ende belegt sie den dritten Rang im Herrenfeld. Bei größeren Wellen hätte ihre langjährige Fuerte Erfahrung mit Sicherheit noch mehr möglich gemacht. Auf den ersten beiden Plätzen kämpft wieder Sylt gegen Brasilien. Nur das statt Irfan in diesem Fall Tim Schubert gegen Andreas Wolters ran muss. Auch hier am Ende zweiter Rang für den Sylter und Sieg für den Styler aus Brasilien. Na und, bei der anschließenden Party in Klitmøller, inklusive artistischen Indo Board Wettkampf und Preisverleihung im Surfen, ging keiner leer aus. Die Sieger im Wellenreiten dürfen sich neue NSP Boards unter dem Arm klemmen, der Rest einen Drink genehmigen. So voll hat noch keiner die neue Bar am Strand gesehen. Bis zum Morgengrauen kämpft das DJ Team um Headmaster Flo mit harten Beats erfolgreich gegen den Sound der nahen Brandung an. SUPERSESSION VOR MIDDLES Zum Abschluß geht es am Sonntag noch mal zwölf Kilometer Richtung Norden, nach Middles. Schöne Wellen aber nur sehr schwacher Wind, das reicht gerade für eine Supersession im Windsurfen. Wieder bester Mann im Ring, Klaas Voget. Wir verteilen die Preise an die Windsurfer. Bedanken uns bei allen die geholfen haben und packen ein. Was bleibt sind die Erinnerungen an ein paar perfekte Tage und die Vorfreude auf den nächsten NSP Soulfiles Event, Ende August Wer nicht selbst dabei ist, hat selber Schuld. ANMELDUNG UND INFOS UNTER NSPSURFBOARDS.DE BA BA MJ MJ RESULTS NSP Surf Contest NSP-SC Shortboard 1. Alexander Wolters 2. Tim Schubert 3. Sonja Hönscheidt 4. Klaus Jokumsen NSP-SC Longboard 1. Alexander Wolters 2. Irfan Celikay 3. Kim Esskuchen 4. Klaus Jokumsen NSP-SC Juniors Casper Steinfart Simmer Windsurf Clash SWSC 1. Klaas Voget 2. Lars Petersen 3. Robert Sand 4. Lars Gobisch 5. Matze Bade 5. Martin Tenhove 5. Mads Bjorna 5. S. Gobisch SWSC-Supersession 1. Klaas Voget 2. Lars Petersen 3. Kennet Danielsen 4. Lars Gobisch MJ MJ BA Shortfilm Festival How to survive in water emergency Niels Bade TTP BRANDNEWS 1/

12 NEWS FAHRBERICHTE Simmer Wave- und Freestylesegel Simmer X-Flex 4.7 und Simmer Vision 4.7 Mast: Tekknosport Channel Pro 100 RDM 400/19 Gabel: 162 cm Mast: 417 cm Bedingungen: 6-7 Windstärken Spot: Hanstholm Middels Welle: 2-3 m Hui, was für ein Tag. Middels ist immer eine lange Autofahrt wert. Ein paar Tage Zeit, Westwind, Sonne und ein neues Segel im Bus was will man mehr? Tja, alles dabei, ein nagelneues 08 X-Flex in 4.7 Quadratmetern und ein ebenso frischen, etwas direkteren Zwillingsbruder, das Vision in gleicher Größe. Ein neuer Tampen in der Mastverlängerung hätte auch was, aber man kann nicht alles haben. Einmal wird es schon noch gehen. Beim Aufriggen sollte man bei allen Simmer Designs auf genügend Vorliekspannung achten. Beim X-Flex und Vision ruhig so lange ziehen, bis das Top zu dreiviertel Loose wird. (Genaue Trimm-Infos inklusive anschaulichen Videos findet ihre zu allen Segeln unter: www. simmerstyle.eu) So passt es eigentlich immer. Twist is right, wie Simmerdesigner Jason Diffin gerne betont. Da es draußen zu einem waren Herdenauflauf von Schaumkronen kommt, trimme ich beide Segel so über das Schothorn, dass die dritte Latte vom Top aus kaum noch Profil hat. Rein in den Anzug und alles runter zum Wasser. X-Flex und Vision sind vom Design was Outline und Shape angeht identisch. Den Unterschied macht das Material. Während das X-Flex ganz in X-Ply, ohne Monofilm, und mit großflächigen Verstärkungen aufwartet, ist der gesamte Segelkörper beim Vision aus der durchsichtigen Monofilm Folie und die Verstärkungen im Segel entsprechen den normalen Erwartungen. Na, ist es denn schon Weihnachten? Das würde sicher der Kaiser sagen hinsichtlich des erwartungsvollen Glitzerns in den Augen der Tekkno Trading Crew. Doch Mitte August ist Weihnachten noch weit entfernt. Warum also die ganze Aufregung im Spätsommer 2007? Längliche Pakete sind nicht ungewohntes im Lager. Doch Mitte August trafen die brandneuen Simmer Segel für 2008 ein. Liegen die richtigen Packstücke aufgereiht auf dem Tisch, kann man die Spannung im Lager mit den Händen greifen. Wie, fragt man sich, sehen die Tücher live aus? Nachdem sich die erste Aufregung gelegt hat kommt schnell die zweite, die wichtigste Frage: Wie fahren sich die Teile? Um das herauszufinden klemmten wir uns die brandneuen Segeln unter dem Arm und machten uns auf den schnellsten Weg auf ins windige Klitmøller. Hier unsere Eindrücke: Sofort fällt auf dass alle Segel leichter geworden sind als ihre Vorgänger. Das liegt nicht an irgendwelchen Einspaarungen die zu Lasten der Haltbarkeit gehen würden, das verbietet schon alleine die langjährige Tradition im Hause Simmer. Schließlich hat man sich Robustheit und Langlebigkeit von Anfang an auf die Fahne geschrieben. Gewicht konnte man bei den 2008er Tüchern sparen aufgrund einer neuen Topkonstruktion. Diese kommt mit einer Latte weniger aus. Und das bei gleich guten Twistverhalten. So spart man ganz oben im Rigg, dort wo man Gewicht am meisten merkt, ein paar hundert Gramm ein. Stretch Control System ist ein weiteres wichtiges Merkmal aller neuen Simmer Segel. Zum ersten Mal wurde das Prinzip schon in der 2003er Wave Linie eingesetzt. In den folgenden Jahren hat man es immer weiter perfektioniert. Die Idee ist folgende: Je mehr Wind ins Segel kommt, desto größer ist die Gefahr, dass sich das Profil verformt. Mehr Druck auf der hinteren Hand und ein schlechter Twist, und somit langsamere Segel sind die Folge. Um diesen Faktoren entgegen zu wirken wurden die Segelprofile immer flacher geschnitten. Das macht sie im unteren Windbereich allerdings weniger Leistungsfähig. Um diese Performance nicht zu verlieren setzt man bei Simmer ultra leihte Kevlar Bänder genau an die Stellen, die sich unter Druck am schnellsten verformen. Kevlar dehnt sich nur ein Bruchteil von dem, was jedes andere laminierte Segelmaterial an Dehnung aufweist. Das Ergebnis ist ein Segel, welches sich auch im oberen Windbereich nicht mehr verformt. So konnten für 2008 die Segel voller geschnitten werden, ohne dass sie gleichzeitig an Leistung bei viel Wind verlieren. So, genug Theorie, es geht an den Strand: Mit dem X-Flex geht es los. Sauber öffnet das Segel über das Topp, zusätzlich federt das weichere Segelmaterial harte Böen komfortabel ab. Trotzdem bleibt das Segel neutral. Hier bewährt sich der Einsatz des Stretch Control Systems. Schöne Sets laufen um die Hafenmole. Ich schnapp mir eine und setzte direkt mal zum Bottom Turn an. Gleichmäßig zieht mich der tiefe Druckpunkt des Segels zum Fuß der Welle, mit Speed geht es wieder rauf auf den Wellenhügel. So flach getrimmt merkt man das neue X-Flex kaum in der Hand. Beim Cutback öffnet es geschmeidig und bleibt problemlos im Handling. Ein fetter Waschgang beendet die erste Session. Man glaubt kaum wie scharf die kleinen weißen Steine hier unter Land wirklich sind. Ein Zeh blutet, am Segel ist alles OK. Das soll es aber noch nicht gewesen sein. Das Vision darf auch noch mal Gassi gehen. Etwas leichter liegt es in den Händen, aber vor allem reagiert das schwarz weiße Segel schneller und direkter auf Steuerimpulse. Auch im oberen Windbereich kommt es mir vor, als würde es noch länger unbeeindruckt bleiben von heftigen Böen als das X-Flex. Beim Abreiten hat man alles was in Lee passiert, dankt dem Monofilm, perfekt im Blick. Beim Cutback muss man etwas beherzter zur Sache gehen, hier bleibt der Druck länger im Segel als beim X-Flex. Fazit, beide Segel sind leichter und noch eine Spur neutraler im Handling als ihre Vorgänger. Welches besser ist sollte man nicht fragen, eher welches passt besser zu meinem Stil. Leichte Fahrer, die auf der Welle alles, nur nicht zu viel Zug gebrauchen können, sind mit dem X-Flex gut beraten. Auch für alle, die absolute Haltbarkeit als erstes Kriterium beim Wavesegel sehen geht kein Weg am X-Flex vorbei. Direkter und härter und in Windspitzen noch besser geht das Vision zur Sache. Daneben ist die Rundumsicht erstklassig und das Gewicht des Wellenspielzeugs wirklich nicht der Rede wert. Rotieren, ist für beide Tücher eine lockere Angelegenheit. 12 TTP BRANDNEWS 1/2008

13 NEWS Simmer Icon 5.0 Mast: Tekknosport Channel Pro 100 RDM 400/19 Gabel: 168 cm Mast: 424 cm Bedingungen: 5-6 Windstärken Spot: Klitmøller Riff Welle: 2-3 m Südwestwind, irgendwie ein echter Klassiker hier oben in Dänemark. Vielleicht liegt meine Vorliebe für diese Richtung auch daran, das ich als ich zum ersten Mal hier war, eine Woche lang nur Südwestwind hatte. Dem 5er Icon ist es egal woher es weht. Hauptsache Bewegung. Langsam schiebt sich ein netter Spaßswell über das Riff. Erster Eindruck an Land, das Profil im unteren Bereich hat mit dem Modelwechsel etwas zugelegt. Selbst mit ordentlichem Zug am Achterliek bleibt immer ein kleiner Rest Profil im Segel. Mads Bjørna, Simmer Teamfahrer und Klitti Local riggt auch gerade seine neuen Icons auf und erklärt: Ich bin ziemlich groß und etwas schwerer, fahre gerne mit Power in der Welle. Das neue Icon passt genau zu meinem Stil. Recht hat er. Auf dem Wasser legt das Tuch schnell von unten heraus los. Bleibt aber aufgrund des guten Twists und der hohen Profilstabilität immer ausbalanciert. Auf der Welle hat man immer richtig Druck. Das kraftvolle Profil kitzelt selbst das letzte bisschen Speed aus böigen Wind heraus. Hoch hinaus zieht es einem auch beim Springen. Fazit: Wer in der Welle einen aktiven Fahrstil mit viel Speed und ordentlich Power bevorzugt wird mit dem neuen Icon das richtige world wide wave Triebwerk an Board haben. Simmer XD 5.7 Mast: Tekknosport Channel Pro 100 RDM 430/21 Gabel: 175 cm Mast: 452 cm Bedingungen: 4-5 Windstärken Spot: Klitmøller Bucht Welle: 2 m Eigentlich gehören Freestyle Segel ja auf flaches Wasser. Zumindest klappen die komplizierten Tricks auf spiegelglatter Oberfläche deutlich besser als auf Schmirgelpapier. Doch ein paar kleine Welle laden heute zum Windsurfen ein und das 08er XD wirkt aufgrund seiner Simmer typischen, aufwendigen Verarbeitung und dem dicken Monofilm nicht so als würde es uns das übel nehmen. Kurze Gabel, längeres Vorliek machen das Design sehr handlich, egal ob beim Halsen oder in Freestyle Tricks. Selbst beim Wellenabreiten kann es so gut punkten. Mit wenig Achterliekspannung baut es früh genügend Druck zum Gleiten auf. Dabei bleibt es selbst mit Achterliek voraus ganz ruhig. Fazit: Wer XD sagt muß nicht unbedingt nur Freestyle im Kopf haben. In kleinen Wellen und Bump und Jump hat es in Dänemark auch voll überzeugt. Simmer Crossover 5.3 Mast: Tekknosport Channel Pro 100 RDM 430/21 Gabel: 174 cm Mast: 431 cm Bedingungen: 5 Windstärken Spot: Klitmøller Bucht Welle: 2-3 m Den dritten Tag schon Wind. Ein echter Surfersommer hier im Norden. Das Crossover hat in den vergangenen Jahren schon etliche Tests weltweit gewonnen. Das aktuelle 5.3er benötigt einen 4.30er Mast. Das macht das vollere Profil härter und direkter. Der Trimmbereich ist riesig. Wie bei den anderen Modellen bleibt die Unterliekspannung am besten gleich, der Zug am Achterliek bringt den Unterschied. Mit wenig Zug gleitet das Segel extrem früh an für seine Größe und wartet mit beeindruckenden Beschleunigungswerten auf. Allerdings merkt man so auch deutlich die Lattenrotation in Manövern. Kurz nach den ersten Schlägen nimmt der Wind zu und ich ziehe das Segel lieber etwas flacher über das Achterliek. Jetzt rotiert es deutlich weicher und liegt neutraler in den Händen. Das es ganz leicht über die hintere Hand gefahren werden will gehört zum Konzept. So hat jeder den Griff zum Gasgeben immer mit an Board. Für mich mit gerade mal 74 Kilo ein echtes Leichtwindsegel, ist es auf der Welle handlicher als ich vermutet habe. Der Grund hierfür: die Gabel ist kürzer als beim Vorgänger und so hat man das Segel immer gut im Griff. Das tiefere Profil übernimmt den Vortrieb. Fazit: Wer einen Allrounder für Welle und Flachwasser mit viel Speed und ordentlich Power sucht ist ein klarer Fall für das Crossover. TTP BRANDNEWS 1/

14

15

16

17 NEWS Simmer Testbericht Das schreibt das Windsurfing Jahrbuch 2008/2009 Quelle: Windsurfing Jahrbuch 2008/2009, Seite 178, Infos unter Das schreibt das Windsurfing Jahrbuch 2008/2009 Quelle: Windsurfing Jahrbuch 2008/2009, Seite 167, Infos unter TTP BRANDNEWS 1/

18 NEWS All TERRAIN VEHICLES BLADE Sails die schärfsten Klingen die der Wind je gespürt hat. In absolut kompromissloser Qualität. Ohne Gimmicks, aber mit allem was das Surferleben leichter macht. Das camberlose BLADE Freeride für Flachwasser und Speed und das BLADE Globalwave mit seiner einzigartigen 2 in 1 Range für die Welle und für Manöver. Zwei Segellinien die aufgrund ihres großen Trimmbereichs für jeden Einsatz und jeden Surfer die gewünschte Performance bieten. Die Teamfahrer sind begeistert und die Individualisten werden beeindruckt sein. BLADE FREERIDE Das Blade Freeride bringt dich ohne Stress ganz nach vorne. Ganz egal, ob du nun entspannt cruisen möchtest oder mit deinen Kumpels ein kleines Match aussurfst, dass BLADE Freeride ist dein Mittel zum Erfolg. Es ist außergewöhnlich schnell und in allen Situationen einfach zu kontrollieren. Ohne Camber designed besticht es duch Easy Handling in den Manövern. Durch seinen großen Trimmbereich lässt es sich optimal auf deine persönlichen Vorlieben tunen ohne dabei an Performance zu verlieren. Das BLADE Freeride Overall ist mit folgenden Features ausgestattet: Mi6 Leech Design: Ist dass innovative mitdenkende Achterlieksdesign, passt sich automatisch der Windstärke an, reduziert so den Windwiderstand und verhindert gleichzeitig ungewolltes Flattern des Achterlieks. Easy Surfing für den einen, ein weiteres Mittel zur Leistungssteigerung für den anderen. Xsafe System: Steht für lange Lebensdauer bei möglichst geringem Gewicht: Kevlarverstärkte Patches verhindern das Durchscheuern der Lattentaschen am Mast und sorgen für perfekte Rotation. Mit Tape unterlegte Lattentaschenenden, PVC Badgets, eine robuste Topkappe und kevlarverstärkte Patches am Masttop verhindern Abrieb beim Riggen auf rauem Untergrund oder bei Riffkontakt. Durchdachter Materialmix im Segelbody sorgt für perfekte Mischung aus Haltbarkeit und niedrigem Gewicht. Vom Mastfuß aus laufende PVC Bordüren schützen die Nähte vor dem Standlack des Boards. Großflächiger, integrierter molded Mastprotektor. Comfort Rigging System: Cruise Line auf der Masttasche erleichtert das Einführen des Mastes. Flex Strap zum einfachen Befestigen des Segels nach dem Einrollen. Lazy Pulley, eine rostfreie, integrierte Dreifachrolle minimiert die Trimmkräfte am Unterliek. FREERIDE RANGE overall (ohne Camber) Size Boom Luff Mast Euro 4, /19 M+Std , /21 M+Std , /21 M+Std , fix 460/25 M+Std , fix 460/25 M+Std , fix 460/25 M+Std , fix 460/25 M+Std. 399 Alle Segel sind in rot oder grün erhältlich. Rider: Irfan Celikay, Photos: Thomas Domaly 18 TTP BRANDNEWS 1/2008

19 NEWS BLADE GLOBALWAVE Das BLADE Globalwave läßt dich nie im Stich. Easy Handling, auch in extremen Situationen und Power wenn du sie brauchst. Ganz egal ob du nun deine Tricks im Flachwasser trainieren möchtest oder auf der Suche nach den größten Wellen bist. Einzigartig ist seine 2 in 1 Range. So ist das Global Wave von 3,3m² bis 5,0m² als Sideshoresegel ausgelegt und von 5.3m² bis 7,2m² als angleitstarkes Onshore Wave/ Freestyle Segel profiliert. Das bis ins Detail durchdachte Design steht für perfekten Fahrkomfort. Die hochwertige Verarbeitung sorgt dafür, dass auch heftige Waschgänge beim BLADE Globalwave keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. Das BLADE Globalwave ist mit folgenden Features ausgestattet: 2 in 1 Range: Handlingorientiertes Sideshoresegel von 3,3m² bis 5,0m² Power Wave Design mit mehr An- und Durchgleitpower von 5.3m² bis 7,2m² Mi6 Leech Design: Dass innovative, mitdenkende Achterlieksdesign, passt sich automatisch der Windstärke an, reduziert so den Windwiderstand und verhindert gleichzeitig ungewolltes Flattern des Achterlieks. Easy Surfing für den einen, ein weiteres Mittel zur Leistungssteigerung für den anderen. Xsafe System: Steht für lange Lebensdauer bei möglichst geringem Gewicht. Kevlarverstärkte Patches verhindern das Durchscheuern der Lattentaschen am Mast und sorgen für perfekte Rotation. Mit Tape unterlegte Lattentaschenenden, PVC Badgets, eine robuste Topkappe und kevlarverstärkte Patches am Masttop verhindern Abrieb beim Riggen auf rauem Untergrund oder bei Riffkontakt. Durchdachter Materialmix im Segelbody sorgt für perfekte Mischung aus Haltbarkeit und niedrigem Gewicht. Vom Mastfuß aus laufende PVC Bordüren schützen die Nähtevor dem Standlack des Boards. Großflächiger, integrierter molded Mastprotektor. Comfort Rigging System: Cruise Line auf der Masttasche erleichtert das Einführen des Mastes. Flex Strap zum einfachen Befestigen des Segels nach dem Einrollen. Lazy Pulley, eine rostfreie, integrierte Dreifachrolle minimiert die Trimmkräfte am Unterliek. Rider: Irfan Celikay, Photos: Andre Möller TTP BRANDNEWS 1/

20 NEWS GLOBALWAVE RANGE worldwide side-on Size Boom Luff Mast Euro 3, /17 M+Std , /17 M+Std , /17 M+Std , /19 M+Std , /19 M+Std , /19 M+Std. 349 onshore power 5, /21 M+Std , /21 M+Std , fix 430/21 M+Std , fix 460/25 M+Std , fix 460/25 M+Std Rider: Irfan Celikay, Photos: Thomas Domaly BLADE-Features 01 Vario Head 02 Kevlar Top 03 Dacron 04 X-PLY Film 05 Kevlar Battens End 06 Boom Marks 07 Rolling Strap Fix 08 Pulley 09 Molded Tack 10 Piping Protection 11 Specs Print 12 Outhaul 13 Tensioner 14 Thread Pattern BLADE Testbericht Das schreibt das Windsurfing Jahrbuch 2008/ 2009 Quelle: Windsurfing Jahrbuch 2008/ 2009, Seite 158, Photos: Jon Harvey/ Lars Wehrmann, Infos unter hat, in das der Wind einen schönen Shape drücken kann. Mit dem RDM-Mast gleitet es gut an, liegt sehr ausbalanciert und leicht in der Hand. Wenn man gleitet, hat das Segel ein sehr gutes Handling. Es wird bei Manövern komplett neutral und ist einfach in jede gewünschte Position zu bringen. In der Welle mag es Sideshorebedingungen durch sein gutes Handling lieber als Onshorewinde. Bei guten Bedingungen generiert das Segel auf der Welle eine Menge Schub und man kann mit einer hohen Geschwindigkeit in den Bottom Turn gehen, wo sich das Segel sehr schön neutral stellt. Man kann sich voll auf Welle und Brett konzentrieren. Das Segel hat ansonsten ein sehr direktes Fahrgefühl. Die Dacronbahn am Vorliek ist deutlich dicker als bei anderen Segeln. Der erste Eindruck Blade ist 2007 mit zwei Segellinien auf den Markt gekommen. Das Global Wave haben wir bereits im 2007er-Jahrbuch getestet. War das 2007 getestete Segel in der Größe 5,3 noch als Sideshore Segel ausgelegt, so soll es laut Hersteller in 2008 mit demn Onshore Power Eigenschaften der größeren Segel dieser Linie auf den Markt kommen, was die Angleitpower verbessern wird. Es ist so konzipiert, dass kleinere Größen Sideshore-Wavesegel sind, während die Größen über 5.0 Quadratmeter genug Dampf haben sollen, um auch in Onshorebedingungen klarzukommen. So eine Aufteilung ist in unseren Augen sinnvoll und erspart uns einiges an Arbeit. Auf den ersten Blick sieht das Segel sehr klar und durchdacht aus. Es hat viele Features, die an Simmer-Segel erinnern, wie zum Beispiel die Lattenspanner, die man mit einem konventionellen Schraubenzieher verstellen kann oder die Verstärkungen der Lattentaschen am Mast. Der Mastprotektor ist etwas klein geraten. Insgesamt wurde in dem Segel viel Monofilm verarbeitet, leider auch im unteren Bereich, wo X-Ply wesentlich sinnvoller wäre, weil es einfach stabiler ist. Auf der anderen Seite ist so die Sicht auf die Welle vollkommen frei. Was einem wichtiger ist, muss jeder selbst entscheiden. Fahreigenschaften Das getestete Sideshore Segel hat wenig Angleitpower mit einem normalen Mast, deshalb, wie oben erwähnt, lautet unsere Empfehlung, einen RDM-Mast zu nehmen. Das Segel ist dann deutlich weicher, weil es mehr Material Riggen und Einstellungen Tunen kann man das Segel über das Unterliek, mit etwas Finetune am Achterliek. Es hat eine große, natürliche Range, ohne dass man ständig zum Nachtrimmen an Land muss. 20 TTP BRANDNEWS 1/2008

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Be independent: Der Club. Einer für alle...

Be independent: Der Club. Einer für alle... Be independent: Der Club. Einer für alle... Deine Junior-Card kann noch mehr. Mehr Freizeit: Ermäßigte Kinotickets (z.b. für viele City-Kinos in NÖ und Wien, für alle Cineplexx- Kinos, für das neue IMAX-Wien)

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Ausstattung der Appartements Die Appartements Da Sun (2 Personen) Da Pool (2 Personen) Wir sind für Sie da Da Wave (2 Personen) Da Beach

Ausstattung der Appartements Die Appartements Da Sun (2 Personen) Da Pool (2 Personen) Wir sind für Sie da Da Wave (2 Personen) Da Beach Ausstattung der Appartements Alle Appartements sind mit einer Kitchenette (2-Flammen- Ceranfeld, Mikrowelle, Toaster, Wasserkocher), Kühlschrank, Flatscreen-Sat-TV (ARD, ZDF sowie weitere nationale Sender

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN BELIEBTER PARTYSTRAND SOLL WEG Mallorca ist ein beliebtes Urlaubsziel für viele Deutsche. Viele Strände auf der Insel gelten als Partyorte, wo die Urlauber vor allem Alkohol trinken und laut feiern.

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

1 Diddi Racing Team 3303 2 RostBratRollis 3243 3411er 3216 4 Raider 3134 5 HotSlot Munich 3126 6 SRM 3074

1 Diddi Racing Team 3303 2 RostBratRollis 3243 3411er 3216 4 Raider 3134 5 HotSlot Munich 3126 6 SRM 3074 Die 5 Saison SLP Bayern ist nun komplett durch. Nach dem Einzelfinale mit Max als Sieger holt sich das Diddi Racing Team souverän den Mannschaftstitel aus den zwei Läufen in Wendelstein und Feldgeding.

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage sind

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

SonnenBrillen und Kontaktlinsen von SOKO 4400.

SonnenBrillen und Kontaktlinsen von SOKO 4400. SonnenBrillen und Kontaktlinsen von SOKO 4400. SOKO4400 SonnenBrillen und Kontaktlinsen. Das Zweitgeschäft von Wir sind die Brille-SchÖttinger, hat sich als jüngerer Urban-Fashion Eyeware Shop in Kandel

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Dein StudentenKonto schenkt dir Freiheit.

Dein StudentenKonto schenkt dir Freiheit. Dein StudentenKonto schenkt dir Freiheit. Und einen 70-Euro- Einkaufsgutschein. 1) 1) Aktion gültig bis 30. 11. 2015 bei erstmaliger Eröffnung eines StudentenKontos, sofern mind. 1 Jahr davor ein Wohnsitz

Mehr

Ab nach draußen! Ferienfreizeiten für Kinder und Jugendliche Ein besonderes Angebot der Jugendherbergen im Nordwesten

Ab nach draußen! Ferienfreizeiten für Kinder und Jugendliche Ein besonderes Angebot der Jugendherbergen im Nordwesten Ab nach draußen! Ferienfreizeiten für Kinder und Jugendliche Ein besonderes Angebot der Jugendherbergen im Nordwesten Inhaltsverzeichnis Jugendherberge/Veranstaltung Alfsee Das Beachtennis-Wochenende........

Mehr

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Im Wintersemester 2012 habe ich ein Auslandssemester an der San Diego State University gemacht und konnte in den viereinhalb Monaten viele schöne Erfahrungen machen,

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Fotos selbst aufnehmen

Fotos selbst aufnehmen Fotos selbst aufnehmen Fotografieren mit einer digitalen Kamera ist klasse: Wildes Knipsen kostet nichts, jedes Bild ist sofort auf dem Display der Kamera zu sehen und kann leicht in den Computer eingelesen

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Ziel wahr eine Neue Sportart zulernen wo uns im Skisport weiter bringt so sind wir auf Surfen gekommen. (Gleichgewicht und Koordination

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Nullter Chart. Folie 1

Nullter Chart. Folie 1 Nullter Chart - Small talk - Ausgangssituation erfragen wie bisher die Sachen geregelt? - Makler: was für Anforderungen stellst Du an Deinen Makler? - Anforderungen an Kunden: auch wir haben Anforderungen

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011 Copenhagen University College of Engineering International Business Semester Ich war im Sommersemester 2011 im wunderschönen Kopenhagen und

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Sports of All Sorts Verschiedene Sportarten. By: Adrienne De Santis and Amanda Smith Narrator: Diogo Metz

Sports of All Sorts Verschiedene Sportarten. By: Adrienne De Santis and Amanda Smith Narrator: Diogo Metz Sports of All Sorts Verschiedene Sportarten By: Adrienne De Santis and Amanda Smith Narrator: Diogo Metz I can catch the football with my hands, or I can decide to run with it using my feet. Ich fange

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

RAUS IN DIE SONNE. DER ASPHALT RUFT.

RAUS IN DIE SONNE. DER ASPHALT RUFT. BMW Aftersales Frühjahr-/Sommerangebote 2012 Freude am Fahren RAUS IN DIE SONNE. DER ASPHALT RUFT. Unsere Frühjahr-/Sommerangebote für Ihren BMW 1er. WALKENHORST. WIR LIEBEN AUTOS. Weniger Verbrauch. Mehr

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Preisliste Privatkunden 2014

Preisliste Privatkunden 2014 Preisliste Privatkunden 2014 Shootings Beschreibung Preis in CHF Passfotos 4 Pass- Ausweisfotos im Format 3,5 cm x 4,5 cm 25.-- 8 Pass- Ausweisfotos im Format 3,5 cm x 4,5 cm 30.-- Fotos zusätzlich auf

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Vorbereitung Nach einem Informationsabend der Universität Trier im Jahr 2010, entschied ich mich am Erasmus Programm teilzunehmen. Ich entschied mich für

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Global marketing December 17, 2014

Global marketing December 17, 2014 Global marketing December 17, 2014 1 Warum eine PFAFF creative 1.5 Große Nachfrage seitens Händler und Verbraucher nach einer günstigen Einsteiger- Stickmaschine Optimales Preis-/Leistungsverhältnis =>

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

»Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s

»Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s Design in Funktion »Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s Premium. Wir finden die beste Lösung für Sie. Fantasievolle Linienführung. Edle Funktionalität. RED DOT- Design-Award.

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Setzen Sie Ihren Messestand

Setzen Sie Ihren Messestand FOTOS: MODE CITY, PARIS 2013 // COLLECTIF NGUYEN NGOC TEIL #01 Fortsetzung IN LINIE 2.2015 Setzen Sie Ihren Messestand OPTIMAL IN SZENE LINIE INTERNATIONAL zeigt Ihnen in Kooperation mit den Eventexperten

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

OVI-Abdeckung. für die W6 Overlock

OVI-Abdeckung. für die W6 Overlock OVI-Abdeckung für die W6 Overlock (c) Sandravon OVI-Abdeckung für die W6 Overlock (c) Sandravon Nach dieser Anleitung kannst Du eine Abdeckhaube für Deine W6 Overlock nähen. Nimm Dir erst einmal einen

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

DJ Party 3.0 > 5 Versprechen, für die digitale Zukunft

DJ Party 3.0 > 5 Versprechen, für die digitale Zukunft DJ Party 3.0 > 5 Versprechen, für die digitale Zukunft Das Versprechen 1 EINZIGARTIG: Erschaffe, checke und mische Deinen MIX auf all Deinen Geräten, egal ob es sich um ein Android oder ios Gerät, PC oder

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Liebe Geschäftspartner,

Liebe Geschäftspartner, Liebe Geschäftspartner, bei der Planung eines Incentives im Ausland ist die Zusammenarbeit mit einer örtlichen Agentur beinahe unerlässlich. Die Kontakte zu den Leistungsträgern vor Ort mit einem vertrauensvollen

Mehr

~~ Forex Trading Strategie ~~

~~ Forex Trading Strategie ~~ ~~ Forex Trading Strategie ~~ EBOOK Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Forex Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Raiffeisen Club. Der Jugendschwerpunkt von April Mai 2013

Raiffeisen Club. Der Jugendschwerpunkt von April Mai 2013 Raiffeisen Club Der Jugendschwerpunkt von April Mai 2013 Burt präsentiert in den TV-Spots sein neues Outfit. Der Raiffeisen Club wird erneut mit einer groß angelegten Kampagne beworben. Burt, der in der

Mehr

Aussteller zünden zum Jubiläum ein Feuerwerk an Premieren

Aussteller zünden zum Jubiläum ein Feuerwerk an Premieren 03.09.2011 Sportlich, schnell und dabei komfortabel für die Crew - Auf der 50. INTERBOOT werden von 17. bis 25. September die Bootstrends der Saison gezeigt Aussteller zünden zum Jubiläum ein Feuerwerk

Mehr

FB Pilot Report. Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen. Inhaltsverzeichniss: -Einführung Facebook Marketing. -Was Du in diesem Report lernen wirst

FB Pilot Report. Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen. Inhaltsverzeichniss: -Einführung Facebook Marketing. -Was Du in diesem Report lernen wirst FB Pilot Report Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen Inhaltsverzeichniss: Erfolgreich Ermit Face book Geld verdienen -Einführung Facebook Marketing -Was Du in diesem Report lernen wirst -Vorgehensweise

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr