Heißbegehrte Zahlenprofis

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Heißbegehrte Zahlenprofis"

Transkript

1 Wer heute Wirtschaft studieren möchte, benötigt solide mathematische Kenntnisse. Wem Mathe leicht fällt, sollte überlegen, ob er nicht gleich Wirtschaftsmathematiker werden will. Eine Studienrichtung, die bei vielen Unternehmen heißbegehrt ist. Auch Wirtschaftsstatistiker finden in einigen Branchen wie der Marktforschung schnell einen guten Job. Job-Report G eschäfte zu machen bedeutet auch, rechnen zu können. Wer besonders fette Gewinne einstreichen will, muss das meist sogar besonders gut können. Und so mancher BWL-Anfänger, der sein Studium nach dem Ausschlussprinzip gewählt hat (Physik und Chemie zu schwierig, Medizin zu blutig, Jura zu langweilig, Pädagogik erinnert an die Schulzeit, für Sprachen nicht talentiert genug), stellt entsetzt fest, dass die Grundrechenarten dafür nicht ausreichen. Denn die hätte man ja noch drauf. Doch komplizierte Gleichungen, die nicht selten an ägyptische Hieroglyphen erinnern, und hochkomplexe Modelle so hatte man sich das Wirtschaftsstudium nicht vorgestellt. Kein Wunder also, wenn sich so mancher bereits während der Propädeutik-Kurse vom BWL- Studium verabschiedet. Oder spätestens dann, wenn er sich von der überzogenen Ansicht des einen oder anderen Profs ins Bockshorn jagen lässt, ohne höhere Mathematik könne man gar kein Wirtschaftswissenschaftler werden. Dann bleiben denjenigen, die das Wirtschaftsstudium vor allem als Sprungbrett zu schnellem Reichtum sehen, als Trost eigentlich nur noch Bill Gates, Michael Dell und Richard Branson. Haben sie und natürlich noch einige andere der Welt nicht gezeigt, wie man auch ohne ein solches Studium Milliardär und sogar der reichste Mann der Welt werden kann? Andererseits: Hat nicht sogar Muskelprotz Arnold Schwarzenegger einen MBA gemacht? Der musste doch auch mit den verdammten Gleichungen klarkommen. Ist es vielleicht doch falsch, die Flinte so schnell ins Korn zu werfen? Und überhaupt: Ist Mathematik nicht Heißbegehrte Zahlenprofis eine wunderbare Sache? Kein Flugzeug würde jemals in die Lüfte steigen, kein Handy die Stimme des Gesprächspartners ins Ohr und kein Smartphone das Internet auf seinen kleinen Screen zaubern, hätten sich zuvor nicht Mathematiker dieser Herausforderungen angenommen. Jeder von uns nutzt jeden Tag viele Dinge und hängt sogar von ihnen ab, die es ohne die Mathematik gar nicht gäbe. Mit anderen Worten: Ohne Mathematik wäre unsere moderne Gesellschaft gar nicht möglich. Weltweit gibt es über Mathematiker, die Forschung betreiben und ihre Erkenntnisse auf über einer Million Seiten pro Jahr veröffentlichen. Was sie ohne Frage zu einer zentralen Säule des zivilisatorischen Fortschritts macht. Und ist nicht letztlich das gesamte Universum eine gigantische Gleichung? Mit Gott als dem absoluten Übermathematiker? In der Tat gibt es viele Bereiche, wo Mathematik und Philosophie verschmelzen. Und es gibt auch Fragen wie die, ob wir Menschen die mathematischen Gesetze entdecken oder einfach nur erfinden. Ist Mathematik also eine künstliche Art, die Umwelt zu sehen? Würde sich Gott, sollte es ihn oder etwas Ähnliches geben, vielleicht vor Lachen den Bauch halten, sollte er eines Tages die Formelsammlungen auf diesem Planeten durchblättern? Denn und das machte der bekannte Logiker Kurt Gödel durch seine Arbeiten klar: Die Mathematik hat inhärente Begrenzungen, und für manche Probleme gibt es keine mathematische Lösung. Das führte zu einem profunden Wechsel, was mathematische Wahrheiten anbelangt. Mathematik ist also kein Beispiel absoluter Wahrheit, wie man zuvor stets angenommen hatte. Meint der Mathematiker Ian Stewart: Es ist besser, man ist sich dieser Beschränkungen bewusst, als sich falscher Hoffnungen hinzugeben. Gödel wies zum Ärger von David Hilbert, einem großen Mathematiker, und zur Verblüffung vieler anderer nach, dass eine Mathematik, die in sich logisch konsistent ist, nicht bewiesen werden kann. Er zeigte auch, dass einige mathematische Erklärungen nicht widerlegt werden können, also nicht falsifizierbar sind. Weshalb die Mathematik ebenso wie Philosophie und Religion laut Karl Popper nicht zu den empirischen Wissenschaften gehört. Dennoch sind die Mathematiker an vorderster Front dabei, wenn es darum geht, die letzten Rätsel des Kosmos zu lösen. Etwa mithilfe der String-Theorie, wonach wir in einem Multiversum leben, das nicht nur aus vielen Paralleluniversen besteht, sondern auch neun oder noch mehr Dimensionen hat. Keine Sorge, niemand kann sich darunter etwas vorstellen. Dennoch könnte es so sein. Dieser kleine Ausflug in die Tiefen der Mathematik zeigt, welche Welten sich da auftun. Jedenfalls bietet sie, auch durch die enge Vernetzung 479

2 Als eine der größten Rückversicherungen bietet die Hannover Rück Wirtschaftsmathematikern ein vielseitiges Betätigungsfeld. Assistant Underwriter Heike Bossert stieg nach ihrem Studium in Ulm ins Unternehmen ein. Hannover Rück Menschen, Märkte, Analysen S ie sind Wirtschaftsmathematikerin und arbeiten im Referat Lateinamerika, Karibik & Spanien der Hannover Life Re. Welche Aufgaben haben Sie dort? Bossert: Die Hannover Life Re, bei der sich alles um Personen-Rückversicherung dreht, ist eine Marke der Hannover Rück. Meine wichtigsten Aufgaben als Assistant Underwriter sind aktuarielle Analysen, Quotierungen von Lebensrückversicherungsgeschäften sowie die Entwicklung neuer Versicherungsprodukte für Spanien und die lateinamerikanischen Länder. Was muss man sich unter einer Quotierung vorstellen? Bossert: Man stellt Berechnungen an, wie hoch die Prämie für ein Versicherungsportfolio sein muss, damit der Vertrag für beide Seiten akzeptabel ist. Auch die bestehenden Verträge werden einmal im Jahr analysiert und die Prämien gegebenenfalls angepasst. Bei der Produktentwicklung geht es darum, maßgeschneiderte Lösungen für einzelne Kunden zu finden. In meinem Fall sind es Kunden aus Spanien und Lateinamerika. Das setzt genaue Kenntnisse der jeweiligen Märkte und Gegebenheiten voraus. Können Sie dafür ein Beispiel nennen? Bossert: Zusammen mit einem mexikanischen Unternehmen entwickle ich gerade eine Unfallversicherung für Senioren, die es auf dem mexikanischen Markt bislang noch nicht gibt. Heike Bossert Sind mit Ihrer Tätigkeit auch Reisen in die betreffenden Länder verbunden? Bossert: Seit ich bei der Hannover Rück bin, war ich bereits dreimal im spanischsprachigen Ausland. Zwei Reisen dienten dazu, unsere Büros in Madrid und Mexico City kennenzulernen. Dazwischen reiste ich zu Kundenseminaren nach Argentinien und Mexiko. Außerdem war ich im Herbst in Prag, wo eine interne Aktuarskonferenz stattfand. Als Underwriter lernt man offenbar auch die Welt kennen und sitzt nicht nur am Schreibtisch. Bossert: Einer der Gründe, weshalb es mich nach dem Studium in diese Branche zog, ist der internationale Charakter des Rückversicherungsgeschäfts. Man arbeitet mit Menschen Kunden und Kollegen aus vielen Ländern zusammen, womit man es tagtäglich mit unterschiedlichen Mentalitäten zu tun hat. Hinzu kommt, dass die Versicherungsbranche in jedem Land anders strukturiert ist. Das sorgt für viel Abwechslung, Langeweile kommt da nicht auf. Ihr Beruf erfordert also auch einige Sprachkenntnisse? Bossert: Ohne Fremdsprachen geht es nicht. Meine guten Spanischkenntnisse, die ich auch zwei Semestern an der Universität in Valencia verdanke, waren sicher einer der Gründe, weshalb man mich seinerzeit zum Vorstellungsgespräch eingeladen hat. Dass man fit in Englisch sein muss, versteht sich von selbst. Wie ging das Bewerbungsverfahren weiter? Mussten Sie sich auch in einem Assessment Center beweisen? Bossert: Nein, bei Direkteinsteigern wie mir werden keine ACs durchgeführt. Eine Woche nach dem Bewerbungsgespräch folgte vielmehr ein Schnuppertag im Unternehmen. Eineinhalb Wochen später unterschrieb ich dann bereits den Arbeitsvertrag. mit anderen Wissenschaften, reichlich Stoff für intellektuelle Abenteuer. Das mussten kürzlich auch die Ökonomen erleben, deren (noch) herrschendes Theoriegebäude, die Neoklassik, und die damit einhergehenden Modelle durch die Finanz- und Wirtschaftskrise massiv erschüttert wurden. Doch auch die Risikomodelle der Banken, eine beliebte Spielwiese der Wirtschaftsmathematiker, waren plötzlich massiver Kritik ausgesetzt. Nassim Taleb, Professor für Risk Engineering in New York und Autor des Bestsellers Der Schwarze Schwan, forderte sogar, Robert Merton und Myron Scholes, die zusammen mit Fisher Black das Black- Scholes-Modell entwickelt haben, den Nobelpreis für Ökonomie abzuerkennen. Wer keine Angst vor Mathe und sich deshalb gleich für das Fach Wirtschaftsmathematik entschieden hat, segelt also keineswegs durch ruhige Gewässer. Schon gar nicht, wenn er im Risiko-Management der Banken tätig ist und Anfang April lesen Viele Jobs rund ums Risiko musste, dass Bob Diamond, Chef der britischen Barclays Bank, der Ansicht ist, sein Unternehmen müsse wieder mehr Appetit auf Risiken entwickeln, um seine Gewinnziele zu erreichen. Ins selbe Horn hatte zuvor schon Oswald Gübel, Chef der Schweizer UBS Bank, gestoßen. Die UBS war nur dank massiver Staatshilfe durch die letzte Krise gekommen. Gut möglich, dass noch andere Banken verstärkt ins Risiko gehen werden. Die Risiko-Manager könnten also noch viel zu tun bekommen. Doch nicht nur im Risk Management der Banken sind Wirtschaftsmathematiker gefragt (s. Kasten S. 482). Man findet sie auch in Versicherungen und Rückversicherungen, wo die Einschätzung der Risiken und die entsprechende Berechnung der Versicherungsprämien zum A und O gehören (s. nebenstehenden Kasten). Welche Zahlungen katastrophale Ereignisse auslösen können, haben gerade wieder das Erdbeben und der Tsunami in Japan deutlich gemacht. Auch viele Consulting-Firmen haben regelmäßigen Bedarf an Wirtschafts- 480

3 Durchstarten als Unternehmensberater für Financial Services Direkteinstieg (m/w) bei Oliver Wyman Financial Services Consulting Wir bieten: Internationale Projekte im In- und Ausland vom ersten Tag an Branchenspezialisierung und einen schnellen Weg zum Experten ohne künstliche Hierarchien Zufriedenheit durch anspruchsvolle und abwechslungsreiche Projektarbeit Wir erwarten: Intellektuelle Neugier gepaart mit Selbstbewusstein Leidenschaft für Financial Services Bereitschaft in internationalen Teams zu arbeiten Oliver Wyman Financial Services Consulting berät weltweit Finanzdienstleister zu ihren strategischen Herausforderungen im Retailbanking, Investmentbanking, Trading, Asset Management, Risikomanagement und im Versicherungsbereich. Bitte bewerben Sie sich unter Oliver Wyman is an international management consultancy. Visit us at oliverwyman.com.

4 Die Grupo Santander ist einer der erfolgreichsten internationalen Bankenkonzerne. Weltweit werden rund Mitarbeiter beschäftigt. Die Santander Consumer Bank in Mönchengladbach sucht laufend Wirtschaftsmathematiker, Statistiker und Ökonometriker. Corinna Großmann leitet den Bereich Risk Decision Methodology. Santander Consumer Bank Risiken berechenbar machen S ie haben Ihr Diplom in Wirtschaftsmathematik an der Universität Siegen gemacht. Was hat Sie zur Santander Consumer Bank geführt? Großmann: Meine Diplomarbeit befasste sich bereits mit der Bewertung von Finanzprodukten. Außerdem machte ich während des Studiums ein Praktikum bei der Deutschen Börse, was mein Interesse an der Finanzwelt weiter verstärkte. Fühlten Sie sich durch die Uni gut auf die Praxis vorbereitet? Großmann: Die theoretische Ausbildung war sehr gut. Sie musste jedoch durch Erfahrungen in der Praxis abgerundet werden. Womit befassen Sie sich heute in erster Linie? Großmann: Der Bereich Risk Decision Methodology entwickelt statistische Modelle, mit denen sich Kreditrisiken bewerten lassen. Das führt auch zu Systemen, die die Risiken bei den Kreditentscheidungen berücksichtigen. Wie viele Mitarbeiter arbeiten im Risikomanagement? Großmann: Derzeit über 80, und die Zahl nimmt weiter zu. Und wie viele in Ihrem Methodenbereich? Großmann: Zurzeit zehn. Fällt es leicht, Nachwuchskräfte für diese Aufgaben zu finden? Großmann: Leider nicht. Zum einen weil Wirtschaftsmathematiker und Statistiker heute nicht nur von Banken, sondern auch von vielen anderen Branchen und Unternehmen gesucht werden. Zum anderen werden diese Studiengänge nicht ausreichend frequentiert. Kommen für diese Tätigkeit auch Mathematiker in Betracht? Großmann: Ja, wenn sie sich für angewandte Mathematik und außerdem für praktische Aufgaben interessieren. Eignen sich dafür auch Betriebswirte mit ausgeprägten quantitativen Fähigkeiten? Großmann: Grundsätzlich schon, wobei wir es bevorzugen, wenn sie einen Schwerpunkt in Statistik oder Ökonometrie haben. Die meisten Betriebswirte wählen jedoch andere Schwerpunkte und sind deshalb auf statistischem Gebiet nicht so versiert, wie es für unseren Bereich erforderlich ist. Können Sie bei neuen Themen und Aufgabenstellungen auf das weltweite Know-how Ihrer Bankengruppe zurückgreifen? Großmann: Ja, wir sind Teil einer der größten Banken weltweit und profitieren damit auch von dem Know-how, das Santander in über 40 Ländern erfolgreich macht. Was erwarten Sie von den Bewerbern? Großmann: Gute Studienergebnisse, und dass sie bereits über erste praktische Erfahrungen verfügen, Corinna Großmann die sie etwa durch Praktika erworben haben. Wünschenswert sind auch erste Projekterfahrungen. Idealerweise sollte man auch gewohnt sein, mit der SAS-Software zu arbeiten. Wie kann man bei Ihrer Bank einsteigen? Großmann: Zum einen ist ein Direkteinstieg möglich. Die Santander Consumer Bank bietet aber auch 18-monatige Trainee-Programme an, unter anderem mit dem Schwerpunkt Finance & Risk Management. mathematikern. Insbesondere diejenigen, die sich auf die Beratung von Banken und Versicherungen spezialisiert haben wie etwa Oliver Wyman Financial Services (s. Kasten S. 484) oder ZEB in Münster, eine Unternehmensberatung, die von den BWL- Professoren Bernd Rolfes und Henner Schierenbeck gegründet wurde. Auch bei vielen anderen finden sich meist Quants im Team, wie Spezialisten mit ausgeprägten quantitativen Fähigkeiten, seien es Mathematiker, Wirtschaftsmathematiker, Physiker oder Betriebswirte mit starker mathematischer Neigung, in den USA genannt werden. Überall, wo mathematische Modelle entworfen werden und viel gerechnet wird, findet man neben diplomierten Wirtschaftsmathematikern auch andere Rechen- und Zahlenkünstler. So sind gerade im Investment Banking und bei Consulting- Firmen immer wieder Physiker anzutreffen, denen der Ruf vorauseilt, brillante Analytiker zu sein. Voraussetzung ist jedoch, dass sie gut kommunizieren können. Was bei Communication Skills sind besonders wichtig Physikern und reinen Mathematikern nicht immer der Fall ist. Haben Letztere zuvor theoretisch und weniger anwendungsorientiert gearbeitet, fällt es ihnen oft schwer, ihre Gedanken mathematisch weniger Versierten verständlich zu vermitteln. Für einen Berater, der laufend mit Kunden sprechen muss, ein echtes Handicap. Wirtschafts- und Finanzmathematiker, die von vornherein anwendungsorientiert arbeiten, sind deshalb oft auch die besseren Kommunikatoren, was ihnen bei Bewerbungen einen Vorsprung gibt. Auch Wirtschaftsstatistik, eine Verwandte der Wirtschaftsmathematik, spielt in einigen Branchen eine bedeutende Rolle. Etwa in der Marktforschung und damit auch bei der GfK. In über hundert Ländern sind mehr als Mitarbeiter für das Nürnberger Unternehmen tätig. Betriebswirt Ralph Wirth, der am Statistik-Lehrstuhl der Uni Erlangen-Nürnberg promoviert hat, ist stellvertretender Leiter der Abteilung Marketing Sciences, der Methoden- Abteilung, in der 25 Mitarbeiter be- 482

5 Growth from Knowledge Helle Köpfe mit Ausstrahlung für die Marktforschung erwünscht. Mit Marktgespür und Energie. Marketingberatung in einem der weltweit führenden Marktforschungsunternehmen reizt Sie? Neben Ihrem Hochschulabschluss bringen Sie auch Marktexpertise mit? Und jede Menge Wissensdurst? Worauf warten Sie dann noch? Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung und auf Sie! It s your chance to grow. GfK SE Human Resources Management Nordwestring Nürnberg Tel

6 Wirtschaftsmathematiker sind auch in der Beratungsbranche gefragt. Vor allem, wenn Finanzinstitute zum Kundenkreis gehören. Senior Consultant Clemens Prestele, der als Wirtschaftsmathematiker an der Uni Ulm promoviert hat, zur Arbeit bei Oliver Wyman Financial Services. Oliver Wyman Financial Services Als Mittler zwischen zwei Welten M it welchen Themen ist man als Wirtschafts- und Finanzmathematiker derzeit bei Ihnen befasst? Prestele: Es gibt eine ganze Reihe von Themen. Ich beschäftigte mich zuletzt mit der Modellierung und strategischen Steuerung verschiedener Risikoarten bei Banken und Versicherungen, insbesondere hinsichtlich Liquidität und Solvenz. Ihre Kunden stammen also vor allem aus der Finanzdienstleistungsbranche? Prestele: Ja. Es sind Banken, Versicherungen und andere Finanzinstitute sowie öffentliche Institutionen. Dabei geht es neben den genannten Themen noch um vieles andere. Etwa um Investment Banking, Wealth und Asset Management und auch um Vertriebs- und Entlohnungsfragen. Da Oliver Wyman ein internationales Unternehmen ist, können Sie dabei sicher auf Erfahrungen rund um den Globus zurückgreifen. Prestele: Zum einen findet ein sehr intensiver Meinungs- und Wissensaustausch zwischen unseren Consultants statt. Zum anderen haben wir Mitarbeiter, die sich auf spezielle Themen konzentrieren und auf deren Wissen man jederzeit zugreifen kann. Jeder Kunde hat jedoch individuelle Anforderungen, die auch individuelle Lösungen erfordern. Haben bei Ihnen nur Wirtschaftsund Finanzmathematiker eine Anstellungschance? Prestele: Wir sind an allen Fachrichtungen interessiert. Unsere Berater durchlaufen von Anfang an viele Trainings. Bei der Projektarbeit ist man zudem in Teams eingebunden, womit man weitere Erfahrungen sammelt. Es ist wichtig, den richtigen Mix aus Mitarbeitern zu haben, da genau dies zu kreativen Lösungen führt. Allerdings erwarten wir von Bewerbern, dass sie ein deutlich erkennbares Interesse an der Finanzbranche haben. Man hört immer wieder, dass Mathematiker zwar abstrakte Modelle entwerfen, sie jedoch den Anwendern nicht immer vermitteln können. Prestele: Kommunikationsfähigkeit ist eine Grundvoraussetzung für die Arbeit als Consultant. Das von Ihnen angesprochene Problem tritt bei Wirtschaftsmathematikern seltener auf, da sie sich von Anfang an intensiv mit praktischen ökonomischen Fragestellungen befassen, was in der Regel auch ihre Kommunikationsfähigkeit schult. Im Übrigen sind Wirtschaftsmathematiker ähnlich wie Wirtschaftsinformatiker und Wirtschaftsingenieure eine Art Vermittler zwischen zwei Welten, was gutes Kommunikationsvermögen von vornherein einschließt. Welchen Ratschlag würden Sie jemandem geben, der später einmal als Financial Services Consultant arbeiten möchte? Prestele: Grundlage sind natürlich solide analytische Fähigkeiten, aber auch Freude an der Beratung, am Reisen und starkes Interesse an der Finanzbranche. Wichtig ist auch ein Clemens Prestele Auslandssemester oder -praktikum, bei dem man lernt, im internationalen Umfeld zu arbeiten. Dabei sollte man möglichst auch seine Englischkenntnisse perfektionieren. Denn das Arbeiten in internationalen Teams gehört bei uns zum Alltag. Wie überprüfen Sie, ob ein Bewerber zu Ihnen passt? Prestele: Einmal anhand der Bewerbungsunterlagen. Dann folgen Interviews mit Case Studies. Nicht zuletzt muss auch seine Persönlichkeit zum Unternehmen passen. schäftigt sind. Wir sind hier nicht nur Statistiker, einige haben Mathematik, Soziologie, Psychologie, BWL oder VWL studiert. Doch jeder hat sich während seines Studiums oder später mit Statistik beschäftigt. Sie verbindet uns alle, erklärt er. Und: Dieses geballte Wissen garantiert letztlich, dass bei allen Fragen und Aufgaben, mit denen wir befasst sind, stets alle Aspekte berücksichtigt werden. Die GfK hilft den Unternehmen herauszufinden, wie die Verbraucher ticken: Was sie warum gut finden und was nicht. Und das ist lebensnotwendig. Denn wer am Kunden vorbeiproduziert, sei es eine Kosmetikserie oder ein Auto, hat schlechte Karten. Je teurer die Entwicklung eines Produkts, desto wichtiger ist es zu wissen, ob man damit richtig liegt. Nichts anderes gilt für den Preis. Eine wichtige Säule der Konsumforschung sind Erhebungen der unterschiedlichsten Art, womit die Statistik ins Spiel kommt. Die Methoden entwickeln sich immer weiter, die Daten werden immer vielfältiger, Ein zahlenverliebter Number Cruncher zu sein, reicht nicht meint Ralph Wirth. Damit sind heute auch immer genauere Analysen und Prognosen möglich. Wer bei der GfK methodisch arbeiten möchte, muss weit mehr als ein zahlenverliebter Number Cruncher sein. Er muss pragmatisch denken und arbeiten. Außerdem muss er den hauseigenen Consultants, die die Kundenprojekte leiten, und auch den Kunden selbst erklären können, was Marktforschung kann und was nicht. Guten Nachwuchs zu finden ist nicht einfach, meint Ralph Wirth. Derzeit suchen wir wieder zahlreiche neue Mitarbeiter. Die gute Konjunktur hierzulande wirkt sich auch positiv auf unser Geschäft aus. Die GfK bietet übrigens auch Praktika und Themen für praktische Abschlussarbeiten an. Wirtschaftsmathematiker und -statistiker werden in einer immer komplizierteren Welt immer mehr gebraucht. Ihre Berufschancen sind hervorragend. Womit auch ihre intellektuellen Anstrengungen reichlich belohnt werden. 484

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Mathe studieren und dann? als Mathematiker im Job. Probestudium im LMU Mathe Sommer 2011, 08. Sept. 2011 Andreas Klein

Mathe studieren und dann? als Mathematiker im Job. Probestudium im LMU Mathe Sommer 2011, 08. Sept. 2011 Andreas Klein Mathe studieren und dann? als Mathematiker im Job Probestudium im LMU Mathe Sommer 2011, 08. Sept. 2011 Andreas Klein 1 Ein Beispiel aus der Praxis: Andreas Klein, Dipl.-Math., Aktuar DAV, 35 20-21: Abitur

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Welche Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge bietet Dräger an? Was muss ich für eine Ausbildung

Mehr

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits 1. Wortschatz: Berufsleben. Was passt nicht? a erwerben 1. Begeisterung b ausstrahlen c zeigen a bekommen 2. eine Absage b abgeben c erhalten a ausschreiben 3. eine Stelle b vermitteln c weitergeben a

Mehr

Das Ende der Schulzeit naht- und dann?

Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Eine gute Ausbildung ist wichtig für die Zukunft ihres Kindes. Deswegen ist es wichtig, dass sie sich rechtzeitig über Möglichkeiten informieren und zusammen mit

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Ellenbogenmentalität bei MLP.

Ellenbogenmentalität bei MLP. Ellenbogenmentalität bei MLP. Karriere ist kein Konkurrenzkampf jedenfalls nicht bei uns. Schreiben Sie als MLP Berater Ihre Erfolgsgeschichte. MLP TOP MLP ARBEITGEBER BERATER EINSTIEGSWEGE BERATER KONTAKT

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

im Beruf 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH

im Beruf 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH Industriestraße 14-18 44805 Bochum frantzen.gmbh@automobiltechnik.de

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Klischees und untypische Berufe

Klischees und untypische Berufe abi>> unterrichtsideen ausgabe 2014 Schülermaterialien Typisch? Klischees und untypische Berufe B CHECKLISTE FIT FÜR MINT? Checkliste: Einzelarbeit für Schülerinnen Gute Noten in Mathe und dann doch ein

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Sauberes Klima. Sympathisches Klima. Perspektiven für Studenten und Absolventen

Sauberes Klima. Sympathisches Klima. Perspektiven für Studenten und Absolventen Sauberes Klima. Sympathisches Klima. Perspektiven für Studenten und Absolventen Mainova als Arbeitgeber W N O Ein starkes Unternehmen hat Ihrer Zukunft viel zu bieten. S Sie haben Ihr Examen gerade erfolgreich

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke"

Valentin Wittmann: Neu ist der Modulgedanke Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/valentin-wittmann-neu-istder-modulgedanke/ Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke" Prof. Dr. Valentin Wittmann

Mehr

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Wir sind Ihr Karriere- Partner! Heute und auf lange Sicht!

Mehr

» TALENTE GESUCHT: mit Kenntnissen QUAESITIO

» TALENTE GESUCHT: mit Kenntnissen QUAESITIO » TALENTE GESUCHT: _Nachwuchs- SAP-Entwickler _Nachwuchs-Software-Entwickler mit Kenntnissen in Java/RIA F _Nachwuchs- SAP-Berater QUAESITIO Was wir anders machen, macht es anders. Wir leisten uns den

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Ihre Möglichkeiten in der Corporate Finance Beratung

Ihre Möglichkeiten in der Corporate Finance Beratung Corporate Finance Beratung Probieren ist knackiger als studieren. Besonders, wenn die Auswahl stimmt. Private Equity, Due Diligence, IPO, Unternehmensübernahmen, Management-Buyout, Fusionen jede Transaktion

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

Improve your career! Be part of us.

Improve your career! Be part of us. Improve your career! Be part of us. Optimizing IT. www.sgcompany.de/jobs Improve your opportunities! Join the next generation consultancy. Sind Sie stark genug, um ganz oben zu arbeiten? sg company ist

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Ausbildung bei Harren & Partner

Ausbildung bei Harren & Partner Schifffahrtskaufmann / Schifffahrtskauffrau Ausbildung bei Einblicke aus der Praxis von Azubi zu Azubi Stephanie Johannsen (21), Auszubildende im 3. Lehrjahr Am 01.08.2013 habe ich meine Ausbildung zur

Mehr

Sie treffen immer den richtigen Ton? Wir haben etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Customer Care. Communication Competence

Sie treffen immer den richtigen Ton? Wir haben etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Customer Care. Communication Competence Sie treffen immer den richtigen Ton? Wir haben etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Customer Care Communication Competence Wir kümmern uns um Sie: Wer auf uns setzt, kann auf uns bauen.

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not!

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Der Job Überall in Österreich suchen derzeit Steuerberatungskanzleien Nachwuchs. Vielleicht meinen Sie, Sie sind eigentlich für s Scheinwerferlicht

Mehr

Juristenausbildung in China

Juristenausbildung in China Juristenausbildung in China von Yiying Yang, China University of Political Science and Law Wenn wir die Geschichte betrachten, dann wissen wir, dass die Magisterstudium/-ausbildung in Deutschland entstanden

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher der Anzeige 101939, Sie haben sich soeben die Informationen zur Position Personalberater/in für den Wachstumsmarkt

Mehr

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Unsere Mitarbeiter arbeiten deshalb stets auf Augenhöhe mit dem technologischen Fortschritt. Wir fordern und fördern sie konsequent

Mehr

Die beste Strategie taugt nix, wenn sie von Inkompetenten schlecht umsetzt wird

Die beste Strategie taugt nix, wenn sie von Inkompetenten schlecht umsetzt wird Die beste Strategie taugt nix, wenn sie von Inkompetenten schlecht umsetzt wird Personalberater/in fär Markenartikel, Werbung, Dienstleister, Handel, Direct Marketing, Events etc. Das kennen Sie sicher

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011 Ergebnisse Nachgefragt! Wir baten alle, die sich am 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule beteiligt haben, um ihre Meinung,

Mehr

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Madrid, Spanien Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und liegt in der gleichnamigen Autonomen Gemeinschaft,

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10. Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes?

Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10. Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes? Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10 Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes? Seite 12 Gibt es Unterschiede zwischen englischen und

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Paul-Arthur Hennecke - Kanzelgruß - Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Was verbindet das Steinsalzwerk Braunschweig- Lüneburg, die Kirche St.Norbert und die Kirche

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

1. Die englische Bewerbung

1. Die englische Bewerbung 1. Die englische Bewerbung Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10 Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes? Seite 12 Gibt es Unterschiede

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Das Trading Qualification Program bei E.ON Energy Trading

Das Trading Qualification Program bei E.ON Energy Trading Das Trading Qualification Program bei E.ON Energy Trading Energie steht hoch im Kurs. Wer davon profitiert? Sie! Investieren Sie in sich und Ihre berufliche Zukunft! Am besten geht das bei uns: E.ON Energy

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Berufsaussichten in der Finanzbranche

Berufsaussichten in der Finanzbranche Wie stufen Sie die Berufsaussichten in der Finanzbranche generell für die nächsten 5 Jahre ein? sehr gut 11 2.12% 14 2.80% 21 3.12% gut/intakt 148 28.52% 197 39.40% 289 42.88% mittelmässig 279 53.76% 228

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

My Net Works: wenn mein Traineeprogramm genau das ist, was ich daraus mache.

My Net Works: wenn mein Traineeprogramm genau das ist, was ich daraus mache. My Net Works: wenn mein Traineeprogramm genau das ist, was ich daraus mache. Als Trainee mitbestimmen, wohin die Reise geht und Deinen Platz finden. Nur ein Vorteil unseres starken Karriere-Netzwerks.

Mehr

Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung

Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung Ihre Unfallversicherung informiert Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung Weshalb Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte? 1 Als Sicherheitsbeauftragter haben Sie

Mehr

B E W E R B U N G S B O G E N

B E W E R B U N G S B O G E N B E W E R B U N G S B O G E N MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an: Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

PENN A DU Die Pennsylvania Deutschen. Aus einem Interview für eine lokale Radiostation im Pennsylvania Dutch County

PENN A DU Die Pennsylvania Deutschen. Aus einem Interview für eine lokale Radiostation im Pennsylvania Dutch County PENN A DU Die Pennsylvania Deutschen Aus einem Interview für eine lokale Radiostation im Pennsylvania Dutch County - Herr Brintrup, Sie sind hier in Philadelphia nicht nur zu Besuch, sondern Sie haben

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Wir bilden Dich aus!

Wir bilden Dich aus! Elektroniker (m/w) für Geräte und Systeme Du bist technisch interessiert oder möchtest vor Deinem Studium praktische Erfahrungen sammeln? Wir bilden Dich aus! Verkürzte Ausbildungszeit für Abiturienten

Mehr

A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom

A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom Ausbildung und Duales Studium. Ihre Prozesse. Ihre Sprache. »Schnelle, vollwertige Einbindung ins Team, aktive Förderung und vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik MACH Microsoft Academy for College Hires Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen Sales Marketing Technik Von der Hochschule in die globale Microsoft-Community. Sie haben Ihr Studium (schon bald)

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Mit dem B.A. ins Volontariat macht das Sinn? Anna Gemünd B.A. Volontärin bei der WAZ Mediengruppe

Mit dem B.A. ins Volontariat macht das Sinn? Anna Gemünd B.A. Volontärin bei der WAZ Mediengruppe Mit dem B.A. ins Volontariat macht das Sinn? Anna Gemünd B.A. Volontärin bei der WAZ Mediengruppe Was brauche ich eigentlich, um ein Volontariat zu bekommen? Streng genommen: Noch nicht einmal einen Hochschulabschluss.

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern?

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9 Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Seite 14 Mit welchen Strategien erreiche ich neue Kunden? Seite

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Die Diskussion ums Sitzenbleiben Schüler, die zu viele schlechte Noten haben, müssen ein Schuljahr wiederholen. So war es bisher in Deutschland. Nun wird darüber diskutiert, ob das wirklich sinnvoll ist.

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Das konzernweite internationale E.ON Graduate Program

Das konzernweite internationale E.ON Graduate Program Das konzernweite internationale E.ON Graduate Program Erforschen Sie die ganze Welt von E.ON. Warum ein vielseitiges Unternehmen nur von einer Perspektive aus kennenlernen? E.ON bietet mit dem Graduate

Mehr

O-Ton Günter Rauhut: Ich habe das Problem, dass ich hier mit Arbeiten befasst bin, die mich eben beruflich garantiert nicht voranbringen.

O-Ton Günter Rauhut: Ich habe das Problem, dass ich hier mit Arbeiten befasst bin, die mich eben beruflich garantiert nicht voranbringen. PANORAMA Nr. 696 vom 17.04.2008 Ausgenutzt und chancenlos Der Unsinn der 1-Euro-Jobs Anmoderation Anja Reschke: Unser nächster Beitrag fällt in den Tätigkeitsbereich des Bundesarbeitsministers Olaf Scholz.

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

Könner gesucht. Wi W r i r bi b e i te t n n Ihn h e n n n he h ra r us u r s a r gend n e d Ka K rr r i r e i re r cha h nc n en.

Könner gesucht. Wi W r i r bi b e i te t n n Ihn h e n n n he h ra r us u r s a r gend n e d Ka K rr r i r e i re r cha h nc n en. Könner gesucht. Wir bieten Ihnen herausragende Karrierechancen. Gestalten Sie Ihre Karriere von Anfang an aktiv. Ein Berufseinstieg im Consulting bietet Ihnen eineabwechslungsreiche Tätigkeit und spannende

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: 3 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 23 Mαΐοσ

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

FAQs zu Praktikum und Unterlagen. www.mhp-consulting.com

FAQs zu Praktikum und Unterlagen. www.mhp-consulting.com Bewerbung bei MH&P Consulting GmbH Kann ich mich online bewerben? Für Online-Bewerbungen nutzen Sie bitte unseren Online-Fragebogen. Sobald wir Ihre Bewerbung im Hinblick auf unsere Anforderungen positiv

Mehr

Mein Praktikum bei Dräger Eine Praktikantin erzählt, warum sich ihr Praktikum bei Dräger gelohnt hat.

Mein Praktikum bei Dräger Eine Praktikantin erzählt, warum sich ihr Praktikum bei Dräger gelohnt hat. Mein Praktikum bei Dräger Eine Praktikantin erzählt, warum sich ihr Praktikum bei Dräger gelohnt hat. Dräger. Technik für das Leben Name: Simone Hohenberger Alter: 24 Einsatzort: Forschung und Entwicklung

Mehr

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zum Praktikum bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Für welche Studienfächer bietet Dräger Praktikumsstellen? Was muss ich für ein Praktikum bei Dräger mitbringen? Wie

Mehr

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Jetzt weiß ich, was ich werden will. Abwechslungsreiche Aufgaben, gute Übernahmechancen, vielseitige Perspektiven

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr