Privatrecht Kapitel 1: Einführung. Kapitel 1. Einführung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Privatrecht Kapitel 1: Einführung. Kapitel 1. Einführung"

Transkript

1 Kapitel 1 Einführung

2 Einführung Dieses Kapitel gibt einen Überblick über das Privatrecht. Dabei werden die zwei zentralen Gesetzesbücher OR und ZGB vorgestellt. Des Weiteren werden natürliche von juristischen Personen unterschieden und die Entstehungsgründe einer Obligation erklärt. Abschliessend werden die einzelnen Vertragsverhältnisse charakterisiert.

3 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Teile des ZGB Aufzählung (5 Punkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

4 Personenrecht Familienrecht Erbrecht Sachenrecht Obligationenrecht (OR) Anmerkung: Im engeren Sinn umfasst das ZGB nur vier Teile. Der fünfte Teil ist das OR, der eine eigene Paragraphierung hat.

5 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Wie stehen der Allgemeine Teil (AT) und der Besondere Teil (BT) des OR zueinander? Aufzählung (4 Punkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

6 Allgemeiner und Besonderer Teil des OR greifen ineinander; ein jeder ist nicht in sich abschliessend Grundsätzlich sind die Bestimmungen des AT auch auf die besonderen Schuldverhältnisse anwendbar Sonderregelungen des OR BT gehen den Vorschriften des AT grundsätzlich vor Ist eine Rechtsfrage nicht im BT geregelt, gelten die Bestimmungen des AT

7 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Die Vorschriften des Allgemeinen Teils bleiben unbeachtlich, sofern Vorschriften des Besonderen Teils auf den Sachverhalt anwendbar sind. Wahr / Falsch Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

8 Diese Aussage ist FALSCH. Erläuterung Sonderregelungen des OR BT gehen den Vorschriften des AT grundsätzlich vor. Der AT wird aber keinesfalls aufgehoben, sobald auch nur einzelne Bestimmungen auf einzelne Teile des Sachverhalts anwendbar sind. Vielmehr bleiben seine Grundsätze insofern gültig, als sie nicht spezifisch geändert werden.

9 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Schweizerisches Vermögensrecht Definition (2 Punkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

10 Schweizerisches Vermögensrecht Besteht aus dem Obligationenrecht, Sachenrecht (Art. 641 bis 977 ZGB) und dem Immaterialgüterrecht Umfasst alle Rechtsnormen, welche das persönliche Vermögen des einzelnen betreffen Anmerkung: Im Obligationenrecht ist festgelegt, wer was wem schuldet, während im Sachenrecht die dinglichen Rechte geregelt sind. Mehr dazu auf den nachfolgenden Lernkarten. Roberto V., Stehle B. (2015). Einführung in das Wirtschaftsrecht. (Seite 12)

11 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Obligatorische Rechte Definitionen (Aufzählung 2 Punkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

12 Obligatorische Rechte Relative Rechte Rechte, die nur gegenüber denjenigen Personen, welche am jeweiligen Rechtsgeschäft beteiligt sind, gelten «Kleben» an der Person Anmerkung: Ein Beispiel für obligatorische Rechte sind Obligationen.

13 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Dingliche Rechte Definitionen (Aufzählung 2 Punkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

14 Dingliche Rechte Absolute Rechte Rechte, die gegenüber jedermann gelten «Kleben» an der Sache Anmerkung: Ein Beispiel für dingliche Rechte sind Eigentumsrechte.

15 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Allgemeines zu den Einleitungsartikel des ZGB Definition Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

16 Einleitungsartikel des ZGBs Betreffen die ersten 10 Artikel im ZGB Sind auf sämtliche Rechtsbereiche des Privatrechts (somit auch auf das OR) anwendbar Entfalten ihre Wirkung erst im Zusammenhang mit anderen Rechtsnormen Regeln die Rechtsfindung (wie kommt man zu einem Entscheid?) und die Sachverhaltsfeststellung (wie wird ein Sachverhalt ermittelt?)

17 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Vorgehensweise bei der Rechtsanwendung Gesetzesartikel & Erläuterung (3 Punkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

18 Rechtsanwendung Art. 1 ZGB Gesetzesrecht (Art. 1,1 ZGB) Gewohnheitsrecht (Art. 1, 2 ZGB) Richterrecht (Art. 1, 2 ZGB) Anmerkung: Es ist eine Stufenordnung erkennbar, wobei das Gesetzesrecht hierarchisch zuoberst steht sprich wenn immer eine gesetzliche Norm vorhanden ist, müssen Gerichte diese anwenden. Besteht für den gegebenen Sachverhalt eine Gesetzeslücke (also kein Gesetzesrecht), so entscheidet der Richter nach Gewohnheitsrecht. Nur, wenn auch dieses nicht gegeben ist, kommt Richterrecht zu Anwendung.

19 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Wie ist vorzugehen, wenn das Gesetz eine Lücke aufweist, also einen konkreten Sachverhalt auch mit Auslegung nicht umfasst? Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

20 Entscheid nach Gewohnheitsrecht Respektive Richterrecht! Erläuterung Falls das Gesetzesrecht nicht anwendbar ist, wird das Gewohnheitsrecht angewendet. Sollte es zu diesem Sachverhalt kein Gewohnheitsrecht geben, findet Richterrecht Anwendung. Richterrecht Bedeutet, dass der Richter eine eigene Regel aufsetzt, wie er sie als Gesetzgeber aufstellen würde, und nach dieser entscheidet.

21 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Welche 3 Fragen muss man sich vor der Anwendung einer generell-abstrakten Norm stellen? Aufzählung (3 Punkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

22 Ist das Gesetz rechtsgültig? Ist der Wortlaut korrekt? Was ist der massgebliche Sinn des Wortlautes? Anmerkung: Nähere Ausführung zu diesen 3 Fragen auf den fortfolgenden Lernkarten.

23 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Wann ist ein Gesetz anwendbar? Erläuterung Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

24 Ein Gesetz ist nur anwendbar, wenn es in Kraft ist. Zu prüfen: Formelle Gültigkeit Materielle Gültigkeit Anmerkung: Weitere Ausführungen hierzu im Glemser Repetitorium.

25 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Auslegungsmethoden Tabelle Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

26 Auslegungsmethode Grammatikalische Methode Systematische Methode Historische Methode Teleologische Methode Ziel Wortlaut des Gesetzes Zusammenhang mit den übrigen Bestimmungen Entstehungszeit Sinn und Zweck Anmerkung: Bei der Auslegung herrscht Methodenpluralismus d.h. es werden mehreren Methoden angewendet, wobei der teleologischen und grammatikalischen Methode oft Vorrang eingeräumt wird.

27 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Analogieschluss Definition Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

28 Analogieschluss Das Gericht wendet auf eine im Gesetz ungeregelte Frage eine Regelung an, die einen ähnlichen Sachverhalt regelt Dies ist möglich, wenn die Unterschiede zwischen dem geregelten Fall und dem nicht geregelten Fall nicht gewichtig genug sind, um eine unterschiedliche Behandlung zu rechtfertigen Anmerkung: Beispielsweise wird Art. 20 Abs. 2 OR (Teilnichtigkeit) analog auf die Formungültigkeit (Art. 11 OR) und die Vertragsanfechtung wegen Willensmängel (Art. 23 ff OR) angewandt. Roberto V., Stehle B. (2015). Einführung in das Wirtschaftsrecht. (Seite 15)

29 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Teleologische Reduktion Definition Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

30 Teleologische Reduktion «Spiegelbild» des Analogieschluss Das Gericht wendet eine Regel auf einen bestimmten Sachverhalt nicht an, obwohl die Regel nach dem Wortlaut auf den Sachverhalt anwendbar wäre Das Gericht stellt somit fest, dass der Wortlaut der Bestimmung weitergeht als ihr Sinn Roberto V., Stehle B. (2015). Einführung in das Wirtschaftsrecht. (Seite 15)

31 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Welche Amtssprache hat bei der Auslegung von Gesetzen Vorrang? Erläuterung Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

32 Gesetzestexte sind in allen 3 Amtssprachen gleichwertig! Beachte: Das Gesetz darf nur einen Sinn haben ( Keine Sprache ist zu bevorzugen) Überschriften und Randtitel sind verbindlicher Teil des Gesetzes Anmerkung: Die 3 Amtssprachen sind Französisch, Italienisch und Deutsch.

33 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Die verschiedenen Amtssprachen sind gleichwertig. Für den Fall, dass aber ein Widerspruch zwischen den Sprachversionen eines Gesetzes auftritt, kann man sich auf diejenige Fassung berufen, die in der eigenen Sprache verfasst ist. Glemser Analytics Wahr / Falsch Bis Wichtigkeit

34 Aussage ist FALSCH. Erklärung: Da das Gesetz nur einen Sinn haben darf, ist keine Sprache zu bevorzugen Bei einem Widerspruch wird die Fassung herangezogen, die den Sinn des Gesetzes am besten wiedergibt.

35 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Grundsatz von Treu und Glauben Gesetzesartikel & Definition Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

36 Grundsatz von Treu und Glauben Art. 2. Abs. 1 ZGB Verbietet die Gesetzesumgehung im Sinne einer zweckwidrigen Nutzung eines Rechtsinstituts Anmerkung: Dieser Grundsatz findet sowohl bei der Gesetzesanwendung sowie bei Rechtsgeschäften Anwendung. Er wird rechtsgeschäftlich im Vertrauensprinzip / normativer Konsens umgesetzt (deshalb darf ich mich nicht widersprüchlich verhalten).

37 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Rechtsmissbrauchsverbot Gesetzesartikel & Definition Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

38 Rechtsmissbrauchsverbot Art. 2 Abs. 2 ZGB Kann von jeder beteiligten Prozesspartei geltend gemacht werden Falls dies nicht geschieht, muss der Richter von Amtes wegen prüfen, ob ein solcher vorliegt. Roberto V., Stehle B. (2015). Einführung in das Wirtschaftsrecht. (Seite 16)

39 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Rechtsmissbrauchsverbot Wichtigste Fallgruppen Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

40 Wichtigste Fallgruppen: Zweckwidrige Verwendung eines Rechtsinstituts Widersprüchliches Verhalten Nutzlose / schikanöse Rechtsausübung oder krasses Missverhältnis der Interessen Roberto V., Stehle B. (2015). Einführung in das Wirtschaftsrecht. (Seite 16 & 17)

41 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Vertrauensprinzip Definition Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

42 Vertrauensprinzip Ist der subjektive Wille einer Vertragspartei unklar, so ist die Willensäusserung so zu verstehen, wie sie ihr Empfänger nach Treu und Glauben verstehen durfte und musste. Anmerkung: Rechtsgeschäfte werden in der Schweiz nach dem Vertrauensprinzip ausgelegt. Roberto V., Stehle B. (2015). Einführung in das Wirtschaftsrecht. (Seite 16)

43 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Schutz des guten Glaubens Gesetzesartikel & Definition Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

44 Schutz des guten Glaubens Art. 3 ZGB In der Schweiz wird der gute Glaube einer Person in besonderen Einzelfällen geschützt Gutgläubig ist jemand, wenn er glaubt, korrekt und rechtmässig zu handeln, dies in Wirklichkeit aber nicht tut

45 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Schutz des guten Glaubens Voraussetzungen Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

46 Voraussetzungen Rechtsmangel Unkenntnis des Rechtsmangels

47 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Beweislastverteilung Gesetzesartikel & Definition (3 Punkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

48 Beweislastverteilung Art. 8 ZGB Beweislastverteilung befasst sich mit der Frage, wer im Einzelfall den Beweis zu erbringen hat Grundsätzlich muss derjenige den Beweis erbringen, der aus seiner Tatsache Rechte ableitet (Art. 8 ZGB) Das Gesetz sieht jedoch Ausnahmen vor (z.b. Beweislastumkehr in Art. 97 Abs. 1 OR) Anmerkung: Art. 97 Abs. 1 OR ist elementar für die Prüfung: «Kann die Erfüllung der Verbindlichkeit überhaupt nicht oder nicht gehörig bewirkt werden, so hat der Schuldner für den daraus entstehenden Schaden Ersatz zu leisten, sofern er nicht beweist, dass ihm keinerlei Verschulden zur Last falle.»

49 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Rechtsfähigkeit Gesetzesartikel & Definition (2 Punkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

50 Rechtsfähigkeit Art. 11 ZGB Jedermann ist rechtsfähig (altersunabhängig) Fähigkeit, Rechte und Pflichten zu haben Anmerkung: Die Definition von Rechtsfähigkeit kann nahezu eins zu eins aus dem Gesetz abgeschrieben werden. Gesetzesmarkierung (Nähere Ausführungen im Glemser Repetitorium)

51 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Handlungsfähigkeit Gesetzesartikel & Definition Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

52 Handlungsfähigkeit Art. 12 ZGB Fähigkeit, Rechte und Pflichten zu begründen (z. B. Abschliessen eines Vertrages) Anmerkung: Auch voll handlungsfähige Personen können in bestimmten Fällen eingeschränkt werden (z. Bsp. Durch das Eherecht oder durch das Schuldbetreibungs- und Konkursrecht).

53 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Handlungsfähigkeit Voraussetzungen Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

54 Voraussetzungen Volljährigkeit Art. 14 ZGB Urteilsfähigkeit Art. 16 ZGB Anmerkung: Auch voll handlungsfähige Personen können in bestimmten Fällen eingeschränkt werden (z. Bsp. Durch das Eherecht oder durch das Schuldbetreibungs- und Konkursrecht).

55 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Beschränkte Handlungsfähigkeit Gesetzesartikel & Definition Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

56 Beschränkte Handlungsfähigkeit Art. 19d ZGB Falls eine Person durch eine Massnahme des Erwachsenenschutzes eingeschränkt wird, ist sie beschränkt handlungsfähig. Anmerkung: Massnahmen des Erwachsenenschutzes sind z. Bsp. die Errichtung einer Vertretungs- oder Mitwirkungsbeistandschaft.

57 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Handlungsunfähigkeit Gesetzesartikel & Voraussetzungen Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

58 Handlungsunfähigkeit Art. 17 ZGB Wenn mindestens eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt ist: Urteilsunfähig Minderjährig Personen unter umfassender Beistandschaft Anmerkung: Handlungsunfähige Personen, die urteilsfähig sind, sind nicht voll handlungsunfähig, sondern nur beschränkt handlungsunfähig. Mehr dazu auf den nachfolgenden Lernkarten.

59 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Beurteile folgenden Vertrag auf seine Gültigkeit: Die neunzehnjährige Sarah verkauft Benjamin ihr Fahrrad für 400 CHF. Benjamin ist aufgrund einer geistigen Behinderung völlig ausserstande, die Bedeutung des Kaufs und der Zahlung zu erfassen. Glemser Analytics Anwendungsaufgabe Bis Wichtigkeit

60 Vertrag ist nichtig und somit unwirksam. Erläuterung Benjamin ist aufgrund seiner Behinderung urteilsunfähig und somit handlungsunfähig. Gesetzliche Grundlagen: Art. 16, 17 bzw. Art. 16, 13, 18 ZGB. Somit ist der Vertrag nichtig.

61 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Beschränkte Handlungsunfähigkeit Gesetzesartikel, Definition & Beispiel Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

62 Beschränkte Handlungsunfähigkeit Art. 19 ZGB Handlungsunfähige Personen, die urteilsfähig sind. Beispiele: Urteilsfähige Minderjährige Urteilsfähige Personen unter umfassendem Beistand Anmerkung: Beschränkt Handlungsunfähige können gewisse Rechte und Pflichte begründen.

63 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Rechte und Pflichten von beschränkt Handlungsunfähigen Aufzählung (6 Punkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

64 Erlangung unentgeltlicher Vorteile Art. 19 Abs. 2 ZGB Besorgung geringfügigen Angelegenheiten des täglichen Lebens Art. 19 Abs. 2 ZGB Tätigung grösseren Geschäften mit der Zustimmung des gesetzlichen Vertreters Art. 19 Abs. 1 ZGB Selbständige Ausübung der höchstpersönlichen Rechte Art. 19c Abs. 1 ZGB Deliktsfähig Art. 19 Abs.3 ZGB Freie Verfügung über selbst erworbenes Geld

65 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Die sechsjährige Anne, welche diesen Herbst in die Primarschule eintrat, kann mit dem eigenen Taschengeld ohne Wissen der Eltern einen Apfel am Schulkiosk kaufen. Wahr / Falsch Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

66 Aussage ist WAHR. Erklärung: Das Kind ist beschränkt handlungsunfähig (urteilsfähig aber minderjährig) Beschränkt Handlungsunfähige haben gewisse Rechte und Pflichten Das Kind kann somit über das eigene Taschengeld im Rahmen dessen verfügen, was die Eltern erwartungsgemäss unterstützen würden (zweckdienliche, kleinere Ausgaben)

67 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Wie bestimmt sich der Wohnsitz? Erläuterung Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

68 Der Wohnsitz bestimmt sich nach zwei Komponenten: Objektive Komponente: physischer Aufenthalt Subjektive Komponente: Absicht dauernden Verbleibs Anmerkung: Beide müssen gegen aussen in Erscheinung treten und für Dritte erkennbar sein. Die tatsächliche Absicht einer Person ist nicht massgebend für die Bestimmung des Wohnsitzes, sondern was die Umwelt als «Mittelpunkt der Lebensbeziehungen» jener Person zu erkennen glaubt.

69 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Kriterien Wohnsitz Aufzählung (5 Punkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

70 Selbstzweck des Aufenthaltes an einem bestimmten Ort Besitz einer eigenen Wohngelegenheit Regelmässige Rückkehr dorthin Angehörige oder Freunde Verkehr mit Behörden Anmerkung: Jede Person muss einen Wohnsitz haben (Art. 23 Abs. 1 ZGB). Jede Person hat ausschliesslich einen Wohnsitz (Art. 23 Abs. 2 ZGB).

71 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Eigenschaften von juristischen Personen Aufzählung (6 Punkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

72 Eigene Rechtspersönlichkeit Art. 52 Abs. 1 ZGB Persönlichkeitsschutz Art. 28 ZGB Namensschutz Art. 29 ZGB Verfügen über einen Sitz Art. 56 ZGB (am Ort der Verwaltung, sofern die Statuten nichts anderes bestimmen) Rechtsfähigkeit Handlungsfähigkeit Anmerkung: Bis jetzt wurde noch nie gesellschaftsrechtrelevante Begriffe (z.b. juristische Person) im Teil 1 (Vito Roberto) abgefragt.

73 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Körperschaft Definition Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

74 Körperschaft Juristische Person Zu einer Einheit zusammengefasste Personenverbindung Körperschaften mit wirtschaftlicher Zwecksetzung: AG, Kommandit-AG, GmbH, Genossenschaft Körperschaft mit ideeller Zwecksetzung: Verein Anmerkung: Personenverbindungen mit wirtschaftlichem Zweck sind im OR geregelt, während solche mit ideellem Zweck (Bsp. Verein) dem ZGB unterstellt sind.

75 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Selbständige Anstalten Definition Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

76 Selbstständige Anstalten Juristische Person Ein mit Rechtspersönlichkeit ausgestaltetes Zweckvermögen Stiftung Anmerkung: Die Stiftung ist wie auch der Verein im ZGB geregelt. Selbstständige Anstalten können noch in privatrechtliche und öffentlich-rechtliche Stiftungen unterschieden werden.

77 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Wann erhalten juristische Personen das Recht der Persönlichkeit? Erläuterung Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

78 Juristische Personen erhalten das Recht der Persönlichkeit mit ihrer rechtmässigen Gründung Grundsätzlich mit Eintragung ins Handelsregister Art. 52 ZGB Vereine (Art. 60 und 61) und Familien- und kirchliche Stiftungen (Art. 52 Abs. 2 ZGB) ohne Eintragung Personenverbindungen mit widerrechtlichem Zweck erhalten das Recht der Persönlichkeit nicht Anmerkung: Wenn ein Verein wie ein kaufmännischer Betrieb geführt wird, bedarf es einer Eintragung ins Handelsregister (Art. 61 Abs. 2 ZGB). Dies hat aber nur deklaratorische und nicht konstitutive Wirkung.

79 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Rechtsfähigkeit einer juristischen Person Gesetzesartikel & Definition Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

80 Rechtsfähigkeit einer juristischen Person Art. 53 ZGB Die juristische Person ist aller Rechte und Pflichten fähig, bei denen es nicht auf die natürlichen Eigenschaften des Menschen ankommt (z. B. Heirat)

81 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Handlungsfähigkeit einer juristischen Person Gesetzesartikel & Definition Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

82 Handlungsfähigkeit einer juristischen Person Art. 54 und Art. 55 Abs. 1 ZGB Die Handlungsfähigkeit ist von der Bestellung der vom Gesetz und den Statuten vorgeschriebenen Organe abhängig Juristische Personen treten durch ihre Organe (natürliche Personen) im Rechtsverkehr auf Anmerkung: Im Gegensatz zu Organen, die ein Teil der Persönlichkeit der juristischen Personen sind, üben Hilfspersonen (vgl. Art. 101 OR für den vertraglichen und Art. 55 OR für den ausservertraglichen Bereich) lediglich Tätigkeiten für die juristische Person aus.

83 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Auflösung juristischer Personen Aufzählung (3 Punkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

84 Auflösung von Gesetzes wegen (Bsp. Konkurs) Auflösung durch den Richter (Bsp. Verein mit unsittlichem Zweck) Selbstauflösung (Bsp. Auflösung eines Vereins durch Vereinsbeschluss)

85 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Obligation Definition Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

86 Obligation Rechtsbeziehung zwischen zwei Personen, wonach die eine (Schuldner) zu einer Leistung verpflichtet und die andere (Gläubiger) zu einer Forderung berechtigt ist. Anmerkung: Aus dem Blickwinkel des Gläubigers wird die Rechtsbeziehung als Forderung, aus dem Blickwinkel des Schuldners als Schuld (auch Verpflichtung, Verbindlichkeit) bezeichnet.

87 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Leistungspflicht Definition Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

88 Leistungspflicht Eine Leistungspflicht des Schuldners kann darin bestehen, dass er etwas Tun muss, also eine Sachleistung (Geld, Güter) oder Dienstleistung erbringen muss Dulden muss (z. Bsp. Eine Nutzung seiner Liegenschaft) Unterlassen muss (z. Bsp. Seinen früheren Arbeitsgeber zu konkurrieren) Anmerkung: Erfüllt der Schuldner seine (klagbare) Schuld nicht, so kann der Gläubiger auf Erfüllung seiner Forderung klagen und das Urteil mit staatlicher Hilfe vollstrecken lassen. Roberto V., Stehle B. (2015). Einführung in das Wirtschaftsrecht. (Seite 24)

89 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Obliegenheiten Definition (2 Punkte) & Beispiel Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

90 Obliegenheiten Im Gegensatz zu den Leistungspflichten sind Obliegenheiten nicht einklagbar Bei ihrer Verletzung kann kein Schadenersatz gefordert werden, jedoch schadet sich der Belastete selbst, da er Rechtsnachteile zu erwarten hat Beispiel: Der Käufer einer Kaufsache muss diese prüfen und bei Mängel sofort rügen, ansonsten verliert er seine Sachgewährleistungsansprüche (Art. 201 OR).

91 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Rechtsgeschäft Definition & Grafische Darstellung Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

92 Rechtsgeschäft Ein Rechtsgeschäft liegt vor, wenn die Rechtsordnung einer oder mehreren Willenserklärungen rechtliche Wirkung verleiht. Rechtsgeschäft Einseitiges Rechtsgeschäft 1 Zwei- oder mehrseitiges Rechtsgeschäft 1 Letztwillige Verfügung (Art. 498 ff. ZGB) 2 Beschluss einer AG (698 ff. OR) Vertrag Beschluss 2

93 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Verpflichtungsgeschäft Definition (2 Punkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

94 Verpflichtungsgeschäft Durch ein Verpflichtungsgeschäft wird die Verpflichtung zu einem Handeln oder Unterlassen begründet. Das Verpflichtungsgeschäft wirkt sich nicht unmittelbar auf dingliche Rechte (z. Bsp. Eigentum) aus. Anmerkung: Das Verpflichtungsgeschäft regelt das rechtliche Dürfen.

95 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Verfügungsgeschäft Definition (2 Punkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

96 Verfügungsgeschäft Durch das Verfügungsgeschäft wird ein Recht übertragen, belastet, geändert oder aufgehoben. Das Verfügungsgeschäft vollzieht das Verpflichtungsgeschäft. Anmerkung: Das Verfügungsgeschäft regelt das rechtliche Können.

97 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Entstehungsgründe einer Obligation Erläuterung (2 Punkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

98 Aus Rechtsgeschäft (vertraglich) Aus Gesetz (ausservertraglich) Unerlaubte Handlung Ungerechtfertigte Bereicherung Andere Entstehungsgründe (culpa in contrahendo, Geschäftsführung ohne Auftrag, andere gesetzliche Schuldverhältnisse) Anmerkung: Im OR werden nur Vertrag, unerlaubte Handlung und die ungerechtfertigte Bereicherung geregelt. Diese Unterteilung im OR ist folglich unvollständig.

99 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Wo ist die unerlaubte Handlung geregelt und welche Hauptgruppen werden unterschieden? Erläuterung & Aufzählung (2 Punkte & 2 Unterpunkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

100 Grundsätzlich in Art. 41 ff. OR geregelt Hauptgruppen: Verschuldenshaftung (verschuldensabhängig) Normale Verschuldenshaftung Geschädigter muss Verschulden beweisen Milde/ einfache Verschuldenshaftung Verschulden wird vermutet, Exkulpationsbeweis möglich Gefährdungshaftung (verschuldensunabhängig)

101 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Culpa in contrahendo Definition (3 Punkte) & Beispiel Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

102 Culpa in contrahendo Aussergesetzliche Haftungsgrundlage zum Ersatz eines Schadens aus Verstoss gegen Treu und Glauben Beispiel: Eine Partei hat gar kein wirkliches Interesse (mehr) an einem Vertragsabschluss und tut nur so, als ob. Anmerkung: Culpa in contrahendo (cic) ist im OR nicht konkret geregelt. Somit gehört sie zum Richterrecht.

103 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Voraussetzungen für eine Haftung aus der Culpa in contrahendo Aufzählung (4 Punkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

104 Verletzung des Grundsatzes Treu und Glauben Schaden Adäquater Kausalzusammenhang Verschulden Anmerkung: Es müssen alle vier Voraussetzungen kumulativ erfüllt sein, um die Haftung geltend zu machen.

105 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Wie sieht die Rechtslage aus, falls die Voraussetzungen für verschiedene Ansprüche gegeben sind? Erläuterung (3 Punkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

106 Anspruchskonkurrenz: Gläubiger will alle Ansprüche geltend machen, kann aber einen Anspruch nicht mehrfach erhalten. Deshalb geht der eine Anspruch unter, wenn der andere erfüllt wird. Alternativität: Gläubiger muss sich für einen Anspruch entscheiden. Exklusivität: Eine der Ansprüche verlangt Exklusivität und verdrängt alle anderen Ansprüche.

107 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Veräusserungsverträge Definition (2 Punkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

108 Veräusserungsverträge Verpflichten eine der Parteien, dem anderen Eigentum an einer Sache oder einem Recht zu verschaffen. Die andere Partei erbringt dafür eine Gegenleistung.

109 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! 3 Arten von Veräusserungsverträge Aufzählung (3 Punkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

110 Kaufvertrag: Eigentum gegen Geld Art. 184 ff OR Tauschvertrag: Eigentum gegen Eigentum Art. 237 ff OR Schenkung: Eigentum ohne Gegenleistung Art. 239 ff OR Anmerkung: Auf den Tauschvertrag werden nach Art. 237 OR die Bestimmungen des Kaufvertrages angewendet.

111 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Gebrauchsüberlassungsverträge Definition (2 Punkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

112 Gebrauchsüberlassungsverträge Verpflichten eine der Parteien, der anderen eine Sache oder ein Recht zum Gebrauch zu überlassen. Dabei wird kein Eigentum übertragen.

113 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! 5 Arten von Gebrauchsüberlassungsverträgen Aufzählung (5 Punkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

114 Miete: Gebrauchsüberlassung einer Sache gegen Geld (Art. 253 OR) Pacht: Gebrauchsüberlassung einer Sache plus Nutzung einer Sache/Rechts (Art. 275 OR) Leihe: Gebrauchsüberlassung einer Sache ohne Gegenleistung (Art. 305 OR) Darlehen: Gebrauchsüberlassung von Geld (Art. 312 OR) Gebrauchsüberlassung gegen Gebrauchsüberlassung: Z.B. Wohnungstausch

115 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Verträge auf Arbeits- bzw. Dienstleistung Definition (2 Punkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

116 Verträge auf Arbeits- bzw. Dienstleistung Diese Verträge sind auf Arbeitsleistungen im weitesten Sinn ausgerichtet. Innerhalb der Verträge auf Arbeitsleistung bestehen grosse Unterschiede.

117 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! 3 Arten von Verträge auf Arbeits- bzw. Dienstleistung Aufzählung (3 Punkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

118 Arbeitsvertrag: Weisungsgebundene Arbeitsleistung gegen Geld (Art. 319 ff OR) Werkvertrag: Arbeitserfolg gegen Geld (Art. 363 ff OR) Auftrag: Unabhängige Arbeitsleistung gegen Geld oder unentgeltliche unabhängige Arbeitsleistung, wobei das sorgfältige Tätigwerden geschuldet wird. Im Gegensatz zum Arbeitsnehmer arbeitet der Beauftragte selbstständig und unabhängig (nicht weisungsgebunden) (Art. 394 ff OR) Anmerkung: Diese Aufzählung samt Gesetzesartikeln muss beherrscht werden. Allein in der Klausur 2015 wurden 18 Punkte vergeben, hinsichtlich der Charakterisierung dieser Verträge.

119 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Unterscheidung Arbeits-, Werkvertrag und Auftrag Tabelle Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

120 Arbeitsvertrag Auftrag Werkvertrag Geschuldete Leistung Sorgfältiges Tätigwerden Sorgfältiges Tätigwerden Erfolg Schuldner Natürliche Person Natürliche od. jur. Person Natürliche od. jur. Person Subordination Starkes Weisungsrecht sowie Treueund Fürsorgepflicht Beschränkt; keine Fürsorgepflicht Typischerweise keine Persönliche Leistung Zwingend Typisch Typischerweise nicht

121 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Hinterlegungsvertrag und Bürgschaft Definition Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

122 Hinterlegungsvertrag: «Durch den Hinterlegungsvertrag verpflichtet sich der Aufbewahrer dem Hinterleger, eine bewegliche Sache, die dieser ihm anvertraut, zu übernehmen und sie an einem sicheren Orte aufzubewahren.» (Art. 472 ff OR) Bürgschaft: «Durch den Bürgschaftsvertrag verpflichtet sich der Bürger gegenüber dem Gläubigen des Hauptschuldners, für die Erfüllung der Schuld einzustehen» (Art. 492 ff OR)

123 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Einfache Gesellschaft Definition (3 Punkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

124 Einfache Gesellschaft Art. 530 OR Vertrag von zwei oder mehreren Personen zur Erreichung eines gemeinsamen Ziels mit gemeinsamen Kräften und Mitteln Wichtig ist das Vorhandensein eines gemeinsamen Zwecks Anmerkung: Fehlt der gemeinsame Zweck, liegt ein Auftrag, Werk- oder Arbeitsvertrag vor. Die einfache Gesellschaft wird im Gesellschaftsrecht ausführlich behandelt und wurde deshalb noch nie im Teil 1 (Vito Roberto) abgefragt.

125 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Innominatverträge Definition & Unterteilung Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

126 Innominatverträge Gesetzlich nicht geregelte Verträge Unterteilung: Gemischte Verträge Verträge eigener Art (sui generis): Enthalten Elemente von Verträgen die im OR BT geregelt sind und zusätzlich Elemente, die nicht geregelt sind Zusammengesetze Verträge: Mehrere Verträge, die voneinander abhängen

127 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Innominatverträge Beispiele (4 Punkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

128 Leasingvertrag Franchisingvertrag Sponsoringvertrag Kreditkartengeschäft

129 YES, I CAN! UPPS, NOT YET! Leasingvertrag Definition (4 Punkte) Glemser Analytics Bis Wichtigkeit

130 Leasingvertrag Innominatvertrag Enthält Elemente des Kauf- und Mietvertrages Leasingnehmer erhält volles Gebrauchs- und Nutzungsrecht am Leasinggegenstand Leasingnehmer übernimmt sämtliche Risiken und Lasten des Leasinggegenstandes

Hauptsächliche praktische Bedeutung der Unterscheidung

Hauptsächliche praktische Bedeutung der Unterscheidung Materielles Recht Formelles Recht I. Unterscheidung II. materielles Recht: formelles Recht: Regelung der Rechtsbeziehungen/ Rechtslage Regelung des Verfahrens und der Organisation von Behörden und Gerichten

Mehr

Recht Wesen Beispiel Objektives Recht

Recht Wesen Beispiel Objektives Recht Thema 3: Blick auf das Recht I: Einleitung 1. Objektives und subjektives Recht Recht Wesen Beispiel Objektives Recht Subjektives Recht OR 184 Abs. 1: "Durch den Kaufvertrag verpflichtet sich der Verkäufer,

Mehr

Rechtskunde Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle

Rechtskunde Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Du kannst es! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Waagrecht 1 In welcher Abteilung erfährst du alles über den Güterstand? 2 Was verbindet Käufer und

Mehr

Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Köln (Stand: )

Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Köln (Stand: ) Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Köln (Stand: 07.01.2013) Ausbildungsberuf: Polizeivollzugsbeamte Lehrgang: Unterweisungszeit Gesamte Stundenzahl: 28 Doppelstunden (entspricht

Mehr

Andrea Schröder (Autor) Einführung in das bürgerliche Recht für Betriebswirte Grundzüge des BGB - Systematische Darstellung in Übersichten

Andrea Schröder (Autor) Einführung in das bürgerliche Recht für Betriebswirte Grundzüge des BGB - Systematische Darstellung in Übersichten Andrea Schröder (Autor) Einführung in das bürgerliche Recht für Betriebswirte Grundzüge des BGB - Systematische Darstellung in Übersichten https://cuvillier.de/de/shop/publications/7217 Copyright: Cuvillier

Mehr

Fall Wie viele Verträge sind im Sachverhalt abgeschlossen worden? 2. Ist der Kauf wirksam? 3. Wer ist Eigentümer des Mofa?

Fall Wie viele Verträge sind im Sachverhalt abgeschlossen worden? 2. Ist der Kauf wirksam? 3. Wer ist Eigentümer des Mofa? Fall 1 Der 17-jährige Kevin kauft sich ein gebrauchtes Mofa zum Preis von 300,-. Der Verkäufer denkt sich nichts dabei, weil Kevin groß gewachsen ist und beim Kauf erklärt hat, er sei längst 18 Jahre.

Mehr

Das Trennungs- und Abstraktionsprinzip. Literatur: Medicus, Allgemeiner Teil des BGB, 20; Brox, Allgemeiner Teil des BGB, 5.

Das Trennungs- und Abstraktionsprinzip. Literatur: Medicus, Allgemeiner Teil des BGB, 20; Brox, Allgemeiner Teil des BGB, 5. Das Trennungs- und Abstraktionsprinzip Literatur: Medicus, Allgemeiner Teil des BGB, 20; Brox, Allgemeiner Teil des BGB, 5. Beispielsfall: A betritt eine Bäckerei und bestellt zwei Brötchen. Die Verkäuferin

Mehr

21 Begriff und Besonderheiten des Schuldrechts. Die wesentlichen bürgerlich-rechtlichen Rechtsgebiete sind im BGB geregelt.

21 Begriff und Besonderheiten des Schuldrechts. Die wesentlichen bürgerlich-rechtlichen Rechtsgebiete sind im BGB geregelt. 21 Begriff und Besonderheiten des Schuldrechts Die wesentlichen bürgerlich-rechtlichen Rechtsgebiete sind im BGB geregelt. Das BGB ist dabei in die fünf Bücher Erstes Buch (Allgemeiner Teil, 1 bis 240

Mehr

Vertrag, Willenserklärung, Rechtsgeschäft

Vertrag, Willenserklärung, Rechtsgeschäft Vertrag, Willenserklärung, Rechtsgeschäft I. Begriffe 1. Vertrag Der Vertrag ist eine Willenseinigung. Es handelt sich genauer um ein Rechtsgeschäft, das aus inhaltlich übereinstimmenden, mit Bezug aufeinander

Mehr

Rechtssubjekte. Sonderformen außerhalb BGB: Aktiengesellschaften (AktG) Kommanditgesellschaften auf Aktien (AktG) Eingetragene Genossenschaften

Rechtssubjekte. Sonderformen außerhalb BGB: Aktiengesellschaften (AktG) Kommanditgesellschaften auf Aktien (AktG) Eingetragene Genossenschaften Rechtssubjekte Personengesellschaften Personen Natürliche Personen Lebende Menschen ( 1 ff. BGB) Privatrecht Grundformen im BGB: Vereine ( 21 ff BGB) Stiftungen Juristische Personen Sonderformen außerhalb

Mehr

Abkürzungsverzeichnis...XIII

Abkürzungsverzeichnis...XIII Abkürzungsverzeichnis...XIII 1. Teil: Grundlagen... 1 I. Wesen des Rechts... 1 II. Verhältnis des Rechts zu anderen Normensystemen... 2 III. Recht im objektiven und im subjektiven Sinn... 3 IV. Die Rechtsordnung

Mehr

Methodenlehre der Rechtswissenschaft. Sommersemester 2016

Methodenlehre der Rechtswissenschaft. Sommersemester 2016 Methodenlehre der Rechtswissenschaft Sommersemester 2016 Die vier Auslegungsrichtlinien 1. Auslegung nach dem allgemeinen Sprachgebrauch, sog. objektive Auslegung 2. Auslegung nach dem Sprachverständnis

Mehr

Marvin Hecht (Wirtschaftsingenieurwesen)

Marvin Hecht (Wirtschaftsingenieurwesen) O f f e n e F r a g e n Definition von bürgerlichem Recht bzw. was ist bürgerliches Recht? Beziehung der Bürger untereinander bzw. Teil der Rechtsordnung, der auf der Grundlage der Gleichordnung die Beziehungen

Mehr

AKAD Hochschule für Berufstätige Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Fach: Wirtschaftsrecht Lösungen Serie A

AKAD Hochschule für Berufstätige Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Fach: Wirtschaftsrecht Lösungen Serie A Aufgabe 1 (3 Punkte / 5') Vertrag gemäss Art. 184 ff. OR (1/2 + 1/2) Unerlaubte Handlung gemäss Art. 41 OR (1/2 + 1/2) Ungerechtfertigte Bereicherung gemäss Art. 62 ff. OR (1/2 + 1/2) Aufgabe 2 (4 Punkte

Mehr

Steuerberaterprüfung - Schwerpunkt Recht

Steuerberaterprüfung - Schwerpunkt Recht Steuerberaterprüfung - Schwerpunkt Recht Gezielt das lernen, was in der Prüfung verlangt wird von Klaus Dumser, Blazenka Ban. Auflage Steuerberaterprüfung - Schwerpunkt Recht Dumser / Ban schnell und portofrei

Mehr

Notwendigkeit einer Rechtsordnung

Notwendigkeit einer Rechtsordnung Notwendigkeit einer Rechtsordnung Wir Menschen sind in ein System von Gewohnheiten, Verhaltensregeln und das soziale Ordnungssystem eingebunden. Nur wer sich an diese Regeln hält, wird in der Gesellschaft

Mehr

Handlungsfreiheit, Privatautonomie, Rechtsgeschäft

Handlungsfreiheit, Privatautonomie, Rechtsgeschäft Handlungsfreiheit, Privatautonomie, Rechtsgeschäft 1. Handlungsfreiheit: Die in Art. 2 GG gesicherte allgemeine Handlungs - freiheit kann auf beliebige Weise ausgeübt werden (z.b. Wahl des Aufenthaltsortes,

Mehr

Recht, Sitte und Moral

Recht, Sitte und Moral Recht, Sitte und Moral Menschliches Verhalten Moral Innere Einstellung Sitte Äusseres Verhalten ==> Nicht erzwingbar Recht Äusseres Verhalten ==> erzwingbar Gerechtigkeit Gerechtigkeit Der Wille, jedem

Mehr

Arbeitsmaterialien. Gesetzestext: BGB (DTV). Hans-Joachim Musielak, Grundkurs BGB, 6. Auflage, München 1999.

Arbeitsmaterialien. Gesetzestext: BGB (DTV). Hans-Joachim Musielak, Grundkurs BGB, 6. Auflage, München 1999. Arbeitsmaterialien Gesetzestext: BGB (DTV). Lehrbuch: Hans-Joachim Musielak, Grundkurs BGB, 6. Auflage, München 1999. Juristische Kernaufgabe fl Bewertung eines rechtlichen Lebenssachverhalts 1. Perspektiven

Mehr

12 Die Rechtsstellung des Minderjährigen

12 Die Rechtsstellung des Minderjährigen 12 Die Rechtsstellung des Minderjährigen I. Allgemeines Soweit wir von natürlichen Personen als Rechtssubjekten sprechen, gehen wir davon aus, dass es sich um Menschen als autonome Persönlichkeiten handelt,

Mehr

Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht. Allgemeines Zivilrecht

Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht. Allgemeines Zivilrecht Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht Allgemeines Zivilrecht Fallbeispiel Der 16-jährige Jan will sein Fahrrad verkaufen, weil er Geld braucht. Er bittet seinen 17-jährigen Freund

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Seite. Literaturverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

INHALTSVERZEICHNIS. Seite. Literaturverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis in INHALTSVERZEICHNIS Seite Literaturverzeichnis Materialien Abkürzungsverzeichnis VIII XVIII XIX 1. Teil Allgemeines zur Verwaltung und Vertretung 1. Kapitel Die Rechtsstellung des Kindes 1 I. Rechtsfähigkeit

Mehr

Die nachträgliche Unmöglichkeit bei gegenseitigen Leistungsbeziehungen

Die nachträgliche Unmöglichkeit bei gegenseitigen Leistungsbeziehungen Leseprobe Text Die nachträgliche Unmöglichkeit bei gegenseitigen Leistungsbeziehungen Der primäre Leistungsanspruch Die Wirkung auf den Primäranspruch ist in 275 Abs.1 geregelt. Danach ist der Anspruch

Mehr

A. Trennungs- und Abstraktionsprinzip

A. Trennungs- und Abstraktionsprinzip A. Trennungs- und Abstraktionsprinzip I. Verpflichtungen und Verfügungen Fall 1: A verkauft B seinen gebrauchten Mini für 5000,-. Da A den Wagen am Abend aber noch selbst benötigt, vereinbaren beide, dass

Mehr

Phillip Hellwege: Grundkurs BGB I

Phillip Hellwege: Grundkurs BGB I Rechtsfähigkeit: Rechtssubjekt: Die Fähigkeit, Träger von Rechten und Pflichten zu sein. Wer die Fähigkeit besitzt, Träger von Rechten und Pflichten zu sein, ist ein Rechtssubjekt. Geschäftsfähigkeit:

Mehr

Einführung in das Wirtschaftsrecht Band I. Vertragsrecht. Vito Roberto / Bernhard Stehle

Einführung in das Wirtschaftsrecht Band I. Vertragsrecht. Vito Roberto / Bernhard Stehle Einführung in das Wirtschaftsrecht Band I Vertragsrecht Vito Roberto / Bernhard Stehle Vorwort Verträge bilden einen unverzichtbaren Teil des Wirtschaftslebens. Entsprechend ist das Vertragsrecht zentraler

Mehr

6. Der Aufbau des BGB

6. Der Aufbau des BGB 24 Beachte: Leistungen, die aufgrund eines unwirksamen Verpflichtungsgeschäfts ausgetauscht wurden, können über bereicherungsrechtliche Ansprüche zurückgeholt werden. In 812 I 1 1.F. ist nämlich angeordnet,

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Grobstruktur Privatrecht 1. Einleitung Übersicht

Mehr

Lösung Fall 19. Lösung Ausgangsfall:

Lösung Fall 19. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch der A gegen B aus 894 BGB Lösung Fall 19 Lösung Ausgangsfall: Als Grundlage für einen Anspruch der A gegen B für Ihre Wiedereintragung als Eigentümerin ins Grundbuch kommt 894 BGB in Betracht.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Die Regelung des Vereins im Gesetz 11. I. Grundlagen

Inhaltsverzeichnis. Die Regelung des Vereins im Gesetz 11. I. Grundlagen Inhaltsverzeichnis Die Regelung des Vereins im Gesetz 11 I. Grundlagen 1. Welche Personenverbindungen kennt das schweizerische Recht?. 17 2. Wodurch unterscheidet sich der Verein von den andern juristischen

Mehr

A. Grundlagen. I. Juristisches Arbeiten im Zivilrecht. II. Das BGB im Überblick

A. Grundlagen. I. Juristisches Arbeiten im Zivilrecht. II. Das BGB im Überblick A. Grundlagen I. Juristisches Arbeiten im Zivilrecht 1. Das Arbeitsmittel Gesetz 2. Der Anspruchsaufbau 3. Der Gutachtenstil als Falllösungstechnik II. Das BGB im Überblick 1. Grundfragen 2. Systematik

Mehr

Grundlagen (Theorie und Beispiele) und Repetitionsfragen mit Lösungen

Grundlagen (Theorie und Beispiele) und Repetitionsfragen mit Lösungen Recht und Steuern Rechtskunde Grundlagen (Theorie und Beispiele) und Repetitionsfragen mit Lösungen Lucien Gehrig und Thomas Hirt Rechtskunde 2002-2003 digitalisiert durch: IDS Luzern Rechtskunde Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele - Uebereignungsverträge (Kauf; Schenkung) - Gebrauchsüberlassungsverträge (Miete; Pacht; Leihe; Darlehen) - Dienstleistungsverträge

Mehr

Prof. Dr. Peter Krebs / Maximilian Becker

Prof. Dr. Peter Krebs / Maximilian Becker 1 Das Bürgerliche Gesetzbuch A. Die Stellung des Bürgerlichen Rechts in der Gesamtrechtsordnung B. Geschichtlicher Abriss C. Systematik des BGB I. Aufbau des BGB II. Die einzelnen Bücher D. Grundwertungen

Mehr

Wozu dient Recht? Verhaltensregeln

Wozu dient Recht? Verhaltensregeln Wozu dient Recht? Wo Menschen zusammenleben, braucht es Regeln Ohne Verhaltensregeln wäre eine menschliche Gemeinschaft nicht möglich. Chaotische Zustände würden ständig zu Streit führen HB/08.04.03 Was

Mehr

Der Mensch ( natürliche Person) ist rechtsfähig, solange er lebt. II. Eine Mehrheit von Personen kann als solche rechte und Pflichte haben..

Der Mensch ( natürliche Person) ist rechtsfähig, solange er lebt. II. Eine Mehrheit von Personen kann als solche rechte und Pflichte haben.. Weltrecht - zu ergänzende Sammlung von Rechtssätzen, von denen der Verfasser postuliert, dass sie unabhängig von der Rechtskultur heute immer und überall auf der Welt gelten. M. Aden Vorweg Es läßt sich

Mehr

Frage 1: A könnte einen Anspruch gegen B auf Zahlung der 20 aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB haben.

Frage 1: A könnte einen Anspruch gegen B auf Zahlung der 20 aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB haben. Lösung der Fälle der 3. Übung (21.11.2005) Lösung des Falles zum Abstraktionsprinzip: Frage 1: A könnte einen Anspruch gegen B auf Zahlung der 20 aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB haben. 1. Dazu müssten

Mehr

Professor Dr. Elmar Mand Juniorprofessur für Zivil- und Gesundheitsrecht. Schuldrecht Allgemeiner Teil

Professor Dr. Elmar Mand Juniorprofessur für Zivil- und Gesundheitsrecht. Schuldrecht Allgemeiner Teil Schuldrecht - Allgemeiner Teil Professor Dr. Elmar Mand Juniorprofessur für Zivil- und Gesundheitsrecht Literaturempfehlungen Lehrbücher Medicus, Schuldrecht I, Allgemeiner Teil, 16. Auflage 2005 Brox/Walker,

Mehr

Fragen Übung 12. Welche Rechte hat der Werkbesteller im Falle eines Mangels? Welche rechtlichen Konsequenzen hat die Abnahme eines Werkes?

Fragen Übung 12. Welche Rechte hat der Werkbesteller im Falle eines Mangels? Welche rechtlichen Konsequenzen hat die Abnahme eines Werkes? Fragen Übung 12 Erläutern Sie den Unterschied zwischen der kaufvertraglichen Regelung in 442 BGB und der werkvertraglichen Regelung in 640 Abs. 2 BGB. Student S hat Hunger. Er geht zum Discounter, lädt

Mehr

Hochschuldozent Dr. Elmar Mand Juniorprofessur für Zivil- und Gesundheitsrecht. Schuldrecht Allgemeiner Teil

Hochschuldozent Dr. Elmar Mand Juniorprofessur für Zivil- und Gesundheitsrecht. Schuldrecht Allgemeiner Teil Schuldrecht - Allgemeiner Teil Juniorprofessur für Zivil- und Gesundheitsrecht Literaturempfehlungen Lehrbücher Medicus, Schuldrecht I, Allgemeiner Teil, 14. Auflage 2003 Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht,

Mehr

Zusammenfassung Zivilrecht. Verhältnis Staat und Bürger Rechtsbeziehung zwischen Hoheitsträgern und Rechtsunterworfenen

Zusammenfassung Zivilrecht. Verhältnis Staat und Bürger Rechtsbeziehung zwischen Hoheitsträgern und Rechtsunterworfenen Zusammenfassung Zivilrecht Unterschied ÖR und ZR 1.Öffentliches Recht: Verhältnis Staat und Bürger Rechtsbeziehung zwischen Hoheitsträgern und Rechtsunterworfenen 2. Zivilrecht Verhältnis zwischen den

Mehr

Rechtswissenschaftliches Institut III. Handlungsfähigkeit

Rechtswissenschaftliches Institut III. Handlungsfähigkeit III. Handlungsfähigkeit Seite 20 Begriff Handlungsfähigkeit = Fähigkeit, durch eigenes Verhalten Rechte zu erwerben und Pflichten zu begründen Herbeiführung privatrechtlicher Rechtswirkungen o Vornahme

Mehr

Vertragsrecht III. (1) Grundlagen

Vertragsrecht III. (1) Grundlagen (1) Grundlagen Materialien und Hinweise Folien zur Vorlesung stehen nach Beendigung des jeweiligen Abschnitts zum Download zur Verfügung www.marco-staake.de unter Lehre à Wintersemester 2015/16 à Vertragsrecht

Mehr

C. Leistung Zug um Zug. VO Schuldrecht AT - Lukas

C. Leistung Zug um Zug. VO Schuldrecht AT - Lukas C. Leistung Zug um Zug 38 C. Leistung Zug um Zug Der Leistungsaustausch hat (mangels abweichender Vereinbarung) Zug um Zug zu erfolgen. Im Zweifel ist kein Vertragsteil berechtigt, vom anderen Vorleistung

Mehr

Teil B: Gliederung mit Lesehinweisen

Teil B: Gliederung mit Lesehinweisen Prof. Dr. Stephan Weth Bürgerliches Vermögensrecht, WS 2004/2005, Seite 1 Teil B: Gliederung mit Lesehinweisen 1 Teil: Grundlagen 1 Das Schuldverhältnis I. Begriff lies: Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht,

Mehr

Vereinsberatung: Steuern. Vereinsrecht

Vereinsberatung: Steuern. Vereinsrecht Vereinsrecht Gesetzliche Grundlagen 21 bis 79 Bürgerliches Gesetzbuch Definition eines Vereins nach BGB Ein Verein ist: ein freiwilliger auf eine gewisse Dauer angelegter körperschaftlich organisierter

Mehr

(c) Falllösungstrainig Zivilrecht Mag. Bernadette Demmelbauer

(c) Falllösungstrainig Zivilrecht Mag. Bernadette Demmelbauer 1 Faber/Heidinger/Nemeth, Bürgerliches Recht, Übungs- und Diplomprüfungsfälle mit Lösungen, Wien-Graz 2006, 15ff. Gollob-Palten, Der Lern- und Prüfungsmanager, Wien 2007, 5. Kapitel, 164ff. Perner/Spitzer/Kodek,

Mehr

Aufgaben zum Thema 01 Persönlichkeit und Lehrbeginn

Aufgaben zum Thema 01 Persönlichkeit und Lehrbeginn Dienststelle Berufs- und Weiterbildung ABU SCHLUSSPRÜFUNG TEIL 1 Aufgaben zum Thema 01 Persönlichkeit und Lehrbeginn Aufgaben zu Ziel G01: Sie sind nun daran, Ihre Lehre zu beenden. Werfen Sie einen Blick

Mehr

Abschluss eines Kaufvertrages

Abschluss eines Kaufvertrages Abschluss eines Kaufvertrages Handlungsfähigkeit der Parteien ZGB12 ff. Einigung über Vertragsinhalt OR 1 ff. OR 20 Erlaubter Vertragsinhalt OR 11 ff. Einhaltung der Formvorschriften Obligationen aus Kaufvertrag

Mehr

Abgrenzung von zustimmungsfreien und zustimmungsbedürftigen Rechtsgeschäften nach 107 BGB ( nicht lediglich einen rechtlichen Vorteil erlangt )

Abgrenzung von zustimmungsfreien und zustimmungsbedürftigen Rechtsgeschäften nach 107 BGB ( nicht lediglich einen rechtlichen Vorteil erlangt ) Abgrenzung von zustimmungsfreien und zustimmungsbedürftigen Rechtsgeschäften nach 107 BGB ( nicht lediglich einen rechtlichen Vorteil erlangt ) I. Verpflichtungsgeschäfte Hier ist zu unterscheiden zwischen

Mehr

Wiederholung. 1. Was ist der Unterschied von Eigentum und Besitz?

Wiederholung. 1. Was ist der Unterschied von Eigentum und Besitz? Wiederholung 1. Was ist der Unterschied von Eigentum und Besitz? Besitz: tatsächliches Verhältnis zu Sache ( 854 BGB) Eigentum: rechtliches Verhältnis zu Sache ( 903 BGB) 2. Was ist der Unterschied von

Mehr

Geschäftsfähigkeit. Voraussetzung des wirksamen Rechtsgeschäfts

Geschäftsfähigkeit. Voraussetzung des wirksamen Rechtsgeschäfts Geschäftsfähigkeit Voraussetzung des wirksamen Rechtsgeschäfts Geschäftsfähigkeit Ist die Fähigkeit, Rechtsgeschäfte wirksam vornehmen zu können ( 105 I) Zu unterscheiden von: Ehe- und Testierfähigkeit

Mehr

Der öffentlich-rechtliche Vertrag, 54 ff. VwVfG

Der öffentlich-rechtliche Vertrag, 54 ff. VwVfG Der öffentlich-rechtliche Vertrag, 54 ff. VwVfG I. Definition Ein öffentlich-rechtlicher Vertrag ist ein Vertrag, durch den ein Rechtsverhältnis auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts begründet, geändert

Mehr

Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 2. Obligationenrecht

Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 2. Obligationenrecht Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 2. Obligationenrecht a. Entstehung einer Obligation b. Obligation aus unerlaubter Handlung c. Obligation aus ungerechtfertigter Bereicherung d. Obligation aus Geschäftsführung

Mehr

Die folgenden Übersichten stellen nur einen Überblick dar und ersetzen kein Lehrbuch. 1. Grundlegendes

Die folgenden Übersichten stellen nur einen Überblick dar und ersetzen kein Lehrbuch. 1. Grundlegendes Die folgenden Übersichten stellen nur einen Überblick dar und ersetzen kein Lehrbuch. 1 Grundlegendes Privatrecht Rechtsbeziehungen zwischen Personen im Gleichordnungsverhältnis im Gegensatz zum Öffentlichen

Mehr

Einführung in die Rechtslehre

Einführung in die Rechtslehre Eführung die Rechtslehre Skript phw / S. Sievi 1. Semester Recht Kapitel 1 Autor: Stefan Furer // phw Eflussfaktoren auf das menschliche Verhalten Moral 3 grundsätzliche Faktoren Moral dividueller Wertmassstab

Mehr

C. Personengesellschaften

C. Personengesellschaften C. Personengesellschaften Anwendbare Vorschriften bei Personengesellschaften GbR OHG KG 161 ff. 161 Abs. 2 Teilw. analog 105 ff. HGB 105 Abs. 3 HGB 705 ff. BGB Folie 57 Begriff der OHG Gesellschaft, deren

Mehr

Rechtsfähigkeit. Geschäftsfähigkeit

Rechtsfähigkeit. Geschäftsfähigkeit Rechtsfähigkeit Geschäftsfähigkeit Rechtsfähigkeit Die Rechtsfähigkeit des Menschen beginnt mit der Vollendung der Geburt. 1 Bürgerliches Gesetzbuch Rechtsfähigkeit Die Rechtsfähigkeit des Menschen beginnt

Mehr

Rechtsgeschäft und Willenserklärung

Rechtsgeschäft und Willenserklärung Rechtsgeschäft und Willenserklärung Ein Rechtsgeschäft besteht aus einer oder mehreren Willenserklärungen, die allein oder i.v.m. anderen Tatbestandsmerkmalen eine Rechtsfolge herbeiführen, weil sie gewollt

Mehr

K O N K U B I N A T S V E R T R A G

K O N K U B I N A T S V E R T R A G HINWEIS Beim vorliegenden Vertrag handelt es sich um einen Mustervertrag für ein Konkubinatspaar mit gemeinsamer Mietwohnung und gemeinsamen Kindern. Die Bestimmungen sind als mögliche Regelungen zu verstehen

Mehr

Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht IIa Wintersemester 2010/2011. Lösung zu Fall 5. Frage 1

Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht IIa Wintersemester 2010/2011. Lösung zu Fall 5. Frage 1 Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht IIa Wintersemester 2010/2011 Lösung zu Fall 5 Frage 1 I. Vertragliche Ansprüche Vertragliche Ansprüche zwischen C und A bestehen mangels vertraglicher

Mehr

Grundkurs II Zivilrecht

Grundkurs II Zivilrecht , Grundkurs II Zivilrecht SoSe 2010 Prof. Dr. 1 Inhaltsüberblick I. Leistungsstörungen im Schuldverhältnis 1. Pflichtverletzung als Grundbegriff 2. Der Tatbestand der und der Ausschluss der Leistungspflicht

Mehr

Herzlich willkommen. zur. Rechtskunde. Kursleitung: Heinz T. Stadelmann lic. iur. Fürsprecher. Organisation und Spielregeln

Herzlich willkommen. zur. Rechtskunde. Kursleitung: Heinz T. Stadelmann lic. iur. Fürsprecher. Organisation und Spielregeln Herzlich willkommen zur Rechtskunde Kursleitung: Heinz T. Stadelmann lic. iur. Fürsprecher 1 Organisation und Spielregeln 1. Lehrbuch Rechtskunde 2. Praktische Übungen 3. Vorbereiten des Lernstoffes auf

Mehr

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge)

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) Uebereignungsverträge (Kauf; Schenkung) Gebrauchsüberlassungsverträge (Miete; Pacht; Leihe; Darlehen) Dienstleistungsverträge (Werkvertrag; Auftrag;

Mehr

BGB IV. Geschäftsführung ohne Auftrag. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008

BGB IV. Geschäftsführung ohne Auftrag. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 BGB IV Geschäftsführung ohne Auftrag Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Geschäftsführung ohne Auftrag, 677 ff. BGB - Tätigwerden für einen anderen ohne Rechtsbeziehung (= gesetzliches Schuldverhältnis)

Mehr

VWL A Grundlagen. Kapitel 1. Grundlagen

VWL A Grundlagen. Kapitel 1. Grundlagen Kapitel 1 Einleitung Dieses Kapitel führt in die der VWL ein. Dabei wir die Ökonomik als die Wissenschaft vom Umgang mit knappen Ressourcen (Knappheitsproblematik) vorgestellt. Des Weiteren werden die

Mehr

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014 Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014 Also: Worin besteht der Unterschied hinsichtlich der Anspruchsgrundlage in den beiden Beispielsfällen aus der Vorlesung am 7.

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil (Schnuppervorlesung am 11. August 2016) Prof. Dr. Florian Jacoby Wintersemester 2016/17

Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil (Schnuppervorlesung am 11. August 2016) Prof. Dr. Florian Jacoby Wintersemester 2016/17 Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil (Schnuppervorlesung am 11. August 2016) Wintersemester 2016/17 Beispiel 1 Fahrradfahrer F fährt mit seinem Fahrrad die Werther Straße in Bielefeld Richtung Stadt.

Mehr

Vorlesung Recht I. Herbstsemester Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg

Vorlesung Recht I. Herbstsemester Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg Vorlesung Recht I Herbstsemester 2016 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg Dr. iur. Andreas Güngerich, LL.M. Kellerhals Carrard Bern Vorbemerkungen (1) Vorlesungsunterlagen:

Mehr

Felix Biedermann, wiss. Angest. Eva-Maria Kuhn, wiss. Angest. Arbeitsgemeinschaft im Bürgerlichen Recht für Anfänger I Im WS 2004/2005

Felix Biedermann, wiss. Angest. Eva-Maria Kuhn, wiss. Angest. Arbeitsgemeinschaft im Bürgerlichen Recht für Anfänger I Im WS 2004/2005 Lösungen zu den Fällen auf Blatt 7 Geschäftsunfähigkeit 1. Lösung Geschäftsunfähigkeit Kinder Fall (1) Um Eigentümer des Legobausatzes, sein zu können, müsste A möglicher Träger von Rechten sein (Eigentum

Mehr

Der Einfluss des deutschen BGB auf das chinesische. Zivilgesetzbuch von 1929

Der Einfluss des deutschen BGB auf das chinesische. Zivilgesetzbuch von 1929 Der Einfluss des deutschen BGB auf das chinesische Zivilgesetzbuch von 1929 Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Rechtswissenschaft (Dr. jur.) vorgelegt an der Juristischen Fakultät

Mehr

Schweizerisches Zivilgesetzbuch (ZGB)

Schweizerisches Zivilgesetzbuch (ZGB) Schweizerisches Zivilgesetzbuch (ZGB) Einleitung 1-10 1. Teil : Das Personenrecht 11-89bis 2. Teil : Das Familienrecht 90-456 3. Teil : Das Erbrecht 457-640 4. Teil : Das Sachenrecht 641-977 Das Eigentum

Mehr

GLIEDERUNG: DER FERNSEHER

GLIEDERUNG: DER FERNSEHER GLIEDERUNG: DER FERNSEHER F RAGE 1: I. Anspruch F gegen T aus 433 I S. 1 BGB 1. Anspruch entstanden durch Kaufvertrag gem. 433 BGB (+) a) Voraussetzung: Angebot und Annahme, 145 ff. BGB Anfrage des F?

Mehr

Fall 22. Lösungshinweise Fall 22. A. Grundfall. Anspruch des B gegen den A auf Bezahlung der Zigarren gem. 433 II

Fall 22. Lösungshinweise Fall 22. A. Grundfall. Anspruch des B gegen den A auf Bezahlung der Zigarren gem. 433 II Fall 22 Der Rentner A bittet seinen Nachbarn S, beim Tabakhändler B 20 Brasilzigarren, das Stück zu höchstens 2,- zu kaufen; dabei geht A davon aus, dass die Zigarren ca. 1,- pro Stück kosten. A erklärt

Mehr

Übung Bürgerliches Recht SS 2016

Übung Bürgerliches Recht SS 2016 Übung Bürgerliches Recht SS 2016 Bürgerliches Recht 1 Ablauf Teil 1: Einführung I. Das System II. Der Prüfungsaufbau III. Die Entstehung von Ansprüchen IV. Zusammenfassung V. Einführungsfälle Teil 2: Übungsfälle,

Mehr

Lösungsskizze FB 13.2: Wettlauf der Sicherungsgeber. I. Anspruch aus 662, 670 BGB auf Zahlung von ,-

Lösungsskizze FB 13.2: Wettlauf der Sicherungsgeber. I. Anspruch aus 662, 670 BGB auf Zahlung von ,- Lösungsskizze FB 13.2: Wettlauf der Sicherungsgeber A. Ansprüche E gegen S I. Anspruch aus 662, 670 BGB auf Zahlung von 200.000,- 1. Auftragsverhältnis Auftragsverhältnis E S ( 662 BGB): Verpflichtung

Mehr

Fahrradkauf/Lösung (Fall 1)

Fahrradkauf/Lösung (Fall 1) Fahrradkauf/Lösung (Fall 1) A könnte gegen X einen Anspruch auf Übereignung des Mountainbike gemäß 433 Abs. 1 BGB haben. Dann müsste ein Kaufvertrag zwischen A und X wirksam zustande gekommen sein. Ein

Mehr

Übermittlungsfehler. Schadensersatzpflicht des Anfechtenden. Anfechtung wegen arglistiger Täuschung 123 BGB

Übermittlungsfehler. Schadensersatzpflicht des Anfechtenden. Anfechtung wegen arglistiger Täuschung 123 BGB Vorlesung P-Recht Prof. Häublein Winter-Semester 05/06-1 Kalkulationsirrtum: fehlerhafte Kalkulationen eines Unternehmers berechtigen nicht zur Anfechtung, zumindest bei internen Kalkulationen. Fehler

Mehr

Neue Regeln für den Geschäftsverkehr 2012: Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) und Online-Handel. Newsletter März 2012

Neue Regeln für den Geschäftsverkehr 2012: Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) und Online-Handel. Newsletter März 2012 2012: Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) und Online-Handel 1. Einleitung 2. Allgemeine Geschäftsbedingungen 2.1. Neue AGB-Kontrolle 2.2. Konsequenzen für die Praxis 2.3. Schlussfolgerungen 3. Neue Pflichten

Mehr

Übungen im Obligationenrecht Allgemeiner Teil Fall Nr. 5: Stellvertretung Lehrstuhl Heiss. Lösungsskizze

Übungen im Obligationenrecht Allgemeiner Teil Fall Nr. 5: Stellvertretung Lehrstuhl Heiss. Lösungsskizze Übungen im Obligationenrecht Allgemeiner Teil Fall Nr. 5: Stellvertretung Lehrstuhl Heiss Lösungsskizze Fall 1 (20%) Zwischen welchen Parteien kommt ein Vertrag zustande und warum? 4 P. Zunächst ist zu

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil. Prof. Dr. Florian Jacoby Wintersemester 2013/14

Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil. Prof. Dr. Florian Jacoby Wintersemester 2013/14 Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil Wintersemester 2013/14 Beispiel 1 Fahrradfahrer F fährt mit seinem Fahrrad die Werther Straße in Bielefeld Richtung Stadt. Dort hat gerade Autofahrer A geparkt.

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs UNIVERSITÄT SIEGEN Theorie und Praxis für Karrieren von morgen Professor Dr. Peter Krebs Skizze I: Skizzen zur Vorlesung am 31.10.2006 Das Rechtsgeschäft 1. Definition finaler, auf die Herbeiführung eines

Mehr

Propädeutische Übung im Bürgerlichen Recht. Dr. Georgios Zagouras Sommersemester 2008

Propädeutische Übung im Bürgerlichen Recht. Dr. Georgios Zagouras Sommersemester 2008 Propädeutische Übung im Bürgerlichen Recht Dr. Georgios Zagouras Sommersemester 2008 Fall 4: Airsoftgun: Sachverhalt Der 14jährige K kauft ohne Wissen seiner Eltern bei V von seinem Taschengeld eine Pistole

Mehr

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 1: Lösung B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

Mehr

Selbstbestimmte Vorsorge

Selbstbestimmte Vorsorge Selbstbestimmte Vorsorge Informationsveranstaltung vom 19. April 2016 Pro Senectute Nidwalden und Alzheimervereinigung Obwalden Nidwalden Inhalt der Ausführungen 1. Kurzübersicht System der Vertretung

Mehr

4. Einheit. Subsidiarität des Verwendungsanspruchs im dreipersonalen Verhältnis

4. Einheit. Subsidiarität des Verwendungsanspruchs im dreipersonalen Verhältnis Subsidiarität des Verwendungsanspruchs im dreipersonalen Verhältnis Indirekter Stellvertreter erwirbt im eigenen Namen, liefert an Vertretenen und bezahlt VK aber nicht. Kann VK mit Verwendungsanspruch

Mehr

Analyse des Sachverhalts:

Analyse des Sachverhalts: Fall 11 (Marco Donatsch, 5./6. Dezember 2011) Analyse des Sachverhalts: befristetes Anstellungsverhältnis bei einem Bundesamt «ungenaue» Arbeitszeiterfassung durch Angestellten Vertrauensverlust des Vorgesetzten

Mehr

Bearbeitervermerk: Kann B von K oder deren Eltern Zahlung des Kaufpreises in Höhe von 50,- verlangen?

Bearbeitervermerk: Kann B von K oder deren Eltern Zahlung des Kaufpreises in Höhe von 50,- verlangen? Fall 1: Die dreizehnjährige K wünscht sich schon seit langem einen MP3-Player. Ihre Eltern haben die Erfüllung des Wunsches versprochen, sobald sich die Gelegenheit für den günstigen Kauf eines gebrauchten

Mehr

Unterstützungsbedarf und rechtliche Handlungsfähigkeit aus Sicht der Schweiz

Unterstützungsbedarf und rechtliche Handlungsfähigkeit aus Sicht der Schweiz Unterstützungsbedarf und rechtliche Handlungsfähigkeit aus Sicht der Schweiz Daniel Rosch MLaw/dipl. Sozialarbeiter FH/ MAS in Nonprofit-Management sozialrecht@danielrosch.ch / www.danielrosch.ch / ++41

Mehr

Zivilrecht I. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum. Prof. Dr.

Zivilrecht I. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum. Prof. Dr. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Inhaltsverzeichnis Literatur... VII 1: Grundlagen...1 A. Aufbau des BGB...1 I. Bücher...1 II. Allgemeiner

Mehr

Unterstützungsbedarf und rechtliche Handlungsfähigkeit aus Sicht der Schweiz

Unterstützungsbedarf und rechtliche Handlungsfähigkeit aus Sicht der Schweiz Unterstützungsbedarf und rechtliche Handlungsfähigkeit aus Sicht der Schweiz Daniel Rosch MLaw/dipl. Sozialarbeiter FH/ MAS in Nonprofit-Management sozialrecht@danielrosch.ch / www.danielrosch.ch / ++41

Mehr

- Vertretungsmacht der V aus 56 HGB? V ist

- Vertretungsmacht der V aus 56 HGB? V ist Lösungshinweise zu Fall 3 Uhrenkauf VORÜBERLEGUNGEN FÜR DIE FALLLÖSUNG: Wer will was von wem woraus? Wie ändert sich die Rechtslage durch die Varianten? Frage a) A will von K Herausgabe der Uhr A) A K

Mehr

Abschluss eines Vertrages

Abschluss eines Vertrages Abschluss eines Vertrages Handlungsfähigkeit der Parteien ZGB12 ff. Einigung über Vertragsinhalt OR 1 ff. OR 20 Erlaubter Vertragsinhalt OR 11 ff. Einhaltung der Formvorschriften Erlaubter Vertragsinhalt

Mehr

Eigene WE des Vertreters (Abgrenzung zum Boten)

Eigene WE des Vertreters (Abgrenzung zum Boten) Stellvertretung I. Prüfungsaufbau Zulässigkeit der Stellvertretung, grundsätzlich bei jeder Willenserklärung, nicht bei Höchstpersönlichen Rechtsgeschäften (Bsp: Eheschließung) Ausschluss durch Rechtsgeschäft

Mehr

I.: Einführung: Welche rechtlichen Anforderungen sind beim Immobilienerwerb zu beachten?

I.: Einführung: Welche rechtlichen Anforderungen sind beim Immobilienerwerb zu beachten? Seminar: Rechtliche Anforderungen beim Immobilienerwerb: I.: Einführung: Welche rechtlichen Anforderungen sind beim Immobilienerwerb zu beachten? Was ist der Erwerb einer Immobilie? Wie erwirbt man eine

Mehr

Die Beziehungen der GbR im Außenverhältnis. Ist die GbR (teil-)rechtsfähig, d.h. kann sie Trägerin von Rechten und Pflichten sein?

Die Beziehungen der GbR im Außenverhältnis. Ist die GbR (teil-)rechtsfähig, d.h. kann sie Trägerin von Rechten und Pflichten sein? Die Beziehungen der GbR im Außenverhältnis Rechtsgeschäftliche Vertretung der GbR Haftung der GbR Hierfür von elementarer Bedeutung: Ist die GbR (teil-)rechtsfähig, d.h. kann sie Trägerin von Rechten und

Mehr

Folgen des neuen Rechts für die Patientenverfügung

Folgen des neuen Rechts für die Patientenverfügung 10.09.2012 Folgen des neuen Rechts für die Patientenverfügung Dr. iur. Margot Michel Seite 1 Selbstbestimmungsrecht Recht, über den eigenen Körper selbst zu entscheiden umfasst das Recht, lebensrettende

Mehr

Lösung Fall 3. Frage 1

Lösung Fall 3. Frage 1 Lösung Fall 3 Frage 1 I. Anspruch des F gegen H gem. 677, 683 S. 1, 670 BGB F könnte gegen H einen Anspruch auf Ersatz der durch die SMS entstandenen Kosten gem. 677, 683 S.1, 670 BGB haben. 1. Geschäftsbesorgung

Mehr

Unwirksamkeit einseitiger Rechtsgeschäfte nach 111 BGB

Unwirksamkeit einseitiger Rechtsgeschäfte nach 111 BGB Unwirksamkeit einseitiger Rechtsgeschäfte nach 111 BGB 1. Unwirksamkeit nach 111 Satz 1 BGB a) Einseitiges Rechtsgeschäft durch Minderjährigen selbst b) Erforderlichkeit der Einwilligung (1) 107 BGB (nicht

Mehr

Begleitkolleg zum Grundkurs I bei Wiss. Mit. Barbara Reich Fälle und Lösungen unter Rechtsgeschäfte. Verfügungsgeschäfte

Begleitkolleg zum Grundkurs I bei Wiss. Mit. Barbara Reich Fälle und Lösungen unter  Rechtsgeschäfte. Verfügungsgeschäfte Rechtsgeschäfte Verpflichtungsgeschäft Verfügungsgeschäfte Sonstige Rechtsgeschäfte = Rechtsgeschäfte, durch die eine Person gegenüber einer anderen eine Leistungspflicht übernimmt - Kaufvertrag 433 Abs.

Mehr