Saison 2010/11 Turniermagazin

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Saison 2010/11 Turniermagazin"

Transkript

1 Saison 2010/11 Turniermagazin

2 SponsorenboardSponsorenboard Uhr Seite 1 Hauptsponsor Sie engagieren sich für Bern. Sponsoren Partner webworkers Auch Sie können SCB Future unterstützen. Informationen gibt es hier SCB Future AG Mingerstrasse 12b 3014 Bern Tel Fax

3 Editorial/inhalt Future Cup 3 Liebe Spieler, liebe Gäste, liebe Helfer Eishockey gehört im Kanton Bern zu den populärsten Sportarten. Das schnelle, dynamische Spiel weckt Emotionen und Begeisterung und ist für die Zuschauer immer ein bewegendes Erlebnis sei es in knisternder Spannung, wenn beispielsweise der SCB vor über Zuschauern in der PostFinance-Arena spielt, oder wenn auf Stufe Bambini 9-jährige und jüngere Kinder ihr Bestes geben. Gerne möchte ich Ihnen kurz aufzeigen, was benötigt wird, um diese faszinierende Sportart überhaupt ausführen zu können. Die Stadt sowie der Kanton Bern unterstützen unseren Nachwuchs mit Beiträgen und legen mit der Infrastruktur den Grundstein. Sponsoren und Eltern helfen mit, diesen nicht ganz günstigen Sport mit zu finanzieren. Trotz diesen unverzichtbaren Voraussetzungen sind die freiwilligen Helfer wie Trainer, Betreuer, Schiedsrichter Zeitnehmer usw., die wichtigsten Bausteine Sie stellen ihre Freizeit für unsere Kinder zur Verfügung. Darum gilt der Dank in allererster Linie Ihnen, denn ohne Sie könnten wir diesen tollen Sport nicht ausüben. Zudem sind wir glücklich, im grössten und einem der modernsten Stadien der Schweiz spielen zu dürfen. In der PostFinance-Arena zu spielen, ist für jeden Eishockeyspieler ein besonderes Erlebnis für die Profis aus der höchsten Liga wie für die kleinsten Anfänger. Unter dem Motto «Relax, it s just a game» wünsche ich Ihnen ein schönes und faires Turnier. Marc Weber Geschäftsführer SCB Future AG Inhaltsverzeichnis Gedanken von Pierre Witz, OK-Präsident 5 Interview mit Lorenz Scheibli, AXA Winterthur 7 Interview mit Gian Gilli, Leiter Spitzensport Swiss Olympic 9 Ryan Gardner unterstützt den Nachwuchs 11 Spielpläne U11 Piccolo 26. Dezember /15 U13 Moskito Top 27. und 28. Dezember U15 Mini Novizen Top 29. und 30. Dezember U9 Bambini 12. Februar /23 Schule und Sport 25 Gastro Der richtige Treibstoff für top Leistungen 30 Impressum Offizielles Turniermagazin AXA Future Cup Saison 2010/11 Herausgeber SCB Future AG Mingerstrasse 12B 3014 Bern Telefon Redaktion/Layout IMS Sport AG Gartenstadtstrasse Köniz Telefon Fotos Pius Koller, Reto Fiechter Druck Peter Gaffuri AG Kornhausplatz Bern Telefon Auflage 1500

4 4 Future Cup ok/sponsoren Wir danken Wein-Partner Getränke-Partner Früchte-Partner Food-Partner Logenbenützung Merchandise-Partner OK-Präsident/Turnierleitung Pierre Witz Hospitality Sergej Rochow Spielbetrieb René Iseli Marketing Marc Weber Transport und Logistik Jürg Wymann Sekretariat Nadja Wyer

5 pierre Witz Future Cup 5 das verflixte 7. Jahr Wie in vielen Beziehungen ist das siebte Jahr häufig gewissen Zerreissproben ausgesetzt. Auch im AXA Future Cup? Nein, in keiner Art und Weise. Unsere Partnerschaft mit der AXA Winterthur ist nach wie vor intakt und wir freuen uns auch dieses Jahr auf ihr grosszügiges Engagement. Dann ist ja alles eitel Sonnenschein? Oder vielleicht doch nicht ganz? Eine gewisse Katerstimmung, Turniersättigung, finanzielle Engpässe bei den Vereinen? Keine Ahnung! Aber in der Zeit der digitalen Veröffentlichungen möchte ich Ihnen unter AXA-Future- Leaks ein paar interne Informationen zuspielen. Falls Sie denken, dass bei der Turnierorganisation der Wohlstand ausgebrochen ist oder dass die düsteren Zivilunterkünfte den Teilnehmern nicht mehr zugemutet werden konnten, liegen Sie ganz falsch. Die Teilnehmer übernachten zum ersten Mal im Hotel. Das ist ganz einfach eine fortschrittliche Lösung, die wir treffen mussten, weil die Massenlager für unsere Organisation zu teuer wurden. Falls Sie weiter denken, dass wir keine skandinavischen Teams im Spielplan aufführen, weil wir das Turnier weniger attraktiv gestalten möchten, liegen Sie auch hier falsch. Vier Wochen vor dem Anlass haben die Nordländer uns versetzt. Aber zum Glück können wir auf unsere Freunde aus der Romandie zählen. Falls Sie mit dem Gedanken spielen, dass wir aus Faulheit, die Anzahl Teams in den älteren Kategorien reduziert haben, haben Sie schon wieder danebengegriffen. Wir wollten die Qualität der Begegnungen verbessern und die Pausendauer reduzieren und haben uns deshalb für längere Spielzeiten entschieden. Falls Sie das Gefühl haben, dass wir nur in der Hauptarena spielen, weil unsere Eismeister keine Lust haben, an Feiertagen beide Flächen zu präparieren, dann ist das eine bösartige Unterstellung. Folgende Gründe sprechen dagegen. Einerseits ist in der Trainingshalle keine Zeituhr installiert und andererseits hätten wir nicht genügend Garderoben, welche den Komfort der Teilnehmer garantieren. Übrigens, unsere Eismeister werden wieder für perfektes Eis sorgen. Falls Sie nun denken, dass wir uns riesig freuen, Sie in unserem Tempel zu empfangen und dass wir alles daran setzen werden, dass die nationalen und internationalen Begegnungen zu einem unvergesslichen Erlebnis für die Spieler werden dann liegen Sie richtig. Helfen Sie mit, dass wir später vom unvergesslichen 7. Jahr sprechen können. Pierre Witz / OK Präsident AXA Future Cup

6 Die AXA engagiert sich bei SCB Future/ Ihr aktiver und zuverlässiger Partner in allen Versicherungsund Vorsorgefragen oder direkt bei Ihrem Berater 148x210_eishockey_cmyk_d_scbf.indd Uhr

7 lorenz SChEibli Future Cup 7 die Zukunft GeHört der JuGend Für die AXA als Titelsponsor des Future Cups stand von der ersten Austragung an das Engagement für eine sinnvolle Freizeitgestaltung von Kindern und Jugendlichen im Vordergrund. Daran hat sich auch im Hinblick auf die 7. Auflage dieses Turniers nichts geändert. Im Gegenteil im Zeitalter, in dem Freundschaften über soziale Netzwerke wie «Facebook» geschlossen werden, sollte man dem Sport und insbesondere dem Mannschaftssport einen noch höheren Stellenwert zukommen lassen. In einem Mannschaftssport wie Eishockey lernen Kinder und Jugendliche Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. Dies hat sich wohl auch Sean Simpson erhofft, als er für den Deutschland Cup in diesem Jahr eine der jüngsten A-Nationalmannschaften aller Zeiten aufbot. Und er wurde nicht enttäuscht. Diese junge Auswahl hat sich gegen viel routiniertere ausländische Teams durchgesetzt und den Turniersieg letztlich nur ganz knapp verpasst. Auch im Alltag erwarten wir von unseren Jugendlichen, dass sie Verantwortung übernehmen, sei dies während der Schulzeit oder während der Berufslehre. Bei der AXA Winterthur in Bern beginnen jährlich rund 20 neue Lernende eine kaufmännische Lehre und wir stellen immer wieder fest, dass Jugendliche, welche ihre Freizeit in einem Jugend- oder Sportverein verbringen, ihre Lehrstelle als bereits gereifte Persönlichkeiten antreten. Nicht jeder Juniorenspieler hat die körperlichen Voraussetzungen und das Talent eines Roman Josi oder Nino Niederreiter. Man darf jedoch nicht alleine den sportlichen Erfolg in die Waagschale werfen. Die persönliche Entwicklung, welche jeder Jugendliche durchmacht, ist ebenso stark zu gewichten. Persönlich freue ich mich sehr auf den AXA Future Cup 2010, auf über 500 Nachwuchsspieler, die mit Herz und Engagement zur Sache gehen und darauf, dass die Postfinance-Arena für eine Woche einmal ganz in den Händen der Jugend ist. l Lorenz Scheibli Stv. Leiter Verkaufsregion AXA Winterthur 25 Uhr

8

9 Gian Gilli Future Cup 9 «es braucht GroSSe eigenmotivation» Gian Gilli ist ein Fachmann im Schweizer Sport. Er war Langlauf-Nationaltrainer, CEO der Ski- WM 2003 in St. Moritz, Chef Leistungssport von Swiss-Ski sowie Generalsekretär und CEO der Eishockey-WM 2009 in Bern und Kloten. Seit dem 1. Oktober 2009 ist er «Leiter Spitzensport und Olympische Missionen» von Swiss Olympic. Was halten Sie von internationalen Vergleichen im Nachwuchsalter wie beim AXA Future Cup? Sehr viel. Erstens ist dieser Vergleich gut, damit man weiss, wie das Niveau im Ausland ist. Zweitens sind Niveau und Tempo wohl höher als in unserer Meisterschaft. Drittens finde ich wichtig, dass die Jungen aus ihrem Tramp rauskommen. Entscheidend ist aber, dass man die Resultate im Hinblick auf das Team oder die individuelle Karriere eines jungen Menschen vorsichtig einordnet. Wie wichtig ist es, früh ein internationales Netzwerk aufzubauen? Wenn ein junger Spieler im Kopf hat, weiter zu kommen als bis an die Schweizer Grenze und eine internationale Karriere anpeilt, dann sind solche internationalen Turniere perfekte Standortbestimmungen. Da sehen sie, wo sie sich im internationalen Vergleich verbessern müssen. Was ihnen an Technik, Kraft, Taktik fehlt. Gute Turniere auf Klub- oder Verbandsebene sind ein wesentlicher Bestandteil der Qualität der Nachwuchsförderung. Und sie sind auch in der Persönlichkeitsentwicklung wichtig. Ich hoffe, dass diese internationale Plattform genutzt wird, um Kontakte ausserhalb des Spielfeldes zu pflegen. Hält die Schweizer Nachwuchsarbeit dem Vergleich mit anderen Ländern stand? Unbedingt, ja, aber es gibt Verbesserungsmöglichkeiten. Ich staune immer wieder, wie viele Spieler die Slowakei in der NHL hat. Das ist vielleicht ein Indikator dafür, dass wir in gewissen Bereichen wie beispielsweise in der Koordination oder dem Konditionstraining im Jugendalter noch grössere Anstrengungen unternehmen müssen. Wichtig und entscheidend für eine erfolgreiche Eishockeykarriere ist die Einstellung der jungen Eishockeyspieler, ihren Sport mit viel Passion leben zu wollen «High Performance Lifestyle» eben. Was erwarten Sie von den Nachwuchsspielern, die später die Visitenkarte des Schweizer Sportes sein könnten? Er braucht eine sehr grosse Eigenmotivation. Ein Spieler, der international an die Spitze will, muss nicht nur die Angebote des Klubs annehmen, sondern individuell noch mehr machen, trainieren, investieren. So wie es Mark Streit auf höchstem Niveau macht. Der Klub muss die Spieler aus bilden und zeigen, wie man trainiert. Dass man trainiert, ist aber die Verantwortung der Spieler. l

10 «Wir unterstützen SCB Future und wünschen euch einen erfolgreichen Cup!»

11 ryan GardnEr Future Cup 11 motivieren in fronarbeit Seit dieser Saison spielt Ryan Gardner nicht nur für den SCB, sondern er leistet auch freiwillige Fronarbeit für SCB Future. Bei den beiden Mini-Teams macht er regelmässig seine Aufwartung und versucht vor allem motivierend auf die Jugendlichen einzuwirken. «Für uns ist es eine grosse Freude. Es gibt für eine Nachwuchs-Organisation nichts Schöneres, als wenn sich ein Spieler der ersten Mannschaft freiwillig anbietet», sagt Marc Weber, Geschäftsführer von SCB Future. Noch bevor Ryan Gardner seinen Platz in der Garderobe der ersten Mannschaft bezogen hatte, meldete er Weber seinen Wunsch an, am Trainingsbetrieb der Jugendlichen teilzuhaben. «Der SCB hat mir einen guten Arbeitsplatz gegeben. Für mich ist es deshalb naheliegend, etwas zurückzugeben. Zudem möchte ich Erfahrungen in der Trainingsleitung sammeln», sagt Gardner. Er habe noch keine Zukunftspläne für die Zeit nach der Aktivkarriere, «aber der Trainerjob ist eine Option.» Im Hintergrund präsent Möglich ist Gardners Mitarbeit bei den Mini natürlich nur, wenn es Spiel- und Trainingsbetrieb der ersten Mannschaft zulassen. Und «Ich halte mich selbstverständlich im Hintergrund, denn die Mini- Teams haben mit Andreas Trauffer und Roger Bühlmann ausgezeichnete Trainer, in deren Arbeit ich mich keinesfalls einmische», sagt Gardner. Seine Aufgabe sei vorläufig vor allem, für zusätzliche Motivation zu sorgen, meint Gardner. Marc Weber bestätigt «Allein seine Präsenz motiviert die Kinder.» Anderseits ist für Gardner klar «Ich will nicht einfach aufs Eis kommen und ein bisschen mit der Scheibe rumspielen, sondern wirklich etwas beitragen.» Der grossgewachsene Stürmer ist jedoch nicht nur auf dem Eis präsent. Im Rahmen des Präventionsprogramms «cool and clean» hat er den 13- bis 14-Jährigen anlässlich eines Vorbereitungscamps seine Meinung über Drogen, Doping, Snus und dergleichen kundgetan. «Sie haben zwar über mein Deutsch gelacht, nicht aber über meine Aussagen. Ich habe erklärt, dass der Gebrauch des Oraltabaks Snus im Eishockey zwar weit verbreitet, aber vor allem ein die Gesundheit gefährdender Unsinn ist. Andere Drogen sind sowieso tabu, und betreffend Doping habe ich klarzumachen versucht, was die Folgen sein könnten.» l

12 21 0 Nutzen Sie den Heimvorteil. Willkommen in Ihrer Bank in Bern. Valiant Bank AG Bundesplatz Bern Telefon

13 U11 piccolo Future Cup 13 Samstag, 26. Dezember 2010 in der PostFinance-Arena Bern Gruppe a Punkte Gruppe b Punkte SC Bern Future HC Bulle EHC Winterthur Genève-Servette HC HC Ambrì-Piotta EHC Biel EHC Aarau EHC Uzwil Étoile Noire, Strasbourg (FRA) EHC Chur Zeit Feld Mannschaften Spiel 1 Spiel SC Bern Future HC Bulle 2 EHC Biel EHC Aarau EHC Uzwil EHC Chur 2 EHC Winterthur Genève-Servette HC HC Bulle HC Ambrì-Piotta 2 EHC Aarau Étoile Noire EHC Chur EHC Biel 2 SC Bern Future Genève-Servette HC HC Ambrì-Piotta EHC Winterthur 2 Étoile Noire EHC Uzwil Genève-Servette HC HC Bulle 2 EHC Chur EHC Aarau SC Bern Future EHC Winterthur 2 EHC Biel EHC Uzwil HC Ambrì-Piotta Genève-Servette HC 2 Étoile Noire EHC Chur EHC Aarau EHC Uzwil 2 HC Bulle EHC Winterthur EHC Biel Étoile Noire 2 SC Bern Future HC Ambrì-Piotta

14 crocs mammoth family DLD Trading AG Rüfenacht/BE Fon Inserat_Crocs_hoch.indd

15 U11 piccolo Future Cup 15 Samstag, 26. Dezember 2010 in der PostFinance-Arena Bern Gruppe a Punkte Gruppe b Punkte SC Bern Future HC Bulle EHC Winterthur Genève-Servette HC HC Ambrì-Piotta EHC Biel EHC Aarau EHC Uzwil Étoile Noire, Strasbourg (FRA) EHC Chur Spiel um 9./10. Platz Gruppe A 5. Gruppe B Resultate Spiel um 7./8. Platz Gruppe A 4. Gruppe B Resultate Spiel um 5./6. Platz Gruppe A 3. Gruppe B Resultate Spiel um 3./4. Platz Gruppe A 2. Gruppe B Resultate Spiel um 1./2. Platz Gruppe A 1. Gruppe B Resultat

16 nice Stehleuchte mit Kegelentblendungs-Microprismen Technolux AG Beleuchtungen 3110 Münsingen

17 U13 MoSKito top Future Cup 17 Sonntag, 27. Dezember und Montag, 28. Dezember 2010 in der PostFinance-Arena Bern Punkte Punkte SC Bern Future KBEHV Select Team Bayern BEV (GER) ZSC Lions HC Genève-Servette Hockey 74 (FRA) Zeit Mannschaften Spiel 1 Spiel 2 Montag, 27. Dezember SCB Future Hockey 74 (FRA) ZSC Lions Bayern BEV (GER) KBEHV Select Team HC Genève-Servette SC Bern Future Bayern BEV (GER) Hockey 74 (FRA) ZSC Lions HC Genève-Servette Bayern BEV (GER) SC Bern Future ZSC Lions Hockey 74 (FRA) KBEHV Select Team SC Bern Future HC Genève-Servette KBEHV Select Team Bayern BEV (GER) Dienstag, 28. Dezember ZSC Lions HC Genève-Servette SC Bern Future KBEHV Select Team Bayern BEV (GER) Hockey 74 (FRA) KBEHV Select Team ZSC Lions Hockey 74 (FRA) HC Genève-Servette Spiel um 5./6. Platz Resultat Spiel um 3./4. Platz Resultat Spiel um 1./2. Platz Resultat

18 Büchi Bauunternehmung AG Hochbau- und Tiefbau Umbauten, Renovationen Beton- und Mauerwerksanierungen Meisenweg 15, 3022 Bern Tel Fax

19 U15 Mini top Future Cup 19 Dienstag, 29. Dezember und Mittwoch, 30. Dezember 2010 in der PostFinance-Arena Bern Punkte Punkte SC Bern Future Lausanne 4 Clubs Mannheimer ERC (GER) Kloten Flyers EV Zug Hockey 74 (FRA) Zeit Mannschaften Spiel 1 Spiel 2 Mittwoch, 29. Dezember SC Bern Future Hockey 74 (FRA) Kloten Flyers Mannheimer ERC (GER) Lausanne 4 Clubs EV Zug SC Bern Future Mannheimer ERC (GER) Hockey 74 (FRA) Kloten Flyers EV Zug Mannheimer ERC (GER) SC Bern Future Kloten Flyers Hockey 74 (FRA) Lausanne 4 Clubs SC Bern Future EV Zug Lausanne 4 Clubs Mannheimer ERC (GER) Donnerstag, 30. Dezember Kloten Flyers EV Zug SC Bern Future Lausanne 4 Clubs Mannheimer ERC (GER) Hockey74 (FRA) Lausanne 4 Clubs Kloten Flyers Hockey74 (FRA) EV Zug Spiel um 5./6. Platz Resultat Spiel um 3./4. Platz Resultat Spiel um 1./2. Platz Resultat

20 Kurmann Susi s Printer-Shop Mitteldorfstrasse 25 Postfach Ostermundigen 2 Telefon Fax Natel KPS Reparaturen Revisionen Verkauf Zubehör VERKAUF VON NEUEN UND GEBRAUCHTEN LASER-DRUCKERN VERKAUF VON ZUBEHÖR REPARATUREN UND REVISIONEN VON LASER-DRUCKERN DIVERSER MARKEN (Lexmark, HP, Brother, IBM usw.) LEXMARK SERVICE-PARTNER Gebr. Aeschlimann Sohlerei Verkauf Service Reparaturen von sämtlichen Hockey-Marerialien Gebr. P. & W. Aeschlimann Bernstrasse 12 Tel Ostermundigen Fax

21 bambini Future Cup 21 Samstag, 12. Februar 2011 in der PostFinance-Arena Bern Gruppe a Punkte Gruppe b Punkte SC Bern Future schwarz HC Huskys Oberlangenegg EHC SenSee Future HC St. Imer-Sonceboz HC Davos EHC Basel Young-Sharks SC Bern Future gelb HC Luzern EHC Burgdorf EHC Bern96 EV Dielsdorf Niederhasli Genève-Servette HC Zeit Feld Mannschaften Spiel 1 Spiel SC Bern Future schwarz EHC SenSee Future 2 SC Bern Future gelb EHC Bern HC Huskys HC Saint-Imier 2 EHC Burgdorf HC Luzern EHC Basel Young-Sharks HC Davos 2 EVDN Genève-Servette HC SCB Future gelb EHC Burgdorf 2 SC Bern Future schwarz HC Huskys EHC SenSee Future HC Saint-Imier 2 EHC Bern96 HC Luzern SC Bern Future schwarz HC Davos 2 SCB Future gelb Genève-Servette HC HC Huskys EHC Basel Young-Sharks 2 EHC Burgdorf EVDN Genève-Servette HC EHC Bern96 2 HC Davos EHC SenSee Future SC Bern Future gelb HC Luzern 2 SC Bern Future schwarz HC Saint-Imier

22 Awards Auszeichnungen Medaillen Emotionen in Glas. Bremgartenstrasse 20 CH-5634 Merenschwand Tel.+41 (0) Fax +41 (0)

23 bambini Future Cup 23 Gruppe a Punkte Gruppe b Punkte SC Bern Future schwarz HC Huskys Oberlangenegg EHC SenSee Future HC St. Imer-Sonceboz HC Davos EHC Basel Young-Sharks SC Bern Future gelb HC Luzern EHC Burgdorf EHC Bern96 EV Dielsdorf Niederhasli Genève-Servette HC EVDN EHC Bern96 2 EHC Basel Young-Sharks EHC SenSee Future EHC Burgdorf Genève-Servette HC 2 HC Huskys HC Davos SCB Future schwarz EHC Basel Young-Sharks 2 SCB Future gelb EVDN HC Saint-Imier HC Davos 2 HC Luzern Genève-Servette HC EHC SenSee Future HC Huskys 2 EHC Bern96 EHC Burgdorf HC Luzern EVDN 2 HC Saint-Imier EHC Basel Young-Sharks Spiel um 11./12. Platz Gruppe A 6. Gruppe B Resultate Spiel um 7./8. Platz Gruppe A 4. Gruppe B Resultate Spiel um 3./4. Platz Gruppe A 2. Gruppe B Resultate Spiel um 9./10. Platz Gruppe A 5. Gruppe B Resultate Spiel um 5./6. Platz Gruppe A 3. Gruppe B Resultate Spiel um 1./2. Platz Gruppe A 1. Gruppe B Resultat

24 Hart zum Gegner sanft zur Haut. Die NEUE Gesichtspflege für Männer. *Weltweite Nutzung von Gillette Rasierern. Wer 600 Millionen Männer weltweit rasiert, weiss, was die männliche Haut braucht*

25 SChUlE Und Sport Future Cup 25 Scb-Stürmer froidevaux Sport und kv unter einem Hut *Weltweite Nutzung von Gillette Rasierern. Wie bringen junge Sportlerinnen und Sportler die vielfältigen Anforderungen von Ausbildung und Spitzensport unter einen Hut? SCB-Stürmer Etienne Froidevaux machte es vor mit einer speziellen, auf vier Jahre verlängerten KV-Lehre an der Kaufmännischen Berufsfachschule BV Bern. Für junge Sport- und Musiktalente ist es meistens nicht einfach, eine solide kaufmännische Grundausbildung und die Anforderungen einer Profikarriere unter einen Hut zu bringen. Die Kaufmännische Berufsfachschule BV Bern bietet seit dem Jahr 2005 mit «Lehre und Sport Musik» eine speziell auf dieses Ziel ausgerichtete Lehre an. SCB-Spieler Etienne Froidevaux war Mitglied der Pilotklasse, die 2009 erfolgreich abschloss. Der zuständige Schulkoordinator Marcel Etienne ist heute noch des Lobes voll «Froidevaux war und ist für mich das Musterbeispiel eines jungen Sportlers, der konsequent und schrittweise die verschiedenen Stufen schaffte erfolgreicher Abschluss des KV,,

26 .. unabhangiges Als Beratu ngs - unternehmen begleiten wir Menschen in der Arbeitswelt mit Lösungen Transparenz Kompetenzen Engagement für Kunden umfassender Beratung Die wichtigste Investition, ist die in den M e n s c h e n Eystrasse Kirchberg, Telefon , Fax

27 SChUlE Und Sport Future Cup 27 Stammplatz beim SCB, Meis tertitel und jetzt auch noch das Nationalmannschafts-Aufgebot.» Er sei generell überrascht, mit welchem Biss und welcher Motivation die Jungen ans Werk gehen würden, sagt Marcel Etienne. In Froi devaux 16-köpfiger Klasse hatte es weitere sehr erfolgreiche Sportler/- innen, darunter die bekannte Leichtathletin Lisa Urech, der Handball-Internationale Alen Milosevic oder die Fussballer Erhan Kavak (ehemals YB, Biel und Thun, jetzt zweithöchste türkische Liga) und Stjepan Kukuruzovic (ex-thun, heute beim FCZ). Marcel Etienne kann aber auch den Lehrbetrieben (bei Froidevaux war es die Swica) ein gutes Zeugnis ausstellen «Hier überraschte mich das Engagement ebenfalls und vor allem die Flexibilität. Spitzensportler sind ja zeitlich wegen Training und Wettkampf nur unregelmässig verfügbar. Ich bin umgekehrt froh, dass die Firmen auch ein wenig profitieren können, ebenso wie die involvierten Klubs.» Zu den Arbeitgebern, die sich teilweise als Stammkunden auf das Experiment einliessen, gehören kleinere und grössere Firmen aus allen Branchen. In der von drei auf vier Jahren verlängerten KV-Lehre ist der Lehr- und Zeitplan spezifisch auf die besonderen Gegebenheiten von Berufslehre und Profikarriere ausgerichtet. Insbesondere gilt es, Training und Wettkampf (bei den Musikern sind es Proben und Konzerte) sowie Schule und Lehrbetrieb optimal aufeinander abzustimmen. Dass sich die Schulräume im bwd (Bildungszentrum für Wirtschaft und Dienstleistung) und damit im Annexgebäude des Stade de Suisse befinden, hat laut Etienne vor allem für die beteiligten YB-Spieler einen praktischen Nutzen (kurzer Arbeits weg). Alle andern Schülerinnen und Schüler würden aber die Nähe zum Sport und das Ambiente schätzen. Seit kurzem geniesst die Kaufmännische Berufsfachschule BV Bern selber «olympische Ehren» Aufgrund des nunmehr etablierten Angebots «Lehre und Sport Musik» wurde ihr vom Dachverband des Schweizer Sportverbände Swiss Olympic die Label-Lizenz als «Swiss Olympic Partner School» erteilt. Das kaufmännische Ausbildungsmodul «Lehre und Sport Musik» ist aber auch bezüglich der Schaffung von Lehrstellen ein Erfolgsmodell In den vergangenen Jahren konnten so in Kanton und Region Bern rund 25 zusätzliche Lehrstellen geschaffen werden. l Junge Sportlerinnen und Sportler, aber auch Eltern und Arbeitgeber, die sich für «Lehre und Sport Musik» interessieren, finden weitere Informationen unter Im Hinblick auf den nächsten KV-Ausbildungsgang findet jeweils im Herbst eine allgemeine Informationsveranstaltung statt. Telefonische Auskünfte gibt Koordinator Marcel Etienne, Telefon

28 Der neue Massstab für Passform. Der neue CCM U+ Crazy Light. FluidF FitF S ys tem Die inneren Komponenten des Schlittschuhs wurden mithilfe des CCM-eigenen FluidFit System gefertigt, sodass bereits vor dem Thermoformen für ein komfortables Einstiegsgefühl gesorgt ist. Alexander Ovechkin No. 8 Washington Capitals CCM U+ Crazy Der beste FIT Ufrom-3D Die mit der ultrareaktiven U FOAM- Technologie gefertigten Quartiere, Zunge und Fußbett passen sich den dreidimensionalen Formen Deines Fußes an. Das Ergebnis ein Schlittschuh, der genau auf Deine Bedürfnisse abgestimmt ist. ACTIVE RESPONSE DESIGN Die eng am Fuss liegende Konstruktion bewirkt, dass der Schlittschuh sofort auf Fußbewegungen reagiert und bei der Fortbewegung möglichst viel Energie auf die Kufe übertragen wird. ccmhockey.com

29 azy Light FIT für Deine Füsse CCM gibt die weltweite Einführung ihres neuen U+ Crazy Light Schlittschuhes bekannt. Entworfen und technisch hoch ent wickelt mit mehr als 100-jähriger Erfahrung, ist der U+ Crazy Light der beste formbare Schlittschuh auf dem Markt. Er vermittelt den Spielern ein Höchstmass an «FIT» und «PERFORMANCE». Entwickelt für die heutigen Bedürfnisse der besten Spieler der NHL wie Alex Ovechkin, John Tavares, Joe Thornton und viele mehr. Auch unsere NL Spieler sind begeistert von diesem neuen Produkt. Beat Gerber, Sie sind einer von nur vier Spielern in der NL A, die bislang in den Genuss kamen, mit dem neuen CCM U+ Crazy Light zu spielen. Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem neuen Schlittschuh? Ich spiele seit zehn Jahren mit CCM-Schlittschuhen und seit August nun mit dem CCM U+ Crazy Light. Ich bin hellauf begeistert. Es ist wohl der beste Schuh, den ich je hatte. In der Regel braucht man eine Weile, bis man sich an einen neuen Schlittschuh gewöhnt hat. Wie war es beim CCM U+ Crazy Light? Das ging sehr, sehr schnell. Schon nach zwei, drei Trainings hatte ich mich daran gewöhnt. Und ist er denn auch bequem? Ja, sehr sogar. Er fühlt sich weich und komfortabel an. Auch beim Einstieg ist er äusserst angenehm und geschmeidig. Ein wichtiger Faktor beim Skaten ist die Kraftübertragung. Wie ist es beim CCM U+ Crazy Light darum bestellt? Das ist noch speziell. Durch die Form man steht ein wenig überspitzt gesagt wie auf Zehenspitzen ist man stets ein wenig in den Knien. Das ermöglicht einen grösseren Druck, was besonders beim Antritt hilft. Die Druckübertragung ist sehr gut. Es ist für einen Hersteller schwierig, den richtigen Mix zwischen Flex und Halt zu finden. Ist das CCM beim U+ Crazy Light gelungen? Es ist wirklich schwierig, zumal da ja jeder Spielertyp etwas anderes bevorzugt. Ich für mich kann da nur sagen, dass CCM mit dem neuen Schuh wirklich die richtige Mischung gefunden hat. Ich habe genügend Halt und bin gleichzeitig sehr beweglich. Haben Sie das Modell Ihren SCB-Teamkameraden bereits empfohlen? Ja, und zwar mit gutem Gewissen. Ende November wird der Schlittschuh in limitierter Anzahl in der Schweiz eintreffen. Ich bin sicher, dass ihn der eine oder andere ausprobieren wird. Und ich glaube auch, dass sich der eine oder andere letztlich für den neuen CCM U+ Crazy Light entscheiden wird. Ich kann ihn jedenfalls nur empfehlen. Ab Ende November lieferbar in limitierter Auflage INTERHOCKEY AG, Industrie Neuhof 8d, 3422 Kirchberg Telefon Fax

30 es4_e 30 Future Cup GaStro der richtige treibstoff für top LeiStunGen «Den Treibstoff, den Sie ihren Kindern füttern, würden Sie Ihrem geliebten Fahrzeug nie zumuten.» Mit diesen provokativen Worten eröffnete kürzlich Jürg Hösli, Inhaber GS-Food, einen Informationsabend zum Thema Sporternährung und hatte damit die sichere Aufmerksamkeit seines Publikums. Falls Sie nun einen Diskurs über Ernährungsgewohnheiten oder gar einen inquisitorischen Drohfinger zum Thema Junkfood erwarten, liegen Sie falsch. Erstens bin ich nicht befugt, Ihnen Ratschläge zu geben und zweitens wären diese erfahrungsgemäss sowieso umsonst. Nein, ich möchte Ihnen nur aus Elternsicht berichten, wie der SCB das Thema Ernährung positiv beeinflusst. Sie werden es als Plattitüde empfinden, wenn ich folgendes erwähne Junge Sportler, welche 6 bis 7 Mal in der Woche trainieren, deren Skelett eine einzige Baustelle ist und deren Hormonhaushalt wild hin und her schiesst, sind auf eine ausgewogene Ernährung angewiesen. Die Sportgastro AG hat sich deshalb intensiv damit befasst, wie sie den Leistungssportlern der Future Gruppe den richtigen Treibstoff anbieten kann. Keine verbilligten Hotdog oder Hamburger, sondern täglich ein variantenreiches Buffet mit Teigwaren, Gemüse, Fleisch, Salat etc. ist ihre Lösung. Und das zu einem unschlagbaren Preis, den Sie kaum in Ihrer privaten Küche erzielen könnten. Das Resultat ist, dass unsere Kinder Spass am gemeinsamen Mittagessen haben und wir Eltern uns nicht sorgen müssen, ob die Kinder etwas Richtiges essen. Vielleicht finden Sie in Ihrer Nähe auch eine solche Lösung. Es wäre wichtig, denn denken Sie daran, nur mit dem richtigen Treibstoff sind Topleistungen möglich. l

31 BENJAMIN DAVID & GOLIATH TOP SCORER Jeder hat das Zeug zum Top Scorer dank der Nachwuchsförderung von PostFinance. Als langjährige Hauptpartnerin des Schweizer Eishockeys engagieren wir uns von der Nachwuchsförderung mit dem PostFinance Top Scorer bis hin zum Sponsoring der Nationalmannschaft. Mehr über unser Engagement erfahren Sie unter Besser begleitet. es4_eishockeynachwuchs_ins_148x210_d_ims_sport.indd

32 inserat Gaffuri wird bei datenübergabe von Gaffuri selber eingefügt

HOCKEY CLUB MÜNCHENBUCHSEE-MOOSSEEDORF

HOCKEY CLUB MÜNCHENBUCHSEE-MOOSSEEDORF Willkommen Bienvenue Benvenuti Welcome HOCKEY CLUB MÜNCHENBUCHSEE-MOOSSEEDORF Saison 2011-12 Ausbildung mit Spass und Ambitionen Philosophie Die Entwicklung unserer Spieler und Trainer ist unsere ständige

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

AGENDA. Ausgangslage. Ziele. Spielmodus. Vermarktung

AGENDA. Ausgangslage. Ziele. Spielmodus. Vermarktung SWISS ICE HOCKEY CUP AGENDA Ausgangslage Ziele Spielmodus Vermarktung AUSGANGSLAGE Eishockey in der Schweiz Stetig wachsendes Zuschauerinteresse Immer höhere Stadionauslastung Hohes Interesse im Markt

Mehr

Das Juniorenkonzept des TC Wettswil

Das Juniorenkonzept des TC Wettswil Das Juniorenkonzept des TC Wettswil Das Inhaltsverzeichnis 1. Ziel und Konzept des Juniorentrainings 2. Die verschiedenen Trainingsangebote im Breitensporttennis 3. Die verschiedenen Trainingsangebote

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not!

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Der Job Überall in Österreich suchen derzeit Steuerberatungskanzleien Nachwuchs. Vielleicht meinen Sie, Sie sind eigentlich für s Scheinwerferlicht

Mehr

Swiss Cycling Vereinspräsentation 2014

Swiss Cycling Vereinspräsentation 2014 Swiss Cycling Vereinspräsentation 2014 Wie ist Swiss Cycling aufgebaut? Swiss Cycling Services & Mitglieder - Mitgliederwesen - Buchhaltung - Marketing - Kommunikation - MTB Guide Breiten- / Leistungssport

Mehr

EHC Rot Blau Bern Bümpliz Trainer Junioren Inter 1. Rang ( Aufstieg wird durch SCB verhindert)

EHC Rot Blau Bern Bümpliz Trainer Junioren Inter 1. Rang ( Aufstieg wird durch SCB verhindert) Haldis Stationen als Trainer Erfahrung als Amateurtrainer EHC Rot Blau Bern Bümpliz 1982-83 - Begin mit dem Aufbau der neuen 2. Mannschaft 3. Rang / 3. Liga EHC Rot Blau Bern Bümpliz 1983-84 - Trainer

Mehr

SPONSORINGBOOKLET 2013. Werden Sie Partner!

SPONSORINGBOOKLET 2013. Werden Sie Partner! SPONSORINGBOOKLET 2013 Werden Sie Partner! 6. September 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Wir freuen uns, am 7. Dezember 2013 wiederum zahlreiche Sportlerinnen und Sportler sowie die Besucherschar zur

Mehr

Sponsoring-Dokumentation. EVDN Eissportverein Dielsdorf-Niederhasli

Sponsoring-Dokumentation. EVDN Eissportverein Dielsdorf-Niederhasli Sponsoring-Dokumentation EVDN Eissportverein Dielsdorf-Niederhasli EVDN: Eishockeytradition mit Zukunft Wir bilden Kinder in allen Altersstufen im Eishockeysport aus und vermitteln Talente an die entsprechenden

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Triathlet. David Stalder Wehntalerstrasse 6 8173 Neerach +41 79 794 53 52 stalder.david@bluewin.ch

Triathlet. David Stalder Wehntalerstrasse 6 8173 Neerach +41 79 794 53 52 stalder.david@bluewin.ch David Stalder Triathlet David Stalder Wehntalerstrasse 6 8173 Neerach +41 79 794 53 52 stalder.david@bluewin.ch persönliches Name Stalder Vorname David Geburtsdatum 27.08.1987 Adresse Wehntalerstrasse

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Sponsorendokumentation Rittercup

Sponsorendokumentation Rittercup Sponsorendokumentation Rittercup www.rittercup.ch Tagesturniere Grossfeld mit 5 Mannschaften Mini-Novizen - Sonntag, 27.08.2017 Moskito - Sonntag, 03.09.2017 Tagesturniere Kleinfeld mit 10 Mannschaften

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Oktober 2010 PUNKTO. Jahre Jubiläum

Oktober 2010 PUNKTO. Jahre Jubiläum Oktober 2010 PUNKTO 10 Jahre Jubiläum PUNKTO. Die LLK ist 10 Jahre jung. Es ist an der Zeit zu feiern und zu danken, Ihnen als Kunde Geschäftspartner Bekannte Sie alle haben auf Ihre besondere Weise dazu

Mehr

Förderung junger Fussballtalente in der Ostschweiz

Förderung junger Fussballtalente in der Ostschweiz Inhalt Wahrung der Ostschweizer Fussballtalente 03 FutureChampsOstschweiz das Projekt 04 Die Ziele des FutureChampsOstschweiz 05 Rahmenbedingungen 06 Das Förderkonzept FutureChampsOstschweiz 07 Einzugsgebiet

Mehr

Informationsanlass März 2017

Informationsanlass März 2017 Informationsanlass - 21. März 2017 Themen Saisonplanung 2017/18 (Mannschaften, Trainer, Termine, Ambitionen) Situation im Eishockey in der Agglomeration Bern Situation Ka-We-De Fragen & Antworten EHC Bern

Mehr

Kompetenz in Sachen e-business. Interview

Kompetenz in Sachen e-business. Interview Kompetenz in Sachen e-business Interview Herzlich Willkommen. Diese Broschüre gibt den Inhalt eines Interviews vom Oktober 2007 wieder und informiert Sie darüber, wer die e-manager GmbH ist und was sie

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr 1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Vogelsang, sehr geehrter Herr Strunz, und meine sehr geehrte Damen und Herren, meine

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

EHC Wetzikon Nachwuchs

EHC Wetzikon Nachwuchs EHC Wetzikon Nachwuchs Informationsbroschüre 1 EHC Wetzikon Nachwuchs Unsere Nachwuchsabteilung freut sich, dass du dich für diesen schnellen und tollen Mannschaftssport interessierst. Uns ist es ein grosses

Mehr

Referat zur Olympia-Abstimmung vom 3. März 2013 06.01.2013 1

Referat zur Olympia-Abstimmung vom 3. März 2013 06.01.2013 1 Referat zur Olympia-Abstimmung vom 3. März 2013 06.01.2013 1 Inhalt 1. Gute Gründe für Olympia 2. Falsche Gegenargumente 3. Abstimmungsempfehlung 2 Gute Gründe für Olympia (1/7) Die Olympischen Spiele

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Keine Angst vor der Akquise!

Keine Angst vor der Akquise! Produktinformation Seite 1 von 1 Keine Angst vor der Akquise! Mehr Erfolg in Vertrieb und Verkauf ISBN 3-446-40317-5 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40317-5

Mehr

Der Krankenkassen Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon

Der Krankenkassen Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon teamathlon.ch www.teamathlon.ch Zur Startseite (/) Der n Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon 11.September 2009 zugetraut, aber von drei Disziplinen Am 11.7.2009 war es mal wieder Zeit

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

All diesen Personen gebührt ein grosses Dankeschön.

All diesen Personen gebührt ein grosses Dankeschön. Es herrscht Hochbetrieb Mitte Oktober herrscht bereits Hochbetrieb auf den Schweizer Eisbahnen und das ist auch in Seewen resp. Küssnacht nicht anders. Zahlreiche Mannschaften standen vergangene Woche

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

~~ Swing Trading Strategie ~~

~~ Swing Trading Strategie ~~ ~~ Swing Trading Strategie ~~ Ebook Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Swing Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Only the sky is the limit

Only the sky is the limit Stile: SV für behinderte Menschen Only the sky is the limit 64 Warrior Magazin grenzen überschreiten Heute sprechen wir mit Holger Liedtke, dem Trainer des Projekts SVB-Selbstverteidigung für behinderte

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Μεταγραφή ηχητικού κειµένου. Έναρξη δοκιµασίας κατανόησης προφορικού λόγου Anfang des Testteils Hörverstehen

Μεταγραφή ηχητικού κειµένου. Έναρξη δοκιµασίας κατανόησης προφορικού λόγου Anfang des Testteils Hörverstehen KΡΑΤΙKO ΠΙΣΤΟΠΟΙΗΤΙKO ΓΛΩΣΣΟΜAΘΕΙΑΣ ΓΕΡΜΑΝΙΚH ΓΛΩΣΣΑ ΕΠΙΠΕ Ο Β2 ΚΑΤΑΝΟΗΣΗ ΠΡΟΦΟΡΙΚΟΥ ΛΟΓΟΥ Μεταγραφή ηχητικού κειµένου Έναρξη δοκιµασίας κατανόησης προφορικού λόγου Anfang des Testteils Hörverstehen Aufgabe

Mehr

Sponsoringkonzept. Für Ihre Unterstützung danken wir Ihnen herzlich und freuen uns, Sie an einem unserer Events oder Trainings begrüssen zu dürfen.

Sponsoringkonzept. Für Ihre Unterstützung danken wir Ihnen herzlich und freuen uns, Sie an einem unserer Events oder Trainings begrüssen zu dürfen. Einleitung Sponsoringkonzept Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Rock n Roll-Fans Wir laden Sie herzlich ein, Partner und Sponsor der Rock Academy zu werden! Mit Ihrem Engagement unterstützen Sie eine

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE...... Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)772-210 68 Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen Warum es sich

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Sportnacht Basel 2007

Sportnacht Basel 2007 Sportnacht Basel 2007 Stimmen von Teilnehmenden Robert L.: Ich möchte Ihnen für diesen einzigartigen Event gratulieren! Mirjam P.: Die Teilnahme an der Sportnacht letzten Samstag hat mir total Spass

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

DFI PRIVATSCHULE. für sportbegeisterte Jungen und Mädchen

DFI PRIVATSCHULE. für sportbegeisterte Jungen und Mädchen DFI PRIVATSCHULE für sportbegeisterte Jungen und Mädchen Hier wachsen Persönlichkeiten Die DFI Privatschule in Bad Aibling bietet ein einzigartiges, in dieser Form noch nicht existierendes Angebot. Sportbegeisterte

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

www.snowboard-babe.ch info@snowboard-babe.ch

www.snowboard-babe.ch info@snowboard-babe.ch Club Workshop / Info Anlass 11. November 2015 Die Rolle der BABE in der Nachwuchsförderung Wie entsteht ein Snowboard Olympiasieger? 10 000h / 10 Jahre Heisst es gibt nicht das «Talent» nur verschiedene

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011 Ergebnisse Nachgefragt! Wir baten alle, die sich am 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule beteiligt haben, um ihre Meinung,

Mehr

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden 1 : Hallo Coaching-Leitfaden zum Kinder- und Jugendprogramm des HaSi e.v. Dein Hackspace in Siegen http://hasi.it/kiju 2 : Was wollen wir machen Was wollen wir machen? Du möchtest bei einem Workshop des

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

» TALENTE GESUCHT: mit Kenntnissen QUAESITIO

» TALENTE GESUCHT: mit Kenntnissen QUAESITIO » TALENTE GESUCHT: _Nachwuchs- SAP-Entwickler _Nachwuchs-Software-Entwickler mit Kenntnissen in Java/RIA F _Nachwuchs- SAP-Berater QUAESITIO Was wir anders machen, macht es anders. Wir leisten uns den

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

«Ein Boutique-Turnier für Luzern»

«Ein Boutique-Turnier für Luzern» FIVB World Tour Open 12. bis 17. Mai 2015 Luzern OFFIZIELLES MEDIENBULLETIN Interview mit Marcel Bourquin, Präsident des Turniers und Initiant des Luzerner Events: «Ein Boutique-Turnier für Luzern» Die

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte.

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Nicht Raucher Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Mit den gesundheitlichen Risiken brauchen wir uns erst

Mehr

Heute ist für Sie ein grosser Tag, ein grosser Tag der Freiheit!

Heute ist für Sie ein grosser Tag, ein grosser Tag der Freiheit! 5 Ansprache des Bildungs- und Kulturdirektors anlässlich der Lehrabschlussfeier der Urner Lernenden mit ausserkantonalem Berufsfachschulbesuch (25. August 2012) 5 10 Geschätzte junge Berufsleute Geschätzter

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Die Diskussion ums Sitzenbleiben Schüler, die zu viele schlechte Noten haben, müssen ein Schuljahr wiederholen. So war es bisher in Deutschland. Nun wird darüber diskutiert, ob das wirklich sinnvoll ist.

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Laureus Stiftung Schweiz finanziert Tages-Feriencamp: 5 Tage Sport, Fun & Wellness für Mädchen

Laureus Stiftung Schweiz finanziert Tages-Feriencamp: 5 Tage Sport, Fun & Wellness für Mädchen Langversion Laureus Stiftung Schweiz finanziert Tages-Feriencamp: 5 Tage Sport, Fun & Wellness für Mädchen 5 Tage lang können Mädchen der Oberstufe (11-17 Jahre) tägliche unterschiedliche Sport- und Coaching

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 1 Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Wichtige Informationen über das Network Marketing... 5 Auf der Suche nach einer seriösen Partnerfirma...

Mehr

Für eine besondere flotte. Ihre! Professionelle Gewerbe- und Großkundenbetreuung

Für eine besondere flotte. Ihre! Professionelle Gewerbe- und Großkundenbetreuung Für eine besondere flotte. Ihre! Professionelle Gewerbe- und Großkundenbetreuung Autohaus Heidenreich Petra & Jörg Heidenreich Standort Witzenhausen, Am Eschenbornrasen Starker service für kunden mit anspruch.

Mehr

ZSC Lions Saison 2016/2017

ZSC Lions Saison 2016/2017 Woche 2 Donnerstag, 12. Januar 2017 Freitag, 13. Januar 2017 Samstag, 14. Januar 2017 Bäretswil Wil, Bergholz Küssnacht am Rigi Sonntag, 15. Januar 2017 Winterthur, Stadion Grüsch Kloten, SWISS-Arena Davos,

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Swiss Olympic Athletenförderung

Swiss Olympic Athletenförderung Swiss Olympic Athletenförderung Matthias Baumberger, Bereichsleiter Athletenmanagement Slide 1 Ziel: Die Richtigen richtig fördern! Swiss Olympic fördert Athleten, bei welchen das Potenzial für das Erreichen

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Die große Wertestudie 2011

Die große Wertestudie 2011 Die große Wertestudie Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer Prof. Dr. Werner Beutelmeyer ZR..P.F/T Diese Studie wurde für die Vinzenz Gruppe durchgeführt Dokumentation der Umfrage ZR..P.F/T:

Mehr

Inbetriebnahme eines neuen Handys

Inbetriebnahme eines neuen Handys Inbetriebnahme eines neuen Handys Stellen Sie sich vor, Sie haben sich ein neues Handy gekauft. Nun werden Sie in einem Text aufzeigen, wie Sie dieses neue Handy in Betrieb nehmen. 1) Der untenstehende

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Hardware, Software, Services

Hardware, Software, Services BRAINTOWER manufacturing & retail Hardware, Software, Services Haben Sie die passende IT-Infrastruktur? Hard- und Software mit dem entsprechenden Service Passt die Hardware zu Ihren Anforderungen? Sind

Mehr

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens Anker General Management Menschen mit diesem Anker streben nach einem Aufstieg in eine Position, die es ihnen ermöglicht, mehrere Bereiche überblicken zu können, nicht in einer Abteilung gefangen sein

Mehr

Nette "Großeltern" gesucht! Ein Herz für Kinder

Nette Großeltern gesucht! Ein Herz für Kinder EMSp Moutier Ecole de Maturité spécialisée mars 2013 Examen d'admission Allemand (45 minutes) Nom : Nette "Großeltern" gesucht! Ein Herz für Kinder Es müssen nicht immer die richtigen Omas und Opas sein,

Mehr

SV Germania Grasdorf SV Adler Hämelerwald

SV Germania Grasdorf SV Adler Hämelerwald Saison 2013/2014 Heft 07 SV Germania Grasdorf SV Adler Hämelerwald Sonntag, 13. Oktober, 15 Uhr Sportpark Ohestraße Als Döhrener Unternehmen unterstützen wir gerne den Sport in der Region. Wir freuen uns

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Ein Plädoyer für das Personalcontrolling

Ein Plädoyer für das Personalcontrolling Ein Plädoyer für das Personalcontrolling Personalcontrolling bei vielen Personen verursacht dieser Begriff ein unangenehmes Gefühl. Warum eigentlich? Personalcontrolling ist ein sehr abstrakter Begriff.

Mehr

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort zur Eröffnung des Workshops Schulpartnerschaften Nordrhein-Westfalen Israel und Palästina Montag,

Mehr