Micro Eco Nomy: Die Spielbeschreibung. Eine Diplomarbeit im Rahmen des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen an der HTW Aalen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Micro Eco Nomy: Die Spielbeschreibung. Eine Diplomarbeit im Rahmen des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen an der HTW Aalen"

Transkript

1 Eine Diplomarbeit im Rahmen des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen an der HTW Aalen Das Einführen von wirtschaftlichem Denken mittels dem Planspiel Micro Eco Nomy in Entwicklungs und Schwellenländern am Beispiel der Philippinen April Oktober 2009,

2 Beschreibung des Planspiels Micro-Eco-Nomy (Einsatz auf den Philippinen) Was ist Micro Eco Nomy? Micro Eco Nomy besteht aus zwei Grundbausteinen. Der eine Baustein ist das betriebswirtschaftliche Planspiel Micro Eco Nomy, den zweiten Baustein bilden die Mikrokredite, die an die Teilnehmer des Planspiels vergeben wird. Das Planspiel Micro Eco Nomy, soll armen Menschen in Entwicklungs und Schwellenländern (hier speziell zugeschnitten auf das Beispiel Philippinen) betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse vermitteln. Mit Hilfe dieser Betriebswirtschaftlichen Grundkenntnisse sollen diese Menschen dazu befähigt werden, sich nachhaltig eine Existenz auf zu bauen, um so einen Ausweg aus der Armut zu finden. Die Existenzgründung wird dabei nicht nur durch die durch das Planspiel vermittelte wirtschaftliche Denkweise gefördert, sondern auch mit Kleinkrediten unterstützt. Oft fehlen den Existenzgründern sowohl die nötigen betriebswirtschaftlichen Fertigkeiten, sowie auch das Startkapital für eine Existenzgründung. Bereits kleinere Beträge in Höhe von 25 Euro können diesen Menschen den Weg in die Selbständigkeit eröffnen. Micro Eco Nomy bietet den Teilnehmern des Planspiels, welches innerhalb eines Seminars gespielt wird, zinsfreie Kleinkredite an, ohne, dass diese im klassischen Sinne Sicherheiten vorweisen (mehr dazu entnehmen Sie der Diplomarbeit Micro Eco Nomy: Das Einführen von wirtschaftlichem Denken und Handeln mittels dem Planspiel Micro Eco Nomy in Entwicklungs und Schwellenländern am Beispiel der Philippinen, Rey 2009). 1

3 Was sind die Lehrziele im Planspiel Micro Eco Nomy? 1. Das Vermitteln von betriebswirtschaftlichen Grundkenntnissen Verständnis von betriebswirtschaftlichen Grundbegriffen Kennenlernen von Firmenstrukturen (Aufbau eines (Groß )Unternehmens und dessen Unterteilung in verschiedene Bereiche: Wareneingang, Fertigung, Vertrieb) Aufstellen einer einfachen Gewinn und Verlustrechnung Gegenüberstellung von dem Wert im Unternehmen und der Kreditbelastung mit Hilfe einer so genannten Spielbilanz Verwalten von Firmenkonten (Überprüfung von Ein und Auszahlungen) 2. Umsetzten der im Planspiel gelehrten Inhalte in einem vereinfachten Businessplan auf Grundlage der Spielunterlagen Businessplan im Bezug auf das eigene Unternehmen (Zeitraum 1 bis 8 Wochen) 3. Planen und Fällen von Entscheidungen innerhalb eines simulierten Unternehmens 2

4 Vor Spielbeginn Die Teilnehmer Da es von großer Bedeutung ist, dass jeder Teilnehmer die Lehrinhalte von Micro Eco Nomy aufnehmen kann, sollten die Gruppen innerhalb des Seminars möglichst klein gewählt werden. Somit wird jeder Teilnehmer zum aktiven Mitspielen gefordert. Eine Gruppengröße von 8 bis 10 Teilnehmern hat sich in der Einsatzphase als günstig erwiesen. Die Teilnehmer werden auf 2 bis 3 Unternehmen verteilt, so dass maximal 5 und mindestens 3 Teilnehmer ein Unternehmen bilden. Jede Gruppe erhält einen Spielplan, welches das simulierte Unternehmen darstellt. Das wird vor Spielbeginn benötigt Ein Spielleiter bzw. Seminarleiter Wenn möglich ein weiterer Assistent 2 bis 4 Spielpläne Spielmünzen im Koffer (mind. 10 x 0,5er, 25 x 1er, 20 x 5er, 25 x 10er, 25 x 50er) Zu fertigende Produkte (das Produkt sollte sich in 2 verschiedene Rohmaterialien zerteilen lassen) Beispiel: Legosteine (1 Grundplatte + 1 Baustein bilden ein fertiges Produkt) Behälter für die Rohstoffe Behälter für Geldmünzen (Kasse des Rohstoffhändlers) Arbeitsunterlagen für jeden Teilnehmer Pro Teilnehmer mindestens 3 Arbeitsblätter mit Gewinn und Verlustrechnung und Spielbilanz, sowie 6 Arbeitsblätter mit Firmenkonten Tafel oder Poster aus der Anlage (2 leere Poster für Aufschriebe, 1 Poster jeweils mit den Preisen der Rohstoffe und Preisen der Fertigprodukte) Mind. ein Tisch mit Platz für 10 Personen Ein Stuhl für jeden Teilnehmer Stifte und Papier für die Teilnehmer 3

5 1.Spielaufbau Spielplan Wie zuvor beschrieben erhält jede Gruppe einen Spielplan sowie Spielmünzen im Wert von 100 Geldeinheiten (GE). Auf den Abbildungen werden die Geldeinheiten Peso genannt, da dies der Währung auf den Philippinen entspricht. Rohstoffmarkt Die einzelnen Rohstoffe werden in kleinen Kisten für die Teilnehmer bereit gestellt. Die Bezahlung der Rohstoffe erfolgt in die extra Geldkiste neben den Rohstoffen. In der Kiste sollte Wechselgeld in der folgenden Form bereit liegen: 15 x 1er, 10 x 5er und 10 x 10 er Desweiteren wird das Plakat mit den Rohstoffpreisen neben diesen Kisten angebracht. Absatzmarkt Der Absatzmarkt befindet sich neben dem Spielleiter, er kauft die in den Unternehmen gefertigten Produkte mit den restlichen Geldmünzen aus dem Koffer. Sobald die Fertigen Produkte bezahlt wurden, werden sie wieder in Rohstoffe zerlegt und kommen zurück in die Kisten am Rohstoffmarkt. Desweiteren wird das Plakat mit den Preisen für fertige Produkte für alle Teilnehmer sichtbar platziert. Abbildung 1: Die Plakate mit den Rohstoffpreisen und den Verkaufspreisen für fertige Produkte (deutsche Version) 4

6 Abbildung 1 zeigt die Plakate mit den Preisen für Rohstoffe und fertige Produkte. Die Preise und Zusammensetzung der Fertigprodukte können im späteren Spielverlauf geändert werden, sollten aber zumindest für die ersten drei Wirtschaftsjahre beibehalten werden. Die Zahlen sind hier so gewählt, dass es sich möglichst einfach gestaltet mit ihnen zu rechnen. Bank Die Bank bedient sich ebenfalls aus dem Vorrat an Spielmünzen aus dem Koffer. Folgende Tätigkeiten fallen im Spielverlauf auf die Bank zurück: Erhalt der Rückzahlung des ausgegebenen Kredites (100 GE) Die Ausgabe von weiteren Krediten erfolgt über die Bank Kassieren der Kreditzinsen in jeder Spielrunde Wechseln von Spielmünzen Die im Folgenden genannten Zahlungen fallen nicht auf den Aufgabenbereich der Bank zurück, werden aber trotzdem in den Koffer einbezahlt: Gemeinkosten (tauchen später in der Gewinn und Verlustrechnung auf) Zahlung der Produktionskosten (2 GE pro gefertigtem Produkt) (tauchen später in der Gewinn und Verlustrechnung auf) Die Aufgaben der Bank, sowie des Abkassierens bzw. Bezahlens von Rohstoffen und fertigen Produkten, kann bei geringer Teilnehmerzahl (8 10 Teilnehmer) der Spielleiter übernehmen. Im günstigsten Fall jedoch werden diese Aufgaben auf eine Hilfsperson übertragen. Auf diesem Wege kann der Spielleiter sich während dem Spiel den Fragen der Teilnehmer widmen. Beim Einsatz im Entwicklungsland muss davon ausgegangen werden, dass nur wenige Ressourcen zur Unterstützung des Planspieleinsatzes zur Verfügung stehen. Die Abbildung 2 zeigt ein Beispiel für den Spielaufbau. Im Optimalfall steht jeder Teilnehmergruppe ein eigener Tisch zur Verfügung. Rohstoff, Absatzmarkt, und Bank befinden sich dann an einem 5

7 extra Tisch. In Abbildung 2 jedoch wird eine mögliche Variante des Spielaufbaus verdeutlicht, insofern nicht die gewünschten Ressourcen zur Verfügung stehen. An einem Tisch spielen 10 Teilnehmer in 3 Unternehmen. Der Rohstoffmarkt wird für alle zugänglich in der Mitte des Tisches Platziert. Der Spielleiter (rot) verwaltet die Bank und zerlegt die verkauften Produkte wieder in die zwei Rohstoffe. Abbildung 2: Beispiel für den Spielaufbau mit nur einem Tisch und 10 Teilnehmern 6

8 2. Die Erläuterung der betriebswirtschaftlichen Fachbegriffe und Aufbauszenarien Die Erläuterung der betriebswirtschaftlichen Grundbegriffe sollte einhergehen mit dem Aufbau des Spielfeldes (Aufbau der Unternehmen). Dazu werden 3 Aufbauszenarien unter Anleitung des Spielleiters durchgespielt. Aufbau Szenario 1: Abbildung 3: Der Spielplan, die ersten Rohstoffe werden in den Wareneingang geliefert Das Unternehmen wird gegründet, dafür wird ein Kredit in Höhe von 100 GE aufgenommen. Auf das Kreditfeld werden 100 GE gelegt. Von den 100 GE Kredit werden 50 GE zur Finanzierung des Gebäudes und der Anlagen eingesetzt. Es bleiben somit 50 GE in der Kasse zurück. Das bedeutet, 50 GE sind die restlichen liquiden Mittel, die dem Unternehmen der Zeit zur Verfügung stehen. Es werden 3 Rohstoffe vom Rohstoff 1 (R1) und 3 Rohstoffe vom Rohstoff 2 (R2) gekauft. Die Rohstoffe kommen in den Wareneingang (siehe dazu Abbildung 2). Zur Bildung eines Produktes, werden ein R1 und ein R2 benötigt. Die Kosten für R1 betragen 2 GE pro Rohstoff, ebenso verhält es sich bei R2. 7

9 Von dem aufgenommenen Kredit sind 50 GE bereits für Gebäude und Anlagen abgeflossen, nun folgen (3 x 2 x 2 GE) für die Rohstoffe weitere 12 GE. Somit bleiben in der Kasse nur noch (100 GE 50 GE 12 GE) 38 GE. Aufbau Szenario 2: Die in Aufbau Szenario 1 eingekauften Rohstoffe kommen in die Produktion und werden bearbeitet. Die komplette Fertigung kostet pro Produkt 2 GE. Da die Produkte in diesem Aufbauszenario nur in der Fertigung bleiben, werden die halben Produktionskosten berechnet und diese Produkte in der Fertigung werden Halbfabrikate genannt. Somit werden für den Bearbeitungsvorgang in der Fertigung (3 x (2GE/2)) 3 GE ausgegeben. Desweiteren werden neue Rohstoffe gekauft. Dieses Mal 5 R1 und 5 R2, die Rohstoffe gelangen in den Wareneingang und es werden dafür 20 GE aus der Kasse genommen. Somit liegen in der Kasse am Ende des zweiten Aufbau Szenarios nur noch (38 GE 3 GE 20 GE) 15 GE in der Kasse. Aufbau Szenario 3: Es werden die Halbfabrikate in der Produktion zu Fertigprodukten verarbeitet, dabei fallen die restlichen Produktionskosten von 1 GE (ursprünglich insgesamt 2 GE) pro Produkt an. Die Produkte sind nun fertig und kommen in den Vertrieb. Es werden 3 GE für den Fertigungsvorgang aus der Kasse entnommen. Die in Aufbau Szenario 2 eingekauften Rohmaterialien für 5 Produkte kommen in die Produktion und werden bearbeitet und somit zu Halbfabrikaten. Es fallen hierfür Kosten in Höhe von 5 GE an. Es liegen somit insgesamt noch (15 GE 3 GE 5 GE) 7 GE in der Kasse. Davon können in diesem Szenario noch Rohmaterialien für 1 Produkt eingekauft werden, welche dann in den Wareneingang kommen. Es verbleiben am Ende der Spielrunde 3 GE in der Kasse. Damit ist das Unternehmen gegründet und die Vorbereitungen für den Spielbeginn sind abgeschlossen. 8

10 Die Aufbau Szenarien werden nicht in den Arbeitsunterlagen dokumentiert. Es können aber bereits bei der Erklärung der Zusammensetzung von Fertigprodukten die Begriffe Lager, Produktion, Vertrieb, Kosten für Rohstoffe (eigentlich sind dies Materialeinzelkosten, noch keine Materialkosten, deswegen nennen wir sie an dieser Stelle nur Kosten für Rohstoffe ), Produktionskosten (Kosten für den Bearbeitungsvorgang in der Fertigung), Halbfertigprodukte bzw. Halbfabrikate, Herstellungskosten und Gemeinkosten erläutert werden. Es empfiehlt sich desweiteren auch auf die Stelle Arbeitsunterlagen hin zu weisen, wo diese Begriffe vor zu finden sind. Anschließend werden Fragen geklärt und die Teilnehmer werden aufgefordert einzelne Verständnisfragen zu beantworten. Im Anschluss dessen werden die Teilnehmer aufgefordert die nächsten 2 Spielrunden zu dokumentieren. Die nächsten beiden Wirtschaftsjahre werden ebenfalls geneinsam mit dem Spielleiter in nach zwei vorgegebenen Szenarien gespielt. 9

11 4.Das Ziel des Spiels Das Ziel ist es nun das eigene Unternehmen zum rentabelsten aller Unternehmen zu machen. Um die Rentabilität der konkurrierenden Unternehmen untereinander vergleichen zu können, müssen einige Messzahlen ermittelt werden. Dazu müssen die Teilnehmer die die im Folgenden erläuterten Spielvorgänge in ihren Arbeitsunterlagen dokumentieren. Dazu wird eine Spielbilanz aufgestellt, welche den Wert ihres Unternehmens, der auf ihm lastenden Kreditsumme gegenüberstellt. Je höher dieses Ergebnis ist, desto rentabler wird ein Unternehmen eingestuft. Das Ergebnis wird durch eine weitere Messzahl beeinflusst, nämlich durch den Gewinn. Um diesen zu ermittel wird eine Gewinn und Verlustrechnung aufgestellt. Zudem werden die Vorgänge innerhalb der Firmenkasse sorgfältig dokumentiert. Die folgenden Abbildungen zeigen die Spielbilanz, die Gewinn und Verlustrechnung, sowie die Firmenkonten. Spielbilanz Geld in der Kasse am Ende der Periode = Wert Rohmaterialien + Wert Halbfertigprodukte + Fertigprodukte + Summe = Kreditsumme am Ende der Periode Ergebnis = Abbildung 4: Die Spielbilanz Wirtschaftsjahr Gewinn & Verlustrechnung Umsatzerlöse + Herstellkosten der Verkauften Produkte Gemeinkosten Zins Gewinn / Verlust am Ende des Wirtschaftsjahres = Abbildung 5: Die Gewinn und Verlustrechnung 10

12 Abbildung 6: Die Firmenkonten 11

13 4. Das Spiel beginnt die ersten beiden Wirtschaftsjahre Die Arbeitsblätter werden nun stets nach dem Selben Schema ausgefüllt. Um sicher zu stellen, dass alle Teilnehmer den Hintergrund sowie die Schematik verstehen, sollen die folgenden zwei Beispielszenarien gemeinsam mit dem Spilleiter durchgespielt werden. Gemeinsam werden dabei auch die Arbeitsunterlagen ausgefüllt. Szenario 1: 1. Es wird mit dem Ausfüllen der Gewinn und Verlustrechnung begonnen: Wirtschaftsjahr 1 Gewinn & Verlustrechnung Umsatzerlöse + 36 GE Herstellkosten der Verkauften Produkte 18 GE Gemeinkosten 3 GE Zins 0 GE Gewinn / Verlust am Ende des Wirtschaftsjahres = 15 GE Abbildung 7: Die Spielbilanz des ersten Wirtschaftsjahres In der Kasse befinden sich zu Beginn 3 GE (siehe dazu auch Aufbauszenario 1 bis 3). Die Produkte im Vertrieb werden zu 12 GE pro Produkt verkauft. Das ergibt einen Umsatzerlös von (3 x 12 GE) 36 GE, welcher in den Arbeitsunterlagen dokumentiert wird. Die Herstellkosten der Verkauften Produkte ergeben sich aus den Kosten für die Rohmaterialien ((2 GE + 2GE) x 3) 12 GE und den Kosten für den Produktionsvorgang (Produktionskosten) von insgesamt (2GE x 3) 6 GE. Insgesamt fielen für die 3 verkauften Produkte also 18 GE Herstellkosten an. Die Gemeinkosten werden festgelegt auf 1 GE pro Produkt. Somit fallen insgesamt 3 GE an Gemeinkosten in dieser Spielrunde an. Der Kreditzins beträgt 0 GE, da der Kredit den Teilnehmern zinsfrei zur Verfügung gestellt wird. 12

14 Somit haben die Teilnehmer am Ender der Spielrunde einen Gewinn von (36 GE 18 GE 3 GE 0 GE) 15 GE zu verzeichnen. 2. Der Einkauf von Rostoffen und der Produktionsvorgang (Weiterrücken): Es befinden sich aus der vorhergehenden Spielrunde 3 GE in der Kasse. 36 GE sind aus den Umsatzerlösen hinzu gekommen, somit liegen nun nach dem Verkauf der Fertigprodukte 39 GE in der Kasse. Es sollen nun neue Rohstoffe eingekauft werden. In dieser Spielrunde sollen Rohstoffe für 3 Produkte eingekauft werden, was insgesamt (3 x 4 GE) 12 GE kostet. Damit verbleiben noch (39 GE 12 GE) 27 GE in der Kasse. Die Rohmaterialien, die sich zuvor im Lager befunden haben (es waren Rohmaterialien zur Fertigung von einem Produkt im Lager), kommen nun in die Produktion. Dort werden sie unter einem Kostenaufwand von 1 GE (Produktionskosten) zu einem Halbfabrikat verarbeitet. Somit verbleiben zu diesem Zeitpunkt 26 GE in der Kasse. Die Zuvor in der Produktion vorhandenen Halbfabrikate werden unter einem Kostenaufwand von 1 GE pro Produkt fertig gestellt und kommen in den Vertrieb. Dabei werden noch einmal 1 GE pro Fertigprodukt an Gemeinkosten berechnet, also insgesamt 5 GE. Somit verbleiben letztendlich (26 GE (5 x 1GE) (5 x 1GE)) 16 GE in der Kasse. Um die Vorgänge innerhalb der Kasse besser nachvollziehen zu können und um diese geleichzeitig zu überwachen, werden die Vorgänge in den Firmenkonten schriftlich dokumentiert. Anschließend kann das errechnete Ergebnis mit dem Ergebnis in der Kasse auf dem Spielplan verglichen werden. 3. Das Ausfüllen der Firmenkonten: Der Geldbetrag am Anfang der Spielrunde betrug 3 GE, die Kreditsumme am Anfang der Spielrunde betrug 100 GE. Es wurden folgende Transaktionen durchgeführt: Der Umsatzerlös erwirkte einen Zahlungseingang in Höhe von 36 GE Der Einkauf der Rohmaterialien erwirkte einen Zahlungsausgang in Höhe von 12 GE Die Ausgaben für Produktionskosten erwirkten einen Zahlungsausgang in Höhe von (1 GE + 5 GE) 6 GE. Die Gemeinkosten erwirkten einen Zahlungsausgang in Höhe von 5 GE. 13

15 Ein Kreditzins muss nicht bezahlt werden, somit kommt hierfür kein Zahlungsausgang zustande. Der Kredit wird zudem in dieser Spielrunde noch nicht getilgt. Der Saldo aus den Einzahlungen (3 GE + 36 GE) ergibt 39 GE, der aus den Einzahlungen (12 GE + 6 GE + 5 GE =) 23 GE. Der Geldbetrag am Ende der Spielrunde beträgt damit 18 GE. die Kreditsumme am Ende der Spielrunde bleibt bei 100 GE, da weder getilgt, noch ein weiterer Kredit aufgenommen wurde. Abbildung 8: Die Bewegungen in den Firmenkonten im ersten Wirtschaftsjahr 4. Nun kann die Spielbilanz ausgefüllt werden: Spielbilanz Geld in der Kasse am Ende der Periode = 16 GE Wert Rohmaterialien + 12 GE Wert Halbfertigprodukte + 5 GE Fertigprodukte + 60 GE Summe = 93 GE Kreditsumme am Ende der Periode 100 GE Ergebnis = 7 GE Abbildung 10: Die Spielbilanz des ersten Wirtschaftsjahres Das Geld in der Kasse am Ende dieser Spielrunde beträgt ((3 GE + 36 GE) (12 GE + 6 GE + 5 GE)) 16 GE. Der Wert der Rohmaterialien (3 R1 und 3 R2 befinden sich im Lager) beträgt (2P x 3 + 2P x 3) 12 GE. Das Halbfabrikat in der Produktion umfasst einen Wert von 5 GE. 14

16 Der Wert der neuen Fertigprodukte, 5 an der Zahl, beträgt (5 x 12 GE) 60 GE. Bilden wir die Summe davon, erhalten wir einen Wert von (16 GE + 12 GE + 5 GE + 60 GE) 93 GE. der im Unternehmen steckt. Diesem Wert steht eine Kreditsumme von 100 GE gegenüber. Das erzielte Ergebnis beträgt somit für diese Spielrunde minus 7 GE. Das Durchspielen des ersten Szenarios soll den Teilnehmern einen Einblick in den Spielablauf geben und sie mit den Arbeitsunterlagen vertraut machen. Um das neu erlernte Wissen zu festigen soll ein zweites Szenario unter Anleitung des Spielleiters durchgespielt und dokumentiert werden. Szenario 2: 1. Es wird mit dem Ausfüllen der Gewinn und Verlustrechnung begonnen: Die Produkte im Vertrieb werden zu 12 GE pro Produkt verkauft. Das ergibt einen Umsatzerlös von (5 x 12 GE) 60 GE, welcher in den Arbeitsunterlagen dokumentiert wird. Die Herstellkosten der Verkauften Produkte ergeben sich aus den Kosten für die Rohmaterialien ((2 GE + 2GE) x 5) 20 GE und den Kosten für den Produktionsvorgang (Produktionskosten) von insgesamt (2P x 5) 10 GE. Insgesamt fielen für die 5 verkauften Produkte also 30 GE Herstellkosten an. Die Gemeinkosten werden festgelegt auf 1 GE pro Produkt. Somit fallen insgesamt 5 GE an Gemeinkosten in dieser Spielrunde an. Der Kreditzins beträgt wieder 0 GE, da der Kredit den Teilnehmern zinsfrei zur Verfügung gestellt wird. Somit haben die Teilnehmer am Ende der Spielrunde einen Gewinn von (60 GE 30 GE 5 GE 0 GE) 25 GE zu verzeichnen. 15

17 2. Der Einkauf von Rostoffen und der Produktionsvorgang (Weiterrücken): Es befinden sich aus der vorhergehenden Spielrunde 16 GE in der Kasse. 60 GE sind aus den Umsatzerlösen hinzu gekommen, somit liegen nun nach dem Verkauf der Fertigprodukte 76 GE in der Kasse. Es sollen nun neue Rohstoffe eingekauft werden. In dieser Spielrunde sollen Rohstoffe für 3 Produkte eingekauft werden, was insgesamt (3 x 4 GE) 12 GE kostet. Damit verbleiben noch (76 GE 12 GE) 64 GE in der Kasse. Die Rohmaterialien, die sich zuvor im Lager befunden haben (es waren Rohmaterialien zur Fertigung von 3 Produkten im Lager), kommen nun in die Produktion. Dort werden sie unter einem Kostenaufwand von 1 GE (Produktionskosten) zu Halbfabrikaten verarbeitet. Somit verbleiben zu diesem Zeitpunkt 61 GE in der Kasse. Das zuvor in der Produktion vorhandene Halbfabrikat wird unter einem Kostenaufwand von 1 GE fertig gestellt und gelangt in den Vertrieb. Dabei werden noch einmal 1 GE pro Fertigprodukt an Gemeinkosten berechnet, bei einem Produkt bleibt es also bei 1 GE. Somit verbleiben letztendlich (61 GE (1 x 1GE) (1 x 1GE)) 59 GE in der Kasse. 3. Das Ausfüllen der Firmenkonten: Der Geldbetrag am Anfang der Spielrunde betrug 16 GE, die Kreditsumme am Anfang der Spielrunde betrug 100 GE. Es wurden folgende Transaktionen durchgeführt: Der Umsatzerlös erwirkte einen Zahlungseingang in Höhe von 60 GE Der Einkauf der Rohmaterialien erwirkte einen Zahlungsausgang in Höhe von 12 GE Die Ausgaben für Produktionskosten erwirkten einen Zahlungsausgang in Höhe von (1 GE + 3 GE) 4 GE. Die Gemeinkosten erwirkten einen Zahlungsausgang in Höhe von 1 GE. Ein Kreditzins muss nicht bezahlt werden, somit kommt hierfür kein Zahlungsausgang zustande. Der Kredit wird in dieser Spielrunde noch nicht getilgt. 16

18 Somit bleibt die Kreditsumme am Ende der Spielrunde auch die Selbe und der Geldbetrag am Ende der Spielrunde beträgt 59 GE. 4. Nun kann die Spielbilanz ausgefüllt werden: Das Geld in der Kasse am Ende dieser Spielrunde beträgt ((16 GE + 60 GE) (12 GE + 4 GE + 1 GE)) 59 GE. Der Wert der Rohmaterialien (3 R1 und 3 R2) beträgt (3 x 2 GE + 3 x 2 GE) 12 GE, und die der 3 Halbfabrikate 15 GE. Der wert des neuen Fertigproduktes beträgt (1 x 12 GE) 12 GE. In der Summe macht dies (59 GE + 12 GE + 15 GE + 12 GE) 98 GE. Dem steht eine Kreditsumme von 100 GE gegenüber. Nach diesen vorgegebenen Szenarien sollen die Teilnehmer eigenständig weiterspielen. Sie können dabei selbst entscheiden, wie viele Rohstoffe sie von dem Geld in der Firmenkasse einkaufen. Später kann das Planspiel weiter nach Belieben modifiziert werden, es können verschiedene Preise von den Unternehmen auf das Produkt veranschlagt werden oder Regeln zur Tilgung des Kredites aufgestellt werden. Es soll eine zuvor vereinbarte Anzahl an Wirtschaftsjahren vorgegeben werden, welche die Teilnehmer selbstständig durchspielen und dokumentieren sollen. Am Ende können die Unternehmen anhand der Unterlagen miteinander verglichen werden. Eine Besprechung der Geschehnisse, Umsatzeinbrüche oder andere Auffälligkeiten einzelner Unternehmen sollten in der Gruppe analysiert und besprochen werden. 17

19 5. Das Erstellen eines Businessplans mit Hilfe von Micro-Eco-Nomy Um die Unternehmung der Teilnehmer, sei es eine bereits existierende oder eine neu gegründete Unternehmung wirtschaftlich betreiben zu können, sollten die Teilnehmer die erlernten betriebswirtschaftlichen Kenntnisse an ihrer eigenen Unternehmung anwenden. Besonders für Existenzgründer ist es von großem Vorteil, wenn sie die ersten Zeitabschnitte ihres Unternehmens genau auf die Wirtschaftlichkeit der Unternehmung untersuchen. Dabei kann ein Businessplan auf Grundlage der im Planspiel breit gestellten Unterlagen ein hilfreiches Instrument sein, geplante Schritte im eigenen Unternehmen realitätsnah und risikofrei zu simulieren. Auf diesem Wege soll nicht nur die Schulung der betriebswirtschaftlichen Denkweise erzielt werden, sondern auch der effiziente Einsatz des Mikrokredites. Im Businessplan sollen die Teilnehmer ihre Unternehmung nun zwischen 2 und 8 Wochen unter Berücksichtigung des Mikrokredites simulieren. Eine Woche bildet dabei ein Wirtschaftsjahr. Da die armen Menschen in den Entwicklungs und Schwellenländern, für welche dieses Planspiel konzepiert wurde, oft so arm sind, dass sie nur an das Überleben und den Hunger von heute und morgen denken können, ist es nicht angebracht von ihnen ein Businessplan über längere Zeiträume zu verlangen. Zudem kommt hinzu, dass der erste Mikrokredit, welcher zinsfrei in Höhe von 1500 Peso vergeben wird, laut den Rückzahlungsvereinbarungen nach circa 6,5 Wochen abbezahlt sein sollte. Somit sind vor allem dieser Zeitraum und der kurz darauf Folgende von Interesse. Nun sollen die Unternehmer sich für die Simulation folgende Gedanken machen: Welches ist die Geschäftsidee, die ich mit meiner Unternehmung verwirklichen will? An wen möchte ich meine Leistung verkaufen? Wie viel werden meine Leistungen den Kunden Wert sein? Welche Menge meiner Leistung kann ich in einer Woche (entspricht hier dem Wirtschaftsjahr) verkaufen? Welche Produktionskosten fallen an? Welche versteckten Kosten stecken in meiner Leistung (Gemeinkosten)? Wie hoch sind nun meine Herstellkosten? 18

20 Wie hoch ist der Finanzbedarf? Welches Kapital benötige ich? Welche Risiken können meinen Erfolg gefährden und wie gedenke ich darauf zu reagieren? Besonders wichtig für die Simulation sind dabei der gewählte Preis (, der unbedingt mittels einer Gewinn und Verlustrechnung auf seine Sinnhaftigkeit überprüft werden sollte), die geplante Absatzmenge und die ermittelten Herstellkosten. Nun kann jedes Wirtschaftsjahr bzw. hier jede Woche mit Hilfe der Arbeitsunterlagen durchkalkuliert werden. Als Startkapital dient der Mikrokredit, wobei hier auf die Rückzahlung des Kredits Rücksicht genommen werden muss. 19

Spielanleitung. Ziel des Spiels. Spielmaterialien. Vorbereitung

Spielanleitung. Ziel des Spiels. Spielmaterialien. Vorbereitung Spielanleitung Willkommen beim Spiel Mikro-Eco-Nomy. Bei diesem Spiel geht es darum, dass sich mehrere Spieler in Teams zusammenfinden und ein fiktives Unternehmen führen. Ziel des Spiels Die Spieler der

Mehr

Manager. von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen. Spielanleitung

Manager. von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen. Spielanleitung Manager von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen Spielanleitung Manager Ein rasantes Wirtschaftsspiel für 3 bis 6 Spieler. Das Glück Ihrer Firma liegt in Ihren Händen! Bestehen Sie gegen

Mehr

Die restlichen Steine bilden den Vorrat (verdeckt auf dem Tisch liegend).

Die restlichen Steine bilden den Vorrat (verdeckt auf dem Tisch liegend). Swisstrimino Das Swisstrimino ist sehr vielseitig und wird ohne Spielplan gespielt. Schon nach der nachstehenden Spielregel gespielt, kann es auch angestandene Dominospieler fesseln. Zum Spielen benötigen

Mehr

1 Arbeiten mit Szenarien

1 Arbeiten mit Szenarien 1 Arbeiten mit Szenarien Was wäre wenn? - Zu der Beantwortung dieser Fragestellung stellt Ihnen Office Calc, unter anderem, so genannte Szenarien zur Verfügung. Mit deren Hilfe führen Sie eine Art Planspiel

Mehr

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H.

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H. 1 FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG Am Jahresende 1999 will Herr Kohl die Matten - G.m.b.H. in Münster übernehmen, die ein Stammkapital von o 100.000.-- hat. Die Firma stellt Fußmatten

Mehr

Problemstellung in Per2: Wie soll ich bloß meinen Preis festlegen?

Problemstellung in Per2: Wie soll ich bloß meinen Preis festlegen? Inhalt Fragen der Woche Problemstellung in Per2: Wie soll ich bloß meinen Preis festlegen? die nächsten Tutorien 15.05.15 1 FdW - Organisatorisches Mein Planspielpartner in einer Zweiergruppe möchte dieses

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Stand: 3.11.2010. Pflichtenheft für die Herstellung von Software für ein Casino

Stand: 3.11.2010. Pflichtenheft für die Herstellung von Software für ein Casino Stand: 3.11.2010 Pflichtenheft für die Herstellung von Software für ein Casino 1. Zielbestimmung Der Casinobesitzer möchte für das Casino eine Software, welche die Bereiche Kasse, Bar und mehrere virtuelle

Mehr

Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4. Maschinen (Anzahl) Kauf: Verkauf:

Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4. Maschinen (Anzahl) Kauf: Verkauf: ENTSCHEIDUNGSBLATT UNTERNEHMENSPLANSPIEL SIM-LOG V 20 Unternehmen: EINGABE, TEIL A Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4 R 1 Notbeschaffung R 2 R 3 R 4 Transport Linie/Charter

Mehr

Verlagerung von Zinsaufwand einer Immobilienfinanzierung

Verlagerung von Zinsaufwand einer Immobilienfinanzierung Musterfall Verlagerung von Zinsaufwand einer Immobilienfinanzierung in den steuerwirksamen Bereich von Dipl.-Kaufm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Die Verlagerung von Zinsaufwand aus dem

Mehr

Wenn Sie auf Recycle klicken, erhalten Sie 6% des Müllkaufbetrages (Ihre anfänglichen 100 ) nach den Richtlinien, was ein Gewinn von 6 ist.

Wenn Sie auf Recycle klicken, erhalten Sie 6% des Müllkaufbetrages (Ihre anfänglichen 100 ) nach den Richtlinien, was ein Gewinn von 6 ist. DAS GESCHÄFT MIT RECYCLIX: REGISTRIERUNG Als begrenztes Promotionswerkzeug schenken wir jedem neuen Mitglied 20. Dieser Bonus soll zum ersten Kauf von Rohmaterial genutzt werden und bringt Ihnen 100kg

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Zinsrechnung Z leicht 1

Zinsrechnung Z leicht 1 Zinsrechnung Z leicht 1 Berechne die Jahreszinsen im Kopf! a) Kapital: 500 Zinssatz: 1 % b) Kapital: 1 000 Zinssatz: 1,5 % c) Kapital: 20 000 Zinssatz: 4 % d) Kapital: 5 000 Zinssatz: 2 % e) Kapital: 10

Mehr

Planspiel Logistik- Interaktive Simulation für Prozessogranisation, Produktion, Materialwirtschaft und Logistik

Planspiel Logistik- Interaktive Simulation für Prozessogranisation, Produktion, Materialwirtschaft und Logistik Planspiel Logistik- Interaktive Simulation für Prozessogranisation, Produktion, Materialwirtschaft und Logistik Das Planspiel Logistik ist ein Teil des Lern- und Lehrunternehmen, welches im aus drei Komponenten

Mehr

Aufgabe 3: Auftragsfertigung

Aufgabe 3: Auftragsfertigung Aufgabe 3: Auftragsfertigung Für die Fertigung eines Auftrages liegen Ihnen folgende Daten eines Arbeitsplanes vor: Prozess- Schritt Maschinenstundensatz Lohnstundensatz Stückzeit in Rüstzeit in A 20,00

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Spatz oder Taube - Ein Unternehmensplanspiel - Wintersemester 2008/2009 Durchführung: Philipp Hengel, Oliver Mußhoff und Manfred Tietze 1

Spatz oder Taube - Ein Unternehmensplanspiel - Wintersemester 2008/2009 Durchführung: Philipp Hengel, Oliver Mußhoff und Manfred Tietze 1 Spatz oder Taube - Ein Unternehmensplanspiel - Wintersemester 2008/2009 Durchführung: Philipp Hengel, Oliver Mußhoff und Manfred Tietze 1 I. Die Spielsituation Sie repräsentieren eines von mehreren Unternehmen,

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Klausur- Buchführung SoSe 2011

Klausur- Buchführung SoSe 2011 Seite 1 / 7 Klausur- Buchführung SoSe 2011 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle der "Gerber-Blechverarbeitungs-GmbH" im Hinblick auf den anstehenden Jahresabschluss

Mehr

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels In der Ausgangssituation beträgt der Gewinn (=Periodenüberschuss) 13 125,00. In den vier Spielperioden sollte jedes Team versuchen insbesondere

Mehr

Spatz oder Taube. - Ein Unternehmensplanspiel - Wintersemester 2008/2009. I. Die Spielsituation. II. Die Spielorganisation

Spatz oder Taube. - Ein Unternehmensplanspiel - Wintersemester 2008/2009. I. Die Spielsituation. II. Die Spielorganisation Spatz oder Taube - Ein Unternehmensplanspiel - Wintersemester 2008/2009 Durchführung: Philipp Hengel, Oliver Mußhoff und Manfred Tietze 1 I. Die Spielsituation Sie repräsentieren eines von mehreren Unternehmen,

Mehr

www.wiesl.net SPIELPLAN: weisser Raster mit 36 eingezeichneten Feldern

www.wiesl.net SPIELPLAN: weisser Raster mit 36 eingezeichneten Feldern HALLO UND WILLKOMMEN! DRUCKEN: Am besten weisses Papier verwenden, Papierformat Din A4, Hochformat. Schwarz/weiss oder Farbdruck. (Das Spielmaterial sieht in Farbe natürlich schöner aus.) Spielfiguren

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

Mathematik-Klausur vom 2. Februar 2006

Mathematik-Klausur vom 2. Februar 2006 Mathematik-Klausur vom 2. Februar 26 Studiengang BWL DPO 1997: Aufgaben 1,2,3,5,6 Dauer der Klausur: 12 Min Studiengang B&FI DPO 21: Aufgaben 1,2,3,5,6 Dauer der Klausur: 12 Min Studiengang BWL DPO 23:

Mehr

Texas Das große Spiel um Öl und Geld Spielanleitung Seite 1 von 6. Texas. Das große Spiel um Öl und Geld. Spielanleitung. Abb.1

Texas Das große Spiel um Öl und Geld Spielanleitung Seite 1 von 6. Texas. Das große Spiel um Öl und Geld. Spielanleitung. Abb.1 Texas Das große Spiel um Öl und Geld Spielanleitung Seite 1 von 6 Texas Das große Spiel um Öl und Geld Spielanleitung Abb.1 Spielstart Starten Sie TEXAS mit einem Doppelklick auf Texas.exe Die Begrüßungsmelodie

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Spielanleitung. Das große Spiel um Haus und Grund Für 3-6 helle Köpfe von 10-100 Jahren

Spielanleitung. Das große Spiel um Haus und Grund Für 3-6 helle Köpfe von 10-100 Jahren Spielanleitung Das große Spiel um Haus und Grund Für 3-6 helle Köpfe von 10-100 Jahren Ziel des Spiels Jeder Spieler bemüht sich, durch Kauf, Bau, Vermietung und Verkauf von Grundstücken, Häusern und Wohnungen

Mehr

Übungen Finanzwirtschaft

Übungen Finanzwirtschaft Übungen Finanzwirtschaft Aufgabe 1 Entscheiden Sie bei den folgenden Geschäftsfällen, welche Finanzierungsarten vorliegen. Tragen Sie Ihre Lösung in die Anlage 1 durch Ankreuzen ein. a) Rohstoffeinkauf

Mehr

Übungsaufgabe 3 - Goodwill

Übungsaufgabe 3 - Goodwill Übungsaufgabe 3 - Goodwill Teilaufgabe 1 Gegeben: Die Aktien haben einen Nennwert von 5. Das Unternehmen hat liquide Mittel über 4.500.000. Die Eigenkapitalquote liegt in der Branche bei 22% Gesucht: Wie

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel!

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Spielstartinfo Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Ihr Team befindet sich zu Beginn des Spiels in der Lage von Führungskräften, die mit dem Management eines

Mehr

1 Aufgabe dieser Erkundung

1 Aufgabe dieser Erkundung ErkundungBuchungenBDE&AuftragsBestellAbwicklungenModellTisch Seite 1 1 Aufgabe dieser Erkundung Dieser Text erklärt am Beispiel der Tischfertigung an einer Reihe von Buchungsbeispielen, wie verschiedene

Mehr

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung ANTWORT Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V. Fachbereich ABK/ Internetanfrage Paulinenstr. 47 70178 Stuttgart Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung Darlehensnehmer:... Anschrift: Telefon (tagsüber):

Mehr

Das heisse Spiel um Stars und Hits

Das heisse Spiel um Stars und Hits Das heisse Spiel um Stars und Hits Für 2 bis 6 Spieler ab 8 Jahren Idee und Ziel des Spiels Als Manager einer Schallplattenfirma hat man die Aufgabe, weltbekannte Künstler unter Vertrag zu nehmen, mit

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Prüfungsklausur Wirtschaftsmathematik I Studiengang Wirtschaftsinformatik, (180 Minuten)

Prüfungsklausur Wirtschaftsmathematik I Studiengang Wirtschaftsinformatik, (180 Minuten) HTW Dresden 9. Februar 2012 FB Informatik/Mathematik Prof. Dr. J. Resch Prüfungsklausur Wirtschaftsmathematik I Studiengang Wirtschaftsinformatik, (180 Minuten) Name, Vorname: Matr.-nr.: Anzahl der abge-

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Spielmaterial. 16 Trambahnkarten 5x Pferdebahn (Wert: 2), 4x Dampfbahn (Wert: 3) und 7x elektrische Bahn (Wert: 4) Wert Siegpunkte.

Spielmaterial. 16 Trambahnkarten 5x Pferdebahn (Wert: 2), 4x Dampfbahn (Wert: 3) und 7x elektrische Bahn (Wert: 4) Wert Siegpunkte. München zum Ende des 19. Jahrhunderts: Die neu eingeführte Trambahn ist erfolgreich und soll weiter ausgebaut werden. Neue Linien werden errichtet, Haltestellen angelegt und auf den bestehenden Linien

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Wirtschaftsmathematik-Klausur vom 04.02.2015 und Finanzmathematik-Klausur vom 27.01.2015

Wirtschaftsmathematik-Klausur vom 04.02.2015 und Finanzmathematik-Klausur vom 27.01.2015 Wirtschaftsmathematik-Klausur vom 04.0.015 und Finanzmathematik-Klausur vom 7.01.015 Bearbeitungszeit: W-Mathe 60 Minuten und F-Mathe 45 Min Aufgabe 1 a) Für die Absatzmenge x in ME) und den Verkaufspreis

Mehr

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Cash flow Feinlernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am häufigsten

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 13.1 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2.

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Präsentation für den Infotag in Ulm am 4. Oktober 2010 Unternehmen + Finanzierung. Kleinkredite über das Internet. Kreditportal www.smava.

Präsentation für den Infotag in Ulm am 4. Oktober 2010 Unternehmen + Finanzierung. Kleinkredite über das Internet. Kreditportal www.smava. Präsentation für den Infotag in Ulm am 4. Oktober 2010 Unternehmen + Finanzierung Kleinkredite über das Internet mit dem Kreditportal www.smava.de von: Alexander Artopé und Hannes Kassens smava GmbH Inhalt

Mehr

Aufgabe 5 Grundlagen der Kostenrechnung (25 Punkte)

Aufgabe 5 Grundlagen der Kostenrechnung (25 Punkte) Teil B - Blatt 2 Matr.-Nr.:... Platz-Nr.:... Aufgabe 5 Grundlagen der Kostenrechnung (25 Punkte) 1. Was ist unter dem Lofo-Verfahren zu verstehen? 2. Erläutern Sie das Prinzip der Äquivalenzziffernkalkulation.

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

Aufgabe 1a Zuschlagskalkulation. Aufgabe 1b. MEK = 800,- MGK = 75 % der MEK (Verhältnis bisherige MGK=120T/MEK=160T) = 600,- MK = MEK + MGK = 1.

Aufgabe 1a Zuschlagskalkulation. Aufgabe 1b. MEK = 800,- MGK = 75 % der MEK (Verhältnis bisherige MGK=120T/MEK=160T) = 600,- MK = MEK + MGK = 1. Aufgabe 1a Zuschlagskalkulation MEK = 800,- MGK = 75 % der MEK (Verhältnis bisherige MGK=120T/MEK=160T) = 600,- MK = MEK + MGK = 1.400,- FEK = 400 + 360 + 240 = 1.000,- Fertigung 1: 96.000/80.000 = 120%

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

EINSTIEG INS PRODUKTIONSMODUL

EINSTIEG INS PRODUKTIONSMODUL EINSTIEG INS PRODUKTIONSMODUL Inhalt 1 Anlegen von Produktionsvorgängen und Maschinen... 1 2 Vorbereitung der Artikel... 3 3 Nur in Verwendung mit dem Modul Lagerverwaltung, der Reiter Einkauf/Lager...

Mehr

Spielmaterial und Spielaufbau

Spielmaterial und Spielaufbau Ein Spiel für 2-5 Spieler, ab 8 Jahren, mit ca. 30 Minuten Spieldauer. Spielmaterial und Spielaufbau 1 Spielplan, 15 Bauern aus Holz (je 3 in den Farben blau, gelb, grün, rot, schwarz), 5 Bauernhöfe, 25

Mehr

Fritz verlangt einen Zins von 257.14% (Jahreszins. das ist übelster Wucher ) b) k = CHF 150.--, Zeit: 2 Monate, zm = CHF 10.

Fritz verlangt einen Zins von 257.14% (Jahreszins. das ist übelster Wucher ) b) k = CHF 150.--, Zeit: 2 Monate, zm = CHF 10. Seite 8 1 Zinssatz Bruttozins am 31.12. Verrechnungssteuer Nettozins am 31.12. Kapital k Saldo am 31.12. a) 3.5% 2436 852.60 1583.4 69 600 71 183.40 b) 2.3% 4046 1416.10 2629.90 175 913.05 178'542.95 c)

Mehr

Ein Trucker macht sich selbstständig

Ein Trucker macht sich selbstständig Ein Trucker macht sich selbstständig Renato Keller, Chauffeur bei einer grösseren Transportunternehmung, hat sich entschieden: Er will sein eigener Herr und Meister werden und macht sich selbständig. Seinem

Mehr

Excel-Kurs (Stephan Treffler, HS Erding)

Excel-Kurs (Stephan Treffler, HS Erding) Excel-Kurs (Stephan Treffler, HS Erding) Der Excel-Kurs geht davon aus, dass Schüler der 9.Jahrgangsstufe grundsätzlich mit Excel umgehen können und über das Menü und die verschiedenen Funktionen Bescheid

Mehr

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Finanzmathematik (TM/SRM/SM) Tutorium Finanzmathematik Teil 1 1 Zinseszinsrechnung Bei den Aufgaben dieses

Mehr

Allgemeine Bestell- und Lieferbedingungen

Allgemeine Bestell- und Lieferbedingungen Allgemeine Bestell- und Lieferbedingungen Wer wir sind Prak-TISCH.com, vertrieben von ACI Handelsagentur Postfach 420 71046 Sindelfingen tel.: +49 / (0) 70 31 / 86 95-60 fax: +49 / (0) 70 31 / 86 95-15

Mehr

INDOMVEST. Sehr geehrte Damen und Herren! Wir möchten Ihnen Immobilienkredite, aufgestellt durch Indomvest, vorstellen.

INDOMVEST. Sehr geehrte Damen und Herren! Wir möchten Ihnen Immobilienkredite, aufgestellt durch Indomvest, vorstellen. INDOMVEST Sehr geehrte Damen und Herren! Wir möchten Ihnen Immobilienkredite, aufgestellt durch Indomvest, vorstellen. Stellen wir uns einen rollenden Ball vor. Wenn nichts im Weg liegt, könnte dieser

Mehr

Grundbegriffe des Rechnungswesen

Grundbegriffe des Rechnungswesen Grundbegriffe des Rechnungswesen Abfluss bzw. Verzehr von Mitteln / Gütern Strömungsgrößen Zufluss bzw. Entstehung von Mitteln / Gütern Bestandsgröße Ebene Auszahlung Einzahlung Kasse bzw. liquide Mittel

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Monopoly" Gesellschaftsspiel. - Hergestellt von der Spielefabrik Franz Schmidt, München 13, mit Genehmigung der Fa. Parker Bros. Inc.

Monopoly Gesellschaftsspiel. - Hergestellt von der Spielefabrik Franz Schmidt, München 13, mit Genehmigung der Fa. Parker Bros. Inc. Nr. 102/2 Nr. 102/3 Monopoly" Gesellschaftsspiel - Hergestellt von der Spielefabrik Franz Schmidt, München 13, Alle Rechte vorbehalten mit Genehmigung der Fa. Parker Bros. Inc. USA Ges. gesch. Der Sinn

Mehr

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Plankostenrechnung (bei Outputmenge), Seite 1

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Plankostenrechnung (bei Outputmenge), Seite 1 Rechenweg Plankostenrechnung (bei Outputmenge), Seite 1 Um was geht s? Die Plankostenrechnung ist ein Instrument, bei dem zwischen den - am Anfang der Periode - geplanten n/ und den am Ende der Periode

Mehr

Mathematik-Klausur vom 08.02.2012 Finanzmathematik-Klausur vom 01.02.2012

Mathematik-Klausur vom 08.02.2012 Finanzmathematik-Klausur vom 01.02.2012 Mathematik-Klausur vom 08.02.2012 Finanzmathematik-Klausur vom 01.02.2012 Studiengang BWL DPO 2003: Aufgaben 2,3, Dauer der Klausur: 60 Min Studiengang B&FI DPO 2003: Aufgaben 2,3, Dauer der Klausur: 60

Mehr

Verschiedene Wege in die Selbständigkeit

Verschiedene Wege in die Selbständigkeit Verschiedene Wege in die Selbständigkeit Es gibt verschiedene Wege, sich selbständig zu machen. Das Wie beeinflußt in jedem Fall wesentlich Ihr Salonkonzept, Ihre Salonphilosophie, sowie Ihr Dienstleistungsangebot.

Mehr

Wohnen und Vorsorge bilden eine feste Einheit. Die Finanzierung des Eigenheims ist wie jedes Finanzgeschäft

Wohnen und Vorsorge bilden eine feste Einheit. Die Finanzierung des Eigenheims ist wie jedes Finanzgeschäft 30. Oktober 2009 Wohnen und Vorsorge bilden eine feste Einheit Die Finanzierung des Eigenheims ist wie jedes Finanzgeschäft ein Strategiespiel. Wer an den entscheidenden Punkten die richtige Wahl, kommt

Mehr

Spielanleitung Geländespiel «Alltag in Padrishipur»

Spielanleitung Geländespiel «Alltag in Padrishipur» Spielanleitung Geländespiel «Alltag in Padrishipur» Tauche in einem actionreichen Geländespiel hautnah in den Alltag einer Familie in Bangladesch oder Kolumbien ein!! Lerne die Arbeit des Cevi in Kolumbien

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch Arbeiten zum Kapitel 24 Mehrwertsteuer ab dem Jahr 2011 a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch 1. Rechnen Sie den Mehrwertsteuerbetrag aus, den die folgenden Summen enthalten: a) 12'453.75 inkl. 2,5 % MWST

Mehr

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Schlussbilanz der Periode -1 Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Aktiva Schlussbilanz Passiva Grundstücke u. Gebäude: 6.000.000 Eigenkapital: 8.937.000 Maschinen: 9.700.000 Langfristige Verbindlichkeiten:

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matr.-Nr.: Name: Vorname: Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle (32521) Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 23. September

Mehr

Antrag. An die Kfz-Innung Mittelfranken KdöR. Hermannstr. 21/25 90439 Nürnberg. Teilnehmer-Nr. Antrag auf Zulassung zur Meisterprüfung

Antrag. An die Kfz-Innung Mittelfranken KdöR. Hermannstr. 21/25 90439 Nürnberg. Teilnehmer-Nr. Antrag auf Zulassung zur Meisterprüfung An die Kfz-Innung Mittelfranken KdöR Hermannstr. 21/25 90439 Nürnberg Antrag auf Zulassung zur Meisterprüfung (Bitte deutlich ausfüllen) Teilnehmer-Nr. (Bitte nicht ausfüllen) Ich beantrage die Zulassung

Mehr

I. Einführung in die Geldflussrechnung

I. Einführung in die Geldflussrechnung Geldflussrechnung: Theorie Seite 1 I. Einführung in die Geldflussrechnung Link zu den Hinweisen! 1. Liquide Mittel Liquide Mittel setzen sich aus den Beständen von Kasse, Post und Bank (= Geld) zusammen.

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten Arbeiten zum Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten 1. Verbuchen Sie folgende Geschäftsfälle a) Wir kaufen Ware ein gegen Rechnung im Wert von CHF 500.-- b) Wir senden falsch gelieferte

Mehr

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003 Lösung Name Vorname Datum Zeit Hilfsmittel Hinweise 90 Minuten Taschenrechner Stellen Sie bei Rechenaufgaben muss den

Mehr

Finanzwirtschaftliches Management Lektion 17: Finanz- und Liquiditätsplanung. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen

Finanzwirtschaftliches Management Lektion 17: Finanz- und Liquiditätsplanung. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen Inhalt 17. Finanz- und Liquiditätsplanung... 2 17.1 Einzahlungen und Auszahlungen Einnahmen und Ausgaben... 2 17.2 Finanzplan... 2 17.2.1 Allgemeines... 2 17.2.2 Beispiel eines Finanzplans... 3 17.2.3

Mehr

Ein unterhaltsames Familienspiel für 2-6 Spieler von 12-99 Jahren von Wolfgang Kramer.

Ein unterhaltsames Familienspiel für 2-6 Spieler von 12-99 Jahren von Wolfgang Kramer. Ein unterhaltsames Familienspiel für 2-6 Spieler von 12-99 Jahren von Wolfgang Kramer. Eine vereinfachte Spielversion, bei der auch schon Kinder ab 8 Jahren mitspielen können, finden Sie ab Seite 8. Brummis,

Mehr

So funktioniert der Szenario-Manager

So funktioniert der Szenario-Manager So funktioniert der Szenario-Manager Eine wichtige Basis für Entscheidungen ist zu wissen, welche Annahmen zu welchen Ergebnissen führen. Ein spezielles Excel-Werkzeug ist hier eine große Hilfe: der Szenario-Manager.

Mehr

Anleitung Basisspiel (ohne App)

Anleitung Basisspiel (ohne App) Anleitung Basisspiel (ohne App) Autor: Projekt Team III, Michael Schacht Design: Felix Harnickell, KniffDesign, DE Ravensburger Illustration: Franz Vohwinkel, Torsten Wolber Anleitung: DE Ravensburger

Mehr

FAQ Spielvorbereitung Startspieler: Wer ist Startspieler?

FAQ Spielvorbereitung Startspieler: Wer ist Startspieler? FAQ Spielvorbereitung Startspieler: Wer ist Startspieler? In der gedruckten Version der Spielregeln steht: der Startspieler ist der Spieler, dessen Arena unmittelbar links neben dem Kaiser steht [im Uhrzeigersinn].

Mehr

Spielleiter. Beschreibung: Stellt das Spiel vor, führt durch die Runden, trifft finale Entscheidungen. Besitz zu Beginn des Spiels:

Spielleiter. Beschreibung: Stellt das Spiel vor, führt durch die Runden, trifft finale Entscheidungen. Besitz zu Beginn des Spiels: Spielleiter Stellt das Spiel vor, führt durch die Runden, trifft finale Entscheidungen Pfeife 3 Würfel 3 Tageszeitungen Augenbinde Glas mit Kaffeebohnen Bank Verwaltet die Geldreserven, zahlt aus und zieht

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Das spannende Spiel zur beliebten TV-Show. Lösungsheft

Das spannende Spiel zur beliebten TV-Show. Lösungsheft Das spannende Spiel zur beliebten TV-Show Lösungsheft ZIEL DES SPIELS Ziel von Glücksrad" ist es, versteckte Begriffe auf einer Puzzle-Wand zu finden und dabei für jeden erratenen Buchstaben möglichst

Mehr

Band 4 Arbeitsaufträge

Band 4 Arbeitsaufträge Band 4 Arbeitsaufträge Werben? Na LOGO! Marketing in Nachhaltigen Schülerfirmen Oliver Hindricks, Marcus Krohn 1 3 Arbeitsaufträge 3.1 Arbeitsaufträge für Schüler aus dem Themenbereich Was können wir unseren

Mehr

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan 1. Gründerpersonen Wer soll zu Eurer Firma gehören? Welche besonderen Fähigkeiten und Qualifika tionen haben die einzelnen Personen? 2 2. Produkt/Dienstleistung Beschreibt Eure Geschäftsidee! Welche Produkte

Mehr

Besteuerung Sonstiger Einkünfte seit dem 01.01.2009. Zu den Sonstigen Einkünften zählen unter anderem:

Besteuerung Sonstiger Einkünfte seit dem 01.01.2009. Zu den Sonstigen Einkünften zählen unter anderem: Besteuerung Sonstiger Einkünfte seit dem 01.01.2009 Zu den Sonstigen Einkünften zählen unter anderem: - Einkünfte aus wiederkehrenden Bezügen ( 22 Abs. 1 Satz 1 EStG) (wenn diese keiner anderen Einkunftsart

Mehr

Wolfgang Kramer & Hartmut Witt

Wolfgang Kramer & Hartmut Witt Wolfgang Kramer & Hartmut Witt Sie sind ein bekannter Baumeister im Mittelalter. Sie beschäftigen Meister, Vorarbeiter, Gesellen und Lehrlinge, erwerben Bauaufträge und errichten mit ihrem Team Gebäude.

Mehr

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011 Mathematik-Klausur vom 08.07.20 und Finanzmathematik-Klausur vom 4.07.20 Studiengang BWL DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min Studiengang B&FI DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min

Mehr

Ü b u n g s b l a t t 2

Ü b u n g s b l a t t 2 Mathe B für Wirtschaftswissenschaftler Sommersemester 01 Walter Oevel 4. 4. 001 Ü b u n g s b l a t t Wir bieten an, bearbeitete Aufgaben zu korrigieren, falls sie zum unten angegebenen Zeitunkt abgeliefert

Mehr

Lösungshinweise. Bilanzbuchhalterprüfung 2005

Lösungshinweise. Bilanzbuchhalterprüfung 2005 GFS KVT - BiBu - VWL 1 Seite 0 Lösungshinweise Bilanzbuchhalterprüfung 2005 Nr. Schwerpunkte Wertung 1. Rezession [18] Maßnahme der EZB in der Regression 2. Transaktion [13] Zahlungsbilanz 3. Devise [7]

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Aufgaben zu Teil I 1. 1 Aus: Götze, U.: Kostenrechnung und Kostenmanagement, 5. Aufl., Berlin u. a. 2010, S. 23 ff.

Aufgaben zu Teil I 1. 1 Aus: Götze, U.: Kostenrechnung und Kostenmanagement, 5. Aufl., Berlin u. a. 2010, S. 23 ff. Aufgaben zu Teil I 1 1 Aus: Götze, U.: Kostenrechnung und Kostenmanagement, 5. Aufl., Berlin u. a. 2010, S. 23 ff. Kontrollfragen 1 1) Was versteht man unter dem Betriebswirtschaftlichen Rechnungswesen,

Mehr

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981)

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe 100 identische Unternehmer

Mehr

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum?

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? 1. Geschäftsidee Beschreibt eure Geschäftsidee Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? Wo soll der Sitz eurer Firma sein? - 1 - 2. Produkt / Dienstleistung

Mehr

Moment mal? Ranandie Informationen! Regel 1. Info1. 2.3.3 Auflösung des Kassenbuchs in mehrere Sachkonten. 2.3.3.1 Die Konten Kasse und Bank

Moment mal? Ranandie Informationen! Regel 1. Info1. 2.3.3 Auflösung des Kassenbuchs in mehrere Sachkonten. 2.3.3.1 Die Konten Kasse und Bank 2.3.3 Auflösung des Kassenbuchs in mehrere Sachkonten 2.3.3.1 Die Konten Kasse und Bank Moment mal? Nach der mühsamen Auswertung des Kassenbuchs vom Oktober sitzen die Wirtschaftsschüler Marius und Heike

Mehr

NRW/EU.Mikrodarlehen Darlehen für Kleinstgründungen in NRW

NRW/EU.Mikrodarlehen Darlehen für Kleinstgründungen in NRW NRW/EU.Mikrodarlehen Darlehen für Kleinstgründungen in NRW Mit dem NRW/EU.Mikrodarlehen unterstützt die NRW.BANK zusammen mit ausgewählten STARTERCENTERn in NRW Gründer/-innen von Kleinstunternehmen sowie

Mehr

Liquidität als Unternehmensziel

Liquidität als Unternehmensziel 6 Liquidität als Unternehmensziel Beispiel: Mangelnde Liquidität Der Geschäftsführer der Schmitt GmbH kommt samstags ins Büro, um persönlich die Lieferantenrechnungen zu bezahlen. Er stellt eine große

Mehr

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Wenn Sie den Solarrechner starten erscheint folgende Eingabemaske: Seite 1 von 7 Es gibt zwei Optionen den Ertragsrechner zu starten: Entweder direkt aus dem

Mehr