Easy Lift when comfort meets style

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Easy Lift when comfort meets style"

Transkript

1 Easy Lift when comfort meets style Niklas Guggenberger - Lennart Karstensen - Florian Loibl - Andreas Puschnik - Aurelia Stöhr G y m n a s i u m O t t o b r u n n

2 Agenda 1. Unsere Idee 2. Produktion 3. Vertrieb & Marketing 4. Marktanalyse 5. Finanzen & Unternehmensstruktur 6. SWOT & Ausblick 2

3 Der Easy Lift: Bequem zum Gipfel Schlepp- und Tellerlifte sind für Snowboarder schmerzhaft und unbequem Unsere Lösung: Mit einer am Hüftgurt befestigten Schlaufe bequem gezogen werden Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 3

4 Der Aufbau: ganz easy Am Liftbügel eingehängte Schlaufe zieht Snowboarder Größenverstellbarer Gürtel Sicherheitsband am Arm öffnet Schlaufe Beinschlaufe verhindert Verrutschen des Gürtels Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 4

5 Wir sorgen auch für Sicherheit Prüfungsgebühr - Siegel inklusive Garantieerklärung für mind. 2 Jahre Bedienungsanleitung Eigenes Siegel Quelle: Telefonat mit Herrn Frank Wittmann (TÜV-Süd) 5 Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick

6 Als Belohnung das Patentstipendium Kein vergleichbares Produkt auf dem Markt Ähnliches patentiertes Produkt (2001), das nie serienreif wurde Was ist an unserem Produkt besser? Sicherheitsverschluss Hoher Tragekomfort durch Beinschlaufe Kann verstaut werden Quelle: Deutsches und Europäisches Patentund Markenamt Patentstipendium von BCG Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 6

7 So wird s gemacht München Materialeinkauf Rummel & Stoiber Lager Produktion Behzat Günay Unsere Idee Produktion Vertrieb& Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 7

8 Qualität ist nicht teuer Materialkosten 5,80 Gurtband 1,22 Beinschlaufe 0,59 Zugschlinge 0,99 Steckschließe Hüfte 1,11 Steckschließe Bein 0,89 Sicherheitsschnur 0,09 Klettverschluss 0,21 Muster 0,70 Verarbeitung 2,00 Produktionskosten 7,80 (inkl. MwSt.) Quelle: Kienmoser KG, Rummel & Stoiber Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 8

9 Made in China? Vorteile Geringe Materialkosten Niedrige Lohnkosten Nachteile Patentrechtsverletzungen Geringere Flexibilität Hohe Transportkosten Produktion mit Salewa nach dem 3. Jahr rentabel Quelle: Salewa, All Asia Trading Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 9

10 Wo gibt es den Easy Lift? Distributionskanäle Eigener Ebay-Shop Kooperation mit Snowboardmarken Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 10

11 Preise nach Distributionskanälen Distributionskanal Eigener Kaufpreis für Kunden 30 +Versand 30 +Versand Einnahmen 28, (-MwSt) (-MwSt) (-MwSt) Quelle: Telefonat mit Karstadt Sport und Avalanche Boardershop, Warehouse One Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 11

12 Marketing Skischule Hachinger Tal als Partner Kooperation mit Profisnowboardern (z.b. René Biedenkap) Radiowerbung Online-Werbung Auftritte bei Snowboard-Events Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 12

13 Anderer Leid, unsere Freud Umfrage im Zeitraum (60 befragte Snowboarder) Prozent der befragten Swnowboarder Nein 32% Ja 68% Finden Sie Schleppliftfahren schmerzhaft/ unbequem? 26% 42% Wieviel würden Sie für den EasyLift bezahlen? Potentielle Kunden Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 13

14 Optimale Marktbedingungen Snowboarder in gesamter Alpenregion: ~ 6,0 Mio. (in Deutschland: 1,5 Mio.) 42% 2,4 Mio. potentielle Kunden großes Kundenpotential kein Konkurrenzprodukt Quelle: heft1-05/veihelmann.pdf Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 14

15 200 Business Cases Gewinn in T Absatz: Jahr Worst Case Realistic Case Best Case Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 15

16 GuV realistic Case 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr Umsatzerlöse (abzgl. MwSt.): Materialkosten: Produktion: Gesellschafter-Gehälter (inkl. Lohnnebenkosten): Angestellten-Gehälter (inkl. Lohnnebenkosten): Werbung: Miete für Lager: Sonstige betriebliche Aufwendungen: Gewinn vor Steuern: Alle Zahlen sind gerundete Werte Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 16

17 Kapitalflussrechnung Jahr Kassenstand in T Unternehmensgründung Produktion Verkauf über Internetshop Anzahlung von Firmenkunden Lieferung an Firmenkunden 0 Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mär Apr Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 17

18 Unternehmensstruktur 5 Gesellschafter Produktion Vertrieb Marketing Entwicklung Verwaltung Einkauf Herstellung Lagerung Verkauf Onlineshop Werbung Analyse von Markt und Kunden Vertriebspartner Produktverbesserung neue Produkte Personal Finanzen Rechtsform: GmbH Eigenkapital: Call-Center Bürotätigkeit über Homeoffice 30m² Lagerfläche 18 Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick

19 SWOT Schwächen Stärken Geringer Bekanntheitsgrad Accessoire Risiken Monopol durch Patent Keine Konkurrenz TÜV-Siegel Empfehlungen von Profis und Snowboardschulen Chancen Schneeverhältnisse Mehr Sessellifte Nachahmer Funparks Snowboardgeneration Trendprodukt Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 19

20 Die Zukunft fährt Easy Lift Verlagerung der Produktion nach China Expansion: Nordamerika Entwicklung neuer Produkte im Sportbereich Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 20

21 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 21

22 Quellen schriftliche Umfrage im Zeitraum (60 Befragte) ( ) Großhandel Rummel & Stoiber und Schneiderei Behzat Günay Gespräch mit Nico Brischke von All Asia Trading am ( ); von Herrn Oliver Höpfner (Warehouse One) am ; Telefonat mit Herrn Uwe Polte (Karstadt Sport) am ; Telefonat mit Avalanche-Boardershop Mitarbeiter am ( ) Telefonat mit Herrn Frank Wittmann (TÜV-Süd) am , Gespräch mit Nico Brischke von All Asia Trading am Gespräch bei Kienmoser KG und bei Rummel & Stoiber Telefonat mit Rene Biedenkap am Deutsches und Europäisches Patent- und Markenamt hans riesch, straightline sports, eventmanagement arbor europe, Brief von Salewa 22

23 BACKUP Gurtsystem: verschieden Ansichten Transport und Produktion Werbekosten Radiowerbung s & Verträge (Warehouse One, Skischule, Schneiderei, KfW-Mittelstandsbank, Salewa) Kredit: Konditionen Mehrwertsteuer, Einnahmen nach Vertriebsweg GuV: ausführlich, verschiedene Cases Cashflow, Kostenverteilung, Umsatzverteilung Umfrage Telefonservice: Top Büro Internetshop-Software Rechtsform: GmbH, GbR Patent 23

24 24

25 Produktionskette Einkauf im Großhandel Rummel & Stoiber in Ottobrunn Herstellung bei Schneiderei Behzat Günay in Brunnthal 30m² Lagerfläche in Höhenkirchen Hohe Qualität von Material und Verarbeitung Kurze Transportwege/schnelle Verfügbarkeit 25

26 Van-Miete: Mercedes Vito: Mercedes Sprinter 211: Mercedes Sprinter 313: Transportkosten 106,41 / Tag 133,04 / Tag 155,41 / Tag Inkl. 100 km (Zusatzkilometer: 0,49-0,62 ) Fahrtstrecken: Sixt Großhandel: Sixt Schneiderei: Schneiderei Großhandel: Schneiderei Lager: Lager Sixt: 0,1 km 9,4 km 9,5 km 4,1 km 5,6 km Quelle: Microsoft AutoRoute

27 Werbekosten im 1. Jahr 12 Wochen Radiowerbung à 285 mit 10% Rabatt --> Auftritte auf Snowboardevents à > Monate Internetwerbung à > Werbekosten im 1. Jahr Quellen: hans riesch, straightline sports, eventmanagement arbor europe, Radio Energy Brandilitynetwork.de 27

28 Internetwerbekosten z.b. über Brandility Network Besucher pro Monat für Wintersport (85% der Mitglieder kaufen regelmäßig im Internet ein) Top Ten bei Google Rubrikeneintrag z.b. in der Snowboarder Community: 19 pro Monat Werbebanner 9 pro 1000 Einblendungen 28 pro Monat bei Brandility Network Anfangs Werbung für ca. 400 pro Monat (Werbung in ca. 10 Foren/Magazinen etc. ) 28 *Quelle:

29 Radiowerbung 29

30 25 Sekunden Radiowerbung - Text SFX Sprecher A Sprecher B: Sprecher A Sprecher B: Sprecher A Sprecher B: Bergwelt, Skigeräusche im Hintergrund Boah super, endlich wieder zum Snowboarden. Welche Piste nehmen wir denn? Ja hier, fahren wir gleich mal ne Runde im Funpark Oh neee sorry, da ist ein Schlepplift, da hab ich keinen Bock drauf, das tut immer tierisch an den Oberschenkeln weh. Haha, das war einmal. Hast Du noch nicht den neuen Easy-Lift? Easy Lift? Was n das? Easy Lift - der neue Hüftgurt für alle Boarder. Mit Schlaufe zum einhängen an jeden Schlepplift. Super angenehm zu tragen und sieht dabei noch cool aus! SFX Off-Sprecher: Hintergrundmusik setzt ein (Gitarrenrock) Easy Lift. when comfort meets style Von Profis empfohlen. Jetzt direkt bestellen unter 30

31 von Warehouse One (Herr Höpfner) Hallo Frau Stöhr, Generell könnte ich mir so ein Produkt interessant vorstellen. Bitte senden sie uns doch mal Produktfotos. Für ein Produkt das EUR 30,- am Markt kosten soll, könnten wir ca. EUR im EK bezahlen. Mit sportlichen Grüßen Warehouse One Team Oliver Höpfner Tel.: +49 (0) Fax.: +49 (0)

32 32

33 33

34 34

35 35

36 KfW-Mikrodarlehen Laufzeit Bis zu 5 Jahre Zinssatz 9,35% Tilgungsfreie Zeit 6 Monate Höchstbetrag

37 Einnahmen nach Vertriebsweg (Mehrwertsteuer) Brutto Netto MwSt. Abgaben an Finanzamt (MwSt.-Differenz) Umsatz nach Abgaben Einkauf 7,80 6,55 1, Verkauf Eigener Shop 30 25,21 4,79 3,54 26,46 Ebay 28,50 23,95 4,55 3,30 25,20 Markenpartner Sportgeschäfte (kein Markenartikel) 22 18,49 3,51 2,26 19, ,13 2,87 1,62 16,38 37

38 200 Business Cases Gewinn in T Jahr Worst Case Absatz Gewinn Realistic Case Absatz Gewinn Best Case Absatz Gewinn

39 GuV ausführlich - realistic 1.Jahr 2.Jahr 3.Jahr Umsatzerlös (abzgl. MwSt.) Materialkosten Produktionskosten Verpackung -330,00-594, ,00 Gehalt Gesellschafter Lohnnebenkosten Gesellschafter (40% Lohn) Gehalt Angestellte Lohnnebenkosten Angestellte (20% Lohn) Werbung Miete für Lager TÜV Bürobedarf, Internet, Telefon Betriebs- und Produkthaftpflichtversicherung Transport/Fahrten/Kfz Abschreibungen (TÜV, PC, Software) Ebay Shop Callcenter einmalige K Summe:

40 GuV worst case 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr Umsatzerlöse (abzgl. MwSt.): Materialkosten: Produktion: Gesellschafter-Gehälter (inkl. Lohnnebenkosten): Angestellten-Gehälter (inkl. Lohnnebenkosten): Werbung: Miete für Lager: Sonstige betriebliche Aufwendungen: Gewinn vor Steuern: Alle Zahlen sind gerundete Werte 40

41 GuV ausführlich - worst 1.Jahr 2.Jahr 3.Jahr Umsatzerlös (abzgl. MwSt.) Materialkosten Produktionskosten Verpackung -33,00 0,00 0,00 Gehalt Gesellschafter Lohnnebenkosten Gesellschafter (40% Lohn) Gehalt Angestellte Lohnnebenkosten Angestellte (20% Lohn) Werbung Miete für Lager TÜV Bürobedarf, Internet, Telefon Betriebs- und Produkthaftpflichtversicherung Transport/Fahrten/Kfz Abschreibungen (TÜV, PC, Software) Ebay Shop Callcenter einmalige K Summe:

42 GuV best case 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr Umsatzerlöse (abzgl. MwSt.): Materialkosten: Produktion: Gesellschafter-Gehälter (inkl. Lohnnebenkosten): Angestellten-Gehälter (inkl. Lohnnebenkosten): Werbung: Miete für Lager: Sonstige betriebliche Aufwendungen: Gewinn vor Steuern: Alle Zahlen sind gerundete Werte 42

43 GuV ausführlich - best 1.Jahr 2.Jahr 3.Jahr Umsatzerlös (abzgl. MwSt.) Materialkosten Produktionskosten Verpackung -594, , ,00 Gehalt Gesellschafter Lohnnebenkosten Gesellschafter (40% Lohn) Gehalt Angestellte Lohnnebenkosten Angestellte (20% Lohn) Werbung Miete für Lager TÜV Bürobedarf, Internet, Telefon Betriebs- und Produkthaftpflichtversicherung Transport/Fahrten/Kfz Abschreibungen (TÜV, PC, Software) Ebay Shop Callcenter einmalige K Summe:

44 Cashflow detailliert - Jahr 1 45 Kassenstand in T Gründung: Patent TÜV-Prüfung GmbH- Gebühr PC, Software 30% Anzahlung (Firmenkunden) Monatl. Kosten: Bürobedarf KFZ Ebay-Shop Call-Center Gehalt Gesellschafter Lagermiete Produktion: Material Schneiderei Verpackung Kosten Wintersaison: Monatl. Kosten Werbung 70 % restliche Zahlungen (Firmenkunden) Verkauf über Internetshop Umsatzverteilung: Markenpartner: 3500 St. (= 70%) Internet: 1500 St. (= 30%) 0 Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mär Apr 44

45 Kostenverteilung Jahr 1 monatl. Kosten: Wintersaison (Okt-Mär): jährl. Kosten (im Dez.): Bürobedarf 105 monatl. K TÜV 0 KFZ 108 Werbung Haftpflicht Ebay-Shop 50 Call-Center 133 Gehalt Lagermiete 125 SUMME: SUMME: SUMME: Firmengründung (Apr): Produktion (Jul/Aug): Stückzahl: Patent Material GmbH Herstellung TÜV-Prüfung Verpackung 350 PC, Software SUMME: SUMME: pro Monat:

46 Umsatzverteilung Jahr 1 Absatz pro Jahr: 5000 Preis: 19,75 Absatz an Marken (70%): 3500 Anzahlung bei Auftragsgebung (30% im Juni): Resteinnahmen bei Lieferung (70%): je Sept. und Okt Absatz via Internet (30%): 1500 Preis: 25,90 Verteilung: Nov 10% Dez 40% Jan 40% Feb 10% Umsatz:

47 Kapitalflussrechnung Jahr Kassenstand in T Anzahlung von Firmenkunden Produktion Verkauf über Internetshop 20 Lieferung an Firmenkunden 10 0 Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mär Apr 47

48 Kapitalflussrechnung Jahr Kassenstand in T Anzahlung von Firmenkunden Produktion Verkauf über Internetshop Lieferung an Firmenkunden 0 Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mär Apr 48

49 Umfrage Wie beurteilen Sie Ihre Fahrweise/Ihr Können? Anfänger Fortgeschritten Profi Leistungssportler Wie häufig fahren Sie durchschnittlich Schlepplifte pro Snowboardtag? Gar Nicht <10% 10-20% 20-30% 30-50% > 50% Finden sie das Schleppliftfahren unangenehm? Nein Weiß nicht Ja Würden sie mit einer bequemeren Variante mehr Schlepplifte fahren? Wie viel Geld würden sie für eine einfache Möglichkeit bequemer zu fahren ausgeben? < >40 Ihr Alter: Geschlecht: 49

50 Wie funktioniert TopBüro? Telefonservice Preise - fair und transparent * keine Kaution * keine langfristige Bindung * risikoloses Ausprobieren mit der TopBüro-Garantie * zu jeder Rechnung erhalten Sie einen detaillierten Einzelkostennachweis * ein TopBüro-Kunde hat durchschnittliche Kosten von ca. 160,- im Monat Immer wenn Sie TopBüro in Anspruch nehmen möchten, leiten Sie Ihren Telefonanschluss, unmerklich für Ihren Anrufer, per Anrufweiterschaltung (AWS) auf Ihre individuelle TopBüro- Einwahlnummer weiter. Schon vor der Rufannahme werden die Informationen zu Ihrem Unternehmen am Bildschirm angezeigt, so dass sich die Sekretärin in Ihrem Firmennamen melden und auf alle wichtigen Informationen schnell zugreifen kann. Nach Beendigung des Gespräches werden Ihnen, entsprechend Ihrer Kommunikationseinstellungen, die Mitteilungen per Fax, oder SMS übermittelt. Kunden TopBüro betreut bundesweit über 300 Unternehmen aus den verschiedensten Branchen. 50

51 aconon Shop - Webshop und Internetshop Software Programmname: aconon Shop aconon Shop - webshop und Internetshop Software (Onlineshop Software, Cross-Selling, Onlinemarketing) Artikel Präsentation und Funktionen Angebotssteuerung Preisgegenüberstellung Cross-Selling Produktempfehlungen Produktbilder und Bilderverwaltung Artikelverwaltung Artikelimport und -export Alle Artikeldaten werden in einem sogenannten Flatfile-Format (Textbasiert) gespeichert. Da die meisten ERP- und Warenwirtschaftssysteme den Export im CSV- oder Textformat ermöglichen, ist somit ein einfacher Import der Daten gewährleistet. Auch wenn Sie bereits einen eigenen Onlineshop einsetzen und nun auf aconon Shop umsteigen möchten, so können Sie die Daten problemlos importieren. Wir beraten Sie gerne ausführlich. Variantenartikel Warengruppen, Kategorien und Rubriken Installationen: 800 Preis: 1.068,62 EUR (898 EUR zzgl. 19% MwSt) Sitz des Herstellers: Deutschland Software Exposé: Auszug aus dem SoftGuide Softwareführer und IT-Dienstleister- Guide SoftGuide GmbH & Co. KG - 51

52 GmbH: Rechtsformen Startkapital -keine private Haftung -geringe Gründungs- und Verwaltungskosten -geringes Risiko für Gesellschafter GbR: - kein Startkapital - ABER: eigene Haftung - Einnahmeüberschussrechung bis < Jahresgewinn (keine Steuern) - bei > MwSt und Bilanzpflicht 52

53 GmbH Vorteile Keine private Haftung Geschäftsführer frei wählbar Kapitalbeschaffung durch neue Gesellschafter Steuervorteile durch abzugsfähige Betriebsausgaben Nachteile Höhere Gründungskosten als Personengesellschaften Kein Gewerbesteuerfreibetrag Einlagen auf Stammkapital unterliegen Gesellschaftssteuer Bilanzierung ist Pflicht Quelle: 53

54 Gurtsystem für Snowboardfahrer als Beförderungshilfe an Schleppliften Die vorliegende Erfindung betrifft ein Gurtsystem für Snowboardfahrer als Beförderungshilfe an Schleppliften, das eine bequemere und angenehmere Benutzung von Schleppliften für Snowboardfahrer bietet. Schlepplifte sind zumeist in Form eines Teller- oder Ankerlifts ausgestaltet, die in erster Linie zur Beförderung von Skifahrern entwickelt worden sind. Snowboardfahrer stehen quer zur Bewegungsrichtung auf dem Snowboard und müssen für einen sicheren Halt einen Bügel eines Ankerlifts oder den Teller eines Tellerlifts zwischen den Beinen im Schrittbereich aufnehmen. Die Zugkraft wirkt dann auf die relativ schmerzempfindliche Innenseite eines Oberschenkels. Das Benutzen von Schleppliften ist daher für Snowboardfahrer meist mit unangenehmen und teils schmerzhaften Druckbelastungen im Bereich der Innenschenkel verbunden. Besonders bei steilen Streckenabschnitten sind diese Belastungen sehr stark und können zu Blutergüssen führen. Eine allgemein verkrampfte Körperhaltung ist eine Begleiterscheinung dieses Problems. Außerdem ist mit der Schmerzbelastung und der unbequemen Haltung auch ein erhöhtes Sturzrisiko verbunden, das ein weiteres Gesundheitsrisiko darstellt und die Rentabilität des Lifts durch häufigeres Anhalten der Anlage schmälert. Aus der DE A1 ist ein Gurtsystem für Alpinsportler zum Einhängen in Schlepplifte bekannt. Mit dem offen-sichtlichen Ziel, den Anwendungsbereich des beschriebenen Gurtsystems für verschiedene Alpinsportler wie z.b. Ski- und Snowboardfahrern sehr weit zu halten, handelt es sich dabei lediglich um eine Schlinge, die den Alpinsportler mindestens einmal an der Hüfte oder am Gesäß umschlingt und mit einem Verbindungsmittel mit dem Schlepplift verbunden werden kann. Die Schlinge ist dabei sowohl gegen eine relative Verdrehung um die Körperlängsachse als auch gegen ein Hochrutschen 54

55 entlang des Körpers des Alpinsportlers nicht geschützt. In DE A1 wird im Hinblick auf diese Problematik lediglich auf bekannte Beingurte verwiesen, wie sie bei Klettergurten oder Trapezen für Wassersportler bekannt sind. Diese Beingurte sind dabei ebenfalls über das Verbindungsmittel mit dem Schlepplift verbunden, sodass sich die Zugkräfte gleichmäßig auf den Körper des Alpinsportlers verteilen. Allerdings besteht für einen Snowboardfahrer dann im Allgemeinen das Problem, dass ohne relative Verdrehung der Schlinge ein Drehmoment um die Körperlängsachse entsteht. Der Snowboardfahrer ist während der Beförderung diesem Drehmoment ausgesetzt, was das Sturzrisiko stark erhöht und ein entspanntes Liftfahren nicht ermöglicht. Aufgabe der Erfindung ist es, die Benutzung von Schleppliften für Snowboardfahrer zu erleichtern und ein bequemeres, sichereres und gesundheitsschonenderes Schleppliftfahren für Snowboardfahrer zu ermöglichen. Diese Aufgabe wird gelöst durch die vorliegende Erfindung gemäß den kennzeichnenden Merkmalen des Patentanspruchs 1. Vorteilhafte Ausführungsformen der Erfindung sind in den abhängigen Ansprüchen erfasst. Gemäß der vorliegenden Erfindung wird ein Gurtsystem für Snowboarder als Beförderungshilfe an Schleppliften bereit-gestellt, wobei das Gurtsystem einen Hüftgürtel, ein Ein-hängesystem für einen Schlepplift und eine Beinschlaufe aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass das Einhängesystem derart mit den Hüftgürtel verbunden ist, dass während der Beförderung die resultierende Gesamtzugkraft des Schlepplifts in lateraler Richtung drehmomentfrei bezogen auf die Körper-längsachse des Snowboardfahrers am Hüftgürtel angreift, und die Beinschlaufe derart mit dem Hüftgürtel verbunden ist, dass diese während der Beförderung das dem Schlepplift abgewandte Bein des Snowboardfahrers umschlingt. Das erfindungsgemäße Gurtsystem verteilt so bei der Beför-derung die Zugkraft des Schlepplifts auf andere Körperteile 55

56 als ausschließlich auf die Innenseite der Oberschenkel, sodass ein bequemes, sicheres und gesundheitsschonendes Schlepp liftfahren für Snowboardfahrer ermöglicht wird. Dadurch, dass das Einhängesystem derart mit dem Hüftgürtel verbunden ist, dass während der Beförderung die Zugkraft des Schlepplifts in lateraler Richtung am Hüftgürtel angreift, wird ein Drehmoment um die Körperlängsachse des Snowboardfahrers verhindert. Für einen Skifahrer eignet sich der Gurt wegen dieses Merkmals gerade nicht. Da die Schlepplifte allerdings für die Benutzung durch Skifahrer konzipiert sind, bieten sie Skifahrern ohnehin eine hinreichend bequeme Beförderung, ohne einer zusätzlichen Beförderungshilfe zu bedürfen. Da die Zugkraft des Schlepp lifts in lateraler Richtung am Hüftgürtel angreift, überträgt der Gürtel während der Beförderung mit der Innenseite des dem Schlepplift abgewandten lateralen Bereichs, d.h. im Allge meinen des talseitigen Bereichs, die Zugkraft auf den Körper des Snowboardfahrers. In diesem Bereich ist daher die Gefahr des Hochrutschens besonders hoch. Die Beinschlaufe, die mit dem Hüftgürtel derart verbunden ist, dass diese während der Beförderung das dem Schlepplift abgewandte Bein des Snow boardfahrers umschlingt, verhindert das Hochrutschen des dem Schlepplift abgewandten lateralen Bereichs des Hüftgurts. Im Folgenden wird das Gurtsystem anhand von Ausführungs beispielen erläutert, die in den Figuren 1 bis 3 dargestellt sind, ohne die Erfindung auf diese Ausführungsform zu beschränken. Figur 1 zeigt das Gurtsystem mit seinen Bestandteilen. Figur 1b zeigt das Gurtsystem mit einer alternativen Ausge stal tung der Beinschlaufe. Figur 2 zeigt ein am Körper angelegtes Gurtsystem. Figur 3 zeigt das Gurtsystem während der Beförderung eines Snowboardfahrers mit einem Schlepplift. 56

57 Das Gurtsystem weist vorzugsweise einen stabilen, widerstands-fähigen und größenverstellbarem Hüftgürtel 1 auf, der wie herkömmlich an der Hüfte befestigt wird (siehe Figur 2). Der Hüftgürtel 1 kann mittels einer stabilen Schnalle 7, die starken Zugkräften standhält, geöffnet und geschlossen werden. Vorzugsweise ist der Hüftgürtel 1 lateral mindestens an einer Seite 19 verstärkt, verbreitert und gegebenenfalls auch gepolstert. Dies entspricht der dem Schlepplift abgewandten Körperseite. Des weiteren weist das Gurtsystem vorzugsweise eine Bein-schlaufe 5 auf, die über mindestens ein Band 12 mit dem Hüftgürtel 1 verbunden ist. Die Beinschlaufe 5 kann auch größenverstellbar ausgestaltet sein, um einen Oberschenkel im oberen Schenkelbereich passend zu umfassen (siehe Figur 2). Vorzugsweise lässt sich die Beinschlaufe 5 über einen Klickverschluss 11 oder ein anderes Verschlusssystem öffnen und schließen. Das Verbindungsband 12 zwischen Hüftgurt 1 und Beinschlaufe 5 erstreckt sich im Wesentlichen entlang eines Beines. Vorzugsweise weist das Gurtsystem zwei Verbindungs-bänder auf, wobei eines dorsal 13 und eines ventral 12 verläuft. Die Beinschlaufe 5 verhindert ein Hochrutschen des Hüftgurtes 1 bei Zugbelastungen nach oben, die besonders bei steileren Streckenabschnitten auftreten können. Die Bein-schlaufe 5 ist für das talseitige Bein vorgesehen (siehe Figur 3). Dies kann bei unterschiedlichen Snowboardfahrern das linke oder das rechte Bein sein. Es ist daher vorzugsweise vor-gesehen, dass sich die Verbindungen 17, 18 der Verbin-dungs-bänder 12, 13 mit dem Hüftgurt 1 lösen und im Bereich der anderen Huftgürtelseite wieder anbringen oder derart entlang des Hüftgurtes 1 verschieben lässt, dass sich die Beinschlaufe 5 entweder für das rechte oder das linke Bein eignet. Alternativ kann das Gurtsystem gemäß Figur 1b eine Bein-schlaufe 5 aufweisen, die ein Band ist, das aus zwei Teilen bestehen kann, die mit einem Verschluss 11 verbunden sind, und eine dorsale Verbindung 18 und mindestens eine ventrale Verbindung 17 mit dem Hüftgürtel 1 aufweist und während der 57

58 Beförderung den Schrittbereich des Snowboardfahrers durch läuft. Das erfindungsgemäße Einhängesystem des Gurtsystems ist vorzugsweise fest mit dem Hüftgurt 1 verbunden und derart ausgestaltet, dass nach einem Einhängen des Einhängesystems an eine Zugvorrichtung eines Schlepplifts eine stabile Zug verbindung zwischen dem Gurtsystem und der Zugvorrichtung eines Schlepplifts besteht. Das Einhängesystem kann eine Einhängeschlaufe 2, 3 aufweisen, die sich um einen geeigneten Vorsprung an einer Zugvorrichtung eines Schlepplifts, wie beispielsweise einen Arm eines Ankerlifts, legen lässt. Vorteilhaft ist es, wenn die Einhängeschlaufe 2, 3 eine Gummierung 9 aufweist, die sich in rutschfestem Kontakt mit einem geeigneten Vorsprung an einer Zugvorrichtung eines Schlepplifts bringen lässt. Die Einhängeschlaufe 2, 3 besteht vorzugsweise aus mindestens zwei Teilen. Vorzugsweise ist dabei ein Teil 2 der Einhängeschlaufe im dorsalen Bereich fest mit dem Hüftgurt 1 verbunden und länger ausgestaltet als der andere Teil. Der kürzere Teil 3 ist vorzugsweise im ventralen Bereich fest mit dem Hüftgurt 1 verbunden. Die beiden Teile der Einhänge schlaufe 2, 3 sind über einen Verschlussmechanismus 4, wie zum Beispiel einen stabilen Klettverschluss oder eine Haken verbindung, verbunden. Durch die zwei Angriffspunkte, d.h. den dorsalen 10 und den ventralen 8, der in lateraler Richtung angreifenden Zugkraft des Schlepplifts an den Hüftgurt 1 ist die Beförderung mit dieser bevorzugten Ausführungsform des Gurtsystems besonders stabil gegen Auslenkungen und Ver dreh ungen des Snowboardfahrers bezüglich der Fahrspur. Vorzugsweise ist mit dem Verschlussmechanismus 4 ein Sicher heitssystem 6 verbunden, das bei Betätigung den Verschluss mechanismus 4 öffnet. Damit wird sowohl bei einem Sturz als auch beim Ausstieg ein sofortiges Lösen der Verbindung des Snowboardfahrers mit dem Schlepplift ermöglicht. Das Sicher heitssystem 6 kann in Form einer Handschlaufe derart aus gestal tet sein, dass der Verschluss 4 sich 58

59 Handschlaufe 6 mit senkrechter Komponente bezüglich der Zugspannung zwischen Hüftgurt 1 und Schlepplift, die auf der Einhängeschlaufe 2, 3 lastet, öffnet. Vorzugsweise sind die beiden Längen der Einhängeschlaufenteile 2, 3 und der Verschlussmechnismus 4 so angepasst und angordnet, dass der Snowboardfahrer während der Beförderung die Zugvorrichtung des Schlepplifts durch die Handschlaufe festhalten kann (siehe Figur 3). Hierbei ist zu beachten, dass die Handschlaufe 6 mit dem kürzeren Teil 3 der Einhängeschlaufe, der im ventralen Bereich mit dem Hüftgurt 1 verbunden ist und nicht bis zur Zugvorrichtung des Schlepplifts reicht, verbunden ist und der längere Teil 2 der Einhängeschlaufe um einen Vorsprung der Zugvorrichtung eines Schlepplifts, wie beispielsweise einen Arm eines Ankerlifts, liegt. Somit kann der Snowboardfahrer eine Ausführungsform der erfin dungsgemäßen Beförderungshilfe beispielsweise wie folgt nutzen: Der Gürtel 1 wird wie herkömmlich am Körper befestigt, wobei darauf geachtet werden muss, dass sich das kurze Stück 3 der Einhängeschlaufe im Bereich des Schrittes, das lange Stück 2 im Bereich des Steißbeins befindet. Die Beinschlaufe 5 wird an dem in Fahrtrichtung hinteren Bein befestigt. Der Verschluss 4 wird jetzt geschlossen und kann nach dem Anbringen der Sicherungsschlaufe 6 an der linken oder rechten Hand, Handschuh oder Arm an einen Schlepp- oder Tellerlift eingehängt werden (siehe Fig. 3). Dieses Einhängen mit einer Schlaufe ist wesentlich sicherer als das mit einem festen Steg. Im Falle eines Sturzes oder beim Verlassen des Liftes löst der Benutzer das Verschlusssystem 4 automatisch durch eine Bewegung seiner Hand bzw. des Armes und der daran befestigten Schlaufe 6. Wegen der hohen Zugbelastungen weist das Gurtsystem vorzugsweise robuste Materialien, wie bespielsweise hartes Nylonband, auf und sind sämtliche feste Verbindungen 8, 10, 17, 18, 14 und 15 zwischen den 59 Schlaufen und mit dem Hüftgurt sicher vernäht, verklebt, getackert, vernietet oder auf andere Weise derart ausgestaltet, dass sie den zuweilen hohen Zugbelastungen sicher standhalten.

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Unternehmensgründung? Ganz Einfach! Idee Eventuell GmbH gründen (zum Notar gehen) Bei

Mehr

Gliederung. P-Code. Idee Organisation Erfolgsfaktoren Markt Kostenstruktur Zukunft: best & worst case Chancen Risiken

Gliederung. P-Code. Idee Organisation Erfolgsfaktoren Markt Kostenstruktur Zukunft: best & worst case Chancen Risiken Gliederung Idee Organisation Erfolgsfaktoren Markt Kostenstruktur Zukunft: best & worst case Chancen Risiken Housesitter G.d.b.R. Rechtsform: G.d.b.R. Gleichberechtigung... Einfache Gründungsformalitäten

Mehr

präsentiert von Munix Finest Eigentümer Steckbrief Markt Wert- & schöpfung Wirtschaftl. Munix Finest & Mitarbeiter Lage Wettbewerb

präsentiert von Munix Finest Eigentümer Steckbrief Markt Wert- & schöpfung Wirtschaftl. Munix Finest & Mitarbeiter Lage Wettbewerb präsentiert von Vom Etepetete-Café zum Mittelklasse-Café Gründungsjahr und -ort 2006, Puchheim Entwicklung des Unternehmens 2008 Übernahme und Stilwandel durch heutige Inhaberin Fr.Staroost Produkte/Dienstleistungen

Mehr

GbR....und die Ideen bleiben hängen!

GbR....und die Ideen bleiben hängen! GbR...und die Ideen bleiben hängen! Unsere Präsentation - Das Produkt im Markt Das STATICBOARD... Technik, Anwendung, Virtuelles Unternehmen, Partner, Konkurrenzprodukte, Vorteile - Das Geschäftskonzept

Mehr

Rentabilitätsvorschau / Umsatz- und Ertragsvorschau Private Lebenshaltungskosten

Rentabilitätsvorschau / Umsatz- und Ertragsvorschau Private Lebenshaltungskosten Existenzgründung und Unternehmensförderung Rentabilitätsvorschau / Umsatz- und Ertragsvorschau Mustervordruck Mögliche Inhalte wurden nicht von der IHK ausgefüllt oder bestätigt. Rentabilitätsvorschau

Mehr

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Von Olaf Kolbrück 20.10.2015 14:14 Gegründet hat Arnd von Wedemeyer Notebooksbilliger.de der Legende nach im Kinderzimmer. Auch

Mehr

Privater Finanzbedarf

Privater Finanzbedarf Privater Finanzbedarf Wie viel Geld brauche ich zum Leben? Hinweis: Tragen Sie hier Ihre privaten Ausgaben und Einnahmen ein, die Sie während der Anlaufphase Ihres Unternehmens haben werden. Das Resultat

Mehr

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum?

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? 1. Geschäftsidee Beschreibt eure Geschäftsidee Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? Wo soll der Sitz eurer Firma sein? - 1 - 2. Produkt / Dienstleistung

Mehr

PocketPC die führende Android und Windows PhonePlattform

PocketPC die führende Android und Windows PhonePlattform Mediadaten 2012 PocketPC die führende Android und Windows PhonePlattform PocketPC liefert täglich News rund um mobile Themen, Events und Testberichte über Hard- und Software und ist die führende Windows

Mehr

Businessplan. Wir liefern Sie bereiten zu. Für den Zeitraum 2012-2014. Easy buy & cook GmbH 40235 Düsseldorf

Businessplan. Wir liefern Sie bereiten zu. Für den Zeitraum 2012-2014. Easy buy & cook GmbH 40235 Düsseldorf Businessplan Für den Zeitraum 2012-2014 Easy buy & cook GmbH 40235 Düsseldorf Gesellschafter: Anja Habiger Jordana Matheisen Victoria Stübbe 1. Geschäftsidee Unsere Dienstleistung: Ein Lebensmittel Liefer-Service

Mehr

Gründe für eine ganzheitliche Finanz- und Ruhestandsplanung

Gründe für eine ganzheitliche Finanz- und Ruhestandsplanung Gründe für eine ganzheitliche Finanz- und Ruhestandsplanung Liquiditätsentwicklung von 212-239 22. 1.1. 2. 1.. 18. 9. 16. 8. 14. 7. 12. 6. 1. 5. 8. 4. 6. 3. 4. 2. 2. 1. -2. 212. 214. 216. 218. 22. 222.

Mehr

RS-Darlehensverwaltung Version 2.4. Darlehensübersichten. Passwort: 0000. Eingabe Kreditdaten Berichte Ansicht Kredite Sonstiges.

RS-Darlehensverwaltung Version 2.4. Darlehensübersichten. Passwort: 0000. Eingabe Kreditdaten Berichte Ansicht Kredite Sonstiges. RS-Darlehensverwaltung Version 2.4 Darlehensübersichten Eingabe Kreditdaten Berichte Ansicht Kredite Sonstiges Kredit anlegen Kreditübersicht Kredit 1 Kredit 6 Haftungsausschluss Kredit bearbeiten Liquiditätsübersicht

Mehr

Diplom-Psychologin Marketing Die Kunst, von der Kunst zu leben Was macht den Unterschied? Voraussetzungen Eins vorweg große Ziele motivieren aktivieren Hindernis Ziel Voraussetzungen Was sind meine Stärken

Mehr

Muster Businessplan Auftraggeber erstellt unter Mitarbeit von kom pass gründungsberatung Markus Bodenmüller Keithstr Berlin Seite 1 von 8

Muster Businessplan Auftraggeber erstellt unter Mitarbeit von kom pass gründungsberatung Markus Bodenmüller Keithstr Berlin Seite 1 von 8 Muster Businessplan Auftraggeber erstellt unter Mitarbeit von kom pass gründungsberatung Markus Bodenmüller Keithstr. 2-4 10787 Berlin Seite 1 von 8 Inhaltsangabe: 1) Zusammenfassung... 3 2) Wie lautet

Mehr

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Währungsmanagement

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Währungsmanagement Treasury Consulting Ihr Partner für effektives Cash Management Währungsmanagement Money is like an arm or a leg, use it or lose it Henry Ford 2 Einleitung Als Währungsexposure werden absolute Beträge in

Mehr

Verantwortungsvolles Spiel & Spielverhalten. auf der Internet-Spielplattform von Swisslos

Verantwortungsvolles Spiel & Spielverhalten. auf der Internet-Spielplattform von Swisslos Verantwortungsvolles Spiel & Spielverhalten auf der Internet-Spielplattform von Swisslos 4. Quartnationale Tagung Grenzenloses Spielen Donnerstag, 8. März 2012, Vaduz (FL) Nicole Hänsler Leiterin Responsible

Mehr

FOCUS Werbebilanz Februar 2016

FOCUS Werbebilanz Februar 2016 FOCUS Werbebilanz Februar 2016 FASTER BETTER EFFICIENT FOCUS 2016 1 Werbebilanz 2/2016 FASTER BETTER EFFICIENT FOCUS 2016 2 Werbeentwicklung Februar 2016 % Veränderung zum Vorjahresmonat 12 10,6 10 9,4

Mehr

DOWNLOAD. Arbeiten in der Baufirma. Mathe-Aufgaben aus dem. Karin Schwacha. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathe-Aufgaben aus dem Berufsalltag:

DOWNLOAD. Arbeiten in der Baufirma. Mathe-Aufgaben aus dem. Karin Schwacha. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathe-Aufgaben aus dem Berufsalltag: DOWNLOAD Karin Schwacha Arbeiten in der Mathe-Aufgaben aus dem Berufsalltag: Bilanzen Mathe-Aufgaben aus dem Berufsalltag Klasse 7 8 auszug aus dem Originaltitel: Aus vielen Berufen differenziert mit schrittweisen

Mehr

- High Quality Projekt - JunkLoad.de - Szene im Griff - Inkl. eigenem Partnerprogramm / 1000-2000 euro täglich

- High Quality Projekt - JunkLoad.de - Szene im Griff - Inkl. eigenem Partnerprogramm / 1000-2000 euro täglich Kaufen Verkaufen Mein ebay Community Hilfe Einloggen Sicher handeln Kontakt Übersicht Alle Kategorien Finden Erweiterte Suche Kategorien Motors Shops zurück zur Startseite Kategorie: Zweite Kategorie:

Mehr

Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer

Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer Gründer- und Nachfolgetag 2014 Dipl.-Kfm. Andreas Gerdau Kaufmännischer Unternehmensberater der Handwerkskammer zu Köln Industrie- und Handelskammer

Mehr

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan 1. Gründerpersonen Wer soll zu Eurer Firma gehören? Welche besonderen Fähigkeiten und Qualifika tionen haben die einzelnen Personen? 2 2. Produkt/Dienstleistung Beschreibt Eure Geschäftsidee! Welche Produkte

Mehr

Mediadaten Hall of Gaming Stand November 2013. Themenbereiche: Computer- und Videospiele Soft- und Hardware. www.hallofgaming.de

Mediadaten Hall of Gaming Stand November 2013. Themenbereiche: Computer- und Videospiele Soft- und Hardware. www.hallofgaming.de Mediadaten Hall of Gaming Stand November 2013 Themenbereiche: Computer- und Videospiele Soft- und Hardware www.hallofgaming.de Hall of Gaming - das Online Spielemagazin Hall of Gaming ist seit 2011 ein

Mehr

Die kaufmännische. Komplettlösung. für Internetshopbetreiber auf Basis der anpassungsfähigen Business Softwarelösung BüroWARE ERP und OXID eshop

Die kaufmännische. Komplettlösung. für Internetshopbetreiber auf Basis der anpassungsfähigen Business Softwarelösung BüroWARE ERP und OXID eshop Die kaufmännische Komplettlösung für Internetshopbetreiber auf Basis der anpassungsfähigen Business Softwarelösung BüroWARE ERP und OXID eshop Setzen Sie auf eines der besten ebusiness-systeme. Wir lassen

Mehr

P OP. Parken ohne Probleme

P OP. Parken ohne Probleme Parken ohne Probleme Das Problem... Schon wieder keinen Parkplatz?! ... die Lösung Wir sichern Ihren Parkplatz Wo sind wir tätig? bei großen Theateraufführungen bei gut besuchten Konzerten bei sportlichen

Mehr

badenova Ihr Klimapartner aus der Solarregion GETEC 2012

badenova Ihr Klimapartner aus der Solarregion GETEC 2012 badenova Ihr Klimapartner aus der Solarregion GETEC 2012 04. März 2012 1 Referent Kim Alexander Dethlof Dipl.-Kaufmann badenova AG & Co.KG Bereichsleiter Energiebeschaffung * 09.09.1978 in Warendorf ledig

Mehr

Dein Design für Tchibo. Informationen / Kooperationsbedingungen

Dein Design für Tchibo. Informationen / Kooperationsbedingungen Dein Design für Tchibo Informationen / Kooperationsbedingungen Kooperationsablauf Bis aus einer Designidee ein marktreifes Produkt wird, durchläuft sie mehrere Entwicklungsphasen. Auf diesem spannenden

Mehr

Transparenz und Flexibilität. - in jedem Prozess, zu jeder Zeit, an jedem Ort - Eckhard Schaffitzel

Transparenz und Flexibilität. - in jedem Prozess, zu jeder Zeit, an jedem Ort - Eckhard Schaffitzel Transparenz und Flexibilität - in jedem Prozess, zu jeder Zeit, an jedem Ort - Eckhard Schaffitzel Hohenloher Spezialmöbelwerk Schaffitzel GmbH & Co. Geschäftsführender Gesellschafter Fachtagung 20-20

Mehr

Etac Molift RgoSling. DE - Bedienungsanleitung. RgoSling Comfort Highback. BM40602 Rev. B 2013-09-09. Rgosling Comfort HighBack

Etac Molift RgoSling. DE - Bedienungsanleitung. RgoSling Comfort Highback. BM40602 Rev. B 2013-09-09. Rgosling Comfort HighBack Rgosling Comfort HighBack Etac Molift RgoSling DE - Bedienungsanleitung BM40602 Rev. B 2013-09-09 RgoSling Comfort Highback M Etac Molift RgoSling / www.molift.com / www.etac.com Deutsche Bedienungsanleitung

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen

Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

im i-shop in shop Verkaufs-System

im i-shop in shop Verkaufs-System Lieferant im i-shop in shop Verkaufs-System In den nächste Jahren wird jedes Unternehmen, in der einen oder anderen Form, über die eigene Homepage etwas verkaufen. Wir bieten diesen Unternehmen schon Heute

Mehr

»Das Internet der Dienste«

»Das Internet der Dienste« »Das Internet der Dienste«myfactory International GmbH Seite 1 Marktführer von webbasierter Business-Software für den Mittelstand Deutscher Hersteller - Zentrale in Frankfurt am Main Historie 1999 Entwicklungsstart

Mehr

Perspektive Existenzgründung

Perspektive Existenzgründung Gründertag Wetter 04. September 2009 Perspektive Existenzgründung Das Unternehmenskonzept Seite 1 Die Existenzgründung Die Unternehmensgründung und ihre Rahmenbedingungen Familie Finanzamt Existenzgründer

Mehr

Muster einer privaten Liquiditätsplanung. für. Herrn Hans Mustermann Musterstr. 1 99999 Musterhausen

Muster einer privaten Liquiditätsplanung. für. Herrn Hans Mustermann Musterstr. 1 99999 Musterhausen Mandant: Hans Mustermann Blatt 1 Fallbezeichnung: Muster private Liquiditätsplanung Muster einer privaten Liquiditätsplanung für Herrn Hans Mustermann Musterstr. 1 99999 Musterhausen 57223 KREUZTAL Mandant:

Mehr

Die neue BahnCard Business für Firmenkunden. DB Vertrieb GmbH Vertrieb Geschäftsreisen Andreas Klabunde Düsseldorf, 07.06.2011

Die neue BahnCard Business für Firmenkunden. DB Vertrieb GmbH Vertrieb Geschäftsreisen Andreas Klabunde Düsseldorf, 07.06.2011 Die neue BahnCard Business für Firmenkunden DB Vertrieb GmbH Vertrieb Geschäftsreisen Andreas Klabunde Düsseldorf, 07.06.2011 Das bietet die neue BahnCard Business im Vergleich zur regulären BahnCard!

Mehr

Le Tour de TUI Nachhaltig mobil mit TUI Dienstfahrrädern

Le Tour de TUI Nachhaltig mobil mit TUI Dienstfahrrädern Le Tour de TUI Nachhaltig mobil mit n Stand: Juni 2009 Andreas Vermöhlen Konzern-Umweltmanagement / Nachhaltige Entwicklung, TUI AG Tel. 0511-566 2202 Andreas.Vermoehlen@tui.com Ausgangslage TUI AG mit

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

, B61 B 12/02, B61B 12/12 Anmeldetag: 02.03.88. I-39049 Vipiteno (Bolzano){lT)

, B61 B 12/02, B61B 12/12 Anmeldetag: 02.03.88. I-39049 Vipiteno (Bolzano){lT) J Europäisches Patentamt European Patent Office Veröffentlichungsnummer: 0 281 205 Office europeen des brevets A2 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 88200391.6 Int. Cl.4: B61B 7/04, B61 B 12/02,

Mehr

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 1 Portrait sino AG: - Gegründet März 1998. Anlage- und Abschlussvermittler (Broker). Seit 1998 spezialisiert auf Heavy Trader. 22 Mitarbeiter. - Seit 1999

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/2147 21. Wahlperiode 17.11.15 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dennis Thering (CDU) vom 09.11.15 und Antwort des Senats Betr.: Aktueller

Mehr

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon:

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon: 1) Einführung Vorbereitung für Ihr Erstgespräch Diese Checklisten sollen als Vorbereitung für Ihr Erstgespräch dienen. Navigation Sie können die jeweilige Checkliste durch anklicken der Registerkarte auswählen.

Mehr

Abamsoft Finos im Zusammenspiel mit shop to date von DATA BECKER

Abamsoft Finos im Zusammenspiel mit shop to date von DATA BECKER Abamsoft Finos im Zusammenspiel mit shop to date von DATA BECKER Abamsoft Finos in Verbindung mit der Webshopanbindung wurde speziell auf die Shop-Software shop to date von DATA BECKER abgestimmt. Mit

Mehr

M i e t v e r t r a g Nummer:

M i e t v e r t r a g Nummer: M i e t v e r t r a g Nummer: Zwischen Mucamie GmbH Westenriederstr. 41, 80331 München Vertreten durch : Herrn Michael Mark Kontakt : Herr Peter Pitrus Telefon : +49 (0) 89 20201030 Mobil : +49 (0) 176

Mehr

my baby carrier DEUTSCH GEBRAUCHSANLEITUNG ACHTUNG! GEBRAUCHSANLEITUNG FÜR SPÄTERES NACH- SCHLAGEN AUFBEWAHREN!

my baby carrier DEUTSCH GEBRAUCHSANLEITUNG ACHTUNG! GEBRAUCHSANLEITUNG FÜR SPÄTERES NACH- SCHLAGEN AUFBEWAHREN! my baby carrier GEBRAUCHSANLEITUNG DEUTSCH Integrierte Kopfstütze ACHTUNG! GEBRAUCHSANLEITUNG FÜR SPÄTERES NACH- SCHLAGEN AUFBEWAHREN! Integrierte Rückenverlängerung... > WARNHINWEISE! WARNUNG: Dein Gleichgewicht

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Beteiligungsmöglichkeiten Ski Allianz Oberstdorf Kleinwalsertal

Beteiligungsmöglichkeiten Ski Allianz Oberstdorf Kleinwalsertal Beteiligungsmöglichkeiten Ski Allianz Oberstdorf Kleinwalsertal ARGE Ski Allianz Oberstdorf Kleinwalsertal Tourismus Oberstdorf Kleinwalsertal Tourismus Skipassgemeinschaft August 2010 Seite 1 Gemeinsam

Mehr

2.0 DIE KOMPLETTLÖSUNG FÜR DEN SURFSHOP DER ZUKUNFT. Warenwirtschaft - Onlineshop - Kasse - ebay - Amazon - Google

2.0 DIE KOMPLETTLÖSUNG FÜR DEN SURFSHOP DER ZUKUNFT. Warenwirtschaft - Onlineshop - Kasse - ebay - Amazon - Google DIE KOMPLETTLÖSUNG FÜR DEN SURFSHOP DER ZUKUNFT Warenwirtschaft - Onlineshop - Kasse - ebay - Amazon - Google 2.0 - Alle TTP Artikel im Echtzeit-Bestand - Nie wieder Lieferbarkeitsnachfragen oder falsche

Mehr

Ist es möglich, immer und überall finanzielle Freiheit zu haben?

Ist es möglich, immer und überall finanzielle Freiheit zu haben? easycredit-card.de Ist es möglich, immer und überall finanzielle Freiheit zu haben? Ja, mit der easycredit- Finanzreserve haben Sie immer bis zu 15.000 Euro griffbereit. Vermittlung der fairen easycredit-card

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 3/09 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR Mehr

Mehr

5. DER BUSINESSPLAN...2

5. DER BUSINESSPLAN...2 5. DER BUSINESSPLAN...2 5.1. CHECKLISTE: WAS GEHÖRT IN IHREN BUSINESSPLAN?...2 5.1.2. Zusammenfassung...2 5.1.3 Geschäftsidee/Produktplanung...2 5.1.4 Markt/Konkurrenz/Standort...3 5.1.5 Management/Gründerperson/-en...3

Mehr

Best Practice Sport Alber

Best Practice Sport Alber Ausgangssituation Das renommierte Unternehmen Sport Alber in St. Anton am Arlberg betreibt seit Jahren einen Skiverleih. Die Tendenz des Skiverleihs ist steigend. Anfangs wurde über eine große Online-

Mehr

WEISCHER ONLNE KINOWERBUNG. Mediadaten Online 2009

WEISCHER ONLNE KINOWERBUNG. Mediadaten Online 2009 WEISCHER ONLNE KINOWERBUNG Mediadaten Online 2009 AGENDA Neuheiten/ neue Werbeformen Leistungsentwicklung Werbeträger / Kosten Netzwerk Kontakt NEUHEITEN WERBETRÄGER Vermarktung der Website von K-Motion

Mehr

Online Advertising Report 2011/1

Online Advertising Report 2011/1 /1 Werbespendings allgemein Anteil der Werbeträger am Gesamtmarkt 2010 Verteilung der Werbeausgaben Anteil in % Plakat Radio 3,5% 4,9% Fach-zeitschr 1,4% Publ.-Zeitschr. 12,9% Internet 19,2% Das Internet

Mehr

ERFOLGREICH VERKAUFEN BEI EBAY. Andreas Laumann, Consultant Afterbuy IHK Offenbach 20. November 2014

ERFOLGREICH VERKAUFEN BEI EBAY. Andreas Laumann, Consultant Afterbuy IHK Offenbach 20. November 2014 ERFOLGREICH VERKAUFEN BEI EBAY Andreas Laumann, Consultant Afterbuy IHK Offenbach 20. November 2014 AGENDA Weltweiter Online-Marktplatz ebay Einstieg bei ebay Schritt für Schritt zum Markenauftritt Ihr

Mehr

Wir machen das Komplizierte einfach

Wir machen das Komplizierte einfach Unser Konzept beruht darauf, dass der Käufer seine Kaufentscheidung umso bewusster trifft, je mehr zuverlässige und umfassende Informationen er über einen Artikel hat. Folglich wird er auch mit seinem

Mehr

BUSINESSPLAN Ihr»roter Faden«zur Erstellung eines Businessplans

BUSINESSPLAN Ihr»roter Faden«zur Erstellung eines Businessplans UniCredit Bank AG BUSINESSPLAN Ihr»roter Faden«zur Erstellung eines Businessplans Um Ihr Vorhaben genauer mit Ihnen besprechen zu können, benötigen wir von Ihnen vorab noch einige Angaben und Unterlagen.

Mehr

EW1051 USB-Kartenleser

EW1051 USB-Kartenleser EW1051 USB-Kartenleser 2 DEUTSCH EW1051 USB-Kartenleser Inhalt 1.0 Einleitung... 2 1.1 Funktionen und Merkmale... 2 1.2 Lieferumfang... 2 2.0 EW1051 unter Windows 2000 und XP (Service Pack 1 & 2) installieren...

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Ihre Aufgaben und Verdienstmöglichkeiten als Bereichsleiter

Ihre Aufgaben und Verdienstmöglichkeiten als Bereichsleiter Ihre Aufgaben und Verdienstmöglichkeiten als Bereichsleiter Als Bereichsleiter unterstehen Ihnen folgende Ebenen: (Im Beispiel rot eingerahmt Bereich 20000 29999) Bereichsleiter arbeiten selbständig mit

Mehr

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung und sdetails Januar 2016 CH0017403509 1'740'350 Reichmuth Himalaja CHF 25. Jan 16 12.00 25. Jan 16 1) 29. Jan 16 17. Feb 16 1. Feb 16 3) CH0017403574 1'740'357 Reichmuth Himalaja EUR 25. Jan 16 12.00 25.

Mehr

E-Mail-Marketing: Marketing: Potenziale. Präsentiert von Frank Rix / dialogue1 GmbH

E-Mail-Marketing: Marketing: Potenziale. Präsentiert von Frank Rix / dialogue1 GmbH E-Mail-Marketing: Marketing: Potenziale und Chancen im Überblick Präsentiert von Frank Rix / dialogue1 GmbH Agenda 1. Über dialogue1 2. Ein paar Fakten 3. 11 Vorteile für Unternehmen 4. Fallbeispiel aus

Mehr

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 Jahresabschluss Deckblatt 31. Dezember 2012 in EUR 7P Infolytics AG Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 13.05.2013 1-8 Bilanz AKTIVA Bereich EUR A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Dirk Oliver Haller. Vorstandsvorsitzender

Dirk Oliver Haller. Vorstandsvorsitzender Dirk Oliver Haller Vorstandsvorsitzender Was ist Finetrading? Wie funktioniert Finetrading? Wo kann man Finetrading einsetzen? Wer ist die Deutsche Finetrading AG? Virtuelle Sekunde VORKASSE INCOTERMS:

Mehr

Quartalsbericht Berlin, Januar 2014

Quartalsbericht Berlin, Januar 2014 Quartalsbericht Berlin, Januar 2014 1 Gewinn- und Verlustrechnung URBANARA Gewinn- und Verlustrechnung G&V 01.10. - 31.12. Vorjahresquartal 1. Umsatzerlöse 1.301.160 577.477 2. Gesamtleistung 1.301.160

Mehr

Abschreibungen auf Sachanlagen andere Verwaltungsaufwendungen. sonstige betriebliche Erträge

Abschreibungen auf Sachanlagen andere Verwaltungsaufwendungen. sonstige betriebliche Erträge Abschreibungsbuchungen Kontenplan (Auszug) aktive Bestandskonten BGA Fuhrpark KKK VSt GWG Sammelposten (20XX) passive Bestandskonten USt Aufwandskonten Abschreibungen auf Sachanlagen andere Verwaltungsaufwendungen

Mehr

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie In unsicheren Zeiten sind mehr denn je sichere Anlageformen gefragt, die attraktive Renditechancen nutzen. Die Fonds-Trading-Strategie setzt dieses Ziel

Mehr

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor. In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.NET automatisch Artikel, Bestände und Bestellungen und weitere Informationen

Mehr

Vom Absatz zum Deckungsbeitrag

Vom Absatz zum Deckungsbeitrag Vom Absatz zum Deckungsbeitrag Vertriebsplanung bei der Josef Manner & Comp AG Alexandra Mühlgassner Vertriebs- und Marketingcontrolling Josef Manner & Comp AG 1 INHALT Vorstellung Josef Manner & Comp

Mehr

I. Wunschkunde. Verschiedene Zielgruppen. PitchBook Starter-Briefing. Kunde: Datum: Welche verschiedenen Zielgruppen gibt es?

I. Wunschkunde. Verschiedene Zielgruppen. PitchBook Starter-Briefing. Kunde: Datum: Welche verschiedenen Zielgruppen gibt es? Kunde: Datum: I. Wunschkunde Verschiedene Zielgruppen Welche verschiedenen Zielgruppen gibt es? Welche ist die rentabelste? Welche ist die angenehmste? Welche identifiziert sich am stärksten mit unserem

Mehr

api empfiehlt Microsoft Software Ab sofort bei api. ESD * direct Electronic Software Download

api empfiehlt Microsoft Software Ab sofort bei api. ESD * direct Electronic Software Download api empfiehlt Microsoft Software Ab sofort bei api. ESD * direct * Electronic Software Download macht Ihr Software Geschäft flexibel Wartezeit Lagerkosten Keine Kapitalbindung Softwareboxen Lieferkosten

Mehr

ifo Branchen-Dialog 2011

ifo Branchen-Dialog 2011 Die deutsche Möbelindustrie: Keine Krisensignale erkennbar Jan Kurth 1 Die deutsche Möbelindustrie im internationalen Umfeld Die deutsche Möbelindustrie stabil nach der Krise Ausblick: Chancen höher als

Mehr

Offene Glasfasernetze im Kreis Borken. Dr. Elisabeth Schwenzow

Offene Glasfasernetze im Kreis Borken. Dr. Elisabeth Schwenzow Offene Glasfasernetze im Kreis Borken Dr. Elisabeth Schwenzow DSL-Verfügbarkeit im Kreis Borken Quelle: Breitbandatlas des BMWi Problematik 1: Kurzfristig flächendeckende Verfügbarkeit von DSL Problematik

Mehr

Wärmepumpe Stromverbrauch Wärmepumpe. Jahresüberblick Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur [ C]

Wärmepumpe Stromverbrauch Wärmepumpe. Jahresüberblick Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur [ C] Wärmepumpe 27 Jahresüberblick 27 25 3, 2 15 157 138 133 149 191 25, 2, 15, 1 92 9 1, 5 58 39 31 34 3 24 5,, Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Ø -5, Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur

Mehr

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen Business Plan Definition eines Geschäftsplanes Grundsätzliche Überlegungen Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan Hilfsmittel und Quellen Was ist ein Geschäftsplan? Definition: Ein Geschäftsplan beschreibt

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Herzlich willkommen zum Vortrag Suchmaschinenoptimierung (SEO) Herzlich willkommen zum Vortrag Suchmaschinenoptimierung (SEO) Elisabeth Langwieser Die Konzepter Marketing online.offline Independence Day - Friendsfactory München, 1. März 2012 3 x 10 = 45 Agenda 10

Mehr

Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten

Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten Mag. Peter Voithofer 23.10.2014 Zentrale Aussagen 2/30 Betriebswirtschaftliche Entwicklung - 2012/13 schwächeres Ergebnis als im Vorjahr Konjunktur - Nachfrage nach

Mehr

(51) Int Cl.: F24J 2/52 (2006.01) H01L 31/048 (2006.01)

(51) Int Cl.: F24J 2/52 (2006.01) H01L 31/048 (2006.01) (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 705 434 A1 (43) Veröffentlichungstag: 27.09.2006 Patentblatt 2006/39 (51) Int Cl.:

Mehr

MEDIA-DATEN Stand: 01.10.2012

MEDIA-DATEN Stand: 01.10.2012 MEDIA-DATEN DATEN Stand: 01.10.2012 Inhalt 1. Kurzportrait Seite 2 2. Zielgruppen Seite 2 3. Dienstleistungen Seite 2 4. VSP-Statistik Seite 3, 4 5. Werbemöglichkeiten und Preise Seite 4 5.1. Bannerwerbung

Mehr

FRANCHISING DISTRIBUTIONSKONZEPT ALS. MatzelO@aol.com. erstellt durch: Marcus Path Marcel Ogon Frank Langbehn. Februar 1998 BWL HFSU 02/1997-98

FRANCHISING DISTRIBUTIONSKONZEPT ALS. MatzelO@aol.com. erstellt durch: Marcus Path Marcel Ogon Frank Langbehn. Februar 1998 BWL HFSU 02/1997-98 FRANCHISING ALS DISTRIBUTIONSKONZEPT erstellt durch: Marcus Path Marcel Ogon Frank Langbehn Februar 1998 BWL HFSU 02/1997-98 P. O. L. Inhalt I. Definition Franchising II. III. IV. Franchising Vertrag /

Mehr

Die Friseur-Branche. Anzahl der Betriebsstätten ,0% Jahr Jahr 2000

Die Friseur-Branche. Anzahl der Betriebsstätten ,0% Jahr Jahr 2000 Die Friseur-Branche Anzahl der Betriebsstätten + 24,0% 78.522 Jahr 2010 63.317 Jahr 2000 Quelle: Deutscher Handwerkskammertag (DHKT) / Stand 2011 Die Friseur-Branche Zu- und Abgänge der Betriebsstätten

Mehr

Geschäfts-Präsentation

Geschäfts-Präsentation Geschäfts-Präsentation Ihr Erfolg entsteht durch Partnerschaft! Nutzen Sie Ihre Chance mit Druckerzubehör! Schaffen Sie sich mit uns ein lukratives Zusatzeinkommen! Seite 1 Warum sind Sie hier? Um eine

Mehr

Die Gesellschaftsformen

Die Gesellschaftsformen Jede Firma - auch eure Schülerfirma - muss sich an bestimmte Spielregeln halten. Dazu gehört auch, dass eine bestimmte Rechtsform für das Unternehmen gewählt wird. Für eure Schülerfirma könnt ihr zwischen

Mehr

apt webshop system Preise und Leistungen Preisliste apt webshop system

apt webshop system Preise und Leistungen Preisliste apt webshop system Preisliste aptwebshopsystem In jedem Mietshop ist die Nutzung der aktuellsten Version des aptwebshopsystems enthalten. Mietshop: PRO 1x de, com, net, org, info, biz oder at (Nutzen Sie eine Internetadresse

Mehr

WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK

WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK Übersicht über weiteres Vorgehen: Erstellung eines Businessplans zum Sensor-Produkt in Gruppen Anfertigung

Mehr

Das Geheimnis erfolgreicher Steuerung verbundener Absatzmärkte: individueller Aufbau, Optimierung und Automatisierung mit bewährtem Baukastensystem

Das Geheimnis erfolgreicher Steuerung verbundener Absatzmärkte: individueller Aufbau, Optimierung und Automatisierung mit bewährtem Baukastensystem Das Geheimnis erfolgreicher Steuerung verbundener Absatzmärkte: individueller Aufbau, Optimierung und Automatisierung mit bewährtem Baukastensystem Referent: Dipl.-Ing. Martin Schlaak Systemhaus Martin

Mehr

Manche Schmerzen sind Frauensache. Mit Zykluskalender!

Manche Schmerzen sind Frauensache. Mit Zykluskalender! Manche Schmerzen sind Frauensache Mit Zykluskalender! Menstruationsschmerzen Warum habe ich immer Beschwerden während meiner Tage? Kann ich was dagegen tun? Was tut sich da eigentlich genau in meinem Körper?

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 53 Update: Voraussichtlicher Veranstaltungsplan VL Datum

Mehr

Wie erstelle ich einen Finanz- und Liquiditätsplan?

Wie erstelle ich einen Finanz- und Liquiditätsplan? Etappe 3 Finanzen Wie erstelle ich einen Finanz- und Liquiditätsplan? Herzlich willkommen Thomas Rupp Unternehmenskundenberater Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg Warum sollte ich einen Finanz-

Mehr

icms::commerce icms::commerce Februar 2004, insign gmbh, info@insign.ch, Tel. 01 809 7000 insign simply e-business Kernkompetenz E-Commerce

icms::commerce icms::commerce Februar 2004, insign gmbh, info@insign.ch, Tel. 01 809 7000 insign simply e-business Kernkompetenz E-Commerce icms::commerce Kernkompetenz E-Commerce ein Dokument der insign gmbh Februar 2004, Version 2.1b Kernkompetenz E-Commerce Seite 1 von 5 Kernkompetenz E-Commerce Individuelle, integrierte E-Commerce Lösungen

Mehr

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007 T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 8. November Highlights Konzern 1. 3. Quartal Verkauf von DEUTZ Power Systems zum 30. September vollzogen, Veräußerungsgewinn im 3. Quartal 132 Mio. vor Steuern

Mehr

Essentials Die Kissensation. Mehr Komfort für Anwender und Handel

Essentials Die Kissensation. Mehr Komfort für Anwender und Handel Essentials Die Kissensation. Mehr Komfort für Anwender und Handel Information für den Fachhandel Das Kissen ist essentiell Und alle profitieren Weil Kissen so elementar sind, haben wir eine neue Generation

Mehr

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen Finanzplanung der Mustergründungs GmbH Modell: Fiktive 5 Jahres-Finanzplanung Zum Inhaltsverzeichnis Firma: Mustergründungs GmbH Dateiname: Musater Finanzplan-(Kanzlei Schenk).xlsm Modellintegrität: Ok

Mehr

Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen

Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen René Martin Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen ISBN-10: 3-446-41029-5 ISBN-13: 978-3-446-41029-9 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41029-9

Mehr

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Handbuch Februar 2014 1. INVESTMENT PHILOSOPHIE DES SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Die Investment Philosophie des Index basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, aufgrund

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

Wer ist eigentlich Pippa&Jean? Was ist ein Style Coach? Warum Schmuck? Was kann ich verdienen? Wie starte ich?

Wer ist eigentlich Pippa&Jean? Was ist ein Style Coach? Warum Schmuck? Was kann ich verdienen? Wie starte ich? WERDE STYLE COACH! 1 2 3 4 5 Wer ist eigentlich Pippa&Jean? Was ist ein Style Coach? Warum Schmuck? Was kann ich verdienen? Wie starte ich? Team Ein starkes Team! GERALD HEYDENREICH CEO & GRÜNDER Vater

Mehr