Easy Lift when comfort meets style

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Easy Lift when comfort meets style"

Transkript

1 Easy Lift when comfort meets style Niklas Guggenberger - Lennart Karstensen - Florian Loibl - Andreas Puschnik - Aurelia Stöhr G y m n a s i u m O t t o b r u n n

2 Agenda 1. Unsere Idee 2. Produktion 3. Vertrieb & Marketing 4. Marktanalyse 5. Finanzen & Unternehmensstruktur 6. SWOT & Ausblick 2

3 Der Easy Lift: Bequem zum Gipfel Schlepp- und Tellerlifte sind für Snowboarder schmerzhaft und unbequem Unsere Lösung: Mit einer am Hüftgurt befestigten Schlaufe bequem gezogen werden Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 3

4 Der Aufbau: ganz easy Am Liftbügel eingehängte Schlaufe zieht Snowboarder Größenverstellbarer Gürtel Sicherheitsband am Arm öffnet Schlaufe Beinschlaufe verhindert Verrutschen des Gürtels Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 4

5 Wir sorgen auch für Sicherheit Prüfungsgebühr - Siegel inklusive Garantieerklärung für mind. 2 Jahre Bedienungsanleitung Eigenes Siegel Quelle: Telefonat mit Herrn Frank Wittmann (TÜV-Süd) 5 Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick

6 Als Belohnung das Patentstipendium Kein vergleichbares Produkt auf dem Markt Ähnliches patentiertes Produkt (2001), das nie serienreif wurde Was ist an unserem Produkt besser? Sicherheitsverschluss Hoher Tragekomfort durch Beinschlaufe Kann verstaut werden Quelle: Deutsches und Europäisches Patentund Markenamt Patentstipendium von BCG Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 6

7 So wird s gemacht München Materialeinkauf Rummel & Stoiber Lager Produktion Behzat Günay Unsere Idee Produktion Vertrieb& Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 7

8 Qualität ist nicht teuer Materialkosten 5,80 Gurtband 1,22 Beinschlaufe 0,59 Zugschlinge 0,99 Steckschließe Hüfte 1,11 Steckschließe Bein 0,89 Sicherheitsschnur 0,09 Klettverschluss 0,21 Muster 0,70 Verarbeitung 2,00 Produktionskosten 7,80 (inkl. MwSt.) Quelle: Kienmoser KG, Rummel & Stoiber Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 8

9 Made in China? Vorteile Geringe Materialkosten Niedrige Lohnkosten Nachteile Patentrechtsverletzungen Geringere Flexibilität Hohe Transportkosten Produktion mit Salewa nach dem 3. Jahr rentabel Quelle: Salewa, All Asia Trading Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 9

10 Wo gibt es den Easy Lift? Distributionskanäle Eigener Ebay-Shop Kooperation mit Snowboardmarken Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 10

11 Preise nach Distributionskanälen Distributionskanal Eigener Kaufpreis für Kunden 30 +Versand 30 +Versand Einnahmen 28, (-MwSt) (-MwSt) (-MwSt) Quelle: Telefonat mit Karstadt Sport und Avalanche Boardershop, Warehouse One Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 11

12 Marketing Skischule Hachinger Tal als Partner Kooperation mit Profisnowboardern (z.b. René Biedenkap) Radiowerbung Online-Werbung Auftritte bei Snowboard-Events Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 12

13 Anderer Leid, unsere Freud Umfrage im Zeitraum (60 befragte Snowboarder) Prozent der befragten Swnowboarder Nein 32% Ja 68% Finden Sie Schleppliftfahren schmerzhaft/ unbequem? 26% 42% Wieviel würden Sie für den EasyLift bezahlen? Potentielle Kunden Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 13

14 Optimale Marktbedingungen Snowboarder in gesamter Alpenregion: ~ 6,0 Mio. (in Deutschland: 1,5 Mio.) 42% 2,4 Mio. potentielle Kunden großes Kundenpotential kein Konkurrenzprodukt Quelle: heft1-05/veihelmann.pdf Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 14

15 200 Business Cases Gewinn in T Absatz: Jahr Worst Case Realistic Case Best Case Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 15

16 GuV realistic Case 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr Umsatzerlöse (abzgl. MwSt.): Materialkosten: Produktion: Gesellschafter-Gehälter (inkl. Lohnnebenkosten): Angestellten-Gehälter (inkl. Lohnnebenkosten): Werbung: Miete für Lager: Sonstige betriebliche Aufwendungen: Gewinn vor Steuern: Alle Zahlen sind gerundete Werte Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 16

17 Kapitalflussrechnung Jahr Kassenstand in T Unternehmensgründung Produktion Verkauf über Internetshop Anzahlung von Firmenkunden Lieferung an Firmenkunden 0 Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mär Apr Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 17

18 Unternehmensstruktur 5 Gesellschafter Produktion Vertrieb Marketing Entwicklung Verwaltung Einkauf Herstellung Lagerung Verkauf Onlineshop Werbung Analyse von Markt und Kunden Vertriebspartner Produktverbesserung neue Produkte Personal Finanzen Rechtsform: GmbH Eigenkapital: Call-Center Bürotätigkeit über Homeoffice 30m² Lagerfläche 18 Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick

19 SWOT Schwächen Stärken Geringer Bekanntheitsgrad Accessoire Risiken Monopol durch Patent Keine Konkurrenz TÜV-Siegel Empfehlungen von Profis und Snowboardschulen Chancen Schneeverhältnisse Mehr Sessellifte Nachahmer Funparks Snowboardgeneration Trendprodukt Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 19

20 Die Zukunft fährt Easy Lift Verlagerung der Produktion nach China Expansion: Nordamerika Entwicklung neuer Produkte im Sportbereich Unsere Idee Produktion Vertrieb & Marketing Marktanalyse Finanzen & Unternehmen SWOT & Ausblick 20

21 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 21

22 Quellen schriftliche Umfrage im Zeitraum (60 Befragte) ( ) Großhandel Rummel & Stoiber und Schneiderei Behzat Günay Gespräch mit Nico Brischke von All Asia Trading am ( ); von Herrn Oliver Höpfner (Warehouse One) am ; Telefonat mit Herrn Uwe Polte (Karstadt Sport) am ; Telefonat mit Avalanche-Boardershop Mitarbeiter am ( ) Telefonat mit Herrn Frank Wittmann (TÜV-Süd) am , Gespräch mit Nico Brischke von All Asia Trading am Gespräch bei Kienmoser KG und bei Rummel & Stoiber Telefonat mit Rene Biedenkap am Deutsches und Europäisches Patent- und Markenamt hans riesch, straightline sports, eventmanagement arbor europe, Brief von Salewa 22

23 BACKUP Gurtsystem: verschieden Ansichten Transport und Produktion Werbekosten Radiowerbung s & Verträge (Warehouse One, Skischule, Schneiderei, KfW-Mittelstandsbank, Salewa) Kredit: Konditionen Mehrwertsteuer, Einnahmen nach Vertriebsweg GuV: ausführlich, verschiedene Cases Cashflow, Kostenverteilung, Umsatzverteilung Umfrage Telefonservice: Top Büro Internetshop-Software Rechtsform: GmbH, GbR Patent 23

24 24

25 Produktionskette Einkauf im Großhandel Rummel & Stoiber in Ottobrunn Herstellung bei Schneiderei Behzat Günay in Brunnthal 30m² Lagerfläche in Höhenkirchen Hohe Qualität von Material und Verarbeitung Kurze Transportwege/schnelle Verfügbarkeit 25

26 Van-Miete: Mercedes Vito: Mercedes Sprinter 211: Mercedes Sprinter 313: Transportkosten 106,41 / Tag 133,04 / Tag 155,41 / Tag Inkl. 100 km (Zusatzkilometer: 0,49-0,62 ) Fahrtstrecken: Sixt Großhandel: Sixt Schneiderei: Schneiderei Großhandel: Schneiderei Lager: Lager Sixt: 0,1 km 9,4 km 9,5 km 4,1 km 5,6 km Quelle: Microsoft AutoRoute

27 Werbekosten im 1. Jahr 12 Wochen Radiowerbung à 285 mit 10% Rabatt --> Auftritte auf Snowboardevents à > Monate Internetwerbung à > Werbekosten im 1. Jahr Quellen: hans riesch, straightline sports, eventmanagement arbor europe, Radio Energy Brandilitynetwork.de 27

28 Internetwerbekosten z.b. über Brandility Network Besucher pro Monat für Wintersport (85% der Mitglieder kaufen regelmäßig im Internet ein) Top Ten bei Google Rubrikeneintrag z.b. in der Snowboarder Community: 19 pro Monat Werbebanner 9 pro 1000 Einblendungen 28 pro Monat bei Brandility Network Anfangs Werbung für ca. 400 pro Monat (Werbung in ca. 10 Foren/Magazinen etc. ) 28 *Quelle:

29 Radiowerbung 29

30 25 Sekunden Radiowerbung - Text SFX Sprecher A Sprecher B: Sprecher A Sprecher B: Sprecher A Sprecher B: Bergwelt, Skigeräusche im Hintergrund Boah super, endlich wieder zum Snowboarden. Welche Piste nehmen wir denn? Ja hier, fahren wir gleich mal ne Runde im Funpark Oh neee sorry, da ist ein Schlepplift, da hab ich keinen Bock drauf, das tut immer tierisch an den Oberschenkeln weh. Haha, das war einmal. Hast Du noch nicht den neuen Easy-Lift? Easy Lift? Was n das? Easy Lift - der neue Hüftgurt für alle Boarder. Mit Schlaufe zum einhängen an jeden Schlepplift. Super angenehm zu tragen und sieht dabei noch cool aus! SFX Off-Sprecher: Hintergrundmusik setzt ein (Gitarrenrock) Easy Lift. when comfort meets style Von Profis empfohlen. Jetzt direkt bestellen unter 30

31 von Warehouse One (Herr Höpfner) Hallo Frau Stöhr, Generell könnte ich mir so ein Produkt interessant vorstellen. Bitte senden sie uns doch mal Produktfotos. Für ein Produkt das EUR 30,- am Markt kosten soll, könnten wir ca. EUR im EK bezahlen. Mit sportlichen Grüßen Warehouse One Team Oliver Höpfner Tel.: +49 (0) Fax.: +49 (0)

32 32

33 33

34 34

35 35

36 KfW-Mikrodarlehen Laufzeit Bis zu 5 Jahre Zinssatz 9,35% Tilgungsfreie Zeit 6 Monate Höchstbetrag

37 Einnahmen nach Vertriebsweg (Mehrwertsteuer) Brutto Netto MwSt. Abgaben an Finanzamt (MwSt.-Differenz) Umsatz nach Abgaben Einkauf 7,80 6,55 1, Verkauf Eigener Shop 30 25,21 4,79 3,54 26,46 Ebay 28,50 23,95 4,55 3,30 25,20 Markenpartner Sportgeschäfte (kein Markenartikel) 22 18,49 3,51 2,26 19, ,13 2,87 1,62 16,38 37

38 200 Business Cases Gewinn in T Jahr Worst Case Absatz Gewinn Realistic Case Absatz Gewinn Best Case Absatz Gewinn

39 GuV ausführlich - realistic 1.Jahr 2.Jahr 3.Jahr Umsatzerlös (abzgl. MwSt.) Materialkosten Produktionskosten Verpackung -330,00-594, ,00 Gehalt Gesellschafter Lohnnebenkosten Gesellschafter (40% Lohn) Gehalt Angestellte Lohnnebenkosten Angestellte (20% Lohn) Werbung Miete für Lager TÜV Bürobedarf, Internet, Telefon Betriebs- und Produkthaftpflichtversicherung Transport/Fahrten/Kfz Abschreibungen (TÜV, PC, Software) Ebay Shop Callcenter einmalige K Summe:

40 GuV worst case 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr Umsatzerlöse (abzgl. MwSt.): Materialkosten: Produktion: Gesellschafter-Gehälter (inkl. Lohnnebenkosten): Angestellten-Gehälter (inkl. Lohnnebenkosten): Werbung: Miete für Lager: Sonstige betriebliche Aufwendungen: Gewinn vor Steuern: Alle Zahlen sind gerundete Werte 40

41 GuV ausführlich - worst 1.Jahr 2.Jahr 3.Jahr Umsatzerlös (abzgl. MwSt.) Materialkosten Produktionskosten Verpackung -33,00 0,00 0,00 Gehalt Gesellschafter Lohnnebenkosten Gesellschafter (40% Lohn) Gehalt Angestellte Lohnnebenkosten Angestellte (20% Lohn) Werbung Miete für Lager TÜV Bürobedarf, Internet, Telefon Betriebs- und Produkthaftpflichtversicherung Transport/Fahrten/Kfz Abschreibungen (TÜV, PC, Software) Ebay Shop Callcenter einmalige K Summe:

42 GuV best case 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr Umsatzerlöse (abzgl. MwSt.): Materialkosten: Produktion: Gesellschafter-Gehälter (inkl. Lohnnebenkosten): Angestellten-Gehälter (inkl. Lohnnebenkosten): Werbung: Miete für Lager: Sonstige betriebliche Aufwendungen: Gewinn vor Steuern: Alle Zahlen sind gerundete Werte 42

43 GuV ausführlich - best 1.Jahr 2.Jahr 3.Jahr Umsatzerlös (abzgl. MwSt.) Materialkosten Produktionskosten Verpackung -594, , ,00 Gehalt Gesellschafter Lohnnebenkosten Gesellschafter (40% Lohn) Gehalt Angestellte Lohnnebenkosten Angestellte (20% Lohn) Werbung Miete für Lager TÜV Bürobedarf, Internet, Telefon Betriebs- und Produkthaftpflichtversicherung Transport/Fahrten/Kfz Abschreibungen (TÜV, PC, Software) Ebay Shop Callcenter einmalige K Summe:

44 Cashflow detailliert - Jahr 1 45 Kassenstand in T Gründung: Patent TÜV-Prüfung GmbH- Gebühr PC, Software 30% Anzahlung (Firmenkunden) Monatl. Kosten: Bürobedarf KFZ Ebay-Shop Call-Center Gehalt Gesellschafter Lagermiete Produktion: Material Schneiderei Verpackung Kosten Wintersaison: Monatl. Kosten Werbung 70 % restliche Zahlungen (Firmenkunden) Verkauf über Internetshop Umsatzverteilung: Markenpartner: 3500 St. (= 70%) Internet: 1500 St. (= 30%) 0 Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mär Apr 44

45 Kostenverteilung Jahr 1 monatl. Kosten: Wintersaison (Okt-Mär): jährl. Kosten (im Dez.): Bürobedarf 105 monatl. K TÜV 0 KFZ 108 Werbung Haftpflicht Ebay-Shop 50 Call-Center 133 Gehalt Lagermiete 125 SUMME: SUMME: SUMME: Firmengründung (Apr): Produktion (Jul/Aug): Stückzahl: Patent Material GmbH Herstellung TÜV-Prüfung Verpackung 350 PC, Software SUMME: SUMME: pro Monat:

46 Umsatzverteilung Jahr 1 Absatz pro Jahr: 5000 Preis: 19,75 Absatz an Marken (70%): 3500 Anzahlung bei Auftragsgebung (30% im Juni): Resteinnahmen bei Lieferung (70%): je Sept. und Okt Absatz via Internet (30%): 1500 Preis: 25,90 Verteilung: Nov 10% Dez 40% Jan 40% Feb 10% Umsatz:

47 Kapitalflussrechnung Jahr Kassenstand in T Anzahlung von Firmenkunden Produktion Verkauf über Internetshop 20 Lieferung an Firmenkunden 10 0 Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mär Apr 47

48 Kapitalflussrechnung Jahr Kassenstand in T Anzahlung von Firmenkunden Produktion Verkauf über Internetshop Lieferung an Firmenkunden 0 Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mär Apr 48

49 Umfrage Wie beurteilen Sie Ihre Fahrweise/Ihr Können? Anfänger Fortgeschritten Profi Leistungssportler Wie häufig fahren Sie durchschnittlich Schlepplifte pro Snowboardtag? Gar Nicht <10% 10-20% 20-30% 30-50% > 50% Finden sie das Schleppliftfahren unangenehm? Nein Weiß nicht Ja Würden sie mit einer bequemeren Variante mehr Schlepplifte fahren? Wie viel Geld würden sie für eine einfache Möglichkeit bequemer zu fahren ausgeben? < >40 Ihr Alter: Geschlecht: 49

50 Wie funktioniert TopBüro? Telefonservice Preise - fair und transparent * keine Kaution * keine langfristige Bindung * risikoloses Ausprobieren mit der TopBüro-Garantie * zu jeder Rechnung erhalten Sie einen detaillierten Einzelkostennachweis * ein TopBüro-Kunde hat durchschnittliche Kosten von ca. 160,- im Monat Immer wenn Sie TopBüro in Anspruch nehmen möchten, leiten Sie Ihren Telefonanschluss, unmerklich für Ihren Anrufer, per Anrufweiterschaltung (AWS) auf Ihre individuelle TopBüro- Einwahlnummer weiter. Schon vor der Rufannahme werden die Informationen zu Ihrem Unternehmen am Bildschirm angezeigt, so dass sich die Sekretärin in Ihrem Firmennamen melden und auf alle wichtigen Informationen schnell zugreifen kann. Nach Beendigung des Gespräches werden Ihnen, entsprechend Ihrer Kommunikationseinstellungen, die Mitteilungen per Fax, oder SMS übermittelt. Kunden TopBüro betreut bundesweit über 300 Unternehmen aus den verschiedensten Branchen. 50

51 aconon Shop - Webshop und Internetshop Software Programmname: aconon Shop aconon Shop - webshop und Internetshop Software (Onlineshop Software, Cross-Selling, Onlinemarketing) Artikel Präsentation und Funktionen Angebotssteuerung Preisgegenüberstellung Cross-Selling Produktempfehlungen Produktbilder und Bilderverwaltung Artikelverwaltung Artikelimport und -export Alle Artikeldaten werden in einem sogenannten Flatfile-Format (Textbasiert) gespeichert. Da die meisten ERP- und Warenwirtschaftssysteme den Export im CSV- oder Textformat ermöglichen, ist somit ein einfacher Import der Daten gewährleistet. Auch wenn Sie bereits einen eigenen Onlineshop einsetzen und nun auf aconon Shop umsteigen möchten, so können Sie die Daten problemlos importieren. Wir beraten Sie gerne ausführlich. Variantenartikel Warengruppen, Kategorien und Rubriken Installationen: 800 Preis: 1.068,62 EUR (898 EUR zzgl. 19% MwSt) Sitz des Herstellers: Deutschland Software Exposé: Auszug aus dem SoftGuide Softwareführer und IT-Dienstleister- Guide SoftGuide GmbH & Co. KG - 51

52 GmbH: Rechtsformen Startkapital -keine private Haftung -geringe Gründungs- und Verwaltungskosten -geringes Risiko für Gesellschafter GbR: - kein Startkapital - ABER: eigene Haftung - Einnahmeüberschussrechung bis < Jahresgewinn (keine Steuern) - bei > MwSt und Bilanzpflicht 52

53 GmbH Vorteile Keine private Haftung Geschäftsführer frei wählbar Kapitalbeschaffung durch neue Gesellschafter Steuervorteile durch abzugsfähige Betriebsausgaben Nachteile Höhere Gründungskosten als Personengesellschaften Kein Gewerbesteuerfreibetrag Einlagen auf Stammkapital unterliegen Gesellschaftssteuer Bilanzierung ist Pflicht Quelle: 53

54 Gurtsystem für Snowboardfahrer als Beförderungshilfe an Schleppliften Die vorliegende Erfindung betrifft ein Gurtsystem für Snowboardfahrer als Beförderungshilfe an Schleppliften, das eine bequemere und angenehmere Benutzung von Schleppliften für Snowboardfahrer bietet. Schlepplifte sind zumeist in Form eines Teller- oder Ankerlifts ausgestaltet, die in erster Linie zur Beförderung von Skifahrern entwickelt worden sind. Snowboardfahrer stehen quer zur Bewegungsrichtung auf dem Snowboard und müssen für einen sicheren Halt einen Bügel eines Ankerlifts oder den Teller eines Tellerlifts zwischen den Beinen im Schrittbereich aufnehmen. Die Zugkraft wirkt dann auf die relativ schmerzempfindliche Innenseite eines Oberschenkels. Das Benutzen von Schleppliften ist daher für Snowboardfahrer meist mit unangenehmen und teils schmerzhaften Druckbelastungen im Bereich der Innenschenkel verbunden. Besonders bei steilen Streckenabschnitten sind diese Belastungen sehr stark und können zu Blutergüssen führen. Eine allgemein verkrampfte Körperhaltung ist eine Begleiterscheinung dieses Problems. Außerdem ist mit der Schmerzbelastung und der unbequemen Haltung auch ein erhöhtes Sturzrisiko verbunden, das ein weiteres Gesundheitsrisiko darstellt und die Rentabilität des Lifts durch häufigeres Anhalten der Anlage schmälert. Aus der DE A1 ist ein Gurtsystem für Alpinsportler zum Einhängen in Schlepplifte bekannt. Mit dem offen-sichtlichen Ziel, den Anwendungsbereich des beschriebenen Gurtsystems für verschiedene Alpinsportler wie z.b. Ski- und Snowboardfahrern sehr weit zu halten, handelt es sich dabei lediglich um eine Schlinge, die den Alpinsportler mindestens einmal an der Hüfte oder am Gesäß umschlingt und mit einem Verbindungsmittel mit dem Schlepplift verbunden werden kann. Die Schlinge ist dabei sowohl gegen eine relative Verdrehung um die Körperlängsachse als auch gegen ein Hochrutschen 54

55 entlang des Körpers des Alpinsportlers nicht geschützt. In DE A1 wird im Hinblick auf diese Problematik lediglich auf bekannte Beingurte verwiesen, wie sie bei Klettergurten oder Trapezen für Wassersportler bekannt sind. Diese Beingurte sind dabei ebenfalls über das Verbindungsmittel mit dem Schlepplift verbunden, sodass sich die Zugkräfte gleichmäßig auf den Körper des Alpinsportlers verteilen. Allerdings besteht für einen Snowboardfahrer dann im Allgemeinen das Problem, dass ohne relative Verdrehung der Schlinge ein Drehmoment um die Körperlängsachse entsteht. Der Snowboardfahrer ist während der Beförderung diesem Drehmoment ausgesetzt, was das Sturzrisiko stark erhöht und ein entspanntes Liftfahren nicht ermöglicht. Aufgabe der Erfindung ist es, die Benutzung von Schleppliften für Snowboardfahrer zu erleichtern und ein bequemeres, sichereres und gesundheitsschonenderes Schleppliftfahren für Snowboardfahrer zu ermöglichen. Diese Aufgabe wird gelöst durch die vorliegende Erfindung gemäß den kennzeichnenden Merkmalen des Patentanspruchs 1. Vorteilhafte Ausführungsformen der Erfindung sind in den abhängigen Ansprüchen erfasst. Gemäß der vorliegenden Erfindung wird ein Gurtsystem für Snowboarder als Beförderungshilfe an Schleppliften bereit-gestellt, wobei das Gurtsystem einen Hüftgürtel, ein Ein-hängesystem für einen Schlepplift und eine Beinschlaufe aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass das Einhängesystem derart mit den Hüftgürtel verbunden ist, dass während der Beförderung die resultierende Gesamtzugkraft des Schlepplifts in lateraler Richtung drehmomentfrei bezogen auf die Körper-längsachse des Snowboardfahrers am Hüftgürtel angreift, und die Beinschlaufe derart mit dem Hüftgürtel verbunden ist, dass diese während der Beförderung das dem Schlepplift abgewandte Bein des Snowboardfahrers umschlingt. Das erfindungsgemäße Gurtsystem verteilt so bei der Beför-derung die Zugkraft des Schlepplifts auf andere Körperteile 55

56 als ausschließlich auf die Innenseite der Oberschenkel, sodass ein bequemes, sicheres und gesundheitsschonendes Schlepp liftfahren für Snowboardfahrer ermöglicht wird. Dadurch, dass das Einhängesystem derart mit dem Hüftgürtel verbunden ist, dass während der Beförderung die Zugkraft des Schlepplifts in lateraler Richtung am Hüftgürtel angreift, wird ein Drehmoment um die Körperlängsachse des Snowboardfahrers verhindert. Für einen Skifahrer eignet sich der Gurt wegen dieses Merkmals gerade nicht. Da die Schlepplifte allerdings für die Benutzung durch Skifahrer konzipiert sind, bieten sie Skifahrern ohnehin eine hinreichend bequeme Beförderung, ohne einer zusätzlichen Beförderungshilfe zu bedürfen. Da die Zugkraft des Schlepp lifts in lateraler Richtung am Hüftgürtel angreift, überträgt der Gürtel während der Beförderung mit der Innenseite des dem Schlepplift abgewandten lateralen Bereichs, d.h. im Allge meinen des talseitigen Bereichs, die Zugkraft auf den Körper des Snowboardfahrers. In diesem Bereich ist daher die Gefahr des Hochrutschens besonders hoch. Die Beinschlaufe, die mit dem Hüftgürtel derart verbunden ist, dass diese während der Beförderung das dem Schlepplift abgewandte Bein des Snow boardfahrers umschlingt, verhindert das Hochrutschen des dem Schlepplift abgewandten lateralen Bereichs des Hüftgurts. Im Folgenden wird das Gurtsystem anhand von Ausführungs beispielen erläutert, die in den Figuren 1 bis 3 dargestellt sind, ohne die Erfindung auf diese Ausführungsform zu beschränken. Figur 1 zeigt das Gurtsystem mit seinen Bestandteilen. Figur 1b zeigt das Gurtsystem mit einer alternativen Ausge stal tung der Beinschlaufe. Figur 2 zeigt ein am Körper angelegtes Gurtsystem. Figur 3 zeigt das Gurtsystem während der Beförderung eines Snowboardfahrers mit einem Schlepplift. 56

57 Das Gurtsystem weist vorzugsweise einen stabilen, widerstands-fähigen und größenverstellbarem Hüftgürtel 1 auf, der wie herkömmlich an der Hüfte befestigt wird (siehe Figur 2). Der Hüftgürtel 1 kann mittels einer stabilen Schnalle 7, die starken Zugkräften standhält, geöffnet und geschlossen werden. Vorzugsweise ist der Hüftgürtel 1 lateral mindestens an einer Seite 19 verstärkt, verbreitert und gegebenenfalls auch gepolstert. Dies entspricht der dem Schlepplift abgewandten Körperseite. Des weiteren weist das Gurtsystem vorzugsweise eine Bein-schlaufe 5 auf, die über mindestens ein Band 12 mit dem Hüftgürtel 1 verbunden ist. Die Beinschlaufe 5 kann auch größenverstellbar ausgestaltet sein, um einen Oberschenkel im oberen Schenkelbereich passend zu umfassen (siehe Figur 2). Vorzugsweise lässt sich die Beinschlaufe 5 über einen Klickverschluss 11 oder ein anderes Verschlusssystem öffnen und schließen. Das Verbindungsband 12 zwischen Hüftgurt 1 und Beinschlaufe 5 erstreckt sich im Wesentlichen entlang eines Beines. Vorzugsweise weist das Gurtsystem zwei Verbindungs-bänder auf, wobei eines dorsal 13 und eines ventral 12 verläuft. Die Beinschlaufe 5 verhindert ein Hochrutschen des Hüftgurtes 1 bei Zugbelastungen nach oben, die besonders bei steileren Streckenabschnitten auftreten können. Die Bein-schlaufe 5 ist für das talseitige Bein vorgesehen (siehe Figur 3). Dies kann bei unterschiedlichen Snowboardfahrern das linke oder das rechte Bein sein. Es ist daher vorzugsweise vor-gesehen, dass sich die Verbindungen 17, 18 der Verbin-dungs-bänder 12, 13 mit dem Hüftgurt 1 lösen und im Bereich der anderen Huftgürtelseite wieder anbringen oder derart entlang des Hüftgurtes 1 verschieben lässt, dass sich die Beinschlaufe 5 entweder für das rechte oder das linke Bein eignet. Alternativ kann das Gurtsystem gemäß Figur 1b eine Bein-schlaufe 5 aufweisen, die ein Band ist, das aus zwei Teilen bestehen kann, die mit einem Verschluss 11 verbunden sind, und eine dorsale Verbindung 18 und mindestens eine ventrale Verbindung 17 mit dem Hüftgürtel 1 aufweist und während der 57

58 Beförderung den Schrittbereich des Snowboardfahrers durch läuft. Das erfindungsgemäße Einhängesystem des Gurtsystems ist vorzugsweise fest mit dem Hüftgurt 1 verbunden und derart ausgestaltet, dass nach einem Einhängen des Einhängesystems an eine Zugvorrichtung eines Schlepplifts eine stabile Zug verbindung zwischen dem Gurtsystem und der Zugvorrichtung eines Schlepplifts besteht. Das Einhängesystem kann eine Einhängeschlaufe 2, 3 aufweisen, die sich um einen geeigneten Vorsprung an einer Zugvorrichtung eines Schlepplifts, wie beispielsweise einen Arm eines Ankerlifts, legen lässt. Vorteilhaft ist es, wenn die Einhängeschlaufe 2, 3 eine Gummierung 9 aufweist, die sich in rutschfestem Kontakt mit einem geeigneten Vorsprung an einer Zugvorrichtung eines Schlepplifts bringen lässt. Die Einhängeschlaufe 2, 3 besteht vorzugsweise aus mindestens zwei Teilen. Vorzugsweise ist dabei ein Teil 2 der Einhängeschlaufe im dorsalen Bereich fest mit dem Hüftgurt 1 verbunden und länger ausgestaltet als der andere Teil. Der kürzere Teil 3 ist vorzugsweise im ventralen Bereich fest mit dem Hüftgurt 1 verbunden. Die beiden Teile der Einhänge schlaufe 2, 3 sind über einen Verschlussmechanismus 4, wie zum Beispiel einen stabilen Klettverschluss oder eine Haken verbindung, verbunden. Durch die zwei Angriffspunkte, d.h. den dorsalen 10 und den ventralen 8, der in lateraler Richtung angreifenden Zugkraft des Schlepplifts an den Hüftgurt 1 ist die Beförderung mit dieser bevorzugten Ausführungsform des Gurtsystems besonders stabil gegen Auslenkungen und Ver dreh ungen des Snowboardfahrers bezüglich der Fahrspur. Vorzugsweise ist mit dem Verschlussmechanismus 4 ein Sicher heitssystem 6 verbunden, das bei Betätigung den Verschluss mechanismus 4 öffnet. Damit wird sowohl bei einem Sturz als auch beim Ausstieg ein sofortiges Lösen der Verbindung des Snowboardfahrers mit dem Schlepplift ermöglicht. Das Sicher heitssystem 6 kann in Form einer Handschlaufe derart aus gestal tet sein, dass der Verschluss 4 sich 58

59 Handschlaufe 6 mit senkrechter Komponente bezüglich der Zugspannung zwischen Hüftgurt 1 und Schlepplift, die auf der Einhängeschlaufe 2, 3 lastet, öffnet. Vorzugsweise sind die beiden Längen der Einhängeschlaufenteile 2, 3 und der Verschlussmechnismus 4 so angepasst und angordnet, dass der Snowboardfahrer während der Beförderung die Zugvorrichtung des Schlepplifts durch die Handschlaufe festhalten kann (siehe Figur 3). Hierbei ist zu beachten, dass die Handschlaufe 6 mit dem kürzeren Teil 3 der Einhängeschlaufe, der im ventralen Bereich mit dem Hüftgurt 1 verbunden ist und nicht bis zur Zugvorrichtung des Schlepplifts reicht, verbunden ist und der längere Teil 2 der Einhängeschlaufe um einen Vorsprung der Zugvorrichtung eines Schlepplifts, wie beispielsweise einen Arm eines Ankerlifts, liegt. Somit kann der Snowboardfahrer eine Ausführungsform der erfin dungsgemäßen Beförderungshilfe beispielsweise wie folgt nutzen: Der Gürtel 1 wird wie herkömmlich am Körper befestigt, wobei darauf geachtet werden muss, dass sich das kurze Stück 3 der Einhängeschlaufe im Bereich des Schrittes, das lange Stück 2 im Bereich des Steißbeins befindet. Die Beinschlaufe 5 wird an dem in Fahrtrichtung hinteren Bein befestigt. Der Verschluss 4 wird jetzt geschlossen und kann nach dem Anbringen der Sicherungsschlaufe 6 an der linken oder rechten Hand, Handschuh oder Arm an einen Schlepp- oder Tellerlift eingehängt werden (siehe Fig. 3). Dieses Einhängen mit einer Schlaufe ist wesentlich sicherer als das mit einem festen Steg. Im Falle eines Sturzes oder beim Verlassen des Liftes löst der Benutzer das Verschlusssystem 4 automatisch durch eine Bewegung seiner Hand bzw. des Armes und der daran befestigten Schlaufe 6. Wegen der hohen Zugbelastungen weist das Gurtsystem vorzugsweise robuste Materialien, wie bespielsweise hartes Nylonband, auf und sind sämtliche feste Verbindungen 8, 10, 17, 18, 14 und 15 zwischen den 59 Schlaufen und mit dem Hüftgurt sicher vernäht, verklebt, getackert, vernietet oder auf andere Weise derart ausgestaltet, dass sie den zuweilen hohen Zugbelastungen sicher standhalten.

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Unternehmensgründung? Ganz Einfach! Idee Eventuell GmbH gründen (zum Notar gehen) Bei

Mehr

GbR....und die Ideen bleiben hängen!

GbR....und die Ideen bleiben hängen! GbR...und die Ideen bleiben hängen! Unsere Präsentation - Das Produkt im Markt Das STATICBOARD... Technik, Anwendung, Virtuelles Unternehmen, Partner, Konkurrenzprodukte, Vorteile - Das Geschäftskonzept

Mehr

Gründe für eine ganzheitliche Finanz- und Ruhestandsplanung

Gründe für eine ganzheitliche Finanz- und Ruhestandsplanung Gründe für eine ganzheitliche Finanz- und Ruhestandsplanung Liquiditätsentwicklung von 212-239 22. 1.1. 2. 1.. 18. 9. 16. 8. 14. 7. 12. 6. 1. 5. 8. 4. 6. 3. 4. 2. 2. 1. -2. 212. 214. 216. 218. 22. 222.

Mehr

Mediadaten Hall of Gaming Stand November 2013. Themenbereiche: Computer- und Videospiele Soft- und Hardware. www.hallofgaming.de

Mediadaten Hall of Gaming Stand November 2013. Themenbereiche: Computer- und Videospiele Soft- und Hardware. www.hallofgaming.de Mediadaten Hall of Gaming Stand November 2013 Themenbereiche: Computer- und Videospiele Soft- und Hardware www.hallofgaming.de Hall of Gaming - das Online Spielemagazin Hall of Gaming ist seit 2011 ein

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Drei von vier Deutschen im Netz das Ende des digitalen Grabens! Internet-Nutzung in Deutschland 1997 im Vergleich zu 2014 1997

Mehr

Businessplan. Wir liefern Sie bereiten zu. Für den Zeitraum 2012-2014. Easy buy & cook GmbH 40235 Düsseldorf

Businessplan. Wir liefern Sie bereiten zu. Für den Zeitraum 2012-2014. Easy buy & cook GmbH 40235 Düsseldorf Businessplan Für den Zeitraum 2012-2014 Easy buy & cook GmbH 40235 Düsseldorf Gesellschafter: Anja Habiger Jordana Matheisen Victoria Stübbe 1. Geschäftsidee Unsere Dienstleistung: Ein Lebensmittel Liefer-Service

Mehr

PocketPC die führende Android und Windows PhonePlattform

PocketPC die führende Android und Windows PhonePlattform Mediadaten 2012 PocketPC die führende Android und Windows PhonePlattform PocketPC liefert täglich News rund um mobile Themen, Events und Testberichte über Hard- und Software und ist die führende Windows

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon:

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon: 1) Einführung Vorbereitung für Ihr Erstgespräch Diese Checklisten sollen als Vorbereitung für Ihr Erstgespräch dienen. Navigation Sie können die jeweilige Checkliste durch anklicken der Registerkarte auswählen.

Mehr

Beteiligungsmöglichkeiten Ski Allianz Oberstdorf Kleinwalsertal

Beteiligungsmöglichkeiten Ski Allianz Oberstdorf Kleinwalsertal Beteiligungsmöglichkeiten Ski Allianz Oberstdorf Kleinwalsertal ARGE Ski Allianz Oberstdorf Kleinwalsertal Tourismus Oberstdorf Kleinwalsertal Tourismus Skipassgemeinschaft August 2010 Seite 1 Gemeinsam

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Verantwortungsvolles Spiel & Spielverhalten. auf der Internet-Spielplattform von Swisslos

Verantwortungsvolles Spiel & Spielverhalten. auf der Internet-Spielplattform von Swisslos Verantwortungsvolles Spiel & Spielverhalten auf der Internet-Spielplattform von Swisslos 4. Quartnationale Tagung Grenzenloses Spielen Donnerstag, 8. März 2012, Vaduz (FL) Nicole Hänsler Leiterin Responsible

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie In unsicheren Zeiten sind mehr denn je sichere Anlageformen gefragt, die attraktive Renditechancen nutzen. Die Fonds-Trading-Strategie setzt dieses Ziel

Mehr

Nordrheinischer Praxisbörsentag

Nordrheinischer Praxisbörsentag Nordrheinischer Praxisbörsentag Betriebswirtschaftliche und steuerliche Grundlagen für die Arztpraxis RA/StB Richard Blume Stürcke & Blume Wirtschaftsprüfer/Steuerberater/Rechtsanwalt Heerdter Sandberg

Mehr

1. Wie bekomme ich beim Online Shopping mit Lyoness Geld zurück?

1. Wie bekomme ich beim Online Shopping mit Lyoness Geld zurück? 1 FAQs 1. Wie bekomme ich beim Online Shopping mit Lyoness Geld zurück? Loggen Sie sich auf www.lyoness.at ein und suchen Sie über die Händlersuche nach dem passenden Onlineshop. Haben Sie den gewünschten

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

FOCUS Pressekonferenz

FOCUS Pressekonferenz FOCUS Pressekonferenz 04. Februar 2014 Klaus Fessel Marcel Grell FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH Februar 2014 1 Werbebilanz 2013 FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH

Mehr

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Management Informations System Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Muster GmbH Aschauer & Rachbauer OG Steuerberatungsgesellschaft Hochstraße 1 A-46 Leonding Tel.: +43 (732) 672 492 Jänner 213 Fax: +43 (732)

Mehr

WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK

WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK Übersicht über weiteres Vorgehen: Erstellung eines Businessplans zum Sensor-Produkt in Gruppen Anfertigung

Mehr

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen.

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Dipl.-Ing. Jan Weber Leiter Vertrieb 30.06.2008 MONTANA Erdgas GmbH & Co. KG, Grünwald Übersicht MONTANA Kennzahlen MONTANA Gruppe - MONTANA Energie-Handel

Mehr

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting Zusammenspielen DI(FH) DI Markus Gruber 24.06.2015 Vorstellung scm consulting 1 Agenda Vorstellung ERP das Organisationsunterstützende Werkzeug AvERP Einsatzmöglichkeiten Vorgehensweise mit Praxis Auszügen

Mehr

Monitoring Pflicht oder Kür?

Monitoring Pflicht oder Kür? Monitoring Pflicht oder Kür? Michael Schreiber Manager Online Communication, Festool GmbH Seite 1 Michael Schreiber, Festool GmbH Internet World 27.03.2012 Michael Schreiber Manager Online Communication

Mehr

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF)

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) HandyTicket fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) fanta5 ist eine Kooperation der 5 südbadischen Verbünde Kooperation

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme?

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Online Shops Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Die Zahlen sprechen für sich! Rasanten Steigerungen im Onlinegeschäft Immer mehr

Mehr

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER Die Region Mainfranken GmbH hat in Zusammenarbeit mit den beteiligten Landkreisen und Städten eine Checkliste entwickelt, die Ihnen bei Ihrer Existenzgründung helfen will.

Mehr

Mehrsprachige Kataloge und Kundenexporte 05.03.2008. Company Products Sales&Service News Downloads

Mehrsprachige Kataloge und Kundenexporte 05.03.2008. Company Products Sales&Service News Downloads Company Products Sales&Service News Downloads Production Valves Sales Product News Datasheets Quality Automation Pump Service Fairs Certificates Ecology Measurement & Control Seminars Jobs Systems Press

Mehr

Finden. Sofort-Kaufen > Preis vorschlagen > 25 Euro geschenkt jetzt die ebay-kreditkarte beantragen und bares Geld beim Einkaufen sparen.

Finden. Sofort-Kaufen > Preis vorschlagen > 25 Euro geschenkt jetzt die ebay-kreditkarte beantragen und bares Geld beim Einkaufen sparen. Page 1 of 5 Finden Erweiterte Suche Kaufen Verkaufen Mein ebay Community Hilfe Einloggen oder Neu anmelden Sicher handeln Kontakt Übersicht Kategorien Motors Shops zurück Kategorie: Auto & Motorrad: Teile

Mehr

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Handbuch Februar 2014 1. INVESTMENT PHILOSOPHIE DES SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Die Investment Philosophie des Index basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, aufgrund

Mehr

Crashkurs Buchführung für Selbstständige

Crashkurs Buchführung für Selbstständige Haufe Ratgeber plus Crashkurs Buchführung für Selbstständige von Iris Thomsen 11., aktualisierte Auflage 2012 Crashkurs Buchführung für Selbstständige Thomsen schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Die neue BahnCard Business für Firmenkunden. DB Vertrieb GmbH Vertrieb Geschäftsreisen Andreas Klabunde Düsseldorf, 07.06.2011

Die neue BahnCard Business für Firmenkunden. DB Vertrieb GmbH Vertrieb Geschäftsreisen Andreas Klabunde Düsseldorf, 07.06.2011 Die neue BahnCard Business für Firmenkunden DB Vertrieb GmbH Vertrieb Geschäftsreisen Andreas Klabunde Düsseldorf, 07.06.2011 Das bietet die neue BahnCard Business im Vergleich zur regulären BahnCard!

Mehr

Gurtsysteme für verschiedene Wirtschaftszweige

Gurtsysteme für verschiedene Wirtschaftszweige GURTPROFI Firmen-und Privatverkauf www.gurtprofi.de Gurtsysteme für verschiedene Wirtschaftszweige Inhaltsverzeichnis Einleitung/Erläuterung...2 Sehr geehrte/r Kunde/in...3 Gurt-Set Standard...4 Gurt-Set

Mehr

StretchingÜbungen zur gezielten Dehnung bestimmter Muskelgruppen

StretchingÜbungen zur gezielten Dehnung bestimmter Muskelgruppen StretchingÜbungen zur gezielten Dehnung bestimmter Muskelgruppen 1. Dehnung der hinteren Oberschenkelmuskulatur im Liegen Rückenlage, beide Hände umfassen den Oberschenkel eines Beines. Knie langsam strecken,

Mehr

Eine kurze Unternehmensvorstellung

Eine kurze Unternehmensvorstellung Die Service24Direct GmbH Eine kurze Unternehmensvorstellung Die Service24Direct GmbH Die Service24Direct GmbH ist ein im Jahre 2009 gegründetes Call Center und Teil einer großen Unternehmensgruppe. Das

Mehr

Newsletterwerbung 2015

Newsletterwerbung 2015 Newsletterwerbung 2015 Der Newsletter im Überblick Werbung im Newsletter im rechten Werbeblock im redaktionellen Teil Produktneuheiten Stellenanzeigen im Newsletter Veranstaltungshinweis im Newsletter

Mehr

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5.1 Zusammenhangsmaße und Korrelation Aufgabe 5.1 In einem Hauptstudiumsseminar des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Sozialstatistik machten die Teilnehmer

Mehr

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren 1 of 6 14.06.2012 07:32 Kaufen Mein ebay Verkaufen Community Kundenservice Hallo, gfriedl (Ausloggen) KATEGORIEN ELEKTRONIK MODE MOTORS WOW! ANGEBOTE Zurück zu den Suchergebnissen Identifiziert als Medion

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor. In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.NET automatisch Artikel, Bestände und Bestellungen und weitere Informationen

Mehr

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007 Modul: Business Plan Das Modul führt Sie in die wesentlichen Elemente eines Business-Plans ein (z. B. Rechtsformen von Unternehmen, Finanz- und Personalplanung, Strategie und Marketing) und unterstützt

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr

*EP001557907A2* EP 1 557 907 A2 (19) (11) EP 1 557 907 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 27.07.2005 Patentblatt 2005/30

*EP001557907A2* EP 1 557 907 A2 (19) (11) EP 1 557 907 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 27.07.2005 Patentblatt 2005/30 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP0017907A2* (11) EP 1 7 907 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 27.07.200 Patentblatt 200/30

Mehr

BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890

BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890 BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890 Herzlich willkommen, Sie haben sich für BillSAFE, den beliebtesten Rechnungskauf-Anbieter bei Deutschlands Online-Shoppern entschieden.

Mehr

TEPZZ 797Z57A_T EP 2 797 057 A1 (19) (11) EP 2 797 057 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

TEPZZ 797Z57A_T EP 2 797 057 A1 (19) (11) EP 2 797 057 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (19) TEPZZ 797Z7A_T (11) EP 2 797 07 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 29..14 Patentblatt 14/44 (21) Anmeldenummer: 13164927.9 (1) Int Cl.: G07F 19/00 (06.01) G06K 7/00 (06.01)

Mehr

Ist es möglich, immer und überall finanzielle Freiheit zu haben?

Ist es möglich, immer und überall finanzielle Freiheit zu haben? easycredit-card.de Ist es möglich, immer und überall finanzielle Freiheit zu haben? Ja, mit der easycredit- Finanzreserve haben Sie immer bis zu 15.000 Euro griffbereit. Vermittlung der fairen easycredit-card

Mehr

AnkaufExpress.de. Gebrauchtes abgeben, Geld mitnehmen. jetzt Ankauf Händler werden. 1. Gebrauchtes abgeben 2. Wert ermitteln lassen 3.

AnkaufExpress.de. Gebrauchtes abgeben, Geld mitnehmen. jetzt Ankauf Händler werden. 1. Gebrauchtes abgeben 2. Wert ermitteln lassen 3. AnkaufExpress.de Gebrauchtes abgeben, Geld mitnehmen 1. Gebrauchtes abgeben 2. Wert ermitteln lassen 3. Geld mitnehmen jetzt Ankauf Händler werden Was ist Ankauf Express? Werden Sie Ankauf Express Händler

Mehr

Existenzgründung rechtliche und steuerliche Aspekte. Christian Laudenberg, IHK Aachen

Existenzgründung rechtliche und steuerliche Aspekte. Christian Laudenberg, IHK Aachen Existenzgründung rechtliche und steuerliche Aspekte Christian Laudenberg, IHK Aachen Typische Rechtsfragen Gewerberecht: Anmeldung, Genehmigung etc. Rechtsform: GbR, GmbH etc. Unternehmensname und Briefbogen

Mehr

Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China

Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China 4. Juni 2014 PwC Tax & Legal WebEx Meeting PwC Team StB Dr. Huili Wang Tax Partnerin, München Phone: +49 89 5790-6214 Mobile: +49 151 12553175

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Sichere Kindermöbel DIN-Verbraucherrat

Sichere Kindermöbel DIN-Verbraucherrat Sichere Kindermöbel DIN-Verbraucherrat Inhalt Seite Allgemeine Informationen 3 DIN EN 716 "Reisekinderbetten" 4 DIN EN 747 "Etagen- und Hochbetten" 5 DIN EN 12221 "Wickeleinrichtungen" 6 DIN EN 12227 "Kinderlaufställe"

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Berechnung Fachverband: Modell Österreich

Berechnung Fachverband: Modell Österreich Berechnung Fachverband: Modell Österreich Basis Werbeabgabe: Auf alle Printwerbung, TV/Funkspots, Kinowerbung, Außenwerbung, seit Juni 03 zusätzlich auf Postwurf (Porto) 5 % vom Netto-Fakturenwert der

Mehr

email-konfiguration THE BAT! homepageheute.de ein Produkt der medialand GmbH, Schornsheimer Chaussee 9, 55286 Wörrstadt, Deutschland

email-konfiguration THE BAT! homepageheute.de ein Produkt der medialand GmbH, Schornsheimer Chaussee 9, 55286 Wörrstadt, Deutschland email-konfiguration THE BAT! Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie The Bat! für ihren Homepageheute-Email-Account konfigurieren um damit sicher und bequem Ihre Nachrichten zu verwalten. Informationen

Mehr

IT-Recht Übung Werbung

IT-Recht Übung Werbung Mag. iur. Dr. techn. Michael Sonntag IT-Recht Übung Werbung E-Mail: sonntag@fim.uni-linz.ac.at http://www.fim.uni-linz.ac.at/staff/sonntag.htm Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik

Mehr

Neue Technologien sicher nutzen: IT-Sicherheit in der öffentlichen Verwaltung

Neue Technologien sicher nutzen: IT-Sicherheit in der öffentlichen Verwaltung Neue Technologien sicher nutzen: IT-Sicherheit in der öffentlichen Verwaltung Andreas Könen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Memo Tagung 2. und 3. Juni 2014-1- Das BSI... ist eine unabhängige

Mehr

KfW Förderung von Wärmepumpen

KfW Förderung von Wärmepumpen KfW Förderung von Wärmepumpen - gegenwärtige Möglichkeiten - Alexander Weber Stuttgart, 12.07.2007 Alexander Weber Abteilungsdirektor KfW Niederlassung Berlin Charlottenstr. 33/33a 10117 Berlin Tel. 030

Mehr

Buchen Sie Sympathie: Rubrik-Sponsoring auf Oktoberfest.de. 2012 Datenwerk GmbH

Buchen Sie Sympathie: Rubrik-Sponsoring auf Oktoberfest.de. 2012 Datenwerk GmbH Buchen Sie Sympathie: Rubrik-Sponsoring auf Oktoberfest.de 2012 Datenwerk GmbH O klickt is! Ende September ist es wieder soweit: dann wird in München das weltberühmte Oktoberfest eröffnet und zieht Touristen

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

Best Practice Sport Alber

Best Practice Sport Alber Ausgangssituation Das renommierte Unternehmen Sport Alber in St. Anton am Arlberg betreibt seit Jahren einen Skiverleih. Die Tendenz des Skiverleihs ist steigend. Anfangs wurde über eine große Online-

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Fotoservice

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Fotoservice Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Fotoservice Gültig ab 01.01.2015 1. Geltungsbereich Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) finden auf alle Leistungen des Fotoservice des Tramclub

Mehr

Verkauf steuern. Kunden binden. Einfach mit System.

Verkauf steuern. Kunden binden. Einfach mit System. Verkauf steuern. Kunden binden. Einfach mit System. Verkauf steuern. Kunden binden. Mit CORES. Der steigende Wettbewerbsdruck erfordert Lösungen für Verkauf und Marketing, die sich abheben. Erfolgreiche

Mehr

Skischuh- & Skiservice. Best Skirent. Fashion

Skischuh- & Skiservice. Best Skirent. Fashion Skischule Skiverleih Privatunterricht Kinderskischule Snowboard Best Skirent Skischuh- & Skiservice RENT SALE SERVICE DEPOT Fashion Gratis Skidepot bei der Giggijoch Berg- & Talstation SÖLDEN SKISCHULE

Mehr

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Marc Dechmann, Dirk Sadler Personalentwicklung, Logistik November 2011 Agenda 1. Demographischer Wandel 2. Führungsprozesse/

Mehr

1.1 Investitions- und Finanzierungsanlässe. Investitionsanlässe

1.1 Investitions- und Finanzierungsanlässe. Investitionsanlässe 1.1 Investitions- und Finanzierungsanlässe Investitionsanlässe Neugründung eines Betriebes oder eines Zweigwerkes Ausweitung der Kapazität Ersatz abgenutzter und veralteter Vermögensteile Rationalisierung

Mehr

(51) Int Cl.: B60R 25/10 (2006.01) G07B 15/04 (2006.01)

(51) Int Cl.: B60R 25/10 (2006.01) G07B 15/04 (2006.01) (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 2 088 041 A1 (43) Veröffentlichungstag: 12.08.2009 Patentblatt 2009/33 (1) Int Cl.: B60R 2/10 (2006.01) G07B 1/04 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 08002316.1

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2015/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights im September 2 Werbedruck im Gesamtmarkt 3 Werbedruck in den Branchen 4 Top 10 des Monats 5 Werbedruck

Mehr

Starke Lösungen für Ihr Unternehmen

Starke Lösungen für Ihr Unternehmen Starke Lösungen für Ihr Unternehmen Starke Unternehmen brauchen starke Lösungen. Multichannel Verkauf - die stationären Vertriebspartner / Filialen verkaufen über beide Kanäle - Geschäft plus online -

Mehr

ERFOLGREICH VERKAUFEN BEI EBAY. Andreas Laumann, Consultant Afterbuy IHK Offenbach 20. November 2014

ERFOLGREICH VERKAUFEN BEI EBAY. Andreas Laumann, Consultant Afterbuy IHK Offenbach 20. November 2014 ERFOLGREICH VERKAUFEN BEI EBAY Andreas Laumann, Consultant Afterbuy IHK Offenbach 20. November 2014 AGENDA Weltweiter Online-Marktplatz ebay Einstieg bei ebay Schritt für Schritt zum Markenauftritt Ihr

Mehr

AL L E S I N E I N E R H AN D

AL L E S I N E I N E R H AN D ALLES IN EINER HAND: B R I E F E, T E L E F A X E, A U F T R Ä G E, A N G E B O T E R E C H N U N G E N, Z A H L U N G S E I N G Ä N G E M A H N U N G E N, U. V. M. Büroarbeit leicht gemacht... In vielen

Mehr

E-Mail-Marketing: Marketing: Potenziale. Präsentiert von Frank Rix / dialogue1 GmbH

E-Mail-Marketing: Marketing: Potenziale. Präsentiert von Frank Rix / dialogue1 GmbH E-Mail-Marketing: Marketing: Potenziale und Chancen im Überblick Präsentiert von Frank Rix / dialogue1 GmbH Agenda 1. Über dialogue1 2. Ein paar Fakten 3. 11 Vorteile für Unternehmen 4. Fallbeispiel aus

Mehr

Werben auf mr.goodlife

Werben auf mr.goodlife Werben auf mr.goodlife mr.goodlife life is good. share it. mr.goodlife ist das Lifestyle-Portal für den erfolgsorientierten Mann von heute bietet als zentrale Botschaften Inspiration, Motivation und der

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

Mehr als nur eine Website Business-orientierter Internet-Auftritt

Mehr als nur eine Website Business-orientierter Internet-Auftritt Mehr als nur eine Website Business-orientierter Internet-Auftritt Was ist das Ziel Ihrer Website? Firmenpräsentation Neukunden-Gewinnung Direktverkauf (Online-Shop) Spezielle Anforderungen Member der Webmaster-Alliance

Mehr

Werben auf 9monate.de. Display

Werben auf 9monate.de. Display Werben auf 9monate.de Display 9monate.de Für Frauen vor, während und nach der Schwangerschaft 9monate.de liefert medizinisch fundierte Informationen und Services für Frauen mit Kinderwunsch, Schwangere

Mehr

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Alu-Kongress 2011 Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Geht uns der Strom aus? Schweizer Stromverbrauch mit oder ohne Kernenergie Optimaler Schweizer Produktionsmix Vor Fukushima ist nach

Mehr

tiramizoo Implementation Guide Einfach liefern lassen. 14.5.2012 tiramizoo GmbH Friedrichshafener Straße 1 82205 Gilching Germany

tiramizoo Implementation Guide Einfach liefern lassen. 14.5.2012 tiramizoo GmbH Friedrichshafener Straße 1 82205 Gilching Germany Einfach liefern lassen. tiramizoo Implementation Guide 14.5.2012 tiramizoo GmbH Friedrichshafener Straße 1 82205 Gilching Germany philipp.walz@tiramizoo.com Hotline: +49 89 2155 68 70 Einfach liefern lassen.

Mehr

Stundensatzkalkulation

Stundensatzkalkulation Stundensatzkalkulation Nur wer seine Kosten kennt, hat Spielraum für aktive Preisgestaltung 0676 / 636 27 11 Vergleich Buchhaltung./. Kostenrechnung Buchhaltung Gesetzlich vorgeschrieben Dient zur Ermittlung

Mehr

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Cash flow Feinlernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am häufigsten

Mehr

2.0 DIE KOMPLETTLÖSUNG FÜR DEN SURFSHOP DER ZUKUNFT. Warenwirtschaft - Onlineshop - Kasse - ebay - Amazon - Google

2.0 DIE KOMPLETTLÖSUNG FÜR DEN SURFSHOP DER ZUKUNFT. Warenwirtschaft - Onlineshop - Kasse - ebay - Amazon - Google DIE KOMPLETTLÖSUNG FÜR DEN SURFSHOP DER ZUKUNFT Warenwirtschaft - Onlineshop - Kasse - ebay - Amazon - Google 2.0 - Alle TTP Artikel im Echtzeit-Bestand - Nie wieder Lieferbarkeitsnachfragen oder falsche

Mehr

mb-microtec ag Die drei Standbeine Zufriedene ERP Benutzer in 6 Monaten Oracle Event 10. September 2014 traser H3

mb-microtec ag Die drei Standbeine Zufriedene ERP Benutzer in 6 Monaten Oracle Event 10. September 2014 traser H3 Zufriedene ERP Benutzer in 6 Monaten JD Edwards E1: Die schlanke und umfassende IT-Lösung für den Mittelstand vom Weltmarktführer mb-microtec ag Oracle Event 10. September 2014 by Full Speed Systems AG

Mehr

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Übungen im Sitzen Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Arme entspannt neben den Oberschenkeln hängen lassen Schultern

Mehr

Businessplan. Name, Vorname. Straße. PLZ Ort. Telefon. Vorhabensbeschreibung: Seite1 von 11 Businessplan Botendienst

Businessplan. Name, Vorname. Straße. PLZ Ort. Telefon. Vorhabensbeschreibung: Seite1 von 11 Businessplan Botendienst Businessplan Name, Vorname Straße PLZ Ort Telefon Vorhabensbeschreibung: Seite1 von 11 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Beschreibung des Existenzgründungsvorhabens 3 2. Fachliche Qualifikation 3 3. SWOT Analyse

Mehr

Onlinetickets im ÖPNV Vertriebswege der Zukunft

Onlinetickets im ÖPNV Vertriebswege der Zukunft Onlinetickets im ÖPNV Vertriebswege der Zukunft TICKeos: Kurzvorstellung der eingesetzten Lösung Modulübersicht Das Printticket-Modul: Sicherheitsmerkmale des Onlinetickets Erfahrungswerte der Wiener Linien

Mehr

FRODO Graphik- und Design

FRODO Graphik- und Design Übung NUK-Businessplan-Wettbewerb 2015 Beispiel einer Angebotskalkulation: Graphik- und Designbüro Frodo Beutlin 5. März 2015 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr Frodo

Mehr

Jeden Moment. wohlfühlen. Mit NUK Schwangerschafts- und Stillwäsche.

Jeden Moment. wohlfühlen. Mit NUK Schwangerschafts- und Stillwäsche. Jeden Moment wohlfühlen. Mit NUK Schwangerschafts- und Stillwäsche. Einfach umwerfend schön Intelligent, attraktiv und anschmiegsam wie eine zweite Haut. In der Schwangerschaft und Stillzeit verändert

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2014/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights aus dem Werbemonat September 2014 2 Werbedruck-Entwicklung im Gesamtmarkt 3 Werbedruck-Entwicklung

Mehr

Aufbau und Inhalt eines Businessplans

Aufbau und Inhalt eines Businessplans Aufbau und Inhalt eines Businessplans Deckblatt Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick... Geschäftsidee Gründerprofil / Gründungsteam Markteinschätzung Wettbewerbssituation Standort Unternehmensorganisations-

Mehr

QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE. URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 2014

QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE. URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 2014 QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 20 Die Entscheidung keine weitere Media mehr einzusetzen hat starke Auswirkungen auf die Umsatzziele von URBANARA Die URBANARA Gruppe

Mehr

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.v. Businessplan-Wettbewerb 2014 Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz 20. März 2014 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr

Mehr

Konzept zur Existenzgründung. - Businessplan - Online-Handel - Handys & Zubehör - Einzelunternehmen -

Konzept zur Existenzgründung. - Businessplan - Online-Handel - Handys & Zubehör - Einzelunternehmen - Konzept zur Existenzgründung - Businessplan - Online-Handel - Handys & Zubehör - Einzelunternehmen - Gründung am: Datum einsetzen erstellt am Datum einsetzen Vorname, Nachname Straße, Nr PLZ Hier Ort einsetzen

Mehr

Entscheidung für eine integrierte Campusmanagement- Lösung?

Entscheidung für eine integrierte Campusmanagement- Lösung? Entscheidung für eine integrierte Campusmanagement- Lösung? Auswahl, Entscheidung, Erfahrungen Prof. Dr. Karsten Morisse k.morisse@hs- osnabrueck.de Überblick Ausgangslage Vorgehen und Auswahl Erfahrungen

Mehr

Präsentation von Project. Vers. 2012

Präsentation von Project. Vers. 2012 Präsentation von Project Vers. 2012 In einer schnelllebigen Zeit kann man auf einem Markt, vor allem dem IT-Sektor, nur mit qualitativ hochwertigen Produkten überleben. Eigene Entwicklungen Software Lösungen

Mehr

Die Gesellschaftsformen

Die Gesellschaftsformen Jede Firma - auch eure Schülerfirma - muss sich an bestimmte Spielregeln halten. Dazu gehört auch, dass eine bestimmte Rechtsform für das Unternehmen gewählt wird. Für eure Schülerfirma könnt ihr zwischen

Mehr