WIRTSCHAFTSENTWICKLUNG 2014/15 MAYANMAR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIRTSCHAFTSENTWICKLUNG 2014/15 MAYANMAR"

Transkript

1 WIRTSCHAFTSENTWICKLUNG 2014/15 MAYANMAR

2 Myanmar Rangun (gtai) - Myanmar durchgeht seit 2011 einen eindrucksvollen Reformprozess. Neben den politischen Veränderungen wurden umfassende Wirtschaftsreformen angestoßen. Nach Jahren der Militärdiktatur ist das Land immer noch im Umbruch. Der Nachholbedarf ist enorm. Das wirtschaftliche Potenzial wird sich aber erst dann entfalten, wenn verkrustete administrative Strukturen aufgebrochen, die marode Infrastruktur verbessert, der Finanzsektor reformiert und weitere wirtschaftspolitische Impulse gegeben werden. 1 Wirtschaftsstruktur Myanmar ist nach jahrzehntelanger Militärdiktatur immer noch ein Land im Umbruch. Der 2011 von oben initiierte Reformprozess unter Präsident Thein Sein setzte sich 2014 weiter fort, hat sich jedoch etwas verlangsamt. Die Rahmenbedingungen für eine wettbewerbsfähige Wirtschaft und einen tragfähigen Finanzsektor werden schrittweise verbessert, sind aber weiterhin schwierig. Zwar hat die Regierung einige wichtige wirtschaftliche Reformen angestoßen. Jetzt gilt es, verkrustete administrative Strukturen aufzubrechen, die marode Infrastruktur (Transport, Kommunikation, Energie) zu verbessern, den Finanzsektor zu reformieren sowie weitere wirtschaftspolitische Impulse zu geben. Es besteht ein erheblicher Mangel an Kapazität, um Reformen umsetzen zu können und den Ansturm an ausländischer Hilfe und internationalem Interesse bewältigen zu können. Myanmar ist ein ressourcenreiches Least Developed Country (LDC) in geostrategisch günstiger Lage, mit rund 51,4 Mio. Einwohnern auf einer Fläche so groß wie Frankreich und dem Vereinigten Königreich zusammen, an der Schnittstelle zwischen der VR China, Indien und Südostasien. Es verfügt über große Erdgasvorräte, Hölzer, Kupfer, Edelsteine und andere Rohstoffe sowie über Wasserkraftreserven und umfangreiche landwirtschaftliche Nutzflächen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) belief sich 2014 aus 65,3 Mrd. US$, pro Kopf auf $ (Quelle: Destatis). Die Wachstumsrate für das Fiskaljahr 2014/15 ( bis ) wird vom Internationalen Währungsfonds (IWF) auf 7,8% geschätzt (2013/14: 8,3%), von der Weltbank auf 8,5%. Auf dem Human Development Index des United Nations Development Programme (UNDP) nahm Myanmar 2013 Platz 150 ein. Myanmar ist überwiegend agrarisch geprägt. Schätzungen zum Anteil des Agrarsektors am BIP schwanken zwischen 43% (Weltbank 2014) und 32% (OECD 2014). Rund zwei Drittel der Bevölkerung leben auf dem Land, rund 54% arbeiten in der Landwirtschaft (Schätzung von UNDP/Weltbank). Subsistenzwirtschaft, Mangel an Düngemitteln, Maschinen und Bewässerungsanlagen, vom Staat administrierte, teilweise unter dem Marktpreis gehaltene Verkaufspreise für Agrarprodukte sowie administrative Hürden bei der Vermarktung führen zu niedriger Produktivität. Die großen Erdgasvorkommen werden in Myanmar weiterhin die wichtigste Quelle von Wirtschaftswachstum bleiben, die geförderten Mengen steigen Jahr für Jahr. Der Gasexport entspricht etwa einem Drittel des Gesamtexportvolumens. Der Export wird durch die Erschließung neuer Gasfelder (Shwe und Zawthika 2014) weiter steigen. Germany Trade & Invest 1

3 Myanmar Insgesamt hat Myanmar mit 21,2 Trillionen Kubikfuß die größten bestätigten Gasreserven Südostasiens. Myanmar produziert derzeit 2 Mrd. Kubikfuß pro Tag von Offshoreprojekten und 55 Mio. Kubikfuß von Onshoreprojekten. Der Großteil der Gasproduktion wird exportiert, vor allem nach Thailand (1,3 Mrd. Kubikfuß pro Tag) und China (465 Mio. Kubikfuß pro Tag). Rund 300 Mio. Kubikfuß pro Tag sind für den Verbrauch im Land vorgesehen (davon 78% für die Energieproduktion und 15% für die Industrie). Die Ölreserven sollen sich insgesamt auf 3,2 Mrd. Barrel belaufen. Die Ölförderung ist jedoch relativ gering. Circa 90% des Bedarfs an Rohöl und Raffinerieprodukten muss importiert werden, der Bedarf ist aber deutlich geringer als in den Nachbarländern. Myanmar ist damit von dem in den letzten Monaten rapide gesunkenen Ölpreis zunächst kaum direkt betroffen. Rund drei Viertel der Elektrizität wird aus Wasserkraft gewonnen, etwa ein Viertel aus Gaskraftwerken. Nur rund ein Drittel der Bevölkerung hat Zugang zu Elektrizität, die myanmarische Regierung will den Anteil bis 2016 auf 50% anheben. Rund 25% der Bevölkerung hat Zugang zum Mobilfunknetz, rund 3,5 Mio. Menschen nutzen das Internet. Trotz Privatisierung einer Reihe ehemaliger Staatsfirmen in den letzten Jahren üben Staat und Militär weiterhin erheblichen Einfluss auf das Wirtschaftsleben aus. Zwei nominell privatrechtliche, aber militärisch kontrollierte Konglomerate (Myanmar Economic Commission und Union of Myanmar Economic Holdings Ltd.) kontrollieren unter anderem Bergbauunternehmen, die Stahlproduktion sowie den Handel mit Edelsteinen. Hinzu kommen einzelnen Ministerien unterstehende Staatsfirmen in den Bereichen Agrarwirtschaft, Post und Telekommunikation, Holzwirtschaft, Öl- und Gasförderung, Elektrizitätsgewinnung etc. Große Bedeutung im Wirtschaftsleben haben auch die Konglomerate der sogenannten Cronies. Das Grenzgebiet zu Thailand, Laos und China ist Teil des Golden Triangle, damit ist Myanmar weltweit der zweitgrößte Opiumproduzent nach Afghanistan. Schätzungen zufolge kommt rund ein Viertel der Weltproduktion aus Myanmar. Laut United Nations Office on Drugs and Crime (UNODC) soll die Produktion von Opium 2014 um 23% auf 670 Tonnen gefallen sein (Anbauflächen: -0,3%). 2 Internationale Beziehungen Myanmar ist Mitglied der Welthandelsorganisation (WTO) und Mitglied regionaler Zusammenschlüsse wie ASEAN, BIMSTEC (Bangladesch, Bhutan, Indien, Myanmar, Nepal, Sri Lanka, Thailand) und dem Kooperationsprojekt der Greater Mekong Subregion hatte Myanmar den ASEAN- Vorsitz inne. Myanmar ist seit 1952 Mitglied des IWF und der Weltbank, seit 1973 auch Mitglied der Asiatischen Entwicklungsbank (ADB). Nach jahrelanger Suspendierung gab es 2013 von diesen wieder Darlehenszusagen, Repräsentanzbüros sind in Rangun vertreten. Das Staff-Monitored Programme des IWF wurde mit einem Abschlussbericht Anfang 2014 abgeschlossen. IWF und Weltbank führen regelmäßige Konsultationen mit der myanmarischen Regierung durch, um die wirtschaftliche Lage des Landes zu analysieren und Empfehlungen abzugeben. Der Außenhandel hat in den letzten Jahren als Devisenbringer und Wachstumsmotor an Bedeutung gewonnen. Allerdings exportiert Myanmar bisher kaum verarbeitete Waren, sondern fast ausschließlich Rohstoffe. Exportiert werden neben Erdgas (ebenso wie Agrarprodukte rund ein 2 Wirtschaftsentwicklung

4 Drittel des Gesamtexportvolumens) hauptsächlich Agrarprodukte (insbesondere Bohnen, Hülsenfrüchte und Reis), Hölzer, Edelsteine, Bekleidung und Fischereiprodukte. Hauptimportgüter sind Kraftstoffe und Maschinen, daneben Stoffe für die Textilwirtschaft, Stahl, Konsumgüter und Pharmazeutika. Mit der Nationalen Exportstrategie will die Regierung den Export von Reis, Bohnen, Hülsenfrüchten, Fischereiprodukten, Holzprodukten, Kleidung und Gummibändern fördern. Durch die steigenden Importe (in den ersten neun Monaten des Fiskaljahres 2014/15: 12,3 Mrd. $) und die stagnierenden Exporte (in den ersten neun Monaten des Fiskaljahres: 8,6 Mrd. $) hat sich das Handelsbilanzdefizit in den ersten neun Monaten des Fiskaljahres 2014/15 auf 3,7 Mrd. $ vergrößert (gegenüber 866 Mio. $ im gesamten Haushaltsjahr 2013/14). Der IWF schätzt das Handelsbilanzdefizit auf 5,5% des BIP. Der Großteil der Exporte und Importe geht beziehungsweise kommt aus der asiatischen Region: Die wichtigsten Handelspartner Myanmars sind im Export Thailand (größter Erdgasabnehmer) und Hongkong, dahinter Indien und China. Beim Import liegt China gleichauf mit Singapur, gefolgt von Thailand, Korea (Rep.) und Japan. Der Außenhandelsanteil der EU ist noch äußerst gering, die im Sommer 2013 wiedereingeführten EU-Handelspräferenzen (GSP+) dürften jedoch zu einem Anstieg des Handelsaustauschs mit der EU führen. Die Zollfreiheit macht den Standort Myanmar auch für Investoren aus asiatischen Ländern interessant. Ein Kernelement der Wirtschaftsreformen der Regierung Thein Sein ist das im November 2012 verabschiedete Gesetz für Auslandsinvestitionen. Durch die im August 2014 neugefassten Ausführungsbestimmungen wurden weitere Branchen für ausländische Investitionen geöffnet. Angekündigt ist weiterhin die Zusammenführung des Gesetzes für Auslandsinvestitionen mit dem Gesetz für Inlandsinvestitionen (Myanmar ist das einzige ASEAN-Land mit zwei unterschiedlichen Investitionsgesetzen). Nach dem Gesetz für Auslandsinvestitionen können ausländische Investoren prinzipiell 100% Kapitalanteil an Unternehmen halten, in bestimmten Geschäftsfeldern gilt eine Maximalbeteiligungsquote von 80%. Ausgeschlossen sind ausländische Investitionen bisher unter anderen in der Rüstungsindustrie und dem Stromnetzbetrieb. Im überwiegenden Teil der Nahrungsmittelindustrie, der chemischen und pharmazeutischen Industrie, der Bauindustrie und des Transportwesens sind Investitionen nur in Form eines Joint Ventures zulässig. Im Einzelnen aufgelistete Investitionen bedürfen zusätzlich zur Investitionsgenehmigung der Myanmar Investment Commission (MIC) der Zustimmung des zuständigen Fachministeriums oder der Unionsregierung. Für mehrere Produkte (Getränke, Zigaretten, Kosmetik) gelten Local-Content-Bestimmungen. Das Gesetz sieht grundsätzlich eine progressive Beschäftigungspflicht lokaler Mitarbeiter vor (25% nach zwei Jahren, 50% nach vier Jahren, 75% nach sechs Jahren). Die für Vorhaben erforderliche Nutzung von bisher staatlich oder privat genutztem Land kann für bis zu 50 Jahre (Landwirtschaft: 30 Jahre) mit der Option auf zweimalige Verlängerung um jeweils zehn Jahre genehmigt werden. Das Gesetz kann zwar als Meilenstein hin zu einer offeneren und rechtlich sichereren Wirtschaftsordnung für ausländische Investoren angesehen werden, lässt allerdings auch noch viele Fragen in Bezug auf den Marktzugang und den Investitionsschutz unbeantwortet. Der regulative Rahmen und die Genehmigungsprozesse für ausländische Investitionen sind weiterhin sehr komplex. Germany Trade & Invest 3

5 Myanmar Das von der damaligen Militärregierung im Januar 2011 erlassene Gesetz zur Einrichtung von Sonderwirtschaftszonen wurde im Januar 2014 geändert. Mit dem Gesetz werden Investoren Privilegien wie mehrjährige Steuerbefreiungen gewährt. Bisher sind drei Sonderwirtschaftszonen geplant: Kyaukpyu im Nordwesten mit einer Öl- und Gaspipeline nach China, Thilawa am Stadtrand von Rangun mit japanischer und Dawei im Süden mit thailändischer Beteiligung und ab 2015 wohl auch mit japanischem Engagement. Die Sonderwirtschaftszone Thilawa, bei der Japan 49% der Beteiligungen hält, ist am weitesten fortgeschritten: Japan investierte im November 2014 rund 250 Mio. $ als Official Development Assistance für die Entwicklung der Basisinfrastruktur, und genehmigte einen weiteren Zuschlag für die Hafenerweiterung über 205 Mio. $. In den vergangenen Jahren flossen knapp 90% der ausländischen Investitionen in die Bereiche Gas-/Ölförderung und Energieerzeugung. Zuletzt gingen jedoch auch viele der genehmigten ausländischen Neuinvestitionen in die Bekleidungsbranche, den Tourismus und die verarbeitende Industrie. Nach der Vergabe von neuen Mobilfunklizenzen 2013 an zwei Unternehmen aus Norwegen und Quatar gab es auch erhebliche Investitionen im Telekommunikationsbereich. In den ersten neun Monaten des Fiskaljahres 2014/15 wurden ausländische Direktinvestitionen in Höhe von 6,6 Mrd. $ genehmigt (im gesamten Fiskaljahr 2013/14: 4,1 Mrd. $). Die größten ausländischen Investitionen kamen zuletzt aus Singapur, China und Hongkong. Japans Engagement in Myanmar hat sich weiter erheblich intensiviert: Gestützt auf Entwicklungshilfeleistungen von circa 1 Mrd. $/Jahr erscheint Japan im myanmarischen Wirtschaftsleben sehr präsent. Die myanmarische Seite schätzt Japan als verlässlichen Partner, als günstigen Kreditgeber für Großprojekte und zum Ausbalancieren des chinesischen und thailändischen Einflusses. Durch eine 2013 getroffene Vereinbarung mit dem Pariser Club wurden Myanmar mit einem Schuldenerlass von 50% etwa 5,3 Mrd. $ an Schulden erlassen. Die per Ende 2012 rückständigen Altschulden gegenüber Deutschland betrugen rund 1,1 Mrd. Euro (davon circa 500 Mio. Euro Mittel der Finanziellen Zusammenarbeit (FZ) und 580 Mio. Euro Handelsforderungen). Über den deutschen Schuldenerlass wurde im August 2013 Einvernehmen erzielt, das entsprechende Abkommen wurde während des Besuchs des Bundespräsidenten am unterzeichnet. Gemäß der Vereinbarung mit dem Pariser Club werden die verbliebenen 50% (rund 542 Mio. Euro) mit dem Abkommen gestundet und sind zwischen 2020 und 2027 zurückzuzahlen. Die Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland stagnierten seit den 90er-Jahren auf niedrigem Niveau, nach der Öffnung stiegen die Handelszahlen aber spürbar an stiegen die deutschen Exporte nach Myanmar auf einen Wert von knapp 130 Mio. Euro (2013: 126 Mio. Euro, 2012: 105 Mio. Euro), die Importe aus Myanmar stiegen auf knapp 100 Mio. Euro (2013: 56 Mio. Euro, 2012: 45 Mio. Euro, Quelle: Destatis, Statistisches Bundesamt). Der Schwerpunkt der aus Myanmar eingeführten Waren liegt auf Bekleidung (2014: circa 86 Mio. Euro, 2013: 47 Mio. Euro), bei deutschen Exporten auf Maschinen (2014: rund 50 Mio. Euro, 2013: etwa 29 Mio. Euro), Datenverarbeitungsgeräten, elektrischen und optischen Erzeugnissen, Kraftwagen und Kraftwagenteilen, elektrischen Erzeugnissen sowie chemischen Erzeugnissen. In den letzten Jahren gab es kaum nennenswerte deutsche Neuinvestitionen, dies scheint sich aber langsam zu ändern. Ende 2013 ist das Unternehmen Henkel in die Waschmittelproduktion eingestiegen, seit Ende 2014 stellt Adidas in Myanmar Schuhe her, und der Arzneimittelhersteller Stada hat den Grundstein für eine Produktionsstätte gelegt. Seit November 2013 ist der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) mit einem Delegiertenbüro der Deutschen Wirtschaft in Rangun vertreten. 4 Wirtschaftsentwicklung

6 Eine mitgliederbasierte Organisation German Myanmar Business Chamber befindet sich in Gründung und wird vom Delegiertenbüro unterstützt. Der in Hamburg ansässige Ostasiatische Verein (OAV) organisiert Delegationsreisen ins Land, sowie Veranstaltungen zu Myanmar in Deutschland. Eine europäische Kammer befindet sich ebenfalls in Gründung. Zwischen Deutschland beziehungsweise der EU und Myanmar gibt es bisher keinen Investitionsschutzvertrag. Ein Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und Myanmar gibt es derzeit noch nicht. Seit August 2012 sind für Geschäfte nach Myanmar Hermesdeckungen möglich. Die Begrenzung auf Geschäfte von maximal Euro mit dem Privatsektor und Kreditlaufzeiten unter einem Jahr wurde im April 2014 aufgehoben. Nach 25-jähriger Unterbrechung war die deutsche Entwicklungszusammenarbeit im Sommer 2012 wieder aufgenommen worden. Im Rahmen des Schwerpunktes nachhaltige Wirtschaftsentwicklung werden Projekte der beruflichen Bildung, im Bereich Finanz- und Bankensektor sowie in der Entwicklung des privaten Sektors durchgeführt. Seit Februar 2014 ist neben der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) auch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) mit einem eigenen Landesbüro in Rangun vertreten. 3 Wirtschaftslage Der IWF erwartet, dass sich das Wachstum von 8,3% im Haushaltsjahr 2013/14 auf 7,8% im Fiskaljahr 2014/15 verlangsamt, bedingt vor allem durch niedrigeres Wachstum im Agrarsektor. Die Inflationsrate 2014/15 prognostiziert der IWF auf rund 6% (Vorjahreszeitraum: 5,8%). Die Sozialindikatoren Myanmars sind problematisch. Etwa ein Drittel der Bevölkerung lebt unter der absoluten Armutsgrenze. Besonders gravierend ist die Armut in den schwer zugänglichen Siedlungsgebieten der ethnischen Minderheiten, in den Grenzregionen sowie in der zentralen Trockenzone. Arbeitslosenzahlen werden in Myanmar nicht veröffentlicht, der Anteil der Nichtbeschäftigten wird auf etwa 40% geschätzt. Ein großer Teil von ihnen arbeitet jedoch im informellen Sektor. Die Schattenwirtschaft wird auf 30 bis 100% des BIP geschätzt. Der Anteil des BIP, den der Staat für Bildung und Gesundheit aufwendet, gehört zu den niedrigsten der Welt, wurde aber in den letzten Jahren stetig erhöht und soll auch im Haushalt 2015/16 steigen (Bildung: +21,6%, Gesundheit: +6,8%). Innerhalb der Regierung besteht weiterhin die Tendenz, die Entwicklung des Landes an der Zahl der neu eingeweihten Brücken und Kraftwerke zu messen, auch wenn sich reformorientierte Minister zunehmend für eine modernere Strukturpolitik und vor allem für die Förderung von Kleinund Mittelständischen Unternehmen aussprechen. Trotz aller Kraftanstrengungen bleibt die allgemeine Infrastruktur (Telekommunikation, Energieversorgung, Verkehrsverbindungen) insbesondere außerhalb der großen Städte unterentwickelt und damit ein großes Investitionshindernis. Selbst in Rangun kommt es in den meisten Stadtvierteln noch immer zu täglichen Stromausfällen, sodass sich die Industrie, touristische Einrichtungen und Haushalte mit Dieselgeneratoren behelfen müssen. In der Landwirtschaft wird der Akzent bislang vor allem auf die Ausdehnung der Nutzflächen und die Durchführung von Großprojekten wie zum Beispiel Gummiplantagen gesetzt. Nötig wäre stattdessen eine Verbesserung der Produktivität, die Gewährung von Kleinkrediten an Bauern, die Verbesserung des Saatguts, den Einsatz von Düngemitteln, Bewässerungsanlagen und landwirtschaftlichen Maschinen. Schwierigkeiten machen auch die unklaren Landnutzungsrechte und die inadäquate Infrastruktur im ländlichen Raum. Germany Trade & Invest 5

7 Myanmar Im industriellen Sektor könnte das Land versuchen, mit der Entwicklung arbeitsintensiver Industrien für den Export den wirtschaftlichen Anschluss zu schaffen. Komparative Vorteile dürften vor allem in Branchen wie der Textil- und Bekleidungsindustrie bestehen. Der Tourismus entwickelt sich in Myanmar weiter rasant, die Zahl der ausländischen Besucher (2014: 3,05 Mio.) hat sich im Vergleich zum Vorjahr erneut stark erhöht (2013: 2,00 Mio.). Davon sind jedoch etwa die Hälfte Grenzgänger aus Thailand. Aber auch die Zahl der über den Flughafen Rangun einreisenden Touristen (2014: 1 Mio.) hat sich im Vergleich zum Vorjahr (2013: ) deutlich erhöht. Über 70% der ausländischen Touristen kommen aus Asien, der Anteil europäischer Besucher beträgt etwa 18%. Nach Frankreich (rund ) und dem Vereinigten Königreich (etwa ) lag Deutschland 2013 mit circa Touristen an 3. Stelle (3,08%). Mehrere internationale Hotelketten haben Myanmar für sich entdeckt, sodass die durch den Boom entstandenen Kapazitätsengpässe wohl bald der Vergangenheit angehören werden. Die mittelfristigen Zukunftsaussichten sind günstig und die prognostizierten Wachstumsraten hoch. Die politische Öffnung gepaart mit Wirtschaftsreformen, wegfallenden Sanktionen und der Wiedereinführung der EU-Handelsprivilegien weckt das Interesse von Investoren, vor allem aus Asien, zunehmend auch aus dem Westen. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen strömen unzählige Wirtschaftsdelegationen nach Myanmar. Der IWF prognostiziert weiterhin hohe Wachstumsraten: Steigende Erlöse aus der Erdgasförderung und die Erschließung neuer Gasfelder (Lieferungen nach China), dürften weitere Wachstumsschübe auslösen. Die Einkommens- und Beschäftigungseffekte auf die Masse der Bevölkerung sind allerdings bislang gering. Für eine langfristige Entwicklungsperspektive ist entscheidend, dass Myanmar mehr in Bildung/ Gesundheit und in Infrastruktur investiert. Zudem müssten geeignete rechtliche und administrative Rahmenbedingungen zur Förderung der wirtschaftlichen Aktivität und für eine effektive makroökonomische Steuerung geschaffen werden. Die Rechtssicherheit ist unzureichend, und die Qualität der Verwaltung lässt zu wünschen übrig. Weitere Herausforderungen sind die Konsolidierung des Staatshaushalts und die Liberalisierung des reglementierten Außenhandels. Nach der Einigung mit dem Pariser Club 2013 ist das Risiko einer Schuldenkrise gering. Risiken sieht der IWF hauptsächlich in der unterentwickelten Geldpolitik, der Inflation (bedingt durch erhöhte öffentliche Ausgaben, inklusive einer möglichen deutlichen Erhöhung der Gehälter im öffentlichen Dienst), und den geringen internationalen Reserven. 4 Wirtschaftspolitik Die Regierung Myanmars hat bisher keine kohärente Fiskal- oder Geldpolitik. Um das Haushaltsdefizit bei den geplanten 5% des BIP zu halten ist es entscheidend, die Steuereinnahmen weiter zu erhöhen und die Ausgaben zu priorisieren (Abwägung zwischen Lohnsteigerungen im öffentlichen Dienst und notwendigen Investitionen im Bereich Gesundheit, Erziehung und Infrastruktur). Der Haushaltsentwurf für das Fiskaljahr 2015/16 sieht einen Zuwachs von rund 20% auf 23,2 Mrd. $ vor. Vor allem hohe Ausgaben für die Streitkräfte belasten den Haushalt (im Entwurf für 2015/16 liegt der Anteil des Verteidigungshaushalts bei rund 11%). Das Steueraufkommen ist vergleichsweise sehr gering. Das Steuer/BIP-Verhältnis liegt bei lediglich rund 7% (IWF-Schätzung). Es ist jedoch geplant, die Steuergesetzgebung weiter zu überarbeiten und insbesondere die Steuerbasis zu erhöhen. Dies ist auch entscheidend, um Mittel für Entwicklungsprojekte zu erhöhen und das Haushaltsdefizit unter Kontrolle zu halten. 6 Wirtschaftsentwicklung

8 Der Finanzsektor ist nur sehr schwach entwickelt. Die Kreditversorgung der Wirtschaft ist extrem niedrig. Langfristige Kredite für industrielle Entwicklung sind kaum erhältlich. Die Regierung beschränkt den Zugriff auf Bankeinlagen und verlangt von den Privatbanken hohe Einlagensicherung. Seit 2012 gibt es vorsichtige Bemühungen, die rigiden Verfahrensweisen aufzubrechen. So gestattet die Zentralbank den Privatbanken, die Zinsrate auf Guthaben eigenständig festzulegen. Die Einrichtung von Konten in ausländischer Währung ist möglich. Einigen privaten Banken wurde genehmigt, internationale Bankgeschäfte abzuwickeln, hierbei gibt es aber immer noch Schwierigkeiten. Im Oktober 2014 wurden erstmals Lizenzen an ausländische Banken erteilt wurden nationale bargeldlose Zahlungssysteme Automatic-Teller-Machines (ATM) eingeführt, Geldautomaten sind inzwischen in den Städten vorhanden. Geldüberweisungen mit Western Union et cetera sind seit 2013 möglich. Ein neues Gesetz zu Banken und Finanzinstituten wird derzeit beraten. Ende 2015 soll in Yangon eine Börse den Betrieb aufnehmen. Geldwäsche und das Risiko von möglicher Terrorismusfinanzierung sind in Myanmar (wie auch in den Nachbarländern) weiterhin eine große Gefahr, aufgrund schwacher Grenzkontrollen, Bargeldtransfers, fehlende beziehungsweise unzureichende gesetzliche Regelungen sowie schwache Verwaltungsstrukturen. Die Financial Action Task Force (FATF) hat zuletzt zwar einige positive Entwicklungen in Myanmar vermerkt, sieht allerdings immer noch deutliche Missstände im Land. Neben dem im Februar 2014 beschlossenen Geldwäschegesetz müssten auch noch weitere gesetzliche Grundlagen geschaffen und die institutionellen Kapazitäten bei der Zentralbank und der Financial Intelligence Unit verbessert werden. Die Zentralbank untersteht seit Juli 2013 nicht mehr direkt dem Finanzministerium, volle Haushaltsautonomie wird sie jedoch vermutlich erst im Laufe des Jahres 2015 erhalten. Der Aufbau der Reserven der Zentralbank steht zwar weiter im Vordergrund, durch das wachsende Handelsbilanzdefizit fielen die internationalen Reserven Ende 2014 jedoch auf 4,5 Mrd. $. Seit April 2012 unterliegt die lokale Währung Kyat einem Managed Floating System, sie ist jedoch weiterhin nicht konvertibel und darf nicht ausgeführt werden. Die jüngste Abwertung des Kyat ist vor allem der (globalen) Stärke des US-Dollar zu verdanken sowie dem wachsenden Leistungsbilanzdefizit. Die als US-Dollar-Äquivalent genutzte Kunstwährung Foreign Exchange Certificates (FEC) wurde 2013 abgeschafft. Myanmar hat mittlerweile ein an internationalen Standards orientiertes Arbeitsgesetz. Das Gesetz ermöglicht auch die Gründung von Gewerkschaften (bereits über 600) und beinhaltet klare Regeln zum Streikrecht. Der Reputationsgewinn wirkt sich positiv auf das Investitionsklima aus. Die 2012 eingerichtete Sozialversicherung sieht unter anderem eine besondere Gesundheitsversorgung für Arbeitnehmer und eine geringe Arbeitslosenversicherung vor, in die Arbeitnehmer und Arbeitgeber paritätisch jeweils 1% des Arbeitslohns einzahlen sollen. (A) Germany Trade & Invest 7

9 Kontakt Impressum Herausgeber: Germany Trade and Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Villemombler Straße Bonn Tel.: +49 (0)228/ Fax: +49 (0)228/ Internet: Hauptsitz der Gesellschaft: Friedrichstraße 60, Berlin Geschäftsführung: Dr. Benno Bunse, Erster Geschäftsführer Dr. Jürgen Friedrich, Geschäftsführer Redaktion/Ansprechpartnerin: Wilma Knipp, Tel.: +49 (0)228/ , Redaktionsschluss: April 2015 Bestell-Nr.: Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck - auch teilweise - nur mit vorheriger ausdrücklicher Genehmigung. Trotz größtmöglicher Sorgfalt keine Haftung für den Inhalt. Layout: Germany Trade & Invest Gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

10

Wirtschaftsdaten kompakt: Myanmar

Wirtschaftsdaten kompakt: Myanmar 151130 Wirtschaftsdaten kompakt: Myanmar Stand: Mai 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 676.578,0 qkm 2013: 65,0 Millionen Bevölkerungswachstum 2012: 1,1% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur

Mehr

Myanmars Außenhandel stark von China bestimmt

Myanmars Außenhandel stark von China bestimmt Myanmars Außenhandel stark von China bestimmt 19.01.2016 Bearbeitete Edelsteine dominieren myanmarische Exporte / Deutschland drittgrößter Abnehmer von Bekleidung / Von Lisa Flatten Bonn (gtai) - Der gesamte

Mehr

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN NIEDERLANDE

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN NIEDERLANDE KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN NIEDERLANDE Niederlande (Oktober 2015) Privatverbrauch und Kaufkraft erholen sich nach Talfahrt Den Haag (gtai) - Nach langer Kaufzurückhaltung geben die niederländischen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela

Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela 159580 Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela Stand: November 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 912.050 qkm 2013: 30,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2013: 1,4%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Australien

Wirtschaftsdaten kompakt: Australien 159590 Wirtschaftsdaten kompakt: Australien Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 7.741.220,0 qkm* 2014: 23,5 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,1%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland 159860 Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 357.340 qkm 2014: 80,9 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: -0,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador

Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador 159990 Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador Stand: Mai 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 21.041 qkm 2013: 6,3 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 0,3% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Kolumbien

Wirtschaftsdaten kompakt: Kolumbien 159510 Wirtschaftsdaten kompakt: Kolumbien Stand: November 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 1.138.910 qkm 2013: 47,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2013: 1,1%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Sri Lanka

Wirtschaftsdaten kompakt: Sri Lanka 151140 Wirtschaftsdaten kompakt: Sri Lanka Stand: November/2012 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 65.610,0 qkm Bevölkerungswachstum 2012: 0,9% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur Analphabetenquote

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Finnland

Wirtschaftsdaten kompakt: Finnland 159050 Wirtschaftsdaten kompakt: Finnland Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 338.145 qkm 2014: 5,5 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 0,1%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien 159100 Wirtschaftsdaten kompakt: Italien Stand: November 2012 Basisdaten Einwohner Bevölkerungswachstum 2012: 0,4% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur Analphabetenquote 2001: 1,6% Geschäftssprache(n)

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur 159750 Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 697 qkm 2014: 5,5 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 2,0% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha. Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand

Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha. Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand 1. Thailand Thailand Hauptstadt: Bangkok Währung: Thai Baht (THB) ca 1:42 Fläche:

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur 159750 Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur Stand: November 2012 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 697,0 qkm Bevölkerungswachstum 2010: 1,8% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur Analphabetenquote

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador 159480 Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 283.561 qkm* 2014: 16,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,4%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Mexiko

Wirtschaftsdaten kompakt: Mexiko 159520 Wirtschaftsdaten kompakt: Mexiko Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 1.964.375 qkm 2014: 119,6 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Jahreswirtschaftsbericht Myanmar 2009

Jahreswirtschaftsbericht Myanmar 2009 Stand: März 2010 Jahreswirtschaftsbericht Myanmar 2009 TEIL I WIRTSCHAFTSSTRUKTUR UND WIRTSCHAFTSLAGE I.1. Kurzcharakterisierung der Wirtschaft Myanmars Myanmar ist ein ressourcenreiches Land, mit ca.

Mehr

Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU)

Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) WIRTSCHAFTSDATEN KOMPAKT Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) Februar 2017 Basisdaten Fläche Einwohner Mitgliedstaaten Freihandelsabkommen 20,3 Mio. qkm 2016: 180 Mio. Russland, Kasachstan, Belarus, Armenien,

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Estland

Wirtschaftsdaten kompakt: Estland 159800 Wirtschaftsdaten kompakt: Estland Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 45.228 qkm 2014: 1,3 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,7%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Costa Rica

Wirtschaftsdaten kompakt: Costa Rica 151020 Wirtschaftsdaten kompakt: Costa Rica Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 51.100,0 qkm 2014: 4,8 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: 1,2% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Togo

Wirtschaftsdaten kompakt: Togo 18026 Wirtschaftsdaten kompakt: Togo Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 56.785,0 qkm* 2014: 7,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 2,7%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Niederlande

Wirtschaftsdaten kompakt: Niederlande 159130 Wirtschaftsdaten kompakt: Niederlande Stand: November 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 41.543 qkm 2015: 16,9 Millionen* Bevölkerungswachstum 2015: 0,4%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Saudi-Arabien

Wirtschaftsdaten kompakt: Saudi-Arabien 159740 Wirtschaftsdaten kompakt: Saudi-Arabien Stand: Oktober/2012 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 2.149.690,0 qkm 2013: 29,6 Millionen Bevölkerungswachstum 2012: 1,5% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Portugal

Wirtschaftsdaten kompakt: Portugal 159170 Wirtschaftsdaten kompakt: Portugal Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche 92.090,0 qkm Einwohner 2013: 10,6 Millionen * Bevölkerungsdichte Bevölkerungswachstum 2014: 0,1% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Katar

Wirtschaftsdaten kompakt: Katar 12895 Wirtschaftsdaten kompakt: Katar Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 11.586 qkm* 2014: 2,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 3,6%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Geschäftschancen in Asien am Beispiel China, Indien und Vietnam: Wohin mit welchem Produkt?

Geschäftschancen in Asien am Beispiel China, Indien und Vietnam: Wohin mit welchem Produkt? Chris Schmidt - istockphoto Geschäftschancen in Asien am Beispiel China, Indien und Vietnam: Wohin mit welchem Produkt? Export-Tour 2013 in Schwerin, 29. Mai 2013 Corinne Abele Germany Trade & Invest Berlin

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko

Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko 159360 Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 446.550,0 qkm* 2014: 33,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,0%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Malta

Wirtschaftsdaten kompakt: Malta 159960 Wirtschaftsdaten kompakt: Malta Stand: November 2014 Basisdaten Fläche 316,0 qkm Einwohner 2014: 422.000* Bevölkerungsdichte Bevölkerungswachstum 2014: 0,3%* Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan 159680 Wirtschaftsdaten kompakt: Japan Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 377.915 qkm 2015: 126,7 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,1%* Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Wachstumsmarkt Asien FOKUSNIEDERSACHSEN. NIHK: Asien als Handelspartner immer wichtiger Märkte öffnen sich, Exporte steigen

Wachstumsmarkt Asien FOKUSNIEDERSACHSEN. NIHK: Asien als Handelspartner immer wichtiger Märkte öffnen sich, Exporte steigen Wachstumsmarkt Asien NIHK: Asien als Handelspartner immer wichtiger Märkte öffnen sich, Exporte steigen Viele niedersächsische Unternehmen sind mit den Handelsmöglichkeiten in Asien noch nicht zufrieden.

Mehr

Griechenland verbessert seine Handelsbilanz

Griechenland verbessert seine Handelsbilanz Griechenland verbessert seine Handelsbilanz 23.01.2017 Wirtschaftskrise lässt Importe einbrechen und Exporte zunehmen / Lieferungen aus Deutschland überdurchschnittlich stark rückläufig / Von Michaela

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Peru

Wirtschaftsdaten kompakt: Peru 159550 Wirtschaftsdaten kompakt: Peru Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 1.285.216 qkm 2014: 31,4 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,0% * Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G Paris/Mainz, März 2015 Quartals-Update Länderbewertungen und Bewertungen Geschäftsumfeld Coface stuft zwei europäische Länder hoch und nimmt Brasilien auf negative watch Geschäftsumfeld in Russland auf

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Brasilien

Wirtschaftsdaten kompakt: Brasilien 159460 Wirtschaftsdaten kompakt: Brasilien Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 8.514.877 qkm 2014: 202,8 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 0,8%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Chris Schmidt - istockphoto Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh SWOT-Analyse Tunesien Jahresmitte 2011 Strength (Stärken) Weaknesses (Schwächen) Im regionalen

Mehr

ÖSTERREICHS WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN

ÖSTERREICHS WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN ÖSTERREICHS WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN 11. März 2016 Ostasientag MIT OSTASIEN Robert Luck Regionalmanager Süd- und Südostasien AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA BETREUUNGSBEREICH SÜD- UND SÜDOSTASIEN ASEAN & SAARC

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Südafrika

Wirtschaftsdaten kompakt: Südafrika 159400 Wirtschaftsdaten kompakt: Südafrika Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 1.219.090,0 qkm* 2014: 53,7 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,5%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien

Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien 159440 Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 2.780.400 qkm 2014: 42,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,0%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ghana

Wirtschaftsdaten kompakt: Ghana 159290 Wirtschaftsdaten kompakt: Ghana Stand: Mai/2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 238.533,0 qkm 2013: 25,6 Millionen Bevölkerungswachstum 2012: 2,2% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Kenia

Wirtschaftsdaten kompakt: Kenia 159320 Wirtschaftsdaten kompakt: Kenia Stand: November/2012 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 580.367,0 qkm Bevölkerungswachstum 2012: 2,4% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur Analphabetenquote

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich 159060 Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche 643.801,0 qkm Einwohner 2014: 64,0 Millionen * Bevölkerungsdichte Bevölkerungswachstum 2014: 0,5% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 71 Oktober 2010 Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Seit Japan 2002 erstmals ein Economic Partnership

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn 159240 Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn Stand: November 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 93.028 qkm 2015: 9,9 Millionen* Bevölkerungswachstum 2015: -0,2%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: VR China

Wirtschaftsdaten kompakt: VR China 159610 Wirtschaftsdaten kompakt: VR China Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 9.596.960 qkm 2014: 1.367,8 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 0,5% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest Chris Schmidt - istockphoto Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest 03.12.2015 1. Wirtschaft und Handel 2. Investitionen 3. Perspektiven 4. Zukunftsbranchen 5. Freihandel 2 Wirtschaft

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Spanien

Wirtschaftsdaten kompakt: Spanien 159210 Wirtschaftsdaten kompakt: Spanien Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 505.370 qkm 2014: 46,5 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: 0,8%* Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien

Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien 159440 Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 2.780.400 qkm 2014: 42,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 0,9%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi

Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 27.830,0 qkm 2014: 9,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2013: 3,1% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Thailand als Exportmarkt Chancen und Risiken

Thailand als Exportmarkt Chancen und Risiken Thailand als Exportmarkt Chancen und Risiken GIZ, Berlin, 05. März 2012 Maximilian Butek Head of DEinterantional AHK Thailand Agenda 1. Der thailändische Markt im Überblick 2. Standortvor- und Nachteile

Mehr

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen Hongkong / Mainz, März 2015 Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen 2015 langsameres Wachstum und mehr notleidende Kredite zu erwarten Eine neue Studie von

Mehr

WIRTSCHAFTSSTRUKTUR UND -CHANCEN NIEDERLANDE

WIRTSCHAFTSSTRUKTUR UND -CHANCEN NIEDERLANDE WIRTSCHAFTSSTRUKTUR UND -CHANCEN NIEDERLANDE (Dezember 2014) Handelsnation zurück auf Wachstumskurs Den Haag (gtai) - Die niederländische Wirtschaft hat nach zwei Jahren Pause 2014 wieder an Dynamik gewonnen.

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Irland

Wirtschaftsdaten kompakt: Irland 159090 Wirtschaftsdaten kompakt: Irland Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 70.273 qkm 2014: 4,8 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN NIEDERLANDE

INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN NIEDERLANDE INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN NIEDERLANDE Niederlande (Februar 2015) Amsterdam ist favorisierter Standort / IKT-Sektor führend Den Haag (gtai) - Die niederländische Wirtschaft ist wieder auf Wachstumskurs.

Mehr

Länderprofil. Ausgabe 2010. G-20 Industrie- und Schwellenländer Japan. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe 2010. G-20 Industrie- und Schwellenländer Japan. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Japan Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Tokio Währung Yen (JPY) Amtssprache Japanisch Bevölkerung in Tausend 126

Mehr

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN?

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? FACTSHEET WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? Am 11. Juni dieses Jahres verkündeten die Finanzminister der 7 reichsten Nationen (G7) einen neuen Plan für den Erlass der Auslandsschuld

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ghana

Wirtschaftsdaten kompakt: Ghana 159290 Wirtschaftsdaten kompakt: Ghana Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche 238.533,0 qkm Einwohner 2014: 26,2 Millionen * Bevölkerungsdichte Bevölkerungswachstum 2014: 2,2% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes

2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes 2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes Die wichtigsten Fakten im Überblick Die Schweiz zählt mit einem Bruttoinlandprodukt von rund 550 Mrd. CHF (bei einer

Mehr

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Friedrich-Ebert-Stiftung: Internationalisierung im Mittelstand als wirtschaftspolitische Herausforderung Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Berlin, 13. Mai

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Korea (Rep.)

Wirtschaftsdaten kompakt: Korea (Rep.) 159690 Wirtschaftsdaten kompakt: Korea (Rep.) Stand: November 2015 Basisdaten Fläche 99.700 qkm Einwohner 2015: 50,6 Mio.* Bevölkerungsdichte 2015: 507 Einwohner/qkm* Bevölkerungswachstum 2015: 0,1%* Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Dänemark

Wirtschaftsdaten kompakt: Dänemark 159040 Wirtschaftsdaten kompakt: Dänemark Stand: November 2012 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 43.094 qkm Bevölkerungswachstum 2012: 0,2% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur Analphabetenquote

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan 159680 Wirtschaftsdaten kompakt: Japan Stand: November 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 377.915 qkm 2015: 126,7 Millionen* Bevölkerungswachstum 2015: -0,2%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: USA

Wirtschaftsdaten kompakt: USA 159570 Wirtschaftsdaten kompakt: USA Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 9.826.675 qkm 2014: 318,8 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 0,8% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien 159100 Wirtschaftsdaten kompakt: Italien Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche 301.340,0 qkm Einwohner 2014: 60,0 Millionen * Bevölkerungsdichte Bevölkerungswachstum 2014: 0,3% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Kenia

Wirtschaftsdaten kompakt: Kenia 159320 Wirtschaftsdaten kompakt: Kenia Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 580.367,0 qkm 2013: 44,4 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: 2,1% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Die Sicht der Industrie: Trends der Unternehmens- und Standortmobilität

Die Sicht der Industrie: Trends der Unternehmens- und Standortmobilität Chris Schmidt - istockphoto Tagung Zukunft Land Land der Zukunft, Tutzing, September 2014 Die Sicht der Industrie: Trends der Unternehmens- und Standortmobilität Dr. Robert Hermann Fachbereichsleiter Investorenanwerbung

Mehr

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN GRIECHENLAND

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN GRIECHENLAND KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN GRIECHENLAND Griechenland (Februar 2016) Geld nur für das Notwendigste Athen (gtai) - Etwa 85% aller griechischen Haushalte leben mittlerweile mit weniger als 25.000 Euro

Mehr

Rohstoffe agrarisch Fisch, Schweinefleisch, Baumwolle, Tee, Weizen, Reis

Rohstoffe agrarisch Fisch, Schweinefleisch, Baumwolle, Tee, Weizen, Reis WIRTSCHAFTSDATEN KOMPAKT China (VR) Mai 2016 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 9.596.960 qkm Bevölkerungswachstum 2015: 0,5%* Fertilitätsrate Geburtenrate 2015: 1.381,5 Millionen* 2015: 144,0

Mehr

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik Analyse der Stellung der BRICS in der Weltwirtschaft Süd-Süd-Kooperation vs.

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela

Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela 159580 Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela Stand: November 2012 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 912.050,0 qkm Bevölkerungswachstum 2012: 1,5% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 09. Januar 13. Januar 2017 Übersicht Deutschland BIP steigt 2016 um 1,9 Prozent Eurozone Frühindikator erholt sich weiter Deutschland Auftragseingänge zum Vormonat rückläufig

Mehr

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2.

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2. Armut Personen Personen mit mit weniger weniger als als 1,25 1,25 bzw. bzw. 2 US-Dollar 2 US-Dollar pro Tag, pro in Tag, absoluten in absoluten Zahlen und Zahlen in Prozent, und in 1981 Prozent, bis 2005

Mehr

WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015

WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015 WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015 I. Konjunkturaussichten... 2 II. Wirtschaftskraft weltweit... 3 III. Die reichsten Bürger der Welt... 4 IV. Plus und Minus im deutschen Außenhandel... 5 V. Deutschland wichtigste

Mehr

Business Brunch Myanmar

Business Brunch Myanmar Business Brunch Myanmar Volker Friedrich www.gbp-international.com 26 February 2013 1. Einleitung 2. Tourismus 3. Politik 4. Wirtschaft 5. Ausblick & Diskussion 2 GBP INTERNATIONAL ist seit 1997 in Asien

Mehr

Die griechische Lebensmittelindustrie in Richtungssuche

Die griechische Lebensmittelindustrie in Richtungssuche Chris Schmidt - istockphoto Die griechische Lebensmittelindustrie in Richtungssuche Michaela Balis Repräsentantin Griechenland & Zypern Germany Trade & Invest 19.05.2015 Griechenland Wirtschaftliche Entwicklung

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Vereinigtes Königreich

Wirtschaftsdaten kompakt: Vereinigtes Königreich 159080 Wirtschaftsdaten kompakt: Vereinigtes Königreich Stand: November 2012 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 243.610 qkm Bevölkerungswachstum 2012: 0,6% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

ASEAN Beschaffungsmarkt mit Potenzial

ASEAN Beschaffungsmarkt mit Potenzial ASEAN Beschaffungsmarkt mit Potenzial ASEAN Beschaffungsmarkt mit Potenzial Gerne heben wir die Krümel auf, die China fallen lässt. Jan Nöther Ong Keng Yong (ASEAN Generalsekretär 2003-2007), Juli 2007.

Mehr

FDI REPORTING 2015 BERLIN, Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center

FDI REPORTING 2015 BERLIN, Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center FDI REPORTING 2015 BERLIN, 20.05.2016 Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center www.gtai.de Agenda/Inhalt FDI Reporting 2015 1. Zusammenfassung der Ergebnisse 2. Analyse der Greenfield- und Erweiterungsinvestitionen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Brunei

Wirtschaftsdaten kompakt: Brunei 159600 Wirtschaftsdaten kompakt: Brunei Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 5.765,0 qkm 2012: 0,4 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: 1,6% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

EU USA China: Handelsbeziehungen Export

EU USA China: Handelsbeziehungen Export EU USA China: Handelsbeziehungen Export In absoluten Zahlen, Anteile am jeweiligen Export in Prozent, 2010 Export 283,8 Mrd. US $ (18,0 %) 240,2 Mrd. US $ (18,8 %) 311,4 Mrd. US $ (19,7 %) Export insgesamt:

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

25/08/2015. Investitionsanreize und Sonderwirtschaftszonen in Russland. Ausgangslage für deutsche Unternehmen in Russland

25/08/2015. Investitionsanreize und Sonderwirtschaftszonen in Russland. Ausgangslage für deutsche Unternehmen in Russland Chris Schmidt - istockphoto Ullrich Umann Germany Trade & Invest Büro Moskau 25.08.2015 Ausgangslage für deutsche Unternehmen in Russland Deutsche Unternehmen mit Interesse am russischen Markt Konjunktur

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 Aufbruch nach Westen Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland g Frankfurt am Main, 24. November 2014 Seit Verkündung der Going Global Strategie 2000 sind Auslandsinvestitionen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Schweiz

Wirtschaftsdaten kompakt: Schweiz 159200 Wirtschaftsdaten kompakt: Schweiz Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 41.277 qkm 2015: 8,2 Millionen*) Bevölkerungswachstum 2014: 0,8%*) Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen

Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen : Projects in Germany by Sector (2003 2011) Hotel, Tourism, Entertainment 2 % Energy, Minerals, Metals 4 % Healthcare, Pharma, Biotechnology 5 %

Mehr

Taiwan China Beziehungen im historischen und wirtschaftlichen Kontext Implikationen für deutsche Unternehmen

Taiwan China Beziehungen im historischen und wirtschaftlichen Kontext Implikationen für deutsche Unternehmen Implikationen für deutsche Unternehmen 中 国 台 灣 Helmut F. Bolt ThyssenKrupp AG Representative Office Taiwan November 2013 Geschichtliche Entwicklung Um 30000 v. Chr Früheste Besiedelung Um 4000 v. Chr Um

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Peru und Bolivien Wachstumsmärkte in der Andenregion Marktchancen und Markterschließung in Peru und Bolivien

Peru und Bolivien Wachstumsmärkte in der Andenregion Marktchancen und Markterschließung in Peru und Bolivien Peru und Bolivien Wachstumsmärkte in der Andenregion Marktchancen und Markterschließung in Peru und Bolivien Stefan Schnepp, Leiter DEinternational AHK Peru Stuttgart, 2011 Übersicht Einwohner: 10,42 Mio.

Mehr

Überblick zur wirtschaftlichen Lage in der Ukraine und zu den Wirtschaftsbeziehungen Russland - Ukraine

Überblick zur wirtschaftlichen Lage in der Ukraine und zu den Wirtschaftsbeziehungen Russland - Ukraine Überblick zur wirtschaftlichen Lage in der Ukraine und zu den Wirtschaftsbeziehungen Russland - Ukraine 5. Wirtschaftspolitische Gespräche des Ostinstituts Wismar Dr. Ricardo Giucci, Deutsche Beratergruppe

Mehr

Direktinvestitionen in Rumänien auf Wachstumskurs

Direktinvestitionen in Rumänien auf Wachstumskurs Direktinvestitionen in Rumänien auf Wachstumskurs 01.11.2016 Handel, Finanzen und produzierendes Gewerbe im Fokus / Ausländische Beteiligungen befeuern Außenhandel / Von Michael Marks Bukarest (GTAI) -

Mehr

Länderprofil SYRIEN 5,7 4,5. Wirtschaft und Finanzen Einheit 2000 2005 2010 2013 2014

Länderprofil SYRIEN 5,7 4,5. Wirtschaft und Finanzen Einheit 2000 2005 2010 2013 2014 Länderprofil SYRIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Damaskus Syrisches Pfund (SYP) Arabisch Bevölkerung in Tausend 22.158 (2014) Landfläche in km 2 185.180 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Irak: Chancen für bayrische Unternehmen. IHK Nürnberg,

Irak: Chancen für bayrische Unternehmen. IHK Nürnberg, Irak: Chancen für bayrische Unternehmen IHK Nürnberg, 05.10.2011 Deutsches Wirtschaftsbüro Irak Erbil (DWIE) Volker Wildner, Geschäftsführer *Das Deutsche Wirtschaftsbüro Irak-Erbil wird von der Bundesregierung

Mehr