Herbst Bücher für die Wirklichkeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herbst 2013. Bücher für die Wirklichkeit"

Transkript

1 Bücher für die Wirklichkeit

2 Kein Kapitalismus ohne Staat! Kapitalismus das faszinierendste System überhaupt Die Hoheit der Politik zurückgewinnen Was ist eigentlich Geld? Wir werben in: Süddeutsche Zeitung, Die Zeit, Frankfurter Allgemeine 2 3 Geld ist ein Rätsel: Jeder benutzt es, aber keiner versteht es. Selbst berühmte Ökonomen scheitern daran zu erklären, was Geld ist. Dasselbe gilt für das Geschehen auf den Finanzmärkten, das die meisten ratlos zurücklässt. Insofern: Wer die aktuellen Wirtschaftskrisen verstehen will, muss dieses Buch lesen. Es mangelt nicht an Büchern, die die Wirtschaft erklären wollen. Aber offenbar verfehlen die allermeisten das Ziel, wirklich aufzuklären, denn die Ratlosigkeit wird ja nicht kleiner. Hier will Ulrike Herrmann Abhilfe schaffen. Sie liefert nicht nur eine ökonomische Analyse, sondern beschreibt, wie sich unser Wirtschaftssystem historisch entwickelt hat. Die anschaulichen Beispiele aus der Geschichte helfen nicht nur, aktuelle Probleme zu verstehen. Sie zeigen auch, dass viele Debatten, die heute als ganz neu gelten, uralt sind. Darüber hinaus arbeitet sie heraus: Wir leben nicht in einer Marktwirtschaft, sondern im Kapitalismus was nicht das Gleiche ist. Dieser Kapitalismus ist zwar sehr dynamisch, aber ohne den Staat nicht lebensfähig. Solche Zusammenhänge werden jedoch von Wählern, Unternehmern und Politikern permanent missverstanden, was zu dramatischen Fehlentscheidungen führt, die uns alle betreffen. Deswegen gilt: Nur wer weiß, wie der Sieg des Kapitals verlaufen ist und verläuft, kann die Lügen der Lobbyisten entlarven. Spitzen titel Herby Sachs / WDR Ulrike Herrmann, geboren 1964, ist Wirtschaftskorrespondentin der Tageszeitung taz. Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat Geschichte und Philosophie studiert erschien von ihr im Westend Verlag Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht. Interessiert an einer Lesung? Rufen Sie Bernd Spamer an: 069 / Von Ulrike Herrmann lieferbar: Hurra, wir dürfen zahlen Der Selbstbetrug der Mittelschicht Piper Taschenbuch, 224 Seiten, cm 8,99 (D) / 9,30 (A) / sfr 13,90 ISBN WG September 2013 Ulrike Herrmann Der Sieg des Kapitals Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen ca. 288 Seiten, Hardcover, 13,5 21,5 cm 19,99 (D) / 20,60 (A) / sfr. 28,90 ISBN WG 970 ISBN

3 22. November 1963: Warum musste J. F. Kennedy sterben? Erstmals schlüssige Deutung der Geschehnisse Neueste Erkenntnisse mit bislang unbekannten Fakten Große Social-Media- Kampagne für die onlineaffine Zielgruppe 4 5 Seit dem Mord an J. F. Kennedy vor fünfzig Jahren treibt die Frage nach dem Wer war s? die Forschung um. Mathias Bröckers will aber wissen: Warum musste Kennedy sterben? Er unterzieht die neuesten Erkenntnisse und Deutungen der verschiedenen Lager einer umfassenden Prüfung. Denn nur noch die Klärung der Motive kann die Frage beantworten: Wer ist schuld am Tod von JFK? Behörden, Geheimdienste und Militär halten seit Jahrzenten mit dem Verweis auf die nationale Sicherheit Akten zum Fall Kennedy zurück, die von Wissenschaftlern und Journalisten immer wieder angefordert werden. Für eine solche Geheimhaltungspolitik besteht allerdings keinerlei Grund, wenn es tatsächlich nur um einen einsamen verwirrten Einzeltäter ginge. Andererseits beweist die Weigerung, Akten herauszugeben, auch noch nicht das Gegenteil, dass nämlich staatliche Stellen selbst in die Ermordung Kennedys verwickelt waren. Doch sie nährt diesen Verdacht und bildet ein unerschöpfliches Biotop für zahlreiche Hypothesen, die über das Attentat kursieren. Mathias Bröckers geht nun erstmals der Frage nach: Warum musste JFK sterben? Er belegt, dass die von Kennedy begonnene Politik der Deeskalation des Kalten Krieges mit allen Mitteln verhindert werden sollte. Fest steht: Seit der Ermordung verfolgen die USA eine bis heute gültige Politik militärischer Machtausübung und Interessenwahrung, die von Vietnam über Afghanistan bis zum Irakkrieg reicht. Spitzen titel Mathias Bröckers Mathias Bröckers war Redakteur der taz und Kolumnist der ZEIT. Er schrieb mehrere Bestseller, darunter Verschwörungen, Verschwörungstheorien und die Geheimnisse des (2002) sowie Zehn Jahre danach (2011). Interessiert an einer Lesung? Rufen Sie Bernd Spamer an: 069 / Von Mathias Bröckers lieferbar: Zehn Jahre danach 320 Seiten, Klappenbroschur, 13,5 21,5 cm 16,99 (D) / 17,50 (A) / sfr 24,90 ISBN WG August 2013 Mathias Bröckers JFK Staatsstreich in Amerika ca. 288 Seiten, Klappenbroschur, 13,5 21,5 cm 17,99 (D) / 18,50 (A) / sfr. 25,90 ISBN WG 970 ISBN

4 eine reise in die unbekannte Welt der superreichen einmalige einblicke in die Welt der superreichen Der fehlende beitrag zum reichtumsbericht Wer kontrolliert die Milliardäre? We acknowledge the support of the Canada Council for the Arts for this translation. 6 7 Bekannte und vor allem unbekannte Milliardäre bilden mit ihren kolossalen Vermögen eine neue globale Klasse. Doch wer sind diese Superreichen, wie sind sie an ihr Geld gelangt, und was machen sie damit? Was bedeutet es für unsere Demokratie, wenn eine solch kleine Gruppe über derart unvorstellbare Vermögen verfügt? Chrystia Freeland klärt auf. Chrystia Freeland kennt die Welt der Globalmilliardäre: Zwei Jahrzehnte lang hat sie die neuen Supereliten begleitet und erforscht. Dadurch kann sie einzig artige Einblicke in die Welt der Superreichen liefern, die sich ansonsten lieber abschotten und unerkannt bleiben wollen. Vor allem aber macht sie die gesellschaftlichen Konsequenzen dieses Superreichtums deutlich: Banken, die ihre Angebote an den internationalen Milliardären ausrichten und nicht mehr am nationalen Rest ; Oligarchen, die die Schaltstellen der Macht für den eigenen Profit manipulieren; Banker, die sich ihre Geburtstagsfeiern 2,5 Millionen Euro kosten lassen. Dass sich die Plutokraten aller Kontrolle entziehen, ist zum einen eine folgenschwere Konsequenz des Kapitalismus, zum anderen wird diese Entwicklung die Zukunft prägen. Chrystia Freeland betritt mit ihrem Buch Neuland und zeigt uns die bislang geheime Welt der globalen super reichen Geldelite. bestseller aus den Usa Chrystia Freeland ist Redakteurin bei Thomson Reuters Digital und ehemalige stellvertretende Herausgeberin der Financial Times sowie der Globe and Mail. Sie schrieb unter anderem für The Economist, die International Herald Tribune und die Washington Post erschien ihr Buch Sale of a Century: The Inside Story of the Second Russian Revolution (Ein Mordsgeschäft: Die wahre Geschichte der zweiten russischen Revolution). Sie lebt in New York. Eine faszinierende Darstellung der vielleicht wichtigsten wirtschaftlichen und politischen Entwicklung unserer Zeit: dem Aufstieg einer neuen Plutokratie. Financial Times 17. September 2013 chrystia Freeland Die superreichen aufstieg und Herrschaft einer neuen globalen geldelite auch als ebook: ISBN ca. 320 Seiten, Hardcover, 13,5 21,5 cm 19,99 (D) / 20,60 (A) / sfr. 28,90 ISBN: Wg 970

5 Alle Fakten zum Klimawandel Daten, Fakten, Hintergründe ideologiefrei! 26. September: Präsentation des IPCC-Berichtes mit breiter medialer Begleitung September: ExtremWetterKongress in Hamburg mit Präsentation des Buches 8 9 Zum Klimawandel gibt es eine verwirrende Vielzahl von Meinungen und Thesen, die nicht selten interessengesteuert sind. Sven Plöger und Frank Böttcher tragen Fakten, Zahlen und Erkenntnisse übersichtlich zusammen und bieten dem Leser Orientierung im Stimmenwirrwarr. Ein kompakter Leitfaden zur Meinungsbildung zu einem der wichtigsten Themen von heute. Von der großen Aufbruchstimmung in der Umwelt- und Klimapolitik ist heute wenig geblieben, die Hoffnungen auf verbindliche Ziele gehen in einer Vielzahl einzelner Länderinteressen unter. Sven Plöger und Frank Böttcher machen den Blick wieder frei weg von jedweder Ideologie und hin zu den Fakten! Sie geben oft verblüffende Antworten auf wichtige Fragen: Was bedeutet es für unser Wetter, wenn das Eis der Arktis schmilzt? Ist CO 2 wirklich ein Klimakiller? Machen die erneuerbaren Energien den Strom tatsächlich teurer? Ob Erderwärmung, Golfstrom oder Extremwetter die Autoren vermitteln die grundlegenden Fakten und Zahlen. Denn erst wenn wir die kennen und nüchtern betrachten, erkennen wir auch die Chancen und die Möglichkeiten, die sich uns eröffnen. Am zu Gast bei Tietjen & Hirschhausen Sven Plöger sagt seit 1999 in Funk und Fernsehen das Wetter voraus und ist vielen Zuschauern vor allem aus Wetter im Ersten vor der Tagesschau und nach den Tagesthemen bekannt. Der Diplom-Meteorologe beteiligt sich intensiv an der Diskussion zu Klimawandel und Energiewende und hält regelmäßig Vorträge über diese Themen erschien bei Westend sein Buch Gute Aussichten für morgen. Westend Verlag Frank Böttcher ist geschäftsführender Gesellschafter des Instituts für Wetterund Klimakommunikation in Hamburg. Er beliefert zahlreiche Radio- und Fernsehsender mit Wetterprognosen und ist vielen als Wettermoderator u. a. für Klassikradio, TV Berlin oder Radio Schleswig-Holstein bekannt. Er ist Mitgründer von Wetterspiegel.de und Klimabotschafter e. V. sowie Veranstalter des jährlichen ExtremWetterKongresses in Hamburg. 17. September 2013 Sven Plöger, Frank Böttcher Klimafakten ca. 96 Seiten, Broschur, 12,5 20,5 cm 10,00 (D) / 10,30 (A) / sfr. 15,00 ISBN WG 970 ISBN

6 Rettet den Wald! Mit zahlreichen, einzigartigen Fotos und Zeitsprung bildern Wie hat der Mensch das Ökosystem Wald verändert? Vorwort von Greenpeace Georg Meister ist Träger des Bruno H. Schubert-Preises und der Cotta-Medaille Die Nutzung unseres Waldes steht im Zeichen von Klimawandel und Energiewende vor gewaltigen Herausforderungen. Die naturnahen Mischwälder weichen immer häufiger Monokulturen dabei sind sie als Wasserspeicher, Kohlendioxidsenke, Lawinenschutz und Erholungsort unverzichtbar. Georg Meister hat diese Fehlentwicklungen über Jahrzehnte dokumentiert und zeigt, was wir tun müssen, um unseren Wald zu retten. Der Wald, der Deutschen liebstes Kind, ein Mythos. Doch wie sieht die Realität aus? Sind unsere Wälder für die Zukunft, für den Klimawandel gewappnet? Wie funktioniert eigentlich das Ökosystem Wald? Das Gleichgewicht unserer Wälder wird jedenfalls mehr und mehr durcheinandergebracht, nicht mehr Nachhaltigkeit, sondern Profit wird immer häufiger in den Vordergrund gestellt. Dabei brauchen wir artenreiche, naturnahe Mischwälder zum Überleben. Georg Meister, vormals Forstamtsleiter in Bad Reichenhall, hat anhand zahlreicher Fotos über Jahrzehnte die Veränderungen und Fehlentwicklungen in unseren Wäldern dokumentiert. Und er tritt in seinem Kampf für den naturnahen Mischwald gegen eine beachtliche Lobby von Forstwirtschaftlern, Forstbürokraten und vor allem Jägern an. Georg Meister, Dr. oec. publ., Träger des Bruno H. Schubert- Preises und der Cotta-Medaille, entwickelte in den Siebzigerjahren für die Bayerische Staatsregierung den Nationalpark Berchtesgaden und leitete fast zwanzig Jahre das Gebirgsforstamt Bad Reichenhall veröffentlichte Georg Meister das Buch Die Zeit des Waldes, 2011 erschien seine Biographie Tatort Wald: Georg Meister und sein Kampf für unsere Wälder von Claus- Peter Lieckfeld. Interessiert an einer Lesung? Rufen Sie Bernd Spamer an: 069 / Claus-Peter Lieckfeld Tatort Wald Georg Meister und sein Kampf für unsere Wälder 336 Seiten, Hardcover, 13,5 21,5 cm 22,99 (D) / 23,70 (A) / sfr ISBN Oktober 2013 Georg Meister Die Zukunft des Waldes Warum wir ihn brauchen, wie wir ihn retten ca. 240 Seiten, mit zahlreichen Farbfotos, Hardcover, cm 29,99 (D) / 30,90 (A) / sfr. 40,90 ISBN WG 970

7 Nach uns die Sintflut? Wie lange reichen unsere Ressourcen? Was sind die Alternativen? Europas einziger Professor für Ressourcenstrategie Wir können uns unseren Lebensstil nur auf Kosten anderer leisten. Das ist bekannt. Unbekannt ist hingegen, welche Folgen die Produktion unserer Alltagsgegenstände wie etwa Handys oder Kugelschreiber hat: Kinderarbeit, vergiftete Gewässer und Böden sowie die Versteppung ganzer Landstriche. Die Autoren zeigen die fatalen Auswirkungen unseres Lebensstils. Metalle und Holz, Getreide und Fleisch, Gas und Öl schippern über die Weltmeere, fließen durch Pipelines, sausen über Autobahnen von West nach Ost, Süd nach Nord. Und machen sich als Handy, Pullover oder Tierfutter erneut auf den Weg. Der Menschheit stand noch nie so viel Energie zur Verfügung, dass sie sich selbst und die Waren aller Art pausenlos in Bewegung setzen konnte, zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Doch wer zahlt den Preis für unseren Wohlstand? Armin Reller und Heike Holdinghausen zeigen die verhängnisvollen ökologischen, politischen und sozialen Folgen unseres Lebensstils. Und sie sagen: Wenn wir nicht bald anfangen, verantwortungsvoll mit den Ressourcen umzugehen, konsumieren wir unsere Welt zu Tode. Armin Reller ist Professor für Ressourcenstrategie an der Universität Augsburg. Zuvor Forschungsarbeiten im Bereich der anorganischen und physikalischen Chemie in Zürich, Cambridge, Bangalore und Hannover. Er ist Herausgeber der Reihe Stoffgeschichten. Heike Holdinghausen ist Redakteurin der taz. Im Ressort Wirtschaft und Umwelt schreibt sie vor allem über Chemikalien-, Abfall- und Rohstoffpolitik. Zuvor betreute sie in der Meinungsredaktion die Kommentarseiten der taz. 2011: 27. September 2012: 22. August 2013:??? Tag, an dem die Ressourcen, die den Menschen durchschnittlich weltweit und pro Jahr zur Verfügung stehen, verbraucht sind. 16. Juli 2013 Armin Reller / Heike Holdinghausen Wir konsumieren uns zu Tode Warum wir unseren Lebensstil ändern müssen, wenn wir überleben wollen Aktualisierte Neuausgabe ca. 224 Seiten, Klappenbroschur, 12,5 20,5 cm 14,99 (D) / 15,50 (A) / sfr. 21,90 ISBN WG 970 ISBN

8 Das Finanz-ABC verstehen Alle Begriffe anhand eingängiger Beispiele verständlich erklärt Welche Absichten stecken hinter den Begriffen? Erkennen Sie Manipulationen und Meinungsmache! Jeden Tag werden wir von der Tagesschau bis zum Wirtschaftsteil in den Zeitungen mit einer Fülle an Fachbegriffen aus der Finanzwelt konfrontiert. Im kritischem Finanzlexikon werden diese Begriffe endlich allgemeinverständlich und anschaulich erklärt darüber hinaus auch deren verborgene politische Dimen sionen offengelegt. Ein Muss für jeden, der sich nicht manipulieren lassen will. Unter anderen mit folgenden Begriffen: Aktienanleihen, AuSSerbilanzielle Spitzen titel Geschäfte, Bankaktiva, BIP, Boni, CDO, Clearing, Conduits, Derivate, Deregulierung, Devisen, Eurobonds, Geldschöpfung, Heuschrecken, Homo Oeconomicus, High Frequency Trading, Hebeln, Insider, IFRS, Nummernkonto, Off-Shore, Open Markets, Pensionsfonds, Put, Quellensteuer, Rating, Rettungschirm, Shareholder Value, Systemrelevanz, Tobinsteuer, Verbriefung, Vollgeld, Zertifikate, Zinseszins uswusw. Günter Wierichs, geboren 1955, studierte nach einer Ausbildung zum Bankkaufmann Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Er arbeitet als Lehrer an einem Berufskolleg und als Fachleiter in der Ausbildung von Studienreferendaren. Er ist Co-Autor verschiedener Lehrbücher und Fachlexika und war Mitherausgeber einer Monatszeitschrift für angehende Bankkaufleute. Interessiert an einer Lesung? Rufen Sie Bernd Spamer an: 069 / August 2013 Günter Wierichs Das kritische Finanzlexikon ca. 320 Seiten, Broschur, 12,5 20,5 cm 16,99 (D) / 17,50 (A) / sfr. 24,90 ISBN WG 970 ISBN

9 Wir lassen uns nicht mehr alles gefallen! Raus aus der Passivität! Protest für Anfänger und Fortgeschrittene Schnell und einfach umsetzbar und politisch wirksam Angesichts vieler öffentlicher Missstände begehren die Deutschen zunehmend auf. Harro Honolka präsentiert 50 Anleitungen, wie Bürger durch kleine, täglich praktizierbare Aktionen verantwortungsvoll Protest ausüben können. Das Spektrum der in diesem Buch beschriebenen Aktionen ist breit: Es reicht von der Ausübung von Auskunfts- und Beschwerderechten über Kaufboykotte bis hin zu Aktionen zivilen Ungehorsams wie Sitzblockaden. Die Anleitungen thematisieren, bei welchen Missständen und mit welchen politischen Zielen man aktiv werden sollte und benennen die Entscheidungsträger, die unter Druck gesetzt werden können: Politiker, Behörden, Unternehmen. Sie erläutern die praktische Durchführung jeder einzelnen Aktion und beschreiben die politischen Wirkungen, Nebenwirkungen und juristische Risiken. Darüber wird auch nicht vergessen, dass die Aktionen Spaß machen können. Das Buch nimmt Partei für Bürgerproteste. Ein widerspenstiges Grundrauschen vieler Einzelner würde helfen, ein Gegengewicht gegen den globalisierungsbedingten Machtgewinn wirtschaftlicher und finanzieller Konzerne zu bilden. Darüber hinaus diskutiert das Buch in einem Einleitungsteil das politische Pro und Contra von Bürgerprotesten. Im Anhang informiert es die Leser über Literatur, nennt nützliche Adressen und präsentiert Musterbriefe. Harro Honolka, Sozialwissenschaftler mit Forschungsund Lehrerfahrung auf dem Gebiet der politischen Soziologie, Autor zahlreicher Bücher, engagiert sich bei Attac München und hat viele der beschriebenen Aktionen selber praktiziert. Interessiert an einer Lesung? Rufen Sie Bernd Spamer an: 069 / Juli 2013 Harro Honolka Jetzt reicht s! 50 Anleitungen zum Bürgerprotest ISBN ca. 240 Seiten, Broschur, 12,5 20,5 cm 14,99 (D) / 15,50 (A) / sfr. 21,90 ISBN WG 970

10 Wie funktioniert Meinungsmache? Für mehr soziale Gerechtigkeit und Solidarität Gegen die tägliche Manipulation Eine unerlässliche Informationsquelle für alle, die den politischen Überblick nicht verlieren wollen Wolfgang Lieb und Albrecht Müller fassen die wichtigsten politischen Themen des Jahres 2013 zusammen und liefern Nachrichten, Analysen und Hintergrundinformationen, die im Medienmainstream sonst nicht zu hören oder zu sehen sind. Sie regen zum Nachdenken an mit dem Ziel, dass immer mehr Bürgerinnen und Bürger immer weniger bereit sind, sich von skrupelloser Manipulation und willfähriger Meinungsmache bevormunden zu lassen. Manchmal fällt das Schweigen erst auf, wenn wieder Stimmen zu hören sind. Ein bisschen ähnlich ist es mit dem kritischen Jahrbuch der Nachdenkseiten, das jetzt zum sechsten Mal erschienen ist. Die Stimmen, die dieses Jahrbuch sammelt, gehören allesamt dezidierten Kritikern der derzeit herrschenden Politik. Wenn man es liest, fällt einem erst auf, wie sehr diese Töne oft fehlen im täglichen Allerlei aus Schuldenkrisen und Rettungspaketen Hier kann man noch etwas lernen und vielleicht bald die eigene Stimme nutzen, um andere ein wenig aufzuklären. Stephan Hebel, politischer Kommentator und Autor des Bestsellers Mutter Blamage Albrecht Müller ist Diplom-Volkswirt, Bestsellerautor ( Die Reformlüge, Machtwahn, Meinungsmache, Der falsche Präsident ) und Mitherausgeber der Nach DenkSeiten. Er leitete Willy Brandts Wahlkampf 1972 und die Planungsabteilung unter Brandt und Schmidt. Wolfgang Lieb, promovierter Jurist, ist Publizist und Mitherausgeber der NachDenkSeiten. Zuvor arbeitete er in der Planungsabteilung des Bundeskanzleramtes und war Regierungssprecher unter Johannes Rau in NRW Oktober 2013 Albrecht Müller / Wolfgang Lieb Nachdenken über Deutschland Das kritische Jahrbuch 2013 / 2014 ISBN ca. 256 Seiten, Klappenbroschur, 12,5 20,5 cm 14,99 (D) / 15,50 (A) / sfr. 21,90 ISBN WG 970

11 Adressen Westend Verlag GmbH Neue Kräme Frankfurt am Main Tel. (069) Fax (069) Geschäftsführung Markus J. Karsten Tel. (069) Fax (069) Vertrieb Piper Verlag GmbH Georgenstraße München Postfach München Tel. (089) Fax (089) Presse und Lizenzen Rüdiger Grünhagen Tel. (069) Fax (069) Presse Österreich Barbara Brunner Tel. ( ) Marketing und Lesungen Bernd Spamer Tel. (069) Fax (069) Alle Bestellungen für die Verlage Piper, arsedition, Carlsen, Thienemann, Ullstein, Aladin, Allegria, Berlin Verlag, Berlin Verlag Taschenbuch, bloomoon, Bloomsbury Berlin, Claassen, Econ, Gabriel, Hörbuch Hamburg, ivi, List, Malik, Malik National Geographic, National Geographic Deutschland (ausgenommen Kalender und Reiseführer), Marion von Schröder, Osterwold audio, Pendo, Piper Fantasy, Piper Taschenbuch, Propyläen, Thiele, Ullstein & List Taschen buch, Westend werden von der Versand- und Faktur gemein schaft Distribook ge mein schaft lich fak turiert, verpackt und verschickt. Stand: April Preis änderungen und Irrtümer vorbehalten. Die sfr-preise sind unverbindliche Preis empfehlungen. Die (A)-Preise wurden von unserem Auslieferer als sein gesetzlicher Letztverkaufspreis in Österreich angegeben. Gestaltung: Buchgut, Berlin Ihre Buchhandlung ist in: Ihr Verlagsvertreter: Ihre Buchhandlung ist in: Ihr Verlagsvertreter: deutschland Vertretergebiet Nord Bettina Seifert Schleswig-Holstein, Hamburg, Cotheniusstraße Berlin Bremen, Niedersachsen außer Tel. (030) Fax (030) PLZ 34, 37, 48, 49 Vertretergebiet Südwest Wolfgang O. Schwarz Baden-Würtemberg Werastraße Stuttgart außer PLZ 68, 69 Tel. (0711) Fax (0711) Vertretergebiet Nordost Dagmar Matthiesen Berlin, Brandenburg, Liselotte-Herrmann-Straße Berlin Mecklenburg-Vorpommern Tel. (030) Fax (030) Vertretergebiet West Dorothe und Herbert Emming Nordrhein-Westfalen, Hasenstraße Dinslaken Niedersachsen PLZ 48, 49 Tel. (02064) Fax (02064) Vertretergebiet Ost Anna Maria Heller Sachsen, Sachsen-Anhalt, Liselotte-Herrmann-Straße Berlin Thüringen Tel. (030) Fax (030) Vertretergebiet Mitte Susanne Gaukel c/o VertreterServiceBuch Hessen, Rheinland-Pfalz, Schwarzwaldstraße Frankfurt Saarland, Baden-Württemberg Tel. (069) Fax (069) PLZ 68, 69, Niedersachsen PLZ 34, 37 Luxemburg Vertretergebiet Süd Bayern Österreich ITALIEN Südtirol Schweiz Ulrich Hoffmann Rückertstraße Nürnberg Tel. (0911) Fax (0911) Marlene Pobegen und Günther Staudinger Buchnetzwerk Verlagsvertretung Gassergasse 32/ Wien Tel. (01) Fax (01) sebastian Inhauser Alte Feldeggstraße 16c 8008 Zürich Tel. (44) Fax (44) Ihre Ansprechpartner im Verlag: Kundenmanagement Deutschland Leitung Verkauf und Vertrieb Tino Uhlemann Tel. (089) Fax (089) Bahnhofs-, Flughafen- und Katrin Deggendorfer Warenhausbuchhandel/ Tel. (089) Fax (089) Pressegrosso/Rackjobbing Sortimentsbuchhandel Katrin Deggendorfer / Sortimenterservice Tel. (089) /-41 Fax (089) Sonnhild Raschke Tel. (089) Fax (089) Anne Verena Heimisch Tel. (089) Fax (089) Kirsten Hartmann Tel. (089) Fax (089) Versand- und Andreas Wetekam Internetbuchhandel/ Tel. (089) Fax (089) Barsortimente/ Industriegeschäft E-Book-Plattformen Telefonverkaufsteam Buch- und Mediendienst Georgenstr München Tel. (089) Fax (089) Ihre Ansprechpartner im Verlag: Kundenmanagement Österreich, Schweiz, Südtirol Katrin Deggendorfer Tel. (089) Fax (089) Gebührenfreie Service- und Bestellhotline 0800 / (Distribook) Martina Vogt Tel. (089) Fax (089) Unsere Auslieferungen: Deutschland/SCHWEIZ Distribook Bonnier Media Deutschland GmbH Schockenriedstraße Stuttgart (Kostenlose Rufnummer Deutsche Handelspartner) Tel Fax (0711) (Kostenlose Rufnummer Schweizer Handelspartner) Tel Österreich Dr. Franz Hain Verlagsauslieferungen GmbH Dr.-Otto-Neurath-Gasse Wien Tel. (01) Fax (01) Bestellabteilung

Bücher für die Wirklichkeit

Bücher für die Wirklichkeit Bücher für die Wirklichkeit Geht doch! Das Bürgerprogramm für die Wahlen Auftaktveranstaltung mit Spitzenvertretern aller Parteien am 20. April im Berliner Haus der Kulturen CityCards-Postkartenverteiler,

Mehr

Bücher für die Wirklichkeit. Frühjahr 2014. WEstend VErlag

Bücher für die Wirklichkeit. Frühjahr 2014. WEstend VErlag Bücher für die Wirklichkeit Zehn Jahre WEstend Die Mär vom Volksvermögen Bislang nie recherchierte Daten! Wem gehören die Konzerne? Der wahre reichtumsbericht anzeigenwerbung Internetpromotion 2 3 Wem

Mehr

Bücher für die Wirklichkeit

Bücher für die Wirklichkeit Bücher für die Wirklichkeit Die Autoren des Bestsellers Die Vorsorgelüge Über 90 Millionen Lebensversicherungsverträge in Deutschland im Wert von über 700 Milliarden Euro Onlinewerbung und große Social-Media-

Mehr

Bücher für die Wirklichkeit

Bücher für die Wirklichkeit Bücher für die Wirklichkeit SACHBUCH + KRIMIS Liebe Buchhändlerinnen, liebe Buchhändler, liebe Kolleginnen und Kollegen, 2 3 Westend macht Krimis! Warum die jetzt auch noch?, werden Sie sich vielleicht

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

Media-Informationen demopark-app 2015

Media-Informationen demopark-app 2015 Media-Informationen demopark-app 2015» Die offizielle demopark-app 2015 Der smarteste Wegweiser durch das Messelabyrinth.«2...Ihre Vorteile & unser Versprechen 3...Premiumpaket Ansichten 4...Premiumpaket

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU Greifswald, 21. November 2013 Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH RKW Nord GmbH Partner

Mehr

Betriebsrente - das müssen Sie wissen

Betriebsrente - das müssen Sie wissen renten-zusatzversicherung Informationen zum Rentenantrag Betriebsrente - das müssen Sie wissen Sie möchten in Rente gehen? Dieses Faltblatt soll eine Orientierungshilfe für Sie sein: Sie erfahren, wie

Mehr

Stelrad Novello ECO-Heizkörper

Stelrad Novello ECO-Heizkörper ECO Prospekt Stelrad Novello ECO-Heizkörper DA FÜHLEN SICH SOGAR IHRE ENERGIEKOSTEN WOHL STELRAD NOVELLO ECO, BEHAGLICHKEIT EINES KAMINFEUERS Energieeinsparung durch spezielle Wasserführung im Heizkörper!

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien. Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1

Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien. Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1 Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1 Allgemeine Vorteile einer regionalen Kampagne Attraktives, reichweitenstarkes, nationales Programm Platzierung

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand März 2015 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Alphabetisierung

Mehr

Beirat bei der Bundesnetzagentur. für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Beirat bei der Bundesnetzagentur. für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Beirat bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Stand: 08.09.2015 Vorsitzender Klaus Barthel Vorsitzender des Beirates bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität,

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Energieeffizienz-Impulsgespräche

Energieeffizienz-Impulsgespräche Energieeffizienz-Impulsgespräche clever mitmachen wettbewerbsfähig bleiben InterCityHotel Kiel 10. April 2013 Funda Elmaz Prokuristin RKW Nord GmbH 1 RKW Nord Partner des Mittelstandes Das RKW unterstützt

Mehr

Die Noten unseres Beispielschülers: Und das machen die Länder daraus: Berechnungen: Günter Germann, pensionierter Gymnasiallehrer aus Halle.

Die Noten unseres Beispielschülers: Und das machen die Länder daraus: Berechnungen: Günter Germann, pensionierter Gymnasiallehrer aus Halle. Die Noten unseres Beispielschülers: Klasse 11 Klasse 12 Ergebnis der 1. Halbjahr 2. Halbjahr 1. Halbjahr 2.Halbjahr Abitur-Prüfung Deutsch 13 13 14 13 11 Mathe 13 12 13 14 12 Englisch 9 10 11 11 13 Geschichte

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Wann haben Sie dieses Jahr mit den Weihnachtseinkäufen begonnen bzw. wann planen Sie, damit anzufangen? Ich kaufe

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst 18 Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Von Wonder Bread, Apple Newton und BMW i3 lernen Dr.

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Jura - erfolgreich studieren

Jura - erfolgreich studieren Beck-Rechtsberater im dtv 50624 Jura - erfolgreich studieren Für Schüler und Studenten von Christof Gramm, Heinrich Amadeus Wolff 6., überarbeitete und ergänzte Auflage Jura - erfolgreich studieren Gramm

Mehr

Globi. Produkte-Präsentation Buch/Non Book/Werbemittel. Globi Verlag Binzstrasse 15 CH-8045 Zürich

Globi. Produkte-Präsentation Buch/Non Book/Werbemittel. Globi Verlag Binzstrasse 15 CH-8045 Zürich Globi Produkte-Präsentation Buch/Non Book/Werbemittel Globi Verlag Binzstrasse 15 CH-8045 Zürich Globi Klassik Lustige, freche und vielseitige Geschichten und Abenteuer für Kinder von 4 bis 10 Jahren.

Mehr

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte Meister-BAföG Informationen zur Förderung nach AFBG Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren für Studieninteressierte Förderung nach dem AFBG Mit dem Aufstiegsfortbildungsförde rungsgesetz (AFBG)

Mehr

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage sind

Mehr

Das Projekt "PROfessur" (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003)

Das Projekt PROfessur (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003) Das Projekt "PROfessur" (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003) Projektgruppe FHH: Brigitte Just (Gleichstellungsbeauftragte, Projektleitung)

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Studierende der Erziehungswissenschaft zur/zum Kinder- und Jugendpsychotherapeutin/-therapeuten (KJP)

Zugangsvoraussetzungen für Studierende der Erziehungswissenschaft zur/zum Kinder- und Jugendpsychotherapeutin/-therapeuten (KJP) Zugangsvoraussetzungen für Studierende der Erziehungswissenschaft zur/zum Kinder- und Jugendpsychotherapeutin/-therapeuten (KJP) Stand Mai/Juni 2013 Allgemeine Bestimmungen: Psychotherapeutengesetz (zu

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

scoyo Lernzuwachsmessung

scoyo Lernzuwachsmessung scoyo Lernzuwachsmessung Duisburg, 15.06.2009 Studiendesign Zur Messung des Lernzuwachses innerhalb der scoyo-plattform wurde vom Lehrstuhl für Mediendidaktik der Universität Duisburg-Essen ein quasi-experimentelles

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Kündigungsterminkalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010

Kündigungsterminkalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010 kalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010 30.09.08 Privates Verkehrsgewerbe Bayern 104.100 Papiererzeugende Industrie alle West-Bereiche 48.000 Bäckerhandwerk Nordrhein-Westfalen 31.100 Cigarettenindustrie

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD - Berichtszeitraum.7.7 bis.6.8 - Erstellt durch: Marcel Minckert Tel.: 74 / 979- Mail: Marcel.Minckert@mhplus.de

Mehr

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S Leea Akademie, Fachtagung am 21.05.2014 Neustrelitz Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH, Hamburg RKW Nord GmbH Partner des Mittelstandes Das

Mehr

Peter Boehringer. Holt unser. heim. Der Kampf um das. deutsche Staatsgold FBV

Peter Boehringer. Holt unser. heim. Der Kampf um das. deutsche Staatsgold FBV Peter Boehringer Holt unser heim Der Kampf um das deutsche Staatsgold FBV INHALT Über dieses Buch 9 Vorwort Bruno Bandulet 16 Vorwort des Verfassers 19 I. Warum ist real existierendes Staatsgold wichtig?

Mehr

Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen

Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen 3. Hamburger Fachtagung zur Reform des staatlichen Rechnungswesens, Volker Oerter,

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

BRIGITTE let s go Tablet!

BRIGITTE let s go Tablet! BRIGITTE emagazine BRIGITTE Brand Group Digital Hamburg 2015 Jetzt kommt die Nr. 1 auf die Tablets! Frauen erobern die digitale Welt in rasanter Geschwindigkeit Die Demographie der Tablet-Nutzer wird zunehmend

Mehr

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Bundesländer: Strompreise & Sparpotenziale Ost-West-Vergleich: Strompreise & Sparpotenziale

Mehr

Mitsubishi Electric baut Vertrieb weiter deutlich aus

Mitsubishi Electric baut Vertrieb weiter deutlich aus Mitsubishi Electric baut Vertrieb weiter deutlich aus - Positive Geschäftsentwicklung: Verstärkung im Vertrieb - Drei Neueinstellungen im Produktbereich Klimatechnik - Zwei weitere Mitarbeiter für den

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

Die Abmahnung - inkl. Arbeitshilfen online

Die Abmahnung - inkl. Arbeitshilfen online Haufe Fachbuch Die Abmahnung - inkl. Arbeitshilfen online Wirksam und korrekt umsetzen - über 50 konkrete Fälle von Klaus Beckerle 12. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test

Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test November 2012 Ein innovatives Magazin in Zeitungsoptik Copytest 2012 Getestete Ausgaben Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen

Mehr

Dialog Marketing 2012. Peter Strauch

Dialog Marketing 2012. Peter Strauch Dialog Marketing 2012 Peter Strauch Die mediale Umwelt von heute ist zu komplex 3,6 Mio. TV-Spots 3,0 Mio. Radio Spots 19,3 Mrd. Werbesendungen 4,2 Mrd. Suchanfragen Kunde 454.000 Zeitschriftenanzeigen

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs?

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? mamazone Patientinnen-Umfrage: Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? Liebe Teilnehmerin, dieser Fragebogen richtet sich an Brustkrebspatientinnen und soll dazu dienen, detaillierte Informationen zu

Mehr

Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement

Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement Die wer wir sind Als Zentralbank der Bundesrepublik Deutschland betrachten wir die Banken- und Finanzwelt aus einer anderen Perspektive. Wir gestalten

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Frühjahrstagung im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung Bonn, 14./15.05.2009 Folie 1 Immobilienpreisanalyse aus Bundessicht Frühjahrstagung des

Mehr

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger 1 Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger Ein anderes Bankenwesen ist nötig. Ein anderes Bankenwesen ist möglich. Beides möchten wir hier aufzeigen: Ein

Mehr

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Stand: Juni 2015 Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Bayern: Informationsseite des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft

Mehr

Multiscreen Ads. Eine Kampagne in allen Kanälen. G+J EMS Hamburg. www.gujmedia.de

Multiscreen Ads. Eine Kampagne in allen Kanälen. G+J EMS Hamburg. www.gujmedia.de Multiscreen Ads Eine Kampagne in allen Kanälen G+J EMS Hamburg Wir denken in Marken, nicht in Devices. Ihre crossdigitale Kampagne: ein dynamisches Werbemittel alle Screens Billboard, Medium Rectangle

Mehr

Presse-Information. Innovation mit Tradition: 50 Jahre Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels

Presse-Information. Innovation mit Tradition: 50 Jahre Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels Presse-Information Innovation mit Tradition: 50 Jahre Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels Börsenverein des Deutschen Buchhandels fördert die Lesekompetenz seit 1959 / 15 Millionen Teilnehmer /

Mehr

STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012

STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012 STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012 Berichte der Woche Neue Presse, 03.07.2012 Geheimer LKA-Bericht belastet CDU / Wolfsburg-Affäre: CDU- Mann gerät ins Visier der

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Landeskunde. Finalrunde

Landeskunde. Finalrunde 1 Landeskunde 1. Bundesländer Finalrunde Die Bundesrepublik Deutschland besteht aus 16 Bundesländern. Auf Seite 102 im Kursbuch sind die deutschen Bundesländer mit ihren Wappen abgebildet. (Vokabelhilfe:

Mehr

Umfrage Internetdienste. www.dlrg.de

Umfrage Internetdienste. www.dlrg.de Umfrage Internetdienste Übersicht 1) Ziele und Erwartungen der Umfrage 2) Aufbau der Umfrage 3) Allgemeine Abfragen 4) Mailsystem 5) TYPO3 6) Apps 7) Verschiedenes 8) Fazit 9) Diskussion 15.04.2014 Arbeitskreis

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Leipziger Buchmesse 2015

Leipziger Buchmesse 2015 Leipziger Buchmesse 2015 Halle 5, E 213 Berlin München Wien »Il nous faut donner une âme à l Europe.Wir müssen Europa eine Seele geben.«jacques Delors EUROPAVERLAGBERLIN Lesungen in Leipzig Thore D. Hansen

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen?

Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen? (c) stokkete / 123rf.com Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen? Jost Broichmann Online-Studie 2015 Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen? Ziele Zusammenarbeit Blogger / Redaktionen

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Prof. Dr. Rüdiger Jacob, Universität Trier Pressekonferenz Berlin, 1.9.2014 2. Welle Frühjahr 2014 Intensive und

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Mehring Verlag. Frühjahr 2010 DAVID KING ROTER STERN UBER RUSSLAND EINE VISUELLE GESCHICHTE DER SOWJETUNION VON 1917 BIS ZUM TODE STALINS

Mehring Verlag. Frühjahr 2010 DAVID KING ROTER STERN UBER RUSSLAND EINE VISUELLE GESCHICHTE DER SOWJETUNION VON 1917 BIS ZUM TODE STALINS Mehring Verlag Frühjahr 2010 DAVID KING ROTER STERN UBER RUSSLAND EINE VISUELLE GESCHICHTE DER SOWJETUNION VON 1917 BIS ZUM TODE STALINS David King nennt das vermutlich größte Archiv sowjetischer Kunst

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Content Marketing in Pharma. Relevante Inhalte: Hochwertige, hilfreiche, nutzbringende Aussagen entwickeln und vermitteln

Content Marketing in Pharma. Relevante Inhalte: Hochwertige, hilfreiche, nutzbringende Aussagen entwickeln und vermitteln Content Marketing in Pharma Relevante Inhalte: Hochwertige, hilfreiche, nutzbringende Aussagen entwickeln und vermitteln Content-Marketing.ppt Healthcare Marketing Dr. Umbach & Partner www.umbachpartner.com

Mehr

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer beschreibung für Tabellenprogramm : IKT06_P_FDZ JAHR HHNR Land Berichtsjahr Haushaltsnummer Land 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen 04 = Bremen 05 = Nordrhein-Westfalen 06 = Hessen

Mehr

Die RMS Handelsstudie. Proof of Success

Die RMS Handelsstudie. Proof of Success RMS Handelsstudie Proof of Success Die RMS Handelsstudie Warum setzt der Handel verstärkt auf Radio? Weil Funkwerbung zuverlässig Käufer an den Point of Sale bringt und damit für Umsatz sorgt. RMS Handelsstudie

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Pressearbeit und Lokaljournalismus Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Tipps für die Pressearbeit Welche lokalen Medien sind für mich da? Wie arbeiten Redaktionen? Einladungen,

Mehr

Erst kommt die Moral. Dann das Geschäft. Wernigerode 2013 Tilo Dilthey Dilthey & Partner PartG D-40667 Meerbusch

Erst kommt die Moral. Dann das Geschäft. Wernigerode 2013 Tilo Dilthey Dilthey & Partner PartG D-40667 Meerbusch Erst kommt die Moral. Dann das Geschäft. Wernigerode 2013 Tilo Dilthey Dilthey & Partner PartG D-40667 Meerbusch Erst kommt die Moral. Dann das Geschäft. Nachhaltige Öffentlichkeitsarbeit für den Wirtschaftswald.

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Sehr geehrte Zahnärztin, sehr geehrter Zahnarzt, IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Praxis-Hochschule-Industrie: In diesem Integrationsdreieck liegt geballte zahnmedizinische Fachkompetenz.

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Chancen und Herausforderung des Einsatzes von Social Media für Verwaltungen - Erfahrungen aus der Praxis

Chancen und Herausforderung des Einsatzes von Social Media für Verwaltungen - Erfahrungen aus der Praxis Münchner Open Government Tage 2014: Session Social Media Chancen und Herausforderung des Einsatzes von Social Media für Verwaltungen - Erfahrungen aus der Praxis WEB 2.0 Was Bürgerinnen und Bürger wünschen

Mehr

MURMANN MURMANN PUBLISHERS

MURMANN MURMANN PUBLISHERS DER GROSSE SCHULDEN BUMERANG Ein Banker bricht das Schweigen Wolfgang Schröter Unter Mitarbeit von Jens Schadendorf MURMANN MURMANN PUBLISHERS Inhalt Vorwort 9 Anstatt einer Einleitung: Grund zum Jubeln

Mehr

5 Tipps für angehende Autoren

5 Tipps für angehende Autoren 5 Tipps für angehende Autoren von Markus Kessler Ihr Coach auf dem Weg zum eigenen Buch Ich weiss, wie schwer es ist, immer wieder die Herausforderung des leeren Bildschirms anzunehmen. Ich weiss aber

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Reichweite und Orientierung im Bildungsverzeichnis der Süddeutschen Zeitung mba.sueddeutsche.de Wir schreiben über Ihr MBA-Programm. Im Bildungsverzeichnis

Mehr

LIVE-PROGRAMM AM DIENSTAG, 24.02.2015

LIVE-PROGRAMM AM DIENSTAG, 24.02.2015 LIVE-PROGRAMM AM DIENSTAG, 24.02.2015 10:00 12:00 Uhr START DES VIP-MESSERUNDGANGS AUF DEM STAND DER INITIATIVE DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN 13:00 13:30 Uhr Videoanalyse einer geradlinigen Bewegung (Fach:

Mehr