KIGUGU HELP 1. Die Entwicklung von KIGUGU

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KIGUGU HELP 1. Die Entwicklung von KIGUGU"

Transkript

1 KIGUGU HELP 1 Die Entwicklung von KIGUGU Spenden über Commerzbank BLZ KontoNr

2 2 KIGUGU HELP Zum Inhalt 1 Einleitung 3 2 Realisierte Teilschritte Haus des Projektleiters Elektrizität Trinkwasser Kornmühle Handwerk und Erntetechnik Jugend- und Fraueneinrichtungen Musterfarm Handwerk und Gewerbe 12 Kigugu Fortschreibung

3 1. Einleitung KIGUGU HELP 3 Es ist vorgesehen, das Dorf Kigugu zu einem Modellfall in der Region zu machen, so dass jeder Haushalt dort lebt und arbeitet, wo er jetzt lebt und arbeitet, seine Früchte anbaut und Bäume pflanzt. Eine in der Region Morogoro liegende Landwirtschaftsschule wird in das Projekt mit einbezogen. Bestimmte Untersuchungen und Hilfen können von den dort vorhandenen Fachleuten übernommen werden. Es ist notwendig, das Dorf schrittweise mit einer preiswerten Elektroversorgung für jeden Haushalt auszustatten. Das Projekt ist so angelegt, dass die Bewohner in die Lage versetzt werden, sich selbst zu helfen. Teile des Projektes wie Getreidemühle, Kaufmann, Warentransport für die eigenen und umliegenden Bewohner bringen wesentliche Verbesserungen der Lebensbedingungen. Jugend- und Sozialprogramme flankieren dieses Projekt, um die Region lebenswerter zu machen, und die Familien am Ort zu halten. Das Ziel ist es, das Leben im Dorf attraktiver zu machen (als in den Städten), so dass die jungen Leute nicht abwandern. Spenden über Commerzbank BLZ KontoNr

4 4 KIGUGU HELP 2. Realisierte Teilschritte In Kigugu gibt es genügend freie Arbeitskräfte. Notwendig sind eine qualifizierte Anleitung und vor allem eine materielle Unterstützung. Alle Arbeiten sollen von den späteren Nutznießern bzw. Besitzern ausgeführt werden. 2.1 Haus des Projektleiters 2001: Die Errichtung des Wohnhauses kommt gut voran. Es sind bereits Fenster und Türen eingesetzt. Der Anschluss an das Stromnetz sollte bald erledigt sein. 2002: Das Wohnhaus des Projektleiters ist fertig gestellt. Es ist an die Stromversorgung angeschlossen. Eine Dusche und eine Toilette einschließlich Sammelgrube werden eingerichtet. 2004: An dem Wohnhaus des Projektleiters wird eine Erweiterung vorgenommen. 2.2 Elektrizität 2001: Ein Transformator ist aufgestellt. Ausgehend von diesem Transformator werden 200 m Starkstrom- und ~400 m Normalstromleitung (240 V) verlegt. Es werden sieben Familien an das Stromnetz angeschlossen. 2002: Die Verkabelung des Ortes kann erweitert werden. Es werden hauptsächlich Normalstromleitungen gezogen. Es stehen jetzt etwa 1500 m Verteilungsleitungen zur Verfügung. Mit Tanesco (dem Stromversorger) wird noch einmal einvernehmlich festgelegt, dass für die Verkabelung benötigte Hilfskräfte aus Kigugu rekrutiert werden. In Gesprächen mit den Einwohnern und der Gemeindevertretung wird eine Art Bebauungskonzept vereinbart. Hauptziel soll es sein, dass die Straßenführung eine nachträgliche Installation von Elektrizität und weiteren Leitungen (Wasser, Abwasser,...) berücksichtigt. Fortschreibung

5 KIGUGU HELP : Die Versorgung der Ortslage mit Elektrizität kommt gut voran. Die Erweiterung des Netzes entsprechend dem Gesamtkonzept macht gute Fortschritte. Die Schule wird an das Elektronetz angeschlossen und im Hauptgebäude werden Leitungen verlegt. 2005: Die Erweiterung des Leitungsnetzes wird entsprechend dem Gesamtkonzept fortgeführt. Im Schulgebäude werden in einem Klassenraum Leitungen verlegt. Die entstehenden Kosten für den Stromverbrauch in der Schule übernimmt das Dorf Kigugu. 2006: Der vorhandene Ausbauzustand des Leitungsnetzes wird im August kontrolliert. Es wird festgestellt, dass das gestellte Ziel einer umfassenden Versorgung mit Verteilungsleitungen im Wesentlichen erreicht ist. Das Augenmerk soll auf die Erhöhung der Zahl der Nutzer gelenkt werden, indem Möglichkeiten zur Unterstützung beim Anschluss der vielen Haushalte gesucht werden. Viele Familien haben nicht die finanziellen Mittel, um die Kosten für den Anschluss an die Leitung und die Installation im Haus in einer Summe aufzubringen. 2007: Es werden Kleinkredite für fünf Hausanschlüsse an die Elektroleitung für Gewerbetreibende ausgegeben. 2008: Verhandlungen mit TANESCO haben dazu geführt, dass der Energieversorger sich am weiteren Ausbau des Versorgungsnetzes beteiligt. Es können drei neue Hausanschlüsse registriert werden. 2010: Der Ausbau des Energienetzes wird fortgesetzt. Eine genaue Zählung der Anschlüsse zeigt, dass es 46 Hausanschlüsse gibt, von denen 21 auch für ein Kleingewerbe genutzt werden. Mit diesen 46 Anschlüssen werden mindestens 250 Einwohner mit elektrischer Energie versorgt. Einige Masten stehen zu dicht zur Straße und müssen deshalb versetzt werden. Die Kosten werden hoffentlich von Tanesco getragen. 2.3 Trinkwasser 2001: Es werden nacheinander zwei flache Brunnen (shallow wells) installiert. Die Schachttiefe beträgt etwa 10 m. Das Dorf Kigugu besitzt somit drei arbeitsfähige Trinkwasserbrunnen. Mit diesen drei Brunnen wird das Risiko für den Ausfall der Versorgung mit Trinkwasser wesentlich reduziert. 2002: Im Juli wird ein weiterer Brunnen errichtet. Der Brunnen versorgt Einwohner, die etwas weiter vom Dorfzentrum entfernt wohnen. Eine Besonderheit dieses Brunnens ist es, dass er tiefer (17 m) gebohrt werden musste. Das Wasser wird auf eine Höhe von etwa 4 m hoch gedrückt. Spenden über Commerzbank BLZ KontoNr

6 6 KIGUGU HELP Nach der Dorflage fehlen noch weitere 2 oder 3 Brunnen. An eine Wasserleitung ist zurzeit noch nicht zu denken. In 2003 werden die Voruntersuchungen für den Standort des nächsten Brunnens abgeschlossen. Der Standort ist etwas außerhalb des Zentrums vorgesehen, um die Wege für Familien am Rande des Dorfes zu verkürzen. 2004: Ein weiterer Brunnen wird der Dorfgemeinschaft zur Verfügung gestellt. Somit gibt es fünf Trinkwasserbrunnen für mehr als 2000 Dorfbewohner. Eine Kontrolle zeigt, dass alle Brunnen in einem guten Zustand sind. 2005: In Vorbereitung der Verbesserung der Trinkwasserversorgung für das Leprakrankenhaus werden Probebohrungen durchgeführt. Bisher besteht nur eine Möglichkeit für einen Tiefbrunnen von etwa 75 m Bohrtiefe im Abstand von etwa 1,5 km zum Krankenhaus. Die Realisierung dieser Anlage überfordert z.zt. unsere Möglichkeiten. 2006: Die Zukunft des Leprakrankenhauses ist ungewiss, so dass dort derzeit keine Pläne verfolgt werden. Die fünf vorhandenen Brunnen werden stark beansprucht, deshalb wird auf die regelmäßige und fachgerechte Wartung derselben orientiert. In Kigugu wird ein staatlicher Plan, der die zentrale Wasserversorgung für das Dorf vorsieht, diskutiert. 2007: Nach ausführlicher Diskussion sieht der Verein sich außer Stande, das Projekt der zentralen Wasserleitung zu unterstützen. Das ganze Projekt ist noch mit vielen Ungereimten in der Wunschphase. Details des vollständigen Leitungsnetzes sind noch nicht bekannt. Für die Wartung der Brunnen und kleine Reparaturen werden Finanzmittel vorgehalten. 2008: Die vorhandenen Brunnen werden stark beansprucht. Bei den Instandsetzungsarbeiten können vier Pumpen wieder einsatzbereit gemacht werden. Der fünfte Brunnen führt nach Ansicht der Bewohner Wasser mit einem eigenartigen Beigeschmack. Nach Absprache mit den Dorfbewohnern wird der fünfte Brunnen (vorübergehend) still gelegt. Das Pumpengestänge wird in einen anderen Brunnen umgesetzt, um Kosten zu sparen. Fortschreibung

7 KIGUGU HELP : Eine Inspektion der Handpumpen zeigt, dass vier Pumpen arbeiten. Über den Zustand gibt es keine weiteren Informationen. Die Besucher im nächsten Jahr werden den technischen Zustand kontrollieren. Die zentrale Wasserleitung ist für uns kein Diskussionsthema. 2010: Von den fünf Brunnen arbeiten drei, im vierten ist der Wasserspiegel zu niedrig, was sich hoffentlich in der Regenzeit wieder ändert. Der fünfte Brunnen ist seit längerer Zeit aufgegeben worden. Die regelmäßige Wartung der Pumpen ist ein permanentes Problem. Es werden alle Werkzeuge für die Wartung angeschafft und dem Bürgermeister zur Aufbewahrung übergeben. Der Farmer Emilie Abdallah wird als Mechaniker für die Wartungsarbeiten ausgewählt. Es besitzt die nötigen Kenntnisse und könnte bei Bereitstellung der Ersatzteile durch die Kommune eine ordentliche Wartung ausführen. Das ist der dritte Versuch eine regelmäßige und fachliche Wartung zu organisieren. 2.4 Kornmühle Das Errichten einer Reis- und Maismühle ist insofern nicht mehr dringlich, da eine private Mühle existiert. Aufgrund der Monopolstellung der Mühle kann sie natürlich die Preise diktieren. Eine zweite Mühle würde für die Region dieses Preisdiktat brechen und die Nutzung preiswerter machen. 2001: Die Grundidee Hilfe zur Selbsthilfe wird in diesem Punkt bestätigt. Nach der Installation einer Grundversorgung mit Strom hat sich ein zweiter Müller in Kigugu angesiedelt. Damit sollte die Kapazität ausreichen. Gleichzeitig kann man moderate Preise erwarten, da diese beiden Mühlen in Konkurrenz arbeiten. 2009: Es gibt nun drei Mühlen in Kigugu. Es zeigt sich, dass diese drei Mühlen nicht mehr ausgelastet sind. 2.5 Handwerk und Erntetechnik 2002: Eine mechanische Werkstatt von Augustino Neto wird mit einem starken Schweißgerät und diversen Schweißelektroden ausgestattet. Dieser Mechaniker Spenden über Commerzbank BLZ KontoNr

8 8 KIGUGU HELP könnte sich auf die Reparatur von Erntetechnik und allgemein von Fahrzeugen spezialisieren. 25% des Preises werden im Laufe der folgenden 3 bis 5 Jahre zinsfrei zurückgezahlt. Außerdem werden nacheinander Lehrlinge, die aus Kigugu stammen, ausgebildet. 2003: Augustino Neto kann den vereinbarten Eigenanteil erwirtschaften und zurückzahlen. 2007: Es werden Kleinkredite zur Werkzeugbeschaffung oder zum Starten eines Kleingewerbes oder Kleinhandels ausgegeben. 2010: Es wird ein Kleinkredit an eine Frauengruppe übergeben. Die Frauen wollen mit einer Nähmaschine ein Gewerbe eröffnen. 2.6 Jugend- und Fraueneinrichtungen Die Bodenpreise sind relativ niedrig, so dass ein Erwerb einer Fläche relativ günstig möglich ist. Für die Errichtung eines Gebäudes kann das Dorf nur die Arbeitskraft zur Verfügung stellen. Die Bauausführung und das Ziegelbrennen kann von den Bewohnern von Kigugu übernommen werden. Geld für weiteres Material, wie Zement, Holz, Wellblech, Stromkabel, u.a. ist nicht vorhanden. 2001: Für Linda Ngido wird die Teilnahme an einer internationalen Tagung in Deutschland zu dem Thema Behinderte Menschen in der Welt finanziell ermöglicht. Darüber hinaus wird Geld für Fenster und Türen der Tagestätte MeHaYo gesammelt. Der Rohbau des Gebäudes wurde durch eine skandinavische Hilfsorganisation finanziert. Im Sommer weilen zwei deutsche Studentinnen für vier Wochen in MeHaYo, um der Behinderteneinrichtung ihre Arbeitskraft zur Verfügung zu stellen. In vorher durchgeführten Aktionen konnten Stephanie Garling und Connie Stitz einige finanzielle Mittel für MeHaYo einwerben. Die Kosten für die Reise und den Aufenthalt tragen die Studentinnen selbst. 2002: Die Einrichtung MeHaYo wird weiter finanziell unterstützt. Das Geld soll hauptsächlich für Lebensmittel genommen werden, da große Probleme bezüglich der täglichen Mahlzeiten bestehen. Eine Besichtigung des Objektes zeigt, dass hier Fortschreibung

9 KIGUGU HELP 9 nur mit einem klaren Konzept langfristig Erfolge (für die Bewohner) erzielt werden können. Ein Schwerpunkt könnte die medizinische und hygienische Situation und ihre Veränderung sein. Für die Grundschule werden Lehrbücher Englisch gekauft. Der ursprüngliche Plan je Klassenstufe 25 Bücher kann nicht realisiert werden, da nicht genügend Bücher im Handel vorhanden sind. Für eine Schülerin (Wema Temu) wird das Schulgeld für den Besuch der Secondary School 1 und für zwei Mädchen (Zuhuru Ally und Subira Hussein) das Schulgeld für eine einjährige Technikerausbildung übernommen. 2003: Der Besuch der Secondary School wird in 2003 für vier Schülerinnen (Wema Temu, Asumini Mkalagale, Magdalena Dandalaga, Maria Munyamani) ermöglicht. Das Schulgeld wird außerdem für Tabia Damas zur Tischlerausbildung - wie auch für Zuhuru Ally und Subira Hussein für die Technikerschule (VETA) - bezahlt. Im Jahr 2004 werden elf Schülerinnen beim Besuch der Secondary School mit Schulgeld gefördert. Darüber hinaus wird für sechs Mädchen eine Technikerausbildung ermöglicht. Die Grundschule wird an das Stromnetz angeschlossen und einige Räume werden elektrifiziert. Der Schulbuchbestand wird wesentlich aufgestockt. Jeweils zwei Schülerinnen oder Schüler erhalten einen vollständigen Satz Lehrbücher. Das bedeutet eine Verbesserung des Verhältnisses Schulbuch : Schüler von 1:7 auf 1:2. Für die Grundschule werden zwei Nähmaschinen für die praktische Ausbildung an diesen Maschinen angeschafft. 2005: Für ein Kind der Tagestätte MeHaYo wird ein Rollstuhl beschafft. Für die Schüler der Grundschule werden Sportartikel (Bälle etc.) erworben. Es werden 13 Schülerinnen mit Schulgeld unterstützt. Die Ausstattung der Schule mit Schulbüchern kann als richtige Maßnahme angesehen werden. Von den 40 Schülern der 1 Vier Jahre Secondary School und zwei Jahre Highschool Spenden über Commerzbank BLZ KontoNr

10 10 KIGUGU HELP Abgangsstufe der Grundschule erreichen 23 die Eignung für den weiteren Besuch der Secondary School. Unter den 23 Schülern sind 13 Mädchen. Die Grundschule benötigt weitere Unterrichtsräume. Es wird Geld für die Materialbeschaffung aus dem geplanten Haushalt zur Verfügung gestellt. 2006: Es werden 18 Schülerinnen mit Schulgeld unterstützt. Ein Mädchen absolviert eine einjährige Berufsausbildung mit unserer Unterstützung. Es werden jetzt jährlich fünf Mädchen neu in das Fördersystem aufgenommen. Die ursprüngliche Befürchtung, dass nicht genügend förderfähige Schülerinnen vorhanden sind, hat sich nicht bewahrheitet. Jetzt gibt es mehr als fünf Schülerinnen in einem Jahrgang, die die Secondary School besuchen, und wir können nicht mehr alle fördern. Eine Außenstelle (Bild rechts) der Primary School wird mit Schulmaterial versorgt. Das Bild zeigt den Zustand dieser Außenstelle, die bis zu dem Zeitpunkt bei uns nicht bekannt war. Die Tagesstätte MeHaYo hat einen starken Partner in Skandinavien gefunden. Der Verein Gepa, der weit mehr finanzielle Möglichkeiten hat als Kigugu Help, unterstützt die Behinderteneinrichtung mit sehr starkem Engagement und finanziellen Mitteln. 2007: Für 23 Mädchen trägt der Verein das Schulgeld. Die Schülerin Wema Temu verlässt als erste Schülerin erfolgreich die Schule, nachdem der Verein sechs Jahre das Schulgeld getragen hat. Die Nkungwi Primary School (siehe Bild oben) erhält weitere Lehr- und Lernmittel. Der Zustand der Schule hat sich nicht verändert. 2008: Die Bereitstellung von Schulgeld für Mädchen ist zu einem festen Bestandteil dieses Projektes sowohl für die Mädchen als auch für uns als Verein geworden. Es werden 21 Mädchen mit Schulgeld unterstützt. Die Schule in Kigugu wird mit weiteren Sportartikeln versorgt. Die Fußbälle aus dem Jahr 2006 sind dermaßen stark benutzt, dass sie ersetzt werden müssen. Die Schulpatenschaften mit den deutschen Schulen sind für beide Seiten ein Gewinn. In den Schulen in Rehna und Neumühle haben verschiedene Schulklassen immer wieder Kigugu als Thema für Gruppennachmittage. Es wird bei unterschiedlichsten Anlässen Geld für Schulbücher oder andere Schulmittel eingeworben. Fortschreibung

11 KIGUGU HELP 11 An drei Frauengruppen werden Kleinkredite zur Anschubfinanzierung bzw. als Unterstützung für die Eröffnung eines Gewerbes ausgegeben. Eine Gruppe versucht ein Gewerbe mit Färben und Batiken von Stoffen einzurichten. Eine zweite Gruppe möchte einen Cateringservice aufbauen, um bei besonderen Anlässen, wie Hochzeit, Beerdigung u.a., die Gastgeber bei der Essenzubereitung, mit Bereitstellung von Geschirr und anderen Dingen gegen Entgelt zu unterstützen. Eine dritte Frauengruppe beschäftigt sich mit der selbstlosen Unterstützung besonders bedürftiger Kinder. 2009: In diesem Jahr wird Schulgeld für 18 Mädchen gezahlt. Leider verlassen drei Mädchen vorzeitig unser Förderungsprogramm aus verschiedenen Gründen. 2010: Für die Schule in Nkungwi werden jeweils 10 Bücher für jedes Fach und für jede Klassenstufe übergeben. Es wird das Geld für die Fenster und eine Tür für das neue Schulgebäude übergeben. Es wird das Schulgeld für 18 Mädchen bezahlt. Da es keine Mädchen gibt, die Form 5 und 6 besuchen, werden die Regeln für das Schulgeld geändert. Es werden die Mädchen von Nkungwi in die Auswahl einbezogen. Alle Mädchen bekommen Tzs pro Jahr und weitere 5.000Tzs für jede bestandene Prüfung am Ende des Jahres. Außerdem bekommt jedes Mädchen alle nötigen Schulbücher der jeweiligen Klassenstufe vom Kigugu Komitee ausgeliehen. Eine Änderung der Lehrpläne in Tansania macht es nötig, neue Lehrbücher für die Primary School vorzusehen. In den neuen Lehrplänen ist eine Informatikausbildung vorgesehen. Für die drei Informatiklehrer an der Schule in Kigugu wird ein Computer übergeben. Hiermit sollen hauptsächlich die Lehrer Erfahrungen sammeln, damit eine qualifizierte Ausbildung möglich wird. Spenden über Commerzbank BLZ KontoNr

12 12 KIGUGU HELP 2.7 Musterfarm 2002: An einen Kleinbauern (Phillipo Chilongola) wird ein zinsloser Kredit für den Erwerb von 3 Hektar Ackerland ausgegeben, der in den nächsten 3 bis 5 Jahren aus den erzielten Ernteerträgen zurückzuzahlen ist. 2003: Phillipo Chilongola kann eine Hälfte des zinslosen Kredits mit dem gekauften Land erwirtschaften und zurückzahlen. Der Leiter des Kigugu-Projekts in Tanzania Chisengo Sembuche weilt für zwei Wochen in Deutschland. 2004: Phillipo Chilongola kann mit dem gekauften Land die Mittel erwirtschaften, um den zinslosen Kredit vollständig zurückzuzahlen. Zwei Bauern (Koba Mateshi und Shukuzu Saidi) erhalten einen Kleinkredit für je eine Bewässerungspumpe (Fußpumpe), um die eigenen Ernteerträge zu stabilisieren. 2005: An 20 Kleinbauern werden Kleinkredite für den Kauf von Saatgut und Vieh ausgereicht. 2006: Die angeschafften Pumpen zur Bewässerung haben nicht den Nutzen gebracht, den man erwartet hat. 2007: Für die Kleinbauern werden Kleinkredite für die Beschaffung von Saatgut oder Nutztiere ausgereicht. 2008: Es werden Kleinkredite für die Beschaffung von Saatgut ausgegeben. 2.8 Handwerk und Gewerbe 2001: Die Kigugu-Lodge bietet seit zwei Jahren Bed and Breakfast an. Die vorhandene Kapazität ist noch nicht ausgeschöpft. 2002: Die Tischler Leonhard & Shukuru Daudi werden mit dringend benötigten Werkzeugen versorgt. 25% des Kaufpreises werden im Laufe der folgenden 3 bis 5 Jahre zinsfrei zurückgezahlt. Außerdem werden nacheinander Lehrlinge, die aus Kigugu stammen, ausgebildet. Der Schmied Lawrence wird mit einer Basiskollektion an Werkzeugen ausgestattet. 2003: Die Tischler Leonhard und Shukuru können den Eigenanteil an der Werkzeugausrüstung erwirtschaften und zurückzahlen. Fortschreibung

13 KIGUGU HELP : Zwei Gewerbeneugründungen (Saidi Roseni und Leonard Chilongola) erhalten einen Kleinkredit für das Anschaffen einer Grundausstattung als Zimmermann. Drei Frauen (Mafidi Shabani, Adelphzida Mlada und Agnita Mlosa) erhalten einen Kleinkredit für je eine Nähmaschine, um ein eigenes Gewerbe zu gründen. 2005: An zehn Bürger werden Kleinkredite (~70Euro) für das Aufbauen eines Kleingewerbes ausgereicht. 2006: Der Schmied Lawrence übernimmt die Wartung der Pumpen und wird zu diesem Zweck mit einer Grundausstattung erforderlicher Ersatzteile ausgestattet. 2008: Insgesamt werden 15 Familien mit Kleinkrediten versorgt, die für die bessere technische Ausstattung verwendet werden. 2010: Auf die Bewohner von Kigugu kommt eine große Veränderung zu. Die Straße durch Kigugu soll zu einer wichtigen Straßenverbindung für das Land Tansania ausgebaut (d.h. asphaltiert) werden. Die Straßenarbeiten haben begonnen. Die Straße wird entsprechend der geltenden Standards verbreitert. Auf beiden Seiten wird ein Sicherheitsstreifen angelegt. Alle Gebäude und sonstigen Einrichtungen, wie Strommasten, müssen diesem Ausbau weichen. Leider müssen auch gewerbliche Einrichtungen (Mühle, Kiosk, u.a.) abgebrochen (und vielleicht verlegt) werden. Über Entschädigungen wurden keine Aussagen gemacht. Spenden über Commerzbank BLZ KontoNr

14 14 KIGUGU HELP NOTIZEN Fortschreibung

KIGUGU HELP 1. Die Entwicklung von KIGUGU

KIGUGU HELP 1. Die Entwicklung von KIGUGU KIGUGU HELP 1 Die Entwicklung von KIGUGU Spenden über Commerzbank BIC COBADEFF130 IBAN DE48 1304 0000 0353 5077 00 18.01.2015 2 KIGUGU HELP Zum Inhalt 1 Einleitung 3 2 Realisierte Teilschritte 4 2.1 Haus

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

P r o j e k t b e s c h r e i b u n g

P r o j e k t b e s c h r e i b u n g P r o j e k t b e s c h r e i b u n g Bau einer Secondary School * Installation einer Waterbox in New White House Academy, Voi, Kenia Ausgangslage New White House Academy ist eine Internatsschule für rund

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien Reisebericht Oktober 2013 Auf der diesjährigen Informationsreise im zehnten Jahr von Chance auf Leben e.v. haben wir, die Vorstandsmitglieder Frau Rita Römert-Steinau und Frau Claudia Schaefer, alle von

Mehr

Erweiterung der Dorfgemeinschaft Spendenaufruf

Erweiterung der Dorfgemeinschaft Spendenaufruf Erweiterung der Dorfgemeinschaft Spendenaufruf Obmann Michael Mullan Wir sind immer mit den Bedürfnissen gewachsen... Das Dorf, in dem wir heute leben und arbeiten, ist von 1996 bis 2006 in drei großen

Mehr

Ich möchte Pate werden.

Ich möchte Pate werden. Ich möchte Pate werden. Wir freuen uns, dass Sie die Patenschaft für eine Schülerin der St. Catherine Senior High School in Agbakope, Ghana übernehmen wollen. Bitte lesen Sie unser beiliegendes Informationsblatt,

Mehr

Seit 1979 haben wir mit insgesamt 22 Patenschaften bei Child- Fund erfahren, mit welch überschaubaren

Seit 1979 haben wir mit insgesamt 22 Patenschaften bei Child- Fund erfahren, mit welch überschaubaren Die Stiftung Seit 1979 haben wir mit insgesamt 22 Patenschaften bei Child- Fund erfahren, mit welch überschaubaren Mitteln Hilfe möglich ist. Mit der Gründung unserer Stiftung im Jahre 2006 haben wir uns

Mehr

Die Oberstufenschüler der Weidigschule haben mit dem Lycée public in Togoville/Westafrika eine Kooperation ins Leben gerufen

Die Oberstufenschüler der Weidigschule haben mit dem Lycée public in Togoville/Westafrika eine Kooperation ins Leben gerufen Togo Togoville Die Oberstufenschüler der Weidigschule haben mit dem Lycée public in Togoville/Westafrika eine Kooperation ins Leben gerufen - Zum Kennenernen der jeweils anderen Kultur und Lebensart (sozialer,

Mehr

Informationen über die Schule

Informationen über die Schule Informationen über die Schule Die ehemalige Integrierte Mittelschule Liberec, Na Bojisti 15, ist die älteste Berufsschule in unserer Region, sie wurde in den Jahren 1914 1916 erbaut. Mit fortschreitender

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Chance auf Leben e.v. Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien

Chance auf Leben e.v. Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien 1. Reise zu den Projekten im Januar 2012 Die erste Informationsreise im Januar 2012 zu unseren Projekten nach Mumbai und Umgebung wurde von unserer Vorsitzenden Rita Römert-Steinau in Begleitung von acht

Mehr

Projekt für Arbeit und Ausbildung in Madagaskar

Projekt für Arbeit und Ausbildung in Madagaskar Projekt für Arbeit und Ausbildung in Madagaskar Einführung eines Dualen Lehrsystems für Mechanik, Elektrotechnik, Elektronik und Computer unter dem Namen Elektro-Mechaniker Ein Beitrag für Arbeit mit Solar-,

Mehr

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Inhalt: 1 Anwendungsbereich und Zweck 2 Begriffe 3 Allgemeine Anforderungen 4 Größe und Anzahl der Hausanschlussräume 5 Einführung der Anschlussleitungen

Mehr

Hilfe für Schüler in Afrika, ein Reisebericht

Hilfe für Schüler in Afrika, ein Reisebericht Hilfe für Schüler in Afrika, ein Reisebericht Bei einer Reise nach Afrika im Jahr 2012 lernten Marga und Karlheinz Wiesheu in Tansania einen örtlichen Reiseleiter Eliud Mangana - kennen, der ihnen vom

Mehr

Niedersächsisches Kultusministerium. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur inklusiven Schule. - Leichte Sprache - Niedersachsen

Niedersächsisches Kultusministerium. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur inklusiven Schule. - Leichte Sprache - Niedersachsen Niedersächsisches Kultusministerium Die wichtigsten Fragen und Antworten zur inklusiven Schule - Leichte Sprache - Niedersachsen Liebe Eltern, Liebe Schüler und Schülerinnen! Inklusion in der Schule bedeutet:

Mehr

Oft hängt mehr von einem ab, als man denkt. Gut vorgesorgt mit der SV Risikoversicherung.

Oft hängt mehr von einem ab, als man denkt. Gut vorgesorgt mit der SV Risikoversicherung. Oft hängt mehr von einem ab, als man denkt. Gut vorgesorgt mit der SV Risikoversicherung. Sparkassen-Finanzgruppe Eine gute Absicherung macht Zukunft planbar. Am besten mit der Risikoversicherung. Sie

Mehr

Familie Christian Schleuning Am Meßplatz 4 76726 Germersheim

Familie Christian Schleuning Am Meßplatz 4 76726 Germersheim INHALT Tätigkeitsbericht Januar Dezember 2013 KONTAKT Ruanda Stiftung Familie Christian Schleuning Am Meßplatz 4 76726 Germersheim Telefon 07274-3012 Fax 07274-919 215 Email info@ruanda-stiftung.com Web

Mehr

Maria Ward-Schwestern Congregatio Jesu Simbabwe. pädagogische soziale pastorale Dienste Kindergarten Kinderheim Schule amb. Klinik

Maria Ward-Schwestern Congregatio Jesu Simbabwe. pädagogische soziale pastorale Dienste Kindergarten Kinderheim Schule amb. Klinik Maria Ward-Schwestern Congregatio Jesu Simbabwe pädagogische soziale pastorale Dienste Kindergarten Kinderheim Schule amb. Klinik 1 AMAVENI Kindergarten AMAVENI Children s Home Das Mary Ward Children s

Mehr

Geschäftsplan / Business Plan

Geschäftsplan / Business Plan Qualifizierung für Flüchtlinge Datum:... Geschäftsplan / Business Plan Wir bitten Sie, das Formular so ausführlich wie möglich auszufüllen. Wenn notwendig, kontaktieren Sie bitte Ihre Verwandten oder Freunde

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

NEWSLETTER September 2014

NEWSLETTER September 2014 NEWSLETTER Vision & Mission Die wurde gegründet um mit wirtschaftlicher Tätigkeit die Verbreitung von Solarenergie in Afrika zu fördern. Dabei steht eine starke Nord-Süd Allianz im Mittelpunkt, bei der

Mehr

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos)

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Was ist rufaro? In der Bantu-Sprache des Shona-Volkes in Zimbabwe/Afrika bedeutet das Wort rufaro: Glück. Und genau das ist es,

Mehr

T HE FAI R C OM PAN Y. Portraits. Fiech

T HE FAI R C OM PAN Y. Portraits. Fiech T HE FAI R TRA DE C OM PAN Y Portraits Fiech Fiech Mexiko Produkt: Kaffee Fast alle der 3.200 Mitglieder der Genossenschaft FIECH sind Indígenas, in Mexiko normalerweise arme Leute. Dank dem Fairen Handel

Mehr

Tipps & Tricks zum Thema Bildbearbeitung mit IrfanView

Tipps & Tricks zum Thema Bildbearbeitung mit IrfanView Tipps & Tricks zum Thema Bildbearbeitung mit IrfanView Foto-Quelle: IrfanView.com Homepage, Quelle für Screenshots: IrfanView-Programm 1) nachdem wir 2x auf die rote Katze, geklickt haben, geht ein Fenster

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal Patenschaften für Mädchen in Nepal Wie alles begann... Im Frühjahr 2004 haben wir erstmals die "PARAMOUNT BOARDING SCHOOL" in Sanga besucht. Anlass für diesen Besuch war unser Bestreben, Patenschaften

Mehr

Bonner Scouts für Nepal

Bonner Scouts für Nepal Bonner Scouts für Nepal Jetzt erst recht: Das Erdbeben und seine Auswirkungen auf das Projekt und die Hilfstour 2015 Unser Projekt in Ratnanagar Engagemen t sei t 2013 : Bonner Jugendlich e h elfen vor

Mehr

Seit 2007 Zweck des Vereins: Förderung begabter Kinder aus wirtschaftlich bedürftigen Familien in Kpalimé/Togo durch Vermittlung von Patenschaften.

Seit 2007 Zweck des Vereins: Förderung begabter Kinder aus wirtschaftlich bedürftigen Familien in Kpalimé/Togo durch Vermittlung von Patenschaften. Seit 2007 Zweck des Vereins: Förderung begabter Kinder aus wirtschaftlich bedürftigen Familien in Kpalimé/Togo durch Vermittlung von Patenschaften. Durch Verbesserung schulischer Bildung und gute Ausbildung

Mehr

Die Erschliessung von Liegenschaften mit Glasfasern.

Die Erschliessung von Liegenschaften mit Glasfasern. Bild: KWO / Foto: M. Foedisch telecom Die Erschliessung von Liegenschaften mit Glasfasern. Wie die Bereitstellung von Strom, Wasser oder Gas zählt auch die Erschliessung mit Glasfasern zur Infrastrukturversorgung.

Mehr

Förderprojekt Konjorlloe/Liberia Stand April 2012

Förderprojekt Konjorlloe/Liberia Stand April 2012 Förderprojekt Konjorlloe/Liberia Stand April 2012 Regionale Entwicklung rund um Konjorlloe Im Vordergrund des diesjährigen Projektbesuchs standen unterschiedliche Maßnahmen mit Auswirkungen auf Konjorlloe

Mehr

Energienetze in Bayern Handlungsbedarf bis 2022 Eine Studie der bayerischen IHKs und des vbew

Energienetze in Bayern Handlungsbedarf bis 2022 Eine Studie der bayerischen IHKs und des vbew Energienetze in Bayern Handlungsbedarf bis 2022 Eine Studie der bayerischen IHKs und des vbew Anlass der Studie: Die Stilllegung der Kernkraftwerke und der rasante Ausbau der erneuerbaren Energien stellen

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Ich möchte mich bei euch mit diesem zweiten Newsletter im laufenden Jahr wieder einmal melden.

Ich möchte mich bei euch mit diesem zweiten Newsletter im laufenden Jahr wieder einmal melden. Verein Schulprojekte Sambia Markus Wenger Präsident Spychertenstrasse 39 B 3652 Hilterfingen Tel. 033 243 43 35 NEWSLETTER 2013 2 Liebe Mitglieder, liebe SpenderInnen und GönnerInnen Ich möchte mich bei

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v.

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. »«ffinso Partnerschaft mit Mönchengladbach Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. Mönchengladbach in der Einen Welt Partnerschaft mit Offinso in Ghana Im Jahr 2000 beschlossen 189 Staatsund Regierungschefs

Mehr

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate.

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. für die Kinder Kinder brauchen unsere Hilfe. Überall in den ärmsten Ländern unserer Welt gibt es Kinder, die in größter Armut leben, weil Krisen, Krieg und Katastrophen

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Die Recherche-Arbeit kann in Partner- oder Gruppenarbeit, aber auch in Einzelarbeit geleistet werden. Der Vergleich der Recherche-Ergebnisse findet in Kleingruppen oder,

Mehr

Stadt Minden. Mietspiegel. Gültig ab 01.07.2013 bis 30.06.2015

Stadt Minden. Mietspiegel. Gültig ab 01.07.2013 bis 30.06.2015 Stadt Minden Mietspiegel Gültig ab 01.07.2013 bis 30.06.2015 2 Mietspiegel der Stadt Minden 2013 (qualifizierter Mietspiegel im Sinne des 558 d des BGB) zur Berechnung der ortsüblichen Vergleichsmiete

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Spielmaterial. 16 Trambahnkarten 5x Pferdebahn (Wert: 2), 4x Dampfbahn (Wert: 3) und 7x elektrische Bahn (Wert: 4) Wert Siegpunkte.

Spielmaterial. 16 Trambahnkarten 5x Pferdebahn (Wert: 2), 4x Dampfbahn (Wert: 3) und 7x elektrische Bahn (Wert: 4) Wert Siegpunkte. München zum Ende des 19. Jahrhunderts: Die neu eingeführte Trambahn ist erfolgreich und soll weiter ausgebaut werden. Neue Linien werden errichtet, Haltestellen angelegt und auf den bestehenden Linien

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Erste Firmengründung durch ehemaligen Auszubildenden

Erste Firmengründung durch ehemaligen Auszubildenden Zweiter Kurs mit 14 Auszubildenden erfolgreich abgeschlossen Erste Firmengründung durch ehemaligen Auszubildenden Arbeit durch Bildung Wer in Addis Abeba, der Hauptstadt Äthiopiens unterwegs ist, dem fällt

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE FACHSCHULE FÜR MENSCHEN MIT SEH- BEHINDERUNG ODER BLINDHEIT

WIRTSCHAFTLICHE FACHSCHULE FÜR MENSCHEN MIT SEH- BEHINDERUNG ODER BLINDHEIT TECHNISCHE FACHSCHULE FÜR MENSCHEN MIT SEH- BEHINDERUNG ODER BLINDHEIT und WIRTSCHAFTLICHE FACHSCHULE FÜR MENSCHEN MIT SEH- BEHINDERUNG ODER BLINDHEIT Berufsausbildung und Rehabilitation an den Fachschulen

Mehr

STREETKIDS INTERNATIONAL. MACHEN SIE MIT! www.helfensie.de

STREETKIDS INTERNATIONAL. MACHEN SIE MIT! www.helfensie.de STREETKIDS INTERNATIONAL MACHEN SIE MIT! www.helfensie.de DER FILM WER SIND WIR? Kurz: Wir sind Menschen, die Kindern helfen! Humanitäre Kinderhilfsorganisation Hilft mit Patenschaften aus Deutschland

Mehr

Beschreibung Penthousewohnung

Beschreibung Penthousewohnung Baumeister Aschaber GmbH Abs.: Geschäftsführer: Ing. Richard Aschaber, 6330 Kufstein Kufstein, 2015-01-26 Beschreibung Penthousewohnung Im Jahr 2008 hat Bmst. Aschaber für sich selber das bestehende Gebäude

Mehr

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 006 47 504 537 223 00 Sachsen Handwerk: Arbeiter Angestellte Auszubildende Kfz-Handwerk Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG

Mehr

Mädchen, die in einem Waisenhaus in Colombo, Sri Lanka, leben

Mädchen, die in einem Waisenhaus in Colombo, Sri Lanka, leben Corporate Citizenship 1: Soziales Der Bau eines Krankenhauses in Sri Lanka, die Partnerschaft mit Kinderund Jugendheimen für Waisen und für ohne ihre Eltern aufwachsende oder schwerkranke Kinder sind einige

Mehr

Power Matrix Game Mit Energie gewinnen

Power Matrix Game Mit Energie gewinnen 1/5 Power Matrix Game Mit Energie gewinnen Der Schülerwettbewerb für die Energieversorgung von morgen im Kreis Gütersloh Wer ist die beste Energiemanagerin oder der beste Energiemanager? Wem gelingt es,

Mehr

SPORT 2000-Partner Reent Iserlohe von der Sportsworld Lingen hat das Kinderdorf im vergangenen Jahr besucht. Der tolle Familienverbund und der

SPORT 2000-Partner Reent Iserlohe von der Sportsworld Lingen hat das Kinderdorf im vergangenen Jahr besucht. Der tolle Familienverbund und der SPORT 2000 unterstützt SOS-Kinderdorf in Mombasa beim Neustart Ende 2011 wird das SOS-Kinderdorf in Mombasa (Kenia) in neuem Glanz erstrahlen. Dass die vom feuchtwarmen Klima angeknabberten Gebäude des

Mehr

Krankenwagenprojekt Mongolei Ein Team Ein Fahrzeug Ein Ziel

Krankenwagenprojekt Mongolei Ein Team Ein Fahrzeug Ein Ziel Krankenwagenprojekt Mongolei Ein Team Ein Fahrzeug Ein Ziel Daniel Bachmann, Christan Decker, Peter Herhaus, Wolfgang Michna, Simon Mönks, Ferdinand Wagner 1. Projekt Wir möchten im August 2012 eine außergewöhnliche

Mehr

Startseite. Projektaufenthalt in Laos durch ASA Programm gefördert November '04 März '05

Startseite. Projektaufenthalt in Laos durch ASA Programm gefördert November '04 März '05 Startseite Projektaufenthalt in Laos durch ASA Programm gefördert November '04 März '05 Projektträger Deutschland: Laos: 2 Projektziel IT- Ausbildung für Laotische Jugendliche am Tadlo Computer Education

Mehr

Informationen zur Altenpflegeausbildung in Hessen

Informationen zur Altenpflegeausbildung in Hessen Regierungspräsidium Gießen Informationen zur Altenpflegeausbildung in Hessen A Ausbildungen in der hessischen Altenpflege zur/zum staatlich anerkannten Altenpflegerin/Altenpfleger (Fachkraft) und zur/zum

Mehr

Wasser wirkt mit Ihrer Hilfe!

Wasser wirkt mit Ihrer Hilfe! Projektreport für UNICEF-Gruppen Überschrift Arial blau fett Schriftgröße 14 UNICEF/Zaidi Asad Zaidi NICEF/Zaidi März 2015 Die Unterstützung für die UNICEF-Kampagne Wasser wirkt ist überwältigend: Seit

Mehr

Patenschaften. Weiterführende Ideen. Zusätzliche Informationen. Arbeitsauftrag: Was sind Patenschaften? Wie werden sie eingesetzt?

Patenschaften. Weiterführende Ideen. Zusätzliche Informationen. Arbeitsauftrag: Was sind Patenschaften? Wie werden sie eingesetzt? 08 Anleitung LP Arbeitsauftrag: Was sind? Wie werden sie eingesetzt? Ziel: Material: Die Sch lesen den Text über die konzentriert durch. Sie legen das Blatt auf die Seite und lösen das dazugehörige Multiple-Choice-Blatt.

Mehr

Industrie und Anlagenservice

Industrie und Anlagenservice Industrie und Anlagenservice Die Service-Profis Ihre Anlage in besten Händen! Die Service-Profis Pro Service Partner Ihrer Anlage Unsaubere oder schlecht gewartete Maschinen und Anlagen wirken sich negativ

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

USSERI JAHRESBERICHT FÜR DAS JAHR 2013

USSERI JAHRESBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 USSERI JAHRESBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 Überblick Im Geschäftsjahr 2013 konnte die ohnehin sehr enge Kommunikation mit unseren Projektpartnern in Tansania weiterhin verbessert werden. Transparenz und der

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Schulen für Afrika. UNICEF/G.Pirozzi

Schulen für Afrika. UNICEF/G.Pirozzi UNICEF/G.Pirozzi Eine Aktion von UNICEF und der Nelson-Mandela-Stiftung, initiiert von Peter Krämer und der Hamburger Gesellschaft zur Förderung der Demokratie und des Völkerrechts. Im südlichen Afrika

Mehr

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Wasserwirtschaft in Deutschland Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Öffentliche Abwasserbeseitigung in Zahlen (211) Abwasserbehandlungsanlagen: knapp 1. Behandelte Abwassermenge: 1,1 Mrd. m 3 (5,2 Mrd.

Mehr

Informationsmappe. Helft Helfen Wir helfen den Kindern Kenias. 1210 Wien Email: helft-helfen@aon.at Internet: http://www.helft-helfen.

Informationsmappe. Helft Helfen Wir helfen den Kindern Kenias. 1210 Wien Email: helft-helfen@aon.at Internet: http://www.helft-helfen. Informationsmappe Helft Helfen Wir helfen den Kindern Kenias (ZVR 956515715) 1210 Wien Email: helft-helfen@aon.at Internet: http://www.helft-helfen.at Helft Helfen - Wir helfen den Kindern Kenias Stand:

Mehr

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Anleitung LP Quiz Arbeitsauftrag: Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Ziel: Material: Die Sch werden in Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 wählt sich ein Fragegebiet aus und bestimmt, ob sie die einfache

Mehr

Solare Insellösungen für die netzunabhängige Energieversorgung

Solare Insellösungen für die netzunabhängige Energieversorgung Solare Insellösungen für die netzunabhängige Energieversorgung Clean Energy. Anywhere. 2 Solarstrom für alle Immer und überall Mehr als 1,3 Milliarden Menschen weltweit haben bis heute keinen Zugang zu

Mehr

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6.

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Semester 28.08.2015 09.10.2015 Power-Child Campus Der Power-Child Campus befindet

Mehr

Mainz. Newsletter Unsere Vorsitzende Anita Schmitz war im April/Mai und von August bis Dezember 2014 vor Ort.

Mainz. Newsletter Unsere Vorsitzende Anita Schmitz war im April/Mai und von August bis Dezember 2014 vor Ort. Aktivitäten in Nepal 2014 Newsletter 2014 Unsere Vorsitzende war im April/Mai und von August bis Dezember 2014 vor Ort. Ziegen für Mütter - Projekt Dieses Projekt begann 2009 in Deaupur nahe Nagarkot.

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N BayWa Stiftung Arabellastraße 4 81925 München Telefon +49 89 9222-2701 Telefax +49 89 9212-2701 E-Mail stiftung@baywa.de www.baywastiftung.de 06610-PIU11 BayWa Stiftung

Mehr

Protokoll der Gesellschafterversammlung des MPC Rendite-Fonds Leben plus am 04.08.2011, Hotel Grand Elysée in Hamburg

Protokoll der Gesellschafterversammlung des MPC Rendite-Fonds Leben plus am 04.08.2011, Hotel Grand Elysée in Hamburg Protokoll der Gesellschafterversammlung des MPC Rendite-Fonds Leben plus am 04.08.2011, Hotel Grand Elysée in Hamburg erstellt von Rechtsanwältin Stefanie Sommermeyer, die in Vertretung für einen Anleger

Mehr

Städtebau - Leerstand

Städtebau - Leerstand Forum II IKEK Ranstadt Dorfentwicklung in unserer Gemeinde Fachinput Städtebau - Leerstand 17. Januar 2014 Dipl. Ing. Bauass. Marita Striewe Hennteichstraße 13, 63743 Aschaffenburg Vom Nutzen, gemeinsam

Mehr

Maji Africa - Wasser in Afrika

Maji Africa - Wasser in Afrika Maji Africa - Wasser in Afrika Die Spenden des Comenius Projektes It s all in a drop haben den Bau der Quellfassung Mshikajembe im Dorf Ibwanzi im südlichen Hochland von Tansania ermöglicht. Von 2009 bis

Mehr

Dienstleistungen Service

Dienstleistungen Service Dienstleistungen Service Wir sind für Sie da! Telefon +49 (0) 5181 85525-0 Fax +49 (0) 5181 85525-29 info@tbelectronic.de www.tbelectronic.de Individuelle Serviceleistung zeichnet uns aus Für T & B electronic

Mehr

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln Bad Nenndorf Unsere Schulregeln unsere Schulregeln Seite 2 Unsere Schulregeln 1. Wir gehen freundlich miteinander um! 2. Wir beleidigen, bedrohen und beschimpfen niemanden. 3. Wir schlagen und verletzen

Mehr

Unser Projekt: Betreuungszentren für Aidswaisen in Tansania Ein Bericht unseres Clubmitglieds Dekan i.r. Dr. Jochen Tolk

Unser Projekt: Betreuungszentren für Aidswaisen in Tansania Ein Bericht unseres Clubmitglieds Dekan i.r. Dr. Jochen Tolk Unser Projekt: Betreuungszentren für Aidswaisen in Tansania Ein Bericht unseres Clubmitglieds Dekan i.r. Dr. Jochen Tolk Vorgeschichte Das neue Zentrum in Ilindi Über die Aidskatastrophe in Afrika wird

Mehr

Erweiterungen im IMDS-Release 1.8.4

Erweiterungen im IMDS-Release 1.8.4 Erweiterungen im IMDS-Release 1.8.4 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG 2 2 TOYOTA-SPEZIFISCHE ERWEITERUNGEN 2 3 ONLINE REGISTRIERUNG/ANWENDER/ANSPRECHPARTNER 5 4 MDB KAPITEL 2, REZYKLAT-INFORMATION 5 5 LÖSCHEN

Mehr

Patenkinder in Sierra Leone

Patenkinder in Sierra Leone Patenkinder in Sierra Leone Für die, die mich nicht kennen: mein Name ist Annika Hillers und zurzeit mache ich meine Doktorarbeit in Biologie über westafrikanische Frösche. Im Jahre 2002 war ich für meine

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Wie wohnen die Deutschen eigentlich? Nina und David wollen herausfinden, ob es die typisch deutsche Wohnung gibt. Und sie versuchen außerdem, eine Wohnung zu finden. Nicht ganz einfach in der

Mehr

Projet d appui aux Artisans

Projet d appui aux Artisans Das Partnerschaftsprojekt der Handwerkskammer zu Köln mit dem malischen Handwerk Einleitung Das Partnerschaftsprojekt zwischen der Handwerkskammer (Hwk) zu Köln und der Assemblée Permanente des Chambres

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Das Altenheim in Tinca

Das Altenheim in Tinca Das Altenheim in Tinca Das von uns besuchte Altenheim befindet sich in Tinca, einem 4269 Bewohner zählenden Dorf, das sich 25 km östlich von Salonta befindet. Die betreuende neureformierte Gemeinde umfasst

Mehr

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Mehr möglich machen Die Bundes-Ministerin für Arbeit und Soziales Frau Andrea Nahles hat einen Entwurf für ein neues Gesetz gemacht. Es heißt Bundes-Teilhabe-Gesetz.

Mehr

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage Photovoltaik Solarstrom vom Dach 4., aktualisierte Auflage PHOTOVOLTAIK Solarstrom vom Dach Thomas Seltmann 5 LIEBE LESERIN, LIEBER LESER. Photovoltaik liefert Solarstrom: Die faszinierendste Art, elektrische

Mehr

Wertvoller Rohstoff W A S S E R

Wertvoller Rohstoff W A S S E R Wertvoller Rohstoff W A S S E R Für die meisten von uns ist sauberes Wasser selbstverständlich und im Überfluss vorhanden. Es steht jederzeit billig und in hochwertiger Qualität zur Verfügung. Der tägliche

Mehr

16.45 Uhr Steuerliche Absetzbarkeit von Sanierungsmaßnahmen

16.45 Uhr Steuerliche Absetzbarkeit von Sanierungsmaßnahmen 16.45 Uhr Steuerliche Absetzbarkeit von Sanierungsmaßnahmen Modernisierung von Gebäuden Erhaltungsaufwand oder nachträgliche Herstellungskosten Hans Joachim Beck Leiter Abteilung Steuern Immobilienverband

Mehr

Zootier des Jahres - Infopost

Zootier des Jahres - Infopost Sehr geehrte GdZ-Mitglieder, Zootier des Jahres - Infopost mit diesem Infoschreiben möchten wir die Zoowelt über den aktuellen Stand des Projektes Zootier des Jahres informieren. Der Projektgruppe ist

Mehr

Spring Creek Elementary, Bonita Springs, Florida, USA Jasmin

Spring Creek Elementary, Bonita Springs, Florida, USA Jasmin Spring Creek Elementary, Bonita Springs, Florida, USA Jasmin Fakultät Kulturwissenschaften, Lehramt an Grundschulen LABG 2009 6. Semester 01.03.2014 23.05.2014 Spring Creek Elementary Die Spring Creek

Mehr

SOS-Kinderdorf im. Sudan Afrika. SOS-Archiv

SOS-Kinderdorf im. Sudan Afrika. SOS-Archiv SOS-Kinderdorf im Sudan Afrika 1 SOS-Kinderdorf weltweit SOS_Archiv Bild oben links Schülerin der Hermann-Gmeiner-Schule Umbada Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien,. Juni 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 0 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

Newsletter 06/09. Liebe Freundinnen und Freunde,

Newsletter 06/09. Liebe Freundinnen und Freunde, Newsletter 06/09 Liebe Freundinnen und Freunde, Ende Mai haben wir uns die Aktiven von act orissa e. V. in Berlin getroffen, um eine wichtige Entscheidung für den Verein und vor allem für das Waisenhaus

Mehr

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung - 1 - Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung 1. Ablauf der Ausbildung/Ausbildungsplan: 1.1 Der Ausbildungsablauf ist gut gegliedert und erfolgt nach Plan. mtrifft zu mtrifft

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Inhalt. Seite. 1 Geltungsbereich... 5

Inhalt. Seite. 1 Geltungsbereich... 5 Inhalt Seite Erstes Kapitel: Geltungsbereich 1 Geltungsbereich.................................. 5 Zweites Kapitel: Maßnahmen zur Verhütung von Gefahren für Leben und Gesundheit beim Aufenthalt in Kindertageseinrichtungen

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr