Partnerschaft mit den Philippinen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Partnerschaft mit den Philippinen"

Transkript

1 Partnerschaft mit den Philippinen Projektkatalog Kolpingwerk Diözesanverband Osnabrück

2 Liebe Kolpingschwestern und Kolpingbrüder, nach einiger Zeit legen wir in unserem Diözesanverband wieder einen Projektkatalog über unsere internationale Partnerschaftsarbeit vor. Damit soll euch, den Kolpingsfamilien vor Ort, die Möglichkeit gegeben werden, gezielt für ein Projekt zu spenden und hiermit zu werben. Dieser Katalog dient dazu, euch einen Überblick zu geben und will eine Entscheidungshilfe sein, für welches konkrete Projekt eure Kolpingsfamilie spenden möchte. Hierfür könnt ihr euch an den angegebenen Spendenhöhen orientieren. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, Teilbeträge zu spenden oder sich mit einer anderen Kolpingsfamilie bzw. dem Kolping- Bezirksverband zusammenzutun und gemeinsam ein Projekt zu unterstützen. Wir möchten damit den unmittelbaren Bezug zwischen Spendern und Partnern erhöhen. Selbstverständlich werden wir euch später über die Verwendung der Spenden detailliert informieren. Im Februar 2012 besuchte eine Delegation unseres Diözesanverbandes das Kolpingwerk auf den Philippinen. So konnten wir uns vor Ort ein Bild der bisher umgesetzten und noch offenen Projekte machen. Wir wünschen uns, dass dieser Projektkatalog euer aktives Interesse an der internationalen Partnerschaftsarbeit weckt. Nur mit eurer Unterstützung können wir der Partnerschaft ein Gesicht geben und den Austausch der Kulturen fördern. Bei allen anfallenden Fragen rund um die aufgeführten Projekte werden wir euch gerne unterstützen. Mit einem herzlichem Treu Kolping Norbert Frische Diözesanvorsitzender André Rolfes Diözesanleiter Internationale Partnerschaftsarbeit Bitte überweist eure Spende unter Angabe der Projektnummer und des Stichworts Projektkatalog auf folgendes Konto: 2 Kolpingwerk Diözesanverband Osnabrück Sparkasse Osnabrück Konto-Nr.: BLZ: IBAN: DE BIC: NOLADE22XXX

3 PHILIPPINEN Informationen zum Land: Inseln zwischen Wirtschaftswachstum und sozialen Spannungen Die Philippinen liegen im westlichen Teil des Pazifischen Ozeans und gehören zu Südostasien, der sich zurzeit am stärksten entwickelnden Wirtschaftsregion der Erde. Die Philippinen sind der fünftgrößte Inselstaat der Welt und mit m² etwa so groß wie Italien. Von den Inseln sind 860 bewohnt, und die Bevölkerungszahl beträgt ca. 90 Mio. Einwohner. Im Großraum der Hauptstadt Manila leben 17 Mio. Menschen. Etwa ein Viertel der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze, und dies ist der Grund dafür, dass jährlich Tausende Filipinos auswandern bzw. vorübergehend in einem anderen Land arbeiten, wie beispielsweise in den Golfstaaten. Die Rücküberweisungen dieser Migranten in ihr Heimatland bilden einen wichtigen Anteil an den Deviseneinnahmen des Landes. Der Name des Staats geht auf den spanischen König Philipp II. zurück und deutet auf die Kolonialgeschichte des Landes hin. Heute sind die Philippinen eine Präsidialrepublik, und die Amtssprachen sind Filipino und Englisch. Geschichte: Die heute zu den Philippinen gehörenden Inseln wurden 1565 von den Spaniern erobert. Zum damaligen Zeitpunkt war der Islam auf den Philippinen noch stark verwurzelt, und das Land wurde erst im Laufe der Zeit christianisiert. Heute sind ca. 85 % der Filipinos katholisch. Die Philippinen zählen damit zu einem der bevölkerungsreichsten katholischen Länder der Erde. Im Zuge der philippinischen Revolution forderte das Volk politische Unabhängigkeit. In der Endphase dieser Revolution brach ein Krieg zwischen Spanien und Amerika aus, bei der die spanische Flotte durch amerikanische Schiffe vernichtet wurde. Ein Großteil des Landes war bereits unter philippinischer Kontrolle, so dass das Land am 12. Juni 1898 seine Unabhängigkeit erklärte. Die USA erkannten diese Unabhängigkeit jedoch nicht an, und so folgte in der Zeit von 1899 bis 1902 der Philippinisch-Amerikanische Krieg. In diesem Krieg verloren etwa eine Million Filipinos ihr Leben, was damals 20 % der Bevölkerung entsprach. Am Ende dieses Krieges wurden die Philippinen zur amerikanischen Kolonie. Im Jahr 1935 erhielten die Philippinen eine Teilautonomie, 1945 sollte die volle Unabhängigkeit erfolgen. In der Zeit von 1942 bis 1945 wurde das Land jedoch von den Japanern besetzt, und Millionen Menschen starben durch eine rücksichtslose Besatzungspolitik. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurden die Philippinen am 4. Juli 1946 offiziell unabhängig, obwohl die USA sich noch über Jahrzehnte wirtschaftliche Sonderrechte bewahrten und auch noch heute ihr Einfluss sehr groß ist. 3

4 In der Zeit von 1972 bis 1986 geriet das Land unter die Marcos-Diktatur, aus der sich die Bevölkerung erst durch Aufstände und Kämpfe befreien konnte. Seit dem 11. Februar 1987 sind die Philippinen eine Präsidialrepublik, wobei die Demokratie jedoch immer noch auf schwachen Füßen steht. Wirtschaft: Das Land verzeichnet starke wirtschaftliche Wachstumsraten. 36 % der Menschen sind in der Landwirtschaft beschäftigt. Neben der wachsenden industriellen Produktion bietet jedoch auch der ständig wachsende Tourismus zunehmend Arbeitsplätze und trägt zur Entwicklung des Landes bei. Im stetig wachsenden Dienstleistungssektor arbeitet inzwischen etwa die Hälfte der Bevölkerung. Umwelt: Das Klima der Philippinen wird vor allem von der Nähe zum Meer geprägt, kein Ort ist weiter als 200 km von der Küste entfernt. Die Lage der Inseln in den niederen tropischen Breiten und der Einfluss der umgebenden Meere bewirken eine Temperatur von rund 26 C das ganze Jahr hindurch. Die meisten Niederschläge bringt der Südwest-Monsun zwischen Mai und November. Von August bis Oktober ziehen häufig Taifune über die Mitte und den Norden der Philippinen. Diese Taifune sind in den vergangenen Jahren immer schlimmer geworden. Im November 2006 tobte der Taifun Durian mit bis zu 260 Stundenkilometern über den Süden der Hauptinsel und verwüstete weite Teile des Landes. Religion: Auf den Philippinen bekennen sich ca. 85 % der Menschen zum Katholizismus. Die Katholische Kirche verfügt über einen bedeutenden Einfluss. Auch im politischen Bereich nehmen die katholischen Bischöfe immer wieder Einfluss und waren maßgeblich an der Überwindung der Marcos-Diktatur und bei der Wiederherstellung der Demokratie beteiligt. Ca. 5 % der Bewohner sind Muslime. Auf einigen Inselgruppen kommt es immer wieder zu Zusammenstößen zwischen der Regierung und den teils militanten Muslimen, die für einige muslimisch geprägte Inseln Unabhängigkeit fordern. 4

5 DAS KOLPINGWERK AUF DEN PHILIPPINEN Das Kolpingwerk auf den Philippinen gehört zu den am schnellsten wachsenden Nationalverbänden des Internationalen Kolpingwerkes und ist neben dem Kolpingwerk Indien und dem Kolpingwerk Vietnam eine der Säulen des Kolpingwerkes Asien. Die ersten philippinischen Kolpingsfamilien wurden im Jahr 1992 gegründet und zwar in der Provinz Camarines Sur, in der Region, in der das Kolpingwerk seine stärkste Verbreitung gefunden hat. Die meisten Kolpingsfamilien sind in der Erzdiözese Caceres beheimatet. Erzbischof Rolando Tria Joven Tirona OCD ist auch der Protektor des Kolpingwerkes auf den Philippinen und einer der eifrigsten Förderer der Ideen Adolph Kolpings in seinem Land. Mittlerweile gibt es neben der Erzdiözese Caceres in fünf weitere Diözesen Kolpingsfamilien: Der Verband hat 71 Kolpingsfamilien und an die Mitglieder. Seit 1996 ist das Kolpingwerk Philippinen ein eigenständiger Nationalverband innerhalb des Internationalen Kolpingwerkes mit einer eigenen Homepage Schwerpunkte des Engagements Das Kolpingwerk Philippinen möchte den Lebensstandard seiner Mitglieder verbessern und helfen, dass sie ein Leben in Würde führen und Solidarität erleben und praktizieren können. Als Teil der Zivilgesellschaft sieht das Kolpingwerk Philippinen seine Aufgabe darin, die persönliche Entwicklung der einzelnen Menschen zu fördern, der Gesellschaft Dienstleistungen anzubieten und die Umwelt zu schützen. Im Vordergrund stehen Einkommen schaffenden Maßnahmen, Ausbildung, Kleinkredite und ein sogenanntes parish based training, also zielgruppenorientierte Hilfe zur Selbsthilfe (z.b. für Arbeitslose und Schulabbrecher). Berufliche Ausbildung Um den Menschen in der Arbeitswelt zu helfen, legt das Kolpingwerk ein besonderes Augenmerk auf den Bereich der beruflichen Ausbildung. Eine qualifizierte Ausbildung ist für viele Menschen der Einstieg in die Arbeitswelt und eine Chance auf ein regelmäßiges Einkommen. Zunächst hatte das Kolpingwerk Philippinen versucht, das deutsche System der dualen Ausbildung zu kopieren. So arbeiteten die Jugendlichen in Betrieben und Werkstätten und erhielten parallel Unterricht in der Theorie. Dieses System konnte jedoch nicht aufrechterhalten werden: Die Lehrergehälter waren sehr niedrig, und die Mehrzahl der Familien konnte aufgrund ihrer Armut nicht über einen so langen Zeitraum auf das Einkommen ihrer Kinder verzichten. 5

6 Inzwischen hat sich der Schwerpunkt geändert. Heute nehmen jährlich Tausende an mehrmonatigen Kursen teil, die das Kolpingwerk gemeinsam mit staatlichen Stellen anbietet. Sie können aus einer breiten Palette von Ausbildungsgängen wählen. Das Angebot reicht von Schweißerkursen über Näh- und Computerlehrgänge bis hin zur Ausbildung von Friseuren und Kosmetikerinnen. Die Kurse werden jeweils mit den Arbeitsbehörden abgestimmt, so dass für die Mehrzahl der Kursteilnehmer im Anschluss an die Ausbildung auch ein unmittelbarer Einstieg in die Arbeitswelt möglich wird. Ein Teil der Kursteilnehmer nutzt die erweiterten Kenntnisse jedoch auch, um sich selbstständig zu machen, z.b. mit einer Reparaturwerkstatt für Handys, einem Dekorateurbetrieb, mit einer kleinen Näherei oder Gartenbaubetrieb. Wirtschaftliche Aktivitäten der Kolpingsfamilien Nicht nur der Einzelne wird ermutigt, sich wirtschaftlich selbstständig zu machen. Auch die Kolpingsfamilien starten als Gemeinschaft eigenständige Projekte, von denen ganze Kolpingsfamilien bzw. viele Kolping-Mitglieder profitieren. So stellen einige Kolpingsfamilien Ziegel her, andere unterhalten eine Seetangfarm, und wieder andere verarbeiten Quallen für den Export in Nachbarländer. Andere Kolpingsfamilien starten eine Schweinezucht, bearbeiten gemeinsam ein Feld oder produzieren Kekse, die gemeinsam verkauft werden. Weil viele Mitglieder von der Landwirtschaft leben, hat das Kolpingwerk Philippinen auch Projekte im Bereich der organischen Landwirtschaft und im Bereich der Herstellung von organischem Dünger durch Kompostverarbeitung gestartet. Gesellschaftspolitisches Engagement Großen Wert legt das Kolpingwerk Philippinen auch auf das gesellschaftspolitische Engagement. So werden regelmäßig Bildungskurse für die Mitglieder zu gesellschaftspolitischen Fragen angeboten und vor allem die jungen Mitglieder zur politischen Mitbestimmung ermutigt. Vor Wahlen auf den unterschiedlichsten Ebenen schult das Kolpingwerk Mitglieder als Wahlbeobachter, die durch ihre Arbeit mithelfen, dass die noch schwache Demokratie auf den Philippinen gestärkt und die Wahlen korrekt abgewickelt werden. 6

7 Ökologische Initiativen Die Philippinen sind von dem Klimawandel in besonderer Weise betroffen. Immer mehr zerstörerische Taifune bedrohen das Leben der Menschen. Doch die selbst zu verantwortende Abholzung der Wälder führt zu immer verheerenderen Konsequenzen: So nehmen nach starken Regenfällen die Überschwemmungen zu, und die Erosion vernichtet wertvolles Ackerland. Das Kolpingwerk Philippinen wirkt dieser Entwicklung durch ein umfassendes Aufklärungsprogramm, besonders bei den jugendlichen Mitgliedern entgegen. Religiöses Programm Aktivitäten zur Vertiefung des eigenen Glaubens spielen bei den Mitgliedern eine große Rolle. Dies äußert sich unter anderem in der regelmäßigen Teilnahme an Gottesdiensten, der Teilnahme an Wallfahrten oder der Durchführung von Einkehrtagen. Im Rahmen der Schulungskurse für Führungskräfte wird regelmäßig über den Stellenwert der christlichen Werte für das verbandliche Engagement gesprochen. Anschließend folgt eine Schulung zur Katholischen Soziallehre, so dass die Kolpingmitglieder sich in ihren Pfarrgemeinden im Bereich der Sakramentenkatechese engagieren und das Leben in ihren Gemeinden aktiv mitgestalten. Mitglieder des DV Osnabrück bei ihrem Besuch auf den Philippinen im Januar

8 Für diese Projekte habt ihr bislang gespendet: Schweißerausbildung: Hinter dem Nationalbüro des Kolpingwerkes Philippinen in Naga City wird gehämmert, geschweißt und gehobelt, was das Zeug hält: Unter dem Wellblechdach sind in einer großen Halle verschiedene Bereiche abgetrennt, in denen verschiedene handwerkliche Tätigkeiten ausgeübt werden. Ausbildung: Erfahrene Handwerker und Lehrlinge arbeiten Hand in Hand: Maurer, Tischler, Elektriker oder Schweißer. Die Produktionshalle ist gut ausgelastet. Die Ausbildung bei Kolping ist hoch angesehen, denn die Lehrlinge erhalten einen staatlich anerkannten Abschluss, weil Kolping mit der zuständigen Behörde für Berufsausbildung (TESDA) zusammenarbeitet. Dank der Spenden aus dem Diözesanverband Osnabrück konnten in den letzten zwei Jahren zwei Schweißapparate angeschafft werden sowie Werkzeug, Schutzkleidung und andere Materialien, die für die Ausbildung benötigt wurden. Die meisten Absolventen haben auch eine Anstellung in ihrem erlernten Schweißerberuf erhalten. Trees for life-projekt (Moringa-Bäume): Der Tausendsassa Moringa hat es in sich: Seine Blätter können zum Kochen verwendet werden und aus den Moringasamen kann hochwertiges Öl gewonnen werden. Dank der Spenden konnte eine Übungsfarm in San Fernando (Camarines Sur) errichtet werden, sechs weiteren Kolpingsfamilien in Catanduanes und Camarines Norte haben ebenfalls mit dem Baum-anbau begonnen. Agri-Café in Naga City: Das Kolpinghaus in Naga City ist auch der Sitz des Nationalbüros. Dank der Spenden aus dem DV Osnabrück konnte im Jahr 2010 eine Küche eingerichtet werden, in der inzwischen regelmäßig Kochkurse stattfinden und deren Produkte auch verkauft werden. Da im Kolping-Zentrum auch die handwerklichen Produkte und Obst und Gemüse verkauft wird, gibt es noch einen zusätzlichen Absatzmarkt; die Kunden (Einheimische und Touristen) können sich gleich vor Ort auch mit den Gerichten aus dem Kolpingcafé versorgen. Herzlichen Dank allen Spendern aus dem Diözesanverband Osnabrück, die die Projektarbeit des Kolpingwerkes Philippinen unterstützt und geholfen haben, dass sich viele Menschen weiterbilden konnten. Durch weitere Spenden sollen die bestehenden Projekte fortgeführt und neue Projekte ins Leben gerufen werden. 8

9 Ausbildungsprojekte Philippinen Projekt-Nr. 1: Berufsausbildung Eine Ausbildung bei Kolping und ein staatliches Zertifikat bedeuten gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt: renoviert werden sollen. Dass die Ausbildung zum Handwerker bei Kolping sehr gut ist, hat sich in Naga City längst herumgesprochen. Zum einen bei den staatlichen Behörden, die mit Kolping zusammenarbeiten. So erhalten die Absolventen ein offizielles staatliches Zertifikat nach dem Ende ihrer Ausbildung und sind gefragt auf dem Arbeitsmarkt. Das wiederum hat sich bei der Bevölkerung herumgesprochen und den Andrang wachsen lassen. Untergebracht werden die Azubis in äußerst einfachen Zimmern direkt auf dem Kolping-Gelände, die demnächst In einem großen Komplex hinter dem Nationalverband bietet Kolping diverse Ausbildungsgänge an, etwa für angehende Bäcker, Köche oder Schlosser. Da es einen großen Bedarf an Schweißern gibt, möchte Kolping nun diese Kurse verstärkt anbieten: In drei Kursen sollen insgesamt 150 junge Menschen das Schweißer-Handwerk erlernen. Ein erster Kurs mit 55 Teilnehmern hat im Sommer begonnen, er dauert drei Monate. Die Gruppe wird häufig geteilt und lernt an sechs Tagen in der Woche jeweils sechs Stunden lang. Die erste Gruppe beginnt von 8 bis 14 Uhr, die zweite Schicht arbeitet von 14 bis 20 Uhr. Mit dem staatlichen TESDA- Zertifikat stehen die Chancen sehr gut, im Anschluss an die Ausbildung eine Stelle zu finden oder sich selbständig zu machen. Um die Kurse weiterhin anbieten zu können, benötigt das Kolpingwerk Philippinen einen Zuschuss von insgesamt Euro für Lehrergehälter, Schulungsmaterial und technisches Gerät sowie die Bezahlung der hohen Stromkosten. Dringend erforderlich sind aber zunächst die Kursgebühren für die Absolventen des Grundkurses. Sie müssen möglichst schnell mit dem Folgekurs beginnen, damit das Erlernte noch präsent ist und sie auf dem Stoff aufbauen können. Kosten pro Kurs, zum Beispiel für: einen Auszubildenden 75 Euro 50 Schweißermasken 170 Euro Lehrergehälter pro Kurs Euro 9

10 Ausbildung Projekt-Nr. 2: Schnupperkurse zur Berufsorientierung Berufsorientierung: Praxisnahe Kurse vor Ort schulen das Bewusstsein Eine qualifizierte Ausbildung bietet die Grundlage für eine gut bezahlte Arbeit. Stell Dir vor es gibt eine Ausbildung und keiner geht hin! Ganz so schlimm ist es nicht, aber manche Berufsbildungskurse sind nur zu 70 % ausgelastet. Ein Grund ist der weite Weg und die problematische Unterbringung in der Fremde. Selbst wenn die Auszubildenden günstig wohnen können, ist das für einige Familien noch zu teuer. Ein zweiter Grund ist, dass der Wert einer qualifizierten Ausbildung von vielen noch erkannt werden muss. Deshalb sucht das Kolpingwerk neue Wege, um junge Menschen ohne Arbeit anzusprechen. Sie sollen ganz konkret an ihrem Wohnort die Chance erhalten, eine allererste Grundausbildung zu absolvieren. Gelehrt werden sogenannte Soft skills, also die Einstellung und das Verhalten zur Arbeit, Zuverlässigkeit, Durchhalten, regelmäßiges Arbeiten und sie haben die Möglichkeit, in Berufe hineinzuschnuppern, um dann eventuell später bei Kolping auch eine Ausbildung als Schweißer, Schreiner oder Mechaniker machen zu können. Junge, arbeitslose Leute sollen auf diesem Wege begreifen, dass sie ihr Leben mit einer guten Ausbildung und Arbeit verbessern. In der Region Bicol sind nun kurze Ausbildungslehrgänge in den Gemeinden der Kolpingsfamilien geplant. 250 Kolpingmitglieder sollen dort an Fortbildungsmaßnahmen teilnehmen und sich weiterqualifizieren. Die Kolpingsfamilien dürfen selbst Mitglieder für diese Lehrgänge vorschlagen. Die Gesamtkosten für die Projekte belaufen sich auf Euro, z.b. für einen Kurzzeitkurs Schulungsmaterialien Kosten für einen Ausbilder pro Kurs zehn Kurzzeit-Kurse 230 Euro 250 Euro 300 Euro Euro 10

11 Weiterbildung Projekt-Nr. 3: Erfolgreiche und nachhaltige Projektarbeit Erfolgreiche Projektarbeit nach Maß: Wer Projekte auf die Beine stellen will, muss vieles beachten Wir möchten auf den Philippinen unser Kleinkreditprogramm ausweiten, mailt Geschäftsführer Sabas Mabolo an den Projektreferenten Martin Rüber. Der wiederum verlangt einen detailliert ausgearbeiteten Plan, wie das Kolpingwerk dieses Projekt umsetzen möchte: Gibt es ein Konzept? Welche Kosten kommen auf den Verband zu? Was ist eine Wirkungskette? Und nicht zuletzt: Wie werden Projekte abgerechnet? Gibt der Referent in der Kolping-Zentrale in Köln sein OK, wird das Projekt beworben und später die Spendengelder ins Land überwiesen. Jetzt fäng die eigentliche Arbeit erst an, denn das Büro in Naga City muss genau auflisten, wie die Gelder verwendet werden, wer wann an welcher Maßnahme teilgenommen hat, die Höhe der Kleinkredite vermerken etc. Denn später muss eine genaue Abrechnung nach Köln geschickt werden, damit die Verwendung der Gelder überprüft werden kann. Dies funktioniert nur mit geschulten Mitarbeitern. Nur wer ausreichend qualifiziert ist, kann gut und nachhaltig arbeiten und den Qualitätsanforderungen entsprechen. Transparenz und Monitoring, diese Schlagworte sind mittlerweile auf der ganzen Welt verbreitet sie aber mit Inhalt zu füllen, das ist die Aufgabe dieses Projekts für die Arbeit auf den Philippinen. Inhalte der Schulung für das Kolpingpersonal sind z.b. das Erstellen einer Kostenkalkutlation, die Budgetverwaltung, das Erstellen einer Jahresabrechnung und die Einarbeitung in spezielle EDV- Programme zur Unterstützung der Projektabrechung. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund Euro, z.b. für Beratung durch Experten pro Monat Spezielles EDV-Programme u. Schulung EDV-Geräte (PC, Drucker, Server) 120 Euro Euro Euro 11

12 Einkommen schaffende Maßnahmen Projekt-Nr. 4: Herstellung von Bambusmöbeln Herstellung von Bambusmöbeln ermöglicht Arbeit und Einkommen Als das Telefon klingelte und ein Vertreter der Regierung am anderen Ende der Leitung war, freuten sich die Verantwortlichen des Kolpingwerks Philippinen. Die Regierung war auf das Kolpingwerk aufmerksam geworden, weil es einen guten Ruf als Hersteller von Bambusmöbeln hat und bereits über eine 10 Hektar große Bambus-Plantage verfügt. Eine neue Verordnung besagt, dass die heimische Bambusproduktion vorangetrieben werden soll, da dieses Holz weit verbreitet und ökologisch nachhaltig ist. Jede Schule soll nun ihre Möbel mindestens zu einem Viertel aus Bambus herstellen, erklärte der Regierungsvertreter am Telefon. Die Bambusstäbe werden von Kolping nach Naga City gebracht, wo sie auf dem Gelände von Kolping direkt verarbeitet werden. Das ist auch günstig für die Kunden, die sich direkt vor Ort die Produkte ansehen und in Auftrag geben können. Der Vorteil von Bambus: Es ist ein Holz, das robust und leicht anzupflanzen ist. Es übersteht auch Stürme, da die Wurzeln bis tief in den Boden dringen und so auch der Erosion des Bodens entgegenwirken. Außerdem wächst Bambus schneller nach als andere Bäume, nach nur zwei Jahren kann das Material bereits wieder geschlagen und verarbeitet werden. Kolping möchte dieses Einkommen schaffende Projekt ausweiten: Die Kolpingsfamilien sollen als Zulieferer selbst Bambus anbauen, zurechtschneiden und dann an die Kolpingmanufaktur liefern. Die Arbeiter dort bauen daraus Tische und Stühle für die Schulen und fertigen zusätzlich noch Dachplatten und Pfähle an, wie sie im Hausbau immer verwendet werden. Auch Kolpingsfamilien sollen in der Bambusverarbeitung geschult werden. Bitte unterstützt dieses Pilotprojekt! Durch die Bambusproduktion erhalten viele Kolpingsfamilien ein zusätzliches Einkommen. Außerdem kann der Nationalverband durch den Verkauf der Bambusmöbel Gewinn erwirtschaften, der dem Kolpingwerk Philippinen zu Gute kommt. Insgesamt werden Euro benötigt. Kosten, z.b. für Presse zum Laminieren von Bambus Ofen zur Holztrocknung Werkzeug (z.b. Hobel, Säge etc.) Euro Euro Euro

13 Einkommen schaffende Maßnahme Projekt-Nr. 5: Existenzgründung durch Kleinkredite Handarbeiten, Kuchen, Catering: Ein besseres Leben durch Einkommen schaffende Maßnahmen Pili Nut Candy das sind kleine, süße Mandeltörtchen, die nach Marzipan schmecken. In buntes Zellophanpapier verpackt, sehen sie ansprechend aus und verkaufen sich gut. Diese und andere Süßigkeiten aus der Region werden von Kolpingsfamilien in Bicol hergestellt und verkauft. Um dieses neue Produkt zu fördern, müssen neue Verkaufswege erschlossen werden. Etabliert ist bereits z.b. der Verkauf von Taschen, Geldbörsen oder Kerzen als gute Verkauf von selbst hergestellten Kerzen. Einnahmequelle nicht nur für die Kolpingsfamilie in Naga City (s. Foto). Traditionell stellen vor allem die Frauen Kunsthandwerk her warum also nicht in Serie produzieren und in größeren Mengen verkaufen? Mit einem kleinen Startkapital lassen sich die Materialien günstig einkaufen und die Produkte dann mit Gewinn verkaufen. Maria und Chris sind stolz: Sie machen bei Kolping eine Lehre als Koch und Kellnerin und haben schon mehrmals im Rahmen der Ausbildung bei Cateringaufträgen geholfen: Hochzeiten und Geburtstage sind willkommene Anlässe, die Verwandtschaft und Freunde einzuladen und zu feiern. Bei größeren Anlässen werden auch die Kochlehrlinge bei Kolping angefragt, die dann in größeren Mengen leckere Gerichte zubereiten und ausliefern. Das ist für die Azubis gleichzeitig eine gute Möglichkeit, den Praxistest zu absolvieren. Um professioneller arbeiten zu können, muss die Lehrküche aber noch besser ausgestattet werden. Insgesamt werden Euro benötigt, um Kleinunternehmer zu fördern. Kosten, z.b. für Materialien - für die Herstellung von Kerzen 500 Euro - für die Herstellung von Taschen (Garn, Reißverschluss) 500 Euro - für Stoffe 800 Euro - für die Ausstattung der Lehrküche Euro 13

14 Infrastruktur Projekt-Nr. 6: Renovierung des Kolpingzentrums Eine Renovierung der Kolpingzentrale ist dringend notwendig und schafft neue Perspektiven Auszubildende vor der Kolpingzentrale in Naga City. Die Kolpingzentrale samt Ausbildungswerkstatt und Unterkünften ist 20 Jahre alt. Nur die nötigsten Renovierungsarbeiten wurden hier durchgeführt, berichtet Länderreferent Martin J. Rüber, der die Situation vor Ort genau kennt. Das undichte Dach und die Fensterbänke wurden repariert. Im Erdgeschoss des Kolpinghauses ist die Kolpingzentrale untergebracht. Im zweiten Stock befinden sich die Schlafräume, und auf der Rückseite des Gebäudes schließt sich die Halle mit der Werkstatt an. Vor allem die Unterbringungsmöglichkeiten für die jungen Leute sind sehr einfach, beschreibt Rüber die Räumlichkeiten. Viele junge Menschen kommen im Kolpinghaus unter, wenn sie ihre Ausbildung hier in Naga City beginnen, denn sie kommen vom Land und die Anreise wäre zu weit. Das Kolpingwerk möchte nicht nur die bestehenden Räume renovieren, sondern auch zusätzliche Schlafmöglichkeiten anbieten, um Tagungsgäste, Touristen und Pilger aufnehmen zu können. Dies wäre eine weitere willkommene Einkommensquelle für den Verband. Der Kolpingverband auf den Philippinen ist 20 Jahre alt. Kosten: Die Kosten für die Renovierungsarbeiten belaufen sich auf insgesamt Euro. 14

15 1) Der erste Schritt: Projektauswahl Hinweise zum Umgang mit dem Projektkatalog Dieser Projektkatalog möchte den potenziellen Spendern eine möglichst konkrete Verwendung ihrer Spende aufzeigen. Er richtet sich gleichermaßen an Kolpingsfamilien, in der Eine-Welt- Arbeit engagierte Gruppen und interessierte Privatpersonen, die z.b. aus Anlass eines Ehejubiläums oder eines runden Geburtstages auf persönliche Geschenke zu Gunsten der Solidaritätsarbeit des Kolpingwerkes verzichten möchten. Bitte wählt das Projekt aus, dessen Ziel bzw. Inhalt euch anspricht und das am besten in euren Finanzrahmen passt. Selbstverständlich ist immer auch eine anteilige Projektfinanzierung möglich. Auf Wunsch kann zu jedem Projekt auch eine ausführlichere Beschreibung zugesandt werden. Sollte ein Projekt überzeichnet sein, erlauben wir uns, ein anderes, gleichartiges Projekt zu unterstützen. 2) Hilfen und Informationen: Der Diözesanverband hilft euch auf Wunsch in allen mit der Projektfinanzierung zusammenhängenden Fragen, Tel.: 0541/ Fax: 0541/ Bitte überweist eure Spende unter Angabe der Projektnummer und des Stichworts Projektkatalog auf folgendes Konto: Kolpingwerk Diözesanverband Osnabrück Sparkasse Osnabrück Konto-Nr.: BLZ: IBAN: DE BIC: NOLADE22XXX 15

16 Kolpingwerk Diözesanverband Osnabrück Kolpingstraße 5, Osnabrück Tel.: 0541/ Fax: 0541/ Internet: Sparkasse Osnabrück Konto-Nr.: BLZ: IBAN: DE BIC: NOLADE22XXX Sozial- und Entwicklungshilfe des Kolpingwerkes e.v. Kolpingplatz Köln Tel. 0221/ /-38/-39 Fax: 0221/

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Schweden die neue kulinarische Nation

Schweden die neue kulinarische Nation Schweden die neue kulinarische Nation Foto: Peter Carlsson/Johnér Schweden hat einzigartige Vorteile zu bieten Ich möchte von meiner Vision berichten Schweden, die neue kulinarische Nation in Europa. Mit

Mehr

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen & präsentieren: SocialDay Hotline 0211.8 92 20 31 Startset Informationen für Schüler/ innen Informationen für Jobanbieter Jobvereinbarung Social Day (2-fache Ausführung) Jobanbieterplakat SocialDay Du

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien liegt in Südamerika und ist dort das größte Land. Mit einer Fläche von 8 547 404 km 2 ist Brasilien das fünftgrößte Land der Welt. Das Land ist so groß, sodass

Mehr

PFARRPARTNERSCHAFT MPENDAE - SCHWECHAT

PFARRPARTNERSCHAFT MPENDAE - SCHWECHAT PFARRPARTNERSCHAFT MPENDAE - SCHWECHAT Begonnen hat die Partnerschaft zwischen Mpendae und Schwechat im August 2004, kurz nachdem eine kleine Gruppe unserer Pfarre unseren ehemaligen Kaplan Exupery Kilemi

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Krautwisch - kulinarisch

Krautwisch - kulinarisch Krautwisch - kulinarisch Infos zum Workshop Zusammengestellt von Margot Klein Vorstandsmitglied der kfd-trier 1 Krautwisch oder Krautbuschen Traditionell in der Zeit um den kath. Feiertag Maria Himmelfahrt

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Rückblick auf die Ausbildung. Befragung von Auszubildenden nach der Gesellenprüfung

Rückblick auf die Ausbildung. Befragung von Auszubildenden nach der Gesellenprüfung Stimmungsbild Rückblick auf die Ausbildung Befragung von Auszubildenden nach der Gesellenprüfung itf Innovationstransfer- und Forschungsinstitut Schwerin Dipl. Psych. Pamela Buggenhagen Gutenbergstraße

Mehr

Ich möchte Pate werden.

Ich möchte Pate werden. Ich möchte Pate werden. Wir freuen uns, dass Sie die Patenschaft für eine Schülerin der St. Catherine Senior High School in Agbakope, Ghana übernehmen wollen. Bitte lesen Sie unser beiliegendes Informationsblatt,

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events Richtig gutes essen für kleine Feste und grosse Events einfach Auswählen www.vivaclara.de Genuss mit Full-Service Fair, Freundlich, Gut Erstklassiger Service, Kompetenz und Zuverlässigkeit, eine reichhaltige

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

DIE LAG MACHT PFERDE GLÜCKLICH!

DIE LAG MACHT PFERDE GLÜCKLICH! DIE LAG MACHT PFERDE GLÜCKLICH! Die LAG e.v. stellt sich vor 1989 gegründet, ist die Laufstall-Arbeits-Gemeinschaft e. V. (LAG) die erste und einzige Organisation, die sich zum Hauptziel gesetzt hat, die

Mehr

Ökologisches Management im System Mensch Umwelt

Ökologisches Management im System Mensch Umwelt Sommerschule der Staatlichen Universität Tyumen Ökologisches Management im System Mensch Umwelt Martin Zippel 4. September 2012 Vom 16. bis 29. August 2012 fand in Schepsi die englischsprachige Sommerschule

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Themenpatenschaft. Eine Zukunft

Themenpatenschaft. Eine Zukunft Themenpatenschaft BILDUNG + EINKOMMEN Eine Zukunft mit Perspektiven. Der Weg in ein selbstbestimmtes Leben 126 Mio. Jugendliche weltweit können weder lesen noch schreiben. Mehr als 60 % davon sind Mädchen.

Mehr

Gyan - Shenbakkam School Project

Gyan - Shenbakkam School Project Gyan - Shenbakkam School Project Eine bessere Zukunft durch Bildung für Kinder in Südindien Der Gyan-Shenbakkam School Project e.v. Wer wir sind: Ein kleiner Dresdner Verein mit ca. 40 Mitgliedern. Gegründet

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

Monatsbericht Januar 2014

Monatsbericht Januar 2014 Llipin Yahuar-Todas las Sangres Allerlei Herzblut - Lifeblood Monatsbericht Januar 2014 Inhalt Überblick... 1 Details... 2 Training zum Thema Persönliche Hygiene... 2 Gesundheitsversorgung... 3 Artesanía...

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Das Blindenmobil Hilfe, die bewegt Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Helfen Sie uns helfen! Mit unserem kostenlosen Blindenmobil Die Zukunft soll man nicht voraussehen

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang BeTa-Artworks - fotolia.com Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher Information zum dreijährigen Ausbildungsgang Gehen Sie neue Schritte mit uns. An unserem

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

MJD baut Brunnen. Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden

MJD baut Brunnen. Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden MJD baut Brunnen Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden Inhalt 1. Überblick... 3 1.1 Was ist das Pfandflaschenprojekt?... 3 1.2 Wieso kooperiert die MJD mit Tuisa e.v.?... 3 2. Die Kooperation...

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 c/o Jan Kuhl Schützenstraße 58a 35398 Gießen Tel.: 0641-9482126 e-mail: info_kuhl@hilfefuerafrika.de RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 Liebe Freundinnen und Freunde von Hilfe für Afrika.e.V.! Auch 2014 konnten

Mehr

Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter. Das Konzept. Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch

Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter. Das Konzept. Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter Das Konzept Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch Pflegekonzept Ap05a Unser Pflegekonzept beruht auf dem

Mehr

MINDESTANFORDERUNGEN. Erasmus Programm. Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT

MINDESTANFORDERUNGEN. Erasmus Programm. Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT MINDESTANFORDERUNGEN Erasmus Programm Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Waisenhaus in Hoi An, Vietnam AKTION Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Wieder einmal habe ich das Zentrum für Waisen und behinderte Kinder in Hoi An, Vietnam besucht.

Mehr

Wasseraufbereitung in Slums

Wasseraufbereitung in Slums Bamako / Mali Wasseraufbereitung in Slums Association pour la Réhabilitation de Gliederung des Referats 1.) Einleitung: Bamako, Mali 2.) Hauptteil: AREM Abwassertanks in Bamako 2.1) Problem: Wasseraufbereitung

Mehr

Selbstständig als Nachhilfelehrer interna

Selbstständig als Nachhilfelehrer interna Selbstständig als Nachhilfelehrer interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 8 Ausbildung... 11 Berufsbild... 12 Was braucht ein Nachhilfelehrer/-dozent?... 12 Software...

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Zentrum für Umweltkommunikation. Veranstaltungsräume. wir verbreiten Innovationen. der Deutschen Bundesstiftung Umwelt

Zentrum für Umweltkommunikation. Veranstaltungsräume. wir verbreiten Innovationen. der Deutschen Bundesstiftung Umwelt Zentrum für Umweltkommunikation Veranstaltungsräume Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt wir verbreiten Innovationen Vorwort Umweltschutz braucht Innovationen. Doch was nützen

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Am Anfang war die Karawane

Am Anfang war die Karawane Schon im Altertum herrschte ein reger Handel. Die langen Karawanen, mit denen die Händler von Stadt zu Stadt reisten, waren ein beliebtes Ziel für Räuber. Deshalb beschlossen die Reisenden, Schäden durch

Mehr

Neue Hoffnung für Familien durch die Spendenhäuschen Aktion der Herbergsuche 2005 in Wolfsgraben

Neue Hoffnung für Familien durch die Spendenhäuschen Aktion der Herbergsuche 2005 in Wolfsgraben Neue Hoffnung für Familien durch die Spendenhäuschen Aktion der Herbergsuche 2005 in Wolfsgraben Heftige Regenfälle haben im Jänner und Februar 2006 in unserem Pfarrgebiet zu Überschwemmungen und grossen

Mehr

Escolinha Nhassanana www.mozpositivo.com 00258 84 49 43 177 (Peter Sander) petersander0@gmail.com

Escolinha Nhassanana www.mozpositivo.com 00258 84 49 43 177 (Peter Sander) petersander0@gmail.com Escolinha Nhassanana www.mozpositivo.com 00258 84 49 43 177 (Peter Sander) petersander0@gmail.com Wer wir sind? Unsere Escolinha Nhassanana ist ein Kindergarten, der derzeit 40 benachteiligte Kinder im

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda Schulprojekt OLPC Ruanda Dezember 2012 Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda OLPC Jedem Schüler einen Laptop - ist eine ganz konkrete Antwort auf den Bildungsnotstand in Entwicklungsländern.

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Einführung. Der erste Angebotsvergleicher für Hadsch und Omra in Europa

Einführung. Der erste Angebotsvergleicher für Hadsch und Omra in Europa Der erste Angebotsvergleicher für Hadsch und Omra in Europa Einführung Un site IT Bee Consulting 05 rue Claude Decaen 75012 Paris tél : +33 (0) 1 46 88 49 62 Fax : +33 (0) 1 47 90 65 59 mail : contact@go-makkah.com

Mehr

Hoffnung schenken. Selbsthilfe ermöglichen. lateinamerika

Hoffnung schenken. Selbsthilfe ermöglichen. lateinamerika lateinamerika Perspektiven schaffen, Armut verringern. Mit Bildung, Starthilfen und dem Rückhalt der Gemeinschaft unterstützt Kolping Menschen in Lateinamerika und ermöglicht ihnen ein Leben aus eigener

Mehr

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet)

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Montpellier Sprachschule ILA (Institut

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 NEWSLETTER KITA21 Die Zukunftsgestalter, Newsletter Nr. 16, Februar 2011 ÜBERSICHT: 1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 2. Jan Delay unterstützt KITA21 mit Videobotschaft 3. KITA21-Kriterienpapier

Mehr

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Professionelles Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Optimiertes Informationsmanagement schafft Kompetenz. So kommt die Information an die richtigen Stellen. Ihre Mitarbeiter sollten

Mehr

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen & präsentieren: SocialDay Hotline 0211.8 92 20 31 Startset Informationen für Schüler/ innen Informationen für Jobanbieter Jobvereinbarung Social Day (2-fache Ausführung) Jobanbieterplakat SocialDay Informationen

Mehr

Kein Datenverlust. Seit 1996!

Kein Datenverlust. Seit 1996! Falls dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier Liebe Freundinnen und Freunde unserer Agentur, werte Leserinnen und Leser, wer kann 100%ig sicher sein, vor Datenverlust verschont

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 6. DIE KONTINENTE 1. AFRIKA Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 Flüsse und Seen Der Nil fliesst vom Süden nach Norden und andere Flüsse vom Osten nach Westen

Mehr

myfeldschloesschen.ch Auch online steht Ihnen als Gastronom wertvolles Wissen zur Verfügung Seite 9

myfeldschloesschen.ch Auch online steht Ihnen als Gastronom wertvolles Wissen zur Verfügung Seite 9 Nr. 6 Juni 2013 myfeldschloesschen.ch Auch online steht Ihnen als Gastronom wertvolles Wissen zur Verfügung Seite 9 «Eine wertvolle Sache» Lebensmittelinspektor lobt den Gastroservice von Feldschlösschen

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 60'000 Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5. «Bauplatten.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 60'000 Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5. «Bauplatten. Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5 «Bauplatten aus Abfall» Charles Job will ökologisches, günstiges Baumaterial für den Hausbau in Nigeria entwickeln. Der Innovator über erste Erfolge,

Mehr

INFOMAPPE. über das Ausbildungsangebot zur/zum StoffwindelberaterIn

INFOMAPPE. über das Ausbildungsangebot zur/zum StoffwindelberaterIn INFOMAPPE über das Ausbildungsangebot zur/zum StoffwindelberaterIn Das Konzept Stoffwindeln sind nicht von gestern, sondern die Zukunft. Sie sind bunt, nachhaltig, kostengünstig, praktisch und machen obendrein

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr