Kredite suchen und finden Seite 20

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kredite suchen und finden Seite 20"

Transkript

1 wim-magazin.de WIRTSCHAFT IN MITTELFRANKEN Special Finanzierung Kredite suchen und finden Seite 20 Fachkräfte: Wie attraktiv ist mein Unternehmen? Seite 12 Investitionen: Deutschland zieht es in die Welt Seite 17

2 Keine Versicherung ist wie die andere. Wenn Sie hohe Renditechancen mit Sicherheit verbinden wollen NÜRNBERGER Konzept-Versicherung. Im Jahr 2011 mit 6,2 % Verzinsung der Sparbeiträge. Ostendstraße 100, Nürnberg Telefon , Fax

3 EDITORIAL IHK - Die erste Adresse Hauptmarkt 25/ Nürnberg Postanschrift: Nürnberg Internet Besinnung und Besonnenheit Geschäftszeiten des Service-Centrums Mo. bis Do Uhr, Fr Uhr Tel Fax der Geschäftsbereiche Mo. bis Do Uhr, Uhr Fr Uhr und Uhr Hauptgeschäftsführer Markus Lötzsch Tel Fax Standortpolitik und Unternehmenförderung Dr. Udo Raab Tel Fax Berufsbildung Ursula Poller Tel Fax Innovation Umwelt Dr. Robert Schmidt Tel Fax International Armin Siegert Tel Fax Recht Steuern Oliver Baumbach Tel Fax Kommunikation Dr. Kurt Hesse Tel Fax Zentrale Aufgaben Brigitte Lipinski Tel Fax Kundenmanagement Sabine Edenhofer Tel Fax Geschäftsstelle Ansbach Karin Bucher Kanalstraße Ansbach Tel Fax - 79 Mo. bis Do Uhr u Uhr Freitag Uhr An der schrecklichen Heimsuchung, die das japanische Volk erdulden muss, führt auch an dieser Stelle kein Weg vorbei. Zu groß die Tragödie, zu klein der Mensch angesichts der ungeheuerlichen Folgen. Die ganze Welt blickt mitfühlend und hilfsbereit nach Japan, umso unverständlicher ist für mich der vorherrschende Tenor der Reaktion hierzulande. Die noch kaum erfassten Opfer von Erdbeben und Flutwelle scheinen bedeutungslos, es zählen offenbar nur Fragen der Energieerzeugung in der Komfortzone Deutschland eine merkwürdige Form der Anteilnahme. Sofortiger nationaler Ausstieg aus der Kernenergie lautet die Parole, sollen uns doch weniger zimperliche Volkswirtschaften den verhassten Atomstrom liefern. Wir sind eine energiehungrige Gesellschaft das gilt auch für diejenigen, die über ihrem Haus keine Stromleitung und im weiten Umkreis kein Kraftwerk haben wollen. Gerade deshalb ist es unsere Pflicht, die energiepolitische Diskussion besonnen und ohne Scheinheiligkeit zu führen. Der Weg zur Balance aus Versorgungssicherheit, Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit ohne die heutige Kernenergie und ohne die bisherige Ausbeutung unseres Planeten erfordert Kraft genug. Politik, Wissenschaft und Wirtschaft unserer Region haben sich zu einem vorrangigen Kompetenzfeld der Energie- und Umwelttechnologie bekannt. Forschungseinrichtungen, Hochschulen und weltweit führende Technologieunternehmen arbeiten verstärkt zusammen, die seit zehn Jahren bestehende EnergieRegion und der neu zu schaffende Energie Campus Nürnberg sind hier exemplarisch zu nennen. Wir haben als Region die Chance, uns an die Spitze der Bewegung hin zu einer ehrlichen Nachhaltigkeit zu setzen. Zu nennen ist hier aber auch ein Unternehmen, das international anerkannte Kompetenz im Umgang mit der Kernenergie besitzt und seinen Deutschlandsitz in unserer Region hat. Die Menschen in diesem Unternehmen frönen nicht dem Weltuntergang, sondern arbeiten an der besseren Beherrschbarkeit eines Risikos, dem sich die Weltbevölkerung zur Steigerung ihres Wohlstandes selbst ausgesetzt hat. Es gehört sich einfach, dass wir uns zu diesem Unternehmen und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als einem Teil unserer Gemeinschaft bekennen. Geschäftsstelle Erlangen Renate Doeblin Henkestraße Erlangen Tel Fax -95 Mo. bis Do Uhr u Uhr Freitag 8 12 Uhr u Uhr Geschäftsstelle Fürth Gerhard Fuchs Alexanderstraße 15, Fürth Tel Fax -78 Mo. bis Do Uhr u Uhr Freitag 8 12 u Uhr VIDEO TORIAL Editorials auch als Videotorial auf wim-magazin.de. IHK-Präsident Dirk von Vopelius Wirtschaftsjunioren Knut Harmsen Tel Fax Neu! Jetzt das Videotorial direkt auf Ihrem Smartphone ansehen, Anleitung siehe Seite 10.

4 Wir feiern 1000 Jahre Schnaittach. Passat Jubilee in vier verschiedenen Metallic-Farben. 20 % Rabatt z. B. Passat Variant Jubilee 1,4 l TSI, 90 kw, 6-Gang Kraftstoffverbrauch l/100 km innerorts 8,1/außerorts 5,1/kombiniert 6,4/CO 2 -Emissionen kombiniert 149 g/km. UPE des Herstellers , 20 % Jubiläumsrabatt 5.746, Unser Barpreis , * z. B. Passat Variant Jubilee 1,6 l TDI, DPF, 77 kw, 6-Gang Nur solange der Vorrat reicht. Jetzt schnell sein! Kraftstoffverbrauch l/100 km innerorts 5,3/außerorts 4,0/kombiniert 4,4/CO 2 -Emissionen kombiniert 116 g/km. UPE des Herstellers , 20 % Jubiläumsrabatt 6.241, Unser Barpreis , * z. B. Passat Variant Jubilee 2,0 l TDI BlueMotion Tech., DPF, 103 kw Kraftstoffverbrauch l/100 km innerorts 5,6/außerorts 4,0/kombiniert 4,6/CO 2 -Emissionen kombiniert 120 g/km. UPE des Herstellers , 20 % Jubiläumsrabatt 6.481, Unser Barpreis , * Umfangreiche Ausstattung: Airbagsystem, ESC, ABS, ASR, EDS, ISOFIX, ZV mit Funk, Start-Stopp-System mit Bremsenergie-Rückgewinnung u. v. m. Sonderausstattung: Navi RNS 315, GRA, Klimaanlage Climatronic, Mobiltelefonvorbereitung, Müdigkeitserkennung, Sitzkomfort-Paket, Winterpaket u. v. m. Günstig im Leasing auch ohne Anzahlung für Gewerbetreibende. Fragen Sie uns nach weiteren Leasingangeboten. z. B. Passat Variant Jubilee 1,4 l TSI, 90 kw, 6-Gang Kraftstoffverbrauch l/100 km innerorts 8,1/außerorts 5,1/kombiniert 6,4/CO 2 -Emissionen kombiniert 149 g/km. Leasingrate monatlich 199, ** Sonderzahlung 0,, Laufzeit 48 Monate bei km/jahr

5 33 neue Jubilee Sondermodelle. 20 % Rabatt z. B. Touran Jubilee 1,4 l TSI, 103 kw, 7-Gang DSG Kraftstoffverbrauch l/100 km innerorts 8,5/außerorts 5,6/kombiniert 6,6/ CO 2 -Emissionen kombiniert 154 g/km. Ausstattung: Navi RNS 315, Climatronic, Mobiltelefonvorbereitung, Winterpaket, Dachreling u. v. m. UPE des Herstellers , 20 % Jubiläumsrabatt 5.863, Unser Barpreis , * Golf Sondermodell Jubilee in verschiedenen Farben. 20 % Rabatt z. B. Golf Jubilee 1,4 l, 59 kw, 4-türig, 5-Gang Kraftstoffverbrauch l/100 km innerorts 8,5/außerorts 5,1/kombiniert 6,4/CO 2 -Emissionen kombiniert 149 g/km. Ausstattung: RCD 210, Climatronic, Multi funktionsanzeige, Nebelscheinwerfer, Tagfahrlicht, u. v. m. UPE des Herstellers , 20 % Jubiläumsrabatt 3.848, Unser Barpreis , * Tiguan ausverkauft? Nicht bei uns! Nur noch wenige Tage bestellbar. Wir können noch viele Motor- und Ausstattungsvarianten sofort liefern! Weitere Informationen erhalten Sie bei uns. Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Besuch. *Nur gültig bis 30. April 2011 und nur solange der Vorrat reicht. **Ein Angebot der Volkswagen Leasing für Privatkunden und gewerbliche Einzelabnehmer mit Ausnahme von Sonderkunden für ausgewählte Modelle. Abbildungen zeigen Sonderausstattungen gegen Mehrpreis. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Ihr Volkswagen Partner Autohaus Strobel GmbH Kirschenleite 20, Schnaittach, Tel / ,

6 April 2011 Schockwellen der Katastrophe in Japan Welche Folgen haben Erdbeben, Tsunami und Atom-Desaster für die Weltwirtschaft? 14 Die meisten Investitionen gehen nach China Die deutsche Wirtschaft festigt ihre Position in allen Regionen der Welt, so eine DIHK-Umfrage. 17 Haben wir genügend qualifizierte Mitarbeiter? Der Fachkräftemonitor der bayerischen IHKs analysiert die Entwicklung des Arbeitsmarktes. 12 SPEKTRUM 8 Kurzberichte aus Mittelfranken 11 Cartoon von Gerd Bauer BERICHTE ANALYSEN 12 Fachkräfte Wettbewerb um die klugen Köpfe 14 Japan Wie geht es weiter? 16 Außenwirtschaftszentrum Bayern Begleiter auf Auslandsmärkten 17 DIHK-Umfrage Mit hohem Tempo ins Ausland 18 Energieregion Nürnberg Volle Kraft voraus 19 Ausbildungsjahr 2011 Fachkräfte sichern jetzt ausbilden! SPECIAL: FINANZIERUNG VERSICHERUNGEN 20 E-Bilanz Stau in der Datenleitung 26 Gründerkredit Mittelfranken Finanzieller Türöffner 26 Kreditmediator Bilanz nach einem Jahr 28 Exportfinanzierung Neues von Hermes 30 D&O-Versicherungen Gut abgeschirmt 32 Kunstversicherung Wie erhält man kulturelle Werte? 34 Bürgschaften Intelligent abgesichert 35 Initiative in Nürnberg Motivation für Stifter 36 Börse Zugang auch für den Mittelstand 38 Altersvorsorge Beruhigt in den Ruhestand 39 Forschungsprojekt Zahlungsfähigkeit von Versicherungen 40 Mikrokredite Wachstum mit kleinen Beträgen 41 Entgeltoptimierung Mehr Netto vom Brutto TITEL-GRAFIK Alexander Lotz / Blattwerkstatt

7 Verfechter der Sozialen Marktwirtschaft Der Deutsche Industrie- und XXX Handelskammertag (DIHK) feierte sein 150-jähriges Jubiläum. 42 XXX XX Special Finanzierung Versicherung Mittelstandsfi nanzierung, E-Bilanz, Exportfi nanzierung, Entgeltoptimierung und Versicherungsrecht sind Themen des WiM-Specials. 20 IHK-NEWS Jahre DIHK Anwalt der Sozialen Marktwirtschaft 44 Auszeichnung IHK-Initiative für den Klimaschutz 44 Tatarstan / Russland Weiterbildung in Energieeffizienz 44 Die IHK gratuliert 45 DIHK-Ticker RUBRIKEN 60 Airport Nürnberg Sommer-Flugplan 74 Weiterbildungsprogramm der IHK Akademie Mittelfranken 75 Kurse Tagungen Seminare 79 Verbraucherpreisindex 81 Wettbewerbe FIRMENDATEN 76 Handelsregister 97 Kooperationsbörse 97 Existenzgründungsbörse 97 Bücher 97 Impressum 98 Vorschau/Inserentenverzeichnis Fotos Titel: Olli Lotz, istockphoto.com (2) Fotos Inhalt: Picture-Alliance, Fotolia.com (2), Dt. Post, Illustration: Atzenhofer UNTERNEHMEN PERSONEN 46 Firmenberichte aus Mittelfranken Leoni Lukas Hydraulik Semikron defacto-x embedded systems Jost Alpha Gruppe Iwa noris network Franz & Wach VGN ForschungsWerk GfE Gesellschaft für Elektrometallurgie Buhl Rudolf Wöhrl AG Hafen Nürnberg UMR CSC Jäklechemie Scheid & Partner Flughafen Nürnberg FAI Lufthansa Schaeffler Gruppe Flessabank Genossenschaftsbanken Mittelfranken Telekom VR-Bank Erlangen Geis-Gruppe Sparkasse Fürth Barnickel encad Ringfoto Rosenbauer bav-consulting Campus Marienberg Kunst bei Kannegiesser hotel.de FZN Assekuranzbüro Vetter Sparkasse Nürnberg UmweltBank AMSC Windtec conplement / Bechtle Versicherungs-Vermittlung Nagl PS - Pension Solutions Babyviduals Livio Nardi Galerie global office 54 Wirtschaft engagiert sich 56 Personalien I Auszeichnungen 69 Geschäftsjubiläum

8 Chongqing: Die Stadt mit 28 Mio. Einwohnern entwickelt sich zum Wirtschaftszentrum im chinesischen Binnenland. Foto: Picture-Alliance Handelskammer in Westchina Die Deutsche Handelskammer in China (AHK) ist nun auch im Westen Chinas vertreten: Vor Kurzem eröffnete sie in Chengdu, der Hauptstadt der Provinz Sichuan, einen neuen Standort. Die Hauptbüros der AHK befinden sich in Peking, Shanghai und Guangzhou. Der Wirtschaftsraum Chengdu und das benachbarte Chongqing, wo derzeit insgesamt rund 100 deutsche Unternehmen aktiv sind, soll zum viertwichtigsten Wirtschaftsraum in China ausgebaut werden nach dem Yangtse-Delta um Shanghai, dem Perlflussdelta im Süden und der Bohai-Region im Norden Chinas. Ziel der chinesischen Regierung ist es, nach den wirtschaftsstarken Küstenprovinzen nun das Binnenland stärker zu entwickeln. Ausländische Unternehmen genießen Steuervorteile in Chengdu und Chongqing, außerdem profitieren sie von günstigeren Personal- und Betriebskosten als im Osten des Landes. Medizintechnik in Finnland Bayerische Unternehmen der Medizintechnik werden vom Freistaat Bayern bei der Markterschließung in Finnland unterstützt. In dem nordeuropäischen Land ist deutsche Medizintechnik stark gefragt, außerdem bietet es sich zur Erschließung weiterer Länder im Ostseeraum an. Das Projekt Markterschließung Finnland wird vom Bayerischen Wirtschaftsministerium finanziell gefördert, die Federführung hat die IHK Nürnberg für Mittelfranken inne. Projektpartner sind das Außenwirtschaftszentrum Bayern und die Deutsch-Finnische Handelskammer in Helsinki. Bayerische Medizintechnik-Firmen mit Interesse am finnischen Markt erhalten umfangreiche Unterstützung, z.b. Marktinformationen, Erstberatung durch Experten, Vermittlung potenzieller finnischer Geschäftspartner, gemeinsame Geschäftsreise nach Finnland, Informationsveranstaltung und Fachseminar in Finnland. IHK, Tel , TIPP DES MONATS Wie schreibt man einen professionellen Geschäftsplan? Diese Frage beantwortet das Handbuch zur Businessplan-Erstellung, das jetzt gemeinsam vom Nürnberger netzwerk nordbayern und vom Münchener Business Plan Wettbewerb neu aufgelegt wurde. Die beiden Institutionen organisieren in ihren Regionen die Businessplan-Wettbewerbe und können auf eine langjährige Erfahrung bei der Begleitung von jungen Unternehmen verweisen. Der praxisnahe Leitfaden steht im Internet kostenfrei als Download zur Verfügung oder kann dort auch als gebundene Ausgabe bestellt werden. Auf rund 170 Seiten werden die wesentlichen Inhalte eines Businessplans erläutert, z.b. Marktanalyse, Marketing- und Vertriebskonzept sowie Finanzplanung und Finanzierungsstrategie. Einen ersten Eindruck des Handbuchs vermittelt ein Trailer auf YouTube. DIHK-Ratgeber: Verträge im Exportgeschäft Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat seinen Ratgeber Vertragsgestaltung im Exportgeschäft neu aufgelegt. Er behandelt Problemfelder wie beispielsweise das UN-Kaufrecht oder die seit Anfang dieses Jahres geltenden Incoterms 2010, die vertragliche Pflichten von Käufer und Verkäufer regeln und regelmäßig juristischen Sprengstoff liefern. Weitere Themen der Publikation (84 Seiten, DIN A5, 12,50 Euro): Zugang zu Auslandsmärkten, Risiken und Absicherung des Exportgeschäfts, Zusammenarbeit mit Vertriebshändlern beziehungsweise Handelsvertretern, aber auch Zollregelungen, Exportvorschriften und Genehmigungspflichten. Foto: LVI/Fotolia.com

9 SPEKTRUM Kommunale Wirtschaftsförderung Demografischer Wandel und Entwicklung des Einzelhandels: Das sind zwei der dringlichsten Themen für Städte und Gemeinden. Sie stehen deshalb im Mittelpunkt der IHK-Veranstaltung Kommunale Wirtschaftsförderung: Herausforderungen für Kommunen und Einzelhandel am Mittwoch, 11. Mai 2011 in Ansbach (14 bis Uhr im Kulturzentrum Karlsplatz). Die Themen im Einzelnen: Demografischer Wandel aus Sicht der Stadtforschung, Landesplanung als Rahmen für die Entwicklung des Einzelhandels, Anforderungen an die Stadtentwicklungspolitik und innovative Einzelhandelskonzepte. Anmeldung: IHK, Tel WebSite-Award Mittelfranken 145 kleine und mittlere Unternehmen haben sich für den Mittelfränkischen WebSite- Award beworben, den die IHK zusammen mit dem Kompetenzzentrum für den Elektronischen Geschäftsverkehr in Ober- und Mittelfranken (Kegom) ausgeschrieben hatte. Bei der Preisverleihung am Dienstag, 19. April 2011 (9.30 Uhr im Marmorsaal der Nürnberger Akademie, Gewerbemuseumsplatz 2, Nürnberg) werden die drei Unternehmen ausgezeichnet, die die Jury hinsichtlich Kundenorientierung, Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit am meisten überzeugt haben. Außerdem wird über das Thema Social Media-Marketing im Praxis-Check referiert. Anmeldung: IHK, Tel Foto: Alphaspirit/Fotolia.com Foto: istockphoto.com Ladenöffnung am Muttertag Am Muttertag, 8. Mai 2011 können alle Geschäfte in Bayern, die in erheblichem Umfang Blumen verkaufen, von 9 bis 13 Uhr öffnen. Diese nach dem Ladenschlussgesetz mögliche Verfügung hat das Bayerische Arbeitsministerium erlassen. Die Regelung gilt für Verkaufsstellen, bei denen Blumen einen Anteil von mehr als 50 Prozent am Gesamtumsatz ausmachen. Wie das Staatsministerium mitteilt, fallen jedoch Gartencenter in der Regel nicht unter diese Ausnahmeregelung. Start-Messe in Nürnberg Auch in diesem Jahr bietet die Start-Messe in Nürnberg umfassende Informationen für Gründer und junge Unternehmen. Am Freitag und Samstag, 6. und 7. Mai 2011 geht es im Nürnberger Messezentrum u.a. um folgende Themen: Businessplan, Finanzierungskonzept, Bankgespräch, Versicherungen, Franchise, Marketing, Geschäftskonzepte, Fördermittel, Internet, soziale Netzwerke und vieles mehr. Zu den Ausstellern gehören Banken, Sparkassen, Finanzdienstleister, Franchise-Geber, Beratungsunternehmen und Weiterbildungseinrichtungen. Außerdem gibt es ein großes Angebot an Vorträgen und Foren rund um die Unternehmens-Gründung. Nach Angaben des Veranstalters, der asfc gmbh in Fürth, soll die Messe auch eine Plattform sein für neue geschäftliche Kontakte und für Gespräche mit potenziellen Geldgebern

10 SPEKTRUM Arbeitsmedizin Am Donnerstag und Freitag, 5. und 6. Mai 2011 findet in der Erlanger Heinrich-Lades-Halle das 9. Nordbayerische Forum Gesundheit und Sicherheit bei der Arbeit statt. Einige der Themen: Lärmschutz, Ergonomie, Fahrersitze, gesundes Büro, psychische Belastungen und Malaria-Prophylaxe. Foto: A. Gabrysiak/Fotolia.com Die Fachtagung wendet sich an Arbeitsmediziner, Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und Sicherheitsfachkräfte. Zudem ist sie als Fortbildung für Fachkräfte für Arbeitssicherheit anerkannt. Veranstaltet wird die Tagung von der RG GmbH in Gräfelfing, Kooperationspartner sind u.a. das Bayerische Arbeitsministerium, die IHK Nürnberg für Mittelfranken sowie Fachverbände. Anmeldung: RG GmbH, Gräfelfing Tel , Bauarbeiten im Plan Verzögerungen können die Kalkulation von Bauprojekten durcheinander bringen und die Kosten in die Höhe treiben. Die Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg hat eine Lösung entwickelt, die die Prozesse in der Bauwirtschaft durch satellitengesteuerte Software- Systeme unterstützt. Mit Hilfe von GPS und mit den Bordrechnern von Baumaschinen soll eine zeitnahe Leistungsmessung und -kontrolle ermöglicht werden. Die Daten der Baumaschinen werden durch eine satellitengestützte Software erfasst und über eine drahtlose Netzwerkverbindung an ein Informationssystem übertragen. Die Bauleiter können über Internet oder über ein mobiles Endgerät (z.b. Smartphone) verfolgen, ob die Bauabschnitte im Plan liegen. Koordinator des Projekts, das von der Staedtler-Stiftung gefördert wurde, ist Prof. Dr. Peter Rausch von der Fakultät Informatik. Ohm-Hochschule, Tel , IHK-Gründerpreis 2011 Zum 16. Mal schreibt die IHK Nürnberg für Mittelfranken ihren Gründerpreis aus. Prämiert werden drei Unternehmerpersönlichkeiten, die sich durch eine innovative und erfolgreiche Firmengründung auszeichnen. Bewerben können sich alle IHK-zugehörigen Unternehmen mit Foto: Fuchs Handy-Ticket per SMS: Mit dieser Geschäftsidee gewann sunhill technologies aus Erlangen im Jahr Hauptsitz in Mittelfranken, deren Geschäftsbeginn nach dem 1. Juli 2006 erfolgt ist. Auch Nachfolger oder Firmenübernehmer können teilnehmen. Die Gründungsidee kann sich durch eine besondere technische Neuerung, ein originelles Marketing-Konzept oder eine innovative Form der Unternehmensorganisation auszeichnen. Preiswürdig sind auch Gründer, die durch ihre Geschäftsidee überdurchschnittlich viele Arbeits- und Ausbildungsplätze geschaffen haben. Der Preis ist mit jeweils Euro in diesen drei Wettbewerbskategorien dotiert: Markterfolg und Qualität (Sponsor: Astrum IT GmbH, Erlangen) Markterfolg und Soziale Verantwortung (Sponsor: Fürst Unternehmensgruppe, Nürnberg) Markterfolg und Innovation (Sponsor: Heitec AG, Erlangen) Die Bewerbungsunterlagen müssen bis spätestens Dienstag, 3. Mai 2011 bei der IHK eingegangen sein. Die Preisverleihung findet am Montag, 18. Juli 2011 statt. IHK, Tel. 0911/ CAST Die Themen im April 2011 unter Katastrophe in Japan Wettbewerb um Fachkräfte 150 Jahre DIHK WiM-Special: Finanzierung Versicherung Außenwirtschaftszentrum Bayern Neu! Jetzt das WiMcast direkt auf Ihrem Smartphone ansehen, siehe nebenstehende Anleitung QR-Codes in WiM In dieser Ausgabe der WiM sind so - genannte QR-Codes ( Quick Response- Codes ) abgedruckt. Mit diesen schwarzweißen Mustern können Sie mit Ihrem Smartphone schnell und bequem weiterführende Informationen und Videos aus unserem Web-Angebot abrufen. So funktioniert es: 1. App im Software-Portal Ihres Smartphone-Herstellers herunterladen. 2. QR-Code mit der App abfotografieren. Dann werden Sie automatisch auf unser Web-Angebot weitergeleitet. Bitte beachten Sie, dass bei der Übertragung von Videos je nach Tarif hohe Kosten entstehen können

11 GERD BAUER Lücke in der Vorsorge

12 BERICHTE ANALYSEN FACHKRÄFTE Wettbewerb um die klugen Köpfe Wie wird sich der bayerische Arbeitsmarkt für Fachkräfte in den nächsten Jahren entwickeln? Diese Frage analysiert der neue Fachkräftemonitor der bayerischen IHKs. Die Nachfrage nach Fachkräften wird in den kommenden Jahren spürbar steigen: Bereits im Jahr 2014 werden in Bayern mehr als qualifizierte Mitarbeiter auf dem Arbeitsmarkt fehlen, allein in Mittefranken werden es rund sein. Auch wenn in den Folgejahren der Bedarf konjunkturbedingt leicht zurückgeht, zeigt die langfristige Prognose, dass das Problem sogar noch zunehmen wird: Im Jahr 2022 wird es im Freistaat schon qualifizierte Mitarbeiter zu wenig geben, Mittelfranken wird mit einem Mangel von Fachkräften betroffen sein. Das ist das Ergebnis des neuen Fachkräftemonitors Bayern, den die bayerischen IHKs gemeinsam mit dem Wirtschaftsforschungsinstitut Wifor GmbH entwickelt haben. Mit diesem Analyse- und Prognose-Instrument kann ermittelt werden, wie sich Angebot und Nachfrage bis 2025 entwickeln, welcher Bedarf in einzelnen Branchen und Berufen herrscht und welche Regionen besonders stark betroffen sind. Das Instrument steht ab April 2011 zur kostenlosen Nutzung auf den Internet-Seiten der bayerischen IHKs sowie auf der Internet-Seite zur Verfügung. Der Fachkräftemonitor Bayern ist in Kombination mit der Beratungsleistung der IHKs ein wirkungsvolles Instrument zur Fachkräftesicherung, so Dr. Maike Müller- Klier, Arbeitsmarktexpertin bei der IHK Nürnberg für Mittelfranken. Er liefere Unternehmen und Politik schnell und jederzeit abrufbar eine fundierte Informationsbasis für die Entscheidungsfindung. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen sei der Fachkräftemonitor ein ideales Instrument für die Personalarbeit. Aktuell gibt es in Bayern rund 4,7 Mio. Fachkräfte, also Akademiker und Personen mit beruflicher Qualifikation. Die demografische Entwicklung wird ab 2020 zu einem Engpass führen, denn bis 2025 wird die Zahl

13 BERICHTE ANALYSEN der vorhandenen Fachkräfte auf 4,2 Mio. zurückgehen und gleichzeitig der Bedarf steigen. Der größte Teil der fehlenden Fachkräfte wird auf das Konto der beruflich Qualifizierten gehen: In drei Jahren werden fast dieser Mitarbeiter fehlen, 2022 werden es dann sein. Zusätzlich wird im gleichen Zeitraum die Zahl der fehlenden Akademiker von knapp (davon Ingenieure) auf über ansteigen (davon Ingenieure). Diese erhebliche Lücke wird die Wirtschaftsleistung der bayerischen Unternehmen massiv bremsen, so IHK-Präsident Dirk von Vopelius. Nicht alle Branchen trifft die Entwicklung gleichermaßen, die größten Probleme werden auf die dienstleistungsnahen Wirtschaftszweige zukommen. Alleine in der Branche der unternehmensnahen Dienstleistungen könnten, so das Ergebnis des Fachkräftemonitors, im Jahr 2014 rund Stellen für Fachkräfte unbesetzt bleiben, 2022 werden es voraussichtlich schon etwa Stellen sein. Aber auch technische Berufsgruppen wie Maschinisten und Techniker sowie Chemie- und Kunststoffverarbeiter werden in besonders hohem Maße nachgefragt werden. In dieser Situation könne der Fachkräftemonitor in zweierlei Hinsicht helfen, so IHK- Präsident von Vopelius: Er erleichtere jungen Menschen und deren Eltern die Berufswahl und unterstütze Unternehmen bei ihrer Personalplanung. Vor allem aber zeige das Prognose-Instrument, dass keiner die Augen vor der demografischen Entwicklung verschließen könne: Für die Unternehmen heißt das, Ausbildung und Weiterbildung forcieren, mit familiengerechter Personalpolitik für Frauen Der Fachkräftemonitor Bayern wird von den bayerischen Industrie- und Handelskammern und dem Wirtschaftsforschungsinstitut Wifor jährlich aktualisiert und kann kostenlos über die Internet-Seiten der bayerischen IHKs sowie über die Portale oder genutzt werden. In die Berechnung des Fachkräfteangebotes fließen statistische Daten über Beschäftigte, Arbeitslose sowie Ausbildungsund Studienabsolventen ein. Die Zahlen FACHKRÄFTEMONITOR attraktiver werden und für altersgerechte Arbeitplätze sorgen. Die Aufgabe der Politik sei es, die Anzahl der Schulabbrecher noch weiter zu senken und die Zuwanderungsbedingungen für hoch qualifizierte Fachkräfte zu verbessern. IHK, Tel werden im Zeitverlauf um die altersbedingt ausscheidenden Fachkräfte reduziert. Zum einen wird das Angebot an Arbeitskräften erfasst. Zum anderen dienen die Konjunkturumfragen der IHKs sowie branchenspezifische Wachstums- und Beschäftigungsprognosen dazu, das Einstellungsverhalten der Unternehmen zu prognostizieren. Der Fachkräftemonitor schlüsselt die jährliche Entwicklung von Angebot und Nachfrage in einzelnen Berufsgruppen auf. Foto: Kurhan/Fotolia.com

14 BERICHTE ANALYSEN JAPAN Wie geht es weiter? Die Dreifach-Katastrophe aus Erdbeben, Tsunami und Atom-Desaster zieht die Wirtschaft stark in Mitleidenschaft. Fotos: Picture-Alliance Japan macht die schwerste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg durch, darüber sind sich alle einig. Zum menschlichen Leid kommen die wirtschaftlichen Schäden, deren Höhe noch nicht ansatzweise kalkuliert werden kann. In den Teilen des Landes, die nicht direkt von der Katastrophe betroffen sind, kommt es zu Produktionsausfällen und Lieferengpässen. Die Versorgung mit Strom und Energie ist infolge der Atomstörfälle rationiert und auch Transportwege sind beeinträchtigt. Zwar trägt die vom Tsunami am heftigsten verwüstete Region im Nordosten Japans nach Kenntnis des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) nur rund drei Prozent zur Wirtschaftsleistung des Landes bei. Doch auch der Großraum Tokio ist betroffen vor allem aufgrund von Stromunterbrechungen, einem dadurch reduzierten Bahnverkehr, aber auch angesichts der Ungewissheit über das Ausmaß der möglichen lokalen Strahlenbelastung. Bis auf Weiteres rechnet der DIHK mit erheblichen Einschränkungen des wirtschaftlichen Lebens und mit Produktionsausfällen. Unternehmen in Japan werden dazu angehalten, den Energie- und Stromverbrauch auf ein Mindestmaß zu senken, um einen Blackout zu verhindern. Japans Regierung hat die Strom- und Energieversorgung im gesamten Land rationiert und mehrstündige Stromsperren angeordnet. Benzin wird ebenfalls nur sehr eingeschränkt zur Verfügung gestellt und Wasser und Lebensmittel werden allmählich knapp. Auch öffentliche Transportsysteme wie Bahn- und Flugverkehr sind beeinträchtigt. Abzusehen ist eine Verteuerung des Yen, da japanische Unternehmen Gelder aus dem Ausland abziehen, um möglichst schnell am heimischen Standort handlungsfähig zu sein. Allerdings werden dadurch die japanische Exporte verteuert. Deutsche Firmen in Japan sind bislang relativ unbeschadet von dieser Katastrophe, doch bleibt die Sicherheitslage weiterhin unklar. Laut Aussage der deutschen Auslandshandelskammer (AHK) in Japan haben es fast alle deutschen Unternehmen ihren Mitarbeitern freigestellt, den Großraum Tokio zu verlassen. Familien und Kinder wurden in den meisten Fällen ins Ausland gebracht. Manager haben sich in West-Japan in Sicherheit gebracht und halten soweit es geht von dort den Betrieb aufrecht, berichtet die AHK, deren Büro in Tokio zum Redaktionsschluss dieser WiM ebenfalls noch geschlossen war. Der Wiederaufbau der verwüsteten Regionen wird vermutlich Jahre dauern und eine gewaltige Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen nach sich ziehen. Dies könnte die japanische Wirtschaft mittelfristig wieder ankurbeln, so die AHK, die sich dabei auf die Erfahrungen von der letzten großen Erdbebenkatastrophe 1995 in Kobe bezieht. Erste Schätzungen gehen von einem mindestens ähnlich hohen Schadenswert aus. Japans Bedeutung für die Weltwirtschaft Japan war bis 2009 über 40 Jahre lang nach den USA die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, erst 2010 wurde das Land von China auf den dritten Platz verdrängt. Die stark exportorientierte japanische Volkswirtschaft trägt ca. 8,5 Prozent zum Welt-Bruttoinlandsprodukt bei und hat einen Anteil von 4,4 Prozent am Welthandel. Nach wie vor ist Japan eines der wichtigsten Industrieländer der Welt, führend insbesondere in den Bereichen High-Tech, Innovation sowie Forschung und Entwicklung. Als Trendsetter und Innovationsmotor ist Ja- ERFOLGREICH T A G E N Stadthalle & KULTUR FORUM Fürth KONGRESSE MESSEN SEMINARE BUSINESS IN DER WISSENSCHAFTSSTADT Rosenstraße Fürth Tel

15 BERICHTE ANALYSEN pan unverändert ein maßgeblicher Global Player mit einem Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf von über US-Dollar und einem Markt mit rund 127 Mio. Menschen. Sorge bereitet seit Jahren die hohe Staatsverschuldung, die inzwischen über 220 Prozent des BIP erreicht hat. Allerdings sind die Besitzer der Staatsschuldentitel größtenteils Inländer, in erster Linie Pensionsfonds. Zugleich besitzt Japan Devisenreserven von über einer Billion Euro weltweit die zweithöchsten nach China. Deutsch-japanische Wirtschaftsbeziehungen Bis 2002 war Japan der wichtigste Wirtschaftspartner Deutschlands in Asien, dann wurde es von China auf Platz zwei verdrängt. Umgekehrt ist Deutschland für Japan der wichtigste Handelspartner in Europa. Insgesamt hat die Bedeutung des japanischen Marktes für die deutsche Wirtschaft in den letzten Jahren aber abgenommen. Mit Exporten von rund 13 Mrd. Euro gingen 2010 lediglich ca. 1,4 Prozent der deutschen Gesamtausfuhren nach Japan. Aus Japan wurden Waren im Wert von 22 Mrd. Euro importiert, die damit ca. 2,7 Prozent der deutschen Gesamtimporte ausmachen. Traditionell weist der bilaterale Handel ein Defizit für Deutschland aus. Die deutschen Direktinvestitionen in Japan liegen bei ca. 8,9 Mrd. Euro, während die japanischen Direktinvestitionen in Deutschland mit ca. 14,4 Mrd. Euro beachtlich sind. Die Liste der wichtigsten deutschen Exportgüter für Japan wird angeführt von chemischen Erzeugnissen, Maschinen sowie Automobilen und Kfz-Teilen. Umgekehrt importiert Deutschland aus Japan vor allem elektronische Erzeugnisse, Maschinen und ebenfalls Fahrzeuge und Fahrzeugteile. Die deutsche und japanische Wirtschaft sind in vielen Bereichen Wettbewerber, da sie in ähnlichen Sektoren stark sind wie etwa in den Branchen Automobil, Maschinenbau, Chemie, Elektrotechnik oder Pharmazie. Deutschland und Japan stehen auch vor ähnlichen Herausforderungen wie etwa eine alternde Gesellschaft oder die Abhängigkeit von Rohstoffimporten. Rund 430 Unternehmen aus der Region Nürnberg unterhalten Kontakte zu japanischen Geschäftspartnern. Von ihnen sind rund 150 mit dauerhaften Engagements in Japan vertreten, also mit Produktionsstätten, Niederlassungen oder Joint-Ventures. Zu den Unternehmen mit langjährigem Japan-Engagement zählen das Kerntechnik- Unternehmen Areva NP in Erlangen und die Siemens AG. Beide setzen sich mit Hilfsaktionen für die Menschen im Katastrophengebiet ein: Areva hat zusammen mit anderen Unternehmen und Institutionen der Kerntechnikbranche Hilfslieferungen auf den Weg gebracht, die insbesondere kerntechnische Schutzausrüstung beinhalten. Die Siemens AG leistet vor Ort Soforthilfe und stellte u.a. Ausrüstungen für Laboruntersuchungen und mobile Wasseraufbereitungsanlagen im Wert von insgesamt zwei Mio. Euro zur Verfügung. Außerdem wurden alle Siemens-Mitarbeiter weltweit zu Spenden aufgerufen. IHK, Tel

16 BERICHTE ANALYSEN Das Team vom AWZ: Thorsten Grzesik, Katina Naujoks, Leiter Gerhard Moek und Karoline Rübsam. Foto: AWZ/Fuchs AUSSENWIRTSCHAFTSZENTRUM BAYERN Begleiter auf Auslandsmärkten Seit zehn Jahren unterstützt das Außenwirtschaftszentrum in Nürnberg den Mittelstand beim Außenhandel. Bayern stellte in den vergangenen Jahren einen Exportrekord nach dem anderen auf. Im vergangenen Jahr zeigte sich die Exportwirtschaft nach der Weltwirtschaftskrise bestens erholt: Die Ausfuhren stiegen nach Angaben des Bayerischen Wirtschaftsministeriums gegenüber dem Vorjahr um 17 Prozent und damit so stark wie seit 35 Jahren nicht mehr. Zu dieser Exportstärke trägt seit zehn Jahren auch das Außenwirtschaftszentrum Bayern (AWZ) mit Sitz in Nürnberg bei, das von den IHKs und Handwerkskammern in Bayern gegründet worden war. Seitdem hat das AWZ in Zusammenarbeit mit den Kammern mehr als 150 Projekte durchgeführt und dadurch rund kleine und mittlere Unternehmen beim Export unterstützt. Diese Begleitung beschränkt sich nicht nur auf Informations- und Beratungsangebote. Rund zehn Mio. Euro kamen den Firmen in dieser Zeit durch direkte finanzielle Leistungen oder durch die Unterstützung von Veranstaltungen wie dem Asien-Pazifik- Forum zugute, erklärt Gerhard Moek, der Leiter des AWZ. Ermöglicht wurde dies dadurch, dass das AWZ in den ersten Jahren aus Mitteln der High-Tech-Offensive der Bayerischen Staatsregierung mit 7,5 Mio. Euro finanziert wurde. Seit 2009 tragen die bayerischen Kammern die laufenden Kosten des AWZ, das sein Büro in der Nürnberger Niederlassung der Bayerischen Landesbank hat. Das wichtigste Förderinstrument ist das im Jahr 2004 gestartete Projekt Fit für Auslandsmärkte Go International, mit dem das AWZ nach Worten Moeks in Deutschland eine Vorreiterrolle einnimmt. Daraus kann sich ein Unternehmen, das einen Markt neu erschließen will, wie aus einer Menükarte das Passende heraussuchen. Mittlerweile haben mehr als bayerische Unternehmen an diesem Förderprojekt teilgenommen. Allein in Mittelfranken waren es rund 220 Firmen, die in den vergangenen fünf Jahren mit über Euro gefördert wurden. Daneben führt das AWZ in Zusammenarbeit mit verschiedenen Kammern verstärkt spezielle Markterschließungsprojekte durch, etwa mit der IHK Nürnberg für Mittelfranken das aktuelle Vorhaben Markterschließung Tadschikistan für Energie- und Umwelttechnologie. Auf zunehmende Resonanz bei der Wirtschaft stoßen laut Moek auch die Kooperationsbörsen, die über die ersten Schritte auf Auslandsmärkten informieren. Zu den Angeboten des AWZ gehört das Außenwirtschaftsportal Bayern unter www. auwi-bayern.de, das derzeit monatlich rund Besucher und mehr als Seitenabrufe zählt. Seit 2004 liefert das Portal, das von Karoline Rübsam betreut wird, kostenlose Fachinformationen rund um alle Facetten der Außenwirtschaft. sm. STRABAG STRABAG Facility Management GmbH Kilianstraße Nürnberg Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) Hausmeisterdienste und allgemeine Dienstleistungen rund um Ihre Immobilie

17 BERICHTE ANALYSEN DIHK-UMFRAGE Mit hohem Tempo ins Ausland Die deutsche Industrie engagiert sich so stark wie nie zuvor in anderen Ländern. Wichtigstes Ziel der Investitionen ist nicht mehr Europa, sondern China. Die deutschen Unternehmen planen in diesem Jahr so viele Investitionen im Ausland wie noch nie und spannen damit ihr weltweites Netz immer dichter. Das ist eine zentrale Aussage der Umfrage Auslandsinvestitionen in der Industrie des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). Diese starke Präsenz sei ein wesentlicher Grund dafür, dass Deutschland die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise so gut überstanden habe, erklärte DIHK-Außenwirtschafts-Chef Volker Treier. Bei der Umfrage gaben 44 Prozent der Industrieunternehmen an, dass sie in diesem Jahr ihre Auslandsinvestitionen erhöhen wollen. Dieser Wert ist doppelt so hoch wie im Jahr Nur neun Prozent der Betriebe wollen ihre Auslandsinvestitionen zurückzufahren, im vergangenen Jahr waren es noch 26 Prozent. Per Saldo ergab sich bei der DIHK-Umfrage ein Rekordwert, was die geplanten Investitionen in anderen Ländern angeht. Verlagerungen nicht der Kosten wegen wesentlichen Beitrag zur Schaffung von Arbeitsplätzen in Deutschland. Die Ereignisse in Japan und in der arabischen Welt haben nach Einschätzung des DIHK zumindest kurzfristig keinen gravierenden Einfluss auf die Auslandsinvestitio- nen, weil beide Regionen bisher weniger im Mittelpunkt deutschen Engagements stünden. Treier schränkt aber ein: Mittelfristig kann das allerdings ganz anders aussehen. Foto: istockphoto.com Früher wurde als Hauptgrund für den Schritt ins Ausland meist die kostengünstigere Produktion angeben. Das hat sich entscheidend geändert, nur noch 22 Prozent der Betriebe nannten dieses Investitionsmotiv der niedrigste Wert in der Geschichte der Umfrage. Den Unternehmen geht es heute beim Ausund Aufbau von ausländischen Standorten vielmehr um Kundennähe und um Markterschließung. Aber auch Handelshemmnisse, etwa hohe Zölle und strikte Einfuhrbeschränkungen, sind Ursachen dafür, dass Produktion ins Ausland verlagert wird. Doch nicht nur die Motive für Auslandsinvestitionen ändern sich, sondern auch die Richtung: Zielregion Nummer eins für das Auslandsengagement deutscher Unternehmen ist China, sagte Treier in Berlin. Damit löst die Volksrepublik erstmals Europa ab. Auch die anderen Länder Asiens sowie Lateinamerika werden für die deutschen Unternehmen als Märkte und Standorte immer wichtiger. Auf eine Feststellung legte Treier Wert: Der starke Internationalisierungskurs der deutschen Industrie gehe nicht zu Lasten des Standortes Deutschland: Ganz im Gegenteil: Unternehmen, die sich im Ausland engagieren, weisen deutlich höhere Beschäftigungspläne auf als die Gesamtindustrie. Damit trage die internationalisierte Industrie einen HOCHWERTIG LEBEN Außergewöhnliche und hochwertige Markenimmobilien HOHE RENDITE! Bis zu 5,7% bei Neubauobjekten Bis zu 7% (inkl. Steuervorteil) bei Sanierungsobjekten UNSERE MUSTERWOHNUNGEN: Park Carrée: Isaak-Loewi-Str. 11, Fürth Business Wohnen: Benno-Mayer-Str. 6, Fürth Parkchalet: Auf der Reit, Schwabach Sonnenesplanade: Jenaer Str. 9, Erlangen (nur So.) Stadtpalais: Steubenstr. 19a, Fürth (nur So.) NEU! Hornschuchpromenade: Hornschuchpromenade 11, Fürth P&P Gruppe Bayern GmbH Isaak-Loewi-Str Fürth Samstag & Sonntag Uhr Tel: 0911/

18 BERICHTE ANALYSEN ENERGIEREGION NÜRNBERG Volle Kraft voraus Forschungsprojekte, Experten-Netzwerke und Gründerzentrum für junge Energietechnik- Unternehmen: Das sind einige der Aktivitäten des Energieregion Nürnberg e.v., der vor zehn Jahren mit maßgeblicher Unterstützung der IHK gegründet wurde. Foto: Fuchs Zentrum für Kfz-Leistungselektronik und Mechatronik (ZKLM): Ingenieure des Fraunhofer-Instituts IISB arbeiten an innovativen Antriebstechniken. Ein Vorzeigeprojekt der Initiative, die von Vereinsgeschäftsführer Peter H. Richter und von Nürnbergs Wirtschaftsreferent Dr. Roland Fleck geführt wird, ist das Energie-Technologische Gründer- und Dienstleistungszentrum (etz), das im Jahr 2001 eröffnet wurde. Heute sind dort Assmann Zeitarbeit: Quali zierte Arbeit und quali zierte Arbeitsplätze die Wirtschaft braucht beides. Und wir bringen beides zusammen. Die Assmann Zeitarbeit ist Ihr fairer Partner mit individuellen Lösungen egal ob klassische Arbeitnehmer-rüberlassung im gewerblich-technischen h oder kaufmännischen Bereich, Ingenieur- oder Call-Center-Dienstleistungen wir tun Ihr Bestes! Sprechen Sie mit uns über exible und ef ziente Personaldienstleistungen wir sind Spezialisten für Outsourcing, Onsite-Management oder entwickeln Ihr individuelles Personalmodell! Steinbühler Straße Nürnberg Tel Fax mailto: of auf einer Fläche von Quadratmetern Fläche 23 Unternehmen der Energiebranche eingemietet. Zusammen mit dem Verein haben sie bisher 30 Technologieprojekte mit einer Fördersumme von sechs Mio. Euro abgewickelt. Nach dem Vorbild des etz in Nürnberg entstand 2007 ein weiteres Energie- Technologisches Zentrum in Treuchtlingen, weitere Zentren sind in Planung. Ein Schwerpunkt der Aktivitäten des Vereins ist der Ausbau der Energieforschung in der Region. Dies ist auch ein wichtiges Ziel der IHK, weshalb die Vereinsgründung vor zehn Jahren auch in der IHK stattgefunden hat. In der Forschungsförderung konnte die Initiative seit der Gründung schon eine Reihe von Erfolgen erzielen: Aufbau des European Center for Power Electronics im Jahr 2003 (europaweites Forschungsnetzwerk für die Leistungselektronikbranche), Ansiedlung des Fraunhofer Zentrums für Kfz-Leistungselektronik und Mechatronik im Jahr 2005 (Forschungszentrum mit einem Schwerpunkt auf Elektromobilität) und Errichtung eines Prüfzentrums für Kraftstoffe der Zukunft der Universität Erlangen-Nürnberg im Jahr 2008 (Erforschung von Verbrennungsprozessen und zukunftsweisenden Kraftstoffen). Die Kompetenz der Region in Energietechnik und Energieforschung untermauert die Energieregion Nürnberg auch dadurch, dass sie große Fachveranstaltungen organisiert. Eines der vordringlichen Projekte des Vereins ist gemeinsam mit anderen Akteuren der Aufbau des Energie Campus Nürnberg einer Forschungseinrichtung für Energietechnologien der Zukunft, in der Wirtschaft und Forschung eng zusammenarbeiten sollen. Zur Gestaltung einer nachhaltigen Energieversorgung kann der Wirtschaftsstandort Nürnberg mit seiner Kompetenz in Energietechnik und Energiewirtschaft einen wichtigen Beitrag leisten, erklärte Fleck bei der Jubiläumsfeier des Vereins auch mit Hinblick auf die Reaktorkatastrophe in Fukushima. Die IHK unterstütze die Aufbereitung des Energiethemas für die Region nachhaltig, so Dr. Robert Schmidt, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Vereins und Leiter des IHK-Geschäftsbereichs Innovation Umwelt. Studien der IHK hatten ergeben, das zum Zeitpunkt der Vereinsgründung Beschäftigte in der Energiebranche tätig waren. Im Entwicklungsleitbild der Wirtschaftsregion kam dies mit einem eigenen Kompetenzfeld Energie und Umwelt zum Ausdruck. Mit der Kompetenzinitiative sollten damals wie heute die Akteure im harten Wachstumsmarkt Energietechnik gestärkt werden, so Schmidt. Der Verein leiste dazu durch ein Anbieter-Netzwerk aus Wirtschaft und Wissenschaft heute würde man dazu Cluster- Initiative sagen einen wichtigen Beitrag

19 BERICHTE ANALYSEN AUSBILDUNGSJAHR 2011 Fachkräfte sichern jetzt ausbilden! Auch 2010 konnte dank des herausragenden Engagements der bayerischen Wirtschaft allen ausbildungsfähigen und -willigen Jugendlichen in Bayern ein Qualifizierungsangebot gemacht. Damit werden den jungen Menschen gute Zukunftsperspektiven eröffnet. Dafür möchten wir im Namen der Bayerischen Staatsregierung allen Betrieben sehr herzlich danken. Angesichts der demografischen Entwicklung in Bayern ergibt sich bis 2015 eine Fachkräftelücke von bis zu Personen müssen unsere Unternehmen und die bayerische Wirtschaft jetzt reagieren. Das Bayerische Wirtschaftsministerium hat bereits eine Sechs-Säulen-Strategie zur Sicherung der Fotos: Bayer. Staatsregierung Fachkräfte in Bayern entwickelt: Abbau von Arbeitslosigkeit fortführen, Aus- und Weiterbildung stärken, Erwerbsbeteiligung erhöhen, Zuwanderung gestalten, Unternehmensnachfolge sichern, Innovationsfähigkeit erhalten. Zukunftssicherung muss aber auch primäres strategisches Ziel der Unternehmen sein: Ausbildung legt die Grundlage für eine ausreichende Anzahl qualifizierter und engagierter Fachkräfte, um damit Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit langfristig abzusichern. Lassen Sie in Ihrem hohen Engagement für die Ausbildung im eigenen Betrieb nicht nach! Sichern Sie sich jetzt Ihre Leistungsträger von morgen. Die Ausbildungsberater der Handwerkskammern und der Industrie- und Handelskammern werden Sie dabei gerne unterstützen. Martin Zeil Bayerischer Wirtschaftsminister Katja Hessel Wirtschaftsstaatssekretärin

20

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

Pressestatement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich

Pressestatement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich Pressestatement Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages anlässlich der BIHK-Pressekonferenz IHK-Fachkräftemonitor Bayern am 3. März 2015, 10:30 Uhr, Großer

Mehr

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Besonderheiten bei der Taxonomie 6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Werden für Personengesellschaften Sonderbilanzen und/oder Ergänzungsbilanzen aufgestellt, muss für jede Bilanz

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Bilanzen auf der Datenautobahn

Bilanzen auf der Datenautobahn Bilanzen auf der Datenautobahn Elektronik statt Blätterwald HLB Ratgeber II/2012 Elektronik statt Papier Unternehmer sind ab dem kommenden Wirtschaftsjahr verpflichtet, ihre Bilanzen der Finanzverwaltung

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Wirtschaftsförderung Nürnberg Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Gliederung 1. Ressourcen- und Energieeffizienz Wirtschaftliche Potenziale 2. Instrumente der Wirtschaftsförderung

Mehr

Elektronische Bilanz

Elektronische Bilanz 6. Bonner Unternehmertage, 11. Oktober 2011 Bernhard Lindgens, Bundeszentralamt für Steuern Elektronische Bilanz Rechtzeitig die betriebliche Praxis anpassen! Bürokratieabbau oder Bürokratieaufbau? Von

Mehr

Whitepaper. Fit für die E-Bilanz Grundlagen und Praxistipps. Carsten Gerger. www.lucanet.com

Whitepaper. Fit für die E-Bilanz Grundlagen und Praxistipps. Carsten Gerger. www.lucanet.com Whitepaper Fit für die E-Bilanz Grundlagen und Praxistipps Carsten Gerger www.lucanet.com Mit dem Steuerbürokratieabbaugesetz wurde die Grundlage für die elektronische Bilanz (E-Bilanz) geschaffen. Nach

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Januar 2009, 10:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Initiative Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Donauraum der deutschen Industrie- und Handelskammern und Auslandshandelskammern entlang der Donau

Initiative Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Donauraum der deutschen Industrie- und Handelskammern und Auslandshandelskammern entlang der Donau Initiative Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Donauraum der deutschen Industrie- und Handelskammern und Auslandshandelskammern entlang der Donau Stellungnahme zur EU-Strategie für den Donauraum Hintergrund:

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Weiterbildung 2014 Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

Mit Vollgas ins neue Jahr. Die Grampp Aktionsmodelle.

Mit Vollgas ins neue Jahr. Die Grampp Aktionsmodelle. Mit Vollgas ins neue Jahr. Die Grampp Aktionsmodelle. nur 3,9 % effektiver Jahreszins take up 1.0, 44 kw (60 PS) Kraftstoffverbrauch, l/100 km innerorts 5,6/außerorts 3,9/kombiniert 4,5/CO 2 -Emission

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

StANDORTPOLITIK. IHK-Fachkräftemonitor Sachsen. Das Prognosetool für die Wirtschaft

StANDORTPOLITIK. IHK-Fachkräftemonitor Sachsen. Das Prognosetool für die Wirtschaft StANDORTPOLITIK IHK-Fachkräftemonitor Sachsen Das Prognosetool für die Wirtschaft Mai 2015 Herausgeber: Verantwortlich: Industrie- und Handelskammer zu Leipzig Goerdelerring 5 04109 Leipzig Geschäftsbereich

Mehr

E-Bilanz Mit Wilken. Sind Sie startbereit für den E-Bilanz Marathon? Wilken Unternehmensgruppe CSF.EBL Juli 2012 V1.1

E-Bilanz Mit Wilken. Sind Sie startbereit für den E-Bilanz Marathon? Wilken Unternehmensgruppe CSF.EBL Juli 2012 V1.1 E-Bilanz Mit Wilken Sind Sie startbereit für den E-Bilanz Marathon? BILANZ Wilken Unternehmensgruppe CSF.EBL Juli 2012 V1.1 Ab dem Wirtschaftsjahr sind Unternehmen dazu verpflichtet, ihre steuerliche Bilanz

Mehr

Wachstumsmarkt China Chancen nutzen - Risiken minimieren

Wachstumsmarkt China Chancen nutzen - Risiken minimieren Wachstumsmarkt China Chancen nutzen - Risiken minimieren German Centre Shanghai - Instrument zur Markterschließung Dipl. Oec. Stefanie Sivkovich, BayernLB Universität Regensburg, So sieht Wachstum aus...

Mehr

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau Montag, 05.10.2015 um 10:00 Uhr Messe München Messegelände, Halle B1, Stand Nr. 220, 81823 München Eingangsstatement Stefan Albat Stv. Hauptgeschäftsführer vbw

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

IHK-Fachkräftemonitor Rheinland-Pfalz

IHK-Fachkräftemonitor Rheinland-Pfalz IHK-Fachkräftemonitor Rheinland-Pfalz Die wichtigsten Ergebnisse Datenaktualisierung 2014 Fachkräfteengpass bei beruflich Qualifizierten ist zentrale Herausforderung Vorwort In den zurückliegenden Jahren

Mehr

Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11

Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11 Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11 gefasst.foto: picture-alliance/ dpa Japans Industrie hat nach der Katastrophe wieder Tritt Seit der Dreifachkatastrophe vom 11. März wird in Japan auf

Mehr

Förderprojekt Fit für Auslandsmärkte Go International

Förderprojekt Fit für Auslandsmärkte Go International Förderprojekt Fit für Auslandsmärkte Go International www.go-international.de im Rahmen der High-Tech-Offensive Zukunft Bayern Strategische Ziele des AWZ Zusätzliche Hilfen bei der Sicherung und Erschließung

Mehr

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Wirtschaftsbrief 1/2011 COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Dass der Technologie- und Dienstleistungspark COMETA ALLGÄU (Nutzfläche: 7.450 m²) in Kempten ein idealer Standort für den

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Statement Eric Schweitzer Meine sehr geehrten Damen und Herren, das Thema Fachkräftesicherung, das

Mehr

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB www.pwc.de/de/events www.pwc.de/the_academy HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften für geschlossene Investment vermögen nach KAGB Seminar 25.03.2014, Frankfurt/M. 03.04.2014, München 09.10.2014,

Mehr

Fachkräfte gewinnen und halten Elfriede Kerschl

Fachkräfte gewinnen und halten Elfriede Kerschl Fachkräfte gewinnen und halten Elfriede Kerschl 01.04.2011 1 Fachkräfte gewinnen und halten Agenda 1. Ausgangssituation: steigender Fachkräftebedarf und demografische Entwicklung 2. Gemeinsam für Fachkräfte

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6

Presse-Information Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6 Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6 NewCome 2006: ein Muss für Gründer und Nachfolger Beratungseinrichtungen aus der Oberrhein- Region zeigen starkes Engagement 5 Am 1. und 2. Dezember

Mehr

Medizinstadt Erlangen Beispiel für erfolgreiche Netzwerkpolitik 16.03.2005 KI-MPG 1

Medizinstadt Erlangen Beispiel für erfolgreiche Netzwerkpolitik 16.03.2005 KI-MPG 1 Medizinstadt Erlangen Beispiel für erfolgreiche Netzwerkpolitik 16.03.2005 KI-MPG 1 Definition Cluster - was ist das? Michael Porter (Harvard): Lokale Faktoren nachhaltige Wettbewerbsvorteile Hochentwickelte

Mehr

Gut vorbereitet für die E-Bilanz

Gut vorbereitet für die E-Bilanz Gut vorbereitet für die E-Bilanz Matthias Rohr, Steuerberater WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER 1. Ziele der E-Bilanz 2. Begriffe 3. Folgen der E-Bilanz 4. Die Taxonomie der E-Bilanz 5. Umsetzung der E-Bilanz

Mehr

ASK THE EXPERTS AKTUELLE UND GEFRAGETE THEMEN BELEUCHTET

ASK THE EXPERTS AKTUELLE UND GEFRAGETE THEMEN BELEUCHTET ASK THE EXPERTS AKTUELLE UND GEFRAGETE THEMEN BELEUCHTET DIE ELEKTRONISCHE STEUERBILANZ Heike Molnar Program Manager GFM - Global Financial Management Team Agenda Gesetzesgrundlagen Taxonomien und Aufbau

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2010 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Plänen und -motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung

Mehr

Regionale Wirtschaftsförderung - Ein Standortvorteil! Prof. Dr. Waldemar Pförtsch Hochschule Pforzheim

Regionale Wirtschaftsförderung - Ein Standortvorteil! Prof. Dr. Waldemar Pförtsch Hochschule Pforzheim Regionale Wirtschaftsförderung - Ein Standortvorteil! Prof. Dr. Waldemar Pförtsch Hochschule Pforzheim Gliederung des Vortrag Grundlagen und Entwicklungen der Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung

Mehr

E-Bilanz Die Einführung des elektronischen Jahresabschlusses aus Sicht der Finanzverwaltung. Hagen, 26. Oktober 2010 Ministerialrat Christoph Schmitz

E-Bilanz Die Einführung des elektronischen Jahresabschlusses aus Sicht der Finanzverwaltung. Hagen, 26. Oktober 2010 Ministerialrat Christoph Schmitz E-Bilanz Die Einführung des elektronischen Jahresabschlusses aus Sicht der Finanzverwaltung Hagen, 26. Oktober 2010 Ministerialrat Christoph Schmitz Überschrift 1. Das Veranlagungsverfahren bedarf dringend

Mehr

Finanzamt Trier. Die E-BILANZ. Udo Britten, Simon Schramer. Finanzamt Trier, 19.11.2012. E-Bilanz 19. November 2012 Folie 1

Finanzamt Trier. Die E-BILANZ. Udo Britten, Simon Schramer. Finanzamt Trier, 19.11.2012. E-Bilanz 19. November 2012 Folie 1 Die E-BILANZ Udo Britten, Simon Schramer Finanzamt Trier, 19.11.2012 E-Bilanz 19. November 2012 Folie 1 Themenübersicht A) Grundlagen der E-Bilanz 1. Was ist die E-Bilanz? (Folie 4) 1.1 Definition 1.2

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 16. Juli 2010, 10:00 Uhr Rede des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Preise zum Dahinschmelzen. Sommer Aktion. Golf Comfortline 1.2 TSI

Preise zum Dahinschmelzen. Sommer Aktion. Golf Comfortline 1.2 TSI Preise zum Dahinschmelzen. Preisvorteil 5.161 ¹, ³ Sommer Aktion. Preisvorteil 5.634 ¹, ³ Polo ALLSTAR 1.0 44 kw (60 PS) 5-Gang EZ 06/2016, 100 km Kraftstoffverbrauch, l/100 km: innerorts 6,4/ außerorts

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 10. September 2003, 11:30 Uhr. des Bayerischen Staatsministers. für Wirtschaft, Verkehr und Technologie

Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 10. September 2003, 11:30 Uhr. des Bayerischen Staatsministers. für Wirtschaft, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Verkehr und Technologie Prinzregentenstr. 28, 80538 München - Briefanschrift: 80525 München Leiter der Pressestelle: Dr. Reinhard Pfeiffer Stellvertreter:

Mehr

Besuchen Sie uns auch auf:

Besuchen Sie uns auch auf: 06. März 2013 Gemeinsame Pressemitteilung der Kieler Wirtschaftsförderungs- und Strukturentwicklungs GmbH (KiWi GmbH) und der Industrie- und Handelskammer zu Kiel (IHK Kiel) Ein Plan muss her! 10. Businessplan-Wettbewerb

Mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung 11. März 2015 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank zieht Bilanz WITTLICH - Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank aus Wittlich setzt weiter auf persönliche

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

Einladung. Tagesordnung

Einladung. Tagesordnung Weiden i.d.opf., 02.07.2012 Einladung für die am Donnerstag, 12.07.2012 um 14:30 Uhr stattfindende öffentliche Sitzung des Wirtschaftsbeirates im kleinen Sitzungssaal des Neuen Rathauses. Tagesordnung

Mehr

Qualität nach Maß. Uniflex Personal GmbH

Qualität nach Maß. Uniflex Personal GmbH Qualität nach Maß Uniflex Personal GmbH Stand: 10.2014 Uniflex Personal GmbH 2 Agenda Seiten 1. Über Uniflex 3 2. Unsere Philosophie 4 3. Unsere Werte & Leitlinien 5 4. Unsere Strategie 6 5. Uniflex Dienstleistungen

Mehr

S Kreissparkasse Steinfurt. Gründung, Übernahme oder Nachfolge: Mit uns entwickelt sich alles prächtig. www.ksk-steinfurt.

S Kreissparkasse Steinfurt. Gründung, Übernahme oder Nachfolge: Mit uns entwickelt sich alles prächtig. www.ksk-steinfurt. S Kreissparkasse Steinfurt Gründung, Übernahme oder Nachfolge: Mit uns entwickelt sich alles prächtig. 1 www.ksk-steinfurt.de/gruendung Starthilfe für Ideen In 2012 haben wir über 100 unserer Kunden geholfen,

Mehr

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG Hintergrundinformation Forum AutoVision der Wolfsburg AG Der Gebäudekomplex Forum AutoVision der Wolfsburg AG ist sichtbarer Ausdruck der wirtschaftlichen Aufbruchsstimmung in Wolfsburg. Hier finden die

Mehr

Qualifizierte Mitarbeiter als höchstes Gut: Erkenntnisse bei Ausund Weiterbildung von Fachkräften für Transport und Logistik Jörg Mannsperger,

Qualifizierte Mitarbeiter als höchstes Gut: Erkenntnisse bei Ausund Weiterbildung von Fachkräften für Transport und Logistik Jörg Mannsperger, Qualifizierte Mitarbeiter als höchstes Gut: Erkenntnisse bei Ausund Weiterbildung von Fachkräften für Transport und Logistik Jörg Mannsperger, Ludwigsburg, 18. April 2012 Fachkräftemangel Baden-Württemberg

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Meine Damen und Herren, verehrte Gäste, ni hao und

Mehr

Unterstützung deutscher Unternehmen durch die JETRO Invest in Japan Programm

Unterstützung deutscher Unternehmen durch die JETRO Invest in Japan Programm Unterstützung deutscher Unternehmen durch die JETRO Invest in Japan Programm Junya Sumi Business Advisor JETRO Düsseldorf Boarding for Japan Was ist JETRO? Verstärkte FDI Förderung Dienstleistungen der

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN. Moderne Versicherungslösungen sichern innovative Technologien. Falzmarke

ERNEUERBARE ENERGIEN. Moderne Versicherungslösungen sichern innovative Technologien. Falzmarke Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH Caffamacherreihe 16 20355 Hamburg 10.2011 Moderne Versicherungslösungen sichern innovative Technologien ERNEUERBARE ENERGIEN AON Energie_v9.indd 3 Falzmarke 22.09.2011

Mehr

Letter of Intent. I Ausgangssituation. II Gemeinsame Ziele

Letter of Intent. I Ausgangssituation. II Gemeinsame Ziele Letter of Intent I Ausgangssituation In Zeiten des demografischen Wandels ist der Stärkung der heimischen Wirtschaft und in diesem Zusammenhang insbesondere der Fachkräftesicherung eine besondere Bedeutung

Mehr

MATTHIAS MALESSA Former Chief Human Resource Officer adidas Gruppe

MATTHIAS MALESSA Former Chief Human Resource Officer adidas Gruppe Unser Unternehmen leuchtet mit der Metropolregion Nürnberg, damit wir gemeinsam eine zukunftsfähige Infrastruktur für diese wunderschöne Region schaffen, die möglichst vielen talentierten Menschen und

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

ILFT Ihr Einkommen zu schützen.

ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic betrieblicher Schutz www.hdi.de ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Einkommensschutz mit Hilfe des Chefs. Es steht außer Frage: Ihr Einkommen ist die Basis, die Ihrem

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Partnerschaftserklärung

Partnerschaftserklärung Partnerschaftserklärung über die Beteiligung des Unternehmens -nachfolgend einzeln und gemeinsam Partner genannt- am Kooperationsprojekt mit dem Titel: Kompetenz-Netzwerk Mechatronik in Ostbayern -nachfolgend

Mehr

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität // Unser Leitbild // Unser Leitbild Sichere, wirtschaftliche und umweltfreundliche Stromversorgung für die Menschen in unserer Region von Menschen aus der Region das garantiert das E-Werk Mittelbaden.

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Laura Scharlach Projektleiterin Exportinitiativen, Renewables Academy (RENAC) AG

Mehr

Anforderungen von E-Bilanz und BilMoG an das Rechnungswesen

Anforderungen von E-Bilanz und BilMoG an das Rechnungswesen Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Unternehmensberater Anforderungen von E-Bilanz und BilMoG an das Rechnungswesen Monika Völkel, SAP-Anwenderforum, Nürnberg, 6. Juli 2011 Erfolg kennt keine

Mehr

IHK-Fachkräftemonitor Bayern

IHK-Fachkräftemonitor Bayern IHK-Fachkräftemonitor Bayern Zentrale Ergebnisse für Bayern und Oberbayern bis in den einzelnen Branchen, Regionen und Berufsgruppen 2013 Angebot: 4.205.000 Nachfrage: 4.45 Engpass: 249.000 Engpass in

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, setzt auf das richtige Team.

Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, setzt auf das richtige Team. Wir vermitteln Arbeit und Zeit. Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, setzt auf das richtige Team. Die Eurojob AG und die Eurojob Ost AG sind Mitglieder von effizient transparent Ihr Partner für

Mehr

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 Logo Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 1 07/2009 Agenda 1. Die LfA Förderbank Bayern im Überblick 2. Infrakredit

Mehr

kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln

kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln Willkommen im NRW ist das Kunststoffland Nr. 1 in Deutschland und Europa. Mehr als 100.000 Personen und damit ein Viertel aller Beschäftigten

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

IHK-Fachkräftemonitor Nordrhein-Westfalen

IHK-Fachkräftemonitor Nordrhein-Westfalen IHK-Fachkräftemonitor Nordrhein-Westfalen Das Prognosetool für die Wirtschaft Abbildung 1: Entwicklung des Angebots- und Nachfragepotenzials aller Fachkräfte bis zum Jahr 2030 Prognose 2030: Die Fachkräftelücke

Mehr

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 Aufbruch nach Westen Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland g Frankfurt am Main, 24. November 2014 Seit Verkündung der Going Global Strategie 2000 sind Auslandsinvestitionen

Mehr

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg Wir bringen Leistung auf den Weg Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. Neue Energien bedeuten neue Herausforderungen: Strom wird an Orten erzeugt, an die wir vor kurzem noch nicht dachten, Gas überwindet

Mehr

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Wandel durch Kommunikation Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin zu

Mehr

Mehr erfolg im. auslandsgeschäft: exportfinanzierung.

Mehr erfolg im. auslandsgeschäft: exportfinanzierung. Mehr erfolg im auslandsgeschäft: exportfinanzierung. Grenzenlose Erfolge im Exportgeschäft. Damit Sie bei grenzüberschreitenden Geschäften auch grenzenlose Erfolge feiern können, ist individuelle und professionelle

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Existenzgründerinnen und Existenzgründer. Landkreis ErlangenHöchstadt

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Existenzgründerinnen und Existenzgründer. Landkreis ErlangenHöchstadt Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Existenzgründerinnen und Existenzgründer Landkreis ErlangenHöchstadt Herausgeber: Landratsamt Erlangen-Höchstadt, Wirtschaftsförderung Keine Gewähr für Vollständigkeit

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW)

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) II I 1 1 Referenten Christina Arend Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg Dirk Maass Investitionsbank

Mehr

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 71 Oktober 2010 Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Seit Japan 2002 erstmals ein Economic Partnership

Mehr

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Jetzt weiß ich, was ich werden will. Abwechslungsreiche Aufgaben, gute Übernahmechancen, vielseitige Perspektiven

Mehr

Erneuerbare Energien: Informationstechnische Unterstützung für den Mittelstand

Erneuerbare Energien: Informationstechnische Unterstützung für den Mittelstand 4.612 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Dr. Maryam Ebrahimi, Georg-Forster-Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung, und Prof. Dr. Torsten Eymann, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns.

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns. Fragebogen zur Studie PERSONALMANAGEMENT IM ZEICHEN DER ENERGIEWENDE Ausgangssituation In der Energiewirtschaft vollzieht sich gut 11 Jahre nach der Liberalisierung ein neuer Wandel: die Energiewende.

Mehr

Regionale Beschäftigungs- und Berufsprognosen

Regionale Beschäftigungs- und Berufsprognosen regio pro Regionale Beschäftigungs- und Berufsprognosen Mit Fachkräften in die Zukunft Mehr Ausbildung in Freien Berufen Fachtagung am 23. Januar 2009 in Frankfurt am Main Claudia Knobel Institut für Wirtschaft,

Mehr

IM RATHAUS DER WIRTSCHAFT

IM RATHAUS DER WIRTSCHAFT IM RATHAUS DER WIRTSCHAFT Kristof Müller Von der Uni Göttingen zur Industrie- und Handelskammer (IHK) Vorstellung Mein Werdegang Die IHK-Organisation Einstiegsmöglichkeiten Fragen MEIN WERDEGANG Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2011

Jahresabschlusspressekonferenz 2011 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2011 Gießen, 19. Januar 2012 Die gute Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres fügt sich nahtlos in die der Vorjahre ein. Dabei hat sich unsere bodenständige

Mehr

Infozentrum für Österreich. Leo Baumfeld, baumfeld@oear.at Mag. Michael Fischer, fischer@oear.at Fichtegasse 2/17 1010 Wien

Infozentrum für Österreich. Leo Baumfeld, baumfeld@oear.at Mag. Michael Fischer, fischer@oear.at Fichtegasse 2/17 1010 Wien Infozentrum für Österreich ÖAR-Regionalberatung Regionalberatung GmbH Leo Baumfeld, baumfeld@oear.at Mag. Michael Fischer, fischer@oear.at Fichtegasse 2/17 1010 Wien Was sind Arbeitgeberzusammenschlüsse?

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Bürgschaften für Unternehmen, Freie Berufe und Existenzgründungen Die Schleswig-Holstein engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

www.adac.de/karriere www.ruetz.de / www.akka-d.de www.bmwbank.de/karriere Ihr Know-how ist gefragt: Die BMW Bank sucht spannende Persönlichkeiten wie Sie, die mit Erfahrung und Leidenschaft ein starkes

Mehr

IHK-FACHKRÄFTEREPORT 2014

IHK-FACHKRÄFTEREPORT 2014 IHK-FACHKRÄFTEREPORT 214 Ergebnisse für Bayern, Oberbayern und die Wirtschaftsräume In Bayern fehlen aktuell 265. Fachkräfte Bayern boomt. Die prosperierende Wirtschaft im Freistaat erfordert eine hohe

Mehr