MARKTNEWS Markt-, Strassen-, Wanderhandel Marktviktualienhändler. Wiener Vormerkung 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MARKTNEWS 02 15. Markt-, Strassen-, Wanderhandel Marktviktualienhändler. Wiener Vormerkung 2015"

Transkript

1 MARKTNEWS Markt-, Strassen-, Wanderhandel Marktviktualienhändler Wiener Vormerkung 2015 Viele Kolleginnen und Kollegen nahmen am 8. und 9. Jänner die Gelegenheit zur Vormerkung von Marktplätzen wahr. Marktgremium info exclusiv 005a/2015

2 MARKT- STRASSEN- WANDERHANDEL Marktnews 2 Serviceecke Biete Verkaufsstand in bester Zentraler Lage in Schwechat, zurzeit von einer Großbaustelle Alanovaplatz / Friedhofstraße umgeben (Eigentumswohnungen) sucht langfristig tüchtigen Nachfolger! Der 14 m große mobile Verkaufsstand (Kiosk) war 37 Jahre als Imbissstand aktiv, und wird nun ab 2015 Miet- und Pachtfrei (NÖ- Gebrauchsabgabe), gegen eine geringe fünfstellige Investitionsablöse übergeben! Info unter : Tel Verkaufshütte 6 m Länge, Tiefe 1,60 m, Höhe vorne 2,40 m und hinten 2 m. Sehr massiv gebaut. Dach zusätzlich mit grünen Lkw-Planen, auch zum Aufstellen für längere Zeit (Weihnachtsmarkt etc.). Einzelteile à 1,50 m, daher leicht zu transportieren. Die Hütte kann man auch getrennt als zwei Einzelne aufstellen (3 m). Nähere Auskunft unter der Tel: 0664/ Fassverkaufsanhänger Marke Humer, Erstzulassung 06/2011, Gesamtmasse kg, hzgm kg, Fass Liter, mit Verkaufspult, Stellagen, Beleuchtung, Strom. VP 8.199,, Auskünfte unter Tel.: 0676/ Marktstand am Meiselmarkt (H8) günstig zu verkaufen. Getränke und Lebensmittel, mit zwei Magazinen, auch Schanigarten möglich. Auskünfte unter Tel.: 0664/ oder 0699/ Italienische Marktmarkise, elektrisch betrieben, passend für alle Kastenwägen ab mittlerem Radstand, Länge: 10 m, Tiefe: 5 m; 6 Jahre alt, VB 5.500,, Tel.: 0676/ Popcorn-Automat, ev. mit Zubehör, sofort betriebsbereit, größeres Format, 220 V, Tel.: 0699/ INHALTSVERZEICHNIS 3 Neues aus dem Landesgremium Wien des Markt-, Straßen- und Wanderhandels 6 Grundumlagen Neue Kolleginnen und Kollegen im Landesgremium 306 Wien 9 Neues aus der Berufsgruppe der Marktviktualienhändler 10 Simple, stressfreie Ladezonensuche: WK Wien präsentiert neue App 11 Ab 2015 ist nur noch das Formular L34 EDV, Version 2.0 gültig 11 Schwarzes Brett grundsätzlich keine Haftung des Händlers für unbefugte Gewerbeausübung 14 Immissionsschutzgesetz Luft Abgasklassenkennzeichnung 16 Arbeitsstätten Tragbare Feuerlöschgeräte 18 Kleinunternehmen sind das Rückgrat des Handels! 19 EPU-Workshops 20 Bundesgremium und Landesgremien des Markthandels 21 Neues aus dem Bundesgremium 22 Neues aus dem Landesgremium Oberösterreich 23 Märktenachrichten 29 Löschungen von Gewerbeberechtigungen Stand am Floridsdorfer Markt günstig abzugeben, ca. 55 m 2, Klimaanlage, Lebensmittel, Tel.: 0650/ Restsortiment ca Stück, Nachtwäsche, Damen- und Herrenpullover, Hemden, Strumpfware etc. Preis auf Anfrage, Tel.: 0664/ Herr Ing. Sterba. Mercedes-Benz 515 CDI Verkaufswagen mit Anhänger, beides Erstzulassung 04/2007, km, Preis netto ,. Nähere Auskunft frage, Tel.: 0681/ oder Lager am Brunnenmarkt, Lagerfläche ca. 100 m 2 sowie 10 m 2 gekühlte Lagerfläche zur Untermiete zu vermieten, Preis 18, pro m 2 bzw. 100, pro Palette im Kühlraum inkl. 20 % USt. pro Monat. Nähere Auskunft Herr Brunnmair Tel.: 0650/ Suche Chiffre-Nr.: Asian-Lebensmittelshop-Betreiber sucht ergänzende/n Kooperationspartner/in. Führe einen Shop mit Restsortiment Modeschmuck Fingerringe aus Metall und Edelsteinen, Preis auf Anasiatischen Lebensmitteln inkl. Gastronomie in einer Wiener Einkaufsstraße (5. Bezirk, gut frequentierte Lage). Um das Sortiment zu erweitern und attraktiver für unsere Kunden zu gestalten, suchen wir eine/n interessierten Geschäftspartner/in optimal aus dem Bereich Handel (Lebensmittel, Accessoires, Mode- und Freizeitartikel, passende ergänzende Produkte, etc.). Bei Interesse wenden Sie sich bitte an das POOL Kooperations-Service, Tel.: 01/ , oder Web:

3 3 Neues aus dem Landesgremium Wien des Markt-, Straßen- und Wanderhandels Spiola nes Derfler, bedanken. Auch dem Marktamtsleiter OAR Andreas Weber möchte ich meinen Dank ausdrükken, der die schnelle Umsetzung ermöglichte. Ich bin sicher, dass die Geschäfte der neuen Marktparteien gut anlaufen werden. Eine weitere positive Neuerung sind die praktischen Tragtaschen, die das Landesgremium finanziert hat und die von den Kunden sehr gut angenommen werden. Die Taschen wurden schon des Öfteren gesichtet, Es freut mich sehr, Ihnen mitteilen zu können, dass es am Hannovermarkt von nun an fünf zusätzliche Marktfahrerplätze geben wird. Diese fünf Plätze sind der Initiative des Gremiums zu verdanken. Wir reagierten so schnell wie möglich auf die vermehrte Nachfrage der Konsumenten. Somit sind diese Plätze nicht nur ein großer Gewinn für Sie als Marktfahrer, sondern auch für die zukünftige Kundschaft. Ich möchte mich herzlich für die gute Zusammenarbeit beim Bezirksvorsteher des 20. Bezirks, Herrn Hanzum Beispiel in der U-Bahn. Die gute Verarbeitung und das ansprechende Design der Taschen sind dabei ein wichtiger Grund für die häufige Nutzung. Die Tragtaschen sind damit zu einem hervorragenden Werbeprodukt für den Wiener Markthandel geworden, wodurch der Sinn und Zweck der Taschen-Aktion bestens erfüllt wird. Die Umbauarbeiten am Naschmarkt schreiten plangemäß voran. Die Arbeiten haben dieses Jahr sogar noch AMD Gremialobmann KommR Akan Keskin 0664/ Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sackerlverteilung am Naschmarkt.

4 MARKT- STRASSEN- WANDERHANDEL Marktnews 4 vor dem geplanten Baubeginn am 15. Jänner begonnen. Der letzte Teil der Bauarbeiten liegt zwischen der Faulmanngasse und dem Verkehrsbüro. Mit dem Abschluss dieses Teilabschnittes ist daher voraussichtlich im Sommer dieses Jahres zu rechnen. Während der gesamten Umbauphase habe ich mit den Markthändlern Rücksprache gehalten und war auch bei vielen Verhandlungen und Bauphasenbesprechungen persönlich anwesend, bei denen ich die Händler unterstützt habe. AMD Besonders gerne teile ich Ihnen mit, dass es dem Wiener Landesgremium gelungen ist, die jährliche Grundumlage um bis zu 35 Euro zu senken. In Zeiten steigender Ausgaben, die auch den Markthandel stark unter Druck setzen, ist dies eine deutliche Verbesserung. Sie konnte nur durch KommR Akan Keskin beim Früchteparadies. die durchdachte Umstrukturierung der Arbeitsbereiche innerhalb der Gremiengruppe erreicht werden, die zu einer erheblichen Kostenreduktion führten. Wir wollen Ihnen zeigen, wie sparsam wir gewirtschaftet haben. Deshalb sehen Sie auf den nachfolgenden Seiten eine Auflistung der Umlagenbeiträge, die für ihr Unternehmen zutreffen. AMD Konsumentin mit unserem Sackerl. Ela Musheyev und Obmann KommR Akan Keskin.

5 5 Eine beträchtliche Leistung hat das Landesgremium auch beim Bauprojekt Post am Rochus erreicht. Dieses Projekt tritt nun in die Umsetzungsphase. Am 16. Februar wird mit den etwa 6 8 Wochen dauernden Abbrucharbeiten des an den Markt angrenzenden Postgebäudes begonnen. In dieser Zeit wird es zu Beeinträchtigungen des Marktbetriebes kommen. Dem Landesgremium war es deshalb ein Anliegen, dass die Marktparteien in dieser Zeit keine Marktgebühr bezahlen müssen. In Verhandlungen mit der Post AG und mit Unterstützung der Marktamtsdirektion ist dies tatsächlich gelungen und die Post AG wird 2 Monatsbeträge der Marktgebühr übernehmen. Den Standbetreibern wird in diesem Zeitraum 2 Monate lang keine Marktgebühr vorgeschrieben. Im Namen der Marktgemeinschaft des Rochusmarktes bedanke ich mich sehr herzlich bei den Vertretern der Post AG, Frau Mag. Dumerte und Herrn Ing. Schandl. Auch dem Dezernatsleiter der Wiener Märkte, Hrn. OAR Horak, danke ich für das verständnisvolle Entgegenkommen. In Wien entsteht zurzeit der neue Stadtteil Seestadt Aspern auf einer Fläche von 2,4 Millionen Quadratmetern. Es wird eine große Zahl von Bildungseinrichtungen, vielen Grünflächen, Arbeits- und Einkaufsmöglichkeiten in dieser Kleinstadt innerhalb der Weltmetropole geben. Zu jeder Stadt gehört aber auch ein Marktplatz: Deshalb hat das Gremium sehr früh begonnen, Vorgespräche zu führen, um in der Seestadt einen neuen Marktplatz zu etablieren. Mittlerweile befinden wir uns sogar in der Detailphase für einen zukünftigen Markt, der die Nahversorgung der mehr als Bewohner sichern soll. Seit 2014 gibt es auf Anregung der Konsumentenstadträtin Sandra Frauenberger die Zeitschrift Markt & Vielfalt. Wer mehr über die Vielfalt der Wiener Märkte wissen will, kann die Zeitschrift kostenlos abonnieren über den Postweg an Redaktion wien.at, Postfach 7000, 1110 Wien, Kennwort: Abo-Bestellung oder online auf Die nächste Ausgabe gibt es im Februar. Zum Abschluss möchte ich Sie bitten, von 24. bis 26. Februar, Ihre Stimme bei der Wirtschaftskammerwahl abzugeben. Unterstützen Sie Ihre Interessensvertretung. Eine hohe Wahlbeteiligung stärkt die Durchsetzungskraft Ihrer Wirtschaftskammer! Mit kollegialen Grüßen, KommR Akan Keskin

6 MARKT- STRASSEN- WANDERHANDEL Marktnews 6 Landesgremium Wien des Markt-, Straßen- und Wanderhandels (306) Aufgrund des Beschlusses der Fachgruppentagung des Landesgremiums Wien des Markt-, Straßen- und Wanderhandels vom 14. Oktober 2014 wurde die Grundumlage 2015*) für alle dieser Fachgruppe gemäß der Fachorganisationsordnung angehörenden Mitglieder pro Gewerbeberechtigung in einem festen Betrag gemäß 123 Abs. 7 Z. 2 WKG und gemäß 123 Abs. 9 WKG wie folgt festgesetzt: Natürliche Personen, Offene Gesellschaften (OG) und Kommanditgesellschaften (KG): 135,00 Gebietskörperschaften, Genossenschaften, Vereine und alle anderen juristischen Personen: 270,00 Für Filialberechtigungen (weitere Betriebsstätten) wurde die Grundumlage 2015 in gleicher Höhe wie für die Stammberechtigungen (Hauptbetriebe) beschlossen. Für ruhende Berechtigungen wurde, wenn die Berechtigung das ganze aktuelle Kalenderjahr ruhend gemeldet ist, die Grundumlage 2015 in halber Höhe festgesetzt. Besteht die Mitgliedschaft zur Fachgruppe nicht länger als die Hälfte des Kalenderjahres 2015, ist die Grundumlage 2015 nur in halber Höhe zu entrichten. Marktfahrer Für alle Marktfahrer (einschließlich jener mit Obst, Gemüse, landwirtschaftlichen Produkten, Christbäumen, Reisig und ähnlichen Waren) sowie für alle Markthändler mit fixen Standorten auf Wiener Märkten (ausgenommen Marktviktualienhändler) wurde die Grundumlage 2015 wie folgt festgesetzt: Natürliche Personen, Offene Gesellschaften (OG) und Kommanditgesellschaften (KG): 150,00 Gebietskörperschaften, Genossenschaften, Vereine und alle anderen juristischen Personen: 300,00 Für Filialberechtigungen (weitere Betriebsstätten) wurde die Grundumlage 2015 in gleicher Höhe wie für die Stammberechtigungen (Hauptbetriebe) beschlossen. Für ruhende Berechtigungen wurde, wenn die Berechtigung das ganze aktuelle Kalenderjahr ruhend gemeldet ist, die Grundumlage 2015 in halber Höhe festgesetzt. Besteht die Mitgliedschaft zur Fachgruppe nicht länger als die Hälfte des Kalenderjahres 2015, ist die Grundumlage 2015 nur in halber Höhe zu entrichten. Für Inhaber von standortgebundenen Einzelhandelsberechtigungen, deren Ausübungsberechtigungen sich bis höchstens 14 Tage im Jahr erstreckt (standortgebundene Christbaum-einzelhändler, standortgebundene Gewerbeberechtigungen für den Allerheiligenmarkt u.ä.), wurde die Grundumlage 2015 wie folgt festgesetzt: Natürliche Personen, Offene Gesellschaften (OG) und Kommanditgesellschaften (KG): 126,00 Gebietskörperschaften, Genossenschaften, Vereine und alle anderen juristischen Personen: 252,00 Für Filialberechtigungen (weitere Betriebsstätten) wurde die Grundumlage 2015 in gleicher Höhe wie für die Stammberechtigungen (Hauptbetriebe) beschlossen. Für ruhende Berechtigungen wurde, wenn die Berechtigung das ganze aktuelle Kalenderjahr ruhend gemeldet ist, die Grundumlage 2015 in halber Höhe festgesetzt.

7 7 Besteht die Mitgliedschaft zur Fachgruppe nicht länger als die Hälfte des Kalenderjahres 2015, ist die Grundumlage 2015 nur in halber Höhe zu entrichten. Marktviktualienhändler Natürliche Personen, Offene Gesellschaften (OG) und Kommanditgesellschaften (KG): 195,00 Gebietskörperschaften, Genossenschaften, Vereine und alle anderen juristischen Personen: 390,00 Für ruhende Berechtigungen wurde, wenn die Berechtigung das ganze aktuelle Kalenderjahr ruhend gemeldet ist, die Grundumlage 2015 in halber Höhe festgesetzt. Besteht die Mitgliedschaft zur Fachgruppe nicht länger als die Hälfte des Kalenderjahres 2015, ist die Grundumlage 2015 nur in halber Höhe zu entrichten. Für die Bezieher temporärer Märkte wird die Grundumlage 2015 wie folgt festgesetzt: Natürliche Personen, Offene Gesellschaften (OG) und Kommanditgesellschaften (KG): 183,00 Für Filialberechtigungen (weitere Betriebsstätten) wurde die Grundumlage 2015 in gleicher Höhe wie für die Stammberechtigungen (Hauptbetriebe) beschlossen. Für ruhende Berechtigungen wurde, wenn die Berechtigung das ganze aktuelle Kalenderjahr ruhend gemeldet ist, die Grundumlage 2015 in halber Höhe festgesetzt. Besteht die Mitgliedschaft zur Fachgruppe nicht länger als die Hälfte des Kalenderjahres 2015, ist die Grundumlage 2015 nur in halber Höhe zu entrichten. Für Filialberechtigungen (weitere Betriebsstätten) wurde die Grundumlage 2015 in gleicher Höhe wie für die Stammberechtigungen (Hauptbetriebe) beschlossen. Gebietskörperschaften, Genossenschaften, Vereine und alle anderen juristischen Personen: 366,00 *) Diese Grundumlage gilt auch für die dem Jahr 2015 folgenden Jahre, soweit dann das zuständige Organ keinen anders lautenden Beschluss fasst.!! Zeitung zu spät??? Meldung an die Post!!! Das Fachblatt wird aus Kostengründen im Massenversand verschickt. Sollte die Zustellung regelmäßig zu spät erfolgen, empfehlen wir, dies Ihrem zuständigen Postamtsleiter zu melden. Er wird sodann veranlassen, dass ihm Ihre Post für einige Wochen vorgelegt wird, was in der Regel zu einer raschen Abhilfe führt.!!

8 MARKT- STRASSEN- WANDERHANDEL Marktnews 8 Neue Kolleginnen und Kollegen im Landesgremium 306 Wien Als neue Mitglieder in unserem Gremium möchten wir ganz herzlich willkommen heißen: A B D E H I J Ablak Fazil 1200 Wien, Hannovermarkt Stand Achmetova Shachida 1100 Wien, Otto-Probst-Straße Agartalla KG 1160 Wien, Koppstraße Ahmed Ahmed 1200 Wien, Hannovermarkt Stand Akay Alpay 1110 Wien, Lorystraße Akay Bianca 1100 Wien, Puchsbaumplatz Akkök Sadi, Dipl.-Ing Wien, Sechshauser Straße Amidov Serap 1020 Wien, Untere Augartenstraße Annamalai KG 1160 Wien, Koppstraße Atanasov Slaveyko 1100 Wien, Quellenstraße Bahar Igdir Handels KG 1160 Wien, Friedmanngasse Binder Dominik 1230 Wien, Jochen-Rindt- Straße Boyraz Mehmet 1150 Wien, Meiselmarkt Stand Dajo KG 1110 Wien, Paulasgasse Elbakry Mohamed 1220 Wien, Erzherzog-Karl- Straße Harry Transport Hira Singh KG 1100 Wien, Leibnitzgasse Ibragimov Valid 1200 Wien, Hannovermarkt Stand Jagmeet Kaur Jagmeet Kaur 1100 Wien, Wielandgasse K M Jumi GmbH 1080 Wien, Lange Gasse Kajo KG 1110 Wien, Paulasgasse Kamdehnu KG 1020 Wien, Fugbachgasse Kanika KG 1090 Wien, Müllnergasse Karmashankar KG 1020 Wien, Fugbachgasse Kartapur KG 1160 Wien, Koppstraße Kaur Rajwinder 1050 Wien, Johannagasse Kaushlya KG 1090 Wien, Müllnergasse Kaveri KG 1020 Wien, Fugbachgasse Krasniqi Selman 1210 Wien, Koloniestraße Krupalakshmi KG 1020 Wien, Fugbachgasse Kullar Handels KG 1200 Wien, Brigittenauer Lände Kumsutra KG 1090 Wien, Müllnergasse Majo KG 1110 Wien, Paulasgasse Manpratap KG 1020 Wien, Fugbachgasse Manusmriti KG 1090 Wien, Müllnergasse Mecit Sengül 1200 Wien, Romanogasse Mimansa KG 1090 Wien, Müllnergasse Besonders bei Jungunternehmern treten viele Fragen zum Thema Gewerbe-, Steuer- oder Arbeitsrecht auf. Landesgremialobmann KommR Akan Keskin und Gremialgeschäftsführer Herbert Gindl stehen Ihnen für sämtliche im Zusammenhang mit der Gewerbeausübung entstehenden Probleme unter der Telefonnummer 01/51450/ DW 3224 oder DW 3202 jederzeit gerne zur Verfügung. Nehmen Sie uns in Anspruch! O P R S T W Y Mizoram KG 1160 Wien, Koppstraße Orszag Jozsef 1180 Wien, Währinger Gürtel Paun Mariora 1100 Wien, Gudrunstraße Randhawa Ram Singh 1210 Wien, Brünner Straße Sanli Ismail 1200 Wien, Hannovermarkt Stand Schilberg Hedwig 1060 Wien, Laimgrubengasse Singh Gurvinder 1050 Wien, Margaretengürtel Singh Kuljit 1100 Wien, Knöllgasse Singh Prabhjyot 1200 Wien, Brigittenauer Lände Stefan Marijana 1050 Wien, Gassergasse Sulimanow Rasul 1200 Wien, Hannovermarkt Stand Tastl Joanna 1200 Wien, Stromstraße 14-16A/6/7 Tripura KG 1160 Wien, Koppstraße Weinert Roland 1220 Wien, Rennbahnweg Wimmer Martin-Christopher 1020 Wien, Wehlistraße Wolfger Ulrich 1180 Wien, Gentzgasse Yusein Safet 1100 Wien, Wielandplatz

9 9 Neues aus der Berufsgruppe der Marktviktualienhändler Berufszweigobmann Marktviktualienhandel Markus Hanzl 0664/ Liebe Kolleginnen und Kollegen! Da haben wir den Salat: Am Karmelitermarkt Stand 92 Frau Menekse Gülfirat ist bereits seit 30 Jahren auf dem Karmelitermarkt. Liebevoll und mit Enthusiasmus betreibt sie ihr gemütliches Bistro, das mit leiser Musik beschallt wird. An der linken Wand ist ein hohes Regal voller Gewürze, wie Curry, Zimt und Ingwer, die sich in schönen Glasbehältern aneinanderreihen. Rechts gibt es Spezialitäten aus Griechenland und der Türkei, wie Joghurts, Süßes, Kochzutaten, Getränke und mehr. Vorne in der Vitrine findet man Köstlichkeiten wie Humus, selbstgemachten Tsatsiki und Couscous. Jedes Produkt ist fein säuberlich auf seinem Platz untergebracht überhaupt zeichnet sich der ganze Raum durch Ordnung aus. Sauberkeit ist mir sehr wichtig, sagt die Betreiberin und wischt einen winzigen Krümel von der Theke. Dann zeigt sie uns voller Stolz ihre hausgemachte Spezialität: Ein Melanzanisalat mit Gewürzen und Granatapfelkernen. Die lebendigen Farben der Gewürze und roten Kerne stechen zwischen den anderen Salaten heraus und machen hungrig. Fraz Gülfirats lang- jährige Stammkunden lieben diesen Salat sehr, genauso wie zum Beispiel ihren selbstgemachten Milchreis. Den kann man auch gleich als Snack mitnehmen, in der praktischen Alutasse. Wer gerne verweilen will, kann sich am Morgen ein gutes, preiswertes Frühstück und um zwölf Uhr ein köstliches Mittagessen aussuchen. Heute gab es zum Beispiel Lammkoteletts. Und wer dann noch Lust auf Süßes hat, kann sich am Baklava bedienen. Das mögen alle gern, meint Frau Gülfirat, bevor sie freundlich eine Kundin bedient. Mit kollegialen Grüßen, Markus Hanzl AMD Frau Menekse Gülfirat vom Stand 92 am Karmelitermarkt. Besuchen Sie die Homepage

10 MARKT- STRASSEN- WANDERHANDEL 10 Marktnews Simple, stressfreie Ladezonensuche: WK Wien präsentiert neue App In Wien gibt es über 2600 Ladezonen, die für Liefer- und Ladetätigkeiten zur Verfügung stehen. Diese hat die Wirtschaftskammer Wien nun ermittelt, erhoben und erfasst und daraus gemeinsam mit dem Unternehmen Fluxguide die Wiener Ladezonen-App entwickelt. Mittels interaktiver Karte finden Nutzer auf ihrem Handy in Sekundenschnelle die passende Ladezone für ihre Liefertätigkeit und Fahrzeugtyp. Filterund Merkfunktionen vereinfachen die rasche Suche. Wer die Ladezonen-App nutzt, spart Zeit, Geld und Nerven. Unter dem Motto Bewegung statt Stillstand unterstützen wir damit den Wirtschaftsverkehr und erweitern unser Serviceangebot, sagt Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien. Im Rahmen der App-Entwicklung hat die WK Wien innerhalb von vier Monaten das gesamte Wiener Straßennetz mit Kilometern, verschiedenen Straßen und Ladezonen erfasst und per Geodaten verortet. Die wichtigsten Funktionen der Wiener Ladezonen- App: Adresssuche: Ladezonen in der Nähe des Zielortes Radarfunktion: Anzeige aller Ladezonen im Umkreis von 500 Metern Automatische Routenberechnung innerhalb Wiens zur ausgewählten Ladezone Detailinfos zur Ladezone wie beispielsweise Ladezeiten und Länge der Ladezone Filterfunktion: Suche nach Ladezonen für den passenden Fahrzeugtyp Merkfunktion: Verwendete Ladezonen werden markiert Die Wiener Ladezonen-App ist ab sofort in Verbindung mit den Betriebssystemen Apple ios und Android nutzbar. Download ist unter kostenlos möglich. Rückfragen: Wirtschaftskammer Wien Martin Sattler Presse und Medienmanagement T: E: Alle Aussendungen der Wirtschaftskammer Wien finden Sie auf Gesundenuntersuchung für Gewerbetreibende Persönliche bzw. schriftliche Anmeldung erforderlich! An die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft persönlich oder schriftlich: 1051 Wien, Hartmanngasse 2 b odertelefonisch: /5202 oder 5203 per Fax: /5260

11 11 Was ist ab 2015 bei der Pendlerpauschale zu beachten? Ab 2015 ist nur noch das Formular L34 EDV, Version 2.0 gültig Nicht vergessen, dass das Formular L34 EDV, Version 2.0 (Ausdruckdatum nach ) vorliegen muss! Am wurde die zweite Version des Pendlerrechners - der Pendlerrechner online gestellt. Nur im Jahr 2014 war bzw. ist der Gesetzgeber bezüglich der Berücksichtigung des Pendlerpauschales noch relativ großzügig: Hat der Arbeitnehmer vor der Neuversion 2.0 bereits ein L34 EDV, Version 1.0 abgegeben und ist die Neuversion für ihn schlechter als der frühere Ausdruck, darf der Arbeitgeber die höhere Pendlerpauschale noch bis berücksichtigen. Er muss also in diesem Fall nicht aufrollen, wenn es für den Arbeitnehmer ungünstiger wäre. Die Toleranzfrist ist jedoch ab vorbei. Ab diesem Zeitpunkt gilt nur mehr der Pendlerrechnerausdruck mit einem Abfragedatum ab dem egal ob eine frühere Version einer höheren Pendlerpauschale ergeben hat oder nicht. Ausdrucke mit einem Abfragedatum vor dem werden daher ab ungültig. Arbeitnehmer, die bisher noch kein L34 EDV Version 2.0 abgegeben haben, sollten dies bis nachholen, damit der Arbeitgeber auch im Jahr 2015 Pendlerpauschale und Pendlereuro berücksichtigen darf. Schwarzes Brett grundsätzlich keine Haftung des Händlers für unbefugte Gewerbeausübung Ein Händler haftet nicht für die gewerberechtliche Deckung der Leistungen von Gewerbetreibenden, die in seinem Verkaufslokal auf dem schwarzen Brett angeboten werden. Eine Haftung käme nur nach 7 VStG in Frage, wenn der Händler den Gewerbetreibenden zur unbefugten Gewerbeausübung anstiftet oder ihm dabei hilft. Hierfür ist aber jedenfalls ein vorsätzliches Handeln notwendig. Ein solcher Vorsatz wird bei einem bloßen Zurverfügungstellen eines schwarzen Bretts nicht gegeben sein. Laut den Gewerberechtsexperten der WKÖ könnte der Händler Angebote ohne Namen/Adresse vom schwarzen Brett allenfalls entfernen, um keinen Raum für Pfuscherleistungen zu bieten. Ein solches Vorgehen stellt jedoch lediglich einen good will des Händlers (also keine Verpflichtung) dar.

12 MARKT- STRASSEN- WANDERHANDEL Marktnews 12

13 13

14 MARKT- STRASSEN- WANDERHANDEL Marktnews 14 Immissionsschutzgesetz - Luft Abgasklassenkennzeichnung Information zur Kennzeichnung von Kraftfahrzeugen Einleitung Das Immissionsschutzgesetz Luft (IG-L) sieht vor, dass in Gebieten, in denen Grenzwerte für Luftschadstoffe überschritten worden sind ( IG-L-Sanierungsgebiete ) - differenziert nach Abgasklassen - Fahrverbote für Kfz verhängt werden können. Die konkrete Vorschreibung der Verkehrsbeschränkungen erfolgt in den Bundesländern durch Verordnungen des jeweiligen Landeshauptmanns. Aktueller Status Besondere Bedeutung erhält die Abgasklassen-Kennzeichnungsverordnung gem IG-L nun dadurch, dass in Wien sowie in Teilen von Niederösterreich in Sanierungsgebieten stufenweise Fahrverbote für LKW der EURO- Klassen 0 und älter, sowie 1 und in einem weiteren Schritt auch die Klasse 2 verhängt wurden. Fahrverbot für Fahrzeuge der Klasse N bis inkl. EURO 1: ab 1. Juli 2014 Fahrverbot für Fahrzeuge der Klasse N bis inkl. EURO 2: ab 1. Jänner 2016 ACHTUNG: Alle Fahrzeuge der Fahrzeugklasse N (unabhänigig der Gewichtsklasse!), welche nicht vom geplanten Fahrverbot betroffen sind, müssen ab 1. Jänner 2015 mit Abgasklassen-Kennzeichnungsplakette versehen sein, wenn sie im betroffenen Sanierungsgebiete betrieben werden sollen. Ebenso wurden in der Steiermark die bereits existierenden Fahrverbote (N ab 7,5 to hzg bis EURO 2)

15 15 in den Sanierungsgebieten der Abgasklassenkennzeichnungsverordnung unterworfen. Fahrverbot für Fahrzeuge der Klasse N ab 7,5 to hzg bis inkl. EURO 2: ab 1. Jänner 2014 ACHTUNG: das heißt, dass alle Fahrzeuge der Fahrzeugklasse N mit mehr als 7,5 to hzg 1. Jänner 2015 mit der Abgasklassen-Kennzeichnungsplakette versehen sein müssen, wenn sie in den betroffenen Sanierungsgebieten betrieben werden sollen. Ausgabestellen Beim Inverkehrbringen neuer Fahrzeuge sind der Erzeuger des Fahrzeuges, sein inländischer Bevollmächtigter (Importeur) sowie im Auftrag des Erzeugers oder des Bevollmächtigten tätige Fahrzeughandelsbetriebe zur Anbringung der Abgasklasse berechtigt. Bei bereits zugelassenen Fahrzeugen kann der Fahrzeughalter ausschließlich 57a KFG- Begutachtungsstellen und Landesprüfstellen mit einer Zuordnung beauftragen. Die Abgasklassen-Kennzeichnungsplakette muss von Mitarbeitern der befugten Stelle (ausgen. Kraftfahrzeuge mit einem hzg über 3,5 t) an der rechten Innenseite der Windschutzscheibe unmittelbar neben oder unter der Begutachtungsplakette ( 57a KFG) angebracht werden. Strafen Personen, welche gegen zeitliche und räumliche Fahrbeschränkungen verstoßen, können von den Organen der Straßenaufsicht an der Inbetriebnahme und dem Lenken des Fahrzeuges gehindert werden. Zu diesem Zweck sind, falls erforderlich, Zwangsmaßnahmen wie die Abnahme des Fahrzeugschlüssels, das Absperren oder Anlegen technischer Sperren, das Einstellen des Fahrzeuges, die Abnahme des Führerscheines und dergleichen anzuwenden. Eine Verwaltungsübertretung begeht, wer diese Plaketten missbräuchlich verwendet (bis zu h 7.270, ) oder gegen eine verpflichtende Kennzeichnung (bis zu h 2.180, ) verstößt. Weitergehende Informationen unter: ACHTUNG: auch bei Fahrten mit Probefahrtkennzeichen (blaue Kennzeichen) in Fahrverbotszonen ist eine Kennzeichnung des Fahrzeuges mittels Abgasklassenkennzeichnungsplakette notwendig. oder Impressum: Stand: Jänner 2015 Eine Information der Bundesinnung der Kraftfahrzeugtechniker, Schaumburgergasse 20/4, 1040 Wien, Hinweis: Alle Angaben erfolgen trotz sorgfältigster Bearbeitung ohne Gewähr. Eine Haftung der Wirtschaftskammern Österreichs ist ausgeschlossen. Bei allen personenbezogenen Bezeichnungen gilt die gewählte Form für beide Geschlechter!

16 MARKT- STRASSEN- WANDERHANDEL 16 Arbeitsstätten Tragbare Feuerlöschgeräte mit Kohlendioxid als Löschmittel in kleinen Räumen 42 Abs. 2 Z 2 lit b AStV Das Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz informiert: Die Verwendung von tragbaren Feuerlöschgeräten mit Kohlendioxid (CO 2 ) als Löschmittel ist gemäß 42 Abs. 2 Z 2 lit b Arbeitsstättenverordnung (AStV) in kleinen, engen oder schlecht lüftbaren Räumen unzulässig. Die Kriterien klein, eng und schlecht lüftbar sind bei Räumen mit geringer Bodenfläche aus physikalischen Gründen nicht unabhängig und müssen immer relativ zur Löschmittelmenge (in kg CO 2 ) betrachtet werden. Durch das bei einem Löscheinsatz rasch freigesetzte CO 2 -Volumen (z.b. 2,5 m 3 in etwa 10 Sekunden bei einem Feuerlöscher mit 5 kg CO 2 - Herstellerangabe) ist davon auszugehen, dass in Räumen mit geringem Raumvolumen ( klein, eng im Sinne des 42 Abs. 2 Z 2 lit b AStV) natürliche Lüftung und auch mechanische Lüftung nicht ausreicht oder möglich ist (siehe dazu die entsprechende Modellrechnung Lüftung). Für die Beurteilung ist immer von einem völligen Entleeren des Feuerlöschers auszugehen. Die Konzentration von CO 2 in der Raumluft darf 5 Vol-% nicht übersteigen (siehe dazu die entsprechenden Modellrechnungen Konzentration CO 2 ). Nach dem Löscheinsatz darf der Raum erst wieder nach Freimessung (Unterschreitung der MAK- Werte für CO 2 ) betreten werden. Modellrechnungen Bei der hohen Ausbreitungsgeschwindigkeit und der geringen Raumhöhe ist der Dichteunterschied nicht ausreichend, dass ein eindeutiger Konzentrationsgradient auftritt (obwohl die Gasdichte von CO 2 ca. 1,5-fach höher ist als Atemluft). Basis der Modellrechnungen ist daher eine homogene Verteilung des CO 2 in der Raumluft. Modellrechnung 1 Konzentration CO 2 Raum mit 4 m 2 Bodenfläche und 2,5 m Raumhöhe, CO 2 -Handfeuerlöscher mit 5 kg Löschmittel. Das Raumvolumen ergibt sich mit 4 m 2 x 2,5 m = 10 m 3. Das freigesetzte CO 2 -Volumen ergibt sich mit 5 kg x 0,5 m 3 /kg = 2,5 m 3. Die Konzentration von CO 2 in der Raumluft beträgt also 2,5/10 = 0,25 bzw. 25 Vol-%, somit dem fünffachen des zulässigen Wertes von 5 Vol-%. Ab einer CO 2 -Gaskonzentration von etwa 10 Vol-% tritt der Tod kurzfristig ein. Modellrechnung 2 Konzentration CO 2 Raum mit 8 m 2 Bodenfläche und 2,5 m Raumhöhe, CO 2 -Handfeuerlöscher mit 2 kg Löschmittel. Das Raumvolumen ergibt sich mit 8 m 2 x 2,5 m = 20 m 3. Das freigesetzte CO 2 -Volumen ergibt sich mit 2 kg x 0,5 m 3 /kg = 1 m 3. Die Konzentration von CO 2 in der Raumluft beträgt also 1/20 = 0,05 bzw. 5 Vol-%. Modellrechnung Lüftung Raum mit 8 m 2 Bodenfläche und 2,5 m Raumhöhe, CO 2 -Handfeuerlöscher mit 5 kg Löschmittel. Das Raumvolumen ergibt sich mit 8 m 2 x 2,5 m = 20 m 3. Das freigesetzte CO 2 -Volumen ergibt sich mit 5 kg x 0,5 m 3 /kg = 2,5 m 3. Die Konzentration von CO 2 in der Raumluft beträgt also 2,5/20 = 0,125 bzw. 12,5 Vol-%, somit über dem zulässigen Wert von 5 Vol-%. Um die Grenze von 5 Vol-% einzuhalten, müsste eine Lüftungsanlage demnach die der Differenz von 7,5 Vol-% (12,5 5) entsprechende Raumluft in 10 Sekunden austauschen, somit (7,5/12,5) x 20 m 3 = 12 m 3. Hochgerechnet auf eine Stunde 4320 m 3 - somit ein etwa 216-facher

17 17 Luftwechsel. Dies ist ein Wert, der mit einer natürlichen Lüftung nicht erreicht werden kann bzw. bei mechanischer Lüftungen nicht sinnvoll ist. Tabelle Raumvolumina und zulässige Löschmittelmenge CO 2 (Füllgewicht in kg) Raumvolumen [m 3 ] 5 %-Grenze für Volumen CO 2 [m 3 ] höchst zulässige Löschmittelmenge CO 2 [kg] 5 0,25 0,5 10 0, ,5 5 Maßnahmen bei bestehenden tragbaren Feuerlöschgeräten mit CO 2 : 1. Evaluierung (Berechnung), ob die in Abhängigkeit von Raumvolumen und Füllgewicht des vorgesehenen CO 2 -Löschers die Konzentration von CO 2 in der Raumluft bei einem Löscheinsatz die zulässigen 5 Vol-% nicht übersteigt. 2. Bei Überschreiten der zulässigen CO 2 -Konzentration: a. Entfernen des CO 2 -Löschers aus dem Raum (Aufhängen neben Zugangstür). b. CO 2 -Löscheinsatz von außen durch die offen gehaltene Zugangstür ohne den Raum zu betreten oder c. alternatives Löschmittel vorsehen. Nach Löscheinsatz mit CO 2 von außen durch die offen gehaltene Zugangstür ist diese zu schließen und geschlossen zu halten. Betreten des mit CO 2 gelöschten Raumes darf erst nach Freigabe durch die Feuerwehr erfolgen. Für den Bundesminister: Mag.a Dr.in iur. Anna Ritzberger- Moser Steuerberatung in der Gremialgeschäftsstelle Die Sprechstunde des Steuerberaters ist jeweils am 1. Donnerstag im Monat. Zeit: Ab bis Uhr Ort: Gremialgeschäftsstelle 1040 Wien, Schwarzenbergplatz Stock, Zi Die Auskünfte werden unentgeltlich für alle Mitglieder des Landesgremiums 6 Wien erteilt. Um eine formlose telefonische Voranmeldung unter der Tel.Nr.: 01/51450/DW 3283 wird gebeten.

18 MARKT- STRASSEN- WANDERHANDEL 18 Kleinunternehmen sind das Rückgrat des Handels! Weinkirn Spartenobmann Handel KommR Erwin Pellet Kompetenzen und Kerngeschäfte ausbauen, Nischen suchen, die neuen Medien nützen und die Kunden verblüffen und begeistern, das sind für mich als Kleinunternehmer die erfolgsversprechendsten Zukunftsstrategien im Handel. Eine tragende Rolle spielen dabei die unzähligen Wiener Einkaufsstraßen-Vereine als einzigartiges Konzept der Stadt der kurzen Wege und als gemeinsame Plattform. Klein und fein Viele klein- und mittelständische Unternehmen finden heute im immer härter werdenden Konkurrenzkampf in der Spezialisierung eine Strategie mit hohem Erfolgspotenzial. Im Gegensatz zum in den letzten Jahren ausufernden Flä- chenwahn, der sich für manche Firmen als Sackgasse erwiesen hat, orientieren sich viele wieder auf kleinere, überschaubare, flexiblere Unternehmensgrößen. Die kleinstrukturierte Handelslandschaft in Wien ist eine wichtige Basis für langfristigen und nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg, denn die vielen klein- und mittelständischen Handelsbetriebe setzen auf hochwertige Produkte und spezialisierte Dienstleistungen, beleben mit ihren bunten Auslagen und kreativen, visionären Geschäftsideen nicht nur die Straßen, sondern auch unsere Gesellschaft. Damit tragen sie eine wesentliche Verantwortung für den wirtschaftlichen Rückhalt einer funktionierenden Marktwirtschaft. Erfolgsfaktor Straßen der Spezialisten Was aber wären diese vielen Handelsunternehmen, wenn sie nicht eingebettet wären in eine gut funktionierende, bestens ausgebaute und sich sinnvoll ergänzende Grätzelstruktur? Eine Weltstadt wie Wien bedarf der Vielfalt an wirtschaftlichen Initiativen, um sich im internationalen Ranking weiterhin an der Spitze halten zu können. Mit den Wiener Einkaufsstraßen verfügt die Bundeshauptstadt über ein einzigartiges Netzwerk an Unternehmenskooperationen. Diese vielen Einkaufsstraßen, haben eine große Anziehungskraft und damit einen echten Mehrwert für die Einwohner, die Besucher und die Wiener Wirtschaft. Wenn eine Einkaufsstraße über eine Vielzahl solcher Geschäfte verfügt und damit das ganze Spektrum an Konsumentenbedürfnissen abdeckt, dann wird sie als ganze erfolgreich sein. Das steht und fällt jedoch mit dem Zuspruch der Bevölkerung und der Konsumenten. Ich appelliere daher auch an alle KonsumentInnen, mit ihrem Einkauf bei ihrem qualifizierten Fachgeschäft ums Eck ein Stück zur eignen hohen Lebensqualität und Vielfalt in unserer Stadt beizutragen. Ein flächendeckendes Netz an Parkgaragen macht das Einkaufen mit dem PKW auch in den Innenstädten einfach und bequem. Vorrang für Erreichbarkeit Bestimmte Faktoren müssen dabei aber garantiert sein, damit die Betriebe existieren können. Nur Frequenz schafft Umsatz und dieser ist die Existenzgrundlage der Geschäfte. Handelsgeschäfte sichern die Versorgung der Bevölkerung, schaffen Arbeitsplätze, machen mit ihren Auslagen die Straßen freundlich und hell was wiederum für die Sicherheit wichtig ist und sind der größte Umsatzsteuerzahler des Landes. Wenn also Überlegungen über Umstrukturierungen und Neugestaltungen von Einkaufsstraßen angestellt werden, dann müssen die Basisstandortfaktoren des Handels stets mitüberlegt werden. Leichte Erreichbarkeit mit dem Auto und Parkplätze sind für Konsumenten und Lieferanten wichtig. Was der Handel nicht brauchen kann, sind

19 19 Straßensperren, Demonstrationen, Straßenkünstler, einseitige Verkehrskonzepte mit Parkplatzschwund und die Gefährdung der Fußgänger durch alle Regeln missachtende Radfahrer. Meine Aufgabe als Kleinunternehmer und Spartenobmann sehe ich darin, für das Überleben der kleinen Strukturen im Wiener Handel und in den gewachsenen Standorten zu kämpfen. Denn der Handel sichert die Lebensqualität der Wienerinnen und Wiener. Geht s dem Handel gut, dann geht s uns allen gut! Ihr Spartenobmann KommR Erwin Pellet Rückfragehinweis: Referat für Öffentlichkeitsarbeit der Sparte Handel Schwarzenbergplatz Wien Erich Plessberger T E EPU-Workshops Praxiswissen zur Unternehmensführung Wollen Sie Ihren Umsatz steigern? Führen Sie Ihr Unternehmen richtig? Antworten aus der Praxis auf diese und andere wichtige Themen der Unternehmensführung bieten Ihnen erfahrene Experten im Rahmen der kostenfreien EPU-Workshops im FORUM [EPU KMU]. Themenbereich: Unternehmensentwicklung Business Model Canvas (NEUER WORKSHOP ab 2015) Marktforschung zur Zielgruppenfindung Mein Businessplan Basis meines Erfolges Strategisches Marketing Vertriebsaufbau Ziele klar formulieren Ziele mental verankern Themenbereich: Unternehmensverwaltung Auftragsmanagement & Angebotslegung Buchhaltung Controlling (NEUER WORKSHOP ab 2015) Stundensatz & Kostenwahrheit Vorbereitung auf das verflixte 3. Jahr Themenbereich: Der Mensch im Mittelpunkt Auftritt & Wirkung im Business Gesunde Lebensbalance Wichtige Basis für wirtschaftlichen Erfolg Fit und vital im Business Mein Erfolgsteam Gemeinsam Ziele umsetzen Mein unternehmerisches ICH Stimme Ausdruck Ihrer Persönlichkeit Themenbereich: Fachthemen zur Unternehmensführung Der optimale Kommunikations-Mix Empfehlungsmarketing Erfolgreich verkaufen Netzwerke & Kooperationen Öffentlichkeitsarbeit Operatives Marketing Social-Media Marketing Die EPU-Workshops finden in der 1. und 3. Woche (ab 2015: 1., 2. und 3. Woche) jedes Monats statt. Die einzelnen Themen werden entweder von 9.00 bis Uhr oder von bis Uhr angeboten. Veranstaltungsort: FORUM [EPU KMU] Operngasse 17-21/5. Stock 1040 Wien Kontakt Wir sind für Sie da! Wirtschaftskammer Wien Telefon:

20 MARKT- STRASSEN- WANDERHANDEL Marktnews 20 Bundesgremium und Landesgremien des Markthandels W N B S O S K T V Bundesgremium 1040 Wien, Wiedner Hauptstraße 63 Obmann T /DW 3335 F /DW 3013 KommR Herbert Gartner E DW 3335 M 0699/ E Landesgremium Wien 1040 Wien, Schwarzenbergplatz 14 Obmann T 01/51450/DW 3224 F 01/51450/DW 3210 KommR Akan Keskin E DW 3225 M 0664/ E H Landesgremium Niederösterreich 3100 St. Pölten, Landsbergerstraße 1 Obmann T 02742/851/DW F 02742/851/DW Gerhard Lackstätter E DW M 0664/ E Landesgremium Burgenland 7001 Eisenstadt, Robert Graf-Platz 1 Obmann T 05/90907/DW 3313 F 05/90907/DW 3315 Ing. Walter Rathmanner E DW 3313 E H Landesgremium Steiermark 8010 Graz, Körblergasse Obmann T 0316/601/DW 582 F 0316/601/DW 592 Horst Geiger E DW 580 M 0664/ E Landesgremium Oberösterreich 4010 Linz, Hessenplatz 3 Obfrau T 05/90909/DW 4332 F 05/90909/DW 4339 Sonja Gaiblinger E DW 4332 M 0664/ E Landesgremium Salzburg 5027 Salzburg, Julius Raab Platz 1 Obmann T 0662/8888/DW 253 F 0662/8888/DW 583 KommR Wolfgang Ragitsch E DW 254 M 0664/ E Landesgremium Kärnten 9020 Klagenfurt, Europaplatz 1 Obfrau T /DW 335 F /DW 314 Maria Müller E DW 335 M 0664/ Landesgremium Tirol 6020 Innsbruck, Wilhelm-Greil-Straße 7 Obmann T /DW 1294 F /DW 1416 Oswald Lerch E DW 1294 M 0664/ E Landesgremium Vorarlberg 6800 Feldkirch, Wichnergasse 9 Obmann T 05522/305/DW 341 F 05522/305/DW103 Michael Hehle E DW 341 M 0664/ E Bei landesspezifischen Anfragen stehen Ihnen die Funktionäre und Mitarbeiter der jeweiligen Landesgremien gerne zur Verfügung

MARKTNEWS 03 15. Markt-, Strassen-, Wanderhandel Marktviktualienhändler

MARKTNEWS 03 15. Markt-, Strassen-, Wanderhandel Marktviktualienhändler MARKTNEWS 03 15 Markt-, Strassen-, Wanderhandel Marktviktualienhändler Infoveranstaltung des Wiener Markthandels Hygiene und allergene Stoffe Marktgremium info exclusiv 12/2015 MARKT- STRASSEN- WANDERHANDEL

Mehr

MARKTNEWS 04 15. Markt-, Strassen-, Wanderhandel Marktviktualienhändler. Marktgremium

MARKTNEWS 04 15. Markt-, Strassen-, Wanderhandel Marktviktualienhändler. Marktgremium MARKTNEWS 04 15 Markt-, Strassen-, Wanderhandel Marktviktualienhändler Marktgremium info exclusiv 015/2015 MARKT- STRASSEN- WANDERHANDEL Marktnews 2 Serviceecke Biete Verkaufsstand in bester Zentraler

Mehr

LKW-Fahrverbot 2014 Abgasplakette für alle LKW ab 2015. Welche Abgasklasse hat der LKW?

LKW-Fahrverbot 2014 Abgasplakette für alle LKW ab 2015. Welche Abgasklasse hat der LKW? LKW-Fahrverbot 2014 Abgasplakette für alle LKW ab 2015 Welche Abgasklasse hat der LKW? Sanierungsgebiete in Ostösterreich Grund: Feinstaub, NOx Wien Teile von NÖ Burgenland Teile der Steiermark OÖ: IG-L

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Fragen und Antworten zur Abgasklassen-Kennzeichnungsplakette. 1.1. Muss jedes Fahrzeug mit einer Abgasklassen-Plakette gekennzeichnet werden?

Fragen und Antworten zur Abgasklassen-Kennzeichnungsplakette. 1.1. Muss jedes Fahrzeug mit einer Abgasklassen-Plakette gekennzeichnet werden? Fragen und Antworten zur Abgasklassen-Kennzeichnungsplakette 1. Allgemeines 1.1. Muss jedes Fahrzeug mit einer Abgasklassen-Plakette gekennzeichnet werden? Die Kennzeichnung ist österreichweit gültig und

Mehr

Infoveranstaltung Registrierkassenpflicht Montag, 28. September 2015

Infoveranstaltung Registrierkassenpflicht Montag, 28. September 2015 MARKTNEWS 9 15 Markt-, Strassen-, Wanderhandel Marktviktualienhändler Infoveranstaltung Registrierkassenpflicht Montag, 28. September 2015 Wilhelm-Neusser Saal, Erdgeschoß, Sparte Gewerbe Rudolf Sallinger-Platz

Mehr

Pressekonferenz der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Steiermark Standort Steiermark zentrale Forderungen der Industrie

Pressekonferenz der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Steiermark Standort Steiermark zentrale Forderungen der Industrie Presseunterlage Pressekonferenz der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Steiermark Standort Steiermark zentrale Forderungen der Industrie Spartenobmann Mag. Christian Knill, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

INFORMATIONSPFLICHTEN NACH DEM MEDIENGESETZ FÜR E-MAIL-NEWSLETTER

INFORMATIONSPFLICHTEN NACH DEM MEDIENGESETZ FÜR E-MAIL-NEWSLETTER INFORMATIONSPFLICHTEN NACH DEM MEDIENGESETZ FÜR E-MAIL-NEWSLETTER 1. Allgemeines Das Mediengesetz gilt auch für die Gestaltung von wiederkehrenden elektronischen Medien. Unter wiederkehrenden elektronischen

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Grundregel für Kleinunternehmer Als Kleinunternehmer haben Sie umsatzsteuerlich ein Wahlrecht: Verrechnung ohne Umsatzsteuer: Sie verrechnen Ihrem Kunden keine Umsatzsteuer,

Mehr

Personalvertretung. Pendlerpauschale Fahrtkostenzuschuss Pendlereuro. Personalvertretung Pflichtschullehrer/innen Zentralausschuss

Personalvertretung. Pendlerpauschale Fahrtkostenzuschuss Pendlereuro. Personalvertretung Pflichtschullehrer/innen Zentralausschuss ZA Personalvertretung Pflichtschullehrer/innen Zentralausschuss Personalvertretung Pendlerpauschale Fahrtkostenzuschuss Pendlereuro August 2014 INHALTSVERZEICHNIS FAHRTKOSTENZUSCHUSS ( 20B GEHG)... 3 ANSPRUCH...

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmer sind unecht umsatzsteuerbefreit. Das bedeutet: Sie müssen von den Einnahmen keine Umsatzsteuer an das Finanzamt bezahlen ( keine Umsatzsteuer in

Mehr

MARKTNEWS 05 15. Markt-, Strassen-, Wanderhandel Marktviktualienhändler

MARKTNEWS 05 15. Markt-, Strassen-, Wanderhandel Marktviktualienhändler MARKTNEWS 05 15 Markt-, Strassen-, Wanderhandel Marktviktualienhändler Dem neugewählten Präsidium der Sparte Handel wünschen wir für die kommenden fünf Jahre alles Gute! Sparte Handel V.ln.r.: Spartenobmann

Mehr

wko.at Wer hilft mir bei allen Unternehmensfragen?

wko.at Wer hilft mir bei allen Unternehmensfragen? wko.at Wer hilft mir bei allen Unternehmensfragen? Meine Wirtschaftskammer. Das Internet-Portal für alle Unternehmensfragen rund um die Uhr für Sie da! Sie haben Fragen zum Arbeitsrecht? Sie suchen Fachinformationen

Mehr

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Neue Systemnutzungsentgelte für Strom: Größte Senkungen in Niederösterreich, Oberösterreich und Linz, Steigerung in

Mehr

7755/AB. vom zu 8032/J (XXV.GP)

7755/AB. vom zu 8032/J (XXV.GP) VIZEKANZLER DR. REINHOLD MITTERLEHNER Bundesminister 7755/AB vom 08.04.2016 zu 8032/J (XXV.GP) 1 von 5 Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien Wien, am 8. April 2016 Geschäftszahl

Mehr

UNIQA SafeLine. Die Sicherheit einer neuen Generation.

UNIQA SafeLine. Die Sicherheit einer neuen Generation. UNIQA SafeLine Die Sicherheit einer neuen Generation. Standard-Sicherheit oder UNIQA SafeLine? Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum sich viele Menschen beim Thema Auto lieber stundenlang über die

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 16/2016 05.02.2016 Th ÖSTERREICH: Lkw-Kennzeichnungspflicht mit Abgasplakette und Lkw-Fahrverbote Die wichtigsten Fragen Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

1 Märkte. 2 Marktplätze, Markttage und Öffnungszeiten. 3 Zugelassene Waren und Leistungen

1 Märkte. 2 Marktplätze, Markttage und Öffnungszeiten. 3 Zugelassene Waren und Leistungen Satzung der Stadt Cloppenburg über Wochenmärkte, Viehmärkte, Kleintiermärkte, Volksfeste und Spezialmärkte (Marktordnung) vom 13.Juli 1998 in der Fassung der 6. Änderungssatzung vom 16.09.2013 Aufgrund

Mehr

NÖ Bilanzbuchhalterclub Wer sind wir?

NÖ Bilanzbuchhalterclub Wer sind wir? Wer sind wir? Der NÖBBC ist ein gemeinnütziger Verein Er vertritt alle Bilanzbuchhalter, selbständige BIBU, SBH, GBH, BH, PV und qualifizierte Mitarbeiter im Finanz- und Rechnungswesen die in NÖ wohnen,

Mehr

Gericht. Entscheidungsdatum. Geschäftszahl 07.04.2015. Landesverwaltungsgericht Wien 07.04.2015

Gericht. Entscheidungsdatum. Geschäftszahl 07.04.2015. Landesverwaltungsgericht Wien 07.04.2015 07.04.2015 Gericht Landesverwaltungsgericht Wien Entscheidungsdatum 07.04.2015 Geschäftszahl VGW-162/027/29647/2014; VGW-162/027/29648/2014; VGW-162/V/027/29649/2014; VGW- 162/V/027/29650/2014 www.ris.bka.gv.at

Mehr

Regionales Stadt-Shopping-Konzept

Regionales Stadt-Shopping-Konzept Regionales Stadt-Shopping-Konzept das Internetportal für das lokal ansässige Business Ihr regionales Einkaufsvergnügen Der Online-Marktplatz für den lokalen Einzelhandel Auf ShoppingBonn.de kann der in

Mehr

Infoblatt. Kartenbüro Information zur Erlangung der Gewerbeberechtigung

Infoblatt. Kartenbüro Information zur Erlangung der Gewerbeberechtigung Infoblatt Kartenbüro Information zur Erlangung der Gewerbeberechtigung Stand Mai 2013 Infoblatt Kartenbüro Information zu Erlangung der Gewerbeberechtigung Kartenbüro Stand 2013 Folgende Informationen

Mehr

ir sind wko willkommen in der spannenden Welt der Wirtschaft. Starten Sie Ihre Karriere in der Wirtschaftskammerorganisation.

ir sind wko willkommen in der spannenden Welt der Wirtschaft. Starten Sie Ihre Karriere in der Wirtschaftskammerorganisation. ir sind wko willkommen in der spannenden Welt der Wirtschaft. Starten Sie Ihre Karriere in der Wirtschaftskammerorganisation. ir sind wko Visionen entwickeln. Geschäftsideen umsetzen. Unternehmen positionieren

Mehr

MARKTNEWS 7 8 14. Markt-, Strassen-, Wanderhandel Marktviktualienhändler

MARKTNEWS 7 8 14. Markt-, Strassen-, Wanderhandel Marktviktualienhändler MARKTNEWS 7 8 14 Markt-, Strassen-, Wanderhandel Marktviktualienhändler Einen schönen und erholsamen Urlaub sowie guten Geschäftserfolg wünscht allen unseren Mitgliedern, Funktionären und Freunden das

Mehr

Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App.

Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App. Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App. Die Herausforderung für Bürgermeister. Die Kommunikation zu Ihrem Gemeindebürger verändert sich. Die Kommunikation zu Ihrem Gemeindebürger verändert

Mehr

Kann ich als Empfehlungsgeber (Tippgeber) bei Werbeturbo.net pro Monat 1.476,15 & mehr verdienen, ohne große Investition?

Kann ich als Empfehlungsgeber (Tippgeber) bei Werbeturbo.net pro Monat 1.476,15 & mehr verdienen, ohne große Investition? Kann ich als Empfehlungsgeber (Tippgeber) bei Werbeturbo.net pro Monat 1.476,15 & mehr verdienen, ohne große Investition? JA! Werde Empfehlungsgeber und baue dir dein Grundeinkommen monatlich steigend

Mehr

Eventmarketing Umsatzkiller oder langfristiger Rentabilitätsfaktor

Eventmarketing Umsatzkiller oder langfristiger Rentabilitätsfaktor Eventmarketing Umsatzkiller oder langfristiger Rentabilitätsfaktor Referat im Rahmen des Standorttags des Handelsverbands; 27. September 2005 --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Selbstständig mit einem Partyservice interna

Selbstständig mit einem Partyservice interna Selbstständig mit einem Partyservice interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Berufsbild... 7 Voraussetzungen... 9 Formale Voraussetzungen... 10 Ausbildung... 11 Was braucht man für einen Partyservice?...

Mehr

EDITIEREN DER DATEN NACH DEM E-COMMERCE-GESETZ UND MEDIENGESETZ IM WKO.AT - DETAILINFORMATION

EDITIEREN DER DATEN NACH DEM E-COMMERCE-GESETZ UND MEDIENGESETZ IM WKO.AT - DETAILINFORMATION EDITIEREN DER DATEN NACH DEM E-COMMERCE-GESETZ UND MEDIENGESETZ IM WKO.AT - DETAILINFORMATION Alle Diensteanbieter im www (dazu gehören insbesondere der Online-Vertrieb von Waren, der Online-Vertrieb von

Mehr

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in Griechenland, Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Beruflicher Bildungsträger, Sehr geehrte Damen und Herren, gestatten Sie

Mehr

Einladung Winterseminar Wien

Einladung Winterseminar Wien wiener landjugend junggärtner Einladung Winterseminar Wien 14. - 17. Jänner 2009 MIT UNTERSTÜTZUNG VON BUND, LAND WIEN UND EUROPÄISCHER UNION Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Ihre Anmeldeunterlagen

Ihre Anmeldeunterlagen Ihre Anmeldeunterlagen Sehr geehrter Aussteller, sehr geehrte Damen und Herren, heute erhalten Sie Ihre Anmeldeunterlagen zur Hochzeitsmesse HOCHZEITSWELT Bad Nauheim am 17. und 18. Januar 2015. Die HOCHZEITSWELT

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

Unternehmerschule, 20.04.2013. Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht

Unternehmerschule, 20.04.2013. Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht Unternehmerschule, 20.04.2013 Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht Gründerservice / Junge Wirtschaft Dr. Hans-Joachim Pichler, M.B.L. T 0662/88 88-566 E hpichler@wks.at

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug)

Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug) Strategie Konzept RheinMainNetwork e.v. Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug) Wir stellen uns vor... RheinMainNetwork e.v. wurde in

Mehr

Pendlerpauschale ab 2014

Pendlerpauschale ab 2014 Pendlerpauschale ab 2014 Am 25.06.2014 trat die Änderung der ursprünglichen PendlerVO vom 19.09.2013 in Kraft. Am selben Tag wurde auch der überarbeitete Pendlerrechner auf der Homepage des BMF (www.bmf.gv.at/pendlerrechner

Mehr

Energieeffizienz Lebensmittelhandel

Energieeffizienz Lebensmittelhandel Unterlagen wurden für Sie zusammengestellt von zum Thema Energieeffizienz Lebensmittelhandel erstellt im Auftrag von Österreichische Energieagentur, WIFI Unternehmerservice der WKÖ & Lebensministerium

Mehr

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Einladung Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011 Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Sie sind

Mehr

Google My Business für Unternehmen

Google My Business für Unternehmen Whitepaper Google My Business für Unternehmen 2015 morefiremedia GmbH Google für Unternehmen: Kunden gewinnen mit Google My Business & Co. Es soll sie immer noch geben: Menschen, die ihr Leben ohne Suchmaschinen

Mehr

Geförderte Unternehmensberatung

Geförderte Unternehmensberatung Geförderte Unternehmensberatung Ein Erfolgsrezept Top- Förderungen www.wifiwien.at/ub WIR FÖRDERN IHRE UNTERNEHMENSBERATUNGUNG Die Unternehmensberatung des unterstützt Sie mit einer Förderung bei Beratungsleistungen.

Mehr

EDITIEREN DER DATEN NACH E-COMMERCE-GESETZ (ECG), UNTERNEHMENSGESETZBUCH (UGB) BZW GEWERBEORDNUNG (GEWO) UND MEDIENGESETZ IM WKO

EDITIEREN DER DATEN NACH E-COMMERCE-GESETZ (ECG), UNTERNEHMENSGESETZBUCH (UGB) BZW GEWERBEORDNUNG (GEWO) UND MEDIENGESETZ IM WKO EDITIEREN DER DATEN NACH E-COMMERCE-GESETZ (ECG), UNTERNEHMENSGESETZBUCH (UGB) BZW GEWERBEORDNUNG (GEWO) UND MEDIENGESETZ IM WKO.AT - DETAILINFORMATION Alle Anbieter von Diensten im WWW (dazu gehören insbesondere

Mehr

Autobusregelung für die Innenstadt in Wien. Neue generelle Regelung ab 1.5.2014 für die Wiener City

Autobusregelung für die Innenstadt in Wien. Neue generelle Regelung ab 1.5.2014 für die Wiener City Autobusregelung für die Innenstadt in Wien Neue generelle Regelung ab 1.5.2014 für die Wiener City Hintergrund: Das Verkehrsaufkommen mit Autobussen in der Wiener City wird aufgrund der doch engen Gassen

Mehr

Personaldienstleistung 2020. Personaldienstleistertag 2015

Personaldienstleistung 2020. Personaldienstleistertag 2015 Personaldienstleistung 2020 Personaldienstleistertag 2015 WK-Organisation: Grundlagen Wir vertreten die Interessen der Wirtschaft Rund 480.000 Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft Interessenvertretung

Mehr

Strategische Kompetenz 2015/16. Erfolgreich durch Kooperationen. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Strategische Kompetenz 2015/16. Erfolgreich durch Kooperationen. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Strategische Kompetenz 2015/16 Erfolgreich durch Kooperationen Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Kooperationen erfolgreich

Mehr

Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden

Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden Um im Internet mehr neue Interessenten und Kunden zu gewinnen, also Online Verkäufe zu generieren, ist ein wichtiger Schritt die richtige Keyword-Analyse.

Mehr

SICHER UNTERWEGS mit qualifizierten Berufskraftfahrern

SICHER UNTERWEGS mit qualifizierten Berufskraftfahrern SICHER UNTERWEGS mit qualifizierten Berufskraftfahrern Führerschein alleine reicht nicht mehr Wer bisher seinen Lebensunterhalt mit dem Lenken von Lkw s über 3,5 t hzg verdienen wollte, brauchte außer

Mehr

INFORMATIONEN FÜR KUNDEN UND LIEFERANTEN VON GLAUCH REISEN

INFORMATIONEN FÜR KUNDEN UND LIEFERANTEN VON GLAUCH REISEN INFORMATIONEN FÜR KUNDEN UND LIEFERANTEN VON GLAUCH REISEN Sehr geehrte Damen und Herren, das Amtsgericht Mönchengladbach hat heute, am 28.11.2013 das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Glauch Reisen

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick Das Abkommen ist am 6. April 1985 in Kraft getreten. Persönlicher Anwendungsbereich des Abkommens Das Abkommen gilt für (natürliche und juristische) Personen,

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

Rewe: Standort-Sieger

Rewe: Standort-Sieger IV S U L K X E RegioPlan Standort Analyse / REGAL präsentieren Standort-Analyse Rewe: Standort-Sieger Hofer: beste Produktivität Spar / Eurospar hat die höchste Verkaufsfläche PRODUKTIVITÄTSKENNZAHLEN

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 51/2013 26.09.2013 Dö Noch Plätze frei: DAR-Seminare: Fortbildung im Verkehrsrecht: Neues Punktsystem Sehr geehrte Damen und Herren, in der Mitteilung

Mehr

ERFOLGREICH VERKAUFEN BEI EBAY. Andreas Laumann, Consultant Afterbuy IHK Offenbach 20. November 2014

ERFOLGREICH VERKAUFEN BEI EBAY. Andreas Laumann, Consultant Afterbuy IHK Offenbach 20. November 2014 ERFOLGREICH VERKAUFEN BEI EBAY Andreas Laumann, Consultant Afterbuy IHK Offenbach 20. November 2014 AGENDA Weltweiter Online-Marktplatz ebay Einstieg bei ebay Schritt für Schritt zum Markenauftritt Ihr

Mehr

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner?

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Leitfaden zum österreichischen Einheitlichen Ansprechpartner für EU/EWR Dienstleister Sie sind Staatsangehörige/r eines EU- bzw. EWR-Staates oder für eine

Mehr

Herzlich willkommen in der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse

Herzlich willkommen in der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse Herzlich willkommen in der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse AOK Rheinland/Hamburg - Kunde Tel. *: E-Mail Adresse*: Name und Anschrift des AOK-Kunden Artnehmer Beruf: Auszubildender Geburtsdatum:

Mehr

WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT:

WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT: WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT: mehr Förderung der Talente. mehr Zeit füreinander. mehr Flexibilität im Job. mehr Spaß. mehr Erfolg. MEHR VORTEILE FÜR ALLE. mehrmiteinander. mehr Wissen. mehr Bildung.

Mehr

Das Intellectual Property Rights-Programm (IPR) von Hood.de zum Schutz von immateriellen Rechtsgütern

Das Intellectual Property Rights-Programm (IPR) von Hood.de zum Schutz von immateriellen Rechtsgütern Das Intellectual Property Rights-Programm (IPR) von Hood.de zum Schutz von immateriellen Rechtsgütern Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie sich um die Entfernung vermutlich gesetzwidriger

Mehr

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Begriff der Dienstreise Eine Dienstreise liegt vor, wenn ein Arbeitnehmer über Auftrag des Arbeitgebers seinen Dienstort (Büro, Betriebsstätte, Werksgelände,

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Reportage. symposium: legal Compliance. Mittwoch, 23. Juni 2010 Messe Wels, Messezentrum Neu

Reportage. symposium: legal Compliance. Mittwoch, 23. Juni 2010 Messe Wels, Messezentrum Neu Reportage symposium: legal Compliance Mittwoch, 23. Juni 2010 Messe Wels, Messezentrum Neu Anlässlich der easy Fairs FERTIGUNG & INSTAND HALTUNG Mit freundlicher Unterstützung von: CLUSTERLAND OBERÖSTERREICH

Mehr

Wenn Sie kein in seinen Rechten verletzter Inhaber von Schutzrechten sind, melden Sie rechteverletzende Artikel bitte unserem Sicherheitsteam:

Wenn Sie kein in seinen Rechten verletzter Inhaber von Schutzrechten sind, melden Sie rechteverletzende Artikel bitte unserem Sicherheitsteam: Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie sich um die Entfernung vermutlich rechteverletzender Angebote von unserem Marktplatz bemühen. Sollten Sie Inhaber gewerblicher Schutzrechte (z.b. Patente,

Mehr

Selbstdatenschutz. Smartphones & Tablets. Smartphones und Apps - die Spitzel in der Hosentasche. Inhalt. 1. Ungewollte Datenzugriffe 1. 2. 3. 4. 5. 6.

Selbstdatenschutz. Smartphones & Tablets. Smartphones und Apps - die Spitzel in der Hosentasche. Inhalt. 1. Ungewollte Datenzugriffe 1. 2. 3. 4. 5. 6. Selbstdatenschutz Smartphones & Tablets Smartphones und Apps - die Spitzel in der Hosentasche Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. Ungewollte Datenzugriffe Warum passiert das? Ungewollte Datenzugriffe erkennen Wie

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Der Handel in Zahlen 2012. Die Erwachsenen haben eine Vorliebe für Zahlen. Aus: Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz

Der Handel in Zahlen 2012. Die Erwachsenen haben eine Vorliebe für Zahlen. Aus: Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz handel in zahlen 2012 19.09.1904 0:38 Uhr Seite 1 HANDEL AKTUELL www.derhandel.at I 02-2013 Der Handel in Zahlen 2012 Inhalt Die Erwachsenen haben eine Vorliebe für Zahlen. Aus: Antoine de Saint-Exupéry,

Mehr

Holen Sie sich Ihre Förderung 2014

Holen Sie sich Ihre Förderung 2014 Landesgremium des Versand-, Internet- und allgemeinen Handels Holen Sie sich Ihre Förderung 2014 Landesgremium des Versand-, Internet- und allgemeinen Handels WKO Steiermark - Sparte Handel Körblergasse

Mehr

Überblick über die häufigsten Gesellschaftsformen

Überblick über die häufigsten Gesellschaftsformen Überblick über die häufigsten sformen I. Personengesellschaften Offene OG 2 alle haften persönlich, solidarisch und unbeschränkt keine Formerfordernisse notwendig Ges entsteht erst Personen-, Sach Fantasiefirma

Mehr

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Fachverband Hotellerie Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Information, aktualisierte Fassung vom 3.2.2015 EU-Verordnung bringt Deckelung der Interbankenentgelte Die Europäische Kommission hat

Mehr

Pendlerpauschale ab 2014

Pendlerpauschale ab 2014 Pendlerpauschale ab 2014 Neue Kriterien für das Pendlerpauschale durch neue Pendlerverordnung 2014 Im März 2013 wurde die Erweiterung der Pendlerförderung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Diese beinhaltete

Mehr

MHC ON-TOUR: HOLZBAU.ARCHITEKTUR.REISE

MHC ON-TOUR: HOLZBAU.ARCHITEKTUR.REISE Foto: Paul Ott MHC ON-TOUR: 29. - 31. MÄRZ 2017 MHC ON-TOUR: HOLZBAU.ARCHITEKTUR.REISE Im Osten viel Neues Niederösterreich, Wien, Burgenland und Steiermark 29. - 31. März 2017 www.m-h-c.at TEILNEHMERINFORMATION

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Der Patient. im Mittelpunkt. www.pharmig.at www.aerztekammer.at

Der Patient. im Mittelpunkt. www.pharmig.at www.aerztekammer.at Der Patient im Mittelpunkt www.pharmig.at www.aerztekammer.at Die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Pharmaindustrie Eine Information von Ärztekammer und Pharmig ÄRZTESCHAFT UND PHARMAINDUSTRIE ARBEITEN

Mehr

Fahrtkostenvergütung für Dienstreisen mit dem eigenen PKW

Fahrtkostenvergütung für Dienstreisen mit dem eigenen PKW Fahrtkostenvergütung für Dienstreisen mit dem eigenen PKW Dieses Merkblatt behandelt nur die Fahrtkostenvergütungen für Dienstreisen mit dem eigenen PKW. Hinsichtlich der steuerlichen Behandlung von Tages-

Mehr

Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH

Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH weiters ob Sie die Quotenregelung, Finanz-Online oder den Zugriff auf das Firmenbuch benötigen aus unserer Postmappe: 20. Juli

Mehr

Ladestationen für Elektroautos werden in Österreich jetzt noch kundenfreundlicher

Ladestationen für Elektroautos werden in Österreich jetzt noch kundenfreundlicher Mittwoch, 2. April 2014 Ladestationen für Elektroautos werden in Österreich jetzt noch kundenfreundlicher Kelag, Salzburg AG, illwerke vkw und Wien Energie vernetzen ihre Ladestationen und öffnen so die

Mehr

Was unterscheidet schlemmerinfo von anderen Angeboten?

Was unterscheidet schlemmerinfo von anderen Angeboten? Was ist schlemmerinfo? Schlemmerinfo ist ein tagesaktueller Restaurantführer im Internet. Er verbindet die klassische Gastronomie mit der Online-Welt und bietet Ihnen die Möglichkeit sowohl Einheimische

Mehr

nachfolgend erhalten Sie eine kurze Anleitung, wie Sie Ihren Zugang zum KWP Web-Portal anfordern und einrichten!

nachfolgend erhalten Sie eine kurze Anleitung, wie Sie Ihren Zugang zum KWP Web-Portal anfordern und einrichten! KWP Web-Portal 1 Sehr geehrter Anwender, nachfolgend erhalten Sie eine kurze Anleitung, wie Sie Ihren Zugang zum KWP Web-Portal anfordern und einrichten! Im Anschluss an die Einrichtung stellen wir Ihnen

Mehr

Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus

Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus 1 Zweckbestimmung 1. Das im Jahr 1970/71 erstellte Feuerwehrgerätehaus an der Florianstraße steht im Eigentum der Gemeinde Winterbach. Der große Übungssaal

Mehr

Ökumenische Spielstadt Rottenburg 2015. April 2015. Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015. Liebe Eltern,

Ökumenische Spielstadt Rottenburg 2015. April 2015. Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015. Liebe Eltern, April 2015 Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015 Liebe Eltern, Sie haben heute Ihr Kind zur ökumenischen Spielstadt Rottenburg 2015 angemeldet. Zusammen mit 150 anderen Kindern im Alter von 6-11

Mehr

UNIQA SafeLine. Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann.

UNIQA SafeLine. Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann. UNIQA SafeLine Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann. Gültig ab 1. März 2012 Die Kfz-Versicherung, die einfach mehr kann. Bei einem Unfall entscheiden oft wenige Augenblicke über Leben und

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Ihre WIFI Community. Online zum Erfolg

Ihre WIFI Community. Online zum Erfolg Ihre WIFI Community Online zum Erfolg WIFI Österreich DIE ERSTEN SCHRITTE WILLKOMMEN IN DER WIFI COMMUNITY Im Folgenden erhalten Sie erste Informationen zum Umgang mit der WIFI Community. Weitere Hilfestellungen

Mehr

Gärtnerei Sonnenschein

Gärtnerei Sonnenschein wir wissen was Sie von uns wünschen Gärtnerei Gärtnerei, Blumenstraße 18, 94315 Straubing Herr Joseph Käufer Mozart-Str. 6 94315 Straubing Kommentar [g1]: Direkte Anbindung an die Kundendatenbank/ Word-Serienbrieffunktion

Mehr

Infoblatt. Gewerblich selbständiger Reisebetreuer (Reiseleiter)

Infoblatt. Gewerblich selbständiger Reisebetreuer (Reiseleiter) Infoblatt Gewerblich selbständiger Reisebetreuer (Reiseleiter) Stand Mai 2013 Infoblatt Gewerblich selbständige Reisebetreuer (Reiseleiter, Reisebegleiter) Stand 2013 Folgende Informationen beziehen sich

Mehr

Spielen Sie sich nach ganz oben mit bis zu 75% geförderter Beratung!

Spielen Sie sich nach ganz oben mit bis zu 75% geförderter Beratung! Spielen Sie sich nach ganz oben mit bis zu 75% geförderter Beratung! Michael Kempf Fotolia.com Geförderte Unternehmensberatung für Wiener Unternehmen Die Unternehmensberatung des ist seit Jahrzehnten auf

Mehr

3221/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3221/AB XX.GP

3221/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3221/AB XX.GP 3221/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3221/AB XX.GP Beantwortung der Anfrage der Abgeordneten Dr. Rasinger, Dr. Leiner und Kollegen betreffend die Ausbildung zum Natur bzw. Heilpraktiker in Österreich,

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Informieren. Vernetzen. Interessen vertreten. Sektion Selbstständige im Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte.

Informieren. Vernetzen. Interessen vertreten. Sektion Selbstständige im Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte. V erba nd Deutscher b e t r i e bs - u n d W e r k s ä r z t e e. v. Berufsverband Deutscher Arbeitsmediziner Informieren. Vernetzen. Interessen vertreten. Sektion Selbstständige im Verband Deutscher Betriebs-

Mehr

Die Leasingfinanzierung als Kundenbindungsinstrument Flexibel finanziert. Mobil in die Zukunft.

Die Leasingfinanzierung als Kundenbindungsinstrument Flexibel finanziert. Mobil in die Zukunft. Die Leasingfinanzierung als Kundenbindungsinstrument Flexibel finanziert. Mobil in die Zukunft. 1 Ein Unternehmen der Volksbank Gruppe Wer sind wir? Leasinggesellschaft für - CAR Leasing - MOBILIEN Leasing

Mehr

SONDER- KLIENTEN-INFO

SONDER- KLIENTEN-INFO 20 Neufeldweg 3, 80 Graz Tel: +43 (0) 316 42428-0, Fax: -31 office@binder-partner.com www.binder-partner.com LG für ZRS Graz, FN 2201a SONDER- KLIENTEN-INFO ZUR ERINNERUNG: FRISTVERKÜRZUNG BEI ZUSAMMENFASSENDER

Mehr

Checkliste Ein ebook in 12 Wochen selbst gestalten

Checkliste Ein ebook in 12 Wochen selbst gestalten Checkliste Ein ebook in 12 Wochen selbst gestalten WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC - Checkliste Ein ebook in 12 Wochen selbst gestalten ebook bei

Mehr

Meine Erfahrungen als Jungunternehmer

Meine Erfahrungen als Jungunternehmer Meine Erfahrungen als Jungunternehmer Bmst. DI (FH) Christoph Kleboth Kleboth Bau360 GmbH Brunnenfelderstraße 51 6700 Bludenz Tel. +43 5552 66571 Fax +43 5552 66571-4 office@kleboth.eu www.bau360.eu Status

Mehr

Ankündigung. Linz. Center. Linz. verändert Jahrestagung. Gynäkologie. Geburtshilfe. oeggg. Copyright - 2015 Ralph Punkenhofer.

Ankündigung. Linz. Center. Linz. verändert Jahrestagung. Gynäkologie. Geburtshilfe. oeggg. Copyright - 2015 Ralph Punkenhofer. Mai 2016 Ankündigung Linz Linz verändert Jahrestagung Geburtshilfe Gynäkologie Copyright - 2015 Ralph Punkenhofer oeggg Design Center 25.05. bis 28.05.2016 Ankündigung Vorwort Liebe Kollegin! Lieber Kollege!

Mehr

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung Bei der Versendung von bzw. E-Mail-Newslettern an Ihre Kunden müssten Sie folgendes beachten: 1. Versendung mit vorheriger ausdrücklicher Einwilligung a) Die Einwilligung des Adressaten für ist erforderlich,

Mehr